Moderne Behandlung der chronischen Hepatitis

Bis vor kurzem war der "Goldstandard" im Kampf gegen chronische Hepatitis C die Behandlung von nur einem Leukozyten- oder Alpha-Interferon. Der Standardkurs beträgt 3 Millionen ME (internationale Einheit, Dosis einer biologisch aktiven Substanz oder eines Arzneimittels, die eine bestimmte, objektiv aufgezeichnete physiologische bzw. therapeutische Wirkung als Maß für die Dosierung verursacht) 3 mal pro Woche für 6 Monate. Diese Behandlung in den letzten Jahren liefert jedoch stabile Ergebnisse bei nur 25% der Patienten. Nach der Aufhebung des Interferons tritt eine erneute Verschlimmerung (Rezidiv) der Krankheit auf, die oft wiederholte Interferon-Therapie-Zyklen erfordert oder die Dosis des Medikaments erhöht.

Eine Möglichkeit, die Wirksamkeit der Interferon-Therapie bei chronischer Hepatitis C zu erhöhen, ist die Kombination von Interferon mit antiviralen Wirkstoffen eines anderen Wirkungsmechanismus. Derzeit wird dieser Ansatz intensiv untersucht. Es ist beispielsweise allgemein bekannt, Interferon und Ribavirin zusammen zu verwenden. Jüngsten klinischen Studien zufolge kann daher eine kombinierte Behandlung mit Introp A und Ribavirin für die meisten Patienten der einzige Weg zur Erlösung sein.

Ein interessanter Trend sollte die Verwendung von Interferon in Kombination mit einer Abnahme des Eisenspiegels im Blut (als Folge von Blutungen) erkennen. Kürzlich veröffentlichte Beweise weisen auf ermutigende Ergebnisse solcher Behandlungen hin. Eine Verringerung des Eisenspiegels führt zu einer signifikanten Abnahme der Aktivität von ALT im Blut.

In den letzten Jahren wurde eine Reihe neuer vielversprechender Ansätze zur Behandlung chronischer Hepatitis C in Erwägung gezogen, einschließlich der Verwendung von Immunmodulatoren, Proteaseinhibitoren, Gentherapie usw. Vor kurzem erschienen Berichte über die kombinierte Therapie von chronischer Hepatitis C für 6 Monate mit Nitron A und dem Alpha-1-Immunotyp. zadaksinom).

Derzeit wird dieses Behandlungsschema in klinischen Studien untersucht. Ermutigende Daten wurden erhalten, um die Leistung der Leber während der Behandlung zu verbessern, was einer signifikanten Abnahme der Menge an viraler RNA im Blut entspricht. Die endgültigen Schlussfolgerungen wurden noch nicht gemacht, aber die erhaltenen Daten deuten darauf hin, dass diese Methode wahrscheinlich zu positiven Ergebnissen führen wird.

Die Behandlungskosten sind hoch. Nach den derzeit allgemein anerkannten Empfehlungen beträgt die Behandlungsdauer von Patienten mit chronischer Hepatitis C 6 bis 12 Monate. Folglich werden die Behandlungskosten etwa 7,5 bis 15 Tausend US-Dollar (für die Behandlung mit importiertem Interferon mit Ribavirin) und 12,5 bis 25 Tausend US-Dollar (für die Behandlung mit importiertem Peginterferon mit Ribavirin) betragen. Es ist offensichtlich, dass eine solche Behandlung für die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung unseres Landes unzugänglich ist und für das Gesundheitssystem als Ganzes unmöglich ist.

In diesem Zusammenhang ist es von großer Bedeutung, Wege zu entwickeln, um die antivirale Behandlung von Hepatitis C zu optimieren, in der vier Hauptbereiche identifiziert werden können:

- Ersatz importierter Interferonpräparate durch inländische Analoga. Neuere Studien haben gezeigt, dass es möglich ist, ein teures importiertes Medikament (Iitron-A, USA) durch ein inländisches Medikament (Reaferon) zu ersetzen, ohne die Wirksamkeit der Behandlung zu verringern;

- Die Verwendung von billigeren Ribavirin-Medikamenten. In der Klinik für Propädeutik der inneren Krankheiten, Gastroenterologie und Hepatologie. V. X. Vasilenko Moskauer Medizinische Akademie. Viel versprechende Daten über die Verwendung des einheimischen Medikaments Veroravavirin in den kombinierten Behandlungsschemata für Patienten mit chronischer Hepatitis C wurden von IM Sechenov erhalten. Die Verwendung dieses Arzneimittels ist wirtschaftlich vorteilhaft und wird für den Einsatz im Gesundheitswesen empfohlen;

- die Verwendung von liposomalen Interferonpräparaten. Diese Medikamente werden über den Mund verabreicht, was wichtig für die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis C ist, die für eine lange Zeit (6-12 Monate) durchgeführt wird. Ermutigende Informationen wurden erhalten mit der Verwendung von oralen liposomalen Arzneimittel "Reaferon-EC-Lipint" (CJSC Vector-Medica, Nowosibirsk);

- personalisierte (individuelle) Behandlung. Bei dieser Behandlung wird jeder Patient mit einem Interferon-Medikament und seiner Dosis individuell behandelt und dann im Verlauf der Behandlung mehrmals eingestellt. Dieser Ansatz ermöglicht es auch, die Wirksamkeit der Behandlung mit relativ billigen, häuslichen Interferonpräparaten (Reaferon, Intraal) bei niedrigeren Dosierungen signifikant zu erhöhen und die Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen zu reduzieren.

Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern untersuchen weiterhin aktiv die Mechanismen der Reproduktion des Hepatitis-C-Virus, um neue wirksame Medikamente zu entwickeln. Zum Beispiel wurde kürzlich festgestellt, dass spezielle Enzyme, Proteasen, für die Virusreproduktion benötigt werden. Die Verwendung von Wirkstoffen, die die Arbeit von viralen Proteasen blockieren, kann ein echter Durchbruch in der Behandlung von Hepatitis C sein. Wissenschaftler haben die Struktur dieser Enzyme bereits praktisch kennengelernt, was zweifellos die rasche Entwicklung von Arzneimitteln - Proteaseinhibitoren ermöglicht. Es ist möglich, dass solche Medikamente in 2-3 Jahren das Stadium der klinischen Studien erreichen werden.

Eine weitere vielversprechende Richtung bei der Suche nach Möglichkeiten, die Reproduktion des Hepatitis-C-Virus zu beeinflussen, ist die Herstellung von Arzneimitteln, die die Zerstörung viraler RNA verursachen. Heute sind solche Enzyme bereits bekannt, ihre Sicherheit und Wirksamkeit wird untersucht.

Behandlung der chronischen Virushepatitis C

Die Behandlung der chronischen Hepatitis C in den letzten zehn Jahren ging von einer Monotherapie mit Alpha-Interferon zur gemeinsamen Verwendung mit anderen antiviralen Medikamenten, Ribavirin und dann pegyliertem Interferon mit Ribavirin.

In den kommenden Jahren wird eine neue Klasse von hochwirksamen Medikamenten erwartet, die lange und in Kombination miteinander verwendet werden können. Dies ist besonders notwendig für Patienten mit Hepatitis C, deren Behandlung mit bekannten Medikamenten keine positiven Ergebnisse bringt. Solche Patienten können das reale Erscheinen neuer vielversprechender Methoden der Behandlung erwarten.

In den letzten Jahren sind viele Patente auf Werkzeuge und Verfahren zur Behandlung von viraler Hepatitis erschienen. Betrachten Sie einige von ihnen.

Zur Behandlung der chronischen Hepatitis B und C wird eine allgemeine Aufwärmung des Körpers auf 43 ° C Körpertemperatur und anschließende Erhaltung des Patienten bei dieser Temperatur für 5 Minuten vorgeschlagen.

Um Komplikationen zu vermeiden, die Effizienz zu erhöhen und die Behandlungszeit bei Kindern mit chronischer Hepatitis zu verkürzen, schlagen Ärzte vor, den Bereich der Leber mit Infrarot-Strahlung mit Parametern (Wellenlänge, Leistung und Pulsfrequenz, Expositionszeit) abhängig vom Alter des Patienten zu beeinflussen.

Die Strahlungsquelle ist ein lasertherapeutisches Gerät "Pattern" (die Projektion der Leber wird durch ein Kontaktverfahren unter Verwendung einer Spiegelmetalldüse bewerkstelligt). Eine Laser-Therapie-Sitzung wird täglich durchgeführt, der Kurs besteht aus 8-12 Verfahren.

Die vorgeschlagene Methode ermöglicht es, die Verweildauer des Patienten im Krankenhaus zu reduzieren, den Verbrauch von Medikamenten zur Behandlung eines Patienten zu reduzieren, die Anzahl der Exazerbationen einer chronischen Hepatitis innerhalb eines Jahres zu reduzieren und die Hospitalisierung von Patienten mit Exazerbationen einer chronischen Hepatitis. Darüber hinaus ist diese Methode für den Patienten unbedenklich und hat keine Nebenwirkungen und Komplikationen.

Bei der Behandlung von chronischer Hepatitis und Leberzirrhose wird die Region der Leber für 20 Sitzungen von einem pulsierenden Magnetfeld beeinflusst. Eine Sitzung dauert 15-30 Minuten. Die Wirkung des Magnetfeldes wird durch eine Vorrichtung bewirkt, die die Hauptquellen des Magnetfeldes enthält. Quellen eines Magnetfeldes enthalten Permanentmagnete und magnetische Kreise. Die Hauptmagnete sind mit der Möglichkeit der Winkelbewegung installiert. Das Verfahren und die Vorrichtung ermöglichen es, die Wirksamkeit der Behandlung von chronischer Hepatitis und Leberzirrhose zu erhöhen.

Eine patentierte Methode zur Verbesserung der Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis aufgrund der gleichzeitigen Stimulation der lokalen und allgemeinen Immunität. Konsequenterweise werden sie in einer Sitzung von einem Infrarotlaser mit einer Wellenlänge von 700-900 nm auf dem Blut in der Projektion von großen Venen für 3-10 Minuten, auf der Projektion des Thymus für 2-6 Minuten, auf der Projektion der Leber - 5-20 Minuten durch Scanning-Laser beeinflusst durch den Strahl. Durchschnittliche Leistung - 5-40 mW, Frequenz - 3000 Hz.

Als Verfahren zur Herstellung virale Hepatitis B zu behandeln, kann signifikant die Häufigkeit von Folgeerscheinungen der Krankheit verringern, verhindern, Rezidive und unerwünschte Ergebnisse, paten kombinierten Effekte auf dem Leber-Bereich der elektromagnetischen Feld Mikrowellen für 8-10 Minuten, und die Infrarot-Laserstrahlung mit niedriger Energie. Die Dauer des Eingriffs beträgt 3-5 Minuten, der Behandlungsverlauf beträgt 9-10 Tage.

Patentiertes pflanzliches Heilmittel für die Behandlung von Hepatitis B und C, umfassend Pektin Heilpflanzen: Maisseide, Blätter Zitronenmelisse, Minze, Pfefferminze, Salbei, Kräuter catnip, kipreya angustifolium und Calendulablüten Dosierung in einem Verhältnis von 7: 3: 3: 1: 5 : 7: 7. Es ist in Form von Tabletten, und weist ferner eine wasserlösliche, niedermolekulare Chitosan und einen Füllstoff mit dem folgenden Verhältnis der Bestandteile (mg pro Tablette): Medicinal Plants - 300-320, ein wasserlösliches Chitosan - 25-27, Füllstoff - bis 500. Der Patient die obigen Mittel dauert 2 Tabletten mit Essen am Morgen und Abend für 2-4 Monate.

Patentierte Mittel zur Behandlung der chronischen Pankreatitis und Hepatitis B. Es Tabletten, die als aktive Bestandteile gemahlen Leinsamen Samen, Distel herb, Gras datiski Konopleva, Zichorienwurzeln vulgaris, Chitosan und Adjuvantien - mikrokristalline Cellulose, Aerosil polivinilpirrolidoi und in einem bestimmten genommen das Verhältnis der Komponenten.

Eine Methode zur Behandlung von chronischer Pankreatitis und Hepatitis B ist, dass der Patient das vorgeschlagene Mittel in der Menge von 500 mg dreimal täglich vor den Mahlzeiten für 2-4 Wochen einnimmt und 50 ml entfettetem Kefir trinkt. Dieses Werkzeug hat eine bakteriostatische, umhüllende, regenerierende, entzündungshemmende, antioxidative und immunstimulierende Wirkung.

Um die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis zu erhöhen, wurde ein Hepatoprotector pflanzlichen Ursprungs, Maksar, in einer Dosis von 60-120 mg dreimal täglich für 20-40 Tage patentiert.

Um die Wirksamkeit der Behandlung und die Normalisierung der biochemischen Parameter der Leberfunktion (AlAT, AsAT, etc.) zu verbessern, wurde eine Methode der extrakorporalen (außerhalb des Körpers) Immuntherapie patentiert. Es wurde vorgeschlagen, daß das Vollblut eines Patienten unter Zusatz von Heparin (zur Verhinderung von Gerinnung) in einer Menge von 10% zirkulierendem Blut unter Beteiligung von 0,5-1 Millionen IE rekombinantem α-Interferon 90-180 Minuten bei einer Temperatur von + 37ºC inkubiert (gehalten wird) Das Blut wird in das Gefäßbett desselben Patienten zurückgeführt. Das Verfahren wird 1-2 Mal pro Woche für 1-1,5 Monate durchgeführt.

Ein patentiertes Verfahren zur Behandlung von chronischer Hepatitis und Leberzirrhose, das darin besteht, das Lebergewebe 8 bis 10 Sekunden nacheinander an 2-3 Punkten in jedem der Lappen mit flüssigem Stickstoff bei einer Temperatur von minus 196 ° C auszusetzen.

Kräutermedizin

Kräutermedizin bei der Behandlung von Hepatitis wird verwendet für:

- Verhinderung des Übergangs von akuter Hepatitis zu chronischem Stadium;

- Normalisierung der Funktionen des Immunsystems;

- Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der funktionellen Aktivität von Leberzellen;

- Normalisierung des Gallenabflusses;

- Vorbeugung der Entzündung der Gallenblase;

- Verbessern Sie die Funktionen des zentralen Nervensystems, beseitigen Sie Asthenie, Schlaflosigkeit und verbessern Sie die Effizienz.

Kann den Übergang der viralen Infektion in einem chronischen Stadium über die pflanzlichen Drogen verhindern - adaptogens: Aralia elata (oder Manchurian), Ginseng, Leuzea safrolovidnoy, Schisandra chinensis, Radiogramme rosa, Eleutherococcus senticosus.

Antivirale Effekte haben Heilpflanzen, die zur Produktion eines antiviralen Proteins im Körper beitragen - Interferon. Dazu gehören Polysaccharide von Arnica officinalis, Aloe, Astragalus, Solodolistnoe und Wollblüher, Kalanchoe pinnate, Huflattich, Kochbananen, gemeine Bohnen. Es ist nützlich, in die Sammlungen von Heilpflanzen mit antiviralen Eigenschaften - Kalmus Rhizome, Blätter von Himbeeren, Zitronenmelisse und Eukalyptus, Blätter und Knospen von Birke, Gras von Oregano und Salbei aufzunehmen.

Es ist auch ratsam Präparate pflanzlichen Ursprungs zu verwenden, Stoffwechselprozesse in Zellen des Immunsystems zu normalisieren: Brennnesselblätter, Melisse, herb Viola tricolor, Zecken und andere hintereinander wiederherzustellen und die normale Funktion genatotsitov gepatoprotektory pflanzlichen und tierischen Ursprungs, Vitamine zu halten..

Heilbehandlung

Nach einer akuten Hepatitis kann der Patient nicht sofort mit einer vollwertigen Arbeitsaktivität beginnen. Die Leberzellen stellen langsam ihre Funktionen wieder her, also müssen Sie geduldig sein und alle Anforderungen der Ärzte erfüllen, um in ein vollwertiges Leben zurückzukehren. Virale Hepatitis ist eine ernste Krankheit, die die Gesundheit des Körpers erheblich untergräbt.

Eine Normalisierung der Leberarbeit ist eine spezielle Behandlung. Dieses Maßnahmenpaket nennt sich ein Wort - Rehabilitation. Rehabilitationsbehandlung wird durchgeführt, um nachteilige Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Personen, die sich in speziellen Sanatorien nach Virushepatitis im Stadium der Genesung befinden, werden einer Rehabilitation unterzogen. In einigen Fällen werden infektiöse oder therapeutische Abteilungen von medizinischen Einrichtungen dafür verwendet.

Nach dem Ende der Behandlung in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten und mit vollständiger Genesung werden diese Patienten für 21 Tage (nach einer milden Form der Krankheit) und 30 Tage (nach einer moderaten Form der Krankheit) in Rehabilitationsabteilungen oder spezialisierte Rehabilitationszentren verlegt.

Bei Aufnahme des Patienten in die Reha-Abteilung führen Ärzte eine gründliche Untersuchung des Patienten durch. Laboruntersuchungen umfassen serumbiochemische Parameter (Bilirubin, Transaminase-Aktivität, Thymol-Test), qualitative Reaktionen von Urin auf Urobilin und Gallenpigmente.

Bei der Aufnahme und bei der Entlassung ein komplettes Blutbild und Urinanalyse. Abhilfemaßnahmen umfassen Regime, Diät, Vitamintherapie, Medikamente, physikalische Therapie mit Elementen der körperlichen Fitness, Physiotherapie und Ergotherapie. Die strikte Umsetzung des Regimes ist die Grundlage für Rehabilitationsmaßnahmen. Der Tagesablauf sieht morgendliche hygienische Gymnastik, tägliche Physiotherapiekurse vor (je nach Reha-Phase 30 bis 90 Minuten), obligatorische Nachmittagsruhe, kulturelle Veranstaltungen.

Obligatorische Vitamintherapie, einschließlich täglicher Einnahme: Ascorbinsäure - 100 mg, Nikotinsäure - 20 mg, Thiamin, Riboflavin, Pyridoxin - 2 mg (beim Frühstück, Mittag-und Abendessen).

Therapeutisches Sporttraining wird nach einem speziell entwickelten Schema unter Aufsicht eines Physiotherapeuten oder Sportlehrers durchgeführt. Voraussetzung für die erfolgreiche Rehabilitation von Patienten mit Virushepatitis ist die Beseitigung der Stagnation in der Gallenblase. Zu diesem Zweck werden folgende Zubereitungen natürlichen Ursprungs verwendet:

- stimuliert die Produktion von Galle: wässrige Extrakte von Kalmus (Rhizom), Berberitze (Früchten, Rinde, Wurzeln), Birke (Früchte, Blätter), immortelle (Blumen), Verbena officinalis (Kraut), thoroughwax (Gras), Knöterich (Gras) Tausendgüldenkraut (Kraut), Koriander (Frucht), Mais Stigmata, Klette (Wurzel), Rainfarn (Blumen), Beifuß (Gras), Eberesche (Früchte), Hopfen (Stängel), Chicorée (Graswurzeln); Cholagogue Gebühren Nr. 1 und 2;. Die kombinierten Kräuter - holosas, Holagol, holafluks usw. Wenn holagogum Hepatitis und Cholezystitis holosas weit verbreitet, das ist ein Sirup aus kondensierten wässrigen Extrakt aus Hagebutten und Zucker ist;

- Erhöhung des Gallevolumens durch Erhöhung des darin enthaltenen Wassergehalts - Herstellung von Baldrian, Mineralwasser ("Yessentuki" Nr. 4, 17, "Naftusya", "Smirnovskaya", "Slavyanskaya" usw.);

- erhöhen den Tonus der Gallenblase und entspannende Gallenwege: Extraktion des Kalmus (Rhizom), Berberitze (Tinktur aus Blättern), immortelle (Blumen), rote Heidelbeeren (Blatt), Kornblume (Blüten), (Blätter) sehen, Knöterich (Gras), dymyanki (Gras), Oregano (Kraut), Ringelblume (Blüten), Koriander (Frucht), Wacholder (Frucht), Löwenzahn (Wurzel), Hirtentäschel (Kraut), Rhabarber (Gebäude), Kamille (Blumen), Thymian (Kraut) Kümmel (Früchte), Schafgarbe (Kraut), Chicoree (root), Hagebutten (Früchte holosas), Fenchel (Früchte);

- entspannende glatte Muskeln der Gallenblase und der Gallenwege: Extrakte aus Arnika (Tinktur, Blüten), Baldrian (Rhizom mit Wurzeln), Alant (Rhizom mit Wurzeln), Johanniskraut (Gras), Zitronenmelisse (Gras), Minze (Blätter), Ringelblume ( Blumen), getrocknete Kräuter (Gras), Salbei (Blätter).

Medizinische Schläuche verschrieben, falls erforderlich, um die Gallenausscheidung zu stimulieren. Es wird entweder durch Einführen einer Sonde in den Zwölffingerdarm oder unter Verwendung der Bezoid-freien Methode durchgeführt. Dazu werden am Morgen auf nüchternen Magen 50 ml warme 10% ige Magnesiumsulfatlösung oder 200 ml warmes (38 ° C) Mineralwasser Smirnovskaya, Essentuki Nr. 20, Naftusya genommen. Der Patient wird 1,5-2 Stunden lang mit einem Heizkissen auf der rechten Seite platziert.

Physiotherapeutische Verfahren wirken sich positiv auf Menschen aus, die an einer viralen Hepatitis erkrankt sind. Bei der Rehabilitation wird viel Wert auf die Elimination von Foci chronischer eitriger Infektionen gelegt, beispielsweise auf kariöse Zähne.

Eines der Elemente der Rehabilitationsbehandlung ist die Ergotherapie - die Durchführung verschiedener Arbeiten, die mit geringer körperlicher Anstrengung verbunden sind.

Es ist wichtig in der Genesung des Patienten - Sanatorium Behandlung. Nach der Rehabilitationsbehandlung wird die weitere Rehabilitation von Menschen mit Virushepatitis in einem Sanatorium durchgeführt. Der Komplex der Wiederherstellungsmaßnahmen umfasst die folgenden Verfahren.

Die medizinische Ernährung wird unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung, des funktionellen Zustands der Leber, der Gallenwege und anderer Organe des Verdauungssystems als Ganzes verschrieben. In den ersten Tagen wird eine Diät verwendet, die für die Verdauungsorgane sparsam ist, einschließlich Soufflé, Quenelles, Dampfkoteletts aus magerem Fleisch, frischem magerem Fisch und rohem rohem Gemüse. Achten Sie darauf, Protein-Omelettes, Hüttenkäse, Käse, Milch, Obst und Beerensäfte, Brühe Hüften, Kompotte, Fruchtgetränke, aus der Diät frittierte Lebensmittel, Erbsen, Linsen, Bohnen, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen, Radieschen zu geben. In der Zukunft, mit der Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und der Normalisierung der Leberfunktion, wird der Patient auf eine längere Diät umgestellt.

Die Behandlung mit Mineralwasser ist eine der Hauptkomponenten des Sanatoriums der Rehabilitation von Patienten nach Virushepatitis. Die therapeutische Wirkung von Mineralwässern wird weitgehend durch ihre chemische Zusammensetzung bestimmt. Die wertvollsten sind niedrig- und mittelmineralisierte Wässer, insbesondere solche mit Bicarbonat-, Chlor-, Magnesiumsulfat- und Calciumionen. Sulfatwasser, erhöhen die Gallenbildung und Gallensekretion, fördern die Ausscheidung von Cholesterin und Bilirubin aus der Körpergalle, verbessern die Darmentleerung und reduzieren dadurch den Fluss von Giftstoffen in die Leber. Die choleretische Wirkung von Bikarbonatwasser ist ebenfalls ziemlich ausgeprägt. Magnesiumionen mit der gleichen choleretischen Wirkung wirken gleichzeitig krampflösend auf die Gallenwege und regen den Darm an. Calciumionen verstärken die entzündungshemmende Wirkung.

Am nützlichsten sind solche Mineralwässer wie Karbonat-Natriumbicarbonat (Essentuki Nr. 4), Hydrokarbonat-Kalzium-Magnesium (Darasunskaya, Shmakovskaya, etc.) und Sulfat-Chlorid-Natrium-Kalzium. Kann verwendet werden und Mineralwasser in Flaschen abgefüllt werden. Das oben genannte Wasser wird normalerweise in Form von Hitze (40-42 ° C), in den ersten Tagen - 50-100 ml 3 mal am Tag konsumiert, wobei die Dosis allmählich auf 200-250 ml erhöht wird. Wasseraufnahme ist 30-40 Minuten vor den Mahlzeiten vorgeschrieben.

Balneotherapie (Behandlung mit natürlichen oder künstlich hergestellten Mineralwässern). Bei Wasserbehandlungen im Freien werden üblicherweise gemeinsame Bäder (Kohlendioxid, Natriumchlorid, Perl, Koniferen, Radon, Kohlendioxid, Schwefelsäure) mit einer Wassertemperatur von 35-37 ° C und Heilduschen (Fächer, Regen, kreisförmig) vorgeschrieben.

Thermische Behandlung.

Patienten, die sich einer viralen Hepatitis unterziehen, erhalten Schlamm-, Ozokerit- und Paraffinbäder (Anwendungen). Dies wird sorgfältig durchgeführt, wobei der Zustand jedes Patienten berücksichtigt wird, da diese Verfahren eine Verschlimmerung der Krankheit verursachen können. Es ist mehr vorzuziehen, sparsame Schlammhärtungstechniken in Form von Schlammkuchen mit einer Temperatur von nicht höher als 38ºC zu verwenden, ebenso wie galvanische Schlammhärtung, Elektrophorese einer Schlammlösung. Diese Verfahren verbessern die Blutzirkulation in der Leber und helfen bei der Wiederherstellung von Hepatozyten.

Die Physiotherapie ist eines der Elemente der Genesungsaktivitäten bei Personen, die eine Virushepatitis hatten. Es hilft, die metabolischen Prozesse in der Leber, die Normalisierung des Gallensystems zu verbessern. Für diese Zwecke werden Mikrowellen-Therapie, diadynamische und sinusförmige modulierte Ströme, Magnetfeldtherapie, Magnesium- und Kalzium-Elektrophorese verwendet.

Alle physiotherapeutischen Verfahren zur Rehabilitation von Patienten nach Virushepatitis werden in der Regel schonend durchgeführt.

Therapeutische Übung.

Der Einsatz verschiedener Arten von physiotherapeutischen Übungen in einem Sanatorium nimmt einen wichtigen Platz in der komplexen Therapie von Patienten nach Virushepatitis ein. Es wirkt stimulierend auf den Körper, stärkt die Bauchmuskulatur, verbessert die Durchblutung und trägt zur Normalisierung der Leberfunktion bei. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass in den frühen Phasen nach einer Hepatitis zu viel körperliche Aktivität zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen kann. Daher wird die physikalische Therapie unter strenger ärztlicher Aufsicht sorgfältig durchgeführt.

Die am häufigsten verwendeten therapeutischen Übungen, morgendliche hygienische Übungen und dosiertes Gehen. In einigen Fällen erlauben Ärzte andere Formen der Physiotherapie (Sport, Schwimmen, naher Tourismus, etc.). Die Übungen werden für 10 bis 15 Minuten in langsamer Geschwindigkeit ohne Elemente des Laufens, Springens und scharfen Vorbeugens durchgeführt. Morgenübungen können durch einen freien Spaziergang innerhalb des Sanatoriums für 30-40 Minuten ersetzt werden. Alle Übungen der therapeutischen Gymnastik werden in Liege- und Sitzposition durchgeführt.

Dies schafft optimale Bedingungen für Entspannung. Machen Sie abwechselnd Übungen für Arme und Beine mit Atemübungen, befestigen Sie dann die Körperbewegungen und trainieren Sie sanft die Bauchmuskeln. Am 7.-7. Tag des Unterrichts sind Übungen an der Gymnastikwand mit Gymnastikstöcke und verschiedene Arten des Ballwurfs, langsam, rhythmisch. Der Unterricht findet täglich für 20-25 Minuten statt. Das dosierte Gehen wird in den Morgen- und Abendstunden entlang einer Strecke von 1,5-2 km Länge mit einer Geschwindigkeit von 80-90 Schritten pro Minute vorgeschrieben. Der Unterricht sollte keine Ermüdung und Unbehagen verursachen.

Allmählich, nach 6-14 Tagen, werden die Patienten in ein steiferes motorisches Regime versetzt. In diesem Satz von Übungen gehören Kniebeugen. Der Unterricht findet nicht nur in der liegenden und sitzenden Position statt, sondern steht auch für 25-30 Minuten mit einer Steigerung der körperlichen Aktivität bei allgemeinen Kräftigungsübungen für das Zwerchfell und die Bauchmuskeln. Getrennte Sportgeräte (Hanteln bis 2 kg, Gummibandagen, Expander), beschleunigtes Gehen und Laufen ohne Körperschütteln können verwendet werden. Die Länge des dosierten Weges beträgt bereits 2-3 km bei einer Gehgeschwindigkeit von 90-100 Schritten pro Minute.

Der Artikel verwendet Materialien aus offenen Quellen: Autor: Trofimov S. - Buch: "Krankheiten der Leber"

Merkmale der Behandlung von Hepatitis B

Die Behandlung der viralen Hepatitis B erregt weiterhin die Köpfe der stärksten Wissenschaftler auf dem Planeten. Trotz der Tatsache, dass mit der weit verbreiteten Einführung des Impfstoffes die Inzidenz der HBV-Infektion in Russland abnimmt und 2016 ihr historisches Minimum erreicht hat, sterben jedes Jahr Hunderttausende Menschen auf der Welt weiterhin an den Folgen der Krankheit.

Dies ist vor allem auf eine unzureichende Erfassung der Bevölkerung mit diagnostischen Maßnahmen zurückzuführen, jedoch spielt die Tatsache, dass es einfach nicht genügend zuverlässige Medikamente gibt, die bei der Behandlung von Hepatitis B verwendet werden könnten, eine gewisse Rolle und bestehende Medikamente sind relativ ineffektiv.

In diesem Artikel werden wir gründlich verstehen, ob es prinzipiell möglich ist, Hepatitis B zu heilen und wie es nach offiziellen klinischen Protokollen behandelt wird.

Häufige Behandlungsfragen für Hepatitis B

Ansätze zur Behandlung von akuter und chronischer Virushepatitis B sind sehr unterschiedlich und hängen mit der Art der Infektion zusammen. Im ersten Fall zwingen die Symptome der Krankheit den Patienten normalerweise dazu, einen Arzt aufzusuchen, und wenn dies nicht geschieht, löst sich die Krankheit in der absoluten Mehrzahl der Fälle von selbst auf. In der zweiten wird die Krankheit oft zufällig entdeckt, und da sie den Patienten oft überhaupt nicht belästigt, wird eine Behandlung verordnet, beginnend mit dem funktionellen Zustand der Leber.

Wer und wo behandelt Hepatitis B?

Infektiologen und Hepatologen können Hepatitis B behandeln Abhängig von der Schwere des Allgemeinzustandes und dem Grad der Leberschädigung kann der Patient eine Therapie in der Klinik am Wohnort, Krankenhaus für Infektionskrankheiten, städtisches oder regionales HIV / Hepatitis-Zentrum, regionale und regionale hepatologische Zentren erhalten.

Der Staat garantiert eine kostenlose Diagnostik und Behandlung der viralen Hepatitis B, in der Praxis haben die staatlichen medizinischen Einrichtungen dafür jedoch einfach nicht genug Geld, deshalb versorgen sie in erster Linie die schwersten Patienten mit freien Medikamenten. Die übrigen Patienten können Medikamente auf eigene Kosten erwerben.

Die Kosten für die Behandlung von chronischer Hepatitis B können je nach Behandlungsform zwischen 200 und 1600 US-Dollar pro Monat betragen, und es dauert sehr lange, bis sie geheilt sind - manchmal bis zum Lebensende.

Antivirale und unterstützende Pflege

Die Mehrzahl der HTP-Patienten sind Patienten mit chronischer Hepatitis B. Eine solche Behandlung wird nicht bei allen Patienten verschrieben, sondern nur bei aktiver Virusvermehrung und Lebererkrankungen, die mit Hilfe von Tests ermittelt werden.

Bei der akuten Hepatitis B wird eine antivirale Therapie sehr selten eingesetzt, da die Wahrscheinlichkeit des Übergangs zur chronischen Form etwas über 1% liegt. Daher zielen therapeutische Maßnahmen darauf ab, Toxine zu entfernen und die Funktionen der Leber aufrechtzuerhalten.

Unter den Medikamenten für die Aufrechterhaltung der Behandlung einer separaten Konversation erfordern Hepatoprotektoren und Immunmodulatoren. Die Verwendung der meisten Medikamente aus diesen Gruppen bringt keinerlei Nutzen für den Patienten, und ihr Ruhm wird nur durch die aggressive Marketingpolitik des Herstellers unterstützt. Aus der Sicht der evidenzbasierten Medizin, nach der jedes Medikament seine Wirksamkeit in speziell organisierten Studien nachweisen muss, hat keines der Medikamente dieser Gruppen außer Interferon irgendeine Wirkung auf den Verlauf der Leberfibrose und sollte daher nicht zur Behandlung verschrieben werden. Auf der anderen Seite sind die Positionen der evidenzbasierten Medizin in Russland immer noch recht schwach, und nicht alle Ärzte unterstützen sie, so dass Medikamente wie Karsil und Phosphogliv sehr häufig verschrieben werden, obwohl sie nicht in offiziellen Behandlungsprotokollen enthalten sind.

Behandlung von akuter Hepatitis B

Gemäß den aktuellen klinischen Richtlinien, die in der Russischen Föderation angenommen wurden, werden Patienten mit akuter viraler Hepatitis B in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten behandelt, wo sie eine ziemlich große Menge an Therapie erhalten.

Antivirale Therapie für AHV

Die überwältigende Mehrheit der Patienten benötigt keine HTP, da sie sich selbst erholen, in einigen Fällen kann die Verwendung antiviraler Medikamente jedoch durchaus gerechtfertigt sein. Zum Beispiel können Nukleotidanaloga bei der Entwicklung von Leberkoma verwendet werden:

  • Lamivudin 100 mg;
  • Entecavir (Barakyud) 0,5 mg;
  • Telbivudin 600 mg;
  • Tenofovir 300 mg.

Alle diese Medikamente werden 1 Mal pro Tag eingenommen. Die genauen Daten der Behandlung mit diesen Arzneimitteln sind nicht festgelegt, jedoch sollte die antivirale Therapie nach russischen Empfehlungen mindestens 3 Monate nach dem Auftreten von Antikörpern gegen das australische Antigen (Hbs) oder 12 Monate nach dem Auftreten von Antikörpern gegen das Hbe-Antigen fortgesetzt werden, wenn der Hb-Spiegel erhalten bleibt.

Interferonpräparate mit einem typischen Verlauf einer akuten Hepatitis B machen aus den oben genannten Gründen keinen Sinn, und bei schwerer fulminanter Hepatitis B sind diese Medikamente streng kontraindiziert.

Pathogenetische und symptomatische Therapie

Wenn die Therapie für akute Hepatitis B sehr etriotrisch ist, dh auf den Erreger der Krankheit gerichtet ist, wird die pathogenetische und symptomatische Behandlung immer vorgeschrieben.

Pathogenetische Therapie zielt auf pathologische Prozesse, die im Körper während einer Krankheit auftreten, und symptomatisch - um ihre Symptome zu beseitigen oder zu lindern.

Intravenöse Infusionen von Salzlösungen und Glukose werden zur Bekämpfung von Intoxikation, Dyspepsie-Syndrom und Cholestase verschrieben, wenn eine unzureichende Menge an Galle in den Darm gelangt und der Blutbilirubinspiegel steigt.

Um den Juckreiz der Haut zu beseitigen, der sich auf dem Hintergrund der Cholestase entwickelt, werden Ursodeoxycholsäure, Ametionin, Vitamine A und K verschrieben, bei Bauchschmerzen Antispasmodika.

Merkmale der Behandlung von schweren Formen der akuten Hepatitis

Die Hauptschwierigkeit besteht in der Behandlung schwerer Hepatitis, die mit der schnellen Entwicklung von Leberversagen und Enzephalopathie einhergeht. Die ideale Lösung wäre in diesem Fall eine Lebertransplantation, die das Überleben bei fulminanter Hepatitis um bis zu 80% erhöht. In der Praxis ist jedoch eine solche teure und sehr komplizierte Operation, bei der unter anderem auf ein geeignetes Spendermaterial gewartet werden muss, nicht für jeden verfügbar.

Patienten mit schwerer Hepatitis werden auf der Intensivstation hospitalisiert.

Patienten mit schwerer Hepatitis werden auf der Intensivstation hospitalisiert. Dort werden die Durchblutung, Nierenfunktion und Stoffwechselraten rund um die Uhr überwacht.

Zur Vorbeugung von Infektionen, die vor dem Hintergrund der allgemeinen schweren Erkrankung des Patienten aktiviert werden, werden Antibiotika und Antimykotika verschrieben.

Mit der Unterdrückung des Bewusstseins und der Entwicklung von Ödemen des Gehirns wird die Luftröhrenintubation gezeigt und der Patient wird auf künstliche Beatmung übertragen. Die psychomotorische Stimulation wird durch Propofol oder Benzodiazepine gestoppt.

Die Erhöhung des intrakraniellen Drucks, begleitet von Pupillenerweiterung, Pulsreduktion und Atemstörungen, dient als direkte Indikation für die intravenöse Gabe von Mannitol, Hyperventilation und Sedierung mit Barbituraten.

L-Ornithin-L-Aspartat hat eine ausgeprägte Entgiftungswirkung bei Leberversagen, das auch in eine Vene injiziert wird und sich bei der Behandlung der hepatischen Enzephalopathie bewährt hat.

Die Gefahr für einen Patienten mit fulminanter Hepatitis ist ein hohes Risiko für Blutungen im Gastrointestinaltrakt, für die Protonenpumpenhemmer (Omeprazol) oder Histamin H2-Rezeptorblocker (Famotidin, Ranitidin) vorgeschrieben sind.

Mit der Entwicklung von Blutungen, Blutplasma Transfusionen, Etamzilat Injektionen, Protease-Inhibitoren (Gordox, Zerknirschung) vorgeschrieben sind.

Die Verringerung des zirkulierenden Blutvolumens wird durch Infusion von Kochsalzlösung und kolloidalen Lösungen und in schweren Fällen und Vazopressorov (Dopamin, Norepinephrin) erreicht. Erkannte Elektrolytstörungen hören sofort auf, wenn sie erkannt werden.

Trotz dieser umfangreichen Unterstützung beträgt das Überleben mit fulminanter Hepatitis ohne Lebertransplantation nicht mehr als 15%. Glücklicherweise ist ein solcher Krankheitsverlauf sehr selten und für Ärzte ist die Behandlung der chronischen Hepatitis B sehr viel schwieriger.

Bei fulminanter Hepatitis beträgt das Überleben ohne Lebertransplantation 15% nicht

Behandlung der chronischen Hepatitis B

Die chronische Hepatitis B ist für den Patienten normalerweise von geringer Bedeutung, aber jede Exazerbation beschleunigt den Prozess der Leberfibrose und bringt ihn der Zirrhose näher. Die Basis der Behandlung der chronischen Hepatitis B sind antivirale Medikamente, deren Zweck eine Anzahl von Nuancen hat.

Untersuchung des Patienten mit chronischer Hepatitis B vor antiviraler Therapie

Bevor der Patient eine antivirale Therapie (im Folgenden als HTP bezeichnet) erhält, muss er sich einer Reihe von Studien unterziehen, darunter solche, die einen Rückschluss auf den Zustand der Leber geben. Ein typischer Satz diagnostischer Verfahren umfasst:

Gesamtblutbild;

biochemischer Bluttest;

Forschung über Alpha-Fetoprotein;

Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.

Mit der Entwicklung von Leberzirrhose aufgrund von Hepatitis B, kann AST über ALT, verlängerte Prothrombinzeit, eine Abnahme der Anzahl der Thrombozyten und eine Abnahme der Albuminspiegel erhöht werden.

Die wichtigsten biochemischen Parameter, die vor der Behandlung verschrieben werden

Aktuelle Ansätze zur Behandlung der viralen Hepatitis B

Angesichts der hohen Morbidität, der Häufigkeit von Behinderungen und der Mortalität ist die Behandlung der viralen Hepatitis B von großer medizinischer und sozioökonomischer Bedeutung. Hepatitis B-, C- und D-Viren verursachen schwere Komplikationen wie chronische Hepatitis, Leberzirrhose und primären Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom). Ausrottung (vollständige Vernichtung von Viren), das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen und das Risiko von Komplikationen zu reduzieren sind das Hauptziel der Behandlung von chronischer Hepatitis.

Heute gibt es keine wirksame spezifische Therapie für Hepatitis B. Interferon alfa ist das einzige Medikament mit nachgewiesener Wirksamkeit. Eine dauerhafte Reaktion auf seine Verwendung wird bei 25 - 40% der Patienten mit chronischen Formen von Hepatitis B erreicht. Zur Behandlung werden antivirale Präparate von Nukleosidanaloga verwendet. Die Therapie der chronischen Hepatitis kann durch Medikamente ergänzt werden, die antivirale, immunmodulatorische und interferonogene Wirkung haben.

Die Behandlung der viralen Hepatitis B ist ziemlich aggressiv und wird von einer Reihe von Nebenwirkungen begleitet, die eine ständige Überwachung durch Ärzte mit ausreichend Erfahrung im Umgang mit solchen Patienten erfordern. Die Behandlungskosten sind extrem hoch. Nicht alle Patienten sind in der Lage, teure Medikamente ausländischer Herkunft für den gesamten Behandlungsverlauf zu kaufen.

Abb. 1. Die ikterische Phase der Virushepatitis.

Behandlung von akuter Hepatitis B

Mit einem befriedigenden Zustand oder mäßiger Schwere kann die Behandlung von Patienten mit Hepatitis B zu Hause durchgeführt werden. Bettruhe wird vorgeschrieben, um das Wohlbefinden zu verbessern. Verweigerung von Alkohol und ausgewogene ausreichend kalorienreiche Nahrung (Tabelle Nummer 5 oder 5a) sind eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Bei persistierender Anorexie wird dem Patienten die Einführung von Glukoselösungen, Elektrolyten und Vitaminen gezeigt.

Lesen Sie mehr über die Diät für Hepatitis B in dem Artikel.

Im Falle einer schweren Hepatitis werden Patienten ins Krankenhaus eingeliefert. Relevant und verpflichtend ist das Halten der folgenden Aktivitäten in der Akutphase:

Entgiftung erfolgt von einer einfachen Erhöhung der täglichen Flüssigkeitsaufnahme (Mineralwasser) bis zur intravenösen Therapie von 5% iger Glukoselösung, Kochsalzlösung, Hämodese und deren Analogen, kristalloiden Lösungen unter Kontrolle der Diurese. Forced Diurese wird bei der Entwicklung von akuten hepatischen Enzephalopathie verwendet.

Enterosorbents werden verwendet, um Toxine aus dem Darm zu binden und zu entfernen. Solche Arzneimittel wie Laktofiltrum, Filtrum-STI, Enterosgel, Polifepan, Dufalac, Normase, usw. haben sich gut bewährt.

Hepatoprotektoren, die die Zerstörung von Zellmembranen verhindern und die Regeneration von Hepatozyten anregen, wirken sich positiv auf die Leberfunktion aus. Solche Medikamente wie Heptral, Phosphogliv, Riboxin, Hofitol, Legalon, Carsil, Dipana und andere haben sich bewährt.

Die Verschreibung von Medikamenten der Glutoxim-Gruppe (Glutoxim), die den Thiolstoffwechsel in Leberzellen simuliert, von denen genetische und metabolische Gewebevorgänge abhängen, wird gezeigt. Moliksan wirkt immunmodulierend und leberschützend.

Glukokortikoide werden im Falle von Exazerbationen der Krankheit, die mit der Autoimmunkomponente auftreten, verwendet. Ihr Zweck muss wegen des hohen Risikos der Chronisierung des Prozesses mit Vorsicht angegangen werden.

  1. Antihämorrhagische Medikamente und Proteaseinhibitoren.

Bei erhöhten Blutungen und Blutungen, die durch eine Verletzung des Blutgerinnungssystems verursacht werden, werden Antihämorrhagika und Proteasehemmer eingesetzt.

Im Falle der Entwicklung einer cholestatischen Variante des Verlaufs der Hepatitis B werden Ursodeoxycholsäure-Präparate (Ursofalk, Urosan) verschrieben. Bei der Normalisierung des Urins und der Stuhlfarbe werden choleretische Zubereitungen pflanzlichen Ursprungs verschrieben.

  1. Duodenal Sensing und Plasmapherese.

In einigen Fällen wird eine positive Wirkung durch Duodenalsensing und Plasmapherese erzielt.

Im Falle einer fulminanten Hepatitis (die schwerste Form der Hepatitis) ist eine dringende Hospitalisierung des Patienten in einem spezialisierten medizinischen Zentrum erforderlich, wo eine Lebertransplantation durchgeführt wird.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird dem Patienten empfohlen, körperliche Anstrengung zu begrenzen, die Ausübung verschiedener Sportarten auszuklammern, auf leichte körperliche Arbeit zu verzichten. Die Fristen werden vom Arzt individuell festgelegt.

Abb. 2. "Hepatische" Handflächen - ein Zeichen für chronische Hepatitis.

Die Ursache für eine erhöhte Blutung ist eine Verletzung des Blutgerinnungssystems, die mit einer Abnahme der Hauptfunktionen der Leber als Folge der Erkrankung einhergeht.

Behandlung der chronischen Hepatitis B: Indikationen und Kontraindikationen

Die Anzahl der Patienten mit chronischer Virushepatitis B auf der Erde beträgt mehr als 400 Millionen Menschen (1/3 der Gesamtbevölkerung). Die Diagnose einer chronischen Hepatitis wird frühestens 6 Monate nach Krankheitsbeginn gestellt. Es sollte berücksichtigt werden, dass 30 bis 40% der Patienten mit chronischer Hepatitis die manifeste Form der akuten Hepatitis B in der Vergangenheit nicht tolerierten.Das letztendliche Ziel der Behandlung einer Krankheit ist die Verbesserung der Qualität und Langlebigkeit eines Patienten, indem das Fortschreiten der Hepatitis gestoppt wird (Unterdrückung der Virusreplikation), die Entwicklung von Leberzirrhose verhindert wird, Organdekompensation und verringertes Risiko für die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms.

Der Übergang der akuten Hepatitis zur chronischen Form erfordert eine antivirale Behandlung. Während der Exazerbationsphasen wird die Behandlung durch eine pathogenetische Therapie ergänzt (siehe Behandlung der akuten Hepatitis B).

Bei der Behandlung von chronischer Hepatitis B werden verwendet:

  • Präparate der Interferongruppe: Interferon (IFN) und pegyliertes (prolongiertes) IFN (peg-IFN).
  • Nukleosidanaloga (Nukleoside: Lamivudin, Entecavir, Telbivudin, Famciclovir und Nukleotid: Tenofovir, Adefovir).
  • Die Therapie der chronischen Hepatitis kann durch Medikamente ergänzt werden, die antivirale, immunmodulatorische und interferonogene Wirkung haben.

Indikationen für die Behandlung der chronischen Hepatitis B

Die antivirale Behandlung von Hepatitis B ist bei Personen mit nachgewiesener Aktivität des infektiösen Prozesses angezeigt, wie das Vorhandensein von Virus-DNA im Serum, der Grad der ALT-Aktivität und der Schweregrad der Leberschädigung unter Berücksichtigung des Alters, Gesundheitszustands, extrahepatischer Manifestationen der Infektion und Familienanamnese des Risikos der Leberzirrhose zeigt. oder hepatozelluläres Karzinom.

Marker der Infektionstätigkeit:

  • Die Indikationen zur Behandlung der chronischen Hepatitis B sind der Nachweis viraler Replikationsmarker: Der Serum-HBV-DNA-Spiegel beträgt mehr als 2000 IE / ml, das Auftreten von HbeAg und Anti-Hbe-IgM.
  • Das Vorhandensein eines ausgeprägten entzündlich-nekrotischen Prozesses und / oder moderater Fibrose, nachgewiesen durch die Ergebnisse einer Biopsie.
  • ALT-Aktivität überschreitet die obere Normgrenze. Im Falle des Vorliegens der obigen 2 ersten Parameter beginnt die Behandlung sogar mit normalen ALT-Werten.

Kontraindikationen für die Behandlung von chronischer Hepatitis B

Absolute Kontraindikationen gegen antivirale Therapie sind Schwangerschaft, Alkoholismus, fortgesetzter Drogenkonsum, Erkrankungen des Blutsystems und das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen bei einem Patienten.

Behandlung von Patienten mit der integrativen Form der chronischen Virushepatitis

HBe-negative Hepatitis ist durch eine geringe Transferaseaktivität und HBV-DNA im Serum gekennzeichnet. Solche Patienten sind in der Regel keiner antiviralen Therapie unterworfen. Ihre Behandlung zielt darauf ab, Exazerbationen zu verhindern, für die Diät und Medikamente der pathogenetischen Therapie verwendet werden.

Abb. 3. Auf dem Foto HBV-Viruspartikel.

Kriterien für die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis B

Angemessene Behandlung bietet:

  • Hoher Grad der Hemmung der HBV-Replikation (das Vorhandensein von negativen HBV-DNA-Ergebnissen während des Jahres).
  • Das Verschwinden von HbsAg und das Auftreten von Antikörpern gegen das nukleäre Antigen (Anti-HBe).
  • Normalisierung der biochemischen Parameter.
  • Verbesserung des histologischen Bildes der Leber: Verringerung der Entzündung und des Grades der Organfibrose.
  • Verhindern Sie die Entwicklung von Komplikationen.
  • Verbesserung der Lebensqualität des Patienten.

Abb. 4. Vaskuläre Sterne, Blutungen und Prellungen bei Leberzirrhose - Anzeichen für einen starken Rückgang der Grundfunktionen des Organs.

Behandlung von Hepatitis B mit Interferonen (IFN)

Was sind Interferone?

Interferone sind Glykoprotein-Zytokine mit antiviraler, antiproliferativer und immunmodulatorischer Aktivität. Sie werden von Zellen des Immunsystems als Antwort auf Antigene von Viren produziert, verlangsamen und stoppen ihre Replikation. Unter dem Einfluss von Interferonen wird die Expression von HLA-Klasse-I-Antigenen (Haupthistokompatibilitätskomplex) auf der Zelloberfläche erhöht, die Reifung von zytotoxischen T-Zellen wird stimuliert und die Aktivität von natürlichen Killerzellen, NK-Zellen, wird verstärkt. Es gibt Hinweise, dass unter dem Einfluss von Interferon der Prozess der Fibrogenese in der Leber verlangsamt wird, der nicht nur durch die Zerstörung von Viren, sondern auch als Folge der direkten Wirkung von ELISA auf die Kollagensynthese auftritt.

Interferone werden in 2 Arten eingeteilt. IFN-a und IFN-b gehören zum 1. Typ, IFN-g - zum 2. Typ. IFN-a ist am effektivsten bei der Behandlung von chronischer Virushepatitis. Von diesen sind die gebräuchlichsten rekombinanten Präparate von IFN-a. Interferonpräparate werden intramuskulär und subkutan verabreicht.

Was eine dauerhafte positive Reaktion vorhersagt

  • Das junge Alter des Patienten.
  • Kurze Geschichte der Krankheit (bis zu 2 Jahren).
  • Niedriger HBV-DNA-Spiegel im Serum und 2-facher Überschuss des ALT-Spiegels.
  • Mangel an Immunsuppressiva.
  • HIV-Negativität, fehlende Infektion mit den Viren C, D und F.
  • Das Fehlen einer schweren Pathologie der inneren Organe.
  • Keine Anzeichen von Leberzirrhose.

Kontraindikationen für die Interferon-Behandlung

  • Leberzirrhose bei Dekompensation.
  • Schwere Pathologie der inneren Organe.
  • Psychische Erkrankungen, einschließlich schwerer Depression.
  • Thrombozytopenie (Niveau weniger als 100 Tausend / ml).
  • Leukopenie (Level weniger als 3 Tausend / ml).
  • Alkohol und Drogenkonsum.

Behandlung von Patienten mit Leberzirrhose

Patienten mit chronischer Hepatitis B mit der Entwicklung von Leberzirrhose gelten als Kandidaten für die Behandlung mit Interferonen im Falle der Erhaltung der synthetischen Funktion der Leber, die Anzahl der Thrombozyten beträgt mehr als 100 Tausend / ml, Leukozyten - mehr als 3 Tausend / ml, Fehlen einer Geschichte von Komplikationen der Zirrhose: Aszites, Blutung, hepatische Enzephalopathie.

Nebenwirkungen der Interferon-Therapie

  • Die Entwicklung des Influenza-ähnlichen Syndroms.
  • Verminderte Netto-Leukozyten und Thrombozyten.
  • Verminderter Appetit und plötzlicher Gewichtsverlust.
  • Depression
  • Autoimmunkomplikationen.

Interferon-Medikamente zur Behandlung von Hepatitis B

Die am häufigsten bei der Behandlung von chronischer Virushepatitis erhaltene IFN-a. Von diesen weit verbreiteten rekombinanten Arzneimitteln IFN-a.

Gruppe von Medikamenten IFN-a:

  • Interferon Alfa (IFN-EU).
  • Interferon alpha-2a (Roferon-A, Intal).
  • Interferon alpha-2b (Alfaron, Intron A, Realdiron, Eberon alpha P).
  • Interferon alpha natürlich (Alfaferon).

Bei der Behandlung von viraler Hepatitis B werden Interferone mit verlängerter Wirkung (peg-IFN) verwendet. Sie halten länger die gewünschte Konzentration des Arzneimittels im Körper des Patienten aufrecht.

Gruppen von Drogen Peg-IFN:

  • Peg-IFN alpha-2a (Pegasys).
  • Peg-IFN & alpha; -2b (PegIntron).

Interferon alfa Behandlungsschemata

  1. Interferon von 5 Millionen IE wird 5 - 7 Mal pro Woche angewendet. Die Gesamtdauer der Behandlung beträgt 16 - 24 Wochen unter der Kontrolle des klinischen Zustands des Patienten. Bei 30 - 40% der Patienten wird eine dauerhafte Reaktion auf die Behandlung festgestellt. Seine Abnahme wird beobachtet, wenn es mit mutierten HBV-Stämmen infiziert wird. In 7-11% der Fälle verschwindet HbsAg.
  2. Bei Patienten mit Leberzirrhose wird die Interferon-Dosis dreimal wöchentlich auf 3 Millionen IE reduziert. Die Behandlungsdauer beträgt 6 - 18 Monate.
  3. In einigen Fällen ist die Behandlung mit höheren Dosen von Interferon akzeptabel - bis zu 10 Millionen IE. Das Medikament wird täglich oder jeden zweiten Tag 4 - 6 Monate angewendet. Bei Infektion mit Hepatitis B und D-Viren dauert die Behandlung bis zu 12 Monate. Einige Experten glauben jedoch, dass Schockdosen des Medikaments nur zu Beginn der Behandlung gerechtfertigt sind, um die Entwicklung von Resistenzen gegen dieses antivirale Medikament zu verhindern.
  4. Peg-Interferone werden in Behandlungstherapien anstelle von Interferonpräparationen verwendet. Bequem zu verwenden (eingeführt einmal pro Woche). Ihr Hauptvorteil ist die fehlende Resistenzentwicklung. Zur Behandlung von HBeAg-positiven und HBeAg-negativen Patienten. Die Hauptnachteile der Peg-Interferon-Therapie sind die schlechte Verträglichkeit von Medikamenten, das Risiko unerwünschter Ereignisse und die subkutane Verabreichung von Medikamenten.
  5. Bei der Behandlung der chronischen viralen Hepatitis B werden kombinierte Behandlungsschemata verwendet (Kombination von Interferon-alpha und Nukleosid-Medikamenten):
  • Peg-IFN + Zeffix.
  • Peg-IFN + Lamivudin (wird heute nicht empfohlen).
  • Peg-IFN + Telbivudin (heute wegen des Risikos einer schweren Polyneuropathie nicht empfohlen).

Reaktion auf IFN-Therapie

Etwa 50% der Patienten sprechen auf eine IFN-Therapie an. Eine vollständige positive Reaktion wird bei 30 - 40% der Patienten festgestellt. Die positive Antwort ist das Verschwinden von HBV-DNA, HBsAg und HbeAg sowie ein Anstieg der Antikörpertiter gegen HbeAg.

Die erste positive Reaktion auf die IFN-Therapie ist die Eliminierung von HbeAg und das Auftreten von Antikörpern gegen das Hbe-Antigen. Zur gleichen Zeit verschwindet HBV-DNA aus dem Blutserum. Für 2 - 3 Monate Behandlung wird ein Anstieg der Transaminasen in Bezug auf die anfänglichen 2- bis 4-fachen beobachtet, was mit der Entwicklung einer immunologisch bestimmten Elimination von HBV-infizierten Hepatozyten verbunden ist. Meistens ist dieses Syndrom asymptomatisch, seltener mit klinischer Verschlechterung und Entwicklung von Gelbsucht.

Die Antwort auf die IFN-Therapie lautet:

  • Persistent (Fehlen von HBV-DNA und Normalisierung der ALT-Spiegel am Ende der Behandlung und für 6 Monate nach Beendigung der Behandlung. Nach dieser Zeit ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls vernachlässigbar).
  • Instabil (Entwicklung eines Wiederauftretens der Erkrankung innerhalb von 6 Monaten nach Abschluss der Behandlung. In diesem Fall wird ein wiederholter Behandlungszyklus durchgeführt.).
  • Teilweise (Erhaltung viraler Replikationsmarker vor dem Hintergrund eines reduzierten ALT-Spiegels).
  • Keine Reaktion (Konservierung von HBV-DNA und erhöhte ALT-Spiegel).

Mit teilweiser oder ohne Wirkung wird die Dosis des IFN-Arzneimittels eingestellt oder der Übergang zu einem kombinierten Behandlungsschema durchgeführt.

Abb. 5. Leberzirrhose als Folge von Organschäden. Im Foto Portal Leberzirrhose. Wenn die Krankheit in der Bauchhöhle Flüssigkeit sammelt. Mehrere Blutungen und Blutungen sprechen über die Verletzung der Leberfunktion.

Behandlung von Hepatitis-B-Nukleosidanaloga (AH)

Kurze Eigenschaften von Drogen

Nukleosidanaloga haben eine direkte antivirale Wirkung. Sie haben eine stärkere antivirale Wirkung in Bezug auf Peg-IFN, sie werden gut vertragen und aufgenommen. Zu den Nachteilen einer AN-Therapie gehören das Risiko, Resistenzen zu entwickeln, eine unbestimmte Therapiedauer, das Fehlen von Daten zur Sicherheit der Langzeitbehandlung.

Gegenwärtig werden 4 Nukleoside (Lamivudin, Entecavir, Telbivudin und Famciclovir) und 2 Nukleotide (Tenofovir und Adefovir) zur Behandlung von chronischer viraler Hepatitis B verwendet.

Entecavir und Tenofovir haben eine starke antivirale Wirkung und eine hohe genetische Barriere für die Entwicklung von Resistenzen. Die Medikamente werden in der Monotherapie eingesetzt und sind Medikamente der ersten Wahl bei der Behandlung von chronischer Hepatitis B. Der Rest der Nukleosidanaloga wird bei Unzugänglichkeit zu leistungsstärkeren AH oder bei der Entwicklung von Intoleranz gegenüber aktiveren Medikamenten verwendet.

Adefovir ist teurer als Tenofovir und weniger wirksam.

Lamivudin (Zeffix) ist ein kostengünstiges Medikament, aber seine langfristige Verwendung führt oft zur Entwicklung von Resistenzen (innerhalb von 5 Jahren erreicht die Resistenzentwicklung 60 - 70%). Der Verlauf der Therapie beträgt 12 Monate. Im Falle der Bildung von Nachhaltigkeit ist Entecavira (Baraclude) vorgeschrieben.

Telbivudin ist ein potenter Inhibitor der Hepatitis B-Virus-Replikation.Das Medikament entwickelt schnell Resistenz bei Personen mit hohen HBV-DNA-Spiegeln vor der Behandlung und es gibt eine relativ geringe Resistenz bei Personen mit niedrigen HBV-DNA-Spiegeln, bevor die Behandlung beginnt.

Abb. 6. Leberzirrhose (linkes Foto) und primärer Leberkrebs sind schreckliche Komplikationen der Virushepatitis.

Andere Medikamente bei der Behandlung von Hepatitis B

Die Therapie der chronischen Hepatitis kann durch Medikamente mit antiviraler, immunmodulatorischer und interferonogener Aktivität ergänzt werden:

  • Betaleukin (Interleukin-1 beta).
  • Cycloferon.
  • Glutoxim.
  • Imunofan.
  • Levamisol.
  • Thymosin-alpha1.
  • Der Komplex der Zytokine.

Die Behandlung der viralen Hepatitis B ist ziemlich aggressiv und wird von einer Reihe von Nebenwirkungen begleitet, die eine ständige Überwachung durch Ärzte mit ausreichend Erfahrung im Umgang mit solchen Patienten erfordern.


Weitere Artikel Über Leber

Zirrhose

Diät für Gallensteine

Gallensteinkrankheit oder calculous Cholezystitis wird gesagt, wenn Galle in der Gallenblase stagniert, wird es dick, was zur Ausfällung von Salzen beiträgt, aus denen Steine ​​(Steine) sowohl in der Blase als auch in den Gallenwegen gebildet werden.
Zirrhose

Hepatitis C Genotyp 1

Virale Infektion ist die am meisten unerforschte Form des Lebens. Wissenschaftler haben ungefähr fünftausend verschiedene Viren beschrieben, aber es gibt eine Annahme, dass ihre Gesamtzahl diese Zahl weit übersteigt.