Hepatitis-B-Impfung für Erwachsene

Hepatitis ist eine virale Lebererkrankung, die von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Krankheit kann chronisch sein, und einige Arten von ihnen provozieren manchmal Leberzirrhose oder Leberversagen. Hepatitis hat drei Unterarten - A, B, C. Die erste ist besser zu der Leber, und B und C können zu seiner Zerstörung führen.

Brauchen Erwachsene einen Hepatitis-Impfstoff?

Virale Hepatitis B (HBV) gilt als eine der unberechenbarsten Infektionen. Erstens betrifft die Krankheit die Leber, dann sind die Gefäße, die Haut, das Nervensystem und die Verdauungsorgane in den Prozess involviert. Die Hauptinfektionsquelle sind Virusträger und kranke Menschen. Um sich zu infizieren, braucht man nur 5-10 ml Blut, das mit Hepatitis infiziert ist. Wege der Infektion:

  • bei der Geburt von der Mutter zum Baby;
  • durch Risse, Schnitte, Abschürfungen, Zahnfleischbluten;
  • mit ungeschütztem Sex;
  • durch medizinische Manipulationen: Bluttransfusionen, Injektionen und andere.

Um sich nicht mit einem gefährlichen Virus zu infizieren, benötigen Sie einen Hepatitis-B-Impfstoff für Erwachsene. Dies ist die einzige Krankheitsprävention. Fast alle besuchen Krankenhäuser, Friseursalons, die Dienste eines Zahnarztes. Die Risikogruppe umfasst sowohl Besucher als auch Mitarbeiter öffentlicher Einrichtungen, da diese leicht infiziert werden können. Wenn eine Person einmal mit Hepatitis B infiziert ist, kann sie ihn nicht für immer loswerden.

Welcher Impfstoff wird verwendet?

Bis heute werden mehrere Medikamente gegen Hepatitis B eingesetzt, von denen jedes geimpft werden kann, da jeder Mensch ähnliche Eigenschaften und Zusammensetzungen, aber einen anderen Preis hat. Um bei Erwachsenen gegen Hepatitis B zu impfen, um eine vollwertige Immunität zu entwickeln, ist es notwendig, drei Injektionen vorzunehmen. Jeder Impfstoff hat eine gute Wirkung, aber die beliebtesten sind die folgenden Medikamente:

  • Engerix (Belgien);
  • Biovac (Indien);
  • Regevak B (Russland);
  • Euvax B (Südkorea);
  • Eberbiovac (Kuba).

Wo Impfung

Hepatitis-B-Impfung wird Erwachsenen und Kindern im Muskel durch Injektion verabreicht. Wenn Sie es subkutan eingeben, wird es den Effekt stark reduzieren und zu unnötigen Versiegelungen führen. Neugeborene und Kinder bis 3 Jahre sind im Oberschenkel geimpft. Erwachsene Injektionen in die Schulter gelegt. Die Wahl des Ortes wird durch die Nähe der Haut zu gut entwickelten Muskeln bestimmt. Der Gesäßmuskel liegt zu tief, daher wird in diesem Bereich die Impfung nicht mehr durchgeführt.

Wie ist die Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen - Schema

Endzheriks, Regevak B oder ein anderes Medikament wird auf verschiedene Arten verabreicht. In der Regel wird die erste Dosis sofort verabreicht, und die nachfolgenden Dosen werden zu verschiedenen Zeitplänen mit verschiedenen Unterbrechungen genommen. Die Impfung für Erwachsene und Kinder ist gleich. Es gibt drei Impfungen:

  1. Standard. Die erste ist richtig, die zweite ist in einem Monat, und die dritte ist in sechs Monaten.
  2. Notfall Die erste ist richtig, die zweite ist in einer Woche, die dritte ist in drei Wochen, die vierte ist in einem Jahr.
  3. Schnell. Die erste ist richtig, die zweite ist nach 30 Tagen, die dritte ist nach 60 Tagen, die vierte ist nach einem Jahr.

Impfung

Wie oft werden Menschen gegen Hepatitis B geimpft, wenn die Person noch nie geimpft wurde? In diesem Fall wird der Kurs in beliebiger Reihenfolge gewählt, aber es ist notwendig, das Schema einzuhalten. Wenn eine Injektion verpasst wurde und 5 oder mehr Monate vergangen sind, beginnen die Impfungen von Neuem. Wenn der Patient das Verfahren mehrmals begonnen hat, aber nur 2 Injektionen durchgeführt hat, gilt der Kurs als abgeschlossen. Während der Grundimmunisierung sind drei Injektionen notwendig, um eine langanhaltende Immunität zu bilden. Die Dauer der Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen, unabhängig von der Bezeichnung des Arzneimittels und dem Preis - von 8 bis 20 Jahren.

Wiederholungsimpfung

Die Essenz der Impfung besteht darin, ein infektiöses Agens in den Körper einzuführen, das die Produktion von Antikörpern gegen das Pathogen stimuliert, so dass eine Person die Immunität gegen das Virus beherrscht. Wiederholungsimpfung ist ein Programm, das darauf abzielt, das Immunsystem zu unterstützen, und es wird einige Zeit nach der Impfung durchgeführt. Zu präventiven Zwecken sollte eine Hepatitis-Wiederholungsimpfung für jede Person alle 20 Jahre durchgeführt werden. Wenn das neugeborene Kind geimpft wurde, besteht eine Immunität gegen Hepatitis bis zu 20-22 Jahren.

Aktion

Legen Sie die Notwendigkeit für Impfungen individuell fest. Der Arzt analysiert das Alter der Person, Blutspiegel von Antikörpern gegen das HBV-Virus. Gemäß den Anweisungen ist eine obligatorische Wiederholungsimpfung alle 5 Jahre nur für medizinisches Personal vorgesehen, da die Krankheit durch irgendwelche biologischen Flüssigkeiten übertragen wird. Für eine gewöhnliche Person, die früher geimpft wurde und keine Kontraindikationen hat, reicht es aus, die Immunität eines einzelnen Impfstoffes alle 20 Jahre zu erhalten.

Welche Reaktion auf Hepatitis-Impfstoff gilt als normal

In der Regel ist der Hepatitis-Impfstoff leicht verträglich. Manchmal gibt es einen kleinen Knoten an der Injektionsstelle, eine leichte Rötung oder ein unangenehmes Gefühl. Solche Reaktionen sind auf das Vorhandensein von Aluminiumhydroxid in Impfstoffen zurückzuführen. Ungefähr 5% der Menschen, die sich einer Grundimmunisierung unterzogen haben, gibt es eine Erhöhung der Temperatur, Schwitzen, leichte Schwäche und allgemeines Unwohlsein. Solche Bedingungen gelten als normal, und sie verschwinden in 1-2 Tagen.

Mögliche Komplikationen und Konsequenzen

Manchmal gibt es schwere Bedingungen nach der Impfung, die bereits mit Komplikationen verbunden sind. Dies sind Gelenkschmerzen, Urtikaria, Hautausschläge, Allergien. Die Häufigkeit solcher Reaktionen tritt sehr selten auf (1 Fall pro 20.000 Injektionen). Moderne Medikamente (Endzheriks, Biovak und andere) sind sehr wirksam, weil die Hersteller die Konservierungsstoffe, die Nebenwirkungen hervorrufen, vollständig eliminiert haben. Alkohol hat keine negativen Auswirkungen auf den Körper nach der Impfung, daher ist es in moderaten Mengen erlaubt.

Kontraindikationen

Wenn eine Person auf Bäckerhefe allergisch reagiert, sollte sie nicht gegen Hepatitis geimpft werden. Dies ist die einzige absolute Kontraindikation. Vorübergehend sollte das Verfahren in der Zeit der akuten Erkältungen und des Bereichs der Meningitis unterlassen. Vorsicht ist geboten bei Frauen während der Schwangerschaft, bei Menschen mit rheumatoider Arthritis, Lupus erythematodes und anderen Autoimmunerkrankungen.

Wo man sich gegen Hepatitis B impfen lässt

Nach dem Gesetz der Russischen Föderation für Erwachsene bis 55 Jahre alt und Kinder gibt es eine kostenlose Impfung gegen Hepatitis. Es wird in der Klinik am Ort der Registrierung im Manipulationsraum durchgeführt. Um herauszufinden, wie Hepatitis-B-Impfung in Ihrer Region durchgeführt wird, sollten Sie den Helpdesk anrufen, Ihren Therapeuten um Arbeit bitten und zur verabredeten Zeit zum Termin kommen.

Menschen, die sich vor Hepatitis schützen wollen, aber aus keinem Grund unter die freie Impfung fallen, können das Verfahren in Privatkliniken oder spezialisierten Zentren kostengünstig durchlaufen. Die ungefähren Kosten für den gesamten Kurs variieren von 1000 bis 3000 Rubel. Sie können den Impfstoff selbst in einer Apotheke kaufen oder online bestellen und dann nur für einen medizinischen Eingriff bezahlen.

Sollten Erwachsene gegen Hepatitis geimpft werden?

Alles über die Impfung gegen Virushepatitis B - Polished

  1. Hepatitis-B-Impfstoff für Kinder und Erwachsene
  2. Reviews Alles über Impfung gegen Virushepatitis B
Hepatitis B (Hepatitis B) ist eine schwere Erkrankung, die durch das Hepatitis-B-Virus verursacht wird, das die Leberzellen befällt. Das Hepatitis-B-Virus kann zur Entwicklung von chronischer Hepatitis B, Leberzirrhose, Leberkrebs, Leberversagen und Tod führen. Eine ausführliche Beschreibung der viralen Hepatitis B und ihrer Behandlungsmethoden finden Sie im Artikel Alle Hepatitis B. Impfung gegen Hepatitis B ist der effektivste Weg, um diese gefährliche Krankheit zu verhindern. Neben den für alle Impfungen und Medikamente üblichen schweren, aber seltenen allergischen Reaktionen, führt die Impfung gegen Hepatitis B zu keinen weiteren schwerwiegenden Nebenwirkungen. Hepatitis-B-Virus wird durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen. Eine Person kann mit Hepatitis B infiziert werden durch:
  • Der Kontakt des Babys mit dem Blut der Mutter und anderen Körperflüssigkeiten der Mutter während der Wehen;
  • Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten durch Schnitte, Bisse oder Wunden;
  • Kontakt mit Gegenständen, auf denen Blut und andere Körperflüssigkeiten vorhanden sein können, wie z. B. Zahnbürsten, Rasierklingen oder Nagelscheren;
  • Ungeschützter sexueller Kontakt mit einer Person mit Hepatitis B;
  • Teilen von Nadeln und Spritzen;
  • Unfallverletzung mit einer Nadel (zum Beispiel nach der Injektion einer Injektion an einen infizierten Patienten);
Die Impfung gegen Hepatitis B ist synthetisch, stellt keine infektiöse Gefahr dar (kann auf keinen Fall eine Infektion mit Hepatitis B verursachen) und kann Patienten jeden Alters verabreicht werden.

Gemäß dem nationalen Impfplan wird die erste Hepatitis-B-Impfdosis bei der Geburt verabreicht. Der Hepatitis-B-Impfstoff wird in drei Dosen verabreicht: Die zweite und die dritte Dosis werden jeweils einen Monat und sechs Monate nach dem ersten verabreicht.

Sollten Erwachsene gegen Hepatitis B geimpft werden?

Alle Erwachsenen unter 55 Jahren, die keine Hepatitis B erhielten und im Kindesalter keine Impfungen gegen Hepatitis B erhielten, müssen geimpft werden.

Wie effektiv ist der Hepatitis-B-Impfstoff?

Wer sollte den Hepatitis-B-Impfstoff erhalten?

Wer sollte nicht gegen Hepatitis B geimpft werden?

Risiken im Zusammenhang mit Hepatitis B Impfung

Wie sieht der Zeitplan für Hepatitis-B-Impfungen bei Erwachsenen aus?

Der Impfplan für Kinder schließt immer eine Impfung gegen Hepatitis B ein.Wenn, aus welchen Gründen auch immer, dies nicht geschieht, können Erwachsene in jedem Alter bis zu 55 Jahren gegen Hepatitis B geimpft werden. Virale Hepatitis B ist eine der gefährlichsten und unvorhersehbarsten Infektionen, die durch Blut übertragen wird und zu gefährlichen Komplikationen (Leberzirrhose, Leberversagen, Krebs) führt. In den letzten Jahren ist die Ausbreitung der Virushepatitis zum Ausmaß der Epidemie geworden. Ein Schutz gegen Hepatitis B ist nur mit Hilfe einer Impfung möglich, die eine Immunität gegen die Infektion bietet.

Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen

Impfung gegen Hepatitis ist für Erwachsene nicht weniger als für Babys erforderlich, weil ein Virus leicht zu bekommen ist. Genug kurzzeitiger Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Sperma, Urin), die das Virus enthalten. Für eine Infektion reicht eine sehr kleine Dosis aus, und das Hepatitis-B-Virus ist in der äußeren Umgebung stabil und behält seine Lebensfähigkeit selbst in getrockneten Blutflecken für 2 Wochen bei.

Die Hauptrouten der Infektion mit Hepatitis B sind:

  • medizinische Verfahren (Injektionen, Bluttransfusionen, chirurgische Eingriffe);
  • von der infizierten Mutter zum Kind (vertikaler Weg);
  • ungeschützter Sex mit verschiedenen Partnern;

Sie können sich im Büro einer Kosmetikerin oder eines Zahnarztes, eines Friseurs oder einer medizinischen Einrichtung mit dem Hepatitis-B-Virus infizieren, wenn die Sterilitätsregeln der Instrumente verletzt werden und die Haut des Patienten beschädigt wird (Kratzer, Wunden, Abschürfungen), durch die das Virus leicht in das Blut eindringt.

Sollten Erwachsene gegen Hepatitis B geimpft werden, wenn diese Impfung nicht im Säuglingsalter durchgeführt wurde? Ärzte bestehen darauf, dass die Notwendigkeit einer Impfung notwendig ist, und ein Erwachsener kann in jedem Alter geimpft werden. Nur so können Sie sich vor einer gefährlichen Infektion schützen und sich vor schwerwiegenden Komplikationen schützen.

Die Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen wird mit speziellen Präparaten durchgeführt, die virales Protein enthalten. Dieser Impfstoff wird als rekombinant bezeichnet und ist für den Körper nicht gefährlich. Um eine starke Immunität zu gewährleisten, müssen drei Injektionen mit einer bestimmten Frequenz durchgeführt werden. Die folgenden Medikamente gelten als die beliebtesten und qualitativ hochwertigsten:

  • Regevak B;
  • Biovac;
  • Evuks b;
  • Eberbiovac;
  • Engerix;
  • Rekombinanter Impfstoff;
  • Rekombinanter Hefeimpfstoff.

Erwachsene Patienten werden intramuskulär im Oberschenkel oder Unterarm geimpft. Die Wahl liegt in der Tatsache, dass die Muskeln in diesem Bereich näher an die Haut kommen und gut entwickelt sind.

Die Einführung des Impfstoffs subkutan oder im Gesäß führt nicht zur gewünschten Wirkung und kann zu unerwünschten Komplikationen führen, die Nerven und Blutgefäße schädigen. Bisher ist es möglich, gegen Hepatitis A und B zu impfen. Gegen Hepatitis C wurde leider kein Impfstoff gefunden, da dieser Virustyp ständig mutiert und modifiziert wird.

Indikationen für die Impfung gegen Hepatitis B

Eine Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen ist nicht obligatorisch und die Entscheidung über die Impfung wird vom Patienten getroffen. Das Verfahren zur Verabreichung eines Impfstoffs kann in der Klinik am Wohnort (kostenlos) oder in einer Privatklinik gegen Gebühr durchgeführt werden. Die ungefähren Kosten einer vollständigen Impfung betragen 1000- 3000 Rubel. Dieser Betrag beinhaltet den Preis des Impfstoffs und die Zahlung für medizinische Leistungen. Sie können ein hochwertiges Medikament in einer Apotheke kaufen oder online bestellen.

Für einige Bevölkerungsgruppen mit einem Risiko für Hepatitis B ist eine Impfung vorgeschrieben. In dieser Liste sind:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, insbesondere solche, die mit Blut, kranken Menschen oder Blutprodukten in Kontakt kommen:
  • Sozialarbeiter in Kontakt mit möglichen Trägern des Virus;
  • Angestellte von Kindereinrichtungen (Erzieher, Lehrer), Gaststätten;
  • Patienten, die regelmäßige Transfusionen von Blut und seinen Komponenten benötigen;
  • Patienten vor der Operation, vorher nicht geimpft;
  • Erwachsene, die zuvor nicht geimpft wurden und Familienmitglieder des Virus.

Laut der WHO dauert die nach der Impfung erzeugte aktive Immunität 8 Jahre. Bei vielen Patienten bleibt der Schutz vor dem Hepatitis-B-Virus jedoch 20 Jahre nach einer einzigen Impfverabreichung erhalten.

Kontraindikationen und mögliche Komplikationen

Die Einführung von Hepatitis B-Impfstoff bei Erwachsenen ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • allergische Reaktionen auf vorherige Verabreichung des Impfstoffs;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • akute infektiöse oder katarrhalische Erkrankungen;
  • allgemeines Unwohlsein, Anzeichen von Nahrungsmittelallergien;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Alter nach 55 Jahren.

Die Injektion erfolgt mit normalem Wohlbefinden und ohne jegliche Beschwerden. Wenn Sie eine Erkältung, Fieber oder eine Verschlimmerung von chronischen Krankheiten haben, sollte der Impfstoff verschoben werden.

Erwachsene tolerieren die Impfung normalerweise gut, aber das Auftreten von Nebenwirkungen ist immer noch möglich. Ärzte warnen im Voraus vor ihnen. Die allgemeine Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Impfstoffs kann Schwäche, Unwohlsein, Fieber, Schüttelfrost zeigen. Im Bereich der Injektion können Rötungen und Entzündungen der Haut auftreten, begleitet von Schmerzen und Schwellungen. In Zukunft sind in dieser Zone Gewebekonsolidierung und Narbenbildung möglich. Zusätzlich können bei Erwachsenen als Reaktion auf die Impfung eine Reihe von Komplikationen auftreten:

  • Gelenk- und Muskelschmerzen, Bauchschmerzen;
  • Stuhlgang, Übelkeit, Erbrechen;
  • eine Erhöhung des Niveaus der Leberparameter in den Analysen;
  • Abnahme der Anzahl von Blutplättchen im Gesamtblutbild;
  • allergische Reaktionen bis zum Angioödem und anaphylaktischem Schock;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Reaktionen des Nervensystems (Krämpfe, Meningitis, Neuritis, Lähmung).

Manchmal verspürt der Patient mit der Einführung des Impfstoffes Kurzatmigkeit, begleitet von einem kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins. Daher wird die Impfung in einer speziell ausgerüsteten Arztpraxis durchgeführt, die mit allem ausgestattet ist, was für die Erste Hilfe notwendig ist. Nach der Einführung des Medikaments muss der Patient für mindestens 30 Minuten unter der Aufsicht des medizinischen Personals stehen, um im Falle einer allergischen Reaktion sofort Hilfe zu erhalten.

Erwachsenen-Hepatitis-B-Impfschema

Der Impfplan für Hepatitis-B-Impfungen für Erwachsene wird individuell ausgewählt. Nachdem die erste Dosis verabreicht wurde, wird normalerweise eine Pause eingelegt, dann werden die nachfolgenden Dosen in unterschiedlichen Intervallen verabreicht. Es gibt mehrere grundlegende Impfschema für erwachsene Patienten, die bestimmen, wie oft Injektionen gegeben werden, in dem einen oder anderen Fall.

  1. Die erste Standardvariante wird nach dem Schema 0-1-6 ausgeführt. Das heißt, eine Pause von 1 Monat wird zwischen der ersten und der zweiten Impfung gemacht. Und zwischen der ersten und dritten Injektion - das Zeitintervall beträgt sechs Monate. Ein solcher Impfstoff gilt als der effektivste.
  2. Gemäß dem beschleunigten Schema werden Personen, die Kontakt mit infiziertem Blut oder biologischem Material hatten, geimpft. In diesem Fall bleibt der Zeitraum zwischen der ersten und zweiten Impfung (30 Tage) und zwischen der Einführung der zweiten und dritten Dosis - auf 60 Tage reduziert. Die Wiederholung des Schemas (Wiederholungsimpfung) wird in einem Jahr durchgeführt.
  3. Bei Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten, wird eine Notimpfung durchgeführt. In diesem Fall ist das Schema wie folgt - die zweite Dosis wird eine Woche nach der ersten verabreicht, und die dritte Injektion wird 3 Wochen nach der ersten vorgenommen.

Wie viele Impfungen macht ein Erwachsener, der zuvor nicht gegen Hepatitis B geimpft wurde? Abhängig von den Beweisen kann der Arzt irgendeines der oben genannten Schemata vorschlagen, es ist notwendig, sich daran zu halten. Wird die Impfdauer verpasst und überschreitet sie 5 Monate, muss die Impfung neu begonnen werden. Wenn die dritte Impfungsperiode verpasst wird, kann dies innerhalb von 18 Monaten nach der ersten Impfung erfolgen.

In dem Fall, in dem eine Person zweimal mit der Immunisierung begonnen hat und jedes Mal, wenn sie zwei Impfungen gemacht hat (also drei Injektionen gesammelt hat), gilt der Kurs als bestanden. Um eine stabile Immunität zu bilden, ist es notwendig, 3 Injektionen zu machen, die Dauer der Hepatitis-B-Impfungen bei Erwachsenen, unabhängig von der Art des Medikaments, reicht von 8 bis 20 Jahren. Wiederholungsimpfung ist ein spezielles Programm, dessen Kern darin besteht, die Immunität zu erhalten. Es wird als prophylaktische Maßnahme durchgeführt und empfiehlt sich 20 Jahre nach der Impfung.

Vor einer Impfung sollten Sie unbedingt zum Bezirksarzt kommen und mögliche Kontraindikationen finden. Das Impfverfahren ist am besten im Voraus geplant und am Vorabend des Wochenendes geimpft. Im Falle von Nebenwirkungen (Temperatur, Unwohlsein) können Sie sich in entspannter Atmosphäre zu Hause hinlegen. Versuchen Sie zu diesem Zeitpunkt, das Haus weniger zu verlassen und Ihren sozialen Kreis zu verkleinern.

Die Impfstelle kann 1-2 Tage nicht benetzt werden. Es ist erlaubt, Wasser in 3 Tagen nach der Impfung in Abwesenheit von Temperatur und anderen unerwünschten Reaktionen zu nehmen.

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Impfung gegen Hepatitis B. Sie sollten jedoch davon ablassen, es zu nehmen. Wenn während dieser Zeit geplant ist, versuchen Sie, die Verwendung von alkoholischen Getränken auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Hepatitis-B-Impfung ist der beste Schutz der Leber vor schweren Verletzungen, der die gefährlichen Auswirkungen auf die Gesundheit und das Leben eines Menschen vermeidet und eine dauerhafte, lang anhaltende Immunität bietet.

Hepatitis-Impfung für Erwachsene

Von der tödlichen Infektionskrankheit der Hepatitis, die durch das Blut und andere vom Menschen abgesonderte Flüssigkeiten vom Träger auf andere Menschen übertragen wird, können Sie sich schützen, indem Sie in Ihrem Körper Antikörper dagegen entwickeln. Um dies zu tun, haben Immunologen Impfungen aus den Gruppen A und B entwickelt.

Jeder weiß, dass Impfungen im Kindesalter durchgeführt werden. Der Impfplan berücksichtigt fast alle gefährlichen Infektionskrankheiten, unter denen es Hepatitis B gibt, so dass Erwachsene es nicht für notwendig halten, sie zu tun. Dies führt dazu, dass Infektionen häufiger auftreten.

Als nächstes werden wir herausfinden, ob Erwachsene gegen Hepatitis geimpft werden sollten, nach welchem ​​Regime und ob es Kontraindikationen oder Nebenwirkungen gibt.

Begründung der Notwendigkeit von Impfungen gegen Hepatitis A und B bei Erwachsenen

Fast alle Menschen besuchen Friseure und Schönheitssalons, Krankenhäuser und Labors, nutzen die Dienste eines Zahnarztes und anderer Ärzte. An diesen Stellen kann sehr leicht Kontakt mit Blut, das mit Hepatitis B infiziert ist, stattfinden, wodurch eine Infektion auftritt. Zur Risikogruppe gehören nicht nur Besucher, sondern auch Mitarbeiter dieser Einrichtungen. Um die Ausbreitung dieser Krankheit zu stoppen, begannen sie daher, im Alter von 20 bis 50 Jahren eine Massenimpfung der Bevölkerung durchzuführen.

In Fällen, in denen Sie beabsichtigen, Länder zu besuchen, in denen Hepatitis A häufig vorkommt, sollte eine separate Impfung speziell gegen diese Gruppe des Virus erfolgen.

Erwachsener Hepatitis-Impfplan

Um eine ausreichende Menge an Antikörpern für den Erhalt einer guten Immunität zu erhalten, wurden zwei Impfschemata entwickelt.

Das erste Programm besteht aus 3 Impfungen:

  • primär,
  • der zweite nach 30 Tagen;
  • der dritte - 5 Monate nach dem letzten.

Es sollte berücksichtigt werden, dass der maximale Abstand zwischen der 1. und 2. Impfung 3 Monate und zwischen dem 1. und 3. Lebensjahr 18 Monate betragen kann.

Das zweite Schema besteht aus 4 Impfungen:

  • 1. - Anfang;
  • 2. - nach 30 Tagen;
  • 3. - ein Monat nach dem zweiten;
  • 4. - ein Jahr nach dem ersten.

Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus werden innerhalb von zwei Wochen nach der ersten Impfung produziert. Erworbene Immunität reicht für mindestens 5 Jahre und kann lebenslang gebildet werden. In Regionen, in denen diese Krankheit häufig auftritt, kann eine Impfung auch nach 3 Jahren durchgeführt werden.

Kontraindikationen für die Impfung gegen Hepatitis:

  • Alter nach 55 Jahren;
  • wenn eine Person krank war oder bereits Träger des Virus ist;
  • die akute Form jeder Krankheit, die allgemeines Unwohlsein verursacht, Fieber (kann nur 10-14 Tage nach vollständiger Genesung erfolgen);
  • Nahrungsmittelallergie (Hefe) oder Empfindlichkeit gegenüber irgendwelchen Komponenten des Impfstoffs.

Während der Schwangerschaft ist auf eine Impfung gegen Hepatitis B zu verzichten, da das Ausbleiben von negativen Folgen noch nicht vollständig nachgewiesen ist.

Bevor Sie einen Hepatitis-B-Impfstoff für Erwachsene erhalten, sollten Sie sich mit den möglichen Nebenwirkungen danach vertraut machen. Das:

  • Erhöhung der Körpertemperatur (bis zu + 37,5 ° C);
  • Schmerz an der Stelle der Injektion und die Bildung einer kleinen Schwellung dort (normalerweise in der Schulter);
  • Verlust von Stärke und Appetitlosigkeit
  • Aggressivität und Reizbarkeit.

Das Auftreten von allergischen Reaktionen (Hautausschlag) wurde sehr wenig aufgezeichnet, daher wird dies nicht als manifeste Nebenwirkung der Impfung angesehen.

Eine Impfung gegen Hepatitis B für Erwachsene ist nicht obligatorisch (außer bei Reisen in andere Länder), also kann niemand Sie dazu zwingen, dies zu tun, sondern nur empfehlen. Sie treffen die endgültige Entscheidung nur aufgrund Ihrer Gesundheit, Ihres Arbeitsplatzes und möglicher Infektionswege mit diesem Virus.

Hoher und niedriger Blutdruck führt zu gefährlichen Folgen für die menschliche Gesundheit. Daher ist es sehr wichtig, über Medikamente zu wissen, die bei der Behandlung dieses Zustandes helfen und den Blutdruck normalisieren werden. Über sie wird in unserem Artikel diskutiert.

Lidocain in Ampullen wird am häufigsten für die Lokalanästhesie verwendet. Aber auch dieses Tool wird dazu beitragen, die Einführung von Antibiotika schmerzfrei zu machen. Wie Sie Lidocain anwenden können und wie Sie eine individuelle Intoleranz gegenüber Lidocain feststellen können, lesen Sie unseren Artikel.

Analoga von Fenistil-Gel sind moderne Antihistaminika der ersten Generation. Sie beseitigen auch schnell und für eine lange Zeit die offensichtlichen Symptome von Allergien. Sie können mehr über solche Vorbereitungen und deren Verwendung von unserem Material erfahren.

In unserem Artikel - Informationen darüber, welche Pflaster für Rückenschmerzen derzeit existieren, ihre Einstufung. Sie erfahren auch über die beliebtesten Anästhesie-Pflaster für heute und über die chinesische Neuheit auf dem Markt für Schmerzmittel.

Impfung gegen Hepatitis A bei Erwachsenen - die vorbeugende Wirkung des Schutzes und die Folgen der menschlichen Gesundheit

Das Virus dieser Krankheit ist immer in der Umwelt. Bei einer massiven Infektion mit Hepatitis A kommt es zu großflächigen Epidemien. Die Genesung von infizierten Personen dauert Wochen, wobei viele Kinder und Erwachsene später Komplikationen haben. Die Impfung ist der effektivste Weg, die Pathologie zu bekämpfen.

Wenn Impfungen für Erwachsene benötigt werden

Virale Hepatitis A beeinflusst die Leber, aber unter anderen Gruppen dieser Krankheit gilt als die einfachste und zugänglich für die Behandlung. Der Erreger der Krankheit ist resistent gegen die Umwelt: Er bleibt bei einer Temperatur von -20 Grad für mehrere Jahre lebensfähig und in einer Wohnung kann er für etwa einen Monat funktionsfähig bleiben. Ein Virus schnell zu zerstören, ist nur durch Kochen möglich: Sogar bei 60 Grad behält es seine infektiösen Eigenschaften für eine Stunde bei.

Hepatitis A wird auch als Botkinsche Krankheit bezeichnet und dringt über den Darm in den menschlichen Körper ein und wird dort vom Blut absorbiert. Durch den Blutkreislauf gelangt die Infektion in die Leber, verbindet sich mit Hepatozyten und verursacht eine Entzündung des Organs. Wenn die Leberfunktion beeinträchtigt ist, führt dies zu einem Versagen anderer metabolischer Prozesse: der Spiegel an Proteinen im Blutplasma nimmt stark ab, die Menge an Bilirubin steigt, die Person entwickelt akute Avitaminose. In extremen Fällen ist die Folge von Hepatitis A Leberversagen oder Tod.

Laut Statistik sind jedes Jahr rund 1,5 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Nicht nur Menschen verbreiten die Infektion - es wird durch alltägliche Gegenstände, Nahrung, Wasser, Fäkalien übertragen, deshalb hat es in der Regel einen epidemiologischen Charakter. Hepatitis A ist am häufigsten in Ländern der dritten Welt, wo nicht alle sanitären Bedingungen beobachtet werden, gibt es eine hohe Bevölkerungsdichte.

Die Risikogruppe umfasst Kinder im Alter von 3-7 Jahren - sie machen etwa 60% aller Fälle der Infektion mit der Krankheit aus. An zweiter Stelle der Hepatitis-A-Infektion stehen junge Menschen unter 30 Jahren. Das ältere Virus ist extrem selten, aber in solchen Fällen ist die Pathologie sehr schwierig. Nach einer Hepatitis-A-Infektion erhält der Mensch lebenslangen Schutz vor der Krankheit.

Impfung gegen Hepatitis A bei Erwachsenen wird durchgeführt, bevor sie 55 Jahre alt sind. Eine vorbeugende Impfung wird Personen empfohlen, die zuvor nicht geimpft waren und in der Kindheit nicht geimpft wurden. Darüber hinaus bestehen Experten auf der Einführung des Impfstoffs für Menschen mit einem hohen Infektionsrisiko, darunter:

  • Touristen, die in Länder reisen, in denen häufig Infektionsfälle verzeichnet werden oder eine Hepatitis-Epidemie beobachtet wird;
  • das Militär, das sich in Gebieten mit schlechter Wasserversorgung und sanitären Bedingungen befindet;
  • Personen, die sich kürzlich mit infizierten Personen in Verbindung gesetzt haben;
  • Mitarbeiter von Schulen und anderen Bildungseinrichtungen, medizinisches Personal von infektiösen oder pädiatrischen Einrichtungen, Mitarbeiter von Gemeinschaftsverpflegung und Wasseraufbereitungsanlagen;
  • Personen, die nahe oder direkt in den Ausbrüchen einer pathologischen Epidemie leben;
  • Hämophilie-Patienten;
  • Drogenabhängige, Schwule, Sexarbeiter;
  • Menschen mit Lebererkrankungen.

Die Immunisierung wird durchgeführt, indem eine Präparation verabreicht wird, die ein deaktiviertes virales Protein enthält. Hepatitis-A-Impfstoff kann die Krankheit nicht infizieren, weil er sich auf die Art der Rekombinanten bezieht. Welche Impfungen machen Erwachsene in Russland:

Andere Hepatitis-Impfstoffe sind für das Kind geeignet. Zur gleichen Zeit werden Neugeborene nicht geimpft - es ist erlaubt, eine Injektion zu injizieren, wenn das Baby mindestens 2 Jahre alt ist. Die erlaubten Seren für die Impfung von Kindern in Russland schließen ein:

Wie man impft

Die Impfung gegen Hepatitis A wird in Privatkliniken und einigen öffentlichen Kliniken durchgeführt. Um herauszufinden, wo Sie sich immunisieren können, wenden Sie sich an die medizinische Einrichtung Ihres Wohnortes. Impfung gegen Hepatitis bei Erwachsenen, die in Gebieten mit hoher Infektionsstatistik leben, wird nach einer Voruntersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Blut im Blut durchgeführt.

Wenn Tests Antikörper gezeigt haben, impfen sie nicht, weil die Person diese Krankheit schon früher hatte. Da die Impfung gegen Hepatitis A bei Erwachsenen nicht obligatorisch ist und nicht im Impfplan enthalten ist, benötigt ein Kind oder ein Erwachsener kein Impfzertifikat für diese Krankheit, um in die Studie / Arbeit aufgenommen zu werden. Andernfalls, bei Vorlage eines Extraktes auf ein negatives Ergebnis der Analyse, wird der Arzt dem Patienten ein Serum injizieren. Keine weiteren Impfdokumente sind erforderlich.

Ist die Impfung gegen Hepatitis B frei und großflächig, dann machen sich nur wenige gegen Typ-A-Krankheit geimpft. Wie viel kostet das Serum? Für Erwachsene und Kinder sind die Preise für Drogen unterschiedlich. Also, ein Kind kann eine relativ billige Injektion in einer Privatklinik in Moskau oder St. Petersburg bekommen, seine durchschnittlichen Kosten werden 1000-1200 Rubel sein (in der Regel wird Khavriks 720 verwendet). Für Erwachsene wird der Preis des Verfahrens etwa 1500-2000 Rubel betragen.

Ist Hepatitis-Impfstoff kontraindiziert?

Erwachsene und Kinder mit einem schlechten Gesundheitszustand, diejenigen, die an Infektionskrankheiten leiden oder eine hohe Körpertemperatur haben, dürfen nicht geimpft werden. Eine Aufschubimpfung ist eine Verschlimmerung der chronischen Pathologie wert. Gemäß den Anweisungen für Medikamente kann die Impfung einen Monat nach der endgültigen Genesung erfolgen.

Ärzte empfehlen Frauen, die noch nicht geimpft sind, vor der Schwangerschaft zu immunisieren. Impfungen, die vor der Empfängnis empfohlen werden, umfassen Impfungen gegen Hepatitis A und B. Obwohl Studien keine möglichen negativen Auswirkungen auf den Fötus bei der Verabreichung von Serum während der Schwangerschaft ergaben, sollte eine Impfung während dieser Zeit vermieden werden, da keine Risiken erkannt werden. für den Fötus und die Mutter.

Welche anderen Kontraindikationen hat ein Impfstoff für Hepatitis A?

  • gemäß den Anweisungen ist es verboten, Menschen mit Allergien gegen Serumkomponenten zu injizieren;
  • Sie können keinen Alkohol für 3-4 Tage und für eine Woche nach der Einführung des Impfstoffs trinken;
  • Es ist verboten, Hepatitis-A-Serum mit anderen Drogen zu mischen;
  • Der Impfstoff sollte nicht an Personen verabreicht werden, die zuvor eine starke Reaktion auf den Impfstoff hatten.

Nebenwirkungen von Impfungen für Erwachsene

Immunisierung kann Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper verursachen. Darüber hinaus ist bei Erwachsenen und Kindern die Art solcher Wirkungen die gleiche, aber bei Babys sind Nebenwirkungen viel weniger häufig. In der Regel wird die Einführung eines Impfstoffs leicht toleriert, und Nebenwirkungen sind mild und verschwinden nach 2-3 Tagen. Gemäß den Anweisungen für die Seren kann eine kürzlich geimpfte Person erfahren:

  • Erbrechen / Übelkeit;
  • Verdauungsstörungen;
  • Muskelschwäche;
  • Migräne;
  • Temperatur bis 38 Grad;
  • verringerter Appetit;
  • allgemeines Unwohlsein, Benommenheit;
  • Rötung, Juckreiz, Wundsein oder Verhärtung der Haut an der Injektionsstelle.

Etwas zum Einfetten oder Verkleben des Impfortes sollte nicht zusätzlich sein, es darf nicht benetzt werden. Nach wiederholter Verabreichung des Impfstoffes treten in der Regel keine Nebenwirkungen auf. Wenn Sie negative Reaktionen auf die Droge haben, gibt es keinen Grund zur Sorge - sie sprechen über den Beginn der Schaffung von Immunität durch den Körper. Die Symptome gehen schnell vorüber und erfordern keine Medikamente. Nach der Impfung soll auf Alkohol verzichtet werden, um die Situation nicht zu verschlimmern und das Immunsystem nicht zu schwächen.

Wie funktioniert die Hepatitis-A-Impfung?

Die Immunisierung wird in zwei Stufen mit einem Intervall von 0,5 bis 1 Jahren durchgeführt. Einige Impfstoffe, zum Beispiel das häusliche GEP-A-in-VAK, werden dreimal verabreicht. In diesem Fall setzte die zweite Injektion einen Monat nach der ersten und die dritte - sechs Monate später. Ein einzelner Impfstoff kann den Körper nur für 5-6 Jahre vor Hepatitis schützen, und wenn Sie den gesamten Impfzyklus abschließen, erhöht sich dieser Zeitraum auf 20 Jahre.

Wo werden sie gegen Hepatitis geimpft? Eine Injektion wird intramuskulär in Schulter, Gesäß oder Oberschenkel vorgenommen. Serum aus Hepatitis wird nicht subkutan injiziert, da die Wirksamkeit dieser Methode die körpereigene Reaktion (die Reaktion des Immunsystems) auf die Impfung stark reduziert. Daher wird der entwickelte Schutz gegen die Krankheit schwach und kurzlebig sein, daher wird das Medikament auf diese Weise nur in Fällen verabreicht, wenn die Person eine schlechte Blutgerinnung hat und an der Injektionsstelle Blutungen beginnen kann.

Video: Hepatitis A-Impfung

Bewertungen

Meine Tochter ist 5 Jahre alt, extrem selten krank, geht wie alle Kinder in den Garten. Sie erhielt vor einem Jahr nur DPT von Impfungen. Ich war die ganze Zeit nur ein paar Mal erkältet, nichts war ernster. Ich bin gegen alle möglichen Krankheiten und Hepatitis geimpft, aber ich werde viel öfter krank als sie. Ich empfehle nicht, die Kinder wahllos mit Impfstoffen zu füllen, um die Fehler unserer Eltern zu verhindern.

Ich hatte als Kind Hepatitis A und beschloss, meine Kinder zu impfen, um sie vor diesem Horror zu schützen. Zwei Monate lang war ich an einem Tropf, als ich 6 Jahre alt war, der Arzt durfte nicht aufstehen, es war möglich, nur streng limitierte Produkte zu essen. Für ein Kind in diesem Alter war es sehr schmerzhaft, ich würde es niemandem wünschen, und ich rate ungeimpften Erwachsenen, geimpft zu werden.

Alexander, 28 Jahre alt

Die Hepatitis-A-Impfung ist nicht so beängstigend, wie viele glauben, die Hauptsache ist, die Regeln nach ihrer Einführung zu befolgen (trink keinen Alkohol, esse kein leichtes Essen, etc.). Dennoch glaube ich, dass es ratsam ist, einen Zyklus von drei Injektionen nur für diejenigen zu machen, die in einem Land leben, in dem diese Krankheit häufig vorkommt, oder solche Gebiete häufig zur Arbeit besucht.

Hepatitis A, B, C Impfungen - sollten sie gegeben werden?

Hepatitis A, B, C Impfungen - sollten sie gegeben werden?

Gegenwärtig ist in Russland wie in vielen anderen entwickelten Ländern der Prozess der Immunprophylaxe, das heißt der Impfung, weithin bekannt geworden, während der der menschliche Körper immun gegen Infektionen wird, selbst wenn er mit der Infektionsquelle in Kontakt kommt. Durch die rechtzeitige Impfung wird somit die Ausbreitung vieler Krankheiten reduziert.

Bisher wurden wirksame Impfstoffe gegen Hepatitis A und B entwickelt. Hepatitis A wird in der Regel durch den Alltag übertragen und bezieht sich auf enterisch-virale Infektionen. Es gibt keine ernsthaften Konsequenzen für den Körper. Während Hepatitis B nur durch Blut infiziert werden kann. Es ist gefährlich, Komplikationen in Form von Leberzirrhose und Leberkrebs.

Impfung gegen Hepatitis A ist indiziert bei Erwachsenen und Kindern, die diese Krankheit noch nicht hatten, sowie bei fast allen Menschen mit Lebererkrankungen. Dieser Impfstoff hat keine Nebenwirkungen und ist absolut sicher. Dieser Impfstoff sollte zweimal im Abstand von 6-12 Monaten verabreicht werden. Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus werden im Körper nach Verabreichung der ersten Dosis des Impfstoffs nach etwa 2 Wochen gebildet. Schutz vor dieser Krankheit durch diese Impfung ist für 6-10 Jahre vorgesehen.

Insbesondere sollte der Hepatitis-A-Impfstoff Personen mit einem erhöhten Risiko einer Infektion mit dieser Krankheit verabreicht werden:

  • Kinder und Erwachsene, die in Gebieten mit einer hohen Inzidenz von Hepatitis A leben oder dorthin kommen (Touristen, Vertragsdiener);
  • Personen mit Blutkrankheiten oder chronischen Lebererkrankungen;
  • Wasser- und Catering-Arbeiter;
  • Infektionskrankheiten medizinisches Personal;
  • Vorschulpersonal.

Der Impfstoff gegen virale Hepatitis B ist gentechnisch verändert und enthält nur ein immunogenes Protein. In der Regel wird dieser Impfstoff dreimal in Abständen von 1 Monat nach dem ersten (noch im Krankenhaus) und 5 Monate nach der zweiten Impfung injiziert. In diesem Fall werden spezifische Antikörper gebildet, die bei 99% der Geimpften die Entwicklung einer Hepatitis-B-Erkrankung vollständig verhindern. Dieser Impfstoff ist absolut sicher und schützt zuverlässig vor dem Hepatitis-B-Virus für 8 oder mehr Jahre und manchmal das ganze Leben.

Jeder sollte gegen Hepatitis B geimpft werden, vor allem Menschen in der Risikogruppe, die aufgrund einer bestimmten Aktivität mit Blut und seinen Bestandteilen assoziiert sind:

  • Familienmitglieder von Patienten mit chronischer Hepatitis B;
  • medizinische Arbeiter (Ärzte, Krankenschwestern, Krankenschwestern) und Medizinstudenten;
  • Patienten im Zusammenhang mit Krankenhausaufenthalt, Operation usw.;
  • Patienten, die eine kontinuierliche Bluttransfusion oder eine Hämodialyse benötigen;
  • Promis, die Drogen injizieren.

In der Regel sind Impfungen gegen Hepatitis A und B beratender Natur und nicht obligatorisch. Viele skeptische Menschen mögen sie wohl ablehnen. Für Kinder wurde dieser Impfstoff jedoch vom Gesundheitsministerium Russlands in die seit 2002 obligatorische Liste eingeführt.

Aus dem oben Gesagten können wir also schließen, dass die Impfung der einzige Weg ist, Hepatitis A und B zu verhindern, da nur Hygienemaßnahmen nicht in der Lage sind, vor Infektionen zu schützen, die in vielerlei Hinsicht mit einer minimalen Blutmenge übertragen werden. Die Träger dieser Infektionen sind etwa 10% der Bevölkerung, die nicht einmal vermuten, dass sie infiziert sind. Sichere und wirksame Impfstoffe erfordern minimale Kosten, sie sind leicht zugänglich und weit verbreitet, während die Behandlung von Hepatitis C viel kostet und oft unwirksam sein kann. Daher übersteigen die Vorteile der Impfung gegen Hepatitis A und B die möglichen Risiken!

Leider existiert der derzeitige Impfstoff für Hepatitis C noch nicht. Bisher können Wissenschaftler kein stabiles virales Protein nachweisen, das neutralisierende Antikörper produzieren würde.

Eine große Anzahl von Forschern ist auf der Suche nach Impfstoffen gegen dieses Virus, und es werden zahlreiche Projekte entwickelt, um einen Impfstoff gegen Hepatitis C zu entwickeln, und klinische Studien finden in Europa statt.

Ob Sie Ihr Kind impfen lassen, ist von Hepatitis B FAKTEN!

Impfung von Neugeborenen im Krankenhaus

Viele Puerperas wollen kein Kind impfen und betrachten eine Gelbsucht bei Neugeborenen als Kontraindikation. Dies ist grundsätzlich falsch, da die Gelbsucht des Neugeborenen nicht auf eine Leberpathologie zurückzuführen ist, sondern auf einen erhöhten Abbau einer großen Menge an Hämoglobin zurückzuführen ist. Mit dem Abbau von Hämoglobin wird Bilirubin gebildet, das der Haut eine gelbe Farbe verleiht. Die Impfung gegen Hepatitis ist keine zusätzliche Belastung für die Leber des Neugeborenen und erhöht die Gelbsucht nicht.

Impfungen sind in den folgenden Kategorien von Neugeborenen kontraindiziert:

die Mutter ist stark gegen Backhefe allergisch (dies äußert sich in Form einer Allergie gegen Backwaren, Bier, Kwass usw.); übermäßig kleine Masse des Kindes (weniger als 2 kg); Zeichen der primären Immunschwäche.

Weder die harte Geburt, noch die Vakuumextraktion des Fötus, noch die Auferlegung der Geburtszangen, noch die Asphyxie - sind keine Kontraindikationen für die Impfung gegen Hepatitis B. Junge Mütter, die das Kind schützen wollen, sagen in solchen Situationen, dass das Baby bereits verletzt ist extra Ladung! Es sollte zwischen einem Impfstoff, der die Immunität aktiviert, und einem Trauma, das während der Geburt verursacht wird, unterschieden werden. Dies sind zwei völlig unterschiedliche Prozesse, und das Fehlen einer Impfung wird dem Kind nicht helfen, sich nach dem Geburtstrauma schneller zu erholen. Im Gegenteil, die Aktivierung der Immunität kann zu einer schnelleren Wiederherstellung der normalen Struktur von Geweben und Strukturen beitragen, die bei der Geburt beschädigt wurden.

Das Feedback von jungen Müttern bezüglich der Hepatitis-B-Impfung für Neugeborene ist oft die Grundlage für die Entscheidung, ob sie ihr Baby impfen lassen. Dieser Ansatz ist grundsätzlich falsch. Diese Entscheidung sollte im Voraus getroffen werden, nachdem alle Vor- und Nachteile abgewogen wurden, denn die Frau im Entbindungsheim ist extrem emotional labil und unterliegt den Auswirkungen von Geschichten über alle Arten von Gräueln und Missgeschicken, die durch Impfungen verursacht werden. Darüber hinaus wird der bevorstehenden Geburt Aufregung auferlegt, die eine angemessene Einschätzung der Situation nicht ermöglicht.

Brauche ich einen Impfstoff gegen Hepatitis B?

In der modernen Welt herrscht eine Debatte über die Notwendigkeit von Impfungen im Prinzip, einschließlich Hepatitis B. Es gibt glühende Anhänger und gleichermaßen glühende Gegner der Impfung. In den meisten Fällen sind Gegner keine Ärzte, Biologen, Molekulargenetiker oder Virologen, daher haben sie sehr oberflächliches Wissen über das Thema.

Es gibt eine Diskussion in der medizinischen Gemeinschaft über Impfungen, aber es bezieht sich auf die Frage, ob alle Kinder mit einem einzigen Kalender angesprochen werden sollten. In einigen Fällen ist es besser, die Impfung zu verschieben und zu einem günstigeren Zeitpunkt zu verbringen. Zur Unterstützung ihrer Schlussfolgerungen über die Notwendigkeit einer flexiblen Herangehensweise an den Impfplan geben Ärzte häufig Beispiele für das Auftreten schwerwiegender Komplikationen an, die nach einer Impfung in einer ungünstigen Zeit entstanden sind.

Nonprofessionals, die inspirierend über ihren Schaden erzählen, ziehen diese Fälle aus dem Zusammenhang und stellen Informationen als echten Beweis des Schadens der Impfung dar. Keine der Ärzte und Virologen hat jedoch Zweifel an der Notwendigkeit von Impfungen. Lassen Sie uns vor diesem Hintergrund sehen, warum sie gegen Hepatitis B geimpft werden. Erstens ist die Verbreitung von Hepatitis in Russland zu einer Epidemie geworden, und zweitens neigt die Krankheit dazu, chronisch zu werden und ernste langfristige Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs zu verursachen. All dies führt zu Behinderungen und früher Sterblichkeit.

Kinder, die mit Hepatitis infiziert sind, werden fast immer zu Chroniken. Die Leute denken, dass ihre Kinder sich nicht infizieren können, weil sie in einer völlig wohlhabenden Familie aufgewachsen sind, keine Drogen nehmen und sich nirgends mit Blut kreuzen. Dies ist eine gefährliche Täuschung. Kinder sind beispielsweise in der Klinik mit Blut in Kontakt. Denken Sie daran, wenn eine Krankenschwester neue sterile Handschuhe für einen Bluttest anlegt? Und im Kindergarten kann ein Kind schlagen, kämpfen, jemand wird das Baby beißen - das ist der Kontakt mit dem Blut. Es gibt Spritzen und viele andere Dinge, die das Kind aufnimmt und untersucht und oft aus Neugier in seinen Mund zieht. Daher scheint die Impfung gegen Hepatitis B eine gute Sache zu sein.

Impfstoff-Antwort

  1. Temperaturanstieg;
  2. allgemeines Unwohlsein;
  3. leichte Schwäche;
  4. Durchfall;
  5. schwitzen
  6. Juckreiz oder Rötung der Haut;
  7. Kopfschmerzen.

Alle Reaktionen auf die Impfung können innerhalb von 1-2 Tagen nach der Injektion ausgelöst werden, woraufhin sie innerhalb von 1-2 Tagen selbstständig fortschreiten.

Wenn es eine Temperatur gibt, sollte die Wäsche verschoben werden. Nach 2 bis 3 Tagen nach der Injektion können Wasserbehandlungen durchgeführt werden. Sie können jedoch das Waschen von Händen, Gesicht, Hals und täglichem Waschen nicht abbrechen.
Wasser tritt in die Injektionsstelle ein

Wenn die Impfung nass ist - keine Sorge. Wischen Sie es vorsichtig mit einem Handtuch ab und leben Sie weiterhin in einem normalen Rhythmus. Impfung in den ersten drei Tagen ist besser nicht zu nass, dann gibt es keine Einschränkungen.

Wie viel kostet die Impfung?

In Russland gibt es eine kostenlose Impfung gegen Hepatitis B für Kinder und Erwachsene bis 55 Jahre. Es wird im Behandlungsraum der Klinik durchgeführt, an die Sie am Wohnort angeschlossen sind. Um den Impfstoff zu verabreichen, müssen Sie die Funktionsweise des Schranks kennen und zu den Bürozeiten kommen. Alle anderen Patienten, die sich vor Hepatitis B schützen wollen, können dies in spezialisierten Zentren oder Privatkliniken tun. Die Kosten für den Verlauf der Verfahren in verschiedenen Institutionen reichen von 1.000 bis 3.000 Rubel, unter Berücksichtigung der Ratschläge eines Arztes. Sie können das Medikament in der Apotheke kaufen und mitbringen, nur für das Verfahren der intramuskulären Injektion bezahlen. Der Impfstoff in Apotheken kostet etwa 150 - 250 Rubel.

  1. Regevak V (Russland);
  2. Eberbiovac (Kuba);
  3. Euvax B (Südkorea);
  4. Engerix B (Belgien);
  5. HBax Vax II (Vereinigte Staaten);
  6. Shanwak (Indien);
  7. Biovac (Indien);
  8. Serum-Institut (Indien).

In Russland ist der ayw-Typ des Hepatitis-B-Virus der häufigste, gegen den Regenvac B. entwickelt wurde.Alle Impfstoffe sind wirksam, aber dies zielt speziell auf die häufigste Art von Virus im Land.

Zusätzlich zu den oben genannten Impfstoffen gibt es kombinierte Medikamente gegen Hepatitis B: Bubo-M und Bubo-Kok. Bubo-M - gegen Hepatitis B, Diphtherie und Tetanus und Bubo-Kok - gegen Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten. Es gibt auch einen Impfstoff gegen Hepatitis A und B, der von dem Pharmaunternehmen Smith Kline hergestellt wird.

Alles über Hepatitis-Impfung

Hepatitis ist eine Lebererkrankung. Die häufigsten Arten werden durch die Viren A und B hervorgerufen. Die unterscheidenden Merkmale jeder Art von Krankheit sind:

  • Hepatitis A - Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, Temperatur. Eine rechtzeitige stationäre Behandlung endet in der Regel mit einer vollständigen Genesung und der Entwicklung einer Immunität. Übertragen von Haushaltsmitteln.
  • Hepatitis B - äußere Manifestationen fehlen, daher wird der Übergang von der akuten zur chronischen Form von einer infizierten Person am häufigsten nicht bemerkt. Wenn er nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnt, ist das Ende eine Zirrhose oder ein primärer Leberkrebs.

Sie können sich durch das Blut, Haushalt, sexuell infizieren.

Muss ich gegen Hepatitis geimpft werden?

Für die Prävention von Hepatitis B ist nur die Impfung von Kindern die einzige Alternative. Es gibt keinen anderen Weg, um sich vor einer Infektion mit dieser schweren Krankheit zu schützen. Die Impfkosten sind minimal und die Behandlung ist nicht billig und nicht immer effektiv. Daher ist die Frage, ob gegen Hepatitis B impfen soll, eher rhetorisch. Diese Impfung ist in der Liste der obligatorischen Impfungen für Kinder enthalten.

Ein Zehntel der Bevölkerung ist ein potenzieller Träger einer Hepatitis-Infektion, obwohl eine Person dies oft nicht weiß. Um das neugeborene Baby vor einer Infektion durch die Mutter zu schützen, wird der erste Impfstoff gegen Hepatitis B in der Entbindungsklinik durchgeführt, nicht besonders interessiert an der Meinung der Eltern, ob es getan werden sollte. Ist das für Proforma?

Im Gegensatz zur Impfung gegen Hepatitis B ist der Impfstoff gegen Hepatitis A (der häufigere Name ist Botkin-Krankheit) nicht im Impfplan enthalten. Hepatitis Eine Impfung wird dem Kind auf Wunsch der Eltern gegeben. Es gibt keinen festgelegten Impfplan für Kinder mit Hepatitis-A-Impfstoff.

Der Kurs besteht aus zwei Injektionen. Sie können beginnen, wenn das Kind ein Jahr alt ist. Die einzige Bedingung ist, dass der Abstand zwischen zwei Impfungen mindestens sechs und höchstens achtzehn Monate betragen muss. Die Impfung gegen Hepatitis A sowie gegen B erfolgt bei Kindern intramuskulär im lateralen Teil des Oberschenkels.

Kontraindikationen

Bevor der Impfstoff Kindern verabreicht wird, werden sie auf das Vorhandensein oder Fehlen von Kontraindikationen für Hepatitis-Impfstoff untersucht, zu denen die folgenden Krankheiten gehören:

  • Nahrungsmittelallergien;
  • Diathese;
  • jede Infektionskrankheit im akuten Stadium;
  • kalt;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • Meningitis

Wann man einen Hepatitis-Impfstoff bekommt

Damit die Mutter nichts vergisst und nicht verwirrt, hat das Gesundheitsministerium einen speziellen Impfkalender genehmigt. In der Tat ist dies eine Liste aller Impfungen, einschließlich derer für Hepatitis, mit einem Hinweis darauf, wann und welche Impfung nicht nur für Neugeborene, sondern auch für ältere Kinder am besten geeignet ist. Impfung allein reicht nicht aus, um eine stabile Immunität gegen Hepatitis zu bilden. Der gesamte Kurs besteht aus drei Injektionen.

Das Kind erhält die erste Impfung in seinem Leben, wenn er nur 12 Stunden alt ist. Und genau das ist die Impfung gegen Hepatitis B. Wenn das Neugeborene dreißig Tage alt ist, bekommt er eine zweite Hepatitis-Impfung. Vervollständigt einen vollständigen Zyklus der Hepatitis-B-Impfung mit einer sechsmonatigen Injektion. Wenn die Impfung von Hepatitis bei Kindern im Rahmen dieser Regelung durchgeführt wurde, wird keine Wiederholungsimpfung erforderlich sein.

Wie ist die Reaktion auf Impfungen gegen Hepatitis bei Kindern?

Jeder Impfstoff ist ein biologisches Medikament, das Veränderungen im Körper verursacht. Einige von ihnen sind wünschenswert (Immunität gegen eine bestimmte Infektion), andere sind unerwünscht, aber möglich (Nebenwirkungen).

Wie die Praxis zeigt, vertragen Kinder die Hepatitis-Impfung meist schmerzfrei und leicht. Impfstoffe, die in der modernen Medizin gegen Hepatitis B verwendet werden, sind sicher und wirksam, so dass die unerwünschte Reaktion auf Impfungen bei Neugeborenen normalerweise nicht vorhanden ist.

In seltenen Fällen gibt es leichte Schmerzen und Fieber. Und sehr selten gibt es Manifestationen von Allergien. Dasselbe gilt für die Reaktion auf Impfungen gegen Hepatitis bei Säuglingen.

Hepatitis-Komplikationen

Die Nebenwirkungen der Impfung gelten als eine absolut normale Reaktion des Körpers auf die Einführung eines fremden Stoffes. Sie haben keine ernsthaften Konsequenzen. Haben Sie keine Angst, dass das Baby nach der Hepatitis-Impfung schlecht weint. Höchstwahrscheinlich geht es hier überhaupt nicht um Impfungen, sondern weil sich die Situation änderte, erschienen Fremde.

Einige Mütter beklagen, dass das Baby nach der Impfung unartig ist. Andere wiederum behaupten, dass das Kind nach einer Impfung gegen Hepatitis zu lange schläft. Solche Nebenwirkungen der Hepatitis-Impfung finden innerhalb weniger Tage statt. Eine andere Sache - Komplikationen durch Impfung von Hepatitis, obwohl sie extrem selten sind. Dazu gehören Krankheiten wie:

  • Exazerbation allergischer Reaktionen,
  • anaphylaktischer Schock,
  • Erythema nodosum,
  • Urtikaria.

In diesen Fällen brauchen qualifizierte Hilfe und Langzeitbehandlung.

Kann ich mein Baby nach der Impfung gegen Hepatitis baden?

Eine der am häufigsten gestellten Fragen von Eltern darüber, wann man ein Baby baden muss, nachdem man gegen Hepatitis geimpft wurde. Wenn er keine Temperaturreaktionen hat, können Sie dies am Tag der Impfung tun. Aber wenn Sie den Hepatitis-Impfstoff nicht einweichen können, weil eine Infektion in die Wunde von der Injektion gelegt werden kann, hängt es von Ihrem Einfallsreichtum ab.


Weitere Artikel Über Leber

Zyste

Botkin-Krankheit

Hepatitis A (Botkin-Krankheit) ist eine virale Schädigung der Leber, die als Folge einer Verletzung der Körperhygiene, des Verzehrs von kontaminiertem Essen oder Wasser auftritt. Diese Infektion gehört zur Kategorie der "schmutzigen Handkrankheiten".
Zyste

Traditionelle Medizin für Gallensteinkrankheit

Die Bildung von Steinen in der Gallenblase ist eine Krankheit, die mit Stoffwechselstörungen und Gallenstauung verbunden ist. Es tritt dreimal häufiger bei Frauen auf, die Inzidenz nimmt mit zunehmendem Alter zu und verläuft langsam.