Um wie viel Uhr ist die Operation, um die Gallenblase zu entfernen?

Im menschlichen Verdauungssystem spielt ein Organ wie die Gallenblase eine wichtige Rolle. Es dient dazu, die von der Leber produzierte Galle zu akkumulieren, in die gewünschte Konsistenz zu bringen und im Magen-Darm-Trakt in der erforderlichen Menge zu liefern.

Steine, die in diesem Körper aufgrund von Unterernährung gebildet werden, sowie entzündliche Prozesse verursachen das Risiko von ernsthaften Komplikationen, und konservative Behandlung ist nicht immer zugänglich. In solchen Fällen müssen Sie es löschen. Die Entfernung der Gallenblase in der Medizin wird Cholezystektomie genannt. Es wird auf zwei Arten durchgeführt - die traditionelle abdominale und laparoskopische.

Abdominale Eingriffe werden bei schweren Entzündungen oder einem akuten Verlauf der Erkrankung durchgeführt, sowie in Fällen, bei denen eine Laparoskopie aufgrund von Kontraindikationen nicht möglich ist. In anderen Fällen wird die weniger traumatische Methode der Laparoskopie mit Hilfe spezieller Werkzeuge eingesetzt.

Vor- und Nachteile der Laparoskopie

Verglichen mit der traditionellen Methode des chirurgischen Eingriffs hat die Laparoskopie eine Reihe von unbestrittenen Vorteilen, nämlich:

  • Diese Technik impliziert keinen Schnitt in der Bauchhöhle, da die Instrumente durch mehrere kleine Einstiche (nicht mehr als einen Zentimeter Durchmesser) eingeführt werden;
  • das Risiko möglicher negativer Folgen nach einem solchen Eingriff ist minimal;
  • am dritten oder vierten Tag des operierten Patienten wird aus dem Krankenhaus entlassen;
  • kleine Größe von Operationswunden;
  • Nach der Laparoskopie hat der Patient kein starkes Schmerzsyndrom, weshalb keine starken narkotischen Schmerzmittel benötigt werden;
  • Die Rehabilitationszeit dauert zwei Wochen, da diese nach der abdominellen Intervention zwei Monate dauern kann.

Wie jede andere Operationstechnik hat die Laparoskopie an der Gallenblase ihre Nachteile.

Erstens wird diese Technik in einigen Fällen nicht empfohlen, wenn die Gallenblase entfernt wird.

Eine solche Operation wird nicht bei Patienten mit Atemwegsproblemen durchgeführt.

Laparoskopie wird auch nicht durchgeführt, wenn:

  • Pathologien des kardiovaskulären Systems;
  • Störungen im normalen Funktionieren der Lungen und des Herzens;
  • Schwangerschaft (letztes Trimester);
  • für Verstöße gegen die Blutgerinnung;
  • Übergewicht.

Vor dem Termin der Laparoskopie sollte der Patient einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden, deren Ziel es ist, mögliche Kontraindikationen zu identifizieren, den Schaden durch Ignorieren, der den Nutzen der Operation übersteigt.

Wie lange dauert eine Cholezystektomie?

Um diese Frage zu beantworten, ist es notwendig, den gesamten Ablauf einer solchen Operation zu verfolgen, beginnend mit der Vorbereitung des Patienten und endend mit der Endphase - Entlassung aus dem Krankenhaus.

Die modernste Technik für eine solche Operation ist die Laparoskopie.

Wie viel Zeit danach muss der Patient im Krankenhaus sein - der behandelnde Arzt entscheidet auf Basis des aktuellen Gesundheitszustandes des jeweiligen Patienten.

Es ist unmöglich, eindeutig zu antworten: "Wie lange dauert die Operation, um die Gallenblase zu entfernen?"

Die durchschnittliche Dauer der Gallenblase Chirurgie beträgt eine Stunde, aber diese Zeitperiode hängt von vielen Faktoren ab: der Teint des Patienten; die individuellen Eigenschaften seiner Gallenblase und Leber; ob es Begleiterkrankungen gibt; das Vorhandensein von Bauchentzündung und Narbenbildung und so weiter.

Aufgrund dieser Faktoren kann der Chirurg die genaue Dauer einer solchen Operation nicht nennen. Zum Beispiel ist der Zeitpunkt der Operation erhöht, wenn während des Prozesses der Cholezystektomie festgestellt wird, dass eine Operation auch erforderlich ist, um Steine ​​aus der Gallenblase und ihren Kanälen zu entfernen.

Je kürzer die Operation ist, desto besser ist es natürlich für den Patienten, da er unter Vollnarkose weniger Zeit hat und schneller zur Besinnung kommt. In einigen besonders schwierigen Fällen kann die Cholezystektomie jedoch mehrere Stunden dauern. Die Dauer der Rehabilitation und das Ergebnis der Operation hängen direkt von der Qualität der Durchführung ab und werden so lange fortgesetzt, wie es der Chirurg für notwendig erachtet.

Vorbereitungsphase für die Cholezystektomie

In diesem Stadium nimmt der Patient alle notwendigen Tests vor und führt alle notwendigen instrumentellen Diagnosen durch.

Dieses Stadium beinhaltet die folgenden medizinischen Ereignisse:

  • komplettes Blutbild;
  • Beratungen des Therapeuten und des Zahnarztes;
  • Durchführen eines allgemeinen Urintests;
  • Bestimmung des aktuellen Bilirubin- und Harnstoffspiegels mit einem biochemischen Bluttest;
  • instrumentale Studien:
  • Fluorographie;
  • Koagulogramm;
  • Elektrokardiogramm.

Labor-Bluttests für HIV-Infektion, Hepatitis und Syphilis werden ebenfalls durchgeführt.

Nach dem Abschluss aller notwendigen Labor- und Instrumentaluntersuchungen wählt der Gastroenterologe auf der Grundlage der erhaltenen Ergebnisse und nach Rücksprache mit dem Chirurgen die Operationsmethode aus, führt eine weitere Untersuchung des Patienten durch und schickt ihn in das Krankenhaus.

Vollnarkose

Für jede Methode der Gallenblasenentfernung wird eine allgemeine Gas (endotracheale) Anästhesie verwendet.

In diesem Fall ist der Patient mit einer Vorrichtung verbunden, die für eine künstliche Beatmung der Lunge sorgt. Unter einer solchen Anästhesie atmet der Patient durch eine spezielle Röhre, die mit einem künstlichen Lungenventilator verbunden ist. Wenn der Patient an Asthma leidet, ist eine solche Vollnarkose nicht möglich. In solchen Fällen wird, wenn keine anderen Kontraindikationen vorliegen, eine intravenöse Anästhesie in Kombination mit Geräten zur künstlichen Beatmung der Lunge verwendet.

Cholezystektomie Wege

Laparoskopie der Gallenblase

Die Verwendung dieser Technik beinhaltet die Einführung in die Bauchhöhle durch vier kleine Einstiche eines speziellen Gases mit einer speziellen Vorrichtung. Dies erweitert den Operationsbereich und ermöglicht eine visuelle Inspektion des Zustands der inneren Organe. Dann werden eine Videokamera und spezielle laparoskopische Instrumente durch die gleichen Punktionen eingeführt. Somit ist es mittels eines Videobildes möglich, den Vorgang des chirurgischen Eingriffs an der Gallenblase zu überwachen.

Mit Hilfe von speziellen Clips werden der Gallengang dieses Organs und die Blut zuführende Arterie blockiert. Dann wird die Gallenblase geschnitten und herausgenommen. Danach wird die in den Gallengängen angesammelte Galle entfernt, und anstelle des entfernten Organs wird eine Drainage angeordnet, die einen konstanten Abfluss von postoperativen Flüssigkeiten aus der Wunde ermöglicht. In der letzten Phase wird jede Punktion vernäht.

Laparoskopische Cholezystektomie der Gallenblase

Wie lange die laparoskopische Cholezystektomie dauert, hängt direkt von den möglichen Schwierigkeiten im Verlauf des Eingriffs sowie von den Erfahrungen und Qualifikationen des Chirurgen ab. Die durchschnittliche Dauer eines solchen Eingriffs beträgt ein bis zwei Stunden.

In der Regel ist der Aufenthalt des Patienten nach Laparoskopie im Krankenhaus (wenn die Operation erfolgreich war) einen Tag nach der Operation. Wenn alle medizinischen Empfehlungen befolgt werden, kehrt der Patient nach 24 Stunden zu seiner üblichen Lebensweise zurück. Der Extrakt tritt am zweiten bis vierten Tag auf. Die Rehabilitationszeit nach der Anwendung dieser Technik überschreitet in der Regel nicht zwanzig Tage.

Abdominale Cholezystektomie

Unter Vollnarkose auf der rechten Seite des Patienten mit einem Skalpell, ist es notwendig, einen Schnitt von fünfzehn Zentimetern Länge zu machen. Dann werden die benachbarten Organe gewaltsam verschoben, um Zugang zu dem zu entfernenden Körper zu schaffen. Als nächstes wird die Gallenblase ausgeschnitten, die Blutversorgung und die Gallenwege vorblockiert. Es folgt eine Nachuntersuchung des operierten Gebietes, und wenn keine Pathologien aufgedeckt werden, die zusätzliche Eingriffe erfordern, wird die Wunde vernäht.

Nach einer solchen Operation muss der Patient mehrere Tage lang Schmerzmittel einnehmen. Die Länge des Krankenhausaufenthalts nach der abdominalen Entfernung dieses Organs beträgt von zehn Tagen bis zu zwei Wochen. Die Dauer der abdominalen Cholezystektomie ist wesentlich länger als die der Laparoskopie (durchschnittlich drei bis vier Stunden). Die Rehabilitation kann von anderthalb bis zwei Monaten dauern (vorbehaltlich der Einhaltung aller medizinischen Empfehlungen).

Rehabilitationszeit

Nach der Cholezystektomie darf der Patient sechs Stunden nicht aus dem Bett kommen. Danach ist es erlaubt (je nachdem, wie Sie sich fühlen) sich hinzusetzen, umzudrehen und zu versuchen, aufzustehen.

Essen und Trinken in den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff ist unmöglich. Am zweiten Tag können Sie dem Patienten leichte Nahrung geben - püriertes Gemüse, schwache Gemüsebrühen, fettarmer Hüttenkäse oder Joghurt und auch gekochtes diätetisches Fleisch (Huhn oder Kaninchenfleisch).

Ab dem dritten postoperativen Tag wird die Diät leicht erweitert, jedoch mit der obligatorischen Ausnahme von Produkten, die eine verstärkte biliäre Ausscheidung und Blähungen hervorrufen.

Ein Schmerzsyndrom, das durch eine chirurgische Beschädigung des Gewebes verursacht wird, tritt gewöhnlich in zwei Tagen auf.

Zehn Tage nach der Cholezystektomie ist körperliche Anstrengung verboten. Die Stiche werden in der Regel nach zehn Tagen entfernt, woraufhin der Patient aus dem Krankenhaus entlassen wird (während der Laparoskopie ist dieser Zeitraum signifikant verkürzt).

Drei Monate nach der Operation ist es verboten, das Bad, die Sauna und das Solarium zu besuchen. Von körperlicher Anstrengung und sportlichen Aktivitäten sollte für einen Monat Abstand genommen werden. Bei Bedarf wird eine spezielle Stützbandage für drei Wochen getragen.

Während der gesamten Rehabilitationslinie sowie für mindestens zwei Jahre ist die Einhaltung einer speziellen Diät erforderlich, die als Behandlungstabelle Nr. 5 bezeichnet wird. Gehen Sie nicht nach Ihren Geschmackspräferenzen, denn ohne Einhaltung eines solchen Regimes und Diät ist eine vollständige Genesung unmöglich.

Wie lange dauert es und wie wird die Appendizitis operiert?

In bestimmten Fällen ist eine Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung notwendig, um den Patienten zu retten. Der Prozess hat einige Merkmale und Schwierigkeiten, es wird empfohlen, sich mit ihnen vertraut zu machen.

In der Regel entzündet sich der Anhang unerwartet, so dass Sie wissen müssen, zu welcher Zeit der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wird und wie lange die Entfernung dauert.

In welchen Fällen wird die Operation durchgeführt?

Gehen Sie in folgenden Situationen nicht ohne chirurgischen Eingriff aus:

  1. Exazerbation der chronischen Entzündung;
  2. Peritonitis;
  3. Perforation der Prozesswände;
  4. Ausfluss von Eiter in der Bauchhöhle.

Es gibt zwei Arten der Operation (Appendektomie) - Notfall und geplant:

  1. Ein Notfall wird fast unmittelbar nach dem Eintreten des Patienten in das Krankenhaus durchgeführt. Aufgrund der Dringlichkeit der Entwicklung eines gefährlichen Zustandes, der das menschliche Leben bedrohen kann. Nach der Untersuchung des Patienten wird eine Operation durchgeführt, während der die Blinddarmentzündung entfernt wird.
  2. Eine geplante Operation wird durchgeführt, wenn aufgrund bestimmter Lebensbedrohungen ein Notfalleinsatz verboten ist. Sobald Bedrohungen beseitigt sind, ist der Patient auf das Verfahren vorbereitet, der Prozess wird entfernt.

Wissen Sie, dass der Appendix zum Lymphsystem gehört? Lesen Sie hier mehr darüber.

Die Reihenfolge der Operation und Video

Eine Operation ist die einzige Möglichkeit, eine Blinddarmentzündung zu behandeln. Bevor es ausgeführt wird, ist der Patient auf zukünftige Handlungen vorbereitet. Dies passiert am häufigsten im Notfallmodus.

  1. Zuerst wechselt der Patient die Kleidung: Sie geben spezielle Kleidung für die Operation aus.
  2. Sie reinigen vorläufig Magen und Darm, wenn der Patient an Verstopfung leidet. Die Zubereitung kann zwei Stunden dauern.
  3. Wenn der Patient sich auf dem Schreibtisch des Chirurgen befindet, wird er erneut untersucht. Je nach Alter, Körpergewicht einer Person entscheiden sich Ärzte für Anästhesie oder Anästhesie.
  4. Das Operationsfeld wird vorbereitet: Haare werden vom Bauchbereich geschoren, Jodbehandlung wird durchgeführt.

Normalerweise wird die Operation durch einen Schnitt in der vorderen Bauchwand durchgeführt. Ärzte entfernen Blinddarmentzündung, vernähen eine Wunde. Während der Operation gibt es mehrere Phasen:

  1. Bildung des Zugangs zum schmerzhaften Bereich;
  2. Entfernung des Blinddarms;
  3. Entfernung des Anhangs;
  4. Schicht Wundverschluss, Kontrolle der Blutstillung.

Sehen Sie sich ein Video über Appendizitis Symptome und Operationen an:

Arten der Anästhesie

Eine Anästhesie während dieses Eingriffs ist notwendig, weil er es ist, der dem Patienten einen guten Schlaf und die Abwesenheit von Schmerzen garantiert. Experten identifizieren mehrere Arten der Anästhesie:

  1. Lokalanästhesie. Der zweite Name ist "Lokalanästhesie". Unterscheidet sich in Einfachheit und hohem Sicherheitsgrad. Bei Kindern mit Peritonitis wird diese Methode jedoch nicht angewendet.
  2. Vollnarkose. Die häufigste Art der Anästhesie in der modernen Welt. Der Patient ist in einem tiefen Schlaf, die Ärzte bekommen viel Zeit für Operationen, die manchmal für Komplikationen notwendig sind. Du kannst die Zeit des Erwachens zählen. Geeignet auch für empfindliche Patienten. Die Dosierung des Medikaments wird nach Untersuchung des Patienten vom Arzt bestimmt.

Meistens werden für die allgemeine intravenöse Anästhesie Medikamente verwendet:

Für die allgemeine Anästhesie der Maskenverabreichung werden Medikamente verwendet:

Die Dauer der Intervention

Diese Operation gilt als einfach und dauert in der Regel 20-30 Minuten. Wenn während des Eingriffs bestimmte Komplikationen auftreten, verlängert sich die Operationsdauer auf ein bis zwei Stunden.

Nach Entfernung der Appendizitis verbringt der Patient mindestens zwei Wochen im Krankenhaus. Ärzte folgen seiner Genesung.

Die Operation ist nicht gefährlich. Es wird auf jeden Fall mit einer Entzündung des Prozesses durchgeführt. Es gibt keinen anderen Weg, Appendizitis zu behandeln. Die Gefahr tritt nur auf, wenn der Patient gegen bestimmte Medikamente allergisch ist, es gibt Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Bei Schwangeren besteht eine Entzündung der Appendizitis. Operationen, die sie nicht vermeiden können. Experten untersuchen den Patienten und führen Notfalloperationen durch, um eine Frau und ein Kind zu retten.

Entfernen Sie entzündeten Anhang notwendig. Die Operation ist wahr in diesem Fall dauert mehr Zeit: von dreißig Minuten bis zwei Stunden. Alles hängt vom Zustand des Patienten und den individuellen Eigenschaften ab.

Erholungsphase

Ärzte empfehlen während dieser Zeit:

  • Entsprechen Bettruhe;
  • Übung in den ersten Monaten der Erholung ist verboten;
  • Um den Pool zu besuchen, Sauna, Bad ist nicht erlaubt;
  • Lange Spaziergänge verboten.
  • Sie müssen einer Diät folgen, die gekennzeichnet ist durch:

    • Flüssiges Geschirr;
    • Sie können gekochten Reis in Wasser essen;
    • Iss keine Hülsenfrüchte, Milch, Gemüse mit hohem Ballaststoffgehalt;
    • Verbotene geräucherte Speisen, Salzgehalt, Süßigkeiten, würzige und saure Gerichte.

    Entfernen Sie die Stiche für jeden Patienten auf einmal. Alles ist sehr individuell, abhängig vom Grad der Erholung. In der Regel verschreiben Ärzte die Zeit nach der Untersuchung des Patienten. Jemand benötigt wenig Zeit für die Genesung und jemand wird sich für eine lange Zeit erholen.

    Mögliche Komplikationen und Probleme

    In einigen Fällen treten Komplikationen auf:

  • Übelkeit, Erbrechen, Blähungen;
  • Temperaturanstieg;
  • Bauchschmerzen;
  • Darmfistel. Manifestiert in Form von flüssigem Kot;
  • Schüttelfrost;
  • Schwäche;
  • Schweres Schwitzen.
  • Alle diese Symptome erscheinen in den ersten Tagen nach der Operation. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Patient im Krankenhaus. Ärzte überwachen den Zustand des Patienten und verwenden die notwendigen Medikamente für verschiedene Komplikationen.

    Bauchschmerzen treten häufig auf. Experten finden die Ursache für Schmerzen, die mit der Krankheit kämpfen. Nach einer Woche treten diese Symptome normalerweise nicht auf.

    Daher ist die Operation zur Entfernung der Blinddarmentzündung für eine Entzündung des Blinddarms erforderlich. Dies ist ein einfacher Vorgang, der weniger als eine Stunde dauert. Es sollte jedoch klar sein, dass die Wiederherstellung viel Aufwand erfordert. Es ist notwendig, den Empfehlungen von Experten zu folgen. Dann wird die Erholung schnell kommen.

    Wie lange dauert die Operation, um die Gallenblase zu entfernen

    Eine Person, bei der eine Gallengangsstörung diagnostiziert wurde, muss operiert werden.

    In der Medizin wird diese Operation Laparoskopie genannt. Wie lange dauert die Operation, um die Gallenblase zu entfernen?

    Auf diese Frage gibt es keine genaue Antwort. Die Dauer der Laparoskopie wird durch Faktoren wie das Alter des Patienten, sein Geschlecht, das Stadium der Erkrankung, das Vorhandensein von Komplikationen usw. beeinflusst.

    Die Laparoskopie zur Entfernung der Gallenblase wird in der chirurgischen Abteilung durchgeführt. In diesem Material betrachten wir die Besonderheiten seines Verhaltens, Vorbereitung auf die Operation, sowie Merkmale der Erholungsphase.

    Die Besonderheiten der Operation

    Diese Art der Operation beinhaltet laparoskopischen Zugang.

    Eine solche Operation wird nur als letzter Ausweg durchgeführt, wenn die Anwendung anderer medizinischer Methoden nicht zum gewünschten Effekt führt.

    Wir sprechen von Drogen- und Stoßwellentherapie, die oft zur Aufspaltung kleiner gutartiger Tumoren im Körper-Reservoir-Kalkül verwendet werden.

    Die Gallenblase ist ein kleines birnenförmiges Organ, das eine gelbe Flüssigkeit aufnehmen soll. Sie tritt wiederum in den Gang ein und wird dann in das zwölfte Peroneum und den Magen gegossen.

    Ohne Galle kann der Verdauungsprozess nicht auftreten. Ohne eine Gallenblase bleibt eine Person jedoch nicht an Kapazität.

    Interessant Patienten, die Chirurgen zur Laparoskopie überwiesen haben, sollten sich keine Sorgen machen. Wenn Sie die medizinischen Empfehlungen in der postoperativen Phase der Rehabilitation einhalten, können Sie schnell wieder normal werden.

    Laparoskopie der Gallenblase kann auf 2 Arten durchgeführt werden:

    1. Entfernung des birnenförmigen Organs.
    2. Entfernung von Steinen darin.

    Warum wird die Operation so genannt? Aufgrund der Verwendung von speziellen Geräten - ein Laparoskop.

    Betrachten Sie den Mechanismus seiner Implementierung. Also, für den Anfang geht der Patient zu einem Anästhesisten. Er sollte ihm eine Vollnarkose geben.

    Laparoskopie der Gallenblase wird nur mit Vollnarkose durchgeführt. Wenn der Patient einschläft, wird er dem Chirurgen auf den Tisch gelegt.

    Er schneidet die Vorderseite ihrer Bauchdecke. Dies ist notwendig für die Manipulation der inneren Organe, deren Funktionieren durch die Entwicklung von pathologischen Prozessen im Körper gestört wurde.

    Dank dieser Inzision sieht der Chirurg alle Organe der Bauchhöhle gut. Mit speziellen Werkzeugen schneidet er ein birnenförmiges Organ und nimmt es heraus.

    Danach wird der vorher geschnittene Schnitt mit medizinischen Fäden genäht.

    Die postoperative Naht wird den Patienten an seine frühe Erkrankung erinnern. Bis heute wird diese Methode des chirurgischen Eingriffs nicht verwendet.

    Die Entwicklung der Chirurgie steht nicht still. Ärzte, die sich mit dem Problem der Gallenblasendysfunktion befassten, boten der Welt eine andere Möglichkeit zur Durchführung der Laparoskopie, einfachere Durchführung und kürzere Dauer.

    Ein solcher chirurgischer Eingriff wird "Cholezystektomie" genannt. Viele Ärzte behaupten, dass dies der Goldstandard der modernen Chirurgie ist.

    Wie wird die Cholezystektomie durchgeführt? Nachdem der Patient eine Vollnarkose erhalten hat, wird er in den Operationssaal gebracht.

    Dort macht der Patient 4 kleine Einstiche in der Bauchzone, von denen eine direkt oberhalb des Nabels erfolgt.

    Der Durchmesser jeder Punktion auf 10 mm. Als nächstes werden Trokare (Tubuli) in sie eingeführt. Durch einige von ihnen gelangt Kohlendioxid in den Bauchbereich des Patienten.

    Ohne dies werden "Arbeits" -Bedingungen im Peritoneum nicht erzeugt. Jetzt mit den medizinischen Klammern schneidet den Cysticus.

    Der Chirurg erhält ein hochwertiges Bild auf dem Bildschirm mit einer kleinen Videokamera, die in die Bauchhöhle eines Patienten eingesetzt wird.

    Beim Betrachten des Bildes trennt der Chirurg die Gallenblase sauber von der Leber. Infolge einer solchen Operation ist die Verletzung der Bauchdecke minimal.

    Die Narben nach 4 Punktionen heilen sehr schnell ab. In einem Jahr werden sie keine Spur hinterlassen.

    Wie lange dauert die Operation, um die Gallenblase zu entfernen? Wenn während der Durchführung der Muskelsphincter nicht geschädigt wurde, wird die Dauer der Laparoskopie 40 Minuten nicht überschreiten.

    Ansonsten dauert es bis zu 1,5 Stunden. Die Cholezystektomie gehört nicht zu den "komplexen" Operationen. Seine Durchführung erfordert keine besonderen Fähigkeiten des Chirurgen.

    Dies ist jedoch ein chirurgischer Eingriff. Daher, nachdem es den Ablauf der Erholungsphase erfordert.

    Die Dauer der Rehabilitation ist unterschiedlich. In erster Linie kommt es darauf an, dass der Patient die Empfehlungen des Chirurgen hinsichtlich Ernährung und postoperativer Lebensweise einhält.

    Die Vernachlässigung von ihnen ist mit dem Auftreten von Komplikationen behaftet, die die Dauer der Genesung nach der Laparoskopie signifikant verlängern werden.

    Der Hauptvorteil eines solchen chirurgischen Eingriffs ist ein minimales Trauma der Bauchdecke.

    Eine Person, die sich einer Cholezystektomie unterzogen hat, wird nicht länger als 2-5 Tage im Krankenhaus verbringen. Natürlich, in Abwesenheit von postoperativen Komplikationen.

    Ihre Anwesenheit ist ein Grund, in einer medizinischen Einrichtung zu "bleiben". Auch kann die Dauer der Genesung im Krankenhaus erhöht werden, wenn der Patient über starke Schmerzen im rechten Hypochondrium klagt.

    Ja, Cholezystektomie beinhaltet postoperative Beschwerden. Sein Aussehen ist das Ergebnis der Belastung des Körpers.

    Manchmal leidet die Person, die es gemacht hat, an einer schweren Leberkolik. Sie stoppen es mit Medikamenten.

    Beschwert sich ein Patient über starke Schmerzen, die auch nach Injektion des Anästhetikums nicht beseitigt werden können, verschreibt der Chirurg eine erhöhte Dosis.

    Es ist wichtig! Wenn eine Anomalie der Gallenblase oder ihrer Gänge vorliegt, ist eine Cholezystektomie unmöglich. Es gibt viele Gründe: Vom Anfangsstadium der Entzündung bis zu den fortschreitenden Adhäsionen.

    Laparoskopische Untersuchungen

    Natürlich wird der Patient, der mit Beschwerden von starken Schmerzen im rechten Hypochondrium zum Chirurgen kam, am selben Tag nicht operiert.

    Bevor er zum Operationstisch kommt, muss er sich einer umfassenden medizinischen Untersuchung unterziehen, deren Hauptzweck es ist, die Bereitschaft des Körpers für die Operation zu bestimmen.

    Außerdem wird eine allgemeine medizinische Untersuchung vor der Laparoskopie durchgeführt, um das Vorhandensein von Komplikationen der Pathologie festzustellen, deren Entwicklung zur Unterbrechung der Funktion des Organreservoirs geführt hat.

    • Bestimmung der Blutgruppe.
    • Elektrokardiographie.
    • Körperliche Untersuchung
    • Ultraschall der Bauchspeicheldrüse, Leber und Gallenwege.
    • Tests auf Hepatitis und Syphilis.
    • Blutzucker.
    • Koagulogramm.
    • Allgemeine Analyse von Kot, Urin und Blut.
    • Ösophagogastroduodenoskopie.
    • Radiographie / Röntgen.

    In einigen Fällen wird der Patient zur zusätzlichen Untersuchung geschickt.

    Krankheiten, für die Cholezystektomie vorgeschrieben ist

    Wie oben erwähnt, ist eine Operation zur Entfernung der Gallenblase eine extreme medizinische Maßnahme.

    Ärzte tun alles, um diesen Körper zu erhalten. Wenn die Therapie jedoch nicht erfolgreich ist, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um das Leben des Patienten zu retten.

    Lassen Sie uns über die Beschwerden sprechen, die zur Funktionsstörung des Organreservoirs führen.

    Gallenstein-Krankheit

    Wie die medizinische Praxis zeigt, führt die Entwicklung dieser Pathologie in mehr als 70% der Fälle den Patienten zum Chirurgentisch.

    Warum? Das Ganze in den Symptomen, deren Manifestation es charakterisiert.

    Gallenstein-Krankheit wird von schweren schmerzhaften Anfällen begleitet, die allgemein als "Leberkolik" bezeichnet werden.

    Im Moment einer solchen Kolik, im Bereich des rechten Hypochondriums einer Person, treten sehr starke Beschwerden auf, die nicht toleriert werden können.

    Ihr Aussehen ist das Ergebnis einer Steinblockade des Gallengangs. Steine ​​im Reservoirorgan sind Neoplasmen unterschiedlicher Größe, deren Bewegung durch Fehler in der Ernährung verursacht sein kann.

    Um eine Leberkolik nicht zu provozieren, sollte sich der Patient der Wichtigkeit der Einhaltung der Regeln der therapeutischen Ernährung bewusst sein.

    Seine wichtigste Empfehlung ist nicht fetthaltige Nahrungsmittel zu essen, was die Beschleunigung der Galle-Bildung provoziert.

    Eine Person, die an dieser Krankheit leidet, ist es genug, 100 Gramm fetthaltige Nahrungsmittel zu essen, um einen starken Schmerzanfall zu provozieren.

    Gallenstein-Krankheit wird auch von Erbrechen, Übelkeit, Verdauungsstörungen und Gelbfärbung der Epidermis begleitet.

    Cholezystitis (akute Form)

    Wenn eine Person, die an dieser Krankheit leidet, keine medizinischen Maßnahmen rechtzeitig ergreift, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes sehr hoch.

    Meistens ist akute Cholezystitis eine Komplikation der Gallensteinkrankheit. Das Fortschreiten dieser Krankheit ist mit dem Auftreten anderer Gesundheitsprobleme behaftet.

    Zum Beispiel kann eine Person, bei der er diagnostiziert wurde, Nekrose der Gallenblasenwände, Peritonitis, dh Entzündung der Bauchhöhle, sowie Sepsis erfahren.

    Cholesterinose

    In den meisten Fällen tritt diese Krankheit aufgrund von Unterernährung auf, genauer gesagt aufgrund des Missbrauchs fetthaltiger Nahrungsmittel.

    Das Vorhandensein von Cholesterin bei Gallenstein-Krankheit ist eine direkte Indikation für chirurgische Intervention.

    Mit der Entwicklung dieser Pathologie werden die Wände des Körperreservoirs zu "Porzellan". In diesem Fall besteht die Gefahr, dass ein onkologischer Prozess entsteht.

    Indikationen und Kontraindikationen

    Nicht alle Patienten, die an Fehlfunktionen des birnenförmigen Organs leiden, können sich einer Laparoskopie unterziehen. Der Grund - das Vorhandensein von medizinischen Kontraindikationen.

    In welchen Fällen verweisen Chirurgen den Patienten genau auf Cholezystektomie? Wenn vorhanden:

    • Polypen im Bereich der Gallenblase.
    • Cholecystolithiasis (die Anwesenheit von Steinen).
    • Calculöse Cholezystitis.
    • Cholesterinose

    Kontraindikationen für diese Art von Operation ist ziemlich viel. Wir listen sie auf:

    • Narbenveränderungen in der Gewebeoberfläche der Leber oder des Magens.
    • Abszess des birnenförmigen Prozesses.
    • Schwangerschaft (3 Trimester).
    • Pankreatitis (akute Form).
    • Anatomisch abnorme Lage der Bauchorgane.
    • Die Anwesenheit eines Schrittmachers im Körper.
    • Herzversagen.
    • Erkrankungen des Atmungssystems.
    • Beeinträchtigte Blutgerinnung.
    • Akute Cholezystitis.
    • Intrahepatische Position des birnenförmigen Prozesses usw.

    Vorbereitende Maßnahmen

    Also haben Sie eine Überweisung zur Laparoskopie erhalten. Aber bevor Sie es tun, müssen Sie sich auf die Operation vorbereiten.

    Die wichtigsten vorbereitenden präoperativen Ereignisse:

    1. Überdosiere den Tag vor der Operation nicht. Das Essen, das Sie an diesem Tag essen, sollte leicht und gut verdaulich sein. Letzte Mahlzeit - bis 19.00 Uhr.
    2. Bevor du zum Operationstisch gehst, wirst du 2 Einläufe machen. Ein Tag vor der Laparoskopie und der zweite Morgen. Das Hauptziel dieses Verfahrens ist es, Ihren Körper zu reinigen. Um den maximalen Reinigungseffekt zu erzielen, wird empfohlen, das Arzneimittel Normakol zu verwenden.
    3. Sie müssen vor der Cholezystektomie duschen. Es ist ratsam, mit Seife zu waschen.
    4. Es ist notwendig, Espumizan einen Tag vor der Operation zu nehmen (empfohlen aus medizinischen Gründen).

    Aber das ist nicht alles. Am Tag der Laparoskopie verweigern Sie es zu essen. Selbst Trinkwasser ist unerwünscht.

    Es ist auch verboten, andere als die vom Arzt verschriebenen Medikamente einzunehmen. Warum ist das wichtig?

    Die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann die Blutgerinnung verschlechtern, was ein Hindernis für die Operation darstellt.

    Es ist wichtig! In Einzelfällen wird der Arzt eine präoperative Behandlung des Patienten wegen Komorbiditäten verschreiben.

    Erholungsphase

    Der Abschluss der Laparoskopie ist nicht das letzte Stadium der Behandlung der Krankheit, deren Entwicklung die Unterbrechung der Gallenblase ausgelöst hat.

    Vor der Entlassung aus dem Krankenhaus sollte der Patient mindestens 2 Tage lang von einem Chirurgen beaufsichtigt werden.

    Dies ist wichtig, weil er Komplikationen haben kann. Darüber hinaus hilft der Aufenthalt in einem Krankenhaus unter intravenöser Infusion, um die durch die Operation verursachten Schmerzen zu minimieren.

    Wenn es sehr stark ist, ist es wahrscheinlich, dass der Arzt die Dosis des intravenös verabreichten anästhetischen Medikaments erhöhen muss.

    Was die Ernährung des Patienten im Krankenhaus betrifft, so ist am ersten Tag nach der Cholezystektomie etwas sehr verboten.

    Dieses Verbot ist mit der Belastung des Körpers verbunden, der ohne eines der inneren Organe zurückgelassen wurde. Natürlich braucht er Zeit, um sich vollständig erholen zu können.

    Am ersten postoperativen Tag darf der Patient nicht einmal Wasser trinken. Wie kann Dehydrierung vermieden werden? Es gibt 2 Möglichkeiten:

    • Während des Tages spülen Sie die Mundhöhle mit Kräuter-Infusion. Zum Beispiel können Sie eine Abkochung von Kamille verwenden.
    • Nasse, trockene Lippen mit kaltem Wasser.

    Bei sehr starkem Durst darf der Patient 1-2 Schluck sauberes Wasser trinken. Es sollte nicht mit Kohlensäure versetzt sein.

    In Abwesenheit von Komplikationen während der Operation darf der Patient 5-6 Stunden nach der Laparoskopie aufstehen.

    Selten aus dem Bett kommen kann nicht. Zunächst wird eine Person erhoben, dann ein Körper. In sitzender Position sollte er etwa 1 Minute sitzen und erst dann darf er langsam aus dem Bett aufstehen.

    Es wird nicht empfohlen, die erste postoperative Genesung ohne Anwesenheit von medizinischem Personal in der Station durchzuführen.

    Warum ist das wichtig? Der Patient befand sich lange Zeit in Rückenlage, außerdem wurden ihm Medikamente injiziert. Daher kann ein starker Anstieg Ohnmacht hervorrufen.

    Einen Tag nach der Cholezystektomie darf er sich frei im Krankenhaus bewegen.

    Auch zu dieser Zeit kann er das Trinkregime anpassen. Lebensmittel, die in der ersten Woche der Erholungsphase zum Verzehr empfohlen werden:

    • Diätetische Suppe.
    • Kefir (fettarm).
    • Joghurt und fettarmer Hüttenkäse.
    • Buchweizen oder Haferflocken gekocht in Wasser.
    • Kartoffelpüree.
    • Mageres Fleisch wie Rindfleisch.

    Lebensmittel, die zur Verwendung durch einen Patienten, der einer Laparoskopie der Gallenblase unterzogen wurde, empfohlen werden, sollten gekocht oder gedämpft werden.

    Während der Erholungsphase wird dem Patienten absolut nicht empfohlen, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen und Zigaretten zu rauchen.

    Schädliche Gewohnheiten können eine Verschlechterung seiner Gesundheit hervorrufen, daher sollten sie minimiert oder ganz aufgegeben werden.

    Wie lange dauert eine Laparoskopie der Eileiter?

    Die Dauer der laparoskopischen Chirurgie sowie alle chirurgischen Eingriffe können nicht im Voraus vorhergesagt werden. Es gibt einige durchschnittliche Hinweise, wie lange die Laparoskopie der Eileiter dauert, jedoch gibt es viele zusätzliche Faktoren und Bedingungen, die die Dauer der Operation beeinflussen. Ebenso wichtig ist die Erfahrung des operierenden Spezialisten, der auch den Operationszeitpunkt beeinflusst.

    Laparoskopie der Eileiter: die Dauer der Operation

    Im Durchschnitt dauert die diagnostische Laparoskopie der Eileiter 20 bis 30 Minuten, da keine zusätzlichen Studien durchgeführt werden müssen. Wenn beispielsweise diagnostische Hilfsverfahren durchgeführt werden, beispielsweise eine Chromohydrotubation, um die Durchgängigkeit des Eileiters zu beurteilen, wird die Dauer der Operation um weitere 10 bis 15 Minuten verlängert. Die Fertiloskopie als eine Art diagnostische Laparoskopie dauert 20-25 Minuten.

    In dem Fall, in dem die Diagnose und die Laparoskopie der Eileiter durchgeführt wird, erhöht sich die Operationszeit und erreicht mindestens 40 Minuten mit einem unkomplizierten, technisch einfachen chirurgischen Eingriff. Wie viel Zeit die Laparoskopie der Eileiter in komplexen, radikalen Operationen hat, kann nur angenommen werden, da es unmöglich ist, alle möglichen Komplikationen und Schwierigkeiten vorherzusagen. In besonders schwierigen Situationen kann die laparoskopische Operation eineinhalb bis drei Stunden dauern. Die Entfernung von Peritubaradhäsionen dauert im Durchschnitt etwa 1 Stunde; isolierte Koagulation endometriotischer Herde - je nach Ausmaß des Prozesses ca. 40-45 Minuten.

    Holen Sie sich eine kostenlose Konsultation mit einem Arzt

    Um herauszufinden, wieviel Laparoskopie der Eileiter auf die eine oder andere Weise gemacht wird, müssen auch die Besonderheiten des Körpers des Patienten berücksichtigt werden. So können Verstöße im Gerinnungssystem zu Blutungen während der Operation führen und es wird zusätzliche Zeit benötigen, um die Folgen zu stoppen und zu beseitigen sowie am Ende der Operation eine zusätzliche Hämostase durchzuführen.

    Das Niveau des Anästhesie-Managements beeinflusst auch die Dauer der Operation. Bei einer mangelnden Sensibilität gegenüber Medikamenten oder dem Auftreten von unvorhergesehenen Nebenwirkungen aus der Anästhesie kann es Umstände geben, die eine dringende Korrektur erfordern, was auch die Operationsdauer verlängert.

    Manchmal während der Diagnosephase können zusätzliche Pathologien während der Behandlung und der diagnostischen Laparoskopie identifiziert werden. Zum Beispiel können während einer Operation für Adhäsionen in den Gebärmutteranhängseln gemeinsame Endometrioseherde identifiziert werden, die durch Koagulation entfernt werden müssen, um einen Rückfall von Adhäsionen zu vermeiden. In diesem Fall kann die Operation statt der erwarteten 40-50 Minuten bis zu anderthalb Stunden dauern.

    Wenn eine routinemäßige Laparoskopie der Eileiter durchgeführt wird, hängt auch die Dauer der Operation von der Gründlichkeit der präoperativen Vorbereitung ab. Die Nichtbefolgung der Diät kann zum Beispiel zu einer erhöhten Gasbildung im Darm führen, die die Operation technisch komplizierter macht und verlängert, und die Verwendung von überschüssiger Flüssigkeit vor der Operation kann zu einer Schwellung des Gewebes führen, was die normale Visualisierung beeinträchtigt und zur Bildung eines zusätzlichen Ergusses in die Bauchhöhle führt.

    Die frühe postoperative Phase dauert die ersten paar Stunden und verläuft relativ einfach. Zu diesem Zeitpunkt kommt der Patient aus der Narkose und erwacht zum Leben. Zu dieser Zeit überwacht das medizinische Personal ihren Zustand genau und bewertet alle wichtigen Funktionen. Die Rehabilitationszeit dauert bis zur vollen Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und überschreitet oft 1,5-2 Wochen nicht.

    Operation, um Blinddarmentzündung zu entfernen: wie lange es dauert, mögliche Komplikationen und Rehabilitation

    Wenn die Hilfe eines Chirurgen benötigt wird

    Appendizitis ist die Hauptindikation für die Appendektomie. Je früher eine Entzündung des Blinddarms festgestellt wird, desto schneller und erfolgreicher wird die Operation durchgeführt. Die Symptome der Appendizitis sind vielfältig. Klassisches klinisches Bild:

    • Schmerzen in der Iliakalregion auf der rechten Seite;
    • Übelkeit;
    • Durchfall;
    • Temperaturanstieg.

    Entzündung kann durch Schmerzen in der Nabelgegend, Wanderungsschmerzen, Verstopfung und allgemeine Intoxikation manifestiert werden.

    Es gibt viele Methoden, mit denen Ärzte die Entzündung des Anhangs bestätigen oder widerlegen können. Informativ sind sie individuell. Die größten Schwierigkeiten ergeben sich bei der Diagnose der Pathologie bei Kindern zwischen 5 und 6 Jahren. Die Ärzte differenzieren die Appendizitis, indem sie sich auf die Beschwerden des Patienten konzentrieren, indem sie die Bauchhöhle palpieren. Bei Frauen muss die Diagnose von einer akuten Entzündung der Gliedmaßen unterschieden werden.

    Wenn eine akute Appendizitis festgestellt wird, wird die Operation dringend durchgeführt, bereits 2-4 Stunden nach dem Krankenhausaufenthalt. Der Grund dafür ist das Risiko von Gewebenekrose, Prozessruptur, Peritonitis und Sepsis.

    Die Appendektomie kann planmäßig durchgeführt werden. Indikation - chronische Appendizitis. Bei dieser Diagnose tritt eine Entzündung des Blinddarms in Wellen auf: Die Symptome treten periodisch auf und klingen dann ab. Dies könnte mehrere Jahre dauern. Der beste Weg, akute Entzündungen und das Risiko für das Leben des Patienten zu verhindern, besteht darin, den Blinddarm vor dem nächsten Rückfall zu entfernen.

    Appendizitis ist zerstörungsfrei. Die Exazerbation kann "auf die Füße" übertragen werden, wonach die Krankheit chronisch wird. Die destruktive Appendizitis ist durch Gewebsnekrose und Eiterung in den Wänden des Blindprozesses gekennzeichnet. Ohne rechtzeitige Operation führt es zum Tod des Patienten.

    Wie werden sie funktionieren?

    Heute ist die laparoskopische Appendektomie vorzuziehen. Vor allem bei Fettleibigkeit, Diabetes, wenn es unpassend ist, große Schnitte zu machen. Es gibt jedoch eine Reihe von Kontraindikationen für die Methode:

    • mehr als einen Tag seit Beginn des Entzündungsprozesses;
    • Verdacht auf Peritonitis;
    • Herz- und Lungenkrankheiten.

    Die minimal-invasive Methode ist weniger traumatisch, sie wird verwendet, wenn die Operation in örtlicher Betäubung durchgeführt werden muss, und endet mit einer verkürzten Rehabilitationszeit.

    Die Laparoskopie wird nur in der geplanten Weise durchgeführt, wenn die Ärzte die volle Vorbereitung des Patienten für die Operation durchführen können:

    • Anamnese nehmen;
    • Narkose aufheben;
    • Stoppen Sie den Entzündungsprozess.

    Eine offene Operation zur Entfernung des Blinddarms wird unter Vollnarkose durchgeführt. Die Dauer der Intervention beträgt 40-120 Minuten, abhängig von der Komplexität des klinischen Falles. Vorbereitung und endgültige Diagnose werden normalerweise gleichzeitig durchgeführt. Frauen sollten von einem Gynäkologen untersucht werden, manchmal werden Ultraschalluntersuchungen durchgeführt. Bei Verstopfung erhält der Patient einen reinigenden Einlauf. Wenn er in den letzten 6 Stunden gegessen hat, ist sein Magen leer.

    Interventionsverfahren

    Nach der Anästhesie bereitet das medizinische Personal das Operationsfeld vor. An Stellen, an denen Trokare oder Schnitte eingesetzt werden, wird das Haar abgeschabt, die Haut wird mit Jodlösung behandelt.

    Bei der Laparoskopie ist es üblich, die Bauchhöhle an 3 Stellen zu punktieren. Jedes Loch hat einen Durchmesser von 1 cm, optische Geräte werden in eines der Löcher eingeführt und die anderen 2 sind chirurgische Geräte. Nach Durchführung aller Manipulationen werden das Gerät und der Remote-Prozess entfernt und die Trokareinbaustellen werden vernäht. Der Patient wird sofort in die Allgemeinabteilung verlegt.

    Bei einer offenen Operation macht der Chirurg an den ungefähren Punkten Markierungen. An der ausgewählten Stelle sezieren:

    • Haut;
    • Unterhautfettgewebe;
    • Faszie;
    • Aponeurose der Bauchmuskeln.

    Die Gesamtgröße der Inzision beträgt bis zu 7 cm, Muskelgewebe wird mit stumpfen Instrumenten auseinandergedrückt oder mit den Fingern geöffnet. In das entstandene Loch dehnen sich der Bereich des Zökums, der Blinddarm, der Darm und die Gefäße werden vernäht. Als nächstes wird die Wunde in Schichten vernäht. Um ein vollständiges Spleißen der Gewebe zu gewährleisten, sind die freien Bereiche so gefaltet, dass sie innen liegen. Nach dem Nähen wird die Wunde mit einem Verband geschlossen. Der Patient verbleibt 2 Stunden in der postoperativen Station oder wird sofort in die Allgemeinabteilung überwiesen.

    Wenn die Blinddarmentzündung entfernt wird, kann eine Drainage installiert werden - eine Röhre im Unterbauch, um Exsudat zu entfernen. Dies ist notwendig, wenn sich die Entzündung nach Beseitigung der Peritonitis auf den Blinddarm, das Peritoneum, ausbreitet.

    Krankenhausaufenthalt

    Wenn die Appendektomie laparoskopisch durchgeführt wurde, wird der Patient für 3-4 Tage entlassen. Wenn eine offene Operation durchgeführt wird - nach einer Woche oder länger. Um Komplikationen zu vermeiden, ist eine ärztliche Überwachung notwendig.

    Es ist wichtig, sich nach der Operation in Bewegung zu setzen. Die ersten Anstiege werden nach dem Ende der Narkose angezeigt. Der Patient kann mit Hilfe von Fremden aufstehen. Bewegen Sie ein paar Schritte um die Station. Dies löst die Darmperistaltik aus und verhindert die Bildung von Adhäsionen.

    Schmerzen in der postoperativen Phase werden mit Anästhetika erleichtert. Wenn sich die Entzündung ausgebreitet hat, werden Antibiotika injiziert. Nach dem Eingriff ist es notwendig, die Körpertemperatur des Patienten zu überwachen. 37,5 ° С ist die Norm, ihr Überschuss zeigt die Entwicklung von Komplikationen an.

    Ein Krankenhausdressing wird von einer Krankenschwester durchgeführt. Die Wunde wird jeden zweiten Tag mit 70% iger Alkohol- oder Jodlösung behandelt. Wenn die Drainage installiert ist, wird die Behandlung täglich durchgeführt. Am 3. Tag wird die Drainage entfernt, der Platz der Schlauchentfernung wird mit einem Pflaster verschlossen.

    Hygieneprozeduren sind 48 Stunden nach der Operation erlaubt, aber es ist nicht wünschenswert, die Naht zu benetzen.

    Ein wichtiges Stadium der Rehabilitation ist die Ernährung. Der Patient kann verwenden:

    • leichte Gemüsesuppen;
    • mageres Fleisch;
    • Kartoffelpüree;
    • geschmortes Gemüse;
    • fermentierte Milchprodukte.

    Die Aufgabe der Diät ist es, Darmperistaltik wiederherzustellen. Nach dem ersten Stuhl wird die Diät erweitert. Produkte, die Gasbildung hervorrufen und Peristaltik unterdrücken (Schokolade, Süßigkeiten, Gebäck, Schwarzbrot, Hülsenfrüchte, fettes Fleisch und Fisch) bleiben verboten.

    Nach der Rückkehr nach Hause

    Nach der Entlassung sollte der Patient die Naht weiter überwachen. Nach dem Duschen wird es mit Alkohol, Jod oder Brilliant Green behandelt und mit einem Pflaster versiegelt. Nahtmaterial wird ambulant 10-14 Tage nach der Operation entfernt. Nach Entfernung der Filamente bleibt die Pflege gleich. Die Bandage sollte getragen werden, bis das Gewebe vollständig heilt und das blutsaugende Sekret verschwindet.

    Der zweite Aspekt der Rehabilitation ist die Begrenzung der körperlichen Anstrengung. Nach der Laparoskopie wird das strenge Regime für 14 Tage nach der offenen Appendektomie - 1 Monat beobachtet. Zu dieser Zeit ist jegliche körperliche Aktivität verboten, außer für ruhige Spaziergänge und einfache Hausaufgaben (ohne aktive Neigungen und plötzliche Bewegungen). Auch für diese Zeit ist das Schwimmen in offenen Teichen, Pools verboten. Bei offener Operation nach Peritonitis und Dissektion des M. rectus ist es für 2-3 Monate nicht erwünscht, Gewichte schwerer als 3 kg zu heben.

    In den ersten Wochen nach der Entlassung sollte der Patient die Diät weiter überwachen, um Verstopfung und schwere Anstrengung zu vermeiden. Die Speisekarte sollte viel Gemüse, Milchprodukte haben, Sie müssen dem Trinkregime folgen. Wenn Verstopfung auftritt, konsultieren Sie Ihren Arzt über die Einnahme eines Abführmittels.

    Unerwartete Ereignisse nach der Operation

    Wenn sich Komplikationen der Appendizitis entwickelt haben (Eiterung, Gangrän, Ruptur, Peritonitis), wird die Operation länger durchgeführt. In manchen Fällen deutet ein längerer Aufenthalt im Operationssaal auf die uncharakteristische Position des Blindansatzes hin - Ärzte brauchen Zeit, um sie zu finden.

    Postoperative Verschlechterung ist mit komplizierter Appendizitis möglich. Bei der Eiterung endet jede 5. Operation mit eitriger Entzündung der Wunde. Bei einem eitrigen Prozess ist die Entwicklung von Peritonitis und sogar Sepsis nicht ausgeschlossen - eine systemische Infektionskrankheit, bei der das Mortalitätsrisiko hoch ist.

    Nach einer Peritonitis sind Abszesse in der Bauchhöhle häufig. In solchen Fällen führen Sie eine intensive Antibiotikatherapie und erneute Operation zur Eröffnung von Geschwüren und zur Sanierung von Hohlräumen durch. Ein alarmierendes Symptom nach der Operation ist Rötung und Verhärtung bestimmter Bereiche der Naht mit zunehmender Körpertemperatur. So manifestieren sich die eitrig-nekrotischen Prozesse.

    Bei Hämostase-Störungen können sich Venenthrombosen in den Beinen entwickeln, die in die Bauchhöhle bluten. Selten kommt es zu einem Abrutschen der Nähte von den Gefäßen, was ebenfalls mit inneren Blutungen behaftet ist.

    Eine separate Art der Komplikation ist Adhäsionen. Es begleitet einen langen Verlauf der chronischen Appendizitis, das Fehlen der Darmmotilität nach der Operation. Auftretende Adhäsionen können die Darmarbeit stören und Schmerzen in der Bauchhöhle hervorrufen. Adhäsionen müssen chirurgisch seziert werden.

    In 95% der Fälle wird die Appendektomie ungeplant durchgeführt. Daher die verschiedenen Ergebnisse der Operation. Um lebensbedrohlichen Komplikationen vorzubeugen, ist es wichtig, bei den ersten Symptomen ins Krankenhaus zu gehen und alle Empfehlungen während der Rehabilitationsphase zu befolgen.

    Die wichtigsten Phasen und Dauer der Laparoskopie

    Was ist Laparoskopie?

    Die Laparoskopie ist eine der besten Methoden der chirurgischen Intervention. Bei dieser Operation machen die Ärzte nur drei bis vier kleine Schnitte, die nicht länger als eineinhalb Zentimeter sind. Das dünnste Teleskop mit einer Videokamera wird in einen der Schnitte eingefügt, der das Bild auf den großen Bildschirm überträgt und Ihnen erlaubt, alles zu sehen, was im Körper geschieht. Andere Nadellöcher sind für die Einführung von Manipulatoren notwendig - Werkzeuge für die Operation selbst.

    Die Vorteile der Laparoskopie.

    Die Methode der Laparoskopie wird seit mehr als 70 Jahren angewendet. Während dieser Zeit haben Ärzte auf der ganzen Welt diese Methode der Operation verbessert und so sicher wie möglich gemacht.
    Die Hauptvorteile der Bauchspiegelung im Vergleich zur Bauchoperation sind:

    • niedriges Trauma,
    • schnelle Erholungsphase
    • kürzere Operationsdauer,
    • die Fähigkeit, die inneren Organe des Patienten auf dem Monitor deutlich zu sehen,
    • Schmerz nach der Operation verschwindet in 2-3 Tagen, und nicht nach 2-3 Wochen,
    • kurze Hospitalisierung
    • Mangel an Narben und Narben,
    • Verringerung des Blutverlustes
    • bei gynäkologischen Operationen die Möglichkeit einer nachfolgenden Schwangerschaft.

    Trotz der offensichtlichen Vorteile des laparoskopischen Eingriffs sollte man sich so gründlich darauf vorbereiten wie vor einer Bauchoperation!

    Dauer der Laparoskopie.

    Wie lange dauert die Operation? Die Antwort auf diese Frage hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Beispiel kann die Laparoskopie einer Ovarialzyste nicht nur die Exfoliation der Zyste selbst umfassen, sondern auch die Entfernung von Foci von Endometriose, entzündetem Ovargewebe. Bei Bedarf führt der Arzt auch eine Adhäsionstrennung durch, überprüft die Durchgängigkeit der Eileiter und entfernt myomatöse Knoten.
    Im Durchschnitt dauern laparoskopische Eingriffe 30 Minuten bis 3 Stunden. Um zu verstehen, was diese Zeit beinhaltet, sollten Sie alle Phasen der Operation berücksichtigen.

    Phasen der Operation.

    1. Einführung der Vollnarkose.
    2. Schnitte machen. Die Anzahl der Löcher in der Haut hängt von der Komplexität der Operation ab. Meist genug 3, maximal 4 Schnitte.
    3. Pneumoperitoneum. Die Bauchhöhle ist mit einer speziellen Nadel mit Kohlendioxid gefüllt. Diese Prozedur wird benötigt, um die inneren Organe zu straffen, sie vor Verletzungen zu schützen und Platz für die Arbeit des Chirurgen zu schaffen.
    4. Einführung eines Laparoskop - beleuchteten Tubus mit einer Miniatur - Webcam. Dies ermöglicht es dem Arzt, das Vorhandensein von Pathologien im Detail zu untersuchen und zu entscheiden, wie lange die Operation selbst dauern wird.
    5. Die Einführung der notwendigen Werkzeuge in andere Schnitte. Der Arzt wählt die Manipulatoren abhängig vom operierten Organ. Eine der häufigsten Operationen in der Gynäkologie ist die Laparoskopie einer Ovarialzyste, die meist mit einem Laser, einer Schere, einer Pinzette und einem Koagulator durchgeführt wird.
    6. Manipulatoren entfernen, Kohlendioxid entfernen. Die Auferlegung kleiner Nähte.

    Die postoperative Periode kann 1 bis 7 Tage dauern. Im Durchschnitt kann sich der Patient nach 2-4 Stunden nach der Operation unabhängig bewegen.

    Es ist nicht nur erlaubt sich zu bewegen, aber es wird dringend empfohlen, die Entwicklung von Adhäsionen, Thrombophlebitis, sowie die Wiederherstellung der normalen Blutzirkulation zu vermeiden!

    Vorbereitung für die Operation.

    Wie lange die Laparoskopie dauert, hängt nicht nur von der Diagnose ab, sondern auch davon, wie gründlich die Präparation gemacht wurde. Es ist am besten, die Vorbereitungszeit eine Woche vor der Operation zu beginnen. Sie sollten eine Diät einhalten, ausgenommen frisches Obst, Gemüse, Schwarzbrot, Hülsenfrüchte und andere Produkte, die zur Gasbildung beitragen. Es wird nicht empfohlen, zu viel Flüssigkeit zu verwenden, was zu einer Schwellung des Gewebes führen kann und somit den Operationsverlauf erschwert.

    Helfen Sie Ihrem Körper, die Narkose zu übertragen, das Rauchen aufzugeben und Ihr Körpergewicht zu reduzieren!

    An dem Tag, an dem die Laparoskopie geplant ist, raten Ihnen Ärzte, auf Flüssigkeiten und Lebensmittel zu verzichten. Es ist auch notwendig, den Darm zu säubern, dafür erhält der Patient im Krankenhaus einen Einlauf.
    Wie vor jeder Intervention ist es notwendig, eine Reihe von Labortests, einschließlich Tests, Ultraschall, Koagulogramm, Fluorographie, Kardiogramm und andere notwendige Untersuchungen zu unterziehen.

    Was kann und kann nicht nach der Intervention getan werden?

    Wie lange die Genesungsphase dauert, hängt mit der korrekten Umsetzung des ärztlichen Gutachtens zusammen.
    Allgemeine Empfehlungen:

    • Beginnen Sie einige Stunden nach der Operation langsam zu gehen und erhöhen Sie die zurückgelegte Entfernung.
    • Essen kann in 6-8 Stunden eingenommen werden, die Konsistenz sollte flüssig oder püriert sein, man sollte nicht zu viel essen und trinken, die Anzahl der Portionen ist minimal;
    • Sie sollten die natürliche Temperatur von 37 Grad nach dem Eingriff und der Anästhesie nicht abbauen;
    • Eliminierung von Alkohol;
    • Verarbeiten Sie die Nähte und nach 10-15 Tagen können Sie Salben verwenden, die Narben lösen;
    • nach der Durchführung der gynäkologischen Operationen ist nötig es den sexuellen Kontakt für einen Monat zu vermeiden;
    • Vermeiden Sie erhöhte körperliche Anstrengung und Gewichtheben.

    Wie lange ist die Erholungsphase?

    Die Einzigartigkeit der laparoskopischen Chirurgie besteht darin, dass der Patient theoretisch bereits am ersten Tag nach Hause gehen kann. Ärzte empfehlen jedoch, mehrere Tage im Krankenhaus zu bleiben, um den Zustand des Patienten zu beobachten.
    Abdomen, Schmerzen, Übelkeit und Schwindel werden vom Krankenhauspersonal mit Hilfe von Medikamenten leicht beseitigt.
    Im Durchschnitt erfolgt die vollständige Heilung und Erholung des Körpers innerhalb eines Monats. Um den Heilungsprozess angenehmer zu gestalten, kann der Patient selbst die sanfte Behandlung und die Empfehlungen der Ärzte befolgen.

    Mögliche Komplikationen.

    Komplikationen nach der Laparoskopie sind wesentlich seltener als bei einer Abdominalchirurgie und überschreiten nicht 2%. Das Schmerzgefühl geht auch viel schneller und kann den Patienten für die ersten 3-5 Tage begleiten.

    Schmerz für mehr als 5 Tage kann ein Anzeichen für die Entstehung von Komplikationen sein! Sie müssen Ihren Zustand Ihrem Arzt melden!

    Komplikationen können sein:

    • Blutgerinnsel
    • Fehlfunktionen im Herz-Kreislauf-System und in der Lunge,
    • Übelkeit, Erbrechen durch Anästhesie,
    • Infektion,
    • bluten
    • Schädigung der inneren Organe
    • Eindringen von Kohlendioxid in das Unterhautfettgewebe,
    • Eiterung im Nahtbereich.

    Der Prozess der Operation, seine Zeit und die postoperative Phase sind direkt von der Professionalität des Arztes abhängig. Ein erfahrener Arzt wird die Möglichkeit von Komplikationen auf Null reduzieren.

    Jede Operation ist ein Schock für den ganzen Körper. Oft wird körperlicher Stress von psychischen begleitet. Daher empfehlen Ärzte, sich auf die Intervention umfassend vorzubereiten. Es ist ratsam, einen gesunden Lebensstil in der präoperativen Zeit zu führen, mindestens 8 Stunden pro Tag zu schlafen, stressige Situationen zu beseitigen.

    Wenn Sie die mit der Operation verbundene Aufregung nicht stoppen können, nehmen Sie eine Tinktur aus Baldrian oder Herzgespann.

    Der Anästhesist kann auf Ihren Wunsch zusätzliche Sedativa wie Diazepam verschreiben. Das Wichtigste ist eine positive Einstellung und das Vertrauen in das erfolgreiche Ergebnis der bevorstehenden Operation!


    Weitere Artikel Über Leber

    Hepatitis

    Diät nach Entfernung der Gallenblase: Lebensmitteleigenschaften. Was Sie essen und nicht essen können, nachdem Sie die Gallenblase entfernt haben

    Ein Patient, der während seines gesamten Lebens eine Gallenblasenentfernung durchgemacht hat, sollte eine Diät einhalten, da sein Körper kein Organ mehr hat, in dem sich zuvor Galle angesammelt hat.
    Hepatitis

    Choleretika für Kinder: Was verschreiben Ärzte?

    Fühlt sich das Kind oft im Magen an, ist es launisch und weigert sich zu essen? Dann solltest du darauf achten, wie oft er sich über Schmerzen beschwert und wann.