Symptome und Auswirkungen von chronischer Hepatitis

Leberentzündung, die länger als sechs Monate dauert, ist chronische Hepatitis. Es kann sanft fließen und kleinere Schäden verursachen. Die schwere Form ist mit dem Tod von Leberzellen, der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberversagen verbunden.

Die Ursachen der chronischen Hepatitis sind in 60% der Fälle die Viren B und C, die im Körper sein können und über Jahrzehnte still bleiben. Vor dem Hintergrund milder Symptome tritt Zellzerstörung und die Bildung von Narbengewebe auf, die Zirrhose und das Risiko von Krebs verursacht. Das Hinzufügen von Virus D zum Verlauf von Hepatitis B verursacht einen Ausbruch von Symptomen und einen Übergang in die chronische Form.

Non-infektiöse chronische Hepatitis erscheint vor dem Hintergrund der Alkoholabhängigkeit, Fettansammlung in der Leber, beeinträchtigte Immunität. Unter dem Einfluss von Alkohol wird chronische Hepatitis jeglicher Herkunft aggressiver und führt zu Zirrhose. Am häufigsten erfahren die Patienten jedoch zufällig über die Krankheit, indem sie einen Bluttest machen und erhöhte Leberenzyme nachweisen.

Langfristige Verwendung bestimmter Medikamente provoziert auch chronische Hepatitis: Isoniazid (gegen Tuberkulose), Methyldopa (mit Hypertonie), Phenytoin (gegen Epilepsie), Makrodantine (mit Zystitis). Metabolische Eigenschaften, die von den Eltern übertragen werden, können Leberschäden verursachen - zum Beispiel Hämochromatose und Morbus Wilson.

Manifestationen der chronischen Hepatitis

Eine chronische Hepatitis zeigt zunächst keine Symptome. Meistens klagen Patienten über Müdigkeit. Das Gefühl von körperlichem Unbehagen nimmt im Laufe des Tages zu, kann einen Zusammenbruch und Erschöpfung verursachen, nämlich:

  • Spontane Morgenschwäche.
  • Schnelle Ermüdung nach dem Training.
  • Schläfrigkeit und Unwillen, etwas zu tun.

Beschwerden im Oberbauch sind mit Veränderungen in der Leber verbunden. Vor diesem Hintergrund verringerte Appetit, Übelkeit, vor allem nach dem Verzehr fetthaltiger Lebensmittel. Das Gewicht im Hypochondrium wird zu einer vertrauten Empfindung, und bei 40% der Patienten treten Schmerzen unterschiedlicher Intensität auf.

Die Latenzzeit der chronischen Hepatitis hängt vom Krankheitsverlauf ab. Die Symptome können ausgelöscht werden, manifestiert sich in einer periodischen Schwäche und führt nicht zu Schmerzen im rechten Hypochondrium. Schwitzen und Schlaflosigkeit werden oft mit anderen Zeichen verwechselt, die nicht mit den Pathologien der inneren Organe zusammenhängen. Ohne Behandlung wird die Krankheit jedoch aktiver, was sich auf den Allgemeinzustand der Person auswirkt:

  • Ständige Schwäche macht es schwierig zu arbeiten.
  • Die Reizbarkeit nimmt zu.
  • Unter dem rechten Rand sind paroxysmale Schmerzen.
  • Ohne Grund steigt die Temperatur auf 37,5-38 Grad.
  • Störende Bitterkeit im Mund.

Die Exazerbationsperioden werden durch einen asymptomatischen Verlauf ersetzt, der wiederum die Veränderlichkeit der chronischen Hepatitis zeigt.

Gefährliche Symptome der weiteren Entwicklung der chronischen Hepatitis sind Gelbfärbung des Weißen der Augen und der Haut. Der Patient kann eine Verdunkelung des Urins und eine Verfärbung des Stuhls bemerken. Zunehmend treten Blähungen auf und Müdigkeit wird durch Muskelschwäche verstärkt.

Drohende Zeichen von Leberzirrhose und Leberfunktionsstörungen sind:

  • Anhaltende und schwere Gelbsucht.
  • Schwellung der Beine und Bauch (Aszites).
  • Verlust von Muskelmasse
  • Erbrechen und Kot mit Blut.
  • Schlaflosigkeit bei Nacht und Tagesschläfrigkeit.
  • Verwirrung des Bewusstseins (Enzephalopathie).

Merkmale der chronischen Hepatitis B

Chronische Hepatitis B entwickelt sich nach einer akuten Form der Krankheit, die in der Regel einen trägen Verlauf hat. Weil Patienten den Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nicht genau benennen können, obwohl sie von einer leichten Gelbsucht und Fieber begleitet sein können, was oft mit einer Erkältung oder Grippe verwechselt wird.

Während draußen die Person bedingt gesund aussieht, treten aktive Prozesse im Inneren auf und werden nur durch biochemische Blutanalysen erkannt. Äußerlich manifestiert sich dies in unvollständiger Gelbsucht, Schwäche, leichtem Unwohlsein, auf das die Menschen oft nicht achten, um auf die Symptome zu achten und sie als Teil des Lebensstils zu betrachten.

Unter den milden Symptomen der Hepatitis sind schwere Leberschäden. Viele Patienten gehen zu einem Arzt mit Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle) und portaler Hypertension - diese Zeichen deuten darauf hin, dass chronische Hepatitis weit in der Entwicklung gegangen ist und Zirrhose oder Krebs am Horizont erschienen ist.

Merkmale der chronischen Hepatitis C

Viele Menschen mit chronischer Hepatitis C berichten von einer Vielzahl von Symptomen, die anderen Krankheiten ähneln. Es können trockene Augen, Darmentzündung, Probleme beim Wasserlassen sein. Die meisten Symptome sind häufig und werden vollständig durch Stress, Mangelernährung und Schlafmangel erklärt. Die mit der Infektion verbundene Intoxikation neigt jedoch dazu, zuzunehmen.

Die chronische Form der Hepatitis stört im Laufe der Zeit die Arbeit anderer Organe:

  • Vor dem Hintergrund von Leberschäden werden häufig Erkrankungen der Schilddrüse beobachtet, die zu Müdigkeit führen.
  • Verletzung der Empfindlichkeit der Gliedmaßen, Lähmung der Polyneuropathie vor dem Hintergrund der chronischen Virushepatitis charakteristisch.
  • Entzündung der Gelenke tritt bei Arthritis durch Entzündung verursacht.
  • Nierenschäden sind gekennzeichnet durch Schmerzen, das Auftreten von Blut im Urin.
  • Die Hautsymptome manifestieren sich durch Blasen, rote punktierte Flecken, Blasen mit blutigem Inhalt.
  • Die Breite der Symptome der chronischen Hepatitis C ist auf beeinträchtigte Immunität und Blutzellen zurückzuführen.

Was ist inaktive Hepatitis C?

Fast jeder kennt das Konzept der Hepatitis. Aber nicht viele werden erklären können, was der Begriff "inaktive Hepatitis C" bedeutet. Seine Gefahr besteht darin, dass er, wenn er in einen gesunden menschlichen Körper eindringt, lange Zeit keine Anzeichen zeigt, sondern sich nur durch den Blutfluss fortpflanzt.

Was ist inaktive Hepatitis?

Das Traurigste ist die Tatsache, dass der menschliche Körper das Hepatitis-Virus nicht selbständig überwinden kann. Da es in der Leber lokalisiert ist, löst das Immunsystem seine Selbstzerstörung aus. Die aktive Phase des Virus wird nur während der Dauer der Infektion betrachtet, dann gilt es als "schlafend".

Der Begriff "schlafende Hepatitis", der Zeitraum der Existenz des Virus nach seinem Ausbruch, bedeutet die Umwandlung in ein chronisches Stadium. Zu dieser Zeit kann der Patient nichts fühlen, ein normales Leben führen. Symptome können in einigen Wochen auftreten. Wenn eine Person körperlich gesund ist und auf ihren Körper aufpasst, können die ersten Anzeichen erst nach 10-12 Monaten auftreten, wenn die Krankheit das infizierte Organ ernsthaft betroffen hat. Die Entwicklungszeit ist abhängig von:

  • Immunität,
  • verfügbare allgemeine und chronische Krankheiten
  • lebensstil,
  • Arbeitsbedingungen
  • Lebensstandard
  • psychologischer Zustand.

Was ist gefährlich?

Die Hauptgefahr für Hepatitis C im Stadium des "Winterschlafs" ist die Unmöglichkeit einer Frühdiagnose aufgrund fehlender Symptome.

Symptome können sich äußern, aber sehr schwach und können mit Anzeichen anderer Krankheiten verwechselt werden.

Inaktive Leberentzündung ist in der Leber lokalisiert, aber aufgrund der Tatsache, dass es in das Blut eindringt, ist auch eine Infektion anderer lebenswichtiger Organe möglich.

Unterschied zwischen inaktiver und aktiver Hepatitis

Die Unterschiede zwischen der inaktiven Phase und der aktiven Phase sind deutlich sichtbar. In der zweiten Person verschlechtert sich das Wohlbefinden erheblich. Das Hauptorgan nimmt zu, die Palpation ist gut gefühlt. Vielleicht die Entwicklung von Leberversagen.

Infektionsquellen

Inaktive Hepatitis C kann nur durch Blut infiziert werden. Direkte Infektion kann aufgrund mehrerer Faktoren auftreten:

  • offene Wunden,
  • Mangel an angemessener Behandlung von Wunden, schlechte Hygiene,
  • Drogenmissbrauch Alkohol
  • zufällige sexuelle ungeschützte Kommunikation.

Symptome und Diagnose

Wie oben erwähnt, sind die Symptome der inaktiven Hepatitis C sehr schwach, alles hängt vom Gesundheitszustand des Patienten ab. Fälle von Krankheitserkennung in der Anfangsphase sind sehr selten. Die Hauptsymptome sind:

  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen,
  • Anfälle von Schmerzen in der rechten Rippe,
  • Urtikaria,
  • Haarausfall in Achselhöhle und Schambein,
  • Fieber.

Bereits diese Symptome sollten ein direktes Signal sein, einen Spezialisten zu konsultieren. Ist das Virus bereits über die Leber "gegangen", sind Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautausschläge, ein starker Temperaturanstieg, eine Vergrößerung der Leber und der Milz, eine Verfärbung der Haut, Urin möglich.

Es gibt Fälle, in denen ein Virus entdeckt wird, der mehrere Jahre lang "geschlafen" hat und aufgrund einer starken Abnahme der Immunität aktiviert wurde. Dies kann auftreten aufgrund:

  • schlechte Ernährung
  • Alkoholmissbrauch, Drogen,
  • die Verwendung einer großen Anzahl von heißen, gebratenen, fettigen, Konservierung,
  • Einnahme "starker" Medikamente, die die Gesundheit der Leber beeinträchtigen.

Alle oben genannten Symptome sind verschwommen, so dass eine genaue Diagnose erst nach einer Laboruntersuchung und einer instrumentellen Diagnose gestellt werden kann.

  1. Blutbiochemie. Erkennt den Grad des Leberschadens.
  2. Blut von einem Finger. Es bestimmt den allgemeinen Zustand des Körpers.
  3. Antikörper-Empfindlichkeitstest Es hilft festzustellen, ob der Körper in Kontakt mit dem Virus war, ob das Immunsystem darauf reagierte. Wenn die Reaktion positiv ist, ist eine zusätzliche, eingehendere Untersuchung erforderlich.
  4. PCR. Die nächste Stufe ist die Untersuchung nach dem Empfindlichkeitstest. Bei positiven Indikatoren wird das Vorhandensein des Virus diagnostiziert. Es hilft, den Grad der Leberschädigung, das Niveau und die Rate der Infektion zu bestimmen.
  5. Laparoskopie. Bei einer Untersuchung der Weichteile der Leber wird deren Struktur betrachtet.
  6. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Der allgemeine Zustand der Leber, Milz, Hauptblutflüsse, ihre möglichen physiologischen Veränderungen werden beobachtet.
  7. Biopsie. Es wird in Gegenwart von bösartigen Tumoren empfohlen.

Ein vollständiges Bild der Krankheit kann durch visuelle Inspektion gemacht werden, nach der Forschung, die Verfügbarkeit der Ergebnisse der notwendigen Untersuchung, Anamnese gesammelt.

In solchen Fällen ist die Diagnose der Krankheit ein wichtiger Schritt in der Behandlung. Von seiner Richtigkeit hängt die weitere Lebensqualität des Patienten ab.

Behandlung

Um eine schlafende Hepatitis C zu heilen oder auszusetzen, ist eine komplexe Behandlung notwendig.

In allen Fällen der Behandlung werden antivirale Medikamente verschrieben. Sie sind für die Durchführung der Therapie notwendig, die auf die Vorbeugung, die Vorbeugung der Exazerbation der Erkrankung gerichtet ist.

Der medizinische Komplex enthält Medikamente, die die Ausbreitung des Virus blockieren, töten und entfernen die erkrankten Zellen des Körpers.

Hepatoprotektoren sind wünschenswert. Sie schützen gesunde Leberzellen, "helfen" ihnen, sich zu erholen, die Behandlung ist schneller und effizienter.

Mit Hilfe von Immunmodulatoren erhöht der Patient die Immunität, die das Virus bekämpft.

Dosierungen von Drogen und deren Kombinationen werden von einem Arzt für Infektionskrankheiten, einem Hepatologen, in einigen Fällen einem Gastroenterologen verschrieben.

Prävention

Für Menschen, die an einer inaktiven Form von Hepatitis C leiden, gibt es ein paar einfache Empfehlungen, nach denen er ein volles Leben führen kann, die Krankheit wird sich nicht manifestieren. Dies ist vor allem ein gesunder Lebensstil:

  • Kategorische Ablehnung von schlechten Gewohnheiten: Rauchen, Alkohol, Drogen.
  • Einhaltung einer strengen Diät, in Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt entwickelt.
  • Richtige Ernährung.
  • Strikte Einhaltung der persönlichen Hygiene.
  • Besuche in Kliniken und medizinischen Einrichtungen, in denen Sterilität des Raumes und Arbeitsgeräte (Zahnmedizin, Friseur, Behandlungsräume) als eines der Hauptkriterien für die Arbeit angesehen werden.
  • Tagesablauf.
  • Richtig verteilte körperliche Aktivität.

Mit der inaktiven Phase können Sie einen normalen, ausgewachsenen Lebensstil führen. Aber vergiss nicht, dass das Virus jederzeit aufwachen kann. Dies kann elementare akute respiratorische Virusinfektionen, Überhitzung, Hypothermie hervorrufen. Daher sollten präventive Maßnahmen immer an erster Stelle stehen.

Video

Hepatitis C: Mythen und Wahnvorstellungen. Hepatologe, Doktor der medizinischen Wissenschaften Matevosov David Yuryevich.

Versteckte Hepatitis, was ist das?

Symptome und Auswirkungen von chronischer Hepatitis

Leberentzündung, die länger als sechs Monate dauert, ist chronische Hepatitis. Es kann sanft fließen und kleinere Schäden verursachen. Die schwere Form ist mit dem Tod von Leberzellen, der Entwicklung von Leberzirrhose und Leberversagen verbunden.

Die Ursachen der chronischen Hepatitis sind in 60% der Fälle die Viren B und C, die im Körper sein können und über Jahrzehnte still bleiben. Vor dem Hintergrund milder Symptome tritt Zellzerstörung und die Bildung von Narbengewebe auf, die Zirrhose und das Risiko von Krebs verursacht. Das Hinzufügen von Virus D zum Verlauf von Hepatitis B verursacht einen Ausbruch von Symptomen und einen Übergang in die chronische Form.

Non-infektiöse chronische Hepatitis erscheint vor dem Hintergrund der Alkoholabhängigkeit, Fettansammlung in der Leber, beeinträchtigte Immunität. Unter dem Einfluss von Alkohol wird chronische Hepatitis jeglicher Herkunft aggressiver und führt zu Zirrhose. Am häufigsten erfahren die Patienten jedoch zufällig über die Krankheit, indem sie einen Bluttest machen und erhöhte Leberenzyme nachweisen.

Langfristige Verwendung bestimmter Medikamente provoziert auch chronische Hepatitis: Isoniazid (gegen Tuberkulose), Methyldopa (mit Hypertonie), Phenytoin (gegen Epilepsie), Makrodantine (mit Zystitis). Metabolische Eigenschaften, die von den Eltern übertragen werden, können Leberschäden verursachen - zum Beispiel Hämochromatose und Morbus Wilson.

Manifestationen der chronischen Hepatitis

Eine chronische Hepatitis zeigt zunächst keine Symptome. Meistens klagen Patienten über Müdigkeit. Das Gefühl von körperlichem Unbehagen nimmt im Laufe des Tages zu, kann einen Zusammenbruch und Erschöpfung verursachen, nämlich:

  • Spontane Morgenschwäche.
  • Schnelle Ermüdung nach dem Training.
  • Schläfrigkeit und Unwillen, etwas zu tun.

Beschwerden im Oberbauch sind mit Veränderungen in der Leber verbunden. Vor diesem Hintergrund verringerte Appetit, Übelkeit, vor allem nach dem Verzehr fetthaltiger Lebensmittel. Das Gewicht im Hypochondrium wird zu einer vertrauten Empfindung, und bei 40% der Patienten treten Schmerzen unterschiedlicher Intensität auf.

Die Latenzzeit der chronischen Hepatitis hängt vom Krankheitsverlauf ab. Die Symptome können ausgelöscht werden, manifestiert sich in einer periodischen Schwäche und führt nicht zu Schmerzen im rechten Hypochondrium. Schwitzen und Schlaflosigkeit werden oft mit anderen Zeichen verwechselt, die nicht mit den Pathologien der inneren Organe zusammenhängen. Ohne Behandlung wird die Krankheit jedoch aktiver, was sich auf den Allgemeinzustand der Person auswirkt:

  • Ständige Schwäche macht es schwierig zu arbeiten.
  • Die Reizbarkeit nimmt zu.
  • Unter dem rechten Rand sind paroxysmale Schmerzen.
  • Ohne Grund steigt die Temperatur auf 37,5-38 Grad.
  • Störende Bitterkeit im Mund.

Die Exazerbationsperioden werden durch einen asymptomatischen Verlauf ersetzt, der wiederum die Veränderlichkeit der chronischen Hepatitis zeigt.

Gefährliche Symptome der weiteren Entwicklung der chronischen Hepatitis sind Gelbfärbung des Weißen der Augen und der Haut. Der Patient kann eine Verdunkelung des Urins und eine Verfärbung des Stuhls bemerken. Zunehmend treten Blähungen auf und Müdigkeit wird durch Muskelschwäche verstärkt.

Drohende Zeichen von Leberzirrhose und Leberfunktionsstörungen sind:

  • Anhaltende und schwere Gelbsucht.
  • Schwellung der Beine und Bauch (Aszites).
  • Verlust von Muskelmasse
  • Erbrechen und Kot mit Blut.
  • Schlaflosigkeit bei Nacht und Tagesschläfrigkeit.
  • Verwirrung des Bewusstseins (Enzephalopathie).

Merkmale der chronischen Hepatitis B

Chronische Hepatitis B entwickelt sich nach einer akuten Form der Krankheit, die in der Regel einen trägen Verlauf hat. Weil Patienten den Zeitpunkt des Auftretens der Krankheit nicht genau benennen können, obwohl sie von einer leichten Gelbsucht und Fieber begleitet sein können, was oft mit einer Erkältung oder Grippe verwechselt wird.

Während draußen die Person bedingt gesund aussieht, treten aktive Prozesse im Inneren auf und werden nur durch biochemische Blutanalysen erkannt. Äußerlich manifestiert sich dies in unvollständiger Gelbsucht, Schwäche, leichtem Unwohlsein, auf das die Menschen oft nicht achten, um auf die Symptome zu achten und sie als Teil des Lebensstils zu betrachten.

Unter den milden Symptomen der Hepatitis sind schwere Leberschäden. Viele Patienten gehen zu einem Arzt mit Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle) und portaler Hypertension - diese Zeichen deuten darauf hin, dass chronische Hepatitis weit in der Entwicklung gegangen ist und Zirrhose oder Krebs am Horizont erschienen ist.

Merkmale der chronischen Hepatitis C

Viele Menschen mit chronischer Hepatitis C berichten von einer Vielzahl von Symptomen, die anderen Krankheiten ähneln. Es können trockene Augen, Darmentzündung, Probleme beim Wasserlassen sein. Die meisten Symptome sind häufig und werden vollständig durch Stress, Mangelernährung und Schlafmangel erklärt. Die mit der Infektion verbundene Intoxikation neigt jedoch dazu, zuzunehmen.

Die chronische Form der Hepatitis stört im Laufe der Zeit die Arbeit anderer Organe:

  • Vor dem Hintergrund von Leberschäden werden häufig Erkrankungen der Schilddrüse beobachtet, die zu Müdigkeit führen.
  • Verletzung der Empfindlichkeit der Gliedmaßen, Lähmung der Polyneuropathie vor dem Hintergrund der chronischen Virushepatitis charakteristisch.
  • Entzündung der Gelenke tritt bei Arthritis durch Entzündung verursacht.
  • Nierenschäden sind gekennzeichnet durch Schmerzen, das Auftreten von Blut im Urin.
  • Die Hautsymptome manifestieren sich durch Blasen, rote punktierte Flecken, Blasen mit blutigem Inhalt.
  • Die Breite der Symptome der chronischen Hepatitis C ist auf beeinträchtigte Immunität und Blutzellen zurückzuführen.

Hepatitis C - der versteckte Feind für den Körper

Jährlich gibt der Weltkongress der Hepatologen und Infektiologen enttäuschende Zahlen über die Inzidenz von Hepatitis C. Darüber hinaus werden die Informationen nicht nur in Europa, sondern auch in den Regionen von Russland, den Ländern des Nahen Ostens, Indien, Amerika, Australien, Japan, China und einer Reihe anderer Länder präsentiert Laut Statistiken nimmt die Inzidenz von Hepatitis C stetig zu. Die WHO ist zutiefst besorgt über das dynamische Wachstum von Hepatitis C weltweit.

In Bezug auf die Ukraine, wie von inländischen statistischen Ämtern festgestellt, ist die Situation mit Hepatitis C extrem katastrophal. Die Inzidenzrate ist mehrfach höher als in anderen europäischen Ländern. In unserem Land ist Hepatitis C alle 50 Personen krank. Darüber hinaus gab es mehrere Fälle dieser Krankheit bei Kindern verschiedener Altersgruppen, bei älteren Menschen, bei Gesundheitspersonal und bei schwangeren Frauen.

Wie Hepatitis C zu stoppen ist eine Frage der aktuellen Sorge für Ärzte auf der ganzen Welt. Präventive Gespräche in Gruppen, Vorträge in der Schule, Sanitätsbulletins in medizinischen Einrichtungen, Ärzte, die in den Medien darüber informieren, wie Hepatitis C übertragen wird - und das ist nicht die ganze Liste von Aktivitäten, die unternommen werden, um die Ausbreitung dieses ernsten Problems zu verhindern. Es ist äußerst wichtig zu verstehen, dass Hepatitis C sowohl bei Manipulationen der Bluttransfusion als auch beim Geschlechtsverkehr infiziert werden kann.

Warum wächst die Anzahl der Infizierten? Die Sache ist, dass diese Art der Infektion die heimtückischste ist. Eine Person erfährt oft über Hepatitis C entweder während einer Routineuntersuchung oder in dem Fall, wenn die Infektion schwere organische Probleme auf Seiten des Körpers hervorruft. Leider ist die Mortalität von Hepatitis C in der Ukraine 50% der Gesamtzahl der Patienten.

Eine schockierende Aussage, die kürzlich von US-amerikanischen statistischen Ämtern gemacht wurde. In Amerika ist Hepatitis C eine der führenden tödlichen Krankheiten. HIV, AIDS, sexuell übertragbare Krankheiten, Tuberkulose - all diese Krankheiten stehen nach Hepatitis C an zweiter Stelle.

Ärzte unterscheiden mehrere Stadien des Verlaufs von Hepatitis C:

- primär oder akut

- Die letzte Phase ist die aggressivste und führt zu einem tödlichen Ausgang.

Den Ärzten zufolge sind die Symptome der Hepatitis C manchmal schwer zu erkennen, da eine Person keine signifikanten Beschwerden verspürt. Im Verlauf der Untersuchung der Krankengeschichten von Patienten mit Hepatitis C bemerken die Spezialisten für Infektionskrankheiten, dass in fast 90% der Fälle kein Symptom wie Gelbsucht vorlag. Klinisch ist diese Phase eine der gutartigsten, und mit rechtzeitiger Behandlung ist es möglich, eine stabile klinische Remission und Erholung zu erreichen. Leider bleibt diese Phase der Krankheit im Schatten, oft sind fast alle Patienten mit viraler Lebererkrankung im Laufe der Jahre die Bedrohung nicht bewusst.

Die Ärzte bestehen bei der Prävention von Hepatitis C. Das erste und wichtigste Postulat im Rahmen von Präventionsmaßnahmen ist die Früherkennung der Krankheit. Obligatorische und systemische Untersuchung und diagnostische Kontrolle von Hepatitis C ist wichtig, um medizinisches Personal, und insbesondere Mitarbeiter der zahnärztlichen, chirurgischen, gynäkologischen und Manipulationsabteilungen zu übergeben. Es sollte auch daran erinnert werden, dass Personen gefährdet sind, systemisch injizierende Drogen zu nehmen.

Bei der Vorbeugung von Hepatitis C ist eine regelmäßige Überwachung des Labors auf eine virale Infektion von großer Bedeutung. Eines der vorbildlichsten Beispiele für die Präventivmedizin vor der Epidemie sind amerikanische Ärzte, die aktiv ein Programm für die kostenlose Massenuntersuchung von Bürgern auf diese Art von Infektion durchführen.

Ärzte in der Ukraine drängen darauf, auf ihre Gesundheit zu achten und regelmäßig Nachuntersuchungen auf Hepatitis C durchzuführen.

Virale und nichtinfektiöse Hepatitisarten: Was ist das?

Hepatitis ist eine gefährliche und häufige Erkrankung, daher ist es wichtig, eine Vorstellung davon zu haben, was Hepatitis ist. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch Schädigung und Entzündung des Lebergewebes. Die Krankheit kann sowohl virale als auch nicht-virale Formen haben. Die Art der Krankheit bestimmt ihren Verlauf und die Behandlungsmethoden, mit denen sie bekämpft wird.

Die Ursachen und Formen der Krankheit

Leberentzündung kann durch Viren, übermäßigen Konsum von Alkohol oder Drogen, gestörter Eisen- oder Kupferstoffwechsel, Autoimmunkrankheiten, Strahlenkrankheit im Körper verursacht werden. Je nach dem Grad der Schädigung der Leberzellen (Hepatozyten) werden leichte, mittelschwere und schwere Formen der Erkrankung unterschieden. Die virale Form der Krankheit wird durch Virusinfektionen verursacht, die die Arbeit der Zellen neu ordnen, um neue Viren zu erzeugen. Einige Arten von Hepatitis in chronischer Form und während der Inkubationszeit sind verborgen, was die Wahrscheinlichkeit einer ausgedehnten Schädigung von Hepatozyten erhöht. Nach der Inkubationszeit beginnen sich hepatotrope Viren innerhalb der Leberzellen zu vermehren.

Es gibt verschiedene Arten von Viruserkrankungen:

  1. Die Symptome der Hepatitis A (Botkin-Krankheit) treten 7-50 Tage nach der Infektion auf. Das Virus dieses Typs wird durch Trinken von Flüssigkeiten, Nahrung, im täglichen Kontakt mit dem Patienten übertragen.
  2. Transfer von Typ B ist möglich mit Injektionen, von Mutter zu Fötus, während des Geschlechtsverkehrs. Die Inkubationszeit kann mehrere Monate dauern.
  3. Hepatitis C ist am gefährlichsten, die Symptome treten erst nach 2 Monaten auf. Die Infektion erfolgt durch Transfusion von infiziertem Blut, durch nicht sterile Instrumente und Spritzen, Geschlechtsverkehr und von der Mutter auf das ungeborene Kind.
  4. Hepatitis D ist meist ein Satellit, der den Verlauf der Art B erschwert.
  5. Hepatitis E hat ähnliche Symptome wie Typ A, aber der Ausbruch der Krankheit ist weniger ausgeprägt, dieses Virus ist gefährlich für werdende Mütter.
  6. Hepatitis G hat Ähnlichkeiten mit C, obwohl nicht so gefährlich.

Symptome der Krankheit und ihre Behandlungsmethoden

Eine Manifestation des nicht-infektiösen akuten Prozesses ist eine Entzündung der Leber, die durch Symptome wie Übelkeit, Schmerzen, Gelbsucht, Schwäche, dunklen Urin gekennzeichnet ist. Eine Viruserkrankung kann mit Husten und laufender Nase, schmerzenden Gelenken und Muskeln, Kopfschmerzen und Fieber beginnen. Dann verdunkelt sich der Urin, der Stuhl wird hell. Wenn sich Gelbsucht entwickelt, werden die Haut und das Weiße der Augen gelb. Bei Hepatitis B und C ist der Beginn der Krankheit glatter, mit einem leichten Anstieg der Temperatur, Schwäche, Appetitlosigkeit. Dann nehmen im Laufe mehrerer Tage die Symptome zu, Schmerzen im Hypochondrium, Übelkeit und Erbrechen.

Die Symptome einer Hepatitis können den Symptomen von SARS und Darminfektionen ähneln, so dass der Arzt erst nach Durchführung spezieller Studien eine genaue Diagnose stellen kann.

  • Bluttests für Antikörper und Antigene, Enzymkonzentrationen, allgemeine und biochemische Analysen;
  • Methoden der PCR und ELISA, Ultraschall;
  • Leberbiopsie.

Um die Belastung der betroffenen Leber zu reduzieren, ist es notwendig, während der Behandlung auf Alkohol zu verzichten, eine Diät einzuhalten, Stress und körperliche Überlastung zu vermeiden. Um virale Spezies zu bekämpfen, wird Interferon verwendet, was eine wirksame Behandlung darstellt.

Für Hepatitis A und E (im Gegensatz zu B, C, D und G) werden keine antiviralen Mittel verwendet. Wenn es ein ausreichendes Maß an Immunität gibt, kann der Körper das Virus unabhängig voneinander loswerden. Mit Hepatitis A, E und in vielen Fällen mit Form B wird das Virus aus dem Körper entfernt und der Kranke erholt sich. Beim Anblick von C (manchmal bei B) kann das Virus in der Leber verbleiben und den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form hervorrufen.

Die Krankheit kann verhindert werden, daher ist es wichtig zu wissen, was Hepatitis ist. Um Krankheiten vorzubeugen, sollte man einen gesunden Lebensstil pflegen, persönliche Hygiene und Lebensmittelhygiene beachten. Ein wirksames Mittel zur Vorbeugung (insbesondere Typ B und A) sind prophylaktische Impfungen.

Bei Verdacht auf eine Erkrankung ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen und eine diagnostische Untersuchung durchzuführen, da bei rechtzeitiger Erkennung einer Hepatitis die Prognose der Behandlung günstig ist.

Hepatitis - Symptome, Anzeichen, Ursachen, Behandlung und Prävention von Virushepatitis

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Durch die Art des Flusses werden akute und chronische Hepatitis unterschieden. Akut verläuft mit schweren Symptomen und hat zwei Folgen: eine vollständige Heilung oder einen Übergang in die chronische Form.

Verschiedene Arten von Hepatitis unterscheiden sich voneinander in verschiedenen Arten der Infektion, Progressionsrate, Schwere der klinischen Manifestationen, Behandlungsmethoden und Prognose für den Patienten. Die Hepatitis zeichnet sich durch einen spezifischen Symptomenkomplex aus, der sich je nach Art der Erkrankung stärker manifestieren kann als andere.

Was ist Hepatitis?

Hepatitis ist eine akute oder chronische entzündliche Erkrankung der Leber, die als Folge einer Infektion mit spezifischen Viren oder einer Wirkung auf das Parenchym des Organs toxischer Substanzen (zum Beispiel Alkohol, Drogen, Drogen, Gifte) auftritt.

Virushepatitis ist eine Gruppe von häufigen und für den Menschen gefährlichen Infektionskrankheiten, die untereinander, die durch verschiedene Viren verursacht werden, sehr unterschiedlich sind, aber immer noch ein gemeinsames Merkmal haben - das ist eine Krankheit, die hauptsächlich die Leber einer Person betrifft und ihre Entzündung verursacht.

Die wichtigsten Anzeichen einer Hepatitis sind Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit mit häufiger Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche und Fieber bis 38,8 ° C und in schweren Fällen Gelbfärbung der Haut und der Augen.

Arten von Virushepatitis

  • aufgrund der Entwicklung - virale, alkoholische, medizinische, Autoimmunhepatitis, spezifische (Tuberkulose, Opisthorchiasis, Echinokokken, etc.), sekundäre Hepatitis (als Komplikationen anderer Pathologien), kryptogene (unklarer Ätiologie);
  • mit dem Fluss (akut, chronisch);
  • durch klinische Zeichen (ikterische, anikterische, subklinische Formen).

Durch den Mechanismus und die Arten der Infektion sind in zwei Gruppen unterteilt:

  • Einen oral-fäkalen Übertragungsmechanismus haben (A und E);
  • Hepatitis, für die der blutkontaktierende (hämoperculated) und einfach - der Weg, der durch das Blut gelegt wird, der Hauptweg ist (B, C, D, G ist die Gruppe der parenteralen Hepatitis).

Abhängig von der Form der Hepatitis kann die Krankheit den Patienten für lange Zeit stören, und in 45-55% der Fälle tritt eine vollständige Genesung auf. Die chronische (persistierende) Form der Virushepatitis kann den Patienten lebenslang stören.

Hepatitis A

Hepatitis A oder Botkin-Krankheit ist die häufigste Form der viralen Hepatitis. Seine Inkubationszeit (vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Anzeichen der Krankheit) beträgt 7 bis 50 Tage.

Während dieser Zeit kann eine Person andere infizieren. Die meisten Symptome verschwinden normalerweise nach ein paar Tagen oder Wochen, aber die Erschöpfung kann Monate andauern, wenn die Leber wieder normal ist. Es dauert mehrere Monate, bis sie sich vollständig erholen.

Virale Hepatitis B

Das Hepatitis-B-Virus gelangt mit Blut, Sperma, Wasser und anderen HBV-infizierten Flüssigkeiten in den Körper. Die häufigste Infektion tritt während Transfusionen von Blut und Blutprodukten, Geburt, Zahnbehandlungen, Injektionen, Haushaltsschnitten und anderen Kontakten auf. Durch Impfung gewarnt.

Hepatitis C

Die dritte Art der viralen Hepatitis verbreitet sich hauptsächlich durch Blut (Transfusionen, Nadeln, sexueller Kontakt, etc.). Die Symptome treten in der Regel 1 bis 10 Wochen nach der Infektion auf, aber sie können fast nicht exprimiert werden (Gelbsucht kann nicht sein). Die Gefahr von Hepatitis C besteht darin, dass es zu einer schweren chronischen Hepatitis und Leberzirrhose kommen kann.

Hepatitis D, E und G

  1. Hepatitis D. Wird vom Delta-Virus aufgerufen. Es ist gekennzeichnet durch ausgedehnte Leberschäden mit ausgedehnten klinischen Symptomen, schwerem Verlauf und Langzeitbehandlung. Eine Infektion tritt auf, wenn das Virus in das Blut gelangt. Am häufigsten tritt in einer akuten Form die Wahrscheinlichkeit des Übergangsprozesses in der chronischen - weniger als 3%.
  2. Hepatitis E - Anzeichen einer Infektion ähneln denen der Hepatitis A, aber in schweren Fällen der Krankheit, sind nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren geschädigt. Die Prognose der Behandlung ist fast immer günstig. Ausnahmen sind schwangere Frauen im dritten Trimester, wenn das Risiko, ein Kind zu verlieren, sich 100% nähert.
  3. Das Hepatitis-G-Virus gelangt auch in kontaminierte Lebensmittel und Wasser in den Körper, wenn es mit kontaminierten medizinischen Geräten in Kontakt kommt. Es ist fast asymptomatisch. Klinische Manifestationen sind Hepatitis C ähnlich.

Besonders gefährlich für die menschliche Gesundheit sind die Hepatitis B- und C-Viren, deren lange Existenz im Körper ohne erkennbare Manifestationen zu ernsthaften Komplikationen durch die allmähliche Zerstörung der Leberzellen führt.

Gründe

Quellen des Virus sind verschiedene Faktoren. Die "typischsten" Gründe sind:

  • längere Exposition gegenüber dem Körper von verschiedenen Arten von toxischen Substanzen;
  • langfristiger Gebrauch von Drogen - Antibiotika, Beruhigungsmittel und Rauschgifte,
  • andere Drogen;
  • Stoffwechselstörungen und Autoimmun-System;
  • Transfusion von infiziertem Spenderblut;
  • wiederholter Gebrauch einer einzelnen, meist infizierten Nadel durch eine Gruppe von Individuen;
  • ungeschützter Sex;
  • "Vertikale" (intrauterine) Art der Infektion des Kindes von der Mutter;
  • Komorbiditäten, wie HIV, begünstigen einen leichten Eintritt des Virus in den Körper;
  • Tätowieren ist kein steriles Instrument;
  • Akupunktur;
  • schlecht sterilisierte zahnärztliche Ausrüstung;
  • direkter Kontakt mit einer kranken Person.

Hepatitis kann auch aus einer Autoimmunerkrankung resultieren, bei der abnormal gezielte Immunfaktoren die körpereigenen Zellen durch die Leber angreifen. Leberentzündung kann auch als Folge von Gesundheitsproblemen, von Drogen, Alkoholismus, Chemikalien und Umweltgiften auftreten.

Akute Hepatitis

Was ist das? Die akute Form der Krankheit entwickelt sich schnell, innerhalb weniger Tage oder Wochen. Diese Art von Hepatitis kann bis zu 6 Monate dauern. Diese Art kommt vor durch:

  • Hepatitis-Virus-Infektion;
  • Vergiftung mit Drogen oder Toxinen.

Die akute Form ist durch einen plötzlichen Beginn gekennzeichnet. Diese Krankheit ist charakteristisch für Hepatitis B, die viraler Natur ist. In einigen Fällen hat eine Person, die durch starke Gifte vergiftet ist, eine akute Form von Hepatitis. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich aufgrund von Krankheit. Es kann Anzeichen einer allgemeinen Intoxikation geben.

Die akute Form der Krankheit ist am typischsten für alle Virushepatitis. Patienten notiert:

  • Verschlechterung der Gesundheit;
  • schwerer Rausch des Körpers;
  • abnorme Leberfunktion;
  • Gelbsucht Entwicklung;
  • Erhöhung der Menge an Bilirubin und Transaminase im Blut.

Chronische Hepatitis

Was ist das? Unter der chronischen Hepatitis versteht man diffus-dystrophische entzündliche Prozesse, die im hepatobiliären System lokalisiert und durch verschiedene ätiologische Faktoren (viraler oder anderer Herkunft) verursacht werden.

Wenn Hepatitis nicht in 6 Monaten geheilt wird, gilt es als chronisch. Chronische Formen treten für eine lange Zeit auf. In der Regel klassifizieren Ärzte chronische Hepatitis nach Schweregrad:

  • persistierende Hepatitis ist normalerweise eine milde Form, die sich nicht entwickelt oder langsam entwickelt, was zu einer begrenzten Leberschädigung führt;
  • aktiv - beinhaltet progressive und oft umfangreiche Leberschäden und Zellschäden.

Chronische Hepatitis ist viel häufiger asymptomatisch als akut. Bei einigen geplanten Untersuchungen lernen die Patienten oft von der Krankheit. Wenn Symptome auftreten, sind sie normalerweise unausgesprochen und unspezifisch. So können Patienten gestört werden durch:

  • Das Gefühl von Schwere und Ausdehnung auf der rechten Seite, verschlimmert nach dem Essen.
  • Neigung zu Blähungen.
  • Periodische Übelkeit.
  • Verringerter Appetit.
  • Erhöhte Müdigkeit.

Im Falle des Auftretens der beschriebenen Symptome ist es notwendig, einen Allgemeinarzt, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Hepatologen zu kontaktieren.

Wege der Übertragung

Wege der Übertragung von Virushepatitis können wie folgt sein:

  • Bluttransfusion - mit Bluttransfusionen und deren Komponenten;
  • Injektionsspritzen und -nadeln, die mit dem Hepatitisvirus infizierte Blutrückstände enthalten;
  • Geschlechtsverkehr - beim Geschlechtsverkehr ohne Verwendung eines Kondoms;
  • vertikal - von einer kranken Mutter zu einem Kind während der Geburt oder Pflege für ihn;
  • bei Tattoos, Akupunktur, Piercing mit nicht sterilen Nadeln;
  • für Maniküre, Pediküre, Rasur, Epilation, Permanent Make-up, wenn die Werkzeuge nicht mit Desinfektionslösungen behandelt werden.

Symptome von Hepatitis bei Erwachsenen

Abhängig von der Form und dem Stadium der Progression der Krankheit kann Hepatitis von verschiedenen Symptomen von Verletzungen des Körpers begleitet werden, von denen die wichtigsten sind:

  • periodischer oder konstanter, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • allgemeine Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen;
  • beständiges Bitterkeitsgefühl im Mund;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 37 - 38 Grad (typisch für mittelschwere und schwere, akute Form der Virushepatitis);
  • lokale Vergilbung der oberen Haut sowie der Augäpfel;
  • verringerter Appetit;
  • unangenehmer Geruch aus dem Mund;
  • dunkler Urin;
  • dyspeptische Störungen (Durchfall, Erbrechen, wiederkehrende Verstopfung);
  • häufiger Juckreiz.

Ich möchte auf die Gelbfärbung der Haut aufmerksam machen. Wenn das Virus die Leber infiziert, führt eine übermäßige Penetration der Gallenflüssigkeit in den Blutstrom dazu, dass das Epithel gelb wird.

Aber mit Hepatitis C entwickelt sich Gelbsucht sehr selten, so dass die Haut keine ikterische Abdeckung haben kann. Ein charakteristisches Merkmal ist dabei eine erhöhte Körpertemperatur, die bei etwa 37,5 bis 38 Grad gehalten wird. Eine Frau fühlt sich schlecht, ihr Körper schmerzt, es gibt einen allgemeinen Krankheitszustand, der uns an eine akute Atemwegsinfektion, ARVI oder Grippe erinnert.

Gelbsucht tritt als Folge von metabolischem Bilirubin auf, das für den Körper toxisch ist. Unter Verletzung der Leberfunktion reichert es sich im Blut an, breitet sich im Körper aus, setzt sich in Haut und Schleimhäuten ab und verleiht ihm eine gelbliche Farbe.

Meistens, infolge der Verstöße gegen den Abfluss aus der Leber der Galle, von der ein Teil in den Blutkreislauf gelangt und sich durch den Körper ausbreitet, geschieht der Juckreiz: die Gallensäuren, die sich in der Haut absetzen, reizen stark es.

In einigen Fällen entwickeln Patienten eine sogenannte fulminante akute Hepatitis. Dies ist eine äußerst schwere Form der Erkrankung, bei der ein massiver Gewebetod und eine extrem schnelle Entwicklung der Symptome auftreten. Unbehandelt endet eine solche akute Hepatitis mit dem Tod.

Formen der Entwicklung

Während der Virushepatitis gibt es 4 Formen:

  1. Mild, oft charakteristisch für Hepatitis C: Gelbsucht fehlt oft, subfebrile oder normale Temperatur, Schwere im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit;
  2. Medium: die oben genannten Symptome sind ausgeprägter, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, fast kein Appetit;
  3. Schwer. Alle Symptome sind in einer ausgeprägten Form vorhanden;
  4. Fulminant (fulminant), nicht in Hepatitis C gefunden, aber sehr charakteristisch für Hepatitis B, insbesondere im Fall der Koinfektion (HBD / HBV), dh Kombinationen von zwei Viren B und D, die Superinfektion verursachen.

Komplikationen und Konsequenzen für den Körper

Sowohl akute als auch chronische Hepatitis können zu sehr schwerwiegenden Folgen führen. Unter ihnen ist es erwähnenswert:

  • entzündliche Erkrankungen der Gallenwege;
  • Leberkoma (endet mit dem Tod in 90% der Fälle);
  • Zirrhose der Leber - tritt bei 20% der Patienten mit viraler Hepatitis auf. Hepatitis B und seine abgeleiteten Formen führen am häufigsten zu Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Erweiterung der Blutgefäße und anschließende innere Blutung;
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle - Aszites.

Hepatitis-Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis hängt von dem ätiologischen Faktor ab, der den Entzündungsprozess in der Leber verursachte. Natürlich erfordert eine Alkohol- oder Autoimmunhepatitis normalerweise nur eine symptomatische, entgiftende und hepatoprotektive Behandlung.

Standard-Taktiken zur Behandlung von Hepatitis beinhaltet:

  • Beseitigung der Krankheitsursache durch Abtötung des Virus und Entgiftung des Körpers;
  • Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • Wiederherstellung der Leber;
  • Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Körpers;
  • Einhaltung spezieller Diäten und bestimmter Hygiene- und Hygieneschutzmaßnahmen.

Behandlung von akuter Hepatitis

Die Behandlung wird notwendigerweise im Krankenhaus durchgeführt. Außerdem:

  • Diät Nr. 5A wird vorgeschrieben, Halbbettruhe (im Falle eines schweren Kurses - Bettruhe);
  • Bei allen Formen der Hepatitis sind Alkohol und hepatotoxische Arzneimittel kontraindiziert;
  • Um dies zu kompensieren, wird eine intensive Entgiftungsinfusionstherapie durchgeführt
  • Leberfunktion;
  • verschreiben leberschützende Medikamente (essentielle Phospholipide, Silymarin, Mariendistelextrakt);
  • vorgeschriebener täglicher hoher Einlauf;
  • produzieren metabolische Korrektur - Präparate von Kalium, Kalzium und Mangan, Vitamin-Komplexe.

Diät

Neben der medikamentösen Therapie sollte der Patient immer eine Diät einhalten. Mahlzeiten sollten auf den folgenden Regeln basieren:

  • vollständige Beseitigung von Alkohol (einschließlich Bier);
  • Verbot von Marinaden, geräuchert, würzig und fettig;
  • mageres Fleisch und Fisch wird empfohlen;
  • Sie können fettarme Milchprodukte essen.

Antivirale Therapie in Kombination mit Diät und Bettruhe kann zur vollständigen Genesung führen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass nach der Genesung die Einhaltung der Diät- und Ernährungstherapie erforderlich ist. Sonst sind Rezidive und der Übergang der Erkrankung zur chronischen Virushepatitis nicht ausgeschlossen.

Was zu essen:

  • verschiedene Tees auf Basis von Kräutern und Beeren, Säfte und Kompotte mit niedrigem Zuckergehalt;
  • Boden, gut gekocht Brei;
  • verschiedene Suppen und Gemüsepürees;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Fleisch und Fisch sollten fettarm sein, gedämpft werden;
  • Dampfomelett;
  • Kleie Brot, Roggen, Galetny Cookies.

Von Süßigkeiten können Sie getrocknete Früchte essen, nicht zu süß Marmelade, Honig. Bratäpfel sind nützlich, in kleinen Mengen Bananen und Beeren.

  • sehr starker Tee, Schokolade, Kaffee;
  • Bohnen, Pilze;
  • sauer, salzig, zu süß;
  • Muffin, Blätterteig, Pfannkuchen, Pasteten;
  • Wurstwaren und Dosenfleisch;
  • Schweinefleisch;
  • Eier steil und frittiert.

Prävention

Es ist die Prophylaxe nötig, damit die virale Hepatitis nicht zurückkehrt, und im Falle der langdauernden Erscheinungsform verschlimmert, wird nicht kompliziert. Prävention besteht in der Einhaltung der folgenden Regeln:

  • Ausschluss von der Diät von Alkohol (vollständig);
  • Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes (Überspringen Sie keine Empfänge, es ist richtig, verschreibungspflichtige Medikamente zu verwenden);
  • Diäten (um zu vermeiden, gebraten und fett, salzig und scharf, Konservierung und Konserven);
  • Vorsicht beim Umgang mit kontaminierten Biomaterialien (für medizinisches Personal), nämlich bei der Verwendung von PSA (Schutzausrüstung).

Wie schützt man sich vor Hepatitis?

Virushepatitis führt oft zu schwerwiegenden und gefährlichen Komplikationen, und ihre Behandlung ist nicht nur langfristig, sondern auch teuer.

Prävention ist wie folgt:

  • Vor dem Essen Hände waschen
  • Kochen Sie Wasser vor dem Trinken.
  • Immer Obst und Gemüse waschen, Lebensmittel wärmebehandeln
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Körperflüssigkeiten von anderen Personen, einschließlich Blut.
  • Während des Geschlechtsverkehrs (einschließlich oral) geschützt werden
  • Piercings und Tattoos nur mit sterilen Geräten in bewährten Zentren machen
  • Geimpft werden gegen Hepatitis.

Versteckte Hepatitis, was ist das?

Virale Hepatitis C ist die schwerste Form aller Virushepatitis. Führende Experten der Welt betrachten es als eine der heimtückischsten und gefährlichsten Krankheiten unserer Zeit. Es ist sehr leicht für sie, sich zu infizieren und kann nur mit Hilfe spezieller Bluttests erkannt werden. Diese Hepatitis ist vor allem wegen ihrer manchmal fatalen Folgen gefährlich - Leberzirrhose und Leberkrebs, die nicht immer auftreten.

Virale Hepatitis c

Hepatitis C ist eine gefährliche Krankheit und wenn Sie keine aktiven Maßnahmen ergreifen, um Ihre eigene Gesundheit zu retten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie dieses Licht verlassen, vorzeitig.

Bis 1989, als das Hepatitis-C-Virus entdeckt wurde, wurde diese Infektion als "weder A- noch B-Hepatitis" bezeichnet. Im Gegensatz zum Erreger der Hepatitis B ist das Hepatitis-C-Virus ein RNA-haltiges Virus der Flavivirus-Familie von 50-70 nm Größe. Für dieses Virus haben Wissenschaftler noch keine empfindliche Zellkultur gefunden, die sich außerhalb des menschlichen Körpers ansammelt. Daher ist es noch nicht möglich, seine Eigenschaften im Labor zu untersuchen und einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln, wie es für das Hepatitis-B-Virus durchgeführt wird.

Wissenschaftler haben jedoch bereits viel erreicht. Es wurde gefunden, dass dieses Virus, wie das Hepatitis-B-Virus, eine Hülle aufweist. Ein wichtiges Merkmal des Erregers der Hepatitis C, der seine List bestimmt, ist eine breite Palette von Varianten der Struktur der Nukleinsäure. Derzeit gibt es 6 bekannte Typen (Genotypen) des Hepatitis-C-Virus: 1, 2, 3, 4, 5, b und mehr als einhundert Subtypen, bezeichnet mit lateinischen Buchstaben (1a, 1b, 2c, 2b, 2c, Za, etc.). Jeder von ihnen hat seinen eigenen Charakter, daher unterscheiden sich die Maßnahmen zu deren Bekämpfung erheblich.

Etablierte signifikante geographische Unterschiede in der Verteilung der verschiedenen Genotypen. So werden in Japan und China vorwiegend die Genotypen 1b, 2a und 2b erfasst. Typ 1b wird sogar "Japanisch" genannt. In den USA herrscht Typ 1a vor. Er wurde "American" genannt. Im europäischen Teil Russlands haben 1b und Over Genotypen Vorrang. Genotyp 4 zirkuliert in Nord- und Zentralafrika, während im Süden des Kontinents Genotyp 5 die Hauptrolle spielt.Der Genotyp B ist in Südostasien verbreitet und ist der Haupttyp in Vietnam, einer der Haupttypen in Thailand und Indonesien.

Die Bestimmung des Genotyps ist von großer Bedeutung für die Vorhersage der Wirksamkeit der antiviralen Behandlung, wobei der Schweregrad und das Ergebnis der Erkrankung vorhergesagt werden. Ärzte wissen, dass Hepatitis, die durch den lb-Genotyp verursacht wird, relativ resistent gegen Interferon ist und am häufigsten zu Leberzirrhose und Leberkrebs führt - hepatozelluläres Karzinom.

Zusätzlich zu den prognostischen Zielen können Sie mit der Entschlüsselung des Genotyps feststellen, wie die Infektion aufgetreten ist. Zum Beispiel werden die Subtypen 1a und 3b häufiger durch die "Spritzen" -Methode übertragen und werden bei Menschen, die intravenöse Arzneimittel verwenden, nachgewiesen, während der Subtyp 1b hauptsächlich mit Bluttransfusionen assoziiert ist.

Ein Merkmal des Hepatitis-C-Virus ist auch seine genetische Variabilität im Verlauf der Erkrankung, selbst bei demselben Patienten. Dies stellt sicher, dass das Virus aus schützenden Faktoren der Immunität entweicht und die Resistenz gegen die Wirkung von Medikamenten erhöht.

Wege der Infektion.

Die Infektionsquelle sind Patienten mit akuten und chronischen Infektionsformen. Von grundlegender Bedeutung sind Personen mit asymptomatischer Erkrankung. Das Hepatitis-C-Virus wird durch Kontakt mit infiziertem Blut und seinen Produkten übertragen. Die Hauptrisikogruppe besteht aus Personen, die Spritzen (Injektions) Drogen verwenden, so dass Hepatitis C auch als "drogenabhängige Hepatitis" bezeichnet wird.

Der Hauptrisikofaktor für Infektionen mit injizierenden Drogen ist die Kontamination einer Nadel oder Spritze mit infiziertem Blut, die bei Verwendung einer Gruppe von Werkzeugen auftritt. Zur gleichen Zeit sind Anfänger Drogenabhängige, die das Medikament zuletzt injizieren, sind das größte Risiko einer Infektion. Häufig tritt eine Infektion auf, wenn eine sterile oder Einwegspritze verwendet wird, wenn eine Lösung des Medikaments aus dem gemeinsamen Tank genommen wird oder wenn es selbstgemacht ist.

Gegenwärtig ist eines der Merkmale von Hepatitis C eine signifikante Veränderung in der Altersstruktur der Erkrankten. In den meisten Regionen Russlands werden Patienten mit akuter Hepatitis C in den letzten Jahren von Menschen im Alter von 15-29 Jahren (70-80%) dominiert, während Kinder 3,3-3,6% ausmachen. Dies kann damit erklärt werden, dass die Hauptübertragungswege des Virus hauptsächlich die Kategorie der Jugendlichen betreffen, da sie die Mehrheit der Menschen darstellen, die Drogen konsumieren.

Die Übertragung des Virus durch Geschlechtsverkehr stellt in letzter Zeit einen der aktiv diskutierten Mechanismen der Übertragung des Hepatitis-C-Virus dar. Einige Experten glauben, dass Sexarbeiterinnen eine Infektionsquelle darstellen.

Dieser Infektionsweg findet nach anderen Angaben statt, ist aber unwahrscheinlich, da es bisher keine überzeugenden Beweise für das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus in Samenflüssigkeit und Vaginalsekret gibt. Nach der zweiten kann eine solche Infektion nur durch Mikrotraumen der Schleimhäute während des Geschlechtsverkehrs auftreten.

Eine Übertragung von Hepatitis C von Müttern auf Kinder ist ebenfalls selten: Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus und Neugeborenen durch infizierte Frauen liegt bei 1-5%. Wenn die Infektion in der perinatalen Periode aufgetreten ist (sie deckt die intrauterine Entwicklung des Fötus, ab der 28. Schwangerschaftswoche, der Geburt und den ersten sieben Tagen des Lebens eines Kindes ab), bleibt das Virus lange unbemerkt und manifestiert sich erst im Erwachsenenalter.

Es ist möglich, das Hepatitis-C-Virus im Speichel nachzuweisen, aber bisher gibt es keine Information, ob die Infektion mit Küssen auftreten kann, aber die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch, wenn gebissen, ist in der speziellen Literatur beschrieben.

Ein hoher Prozentsatz der Infektionswahrscheinlichkeit liegt bei Patienten, die sich einer konstanten Hämodialyse unterziehen (unter Behandlung mit dem "künstlichen Nierenapparat").

Auch Mediziner, die sich durch versehentlichen Kontakt mit dem Blut oder Speichel von Patienten infizieren können, bilden eine Risikogruppe. Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit, sich mit Hepatitis C anzustecken, wenn eine Nadel mit einer mit infiziertem Blut infizierten Nadel durch die Haut gepierct wird, 10% beträgt. Kontakt mit kontaminierten Kontrollproben wird in klinischen Labors als möglicher Risikofaktor für Infektionen angesehen.

Kontakt mit Patientenseren beim Öffnen von Vials mit Metallkappen, beim Arbeiten mit gefrorenen Proben, Spritzen und Nadeln zur Lösungsvorbereitung, kann ebenfalls zu einer Infektion führen. Die Übertragung von Patient zu Patient kann auch durch kontaminierte Anästhesie-Tubes erfolgen.

In 20-40% der Fälle bleiben die Ursachen einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus ungelöst, zumindest können sie nicht mit bekannten Risikofaktoren in Verbindung gebracht werden. Dies deutet auf eine mögliche Ausbreitung des Virus auf andere Weise hin.

Das Hepatitis-C-Virus wird im Gegensatz zu anderen Viren in dieser Gruppe kontinuierlich aktualisiert. Es verändert ständig die Struktur der äußeren Schale. Dank dieser ungewöhnlichen Eigenschaft gelingt es dem Virus, der Immunüberwachung des Körpers zu entkommen. Das Immunsystem hat keine Zeit, sich so schnell wieder aufzubauen, und die entwickelten schützenden Antikörper gegen die bereits bekannte Variante hören auf, auf das aktualisierte Virus einzuwirken.

Sobald Antikörper gegen eine neue Variante erscheinen, ändert der Virus seine Hülle wieder. Daher gibt es eine ständige "Konkurrenz um die Geschwindigkeit" zwischen der Bildung neuer Viruspartikel und der Produktion von Antikörpern, die diese neutralisieren. In diesem Kampf gewinnt der Virus leider oft. Eine solche Variabilität des Hepatitis-C-Virus ist ein Weg seiner Existenz im menschlichen Körper, bestimmt weitgehend die Art des Krankheitsverlaufs und erschwert die Suche nach Mitteln zur Bekämpfung dieser heimtückischen Infektion.

Symptome der Krankheit.

Die Inkubationszeit beträgt 20 bis 150 Tage, durchschnittlich 40-50 Tage.

Der Verlauf der Hepatitis C kann in drei Phasen unterteilt werden: akute, latente (latente) oder chronische und die Reaktivierungsphase oder ein neuer Ausbruch der Krankheit.

Der Grund für den dreizeitigen Verlauf der Krankheit liegt in der Fähigkeit des Hepatitis-C-Virus, unter der Immunüberwachung "auszubrechen". Diese Eigenschaft des Virus bestimmt seine Fähigkeit, lange, fast lebenslang im Körper zu bleiben. " Im Allgemeinen kann Hepatitis C als eine langsame virale Infektion beschrieben werden, die sich über viele Jahre mit einer langen asymptomatischen Periode, einem schnellen Ende und der Gefahr des Todes ausgebreitet hat.

Es gibt die folgenden Stadien der Krankheit:

Akute Phase.

Dieser Zeitraum ist traditionell auf 6 Monate begrenzt. Es kann so unbemerkt von Menschen fließen. Ärzte bezeichnen dieses Stadium als subklinisch oder inapparent und in Form von offensichtlichen äußeren Manifestationen (in der Sprache der Ärzte das manifeste Stadium).

Unsichtbare Varianten der akuten Hepatitis C sind häufig, aber in ihrer Masse bleiben sie unerkannt. Daher leidet die Mehrheit der Patienten mit chronischer Hepatitis C in der latenten Form der akuten Phase. In diesem Fall eine Diagnose zu stellen, ist ein sehr schwieriges Problem, und dies ist nur mit einer Massenuntersuchung von Personen, die zu Risikogruppen gehören, möglich.

Patienten mit einer manifesten Variante der akuten Phase der Hepatitis C sind eine Minderheit, ihr Anteil übersteigt gewöhnlich nicht 20%. Bei dieser Variante der akuten Hepatitis C klagen Patienten über Verschlechterung der Gesundheit, Lethargie, Schwäche, verminderte körperliche Aktivität, Müdigkeit und Appetitlosigkeit.

Bei einer ärztlichen Untersuchung stellt sich in einigen Fällen ein leicht ausgeprägter Anstieg der Leber ein. Die Diagnose wird durch das Auftreten von Ikterus der Sklera, helle Färbung der Haut erheblich erleichtert. Zeichen von Gelbsucht werden jedoch selten erkannt - in 8% der Fälle. Normalerweise, wenn die geringsten Anzeichen von Gelbsucht auftreten, werden Patienten ins Krankenhaus eingeliefert.

Die akute Phase der Hepatitis C kann in Genesung enden. Ein solches Ergebnis wird häufiger bei der ikterischen Variante registriert, aber bei Hepatitis C ist es viel seltener als bei Hepatitis B. Die Immunantwort bei viraler Hepatitis C entwickelt sich sehr langsam. Die ersten antiviralen Antikörper, die das Virus neutralisieren, können nicht früher als 5 Wochen nach der Infektion (Transfusion von infiziertem Blut) nachgewiesen werden, aber der Zeitpunkt ihres Auftretens kann viel länger sein (30-50 Wochen).

Versteckte (latente) Phase.

Bei der Mehrheit der Patienten wird die akute Phase der Hepatitis C durch eine latente mit vielen Jahren der "Besiedlung" des Virus im Körper ersetzt. Es wird üblicherweise als "chronischer Träger des Virus" beschrieben. Experten glauben, dass chronische Träger des Hepatitis-C-Virus mindestens doppelt so groß sind wie Träger von Hepatitis B.

Die latente Phase kann viele Jahre dauern, bis zu 10-20 Jahre. Während dieser Zeit betrachtet sich die Mehrheit der infizierten (infizierten) Personen als gesund und bleibt potentielle Infektionsquellen. Die einzige Beschwerde kann eine leichte Schwere im rechten Hypochondrium sein, die in der Regel in Verletzung der Diät und der Übung auftritt.

Bei ärztlicher Untersuchung kann eine geringfügige Zunahme und Verdickung der Leber und der Cereme festgestellt werden. Bluttests zeigen nur eine geringe Iomyshepio-Spiegel von ALT und periodisch 1 * 11K wird erkannt.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Dauer der latenten Phase in Anwesenheit, wie Ärzte sagen, erschwerender Umstände in der Anamnese (Informationen, die der Arzt nach der Befragung des Patienten erhält) - alkoholische, toxische, medikamentöse Läsionen der Leber oder assoziierte Erkrankungen - deutlich reduziert ist;

Phasenreaktivierung (erneuter Ausbruch der Krankheit).

Statistiken zeigen, dass ein neuer Ausbruch der Krankheit im Durchschnitt nach 14 Jahren auftritt, Leberzirrhose - 18, Leberzellkarzinom - 23-28 Jahre. Solche langsamen Entwicklungsraten von Hepatitis C waren die Grundlage für die Meinung, dass eine Infektion mit dieser Infektion im Alter praktisch keine Auswirkung auf die Lebenserwartung von Patienten hat, da sie keine Zeit haben, um zu einem stürmischen Finale zu kommen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass unter Drogenabhängigen und Alkoholikern die Progressionsrate des Verlaufs von Hepatitis C signifikant zunimmt.

Typische Symptome für diesen Zeitraum sind:

- progressive Verringerung der Arbeitsfähigkeit,

- Schlaflosigkeit mit Tagesschläfrigkeit kombiniert;

- ein Gefühl von Schwere im rechten Hypochondrium,

Es gibt eine Tendenz, Gewicht zu verlieren, ein leichter Anstieg der Temperatur ohne Anzeichen von Gelbsucht. Während der Untersuchung bemerken Ärzte eine Erhöhung und Verhärtung der Leber zu einem späteren Zeitpunkt - eine Zunahme der Milz. Ärzte bewerten solche klinischen Manifestationen als einen "Symptomenkomplex der chronischen Hepatitis". Dieses Stadium verläuft in Form einer periodischen Veränderung der Stadien der Exazerbation und Remission (Verschwinden der Symptome).

Bei 20-40% der Patienten mit chronischer Hepatitis C treten während der Reaktivierungsphase irreversible Veränderungen in der Leber auf, deren Verdickung durch Neubildung von Bindegewebe - Übergang zur Leberzirrhose - beobachtet wird. Seit vielen Jahren bleibt Zirrhose, wie Ärzte sagen, "dumm" oder unbemerkt, und erst im Laufe der Jahre beginnt es sich zu zeigen. Selbst bei einer 15-jährigen Beobachtung sind seine Anzeichen bei nicht mehr als 10% der Patienten festzustellen. Das Ende der Phase der Reaktivierung der chronischen Hepatitis C, insbesondere mit Leberzirrhose auftreten, kann die Entwicklung von Leberkrebs - hepatozelluläres Karzinom sein.

Bei der chronischen Form der Infektion sind neben der Hepatitis Komplikationen aus anderen Organen möglich. Sie sind oft mit einer Autoallergie verbunden, einer Reaktion des körpereigenen Immunsystems gegen das vom Virus zerstörte Gewebe.

Gleichzeitig sind die Wände von kleinen Blutgefäßen verschiedener Organe betroffen. Auf der Haut und den Schleimhäuten tritt ein Ausschlag in Form von multiplen Punktblutungen, Gelenkschmerzen auf. Die schwersten Fälle treten mit Schäden an Nieren und Nervengewebe auf. Daher betrachten Ärzte die chronische Form der Hepatitis C. nicht nur als eine Lebererkrankung, sondern auch als einen Prozess, der andere Organe und Systeme des Körpers beeinflusst.

Der Artikel verwendet Materialien aus offenen Quellen: Autor: Trofimov S. - Buch: "Krankheiten der Leber"

Umfrage:

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte das Textfragment und drücken Sie Strg + Eingabe.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Dr. Komarovsky über Gelbsucht bei Neugeborenen

Ein schönes und lang ersehntes Baby, das geboren wurde, wurde plötzlich gelb. Am dritten Tag nach der Geburt, bis zur Entlassung, auf die die ganze Familie gewartet hat, hat der Kleine eine ungewöhnliche Orangenblüte bekommen, die Mama's Traum von einem schönen Fotoshooting mit einem Neugeborenen ein für allemal aufhebt.
Cholecystitis

Wie man die Gallenblase überprüft, die prüft, um zu gehen

Wie man die Gallenblase überprüftEs ist bekannt, dass die meisten Krankheiten und unerwartet auftreten. Sie entwickeln sich allmählich, jeden Tag alles, werden komplizierter und kommen voran.