Virale Hepatitis C

Hepatitis C ist eine virale Infektionskrankheit der Leber, die durch Transfusion übertragen wird, gekennzeichnet durch einen leichten, oft subklinischen, selten moderaten Verlauf in der Phase der Primärinfektion und eine Tendenz zu Chronizität, Zirrhose und Malignität. In den meisten Fällen hat Hepatitis C einen anikterischen, oligosymptomatischen Beginn. In dieser Hinsicht kann es über mehrere Jahre hinweg nicht diagnostiziert werden und wird nachgewiesen, wenn sich bereits eine Leberzirrhose im Lebergewebe entwickelt oder eine maligne Transformation des hepatozellulären Karzinoms auftritt. Die Diagnose von Hepatitis C wird als ausreichend vernünftig angesehen, wenn virale RNA und ihre Antikörper im Blut als Ergebnis wiederholter Studien unter Verwendung von PCR und verschiedener Arten von serologischen Reaktionen nachgewiesen werden.

Virale Hepatitis C

Hepatitis C ist eine virale Infektionskrankheit der Leber, die durch Transfusion übertragen wird, gekennzeichnet durch einen leichten, oft subklinischen, selten moderaten Verlauf in der Phase der Primärinfektion und eine Tendenz zu Chronizität, Zirrhose und Malignität. Virale Hepatitis C wird durch ein RNA-haltiges Virus der Flaviviridae-Familie verursacht. Die Neigung dieser Infektion zur Chronifizierung ist auf die Fähigkeit des Erregers zurückzuführen, für eine lange Zeit im Körper zu verbleiben, ohne intensive Manifestationen der Infektion zu verursachen. Wie andere Flaviviren vermag das Hepatitis-C-Virus sich zu Quasi-Tams mit verschiedenen serologischen Varianten zu vermehren, was verhindert, dass der Körper eine adäquate Immunantwort bildet und die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs nicht erlaubt.

Das Hepatitis-C-Virus vermehrt sich nicht in Zellkulturen, was es unmöglich macht, seine Resistenz in der äußeren Umgebung im Detail zu studieren, aber es ist bekannt, dass es etwas resistenter als HIV ist, bei Bestrahlung mit ultravioletten Strahlen stirbt und einer Erwärmung auf 50 ° C standhält. Das Reservoir und die Quelle der Infektion sind kranke Menschen. Das Virus ist im Blutplasma von Patienten gefunden. Ansteckend als Patienten mit akuter oder chronischer Hepatitis C und Personen mit asymptomatischer Infektion.

Der Mechanismus der Übertragung von Hepatitis-C-Virus ist parenteral, hauptsächlich durch Blut übertragen, aber manchmal kann eine Infektion auftreten, wenn es mit anderen biologischen Flüssigkeiten in Kontakt kommt: Speichel, Urin und Samen. Eine Voraussetzung für eine Infektion ist ein direkter Schlag einer ausreichenden Menge an Virus im Blut eines gesunden Menschen.

In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle tritt die Infektion nun auf, wenn das intravenöse Medikament zusammen verwendet wird. Die Verbreitung von Infektionen unter Drogenabhängigen erreicht 70-90%. Drogenabhängige sind die gefährlichste epidemische Quelle für virale Hepatitis C. Darüber hinaus steigt das Infektionsrisiko bei Patienten, die medizinische Versorgung in Form von mehreren Bluttransfusionen, chirurgischen Eingriffen, parenteralen Injektionen und Punktionen mit nicht sterilen wiederverwendbaren Instrumenten erhalten. Die Übertragung kann durchgeführt werden beim Tätowieren, Piercen, Schnitte bei Maniküre und Pediküre, Manipulationen in der Zahnmedizin.

In 40-50% der Fälle ist es nicht möglich, den Infektionsweg zu verfolgen. In medizinischen Berufsgruppen übersteigt die Inzidenz von Hepatitis C nicht die der Bevölkerung. Die Übertragung von der Mutter auf das Kind findet statt, wenn sich eine hohe Konzentration des Virus im Blut der Mutter ansammelt oder wenn das Hepatitis-C-Virus mit dem menschlichen Immunschwächevirus kombiniert wird.

Die Möglichkeit, Hepatitis C mit einem einzigen Schlag einer kleinen Menge des Pathogens in den Blutkreislauf einer gesunden Person zu entwickeln, ist gering. Sexuelle Übertragung der Infektion wird selten realisiert, vor allem bei Personen mit begleitender HIV-Infektion, anfällig für häufige Veränderungen der Sexualpartner. Die natürliche Anfälligkeit eines Menschen gegenüber dem Hepatitis-C-Virus hängt weitgehend von der empfangenen Dosis des Erregers ab. Post-infektiöse Immunität ist nicht gut verstanden.

Symptome der Virushepatitis C

Die Inkubationszeit der viralen Hepatitis C variiert von 2 bis 23 Wochen, manchmal bis zu 26 Wochen (was auf den einen oder anderen Übertragungsweg zurückzuführen ist). In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (95%) äußert sich die akute Phase der Infektion nicht durch schwere Symptome, die in einer anikterischen subklinischen Version ablaufen. Später kann die serologische Diagnose von Hepatitis C mit der Wahrscheinlichkeit eines "immunologischen Fensters" assoziiert sein - einer Periode, in der trotz der Infektion keine Antikörper gegen den Erreger vorhanden sind oder deren Titer unermesslich klein ist. In 61% der Fälle wird Virushepatitis im Labor 6 oder mehr Monate nach den ersten klinischen Symptomen diagnostiziert.

Klinisch kann sich die Manifestation der viralen Hepatitis C in Form von häufigen Symptomen manifestieren: Schwäche, Apathie, verminderter Appetit, schnelle Sättigung. Lokale Zeichen können notiert werden: Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium, Dyspepsie. Fieber und Intoxikation bei Virushepatitis C sind ziemlich seltene Symptome. Körpertemperatur, wenn sie steigt, dann zu subfebrilen Werten. Die Intensität der Manifestation bestimmter Symptome hängt oft von der Konzentration des Virus im Blut, dem allgemeinen Zustand der Immunität, ab. Die Symptome sind in der Regel gering und die Patienten neigen nicht dazu, Wert darauf zu legen.

Bei der Analyse von Blut in der akuten Phase von Hepatitis C wird oft ein niedriger Gehalt an Leukozyten und Blutplättchen festgestellt. In einem Viertel der Fälle wird eine kurzfristige mittelschwere Gelbsucht festgestellt (oft begrenzt durch die ikterische Sklera und biochemische Manifestationen). In der Zukunft begleiten bei einer chronischen Infektion Ikterus-Episoden und eine Erhöhung der Aktivität von Leber-Transferasen Exazerbationen der Krankheit.

Schwere virale Hepatitis C wird in nicht mehr als 1% der Fälle festgestellt. Gleichzeitig können sich Autoimmunerkrankungen entwickeln: Agranulozytose, aplastische Anämie und Neuritis peripherer Nerven. Mit einem solchen Verlauf ist wahrscheinlich in der pränatalen Phase tödlich. In normalen Fällen ist virale Hepatitis C langsam, ohne schwere Symptome, bleibt jahrelang nicht diagnostiziert und manifestiert sich sogar bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Oftmals wird bei Patienten erstmals Hepatitis C diagnostiziert, wenn bereits Zeichen einer Leberzirrhose oder eines hepatozellulären Leberkrebses auftreten.

Komplikationen der Virushepatitis C sind Zirrhose und primärer Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom).

Diagnose der Virushepatitis C

Im Gegensatz zur viralen Hepatitis B, bei der ein virales Antigen isoliert werden kann, erfolgt die klinische Diagnose der viralen Hepatitis C mittels serologischer Methoden (IgM-Antikörper gegen das Virus werden mittels ELISA und RIBA bestimmt) sowie die Bestimmung viraler RNA im Blut mittels PCR. In diesem Fall wird die PCR zweimal durchgeführt, da die Möglichkeit einer falsch-positiven Reaktion besteht.

Wenn Antikörper und RNA nachgewiesen werden, kann gesagt werden, dass die Diagnose ausreichend zuverlässig ist. Die Definition von IgG im Blut kann sowohl das Vorhandensein eines Virus im Körper als auch eine zuvor übertragene Infektion bedeuten. Patienten mit Hepatitis C sind verordnete biochemische Leber-Tests, Koagulogramme, Leber-Ultraschall und in einigen schwierigen diagnostischen Fällen Leberbiopsie.

Behandlung der viralen Hepatitis C

Die therapeutische Taktik für Hepatitis ist die gleiche wie für virale Hepatitis B: Diät Nr. 5 vorgeschrieben ist (Beschränkung der Fette, besonders feuerfest, mit einem normalen Verhältnis von Proteinen und Kohlenhydraten), Ausschluss von Produkten, die die Sekretion von Gallen-und Leberenzyme (salzig, gebraten, Konserven) stimulieren ), die Sättigung der Diät lipolytisch aktiven Substanzen (Faser, Pektine), eine große Menge an Flüssigkeit. Alkohol ist vollständig ausgeschlossen.

Spezifische Therapie für Virushepatitis ist die Verabreichung von Interferon in Kombination mit Ribavirin. Die Dauer des therapeutischen Kurses beträgt 25 Tage (mit einer Variante des Virus, die resistent gegen antivirale Therapie ist, kann der Kurs bis zu 48 Tage verlängern). Zur Vorbeugung der Cholestase werden Ursodeoxycholsäure-Präparate in den Komplex therapeutischer Maßnahmen einbezogen, und als Antidepressivum (da der psychische Zustand der Patienten oft die Wirksamkeit der Behandlung beeinflusst). Die Wirkung der antiviralen Therapie hängt direkt von der Qualität der Interferone (Reinigungsgrad), der Intensität der Therapie und dem Allgemeinzustand des Patienten ab.

Den Indikationen entsprechend kann die Basistherapie durch orale Entgiftung, Antispasmodika, Enzyme (Mezim), Antihistaminika und Vitamine ergänzt werden. In schweren Fällen von Hepatitis C wird intravenöse Entgiftung mit Elektrolytlösungen, Glucose, Dextran gezeigt, und falls erforderlich, wird die Therapie mit Prednison ergänzt. Wenn Komplikationen auftreten, wird der Behandlungsverlauf durch geeignete Maßnahmen (Behandlung von Leberzirrhose und Leberkrebs) ergänzt. Falls erforderlich, Plasmapherese herstellen.

Prognose für Virushepatitis C

Bei richtiger Behandlung endet die Genesung bei 15-25% der Fälle. Meistens wird Hepatitis C chronisch und trägt zur Entwicklung von Komplikationen bei. Der Tod bei Hepatitis C ist in der Regel auf Leberzirrhose oder Leberkrebs zurückzuführen, und die Sterblichkeitsrate beträgt 1-5%. Die Prognose einer Koinfektion mit Hepatitis B- und C-Viren ist weniger günstig.

Prävention von Virushepatitis C

Zu den allgemeinen Maßnahmen zur Vorbeugung von Hepatitis C gehören die sorgfältige Beachtung der Hygienevorschriften in medizinischen Einrichtungen, die Kontrolle der Qualität und Sterilität von transfundiertem Blut sowie die Gesundheitsinspektion von Einrichtungen, die der Bevölkerung mit traumatischen Methoden (Tätowierung, Piercing) dienen.

Unter anderem werden erklärende, pädagogische Aktivitäten unter jungen Menschen durchgeführt, individuelle Vorbeugung wird beworben: Safer Sex und Drogenverweigerung, die Durchführung von medizinischen und anderen traumatischen Verfahren in zertifizierten Einrichtungen. Einwegspritzen werden unter Drogenabhängigen verteilt.

Hepatitis-C-Virus

Chronische Virushepatitis C (HCV, HCV) ist eine diffuse Entzündung der Leber, die mindestens sechs Monate dauert. Heute nimmt diese Krankheit einen führenden Platz unter anderen Virusinfektionen ein und ist ein wichtiges soziales und biomedizinisches Problem. In diesem Fall die häufigste chronische Form der Krankheit. Die Ursache der Entzündung ist das Hepatitis-C-Virus.

Nach Angaben der WHO gibt es auf der Welt mehr als 370 Millionen Menschen, die mit HCV infiziert sind. Dies ist die gefährlichste Art von Krankheit, die für Jahre dauern kann. Es ist durch die Entwicklung von Komplikationen (Leberzirrhose, Hepatokarzinom) gekennzeichnet, was zu einem tödlichen Ausgang führt.

Jeder Patient, der sich bewusst ist, dass er RNA des Hepatitis-C-Virus hat, muss sich einer komplexen und teuren Behandlung unterziehen. Nur so können schwerwiegende Folgen vermieden und Leben und Gesundheit bewahrt werden.

Epidemiologie der Krankheit

Der chronische HCV gehört zu den Faktoren, die zu schwerfälligen Lebererkrankungen führen. HIV und Alkohol bleiben weit zurück. Meistens leiden Jugendliche zwischen 16 und 30 Jahren darunter.

Die Krankheit ist am häufigsten in Gebieten des Nahen Ostens mit einem niedrigen Kulturniveau und einer geringen Qualität der Gesundheitsüberwachung zu beobachten. In Ländern mit besser entwickelten Volkswirtschaften liegt die Prävalenz von HCV zwischen 1,5 und 6%. Zur gleichen Zeit bemerken Ärzte, dass die wahre Zahl der Patienten um ein Vielfaches höher ist.

Es ist äußerst schwierig, jene Fälle der Krankheit zu verfolgen, die ohne sichtbare Gelbsucht verschwinden. Der Anteil solcher infizierten im akuten Verlauf der Pathologie beträgt mehr als 75%. Heute können wir über die wahrscheinliche Pandemie des Hepatitis-C-Virus sprechen.

Pathogenese der Krankheit

Die Entwicklung von HCV hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab: dem Gebrauch von Drogen, Alkohol, dem Alter der Infizierten, der Art der Krankheit.

Infektion mit HCV provoziert die Entfaltung der akuten Phase von Hepatitis C. Pathologie kann in der ikterischen oder latenten Form auftreten, die viel häufiger auftritt. Ungefähr 25% der Patienten erholen sich spontan in den frühen Stadien der Krankheit. Der Rest bildet chronischen HCV.

In 1/3 Fällen der Infektion in 15-20 Jahren entwickelt sich Fibrose, Leberzirrhose und Krebs.

Eines der charakteristischen Merkmale der HCV - Infektion ist ihre Anpassungsfähigkeit an das langfristige Überleben im Körper des Patienten. Trotz der Immunantwort auf die Antigene des Virus ist die Person nicht vor einer Sekundärinfektion geschützt. Die moderne Medizin ist noch nicht in der Lage, alle Aspekte der Interaktion zwischen Mensch und Virus zu identifizieren, die seine Anfälligkeit für HCV bestimmen.

Von einer spontanen Genesung einer Krankheit kann man nur dann sprechen, wenn sich eine Person ohne spezielle Therapie gut fühlt. Gleichzeitig sind Leber und Milz nicht in Größe, normaler Konsistenz und Form vergrößert, und die Blutbiochemie für zwei Jahre nach der Infektion enthält keine HCV-RNA.

Ätiologie der Krankheit

Der Hauptgrund für die Infektion von RNA mit dem Hepatitis-C-Virus ist der Kontakt mit einer kranken Person und nicht notwendigerweise persönlich. Die Infektion wird nur durch Blut übertragen. Dies geschieht in den folgenden Fällen:

  1. Wiederverwendung von Einwegspritzen oder Verwendung von unsterilisierten Glasspritzen;
  2. Transfusion von kontaminiertem Blut zum Empfänger;
  3. ungeschützter sexueller Kontakt, wenn die Genitalien der Partner verletzt sind;
  4. die Verwendung von unbehandelten medizinischen Instrumenten mit Patientenblutrückständen oder anderen Körperpflegeprodukten von Personen.

Wenn man die Ätiologie der Krankheit studiert, kann man ohne zu zögern sagen, dass HCV nicht während Küssen, Händeschütteln, Umarmungen und anderen körperlichen Kontakten übertragen wird.

Virale Hepatitis C wird nicht durch Tröpfcheninfektion oder oralen Stuhlgang toleriert. Um die Gesundheit zu erhalten, ist es notwendig, jeglichen Kontakt mit kontaminiertem Blut zu vermeiden und grundlegende vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Eine Person, die im Verdacht steht, einen Virus zu haben, sollte sofort einen Arzt aufsuchen, nahestehende Personen benachrichtigen und alle Maßnahmen ergreifen, um die Umgebung zu schützen.

Risikogruppen

Vor einigen Jahren wurde angenommen, dass HCV nur auf parenteralem Weg zwischen Menschen übertragen wird, die Drogen nehmen oder mehrere Sexualpartner haben. In jüngster Zeit hat sich der Kreis gefährdeter Personen jedoch erheblich erweitert. Dazu gehören:

  • Ärzte, die ständig in Kontakt mit Blut sind;
  • Drogenabhängige, HIV-infiziert;
  • Personen, die Tätowiersalons besuchen, nicht lizenzierte Zahn- und Schönheitsbehandlungen;
  • Empfänger, die infiziertes Spenderblut oder -organe erhielten;
  • Patienten, denen Hämodialyse verschrieben wird;
  • Kinder, die während der Geburt von Müttern infiziert wurden;
  • Menschen, die Sex mit HCV-Patienten haben.

Bis jetzt ist die Hauptübertragungsart des Virus immer noch Blut. Daher ist das Infektionsrisiko bei Drogenkonsumenten und Menschen mit HIV besonders groß. Viel weniger Risiko einer Infektion von einem Sexualpartner. Und sehr selten wird die Krankheit vertikal von Mutter zu Baby übertragen. Laut Statistik passiert dies nur in 5% der Fälle.

In der Regel bemerken Personen, die mit Hepatitis C infiziert sind, zunächst keine Anzeichen der Krankheit und vermuten nichts. Die Krankheit wird oft bei der Kontaktaufnahme mit einem Arzt aus einem anderen Grund festgestellt.

Phasen der Virusentwicklung

HCV ist durch einen langen, trägen, versteckten oder milden Prozess gekennzeichnet, der oft unerkannt bleibt und in eine Leberzirrhose oder ein Karzinom übergeht. Fast alle Genotypen des Virus manifestieren sich auf diese Weise.

Es gibt drei Stadien des Infektionsprozesses:

  1. akute Phase;
  2. latente Phase;
  3. Reaktivierungsphase.

Symptome des akuten Stadiums von HCV

Virale Hepatitis C entwickelt sich sehr langsam und ist fast asymptomatisch. Deshalb wurde er "ein sanfter Mörder" genannt.

Der Gesundheitszustand von Patienten in der Akutphase verursacht keine Beschwerden, die Arbeitsfähigkeit bleibt gleich, es gibt keine Anzeichen von Gelbsucht. Daher gibt es keinen Grund, zum Arzt zu gehen. Aber schon in diesem Stadium kann eine Vergrößerung der Diagnose eine Vergrößerung der Leber zeigen.

1,5-2 Monate nach der Infektion werden die ersten Symptome von HCV aufgezeichnet, was das Ende der Latenzzeit anzeigt.

Der Zeitpunkt des Nachweises von primären Antikörpern variiert in recht großen Bereichen - von einem Monat bis zu einem Jahr. Dies erklärt die negativen Ergebnisse der Anti-HCV-Kontrolle bei 15% der Patienten mit Krankheitsbestätigung durch Nachweis von Hepatitis C-Virus-RNA.

Eine akute virale Infektion wird häufiger bei Personen festgestellt, die durch Transfusion von Blut und deren Komponenten infiziert sind als bei Personen, die versehentlich infiziert wurden.

Symptome des Anfangsstadiums von HCV sind äußerst selten, mit einem charakteristischen wellenartigen Verlauf der Krankheit. Patienten notiert:

  • Lethargie, verminderte Leistung, Apathie;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Werte;
  • Appetitlosigkeit, Abneigung gegen einige Nahrungsmittel;
  • Schmerz und Schweregefühl in der Leberregion.

Die Krankheit tritt am häufigsten in anikterischer Form auf. Zur gleichen Zeit werden Zeichen der Vergiftung nicht beobachtet. Die Krankheit verläuft leicht und unmerklich, mit der Folge, dass die akute Form der Pathologie selten rechtzeitig diagnostiziert wird.

Das ikterische Stadium der Erkrankung ist durch eine ausgeprägte Veränderung der Hautfarbe und eine Erhöhung des Bilirubinspiegels im Blut des Patienten gekennzeichnet.

Die akute Phase von HCV endet selten in einer perfekten Erholung mit dem Verschwinden des Virus. Viel häufiger geht es in eine latente Form mit einem langen Infektionsverlauf.

Bei den meisten Patienten fehlt das akute Stadium vollständig. Die Pathologie entwickelt sich sofort als primär chronisch.

Symptome des latenten HCV-Stadiums

Der subklinische Verlauf einer viralen Infektion ist charakteristisch für die Inkubationsphase. Dieser Zustand des Patienten kann Jahre dauern. Das Immunsystem des Körpers ist immer noch in der Lage, Schutzfunktionen zu erfüllen und die Krankheit zu bekämpfen, so dass eine infizierte Person nichts bemerkt und sich für gesund hält.

Die latente Phase wird oft als eine Periode chronischer Virusinfektion angesehen. Zu diesem Zeitpunkt können die folgenden Symptome aufgezeichnet werden: Lethargie, Müdigkeit, eine leichte Zunahme der Leber, eine Änderung in ihrer Konsistenz. Das Vorhandensein von HCV-RNA wird im Blut festgestellt. Dies bedeutet jedoch nicht immer eine Replikation des Virus.

Die Dauer der latenten Phase kann bei Vorliegen zusätzlicher Leberpathologien deutlich reduziert werden.

Reaktivierungssymptome

Diese Phase ist durch eine erhöhte replikative Aktivität des infektiösen Prozesses gekennzeichnet. Gleichzeitig entwickelt sich eine chronische virale Hepatitis C, gefolgt von einer Leberzirrhose und einem Leberkarzinom.

Das replikative Stadium ist durch eine aktive Reproduktion der Infektion gekennzeichnet. In diesem Fall erfolgt die Virusreplikation, bis das gesamte Replikon vollständig dupliziert ist, bevor ein vollwertiges Virion erstellt wird.

Die klinischen Manifestationen der Reaktivierungsstufe umfassen:

  1. asthenisches Syndrom. Es ist gekennzeichnet durch Lethargie, Apathie, Migräne, Reizbarkeit, Behinderung, Störung der biologischen Rhythmen;
  2. dyspeptisches Syndrom. In diesem Fall klagt der Patient über Appetitlosigkeit, Blähungen, Übelkeit, Mundtrockenheit und einen bitteren Rülpser.

Gelbfärbung der Haut und Juckreiz sind in den späteren Stadien der Krankheit aufgezeichnet. Einige Patienten erfahren Gelenkschmerzen, Arthritis, Pankreatitis, Gastritis und andere begleitende Pathologien.

Während des reaktiven Stadiums verlieren die Immunmechanismen vollständig ihre Schutzfunktionen, wodurch sich die pathologischen Prozesse weiterhin stark entwickeln. Das Stadium der Reaktivität geht allmählich in Zirrhose und Leberkrebs über.

Diagnose

HCV hat viele Genotypen, daher ist die Rate seiner Veränderungen sehr hoch. Dies liegt an der weit verbreiteten und flexiblen RNA des Hepatitis-C-Virus, in dem sich die Krankheit in den Zellen des betroffenen Organs vermehrt. Jedes Element reproduziert mindestens 50 virale DNA - Moleküle.

Hepatozyten einfangend, wird HCV für weitere Replikation in ihre Struktur eingeführt, die 2 Proteasen - die Cystein NS2 Autoprotease und die NS3-4A Serinprotease - kodiert.Danach tragen die nicht strukturellen NS - Proteine ​​das HCV Gen in das allgemeine Replikationssystem. Die Bildung einer Virusinfektion beginnt.

Nach dem Auftreten der primären Symptome suchen die Patienten medizinische Hilfe. Meistens gibt es Beschwerden über ständige Müdigkeit, Lethargie, Apathie und Unbehagen im Leberbereich.

Um die Ursache der Krankheit zu identifizieren, führt ein Spezialist serologische Studien durch, die auf dem Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA und der Antigen-Antikörper-Reaktion beruhen. Es gibt solche diagnostischen Methoden:

  1. die wichtigsten sind Ultraschall des betroffenen Organs, allgemeine und biochemische Bluttests, Urinanalyse;
  2. serologisch - Enzymimmunoassay und Radioimmunoassay, Test auf Virusmarker.

Recherchen vom ersten Mal liefern nicht immer zuverlässige Informationen. Es ist notwendig, die RNA des Hepatitis-C-Virus und das Vorhandensein von viraler Replikation in Hepatozyten mindestens zweimal zu analysieren. Hohe Raten sprechen von der Aktivität eines Stammes, der Infizierte wird für die Menschen gefährlich.

Um das richtige Behandlungsschema zu bestimmen, ist es notwendig, den HCV-Genotyp zu bestimmen. Zum Beispiel ist das Töten einer Reinkultur eines Genotyp 2-Virus einfacher als Genotyp 3.

Es wird angenommen, dass Hepatitis C allein ohne eine medikamentöse Therapie geheilt werden kann. Das passiert manchmal. Aber viel häufiger führt der Mangel an medizinischer Versorgung zu einer chronischen Pathologie und der Entwicklung ernsthafter Komplikationen.

HCV-Behandlung

Die moderne Medizin bietet zur Behandlung von Hepatitis C eine Reihe von Wirkstoffen an, die in Abwesenheit eines Impfstoffes eine gezielte antivirale Wirkung haben können. Dies ist auf den direkten Einfluss von Arzneimitteln auf den intrazellulären Prozess der Stammmultiplikation zurückzuführen.

HCV-Behandlung ist eine kumulative Wirkung auf die Pathologie. Es verwendet:

  • Interferone für die Wirkung auf HCV;
  • Proteaseinhibitoren;
  • verschiedene Hepatoprotektoren, regenerierende Leberzellen;
  • Nukleoside mit virostatischer Wirkung.

Die anfänglichen Proteaseinhibitoren waren ziemlich wirksam bei der Infektionsbekämpfung, hatten jedoch eine kardiotoxische Wirkung. Im Gegensatz dazu haben moderne Medikamente keine ähnlichen Nebenwirkungen. Proteasehemmer wie Viktrei, Telaprevir und Inviso werden zusammen mit Interferon und Ribavirin eingenommen.

Diese Medikamente reduzieren signifikant die Dauer der Behandlung und bieten eine dauerhafte Wirkung, die eine schnelle und vollständige Genesung ohne Komplikationen ermöglicht.

Mit Hilfe von modernen Proteaseinhibitoren ist es möglich, das Virus in schweren Fällen erfolgreich zu lokalisieren, wenn andere Drogen machtlos sind. Vor nicht so langer Zeit erschienen die neuen Medikamente Miravirsen und Sofosbuvir, die die Unterdrückung der HCV-Replikation ermöglichen.

Mit der ganzen Perfektion der modernen Mittel passt sich das Virus schnell an sie an, so dass ständig wissenschaftliche Entwicklungen durchgeführt werden, um neue Medikamente zu entwickeln.

Neben bestimmten Medikamenten wird eine Behandlung angewendet, um die Lebensqualität während einer Krankheit zu verbessern. Dazu gehören Entgiftung des Körpers, die Normalisierung der Verdauung, die Verwendung von Vitaminen der Apotheke. Bei schwerwiegenden Komplikationen ist ein chirurgischer Eingriff indiziert.

Der effektivste Weg, um das Hepatitis-C-Virus abzutöten, ist die Kombination von Interferon-Alpha und Ribavirin. Empfehlungen für die Behandlung von Virushepatitis C werden von einem Spezialisten jedem Patienten separat gegeben. Die Dauer der Therapie kann von 6 Monaten bis 1 Jahr variieren.

Keines der vorhandenen Medikamente tötet HCV vollständig. Eine gut gewählte Behandlung erhöht jedoch signifikant die Heilungschancen.

Krankheitsvorbeugung

Für alle Genotypen und Modifikationen von Hepatitis C gibt es bestimmte Regeln, die helfen, die Einführung von pathogenen Elementen in den Körper zu vermeiden. Wie jede andere Krankheit ist HCV leichter zu verhindern als lange zu behandeln. Grundsätzlich ist die Prävention dieser Krankheit, jene Momente zu verhindern, durch die die Belastung von einer kranken Person auf eine gesunde übertragen wird.

Prävention von viraler Hepatitis C umfasst:

  1. vollständige Ablehnung der Wiederverwendung von Wegwerfnadeln, anderen Gegenständen der persönlichen Hygiene, die infiziertes Blut bleiben können. HCV ist sehr schwer zu töten, hat keine Angst vor Temperaturen bis + 50 ° C und ist viel resistenter als HIV;
  2. strenge sanitäre Überwachung von Salons, die traumatische Dienstleistungen erbringen (Piercing, Tätowierung);
  3. Zerstörung von Verbrauchsmaterialien und Verbänden in medizinischen Einrichtungen;
  4. Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr;
  5. Nutzung von Dienstleistungen nur lizenzierte Zahn- oder Schönheitssalons;
  6. erklärende und präventive Aktivitäten bei Jugendlichen;
  7. umfassende Qualitätskontrolle von Blutspenden;
  8. völlige Ablehnung von Alkohol und Drogen;
  9. gewissenhafte Einhaltung der Hygiene- und Hygienestandards in Krankenhäusern;
  10. enge persönliche Hygiene.

Darüber hinaus sorgt die Prävention von Hepatitis C für eine bestimmte Ernährung. Um dies zu tun, ist es wünschenswert, fetthaltige, würzige, geräucherte, frittierte und salzige Nahrungsmittel abzulehnen. Unter einem totalen Verbot ist Alkohol und Rauchen. Sie können mindestens 6 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. Es ist wünschenswert, dass das Essen eine angenehme Temperatur hatte.

Prävention von Komplikationen enthält eine moderate körperliche Anstrengung. Mit Hilfe von Sport können Sie den Fettstoffwechsel im Körper wiederherstellen, die Durchblutung erhöhen und die Immunität erhalten.

Übung ist besser im Team. Dies wird einer Person helfen, sich nicht einsam und verstoßen zu fühlen, wird viele positive Emotionen geben. Der Patient kann ein Abonnement für den Pool oder Fitness-Club erwerben.

Prognose

Chronische Hepatitis C ist sehr schwierig und gefährlich. Dieser Entzündungsprozess kann latent während des gesamten Lebens anhalten und mit einer Leberzirrhose, einem Leberkarzinom oder Krebs enden. Fast 90% der infizierten Patienten leiden an der chronischen Form der Krankheit.

Das Risiko des Auftretens von Folgen steigt bei Männern, älteren Menschen, HIV-Infizierten und anderen Hepatitisarten signifikant an. Und auch der regelmäßige Konsum von Alkohol wirkt sich negativ auf die Entwicklung des Leidens aus: 60 g pro Tag für Männer und 40 g für Frauen.

Das Hepatitis-C-Virus wurde 1989 entdeckt. In dieser kurzen Zeit nahm er einen der ersten Plätze unter den Faktoren ein, die zu chronischen Lebererkrankungen führten, vor AIDS, Alkohol und Hepatitis B. Statistiken zufolge nimmt die Wachstumsdynamik von HCV nur jedes Jahr zu. Die moderne Medizin hat noch keinen Weg gefunden, Hepatitis C vollständig zu heilen, aber sie kann das Virus zurückhalten und seine Entwicklung für eine lange Zeit verlangsamen.

Hepatitis C - wie es übertragen wird, Symptome, erste Anzeichen, Komplikationen, Behandlung und Prävention von Hepatitis C

Hepatitis C (C) ist eine Entzündung der Leber durch Infektion des menschlichen Körpers durch ein Virus (Hepatitis C-Virus). Bei der Fortpflanzung treten Leberschäden auf, Zirrhose und onkologische Pathologien entwickeln sich.

Als nächstes betrachten wir, was die Krankheit ist, welche Ursachen und erste Anzeichen bei Männern und Frauen, und welche Behandlung für Hepatitis C bei Erwachsenen vorgeschrieben ist.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung. Er wird auch "ein sanfter Mörder" genannt. Diese Krankheit schleicht sich auf die Schlauheit, verläuft ohne helle Zeichen und führt zu den schwersten Folgen: Krebs oder Leberzirrhose.

Manchmal kann eine Infektion mit diesem Virus mehrere Jahre lang ohne irgendwelche Symptome auftreten. Aber nach 15-20 Jahren entzündlicher Leberschäden kann Hepatitis C bei Krebs oder Zirrhose eine destruktive Veränderung der Leber auslösen.

Der Virus hat eine interessante Eigenschaft. Er verändert sich ständig. Bis heute gibt es 11 seiner Varianten - Genotypen. Aber nach der Infektion mit einem von ihnen mutiert das Virus weiter. Als Ergebnis können bis zu 40 Sorten eines Genotyps bei einem Patienten identifiziert werden.

Virusresistenz

Das Hepatitis-C-Virus vermehrt sich nicht in Zellkulturen, was es unmöglich macht, seine Resistenz in der äußeren Umgebung im Detail zu studieren, aber es ist bekannt, dass es etwas resistenter als HIV ist, bei Bestrahlung mit ultravioletten Strahlen stirbt und einer Erwärmung auf 50 ° C standhält. Das Reservoir und die Quelle der Infektion sind kranke Menschen. Das Virus ist im Blutplasma von Patienten gefunden.

Ansteckend als Patienten mit akuter oder chronischer Hepatitis C und Personen mit asymptomatischer Infektion.

Inaktivierung der Infektion (HCV) kann:

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • Waschen bei 60 ° C für 30-40 Minuten;
  • Kochen Sie das Thema für 2-3 Minuten.

Formulare

Hepatitis C kann in Form einer akuten oder chronischen Infektionskrankheit auftreten. Die akute Form kann chronisch werden (häufiger passiert es), und die chronische Form wiederum kann akute Episoden haben.

Akute virale Hepatitis C

Akute Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die durch eine HCV-Infektion verursacht wird, die in die Blutbahn gelangt und zur Schädigung und anschließenden Zerstörung der Leber führt. Die Infektion mit diesem Virus erfolgt nicht nur über den parenteralen Weg, da der Erreger dieser Krankheit nicht nur im Blut eines Kranken, sondern auch in anderen Körperflüssigkeiten (Samen, Urin usw.) gefunden werden kann.

Chronische Form

Chronische Hepatitis C ist eine virale entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein durch Blut übertragenes Virus verursacht wird. Laut Statistik wird die erste vorkommende Hepatitis C in 75-85% der Fälle chronisch, und die Infektion mit dem C-Virus nimmt die führende Position in der Anzahl der schweren Komplikationen ein.

Diese Krankheit ist besonders gefährlich, da sie für sechs Monate oder mehrere Jahre vollständig asymptomatisch sein kann und ihre Anwesenheit nur durch Durchführung komplexer klinischer Bluttests nachgewiesen werden kann.

Wie wird Hepatitis C von Mensch zu Mensch übertragen?

Der Hauptweg der Infektion mit Hepatitis C ist durch das Blut, so dass die Spender immer auf das Vorhandensein eines Virus untersucht werden. Seine geringe Menge kann in der Lymphe, Speichel, Menstruationsblut bei Frauen und Samenflüssigkeit bei Männern enthalten sein. Das Virus kann von 12 bis 96 Stunden leben. Der Grad der Wahrscheinlichkeit einer Infektion hängt von der Intensität der Läsion und dem Zustand der Immunität des Körpers ab.

Aufgrund von Schwierigkeiten, eine ausreichende Menge des zu untersuchenden Materials zu akkumulieren und keine überlebenden Patienten zu haben, ist das Pathogen nicht vollständig bestimmt.

Nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist, dringt es mit dem Blutfluss in die Leber ein und infiziert so seine Zellen, dann erfolgt der Prozess der Reproduktion infizierter Zellen. Dieser Virus mutiert leicht und verändert seine genetische Struktur.

Es ist diese Fähigkeit, die dazu führt, dass es in den frühen Stadien schwer zu identifizieren ist.

Es gibt drei Hauptwege der Übertragung des Virus:

  1. Blutkontakt (durch Blut),
  2. sexuell,
  3. vertikal (von Mutter zu Kind)

Das Virus ist in der externen Umgebung instabil, daher wird es nicht von Haushalten übertragen, wenn es Haushaltsgegenstände, Kleidung und Utensilien benutzt. Der Erreger ist im Blut, Samen, Vaginalsekret und Muttermilch enthalten, vermehrt sich aber nicht auf der Haut und im Speichel, wird nicht in die äußere Umgebung ausgeschieden, daher ist es unmöglich, Hepatitis C durch Tröpfchen oder durch Berührung zu bekommen.

Übertragung von Hepatitis C durch Blut

Hepatitis C wird hauptsächlich über den Blutkreislauf übertragen. Serum und Blutplasma von Trägern der Infektion ist sogar eine Woche vor dem Auftreten der Symptome der Krankheit gefährlich und behält die Fähigkeit, sich für eine lange Zeit zu infizieren.

Damit eine Übertragung stattfinden kann, muss eine ausreichende Menge an kontaminiertem Blut in den Blutstrom gelangen, so dass der häufigste Weg der Übertragung des Pathogens darin besteht, ihn während einer Injektion durch eine Nadel zu injizieren.

Die erste Risikogruppe sind Drogenabhängige. Auch die Übertragung auf diese Weise kann sein mit:

  • Tätowierung,
  • Piercing
  • im Prozess der Akupunktur,
  • in Krankenhäusern mit Bluttransfusionen oder anderen Manipulationen,
  • bei der Durchführung von Maniküre und Pediküre,
  • die Verwendung von üblichen Maniküre-Geräten,
  • Besuch der Zahnarztpraxis bei unsachgemäßer Einhaltung der Desinfektionsmittelmaßnahmen.

Sexuelle Übertragung

Faktoren, die zur Hepatitis C-Infektion beim Geschlechtsverkehr beitragen:

  • Verletzung der Integrität der inneren Oberfläche des Genitaltraktes und der Mundhöhle, ihre Blutung;
  • entzündliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane;
  • Geschlechtsverkehr während der Menstruation;
  • assoziierte Harn- und Geschlechtskrankheiten, HIV-Infektion;
  • Promiskuität;
  • die Praxis von Analsex;
  • traumatischer Sex auf eine aggressive Weise.

Risikofaktoren

Es besteht ein Infektionsrisiko bei der Durchführung verschiedener medizinischer Verfahren, wenn die Anforderungen an die Sterilität nicht erfüllt sind. Sie können sich in folgenden Situationen infizieren:

  • verschiedene chirurgische Eingriffe;
  • Injektionsverfahren;
  • gynäkologische Manipulationen, einschließlich Abtreibungen;
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • diagnostische Manipulationen mit Blutproben;
  • zahnärztliche Verfahren;
  • Maniküre, Pediküre;
  • Tattoo-Füllung;
  • ungeschützter Sex mit einer Person mit Hepatitis;
  • während der Geburt und Stillzeit (vertikale Infektionsweg von Mutter zu Kind).

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • mit chronischen Lebererkrankungen sowie andere virale Hepatitis;
  • ältere Menschen sowie Kinder - in diesen Fällen können sie unter anderem bei vollwertigen Maßnahmen zur antiviralen Behandlung oft kontraindiziert sein.

Hepatitis C kann nicht übertragen werden:

  1. Luft Niesen, reden;
  2. mit Umarmungen, Berührungen und Händeschütteln;
  3. mit der Muttermilch;
  4. durch Essen und Trinken;
  5. während der Verwendung von Haushaltsgegenständen, gemeinsamen Utensilien, Handtücher.

In extrem seltenen Fällen ist der Haushaltsübertragungsweg festgelegt, aber die Bedingung für die Entwicklung der Krankheit ist das Eindringen des Blutes des Patienten in Wunden, Abschürfungen oder Schnitte eines gesunden Menschen.

Die ersten Anzeichen bei Männern und Frauen

Nach der Infektion verhält sich Hepatitis sehr geheimnisvoll. Viren vermehren sich in der Leber und zerstören allmählich ihre Zellen. Zur gleichen Zeit, in den meisten Fällen, spürt die Person keine Anzeichen der Krankheit. Und da es keine Beschwerden und Appelle an den Arzt gibt, gibt es auch keine Behandlung.

Als Ergebnis wird die Krankheit in 75% der Fälle chronisch und es treten schwerwiegende Folgen auf. Oft empfindet ein Mensch die ersten Anzeichen der Krankheit nur dann, wenn sich eine Leberzirrhose entwickelt hat, die nicht geheilt werden kann.

Es gibt eine kleine Liste von Symptomen, die auf das Vorliegen des Hepatitis-Virus hinweisen können:

  • wachsende Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • Asthenie (allgemeine Schwäche aller Organe und Körpersysteme).

Solche Manifestationen sind charakteristisch für jede Erkältung, chronische Krankheit oder Vergiftung (Intoxikation). Später kann auftreten:

  • Gelbsucht;
  • der Magen kann an Volumen zunehmen (Aszites);
  • Besenreiser können auftreten;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelenkschmerzen (selten auftretendes Symptom);
  • kann die Milz und Leber erhöhen.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die ersten Anzeichen Vergiftungssymptome und abnormale Leberfunktion sind.

Symptome von Hepatitis C

Die Inkubationszeit der viralen Hepatitis C variiert von 2 bis 23 Wochen, manchmal bis zu 26 Wochen (was auf den einen oder anderen Übertragungsweg zurückzuführen ist). In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (95%) äußert sich die akute Phase der Infektion nicht durch schwere Symptome, die in einer anikterischen subklinischen Version ablaufen.

Später kann die serologische Diagnose von Hepatitis C mit der Wahrscheinlichkeit eines "immunologischen Fensters" assoziiert sein - einer Periode, in der trotz der Infektion keine Antikörper gegen den Erreger vorhanden sind oder deren Titer unermesslich klein ist.

In 61% der Fälle wird Virushepatitis im Labor 6 oder mehr Monate nach den ersten klinischen Symptomen diagnostiziert.

Anzeichen einer akuten Hepatitis C

Die meisten infizierten Personen bemerken überhaupt keine Symptome der Krankheit, so dass die akute Phase oft nicht diagnostiziert wird. Der Patient kann beachten:

  • Exanthem - Hautausschlag (als Urtikaria);
  • grippeähnliches Syndrom (Fieber, Kurzzeitfieber, Muskel- und Gelenkschmerzen);
  • allgemeines Unwohlsein (Müdigkeit, Appetitverlust);
  • dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, Erbrechen, Schwere im Magen, Schmerzen im rechten Hypochondrium);
  • Gelbsucht-Syndrom (gelbe Haut oder Augensklera, Aufhellung von Kot, dunkler Urin);
  • Bei Palpation kommt es zu einer mäßigen Vergrößerung der Leber, manchmal der Milz.

Symptome der chronischen Hepatitis C

Leider hat Hepatitis C in 80% der Fälle einen primären chronischen Verlauf. Seit vielen Jahren fließt die Krankheit versteckt, fast nicht sich selbst zu zeigen. Eine Person ist sich ihrer Krankheit nicht bewusst, führt ein normales Leben, benutzt Alkohol, verschlimmert ihren Zustand, hat ungeschützten Sex und infiziert andere. Die Funktion der Leber bei Hepatitis C bleibt lange ausgeglichen, aber oft endet ein solches imaginäres Wohlbefinden beim akuten Leberversagen.

Folgende Symptome sind charakteristisch für das chronische Stadium der Erkrankung (klinische Manifestationen):

  • allgemeines Unwohlsein, bei dem das Schlafmuster gestört ist;
  • Kot wird zu Licht;
  • Sie können den Schmerz und leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium fühlen;
  • es gibt einen Ausschlag am Körper, der Allergien ähnlich ist;
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die periodisch während des Tages auftritt;
  • der Appetit ist gestört, der Ekel vor dem Essen;
  • Trockene und blasse Haut, Haarausfall, Sprödigkeit und Laminierung der Nägel sind die Folgen eines Mangels an Vitaminen und Eisenstoffwechsel, für den die Leber verantwortlich ist. Oft haben Patienten mit Hepatitis einen ausgeprägten Mangel an Vitaminen der Gruppe B und Eisen, was zu Anämie (Anämie) führt.

Das Hepatitis-C-Virus betrifft nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe. Wenn eine Person lange krank ist (10 Jahre oder länger), können sich so genannte extrahepatische Symptome der Hepatitis C manifestieren. Mehr als die Hälfte dieser Symptome sind mit der Kryoglobulinämie verbunden, einer Krankheit, die manchmal durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird, in dem spezielle Proteine ​​im Blut des Patienten gefunden werden. - Kryoglobuline.

Komplikationen

Komplikationen von Hepatitis C:

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Zirrhose der Leber;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertension;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer Sekundärinfektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Beim Alkoholkonsum nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Erkennen Sie die Komplikationen anhand folgender Merkmale:

  • eine schwere Exazerbation beginnt, die durch eine Bauchauftreibung mit allgemeiner Gewichtsabnahme gekennzeichnet ist, da sich Wasser in der Bauchhöhle anzusammeln beginnt;
  • die Leber ist mit Narben bedeckt (Bindegewebe);
  • so genannte Sterne, venöse Streifen erscheinen auf dem Körper.

Das Auftreten der oben genannten Zeichen und Veränderungen im Körper ist ein Signal für die Person, dass sie sich selbst überprüfen und eine rechtzeitige Behandlung beginnen müssen.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage von erstellt:

  • Verfügbarkeit von Daten über eine mögliche Infektionsmethode - der sogenannte Referenzpunkt (charakteristisch ist, dass etwa die Hälfte der Infizierten die Ursache der Krankheit nicht identifizieren kann);
  • das Vorhandensein spezifischer klinischer Manifestationen (in der ikterischen Form);
  • Definitionen von IgM und IgG für HCV;
  • Nachweis von HCV-RNA (HCV-RNA) nach der Methode der Polymerase-Kettenreaktion;
  • Veränderungen in der biochemischen Analyse von Blut [erhöhte Leberenzyme (ALT, AST), Hyperbilirubinämie];
  • positiver Thymoltest.

Behandlung von Hepatitis C (C) bei Erwachsenen

Eine erfolgreiche Therapie beinhaltet einen integrierten Ansatz: Medikamente werden mit traditionellen Methoden kombiniert, eine Diät wird durchgeführt, regelmäßige Untersuchungen werden durchgeführt, die Patienten werden auf körperliche Anstrengung überwacht und ein Ruhephythmus wird eingehalten.

Die Behandlung zielt auf solche Aktionen ab:

  • eliminiere das Virus aus dem Blut;
  • reduzieren, entfernen Sie den entzündlichen Prozess in der Leber;
  • verhindern die Bildung von Tumoren, Umwandlung in Zirrhose.

Wie Hepatitis C behandelt werden sollte, sollte ein Spezialist sein. Er verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Organismus, des Genotyps des Virus, der Schwere der Erkrankung.

Warum Hepatitis C unter ärztlicher Aufsicht behandeln?

  1. Die Beobachtung durch einen Spezialisten ist notwendig, da das Risiko besteht, dass die Erkrankung durch eine aktive Läsion des Lebergewebes und durch extrahepatische Läsionen aktiviert wird - die gesamte Gefährdungsdauer des Virusträgers hat sich fortgesetzt.
  2. Die Beobachtung eines Spezialisten umfasst die Bestimmung von Leberproben und Blutserologie (PCR-Untersuchung der Aktivität des infektiösen Prozesses).
  3. Wenn ein ungünstiges Bild von Leberproben oder eine hohe Viruslast (hohes virales Erbgut im Blut nachgewiesen) festgestellt wird, ist eine antivirale und hepatoprotektive Therapie erforderlich, da das Risiko einer Zirrhose hoch ist.

Medikamente zur Behandlung

Die Spezifität der HCV-Therapie hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die ein positives oder negatives Ergebnis beeinflussen können:

  • Geschlecht des Patienten;
  • Alter;
  • Krankheitsdauer;
  • Virusgenotyp;
  • Der Grad der Fibrose.

Der Zweck der antiviralen Therapie ist die vollständige Genesung des Patienten und die Vorbeugung von entzündlichen und degenerativen Läsionen: Fibrose, Zirrhose und Krebs. Die meisten Spezialisten für die Behandlung von Hepatitis C verwenden eine duale Therapie mit Interferon zur Bekämpfung von HWS und Ribavirin, was die Arbeit der ersten beschleunigt.

Der Patient sollte täglich Interferon erhalten. Ein anderes Behandlungsregime schließt die Einführung eines kurzwirksamen Interferons alle drei Tage und eines pegellierten Interferons einmal wöchentlich ein.

Spezifische Medikamente, die den Erreger der Krankheit bekämpfen, sind Ribavirin, Remantadin, Zeffix. Die erste ist ein Mittel zur antiviralen Therapie, das hilft, die Konzentration des Krankheitserregers im Körper zu reduzieren, indem es auf seine Fortpflanzung einwirkt.

  • Der Vorteil ist die hohe Effizienz in Kombination mit Interferonpräparaten;
  • Auf der anderen Seite ist eine der Nebenwirkungen dosisabhängige hämolytische Anämie.

Die Wahl des Schemas und die Dauer der Behandlung wird durch die Art des Virus, das Stadium der Krankheit und den Verlauf des Infektionsprozesses bestimmt. Der Verlauf der kombinierten Behandlung von Interferon + Ribavirin dauert durchschnittlich 12 Monate.

Keine Notwendigkeit, verdächtige Drogen und Drogen selbst zu behandeln und zu verwenden. Bevor Sie irgendein Medikament verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, weil Selbstmedikation kann Ihrem Körper schaden. Bitte nehmen Sie diese Krankheit mit ernsthafter Verantwortung.

Diät

Die allgemeinen Prinzipien der Ernährung von Patienten sind:

  • Bereitstellung von hochwertigem Protein (1,0-1,2 g pro kg Gewicht).
  • Erhöhen Sie den Gehalt an Fettleber. Es ist anzumerken, dass es im Falle der viralen Hepatitis C eine ausgeprägte fettige Degeneration von Hepatozyten gibt.
  • Einschränkung des Proteins bei Leberversagen im Stadium der Dekompensation und drohendem Koma.
  • Angemessener Fettgehalt bis zu 80 g / Tag.
  • Bereitstellung komplexer Kohlenhydrate (sie sollten 50% des Energiewertes betragen) durch die Verwendung von Getreide, Getreide, Gemüse und Obst.
  • Die Ernährung mit Vitaminen anreichern (Gruppe B, C, Folat).
  • Kontrollsalzgehalt (begrenzt auf 8 g und für Ödeme und Aszites - bis zu 2 g).
  • Die Aufnahme von spezialisierten Produkten in die Nahrung (Protein-Composite-Mischungen zur Protein-Korrektur der Diät).

Um die Leber an einen Patienten mit Hepatitis C zu entladen, ist es notwendig, ein eigenes Menü zu erstellen, so dass es keine Produkte enthält, die zum Verzehr verboten sind. Menschen mit Hepatitis sind die Verwendung von alkoholischen Getränken, scharfe Gerichte verboten. Sie müssen auch den Verzehr von Fetten nichtnatürlichen Ursprungs (Blender, Margarine) und solchen, die schlecht verdaut sind (Fett, Palmöl, Schmalz), aufgeben.

  • Fleisch, Fisch-Diät-Sorten, hochwertige Brühwurst;
  • Getreide, Teigwaren;
  • Gemüse, Früchte, Beeren;
  • Butter, Pflanzenöl;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Eier - nicht mehr als 1 pro Tag (kochen hart gekocht, können Sie nicht braten);
  • Sauerkraut (nicht sauer);
  • Suppen auf Gemüse- und Getreidebasis;
  • natürliche Säfte (nicht sauer);
  • Roggen, Weizenbrot (gestern);
  • grüner oder schwacher schwarzer Tee;
  • Kompotte, Gelees;
  • Brei, Gelee, Marmelade, Honig, Marshmallows.
  • Muffins, frisch gebackenes Brot;
  • Fleischbrühen, darauf basierende Suppen;
  • Konserven
  • jedes geräucherte Fleisch, Salzgehalt;
  • gesalzener Fisch, Kaviar;
  • gebratene, hartgekochte Eier;
  • Pilze;
  • Erhaltung;
  • saure Beeren, Früchte;
  • Eiscreme;
  • Schokolade;
  • Alkohol;
  • scharfe Gewürze, Salz in großen Mengen;
  • fettige Milchprodukte;
  • Hülsenfrüchte;
  • kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Margarine, Speiseöl, Schmalz;
  • Zwiebel, Sauerampfer, Knoblauch, Radieschen, Spinat, Rettich.

Die Patientinnen sollen der Diät №5 in der Periode der Remission, und während der Exazerbation - №5А folgen. Die Palette der Produkte dieser Option entspricht der Diät №5, aber es enthält eine gründlichere kulinarische Verarbeitung - Kochen und obligatorisches Wischen oder Maischen. Die Diät wird für 2-4 Wochen angewendet, und dann wird der Patient auf den Haupttisch übertragen.

Prognose für den Menschen

Hepatitis C kann natürlich ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose ist nicht ausgeschlossen, darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre überhaupt nicht manifestieren. Während dieser Zeit bedarf es keiner besonderen Behandlung - die Hauptsache ist eine angemessene medizinische Überwachung. Es beinhaltet eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen mit der Folge, dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Wie viel Leben mit Hepatitis C?

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C ergeben sich für die Statistik die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelter Patienten:

  1. von 55 bis 85 Patienten werden den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form erfahren;
  2. bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell werden;
  3. von 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20-30 Jahren werden Entwicklung vor dem Hintergrund der Hepatitis Leberzirrhose Gesicht;
  4. 1 bis 5 Patienten sterben aufgrund der Folgen der chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Prävention

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • persönliche Hygiene;
  • Umgang mit den Händen und Verwendung von Handschuhen bei der Arbeit mit Blut;
  • Ablehnung von ungeschütztem ungeschützten Sex;
  • Weigerung, Rauschgifte einzunehmen;
  • Erlangen von medizinischen und kosmetologischen Dienstleistungen in amtlich zugelassenen Institutionen;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen auf möglichen beruflichen Kontakt mit Blut.

Wenn die Familie mit HCV-Menschen infiziert ist:

  1. Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Sachen bleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  2. Verwenden Sie keine gewöhnlichen persönlichen Hygieneartikel;
  3. Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Hepatitis C ist eine sehr gefährliche Krankheit, weil für eine lange Zeit kann sich nicht manifestieren. Es ist wichtig, sich rechtzeitig zu diagnostizieren und im Falle der Entdeckung eines Virus im Blut ist es notwendig, die Behandlung unter der Aufsicht eines Spezialisten zu beginnen. Passen Sie auf sich und Ihre Gesundheit auf!

Hepatitis C (C)

Symptome von Hepatitis C

Die Krankheit ist meistens asymptomatisch, jedoch sind einige unspezifische Manifestationen möglich:

  • Müdigkeit, Müdigkeit;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit.
  • Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Gelenkschmerzen;
  • Schlafstörungen;
  • Pruritus

Was ist Virushepatitis C, wie zeigt sich das, wie ist es gefährlich? Wie wird das Virus übertragen und ist es möglich, Hepatitis C zu heilen? Welche Ärzte behandeln und wo beginnt die Behandlung?

Virale Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein geeignetes Virus verursacht wird. Seit vielen Jahren verläuft die Krankheit ohne Symptome, was sie besonders gefährlich macht: Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Auswirkungen von Hepatitis C - Zirrhose und Leberkrebs ist hoch. Deshalb ist es so wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit der Therapie zu beginnen. Moderne antivirale Medikamente können Hepatitis C vollständig heilen.

Die Prävalenz der viralen Hepatitis C

In den Industrieländern beträgt die Inzidenz von Virushepatitis C etwa 2% der Bevölkerung. In Russland beläuft sich die Zahl der Fälle auf etwa 5 Millionen und weltweit auf 500 Millionen Menschen. Jedes Jahr wachsen diese Zahlen, was mit der Verbreitung von Drogenabhängigkeit und der intravenösen Verabreichung von Medikamenten verbunden ist.

Wie infiziert mit dem Hepatitis-C-Virus?

Das Virus wird durch Blut übertragen. Sie können sich mit einem Virus infizieren, wenn Sie Tätowierungen, Piercings, Maniküre-Räume, medizinische Manipulationen mit Blut, einschließlich Bluttransfusionen, Verabreichung von Blutprodukten, Operationen bei einem Zahnarzttermin vornehmen. Auch ist eine Infektion mit dem allgemeinen Gebrauch von Zahnbürsten, Rasierern, Manikürezubehör möglich. Lesen Sie mehr...

Sexuell übertragbare Infektionen sind selten, ebenso wie die Übertragung des Virus von der Mutter während der Schwangerschaft. Stillen ist bei Hepatitis C nicht verboten, aber Vorsicht ist geboten, wenn Blut auf den Brustwarzen erscheint.
Bei alltäglichen Kontakten ist es unmöglich, sich mit dem Hepatitis-C-Virus zu infizieren. Das Virus wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen, wenn man die Hände schüttelt, umarmt und gewöhnliche Utensilien benutzt. Patienten mit viraler Hepatitis C brauchen keine Isolierung, stellen keine Gefahr für andere dar. In Russland sind sie jedoch von der Wehrpflicht befreit.

Hepatitis-C-Virus-Screening

Um das Hepatitis-C-Virus im Blut zu bestimmen, ist es notwendig, einen Test auf Anti-HCV-Antikörper zu bestehen, der anzeigt, ob jemals ein Kontakt mit dem Virus stattgefunden hat. Analyse kostete 390 Rubel.

Anti-HCV - negativ - kein Kontakt

Anti-HCV - positiv - Kontakt war

Das Vorhandensein von Antikörpern bedeutet nicht das Vorhandensein eines Virus im Blut, und mit einem positiven Ergebnis von Anti-HCV wird eine PCR-Analyse von HCV-RNA durchgeführt, auf deren Basis wir bestimmen, ob das Hepatitis C-Virus im Blut vorhanden ist.

Melden Sie sich für eine kostenlose Beratung an, um eine Umfrage zu planen. ANONYM.

Was ist die Besonderheit des Hepatitis-C-Virus?

Nachdem das Virus in den menschlichen Körper gelangt ist, gelangt es durch die Blutbahn in die Leber, infiziert die Leberzellen und vermehrt sich dort.

Das Hepatitis-C-Virus zeichnet sich durch genetische Variabilität und Mutationsfähigkeit aus. Es gibt 6 Hauptgenotypen des Virus und mehr als 40 Subtypen. Aus diesem Grund gelingt es dem Virus oft, das Immunsystem "zu täuschen", was zur Entwicklung einer chronischen viralen Hepatitis C führt.

Hepatitis C ist einer der Hauptgründe für eine Lebertransplantation, weshalb es besser ist, die Behandlung nicht zu verzögern.

Wie verläuft Hepatitis C?

Es gibt zwei Formen der viralen Hepatitis C: akut und chronisch. Die akute Form ist meist asymptomatisch und wird nur zufällig diagnostiziert, wenn Marker der akuten Hepatitis C im Blut nachgewiesen werden - Anti-HCV-IgM, das nicht länger als 6 Monate nach Infektion mit dem Virus im Blut persistiert.

Nach einer akuten Hepatitis C gibt es drei mögliche Szenarien:

- Ungefähr 20% der Patienten werden vollständig geheilt.

- 20% der Patienten entwickeln eine inaktive chronische Virushepatitis C ohne Labormarker des Entzündungsprozesses in der Leber;

- Die restlichen 60% haben eine chronische Hepatitis mit klinischen und laborchemischen Manifestationen von Leberschäden.

Der Übergang von der Krankheit zur chronischen Form erfolgt unbemerkt. Die Leberschäden nehmen im Laufe der Jahre zu und der Patient bildet eine Fibrose, gefolgt von einer eingeschränkten Leberfunktion. Die Krankheit schreitet im Laufe der Jahre langsam voran. Bei Patienten mit aktiver Hepatitis beträgt das Risiko, innerhalb von 20 Jahren eine Zirrhose zu entwickeln, 20%, von denen 5% Leberkrebs entwickeln.

Wann treten die Anzeichen und Symptome von Hepatitis C auf?

Symptome können überhaupt nicht erscheinen, bis die Krankheit zu Zirrhose wird. Einige Patienten entwickeln jedoch unspezifische, das heißt, charakteristisch für andere Krankheiten, Symptome: chronische Müdigkeit, Schwäche, Müdigkeit.

Extrahepatische Manifestationen der viralen Hepatitis C sind auch möglich, zum Beispiel Erkrankungen der Haut, Nieren und Gelenke.

Welcher Zeitraum nach der Infektion sollte auf Labormarker der viralen Hepatitis C übertragen werden, die sich in der Analyse manifestieren?

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus erscheinen nach drei Monaten und die RNA des Virus im Blut (PCR-Analyse) - nach 1-2 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion.

Kann virale Hepatitis C geheilt werden?

Sie können. Es ist eine heilbare Krankheit. Die Wahrscheinlichkeit der Genesung hängt von der Richtigkeit des Behandlungsplans ab und kann 50-80% erreichen.

Das Ergebnis hängt jedoch nicht nur von der Qualifikation und Erfahrung des Arztes ab, sondern auch vom Patienten selbst und seiner Bereitschaft, Termine zu vereinbaren.

Wie beginnt man mit der Behandlung?

Eine Standarduntersuchung liefert vollständige Informationen über das Virus, seinen Genotyp und seine Viruslast sowie einen detaillierten Blick auf den Zustand der Leber. Zu diesem Zweck werden biochemische Bluttests mit dem Aufbau des strukturellen und funktionellen Zustands der Leberzellen, Ultraschall, der Beurteilung des Grades der Fibrose (unter Verwendung der Verfahren von Fibroscan, FibroMax, Fibrotest) durchgeführt.

Ein wichtiger und notwendiger Teil der Untersuchung ist der Ausschluss von Kontraindikationen für die Verschreibung von Therapien, da die Instruktionen für antivirale Medikamente deren Verwendung bei einer Reihe von Komorbiditäten verbieten.

Welche Ärzte behandeln Hepatitis C?

Für die Behandlung von Virushepatitis sollte ein Arzt-Hepatologen konsultieren. Es ist zwingend notwendig, dass der Arzt Erfahrung in der Behandlung von viraler Hepatitis C hat, da die Behandlung trotz der Existenz internationaler Therapiestandards oft mit Nebenwirkungen von Medikamenten einhergeht und nicht immer ein hundertprozentiges Ergebnis ergibt. Deshalb erfordert der Therapieprozess kompetente Entscheidungen des Arztes, und deshalb sind seine Erfahrung und Qualifikationen äußerst wichtig.

Wann beginnt die Behandlung?

Je früher die Therapie begonnen wird, desto besser ist ihre Prognose. Es müssen jedoch auch die persönlichen Umstände des Patienten, wie die Entwicklungsrate der Krankheit und ihr allgemeiner Zustand, berücksichtigt werden. Einer der Hauptfaktoren ist der Grad der Leberschädigung (Fibrose), der von Fachärzten auf einer Skala von 0 bis 4 geschätzt wird. Stadium 4 entspricht Zirrhose.

Kann ich Virushepatitis C nicht behandeln?

In den meisten Fällen verläuft die Krankheit ohne Symptome, jedoch ist das Risiko der Aktivierung des Prozesses und des Übergangs zur Zirrhose groß, besonders bei einer Erhöhung der Leberbluttests (ALT, AST). Deshalb braucht eine Person mit Hepatitis C-Virus eine medizinische Überwachung.

Moderne Methoden der Behandlung von Virushepatitis C

Der internationale Standard zur Behandlung der viralen Hepatitis C ist die Kombinationstherapie mit Interferon und Ribavirin. Die Dosierung der Medikamente und die Dauer der Behandlung werden vom Arzt individuell ausgewählt, abhängig von vielen Faktoren (siehe Behandlung der viralen Hepatitis C).

Kürzlich sind neue Medikamente mit direkter antiviraler Wirkung erschienen, die die Möglichkeit einer vollständigen Genesung signifikant erhöhen. Die Therapie mit neuen Medikamenten ist nach individuellen Schemata vorgeschrieben.


Weitere Artikel Über Leber

Cholestase

Vergrößerte Leber: Ursachen und Behandlung, was heißt das?

Eine gesunde Leber ist ein echtes biochemisches Labor, eine Pflanze, die Giftstoffe neutralisiert, eine Fabrik zur Synthese von Enzymen, ein Depot, in dem Blut, Spurenelemente und Vitamine gespeichert sind.
Cholestase

Medikamente zur Behandlung von Virushepatitis

Hinterlasse einen Kommentar 3,675Die Leber reinigt das Blut von Giftstoffen und ist eines der wichtigsten Organe. Das Medikament zur Behandlung von viraler Hepatitis C und anderen Spezies muss den Prinzipien der Komplexität, individuellen Herangehensweise und Kontinuität entsprechen.