Opisthorchiasis in Hecht

Die Berge von Parasiten werden aus dir herauskommen, wenn du auf nüchternen Magen mit einem normalen Schluck trinkst.

Opisthorchiasis - Wurmbefall verbreitet in unserem Land aufgrund der Fülle der natürlichen Lebensräume O.felineus, mit anderen Worten, der Katzenegel. Diese Art von Trematoden ist ein Biohelminth, dh im Entwicklungsprozess benötigt diese parasitäre Lebensform in jedem Zwischenstadium einen Zwischenträger. Der erste Träger ist ein Süßwasser Mollusk der Gattung Codiella. Der zweite Zwischenträger sind Süßwasserfische. Gibt es eine Opisthorchose im Hecht und ist es möglich, Opisthorchosis zu bekommen, wenn ein Hecht gegessen wird?

Welcher Fisch ist Opisthorchose

Wie bereits erwähnt, ist der Zwischenträger von Opisthorchias Süßwasserfische. Experten zufolge wird diese Trematodenart ausschließlich bei Karpfen beobachtet. Prominente Vertreter dieser Familie sind: Rotauge, Rotauge, Brachse, Gründling, Hasel, Karpfen, Spießfisch, Karauschen, Widder, eingelegte, Karpfen, Schleie, Elritze, Blaufisch und andere.

Neuere Studien haben jedoch die Anwesenheit von O. felineus metacercariae (die Larvenform von Katzenegel, die im Organismus des Endwirt, der oft ein menschliches Wesen ist, nachgewiesen werden kann) in Süßwasserfischen, die nicht zur Karpfenfamilie gehören, gezeigt. Das Vorhandensein von Parasiten Larven ist in den Felchen, Wangen, Käse, Muksune bemerkt.

Was ist der Grund? Es wird vermutet, dass dies auf die Existenz dieser Fische in epidemiologischen Gebieten zurückzuführen ist, dh auf die natürlichen Opistorchiasisherde. Dazu gehören die Becken der folgenden Flüsse: Ob, Wolga, Irtysch, Kama, Dnjepr, Don, Biryusa, Ural, Nördliches Dwina und sogar das Jenissei. Süßwasserfische, insbesondere der Karpfenfamilie, die im natürlichen Fokus der Opisthorchiasis leben, sind wahrscheinlich zu etwa 90% mit Opisthorchiasis infiziert.

Hat Hecht Opisthorchiasis? Lass es uns herausfinden.

Kann Hecht mit Opisthorchiasis infiziert werden

Moderne wissenschaftliche Studien haben die Wahrscheinlichkeit bewiesen, die Katzenegel-Metacarcarien zu tragen. Dies ist aufgrund seiner räuberischen Diät. Beim Verzehr von Hecht, der mit Opisthorchiasis infizierte Fische frisst, gelangt die Metacercaria des Katzenegels in ihren Organismus. Angesichts der hohen Kontamination von Süßwasserfischen in den epidemiologischen Gebieten unseres Landes frisst der Hecht, der in den Becken der oben genannten Flüsse lebt, unweigerlich infizierten Fisch.

Folglich ist Opisthorchiasis in Hecht. Es scheint alles logisch zu sein. Es sollte jedoch klar sein, dass Metacercarien, wenn sie in den Organismus des endgültigen Trägers aufgenommen werden, die Zyste verlassen und sich nach einiger Zeit in ein erwachsenes Individuum verwandeln, das damit beginnt, Eier zu legen und zu füttern.

Im Organismus des Endwirtes ist ein erwachsenes Individuum in den Kanälen der Leber, der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse lokalisiert. Die Existenz der Katzenegel in anderen Orten ist nicht markiert. Dies kann durch die optimalen Bedingungen, die das hepatobiliäre System des Körpers bietet, erklärt werden.

Es sollte ein Schlüsselelement erwähnt werden, das die Wahrscheinlichkeit der Existenz von Opisthorchiasis im Körper eines Hechtes in Frage stellt. Dieses Element ist der Gallensaft dieses Raubfisches. Traditionelle Medizin verwendet Hechtgalle aus Opisthorchiasis. Es wird angenommen, dass die Enzyme, die in der Galle dieses Fisches enthalten sind, für den Katzenegel unerträglich sind. Daher wird Gallensaft bei der Behandlung dieser Trematodose als Medikament verwendet.

Wenn wir davon ausgehen, stellt sich heraus, dass die Existenz von O.felineus in einem Hecht unmöglich ist, oder die Paraceritmetacercaries die Zysten nicht verlassen und auf eine Person oder ein anderes fischfressendes Tier warten, um den Hecht zu fressen. Wenn jedoch ein Katzenegel Metacercarien in den Magen bekommt, beeinflussen Verdauungsenzyme die Freisetzung von Larven aus Zysten, mit anderen Worten, Zysten werden durch die Wirkung von Magensaft zerstört.

Es sollte auch verstanden werden, dass es tatsächlich keine wissenschaftlichen Beweise für die negative Wirkung von Pike-Galle-Enzymen auf den Katzenegel gibt. Folglich ist es nicht möglich, diese "Theorie" zu widerlegen oder zu beweisen.

Leiden Hechte an Opistorchiasis? Es gibt keine eindeutige Antwort auf diese Frage, da Grund zu der Annahme besteht, dass der Verzehr von Hecht eine Person mit Opisthorchose infizieren kann und es besteht auch Grund zu der Annahme, dass dies unmöglich ist. Folglich gibt es in dieser Sache zwei grundsätzlich unterschiedliche Standpunkte, und jeder von ihnen hat seine Unterstützer.

Aus meiner subjektiven Sicht ist die Wahrscheinlichkeit eines Cat-fluke-Metacercariums sowie eines erwachsenen Individuums bei Hecht nicht auszuschließen, aber das ist nicht der Punkt. Es ist bekannt, dass diese Art von Süßwasser-Raubfischen ein Zwischenträger eines breiten Bandwurms ist, der auch parasitäre Aktivität im menschlichen Körper auslösen kann, was zu einer Diphyllobotriose führt. Ein breiter Bandwurm gehört zur Klasse der Cestoden (Bandwürmer) und ist weniger gefährlich als der Katzenegel, kann aber auch viele unangenehme "Überraschungen" mit sich bringen.

Insofern ist es absolut unerheblich, ob ein Opistorhi in einem Hecht ist oder nicht. Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Fisch, insbesondere Süßwasser, vor dem Verzehr ordnungsgemäß zubereitet werden muss.

Wie man einen kranken Hecht von gesund unterscheidet

Wir haben herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Opisthorchiasis besteht. Lassen Sie uns nun darüber sprechen, wie wir herausfinden können, ob ein Wurm in einem Hecht lebt oder nicht.

Um die Infektion dieses räuberischen Fisches festzustellen, ist es notwendig, sein Aussehen sorgfältig zu untersuchen, da eine gründliche Untersuchung die folgenden Kriterien aufdecken kann:

  • Trübe Augenpupille (Linse), die Schleimhaut des Sehorgans ist übermäßig trocken;
  • Einfache Entladung der schuppigen Abdeckung des Körpers. Zur gleichen Zeit gibt es eine geringe Anwesenheit von klebrigen Schleim;
  • Der Bauch eines Raubfisches ist unverhältnismäßig geschwollen und schlaff;
  • Die scheinbare Weichheit der Muskeln, auch nach dem Tod des Fisches. Wenn Sie auf den Körper drücken, wird das resultierende Loch nicht wiederhergestellt.
  • Die inneren Organe beim Schneiden von Hecht haben einen starken unangenehmen "Geschmack";
  • Der Farbton der Kiemen ähnelt einem Sumpf;
  • Der Anus eines Raubfisches ist übermäßig wulstig und sondert Schleim ab;

Wie Infektion mit Helminthic Invasion zu beseitigen, wenn Hecht konsumieren

Es ist wichtig, die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins dieser Raubfischart nicht nur eines breiten Bandwurms, sondern auch vieler anderer parasitärer Würmer und ihrer Larven zu verstehen. Um das Ausmaß der parasitären Fischkrankheiten zu verstehen, kann laut Statistik absolut jeder Süßwasserfisch eine Infektionsquelle mit Wurmbefall sein, einschließlich Opisthorchiasis, Clonorchosis, Nanofietosis usw. Außerdem ist es nicht immer möglich, einen kranken Fisch von einem gesunden zu unterscheiden.

Beseitigen Sie die Möglichkeit einer Infektion mit Helminthiasis ist durch richtige Vorbereitung und Lagerung von Hechte möglich. Die Vorbereitung besteht hauptsächlich aus der Wärmebehandlung des Hechtes:

  • Beim Kochen von frischem Fisch für eine halbe Stunde sterben alle Larven der Parasiten, einschließlich der Parasiten selbst. Sie sollten zuerst die Karkasse in Scheiben schneiden. Dies gilt insbesondere für große Hechte. Kleiner Fisch kann ohne vorheriges Schlachten gekocht werden;
  • Es ist notwendig, frischen Fisch in der Pfanne für 20-30 Minuten zu braten, in kleine Scheiben vorschneiden, so dass die hohe Temperatur gleichmäßig ist;
  • Backen Sie frischen Fisch im Ofen, es wird für eine Stunde oder mehr empfohlen. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, ist auch eine Vorzerkleinerung vorgesehen;

Neben hohen Temperaturen kann der Einfluss von niedrigen Temperaturen genutzt werden, da beim Einfrieren die Parasiten und ihre Larven ihre Lebensfähigkeit verlieren. Es ist wichtig, einen gleichmäßigen Temperatureffekt zu beobachten, um die Möglichkeit eines unzureichenden Gefrierens bestimmter Teile des Fisches auszuschließen. Das Einfrieren sollte bei den niedrigstmöglichen Temperaturen von -24 Grad durchgeführt werden. Die Dauer des Einfrierens hängt von der Masse und Dicke des Lebensmittelprodukts ab. Das beste Ergebnis bei einer Temperatur von -24 Grad kann in 5-7 Tagen erreicht werden. Je niedriger die Temperatur ist, desto weniger Zeit wird für die Zerstörung von Parasiten benötigt.

Fazit

In der Tat ist das Vorhandensein von Opisthorchiasis bei Hechten ein eher kontroverses Thema. Einige freie Internetquellen behaupten, dass dieser Raubfisch ein Träger von Opisthorchiasis ist, andere behaupten das Gegenteil. Daher ist, wie wir oben sagten, die Anwesenheit der Larven des Katzenegels in einem Hecht nicht so wichtig. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Verzehr dieses Raubfisches in Analphabeten für die Gesundheit gefährlich ist.

Hat der Hecht Opisthorchiasis, leiden die Fische an Parasiten?

Opisthorchiasis - eine Krankheit, deren Erreger der Katzenegel ist. Es ist ein kleiner Parasit, der als Folge des Verzehrs von rohem, schlecht verarbeitetem Fisch in den Körper eines Tieres und einer Person gelangen kann. Die größte Gefahr stellen die Flussbewohner dar, die zur Karpfenfamilie gehören. Aber hier stellt sich die Frage, ob ein Raubfisch krank ist - zum Beispiel ein Hecht -, weil er kranke Flussbewohner fressen kann.

Hauptaspekte

Wichtig zu wissen! Ärzte stehen unter Schock: "Es existiert ein wirksames und bezahlbares Mittel gegen Parasiten." Lesen Sie mehr.

Wenn sie mit Opisthorchose infiziert sind, leben und vermehren sich Helminthen in inneren Organen wie Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse. Um den ultimativen Wirt zu finden, müssen Parasiteneier einen Entwicklungszyklus durchlaufen, der die Anwesenheit von mindestens zwei Zwischenwirten erfordert.

Die optimale Voraussetzung für die Entwicklung von Eiern ist Wasser, denn in Gewässern dringen sie bis zu ihrem Hauptträger vor, dem Süßwasserweichtier. Während dieser Zeit degeneriert die Larve zu Cercaria, die ihren Besitzer verlässt, um einen neuen zu finden.

Diese Form der Existenz der Larven ist für den Menschen nicht gefährlich, denn selbst wenn sie in den Verdauungstrakt gelangt, kann sie sich nicht entwickeln. Daher sucht das Cercarium seinen nächsten Besitzer, der zum Flussfisch wird und sich in seinem Körper in ein Metazerkarium verwandelt.

Nachdem sie in den Organismus eines Tieres oder einer Person eingedrungen sind, bilden sich schließlich die Larven zu erwachsenen Individuen, die schließlich die Fähigkeit erlangen, Eier zu legen.

Eine kranke Person kann das Vorhandensein von Parasiten im Körper nicht sofort bemerken. Störende Glocken treten erst nach einigen Jahren auf, aber während dieser Zeit haben die Helminthen Zeit, dem Körper großen Schaden zuzufügen.

Fischarten, die anfällig für Infektionen sind

Alle Arten von Süßwasserbewohnern können mit verschiedenen Arten von Würmern infiziert werden. Diese Fischliste beinhaltet:

Aber kann der Hecht infiziert sein oder nicht? Nach Forschungsergebnissen kann bei Hechten und Käse eine Infektion mit Opisthorchose beobachtet werden. Diese Tatsachen werden durch die Ergebnisse von Labordiagnostikmethoden bestätigt.

Hechte können an Opisthorchose erkranken, wenn sie andere Arten von infiziertem Fisch essen. In der Regel zeigt Hecht jedoch immer noch eine Solitärinfektion. Daher ist es in jedem Fall notwendig, die Hitzebehandlung von Fischen unabhängig von der Art und Klasse der Parasiten zu überwachen.

Mechanismus der menschlichen Infektion

Es gibt ein einfaches Werkzeug, das Sie vor Parasiten schützt, die durch ihren Geruch aus dem Mund verursacht werden, und auch ihr Aussehen stoppen.

Infektion von parasitären Krankheiten tritt in den meisten Fällen infolge der Übertretung der Regeln der Hygiene - Personal, Essen und Küchengeräte auf. Infektion kann auftreten:

  • wenn Sie rohen, ungesalzenen oder thermisch schlecht gekochten Fisch essen;
  • wenn dieselbe nicht dekontaminierte Ausrüstung zum Kochen verschiedener Gerichte verwendet wird;
  • ungenügend oder vollständig nicht gewaschene Hände nach dem Kochen von Fischgerichten;
  • wenn Sie rohen Fisch probieren, wenn Sie davon kochen;
  • Bei unzureichender gründlicher Inspektion, Reinigung und Reinigung von Fisch.

Achten Sie auf diese Punkte, da es leicht ist, sich mit Parasiten zu infizieren, was nicht über ihre rechtzeitige Diagnose und Behandlung gesagt werden kann. Sie müssen sehr aufmerksam sein, was wir essen und trinken.

Diagnose des Vorhandenseins der Krankheit bei Süßwasserbewohnern

Um eine Infektion zu detektieren, werden mehrere Proben aus dem Reservoir gesammelt, für die die folgenden Verfahren verwendet werden.

  1. Parasitologisch. Eine Untersuchung von Muskelfasern von Fischen mit subkutanem Gewebe. Das Vorhandensein der Krankheit wird durch die nachgewiesenen Metacercarien angezeigt.
  2. Organoleptisch. Diese Methode wird nur im Falle eines zu hohen Invasionsgrades von Helminthen als wirksam angesehen.
  3. Physikalisch-chemisch. Mit dieser Studie ist es möglich, die Anwesenheit von Ammoniumchlorid im Test nachzuweisen. Seine Erscheinung wird durch die Verderbsprozesse von Fischen erklärt, und eine stark positive Reaktion bestätigt die Helmintheninvasion.
  4. Sanitär und mikrobiologisch. Bei einer solchen Untersuchung wird die Behandlung von Fischstücken mit Rosolsäure durchgeführt. Wenn Parasiten in seinen Geweben vorhanden sind, sind sie nicht rosa gefärbt.

Maßnahmen gegen eine Infektion mit Opisthorchiasis

Ohne spezielle Laborgeräte kann nicht festgestellt werden, ob im Hecht Opisthorchosen oder andere Fischarten vorkommen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie ihre Verwendung aufgeben müssen - Sie brauchen nur Informationen darüber, wie Sie eine Infektion mit Opisthorchiasis vermeiden können.

Zuallererst muss der Fisch verarbeitet werden.

Pinworms, Giardia, Bandwurm, Würmer, Bandwurm. Die Liste kann für eine lange Zeit fortgesetzt werden, aber wie lange werden Sie Parasiten in Ihrem Körper tolerieren? Aber Parasiten - die Hauptursache für die meisten Krankheiten, von Hautproblemen bis hin zu Krebstumoren. Aber Parasitologe Sergey Rykov sagt, dass es einfach ist, deinen Körper sogar zu Hause zu reinigen, du musst nur trinken.
Gutachten >>>

  1. Einfrieren. Es ist nicht einfach, Kälte zu verwenden, um die Larven des Parasiten zu neutralisieren. Daher müssen Sie den Fisch für einen Zeitraum von 17 bis 21 Tagen einfrieren. Zur gleichen Zeit sollten Temperaturindikatoren nicht über 9-12 Grad steigen. Wenn die Gefriertemperatur auf 30 Grad reduziert wird, wird der Aufenthalt des Fisches im Gefrierfach auf mehrere Tage reduziert.
  2. Essiggurken. Diese Methode wird am häufigsten verwendet, aber Sie müssen Informationen über die Richtigkeit des Salzens haben. Es ist notwendig, den Fisch zu legen und ihn in Schichten mit einer großen Menge Salz zu bestreuen. Es sollte für mindestens fünf Tage in einem solchen Zustand sein.
  3. Wärmebehandlung. Gekochter oder gebratener Fisch kann ebenfalls gefährlich sein, besonders wenn große Stücke zur Zubereitung des Gerichts verwendet werden. Daher muss es in kleine Stücke geschnitten und 20 Minuten lang gekocht werden. Zum Braten wird auch der Zustand vorgebracht: Beim Kochen von Fisch sollte die Pfanne mit einem Deckel verschlossen werden.
  4. Abschrecken. Diese Aktion führt zu ausgezeichneten Ergebnissen. Es ist notwendig, den Fisch so lange wie nötig zu löschen, um seine Knochen zu erweichen, da die Larven in diesem Fall keine Überlebenschance haben. Diese Methode kann verwendet werden, um alle Arten von Fisch zu kochen.
  5. Heißes Rauchen ist auch eine gute Option, die zum Tod von Parasiten führen wird.
  6. Kalt geraucht. Bei dieser Art der Behandlung müssen Sie den Fisch und die Gurke drei Tage lang einfrieren. Danach sollte die Trocknung mindestens drei Wochen dauern.

Das Lieblingsgericht der Bewohner der nördlichen Regionen ist der gehobelte Fisch - frisch gefrorener Fisch, der in dünne Scheiben geschnitten wird. Es ist nicht empfehlenswert, auf diese Weise zubereiteten Fisch zu essen, da das Risiko einer Infektion mit Opistorchiasis stark zunimmt.

Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Fische auch für Haustiere gekocht werden, ohne sie roh zu geben. Andernfalls können sich Tiere anstecken und zu einem Wurmbefall im menschlichen Körper führen.

Küchenzubehör für die Fischverarbeitung erfordert besondere Aufmerksamkeit. Um das Infektionsrisiko zu beseitigen oder zu minimieren, empfiehlt es sich, separate Geschirr, Messer und Bretter speziell für Fische zu verwenden. Nach der Verarbeitung müssen alle Zubehörteile mit kochendem Wasser gewaschen und an einem anderen Ort als die übrigen Küchengeräte aufbewahrt werden.

So ist es durchaus möglich, Opisthorchosis von Hechten und anderen Fischen zu bekommen. Um dies zu verhindern, müssen Sie die Verarbeitung und Zubereitung von Speisen überwachen.

Welche Art von Fisch haben Sie Opisthorchiasis: Sind Peled, Wangen und Hecht krank?

Opisthorchiasis - eine Krankheit, die aufgrund der Einnahme von parasitären Mikroorganismen auftritt. Da die Erreger der Gattung Opisthorchid den Körper eines gesunden Menschen durch Nahrung, hauptsächlich durch Fische, durchdringen, interessiert sich viele für welche Art von Fisch Opisthorchiasis ist.

Nach der Infektion entwickeln sich Mikroorganismen, die zu Bandwürmern werden. Parasiten essen die meisten Nährstoffe, die eine Person mit Nahrung bekommt. Dadurch erreichen Bandwürmer eine sehr große Größe im menschlichen Körper. Die meisten Parasiten beeinflussen die Leber und beeinflussen ihre Zellen. Es besteht sogar ein Risiko für die Entwicklung von Lebererkrankungen einschließlich Zirrhose.

Welches Gebiet verursacht Opisthorchiasis?

Opisthorchiasis-Parasiten leben hauptsächlich in Süßwasserfischen. Viele Länder sind gefährdet. Einen besonderen Platz nehmen die Länder Südostasiens sowie das Territorium Russlands, der Ukraine und Kasachstans ein. In Russland bewohnen infizierte Fische Süßwasserflüsse in solchen Flüssen wie:

So fallen viele Regionen in die Ausbreitungszone der Krankheit. Viele Fälle von Opisthorchiasis-Behandlung werden jährlich erfasst. Die Behandlung von Parasiten ist ein langer und nicht sehr angenehmer Prozess, daher ist es besser, sich um Prävention zu kümmern.

Welche Art von Fisch hat Opisthorchiasis?

Es wird angenommen, dass nur Fische der Karpfenfamilie mit Opisthorchiasis-Erregern infiziert sind, aber tatsächlich stellt sich heraus, dass auch andere in Süßwasser lebende Fischarten krank sein können.

Oft stellt sich die Frage, ob es möglich ist, sich durch den Verzehr von Raubfischen zu infizieren, die in denselben Gewässern wie die infizierten leben. In der Regel sind Raubfische keine Träger der Opisthorchiasis. Fakt ist, dass im Körper jedes Fisches ein spezieller antibakterieller Schutz vorhanden ist, der durch den Gehalt an Cholsäure gegeben ist.

Räuberischer Fisch enthält viel mehr Säure und kommt daher mit Parasiten zurecht, so dass sie sich nicht entwickeln können. Es gibt jedoch Fälle von Opisthorchiasis nach dem Verzehr von Raubfischen. Es gibt sehr wenige von ihnen, aber es gibt kein Risiko, und es gibt keinen Fisch ohne Wärmebehandlung.

Liste der Fische, bei denen Opisthorchiasis auftritt:

Seefisch ist sicher zu essen. Da das Meerwasser ziemlich viel Salz enthält, überleben die Parasiten in einer solchen Umgebung einfach nicht. Daher wird der Seefisch in Gerichten ohne Wärmebehandlung verwendet.

Peled Fisch - Opisthorchose oder nicht?

Peled (der zweite Name ist Käse) ist ein Fisch aus der Familie der Weißfische, also Lachs, und wird von vielen Anglern geliebt. In dieser Hinsicht gibt es eine ziemlich logische Frage - ist es möglich, Opisthorchiasis von solchen Fischen zu fangen? Im Allgemeinen wird angenommen, dass der rote Fisch nicht anfällig für eine Infektion durch Parasiten der Gattung Opistorchus ist. Wenn wir also die Frage beantworten - ob Fisch Käse ist - Opisthorchose oder nicht, können wir sicher beantworten, dass dieser Fisch absolut sicher ist. Es ist jedoch immer noch nicht wert, es ohne vorherige Wärmebehandlung zu essen, da es in frischem Wasser lebt und daher andere Parasiten und Bakterien enthalten kann.

Es ist notwendig, jeden Flussfisch mit großer Sorgfalt zu behandeln. Sie können nie sicher sagen, ob bestimmte Arten infiziert sein können oder nicht. Viele Faktoren beeinflussen die Fähigkeit der Parasiten, sich im Fisch zu bewohnen und zu vermehren. Sogar Raubfische wie Hecht und Käse werden manchmal als infiziert befunden.

Wie kann man herausfinden, dass ein Fisch mit Opisthorchiasis infiziert ist?

Um genau zu wissen, welche Art von Fisch Sie von Opisthorchiasis bekommen können, müssen Sie in der Lage sein, infizierte Personen unter einer großen Anzahl von gesunden zu identifizieren.

Um zu verstehen, welche Art von Fisch an Opistorchiasis leidet, ohne zusätzliche Mittel zu verwenden, ist es fast unmöglich. Nur für eine lange Zeit sehen kranke Menschen ungesund aus. Solche Fische können durch Verzögerung des Wachstums und der Entwicklung identifiziert werden. Auf dem Hintergrund gesunder Menschen wird es gut aussehen. Außerdem wird man sehen können, dass der Fisch sozusagen an Dystrophie leidet, also praktisch kein Fleisch hat. Im Vergleich zu anderen gesunden Fischen wird der Patient deutlich auffallen. Dies geschieht, wenn die Parasiten bereits sehr entwickelt sind und anfangen, den Fisch buchstäblich von innen zu essen.

Aber um zu verstehen, dass der Fisch krank ist, wenn die Parasiten nur in den Körper gelangen, ist es mit Hilfe der Inspektion nur unmöglich. Deshalb werden spezielle Studien durchgeführt. Zum Beispiel parasitologisch. Um dies zu tun, nehmen Sie mehrere Fische in einem bestimmten Bereich. Als Material für die Studie verwendet Muskel mit Unterhautgewebe von Fischen. Dann wird festgestellt, ob Metacarcarien in den Geweben vorliegen. Diese Mikroorganismen sind ein Hinweis darauf, dass der Fisch infiziert ist.

Es ist möglich, das Vorhandensein von Parasitenlarven unter Verwendung der physikalisch-chemischen Methode zu bestimmen. In der Regel beginnt der Fisch, wenn er mit Parasiten infiziert ist, seine Qualität zu verändern und wird schlechter. Bei diesem Verfahren wird Ammoniak freigesetzt, der durch chemische Reaktion mit Salzsäure nachgewiesen werden kann.

Manchmal wird Rosensäure für die Forschung verwendet. Diese Substanz wird auf das Muskelgewebe des Fisches aufgetragen und danach durch eine chemische Reaktion rosa gefärbt. Die Parasiten nehmen nicht am Färbeprozeß teil, und daher ist es möglich, festzustellen, wo sich ihre Larven befinden.

Ist es möglich, mit Opisthorchiasis infizierten Fisch zu essen?

Trotz der Tatsache, dass die meisten der großen Süßwasserflüsse in unserem Land mit infiziertem Fisch gefüllt sind, bedeutet dies nicht, dass Sie aufhören sollten, Fische der Karpfenfamilie zu essen. Natürlich ist es notwendig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, aber Sie sollten auf keinen Fall auf Fisch verzichten, denn es gibt viele nützliche Substanzen darin.

Um Parasitenlarven in Fischen loszuwerden, ist es nur notwendig, sie vor der Verwendung richtig zu behandeln. Eine der häufigsten Behandlungsarten ist das Einfrieren. Es ist wichtig zu wissen, dass Parasiten sehr resistent gegenüber hohen und niedrigen Temperaturen sind. Daher wird es notwendig sein, den Fisch bei einer Temperatur von -12 und darunter für eine Woche einzufrieren. Wenn Sie den Fisch auf eine Temperatur von -28 ° F stellen, dauert es nur drei Tage, um die Bakterien und Parasiten zu töten.

Das Salzen ist eine sehr bequeme und effektive Methode, um Fische vor schädlichen Organismen zu schützen. Um dies zu tun, muss der Fisch gereinigt und in kleine Stücke geschnitten werden. Dann legen Sie es in einem praktischen Behälter in Schichten. Fischschichten sollten sich mit Salzschichten abwechseln. Bedauern Sie nicht das Salz, denn dies ist nicht der Fall, wenn der Fisch leicht gesalzen gekocht werden kann. Die Zerstörung von Bakterien erfolgt in etwa zwei bis drei Wochen. Große Individuen halten es besser, etwas länger, etwa anderthalb Monate, Salz zu halten. Während dieser Zeit wird eine vollständige Desinfektion durchgeführt und der Fisch kann gegessen werden.

Nun, der letzte und häufigste Weg Parasiten loszuwerden - Hitzebehandlung. Viele sind an der Temperatur interessiert, bei der Opisthorchiasis in Fischen stirbt. Die Temperatur für die Wärmebehandlung sollte sehr hoch sein. Deshalb wird der Fisch in kleinen Portionen 20 Minuten in kochendem Wasser gekocht, damit er gut gekocht wird. Die beste Art zu kochen ist heißes Rauchen. In diesem Fall wird eine sehr hohe Temperatur erreicht, die alle Larven und schädlichen Mikroorganismen im Fisch abtöten kann.

Infizierter Fisch kann auch in einer Pfanne gebraten werden. Nur dann ist es ratsam, dies bei hohen Temperaturen und nicht weniger als 20 Minuten zu tun. Darüber hinaus ist es ratsam, die Pfanne mit einem Deckel zu bedecken, damit der Fisch besser gebraten wird. Am Ende des Prozesses muss unbedingt überprüft werden, dass sich keine nassen Bereiche im Inneren befinden.

Ist es gefährlich, Sushi zu essen?

Beliebte japanische Gerichte mit Sushi und Brötchen gibt es heute in vielen Küchen unseres Landes. Während der Verbreitung von Parasiten bei Fischen beginnen sich viele Menschen Sorgen darüber zu machen, ob eine Infektion möglich ist, da Fisch in solchen Gerichten in seiner rohen Form verwendet wird. In diesem Fall ist es wichtig zu wissen, welche Art von Fisch in der Zubereitung verwendet wurde. Sie können sich keine Sorgen machen, wenn der Fisch in Meeresfrüchten verwendet wird. In diesem Fall sind die Würmer definitiv nicht und können nicht sein. Es ist notwendig zu fürchten, wenn der Fisch von der Lachsfamilie verwendet wird. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass eine infizierte Person auf Ihren Tisch fällt, da sie in Süßwasserkörpern lebt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Opisthorchosis nicht in Fischen gefunden wird, die aus Gebirgsflüssen, z. B. in der Äsche, gefangen werden. Die Wassertemperatur in solchen Flüssen ist sehr niedrig und deshalb überleben Parasiten in einer solchen Umgebung einfach nicht. Ob es Würmer in anderen Fischarten gibt, zum Beispiel im Hering, hängt nur davon ab, wo sie gefangen wurden. Wenn infizierter Fisch im Teich gefunden wurde, bedeutet dies, dass ein hohes Risiko besteht, dass der Hering mit Würmern auftritt.

Die ersten Symptome der Krankheit

Bestimmen Sie, dass Sie krank sind opisthorchiasis ersten 2-4 Wochen ist fast unmöglich. Während dieser Zeit ist die Krankheit in einem latenten Zustand und manifestiert sich nicht. Als nächstes kommt die offene Periode. Die Temperatur des Patienten steigt auf 39 Grad, Übelkeit und Erbrechen können beginnen. Der Allgemeinzustand des Körpers verschlechtert sich, Müdigkeit tritt auf, der Patient spürt Schmerzen in den Gelenken. In einigen Fällen kann Urtikaria erscheinen. Dieser Zustand verschwindet nicht für 14 Tage.

Wenn Sie ähnliche Symptome finden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Es ist wichtig zu verstehen, dass während dieser Zeit Parasiten im Körper entstehen, die ihn einfach nicht verlassen. Das Vorhandensein von Schadorganismen verursacht oft schwere Lebererkrankungen. Darüber hinaus verursachen Würmer und andere Würmer viele unangenehme Empfindungen.

Gibt es Opisthorchose in Hecht oder nicht?

In letzter Zeit hat die Nachfrage nach Fischgerichten mehrmals zugenommen. In gewissem Maße kann solch ein Fischboom mit dem Aufkommen von trendigen Sushi-Bars und der Verbreitung solcher Delikatessen wie Brötchen verbunden sein. Einige Fischarten enthalten so viele Mikronährstoffe wie das Fleisch, das den russischen Verbrauchern vertrauter ist, manchmal sogar überlegen.

Wenn die Wahl des Fleisches mehr oder weniger klar und einfach ist, kann die Wahl von hochwertigem Fisch Schwierigkeiten für einen bestimmten Käuferkreis verursachen. Inzwischen sind die Fische auch mit verschiedenen Krankheiten sowie den üblichen Haustieren infiziert.

Eine der beliebtesten Fischinfektionen ist natürlich Opisthorchiasis. Dies ist eine Art von parasitären Infektion, der Erreger, der die Infektion verursacht - Helminth, genannt der Katzenegel. Durch die Art seiner Aktivitäten ist es ein Zufall, der nicht besonders groß ist. Sein Körper ist blattförmig, auf einer Seite spitz. Endlich kann der Erwachsene eine Markierung von 2 mm erreichen. Was Eier betrifft, variiert ihre Anzahl zwischen 1000-3000.

Fischarten, die am anfälligsten für Infektionen sind

Da die meisten Infektionen beim Verzehr großer Fischarten auftreten, stellen kleinere Vertreter des marinen Lebensraums, meist Raubtiere der aquatischen Umwelt, eine große Gefahr für den Menschen dar, nämlich:

Infektionskette von Wurm zu Fisch und weiter in den menschlichen Körper

Ein infiziertes Individuum setzt Parasiteneier durch seine Exkremente in das Wasser eines Reservoirs frei. Im Wasser werden sie zuerst mit einem kleinen Fisch infiziert und dann der, der sich davon ernährt. Diese Würmer gelangen in den menschlichen Körper, wenn die infizierten Fische nicht richtig verarbeitet und gekocht wurden, zum Beispiel, sie nicht gut genug gekocht haben.

Es ist möglich, an Opisthorchose zu erkranken, auch ohne kranke Fische zu essen, ein einfacher Kontakt mit der Person, die die Infektion trägt, genügt. Wenn Sie unvorsichtig waren und vergessen haben, Ihre Hände zu waschen, nachdem Sie eine öffentliche Toilette, einen Transport oder irgendeinen anderen Ort besucht haben und etwas in Ihren Mund oder Ihre Lippen getan haben, wird dies eine notwendige Voraussetzung dafür sein, dass die Infektion in der Kette weiter geht infiziert mit Opisthorchiasis.

Sei nicht zu frivol, um diese Art von Krankheit zu behandeln. Tatsache ist, dass es viel gefährlicher ist als einfache Darmerkrankungen.

Die Entwicklung der Krankheit im menschlichen Körper

Sobald die Helminth-Eier an die Person abgegeben werden, bewegen sie sich weiter zu so wichtigen Organen wie Leber-, Harn- und Gallenblasen. Bei allen Patienten wurden ausnahmslos Parasiten in der Leber und in den Gallenwegen nachgewiesen. In mehr als 50% der Fälle wurden Würmer auch in der Gallenblase gefunden. Zur gleichen Zeit ist die Bauchspeicheldrüse in relativer Sicherheit. Fälle von Infektion sind ziemlich selten und reichen von 35-36% aller Patienten.

Einen Monat, nachdem der Mann angefangen hat, die Parasiten zu verletzen, die in seinem Körper existieren, wachsen bis zu dem Moment auf, in dem der Prozess der Fortpflanzung möglich wird. Die gesamte Phase des Lebenszyklus vom Zeitpunkt des Eies bis zur Fortpflanzungsfähigkeit beträgt nicht mehr als 5 Monate.

Infektionsrisikofaktoren

Wie im Fall einer Infektion ist jemand anfälliger dafür, jemand weniger. In den meisten Fällen können Fischer Opisthorchiasis fangen, besonders wenn der Fisch im Fokus der Verteilung des Opistochus steht. Gleiches gilt für Fisch aus Ländern wie Thailand, Indien oder Vietnam. Die Verwendung von Fisch. Wenn das Risiko einer Infektion mit Helminthen besteht, ist es besser, sicher zu sein.

Die Hauptfaktoren, die die Manifestation der Symptome der Krankheit beeinflussen:

  • stammt aus dem Moment der Infektion des Körpers des Patienten mit der Infektion;
  • Intensität der Invasion;
  • individuelle Eigenschaften des menschlichen Körpers.

In dem Fall, wenn die Darminfektion in die akute Form geflossen ist, erscheinen die folgenden Symptome:

  • Hautausschlag;
  • Fieber;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Zunahme von Galle und Blase;
  • Schmerz im legalen Hypochondrium;
  • Erbrechen, Sodbrennen, Durchfall, Übelkeit, scharfe Bauchschmerzen;
  • Blähungen;
  • Appetitlosigkeit.

Im Verlauf einer Infektion mit Opisthorchose unterliegt das zentrale Nervensystem ebenfalls Veränderungen. Der Patient kann übermäßig vertieft, reizbar, lethargisch werden und ständig schlafen wollen. Symptome wie Zittern in den Fingern, Schlafstörungen und häufige Kopfschmerzen können auftreten. Zu all diesen "Annehmlichkeiten" kommen oft auch allergische Reaktionen hinzu, einschließlich einiger Nahrungsmittel.

Die schwersten Folgen für den menschlichen Körper:

  • Zirrhose der Leber;
  • ein Abszess;
  • Pankreatitis (einschließlich Gallen);
  • Onkologische Formationen in der Leber und in der Bauchspeicheldrüse.

Überprüfen Sie Fisch auf Sauberkeit

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, den im Labor gefangenen oder gekauften Fisch auf dem Tresen zu überprüfen, genügt es, den grundlegenden und sehr einfachen Regeln zu folgen. Es gibt keinen anderen Weg herauszufinden, ob der Hecht neben einer Laboruntersuchung an Opisthorchiasis leidet. Das Risiko einer Infektion mit Opisthorchose durch Hechte ist jedoch extrem gering. Die größte Gefahr ist der Fisch der Karpfen. Seefisch und Stör, zum Beispiel, rosa Lachs oder Lachs, können Sie sicher essen, ohne das Risiko einer Infektion mit Würmern.

Grundlegende Vorsichtsmaßnahmen

Um sicher zu gehen, den Hecht, den Sie zum Abendessen oder Mittagessen kochen wollen, muss es einige Vorsichtsmaßnahmen bestehen. In diesem Fall können Sie sicher sein, dass keine Gefahr besteht. Es ist erwähnenswert, dass, bevor Sie beginnen, ein Fischgericht zu kochen, der Hauptbestandteil richtig gewaschen und von Schuppen gereinigt werden muss.

Tipp: Der beste Ort, um den Hecht zu reinigen, ist das Waschbecken, nicht der Tisch. Wenn Sie sie wählen, wird es die Gastgeberin von einer großen langen Reinigung der Küche als Folge von fallenden Schuppen auf dem Boden und Küchenmöbel retten. Sie müssen nur genau überwachen, dass die gereinigten Schuppen nicht in die Spüle fallen, da sonst eine Verstopfung auftreten kann.

Teile von Fischen wie Kopf, Schwanz und Flossen werden normalerweise vor dem Kochen entfernt. Es sei denn, es ist zum Beispiel ein Ohr aus Hechtköpfen geplant.

Einfrieren

Wenn die Wahl ist, Parasiten einzufrieren, ist es bemerkenswert, dass Helminthen extrem resistent gegen Temperaturänderungen sind, sowohl nach oben als auch nach unten. Daher ist es nicht möglich, sie durch einfaches Einfrieren zu vertreiben. Wenn jedoch in naher Zukunft kein Mittag- oder Abendessen geplant ist, kann diese Methode ziemlich erfolgreich sein. Es ist notwendig, einen Hecht nicht weniger als 3 Wochen bei einer Temperatur bis -9 Grad zu frieren. Wenn die Temperatur im Gefrierschrank einen Wert von 28 bis etwa 32 Grad erreichen kann, wird der Prozess viel schneller ablaufen und Sie müssen maximal 3 Tage damit verbringen, alle Parasiten zu zerstören.

Es ist wichtig! Für die Zubereitung von Fisch wird dringend empfohlen, ein separates Brett zu verwenden. Dieses Brett, auf dem normalerweise Brot, Butter oder andere Produkte geschnitten werden, ist nicht geeignet. In den Produkten auf dem Tisch können die Larven bekommen. Deshalb muss das Messer auch gewaschen werden, wenn Sie neben dem Fisch noch etwas anderes schneiden wollen.

Richtig kochen

Damit Ihr Fisch perfekt gekocht wird, müssen Sie warten, bis das Wasser kocht und etwa 25 Minuten kochen. Pike sollte in kleine Portionen geschnitten werden.

Das Rösten sollte auch in kleinen Stücken in einer großen Menge Butter in einer Pfanne erfolgen. Der Fisch sollte ein flaches Aussehen haben und sich mindestens 20 Minuten lang vorbereiten.

Wenn Sie beabsichtigen, den Hecht mit Kälte zu rauchen, dann müssen Sie, wie oben beschrieben, das Gefrierverfahren für die Larven der Würmer durchführen, bevor Sie dies tun. Wenn diese Methode nicht geeignet ist, kannst du den Hecht für ein paar Tage einfach salzen, normalerweise ist 3 genug, dann musst du den Fisch für die nächsten 3 Wochen rollen.

Salzen Kaviar

Die Temperatur während des Salzens sollte ungefähr bei 5-6 Grad liegen. Ungefähr 60 Gramm Salz werden pro Kilogramm Fisch genommen und dauern ungefähr 12 Stunden. Ein Kilogramm Kaviar wird für die nächsten 2 Tage mit 50 Gramm Salz gesalzen. Kaviar sollte regelmäßig gemischt werden.

Ist es möglich, die Krankheit mit Volksmethoden zu heilen?

Trotz der Tatsache, dass die Hausmedizin in einigen Fällen schnell und effektiv helfen kann, sollten Sie sich im Falle einer Opisthorchiasis nicht daran beteiligen. Einige Methoden können Verbrennungen der Bauchspeicheldrüse und der Speiseröhre verursachen, manchmal kann ein akutes Nierenversagen entstehen.

Es ist besser, einen Spezialisten zu konsultieren, das richtige Medikament zu bekommen, das die Hauptsymptome der Infektion und eine allergische Reaktion lindert. Darüber hinaus wird während der Behandlung eine spezielle Diät vorgeschrieben.

Prävention

Es gibt keine Medikamente und Vitamine, die das Risiko einer Helmintheninfektion reduzieren. Einfach genug, um den Fisch richtig, sorgfältig zu verarbeiten und zu kochen.

Hecht leidet unter Opisthorchose

Es gibt nichts Schöneres als frisch zubereiteten, gesalzenen oder getrockneten Fisch, besonders wenn es sich um einen Fisch edler Sorten wie Hecht handelt. Ausnahmslos alle, Fischer, Hausfrauen und nur Fischliebhaber sind an der Frage interessiert, ob es Opisthorchiasis bei einem Hecht gibt und ob überhaupt Parasiten in einem Hecht sind.

Für ein umfassendes Verständnis des Problems müssen Sie sich zuerst mit der Krankheit selbst befassen.

Der Mechanismus der Entwicklung von Opisthorchiasis

Bevor wir darüber sprechen, ob es einen Opisthorchus-Hecht gibt oder nicht, und welche Parasiten in einem Hecht im Allgemeinen leben können, muss gesagt werden, dass der menschliche Körper als fast ideale Umgebung für verschiedene Arten von außerirdischen Organismen dient. Sie können zur Entwicklung von Krankheiten beitragen, die manchmal sehr schwierig sind und deren Behandlung ziemlich teuer ist.

Eine der Krankheiten, die Leber und Bauchspeicheldrüse einer Person zerstören können, ist Opistorchiasis. Es ist sehr schwierig, eine solche Invasion aufgrund der Schwierigkeiten der Diagnose und des ausgelöschten klinischen Bildes zu heilen.

Beim Menschen entwickelt sich Opisthorchiasis beim Einführen eines Plattwurms in den Körper - ein Katzenegel. Dieser Wurm hat einen Trottel - oral und abdominal. Im menschlichen Körper kommen sie von der Nahrung, in der sie enthalten sind. Meistens sind es Fische und Fleisch von Raubtieren, die den kranken Fisch konsumiert haben.

Nicht alle Kategorien von Bürgern leiden an Opisthorchiasis, da die Krankheit eine natürliche fokale Natur hat. Seine Verteilung hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Der Zustand der Reservoire, die von Zwischenwirtschaften der Fluke bewohnt werden;
  • Sanitäre Bedingungen, insbesondere Verschmutzung von Gewässern mit Abfällen und Abwässern;
  • Nahrungssüchte von Menschen - essen rohen oder ziemlich schlecht verarbeitet und gesalzenen Fisch. Dieses Produkt kann Opisthorchosis Hecht sein.

Die Heimtücke der Krankheit liegt in der Tatsache, dass ihr Ergebnis eine Krebserkrankung der Leber, Bauchspeicheldrüse, sowie verschiedene Arten von Hepatitis, Lungenerkrankungen und anderen Erkrankungen des Atmungssystems sein kann.

Der Krankheitsprozess ist ziemlich kompliziert. Alles beginnt damit, dass der Fisch den im Wasser gefangenen Wurm schluckt. Darüber hinaus können Eier auch in Schalentieren gefunden werden. Um den ganzen Prozess der Krankheit besser zu verstehen, ist es besser, es in Phasen des Vorbeigehens und des Wechsels des Eigentümers zu zerlegen.

  1. Der erste, intermediäre Wirt, ist ein Frischwassertyp von Mollusken, der in stehenden Gewässern lebt;
  2. Die zweite, zusätzliche, sind eine Vielzahl von Fischen, meist die Karpfen-Familie;
  3. Der dritte, der letzte Träger, wird der Mann selbst, der den Fisch verzehrt hat.

Nach Eindringen in einen völlig gesunden Organismus einer Person, die Larven Samenblase mit Kanälen, Lebergewebe, sowie die Bauchspeicheldrüse. Nach 14 Tagen vermehren sich reife Individuen aktiv.

Es ist bemerkenswert, dass im Zustand der Opisthorch-Larven 25 Jahre liegen können. Opistorch verlässt den Körper mit Kot, so dass eine neue Brutschleife beginnt.

In Bezug auf klinische Symptome treten sie durchschnittlich 1 Monat nach Infektion des Körpers auf. Der Grad der Manifestation hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Es gibt 2 Phasen:

  • Akut, Entwicklung bis zu 8 Wochen;
  • Chronisch, ausdauernd bis 25 Jahre, abhängig vom Zustand des Körpers.

Während des akuten Stadiums reagiert der Organismus allergisch auf die Abfallprodukte des Opistorch, was zu Organschwellungen und Gewebenekrose führt. Im chronischen Stadium ist die Entzündung träge, was letztlich zur Proliferation des Bindegewebes führt.

Wie man kranke Fische erkennt

Auf die Frage, ob der Hecht an Opisthorchiasis leidet, kann man eine eindeutige Antwort geben, ja, Hecht und Opistozo sind untrennbare Begriffe.

Pike ist ein Raubfisch, der frittiert und andere Tiere frisst, das Risiko einer Infektion mit seiner Opisthorchose ist sehr hoch.

Ich möchte den Fischverkäufern wirklich glauben, dass das Produkt absolut sicher ist, aber in der Zeit, in der man es "verkaufen" kann, muss man vorsichtig sein und den kranken Fisch erkennen können.

Ob es im Hecht Parasiten gibt, kann auf verschiedene Arten bestimmt werden:

  • Im Hecht gibt es Opisthorchose, wenn seine Muskeln sehr weich sind, gibt es keine sogenannte Rigor-Mortis, und wenn sie mit einem Finger auf die Pulpa gedrückt wird, bleibt die Fossa;
  • Die Pupillen der kranken Fische sind sehr trübe und die Schleimhaut der Augen ist trocken;
  • Opisthorchiasis in Hecht ist, wenn die Schuppen vom Körper leicht weg bewegt werden, und die Haut darunter ist klebrig bei der Berührung;
  • Mit einer parasitären Invasion ist der Fischbauch geschwollen und hängt herab;
  • Gills in Tönung nahe dem Sumpf;
  • Die Innenseiten sind sehr stark und riechen unangenehm;
  • Der Anus des Fisches ragt hervor, und der Schleim wird von ihm getrennt.

Dies sind einfache Möglichkeiten, einen gesunden Fisch zu definieren und sich zumindest selbst zu schützen.

Welche Parasiten sind in Hecht

Gibt es noch andere Parasitenarten im Hecht? Natürlich, ja, und ihre große Vielfalt. Die häufigsten Krankheiten sind:

Clonorchose

Seine Entwicklung trägt zum chinesischen Zufall bei. Die Symptome der Krankheit sind denen bei Opisthorchiasis sehr ähnlich:

  • Erhöhte Körpertemperatur;
  • Ausschlag auf der Haut;
  • Signifikante Zunahme der Lebergröße;
  • Schmerzen in der Projektion der Leber;
  • Störungen des Stuhls.

Diphyllobothriasis

Es wird durch ein breites Band verursacht, das bis zu 12 Meter im Darm wächst. Gewöhnlich lebt er allein oder zu zweit, aber es gibt Beispiele, wie man 100 Individuen im Organismus eines Wirts findet.

Er kann noch mehr als 20 Jahre leben und parasitieren. Seine Partikel werden nach und nach getrennt und in die äußere Umgebung freigesetzt.

Die Grundlage der klinischen Manifestationen sind:

  • Appetit Störungen;
  • Sich schwach und schwach fühlen;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Erhöhter Speichelfluss
  • Aufstoßen und Sodbrennen;
  • Gefühl von Druck und Unbehagen im Bauch;
  • Verletzungen mit dem Stuhl;
  • Ausschlag

Nanofetose

Der Erreger ist ein sehr kleiner Wurm. Erwachsene Tiere leben in den Eingeweiden von Katzen und Hunden, danach mit ihrem Kot ins Wasser und dann in Mollusken, wo Cercarien entstehen, die in die Haut von Fischen eindringen. Mit Fisch isst sie Menschen.

  • Schmerz und andere unangenehme Empfindungen im Bauch;
  • Flatulenz;
  • Durchfall.

Anisazidose

Ein solcher Parasit setzt sich schließlich im Körper von Säugetieren ab, sowie von Raubfischen, Vögeln, in deren Magen und Darm Individuen beiderlei Geschlechts nachgewiesen werden können. Neben Karies sind auch Parasiten in den Muskeln lokalisiert.

Das Krankheitsbild hängt von dem Bereich ab, in dem sich der Helminth "Esel" befindet:

  • Bei Würmern im Darm sind die Symptome sehr verschwommen und schlecht;
  • Wenn sie im Magen gefunden werden, können Oberbauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit, Blutverunreinigungen auftreten;
  • Der Patient hat Fieber;
  • Es gibt allerlei Allergien, bis hin zu Quincke's Ödem;
  • Gesichter können in die Speiseröhre gelangen, was zu Husten und Halsschmerzen führt.
  • Oft ist Darmperforation mit der Entwicklung von Peritonitis.

Ligulose

Der Bandwurm mit einer Länge von bis zu 12 cm verursacht Krankheiten, die sehr heimtückische Parasiten sind, da sie im Körper des Fisches vollständig auf ihre Kosten kommen und die Organe der Fische zerstören und quetschen.

So trägt der Hecht die Opisthorchiasis und eine noch große Vielzahl von Würmern, die für den Menschen gefährlich sind.

Wie man sich nicht mit Parasiten ansteckt

Das Eindringen von Würmern jeglicher Art ist höchst unerwünscht. Um eine Infektion zu verhindern, müssen Sie nur Fischprodukte richtig kochen und lagern.

Gerichte aus völlig rohem Fisch können nur unter folgenden Bedingungen gegessen werden:

  • Fisch sollte zunächst unter künstlichen Bedingungen gezüchtet werden, während seines gesamten Lebens sollte er mit speziellen Futtermitteln gefüttert, behandelt und auf das Vorhandensein von Parasiten untersucht werden;
  • Seefisch soll sofort auf dem Schiff eingefroren werden und aufgetaut werden, bevor er für die Nahrung verwendet wird, oder er soll unmittelbar nach dem Fang gegessen werden;
  • Flussfische sind fast alle mit Würmern infiziert, daher sollte man zum Kochen, Salz und Räuchern bestimmte Regeln beachten.

Ein Fisch, der einer gründlichen Hitzebehandlung unterzogen wurde, ist sicher, selbst wenn er absichtlich infiziert wurde, da es fast unmöglich ist, die kleinsten Larven mit bloßem Auge darin zu sehen.

Es gibt eine Reihe von Regeln für die richtige Zubereitung von Fisch:

  • Beim Kochen sollte der Fisch vom Beginn des Kochens mindestens 20 Minuten in der Pfanne bleiben;
  • Beim Frittieren wird der Fisch mindestens 20 Minuten lang ausgesetzt. Vor dem Braten ist es besser, ihn in dünne Schichten entlang des Kamms zu teilen.
  • Fischkuchen werden für mindestens 30 Minuten gebacken;
  • Wie bei heiß geräuchertem Fisch wird der Fisch so sicher wie möglich zum Zeitpunkt der Bereitschaft verwendet werden.

Aufgrund der Vielzahl von Krankheiten, die durch Parasiten verursacht werden, wurden sogar spezielle Hygienevorschriften entwickelt, die die Richtigkeit des Einsalzens und Gefrierens von Fisch sowie von Kaviar bestimmen.

Wenn Sie recht einfachen Regeln folgen, werden Sie sich und Ihre Lieben vor schrecklichen Krankheiten und ihren schrecklichen Folgen schützen.

Opisthorchiasis in Hecht: wie man erkennt, ob es Parasiten in Fischen gibt

Die Täter dieser Krankheit, wie Opisthorchiasis, sind Parasiten, die Leberegel, einschließlich der Sibirischen oder der Katzenegel darstellen. Dieser Opistor kann bis zu 18 mm lang und 2 mm breit sein. Der Parasit erhält volle Entwicklung nur mit der Teilnahme von Zwischenwirten, von denen es zwei geben muss. Der erste, auf den Opistach in dieser Kette fällt, ist der Süßwasserweichtier. Diese Entwicklungsstufe kann zwei Monate dauern. Als Ergebnis reift Cercaria. Der zweite Zwischenwirt ist der Fisch. Das Metacercarium, eingeschlossen in einer speziellen Membran - die Zyste, in ihm gereift, dauert der Prozess ungefähr anderthalb Monate. Die ultimative "Station" eines Parasiten ist ein menschliches oder fleischfressendes Tier. Unter ihnen sind Füchse, Katzen, Frettchen, Hunde, Füchse. Opisthorchiasis ist nicht nur durch Schäden an der Leber und der Bauchspeicheldrüse, sondern auch an einem Organ wie der Gallenblase charakterisiert. Eine Infektion mit dieser Krankheit kann auftreten, wenn befallene Fische gegessen werden, die nicht ausreichend mit der Temperatur behandelt wurden. Meistens werden solche Parasiten in Karpfen gefunden, in Verbindung damit stellt sich die Frage, ob es Opisthorchosis im Hecht gibt, weil es ein Raubtier ist.

Welche Fischarten sind von Opisthorchiasis betroffen?

Es gibt einen Mythos, dass nur die Karpfenfamilie von Opisthorchiasis betroffen ist. Dazu gehören so bekannte Fische wie Brassen, Plötze, Verkhovka, ID, Rotfeder, Sabrefish und viele andere. Entgegen diesem Glauben an Raubfische findet man jedoch auch Opisthorchosen. Dies liegt an der Tatsache, dass der Hecht in den gleichen Gewässern lebt, in denen er lebt und Karpfen. Daher kann Opistochis in Raubfischen sein. Natürlich passiert dies nicht so oft und in einem großen Maßstab, verglichen damit, wie viel Karpfen mit diesen Würmern infiziert sind. In jedem Fall ist der Hecht Opisthorchose oder nicht, es ist notwendig, beim Essen solcher Raubfische Vorsicht walten zu lassen. Um dies zu tun, reinigen Sie den Fang vor dem direkten Verzehr. Die Wärmebehandlungszeit sollte wie empfohlen sein. Selbst wenn ein Räuber nicht mit Opistach infiziert ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Würmer, wie Clonorchis, seinen Körper parasitieren.

Bestimmung der Opisthorchiasis im Hecht

Die Ursache der Krankheit kann jeder Kontakt mit einer infizierten Person oder einem Tier sein. Zum Beispiel ist die folgende Lebenssituation durchaus möglich. Im öffentlichen Verkehr können Sie die Handläufe halten, ohne zu wissen, dass sie zuvor von einer Opistorchiasis befallen waren. Dann, ohne sich die Hände zu waschen, packen und essen Sie Süßigkeiten oder wischen Sie sich die Lippen ab. In diesem Fall besteht bereits eine Infektionsgefahr.

Sie können einen der Wege der Infektion mit Opisthorchiasis betrachten. Eine infizierte Person, die auf die Toilette geht, verteilt zusammen mit dem Kot Eier und Parasiten. Weiter durch das Abwasser dringen die zukünftigen Larven in das Wasser ein. Sie ernähren sich von Schnecken, die wiederum von kleinen Fischen gefressen werden. Und solch eine Kleinigkeit wird von einem Raubtier gejagt, das ein Hecht ist.

Um festzustellen, ob Hecht an Opisthorchiasis erkrankt, ist es notwendig, eine Studie durchzuführen. Zur gleichen Zeit werden mehrere Exemplare dieser Fische gefangen, die in der Gegend gefunden werden. Die folgenden Methoden werden als Forschung verwendet:

  1. Parasitologisch. Diese Methode wird in makroskopische und mikroskopische Methoden eingeteilt. Gelmintoskopie wird mit makroskopischen Methoden durch Waschen von Stuhlproben und weitere visuelle Bestimmung der Anwesenheit von Parasiten durchgeführt. Bei der Erforschung von Hechten ist es jedoch notwendig, Muskelproben zusammen mit subkutanem Gewebe unter einem Fernglas zu untersuchen. Ob der Hecht krank ist, und Opisthorchiasis ist es oder nicht, wird es im Falle der Entdeckung von Mega-Cercarien festgestellt.
  2. Durch organoleptische Methode ist es möglich, die Anwesenheit von Opisthorchiasis mit einer sehr starken Infektion festzustellen. In diesem Fall bleibt der Fisch im Wachstum zurück, sein Gewicht ist reduziert und zusätzliches Bindegewebe wächst um die Megakarcaria herum. Zur gleichen Zeit wird solche Funktionsstörung, wie die granuläre Dystrophie bemerkt.
  3. Physikalisch-chemische Methode. Es basiert auf einer chemischen Reaktion mit der Definition eines Ammoniumchlorid-Assays. Eine starke positive Reaktion ist ein Beweis für die Anwesenheit von Helminthen. Es ist jedoch unmöglich, ihr Aussehen zu bestimmen.
  4. Sanitäre und mikrobiologische Methode. In diesem Fall wird Rosolsäure verwendet, mit der kleine Stücke von Muskeln, die von Fett befreit sind, verarbeitet werden. Die Taschentücher sind rosa, die Parasitenlarven behalten ihre ursprüngliche Farbe. Auch die Methode der biologischen Kulturen wird manchmal verwendet.

Bei einem kleinen oder mittleren Grad der Infektion mit Würmern verliert der Fisch seine Güte nicht. Es sollte bedacht werden, dass Opisthorchose zu identifizieren, ohne spezielle Studien durchzuführen, ist es oft unmöglich.

Arten der Fischverarbeitung und ihre Bedeutung in Opisthorchiasis

Die Larven von Parasiten weisen eine ziemlich hohe Resistenz sowohl gegenüber niedrigen als auch hohen Temperaturen auf. Gleichzeitig bleiben sie lange Zeit im Freien und noch mehr im Wasser lebensfähig. Die Auswirkungen bekannter Arten der Fischverarbeitung auf Opistorchiasis sollten berücksichtigt werden.

Einfrieren

Um Opistechs durch Gefrieren zu zerstören, müssen Sie mindestens 20 Tage warten, wenn sich dieser Fisch im Gefrierschrank befindet, in dem die Temperatur minus 12 Grad erreicht. In der industriellen Tiefkühltruhe, wo die negative Temperatur unter 28 Grad liegt, sterben die Larven in ungefähr drei Tagen.

Fischsalzen

Diese Kochmethode ist ziemlich üblich. Zum Salzen ist es notwendig, Salz auf den Boden der Schale zu gießen. Dann legen Sie die erste Schicht Fisch. Auch mit Salz bestreuen. So wird Reihe für Reihe gesalzen. Wasser ist nicht erforderlich. So geschieht das Salzen in seinem eigenen Saft. Die Zeit für die Desinfektion beträgt mindestens 15 Tage. Es ist jedoch zu beachten, dass die benötigte Zeit auch vom Gewicht des Hechts abhängt. Bei einem Kilogramm Fisch dauert es mindestens 30 Tage, um vollständig invasive Larven zu zerstören.

Wärmebehandlung

Damit der gekochte Fisch sicher ist, müssen Sie den großen Fisch in Stücke schneiden. Es ist wünschenswert, dass ihr Gewicht 150 g nicht überschreitet.Der Kochvorgang während des Kochens sollte mindestens 15 Minuten dauern. Wenn Fisch gebraten wird, ist es wünschenswert, dass die Pfanne mit einem Deckel bedeckt ist. Jede Seite eines Hechtstücks sollte ca. 15-20 Minuten lang geröstet werden. Dies erhöht die Chancen, dass alle Larven zerstört werden. Für den Prozess selbst benötigt eine große Menge Öl.

Denken Sie daran, dass heißes Rauchen die sicherste Art ist, Fisch zu kochen. In diesem Fall gewährleisten Zeit- und Temperaturindikatoren den Tod von Parasiten. Garen im Ofen erfüllt die gleiche Anforderung. In diesem Fall kann dies nicht über die kalte Art des Rauchens gesagt werden.

Stroganina

Fans dieser "exotischen" Gerichte gibt es nicht nur in den nördlichen Regionen. Bei dieser Art des Kochens wird frisch gefrorener Fisch in dünne Scheiben geschnitten. Es sollte der Eindruck entstehen, dass der Hecht einfach aufgewühlt wurde. Dies ist die gefährlichste Art von Kochfischen, wenn wir die Möglichkeit einer Infektion mit Opisthorchose in Betracht ziehen.

Vorbeugende Maßnahmen

Es ist notwendig, den Fisch richtig vorzubereiten, nicht nur für den Gebrauch der ganzen Familie, sondern auch, um ihre Haustiere nicht zu vergessen. Dies ist unabhängig davon erforderlich, ob der Hecht Opistorchiasis hat oder nicht. Katzen und Hunde sind infiziert, wenn sie infizierten Fisch essen. Es birgt das Risiko einer Infektion und des Menschen. In diesem Fall sind die Tiere selbst ein Zwischenträger von Opistochs.

Bei der Vorbereitung auf die notwendigen Empfehlungen, ist es notwendig, bestimmte Regeln in den Prozess des Schneidens von Fischen, einschließlich Hechte zu befolgen. Um dies zu tun, sollten Küchenutensilien Used Schneidebretter und Messer haben. Geschirr nach dem Verfahren muss gründlich mit Waschmitteln ausgewaschen werden.

Indem Sie diese einfachen Regeln befolgen, können Sie das Risiko einer Infektion mit einer Krankheit wie Opistorchiasis praktisch eliminieren.

Gemessen an der Tatsache, dass Sie jetzt diese Zeilen lesen - der Sieg im Kampf gegen Parasiten ist nicht auf Ihrer Seite.

Nervosität, Schlaf- und Appetitstörungen, Immunstörungen, Darmdysbiose und Bauchschmerzen. All diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand vertraut.

Ist es möglich, Parasiten ohne ernsthafte Folgen für den Körper loszuwerden? Wir empfehlen, den Artikel von Elena Malysheva über moderne Methoden der Parasitenbekämpfung zu lesen.


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Botkin-Krankheit

Hepatitis A (Botkin-Krankheit) ist eine virale Schädigung der Leber, die als Folge einer Verletzung der Körperhygiene, des Verzehrs von kontaminiertem Essen oder Wasser auftritt. Diese Infektion gehört zur Kategorie der "schmutzigen Handkrankheiten".
Hepatitis

Russisches Medikament ersetzt Ursofalk Tabletten und Suspensionen

Das deutsche verschreibungspflichtige Medikament zur Behandlung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege heißt Ursofalk, dessen Analoga auch von russischen Pharmaunternehmen hergestellt werden.