Übertragung, Symptome und Diagnose von Virushepatitis A

Botkin-Krankheit oder Hepatitis A ist eine Lebererkrankung viraler Ätiologie. Die Krankheit ist nicht nur durch einen aktiven Entzündungsprozess in den Geweben des Organs, sondern auch durch Nekrose der Leberhauptzellen - Hepatozyten - gekennzeichnet.

Diese Infektion gehört zur Darmgruppe, aber im Vergleich zu anderen Pathologien und Läsionen der Leber hat Hepatitis A einige Besonderheiten, unter anderem in Bezug auf die Ausbreitung und Übertragung des Erregers.

Wege der Übertragung von Hepatitis A

Ein wichtiges Merkmal des Hepatitis-A-Virus ist, dass es sich perfekt an fast alle Bedingungen anpasst und in der Lage ist, viele Arten von Einflüssen zu tolerieren. Deshalb gibt es viele Möglichkeiten, virale Hepatitis A zu übertragen.

Unter normalen Umweltbedingungen bei Raumtemperatur bleibt das Virus mehrere Wochen lang lebensfähig.

Im Kühlschrank, beispielsweise bei Lebensmitteln, kann das Hepatitis-A-Virus für viele Monate in einem aktiven Zustand existieren, und wenn das Produkt gefroren ist und die Temperatur im Gefrierschrank 20 Grad nicht übersteigt, kann das Virus viele Jahre andauern.

Während des Kochens stirbt das Hepatitis-A-Virus erst nach 5 Minuten, und andere Methoden der Inaktivierung, die oft in verschiedenen Fabriken bei der Herstellung von Produkten verwendet werden, leidet das Hepatitis-A-Virus in den meisten Fällen ohne großen Schaden. Als nächstes werden wir uns genauer ansehen, was Hepatitis A ist, welche Symptome die Krankheit hat, wie sie übertragen wird, wie hoch die Infektiosität ist und wie lange die Inkubationszeit ist.

Wasserwegsinfektion

Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten durch Wasser auf. Eine große Menge des Virus wird zusammen mit dem Kot eines kranken Menschen ausgeschieden, und wenn die Desinfektion von Sekreten unsachgemäß oder in schlechter Qualität durchgeführt wird, kann das Virus zusammen mit dem Abwasser in die natürlichen Gewässer gelangen. Gleichzeitig fühlt sich das Hepatitis-A-Virus nicht nur in frischem, sondern auch in Salzwasser gut an.

Durch Wasser wird Hepatitis A am häufigsten übertragen. Der Konsum von nicht chloriertem, minderwertigem und ungekochtem Wasser gilt als eine Art der Infektion mit Hepatitis A. Aus diesem Grund ist die Prävalenz des Virus in vielen unentwickelten Ländern, in denen es keine zentrale Wasserversorgung und normale Abwassersysteme gibt, so hoch.

Sie können ein Virus durch Lebensmittel, wie Gemüse und Obst, erhalten, wenn sie mit Wasser in Gegenwart eines aktiven Virus gewaschen und roh verzehrt wurden.

Nahrungsinfektionsweg

Wenn das Virus in die Reservoire eindringt, kann es sich in beträchtlichen Mengen im Körper von Mollusken und Fischen ansammeln. Die meisten Mollusken und verschiedene Weichkörper der Meere zum Zweck der Fütterung passieren große Mengen Wasser durch sich selbst, filtern sie, wodurch sie das Hepatitis-A-Virus in konzentrierter Form anreichern. Genauso gibt es eine Infektion von Fischen.

Es wird nicht empfohlen, Fisch und verschiedene Meeresfrüchte in roher oder schlecht zubereiteter Form zu essen. Wenn Produkte keiner vollständigen Wärmebehandlung unterzogen werden, erhöht ihr Verbrauch die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erheblich.

Es ist gefährlich, Menschen zu vertrauen, die sich mit Hepatitis A infiziert haben. Wenn ein kranker Mensch die Vorsichtsmaßnahmen beim Kochen nicht einhält und die Regeln der persönlichen Hygiene vernachlässigt, kann er sich beim Essen gekochter Speisen mit einem Virus anstecken.

Am gefährlichsten sind Gerichte, die aus thermisch unverarbeiteten Lebensmitteln zubereitet werden, die vor dem Kochen bei normaler Raumtemperatur gefroren und aufgetaut wurden. Ein Merkmal des Verlaufs dieser Krankheit kann die Tatsache genannt werden, dass in der Anfangsphase der Entwicklung von Hepatitis A praktisch Manifestationen nicht schaffen können.

Hepatitis A kann auch in einer anikterischen, obliterierten Form auftreten, wenn äußere Manifestationen praktisch nicht vorhanden sind. Solche Merkmale der Entwicklung der Krankheit erschweren die rechtzeitige Diagnose der Krankheit und die Isolierung des Patienten erheblich.

Infektion durch Kontakte

Sie können sich durch engen Kontakt mit einer infizierten Person mit viraler Hepatitis A infizieren, insbesondere wenn die Hygienevorschriften verletzt werden.

Wenn er während der Pflege des Patienten die Windeln wechseln muss, steigt die Infektionsgefahr dramatisch an. In der Regel sind zunächst die Angehörigen des Patienten und das medizinische Personal der Infektionsklinik der Kontaktmethode der Infektion ausgesetzt.

Parenteraler Infektionsweg

Theoretisch ist eine andere Art der Übertragung von viraler Hepatitis A Blut, beispielsweise durch Transfusion von Spendermaterialien, falls der Spender infiziert ist, aber die Krankheit noch nicht entwickelt ist. Das Infektionsrisiko aus solchem ​​Blut erhöht sich signifikant, wenn daraus verschiedene Präparate hergestellt wurden, die anschließend zur Lagerung eingefroren wurden.

In der Vergangenheit war es dieser Infektionsweg, der zur Entstehung von großflächigen Epidemien von Hepatitis A und zur Infektion von Menschen mit Hämophilie führte, die zusammen mit dem injizierten Plasma und dem Gerinnungsfaktor erhalten wurden.

In Bezug auf Drogenabhängige mit einer einzigen Nadel, Ärzte waren nicht in der Lage, die Möglichkeit der Übertragung des Virus zuverlässig zu bestimmen. Es gibt Fälle von Infektionen von Drogenabhängigen in der medizinischen Praxis, aber laut den Ärzten ist die Infektion höchstwahrscheinlich durch Kontakt passiert.

Sexuell übertragbare Infektion

Bei einem normalen heterosexuellen Akt ist eine Infektion mit einem Virus fast unmöglich, da weder das vaginale Gleitmittel noch das Sperma Hepatitis-A-Virus enthält. Beim Geschlechtsverkehr mit einer kranken Person erhöht sich jedoch das Risiko einer Übertragung des Virus durch die fäkal-orale Methode signifikant.

Es gibt viele Kontroversen über die Möglichkeit einer Infektion durch Küsse, da eine kleine Menge des Hepatitis-A-Virus im Speichel eines kranken Menschen enthalten ist, aber dennoch hat diese Art der Übertragung der Krankheit keine objektive Bestätigung gefunden. Aber auf jeden Fall ist es nicht das Küssen eines kranken Menschen wert.

Andere Übertragungswege

In der medizinischen Praxis wurden vereinzelte Fälle der Übertragung der Krankheit von einer kranken Mutter auf das Kind aufgezeichnet, aber die Möglichkeit einer Infektion während der Geburt wurde nicht bewiesen. Am wahrscheinlichsten wurde die Krankheit auf Babys übertragen, nachdem sie in der üblichen Kontaktweise geboren wurden und die notwendige Hygiene wurde nicht beobachtet oder das Kind wurde in der pränatalen Periode der Entwicklung angesteckt.

Hepatitis A Inkubationszeit

Für Menschen um sie herum ist ein kranker Mensch ansteckend in der anicterischen Form der Krankheit, sowie im subklinischen Stadium der Beförderung des Virus. Patienten, bei denen sich die Krankheit in einem frühen Stadium befindet, dh während der Inkubation des Virus und in der ersten Phase ihrer Entwicklung, wenn Gelbsucht sich noch nicht manifestiert hat, sind ansteckend.

In der Medizin gibt es Fälle einer schnelleren Entwicklung der Krankheit, wenn die Inkubationszeit nur etwa 2 Wochen betrug, sowie eine langsamere Entwicklung mit einer Inkubationszeit von etwa 50 Tagen.

Während der Inkubationszeit vermehrt sich das Virus, das in den Körper gelangt ist, und breitet sich durch den Blutstrom durch den menschlichen Körper aus, wobei es sich gleichzeitig in den Geweben und Organen ansammelt. Während dieser Zeit fühlt sich eine infizierte Person normal und bemerkt keine Symptome, Beschwerden und andere Manifestationen. Ein Mensch fühlt sich vollkommen gesund und kräftig, aber gleichzeitig ist er ansteckend für andere und wird eine Infektionsquelle für seine Lieben.

Risikogruppen

Einige Personengruppen haben ein besonders hohes Risiko, sich mit dem Hepatitis-A-Virus zu infizieren.

Gefährdet sind:

  • Menschen, die in Gebieten mit einer hohen Prävalenz des Virus leben;
  • Kliniken für medizinische Arbeiter, hauptsächlich infektiös;
  • Menschen, die in Regionen reisen, die durch eine schlechte Epidemie in Bezug auf Hepatitis A gekennzeichnet sind, insbesondere in den Ländern Südost- und Zentralasiens, Afrikas sowie in bestimmten Regionen Lateinamerikas;
  • Hepatitis A Familienmitglieder, Freunde und Kollegen;
  • Männer mit nicht-traditioneller sexueller Orientierung (Homosexuelle);
  • Menschen, die engen Kontakt mit einer infizierten Person, Haushalt oder sexuell haben;
  • Süchtige nehmen Drogen in irgendeiner Form.

Alle Personen in der Hochrisiko-Kategorie für Hepatitis-A-Infektionen sollten regelmäßig auf das Vorhandensein des Virus sowie rechtzeitig geplante Impfungen getestet werden.

Impfung

Die moderne Medizin hat viele Varianten des Hepatitis-A-Impfstoffs entwickelt, von denen jeder ein Pathogenpartikel in einer inaktivierten Form ist, aber seine grundlegenden Immuneigenschaften beibehält.

Praktisch jeder der Impfstoffe wird zweimal in einem Intervall von etwa 1 Jahr verabreicht, während schützende Antikörper im menschlichen Körper innerhalb weniger Tage nach der Verabreichung erscheinen und etwa 10 Jahre bestehen bleiben.

Es gibt eine Menge Kontroversen über die Notwendigkeit einer solchen Impfung, während einige Leute argumentieren, dass die Verabreichung von Medikamenten nicht notwendig ist, weil die Krankheit einen gutartigen Charakter hat und in sehr kurzer Zeit fast immer vollständig geheilt wird und Hepatitis A sehr selten chronische Formen bildet..

Die Bewohner der Regionen mit mittlerer und niedriger Epidemie gegen Hepatitis A haben die größte Wirksamkeit bereits bei der Einführung von Impfstoffen bei Kindern: In Ländern, in denen die Epidemie dieses Virus minimale Indikatoren aufweist, können Impfungen bereits im Erwachsenenalter, insbesondere bei Gruppenzugehörigen, durchgeführt werden. hohes Risiko.

In Ländern, in denen die Epidemiologie dieses Virus hohe Raten aufweist, ist die Verwendung des Impfstoffes in der Regel begrenzt, da die Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung eine ausreichend starke Immunität aufweist, die natürlich auftrat.

Hepatitis A Prävention

Vorbeugende Maßnahmen gegen Krankheiten zielen fast immer darauf ab, Infektionen zu verhindern und die Übertragung des Erregers zu unterbrechen.

Da Hepatitis A in den meisten Fällen nach dem fäkal-oralen Mechanismus übertragen wird, können die hauptsächlichen präventiven Maßnahmen wie folgt bezeichnet werden:

  • Schaffung und Aufrechterhaltung optimaler Bedingungen für das Leben der Menschen und die Durchführung ihrer beruflichen Tätigkeiten;
  • Sorgfältige Verarbeitung aller Produkte vor ihrer Verwendung und Vorbereitung der Gerichte, sowie komplette Qualitätskontrolle und Sicherheit in den Phasen der Beschaffung von Produkten, deren Verarbeitung, weitere Lagerung und Verkauf;
  • Hochwertige und vollständige sanitäre Verbesserung aller Siedlungen, Bau von Wasserversorgungsnetzen mit regelmäßiger Überwachung des Wasserzustandes, Bau von Abwassersystemen mit kompletten Reinigungssystemen;
  • Erhöhung der allgemeinen Sanitärkultur in allen Regionen;
  • Führen Sie Routineimpfungen durch.

Symptome und Diagnose von Hepatitis A

Die Symptome der Hepatitis A hängen normalerweise von bestimmten Umständen ab und können sich daher auf verschiedene Arten manifestieren. Zu den Faktoren, die das klinische Bild beeinflussen, gehören: das Alter einer infizierten Person, der Zustand ihrer Immunität und der massive Virusangriff.

Die milden klassischen Symptome und Manifestationen von Hepatitis A umfassen:

  • Verstärktes Schwitzen;
  • Konstante Lethargie und Schwäche;
  • Symptome der Störung des Verdauungssystems, der Darmpathologie oder der Lebensmittelvergiftung, ausgedrückt in dem Auftreten von Durchfall und Erbrechen, während Anzeichen von Leberschäden nicht immer vorhanden sind;
  • Ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, meist bis zu 37 Grad, manchmal etwas höher;
  • Farbloser Kot mit starker Verdunkelung des Urins;
  • Etwa eine Woche nach der Infektion mit dem Virus erscheinen Anzeichen von Gelbsucht.

Wenn die Krankheit in akuter Form vorliegt, ist ihre Diagnose nicht schwierig und erfordert keine spezielle Forschung, da der Arzt nur eine äußere Untersuchung des Patienten und eine Beurteilung des klinischen Bildes benötigt. In diesem Fall wird die Studie im Krankenhaus durchgeführt. Am schwierigsten ist es, eine Krankheit zu identifizieren, die in einer latenten Form auftritt, ohne ein helles klinisches Bild zu haben.

Die wichtigsten Diagnosemethoden für Hepatitis A umfassen:

  • Durchführung von klinischen Studien;
  • Durchführen von Laboruntersuchungen (Urin, Blut und Kot);
  • Durchführung von instrumentellen Studien.

Durchgeführte und spezielle Labortests, die in spezifische und unspezifische unterteilt werden können. Spezifische zielen in der Regel darauf ab, den Erregertyp oder den Nachweis seiner Spuren sowie den Nachweis vorhandener Antikörper zu bestimmen. Mit unspezifischen Tests ermitteln Ärzte das Vorhandensein von Leberschadensmerkmalen.

Hepatitis A-Infektion

Es gibt viele Viren, die für den Menschen ziemlich ansteckend und gefährlich sind. Hepatitis A bezieht sich speziell auf solche Pathologien, da sie gegen eine Behandlung resistent ist und viele Übertragungswege aufweist, so dass das Infektionsrisiko hoch ist.

Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten durch Wasser oder Nahrung auf, so dass jede Person eine solche Krankheit erfahren kann.

Um die Entwicklung der Pathologie zu vermeiden, sollte rechtzeitig geimpft werden.

Was ist Hepatitis A?

Virushepatitis ist eine ernste Pathologie der Leber, die durch einen viralen Wirkstoff verursacht wird, der in den Körper gelangt ist.

Die Krankheit provoziert fulminante Entzündung der Gewebe der Leber und Nekrose der Hepatozyten - ihre Zellen.

Die Krankheit gilt als ansteckend und gehört zu der Kategorie Darm. Im Vergleich zu anderen ähnlichen Pathologien unterscheidet sich Hepatitis A von ihnen in der Verteilung und Methode der Übertragung des Virus.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Die in Betracht gezogene Form der Hepatitis beeinflusst die Leber und verursacht das Auftreten eines gelblichen Hauttonus.

Der Erreger der Hepatitis A wird als ein Virus angesehen, das ein Enterovirus ist und unter Umgebungsbedingungen ziemlich stabil ist.

Die Hauptquellen der Krankheit

Die Hauptquelle für die Übertragung der Pathologie ist eine infizierte Person. Einige amerikanische Wissenschaftler behaupten, dass es Fälle gab, in denen eine Person mit Hepatitis A von Affen infiziert wurde.

Aber diese Information wurde nicht offiziell bestätigt. Virale Hepatitis verbreitet sich häufig auf alimentäre oder fäkal-orale Weise.

Um genau zu verstehen, wie die Infektion übertragen wird, sollten Sie ihre Hauptmerkmale studieren.

In der Liste der pathogenen Enteroviren wird Hepatitis A als eine der persistentesten in der Umwelt angesehen.

Dies deutet darauf hin, dass es mehrere Wochen im Haus gelagert werden kann und bei -20 Grad in der Kälte für Monate gelagert werden kann.

Darüber hinaus ist das Virus kochresistent - "lebendig" für 5 Minuten kochen und "sterben" nur nach einer halben Stunde in chloriertem Wasser.

Diese Eigenschaften erklären die verbreitete Pathologie in der ganzen Welt und die massive Infektion mit Hepatitis.

Methoden der Infektion und der Übertragungsmechanismus von Hepatitis A

Die Botkin-Krankheit wird oft als "schmutzige Handkrankheit" bezeichnet. Wenn eine Person die persönliche Hygiene nicht beachtet und ungewaschenes Essen isst, besteht die Gefahr der Übertragung des Virus durch Nahrung oder Wasser.

Das passiert oft, wenn das System der städtischen Reinigung versagt und sich das Virus durch das zentrale Wasserversorgungssystem ausbreitet.

Aufgrund der Tatsache, dass die Infektion resistent gegen den negativen Einfluss von Magensaft ist, tritt das Virus schnell in den Blutkreislauf und provoziert Virämie.

Zusammen mit Blut durchdringt die Pathologie die Leber und beeinträchtigt die Leberzellen - die Hepatozyten.

Während einer schlechten hygienischen und epidemiologischen Situation verbreitet sich das Virus durch Kontakt und alltägliche Mittel.

Hier sprechen wir über die Ansteckung einer Person, die sich zu Hause oder in einem Krankenhaus um eine kranke Person kümmert. Ebenso können Sie sich mit homosexuellem Kontakt infizieren.

Die Möglichkeit der Übertragung von Hepatitis A durch die parenterale Methode, wenn Blut durch Injektion in den Körper injiziert wird, ist nicht ausgeschlossen.

So infizieren sich Drogenkonsumenten, die mehrfach Einwegspritzen verwenden.

Es gibt also folgende Übertragungswege für die betreffende Pathologie:

  1. Kontakt-Haushaltsmethode der Infektion - das Virus breitet sich durch infizierte Objekte aus, die eine Person umgeben.
  2. Fäkal-oral - das Virus wird während der Ausbreitung von schädlichen Bakterien durch den Darm aktiviert.
  3. Der nahrhafte Weg der Infektion ist das Eindringen von Erregern des Virus in Nahrung.
  4. Wasserinfektion tritt auf, wenn Schadorganismen in die Kanalisation gelangen.
  5. Der parenterale Übertragungsweg ist eher umstritten, sollte aber nicht ausgeschlossen werden.

Keine Sorge, dass Hepatitis A durch Tröpfchen übertragen werden kann. Solche Infektionsfälle wurden nicht diagnostiziert.

Wenn es Hepatitis-A-Epidemien auf der Welt gäbe, würden sie ausschließlich mit dem Wasserweg des Virus in Verbindung gebracht.

Unter Berücksichtigung, wie das Virus übertragen werden kann, weisen Experten auf eine mögliche Saisonalität bei der Injektion der epidemiologischen Schwelle hin.

Meistens macht sich die Pathologie im Sommer bemerkbar, wenn Waren auf den Märkten verkauft werden, die nicht von der Gesundheitskontrolle geprüft werden.

Wie lange ist die Inkubationszeit für Hepatitis A?

Die Latenzzeit der Krankheit kann 1 bis 2 Monate nach dem Zeitpunkt der Infektion variieren und hängt nicht von der Art des Eindringens in den Körper ab.

Die ersten Symptome sind immer gleich und treten nach einer gewissen Zeit auf. Während der gesamten Inkubationszeit vermehrt sich das Virus im Körper und beeinträchtigt die menschliche Leber, die nicht einmal vermutet, dass sie krank ist.

Dies legt nahe, dass Personen, die mit kranken Patienten in Kontakt gekommen sind, eine rechtzeitige Diagnose erhalten und alle notwendigen Tests bestehen sollten.

Nur mit Hilfe von Ärzten kann Hepatitis A nachgewiesen werden.

Wer ist gefährdet?

Es gibt eine definitive Liste von Personen, die am ehesten mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert sind.

Es lohnt sich, diesen Punkt genauer zu betrachten:

  1. Menschen, die unter Bedingungen leben, bei denen das Virus besonders häufig vorkommt.
  2. Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, insbesondere das infektiöse Profil.
  3. Menschen, die häufig Regionen besuchen, in denen eine schlechte epidemiologische Situation besteht: Südost- und Zentralasien, Afrika und bestimmte Regionen Lateinamerikas.
  4. Die unmittelbare Umgebung des Patienten mit Hepatitis A.
  5. Jungs mit sexueller Orientierung.
  6. Personen, die in sexuellem oder häuslichem Kontakt mit einer infizierten Person stehen.
  7. Süchtige, die Drogen nehmen.

Allen diesen Kategorien von Personen wird empfohlen, sich regelmäßig einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, die das Vorhandensein des Virus bestätigt oder widerlegt.

Darüber hinaus müssen sie eine routinemäßige Impfung rechtzeitig durchführen.

Wie kommt es zur Hepatitis A?

Die Anfangssymptome ähneln ARVI oder Grippe. Wenn die Inkubationszeit zu Ende ist, bemerkt der Patient mit Hepatitis die ungewöhnlichen Symptome der Krankheit - dies ist das Prodromalstadium.

  1. Der Anstieg der Körpertemperatur.
  2. Übelkeit mit Erbrechen.
  3. Beschwerden und Schmerzen im Hals.
  4. Verweigerung zu essen.
  5. Sehr müde
  6. Schmerzen in den Gelenken der Muskeln.
  7. Magenschmerzen. Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt.
  8. Migräne
  9. Allergie.
  10. Leute, die rauchen, fangen an, den ungewöhnlichen Geschmack des Tabaks zu fühlen.

7-10 Tage nach den ersten Symptomen wird die Pathologie aktiver. In diesem Stadium ist die Leber des Patienten bereits von Virushepatitis betroffen.

Die folgenden Phänomene zeigen dies an:

  1. Vergilbte Augen und Haut.
  2. Aufhellung von fäkalen Massen.
  3. Verdunkelung des Urins.
  4. Bauchvolumenwachstum.
  5. Schmerzen in der Leber.
  6. Ein Anstieg der Leber tritt auf.

In diesem Stadium fühlt sich die Person schwach, Erbrechen und Übelkeit. Diese Symptome sind damit verbunden, dass ein Filterorgan geschädigt wird, wodurch Bilirubin nicht aus dem Körper ausgeschieden wird.

Verschiedene Menschen haben unterschiedliche Symptome von Hepatitis A. Manchmal erscheint Gelbsucht überhaupt nicht, und manchmal erfahren Patienten alle diese Symptome.

Diagnose der Krankheit

Die akute Form der Pathologie wird relativ einfach und schnell diagnostiziert. Zusätzliche Studien sind oft nicht erforderlich, da ein erfahrener Spezialist das zu betrachtende Problem visuell identifizieren kann.

Es ist schwieriger, eine Krankheit zu diagnostizieren, die sich in der Inkubationszeit befindet oder mit versteckten Symptomen fortschreitet.

Es gibt mehrere Hauptoptionen für die Diagnose der Krankheit. Sie sind:

  1. Klinische Studien.
  2. Blut, Urin und Kot nehmen.
  3. Instrumentelle Diagnostik.

Darüber hinaus verschreiben Ärzte spezifische und unspezifische Laboruntersuchungen. Die erste Option hilft, den Erreger zu identifizieren, seine Spur zu identifizieren und Antikörper zu erkennen.

Die zweite Version des Tests ist in der Lage, den Grad des Leberschadens zu identifizieren.

Wie behandelt man Hepatitis A?

Es ist nur ein Hepatologe oder ein ansteckender Diseaseologe, der in der Lage ist, eine genaue Diagnose zu stellen und einem Patienten die Behandlung von Hepatitis zu verschreiben. Zu diesen Zwecken wird eine Person in ein infektiöses Krankenhaus gebracht.

Während der Durchführung der Therapie kann ein Arzt verschiedene Medikamente verwenden, die dazu beitragen, die Leber vor den negativen Auswirkungen ihrer Pathologie zu schützen.

Zur Verfügung der modernen Medizin gibt es eine symptomatische Behandlung mit bestimmten Gruppen von Medikamenten, die den Krampf der Bauchorgane beseitigen. Dazu gehören Papaverin oder Vikasol.

Wenn die Pathologie in ein langwieriges Stadium übergegangen ist, empfehlen die Ärzte die Verwendung von Steroiden: Prednison oder Triamsynolon. In diesem Fall ist der Mechanismus der Infektion nicht wichtig.

Jede Form von verschlimmerter Pathologie erfordert die Einhaltung der Bettruhe und eine therapeutische Diät. Der Patient sollte mindestens 4 Liter Wasser trinken, da er nicht austrocknen sollte.

Ärzte empfehlen, den Wasser-Basen-Haushalt zu überwachen. Um dies zu tun, werden spezielle Medikamente verabreicht, indem Tropfer mit Glukose versetzt werden.

Wenn sich der Zustand des Patienten stetig verbessert und die Analyse zeigt, dass sich die Person erholt, kann er nach Hause entlassen werden.

Innerhalb weniger Wochen sollte eine Person regelmäßig von einem Spezialisten beobachtet werden, nicht überarbeiten und eine spezielle therapeutische Diät einhalten.

Darüber hinaus ist die moralische Unterstützung der Menschen in der Umgebung wichtig. Das Wichtigste ist zu wissen, wie Hepatitis übertragen wird.

Behandlung von Hepatitis A mit Hilfe der traditionellen Medizin

Die Ärzte empfehlen selbst, die medikamentöse Therapie mit Rezepten der Menschen zu kombinieren. Bevor Sie sich jedoch zu Hause behandeln lassen, sollten Sie unbedingt einen Hepatologen konsultieren, da dies zu gefährlichen Komplikationen und sogar zum Tod des Patienten führen kann.

Derzeit hat die traditionelle Medizin eine große Anzahl von Rezepten, die üblicherweise bei der Behandlung von Hepatitis A verwendet werden.

Sie basieren auf Kräutern und natürlichen Zutaten, die man essen darf. Es lohnt sich, sie genauer zu betrachten:

  1. Kohlsaft. Jeden Tag, 2-3 Stunden vor einer Mahlzeit, müssen Sie 250 Milliliter Sauerkrautsaft trinken.
  2. Kirschbeeren Sie müssen eine Handvoll getrocknete Kirschen nehmen, 100 ml Wasser gießen und 15 Minuten kochen lassen. Es wird empfohlen, die Brühe 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3-4 Mal am Tag zu trinken. Führen Sie das angegebene Verfahren 10 Tage lang durch und suchen Sie einen Arzt auf.
  3. Haselnussblätter. Die Blätter trocknen, gut zerdrücken, ein Glas trockenen Wein einfüllen und 12 Stunden ziehen lassen. Trinken Sie 50 Gramm 4-5 mal am Tag. Eine Behandlung auf diese Weise ist nicht länger als 14 Tage erlaubt.
  4. Brombeere 2 Esslöffel zerdrückte Brombeerblätter gießen 100 ml kochendes Wasser, bestehen etwa 60 Minuten, filtern und trinken 50 ml mehrmals täglich.
  5. Immortelle 100 Gramm trockene Immortelle werden in 2 Liter Wasser gekocht, 1 Stunde infundiert und filtriert. Akzeptieren Sie bis zum Verschwinden der Symptome der Pathologie 3 mal am Tag.
  6. Den Haferstroh nehmen, in 1 Liter Wasser aufkochen, abseihen und abkühlen lassen. Nehmen Sie einen Sud von 250 Millilitern 4 Mal am Tag vor jeder Mahlzeit.

Es ist daran zu erinnern, dass Kräutermedizin keine Alternative zur medizinischen Behandlung werden sollte.

Beide Methoden müssen kombiniert werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Hepatitis A Prävention

Eine Person, die mit der betreffenden Krankheit infiziert wurde, sollte darauf achten, die Pathologie nicht weiter zu verbreiten und die Menschen um sie herum zu infizieren.

Dafür müssen sich sowohl er als auch andere an bestimmte Verhaltensregeln halten.

Wie man die Verbreitung von Hepatitis A in einer medizinischen Einrichtung vermeidet

An der Tür der Station, in der sich der Patient mit Hepatitis A befindet, muss ein spezielles Warnzeichen angebracht sein, das darauf hinweist, dass Sie vor der Eingabe und Durchführung von Manipulationen Handschuhe und spezielle Kleidung tragen sollten.

Maßnahmen zur Verhinderung von Hepatitis A zu Hause

Wenn eine Person aus einem Krankenhaus nach Hause kommt, muss sie folgende Bedingungen erfüllen:

  1. Waschen Sie Ihre Hände nach dem Toilettengang gut.
  2. Hände waschen, wenn Sie Lebensmittel und Haushaltsgegenstände berühren.
  3. Führen Sie ein separates Gericht.
  4. Teilen Sie Ihre Mahlzeit nicht mit anderen Familienmitgliedern.
  5. Verwenden Sie separate Gegenstände für die persönliche Hygiene.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, verursacht auch chronische Hepatitis keine Infektion von Angehörigen.

Wie verhält man sich nach dem Kontakt mit einer infizierten Person?

Bei jedem physischen Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, andere zu infizieren, so dass ein gesunder Mensch sofort mit Spezialisten in Kontakt treten muss, die dazu beitragen, eine weitere Ausbreitung der Pathologie zu verhindern.

Die Einführung von Immunglobulin schützt nicht vollständig vor dem Virus, wird aber helfen, es viel einfacher zu bewegen, weil es möglich ist und sexuelle Übertragung der Infektion.

Hepatitis-A-Impfung

Die moderne Medizin ist bei vielen Impfstoffen im Einsatz, die den Körper vor der Krankheit schützen.

Alle haben eine gemeinsame Eigenschaft - sie sind Partikel des Virus selbst, die in einer inaktivierten Form sind, aber ihre Eigenschaften der Gelegenheit behalten.

Um nicht an Hepatitis zu erkranken, müssen Sie zweimal geimpft werden, mit einer Pause von 12 Monaten. Es ist eine Überlegung wert, dass die Antikörper fast augenblicklich, ein paar Tage nachdem der Impfstoff injiziert wurde, zu wirken beginnen.

Und sie bleiben mindestens 10 Jahre im Körper. Obwohl die Wirksamkeit einer solchen Impfung eine große Frage ist, ist es wünschenswert, dass alle Personen, die in irgendeiner Weise mit der Infektionsquelle in Kontakt kommen, dies tun.

Wege der Übertragung von Hepatitis A

Dies ist die Frage, die bei einer Person jeden Alters nach Kontakt mit einer kranken Person auftritt. Wie Hepatitis A übertragen wird, wie groß die Chancen sind, an dieser Krankheit zu erkranken, welche Vorkehrungen getroffen werden sollten - auf all diese Fragen gibt es ganz konkrete Antworten. Unter Beachtung einfacher und verständlicher Regeln kann sich eine Person praktisch nicht mit dieser Viruserkrankung infizieren.

Merkmale des Hepatitis-A-Virus

Aus den Eigenschaften des Erregers, in diesem Fall bestimmte Eigenschaften des Hepatitis-A-Virus, hängen die möglichen Arten der Übertragung der Infektion direkt ab. Das Virus vermehrt sich hauptsächlich in den Leberzellen, in einem geringeren Ausmaß - in den Gallenwegen und Epithelzellen des Verdauungskanals.

Hepatitis-A-Virus ist resistent gegen eine Reihe von Umweltfaktoren, nämlich Chlor und Desinfektionsmittel, niedrige Temperatur. So kann dieser Erreger in das Leitungswasser eindringen und ist darin perfekt konserviert, und die Infektion kann trotz der herkömmlichen Chlorierung von Leitungswasser übertragen werden.

Quelle der Infektion

Hepatitis A ist eine Gruppe anthroponotischer Infektionen mit einem überwiegend fäkal-oralen Übertragungsmechanismus. Dies bedeutet, dass in jeder Situation die Quelle der Infektion eine kranke Person ist. Die Virusisolierung ist lang genug: Sie beginnt in der Inkubationszeit (versteckt) und endet manchmal sogar etwas später als die klinische Erholung des Patienten. Somit ist eine Person während der gesamten Krankheit und sogar vor dem Auftreten klinischer Symptome eine Gefahr für andere.

Bei der viralen Hepatitis A werden folgende Perioden unterschieden:

  • Inkubation (dh versteckt) - seine Dauer beträgt 14-30 (bis zu 55) Tage, Symptome der Krankheit fehlen, es ist während dieser Zeit, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion von einer infizierten Person am höchsten ist;
  • kurzfristige prodromale (präikterische) Periode - nur 6-7 (bis zu 10) Tage; intensive Virusisolierung geht weiter;
  • Ein Zeitraum offensichtlicher klinischer Manifestationen (Spitzenzeit) kann auf 10-14 Tage begrenzt sein und kann sich um einen ganzen Monat oder mehr verzögern, wenn sich Verschlimmerungen oder Komplikationen entwickeln; die Virusisolierung geht weiter, ist aber weniger aktiv;
  • Die Virusfreisetzung im Zeitraum der Erholung (Erholung) variiert beträchtlich, so dass es ziemlich schwierig ist, über eine durchschnittliche Dauer in diesem Zeitraum zu sprechen.

Ein weiteres wichtiges Detail: Eine Person mit deutlich gelber Haut (die sogenannte manifeste Form der Krankheit) und ohne eine signifikante Veränderung des Allgemeinzustandes (die sogenannte anikterische Form) ist ebenso gefährlich. Darüber hinaus entwickeln sich häufig die sogenannten latenten oder abortiven Formen der Erkrankung mit Hepatitis A. Ein Mensch spürt die Anzeichen der Krankheit seines eigenen Organismus nicht, während er den Erreger in die Umwelt freisetzt und für andere Menschen ansteckend ist.

Aus dieser Sicht ist für gesunde Menschen die gefährlichste Person eine anikterische Form der Krankheit. In diesem Fall werden keine antiepidemischen Maßnahmen durchgeführt, da ein solcher Zustand selten diagnostiziert wird. Eine Person mit offensichtlicher Gelbsucht wird stationär behandelt und isoliert, alle umliegenden Objekte werden desinfiziert.

Wie wird Hepatitis A übertragen?

Moderne medizinische Bücher weisen auf folgende mögliche Wege hin, an Hepatitis A zu erkranken:

Alle Arten der Übertragung betreffen bestimmte Situationen, die in Bezug auf Infektionen gefährlich sind. In einigen Fällen ist eine Infektion unwahrscheinlich, in anderen - genau das Gegenteil.

Hepatitis A ist keine typische Übertragung durch die Luft und übertragbar. Der Luftübertragungsmechanismus ist eine Infektion durch Inhalation von Luft, die Tröpfchen von Schleim aus dem Nasopharynx des Patienten enthält. Da sich das Hepatitis-Virus nicht im Respirationstrakt vermehrt, ist eine Infektion nur bei Kommunikation (ohne direkten Kontakt) mit einem Kranken unmöglich.

Der übertragbare Übertragungsweg ist eine Infektion, wenn ein kranker Mensch von einem lebenden Träger (Laus, Zecke, Moskito, Moskito) gebissen wird. Mit Hepatitis A wird diese Option in der modernen medizinischen Literatur nicht beschrieben.

Wasserstraße Transfer

Meistens wird Hepatitis A durch kontaminiertes (verschmutztes) Wasser übertragen. Für die so genannten "Wasserausbrüche" sind typisch: eine rasche Zunahme der Anzahl der Fälle, die Masse der Krankheit bei denen, die in einem bestimmten Gebiet oder einer bestimmten Zone leben. Die Umsetzung der Wasserstraßenübertragung ist in folgenden Situationen möglich:

  • ungekochtes Wasser aus jeder Quelle trinken (auch aus der zentralen Wasserversorgung);
  • die gefährlichsten (möglicherweise mit mehr Viren) sind Brunnen, artesische Brunnen, Wasserversorgungsnetze des alten Gebäudes (es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Abwasser und Leitungswasser vermischt werden);
  • die Verwendung von Wasser zum Spülen von Geschirr, Gemüse und Obst ohne weitere Bearbeitung mit Desinfektionsmitteln oder hoher Temperatur;
  • Bei einem bestehenden Ausbruch kann das Virus beim Zähneputzen und anderen Hygienemaßnahmen in die Mundhöhle gelangen.

Virale Hepatitis A, wenn ein Wasserweg der Übertragung eingeführt wird, kann ganze Ansiedlungen, organisierte Gruppen von Kindern des geschlossenen und offenen Typs umfassen.

Lebensmittel-Übertragungsweg

Virale Hepatitis A wird häufig durch Lebensmittel übertragen, für die folgende Situationen gefährlich sind:

  • Verwendung eines Gerichts mit einer kranken Person;
  • die Verwendung einiger kulinarischer Produkte;
  • Aufnahme in die Ernährung von schlecht gewaschen und nicht wärmebehandelt von Gemüse, Obst und anderen Dingen.

Die Nahrungsübertragung ist am typischsten für Kindergruppen, die in einem Catering-Betrieb essen (z. B. in einer Schulkantine). Verbreitung von hygienischen Fähigkeiten, Mangel an Seife und so weiter tragen zur Verbreitung bei.

Kontakt Art der Übertragung

Eine infizierte Person um ihn herum berührt eine Vielzahl von Objekten, durch die das Virus an andere Menschen übertragen wird.

Der Kontaktübertragungsweg ist implementiert:

  • durch direkten Kontakt mit einer kranken Person;
  • bei Verwendung von Haushaltsgegenständen (Zahnbürste, Handtuch);
  • beim Spielen mit gewöhnlichen Spielzeugen (hart und weich);
  • Nichteinhaltung der Regeln der hygienischen Verarbeitung der Toilette (sowohl öffentliche als auch häusliche).

Alle Methoden der Hepatitis-A-Infektion können sowohl zu Hause als auch auf öffentlichem Gebiet durchgeführt werden. Gaststätten jeglicher Kategorie besuchen, öffentliche Toiletten erhöhen das Infektionsrisiko.

Epidemiologische Merkmale der Hepatitis A

Hepatitis A, übertragen durch "schmutzige Hände", weist eine Reihe von Regelmäßigkeiten auf:

  • eine Zunahme der Inzidenz wird in der warmen Jahreszeit beobachtet;
  • Vorzugsalter der Patienten bis 35 Jahre;
  • Leichtigkeit der Infektion verursacht die Möglichkeit eines epidemischen Ausbruchs;
  • nach der Krankheit bleibt lebenslange Immunität;
  • Sorgfältige Hygieneregeln erleichtern die Kontrolle dieser Infektion.

Die Übertragung von Hepatitis A ist ein relativ einfacher Prozess, aber die Regeln zur Vorbeugung dieser Krankheit sind ebenfalls einfach, verständlich und für Menschen jeden Alters zugänglich.

Wie Hepatitis A übertragen und behandelt wird

Viele haben eine Frage: Was ist die Krankheit von schmutzigen Händen oder Gelbsucht oder Hepatitis A, wie wird es übertragen, was ist die Behandlung und wie kann man Infektionen verhindern? Es gibt nichts Überraschendes und Schwieriges im Prozess des Erlangens dieser Krankheit, es reicht aus, einfach Nahrung zu essen oder Wasser mit dieser Infektion zu trinken, um den Mechanismus einer schnellen Infektion zu starten. Hepatitis A führt zu ernsthaften Komplikationen, die zum Tod eines Patienten führen können.

Hepatitis A ist eine akute bakterielle Infektion, die durch das Hepatitis-A-Virus (HAV) verursacht wird. Es ist verantwortlich für die Prozesse der Entzündung und Schädigung der Leberzellen.

Weltweit werden etwa 1,2-1,4 Millionen Fälle der Krankheit jährlich registriert, 20% der Patienten benötigen einen absoluten Krankenhausaufenthalt. Die Sterblichkeit ist niedrig und beträgt 0,6-2,1%.

Quelle des Eintritts in den Körper

Wie können Sie Hepatitis bekommen? In 95% der Fälle tritt eine Infektion durch Konsum auf:

  • Produkte, zum Beispiel in infizierten Wasser gewaschen - Gemüse, Obst, Fisch, Meeresfrüchte;
  • Wasser mit infizierten Fäkalien kontaminiert.

In seltenen Fällen kann eine HAV-Infektion übertragen werden:

  • durch ungeschützten Sex;
  • in engem Kontakt mit infizierten Personen (eine Person kann sich innerhalb von 7 Tagen nach dem Ausbruch der Krankheitssymptome mit Hepatitis A anstecken), während sie ständig bei einem Träger des Virus bleibt;
  • es sind auch andere Übertragungswege möglich, die auftreten, wenn die Integrität des Gewebes verletzt wird (durch Blut).

Hepatitis A wird häufig von Kindern auf Erwachsene übertragen. Sie wiederum, die Infektion wird von schweren Symptomen begleitet. Bei kleinen Kindern wird die ikterische Haut nicht mit der Krankheit beobachtet. Mehr als 40% der Patienten über 40 Jahre benötigen einen Krankenhausaufenthalt. Bei 10-20% der Patienten nach der Genesung wird ein Rückfall der Krankheit beobachtet.

Wie wird Hepatitis A auf andere Weise übertragen? Die Kategorie der Menschen, die am stärksten von einer Hepatitis-A-Infektion betroffen sind, sind Angestellte von Abwassermanagementorganisationen. Darüber hinaus sind Menschen im Gesundheitsbereich, in Kindergärten, Kindergärten und in der Armee gefährdet. Die Wahrscheinlichkeit einer viralen Infektion steigt bei einem Besuch in Ländern, in denen die Krankheit noch immer verbreitet ist. Dies sind insbesondere Länder Osteuropas, der Mittelmeerraum und Russland.

Symptome

Der Mechanismus der Übertragung und Manifestation des Virus im menschlichen Körper dauert 15 bis 50 Tage (durchschnittlich etwa 30 Tage). Nach dieser Zeit treten Symptome der Krankheit auf, obwohl manchmal nach Übertragung der Hepatitis die Krankheit asymptomatisch erscheint. Dies kann bei 90% der Kinder bis zum 5. Lebensjahr passieren. Wenn das Virus auf Erwachsene übertragen wird, erhöhen sich die Symptome der Krankheit in der Regel.

6-7 Tage vor dem Beginn der vollen Form der Krankheit können die ersten Symptome auftreten: Grippe, Übelkeit, Durchfall. Dann, das charakteristischste und sichtbarste Symptom der Krankheit - Gelbsucht (bestimmt durch den gelben Farbton der Haut und des Weiß der Augen), der von einer vergrößerten Leber begleitet sein kann. Dies ist, weil der Körper die Produktion von gelbem Pigment - Bilirubin erhöht. Ikterus verschwindet in etwa einem Monat.

Außerdem erscheinen:

  • sich unwohl und schwach fühlen;
  • Fieber;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schmerzen in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • juckende Haut;
  • dunkle Farbe des Urins.

Akute Manifestationen der Krankheit verschwinden normalerweise in einigen Tagen.

Impfung als Schutz gegen das Virus

Der einzige wirksame Weg zur Prävention von Hepatitis A ist die Impfung. Nach einem vollständigen Impfzyklus bilden sich Antikörper im Körper, die vor dem Virus schützen können. Zwei Impfdosen werden benötigt, um gegen Hepatitis lebenslang zu schützen, die im Rahmen von 6 - 12 Monaten verwendet werden.

Sie sollten beachten, dass gemäß dem aktuellen Hepatitis-A-Impfprogramm eine Impfung empfohlen wird:

  • Personen, die in Ländern leben, in denen diese Krankheit hoch- und mittelgradig nachgewiesen wurde;
  • Personen, die sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Lebensmitteln, der Beseitigung von Abfällen und flüssigen Verunreinigungen sowie der Reparatur und Wartung von dafür ausgelegten Geräten befassen;
  • Kinder im Vorschulalter, Schulalter und Jugend, die nicht an Hepatitis A leiden.

Diagnose der Krankheit und Behandlungsmethoden

Bei Verdacht auf Hepatitis wird ein Bluttest auf das Hepatitis-A-Virus durchgeführt.Wenn eine Infektion aufgetreten ist, wird eine erhöhte Aktivität von Alanin-Enzymen im Blutplasma beobachtet, wobei eine Erhöhung der Bilirubin-Konzentration beobachtet wird. Die endgültige Diagnose und Klinik der Hepatitis A erfolgt auf der Grundlage der Ergebnisse einer serologischen Studie, die zur Bestimmung von Antikörpern durchgeführt wird.

Diese Krankheit löst sich für maximal 6 Monate von selbst auf. Es gibt kein Medikament, das entwickelt wurde, um das Virus im Körper zu beseitigen. Dem Patienten wird empfohlen, körperliche Aktivität, angemessene Ernährung und Flüssigkeitszufuhr zu begrenzen. Bei erhöhtem Juckreiz kann dem Patienten Cholestyramin gegeben werden.

Hepatitis-A-Komplikationen sind sehr gefährlich und können zum Tod führen. Dazu gehören cholestatische Gelbsucht, Knochenmarkaplasie, akute Anämie, hämolytische Hepatitis.

Darüber hinaus können Rückfälle auftreten (in 10-20% der Fälle). Eine Infektion (VAG) führt nicht zur Entwicklung von chronischer Hepatitis, Zirrhose und primärem Leberkrebs.

Diät-und Infusionstherapie

Eine geeignete Diät für Erwachsene sollte eine Tagesdosis von 2000 kcal Nährstoffen (70% verdaubare Kohlenhydrate, 10-20% Fett und 10% Protein) enthalten, mit einer allmählichen Ausdehnung entsprechend der individuellen Toleranz. Sie können nach sechs Monaten zu einer normalen Ernährung zurückkehren. Bei Symptomen: schweres Erbrechen und Dehydratation des Körpers, Fütterung durch ein Röhrchen oder parenterale Verabreichung ist notwendig. Alkohol ist besser von der Diät während der Dauer der Behandlung auszuschließen.

Während akuter Manifestationen der Krankheit sollten Medikamente, die in der Leber metabolisieren oder eine Cholestase verursachen, vermieden werden.

Vorbeugende Maßnahmen müssen eingehalten werden:

  • befolgen Sie die Regeln der Hygiene während des Kochens;
  • Verwenden Sie Lebensmittel nach der Wärmebehandlung (gekocht, gebacken, gebraten);
  • vermeiden Sie schlecht gebratenes Fleisch, auch Krustentierfleisch, kaufen Sie nicht Essen auf Straßenständen;
  • trinken Sie nur abgefülltes Wasser oder abgekochtes Wasser (besonders während Ihres Auslandsaufenthalts);
  • schützen Sie Nahrung vor Insekten.

Es ist ziemlich schwierig, die Quelle der Infektion während der Zeit der Virusaktivierung zu neutralisieren. Es ist notwendig, die Krankheit in einem frühen Stadium der Krankheit zu identifizieren.

Um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, ist es notwendig, die Hygienevorschriften bei der Herstellung und Zubereitung von Lebensmitteln einzuhalten sowie gesundes, sauberes Wasser zu verwenden.

Eine erhöhte Immunität ist notwendig, damit der Körper einer Infektion widerstehen kann. Die Immunität wird durch Verabreichung von menschlichem Gammaglobulin an Kinder bis zu 14 Jahren im Falle eines Kontakts mit Patienten mit Hepatitis A oder prophylaktischen Impfungen gegen dieses Virus verstärkt.

Eine Infektion mit Hepatitis A tritt am häufigsten auf

Hepatitis A, B, C und ihre Inkubationszeit

Alle Hepatitis, unter welchen Buchstaben auch immer sie bezeichnet werden, sind eine ansteckende Krankheit. Diese Krankheit betrifft die Leber und betrifft gesunde Zellen in unterschiedlichem Ausmaß. Aber jede Art von Hepatitis erlaubt es nicht, die Krankheit vollständig loszuwerden. Die Schwierigkeit, ein Virus zu entdecken, besteht darin, dass sich die Krankheitszeichen bei Menschen auf unterschiedliche Weise manifestieren können. Es hängt vom Zustand der menschlichen Gesundheit, von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

  • Hepatitis A-Infektion
  • Hepatitis B-Infektion
  • Hepatitis C-Infektion
  • Hepatitis E-Infektion
  • Wie man mit einer Infektion im Körper lebt

Nach der Infektion mit Hepatitis beginnt eine Inkubationszeit. Die Inkubationszeit ist die Periode der Reifung des Virus der Krankheit in dem Organismus, in den es fiel. In der Regel ist der Patient in diesem Zeitraum völlig unerkannt und fühlt sich gesund.

Hepatitis A-Infektion

Ikterus oder Botkin-Krankheit ist eine Infektionskrankheit, die das zuvor gesunde Lebergewebe betrifft. Die Ursache der Krankheit liegt im Hepatitis-A-Virus, wobei der infizierte Patient als Träger der Krankheit gilt und sich möglicherweise nicht über das Vorhandensein des Virus im Körper im Klaren ist. Die Krankheit wird auf fäkal-oralem Wege durch die Aufnahme einer gesunden Person durch Nahrung, schmutzige Hände, Wasser und Blut übertragen.

Sobald es im Körper ist, sickert das krankmachende Virus durch das Blut in das Lebergewebe, wonach gesundes Gewebe betroffen ist und der Prozess des Massensterbens beginnt. Die Inkubationszeit der Hepatitis A dauert zwischen dreißig und fünfzig Tage, danach zeigt die Krankheit deutliche Anzeichen.

Die Manifestation von Hepatitis A nach der Inkubationszeit:

  • Temperaturanstieg.
  • Schwere Migräneanfälle.
  • Das Vorhandensein von Schmerzen in allen Teilen des Körpers.
  • Erhöhte Schläfrigkeit.

Die folgenden Symptome der Hepatitis-A-Krankheit werden als eine Form von grippeähnlichen oder gastrologischen Formen ausgedrückt.

Diese virale Infektion nimmt in Ländern, in denen unhygienische Bedingungen herrschen, die führenden Plätze ein. Aber gleichzeitig ist es gut behandelbar und die Folgen dieser Viruserkrankung dürfen die Gesundheit des Patienten nicht beeinträchtigen.

Hepatitis B-Infektion

Hepatitis B (Serum) Viruserkrankung, die Hepatozyten betrifft. Die Quelle der Krankheit liegt im DNA-Virus. Ein Infektionsträger, der andere infiziert, ist ein infizierter Patient.

Eine Infektion mit diesem Virus erfolgt nur durch das Blut. Daher wird der Prozess der Übertragung dieser Krankheit als hämatogen bezeichnet.

Die Inkubationszeit für Hepatitis B dauert von zwei Monaten bis zu einem halben Jahr. Nach Meinung von Experten manifestiert sich das Virus bei der Mehrzahl der Patienten im Bereich von 60 bis 80 Tagen. Auch in der Medizin gibt es Fälle, in denen die Inkubationszeit von vierzig bis fünfundvierzig Tagen dauerte.

Wenn eine weitverbreitete Epidemie des Virus beginnt und eine Infektion von fünfzig bis hundert Menschen aufgetreten ist, dann wird die Inkubationszeit der Krankheit verkürzt. Die Reifung der Krankheit ist in diesem Fall auf eineinhalb, zwei Monate begrenzt.

Wenn es eine häusliche Infektion gibt, dann dauert die Dauer der Infektion im Plasma länger. Erst nach einer halbjährigen Periode kann der Patient über ernsthafte Gesundheitsprobleme raten und ins Krankenhaus gehen, um die Ursachen der Beschwerden zu diagnostizieren.

Hepatitis C-Infektion

Die größte Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht in dem unter dem Buchstaben "C" eingestuften Virus. Hepatitis C (Posttransfusion) droht mit dem Tod. Viele moderne Ärzte vergleichen diese Krankheit mit einer HIV-Infektion.

Statistischen Daten zufolge infiziert dieses Virus zwei Prozent der Einwohner des gesamten Globus, aber diese Zahl wächst jedes Jahr. Außerdem betrifft die Krankheit die junge Bevölkerung, was bedeutet, dass die Krankheit "jünger wird".

Der Prozess der Infektion geschieht mit den hämatogenen Mitteln:

  • Durch Injektion mit nachfüllbaren Spritzen von einer infizierten Person übertragen.
  • Tattoos und Piercings mit schlecht sterilisierten Instrumenten.
  • Medizinische Verfahren und Spenden, die unter Verletzung der geltenden Hygienestandards erfolgten.
  • Verwendung von Fremdhygieneartikeln wie Nagel- und Pedikürescheren, Zahnbürsten, Rasierern.
  • Transfusion von infiziertem Blut.
  • Ungeschützter Sex und eine breite Palette von instabilen Sexualpartnern.

Der Nachweis des Virus wird durch die Tatsache erschwert, dass die Inkubationszeit für Hepatitis C nicht auf einen bestimmten Zeitraum zurückzuführen ist. Reifung und Verteilung von Blut kann für sechs Monate oder sogar ein Jahr auftreten. In einigen Fällen kann die Krankheit in der Frühzeit auftreten - dies kann zwei Wochen nach der Infektion passieren.

Hepatitis C, deren Inkubationszeit von Spezialisten in neunundvierzig Tagen berechnet wurde, ist eine unheilbare Krankheit. Und seine ersten Zeichen können in solchen Zeichen erscheinen:

  • Durchfall
  • Erbrechen.
  • Depression
  • Schmerzen in den Gelenken.
  • Allgemeine Schwäche des Körpers und Müdigkeit.

Zeichen von Gelbsucht und Fieber bei der Infektion mit diesem Virus bei erkrankten Menschen fehlen. Daher wird diese Infektion am häufigsten während einer geplanten medizinischen Untersuchung festgestellt.

Die akute Hepatitis C, die in den späten Stadien der Krankheit gefunden wird, wird in einer chronischen Form modifiziert und droht mit Komplikationen. Es kann Zirrhose oder Krebs sein. Laut Ärzten wird ein solches Ergebnis der Infektion in achtzig Prozent der Fälle beobachtet. Daher ist diese Art von Virus durch eine erhöhte Mortalität gekennzeichnet. Darüber hinaus gibt es keinen Impfstoff, der den Körper vor Infektionen schützen würde. Europäische Wissenschaftler arbeiten ständig in dieser Richtung, aber in diesem Stadium ist das Virus nicht besiegt und der Impfstoff wurde nicht gefunden.

Hepatitis E-Infektion

Die Symptome der viralen Hepatitis E sind dem Virus unter der Klassifikation A sehr ähnlich. Der einzige Unterschied zu diesen Viren besteht darin, dass der Patient sich gut fühlt, wenn der Patient gelb wird und sich die Krankheit wieder erholt hat. Wenn das Virus E, die umgekehrte Reaktion auftritt, kommt anstelle der Erleichterung die Komplikation der Gesundheit.

Die Ähnlichkeit dieser beiden viralen Infektionen wird im Verlauf der Infektion beobachtet, die auf demselben fäkal-oralen Weg wie bei Hepatitis A auftritt.

Die Inkubationszeit des Virus dauert von zehn Tagen bis zu zwei Monaten. Die Krankheit beginnt allmählich zu erscheinen. Es gibt einen Rückgang des Appetits, es gibt eine Schwäche, Schwindel, alle Anzeichen eines leichten Unwohlseins sind offensichtlich. In seltenen Fällen kann Erbrechen auftreten. All diese Anzeichen sind in vielen Krankheiten enthalten, so dass es schwierig ist festzustellen, ob ein Virus in den Körper gelangt ist.

Die Periode vor der "Gelbsucht" -Periode, in der sich die Krankheit schwerfällig manifestiert, kann bis zu neun Tage dauern. In der zweiten Phase, wenn die Krankheit selbst aktiv zu zeigen beginnt, gibt es Anzeichen für eine Verletzung der Leber. Während dieser Zeit werden die weißen Augen gelblich, der Urin wird dunkel und der Kot verfärbt sich. Es passiert, dass diese "ikterische" Periode von rezami im Bauch begleitet wird, Juckreiz der Haut. Darüber hinaus ist die Leber in dieser Zeit vergrößert, so dass es leicht zu untersuchen ist. Dieser Zeitraum kann von ein bis drei Wochen dauern.

Dieses Virus ist besonders gefährlich für schwangere Frauen. Es gibt Statistiken, die darauf hindeuten, dass diese Krankheit das Kind nicht ertragen lässt und eine Fehlgeburt auftritt. Möglich und tödlichsten schwanger.

Wie man mit einer Infektion im Körper lebt

Je früher das Virus erkannt und die Behandlung eingeleitet wird, desto wahrscheinlicher ist es, die Auswirkungen der Krankheit zu minimieren. Diätetische Ernährung wird die Belastung geschädigter Zellen reduzieren.

Die Statistik behauptet, dass die übertragene Krankheit kein Urteil ist und fünfundsiebzig Prozent von denen, die diese ansteckende Krankheit gehabt haben, bis ins hohe Alter leben. Im selben Fall kann, wenn keine intensive Behandlung durchgeführt wird, das Leben einer infizierten Person auf fünf Jahre ab dem Zeitpunkt, an dem das Virus in den Körper gelangt, verkürzt werden.

Patienten mit einer "schlafenden" Form der Hepatitis sollten sich dies immer merken. Für sie ist die Teilnahme an Bluttransfusionen als Spender verboten. Solche Patienten sollten ihren normalen Gesundheitszustand mit Pillen, die von einem Arzt verschrieben werden, ständig beibehalten.

Um die Gefahr der Infektion mit Hepatitis zu verstehen, müssen Sie sehr vorsichtig sein und alle Regeln befolgen, die das Risiko einer Erkrankung reduzieren. Die Verwendung von Einwegspritzen, individuellen Hygienegeräten und das gründliche Waschen der Hände bei jeder Gelegenheit werden die Chancen, eine Infektion mit dieser Infektionskrankheit zu vermeiden, signifikant erhöhen.


Weitere Artikel Über Leber

Zirrhose

Lebergesundheitstest

Liste der Hepatologie-Zentren.Hepatologen mit den besten Bewertungen und Bewertungen behandelt.Die besten Produkte basieren auf dem Gutachten von Ärzten und Bewertungen von Besuchern unserer Website.
Zirrhose

Die Wirkung von Diabetes auf die Leber

Diabetes mellitus beeinträchtigt den Zustand aller lebenswichtigen Organe. Die Leber unter ihnen leidet unter einem der ersten, da das Blut die ganze Zeit hindurch hindurchgeht.