Wie viele leben mit Gallenblasenkrebs

Die Länge der Zeit, die Menschen nach der Operation für Gallenblasenkrebs leben, variiert. Zu den besten Ergebnissen gehören die von Y. Nimura erhaltenen Daten. Leberresektion wurde nur bei 44 Patienten (22%) durchgeführt. Von diesen wurde in 40 Fällen eine elektive Resektion durchgeführt und Langzeitergebnisse untersucht. Das mediane Überleben der entlassenen Patienten betrug 25 Monate. Alle Patienten, bei denen Tumorgewebe entlang der Resektionsspanne gefunden wurde, verstarben innerhalb von 5 Jahren, während die 5-Jahres-Überlebensrate in der Gruppe mit Patienten mit einer "sauberen" Marge 25% betrug.

Die Erfahrung von Onkologen unterstützt die fortgesetzte Tendenz, den Tumor in allen Fällen zu entfernen, in denen dies möglich ist. Von den 155 Patienten, die von 1991 bis 2000 in die Klinik aufgenommen wurden, wurden 76 Patienten (49%) nicht operiert, 12 Patienten (15%) hatten eine Bypass-Anastomose und 50 Patienten (32% aller Patienten und 63% der Patienten) der Tumor wird vollständig entfernt, einschließlich 17 Leberresektionen und 6 Pankreatoduodenektomien. Perioperative Mortalität war nicht.

Mit Ausnahme von Patienten mit einer Nachbeobachtungszeit von weniger als einem Jahr betrug die mediane Überlebenszeit für Gallenkrebs bei 9 Patienten nach radikaler Resektion 26 Monate, bei 15 Patienten nach palliativem Eingriff 11 Monate. Y. Nimura beschrieb die Behandlung von 127 Patienten mit Cholangiokarzinom für 16 Jahre. 110 Patienten wurden operiert, darunter 100 Patienten mit Resektion. Alle Patienten, mit Ausnahme von neun, unterzogen sich einer kombinierten Resektion der Leber- und Portalstrukturen, einschließlich des Lobus caudatus. Die gesamte Krankenhausmortalität nach Resektion betrug 10%. Die Resektion wurde bei 82 von 100 Patienten als radikal angesehen; in dieser Gruppe betrug das mediane Überleben 33 Monate, die 5-Jahres-Überlebensrate betrug 31%. In der "palliativen" Gruppe betrug das mediane Überleben 18 Monate, die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 14%, und bei Gallenblasenkrebs überlebten keine Patienten die 4-Jahres-Marke. Die "radikale" Gruppe bestand aus 27 Patienten mit Pfortaderresektion, 12 Patienten wurden pankreatoduodenektomiert, 5 Patienten hatten beide Operationen. Zur gleichen Zeit betrug die 5-Jahres-Überlebensrate für Gallenblasenkrebs nach Resektion der Pfortader nur 5% und ohne - 43%.

Um zu prognostizieren, wie viel Menschen bei Gallenblasenkrebs leben, ist es notwendig, eine vollständige und genaue Diagnose zu erstellen, einschließlich einer anatomischen Beurteilung des Ortes und der Ausbreitung des Tumors. Zur Bestätigung der Diagnose im präoperativen Stadium ist eine zytologische Untersuchung möglich.

Erholung von der Operation ist äußerst selten. Der langfristige palliative Effekt wird nur durch das Ableiten der maximalen Menge an funktionierendem Lebergewebe sichergestellt. Palliative Resektion oder andere Methoden der Tumorentfernung sind nur nach Erhalt von histologischen Untersuchungsdaten erlaubt.

Stentting, insbesondere mit einem Metall-Stent, bietet eine zuverlässige palliative Wirkung in den meisten inoperablen Fällen, die Lebensdauer der Gallenblase Krebs ist um mehrere Monate erhöht. Die Durchführung einer Bypass-Anastomose wird derzeit bei Patienten nach einer explorativen Laparotomie, bei der ein inoperabler Tumor gefunden wurde, nach ineffektiven Versuchen, einen Stent zu installieren, sowie bei schwerer rezidivierender Cholangitis gezeigt.

Krebs der Gallenblase Stufe 4 wie viele leben

Wie viele leben mit Gallenblasenkrebs

Die Länge der Zeit, die Menschen nach der Operation für Gallenblasenkrebs leben, variiert. Zu den besten Ergebnissen gehören die von Y. Nimura erhaltenen Daten. Leberresektion wurde nur bei 44 Patienten (22%) durchgeführt. Von diesen wurde in 40 Fällen eine elektive Resektion durchgeführt und Langzeitergebnisse untersucht. Das mediane Überleben der entlassenen Patienten betrug 25 Monate. Alle Patienten, bei denen Tumorgewebe entlang der Resektionsspanne gefunden wurde, verstarben innerhalb von 5 Jahren, während die 5-Jahres-Überlebensrate in der Gruppe mit Patienten mit einer "sauberen" Marge 25% betrug.

Die Erfahrung von Onkologen unterstützt die fortgesetzte Tendenz, den Tumor in allen Fällen zu entfernen, in denen dies möglich ist. Von den 155 Patienten, die von 1991 bis 2000 in die Klinik aufgenommen wurden, wurden 76 Patienten (49%) nicht operiert, 12 Patienten (15%) hatten eine Bypass-Anastomose und 50 Patienten (32% aller Patienten und 63% der Patienten) der Tumor wird vollständig entfernt, einschließlich 17 Leberresektionen und 6 Pankreatoduodenektomien. Perioperative Mortalität war nicht.

Mit Ausnahme von Patienten mit einer Nachbeobachtungszeit von weniger als einem Jahr betrug die mediane Überlebenszeit für Gallenkrebs bei 9 Patienten nach radikaler Resektion 26 Monate, bei 15 Patienten nach palliativem Eingriff 11 Monate. Y. Nimura beschrieb die Behandlung von 127 Patienten mit Cholangiokarzinom für 16 Jahre. 110 Patienten wurden operiert, darunter 100 Patienten mit Resektion. Alle Patienten, mit Ausnahme von neun, unterzogen sich einer kombinierten Resektion der Leber- und Portalstrukturen, einschließlich des Lobus caudatus. Die gesamte Krankenhausmortalität nach Resektion betrug 10%. Die Resektion wurde bei 82 von 100 Patienten als radikal angesehen; in dieser Gruppe betrug das mediane Überleben 33 Monate, die 5-Jahres-Überlebensrate betrug 31%. In der "palliativen" Gruppe betrug das mediane Überleben 18 Monate, die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 14%, und bei Gallenblasenkrebs überlebten keine Patienten die 4-Jahres-Marke. Die "radikale" Gruppe bestand aus 27 Patienten mit Pfortaderresektion, 12 Patienten wurden pankreatoduodenektomiert, 5 Patienten hatten beide Operationen. Zur gleichen Zeit betrug die 5-Jahres-Überlebensrate für Gallenblasenkrebs nach Resektion der Pfortader nur 5% und ohne - 43%.

Um zu prognostizieren, wie viel Menschen bei Gallenblasenkrebs leben, ist es notwendig, eine vollständige und genaue Diagnose zu erstellen, einschließlich einer anatomischen Beurteilung des Ortes und der Ausbreitung des Tumors. Zur Bestätigung der Diagnose im präoperativen Stadium ist eine zytologische Untersuchung möglich.

Erholung von der Operation ist äußerst selten. Der langfristige palliative Effekt wird nur durch das Ableiten der maximalen Menge an funktionierendem Lebergewebe sichergestellt. Palliative Resektion oder andere Methoden der Tumorentfernung sind nur nach Erhalt von histologischen Untersuchungsdaten erlaubt.

Stentting, insbesondere mit einem Metall-Stent, bietet eine zuverlässige palliative Wirkung in den meisten inoperablen Fällen, die Lebensdauer der Gallenblase Krebs ist um mehrere Monate erhöht. Die Durchführung einer Bypass-Anastomose wird derzeit bei Patienten nach einer explorativen Laparotomie, bei der ein inoperabler Tumor gefunden wurde, nach ineffektiven Versuchen, einen Stent zu installieren, sowie bei schwerer rezidivierender Cholangitis gezeigt.

Gallenblasenkrebs

Die Gallenblase ist ein beutelförmiges Organ zwischen der Leber und dem Zwölffingerdarm, das für die Konzentration von ständig produzierter Galle bestimmt ist. Eine kanzeröse Läsion dieses Organs ist ziemlich selten, aber es wurde festgestellt, dass in den meisten Fällen eine solche Diagnose für ältere Frauen gestellt wird.

Ursachen von Gallenblasenkrebs

Es gibt keine genauen Daten darüber, warum ein Krebstumor aus diesem Organ stammt. Es wird angenommen, dass prädisponierende Faktoren für die Entwicklung der Krankheit sind:

  • das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase;
  • chronische Entzündung der Gewebe der Gallenblase;
  • genetische Veranlagung.

Auch Produktionsgefahren, das Vorhandensein einer Zyste im Gallengang, ungesunde Ernährung usw. können zum Auftreten von Gallenblasenkrebs beitragen.

Symptome von Gallenblasenkrebs in allen Phasen

Der Ursprung des Tumors beginnt in der inneren Schicht der Körperwand - der Schleimhaut. Als nächstes beginnt der Tumor, sich auf benachbarte Gewebe auszubreiten und breitet sich auf andere Organe aus - die Leber, das Peritoneum usw. In dieser Hinsicht gibt es 4 Stadien der Krankheit:

  • Stadium 1 - die Niederlage der Schleimhaut und des Muskelgewebes des Organs;
  • Stufe 2 - Festhalten an der Niederlage der serösen Membran;
  • Stufe 3 - der Tumor betrifft alle Schichten des Gallenblasengewebes und der Lymphknoten;
  • Stufe 4 - das Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen.

Leider ist es sehr selten, Gallenblasenkrebs in den frühen Stadien, nur zufällig im Laufe von bildgebenden Verfahren zur Diagnose von Bauchorganen zu erkennen. Dies liegt an der Tatsache, dass die klinischen Anzeichen der Krankheit nicht spezifisch sind und den Manifestationen anderer Pathologien des Verdauungssystems ähnlich sind. So können bei Patienten beobachtet werden:

  • Magenschmerzen;
  • Übelkeit;
  • beeinträchtigter Stuhl;
  • Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit.

Auch gibt es manchmal erhöhte Körpertemperatur, Vergilbung der Haut und der Sklera. Alarm aufgrund von Gewichtsverlust, ein konstantes Gefühl der Müdigkeit, keine allgemeine Schwäche. In den späteren Stadien kann der Tumor im rechten Hypochondrius zur Berührung gefühlt werden.

Behandlung und Prognose für Krebs der Gallenblase

Die Behandlungsmethode wird in diesem Fall nach gründlicher Recherche ausgewählt. Die effektivste und am häufigsten verwendete Behandlungsmethode ist die Entfernung der Gallenblase zusammen mit Lymphgefäßen. In den frühen Stadien der Operation kann nicht das gesamte Organ entfernt werden, sondern nur ein Tumor mit umgebenden Geweben. Heute ist es möglich, solche chirurgischen Eingriffe mit minimalen Einschnitten und einer schnellen Erholungsphase durchzuführen. In diesem Fall beträgt die Lebenserwartung nach der Operation bei den meisten Patienten mehr als fünf Jahre.

In den späteren Stadien wird die Operation mit Strahlentherapie und Chemotherapie kombiniert. In fortgeschrittenen Fällen kann der Tumor jedoch inoperabel sein. Die Prognose für Krebs der Gallenblase Stufe 4 ist enttäuschend, in der Regel ist die Lebenserwartung nicht mehr als sechs Monate (wie bei Krebs der Gallenwege des gleichen Stadiums). Es ist erwähnenswert, dass Heilung Gallenblasenkrebs mit beliebten Rezepten unmöglich ist.

Verschiedene Tumoren können sich im Nierengewebe entwickeln. Warum tritt ein Nierentumor auf? Welche modernen Behandlungsmethoden von malignen Tumoren haben Priorität? Kann Krebs mit Volksmedizin geheilt werden? Sie können Antworten auf all diese Fragen erhalten, indem Sie unseren Artikel lesen.

In der tibetischen Medizin wird Aconitum Jungar seit langem in der Behandlung von bösartigen Tumoren eingesetzt. Möchten Sie wissen, ob diese Pflanze wirklich gegen Krebs wirksam ist, wie man Tinktur daraus herstellt und nach welchem ​​Schema sie sich richtet? Dann lies unser neues Material.

Krebsbehandlung ist ein sehr sensibles Thema. Manchmal muss man sich ganz auf das Können von Spezialisten verlassen. Aber in einigen Fällen, wenn die Medizin machtlos ist, ist es notwendig, nach alternativen Methoden zum Umgang mit der Krankheit zu suchen. Wie zum Beispiel Hemlock Tinktur.

Selbst eine ernsthafte Krankheit wie Krebs wird zurückgehen, wenn sich der Patient nicht nur der offiziellen, sondern auch der alternativen Medizin zuwendet. Zum Beispiel können Sie zur Behandlung von Krebs die Shevchenko-Methode anwenden. Lesen Sie mehr über diese Therapie in unserem Artikel.

Gallenkrebs

Gallenblasenkrebs ist der häufigste Tumor der Gallenwege, aber unter allen bösartigen Tumoren macht es nur 2%. Gallenkrebs ist durch schnelles Wachstum und niedrige 5-Jahres-Überlebensrate gekennzeichnet - weniger als 10%. Nur in einem Viertel der Fälle von Gallenblase Tumoren sind resektabel und behandelbar.

Gallenkrebs ist bei Frauen dreimal häufiger. Die Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu, am häufigsten entwickelt sich der Tumor in der siebten Lebensdekade.

Es wird angenommen, dass eine langfristige Entzündung für Gallenkrebs prädisponiert, aber die genaue Pathogenese ist unbekannt. Bei Patienten mit Gallenblasenkrebs leiden 90% an einer Gallensteinkrankheit, während bei Tumoren anderer Abschnitte der Gallenwege Gallensteine ​​nur in 13% der Fälle gefunden werden. Das Risiko ist größer mit großen Steinen, begleitet von deutlichen Symptomen von GCB.

Bakterielle Infektion der Galle ist in 80% der Patienten mit Gallenkrebs nachgewiesen. Eine chronische Entzündung mit Typhus in Kombination mit Cholelithiasis erhöht das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken.

Die "Porzellan" -Gallenblase mit intramuraler Verkalkung gilt als Präkanzerose.

Die meisten Blasenpolypen sind Cholesterin, obwohl echte adenomatöse Polypen auch gefunden werden. Es gibt keine überzeugenden Beweise, dass benigne Polypen bösartige Veränderungen erfahren. Maligne Blasenpolypen sind gewöhnlich solitär, größer als 10 mm im Durchmesser und treten bei Patienten auf, die älter als 50 Jahre sind.

Die Inzidenz von Gallenkrebs ist 14,7 Mal über 20 Jahre nach der Operation für ein Geschwür erhöht, aber es hat keine Zunahme der Häufigkeit von Tumoren in den anderen Teilen der Gallenwege.

Es gibt ethnische Gruppen mit hohem Risiko. Die höchste Inzidenz wurde bei der indischen Bevölkerung in Süd-West-Amerika beobachtet. Es gibt andere Regionen mit einer hohen Inzidenz, deren Ursache nicht klar ist. Dies sind Polen, die Tschechische Republik, Chile und Nordwest-Indien. Familiäre Fälle von Gallenkrebs werden beschrieben.

Gallenkrebs wird mit einem hohen Body-Mass-Index, einer hohen Gesamtenergieaufnahme, einer erhöhten Kohlenhydrataufnahme, chronischem Durchfall und Anomalien der pankreatobiliären Fistel kombiniert. Wenn die Anomalien keine zystischen Veränderungen im Choledochus einschließen, ist die Inzidenz von Gallenkrebs noch höher. Von den anderen, seltener Assoziationen, können chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Colon Polyposis festgestellt werden.

Die meisten Blasentumore stellen Adenokarzinome (80-95%) dar; auch squamöse oder adenosquamöse Karzinome werden nachgewiesen (2-10%). Identifizieren Sie selten undifferenzierte, mesenchymale und karzinoide Tumoren. Die Mehrheit der Neoplasmen (60%) entwickelt sich im Bereich des Bodens, 30% im Bereich des Körpers, 10% im Nacken.

Drei makroskopische Formen des Gallenblasenkarzinoms werden beschrieben: infiltrativ, knotig und papillär. Die häufigste Form ist infiltrativ; Die Prognose für papilläre Tumoren ist besser. Das Gallenblasenkarzinom metastasiert früh im hämatogenen und lymphogenen Weg und dringt auch direkt in die Leber ein. Ausbreitung entlang des Einstichkanals und Verbreitung von Krebs entlang der Operationswunde werden ebenfalls beschrieben. Die Verbreitung des Peritoneums ist charakteristisch.

Stadien von Gallenkrebs

Es gibt mehrere Klassifikationen der Krankheit in Stufen. Die am häufigsten verwendete Klassifizierung ist TNM und die modifizierte Klassifizierung von J.E. Nevin, um den Grad und das Stadium der Erkrankung beurteilen zu können.

Klassifizierung J.E. Nevin schließt Gruppen von I bis III ein, was gut, mäßig und schlecht differenzierbaren Tumoren entspricht. Im Stadium I ist der Tumor auf die Schleimhaut beschränkt; im Stadium II - dringt in die Muskelplatte der Schleimhaut ein; im Stadium III keimt die Muskelschicht; im Stadium IV - betrifft zusätzlich zystische Lymphknoten. Im Stadium V sind die Leber oder andere Organe betroffen, üblicherweise die IV- und V-Segmente im Blasenbett. Maßstab J.E. Nevin ist die Summe von Stufen und Graden, die direkt mit dem Überleben korrelieren: kein Patient mit einer Punktzahl von mehr als 6 Leben mehr als ein Jahr.

Symptome von Gallenblasenkrebs

Der Höhepunkt der Inzidenz - das Alter von 70-75 Jahren. Gallenkrebs kann latent sein, und die Diagnose wird nach einer Operation bei Cholelithiasis gestellt. Begleitkrebs wird in etwa 1 Fall pro 100 abgeschlossener Cholezystektomie nachgewiesen. Dies stellt ein separates Problem bei der laparoskopischen Cholezystektomie dar, da das Risiko einer Tumorimplantation im Bereich des Ports zur Entfernung der Blase sowie das Risiko eines intraoperativen Gallenverlustes besteht.

Die Symptome der Krankheit können von den Symptomen Cholelithiasis und chronischer Cholezystitis nicht unterscheidbar sein. Bei einigen Patienten zeigt die Krankheit Anzeichen einer akuten Cholezystitis oder eines Empyems der Gallenblase. Die histologische Untersuchung der Biopsie mit Cholecystostomie ist notwendig, um eine maligne Läsion auszuschließen. Die Krankheit kann eine Obstruktion der Gallenwege manifestieren, aber in diesem Stadium ist der Tumor gewöhnlich groß und inoperabel.

Methoden der Forschung und Diagnose von Gallenkrebs

  • Labortestergebnisse sind nicht spezifisch. Vielleicht Erhöhung der Konzentration der Tumormarker CEA und CA19-9, die mit mehrdeutigen Röntgenuntersuchungsdaten zur Formulierung der richtigen Diagnose beiträgt.
  • Werterhebung Radiographie der Bauchhöhle ist klein, aber die Methode identifiziert Verkalkungen, was das Vorhandensein von Steinen oder Gallenwand Verkalkung ( „Porzellan“ Gallenblase).
  • Die maligne Läsion in der präoperativen Phase ist durch den Nachweis eines Tumors durch Ultraschall angezeigt. Andere Ultraschall-Anzeichen von Gallenblasenkrebs umfassen Diskontinuität der Schleimschicht, ihre Echogenität, Echotransluzenz der Submukosa und das Vorhandensein von polypoiden Massen. Ultraschall ist weniger empfindlich bei der Beurteilung des Ausmaßes einer Läsion, insbesondere beim Nachweis von Metastasen im Peritoneum und in den Lymphknoten.
  • Ultraschalldaten können im CT bestätigt werden. Eine diffuse Verdickung der Gallenwand aufgrund von Tumorinfiltration und entzündlichen Veränderungen ist ein häufiges Anzeichen von Gallenkrebs im Spätstadium. Zu den Veränderungen, die auf ein malignes Neoplasma hinweisen, gehören die Ausdehnung der Gallengänge, die Invasion der umgebenden Strukturen sowie das Vorhandensein von festen Formationen in der Leber und in den Lymphknoten.
  • Die MRT für Gallenblasenkrebs zeigt eine lokale Verdickung der Wand mit einer exzentrischen Tumorbildung. Nachweis von Tumorinvasion in das Leberparenchym, Lymphadenopathie und Invasion der Gallenwege und Blutgefäße ist möglich.
  • Bei der direkten Cholangiographie wird bei Gallenblasenkrebs eine erweiterte Leber- oder Choledochusverengung festgestellt. Die Keimung des Gallengangs im Bereich des V-Segments weist mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Gallenblasenkrebs hin. In den späteren Stadien von Gallenkrebs, Arteriographie oder Duplex-Ultraschall zeigt vaskuläre Läsionen.
  • PET mit Fluorodeoxyglucose wird auch bei der Diagnose von Tumorläsionen der Blase verwendet. In einer kleinen Studie zeigte T. Koh, dass die Sensitivität dieser diagnostischen Methode 75% beträgt und die Spezifität 87,5% beträgt. Modernere diagnostische Methoden sind der endoskopische Ultraschall und die perkutane oder endoskopische Cholangiographie.

Gallenblasenkrebs-Behandlung

Präventive Cholezystektomie bei asymptomatischer Cholelithiasis in Abwesenheit anderer Risikofaktoren ist nicht angezeigt. In der "Porzellan" -Gallenblase wird sogar bei Patienten ohne Krankheitssymptome eine Cholezystektomie durchgeführt, da sie in 25% der Fälle mit Gallenblasenkrebs einhergeht.

Versehentlich entdeckte Tumoren

Bei Verdacht auf einen Blasentumor bei routinemäßiger Cholezystektomie sollte eine histologische Untersuchung von Gefrierschnitten des entnommenen Organs durchgeführt werden.

Im Falle einer versehentlichen Nachweis von Gallenblasenkrebs während der offenen Cholezystektomie, muss der Chirurg sorgfältig die intraoperative Situation beurteilen und entscheiden, ob es sich um eine radikale Entfernung des Tumors möglich ist. Wenn die erfasste lokalisierte begrenzt Neoplasma kann Keilresektion Bett oder Blasenentfernungs IVb und V Lebersegmente auszuführen. Wenn versehentlich gall Krebs erkannt, keimen mucosa (d.h. Stufe T2 oder höher) nach der laparoskopischen Cholezystektomie erforderlich wiederholt Störungen und Resektion.

In einer einfachen offenen oder laparoskopischen Cholezystektomie produziert Blasenentfernung subserösen so Resektionsrandes bei Neoplasmen häufig Tumorzellen enthalten, die zu Krebs Verbreitung führen können. Aus diesem Grunde sollte während der zweiten Operation sekundäre Brennpunkte auf dem Peritoneum gelöscht werden. Die Häufigkeit von Metastasen in der Installation laparoskopischen Port Seite ist unabhängig von dem Stadium der Erkrankung und ist 14-20%. Schäden an der Blasenwand und die übermäßige Verwendung von Elektrokoagulation erhöht die Wahrscheinlichkeit der Implantationsmetastasen. Im Rahmen einer radikalen Resektion der Gallen Exzision Orte Trokare Installation garantiert.

Verdacht und etablierter Gallenkrebs

Bei der Diagnose von Gallenkrebs, bei Verdacht auf eine offene Laparotomie. Die Behandlung des Tumors hängt vom Stadium und den klinischen Manifestationen ab. Das T-Stadium des Tumors ist direkt proportional zur Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Lymphknoten oder zur Ausbreitung des Peritoneums.

Bei auf die Schleimhaut beschränkten Tumoren kann nur eine einfache offene Cholezystektomie durchgeführt werden. Wenn ein solcher Tumor intraoperativ diagnostiziert wird, um Metastasen auszuschließen, ist eine Biopsie der Lymphknoten des Cysticus und der Lymphknoten entlang des Choledochs erforderlich. K. Tsukada konnte bei 15 Patienten mit Tumoren im T1-Stadium keine metastatischen Lymphknotenläsionen nachweisen. Die Prognose für solche Tumoren ist ausgezeichnet, obwohl sie selten sind.

Bei der Niederlage des Zystengangstumpfes wird eine wiederholte Resektion des zystischen oder gemeinsamen Gallengangs mit Rekonstruktion auf der Darmschlinge gezeigt.

In diesen Tumoren verlängert Cholezystektomie und Leberresektion gezeigt eine „reine“ edge erreichen auch am Gate der Leber und der oberen Kante des Pankreas entfernt Lymphadenektomie Knoten benötigt wird.

Zur vollständigen Entfernung des Tumors genügt in der Regel eine ausreichende Exzision der IV- und V-Segmente (dh des Gallenblasenbetts). Zur radikalen Entfernung kann das Resektionsvolumen jedoch auf die rechtsseitige Hemihepatektomie erweitert werden. Dies ist auch notwendig, wenn der Tumor am rechten Portalstiel liegt.

Da die Lymphdrainage aus der Gallenblase vorwiegend in kaudaler Richtung erfolgt, ist die Mobilisierung des Duodenums mit der Entfernung von retroduodenalen Lymphknoten äußerst wichtig. Bei Tumoren, die eng mit dem Cysticus wachsen oder in Kontakt stehen, ist oft eine Exzision der extrahepatischen Gallenwege erforderlich.

Die Läsion entfernter Lymphknoten oder das Vorhandensein von Fernmetastasen schließt die Möglichkeit einer radikalen Entfernung des Tumors aus.

Einige unkontrollierte Studien haben zufriedenstellende Ergebnisse und ein erhöhtes Überleben nach einer Strahlentherapie berichtet. Gallenblasentumoren werden traditionell als resistent gegen Chemotherapie angesehen, aber manchmal zeigen sie eine signifikante Sensitivität gegenüber einer Kombinationschemotherapie, ähnlich der beim Cholangiokarzinom.

Das durchschnittliche Überleben bei Patienten mit nicht resezierbarem Gallenblasenkarzinom beträgt 2-4 Monate, die Ein-Jahres-Überlebensrate beträgt nicht mehr als 5%. Die Entwicklung von obstruktiver Gelbsucht aufgrund der Niederlage der Gallengänge in der Leber führt oft zu inoperablen Tumoren. In diesem Fall sind palliative Maßnahmen sinnvoll - Stenting oder die Bildung einer Bypass-Anastomose.

Prognose für Gallenkrebs

Ergebnisse der Resektion: Laut Y. Fong war der Tumor unter 410 Patienten mit Gallenblasenkrebs nur in 102 potentiell resektabel. Die operative Mortalität betrug 3,9%. Wie viele leben mit Gallenkrebs? Das mediane Überleben nach Resektion beträgt 26 Monate, und die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt 38%. Das durchschnittliche Überleben von Patienten mit inoperablen Tumoren betrug 5,4 Monate. Es gab keine statistischen Unterschiede in Bezug auf Mortalität, Komplikationen und Langzeitüberleben von Patienten nach nicht-radikaler Erstoperation im Vergleich zu Patienten, die während der ersten Laparotomie eine radikale Intervention durchführten.

Von den 72 Patienten mit Stadium IV Tumor nach radikaler Operation trat der Tod in der postoperativen Phase bei 14 Patienten auf (19%). Drei-Jahres-Überleben in dieser Gruppe betrug 15%. Der wichtigste prognostische Faktor, auch nach radikaler Entfernung des Tumors, ist die lokale Verteilung.

Leberkrebs Grad 4 mit Metastasen Wie viele ältere Menschen leben?

Krebs 4 Grad eines Organs ist das letzte irreversible Stadium. In diesem vernachlässigten Zustand breiten sich Metastasen auf andere Organe und Systeme des Körpers aus. Am häufigsten ist der Krebs in diesem Stadium der Entwicklung sehr aggressiv.

Leberkrebs Grad 4 ist gekennzeichnet durch anhaltende Schmerzen in der rechten Seite, die in der Regel in den frühen Stadien ignoriert wird. Schmerzen entstehen durch Drücken der Nervenenden im Tumor.

Unterart von Stadium 4 Krebs und die Hauptsymptome

Vor allem Leberkrebs, Stadium 4, ist in zwei Unterarten unterteilt:

  • 4A - beide Lappen der Leber betroffen waren, und Metastasen in eng gelegene Organe, das Peritoneum, nahe gelegene Lymphknoten ausbreiten;
  • 4B - Metastasen haben sich bereits auf entfernte Organe ausgebreitet.

In den späteren Stadien zerstört der Tumor das Organ, Leberversagen (Leberversagen) erscheint, das Organ zerbröckelt buchstäblich. Folgende Symptome entwickeln sich auch:

  • Schwäche im ganzen Körper, Müdigkeit;
  • Erbrechen, Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen;
  • Schwere im Magen;
  • Gewichtsreduktion;
  • abwechselnd Schlaflosigkeit und Benommenheit;
  • Anämie.

Gelbsucht entsteht durch erhöhten Druck auf die Gallenwege. Das Gallenpigment sammelt sich im Gehirngewebe an. Begleiterkrankungen wie Aszites entwickeln sich - Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die von Kurzatmigkeit, Tachykardie und Blutungen begleitet wird. Die fulminante Entwicklung der Krankheit führt zu einer Behinderung. Es ist schwierig für eine Person, dem üblichen Lebensrhythmus zu folgen. Der Patient hält länger, und dieser Zustand führt zu Apathie und Depression.

Ursachen

Was ist der Auslöser für das schnelle Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen ist noch nicht etabliert. Es gibt mehrere mögliche Ursachen für Leberkrebs:

  • parasitäre Effekte - Würmer in den Geweben der Leber angesiedelt;
  • Pilze können in der Leber sein, wenn sie infizierte Körner und Nüsse essen;
  • Hepatitis ist eine der möglichen Ursachen von Krebs;
  • Tabakrauchen;
  • Alkoholismus;
  • Galle Stase, Diabetes, Leberzirrhose, Syphilis, Gallenstein-Krankheit - all diese chronischen Krankheiten setzen den Patienten in Gefahr, Leberkrebs zu entwickeln;
  • Vererbung ist auch nicht ausgeschlossen.

Nach der Untersuchung des Patienten und dem Sammeln von Anamnese werden Ultraschall, Leberbiopsie, Tumormarker, biochemische und allgemeine Bluttests, Fluorographie, Röntgenstrahlen und Computertomographie zur Bestätigung der Diagnose verwendet.

Bei der Diagnose von Leberkrebs 4 Grad beträgt die vorhergesagte Lebensdauer etwa 1-2 Jahre. Dieser Zeitraum ist jedoch relevant, wenn alle Empfehlungen des Arztes erfüllt sind und regelmäßige Behandlungszyklen durchgeführt werden. Natürlich hängt das Timing auch von Metastasen ab - in welchen Organen sich die Entwicklungsstadien befinden. Bei Krebs des 4. Grades anderer Organe kann die Lebensdauer auf 5 Jahre oder länger verlängert werden.

Bei Leberkrebs können nur 6% der Patienten 5 Jahre leben. Die Prognose hängt auch vom Alter des Patienten ab. Mit dem Alter wird die bereits enttäuschende Diagnose durch andere Begleiterkrankungen erschwert. Darüber hinaus sind Thrombosen, Anämien, Embolien von Blutgerinnseln, Lähmungen, Entzündungen der Extremitäten möglich.

Metastasen aus der Leber breiten sich am häufigsten in Magen, Lunge, Nieren, Gallenblase, Mastdarm, Prostata aus. Besonders gefährliche Metastasen, eingedrungen in das Knochenmark und die Wirbelsäule. Je weiter die Metastasen aus der Leber entfernt werden, desto kürzer ist die Lebenserwartung von 4-5 Monaten.

Behandlungsmethoden

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Leben bei Leberkrebs zu verlängern:

  • unabhängige Chemotherapie - plus 1 Jahr;
  • Chemotherapie mit zusätzlicher vaskulärer Embolisation - plus 3 Jahre;
  • Entfernung des betroffenen Leberbereichs - plus 3 Jahre;
  • Bei der Niederlage beider Leberlappen ist eine Lebertransplantation indiziert, die sich auch positiv auf den Zustand des Patienten auswirken kann.

Alle schlechten Gewohnheiten sollten ausgeschlossen werden, sich an einen gesunden Lebensstil gewöhnen. Eine Person muss mit einer konstanten Diät leben - Essen 7-8 Mal pro Tag in kleinen Portionen. Erhöhen Sie die Menge an rohen pflanzlichen Lebensmitteln. Diversifizieren Sie die Diät mit Früchten, Gemüse, Beeren, Grüns, gekeimten Weizenkörnern. Frischer Karottensaft und andere frische Säfte verbessern die Immunität zur Reinigung der Leber. Auf der Suche nach Lebensmitteln reich an Ballaststoffen und Proteinen. Kochen sollte gedämpft, gebacken oder gedünstet werden. Für den Appetit sind Sauerkraut und gesalzener Hering gut.

Sie sollten Schokolade, Kaffee, Alkohol, frittierte und würzige Gerichte, Hülsenfrüchte, Nüsse, geräuchertes Fleisch und kochfertige Speisen vollständig eliminieren, und Sie müssen auch mit dem Rauchen aufhören.

Symptomatische Behandlung tut auch nicht weh. Bei starken Schmerzen zeigt sich die Einführung von Schmerzmitteln, mit Laparozentese Aszites loswerden. Brauchen auch ständige moralische Unterstützung des Patienten. Vor allem braucht es Hilfe von Familienmitgliedern und wenn nötig die Hilfe eines Spezialisten.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, verschreibt der Arzt die folgenden therapeutischen Maßnahmen:

  • Hämosorption - Blutreinigung durch synthetische und Kohlenstoff-Sorbentien aus Toxinen;
  • Bluttransfusion - Bluttransfusion;
  • Plasmazytophorese - Reinigung von Plasma aus Toxinen;
  • interne Intensivpflege.

Diese Verfahren können das Leben des Patienten erheblich erleichtern und verlängern.

Die Prognose für diese Art von Krebs und sogar in der letzten, vierten Stufe ist die ungünstigste. Aber es gibt Fälle, in denen die Entwicklung von Krebs gestoppt werden kann. Und das Leben eines Patienten mit einer solchen Diagnose kann 5 Jahre überschreiten. Vernachlässigen Sie deshalb nicht den Rat und die Rezepte von Ärzten.

Gallenblasenkrebs: Anzeichen, Manifestation, Diagnose und Behandlung

Gallenblasenkrebs ist eine maligne Onkopathologie, bei der die Zellen eines Organs auf molekularer Ebene Mutationsumwandlungen erfahren. Die Krankheit wird selten diagnostiziert - von der Gesamtzahl der Krebserkrankungen des Verdauungssystems wird in 0,5% der Fälle bestätigt. Gefährdet - Frauen im Rentenalter (über 55 Jahre).

Die Pathologie ist durch eine schnelle Entwicklung und eine schwere klinische Präsentation gekennzeichnet, einschließlich starker Schmerzen, Erschöpfung, Gelbsucht. Schwierigkeiten bei der Früherkennung und erfolgreichen Heilung der Krankheit sind mit einer unzureichenden Kenntnis der pathogenetischen Mechanismen verbunden, die zu einer Zellmutation führen.

Risikofaktoren

Magen-Darm-Krebs in der Gastroenterologie ist eine seltene bösartige Neubildung. Aufgrund der Art der morphologischen Veränderungen tritt Primärkrebs in 80% der Fälle in Form von Adenokarzinomen auf, in denen der Tumor durch Drüsenzellen repräsentiert wird. Seltener entwickeln sich Neoplasien in der Gallenblase nach Art des klassischen Karzinoms (bestehend aus Epithelzellen), Plattenepithelkarzinom oder Schleimkarzinom. Die Pathologie wird oft mit Karzinomen von Gallen- und extrahepatischen Gallengängen kombiniert.

Spezifische Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Onkopathologie erhöhen, sind unbekannt. In der Medizin gibt es eine Liste von Gründen, die zur Aktivierung des Onkogens führen:

  • belastete Vererbung - bei familiären Fällen von Krebs der Gallenblase oder anderer Organe des Gastrointestinaltraktes steigt das Risiko der Entwicklung einer Pathologie auf 60%;
  • Altersfaktor - die überwiegende Mehrheit der Fälle von Onkopatologie wird bei Personen über 50 bis 60 Jahren registriert;
  • längerer Kontakt mit Karzinogenen;
  • schädliche Arbeitsbedingungen, Arbeiten zum Schmelzen von Metallen und zur Herstellung von Gummi-Editionen;
  • übertragene parasitäre Infektionen (Opisthorchiasis);
  • chronisch-entzündliche Erkrankungen des Verdauungstraktes (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn);
  • falsche Ernährung mit dem Missbrauch von fettigen, geräucherten Lebensmitteln, Lebensmitteln mit Konservierungsmitteln und chemischen Zusätzen;
  • Alkohol- und Nikotinabusus;
  • geschwächtes Immunsystem.

Wichtige Rolle bei der Mutation von Körperzellen gehört zu den Hintergrundpathologien - Polypen und polyzystische Gallenblase, Verkalkung (Gallenstein), biliäre Zirrhose, sklerosierende Cholangitis (katarrhalischer Prozess in der Leber), Salmonellenbeförderung oder Salmonellose. In 60% der Fälle tritt Gallenblasenkrebs mit einer verlängerten chronischen Cholezystitis auf. Eine Geschichte von Gallensteinen erhöht die Wahrscheinlichkeit von Krebs um bis zu 40%.

Stadien der Onkopatologie

Gallenblasenkarzinom wird in Stadien basierend auf der Klassifizierung des TNM-Systems unterteilt.

  • Tis oder Stadium Null - Krebs in einer präinvasiven Form, mutierte Zellen sind in der inneren Schicht des Organs lokalisiert, teilen sich intensiv und zerstören gesundes Gewebe.
  • T1 oder Stadium 1 - ein malignes Neoplasma beginnt in die Schleimhaut der Gallenblase (Stadium T1a) und in das Muskelgewebe (T1b) einzuwachsen. Ein krebsartiger Tumor hat die Form eines Ovals, befindet sich an der Wand des Körpers und geht in den Hohlraum.
  • T2 oder Stadium 2 - der Krebs wächst zur serösen Schicht, der Tumor geht über die Muskeln des Organs hinaus. Viszerales Peritoneum ist betroffen, aber es gibt keine Infiltration in die Leber.
  • T3 oder Stadium 3 - der Tumor wächst in die seröse Schicht, strahlt in den Bereich des Verdauungstraktes aus, beeinflusst die Leber. Im Stadium 3 beginnen sich Metastasen zu bilden, die durch eine Läsion der Lebergefäße verursacht werden, von wo sich Krebszellen durch den Blutstrom durch den Körper ausbreiten.
  • T4 oder Stufe 4 - invasive Leberschäden erreicht mehr als 20 mm, wächst der Tumor in den Magen, Bauchspeicheldrüse, Zwölffingerdarm.
  • N0 - metastatische Läsion in regionalen Lymphknoten fehlt.
  • N1 - befallene Lymphknoten im gemeinsamen oder periubulären Gallengang, in der Pfortader.
  • N2 - Metastasen erreichen den Kopf der Bauchspeicheldrüse, Zwölffingerdarm, Arteria coeliaca.
  • M0 - Fernmetastasen fehlen.
  • M1 - Fernmetastasen identifiziert.

Klinische Manifestationen

In der Nullphase tritt der Gallenblasenkrebs nicht auf, die Klinik ist praktisch nicht vorhanden. Die Identifizierung der Anfangsstadien der Onkopathologie erfolgt rein zufällig im Verlauf der histologischen Analyse der Gewebe eines Organs, das während des chirurgischen Eingriffs bei Patienten mit Cholezystitis entnommen wurde. Die ersten Anzeichen von Krebs beginnen zu erscheinen, wenn das Neoplasma zunimmt.

Die frühe Periode des Krankenbildes für den Krebs der Galle heißt doscheltuschny. Zu den Hauptsymptomen, die den Patienten in der Phase vor dem Ikterus stören, gehören:

  1. Schwellung in der epigastrischen Zone;
  2. Schwere und Gefühl der Ausdehnung in der rechten Seite unter den Rippen;
  3. Anfälle von Übelkeit;
  4. Schmerz im rechten hypochondrium stumpfen Charakter;
  5. Stuhlgang, Durchfall bis Verstopfung;
  6. schwere Schwäche;
  7. leichtes Fieber;
  8. dramatischer Gewichtsverlust.

Die Dauer der klinischen Periode ohne Manifestation von Gelbsucht hängt direkt von der Lage des malignen Neoplasmas und seiner Nähe zu den Gallengängen ab. Wenn der Tumor den Schwanz oder den Körper der Bauchspeicheldrüse erreicht hat, ist die Dauer der Gelbsucht länger. Mit der Keimung des Tumors im Pankreaskopf und den extrahepatischen Kanälen wird die Periode ohne Anzeichen einer obstruktiven Gelbsucht verkürzt.

Wenn der Krebs fortschreitet, werden die Symptome klinischer:

  • das Auftreten von Gelbsucht der Haut und Augensklera, die den Eintritt von Galle in den systemischen Kreislauf anzeigt;
  • Temperaturanstieg bis 38 °;
  • Aufhellung von Kot und Verdunkelung des Urins;
  • mildes Jucken der Haut;
  • Lethargie, Schwäche, Lethargie;
  • Gefühl der Bitterkeit im Mund;
  • Anorexie;
  • Schmerzen werden permanent.

Wenn ein bösartiger Tumor die Gallengänge festklemmt, erscheinen abdominale Aszites und eitrige Schäden an der Gallenblase (Empyem). Bei 3-4 Stadien entwickelt sich die Peritonealkarzinose, die Erschöpfung schreitet voran. Gelegentlich verläuft der Krebs blitzschnell, die Hauptmanifestation ist eine starke Vergiftung und eine septische Läsion des Blutes.

Diagnose

Ein langer asymptomatischer Verlauf der Onkopathologie führt dazu, dass in 70% der Fälle die Krankheit in einem späten Stadium erkannt wird, wenn der Krebs nicht operabel ist. Die Diagnose von Gallenblasenkrebs in den Anfangsstadien ist aus mehreren Gründen schwierig:

  1. Fehlen spezifischer Anzeichen von Pathologie;
  2. die Ähnlichkeit des Krankheitsbildes mit anderen Erkrankungen des Gallensystems - Cholezystitis, Zirrhose;
  3. anatomische Merkmale der Gallenblase - das Organ befindet sich hinter der Leber, was die Anwendung von digitalen Untersuchungs- und Sehmethoden erschwert.

Eine umfassende Untersuchung auf Krebsverdacht in der Gallenblase beginnt mit einer Untersuchung des Patienten und Palpation des Abdominalbereichs. Als die Fingerstudie eine vergrößerte Leber ergab, die über den Rand des Rippenbogens hinausragte und eine vergrößerte Galle aufwies. Manchmal ist es möglich, Infaltrate in der Peritonealhöhle zu untersuchen. Ein typisches Zeichen in Gegenwart eines bösartigen Tumors ist eine vergrößerte Milz.

Bei der Diagnose von Krebs sind eine Reihe von Labortests erforderlich:

  • Leberfunktionstests - eine spezielle Studie mit einem biochemischen Bluttest, um die Sicherheit der funktionellen Fähigkeiten der Leber auf Entgiftungsaktivität zu ermitteln; bei Durchführung von Leberuntersuchungen Hinweise auf Bilirubin (einschließlich Fraktionen), alkalische Phosphatase, Albumin, Prothrombinzeit;
  • Identifizierung eines spezifischen Markers CA 19-9, dessen Konzentrationsanstieg zuverlässig den Verlauf onkologischer Prozesse in den Organen des Verdauungstraktes anzeigt.

Die Ultraschalluntersuchung der Gallenblase und der Leber wird aus hochpräzisen instrumentellen Methoden für die vermutete Onkologie gezeigt. Sonographie zeigt die Größe von Organen, die viel höher als normal sind, was auf das aktive Wachstum des Tumors hinweist. Bei Krebs zeigt Ultraschall eine ungleichmäßig verdichtete Blasenwand, eine heterogene Struktur. Zusätzlich können Lebermetastasen visualisiert werden. Um das Stadium des Krebses und die Intensität des Prozesses der Metastasierung zu klären, griff man auf eine erweiterte Sonographie des Peritoneums zurück.

Zur Bestätigung und Klärung der Diagnose wird zusätzlich zum Ultraschall eine zusätzliche instrumentelle Diagnostik durchgeführt:

  • Cholecystographie - Röntgen der Gallenblase mit Kontrast ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Wände des Körpers, das Vorhandensein von pathologischen Prozessen zu beurteilen;
  • perkutane transhepatische Cholangiographie - eine invasive Methode der radiopaque Studie des Gallengangs;
  • Die diagnostische Laparoskopie ist notwendig, um die Situation hinsichtlich der Operabilität des Tumors und der Effektivität der Operation zu beurteilen.

Behandlungstaktiken

Bei der Wahl der optimalen Behandlungsstrategie müssen das Stadium der Onkopathie, die Aktivität des Metastasierungsprozesses, das Alter und der Allgemeinzustand des Patienten berücksichtigt werden. In Situationen, in denen der Krebs nach Resektion aufgrund von Cholelithiasis diagnostiziert wird, gibt die Operation positive Ergebnisse. Bei der Keimung des Tumors in den Nachbarorganen ist die Operation wegen der engen Verbindung zum Darm, Bauchspeicheldrüse, oft unmöglich.

In den Anfangsstadien von Krebs (T1-T2) und mit dem lokalen Krebsprozess wird eine einfache oder ausgedehnte Cholezystektomie (Entfernung der pathologisch veränderten Gallenblase) gezeigt. Bei Gallenblasentumoren mit einzelnen Metastasen in der Leber (Stadium T3) greifen sie neben der Cholezystektomie auf eine Resektion des betroffenen Leberlappens zurück und können zusätzlich Zwölffingerdarm und Pankreas entfernen.

Im inoperablen Stadium des Krebses werden chirurgische Eingriffe des Palliativums gezeigt, deren Zweck es ist, die negativen Symptome zu lindern und das Leben des Patienten zu verlängern. Oft auf endoskopische Stentimplantation zurückgegriffen - die Installation von Röhren in den Gallengängen, um den Gallenfluss zu normalisieren. Manchmal ist es notwendig, eine externe Fistel zu bilden, um Galle zu entfernen.

Zusätzliche Maßnahmen nach der Operation und bei inoperablem Krebs sind:

  • Chemotherapie - ein Kurs der Verabreichung von chemischen Drogen, die Krebszellen töten; Chemotherapie kann Schmerzen reduzieren und den Zustand normalisieren, aber es hat viele Nebenwirkungen (Unwohlsein, Erbrechen, Appetitlosigkeit);
  • Strahlentherapie - eine Methode, bei der hochenergetische Röntgenstrahlen zum Einsatz kommen, um Krebszellen zu koagulieren und das Wachstum von Tumoren zu unterdrücken;
  • Strahlentherapie mit dem Einsatz von Sensibilisatoren wird in Kombination mit einer Strahlentherapie verwendet, die das positive Ergebnis der Behandlung erhöht und das Leben für mehrere Jahre verlängert.

Traditionelle Medizin gegen Onkopathologie

Die traditionelle Medizin bietet zur Behandlung von Gallenkrebs mit Kräutermedizin. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass traditionelle Methoden zur Hilfstherapie gehören und die Hauptbehandlung nicht ersetzen. Im Kampf gegen Gallenblasenkrebs sind Rezepte besonders beliebt:

  1. eine Infusion von Maisnarben - 300 ml kochendes Wasser werden zu 10 g Rohmaterial gegeben und für eine halbe Stunde gekocht. Trinken Sie eine Abkochung von 20 ml pro Empfang, zweimal am Tag, der gesamte Kurs dauert 45 Tage;
  2. Schwarze Bilsenkraut-Tinktur - 500 ml Wodka werden zu 20 g Rohmaterial gegeben, das 14 Tage besteht; trinke 2 Tropfen vor den Mahlzeiten einmal am Tag;
  3. Eine Mischung aus Rettichsaft und Honig im gleichen Verhältnis verzehrte zweimal täglich 50 g pro Tag vor den Mahlzeiten.

Prognose- und Vorbeugemaßnahmen

Die Prognose für das Überleben bei Gallenblasenkrebs ist ungünstig. Verglichen mit den Organen anderer Organe, ist der Krebs der Gallergie in der überwiegenden Mehrheit der Fälle in den nicht resezierbaren Stadien bestätigt. Die Unmöglichkeit der Exzision von Krebs, multiple Metastasen in benachbarten Organen und Lymphknoten geben keine Chance für ein günstiges Ergebnis - der Tod von Patienten tritt in 4-6 Monaten auf. Informationen über das Überleben nach der Operation zur Entfernung des Tumors sind widersprüchlich - bis zu 40% der Patienten leben weitere 5 Jahre.

Es gibt keine spezifische Krankheitsprävention. Um die Auswirkungen negativer Faktoren zu reduzieren und zu schwächen, die die Entwicklung der Krebspathologie provozieren, ist es wichtig, den Grundregeln zu folgen: Krankheiten des Verdauungstraktes rechtzeitig zu behandeln, einen gesunden Lebensstil beizubehalten, ein optimales Gewicht beizubehalten und Fettleibigkeit zu vermeiden.

Wie viele leben mit Gallengangstumor

Gallengangkrebs ist eine relativ seltene Krebserkrankung. Diagnostizieren Sie es hauptsächlich bei Patienten über 50 Jahren. Alle Abteilungen der Gallensteine ​​unterliegen der Pathologie. Mit anderen Worten, ein Tumor kann sich sowohl in den Leberkanälen als auch in den Kanälen außerhalb des Organs, beispielsweise im Choledochus, entwickeln. Er geht zur Gallenblase. Es gibt charakteristische Symptome, durch die man die Entwicklung einer malignen Formation vermuten kann. Bei Anzeichen von Krankheit müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird die Diagnose und Behandlung eines Gallengangstumors verschreiben, wenn er entdeckt wird.

Ursachen und mögliche Risiken von Krebs

Aus dem Epithelgewebe entwickelt sich ein den Gallengang beeinflussender Tumor. Die Krankheit wird auch als Cholangiozelluläres Karzinom bezeichnet.

Was ist der Hauptgrund für die Entwicklung der Pathologie, Ärzte können nicht beantworten. Die Ärzte identifizieren jedoch einige Faktoren, die ihrer Meinung nach einen onkologischen Prozess auslösen können.

Risiken beinhalten:

  • Das Vorhandensein von parasitären Invasion, die Gallenwege beeinflussen. Die Beziehung ist deutlich in Südostasien zu sehen, wo Fälle von Parasitenerkennung bei einer Gruppe von Trimatodosen bei Patienten üblich sind. Unter den Infizierten befindet sich eine hohe Diagnose von Cholangiokarzinom.
  • Entzündungsprozesse in den Organen des Verdauungstraktes (Magen-Darm-Trakt). Es ist anzumerken, dass Menschen, die mit Colitis ulcerosa, Morbus Crohn und anderen entzündlichen Darmerkrankungen diagnostiziert wurden, eher Krebs entwickeln. Patienten mit entzündlichen Prozessen in den Gallengängen sind ebenfalls gefährdet.
  • Angeborene Anomalien der Gallenwege. Choledoch zum Beispiel kann Zysten und Papillome enthalten.
  • Die Fluorodiagnose mit Hilfe von Torotrast kann Krebsprozesse fördern. Dieses Kontrastmittel ist eine Mischung aus Vinylchlorid und Thoriumdioxid.
  • Unterernährung und das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten wie Rauchen, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit.
  • Human Immunodeficiency Virus und virale Formen der Hepatitis.
  • Alter über 65 Jahre.

Manchmal diagnostizieren Ärzte einen Tumor in den Gallengängen und bei Menschen ohne die beschriebenen Risikofaktoren.

Arten von Gallengangskrebs

Die Klassifikation der Pathologie beinhaltet die Trennung von Tumoren in maligne und gutartige.

Letztere beinhalten:

In der Regel sind sie im unteren Teil der Gallenblase gebildet. In der Anfangsphase der Entwicklung, die Manifestation der benignen Entitäten leicht, führt zur Unterbrechung der Funktion des Körpers nicht. Wenn sie wachsen, üben die Tumore Druck auf benachbarte Organe aus, was zu gewissen Beschwerden führt.

Bösartige Tumoren werden selten diagnostiziert, oft an der Kreuzung der Leber- und der zystischen Gallengänge.

Krebs ist durch langsames Wachstum und die Möglichkeit von Metastasen gekennzeichnet.

Es gibt verschiedene Arten von bösartigen Tumoren:

Es gibt zwei Arten von Krankheiten:

  • Krebs des extrahepatischen Gallengangs;
  • Karzinom des intrahepatischen Ganges.

Die Gallengänge befinden sich teilweise außerhalb der Leber, wo sie anfälliger für Infektionen sind. Daher tritt hier am häufigsten die Umwandlung von Geweben in maligne auf. Anatomisch getrennte Kanäle können zusammenkommen und sogar zusammenwachsen. Dies ist der Beginn der Bildung eines Tumors.

In etwa 10% aller onkologischen Fälle wird der Krebs der intrahepatischen Gallenwege diagnostiziert.

Stadien des Gallengangskrebses

Der Begriff Krebsstadium bezieht sich auf die Größe und Ausbreitung eines Tumors über den Ort seines Auftretens hinaus (Leber, Gallenblase).

Um festzustellen, in welchem ​​Stadium sich der Krebs befindet, führen Ärzte eine Untersuchung der Lymphknoten durch. Dies liegt daran, dass sich die Zellen der malignen Formation durch das Lymphsystem und das Blut im Körper ausbreiten können.

Folgende Stadien des onkologischen Prozesses werden unterschieden:

  • A1. Diese Bezeichnung gilt für Tumore, die ausschließlich in den Gallengängen identifiziert werden.
  • B1. Der Tumor begann in die Wände des Organs einzuwachsen. Gleichzeitig sind benachbarte Gewebe und Lymphknoten noch nicht betroffen.
  • A2. Die Zellen der Leber, der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse sowie die Blutgefäße sind geschädigt.
  • B3. Der Tumorprozess beeinflusst die benachbarten Lymphknoten.
  • Stufe 3. Die Pathologie erstreckt sich auf Magen, Darm und Lymphknoten in der Bauchhöhle.
  • Krebs in den Gallengängen in Stufe 4 führt zur Niederlage der Lungen oder anderer entfernter Organe.

Manchmal nach der Behandlung und der Remission kann der Krebs wieder erscheinen. Diese Bedingung wird als Rückfall bezeichnet.

Symptome von Gallengangskrebs

In den ersten Stadien der Entwicklung hat Krebs des Gallengangs keine Symptome. Das ist die List der Krankheit. Im Laufe der Zeit beginnt eine Person verschiedene klinische Zeichen des Tumors erscheinen. Die Symptome hängen vom Ort der Ausbildung ab.

Bei fast allen Patienten mit Karzinom ist der Prozess des Abflusses von Galle gestört, was mechanische Gelbsucht verursacht.

Bei Patienten mit Gallengangkrebs wird eine Gelbfärbung der Augensklera und der Haut beobachtet. Urin verdunkelt sich, und Kot wird dagegen leicht.

Darüber hinaus kann eine Person durch folgende Symptome gestört sein:

  • anhaltendes Jucken;
  • übermäßige Schwäche des Körpers;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Appetitlosigkeit, wodurch der Patient viel Gewicht verliert.

Während der Palpation der rechten Seite treten Beschwerden auf. In diesem Fall kann der Arzt eine Vergrößerung der Gallenblase feststellen, obwohl es unmöglich ist, den Tumor selbst auf diese Weise zu identifizieren.

In den meisten Fällen wird eine Erhöhung der Körpertemperatur nicht beobachtet. Allerdings mit der Entwicklung von Stagnation der Galle oder nachfolgenden Entzündungsprozess mögliche Hyperthermie. Außerdem ist die Leber gestört und es entwickelt sich eine Vergiftung.

Diagnose von Gallengangskrebs

In Bezug auf einen Arzt muss der Patient die vorhandenen klinischen Manifestationen genau beschreiben.

Auf ihrer Grundlage ernennen Sie eine umfassende Umfrage, die durchgeführt werden soll:

  1. Laboranalysen. CEA (onkofetales Protein) und AFP (alpha-Fetoprotein) in Flüssigkeiten ermöglichen die Identifizierung eines bösartigen Tumors.
  2. Ultraschall (Ultraschall) bietet eine Möglichkeit, den Zustand des Gallensystems zu beurteilen und den Ort des Tumors zu bestimmen. Sie müssen es auf nüchternen Magen ausgeben.
  3. Computertomographie. Es wird als das informativste bei der Identifizierung von Tumorprozessen angesehen. In einigen Fällen kann ein Kontrastmittel verwendet werden.
  4. Magnetresonanztomographie.
  5. Spiral-Computertomographie.
  6. Biopsie. Im Bereich des betroffenen Gallengangs werden Gewebeproben entnommen, die mikroskopisch untersucht werden.
  7. Endoskopie Gleichzeitig wird ein flexibler Schlauch mit einer Kamera durch die Speiseröhre eingeführt.
  8. Cholangioskopie.
  9. Angiographie. Wird verwendet, um den Zustand der Blutgefäße in der Nähe der Gallengänge zu untersuchen.

Nur auf der Grundlage von Daten aus einer umfassenden Untersuchung kann der Arzt den Patienten diagnostizieren und die effektivste Therapie bestimmen.

Behandlung von Gallengangskrebs

Die Wahl der Behandlung von Krebs in den Gallengängen hängt vom Grad der Entwicklung der Krankheit ab. Das Karzinom ist in einem frühen Stadium behandelbar, wenn das umliegende Gewebe noch nicht betroffen ist.

Standardmethoden

Aufgrund der Unzugänglichkeit bestimmter Teile des Gallensystems ist der Tumor schwer zu behandeln. Die Hauptmethode der Behandlung ist die chirurgische Entfernung der Formation. Zur gleichen Zeit ist die Weisheit der Verwendung von Strahlung oder Chemotherapie zwischen Ärzten strittig.

Im ersten Krebsstadium wird der Patient operiert, wobei der beschädigte Kanal entfernt wird. Kanäle, die nicht von der Pathologie betroffen sind, werden direkt in den Darm gesendet, was es ermöglicht, die Gallenflüssigkeit normal zu evakuieren.

In der zweiten Phase wird auch das Lebergewebe, in das der Tumor eingedrungen ist, entfernt. Wenn sich der Krebs auf benachbarte Organe ausbreitet, muss der Chirurg auch an ihnen operieren.

Diese können sein:

  • Magen;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • Gallenblase;
  • Dünndarm;
  • Lymphknoten.

Um den Zustand des Patienten zu lindern, werden palliative Operationen durchgeführt. Mit ihrer Hilfe sorgen sie für einen normalen Abfluss von Galle. Während der Operation erzeugt der Arzt Kanäle, durch die die Lebersekretion in den Zwölffingerdarm fließt. Wenn es durch ein Neoplasma blockiert ist, ist der Magen mit einem gesunden Teil des Darms verbunden.

Das Stenting des Gallengangs wird ebenfalls als wirksam angesehen, wenn ein spezielles Röhrchen in es eingeführt wird, um den Gallenfluss zu erleichtern. Die Methode hat Nachteile. Der Stent muss alle 3 Monate gewechselt werden, da der Schlauch verstopft wird. Die Notwendigkeit für einen Ersatz wird durch einen Anstieg der Körpertemperatur und das Auftreten von Gelbsucht angezeigt. Nach der Operation wird dem Patienten eine Antibiotikatherapie verordnet.

Bei einer inoperablen Form von Krebs kann ein Patient eine Lebertransplantation benötigen.

Ein Spenderorgan zu bekommen ist nicht einfach, daher wird die Operation selten durchgeführt. Grundsätzlich wird ein Teil der Leber des Verwandten für die Transplantation verwendet. Das Spenderorgan kann vom Patienten abgelehnt werden. Daher werden Patienten verschiedene Medikamente verschrieben, einschließlich Immunsuppressiva.

Sie helfen der Leber, Wurzeln zu schlagen, aber sie können verschiedene Nebenwirkungen verursachen, darunter:

  • eingeschränkte Nierenfunktion;
  • die Entwicklung von Diabetes;
  • Entwicklung von Bluthochdruck;
  • Versagen der Knochenstärke;
  • Hypercholesterinämie.

In einigen Fällen wird eine Strahlentherapie eingesetzt, um den Krebs zu zerstören. Es liegt im Aufprall auf den Ort, an dem sich der Tumor befindet, durch einen Strahl radioaktiver Strahlen. Die Strahlentherapie wird als Zusatztherapie zur Verringerung des Rezidivrisikos eingesetzt. Bestrahlung wird durchgeführt, wenn der Tumor nicht entfernt werden kann oder sehr groß ist. Dies hilft, die Ausbreitung von Krebs zu verlangsamen.

Chemotherapeutika sind in der Lage, Krebszellen zu zerstören, aber sie verursachen eine Intoxikation des gesamten Organismus.

Innovative Methoden

Eine der effektivsten Methoden zur Behandlung einer Krankheit ist die photodynamische Behandlung. Zu diesem Zweck werden spezielle photosensibilisierende Substanzen verwendet. Die Methode wird durch eine Lichtwelle auf den Tumor reduziert. Es wirkt auf das Medikament ein und verursacht eine chemische Reaktion. Sauerstoff wird freigesetzt, der den Tumor zerstören kann. Anschließend neutralisieren vom Immunsystem produzierte Phagozyten die toten malignen Zellen.

Als Folge der Verwendung von photodynamischen Geräten tritt die Zerstörung von Blutgefäßen auf, durch die Sauerstoff und Nährstoffe an die Formation abgegeben werden. Ohne sie geht der Tumor zugrunde.

Einige israelische Kliniken bieten:

  1. Innovative Zieltherapie. Es basiert auf der Wirkung spezieller bioaktiver Substanzen, die die Entwicklung von Krebszellen unterdrücken können. Zur gleichen Zeit betreffen solche Substanzen gesundes Gewebe nicht.
  2. Hyperthermische intraperitoneale Chemoperfusion. Während der Operation werden Medikamente Zytostatika und Methode der Exposition gegenüber hohen Temperaturen verwendet. Es gibt die Beseitigung des nicht-invasiven onkologischen Prozesses. Die Methode hat sich auch bei Patienten mit Metastasen als wirksam erwiesen.

Die Behandlung mit innovativen Methoden ist teuer, in Russland wird sie selten genutzt. Patienten müssen sich einer Therapie im Ausland unterziehen, indem sie aus eigener Tasche Verfahren bezahlen oder die Mittel von Wohltätern verwenden.

Unkonventioneller Ansatz

Herbalists sagen, dass, um das Leben des Patienten zu verlängern, wenn er seinen Krebs in den Gallengängen diagnostiziert, Sie traditionelle Behandlungsmethoden verwenden können.

  • Brühe aus Meerrettichwurzel. Ein Stück des unterirdischen Teils der Pflanze wird zerkleinert und mit einem Glas Wasser gefüllt. Dann kochen Sie sanft für 10 Minuten. Nach dem Abkühlen können Sie einen Esslöffel Buchweizenhonig hinzufügen.
  • Rettichsaft wird mit der gleichen Menge natürlichen Honigs gemischt. Zweimal täglich vor den Mahlzeiten müssen Sie eine Vierteltasse der Mischung trinken.
  • Eine Abkochung ihrer Mais-Seide. Um es zu einem Esslöffel von Rohstoffen zu machen, gießen Sie ein Glas Wasser und kochen Sie 30 Minuten bei schwacher Hitze. Nach dem Abkühlen muss die Brühe gefiltert und zweimal täglich auf 20 Milliliter getrunken werden. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 50 Tage.
  • Getrocknete Immortelle, Johanniskraut und Mais-Narben werden 1 Esslöffel genommen und gemischt. Rohmaterial wird 0,5 Liter kochendes Wasser gegossen und unter den Deckel für mindestens 3 Stunden infundiert. Die fertige Infusion wird gefiltert und innerhalb eines Monats zweimal täglich für 1 Tasse entnommen.
  • Tinktur aus schwarzem Bilsenkraut. Zwei große Löffel der Pflanze werden zerkleinert und ein halber Liter hochwertigen Wodkas gegossen. Um darauf zu bestehen, sollte das Medikament innerhalb von 2 Wochen an einem dunklen Ort sein. Trinken Sie 2 Tropfen am Morgen vor den Mahlzeiten.
  • Ein ähnlicher Effekt hat alkoholische Tinktur von Aconitum. Bereiten Sie es auf die gleiche Weise wie das Werkzeug aus dem schwarzen Bilsenkraut vor. Nehmen Sie die Tinktur, die Sie gemäß dem Schema benötigen. Am ersten Tag wird 1 Tropfen in einem Esslöffel reinen Wassers aufgelöst und vor dem Frühstück getrunken. Dann sollte die Dosis jeden Tag um 1 Tropfen erhöht werden, bis die Dosis 25 Tropfen beträgt. Danach müssen Sie es um 1 Tropfen pro Tag reduzieren. Die Dauer des Therapieverlaufs beträgt somit 50 Tage. Nach einer kurzen Pause wird die Behandlung wiederholt.

Prognose für das Leben

Wie bei jedem Krebs hängt die Prognose für den Patienten vom Stadium des Krebses, dem Alter des Patienten und dem Vorhandensein begleitender Pathologien ab. Im Allgemeinen bezeichnen Ärzte das Gallengangskarzinom als Neoplasien mit einer schlechten Prognose.

  1. Wenn die Pathologie in einem frühen Stadium erkannt wird, kann der Patient weitere 3-5 Jahre leben. Es ist jedoch selten möglich, die Krankheit gleich zu Beginn ihrer Entwicklung zu identifizieren. Im Grunde geschieht dies zufällig, wenn man nach einer anderen Krankheit sucht.
  2. Bei Patienten mit einer Diagnose von Gallengangskrebs beträgt die Lebenserwartung nach der Operation etwa 1-2 Jahre. Tatsache ist, dass selbst radikale Behandlung nicht immer effektiv ist. Die Operation ist mit einem Risiko für den Patienten verbunden. Oft gibt es Abszesse oder Sepsis, die die Prognose verschlechtern.
  3. Ohne Operation stirbt eine Person innerhalb der nächsten 6 Monate.

Um den Gallengangskrebs loszuwerden, schaffen es laut Statistik etwa 15% der Patienten. Die meisten von ihnen fanden den Tumor in seinen frühen Stadien.

Ärzte bestehen auf rechtzeitige Untersuchung des Körpers, mit dem Auftreten von unangenehmen Symptomen. Jährlich empfohlen, sich einer prophylaktischen Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle zu unterziehen, die auch eine Pathologie erkennen lässt.


Weitere Artikel Über Leber

Diät

Diät 2 Tisch: Was ist möglich, was unmöglich ist (Tabelle), Menü für die Woche

Diät 2 Tabelle ist eine komplette medizinische Ernährung, die für Magen-Darm-Erkrankungen mit verminderter Sekretion von Magensaft (bei chronischer Gastritis) und erhöhte Darmmotilität (chronische Enterokolitis) vorgeschrieben ist.
Diät

Kürbis für die Leber

Hinterlasse einen Kommentar 12.606Die gelbhaarige Schönheit des Kürbis kam aus Südamerika zu uns, die Azteken aßen tapfer und aßen sogar die Blüten der Pflanze und der Stängel, und die alten Römer stellten Gefäße her, damit sie tranken.