Lebensdauer mit Hepatitis B

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind jährlich etwa 50 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert, während die Sterberate bei etwa 2 Millionen liegt. Es ist bekannt, dass 0,65 Millionen Menschen durch den Erwerb zusätzlicher Komplikationen wie Leberzirrhose und Leberkrebs sterben. Mit rechtzeitiger Behandlung und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes leben Patienten mit Hepatitis B genauso wie gesunde Menschen.

Krankheitsstatistik

Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit, die Leberzellen (Hepatozyten) befällt und zu einer Verletzung ihrer Funktionen führt. Die Krankheit kann akut und chronisch sein.

In den meisten Fällen (90%) gibt sich die Krankheit als Folge einer adäquaten Immunantwort weiter, das Virus wird aus dem Körper ausgeschieden, und nur spezifische Antikörper gegen das Antigen bleiben zurück. In anderen Fällen entwickelt sich die chronische Form.

Offiziellen Daten zufolge leben weltweit 240 Millionen Menschen mit der chronischen Form der Hepatitis B, von denen 8 Millionen Menschen in Russland leben, 3 Millionen Menschen in europäischen Ländern leben.

Geografisch ist die Krankheit am häufigsten in afrikanischen Ländern, etwa 10% in Ostasien infiziert, und im Nahen Osten - 2-5%. Der niedrigste Wert ist 1% in Nordamerika und Westeuropa, wo es im Vergleich zu anderen Ländern einen viel besseren Lebensstandard und medizinische Versorgung gibt.

Wie lange kannst du mit Hepatitis B leben?

Mit der Entwicklung der chronischen Form wird die antivirale Behandlung und Aufrechterhaltung der Ernährung zur bestimmenden Ursache für die Dauer und Lebensqualität der Menschen.

Leider hat niemand die Antwort auf die Frage - wie lange können Sie mit Hepatitis B leben? Der Verlauf der Krankheit und ihre Entwicklung hängen jedoch direkt von solchen Faktoren ab:

  • Gewicht des Patienten. Übergewicht führt zu einer zusätzlichen Belastung der Leber, wodurch das Organ seine Intoxikationsfunktion normalerweise nicht ausüben kann. Abnormales Gewicht verursacht auch die Entwicklung von Fettorganerkrankungen beim Menschen;
  • Inaktivität;
  • Nikotin, Alkohol, Drogenabhängigkeit. Alle diese Substanzen beeinflussen Hepatozyten nachteilig, was die pathogene Wirkung der Krankheit erhöht;
  • Verstoß gegen die Regeln der diätetischen Ernährung;
  • Alter des Patienten. Leider sind junge Kinder und ältere Menschen am anfälligsten für eine nachteilige Entwicklung der Krankheit. Übrigens, wenn das Virus in den Körper eindringt, entwickeln 60% der Kinder eine chronische Form der Krankheit;
  • assoziierte Krankheiten oder solche, die als Folge der Chronisierung des Prozesses erworben wurden;
  • der Boden ist infiziert. Studien zufolge haben infizierte Frauen eine höhere Progressionsrate als Männer.

Lebenserwartung Statistiken

Wie bereits erwähnt, hängt die Prognose des Krankheitsverlaufs von der Person selbst, von der Einhaltung der Prinzipien der richtigen Ernährung und von der Therapie ab. Es gibt keine genaue Anzahl von Tagen, die einem bestimmten Risikopatienten zugeteilt sind. Statistiken zeigen, dass Sie bis ins hohe Alter leben können, indem Sie den Empfehlungen von Experten folgen. Die Tabelle gibt Auskunft darüber, wie viele Menschen mit Hepatitis leben.

Was ist die Lebensdauer mit Hepatitis B (B)

Hepatitis B ist keine tödliche Krankheit, eine vollständige Heilung für diese Krankheit ist möglich. Mit der richtigen komplexen Behandlung ist die Lebenserwartung der Patienten die gleiche wie bei gesunden Menschen. Aber viel hängt vom Patienten selbst ab. Strikte Einhaltung bestimmter Einschränkungen und eine positive Einstellung werden Wunder wirken.

Symptome von Krankheit und Infektionsmethoden

Der Hepatitis-B-Stammvirus kann vier Tage in der äußeren Umgebung leben. Es ist heimtückisch, dass Menschen selbst aus Haushaltsgegenständen leicht infiziert werden: Nagelscheren, harte Kämme und zahnärztliche Instrumente. Es sei denn, sie sind natürlich unbearbeitet: Das Virus stirbt bei einer Temperatur von über 60 Grad.

Die wichtigsten Symptome, die bei Hepatitis B auftreten, sind:

  • Beschwerden in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit und Durchfall;
  • das Auftreten von gelben Haut- und Augenproteinen;
  • dunkler Urin;
  • eine Vergrößerung der Leber und der Milz;
  • Pruritus und das Auftreten von Besenreisern;
  • schnelle Ermüdung und reduzierte Leistung;
  • drastische Gewichtsabnahme.

Aber in vielen Fällen ist diese Krankheit asymptomatisch, und die Menschen leben seit vielen Jahren mit dem Virus, ohne zu wissen, dass es existiert. Die Krankheit wird chronisch und Heilung wird schwieriger.

Wie kann ich diese Art von Hepatitis-Virus fangen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten zu infizieren:

  1. Am häufigsten - von einem Sexualpartner beim sexuellen Kontakt ohne Schutz. Zwei Drittel der Infizierten leben aus diesem Grund mit dem Virus im Blut.
  2. Die zweite Frequenz - durch eine gemeinsame Nadel in der Umgebung von Drogenabhängigen.
  3. Die Übertragung ist auch durch Bluttransfusion möglich.
  4. Bei der Geburt von einer infizierten Mutter.
  5. Infektion durch Verwendung von nicht sterilen Instrumenten und Blut kontaminierten Haushaltsgegenständen.

Die Maßnahmen der Prophylaxe der Erkrankung fließen aus den möglichen Arten der Sendung problemlos. Menschen, die die Einhaltung von Hygienevorschriften bedenken, die nicht drogenabhängig sind, reduzieren die Wahrscheinlichkeit einer Infektion in ihrem Leben erheblich. Um dem Virus keine Chance zu geben, können Sie gegen Hepatitis B geimpft werden. Ähnliche Impfungen werden jetzt für alle Neugeborenen angeboten.

Wer sollte sich noch um die Impfung kümmern?

  • Mediziner.
  • Patienten, die Hämodialyseverfahren oder regelmäßige Injektionen benötigen.
  • In Haftanstalten gelegen.
  • Diejenigen, die Seite an Seite mit einem Patienten in einem chronischen Stadium leben.
  • Süchtig machend.
  • Touristen, die in Länder reisen, in denen ein Infektionsausbruch registriert ist.

Mögliche Komplikationen und Behandlung

Um Hepatitis B zu erkennen, ist es notwendig, einen Bluttest einer Person durchzuführen.

Wenn solche Informationen vorliegen, ist es notwendig, den Arzt zu warnen, wie viel Zeit (Monate, Jahre) seit dem Kontakt mit einer möglichen Infektionsquelle verstrichen ist. Die Rechnung geht nicht an Tagen, denn das Virus entwickelt sich im Körper von anderthalb Monaten bis sechs Monaten.

Wie viele leben noch mit Hepatitis B? Mit jahrzehntelanger Immunität, manchmal sogar ohne das Vorhandensein der Krankheit. In seltenen Fällen können Sie sich mit einer ausgezeichneten Immunantwort selbst heilen. Aber der Organismus eines modernen Menschen ist gewöhnlich nicht ausreichend geschützt, und ohne entsprechende Behandlung wird die Krankheit chronisch. Und das Leben des Patienten wurde dann stark reduziert.

Um dies zu verhindern, verschreibt der Arzt eine komplexe Therapie.

Es beinhaltet die Verwendung solcher Medikamente:

  • Interferon zur Bekämpfung des Virus;
  • Nukleoside für virostatische Wirkung;
  • Hepatoprotektoren zum Schutz der Leberzellen.

Wenn es keine Behandlung gibt, verschlechtert sich die Prognose für den Patienten. Je später die Diagnose gestellt wird, desto weniger Jahre bleibt der Patient.

Leider kann chronische Hepatitis zu schweren Komplikationen führen, die nicht lange anhalten:

  • zur Zirrhose der Leber (es wird sich in weniger als zwanzig Jahren vom Moment der Infektion entwickeln);
  • bösartige Tumore;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Myokarditis;
  • Gelenkerkrankungen;
  • Schwellung des Gehirns.

Im letzteren Fall kann der Patient in ein Koma fallen, und dann wird er sehr kurz leben.

Eine Chance, bis ins hohe Alter zu leben

Die Lebenserwartung einer infizierten Person hängt weitgehend davon ab, wie viele Jahre seit dem Eintritt des Virus in den Körper vergangen sind, sowie von dem Grad seiner Aktivität. Die Wahrscheinlichkeit eines Lebens vor alten Jahren ist erhöht, wenn die Krankheit in einem frühen Stadium entdeckt wurde.

Der Verlauf der Krankheit hängt davon ab, wie alt die Infizierten sind. Sex ist auch wichtig. Bei Frauen ist die Progressionsrate der Erkrankung höher. Wie viele Hepatitis-Patienten leben, hängt stark von ihrem Lebensstil ab.

Wie und wieviele Menschen leben mit Hepatitis B?

Laut offiziellen Statistiken der Weltgesundheitsorganisation leben fast 260 Millionen Menschen auf der Erde mit chronischer Hepatitis B, während eine große Anzahl von infizierten Menschen sich ihrer Krankheit nicht bewusst sind und wie viele von ihnen das Virus in Wirklichkeit tragen, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden.

Angesichts der relativ hohen Infektiosität ist nicht eine Person auf der Welt vollständig immun gegen Infektionen. Trotz der Tatsache, dass die Folgen der chronischen Hepatitis B mehr als schwerwiegend sind, ist es unmöglich, die Krankheit unnötigerweise zu dämonisieren und für jeden Infektionsfall traurige Vorhersagen zu treffen - die meisten Patienten sterben im Alter oder aus anderen Gründen, die nicht mit dieser Infektion zusammenhängen.

In diesem Artikel werden wir diskutieren, wie sich das Leben einer Person mit chronischer Hepatitis B verändert: Wie viele Menschen leben mit einer solchen Diagnose und mit welchen Schwierigkeiten sind sie konfrontiert.

Einige Statistiken - wie viel können Sie mit Hepatitis B leben

Das Hepatitis-B-Virus ist im üblichen Sinne schwer als Aggressor zu bezeichnen. Es schädigt Organe und Gewebe nicht, und Schäden an den Leberzellen treten als Folge von Schlägen des eigenen Immunsystems auf. Gleichzeitig besitzt die Leber eine erstaunliche Fähigkeit zur schnellen Regeneration, dh Selbstheilung, wodurch sie lange Zeit Schaden ertragen kann. Wie viele Jahre eine Person leben kann, die an dem Hepatitis-B-Virus erkrankt ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Art, wie die Infektion fortschreitet, der Stärke der Immunantwort des Körpers und der damit verbundenen Schädigung der Leber, wie Alkoholmissbrauch.

Wie verläuft die Infektion?

Einmal in 9 von 10 Fällen tritt das Virus in den Körper ein, es verursacht eine akute Hepatitis B, die fast immer in einer vollständigen Genesung ohne spezifische Behandlung endet, während die Genesung einer Person eine starke und wahrscheinlich lebenslange Immunität gegen HBV erlangt. Bei solchen Menschen hört das australische Antigen 15 Wochen lang nicht mehr im Blut auf und es wird nicht-infektiös.

Etwa 10% der Infizierten haben weniger Glück und sie entwickeln eine chronische Hepatitis B. In der Regel sind dies Patienten mit obliterierter akuter Hepatitis. Ein Muster wird festgestellt: Je heller die Symptome einer akuten Infektion sind, dh je ausgeprägter die Immunantwort ist, desto geringer ist das Risiko, chronisch zu werden. Die akute Hepatitis B, die bei Gelbsucht auftritt, kann nur in einem von hundert Fällen chronisch werden und hat eine sehr günstige Prognose.

Leider trifft das alles nur auf Infektionen bei Erwachsenen zu, und bei Kindern ist die Situation genau umgekehrt. Kontakt mit dem Virus in den ersten Lebensmonaten führt in 9 von 10 Fällen zur Entstehung einer chronischen Hepatitis B. Deshalb werden heute Kinder am ersten Tag nach der Geburt geimpft. Von den schwerwiegenden Folgen der chronischen Hepatitis B, dem primären Leberkrebs, sterben heute Menschen, die vor mehreren Jahrzehnten im Kindesalter eine Krankheit hatten und zum chronischen Träger des australischen Antigens wurden.

Heutzutage, wenn Hepatitis-B-Impfstoffe universell sind, ist dieses Problem viel weniger relevant. Auf die eine oder andere Weise besteht die größte Gefahr für das menschliche Leben in der chronischen Hepatitis B bzw. deren Folgen.

Wie viele Menschen können mit chronischer Hepatitis B leben und ist es immer so gefährlich

Chronische Hepatitis B ist kein Satz. In mehr als der Hälfte der Fälle verläuft die Erkrankung ohne Veränderung der biochemischen Parameter des Blutes günstig. Das Risiko, eine Zirrhose zu entwickeln, beträgt in diesem Fall nicht mehr als 10%, und in Einzelfällen tritt Leberkrebs auf. In solchen Fällen leben die Menschen bis ins hohe Alter in Frieden und sterben an anderen Ursachen. Viele von ihnen vermuten nicht einmal, dass sie infiziert sind. Darüber hinaus kann chronische Hepatitis B selbst passieren. Es gibt eine Möglichkeit, dass der Körper die Krankheit selbst besiegt, und obwohl dieses Ergebnis bei nicht mehr als 1,5% der Patienten beobachtet wird, werden Tausende von Menschen jährlich die Krankheit los.

Mit dem aktiven Verlauf des Prozesses mit konstant hohen Raten von AST und ALT ist die Prognose der Erkrankung so optimistisch. Leberzirrhose entwickelt sich im Laufe der Zeit bei jedem fünften Patienten in dieser Kategorie, und jeder zehnte Patient mit Leberzirrhose entwickelt primären Leberkrebs. Aber selbst in diesem Fall vergeht viel Zeit vor dem Einsetzen dieser Konsequenzen und das Ergebnis dauert normalerweise Jahrzehnte.

Der Missbrauch von Alkohol, Drogen und toxischen Substanzen verursacht der Leber viel mehr Schaden als die Virushepatitis und verkürzt die Lebenserwartung von Patienten mit Hepatitis B. In solchen Fällen kann sich die Leberzirrhose bereits nach 5-10 Jahren ab dem Zeitpunkt der Infektion entwickeln. Darüber hinaus sind Menschen, die intravenöse Drogen verwenden, Dutzende Male häufiger Opfer einer gemischten Infektion - Hepatitis B + Hepatitis C oder Hepatitis B + HIV, die die Leber schnell deaktiviert.

Wie man mit Hepatitis B lebt - Gesetz und Wirklichkeit

Das Leben der meisten Menschen mit chronischer Hepatitis B ist fast das gleiche wie bei gesunden Menschen. Wenn Menschen über ihre Diagnose erfahren, werden Menschen oft depressiv und haben psychische Schwierigkeiten. Die meisten von ihnen werden jedoch ohne ernsthafte Einschränkungen ein langes Leben führen.

Herausforderungen für Menschen mit chronischer Hepatitis B

Bestimmte Schwierigkeiten treten nur bei Menschen mit aktiven Formen von Hepatitis auf, die während der Exazerbationszeit eine ständige Medikation, körperliche Belastungsbeschränkungen und eine strengere Diät benötigen. Es gibt auch eine Beschränkung des Alkoholkonsums, obwohl der Missbrauch von starken Getränken zu einem großen Teil absolut keinen Nutzen bringen wird. Lesen Sie mehr über die Regeln der Ernährung für Virushepatitis in dem speziellen Material.

In einigen Fällen haben Menschen mit chronischer Hepatitis B Schwierigkeiten bei ihrer beruflichen Tätigkeit. In den meisten Fällen haben Arbeitsprobleme keine rechtliche Grundlage und sind mit der Ignoranz und dem Vorurteil des Arbeitgebers verbunden. Es besteht die Meinung, dass eine Person mit Hepatitis B nicht in der Medizin, in Kindereinrichtungen und in Gemeinschaftsverpflegung arbeiten kann. Das ist nicht wahr und beweist einmal mehr, dass chronische Hepatitis B in unserem Land weitgehend ein soziales Problem ist, das vor dem Hintergrund mangelnder Bildungsarbeit mit der Bevölkerung entsteht.

Weder der Koch, noch der Konditor oder irgendeine andere Person, die in einem Café, Restaurant, in der Küche der Kinderanstalt oder an ähnlichen Orten arbeitet, kann irgendjemanden infizieren, selbst wenn er sich die Hand schneidet und sein Blut in das Essen gelangt. Das Virus wird nicht aus dem Gastrointestinaltrakt absorbiert. Für die Arbeit in der Küche gibt es keine Einschränkungen für Personen mit chronischer Hepatitis B.

Eine Pflegeperson oder Krankenschwester, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist, kann im Kindergarten sicher arbeiten. Der Virus wird nicht durch physischen Kontakt, Spiele, Handshakes, Umarmungen übertragen. Außerdem. Alle Kinder, die heute Kindergärten besuchen, sind gegen Hepatitis B geimpft, und die Krankheit bedroht sie nicht. Es gibt keine gesetzlichen Beschränkungen für die Arbeit in Schulen und Vorschulen für diejenigen, die das Unglück hatten, Hepatitis B zu bekommen.

Hepatitis-B-Virus wird nicht durch physischen Kontakt, Spiele, Handshakes, Umarmungen übertragen

Bestimmte Beschränkungen für Träger des Hepatitis-B-Virus existieren in der Medizin. Das Gesetz verbietet australischen Antigenträgern direkt die Arbeit an Bluttransfusionsstationen, und andere Kategorien von Gesundheitspersonal sind verpflichtet, Arbeiten im Zusammenhang mit Blut in Handschuhen auszuführen, obwohl die Verwendung von Handschuhen in jedem Fall zu ihrer eigenen Sicherheit notwendig ist. Wenn die Haut geschädigt ist, wird der Arzt für eine Weile von solchen Verfahren suspendiert. Im medizinischen Umfeld ist das Problem der Hepatitis B besonders schwerwiegend. Es gibt eine traurige Statistik, die besagt, dass selbst wenn alle Regeln der persönlichen Sicherheit beachtet würden, jeder operierende Chirurg innerhalb von 5 Jahren mit Hepatitis B infiziert wäre, wenn er nicht geimpft worden wäre oder vorher nicht gehabt hätte.

Personen mit CHB können keine Blutspender sein, und dies gilt nicht nur für Ärzte. Darüber hinaus sollten alle Patienten mit der Diagnose einer chronischen Hepatitis B alle sechs Monate Bluttests auf Hepatitis-B-Marker durchführen, was die Einschränkungen für Menschen mit Hepatitis B beendet, obwohl die Gesellschaft manchmal etwas anderes denkt.

Soziale Anpassung

Wenn die Gesetzgebung die Rechte von Patienten mit Hepatitis B nicht vernünftig einschränkt, können die Schläfrigkeit und die Vorurteile der Gesellschaft ihnen viele Probleme bereiten. Viele Menschen haben überhaupt keine Vorstellung davon, was diese Krankheit ist und wie sie übertragen wird, aber wenn sie den schrecklichen Namen hören, werden sie hysterisch. Hier beginnt die Diskriminierung von Patienten mit Hepatitis. Studien, die in verschiedenen Ländern durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass das Vorhandensein von Hepatitis B oft die Ursache für Arbeitsausfälle ist, selbst wenn es in keiner Weise mit Blut in Verbindung gebracht wird. So weigerten sich beispielsweise in China 80 von 96 Unternehmen, sich nur auf dieser Grundlage um eine Stelle zu bewerben.

Die Diskriminierung von Patienten mit Hepatitis ist illegal und sollte nicht stattfinden

Mit einer ähnlichen Einstellung kann leider in medizinischen Einrichtungen begegnet werden. Einige Privatkliniken verschreiben sofort in Verträgen, dass sie keine Patienten mit Hepatitis akzeptieren, und einige Ärzte in öffentlichen Einrichtungen betrachten solche Patienten mit Vorsicht. Natürlich ist das falsch und sollte nicht vorkommen, aber leider sind Situationen, in denen die Rechte dieser Kategorie von Patienten verletzt werden, nicht ungewöhnlich.

Das Schlimmste in dieser Situation ist, sich in dich und deine Erfahrungen zurückzuziehen. Es gibt viele Menschen auf der Welt, die ausreichend belesen sind und keinen Vorurteilen unterliegen. Wenn heute jeder das Internet hat, ist es wahrscheinlich nicht schwer, Leute zu finden, die bereit sind, in einer schwierigen Situation Unterstützung zu leisten. Es gibt mehrere wichtige Ressourcen für das Problem der Hepatitis B, wo Sie alle Informationen über diese Krankheiten finden können, finden Sie eine gute Klinik und einen erfahrenen Arzt. Am wichtigsten ist es, im Forum mit Leuten zu plaudern, die die gleichen Probleme haben, herauszufinden, wie sie leben und Schwierigkeiten überwinden.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hepatitis B kein Grund ist, Ihr Leben in allem, was nicht die Ablehnung schlechter Gewohnheiten betrifft, ernsthaft zu verändern. Eine Person kann lernen und arbeiten, planen und umsetzen, eine Familie gründen und gesunde Kinder großziehen. Dafür sind nur Begehren und regelmäßige ärztliche Konsultationen erforderlich.

Hepatitis-B-Behandlung

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B stellt heute erhebliche Schwierigkeiten dar.

Ab Anfang 2018 gibt es noch kein Medikament, das die Hepatitis B zuverlässig beseitigen könnte, und die, die verwendet werden, werden nicht an alle weitergegeben.

Ist es möglich, sich von Hepatitis B zu erholen, und warum Ärzte nicht alle Patienten behandeln?

Pegylierte Interferone können die Krankheit vollständig eliminieren, aber ihre Wirksamkeit überschreitet nicht 30-40%, und die Behandlung erfordert lange Injektionen, teuer und oft begleitet von Nebenwirkungen. Direkt wirkende antivirale Medikamente können den Virusgehalt auf eine nicht nachweisbare Menge reduzieren, das australische Antigen verbleibt jedoch im Blut. Dies bedeutet, dass eine vollständige Genesung nicht auftritt, und mit dem Entzug von Medikamenten steigt die Konzentration des Virus wieder an. Also müssen diese Medikamente lebenslang eingenommen werden, und sie sind noch teurer.

Unter diesen Umständen wird die Behandlung nicht allen Patienten gegeben, sondern nur in den Fällen, wenn die Krankheit fortschreitet. Lesen Sie mehr zu diesem Thema im Artikel "Merkmale der Behandlung von Hepatitis B".

Kann ich Hepatitis B Medikamente kostenlos bekommen?

Wenn die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt wird, erhält der Patient alle Medikamente kostenlos im Rahmen des OMS-Programms. Eine stationäre Behandlung ist jedoch nur bei akuter Hepatitis angezeigt, wenn antivirale Medikamente praktisch nicht angewendet werden, oder in den späteren Stadien der Leberzirrhose. In anderen Fällen werden die Patienten ambulant und hier behandelt, und es gibt Schwierigkeiten beim freien Zugang zu Medikamenten.

Auf Bundesebene ist die Bereitstellung von Patienten mit chronischer Hepatitis B nicht vorgesehen, und die MHI gilt nicht für die ambulante Behandlung. Sie können Medikamente nur dann kostenlos bekommen, wenn Hepatitis B im Rahmen des staatlichen Programms zur Bekämpfung von AIDS mit einer HIV-Infektion kombiniert wird. Darüber hinaus genießen bestimmte Gruppen der Bevölkerung, die in das Register der ergänzenden Drogenbedeckung aufgenommen wurden, darunter Menschen mit Behinderungen, Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges und Angehörige ihrer Familien, Vorteile für Arzneimittel.

Die Versorgung der übrigen Kategorien von Patienten mit chronischer Hepatitis B ist auf die lokalen und regionalen Haushalte zurückgegangen, während es in vielen Regionen bereits gute Programme gibt, in denen Patienten Medikamente kostenlos oder mit Rabatt erhalten können.

Wenn ein Patient als völlig gesund betrachtet werden kann

Eine völlig gesunde Person nach der Behandlung wird als eine Person angesehen, bei der das australische Antigen nicht im Blut nachgewiesen wird und nur Antikörper dagegen nachgewiesen werden. In diesem Fall ist das Blut des Patienten absolut sicher für andere. Heute ist es sehr schwierig, ein solches Ergebnis zu erzielen, und oft ist es das Ziel der Behandlung, die Viruslast auf ein nicht nachweisbares Niveau zu reduzieren. Zur gleichen Zeit ist eine Person klinisch gesund und sein Blut ist fast nicht ansteckend für andere, aber die Krankheit kann jederzeit zurückkehren. Wenn eine Person an Hepatitis B erkrankt ist und sich vor der Genesung keine irreversiblen Veränderungen in der Leber entwickelt haben, kann sie sich ohne Folgen vollständig erholen. Der Prozess kann sogar in den Anfangsstadien der Zirrhose umgekehrt werden, obwohl man sich öfter damit begnügen muss, seine weitere Schädigung zu verhindern.

Eine völlig gesunde Person gilt nach der Behandlung als gesund, wenn das australische Antigen nicht im Blut nachgewiesen wird und nur Antikörper dagegen nachgewiesen werden.

Der Kontakt mit dem Hepatitis-B-Virus endet in den allermeisten Fällen mit einer akuten Form der Erkrankung und anschließender Genesung. Nur wenige Menschen entwickeln eine chronische Hepatitis B, die nicht leicht zu heilen ist. Bei der Diagnose einer chronischen Hepatitis B leben Menschen jedoch seit Jahrzehnten und haben keine Leberprobleme. Unter Bedingungen, bei denen die Behandlung der Krankheit nicht immer wirksam ist, kommt der Prävention eine besondere Bedeutung zu. Gleichzeitig stellt der Staat genügend Mittel bereit, damit nicht nur Kinder und Erwachsene aus Risikogruppen, sondern auch jeder, der den Impfstoff erhalten möchte.

Wie viel Leben mit Hepatitis B?

Jede Virushepatitis ist eine gefährliche Krankheit, die unter Umständen tödlich verlaufen kann.

Die Lebenserwartung für einen viralen Leberschaden wird durch mehrere Faktoren bestimmt, von denen die erblichen (genetischen) Eigenschaften einer Person die Hauptrolle spielen.

Der zweitwichtigste Faktor ist die Art des Virus. Nicht die tödlichste und nicht die gefährlichste - Hepatitis B. Wie viele leben damit, und wie erhöht man die Lebenserwartung bei dieser Krankheit? Überlegen Sie, was die Prognose von Hepatitis B beeinflusst und wie viel menschliche Kraft die Aufenthaltsdauer in dieser Welt verlängert.

Was sind die Folgen von Hepatitis B?

Die Pathogenese der Virushepatitis B hat ihre eigenen Merkmale:

  • Durch Bindung an Blutproteine ​​werden Hepatitis-B-Virionen für das Immunsystem unsichtbar, wodurch sie für eine lange Zeit frei im menschlichen Blut zirkulieren können;
  • die einzige Hepatitis, die keine direkte Hepatotropie aufweist, d.h. zerstört keine Leberzellen (Hepatozyten);
  • Die Replikation von Viruspartikeln in Leberzellen ist langsamer als die anderer Hepatitis;
  • Die Chronisierung der Krankheit bei Erwachsenen ist ein eher seltenes Phänomen (etwa 10% der Fälle).

3 vor allem, so scheint es, das Virus mit der „guten“ Seite zu charakterisieren: die Abwesenheit von direkten zytopathischen (kletochnorazrushayuschego) Effekt, langsam Kopieren selbst und in ein chronisches Stadium nicht übergehen kann nicht Eigenschaften genannt werden, die das zerstörerische Potential des Virus erhöhen.

Statistiken, die zeigen, wie viele Menschen mit Hepatitis B leben und welche Auswirkungen sie haben, erlauben es nicht, dieses Virus auf Infektionen mit geringer Zerstörungskraft zurückzuführen. Wir geben einige Statistiken.

Die Wahrscheinlichkeit des Todes bei einem Patienten mit akuter Hepatitis B beträgt 1% bis 5%.

  • A - 0,1%;
  • in C - tödlich in akuter Form ist unmöglich;
  • D - bis zu 20%;
  • E ist ähnlich zu B (etwa 1%).

Die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von hepatischer Enzephalopathie (d.h. das Ausmaß der destruktiven Veränderungen in der Leber, in dem Nervensystem leidet) bei einem Patienten mit akuter Hepatitis B höher ist als A, C und E, und die ungefähr gleich eine Ausführungsform D.

Wenn man über die chronische Form der Krankheit spricht, ist es unmöglich, irgendwelche spezifischen Wirkungen von Hepatitis B zu isolieren. Alle Arten von hepatotropen Virusinfektionen zeichnen sich durch folgende Komplikationen aus:

  • Fibrose;
  • Zirrhose;
  • hepatozelluläres Karzinom;
  • hepatische Enzephalopathie, gekennzeichnet durch eine breite Palette von Manifestationen - von erhöhter Müdigkeit und psychische Beeinträchtigung bis zum Auftreten von Koma.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Hepatitis-B-Tests.

Faktoren, die bestimmen, wie viel Sie mit Hepatitis B leben können

Apropos Hepatitis B und die Faktoren, die beeinflussen, wie sehr sie damit leben, sollte ein weiteres wichtiges Merkmal der Pathogenese der Krankheit beachtet werden. Wie alle anderen Viren verwendet Hepatitis B vollwertige Zellen zur Selbstreproduktion:

  1. Das Virion dringt in die Zellwand ein, spaltet sich in drei Fragmente, die sich jeweils mit Hilfe von Ressourcen und dem Übertragungsapparat der Hepatozyte "vervielfältigen".
  2. Dann kommen die Fragmente zusammen: Ein neues Viruspartikel verlässt die Hepatozyte, stürzt in die nächste.
  3. Der Prozess entwickelt sich exponentiell: Mit der Zeit werden alle Hepatozyten mit Hepatitis-Virionen "infiziert". In diesem Fall werden die Leberzellen nicht beschädigt, wie wir im vorhergehenden Abschnitt bemerkt haben. Ein solcher Verlauf der Krankheit zeigt keine Symptome.

Doch einige Menschen Virionen, durch die Membran von Hepatozyten vorbei, dahinter, „stecken“ in sie eingreifen. Als ein Ergebnis der viralen Oberflächenantigen, wie es in der Oberflächenmembran von Hepatozyten eingebettet ist. Ein "festsitzender" Virus wird zum Ziel für spezifische Immunzellen - Antikörper, die beginnen, das Zielantigen anzugreifen. Einbettung des Antigens in dem Hepatozyten-Membran führt zu der Tatsache, dass unter dem Einfluss von Immunzellen nicht nur das Antigen vernichtet, sondern auch Hepatozyten-Schale, die folglich seine Zerstörung verursacht.

Das obige Verfahren wird die Entwicklung einer Lawine, was zur völligen Zerstörung der Leber und Tod, wenn ein solches Merkmal der Hepatozyten-Membranstrukturen von beiden Eltern geerbt Person.

Primäre Faktoren, die beeinflussen, wie viel Menschen mit Hepatitis B leben:

  • genetische Merkmale der Struktur von Hepatozyten;
  • Eigenschaften des Immunsystems;
  • die Fähigkeit von Hepatozyten, sich zu vermehren (Teilung, Erholung);
  • begleitende chronische Krankheiten (andere Arten von Hepatitis, HIV, etc.).

Es ist schwierig, den vorletzten der oben genannten Faktoren zu überschätzen. Übersteigt die Intensität der Regenerationsprozesse in der Leber die Geschwindigkeit des Destruktionsprozesses, werden die verlorenen Hepatozyten erfolgreich durch neue ersetzt. In diesem Fall kann ein chronischer Entzündungsprozess lange Zeit ohne ernsthafte Störungen dauern.

In den gleichen Fällen, wenn die Hepatozyten schlecht proliferieren, beginnt der Prozess der Reproduktion von nutzlosem Bindegewebe zu dominieren, welches die nützlichen Leberzellen ersetzt.

Hepatitis B: Wie viele leben damit

Aus dem Vorstehenden ergibt sich, dass es nicht möglich ist, für alle erkrankten Menschen eine eindeutige und angemessene Antwort auf die Frage zu geben, wie viel Menschen mit Hepatitis B leben.

Es wird geschätzt, dass zwischen 15% und 50% der Patienten an leberbedingten Ursachen sterben. Dies kann hepatozelluläres Karzinom (Krebs) oder Komplikationen der Zirrhose sein, wenn die Person kein Karzinom lebt.

Und doch: Hepatitis B - wie viele leben damit? Antwort: seit Jahrzehnten.

Genaue und umfangreiche Statistiken zu diesem Thema. Es gibt jedoch einige Zahlen, die eine allgemeine Vorstellung davon geben, wie viele Menschen mit Hepatitis B leben:

  1. Nicht mehr als 5% sterben innerhalb von 15 Jahren.
  2. Diese 15-Jahres-Periode besteht aus den folgenden aufeinanderfolgenden Stadien des Fortschreitens der destruktiven Veränderungen in der Leber:
  • Zirrhose der Leber innerhalb von 5 Jahren entwickelt nicht mehr als 20% der Patienten;
  • Übergang der Zirrhose vom kompensierten zum dekompensierten Stadium innerhalb von 5 Jahren - nicht mehr als 30% der Patienten;
  • die Fünfjahresmarke im Stadium der dekompensierten Zirrhose wird von nicht mehr als 35% der Patienten überwunden.

Das gegebene Schema ist eher bedingt. Es veranschaulicht jedoch gut die Tatsache, dass ein schwereres Stadium der Leberzerstörung eine schlechtere Prognose hat.

Ein signifikanter Einfluss auf wie viele Jahre mit Hepatitis B leben, hat eine Lebensweise eines kranken Menschen. Hier sollten wir vor allem den Gebrauch von Alkohol (sowie Drogen, ständig Medikamente) sowie ungesunde Ernährung erwähnen.

Der Einfluss dieser Faktoren darauf, wie viel mit Hepatitis B leben kann, ist sekundär. Dennoch wurde nachgewiesen, dass Alkoholkonsum die Intensität der Virusreplikation in Hepatozyten erhöht und zu einer Erhöhung der Viruslast führt. Eine hohe Viruslast, die lange anhält, reduziert die Lebenserwartung von Hepatitis B.

Nützliches Video

Allgemeine sehr informative Informationen über Hepatitis finden Sie im folgenden Video:

Wie lange können Sie ohne Behandlung mit chronischer Hepatitis B leben?

Chronische Hepatitis B ist eine systemische Viruserkrankung, die durch Leberschäden und verschiedene extrahepatische Manifestationen gekennzeichnet ist. Das Hepatitis-B-Virus (HBV) wird als Hauptentwicklungsfaktor anerkannt. Pathologie tötet Leberzellen und bildet Bindegewebe. Mit der Zeit verliert der Körper die Fähigkeit, seine Funktionen zu erfüllen.

Wie viele leben mit chronischer Hepatitis B, die laut Statistik in 10% der Fälle chronisch ist? Das Virus manifestiert sich normalerweise erst, wenn die Läsionen kritisch werden.

Essenz der Pathologie

Weltweit ist chronische Hepatitis mit HIV und Tuberkulose assoziiert. Pathologie tritt in zwei Formen auf:

  1. Eine inaktive Beförderungsform, bei der keine viralen Partikel im Blut vorhanden sind oder deren Anzahl gering ist. In Fällen von reduzierter Immunität erwirbt der inaktive Trägerzustand einen aktiven Verlauf von Hepatitis B.
  2. Chronische aktive Hepatitis ist durch eine große Anzahl von Viruspartikeln im Blut gekennzeichnet, einem entzündlichen Prozess in der Leber, mit dem Risiko, Zirrhose und Krebs des Organs zu entwickeln.

Es ist unmöglich, diese Formen der Pathologie durch klinische Zeichen zu unterscheiden, dazu ist eine Reihe von Labortests erforderlich. Oft ist die Krankheit asymptomatisch, während die Person nicht über die Infektion erraten kann.

Wie viele Menschen mit chronischer Hepatitis B leben, hängt von vielen Faktoren ab:

  1. Die Lebenserwartung einer infizierten Person in Gegenwart von nachteiligen Faktoren, wie der Gebrauch von Alkohol, Drogen, Promiskuität, wird kurz sein. Der Lebensstil des Trägers von Hepatitis B sollte alle diese provozierenden Faktoren ausschließen.
  2. Menschen mit Hepatitis, die chronische Krankheiten wie Diabetes, HIV haben, haben eine schlechtere Prognose.
  3. Bei chronischer Hepatitis leben viel länger Menschen, die alle Verordnungen des behandelnden Arztes einhalten und einen gesunden Lebensstil führen.

Die richtige Therapie und die strikte Einhaltung der erforderlichen Einschränkungen erhöhen die Langlebigkeit. Nach Angaben der WHO gibt es derzeit weltweit etwa 240 Millionen Menschen mit chronischer Hepatitis B. Es gibt keine genauen Statistiken darüber, wie viele Menschen mit chronischer Hepatitis leben.

Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, sind das Niveau der Immunität, das Alter des Patienten, Geschlecht. Männer sind anfälliger für Fibrose.

Wege der Infektion

Obwohl das Hepatitis-Virus sehr resistent ist, wird es nicht durch Tröpfchen übertragen. Infektion tritt auf, wenn es auf die beschädigte Haut, Schleimhäute gelangt. Infektionen können durch Blut und andere biologische Flüssigkeiten auftreten: Speichel, Samen, Vaginalsekret. Der häufigste Infektionsweg ist ungeschützter Sex.

Infektionen können während der Geburt auftreten - von einer kranken Mutter bis zu einem Kind. Die überwiegende Mehrheit der Säuglinge wird in den ersten Lebensmonaten mit Hepatitis B infiziert. Die Infektion ist auch durch nicht sterile medizinische Instrumente, während der Operation, Zahnbehandlung möglich.

Gefährdet sind:

  • Ärzte und medizinisches Personal;
  • Süchtige mit nicht sterilen Spritzen;
  • Menschen, die häufige Bluttransfusionen benötigen und auf Dialyse sind;
  • Menschen, die die Dienstleistungen von Tätowiersalons, Maniküre- und Pedikürschränken mit einem unbestätigten Ruf nutzen.

Die Inkubationszeit kann von einem Monat bis zu sechs Monaten betragen. Oft tritt die chronische Form der Hepatitis ohne ausgeprägte Symptome auf. Es kann Anzeichen einer Erkältung geben: Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, Fieber.

Jedoch können Übelkeit, dunkler Urin, gelbe Augensklera festgestellt werden. Eine Person kann über Schmerzen im rechten Hypochondrium, Appetitlosigkeit klagen.

Diagnostische Maßnahmen und Therapie

Die Krankheit wird mit serologischen Markern diagnostiziert, die in Bluttests die DNA von Viren nachweisen. Durch Biopsie gewonnenes Lebergewebe kann zur Diagnose untersucht werden.

Folgende Umfragen werden ebenfalls durchgeführt:

  • Urin- und Bluttests;
  • Fibrotest, Beurteilung des Grades von entzündlichen und fibrotischen Veränderungen im Lebergewebe;
  • Blut für Tumormarker;
  • Studium der Hormonspiegel;
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.

Wie lange leben?

Wie leben, wenn bei chronischer Hepatitis diagnostiziert? Zuallererst ist es notwendig, sich an Arztterminen zu halten, einer Diät zu folgen, für Sportarten zu gehen. Übergewicht und Bewegungsmangel verschlimmern nur den Krankheitsverlauf. Wie viel eine Person mit chronischer Hepatitis B leben wird, hängt von der richtigen Behandlung und dem weiteren Lebensstil ab. In der weltweiten Praxis der Behandlung der chronischen Form der Hepatitis B wird eine Methode verwendet, um die Vermehrung von Viren, die Entwicklung von Leberzirrhose, Leberversagen und die Onkologie des Organs zu verhindern.

Es ist möglich, mit chronischer Pathologie für eine lange Zeit zu leben, aber Sie sollten daran denken, dass diese Infektion eine lebenslange Behandlung erfordert. 10 von 100 Patienten werden endlich von einer chronischen Hepatitis befreit.

Bei einer inaktiven Trägerform, wenn keine Entzündung in der Leber vorliegt, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Patienten mit dieser Form der Erkrankung benötigen regelmäßige Bluttests, um Komplikationen der Erkrankung vorzubeugen.

Um chronische Hepatitis zu eliminieren, ist eine komplexe Behandlung vorgeschrieben, Medikamente werden in Abhängigkeit von der Form und Schwere der Erkrankung ausgewählt. Antivirale Medikamente der Alpha-Interferon-Gruppe werden verschrieben, um die Vermehrung des Virus zu reduzieren. Interferone sind heute das einzige Mittel, um den Schweregrad der Fibrose in der Leber zu beeinflussen. Die Erhaltungstherapie umfasst Immunstimulanzien und Hepatoprotektoren.

Zu einer Diät mit der Einschränkung von fettigen und frittierten Lebensmitteln, salzigen und scharfen Speisen. Unter dem Verbot von Alkohol und Rauchen.

Der Empfang verschiedener Medikamente sollte mit Ihrem Arzt besprochen werden. Die Therapie kann im Durchschnitt 6 Monate oder länger dauern, abhängig vom Krankheitsverlauf, assoziierten Pathologien. Ohne Behandlung, chronische Hepatitis "B" führt zu ernsthaften Komplikationen: Zirrhose, Onkologie, Leberversagen.

Die moderne Medizin bietet große Chancen auf Genesung und Verbesserung der Lebensqualität. Wissenschaftler entwickeln Medikamente, die die DNA von Viren im Blut und in der Leber zerstören. Bei chronischer Hepatitis B leben natürlich 20 und 30 Jahre, vorbehaltlich rechtzeitiger Behandlung und Einhaltung bestimmter Regeln.

Das einzige Heilmittel ist die Impfung. Gegenwärtig werden alle Neugeborenen gegen Hepatitis geimpft. Risikopersonen sollten geimpft werden, um einer Infektion mit Hepatitis vorzubeugen, und 10 Jahre lang immun bleiben.

Für prophylaktische Zwecke ist es ratsam, die Immunität durch Schwimmen, Joggen, Anlassen zu erhöhen. Es ist immer notwendig, die grundlegenden Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen: Verwenden Sie keine Nagelschere, Zahnbürste, etc. von jemand anderem.

Wie viele Jahre leben mit Hepatitis B

Jede Virushepatitis ist eine gefährliche Krankheit, die unter Umständen tödlich verlaufen kann. Die Lebenserwartung für einen viralen Leberschaden wird durch mehrere Faktoren bestimmt, von denen die erblichen (genetischen) Eigenschaften einer Person die Hauptrolle spielen. Der zweitwichtigste Faktor ist die Art des Virus. Nicht die tödlichste und nicht die gefährlichste - Hepatitis B. Wie viele leben damit, und wie erhöht man die Lebenserwartung bei dieser Krankheit? Überlegen Sie, was die Prognose von Hepatitis B beeinflusst und wie viel menschliche Kraft die Aufenthaltsdauer in dieser Welt verlängert. Die Pathogenese der Virushepatitis B hat ihre eigenen Merkmale:

  • Durch Bindung an Blutproteine ​​werden Hepatitis-B-Virionen für das Immunsystem unsichtbar, wodurch sie für eine lange Zeit frei im menschlichen Blut zirkulieren können;
  • die einzige Hepatitis, die keine direkte Hepatotropie aufweist, d.h. zerstört keine Leberzellen (Hepatozyten);
  • Die Replikation von Viruspartikeln in Leberzellen ist langsamer als die anderer Hepatitis;
  • Die Chronisierung der Krankheit bei Erwachsenen ist ein eher seltenes Phänomen (etwa 10% der Fälle).

3 vor allem, so scheint es, das Virus mit der „guten“ Seite zu charakterisieren: die Abwesenheit von direkten zytopathischen (kletochnorazrushayuschego) Effekt, langsam Kopieren selbst und in ein chronisches Stadium nicht übergehen kann nicht Eigenschaften genannt werden, die das zerstörerische Potential des Virus erhöhen. Statistiken, die zeigen, wie viele Menschen mit Hepatitis B leben und welche Auswirkungen sie haben, erlauben es nicht, dieses Virus auf Infektionen mit geringer Zerstörungskraft zurückzuführen. Wir geben einige Statistiken. Die Wahrscheinlichkeit des Todes bei einem Patienten mit akuter Hepatitis B beträgt 1% bis 5%. Beispielsweise:

  • A - 0,1%;
  • in C - tödlich in akuter Form ist unmöglich;
  • D - bis zu 20%;
  • E ist ähnlich zu B (etwa 1%).

Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Patienten mit akuter Hepatitis B eine hepatische Enzephalopathie zu entwickeln (dh so viele zerstörerische Veränderungen in der Leber, dass das Nervensystem zu leiden beginnt), ist höher als bei A, C und E. Diese Effekte der akuten Form der Krankheit sind Die Hauptrisikofaktoren, die die Prognose verschlechtern und negativ beeinflussen, wie viel Hepatitis B leben kann Wenn über die chronische Form der Krankheit gesprochen wird, ist es unmöglich, irgendwelche spezifischen Effekte von Hepatitis B zu isolieren. Alle Arten von hepatotropen Virusinfektionen zeichnen sich durch folgende Komplikationen aus:

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Hepatitis-B-Tests. Apropos Hepatitis B und die Faktoren, die beeinflussen, wie sehr sie damit leben, sollte ein weiteres wichtiges Merkmal der Pathogenese der Krankheit beachtet werden. Wie alle anderen Viren verwendet Hepatitis B vollwertige Zellen zur Selbstreproduktion:

  1. Das Virion dringt in die Zellwand ein, spaltet sich in drei Fragmente, die sich jeweils mit Hilfe von Ressourcen und dem Übertragungsapparat der Hepatozyte "vervielfältigen".
  2. Dann kommen die Fragmente zusammen: Ein neues Viruspartikel verlässt die Hepatozyte, stürzt in die nächste.
  3. Der Prozess entwickelt sich exponentiell: Mit der Zeit werden alle Hepatozyten mit Hepatitis-Virionen "infiziert". In diesem Fall werden die Leberzellen nicht beschädigt, wie wir im vorhergehenden Abschnitt bemerkt haben. Ein solcher Verlauf der Krankheit zeigt keine Symptome.

Doch einige Menschen Virionen, durch die Membran von Hepatozyten vorbei, dahinter, „stecken“ in sie eingreifen. Als ein Ergebnis der viralen Oberflächenantigen, wie es in der Oberflächenmembran von Hepatozyten eingebettet ist. Ein "festsitzender" Virus wird zum Ziel für spezifische Immunzellen - Antikörper, die beginnen, das Zielantigen anzugreifen. Einbettung des Antigens in dem Hepatozyten-Membran führt zu der Tatsache, dass unter dem Einfluss von Immunzellen nicht nur das Antigen vernichtet, sondern auch Hepatozyten-Schale, die folglich seine Zerstörung verursacht. Die Fähigkeit von Hepatozytenmembranen, virale Antigene einzubetten, wird durch Vererbung bestimmt. Das obige Verfahren wird die Entwicklung einer Lawine, was zur völligen Zerstörung der Leber und Tod, wenn ein solches Merkmal der Hepatozyten-Membranstrukturen von beiden Eltern geerbt Person. Primäre Faktoren, die beeinflussen, wie viel Menschen mit Hepatitis B leben:

  • genetische Merkmale der Struktur von Hepatozyten;
  • Eigenschaften des Immunsystems;
  • die Fähigkeit von Hepatozyten, sich zu vermehren (Teilung, Erholung);
  • begleitende chronische Krankheiten (andere Arten von Hepatitis, HIV, etc.).

Es ist schwierig, den vorletzten der oben genannten Faktoren zu überschätzen. Übersteigt die Intensität der Regenerationsprozesse in der Leber die Geschwindigkeit des Destruktionsprozesses, werden die verlorenen Hepatozyten erfolgreich durch neue ersetzt. In diesem Fall kann ein chronischer Entzündungsprozess lange Zeit ohne ernsthafte Störungen dauern. In den gleichen Fällen, wenn die Hepatozyten schlecht proliferieren, beginnt der Prozess der Reproduktion von nutzlosem Bindegewebe zu dominieren, welches die nützlichen Leberzellen ersetzt. Aus dem Vorstehenden ergibt sich, dass es nicht möglich ist, für alle erkrankten Menschen eine eindeutige und angemessene Antwort auf die Frage zu geben, wie viel Menschen mit Hepatitis B leben. Es wird geschätzt, dass zwischen 15% und 50% der Patienten an leberbedingten Ursachen sterben. Dies kann hepatozelluläres Karzinom (Krebs) oder Komplikationen der Zirrhose sein, wenn die Person kein Karzinom lebt. Leser sollten beachten, dass zwischen 50% und 85% der Patienten an Nicht-Leber-Ursachen sterben. Dies ist eine ziemlich große Zahl, die darauf hindeutet, dass Hepatitis B in mindestens der Hälfte der Fälle nicht die direkte Todesursache ist. Und doch: Hepatitis B - wie viele leben damit? Antwort: seit Jahrzehnten. Genaue und umfangreiche Statistiken zu diesem Thema. Es gibt jedoch einige Zahlen, die eine allgemeine Vorstellung davon geben, wie viele Menschen mit Hepatitis B leben:

  1. Nicht mehr als 5% sterben innerhalb von 15 Jahren.
  2. Diese 15-Jahres-Periode besteht aus den folgenden aufeinanderfolgenden Stadien des Fortschreitens der destruktiven Veränderungen in der Leber:
  • Zirrhose der Leber innerhalb von 5 Jahren entwickelt nicht mehr als 20% der Patienten;
  • Übergang der Zirrhose vom kompensierten zum dekompensierten Stadium innerhalb von 5 Jahren - nicht mehr als 30% der Patienten;
  • die Fünfjahresmarke im Stadium der dekompensierten Zirrhose wird von nicht mehr als 35% der Patienten überwunden.

Das gegebene Schema ist eher bedingt. Es veranschaulicht jedoch gut die Tatsache, dass ein schwereres Stadium der Leberzerstörung eine schlechtere Prognose hat. So sterben beispielsweise bei dekompensierter Zirrhose 35% bis 45% der Patienten innerhalb eines Jahres. Ein signifikanter Einfluss auf wie viele Jahre mit Hepatitis B leben, hat eine Lebensweise eines kranken Menschen. Hier sollten wir vor allem den Gebrauch von Alkohol (sowie Drogen, ständig Medikamente) sowie ungesunde Ernährung erwähnen. Der Einfluss dieser Faktoren darauf, wie viel mit Hepatitis B leben kann, ist sekundär. Dennoch wurde nachgewiesen, dass Alkoholkonsum die Intensität der Virusreplikation in Hepatozyten erhöht und zu einer Erhöhung der Viruslast führt. Eine hohe Viruslast, die lange anhält, reduziert die Lebenserwartung von Hepatitis B. Im folgenden Video finden sich sehr allgemeine Informationen über Hepatitis: Hepatitis B ist keine tödliche Krankheit, eine vollständige Heilung ist möglich. Mit der richtigen komplexen Behandlung ist die Lebenserwartung der Patienten die gleiche wie bei gesunden Menschen. Aber viel hängt vom Patienten selbst ab. Strikte Einhaltung bestimmter Einschränkungen und eine positive Einstellung werden Wunder wirken. Der Hepatitis-B-Stammvirus kann vier Tage in der äußeren Umgebung leben. Es ist heimtückisch, dass Menschen selbst aus Haushaltsgegenständen leicht infiziert werden: Nagelscheren, harte Kämme und zahnärztliche Instrumente. Es sei denn, sie sind natürlich unbearbeitet: Das Virus stirbt bei einer Temperatur von über 60 Grad. Die wichtigsten Symptome, die bei Hepatitis B auftreten, sind:

  • Beschwerden in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit und Durchfall;
  • das Auftreten von gelben Haut- und Augenproteinen;
  • dunkler Urin;
  • eine Vergrößerung der Leber und der Milz;
  • Pruritus und das Auftreten von Besenreisern;
  • schnelle Ermüdung und reduzierte Leistung;
  • drastische Gewichtsabnahme.

Aber in vielen Fällen ist diese Krankheit asymptomatisch, und die Menschen leben seit vielen Jahren mit dem Virus, ohne zu wissen, dass es existiert. Die Krankheit wird chronisch und Heilung wird schwieriger. Wie kann ich diese Art von Hepatitis-Virus fangen? Es gibt mehrere Möglichkeiten zu infizieren:

  1. Am häufigsten - von einem Sexualpartner beim sexuellen Kontakt ohne Schutz. Zwei Drittel der Infizierten leben aus diesem Grund mit dem Virus im Blut.
  2. Die zweite Frequenz - durch eine gemeinsame Nadel in der Umgebung von Drogenabhängigen.
  3. Die Übertragung ist auch durch Bluttransfusion möglich.
  4. Bei der Geburt von einer infizierten Mutter.
  5. Infektion durch Verwendung von nicht sterilen Instrumenten und Blut kontaminierten Haushaltsgegenständen.

Die Maßnahmen der Prophylaxe der Erkrankung fließen aus den möglichen Arten der Sendung problemlos. Menschen, die die Einhaltung von Hygienevorschriften bedenken, die nicht drogenabhängig sind, reduzieren die Wahrscheinlichkeit einer Infektion in ihrem Leben erheblich. Um dem Virus keine Chance zu geben, können Sie gegen Hepatitis B geimpft werden. Ähnliche Impfungen werden jetzt für alle Neugeborenen angeboten. Wer sollte sich noch um die Impfung kümmern?

  • Mediziner.
  • Patienten, die Hämodialyseverfahren oder regelmäßige Injektionen benötigen.
  • In Haftanstalten gelegen.
  • Diejenigen, die Seite an Seite mit einem Patienten in einem chronischen Stadium leben.
  • Süchtig machend.
  • Touristen, die in Länder reisen, in denen ein Infektionsausbruch registriert ist.

Um Hepatitis B zu erkennen, ist es notwendig, einen Bluttest einer Person durchzuführen.

Wenn solche Informationen vorliegen, ist es notwendig, den Arzt zu warnen, wie viel Zeit (Monate, Jahre) seit dem Kontakt mit einer möglichen Infektionsquelle verstrichen ist. Die Rechnung geht nicht an Tagen, denn das Virus entwickelt sich im Körper von anderthalb Monaten bis sechs Monaten. Wie viele leben noch mit Hepatitis B? Mit jahrzehntelanger Immunität, manchmal sogar ohne das Vorhandensein der Krankheit. In seltenen Fällen können Sie sich mit einer ausgezeichneten Immunantwort selbst heilen. Aber der Organismus eines modernen Menschen ist gewöhnlich nicht ausreichend geschützt, und ohne entsprechende Behandlung wird die Krankheit chronisch. Und das Leben des Patienten wurde dann stark reduziert. Um dies zu verhindern, verschreibt der Arzt eine komplexe Therapie. Es beinhaltet die Verwendung solcher Medikamente:

  • Interferon zur Bekämpfung des Virus;
  • Nukleoside für virostatische Wirkung;
  • Hepatoprotektoren zum Schutz der Leberzellen.

Es ist auch während des Lebens notwendig, einer sparsamen Diät zu folgen und alkoholische Getränke völlig aufzugeben. Wenn es keine Behandlung gibt, verschlechtert sich die Prognose für den Patienten. Je später die Diagnose gestellt wird, desto weniger Jahre bleibt der Patient. Leider kann chronische Hepatitis zu schweren Komplikationen führen, die nicht lange anhalten:

  • zur Zirrhose der Leber (es wird sich in weniger als zwanzig Jahren vom Moment der Infektion entwickeln);
  • bösartige Tumore;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Myokarditis;
  • Gelenkerkrankungen;
  • Schwellung des Gehirns.

Im letzteren Fall kann der Patient in ein Koma fallen, und dann wird er sehr kurz leben. Die Lebenserwartung einer infizierten Person hängt weitgehend davon ab, wie viele Jahre seit dem Eintritt des Virus in den Körper vergangen sind, sowie von dem Grad seiner Aktivität. Die Wahrscheinlichkeit eines Lebens vor alten Jahren ist erhöht, wenn die Krankheit in einem frühen Stadium entdeckt wurde. Der Verlauf der Krankheit hängt davon ab, wie alt die Infizierten sind. Sex ist auch wichtig. Bei Frauen ist die Progressionsrate der Erkrankung höher. Wie viele Hepatitis-Patienten leben, hängt stark von ihrem Lebensstil ab.

Sich an medizinische Termine halten, eine Diät einhalten, schlechte Angewohnheiten ablehnen und Sport treiben, kann die Lebensdauer um einige zehn Jahre erhöhen.

Andernfalls wird virale Hepatitis B in ein chronisches Stadium übergehen.

Es gibt zwei Hauptformen der chronischen Hepatitis.

Wie viel Leben mit chronischer Virushepatitis B

Hepatitis B (B) ist eine Infektionskrankheit, und um die Frage zu beantworten, wie viel Menschen mit Hepatitis leben, müssen Sie zuerst mehr über diese Pathologie erfahren.

Millionen von Menschen leiden an verschiedenen Arten von Hepatitis, aber die häufigsten können zu Recht als virale betrachtet werden, unter ihnen ist ein besonderer Ort von Hepatitis B besetzt.

Die Krankheit wird durch das hepatotrope Virus der Familie der Hepadnaviren verursacht und betrifft nur die Leberzellen, was ihren Tod mit dem Auftreten vieler klinischer Symptome verursacht. Das Virus ist extrem stabil in der Umwelt und stirbt nicht beim Kochen, die Wirkung von Säuren und Laugen, beständig gegen Frost und UV-Strahlung. Kann bei Raumtemperatur lange bestehen. Inaktiviert durch Autoklavieren.

Laut der Organisation des Gesundheitswesens leben 350 Millionen Menschen auf dem Planeten mit chronischer Hepatitis B. Jedes Jahr sterben mehr als 600.000 Patienten an Komplikationen. Geographisch leben mehr Menschen mit dem Virus in afrikanischen Ländern und weniger in Nordamerika und Europa. Eine solche Prävalenz steht in direktem Zusammenhang mit dem Lebensstandard und der medizinischen Versorgung. Der nächste Teil des Artikels wird die Frage beantworten, wie chronische Hepatitis B übertragen werden kann und wie viel und wie sie damit leben.

Wege der Übertragung

Die gebräuchlichsten Arten der Übertragung sind wie folgt.

  • Direkter Kontakt mit Blut (Dauerspender, Ärzte und medizinisches Personal, Patienten mit Hämodialyse);
  • Durch schlecht sterilisierte wiederverwendbare medizinische Instrumente (chirurgische Skalpelle, Zahnbohrer, Pinzetten, Spiegel in der Gynäkologie, Maniküre und Piercinginstrumente);
  • Ungeschützter sexueller Kontakt mit einer kranken Person;
  • Intravenöse Süchtige werden mit Nadeln infiziert (parenteraler Weg);
  • Der vertikale Weg (von einer kranken Mutter zu einem Kind in Arbeit);
  • Inländische Kontamination ist selten, obwohl sie nicht vollständig ausgeschlossen werden kann (z. B. die Verwendung von Hygieneprodukten anderer Menschen).

Der Hepatitis-Virus wird nicht durch die Muttermilch auf das Baby übertragen, vorausgesetzt, dass keine Risse oder Schäden an den Brustwarzen vorliegen.

Pathogenese der Krankheit

Nach einer direkten Infektion vermehrt sich das Virus in den Zellen für ein bis sechs Monate. Dieses Stadium der Replikation (Virusakkumulation) wird als Inkubationszeit bezeichnet und dauert etwa 12 Wochen. Zu dieser Zeit vermutet eine bereits infizierte Person nicht einmal, dass er krank ist.

Sobald die Anzahl der Virionen ein bestimmtes Niveau erreicht, erscheinen Symptome der Krankheit. Es ist bemerkenswert, dass nur ein Drittel aller Fälle mit klassischen Manifestationen der Leberentzündung in Form einer akuten ikterischen Form konfrontiert sind. Die restlichen zwei Drittel fallen in eine milde Form ohne Gelbsucht und asymptomatisch.

Es ist wichtig! Nur 5% aller infizierten Erwachsenen entwickeln chronische Hepatitis B! Bei Säuglingen führen fast 90% der Infektionen zu einem chronischen Prozess.

Es gibt eine definitive Abhängigkeit vom Alter: Je jünger die Person krank ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Krankheit chronisch wird. Oft werden Fälle von Genesung ohne Behandlung beobachtet. Dies liegt an den Besonderheiten des Immunsystems. Der chronische Verlauf ist durch Remissions- und Exazerbationsphasen mit dem weiteren Auftreten einer Leberzirrhose gekennzeichnet.

Klinische Manifestationen

Wie oben erwähnt, kann sich die Krankheit nicht manifestieren, in welchem ​​Fall die Person Träger der Infektion wird und für andere in Bezug auf die Infektion gefährlich ist. Milde Formen können häufige Symptome manifestieren: Müdigkeit, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, konstant niedrige Körpertemperatur, Schmerzen in den Gelenken und im Bauch. Es ist ziemlich schwierig, Hepatitis B mit solchen Anzeichen zu vermuten.

Akute ikterische Formen manifestieren sich am deutlichsten und lassen keinen Zweifel an der Diagnose:

  • ikterichnost sclera, Haut, Schleimhäute;
  • dunkler Urin (wird zur Farbe von "Bier");
  • Verfärbung von Fäkalien;
  • Schmerz in der Leber, sein Anstieg;
  • Hyperthermie;
  • Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall;
  • hepatische Enzephalopathie (Schlafstörungen, Kopfschmerzen, psychische Störungen, Halluzinationen, Depressionen).

Dies ist keine vollständige Liste von Symptomen mit Leberschäden. Der Übergang von Hepatitis B in eine schwere Form erfordert die Hinzufügung von gefährlichen Zeichen und dann ist es ziemlich schwierig vorauszusagen, wie viele Menschen damit leben. Blutungen (hämorrhagisches Syndrom), Hirnschäden aufgrund von Intoxikationen, Ödeme und, im Endstadium von Leberversagen, Bewusstseinsverlust, Koma, sind assoziiert. Fulminante Hepatitis entwickelt sich schnell und führt oft zum Tod.

Mit rechtzeitiger kompetenter Behandlung kommt die vollständige Genesung mit der Wiederherstellung der Leberfunktion in wenigen Monaten.

Bei Patienten mit chronischer Hepatitis B sind die Symptome nicht sehr ausgeprägt und während der Remission fehlen sie vollständig.

Diagnose und Behandlung

Basierend auf klinischen Symptomen und Labordaten. Wenn die Manifestationen der Krankheit nicht mit Sicherheit gesagt werden können, welche Art von Infektion stattfindet, wird ein Bluttest alles an seinen Platz bringen.

Die Definition des Oberflächen- "australischen" Antigens (HBsAg) weist auf das Vorhandensein eines Virus im Körper hin. Zusätzlich werden Virion-DNA, Antikörper gegen Immunglobuline M und G bestimmt, allgemeine, biochemische Blutparameter untersucht. All dies ist notwendig, um das Stadium, die Form und die Schwere des Leberschadens zu klären.

Die Ultraschall- und Magnetresonanzdiagnostik ermöglicht die Bestimmung der Größe, der Struktur der Leber, des Vorhandenseins von fokalen Läsionen, der Aktivität des Blutflusses.

Ein paar Worte sollten über einige der Unterschiede zwischen den beiden häufigsten Hepatitis B und C gesagt werden. Beide sind hepatotrope Viren, dh sie betreffen nur die Leber. Hepatitis-C-Virus vermehrt sich langsam im Körper, Symptome der Krankheit können einige Jahre nach der Infektion erscheinen. Oft zufällig gefunden. 90% aller Fälle enden mit einem chronischen Prozess.

Hepatitis C dringt durch das Blut (parenterale Route) und Sex in den Körper ein. Lebenserwartung und Prognose für eine kranke Person ist schlechter. Dies ist aufgrund der obligatorischen Entwicklung der Zirrhose und der Notwendigkeit für die Transplantation.

Diagnostizieren Sie eine Krankheit, nachdem Sie Antikörper gegen dieses Virus gefunden haben. Die Antwort auf die Frage, wie behandelt werden und leben soll, wenn C Hepatitis C hat, wird vom Arzt in jedem einzelnen Fall gegeben.

Die Behandlung verwendet zwei Gruppen von Grundmedikamenten zur Behandlung von Infektionen:

  • Nukleotidanaloga (Lamivudin, Tenofovir, andere);
  • Interferone (pegyliert, selten kurz).

Behandlungsregime werden jeweils individuell ausgewählt. Darüber hinaus erhalten Patienten symptomatische Mittel zur Verbesserung der Leberfunktion.

Lebenserwartung und Prognose

Die Frage des Überlebens von Patienten mit Hepatitis ist ziemlich kompliziert. Die Krankheit selbst ist selten tödlich. Das Leben mit Hepatitis kann Jahrzehnte dauern, oft sterben Menschen an ganz anderen Ursachen. Darüber hinaus ist ein Drittel aller infizierten Personen nicht bewusst, dass sie infiziert sind. Der Nachweis eines Virus ist ein zufälliger Befund für sie. Diese Kategorie von Patienten lebt lange, ohne auf eine Behandlung zurückzugreifen.

Die Lebenserwartung wird von vielen Faktoren beeinflusst. Wir werden in der Reihenfolge verstehen.

Hepatitis-B-Komplikationen

20% aller Fälle von chronischer Hepatitis B führen zu einer Leberzirrhose. Eine verlängerte Entzündung der Hepatozyten (etwa 25 Jahre) führt zu ihrem Tod und zum Ersatz der Leberzellen durch Bindegewebe. Eine kleine Menge der verbleibenden Zellen ist nicht in der Lage, die Entgiftungsfunktion vollständig zu gewährleisten, so dass der gesamte Körper leidet. In der Regel lebt nach einer genauen Diagnose einer solchen Diagnose ein kranker Mensch von einem Jahr bis zu 10 Jahren. Die Lebenserwartung hängt vom Stadium der zirrhotischen Schädigung, Lebertransaminaseaktivität (AST, AlAT, ALP), klinischen Manifestationen ab.

Wenn jeder Patient die richtige antivirale Behandlung erhalten hätte, gefolgt von der Diät, allen Empfehlungen des behandelnden Arztes, hätte er sicher länger gelebt.

Es lohnt sich, daran zu erinnern! Heilung Leberzirrhose ist unmöglich! Nur eine Transplantation einer neuen Spenderleber kann die Krankheit vollständig beseitigen.

Selten vor dem Hintergrund von fibrösen Läsionen der Leber erscheint Krebs - hepatozelluläres Karzinom. Dann verschlechtert sich die Prognose für den Patienten dramatisch. Ein bösartiger Tumor schwächt den bereits erschöpften Organismus noch mehr und drückt das Immunsystem unter Druck. Männer sind anfälliger für Krebs als Frauen. Operationelle Intervention kann das Problem vorübergehend lösen, aber wenn Metastasen gefunden werden, dann geht die Rechnung in diesem Fall für Wochen oder Monate. Strahlentherapie hilft, Patienten unter ihrem Einfluss leben länger für mehrere Monate oder sogar Jahre. Richtig gewählte Interferontherapie, immunmodulierende Behandlung, starke Einschränkung des Alkoholkonsums und Medikamente helfen, das Auftreten von Krebs zu verhindern.

Bei fulminanten Formen der Hepatitis kann Leberversagen auftreten. Es ist akut (mit Zirrhose, entwickelt sich allmählich über viele Jahre). Dies ist ein Komplex von Labor- und klinischen Symptomen und Syndromen, der sich durch eine plötzliche plötzliche Verletzung aller Leberfunktionen manifestiert. Der Zustand ist sehr gefährlich für das Leben, entwickelt sich in ein paar Stunden, weniger Tage. Wenn die Zeit nicht greift, kann eine Person in einen komatösen Zustand fallen oder sterben.

Die Zugabe anderer Viren verschlimmert den Krankheitsverlauf und beeinflusst auch die Lebensqualität. Häufig werden im Bluttest eines Patienten mit Hepatitis-Viren D, C, E von Hepatitis, HIV, nachgewiesen. Letzteres reduziert insbesondere die Chance auf ein günstiges Ergebnis.

Reaktion der Behandlung

Richtig gewählte Therapie mit Interferonen und Nukleotidanaloga reduziert signifikant das Risiko von Fibrose und Leberkrebs, beschleunigt den Beginn der Remission, reduziert die Replikation, Virusaktivität. Lamivudin, zum Beispiel, normalisiert das Niveau der Leberenzyme, Blut Bilirubin, erhöht die Entgiftungsfunktion der Leber. Somit verlangsamt die Verwendung von antiviraler Behandlung die Schädigung von Hepatozyten und verlängert auch das Leben des Patienten.

In der chronischen Hepatitis-Therapie mit Interferon-Medikamente dauert das Leben. Nur in 2% der Fälle tritt eine vollständige Heilung auf, was durch das Fehlen des "australischen" Blutantigens und der DNA des Virus belegt wird. Fälle von spontaner Genesung sind nicht vollständig verstanden, es ist unmöglich ihre Wahrscheinlichkeit vorherzusagen. Wahrscheinlich spielt die Rolle eines ausgeprägten Konflikts zwischen dem Immunsystem und dem Virus.

Hepatitis B und Alkohol

Es ist zuverlässig bekannt, dass die Einnahme von Ethylalkohol bei bestehender Hepatitis oder Zirrhose das Überleben negativ beeinflusst. Ungefähr 45-50% der Täter halten die 5-Jahres-Marke nach der Diagnose nicht ein.

Unter dem Einfluss von Alkohol erhöht sich die Aktivität des Hepatitis-Virus, die Rate der Zerstörung von Leberzellen nimmt ab, die Immunantwort nimmt ab, die Reaktion auf die Behandlung wird durchgeführt. Interferonpräparate zeigen trotz Dosissteigerung keine Wirkung mehr. Patienten sterben in der Regel in den nächsten Jahren an Ösophagus-, Magen-, Atemwegs- und Herzinsuffizienz.

Pflegestufe

Ein großer Prozentsatz der Erkrankten lebt in den Ländern des afrikanischen Kontinents. Dies ist eine direkte Folge der späten Diagnose der Infektion, Mangel an Prävention und Grundwissen, niedriges Einkommensniveau der Bevölkerung. Nur 15% der Patienten haben die Möglichkeit, einen Arzt zu konsultieren, der Rest versucht, unabhängig behandelt zu werden, was zu einer Zunahme von Todesfällen durch Komplikationen führt.

Die gleiche Situation ist mit intravenösen Drogenabhängigen. Unwille, untersucht zu werden und die Behandlung zu beginnen, führt zu ihrem Tod in den nächsten 3-5 Jahren. In diesem Fall sterben Drogenabhängige eher an Überdosierung als an Hepatitis.

Kein Arzt kann die Lebenserwartung eines Patienten mit Leberentzündung vorhersagen. Jeder Fall wird einzeln betrachtet.

Schwangerschaft und Hepatitis B

Eine Virusinfektion ist keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Das Baby darf nicht intrauterin von der Mutter infiziert werden (selten durchdringt die Plazenta), aber fast immer während der Wehen. Die primäre Prävention für das Baby wird die Einführung von Immunglobulin und Impfstoff für die ersten 12 Stunden des Lebens sein. Wenn alle notwendigen Maßnahmen befolgt werden, hat das Kind eine Chance, nicht krank zu sein.

Prävention

Weltweit wird der Hepatitisprävention große Aufmerksamkeit geschenkt. Seit Jahren ist die Impfung das wichtigste Mittel, um Infektionen vorzubeugen.

Heute haben viele Länder viele Impfstoffe geschaffen, deren Hauptbestandteil durch den Teil der Virushülle repräsentiert wird, der für die Produktion des "australischen" Antigens verantwortlich ist. Beim Eintritt in den menschlichen Körper verursacht der Impfstoff in fast 99% der Fälle eine Immunantwort (die Produktion schützender spezifischer Antikörper gegen das Virus). Der Schutz nach der Impfung gilt für mehr als 20 Jahre und manchmal für das Leben.

Unser Land verwendet Impfstoffe Endzheriks und Evuks. Neugeborene injizierten das Medikament in den ersten 24 Stunden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Die vollständige Immunisierung ist für 3 Impfungen vorgesehen.

Methoden der Notfallprophylaxe umfassen die Einführung von Immunglobulin die ersten 48 Stunden nach einer möglichen Infektion. Diese Methode wird Infektionen vermeiden und wird in direkten Kontakten mit einer absichtlich erkrankten Person verwendet. Dies wirft die Frage auf, wie oft Sie das Immunglobulin eingeben können? So oft wie nötig, aber es ist vernünftiger, gegen diese Krankheit zu impfen.

Regelmäßige Untersuchungen von Risikopersonen spielen eine wichtige Rolle bei der Verhinderung der Früherkennung von Hepatitis.

Dazu gehören:

  • Drogenabhängige, Homosexuelle, Prostituierte;
  • Personen, die Spenderblut erhalten, Transplantationsorgane, Dialysepatienten;
  • Leute, die viele Sexualpartner haben;
  • Gefangene;
  • Gesundheitspersonal, Rettungsdienste;
  • Nahe Verwandte der Infizierten sowie Menschen, die in Endemiegebieten leben.

Je früher eine Hepatitis erkannt wird, desto länger kann man damit leben. Die folgenden Empfehlungen können allen Patienten mit Hepatitis gegeben werden. Niemand ist immun gegen eine Infektion mit einem Virus, selbst bei sorgfältiger Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen. Wenn es eine Infektion gibt, verzweifeln Sie nicht. Die Krankheit spricht gut auf komplexe Behandlung an.

Lebe und genieße jeden Tag! In Ermangelung von schlechten Angewohnheiten, Süchten, rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe, nach den Empfehlungen des behandelnden Arztes, können Sie mit einer ähnlichen Diagnose bis ins hohe Alter leben.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Was ist Schlamm-Syndrom und wie man damit umgeht

Unser Körper ist ein einzigartiges System, das aus verschiedenen Zellen besteht, dank denen wir atmen, essen, riechen, Töne hören usw. Aber jede Verletzung oder jedes Versagen bei der Arbeit eines Organs kann zu einer schmerzhaften Erkrankung führen und eine Person beginnt sich unwohl zu fühlen.
Cholecystitis

Wie man Hafer während der Leberreinigung brauen und trinken kann

Hafer - ist ein nützliches Pflanzenprodukt, das eine Reihe nützlicher Substanzen enthält. Aufgrund des erhöhten Grades an nützlichen Handlungen wurde es seit der Antike in verschiedenen Bereichen der Medizin angewendet.