Zur Gültigkeit des Todesabschlusses bei Leberversagen

Ph.D., prof. S.A. POVZUN

Abteilung für Pathomorphologie und klinische Untersuchung (betreut von Prof. S. A. Povzun) des Instituts für Notfallversorgung. I.I. Janelidse, St. Petersburg

Über die Berechtigung von Todesurkunden von der Leberinsuffizienz

1.1. Dzhanelidze Forschungsinstitut für Notfallmedizin, Sankt-Peterburg

Tod durch Leberversagen ist eine Kasuistik und wird in der fulminanten Form der viralen Hepatitis B, Vergiftung durch hepatotrope Gifte und als Reaktion auf einige Medikamente beobachtet. Die Indikation von Leberversagen als unmittelbare Todesursache bei Leberzirrhose und einigen anderen Krankheiten findet sich häufig in den Befunden einer forensischen Untersuchung und in den Protokollen der Autopsie-Autopsien. Der Grund dafür ist die falsche Interpretation von Laborzeichen von Hepatozytenschädigung als Manifestation eines Versagens funktioneller Organe. Die Schlussfolgerung über die Todesursache sollte auf anderen Indikatoren basieren.

Schlagworte: Leberversagen, falsche Rückschlüsse auf die unmittelbare Todesursache.

Der Tod von Hepatitis B tritt in seltenen Fällen von fulminanter viraler Hepatitis B auf; Es wurde gezeigt, dass gezeigt wurde, dass gezeigt wurde, dass gezeigt wurde, dass es gezeigt wurde, dass es sich nicht um eine medizinische Wissenschaft oder medizinischen Rat handelt. Dies ist das Ergebnis einer Laboranalyse der betroffenen Leberfunktion. Deduced basiert auf verschiedenen Eigenschaften.

Schlüsselbegriffe: Leberinsuffizienz, falsche postmortale Schlussfolgerungen.

bibliographische Beschreibung:
Zur Gültigkeit des Todesschlusses aus Leberversagen / Povzun SA // Forensische Untersuchung. - 2013. - №5. - S. 48-49.

Amantas Notizen

Es gibt akute und chronische Leberversagen. In jedem Fall entwickelt sich früher oder später ein Leberversagen. Mit seinem langen Verlauf kann Nekrose der Leber und Leberversagen entstehen. Kein obligatorisches Symptom bei Leberversagen. Akutes Leberversagen selbst ist ein reversibler Prozess. Von einem Leberversagen sterben 50 bis 80% aller Erkrankungsfälle ab.

Leberversagen ist ein Syndrom (dh eine Kombination von Symptomen), bei dem eine oder mehrere Leberfunktionen verändert sind. Das Versagen wird entsprechend der Art der Strömung und in Stufen klassifiziert. Die Art der akuten und chronischen Insuffizienz Die akute Form entwickelt sich mit der akuten Form der Hepatitis, Vergiftung oder subakute Dystrophie der Leber.

Bei Neugeborenen unter 15 Jahren wird Leberversagen oft durch die Unreife der Produktion bestimmter Enzyme verursacht. Bei Kindern können Hypoxie und eine erhöhte Menge an Proteinen im Körper die Ursache für diese Erkrankung sein. Die Behandlung eines Kindes mit Leberversagen wird nur im Krankenhaus durchgeführt. Die Behandlung des Leberversagens in jedem Stadium und bei den Patienten irgendwelchen Alters soll nur im Krankenhaus durchgeführt sein.

Wenn die Ursache des Scheiterns eine Vergiftung ist, werden Toxine mit Abführmitteln aus dem Körper entfernt. Leberversagen kann zu Leberkoma führen, dh zum völligen Versagen der Leber und zu einer ausgedehnten Hirnschädigung durch Abbauprodukte. In der Welt sterben jedes Jahr durchschnittlich zweitausend Menschen an Leberversagen.

Botkin-Krankheit oder virale Hepatitis A bei Menschen über 40 Jahre alt mit einer Geschichte von Leber-und Gallenerkrankungen in 40% der Fälle führt zu Leberversagen. Die Einnahme dieses scheinbar gewöhnlichen Medikaments, wie Paracetamol, kann zur Entwicklung eines fulminanten Verlaufs des Leberversagens führen (fulminantes Leberversagen).

In den meisten Fällen von Leberversagen bei Erwachsenen wird neben anderen Ursachen der Entwicklung des Syndroms die Tatsache des Alkoholmissbrauchs aufgedeckt. Die Leber regeneriert sich nicht, wenn ein aktiver Infektionsprozess vorliegt (im Falle von Virushepatitis). Leberläppchen ist eine strukturelle und funktionelle Einheit der Leber, ihre Größe beträgt etwa 1 mm, und es gibt etwa eine halbe Million in der Leber.

Der zentrale Leberlappen befindet sich im Zentrum des Leberläppchens. Gallensäuren werden aus Cholesterin in Hepatozyten gebildet. Enzyme beginnen, von Hepatozyten freigesetzt zu werden, die weiterhin Leberzellen zerstören (verdauen). Das Immunsystem beginnt, Autoimmunantikörper an geschädigte Hepatozyten zu sezernieren, die diese vollständig zerstören (Lebergewebsnekrose). Fettgewebe ersetzt nach und nach das Lebergewebe, was zum Leberversagen führt.

Zur gleichen Zeit nimmt die Leber an Größe zu. Bei einem langen Prozess werden Hepatozyten zerstört, es kommt zu einer Ballondegeneration der Leber und deren Nekrose und infolgedessen zu Leberversagen. Gleichzeitig verlieren die Leberzellen Flüssigkeit und beginnen, Bindegewebe zu produzieren. In diesem Stadium ist die Entwicklung von Zirrhose möglich. Und wenn spezielle Immunglobuline produziert werden, entfernt das Immunsystem dennoch Viren aus den Leberzellen und die Erholung beginnt.

Akutes Leberversagen, klinische Merkmale

Und das Ergebnis dieser Krankheit ist chronische Hepatitis, Leberzirrhose oder Leberkrebs und dann Leberversagen. Gleichzeitig verliert die Leber aufgrund von Zellschäden, Störungen des Gallenabflusses und Durchblutungsstörungen im System der Lebervenen (portale Hypertension) allmählich an Funktionalität. Helminthen (Würmer) gelangen in die Leber, leben dort, wachsen und vermehren sich.

Ursachen und Pathogenese von Leberversagen

Endogene oder hepatozelluläre Form - tritt auf, wenn Leberzellen infolge hepatotoxischer Faktoren geschädigt werden. Exogene Form - entwickelt sich als Folge einer gestörten Leber- und / oder extrahepatischen Zirkulation (in den portalen und inferioren Vena Cava Systemen), am häufigsten bei Leberzirrhose.

Mischform - wenn Leberfunktionsstörung sowohl bei hepatozellulären und vaskulären Faktoren ausgesetzt. Nach der Entwicklung eines akuten Leberversagens wirken sich alle Toxine, die aus der Umwelt kommen oder durch den Stoffwechsel gebildet werden, negativ auf die Zellen des gesamten Organismus aus.

Und aus dem Leberkoma verlassen nur in 10-15% der Fälle. Es ist durch die allmähliche Entwicklung von Symptomen vor dem Hintergrund der Verschlimmerung von chronischen Erkrankungen der Leber und des Gallensystems gekennzeichnet. Aber Giftstoffe, die nicht in der Leber verwendet werden, gelangen in den Blutkreislauf und vergiften den Körper chronisch. Mit der Zunahme von Leberversagen verschlechtert sich der Zustand des Patienten allmählich.

Der Mechanismus der Entwicklung des Leberversagens in Stufen

Prognose: ungünstig, in 50-80% der Fälle der hepatischen Enzephalopathie tritt der Tod des Patienten auf. Bei kompensiertem chronischem Leberversagen ist eine Genesung der Leber nur unter Ausschaltung aller hepatotoxischen Faktoren und adäquater Therapie möglich.

Es entwickelt sich infolge schneller Nekrose des Lebergewebes oder einer scharfen Verletzung der Blutzirkulation der Leber. Die Prognose ist schlecht, oft entwickelt sich hepatische Enzephalopathie und dann Koma. Aber der Prozess ist reversibel mit rechtzeitigen therapeutischen Maßnahmen und der Beseitigung von hepatotoxischen Faktoren.

Zusätzliche Forschungsmethoden für Leberversagen

Dieses Syndrom stört Stoffwechselprozesse im Körper, es wird durch Eiweißstoffwechselprodukte vergiftet. Chronische Form ist charakteristisch für Leberzirrhose, chronische Hepatitis. Dieser Zustand entsteht, wenn eine große Anzahl von Leberzellen in kurzer Zeit abgetötet wird, was bei Personen, deren Leber vorher gesund war, zu einem Zusammenbruch des Organs führt.

Der Krankheitsverlauf ist äußerst schwerwiegend und schwerer als bei chronischem Leberversagen. Leberversagen bei Kindern verursacht viele Beschwerden.

Leberversagen

Leberversagen - ein akutes oder chronisches Syndrom, das entsteht, wenn eine oder mehrere Leberfunktionen beeinträchtigt sind, begleitet von Stoffwechselstörungen, Intoxikationen, Störungen des zentralen Nervensystems und der Entwicklung von Leberkoma. Die Erkrankung tritt mit Symptomen der Leberzellinsuffizienz (Gelbsucht, hämorrhagische, dyspeptische, ödematös-ascitische Syndrome, Fieber, Gewichtsverlust) und hepatischer Enzephalopathie (emotionale Labilität, Apathie, beeinträchtigte Sprache, Handtremor, Ataxie) auf. Die Entwicklung von Leberkoma dient als ein extremes Maß an Leberversagen. Die Leberinsuffizienz wird aufgrund der biochemischen Parameter des Blutes, EEG, Hepatoszintigraphie festgestellt. Die Behandlung von Leberversagen zielt auf die Beseitigung von Intoxikationen, Normalisierung von Elektrolytstörungen und Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts ab.

Leberversagen

Leberversagen entwickelt sich mit massiven dystrophischen, fibrösen oder nekrotischen Veränderungen im Leberparenchym verschiedener Ätiologien. In der Gastroenterologie und Hepatologie wird die akute und chronische Leberinsuffizienz unterschieden. Die führende pathogenetische Verbindung des Leberversagens ist eine Verletzung der Entgiftungsfunktion des Organs, und daher verursachen toxische Stoffwechselprodukte (Ammoniak, γ-Aminobuttersäure, Phenole, Mercaptane, Fettsäuren usw.) eine Schädigung des ZNS. Gekennzeichnet durch die Entwicklung von Elektrolytstörungen (Hypokaliämie), metabolische Azidose. Die Sterblichkeit bei Leberversagen erreicht 50-80%.

Klassifizierung von Leberversagen

Nach dem klinischen Verlauf unterscheidet man akutes und chronisches Leberversagen. Die Entwicklung von akutem Leberversagen tritt spätestens 2 Monate nach dem Zeitpunkt der Leberschädigung auf. Die häufigste Ursache für einen akuten Mangel sind fulminante (fulminante) Formen von viraler Hepatitis, Alkohol, Drogen oder anderen toxischen Leberschäden. Chronisches Leberversagen wird durch das Fortschreiten chronischer Lebererkrankungen (Tumoren, Fibrose, Zirrhose usw.) verursacht.

Leberversagen kann sich durch einen endogenen, exogenen oder gemischten Mechanismus entwickeln. Die endogene Insuffizienz beruht auf dem Absterben von Hepatozyten und dem Abschalten von mehr als 80% des Leberparenchyms, was üblicherweise bei akuter Virushepatitis und toxischen Leberschäden beobachtet wird. Die Entwicklung von exogenem Leberversagen ist mit einer gestörten Leberdurchblutung verbunden, die dazu führt, dass Blut, das mit toxischen Substanzen gesättigt ist, direkt aus der Pfortader unter Umgehung der Leber in den allgemeinen Kreislauf gelangt. Der exogene Mechanismus tritt häufig bei Shunt-Eingriffen bei portaler Hypertension und Leberzirrhose auf. Gemischtes Leberversagen tritt in Gegenwart beider pathogenetischer Mechanismen auf - endogen und exogen.

Bei der Entwicklung von Leberversagen gibt es drei Stufen: initial (kompensiert), ausgeprägt (dekompensiert), terminales dystrophisches und hepatisches Koma. Das Leberkoma wiederum entfaltet sich durchgängig und umfasst die Phasen Präkom, drohendes Koma und klinisch schweres Koma.

Ursachen von Leberversagen

Beim Auftreten von Leberversagen spielen infektiöse Läsionen der Leber durch Viren, Bakterien, Parasiten die Hauptrolle. Die häufigsten Ursachen für Leberversagen sind Virushepatitis: Hepatitis B (47%), Hepatitis A (5%), Hepatitis C, D und E. Vor dem Hintergrund der Virushepatitis entwickelt sich bei Patienten über 40 Jahre, die an einer Lebererkrankung leiden, häufig Leberversagen Alkohol und narkotische Substanzen. Weniger häufig ist das Auftreten von Leberversagen mit einer Infektion mit Epstein-Barr-Viren, Herpes simplex, Adenovirus, Cytomegalovirus usw. assoziiert.

Die nächsten häufigsten ätiologischen Faktoren des Leberversagens sind Drogen und Toxine. So kann eine massive Läsion des Leberparenchyms eine Überdosierung von Paracetamol, Analgetika, Sedativa, Diuretika verursachen. Die stärksten Toxine, die Leberversagen verursachen, sind der Giftpilz (Amanitoxin), Mykotoxin des Pilzes der Gattung Aspergillus (Aflatoxin), chemische Verbindungen (Tetrachlorkohlenstoff, gelber Phosphor usw.).

In einigen Fällen kann Leberversagen auf Leber-Hypoperfusion aufgrund von Venenverschlusskrankheit, chronischer Herzinsuffizienz, Budd-Chiari-Syndrom, starke Blutungen zurückzuführen sein. Leberversagen kann durch massive Infiltration der Leber durch Lymphom-Tumorzellen, Metastasen von Lungenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs entstehen.

Seltene Ursachen von Leberversagen sind akute Fettleberdystrophie, Autoimmunhepatitis, Prostata, erythropoetische Prostata, Galaktosämie, Tyrosinämie, usw. In einigen Fällen ist die Entwicklung von Leberfunktionsstörungen mit chirurgischen Eingriffen (portocaval Bypass, transjugular und hr, zusätzlich zu den internen transiente (Trap-Bypass, transjugulären, intrakraniellen, Prostata, etc.) assoziiert..

Störungen des Elektrolythaushaltes (Hypokaliämie), Erbrechen, Durchfall, intermittierende Infektionen, Alkoholmissbrauch, gastrointestinale Blutungen, Laparozentese, übermäßiger Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln usw. können Faktoren sein, die den Abbau von Kompensationsmechanismen und die Entwicklung von Leberversagen hervorrufen.

Symptome von Leberversagen

Das klinische Bild der Leberinsuffizienz umfasst Syndrome der hepatozellulären Insuffizienz, der hepatischen Enzephalopathie und des hepatischen Komas.

Im Stadium der hepatozellulären Insuffizienz, Gelbsucht, Teleangiektasien, Ödem, Aszites, hämorrhagische Diathese, Dyspepsie, Bauchschmerzen, Fieber, Gewichtsverlust erscheinen und Fortschritte. Bei chronischem Leberversagen entwickeln sich endokrine Störungen, begleitet von verminderter Libido, Unfruchtbarkeit, Hodenatrophie, Gynäkomastie, Alopezie, Atrophie des Uterus und der Brustdrüsen. Die Störung der Stoffwechselvorgänge in der Leber ist durch das Auftreten von Leberatmung aus dem Mund gekennzeichnet. Labortests in diesem Stadium der Leberversagen zeigen eine Erhöhung der Bilirubin, Ammoniak und Phenole im Blutserum, Hypocholesterinämie.

Im Stadium der hepatischen Enzephalopathie werden psychische Störungen beobachtet: Instabilität des Gemütszustandes, Ängstlichkeit, Apathie, Schlafstörung, Orientierung, Erregung und Aggression sind möglich. Neuromuskuläre Störungen manifestieren sich in Inkohärenz der Sprache, beeinträchtigtem Schreiben, klatschendem Tremor der Finger (Asterixis), gestörter Bewegungskoordination (Ataxie) und einem Anstieg der Reflexe.

Das Endstadium des Leberversagens ist Leberkoma. In der Präkoma-Phase treten Schläfrigkeit, Lethargie, Verwirrtheit, kurzzeitige Erregung, Muskelzuckungen, Krämpfe, Tremor, Skelettmuskelsteifheit, abnormale Reflexe, unkontrolliertes Urinieren auf. Zahnfleischbluten, Nasenbluten, Blutungen aus dem Verdauungstrakt können auftreten. Das hepatische Koma geht mit einem Mangel an Bewusstsein und Reaktion auf Schmerzreize, dem Aussterben von Reflexen, einher. Das Gesicht des Patienten erhält einen maskenartigen Ausdruck, die Pupillen weiten sich aus und reagieren nicht auf Licht, der Blutdruck sinkt, es kommt zu pathologischen Atmungszuständen (Kussmaul, Cheyne-Stokes). In der Regel tritt in diesem Stadium des Leberversagens der Tod von Patienten auf.

Diagnose von Leberversagen

Bei einer Anamnese bei Patienten mit Verdacht auf Leberversagen klären sie die Fakten über Alkoholmissbrauch, frühere Virushepatitis, bestehende Stoffwechselerkrankungen, chronische Lebererkrankungen, bösartige Tumore und Medikamente auf.

Die Studie eines klinischen Bluttests zeigt Anämie, Leukozytose. Nach dem Koagulogramm werden Anzeichen einer Koagulopathie festgestellt: Reduktion von PTI, Thrombozytopenie. Bei Patienten mit Leberinsuffizienz ist eine dynamische Untersuchung biochemischer Proben erforderlich: Transaminasen, alkalische Phosphatase, Gamma-Glutamyltransferase, Bilirubin, Albumin, Natrium, Kalium, Kreatinin, KOS.

Bei der Diagnose von Leberversagen werden Ultraschalldaten der Bauchorgane berücksichtigt: Mit Hilfe der Echographie werden die Größe der Leber, der Zustand des Parenchyms und der Gefäße des Pfortadersystems ausgewertet und Tumorvorgänge in der Bauchhöhle ausgeschlossen.

Mit Hilfe der Hepatoszintigraphie werden diffuse Leberläsionen (Hepatitis, Leberzirrhose, Fetthepatose), Lebertumoren diagnostiziert, die Rate der Gallensekretion beurteilt. Bei Bedarf wird die Untersuchung auf Leberversagen durch MRT und MSCT der Bauchhöhle ergänzt.

Elektroenzephalographie ist der Hauptweg, um hepatische Enzephalopathie und Prognose von Leberversagen zu erkennen. Mit der Entwicklung von Leberkoma auf EEG, eine Verlangsamung und eine Abnahme der Amplitude der rhythmischen Aktivität Wellen

Die morphologischen Befunde der Leberbiopsie variieren je nach Erkrankung, die zu Leberversagen führte.

Die hepatische Enzephalopathie wird mit Subduralhämatom, Schlaganfall, Abszess und Gehirntumoren, Enzephalitis, Meningitis differenziert.

Leberversagen Behandlung

Bei Leberversagen ist eine Diät mit strenger Einschränkung oder Ausschluß von Eiweiß vorgeschrieben; Im Präkoma-Stadium wird Sonden- oder parenterale Ernährung bereitgestellt.

Die Behandlung von Leberversagen umfasst Maßnahmen zur Entgiftung, Verbesserung der Mikrozirkulation, Normalisierung von Elektrolytstörungen und Säure-Basen-Gleichgewicht. Zu diesem Zweck werden große Volumina von 5% Glucoselösung, Cocarboxylase, Panangin, Vitamin B6, B12, Essentiale, Liponsäure intravenös injiziert. Um die Ammoniakvergiftung und die Bindung von im Körper gebildetem Ammoniak zu eliminieren, wird eine Lösung von Glutaminsäure oder Ornietil vorgeschrieben.

Um die Absorption von toxischen Substanzen zu reduzieren, wird die Darmreinigung mit Hilfe von Abführmitteln und Klysmen durchgeführt; verschreiben kurze Kurse von Breitbandantibiotika und Lactulose, die den Zerfallsprozess im Darm unterdrücken.

Bei der Entwicklung von hepatozellulärem Koma ist die Verabreichung von Prednison angezeigt; Um Hypoxie zu bekämpfen, ist es ratsam, Sauerstoffinhalationen, hyperbare Oxygenierung durchzuführen.

Zur komplexen Therapie von Leberversagen werden Hämosorption, Plasmapherese, Hämodialyse und ultraviolette Bestrahlung eingesetzt.

Prognose und Prävention von Leberversagen

Bei rechtzeitiger intensiver Behandlung von Leberversagen ist die Leberfunktionsstörung reversibel, die Prognose ist günstig. Hepatische Enzephalopathie in 80-90% tritt in das Endstadium der Leberinsuffizienz - Leberkoma. Bei tiefem Koma tritt meist tödlich auf.

Zur Vorbeugung von Leberversagen ist eine rechtzeitige Behandlung von Lebererkrankungen erforderlich, mit Ausnahme von hepatotoxischen Wirkungen, Überdosierungen von Arzneimitteln, Alkoholvergiftungen.

Was ist Leberversagen und was sind seine Zeichen?

Die Leber ist ein multifunktionales Organ, das körperschädigende Stoffe neutralisiert, am Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt ist, spezifische Enzyme produziert, die für die Verdauung notwendig sind. Wenn eine Fehlfunktion dieses Organs diagnostiziert wird, wird Leberversagen diagnostiziert. Die Entwicklung dieses Zustandes wirkt sich nachteilig auf alle Körpersysteme aus.

Diese Krankheit kann sowohl in chronischer als auch in akuter Form auftreten. In den meisten Fällen führt diese Pathologie ohne gezielte Behandlung zu schweren Komplikationen und zum Tod. Häufiger wird die Entwicklung von Leberversagen bei Männern beobachtet, aber diese Störung wird auch bei Frauen gefunden. Dieser Zustand ist häufiger bei älteren Menschen und älteren Menschen.

Merkmale von Leberversagen

Die Leber ist die größte Drüse im Körper. Es hat ein hohes regeneratives Potenzial. Sogar mit der Niederlage von 70% der Zellen kann es sich erholen und normal arbeiten. Wiederherstellung der Leber erfolgt durch den Prozess der Proliferation, d. H. Wachstum und Zunahme der Anzahl der funktionellen Zellen - Hepatozyten.

Die Regeneration von Geweben dieses Organs ist extrem langsam und kann, abhängig vom allgemeinen Zustand des Patienten, 2 bis 4 Wochen dauern. Das hepatische Versagenssyndrom tritt auf, wenn der Leberschaden so ausgeprägt ist, dass eine vollständige und manchmal partielle Genesung unmöglich ist. Die Entwicklung von Leberversagen kann bei verschiedenen Arten von Gewebeschäden beobachtet werden, einschließlich massiver fibröser und dystrophischer Degeneration, nekrotischen Veränderungen im Parenchym verschiedener Ätiologien usw.

Der Mechanismus der Entwicklung dieses pathologischen Zustands ist bereits gut untersucht. Zunächst ist die Struktur der Hepatozytenmembranen unter dem Einfluss nachteiliger Faktoren gestört. Gleichzeitig erhöhen funktionelle Zellen die Produktion von Enzymen, was die Situation verschlechtert und zu einer schnelleren Zerstörung der Zellen dieses Organs führt. Die Situation wird durch den Beginn der Entwicklung des Immunsystems von Autoimmunkörpern, die beschädigte Zellen zerstören, verschärft.

Mit einem langen Prozess beginnen sich Anastomosen zu bilden, d. H. Zusätzliche kleine Gefäße, die den verbleibenden funktionellen Blutstrom zwischen der unteren Hohlvene und den Portalvenen verbinden.

Da das Blut durch diese Gefäße zirkuliert und die beschädigten Bereiche der Leber umgeht, verringert dies die Wahrscheinlichkeit einer Gewebereparatur. Aufgrund der Störung der Leberfunktion gelangen immer mehr Toxine in den Blutkreislauf, was zur Schädigung aller Organe und Körpersysteme führt.

Ursachen von Krankheit

Es gibt eine Reihe von Zuständen, die, während sie fortschreiten, die Ursache für die Entwicklung von akutem oder chronischem Leberversagen werden können. Meistens wird eine Leberfunktionsstörung bei Zirrhose beobachtet. Diese Krankheit ist durch nekrotische Zerstörung der Gewebe des Organs und weiteren Ersatz der beschädigten Bereiche durch Fibrose gekennzeichnet.

In Zukunft werden die wiedergeborenen Bereiche der Leber Druck auf die Gefäße ausüben, was die Bildung von Anastomosen und die Entwicklung einer portalen Hypertension auslöst. Diese Prozesse gehen oft mit dem Auftreten ausgeprägter Aszites einher. Provozieren Sie zuerst die Zirrhose, und dann kann das Scheitern die folgenden ungünstigen Faktoren beeinflussen:

  • Virushepatitis;
  • längerer Alkoholmissbrauch;
  • schwere Toxinvergiftung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Drogenkonsum;
  • einige Pathologien der Gallenwege;
  • schlechte Ernährung;
  • giftige Pilze essen;
  • Infektionskrankheiten;
  • Autoimmunpathologien;
  • angeborene Fehlbildungen der Leber.

Das Auftreten solcher Schäden an der Leber prädisponiert Zustände, in denen ein Überschuß an Fett in die Gewebe eines Organs eindringt, während sich gleichzeitig Fett aufgrund eines Versagens von Stoffwechselvorgängen anreichert. Fettgewebe ersetzt allmählich abgestorbene Hepatozyten. Faktoren, die zu diesem Problem beitragen, sind:

  • Fettleibigkeit;
  • Anorexie und Bulimie;
  • einige Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes;
  • Alkoholsurrogate nehmen;
  • Diabetes mellitus.
  • regelmäßiger Verzehr von Bären- und Dachsfett.

Das Auftreten von Leberversagen ist oft eine natürliche Folge der Progression der Parenchymdystrophie des Organs. Faktoren, die zur Entstehung eines ähnlichen Problems beitragen, sind:

  • angeborener Mangel an Enzymproduktion;
  • Störungen des Proteinmetabolismus;
  • endokrine Störungen;
  • Hepatitis;
  • Gallenstau in der Leber;
  • Intoxikation bei einigen Viruserkrankungen;
  • Hypo- und Avitaminose.

Die Entwicklung von Leberfunktionsstörungen vor dem Hintergrund der parenchymalen Kohlenhydrat-Dystrophie wird seltener diagnostiziert. Dieser pathologische Zustand tritt vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen, an denen Glykogen beteiligt ist, auf. Prädisponieren zu einer ähnlichen Schädigung der Leber Mangel an Vitaminen in Lebensmitteln, Alkoholvergiftung und Diabetes. Vor dem Hintergrund der Amyloidose dieses Organs wird oft eine Abnahme oder vollständige Störung der Leberfunktion beobachtet.

Das Auftreten dieser Pathologie wird häufig bei Patienten mit einer Prädisposition für Amyloidose festgestellt. Das Versagen der Leberfunktion führt allmählich zur Ablagerung von Amyloid, d. H. Unlöslichem Protein, an den Wänden der Gallengänge und Blutgefäße. Dies trägt zur Verletzung der Gewebesättigung mit Sauerstoff und Nährstoffen und zusätzlich zum Abfluss von Galle bei.

Oft wird die Entwicklung von Leberversagen vor dem Hintergrund von Hepatitis beobachtet. Sowohl die virale Hepatitis als auch die Entzündung der Leber, die durch den Einfluss von Alkoholabbauprodukten oder toxischen Substanzen verursacht wird, wirken destruktiv auf das Gewebe. Diese Bedingungen führen zuerst zur Entzündung und dann zum Tod großer Bereiche des Organs.

Die Entwicklung von Nierenversagen kann das Ergebnis von bösartigen Neubildungen in diesem Organ sein. Das Auftreten eines solchen Problems wird oft bei Menschen beobachtet, die eine genetische Prädisposition für Leberkrebs haben. Gefahr ist Metastasierung von Tumoren in anderen Organen.

Zur Entstehung von malignen Neoplasien zuerst beizutragen, und dann das Scheitern und langfristige nachteilige Wirkungen von krebserregenden Substanzen. Wenn die bösartigen Tumore wachsen, ersetzen sie die funktionellen Zellen der Leber und drücken gesundes Gewebe zusammen. Dies führt zur Entwicklung von Entzündungen, beeinträchtigtem Ausfluss von Galle und blockierender Blutzirkulation in gesunden Geweben. In diesem Fall wird dieser pathologische Zustand von schwerer Intoxikation begleitet.

Parasitäre Invasionen können auch eine abnormale Leberfunktion hervorrufen. Verschiedene Arten von Würmern mit Läsionen im Lebergewebe beginnen sich zu vermehren. Wenn ihre Anzahl ein kritisches Niveau erreicht, führen sie nicht nur zu einer Schädigung der Gewebe des Organs, sondern drücken auch die Lebergefäße und die Gallenwege zusammen. Allerdings mit rechtzeitiger Erkennung von Leberfunktionsstörungen durch parasitäre Invasion verursacht, ist gut behandelt.

Bestimmte Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, einschließlich Aneurysmen und Atherosklerose, können ebenfalls zum Auftreten von Störungen in der Leber beitragen. Erhöht das Risiko von Leberfunktionsstörungen chronisches Nierenversagen. Darüber hinaus können einige Krankheiten, die von schweren Hormonstörungen begleitet sind, zum Auftreten dieses Problems beitragen.

Es gibt häufige Fälle von Versagen bei Menschen, die massiven Blutverlust erfahren haben. Es trägt zum Auftreten eines Bluttransfusionsproblems bei, das in der Gruppe mit dem Empfänger inkompatibel ist. In seltenen Fällen wird nach chirurgischen Eingriffen am Gastrointestinaltrakt eine pathologische Entwicklung beobachtet.

Klassifizierung von Leberversagen

Es gibt 3 Formen von Leberversagen, von denen jedes seine eigenen Merkmale der Entwicklung und des Verlaufs hat. Ein klassisches hepatozelluläres Versagen, d. H. Endogen, entwickelt sich als Folge einer Vergiftung des Körpers mit hochtoxischen Substanzen. In diesem Fall kommt es zu einem schnellen Absterben funktioneller Leberzellen. In einer solchen Situation kann nur eine Notfall-Transplantation das Leben des Patienten retten.

In der exogenen Form der Leberfunktionsstörung, die durch den Einfluss bestimmter negativer Faktoren verursacht wird, kommt es zu einem zunehmenden Kreislaufversagen in den Geweben des Organs. Der Grad der Reinigung des Blutes von Toxinen nimmt ab, was zu einer allmählich zunehmenden Intoxikation aller Körpergewebe führt.

Das gemischte Strömungsmuster ist das Ergebnis einer beeinträchtigten Leberdurchblutung und einer Schädigung der funktionellen Gewebe des Organs. In diesem Fall ist sowohl der akute als auch der chronische Verlauf des pathologischen Prozesses möglich.

Akute Form

Ein akutes Leberversagen entsteht als Folge einer schnellen Schädigung großer Bereiche der Leber. Die klinischen Manifestationen nehmen schnell zu. Die Symptome können innerhalb weniger Stunden bis 8 Wochen nach dem Einfluss eines negativen Faktors auf das Lebergewebe auftreten. Solch ein schneller Anstieg der Symptome ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass diese Form der Pathologie immer von dem Auftreten ausgedehnter Entzündungsherde und nekrotischer Schäden an den Geweben des Organs begleitet wird.

Gleichzeitig verlieren bis zu 80-90% der Gewebe ihre Fähigkeit, ihre Funktionen zu erfüllen. Der Verlauf des akuten Ofenversagens ist immer ungünstig und geht einher mit einer rasch zunehmenden Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Patienten. Diese Form der Krankheit wird in extrem kurzer Zeit zur Ursache der Entwicklung von hepatischer Enzephalopathie, Koma und Tod.

Chronische Form

Bei einer chronischen Vielfalt von Leberversagen nehmen die klinischen Manifestationen der Pathologie von 2 Monaten bis zu mehreren Jahren zu, wenn die Zellen des Organs absterben. Das kritische Niveau der Symptome dieses pathologischen Zustands ist erreicht, wenn die regenerativen Fähigkeiten der Zellen so erschöpft sind, dass der Körper sich nicht mehr erholen kann.

Die chronische Form der Pathologie ist in den meisten Fällen mit portaler Hypertension verbunden. Trotz der Tatsache, dass der asymptomatische Verlauf in den Anfangsphasen möglich ist, kann der Zustand des Patienten später extrem schwierig werden. Der terminale Grad der Leberschädigung, bei dem mehr als 80-90% der funktionellen Zellen absterben, führt zur Entwicklung schwerer Komplikationen und zum Tod.

Symptome

Zeichen der Leberschädigung und -insuffizienz sind weitgehend abhängig von der Form der Pathologie. Bei einer akuten Form von Leberversagen wird eine rasche Verschlechterung beobachtet. Patienten haben Beschwerden von starken Schmerzen im rechten Hypochondrium. Das Unbehagen ist so intensiv, dass der Patient einen dringenden Krankenhausaufenthalt benötigt. Schmerzattacken können nach einer Mahlzeit zunehmen. Weitere Beschwerden erscheinen:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Fieber;
  • Schüttelfrost;
  • zur allgemeinen Schwäche;
  • Müdigkeit mit minimaler körperlicher Anstrengung;
  • bei zunehmendem Hautjucken;
  • Vergilbung der Sklera der Augen und der Haut;
  • auf den Geruch von verfaultem Fleisch aus dem Mund;
  • am Zittern der oberen Extremitäten;
  • um den Blutdruck zu senken;
  • eine vergrößerte Milz;
  • Kurzatmigkeit;
  • auf Husten;
  • für Blutungen aus dem Verdauungstrakt;
  • für massive Nasenbluten;
  • auf den schnellen Rückgang der Blutzuckerwerte;
  • zu einer kritischen Abnahme des Blutdrucks.

Patienten haben auch Durchfall. Kot wird weiß oder hellbeige. In diesem Fall kann sich der Urin verdunkeln. Vor dem Hintergrund dieses pathologischen Zustands haben Patienten oft eine Appetitminderung. Einige Patienten haben einen starken Wunsch, ungenießbare Gegenstände auszuprobieren.

Wenn sich der Zustand verschlimmert, leiden die Patienten an Gelenkschmerzen, sowohl bei großen als auch bei kleinen. Es gibt eine Veränderung in der Größe der Leber. Patienten haben einen schnellen Anstieg der Bauchvolumen aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Bei einer akuten Form von Leberversagen erleben Patienten einen schnellen Gewichtsverlust.

Für einige Stunden oder Tage nach dem Beginn eines Angriffs gibt es Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie, die auf eine Schädigung des Zentralnervensystems vor dem Hintergrund eines erhöhten Gehalts an toxischen Verbindungen im Blut zurückzuführen ist. Bei vielen Patienten wird auch im akuten Verlauf der Pathologie das Auftreten von Besenreisern beobachtet, die besonders an der Vorderwand des Abdomens und an den Schultern ausgeprägt sind.

Es gibt mindestens 4 Entwicklungsstadien der chronischen Form der Insuffizienz. Jeder von ihnen hat seine eigenen Symptome. Das Anfangsstadium des pathologischen Prozesses wird als kompensiert betrachtet, da zu diesem Zeitpunkt aufgrund der erhöhten Aktivität der verbleibenden gesunden Zellen kein ausgeprägtes Krankheitsbild auftritt. Nur bei Labortests kann eine Abnahme der Organfunktion festgestellt werden.

Wenn die Krankheit in das zweite dekompensierte Stadium übergeht, wird das Auftreten von ausgeprägten Zeichen einer portalen Hypertension beobachtet. Patienten haben ausgeprägte Besenreiser nicht nur auf der Haut des Bauches, sondern auch im Gesicht. Hämatome treten häufig sogar ohne traumatische Auswirkungen auf. Mögliche massive Blutungen aus dem Verdauungstrakt und der Nase. Diese Symptome sind das Ergebnis einer verminderten Blutgerinnung.

Bei den meisten Patienten werden in diesem Stadium des chronischen Leberversagens Aszites, emotionale Labilität oder die Entwicklung von depressiven Störungen beobachtet. Schlafstörungen sind möglich. Dyspeptische Störungen, einschließlich Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, werden deutlich. Es gibt eine Kachexie, d. H. Erschöpfung.

Muskelgewebe ist schnell verkümmert. Die Haut wird sehr dünn und wird gelblich. Die Sklera der Augen und Schleimhäute können eine ähnliche Farbe annehmen. Die Handflächen und die Füße können rot variieren. Der Zustand von Haaren und Nägeln verschlechtert sich. Das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verschlechtert sich ebenfalls schnell. Diese Phase kann mehrere Wochen bis zu einem Monat oder länger dauern.

Wenn die Krankheit in das dritte, dh terminale Stadium übergeht, werden alle früher vorhandenen Symptome ausgeprägt. Die Leber ist in der Größe reduziert. Das Blut klumpt fast nicht. Dies verursacht die Entwicklung von massiven Blutungen. Zunehmende Manifestationen des Zentralnervensystems.

Die letzte Stufe des chronischen Verlaufs ist Koma. In den meisten Fällen ist dieser Zustand tödlich aufgrund von Hirnödem und der Entwicklung von multiplem Organversagen.

Komplikationen der Krankheit

Das Leberversagensyndrom ist äußerst gefährlich, da ein Organschaden schwerwiegende Komplikationen verursachen kann, die nicht nur durch eine Abnahme der funktionellen Aktivität der Hepatozyten verursacht werden, sondern auch durch einen Anstieg toxischer Substanzen im Blut. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, deren Auftreten die Überlebenschancen des Patienten verringert.

Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle erhöht das Risiko einer Sekundärinfektion. In diesem Fall entwickelt sich eine Peritonitis. Eine eingeschränkte Leberfunktion führt zu Krampfadern der Speiseröhre, die zusammen mit einer Abnahme der Blutgerinnung zu massiven Blutungen aus den oberen Organen prädisponieren. Die Entwicklung dieser Komplikation endet in fast 100% der Fälle tödlich.

Die Ansammlung toxischer Substanzen im Blut ist oft die Ursache für die Entwicklung eines Mangels. Darüber hinaus gibt es bei Patienten mit kritischer Schädigung des Lebergewebes häufig Fälle von Hypoxie des Hirngewebes und seines Ödems. Vielleicht das Auftreten von schweren Atemversagen. In seltenen Fällen werden extrem gefährliche Lungenblutungen beobachtet, die meist tödlich verlaufen.

Bei der Mehrzahl der Patienten mit chronischem Leberversagen tritt eine Atrophie der Milchdrüsen auf. Möglicher Hypogonadismus bei Männern. Häufig ausgeprägte Hodenatrophie und Infertilität. Zusätzlich zu diesen Bedingungen haben Patienten oft eine Organfunktionsstörung auf dem Hintergrund eines chronischen Verlaufs. Die Entwicklung von malignen Neoplasmen kann beobachtet werden.

Diagnose

Wenn Anzeichen einer Leberfunktionsstörung auftreten, ist eine Konsultation mit einem Hepatologen und einer Reihe anderer fokussierter Spezialisten erforderlich. Nach einer externen Untersuchung und Auswertung der Beschwerden erhält der Patient eine Reihe von Labor- und Instrumentaluntersuchungen. Zuallererst ist eine allgemeine Analyse erforderlich, die es erlaubt, das Vorhandensein von Leukozytose und Anämie bei einem Patienten aufzudecken.

Ein Koagulogramm ist erforderlich, um Thrombozytopenie zu erkennen. Es wird eine biochemische Analyse durchgeführt, mit der es möglich ist, den Gehalt an alkalischer Phosphatase, Transaminasen, Bilirubin, Kreatinin, Albumin usw. zu klären. Danach wird eine allgemeine und biochemische Analyse des Urins vorgeschrieben.

In diesem Fall ist eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane notwendig. Diese Studie hilft, den Zustand des Parenchyms und der Blutgefäße zu beurteilen. Außerdem eine Beurteilung der Größe der Leber. Ultraschall eliminiert das Vorhandensein von Tumorprozessen. Oft wird ein EKG zugewiesen, um den Zustand des Patienten zu beurteilen. Die Leberszintigraphie wird durchgeführt, um diffuse Leberschäden zu erkennen.

Als Ergänzung zu den notwendigen Untersuchungen wird häufig ein MRT-Scan zur Beurteilung des Organzustandes verordnet. In einigen Fällen wird eine Biopsie durchgeführt, um die morphologischen Veränderungen der erhaltenen Gewebeproben zu bestimmen.

Behandlungsmethoden

Die Therapie für die akuten und chronischen Formen dieses pathologischen Zustands hat einige Unterschiede. In der akuten Form der Pathologie benötigt der Patient eine Notfallversorgung. Meistens werden Medikamente bei der Beseitigung dieses pathologischen Zustands in Form von Lösungen anstelle von Tabletten verwendet.

Bei Blutungen wird zunächst eine Therapie zur Beseitigung dieser Störung verschrieben. Häufig verwendete Bluttransfusion und Thrombozytenmasse. Um das zirkulierende Blutvolumen wiederherzustellen, kann die Verabreichung von Salzlösungen oder Kochsalzlösung verordnet werden.

Darüber hinaus werden blutstillende Präparate und Vitaminkomplexe eingeführt. Wenn es dringend benötigt wird, wird eine dringende Operation durchgeführt, um die Integrität der beschädigten Blutgefäße wiederherzustellen.

Danach Behandlung von Erkrankungen, die durch Leberversagen entstehen. Um die Schwere der Intoxikation zu reduzieren, wird eine Darmreinigung vorgeschrieben. Die Verabreichung von Medikamenten, die eine stimulierende Wirkung auf die Darmperistaltik haben, einschließlich Metoclopramid und Cerucal, kann durchgeführt werden. Im Rahmen der Entgiftungstherapie wird häufig die Verwendung von Lösungen von Reosorbilact und Neohemadesa verschrieben.

Häufig ist die Infusionstherapie in das Behandlungsschema für eine akute Art von Mangel eingeschlossen, was die Einführung von Lösungen einschließt, die den Blutdruck stabilisieren sollen. Eine Lösung von Natriumchlorid oder Glucose kann verabreicht werden. Häufig verwendete Diurese mit der Ernennung von Diuretika. Darüber hinaus wird Lactulose verwendet, um die Produktion von Ammoniak zu reduzieren.

Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, wird eine Antibiotikatherapie verschrieben. Beruhigungsmittel werden oft verwendet, um motorische und mentale Erregung zu unterdrücken. Laut Aussage können Experten Beruhigungsmittel verwenden. Pharmazeutische Mittel können verwendet werden, um die Gehirnzirkulation zu verbessern. Die folgenden Medikamente werden hauptsächlich verschrieben, um die Leberfunktion zu verbessern:

Der Patient benötigt Sauerstoff-Inhalation. Darüber hinaus sind Hämosorptionsverfahren vorgeschrieben. Hyperbare Oxygenierung kann ebenfalls erforderlich sein. Bei chronischem Verlauf der Erkrankung richtet sich die Therapie auf die Elimination der Primärerkrankung oder auf den Faktor, der das Auftreten von Organfehlfunktionen verursacht hat. Im Falle von Bindegewebeschäden, der Bildung von bösartigen Tumoren und einigen anderen Bedingungen kann eine chirurgische Behandlung empfohlen werden. Patienten mit dieser Form der Pathologie müssen den Alkoholkonsum vollständig aufgeben.

Jedes Medikament sollte nur auf Anraten eines Arztes verwendet werden. Achten Sie darauf, eine proteinarme Diät zu folgen. Vermeiden Sie offene Sonne und Gewichtheben von mehr als 2 kg. Eine Reihe von Medikamenten wird verschrieben, um Patienten zu stabilisieren. Um giftige Substanzen zu eliminieren, die schädlich für Gehirngewebe sind, werden Lactulose-Präparate häufig verwendet, einschließlich:

Gepa-Mertz und Glutargin werden verschrieben, um Ammoniak zu eliminieren und es aus dem Körper zu transportieren. Antibiotika werden häufig verschrieben, um die Mikroflora im Darm zu unterdrücken, die für die Verarbeitung von Nahrungsproteinen notwendig ist. Um das Risiko für schwere Ödeme und Aszites zu reduzieren, wird Veroshpiron den Patienten verschrieben. Gebrauchte Medikamente, um den Druck in der Pfortader zu reduzieren.

In der chronischen Form werden Propranolol, Nebilet, Moksidomin, usw. verwendet, um den Druck zu reduzieren.Zusätzlich werden Cholespasmolytika in Gegenwart einer Verengung der Gallenwegeverwendet. Medikamente können auch erforderlich sein, um Blutungen zu reduzieren.

In schweren Fällen, wenn palliative Chirurgie und Medikamente keine deutliche Besserung erzielen können und der Patient giftige Substanzen im Blut vermehrt hat, ist eine Lebertransplantation die einzige Möglichkeit, das Leben eines kranken Menschen zu retten.

Diät

Bei unzureichender Leberfunktion wird den Patienten eine proteinfreie Diät zugeteilt. In der Ernährung müssen Sie leichtverdauliche Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Pflanzenfasern, Spurenelementen und Vitaminen eingeben. Die tägliche Kalorienzufuhr sollte 1500 kcal betragen. In der Diät sollte enthalten:

  • Gemüse;
  • Früchte;
  • Getreide;
  • Honig;
  • Milchprodukte;
  • fettarme Sorten von Fleisch und Fisch.

Aus der Diät sollten Lebensmittel mit hohem Fettgehalt, mit der Anwesenheit von scharfen Gewürzen, einfache Kohlenhydrate, etc. ausgeschlossen werden. Essen sollte in kleinen Portionen von 5-6 pro Tag eingenommen werden.

Prognose und Prävention

Sowohl bei akutem als auch bei chronischem Leberversagen ist die Prognose schlecht. In akuten Fällen tritt der Tod in den meisten Fällen innerhalb von 2-3 Tagen bis 2 Monaten auf, sofern keine Organtransplantation durchgeführt wird.

Die chronische Form der Pathologie hat auch eine ungünstige Prognose, obwohl diese Art von Krankheit weniger aggressiv fortschreitet. Selbst mit einer komplexen Behandlung und Diät kann nur eine Verlängerung des Lebens erreicht werden, aber ohne Transplantation wird der Patient vorzeitig sterben. Die Prognose wird durch das Auftreten von Komplikationen verschlechtert.

Um das Risiko eines kritischen Leberschadens zu reduzieren, ist es notwendig, Erkrankungen dieses Organs rechtzeitig zu behandeln. Im Rahmen der Prävention des beschriebenen pathologischen Zustands ist es notwendig, auf den Konsum von Alkohol und Rauschgiften zu verzichten. Um das Risiko der Entwicklung eines Mangels zu reduzieren, müssen Sie sich an die Regeln für gesundes Essen und regelmäßige Bewegung halten.

Achten Sie darauf, das Gewicht in der Norm zu halten. Es ist notwendig, die Verwendung der im Holz gesammelten Pilze zu verweigern. Stellen Sie sicher, dass Sie sich gegen Hepatitis A und B impfen lassen. Es ist notwendig, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel mit Vorsicht zu nehmen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit ausgedehnte Verletzungen, die Bluttransfusionen erfordern, und stellen Sie sicher, dass alle medizinischen Verfahren in Übereinstimmung mit den Hygienevorschriften durchgeführt werden. Dies wird das Risiko von Organversagen reduzieren und vorzeitigen Tod vermeiden.

Was ist Leberversagen und kann es geheilt werden?

Leberversagen ist ein Zustand, in dem Hepatozyten (natürliche Zellen der Leber) unter dem Einfluss verschiedener Ursachen aufhören zu funktionieren, wodurch die Intoxikation des Körpers zunimmt. Dies kann ein schreckliches Leberkoma, Leberversagen, Schädigung des Nervensystems und des Gehirns sein.

Was ist schreckliches Leberversagen?

Leberversagen ist ein tödliches Syndrom, das in etwa 50% der Fälle tödlich verlaufen kann. Konkret bedeutet dies, dass jedes Jahr weltweit durchschnittlich 2.000 Menschen an Leberversagen sterben.

Es verursacht viele Ursachen, aber in 15% aller Fälle ist es nicht möglich, die genaue Ursache des Syndroms festzustellen. Die häufigsten Provokateure von Leberversagen sind Virushepatitis, Alkoholvergiftung oder Drogen.

Interessante Fakten über Leberversagen

  • Dieses Syndrom manifestiert immer Leberzirrhose.
  • Hepatitis-A-Krankheit bei Menschen über vierzig, in der Hälfte der Fälle endet mit Leberversagen.
  • Eine ähnliche Konsequenz erwartet und 20% der schwangeren Frauen mit Hepatitis E.
  • Die häufigste Reaktion in Form von Leberversagen auf Medikamente wird nach der Einnahme von Paracetamol beobachtet.
  • Der Tod durch Pilzvergiftung ist auf die Entwicklung von Leberversagen zurückzuführen.
  • Alkoholmissbrauch kann zu den gleichen schlimmen Folgen führen.

Ursachen für akutes Leberversagen

Es kommt vor, dass akutes Leberversagen hepatozelluläres Versagen genannt wird. Es tritt aus folgenden Gründen auf:

  • aufgrund der Vergiftung durch giftige Pilzarten tritt der Tod in einem solchen Fall in der Hälfte der Fälle auf;
  • Aufgrund der fiebersenkenden Medikamente - Aspirin, Acetylsalicylsäure, Paracetamol, Ibuprofen, Analgin, ist ihre Aufnahme besonders gefährlich bei Kindern von 4 bis 12 Jahren;
  • Überdosierung bei der Behandlung von Antibiotika, Sulfonamiden, Hormonpräparaten sowie Medikamenten zur Behandlung von Tuberkulose;
  • virale Hepatitis-Infektionen:
    1. Und - wenn der Patient älter als 40 Jahre ist;
    2. B - als eine Komplikation der Krankheit, besonders wenn Hepatitis D mit Hepatitis B diagnostiziert wird;
    3. E - ähnlich in der Art der Übertragung auf das Hepatitis-A-Virus, besonders gefährlich für schwangere Frauen und neu geborene Frauen.
  • Herpesviren - das allen bekannte Herpesvirus, sowie Cytamegalovirus, Epstein-Barr-Viren und Windpocken;
  • bakterielle Läsionen der Leber durch Staphylo-, Strepto-, Entero- und Pneumokokken, Salmonellen, Mykoplasmen, Pilzmittel;
  • Alkoholvergiftung;
  • Vergiftung durch toxische Substanzen, insbesondere Phosphor;
  • Blutvergiftung aufgrund eines Leberabszessdurchbruchs oder eines Kochens aufgrund einer Entzündung der Gallenwege;
  • Durchblutungsstörungen aufgrund von Embolien der Leberarterie;
  • Lebermetastasen;
  • oder Leberversagen kann als Nebenwirkung der Chemotherapie erscheinen.

Häufig endet die Leberinsuffizienz mit einer Ruptur einer Echinokokkenzyste, die von einer Fetthepatose nicht ernst genommen wird, oder eine ähnliche Diagnose wird durch Operationen an den Bauchorganen bei einer Verletzung der Blutzirkulation in der Leber erschwert.

Wie unterscheidet sich das Leberversagen von der hepatischen Enzephalopathie?

Symptome der hepatischen Enzephalopathie - dies ist eine der häufigsten Komplikationen bei Erkrankungen der Leber. Ein wichtiger Unterschied zwischen hepatischer Enzephalopathie und Misserfolg ist die Definition des Syndroms, woraus folgt, dass Manifestationen der hepatischen Enzephalopathie komplexe Symptome einer gestörten Funktion des Nervensystems und des Gehirns sind, die aus einer Intoxikation des Körpers als Folge einer Leberentgiftung resultieren.

Symptome der hepatischen Enzephalopathie treten inhärent bei Leberversagen auf, als ein Signal von ernsthaften Veränderungen des Leberparenchyms. Sowie die Ursachen solcher Erscheinungsformen können als Syndrome von Budd-Chiari und Wilson-Konovalov, chirurgischem Schock, fetter Degeneration der Leber, ernstem Kurs von bakteriellen Infektionen dienen.

In Bezug auf die Symptome der hepatischen Enzephalopathie denkt der Arzt an folgende Prozesse:

  • Schläfrigkeit, der schwer zu widerstehen ist;
  • Orientierungsstörung im Raum;
  • Änderungen im Verhalten;
  • Unvorhersehbarkeit in Aktion;
  • langsames Denken;
  • unverständliche Rede;
  • Handzittern;
  • eine Abnahme der Lebergröße.

Was sind einige der Symptome, die zur Entwicklung von akutem Leberversagen führen können?

Der Vorläufer einer Katastrophe kann mindestens eines der folgenden Symptome sein:

  • starker, scharfer Schmerz im rechten Hypochondrium, nicht durch Spasmolytika gemildert;
  • Fremdheit im gewohnheitsmäßigen Verhalten, perverse Vorstellungen von Geschmäckern und Gerüchen;
  • Fehler bei der Ausführung von Routineaufgaben;
  • langfristige Übelkeit;
  • Non-Stop-Erbrechen, das bei jeder Wiederholung die menschliche Kondition nicht verbessert;
  • Ekel vor dem Anblick von Essen;
  • Verlangen nach Schlaf während des Tages und Schlaflosigkeit in der Nacht;
  • Lebergeruch aus dem Mund.

Ein Arzt während dieser Zeit kann beachten:

  • Verringerung der Lebergröße durch Ultraschall;
  • seine Schmerzhaftigkeit und weiche Struktur beim Abtasten;
  • erhöhte Körpertemperatur und erhöhte Herzfrequenz;
  • ein Absinken des Prothrombin-Index (weniger als 70%);
  • verringertes Fibrinogen (weniger als 1,5 Gramm pro Liter).

Häufige Symptome einer akuten Leberinsuffizienz

Je nach den Symptomen und Schweregraden wird das akute Leberversagen in zwei Typen unterteilt:

  • Hepatodepression (kleines Leberversagen);
  • und Cholemia (große, schwere akute Form von Leberversagen).

Symptome einer leichten Leberinsuffizienz oder Hepatodepression

Die Symptome des kleinen Leberversagens sind unter den Zeichen der Hauptdiagnose versteckt, die Meningitis, Lungenentzündung, Lebensmittelvergiftung, Sepsis sein können. Sie manifestieren sich mit Hilfe von:

  • Schläfrigkeit;
  • Übelkeit;
  • keine Lust zu essen.

Es ist bemerkenswert, dass die Gelbsucht in diesem Fall fehlt.

Wenn ein länger nicht korrigierter Schock zu Leberversagen führt, äußert sich das Syndrom in folgenden Symptomen:

  • das Volumen des Urins wird verringert, und der, der herauskommt, ist trübe;
  • die Haut juckt;
  • der Schlaf ist gestört;
  • Übelkeit schlimmer;
  • wachsende Abneigung gegen Nahrung.

Die Wahrscheinlichkeit des Todes in diesem Fall ist gering.

Symptome einer schweren Leberinsuffizienz

Für großes Leberversagen gelten als charakteristisch:

  • Gelbsucht, bei der die Haut gelb wird, das Weiße der Augen und daneben Tränen, Sputum und Zahnbelag auf der Zunge;
  • der Urin wird dunkel gefärbt, und der Kot dagegen hellt sich auf;
  • eine kranke Person emittiert einen "Lebergeruch";
  • innere Blutung erscheint aufgrund von unzureichender Blutgerinnung im Magen (die sich als blutiges oder braunes Erbrechen manifestiert), Eingeweiden (manifestiert mit Hilfe von schwarzem ungeformten Stuhl), Frauen können Gebärmutterblutungen haben, die nicht mit den Perioden der Menstruation übereinstimmen, aber dennoch innerlich Blutungen können implizit bleiben;
  • das Auftreten von Prellungen auf der gelben Haut.

Nierenversagen kann der Leber beitreten. Es kann durch die folgenden Symptome erkannt werden:

  • Reduzierung der Urinproduktion;
  • Schwellung;
  • Durst.

Ein großes Leberversagen führt häufig zum Tod, und vor dem Hintergrund einer Virushepatitis kann die Entwicklung des Zustands und der Tod innerhalb von 24 Stunden auftreten. Diese Art der Entwicklung wird als fulminant bezeichnet.

Ein subfulminantes Szenario wird genannt, wenn sich Symptome innerhalb weniger Tage entwickeln. Darüber hinaus findet das Syndrom in mehreren Phasen statt, die manchmal sehr leicht zu unterscheiden sind, und manchmal ist es wegen ihrer schnellen Änderung ziemlich schwierig.

2. Übermäßige Reizbarkeit oder Euphorie, Angst oder Apathie, die eine Person erkennt, aber nicht kontrollieren kann.

5. Die Veränderung der Zeit für den Schlaf, während der Albträume träumen.

6. Desorientierung auf dem vertrauten Terrain.

7. Verletzung der Sprache und Heiserkeit.

10.Störungen der Sicht, Fliegen fliegt vor Augen.

2. Wachsende Aggression und ein Gefühl der Notwendigkeit, irgendwo zu entkommen.

3. Eine Person wiederholt dieselben Handlungen.

4. Seine Rede ist schwer zu erkennen.

6. Offensive Desorientierung in der Zeit.

7. Das Bewusstsein ist verwirrt, die Person fällt oft in Ohnmacht.

2. Eine Person reagiert nicht auf Schreie oder physische Effekte.

3. Bewegung kann beobachtet werden, ohne zum Bewusstsein zurückzukehren.

4. Wasserlassen und Defäkation werden nicht kontrolliert.

5. Markierte Muskelkrämpfe.

2. Es gibt keine Bewegungen, von Zeit zu Zeit wird der Körper durch Krämpfe geschüttelt.

3. Es gibt keine Reaktion auf Kälte oder Hitze.

4. Das Gesicht des Patienten schwillt an.

5. Der Druck sinkt und die Atmung wird häufiger.

Behandlung von akutem Leberversagen

Um den Zustand einer Person zu verbessern und die Manifestationen eines akuten Leberversagens zu beseitigen, benötigt ein Arzt:

  • Aminosäure-Mischungen Aminosteril N-Hepa in Infusionen mit einer Rate von 1,25 ml pro kg Körpergewicht pro Stunde beträgt die maximale Tagesdosis 18,75 ml pro kg Patientengewicht;
  • Albumin pharmazeutische Lösung von 5, 10 oder 20% Tropf oder Jet mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 50-60 Tropfen pro Minute. Gewöhnlich eine 10% ige Lösung in einer Dosierung von 1 oder 2 ml pro kg Patientengewicht zugeordnet;
  • Hepa-Mertz in Form von intravenösen Injektionen und Tropfer, für die Sie das Medikament mit einem halben Liter Infusionslösung mischen müssen. Die durchschnittliche Dosis beträgt 4 Ampullen pro Tag (20 Gramm), der Zustand eines Ahnen- oder Leberkoma kann als Basis für die Erhöhung der Dosis auf 8 Ampullen dienen. Die Tropfrate sollte nicht mehr als 5 Gramm pro Stunde betragen.
  • Glutargin bei Erwachsenen in Form von intravenösen Tropfern verwendet. In der Regel verschreibt der Arzt 2 Tropfer, in denen 5 ml (2 Gramm) des Arzneimittels und 200 ml isotonische Natriumchloridlösung. Die empfohlene Tropfergeschwindigkeit ist 1 Tropfen pro Sekunde. In schwierigen Fällen kann der Arzt die Tagesdosis auf 15 oder 20 ml, aufgeteilt in 2 Tropfer, erhöhen. Der Verlauf der Behandlung mit Tropfer - 5 Tage, die maximale Tropfer sind für 10 Tage gelegt, nach denen die Behandlung mit den gleichen Tabletten fortgesetzt wird.
  • Omez - zur Senkung der Säure des Magensaftes in Form von Kapseln, wenn der Patient sie einnehmen kann. Kapseln dürfen nicht spalten, kauen oder brechen. Nehmen Sie für 14 Tage bei einer täglichen Dosierung von 20 mg, auf nüchternen Magen vor dem Frühstück.
  • Contric, am häufigsten in einer variablen (abnehmenden) Dosierung verschrieben. Anfangs ist es 300 Tausend IE bei niedriger Geschwindigkeit, später - 140 Tausend IE. Mögliche Einstellung Dropper im 4-Stunden-Intervallen.
  • Lactulose oral in Zubereitungen oder durch eine Sonde;
  • Enterosgel in Form einer Paste, wenn der Patient bei Bewusstsein ist und diese Darreichungsform einnehmen kann. Diese Art von Problem ist voll einsatzbereit und erfordert keine zusätzliche Manipulation. Im Durchschnitt wird ENTEROSGEL für 14 Tage bestellt, aber der Arzt Anweisung erweitert oder Rate reduziert werden kann. Akzeptieren Enterosorbens wichtig nach 2 Stunden nach den Mahlzeiten und Zubereitungen und nicht weniger als eineinhalb Stunden vor ihrer Wiederverwendung. Schlucke Medikament - es ist nicht einfach, vor allem, wenn es Übelkeit, so dass es nach unten mit einem ausreichenden Volumen von warmem Wasser gewaschen wird, oder in extremen Fällen wird in Wasser vor der Einnahme aufgelöst. Die empfohlene Tagesdosis für Erwachsene beträgt 45 Gramm. Es ist in 3 Stufen unterteilt, so Aufgabe ist 15 Gramm, was einen Eßlöffel entspricht.
  • Anstelle von Enterosgel können Sie Atoxyl Pulver verwenden. Schütteln Sie vor Gebrauch die Flasche Pulver und entfernen Sie die Schutzkappe. Bis zu 250 Gramm reines kochendes Wasser gießen und die Flasche schütteln, um die Mischung homogen und für die Behandlung geeignet zu machen. In 1 ml der vorbereiteten Suspension - 50 mg Atoksila. Oder, mit der Budget-Version im Beutel, lösen Sie einen Beutel in einem Glas Wasser. Nehmen Sie jede Version des Medikaments 2 Stunden nach dem Essen und Medikamente und eine Stunde vor der erneuten Behandlung oder Ernährung. Die Tagesdosis für Erwachsene und Kinder, deren Alter mehr als 7 Jahre beträgt, beträgt 12 Gramm. Bei Bedarf kann der Arzt die zulässige Dosis auf 24 Gramm pro Tag erhöhen.
  • Vitamin K
  • Plasmainfusion (frisch aus dem Blut der entsprechenden Gruppe gefroren).
  • Wenn eine Hepatitis, die ein akutes Leberversagen provoziert, bestätigt wird, wird Dexamethason oder Prednison verschrieben.

Jede Behandlung erfolgt auf einer speziellen Diät, wenn der Patient durch den Mund essen kann. Bei einer geringen Mangelernährung sollte die Diät am ersten Tag keine Proteine ​​enthalten, die Nahrung mit Kohlenhydraten und reichlich Flüssigkeit anreichern. Eine weitere Ernährung ist notwendig, um zu mahlen, so dass die Konsistenz des Geschirrs flüssigen Kartoffelbrei ähnelt.

Chronisches Leberversagen

Chronisches Leberversagen erfordert mehr Entwicklungszeit als akutes Leberversagen. Es dauert von 2 Monaten bis zu mehreren Jahren. Zu dieser Zeit sterben die Leberzellen allmählich ab, aber ein Teil davon nimmt wieder zu, dank dem die Leber weiterhin bestimmte Funktionen verkraftet.

Symptome treten auch allmählich auf, und werden erst nach dem Tod von 60% der Leberzellen vollständig exprimiert. Im Gegensatz zu einem akuten Prozess ist chronisches Leberversagen eine irreversible Veränderung. Mit rechtzeitiger Behandlung kann die Transformation jedoch gestoppt werden. Eine weitere Behandlung wird vorgeschrieben, um die Entwicklung von Leberkoma zu verhindern.

Chronisches Leberversagen hat drei Optionen für die Entwicklung:

  1. Hepatozellulär
  2. Portal
  3. Und gemischt.

Ursachen von chronischem Leberversagen

Das chronische Leberversagen hat die traurige Möglichkeit, sich infolge der folgenden Erkrankungen zu entwickeln:

  • Virale Hepatitis.
  • Leberzirrhose.
  • Leberkrebs.
  • Autoimmunkrankheiten.
  • Adipose (gepatoza) oder Protein-Mangelernährung aufgrund der im Cytoplasma von Leberzellen abgeschieden und Triglyceride oder Proteine ​​akkumulieren.
  • Kohlenhydratdystrophie, durch die sich Glykogen in den Kernen von Hepatozyten ablagert.
  • Amyloidose ist eine Krankheit, bei der sich Amyloidprotein in der Leber anreichert.
  • Nicht weniger häufig sind Parasiten in der Leber - Echinococcus, Giardia, etc. die Ursache für chronisches Leberversagen.

Symptome von chronischem Leberversagen

Man kann langsame, aber irreversible Veränderungen in der Leber vermuten, die durch chronisches Leberversagen verursacht werden, indem man auf folgende Zeichen aufmerksam macht:

  • Rötung der Handflächen
  • die Manifestation von vaskulären "Sternen" auf der Haut des Oberkörpers,
  • Gelbfärbung der Haut und ihr Juckreiz, gelbe Färbung der Augensklera,
  • Aufhellende Fäkalien und dunkler Urin,
  • periodische Entleerung von schwarzen, flüssigen Stuhlmassen, die auf Darmblutungen hinweisen,
  • Schmerz und Schwere unter den rechten Rippen,
  • Appetitlosigkeit und ständige Übelkeit,
  • Gewichts- und Muskeltonusreduktion
  • Erbrechen von braunem Inhalt, was auf eine Magenblutung hinweist,
  • Charakterveränderungen, häufige Stimmungsschwankungen,
  • Gelenkschmerzen
  • Kurzatmigkeit und Attacken von schnellem Atmen,
  • hoher Blutdruck
  • Schwellung der Füße, Hände und Gesicht,
  • neben chronischem Leberversagen ist ein Husten mit einem schaumigen Auswurf von rosa Nuancen möglich.

Behandlung von chronischer Insuffizienz

Um das chronische Leberversagen zu behandeln, trifft der Arzt eine Entscheidung, indem er zuerst die Ursachen seiner Entwicklung beseitigt.

Patienten mit einer solchen Diagnose sollten ausreichend Schlaf bekommen und sich ständig mit ihrem Arzt über die Verwendung von Medikamenten beraten. Und nehmen auch ständig folgende Medikamente ein:

  • Hepa-Mertz oder Glutargin zur Ammoniakneutralisation. Hepa-Mertz hat zwei Formen der Freisetzung: Granulat und Injektionslösung (Infusion). In diesem Fall wird dem Tropfen des Arzneimittels der Vorzug gegeben. Um die Lösung für Tropfer geeignet zu machen, wird sie mit Kochsalzlösung, Ringer-Lösung oder 5% Glucoselösung verdünnt. Dies erfordert die Verwendung von 4 Ampullen Hepa-Mertz pro Tag. Im Stadium des Kometes vor der Komission oder im Leberkoma kann der Arzt die Dosierung auf 8 Ampullen pro Tag erhöhen. Die Verabreichungsgeschwindigkeit des Tropfers sollte 5 g / Stunde nicht überschreiten, sonst kann Übelkeit oder Erbrechen eine Reaktion auf die Einführung von zu schnell werden.
  • Glutargin-Lösung wird auch intravenös verwendet. Dropper werden zweimal täglich mit fünf Millilitern des Medikaments und 150-120 Milliliter isotonischer Kochsalzlösung verschrieben. Dropper-Geschwindigkeit - nicht mehr als 1 Tropfen pro Sekunde. Komplizierte Bedingungen können als Grund dafür dienen, die Dosierung auf 15-20 ml Glutargin zu erhöhen, aufgeteilt in zwei Anwendungen. Die maximale Behandlungsdauer beträgt 10 Tage, danach wird die Behandlung mit Tabletten fortgesetzt.
  • Kanamycin oder Gentomitsin - Antibiotika, die im Darm, die für die Zerstörung des lokalen Flora aufzulösen, die Proteine ​​verarbeitet, aber sezerniert Aminosäuren, die eine gesunde Leber umgehen könnte, vergiftet das Gehirn. Dosierung und Dauer der Anwendung sind Arzt individuell festgelegt.
  • Lactulose, am häufigsten in Form des Medikaments Dufalak verschrieben. In den ersten Tagen des Leberversagens beginnt die Beseitigung der Symptome mit 30-45 ml der Droge dreimal täglich. Ferner wird die Dosierung unter Berücksichtigung der schwächenden Wirkung von Dufalak so eingestellt, dass die Defäkation nicht mehr als dreimal am Tag stattfindet.
  • Propranolol oder Molsidomin um den Druck in der Pfortader zu reduzieren. Propranolol wird unabhängig von der Nahrungsaufnahme verschrieben, die erste Dosis beträgt 20 mg dreimal oder viermal ein Klopfen. Wenn der erwartete Effekt nicht erreicht wurde, wird die Dosierung auf 40, maximal 80 mg pro Tag erhöht. Die höchste Dosierung beträgt 480 mg pro Tag, aufgeteilt in 3 oder 4 Dosen in unterschiedlichen Volumina. Aber nur der behandelnde Arzt kann eine angemessene Dosierung feststellen. Propranolol ist eine Droge für den langfristigen Gebrauch, es ist notwendig, es allmählich zu nehmen, ein scharfer Fehler kann Verschlechterung verursachen.
  • Molsidomin wird 1-2 mg zweimal oder dreimal täglich nach den Mahlzeiten vorgeschrieben. Der Effekt wird in 20 Minuten offensichtlich sein. Wenn Sie die Tablette unter der Zunge schmelzen lassen, ist der Effekt nach 10 Minuten erreicht, aber auf diese Weise kann mehr als die Hälfte der Tablette nicht verwendet werden.
  • Cholespasmolytika, von denen No-Shpa am häufigsten zur Behandlung von chronischem Leberversagen verschrieben wird. Die empfohlene Freisetzungsform ist eine Lösung für die intramuskuläre oder intravenöse Injektion. Intramuskulär verabreichte 2% ige Lösung in einer Menge von zwei oder vier ml. Intravenös kann der Arzt ähnliche 2 oder 4 ml der Lösung verschreiben, die sehr langsam verabreicht wird. Sie können nicht mehr als vier Injektionen pro Tag verwenden.
  • Vikasol verschrieben, um Blutungen, in Pillen oder intramuskuläre Injektionen zu reduzieren. Oral, Erwachsene werden nicht mehr als 0,3 Gramm pro Tag empfohlen. Intramuskulär kann ein Arzt von 0,01 bis maximal 0,015 Gramm verschreiben.

Unterstützung der Leber wird eine spezielle Diät sein, in der eine kleine Menge Protein. Kohlenhydrate enthalten 400 oder 500 Gramm pro Tag und Fett - nicht weniger, aber nicht mehr als 80 Gramm. Alkohol, Koffein und viel Flüssigkeit sind ausgeschlossen. Bewegung im Leben des Patienten sollte ausreichen, jedoch in den Händen sollte nicht mehr als 2 kg sein. Der Patient sollte sich daran erinnern, dass es bei der Behandlung von chronischem Leberversagen äußerst wichtig ist, die offene Sonne und aggressive künstliche Quellen der ultravioletten Strahlung zu vermeiden.

Prävention von Leberversagen

Um die Entwicklung von Leberversagen zu verhindern, ist es notwendig, infektiöse, parasitäre oder toxische Leberschäden zu vermeiden. Mangelvorbeugung ist auch die rechtzeitige Behandlung von Lebererkrankungen, die zu seiner Entwicklung führen können.

Eine Selbstmedikation, insbesondere bei Kindern, ist ausgeschlossen, bei Fieber ist eine Konsultation mit einem Kinderarzt notwendig.

Um die Entwicklung von Mangel zu verhindern, ist es wichtig, den Missbrauch von Alkohol zu stoppen, um für Drogensucht behandelt werden.

Prognose

Bei rechtzeitiger Behandlung von akutem Leberversagen ist die Prognose günstig. Über den chronischen Prozess kann man nicht sprechen, obwohl sich in einigen Fällen das Leberkoma zurückbilden kann. In diesem Fall müssen Sie sich auch daran erinnern, dass sie jederzeit erneut auftreten kann.

Die Prognose hängt vom Grad der Entwicklung der Krankheit ab, eine Genesung ist in den frühen Stadien wahrscheinlich, aber mit dem Auftreten von Leberkoma ist es fast unmöglich, die Situation umzukehren.

Viele Möglichkeiten ausprobiert, aber nichts hilft? Und Sie sind bereit, jede Gelegenheit zu nutzen, die Ihnen Wohlbefinden bringt! Haben Sie überhaupt an eine Operation und die Verwendung von giftigen Medikamenten gedacht, die werben? Es ist verständlich, weil Sie bereits gefoltert wurden mit Symptomen wie:

  • Schmerz und Schwere in der rechten Seite;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • gelbliche oder gräuliche Haut;
  • gelblicher Augenschimmer;
  • dunkle Urinfarbe und Durchfall.

Und dies ist keine vollständige Liste der möglichen Symptome von Lebererkrankungen... Darüber hinaus, egal wie "erschreckend" die Krankheit scheint Ihnen, ihre Behandlung in keiner Weise zu verzögern.

Daher empfehlen wir, dass Sie die Geschichte von Olga Krichevskaya darüber lesen, wie Sie Ihre Leber ohne teure Verfahren und in den kürzesten Linien wiederherstellen können.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Kalender von Impfungen in Weißrussland

Buchstäblich aus den ersten Minuten des Lebens gerät ein Kind in eine eher feindliche Umgebung: Mikroben, Viren, Infektionen. Bei einigen von ihnen kann das Baby dank angeborener passiver Immunität, die es von der Mutter im Mutterleib erhält, zurechtkommen.
Cholecystitis

Ist es möglich nach einer Impfung gegen Hepatitis zu laufen und zu baden?

Hinterlasse einen Kommentar 5.536Um das Neugeborene zu schützen, erstellten die Ärzte einen Impfplan. Eine kleine Person erhält zu einer bestimmten Zeit eine Impfung gegen Hepatitis.