Notfall Hepatitis B Impfung

Frolova G. S. Optimierung des Hepatitis-B-Impfschemas unter modernen Bedingungen. Autor. diss. Cand. Honig Wissenschaften. M. 1999. Pickering L.K. (ed.) Rotes Buch 2000. Bericht des Ausschusses für Infektionskrankheiten. Elk Grove Dorf. Ill. Amerikanische Akademie für Pädiatrie. 2000. Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention. Immunisierung von Gesundheitsfachkräften: Empfehlungen der Immunisierungspraktiken (ACIP) und des Morbid / Mortal / Rep / 1997 Krankenhausinfektionskontrollkomitees (YISPAC); 46 (RR-18): 22-23.

In einigen Fällen ist es nicht nur erforderlich, eine vollständige Immunität gegen Hepatitis B (B) zu erhalten, sondern dies auch so schnell wie möglich zu tun. In solchen Fällen empfehlen Ärzte eine schnelle Impfung, manchmal auch eine Notfallbehandlung.

Wie viele Impfungen gegen Hepatitis B (B) im schnellen Schema?

Für die schnelle Bildung der Immunität benötigt vier Mal das Medikament. Die ersten drei Dosen werden einen Monat nach dem anderen und die letzte ein Jahr nach Beginn der Impfung verabreicht. Somit sieht das Schema so aus: 0-1-2-12.

Impfungen gegen Hepatitis B (B) an Neugeborene werden in den ersten Lebenstagen in einem Entbindungsheim durchgeführt, wenn die Eltern einer Routineimpfung zugestimmt haben. Wenn das Kind aus irgendeinem Grund ohne Impfung entlassen wurde, kann die erste Dosis in jedem Alter nach vorheriger Kontrolle des Antikörpertiters gegen Hepatitis B (B) im Blut verabreicht werden.

Mit einem schnellen Verabreichungsschema erscheint die notwendige Immunität innerhalb eines Monats und zwei Wochen nach dem ersten Impfstoff und nach zwei Monaten ist die Immunität gegen diese Art von Hepatitis vollständig. Eine offensichtliche Nuance dieser Methode ist die Tatsache, dass eine schnell gebildete Immunität im Laufe der Zeit schwächer werden kann. Dazu wird der vierte Hepatitis-Impfstoff nach 1 Jahr gezeigt.

Wer ist nach einem schnellen Schema geimpft?

Eine rasche Impfung gegen Hepatitis B (B) bei Neugeborenen ist in folgenden Fällen indiziert:

Das Kind wurde von einer Frau geboren, bei der das Hepatitis-B-Virus (B) im Blut nachgewiesen wurde. Es ist bekannt, dass die Mutter von 24 bis 36 Wochen der Schwangerschaft infiziert war und zum Zeitpunkt der Geburt die akute Phase der Krankheit hatte. Die Mutter wurde nicht auf Hepatitis getestet oder abgelehnt. Die Mutter oder der Vater des Kindes verwendete Injektionsmittel und / oder setzte es während der Schwangerschaft fort. Unter den Verwandten oder Haushalten des Neugeborenen befindet sich eine Person, die an akuter oder chronischer Hepatitis B leidet (B).

Das schnelle Schema wird auch verwendet, wenn dem Kind im ersten Lebensjahr ein geplanter chirurgischer Eingriff gezeigt wird.

Notfallplan der Impfung gegen Hepatitis B (B)

Das Notfallschema wird bei kleinen Kindern extrem selten angewendet. Meistens werden nach diesem Zeitplan Erwachsene, die sich einer Operation unterziehen müssen oder in ein Land reisen, in dem Virushepatitis endemische Krankheiten sind, geimpft.

Die Impfung kann jederzeit begonnen werden, wenn der Bluttest auf Antikörper gegen Hepatitis B (B) negativ ist. Die wiederholte Dosis wird in der Woche, und die dritte - in 3 Wochen vom Anfang des Kurses verabreicht. Die letzte - die vierte Wiederimpfung wird in einem Jahr durchgeführt, um das schnell erhaltene Ergebnis zu konsolidieren. Die erforderliche Immunität wird etwa einen Monat nach Beginn des Programms gebildet.

Neugeborene können im Falle eines beabsichtigten chirurgischen Eingriffs mit einem Notfallkurs geimpft werden.


... wenn einer der Faktoren nicht geklärt ist, sollte man vom pessimistischsten ausgehen.

Die Notwendigkeit einer (post-expositions-) Prävention der Virushepatitis "B" tritt in einer Reihe von Situationen auf, in denen Impfungen bei Personen, die mit der Infektion in Kontakt gekommen sind, fehlen, dh wenn der Kontakt mit dem Virus bereits stattgefunden hat und eine sofortige Infektionsprävention erforderlich ist. Die Durchführung einer Notfallprophylaxe basiert auf der Fähigkeit von Hepatitis-B-Impfstoffen, schnell den Mechanismus für die Entwicklung spezifischer Immunität zu starten und somit die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, vorausgesetzt, sie werden in den frühen Stadien nach der Infektion verwendet. Unter den Risikogruppen der Infektion mit der viralen Hepatitis "B" beim Kontakt ist der Hauptplatz von den medizinischen Arbeitern besetzt.

Taktik der Notfallprophylaxe der Virushepatitis "B" (auch bei Beschäftigten des Gesundheitswesens) bei Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten des Blutes und anderer biologischer Flüssigkeiten einer potenziell mit dem Hepatitis-B-Virus infizierten Person.

() Wenn das Opfer noch nicht geimpft wurde und die Infektionsquelle nicht festgestellt wurde, wird eine Notimpfung durchgeführt (nicht später als 48 Stunden), zusammen mit einer einmaligen Injektion von Immunglobulin. Wenn die Infektionsquelle installiert ist und HBsAg "negativ" ist, wird eine routinemäßige Impfung durchgeführt. Wenn die gleiche Quelle der HBsAg-Infektion "positiv" ist, wird die Impfung auf die gleiche Weise durchgeführt wie im Fall einer unbekannten Infektionsquelle.

() Wenn das Opfer zuvor geimpft wurde und die Antikörperkonzentration zum Zeitpunkt des Kontakts weniger als 10 mIU / ml beträgt und die Infektionsquelle nicht nachgewiesen wurde, wird eine einmalige Wiederholungsimpfung durchgeführt (nicht später als 48 Stunden). Wenn die Infektionsquelle installiert ist und HBsAg "negativ" ist, wird eine einzelne Wiederholungsimpfung durchgeführt (nicht später als 48 Stunden). Wenn die gleiche Quelle der HBsAg-Infektion "positiv" ist, wird eine einzelne Wiederholungsimpfung (nicht später als 48 Stunden) + Immunglobulin durchgeführt.

() Wenn das Opfer zuvor geimpft wurde und die Konzentration der Antikörper zum Zeitpunkt des Kontakts mehr als 10 mIU / ml beträgt, dann werden, unabhängig davon, ob die Infektionsquelle festgestellt wurde oder nicht, sowie "positive" oder "negative" HBsAg - präventive Notfallmaßnahmen nicht getroffen.

() Wenn das Opfer nach 3 Dosen des Impfstoffes keine Immunität hat und die Quelle der Infektion nicht festgestellt wurde, wird eine einzelne Wiederholungsimpfung (nicht später als 48 Stunden) zusammen mit dem Immunglobulin durchgeführt. Wenn die Infektionsquelle installiert ist und HBsAg "negativ" ist, wird eine einzelne Wiederholungsimpfung durchgeführt (nicht später als 48 Stunden) oder es werden keine Notfallpräventionsmaßnahmen ergriffen. Wenn die gleiche Quelle der HBsAg-Infektion "positiv" ist, wird die Impfung auf die gleiche Weise durchgeführt wie im Fall einer unbekannten Infektionsquelle.

() Wenn das Opfer nach 6 Dosen des Impfstoffs keine Immunität hat und die Quelle der Infektion nicht festgestellt wurde, wird das Immunglobulin injiziert. Wenn die Infektionsquelle installiert ist und HBsAg "negativ" ist, werden keine Notfallpräventionsmaßnahmen ergriffen. Wenn die gleiche Quelle der HBsAg-Infektion "positiv" ist, wird ein Immunglobulin injiziert.

Allgemeine Empfehlungen für die Notfallprävention der Virushepatitis "B" bei Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten des Blutes und anderer potentiell mit dem Hepatitis B-Virus infizierter menschlicher biologischer Flüssigkeiten. Immunglobulin wird in einer Dosis von 0,06-0,12 ml (mindestens 6 IE) pro 1 kg Körpergewicht verabreicht. Das Impfschema ist 0-1-2-6 Monate, besser bei Kontrolle der Hepatitis-Marker (nicht früher als 3-4 Monate nach der Verabreichung von Immunglobulin).

Taktik der Notfallprävention der Virushepatitis "B" während des sexuellen Kontakts mit einem Träger des Virus. Innerhalb von maximal 2 (zwei) Wochen (am besten in den ersten 48 Stunden) nach sexuellem Kontakt muss eine Person mit einer akuten Form der viralen Hepatitis B eine einmalige Dosis eines spezifischen Immunglobulins erhalten und gleichzeitig mit der Impfung fortfahren. Die gleichzeitige Verabreichung von Immunglobulin und Impfstoff ermöglicht es, die Prophylaxe von Anfang an kontinuierlich durchzuführen - Antikörper gegen Immunglobulin schützen für die Zeit, die für die Entwicklung der Immunität als Antwort auf die Impfung benötigt wird.

Taktik der Notfallprävention der Virushepatitis "B" bei Kindern, die Mütter des Virus geboren sind. Alle Babys, die von Müttern geboren wurden, deren HBsAg im Blut gefunden wurde, sollten innerhalb von 12 Stunden eine Einzeldosis Hepatitis-B-spezifisches Immunglobulin und gleichzeitig im anderen Bein die erste Dosis Hepatitis-B-Impfstoff erhalten. -1-6 Monate), und nach dem "Notfall" Schema 0-1-2-12 Monate. Die Wirksamkeit der Notfallprophylaxe nach diesem Schema liegt bei 85-95%. In der Tat, wenn eine Trägerin bei einer schwangeren Frau festgestellt wird, ist das Wichtigste, dass sie weiß, dass die Frau infiziert ist, weil es Zeit für die Durchführung der Notfall-Prävention von Infektionen bei einem Kind, deren Wirksamkeit ist fast 100%.

Allgemeine Empfehlungen für die Notfallprävention: (1) Das Immunglobulin und der Impfstoff sollten an verschiedenen Orten verabreicht werden, die ausreichend voneinander entfernt sind; (2) der Impfstoff muss ausschließlich intramuskulär verabreicht werden, da nach der subkutanen Verabreichung die Immunogenität des Impfstoffes sinkt; (3) mit dem erforderlichen Volumen injizierten Immunglobulins von mehr als 5 ml, sollte es an mehreren verschiedenen Orten verabreicht werden; (4) Alle mit Immunoglobulin und / oder geimpften Personen immunisierten Personen sollten innerhalb von 30 Minuten nach der Arzneimittelverabreichung beobachtet werden.

Hepatitis-B-Impfplan

Trotz der stürmischen öffentlichen Debatte über die Notwendigkeit / Schädlichkeit von Impfstoffen wurde überzeugend nachgewiesen, dass es heute außer Impfstoffen keinen weiteren Schutz gegen gefährliche Infektionskrankheiten gibt.

Die Impfung gegen Hepatitis B erfolgt nach einem bestimmten Muster und ist eines der wichtigsten im Leben eines Menschen: Dieser Impfstoff wird innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt verabreicht.

Nur wenige Menschen kennen den Impfplan gegen Hepatitis B. Inzwischen ist diese Krankheit eine der häufigsten in der menschlichen Bevölkerung, und jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens gefährdet, damit infiziert zu werden. Betrachten Sie ein Schema für Hepatitis B-Impfung bei Kindern und Wiederholungsimpfungen für Erwachsene.

Was ist ein Hepatitis-B-Impfstoff?

Das Wesen einer Impfung ist die Einführung in den Körper:

  • abgeschwächte oder inaktivierte Mikroorganismen - 1 Generation von Impfstoffen;
  • Toxoide (deaktivierte Exotoxine von Mikroorganismen) - Impfstoffe der 2. Generation;
  • virale Proteine ​​(Antigene) - Impfstoffe der 3. Generation.

Die genetische Struktur von Hefezellen (Saccharomyces cerevisiae) wird vorläufig verändert (rekombiniert), wodurch sie ein Gen erhalten, das für das Hepatitis-B-Oberflächenantigen kodiert.Anschließend wird das von Hefe synthetisierte Antigen von der Grundsubstanz befreit und mit Hilfsstoffen ergänzt.

Nach der Einführung des Impfstoffs in den Körper, verursachen die Antigene eine Reaktion des Immunsystems, die in der Produktion von Antikörpern entsprechend diesem Antigen - Immunglobuline ausgedrückt wird. Diese Immunzellen sind das "Gedächtnis" des Immunsystems. Sie bleiben jahrelang im Blut und ermöglichen so eine rechtzeitige Abwehrreaktion, falls ein echtes Hepatitis-B-Virus in den Körper gelangt. So "lehrt" die Impfung das Immunsystem gewissermaßen, die Gefahren zu erkennen, auf die es reagieren muss.

Wie bei jedem Training erfordert das Training des Immunsystems jedoch eine Wiederholung. Für die Bildung einer stabilen Immunität bei Erwachsenen und Kindern ist es notwendig, mehrere Impfungen gegen Hepatitis B gemäß dem Impfschema durchzuführen.

Hepatitis-B-Impfplan

Auf den Territorien der Länder der ehemaligen UdSSR wird ein Impfplan gegen Hepatitis B verwendet, der seit 1982 angewandt wird. Danach werden alle Kinder geimpft:

  • am ersten Tag nach der Geburt;
  • einen Monat nach der Geburt;
  • 6 Monate nach der Geburt.

Für die Bildung einer stabilen und verlängerten Immunität bedeutet das Impfschema gegen Hepatitis B eine dreifache Verabreichung.

Diese Regel gilt nicht für gefährdete Kinder, dh für Mütter, die mit dem Virus infiziert sind. In diesen Fällen ist das Hepatitis-B-Impfschema wie folgt:

  • in den ersten 24 Stunden - die ersten Impfstoff + Antikörper zusätzlich Hepatitis B (die so genannte "passive Immunisierung", entwickelt, um das Kind bis zur Entwicklung von eigenen Antikörpern in Reaktion auf den Impfstoff injiziert zu schützen) eingeführt;
  • einen Monat nach der Geburt - der zweite Impfstoff;
  • zwei Monate nach der Geburt - der dritte Impfstoff;
  • 12 Monate nach der Geburt - der vierte Impfstoff.

Erworbene Immunität wird für mindestens 10 Jahre beibehalten. Dieser Indikator ist jedoch sehr variabel und kann bei verschiedenen Personen variieren.

Hepatitis-B-Impfstoff: Impfschema

Es gibt drei Impfschemata, in denen Erwachsene gegen Hepatitis B geimpft werden. Wir haben die ersten beiden im vorherigen Absatz betrachtet:

  • das Standardschema von drei Impfungen 0-1-6 (die zweite und dritte Impfung werden 1 und 6 Monate nach der ersten vorgenommen);
  • ein beschleunigter Zeitplan von vier Impfungen 0-1-2-12 (jeweils nach 1, 2 und 12 Monaten).

Es besteht auch die Möglichkeit einer Notfallimpfung, die die Verabreichung von 4 Impfungen gegen Hepatitis B bei Erwachsenen nach dem Schema von 0-7 Tagen - 21 Tagen - 12 Monaten umfasst. Ein solcher Impfplan wird im Notfall verwendet, wenn zum Beispiel eine Person dringend in eine Region reisen muss, die für Hepatitis epidemiologisch gefährlich ist.

Die korrekte Anwendung eines der Schemata bildet eine starke und lang anhaltende Immunität bei einem Erwachsenen. Der beschleunigte oder Notfallplan der Impfungen gegen Hepatitis B ermöglicht Ihnen, den Prozess zu Beginn zu beschleunigen, dh bis zum Ende des zweiten (mit dem beschleunigten Muster) oder bis zum Ende des ersten (mit dem Notfallmuster) Monats ausreichenden Schutz zu erhalten. Der vierte Impfstoff, der nach 12 Monaten durchgeführt wird, ist jedoch für die Bildung einer vollständigen Langzeitimmunität notwendig.

Was, wenn eine der Injektionen nicht rechtzeitig erfolgte?

Die Einhaltung des Impfplans für Hepatitis B ist Voraussetzung für Impfungen. Das Auslassen von Impfungen erlaubt keine Immunität.

Wenn aus irgendeinem Grund eine Abweichung vom Impfplan gegen Hepatitis B vorliegt, muss der nächste Impfstoff so bald wie möglich eingeführt werden.

Bei signifikanten Abweichungen vom Impfplan (Wochen oder Monate) sollten Sie den Arzt aufsuchen und sich über weitere Maßnahmen persönlich beraten lassen.

Wiederholungsimpfschema

Der Impfplan gegen Hepatitis B bei Erwachsenen umfasst eine Wiederholungsimpfung ungefähr 1 Mal pro 10 Jahre vor Erreichen des 55. Lebensjahres und, nach zusätzlichen Indikationen, in einem späteren Alter.

Die Anzahl der Anti-HBs gibt die Intensität der Immunität gegenüber dem Hepatitis-Virus an. Die Impfung ist bei einem Antikörperspiegel von weniger als 10 Einheiten / l angezeigt, was als vollständiger Mangel an Immunität gegenüber viralen Antigenen interpretiert wird.

Beim Nachweis von Antikörpern gegen das Kernantigen (Anti-HBc) wird keine Impfung durchgeführt, da das Vorhandensein dieser Immunglobuline auf das Vorhandensein des Virus im Blut hindeutet. Eine weitere Klärung kann durch zusätzliche Studien (PCR) erfolgen.

Die Wiederholungsimpfung für Hepatitis B bei Erwachsenen erfolgt nach dem Standardschema von drei Impfungen 0-1-6.

Was sind die Impfstoffe für Hepatitis B?

Heute bietet der Markt eine breite Palette von Mono- und Polyvakzinen für Hepatitis B für Erwachsene und Kinder.

Russische monovalente Impfstoffe:

Monovalente Impfstoffe von ausländischen Labors hergestellt:

  • Engerix B (Belgien);
  • Biovac-B (Indien);
  • Gen Wac B (Indien);
  • Shaneak-V (Indien);
  • Eberbiovac NV (Kuba);
  • Euvax V (Südkorea);
  • HB-VAX II (Niederlande).

Die aufgeführten Impfstoffe sind vom gleichen Typ: Sie enthalten 20 μg virale Antigene in 1 ml Lösung (1 Dosis für einen Erwachsenen).

Unter solchen Polyvakzinen für Erwachsene kann man nennen:

  • gegen Diphtherie, Tetanus und Hepatitis B - Bubo-M (Russland);
  • gegen Hepatitis A und B - Hep-A + B-in-VAK (Russland);
  • gegen Hepatitis A und B - Twinrix (UK).

Ist der Impfstoff sicher?

Während der Verwendung des Impfstoffs wurden mehr als 500 Millionen Menschen geimpft. Es wurden jedoch keine ernsthaften Nebenwirkungen oder nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit von Erwachsenen oder Kindern festgestellt.

Gegner der Impfung beziehen sich in der Regel auf die Unsicherheit der Konservierungsstoffe in der Formulierung. Im Falle der Impfung gegen Hepatitis ist dieses Konservierungsmittel eine Quecksilber enthaltende Substanz - Merthiolat. In einigen Ländern, wie den Vereinigten Staaten, sind Merthiolat-Impfstoffe verboten.

In jedem Fall besteht heute die Möglichkeit, einen Erwachsenen mit einem konservierungsmittelfreien Medikament zu impfen. Combiotech, Endzheriks B und HB-VAX II-Impfstoffe sind ohne Mertiolat oder mit einer Restmenge von nicht mehr als 0,000002 g pro Injektion erhältlich.

Wie viel Impfung kann einer Infektion vorbeugen?

Eine Impfung gegen Hepatitis B, die gemäß dem Schema für Menschen durchgeführt wird, die nicht an Immunschwäche leiden, verhindert in 95% der Fälle eine Infektion. Mit der Zeit nimmt die Intensität der Immunität gegenüber dem Virus allmählich ab. Aber in jedem Fall, selbst wenn eine Person krank wird, wird der Verlauf der Krankheit viel einfacher sein, und die Genesung wird abgeschlossen sein und es wird schneller geschehen. Lesen Sie, wie die Krankheit hier übertragen wird.

Nützliches Video

Weitere Informationen zur Hepatitis-B-Impfung finden Sie in folgendem Video:

Was Sie über Hepatitis A und B Impfungen wissen müssen

Hepatitis wird als gefährliche Infektion bezeichnet, die die Leberzellen befällt. Hepatitis-Impfung ist nicht notwendig, aber ist eine wichtige Vorbeugung, die hilft, die Entwicklung der Infektion zu verhindern.

Heute lehnen viele es wegen der Welle einer allgemeinen negativen Einstellung zu irgendeiner Impfung ab. Aber das ist falsch, denn die positive Wirkung der Impfung gegen Hepatitis ist viel wichtiger als die möglichen und sehr seltenen negativen Folgen.

Was sind Hepatitis A und B, was ist ihre Gefahr?

Die Hepatitisarten A und B sind Viren, die sich im menschlichen Körper schnell vermehren und täglich mehr und mehr gesunde Zellen befallen. Sie werden vom Virusträger übertragen, haben ähnliche Symptome, unterscheiden sich aber in den Folgen.

Hepatitis A

Hepatitis A im gemeinen Volk wird Botkin-Krankheit oder Ikterus genannt. Es ist relativ sicher, führt nicht zu ernsthaften Komplikationen und ist in den frühen Stadien leicht zu behandeln. Das Bakterium, das es provoziert, macht sich fast sofort bemerkbar, wie es im Körper erscheint.

Hepatitis B

Hepatitis B manifestiert sich durch einen starken Temperaturanstieg, Übelkeit, Würgen, Vergilbung der Haut und der Augen, stumpfen Kot, allgemeines Unwohlsein. Aber manchmal "sitzen die Bakterien ruhig" und schwere Symptome sind erst in den späten und schwierigen Phasen sichtbar. Die Infektion ist schwerer und kann zu chronischen Krankheiten wie Zirrhose, Insuffizienz und Leberkrebs führen. Sie führen zu Behinderung, Koma und frühem Tod.

Es ist wichtig! Laut Statistik der Internationalen Gesundheitsorganisation für das Jahr 2016 hat die Todesrate von diesem Problem die Todesrate von Tuberkulose, Malaria und HIV-Infektion erreicht.

Wege der Hepatitis A und B Virusinfektion

Botkin-Krankheit wird mit dem Kot des Virus übertragen. Hände, die nach der Toilette nicht gewaschen werden, werden oft Träger von Infektionen während des Händeschüttelns.

Hepatitis B hat verschiedene Infektionswege:

  • Sucht;
  • schmutzige oder unverarbeitete Lebensmittel;
  • übliche Haushaltsgegenstände mit einem Virusträger;
  • invasive medizinische Verfahren;
  • von der infizierten Mutter zum Kind;
  • schlecht gereinigtes Trinkwasser;
  • Geschlechtsverkehr

Wichtig: Kondome bieten keine 100% ige Sicherheit, sondern reduzieren das Infektionsrisiko. Im Allgemeinen wird die Krankheit durch jegliche Manipulation übertragen, die mit den biologischen Körperflüssigkeiten und Blut verbunden ist.

Welche Hepatitis wird geimpft?

Die moderne Medizin erschuf Impfstoffe aus zwei Arten der Krankheit - Virus A und B. Der Impfstoff gegen Hepatitis B wurde in Russland weit verbreitet, weil die Infektion zu einer Epidemie geworden war und die Medizin die einzige sichere Rettung war.

Impfung gegen Hepatitis gilt als die effektivste Lösung, um die Ausbreitung des Problems sowie seine Komplikationen zu verhindern. Die Zahl der Patienten, bei denen nach der Schaffung eines Hepatitis-Impfstoffs Leberkrebs diagnostiziert wurde, nahm signifikant ab. Der positive Trend wächst nur.

Welche Impfstoffe werden in unserer Zeit verwendet?

Verschiedene Hersteller produzieren Impfstoffe für Hepatitis in etwa die gleiche Zusammensetzung. Sie sind austauschbar, die ersten und nachfolgenden Impfungen können mit verschiedenen Medikamenten durchgeführt werden. Für die vollständige Bildung der Immunität ist es nur wichtig, alle Impfstoffe zu verabreichen, vorzugsweise nach dem festgelegten Schema.

In Russland werden viele verschiedene Hepatitis-Impfstoffe verwendet, darunter:

  • Evuks b;
  • Engerix B;
  • Shanwak;
  • H-B-Vax II;
  • Eberbiovac;
  • Serum-Institut;
  • Regevak;
  • Eberbiovac;
  • Biovac.

Es gibt auch kombinierte Impfungen gegen beide Arten von Hepatitis. Zum Beispiel die Produkte des Pharmaunternehmens Smith Kline. Bubo-M-Injektion hilft nicht nur bei Hepatitis - es bereitet Immunität gegen Krankheiten wie Diphtherie und Tetanus vor.

Hepatitis-A-Impfung

Hepatitis Eine Impfung ist nicht notwendig, aber Ärzte raten jedem, dies zu tun, denn eine Infektion ist zu einfach. Die Hepatitis-Impfung ist eine Art Versicherung nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder.

Hinweise

Der Hepatitis-C-Impfstoff wird dringend benötigt für Menschen, die mit einem Virusträger leben oder eine schwere Lebererkrankung gefunden haben. Indikationen zur Injektion sind auch:

  • in einem Gebiet leben, in dem die Häufigkeit von Hepatitis zu hoch ist;
  • Arbeit im Dienstleistungssektor;
  • Kurzfristige Abreise in das Gebiet, wo das Virus A weit verbreitet ist;
  • Reise in ein Land mit niedrigen sozialen Bedingungen.

Im letzteren Fall wird der Impfstoff gegen Hepatitis einige Wochen vor dem ungefähren Datum der Abreise durchgeführt, um Immunität zu entwickeln.

Kontraindikationen

Kontraindikationen sind bösartige Blutkrankheiten, Schwangerschaft, Exazerbationen chronischer Erkrankungen, Infektionen. Sie können nur geimpft werden, wenn nach einer vollständigen Genesung mindestens ein Monat vergangen ist. Und auch eine Kontraindikation ist eine unzureichende Nebenwirkung auf eine vorherige Injektion.

Vor der Hepatitis-Impfung stellt der Arzt eine Reihe von Fragen, führt eine Untersuchung durch, misst die Temperatur, um auf Kontraindikationen zu prüfen. Wenn Sie Probleme oder Verdacht auf sie finden, schickt er eine Laboruntersuchung, die unbedingt Bluttests, Kot und Urin beinhaltet.

Die Zusammensetzung der Impfung gegen Hepatitis A

Moderne Impfstoffe gegen Hepatitis B, die mittels Biotechnologie hergestellt werden, werden rekombinant genannt. Sie sind sicher für den menschlichen Körper und garantieren eine spezifische Immunität.

Ein spezielles Gen HbsAg wird durch chemische Behandlung aus dem Genom des Virus isoliert und mit der Hefezelle des Virusproteins gekreuzt. Das Ergebnis ist das australische Antigen, das die Grundlage für den Impfstoff bildet. Neben dem Impfstoff können Aluminiumhydroxid, Konservierungsstoffe, Wirkstoffe, die das Arzneimittel unterstützen, sowie andere Inhaltsstoffe gefunden werden, die die Wirksamkeit erhöhen und die Lebensdauer der Substanz verlängern sollen.

Australisches Antigen ist in einer Menge von 2,5 bis 20 Mikrogramm enthalten, aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse des menschlichen Körpers. Wenn Impfungen von Kindern Injektionen mit einem Antigenomgehalt von etwa 5-10 μg verwenden, und nach dem 19. Jahrestag, können Sie die maximale Menge anwenden. Im Falle einer Überempfindlichkeit oder Allergie sollte das Antigen 2,5-5 μg nicht überschreiten.

Wege der Hepatitis A Impfung

Es ist verboten, subkutan zu impfen, daher wird die Substanz ausschließlich in den Muskel injiziert, was es ermöglicht, dass sie schnell und leicht in das Blut eindringt. Kinder werden bis zum Oberschenkel geimpft, und Erwachsene erhalten eine Schulter, da die Muskeln in diesen Bereichen nahe an der Haut liegen und hoch entwickelt sind. Was kann nicht über das Gesäß gesagt werden, wo der Muskel relativ tiefe und versteckte Fettschicht befindet. Deshalb ist es schwierig, eine Injektion zu machen.

Alles, was Sie über Hepatitis-B-Impfstoff wissen müssen

Die Impfung gegen Hepatitis B ist eine fakultative Maßnahme, es sollte jedoch bedacht werden, dass die Krankheit leicht zu fassen ist und ihre Komplikationen manchmal tödlich enden. Aus diesen Gründen empfehlen Ärzte immer noch, die Impfung nicht abzulehnen. Aber das letzte Wort bleibt auf jeden Fall für den Patienten. Bei Kindern wird die Impfung gegen Hepatitis B von den Eltern entschieden.

Wer wird gegen Hepatitis B geimpft?

Es ist wünschenswert, die Impfung für alle ohne Ausnahme zu machen. Aber es gibt einige Kategorien von Menschen, für die die Injektion obligatorisch ist, weil sie bedroht sind. Dazu gehören:

  • Menschen, die oft Blut transfundieren;
  • Servicemitarbeiter;
  • Ärzte, die mit Blut in Berührung kommen;
  • Verwandte von Virusträgern;
  • schwule oder skrupellose Menschen bei der Auswahl eines Partners;
  • Neugeborene in den ersten 12 Stunden;
  • Drogenabhängige.

Auch die Bewohner von benachteiligten Gebieten müssen geimpft werden, weil dort große Hepatitis-Ausbrüche festgestellt wurden. Impfungen gegen Hepatitis B gelten als wichtiger und notwendiger Schritt, um die Gesundheit Ihrer Leber zu retten.

Warum brauchen Sie einen Impfstoff gegen Hepatitis B?

Eine Impfung gegen Hepatitis B ist notwendig, da die Krankheit in einigen Fällen asymptomatisch ist und sich in Form schwerer Komplikationen manifestiert. Eines Tages tritt plötzlich allgemeines Unwohlsein auf, der Gesundheitszustand verschlechtert sich, scharfe oder schmerzende Schmerzen im Unterleib beginnen zu quälen.

Der Patient vermutet manchmal nicht, dass er krank ist - vielleicht sogar tödlich. Die Impfung hilft, ähnliche Wirkungen zu vermeiden und nicht jedes Mal zu erleben, wenn Magenbeschwerden auftreten.

Jeder kann sich mit dem Hepatitis-Virus anstecken, also braucht jeder eine Spritze. Aber für Menschen, die jeden Tag bedroht sind, ist es besonders notwendig. Bei verdächtigen Symptomen ist es möglich, mehr Wurzeln zu schlagen, als in dem speziellen Impfschema angegeben ist. Aber vor einem solchen Schritt ist es wichtig, mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten.

Was ist wünschenswert, vor und nach der Impfung gegen Hepatitis B zu tun

Impfung gegen Hepatitis B erfordert etwas Vorbereitung. Vorher müssen Sie die Untersuchung durch einen Arzt und spezielle Prüfungen bestehen. Erforderlich sind Bluttests, Kot und Urin. Bei Bedarf weist der Arzt auf engstirnige Kollegen hin.

In biochemischen Analysen können Antikörper gegen das Virus gefunden werden, weshalb eine Impfung gegen Hepatitis B nicht durchgeführt wird. Der Befund bedeutet, dass der menschliche Körper selbst eine Immunität entwickelt hat.

Nach der Einführung des Medikaments müssen Sie die resultierende kleine Narbe überwachen. Es kann die ersten drei Tage nicht benetzt werden, aber Sie können sanft ein Bad nehmen. Keine Panik, wenn das Wasser noch kommt. Die Wunde wird einfach mit einer Serviette oder einem Handtuch trocken gewischt.

1-3 Monate nach der dritten Impfung wird eine Blutprobe genommen, um das Vorhandensein einer ausreichenden Immunität zu bestätigen.

Es ist erwähnenswert, dass Alkohol in moderaten Dosen die Wirksamkeit des Antigenoms nicht beeinträchtigt.

Arten von Hepatitis-B-Impfstoffen

In der modernen Medizin, zwei Arten von Impfungen gegen Hepatitis B: getrennt und kombiniert. Letztere enthalten Antikörper anderer Erkrankungen, um eine umfassende Vorbeugung gegen eine Reihe schwerer Krankheiten zu ermöglichen. Meistens werden sie zu Babys gemacht.

Ein universeller Impfstoff namens Hexavac von einem französischen Hersteller wurde kürzlich veröffentlicht. In seiner Zusammensetzung gibt es Antikörper nicht nur von Hepatitis B, sondern auch Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Tetanus, eitrige-septische Infektionen. Es gilt als die "Perle" der modernen Medizin.

Impfplan für Hepatitis B-Impfungen

Die Spezialisten haben einen Impfplan gegen Hepatitis B erstellt. Sie umfasst drei Methoden zur Auswahl:

  1. Standard. Die erste Impfung erfolgt im Neugeborenenalter, am zweiten Lebenstag, dann pro Monat und nach 6 Monaten.
  2. Ein alternatives Schema beinhaltet eine zusätzliche Impfung für ein Kind nach 12 Monaten. Die restlichen 3 werden nach dem ursprünglichen Zeitplan erstellt.
  3. Im Falle einer Notimpfung werden 4 Impfungen verabreicht - unmittelbar nach der Geburt des Kindes, dann nach einer Woche und 21 Tagen. Last - in 12 Monaten.

Das Standardschema wird für Kinder ohne Pathologien durchgeführt. Eine Alternative ist erforderlich, wenn das Kind gesundheitliche Probleme hat und dringend eine erhöhte Immunität benötigt.

Ein Notfallschema ist erforderlich, wenn das Kind von einer Mutter mit Hepatitis C geboren wird. Es ist auch für einen Erwachsenen geeignet, der in ein Land mit einer riskanten Epidemie-Situation geht.

Ein Jahr nach der Impfung muss eine Wiederholungsimpfung durchgeführt werden. Der maximal mögliche Abstand zwischen den Impfungen beträgt 4 Monate. Dieser Begriff erlaubt es nicht, die Integrität des komplexen Verfahrens zu verletzen.

Hepatitis B Impfplan

Der erste Impfstoff gegen Hepatitis B wird trotz des gewählten Schemas im Entbindungsheim bei der Geburt durchgeführt. Der Staat gibt der frischgebackenen Mutter das Recht, die Injektion abzulehnen, indem sie sich auf ihre eigene und vorzugsweise begründete Meinung bezieht.

Wenn ein Kind keine schlechte Reaktion hat, einen Monat oder eine Woche später (für einen Notfall), wird das Medikament erneut injiziert. Der dritte Impfstoff fällt auf 6 Monate oder, wenn Notimpfung verwendet wird, 21 Tage nach der Geburt.

Standardmäßig erhalten Kinder 3 Impfungen, danach beobachten sie jeweils die Reaktion des Organismus. In der Regel manifestiert sich eine individuelle Intoleranz, die bei einem Kind möglich ist, nach der ersten Injektion.

Mit alternativen und Notfalloptionen machen Sie 4 Schüsse. Der erste, wie auch der übliche Zeitplan, ist der wichtigste. Wenn das Medikament ohne Probleme toleriert wird, werden eine Reihe von ähnlichen Impfstoffen fast in Folge durchgeführt. Der letzte, vierte, gilt nach 12 Monaten.

Hepatitis-Reaktion

Impfung gegen Hepatitis B verursacht in einigen Fällen bestimmte Reaktionen. Für jede Person sind sie unterschiedlich und hängen von der individuellen Toleranz der Droge ab. Es wird auch darauf hingewiesen, dass in- und ausländische Hersteller Produkte mit verschiedenen zusätzlichen Komponenten entwickeln.

Inländische verursachen oft negative Reaktionen nach der Impfung, einschließlich:

  • Magen-Darm-Störungen;
  • Migräne;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Hautausschläge;
  • Durchfall;
  • Reizbarkeit;
  • Fieber;
  • Juckreiz, Verdichtung oder Rötung in der Wunde von einem Injektionsstich.

Symptome werden in den ersten zwei Tagen beobachtet und dann bestanden. Komplikationen nach der Impfung wurden identifiziert. Dazu gehören das Auftreten von Urtikaria, Muskelschmerzen, Erythema nodosum und anaphylaktischer Schock.

Jegliche negativen Reaktionen nach der Impfung treten äußerst selten auf und erfordern eine sofortige Behandlung in einem Krankenwagen.

Kontraindikationen für Erwachsene

Hepatitis-Impfstoff hat viele Vorteile und ist für alle wünschenswert. Es gibt jedoch Kontraindikationen, die Erwachsene davon abhalten, den Impfstoff zu nehmen:

  • Infektionskrankheiten;
  • hohe Körpertemperatur;
  • allgemeine Müdigkeit und Schläfrigkeit;
  • allergisch gegen die Bestandteile des Arzneimittels;
  • fortschreitende Erkrankungen des Nervensystems;
  • das Auftreten einer negativen Reaktion nach der vorherigen Impfung;
  • Infektion des Kreislaufsystems des Körpers.

Hepatitis B oder A-Impfung sollte nur mit gutem Gesundheitszustand und voller Genesung von verschiedenen Arten von gesundheitlichen Problemen durchgeführt werden - wenn der Körper vollständig wiederhergestellt ist.

Wenn die Kontraindikationen nicht berücksichtigt werden, kann man von der Impfung gegen Hepatitis allerlei Reaktionen bis hin zu sehr düsteren erwarten. Bevor ein Impfplan ausgewählt wird, muss der Arzt daher unbedingt weitere Untersuchungen durchführen.

Fazit

Hepatitis B und A Impfungen sind eine hervorragende Vorbeugung des Hepatitis Virus, der die Leberzellen eines Kindes oder eines Erwachsenen infiziert. Es gibt drei Impfschemata, die jeweils für Patienten mit einem bestimmten Gesundheitszustand geeignet sind.

Reaktionen, die nach der Impfung gegen Hepatitis B auftreten, sind unmittelbar abhängig von der individuellen Unverträglichkeit der Wirkstoffkomponenten und des Körperzustands. Hepatitis-A-Impfstoff, so die Statistik, hat keine Nebenwirkungen.

Impfungen sind nicht notwendig, aber die Impfung gilt als die vernünftigste Entscheidung eines vernünftigen Menschen, der sich um seine Gesundheit und um die Gesundheit seiner Kinder kümmert. Sich in der modernen Welt zu sichern, ist nicht nur notwendig, sondern extrem wichtig, weil es in vielen Fällen Leben rettet. Wenn der letzte Weg für Sie - Impfungen nicht ablehnen.

Wie sieht der Zeitplan für Hepatitis-B-Impfungen bei Erwachsenen aus?

Der Impfplan für Kinder schließt immer eine Impfung gegen Hepatitis B ein.Wenn, aus welchen Gründen auch immer, dies nicht geschieht, können Erwachsene in jedem Alter bis zu 55 Jahren gegen Hepatitis B geimpft werden. Virale Hepatitis B ist eine der gefährlichsten und unvorhersehbarsten Infektionen, die durch Blut übertragen wird und zu gefährlichen Komplikationen (Leberzirrhose, Leberversagen, Krebs) führt. In den letzten Jahren ist die Ausbreitung der Virushepatitis zum Ausmaß der Epidemie geworden. Ein Schutz gegen Hepatitis B ist nur mit Hilfe einer Impfung möglich, die eine Immunität gegen die Infektion bietet.

Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen

Impfung gegen Hepatitis ist für Erwachsene nicht weniger als für Babys erforderlich, weil ein Virus leicht zu bekommen ist. Genug kurzzeitiger Kontakt mit Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Sperma, Urin), die das Virus enthalten. Für eine Infektion reicht eine sehr kleine Dosis aus, und das Hepatitis-B-Virus ist in der äußeren Umgebung stabil und behält seine Lebensfähigkeit selbst in getrockneten Blutflecken für 2 Wochen bei.

Die Hauptrouten der Infektion mit Hepatitis B sind:

  • medizinische Verfahren (Injektionen, Bluttransfusionen, chirurgische Eingriffe);
  • von der infizierten Mutter zum Kind (vertikaler Weg);
  • ungeschützter Sex mit verschiedenen Partnern;

Sie können sich im Büro einer Kosmetikerin oder eines Zahnarztes, eines Friseurs oder einer medizinischen Einrichtung mit dem Hepatitis-B-Virus infizieren, wenn die Sterilitätsregeln der Instrumente verletzt werden und die Haut des Patienten beschädigt wird (Kratzer, Wunden, Abschürfungen), durch die das Virus leicht in das Blut eindringt.

Sollten Erwachsene gegen Hepatitis B geimpft werden, wenn diese Impfung nicht im Säuglingsalter durchgeführt wurde? Ärzte bestehen darauf, dass die Notwendigkeit einer Impfung notwendig ist, und ein Erwachsener kann in jedem Alter geimpft werden. Nur so können Sie sich vor einer gefährlichen Infektion schützen und sich vor schwerwiegenden Komplikationen schützen.

Die Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen wird mit speziellen Präparaten durchgeführt, die virales Protein enthalten. Dieser Impfstoff wird als rekombinant bezeichnet und ist für den Körper nicht gefährlich. Um eine starke Immunität zu gewährleisten, müssen drei Injektionen mit einer bestimmten Frequenz durchgeführt werden. Die folgenden Medikamente gelten als die beliebtesten und qualitativ hochwertigsten:

  • Regevak B;
  • Biovac;
  • Evuks b;
  • Eberbiovac;
  • Engerix;
  • Rekombinanter Impfstoff;
  • Rekombinanter Hefeimpfstoff.

Erwachsene Patienten werden intramuskulär im Oberschenkel oder Unterarm geimpft. Die Wahl liegt in der Tatsache, dass die Muskeln in diesem Bereich näher an die Haut kommen und gut entwickelt sind.

Die Einführung des Impfstoffs subkutan oder im Gesäß führt nicht zur gewünschten Wirkung und kann zu unerwünschten Komplikationen führen, die Nerven und Blutgefäße schädigen. Bisher ist es möglich, gegen Hepatitis A und B zu impfen. Gegen Hepatitis C wurde leider kein Impfstoff gefunden, da dieser Virustyp ständig mutiert und modifiziert wird.

Indikationen für die Impfung gegen Hepatitis B

Eine Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen ist nicht obligatorisch und die Entscheidung über die Impfung wird vom Patienten getroffen. Das Verfahren zur Verabreichung eines Impfstoffs kann in der Klinik am Wohnort (kostenlos) oder in einer Privatklinik gegen Gebühr durchgeführt werden. Die ungefähren Kosten einer vollständigen Impfung betragen 1000- 3000 Rubel. Dieser Betrag beinhaltet den Preis des Impfstoffs und die Zahlung für medizinische Leistungen. Sie können ein hochwertiges Medikament in einer Apotheke kaufen oder online bestellen.

Für einige Bevölkerungsgruppen mit einem Risiko für Hepatitis B ist eine Impfung vorgeschrieben. In dieser Liste sind:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, insbesondere solche, die mit Blut, kranken Menschen oder Blutprodukten in Kontakt kommen:
  • Sozialarbeiter in Kontakt mit möglichen Trägern des Virus;
  • Angestellte von Kindereinrichtungen (Erzieher, Lehrer), Gaststätten;
  • Patienten, die regelmäßige Transfusionen von Blut und seinen Komponenten benötigen;
  • Patienten vor der Operation, vorher nicht geimpft;
  • Erwachsene, die zuvor nicht geimpft wurden und Familienmitglieder des Virus.

Laut der WHO dauert die nach der Impfung erzeugte aktive Immunität 8 Jahre. Bei vielen Patienten bleibt der Schutz vor dem Hepatitis-B-Virus jedoch 20 Jahre nach einer einzigen Impfverabreichung erhalten.

Kontraindikationen und mögliche Komplikationen

Die Einführung von Hepatitis B-Impfstoff bei Erwachsenen ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • allergische Reaktionen auf vorherige Verabreichung des Impfstoffs;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten;
  • akute infektiöse oder katarrhalische Erkrankungen;
  • allgemeines Unwohlsein, Anzeichen von Nahrungsmittelallergien;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Alter nach 55 Jahren.

Erwachsene tolerieren die Impfung normalerweise gut, aber das Auftreten von Nebenwirkungen ist immer noch möglich. Ärzte warnen im Voraus vor ihnen. Die allgemeine Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Impfstoffs kann Schwäche, Unwohlsein, Fieber, Schüttelfrost zeigen. Im Bereich der Injektion können Rötungen und Entzündungen der Haut auftreten, begleitet von Schmerzen und Schwellungen. In Zukunft sind in dieser Zone Gewebekonsolidierung und Narbenbildung möglich. Zusätzlich können bei Erwachsenen als Reaktion auf die Impfung eine Reihe von Komplikationen auftreten:

  • Gelenk- und Muskelschmerzen, Bauchschmerzen;
  • Stuhlgang, Übelkeit, Erbrechen;
  • eine Erhöhung des Niveaus der Leberparameter in den Analysen;
  • Abnahme der Anzahl von Blutplättchen im Gesamtblutbild;
  • allergische Reaktionen bis zum Angioödem und anaphylaktischem Schock;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • Reaktionen des Nervensystems (Krämpfe, Meningitis, Neuritis, Lähmung).

Manchmal verspürt der Patient mit der Einführung des Impfstoffes Kurzatmigkeit, begleitet von einem kurzzeitigen Verlust des Bewusstseins. Daher wird die Impfung in einer speziell ausgerüsteten Arztpraxis durchgeführt, die mit allem ausgestattet ist, was für die Erste Hilfe notwendig ist. Nach der Einführung des Medikaments muss der Patient für mindestens 30 Minuten unter der Aufsicht des medizinischen Personals stehen, um im Falle einer allergischen Reaktion sofort Hilfe zu erhalten.

Erwachsenen-Hepatitis-B-Impfschema

Der Impfplan für Hepatitis-B-Impfungen für Erwachsene wird individuell ausgewählt. Nachdem die erste Dosis verabreicht wurde, wird normalerweise eine Pause eingelegt, dann werden die nachfolgenden Dosen in unterschiedlichen Intervallen verabreicht. Es gibt mehrere grundlegende Impfschema für erwachsene Patienten, die bestimmen, wie oft Injektionen gegeben werden, in dem einen oder anderen Fall.

  1. Die erste Standardvariante wird nach dem Schema 0-1-6 ausgeführt. Das heißt, eine Pause von 1 Monat wird zwischen der ersten und der zweiten Impfung gemacht. Und zwischen der ersten und dritten Injektion - das Zeitintervall beträgt sechs Monate. Ein solcher Impfstoff gilt als der effektivste.
  2. Gemäß dem beschleunigten Schema werden Personen, die Kontakt mit infiziertem Blut oder biologischem Material hatten, geimpft. In diesem Fall bleibt der Zeitraum zwischen der ersten und zweiten Impfung (30 Tage) und zwischen der Einführung der zweiten und dritten Dosis - auf 60 Tage reduziert. Die Wiederholung des Schemas (Wiederholungsimpfung) wird in einem Jahr durchgeführt.
  3. Bei Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten, wird eine Notimpfung durchgeführt. In diesem Fall ist das Schema wie folgt - die zweite Dosis wird eine Woche nach der ersten verabreicht, und die dritte Injektion wird 3 Wochen nach der ersten vorgenommen.

Wie viele Impfungen macht ein Erwachsener, der zuvor nicht gegen Hepatitis B geimpft wurde? Abhängig von den Beweisen kann der Arzt irgendeines der oben genannten Schemata vorschlagen, es ist notwendig, sich daran zu halten. Wird die Impfdauer verpasst und überschreitet sie 5 Monate, muss die Impfung neu begonnen werden. Wenn die dritte Impfungsperiode verpasst wird, kann dies innerhalb von 18 Monaten nach der ersten Impfung erfolgen.

In dem Fall, in dem eine Person zweimal mit der Immunisierung begonnen hat und jedes Mal, wenn sie zwei Impfungen gemacht hat (also drei Injektionen gesammelt hat), gilt der Kurs als bestanden. Um eine stabile Immunität zu bilden, ist es notwendig, 3 Injektionen zu machen, die Dauer der Hepatitis-B-Impfungen bei Erwachsenen, unabhängig von der Art des Medikaments, reicht von 8 bis 20 Jahren. Wiederholungsimpfung ist ein spezielles Programm, dessen Kern darin besteht, die Immunität zu erhalten. Es wird als prophylaktische Maßnahme durchgeführt und empfiehlt sich 20 Jahre nach der Impfung.

Zusätzliche Empfehlungen

Vor einer Impfung sollten Sie unbedingt zum Bezirksarzt kommen und mögliche Kontraindikationen finden. Das Impfverfahren ist am besten im Voraus geplant und am Vorabend des Wochenendes geimpft. Im Falle von Nebenwirkungen (Temperatur, Unwohlsein) können Sie sich in entspannter Atmosphäre zu Hause hinlegen. Versuchen Sie zu diesem Zeitpunkt, das Haus weniger zu verlassen und Ihren sozialen Kreis zu verkleinern.

Die Impfstelle kann 1-2 Tage nicht benetzt werden. Es ist erlaubt, Wasser in 3 Tagen nach der Impfung in Abwesenheit von Temperatur und anderen unerwünschten Reaktionen zu nehmen.

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Impfung gegen Hepatitis B. Sie sollten jedoch davon ablassen, es zu nehmen. Wenn während dieser Zeit geplant ist, versuchen Sie, die Verwendung von alkoholischen Getränken auf ein Minimum zu reduzieren.

Hepatitis-B-Impfstoff

Virale Hepatitis bleibt heute eine der unvorhersehbarsten Lebererkrankungen. Es ist schwer vorherzusagen, wie schwer eine Person diese Infektion erleiden wird und wie diese gefährliche Krankheit enden wird. Jegliche Schädigung der Leber spiegelt sich bekanntlich nicht nur in der Arbeit des Verdauungssystems wider, sondern es treten auch schwerwiegende irreversible Veränderungen im ganzen Körper auf.

Ist Hepatitis-B-Impfstoff heute erforderlich oder nicht? Vielleicht ist es einfacher, eine weitere Spritze abzulehnen und das Baby nicht in den ersten Lebensstunden zu verletzen. Wer braucht solche Impfungen und wie ist es gefährlich, Impfungen abzulehnen?

Warum Hepatitis B Impfung benötigt wird

Dies ist eine ernste Krankheit, die oft zum Tod führt. Nein, niemand stirbt sofort nach der Infektion. Aber nach einer schweren akuten Krankheit ist jedes Ergebnis ein Schritt in Richtung eines tödlichen. Bei Hepatitis B enden 6 bis 15% der Fälle mit dem Übergang der Krankheit in einen chronischen Prozess, der mit zahlreichen Komplikationen einhergeht, einschließlich der Beendigung mit der Onkologie der Leber. In schweren Fällen ist diese Drüse nicht zurechtgekommen, und die Behandlung hilft nicht. Daher ist die Impfung der einzige Weg, um Menschen vor den Auswirkungen der Krankheit zu schützen. Hepatitis B-Impfstoff schützt Babys sofort nach der Geburt. Warum ist es so wichtig, in den ersten Lebensstunden geimpft zu werden?

  1. Je früher eine Person diese Infektion hatte, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit zu einem chronischen Stadium wird - bei Menschen im Alter beträgt diese Wahrscheinlichkeit nur etwa 5%, bei Kindern unter 6 Jahren in 30% der Fälle wird die Krankheit chronisch. Die Impfung hilft dem Körper, denn als Antwort auf seine Einführung werden schützende Antikörper produziert.
  2. Das Hepatitis-B-Virus passt sich gekonnt an viele Lebensbedingungen an - es hält Temperaturen von 100 ° C für mehrere Minuten stand, verliert seine Aktivität nicht bei minus 20 ° C, auch wenn es tiefgefroren ist, und wird bei niedrigen pH-Werten gehalten (2.4).
  3. Die Erkrankung tritt häufig bei viraler Hepatitis D auf, die in den meisten Fällen zur Zirrhose führt.

Wann werden sie gegen Hepatitis B geimpft? - Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, wird die Impfung in den ersten 12 Stunden nach der Geburt des Kindes durchgeführt. Für viele Eltern führt eine solche frühe Prävention nur zu Empörung - warum ist es so früh, sich durch Impfung eines Kindes zu verletzen, weil sein Immunsystem noch nicht gebildet wurde? Dafür gibt es eine klare wissenschaftliche Begründung.

  1. Hepatitis-B-Virus wird parenteral übertragen (dies ist der Hauptroute der Infektion) - während chirurgischer Eingriffe, Blutentnahme für Tests, während Bluttransfusionen, plastische Chirurgie, Zahnbehandlungen, nach dem Besuch eines Nagelstudios. Impfung schützt in jeder Situation.
  2. Die Übertragung des Virus von der schwangeren Mutter auf das Kind ist möglich.
  3. Wissenschaftler haben entdeckt, dass Menschen in einer großen Anzahl von Fällen Hepatitis B ohne klassische Symptome erleiden, oder asymptomatische Beförderung bemerkt wird.
  4. Eine Impfung gegen Hepatitis B ist für ein Kind in den ersten Lebensstunden notwendig, da es möglich ist, sich von nahen Menschen zu infizieren, und es gibt keine Saisonabhängigkeit in der Entwicklung der Krankheit, was die Diagnose verschlechtert.

Impfung ist notwendig, weil das Hepatitis-B-Virus nicht von der Erdoberfläche verschwunden ist. Schätzungen zufolge sind weltweit mehr als 350 Menschen an dieser Krankheit erkrankt, aber es gibt viel mehr Träger. Die Gefahr besteht darin, dass nur 1 ml Blut eine große Menge an pathogenem Hepatitis-B-Virus enthält und in den meisten Flüssigkeiten stabil ist. Eine Infektion kann jederzeit auftreten, und es gibt immer noch keine ideale wirksame Behandlung.

Wer wird gegen Hepatitis B geimpft?

Wenn eine Person eine leichte Form von Hepatitis ohne schwerwiegende Folgen hatte, sind spezifische Indikatoren in seinem Blut gefunden, einer von ihnen ist HbsAg. Es erscheint 1-4 Wochen nach der Infektion. Wenn ein Jahr nach der Übertragung der Krankheit noch gefunden wird, und die Zahl bleibt auf dem gleichen Niveau - dies zeigt einen chronischen Prozess oder die Person ist ein Träger des Virus.

Warum ist es so wichtig und wie ist es mit Impfstoffen verbunden?

  1. Die Krankheit erscheint nicht sofort.
  2. Bis zur Diagnose wird viel Zeit benötigt.
  3. Nach der Behandlung kann das Virus lange im Blut zirkulieren.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, sich mit einem Virus zu infizieren, und Babys sind am anfälligsten für die Krankheit. Daher wird ein Impfstoff gegen Hepatitis B zuerst für Neugeborene benötigt. Eine andere Möglichkeit, Kinder unmittelbar nach der Geburt vor Hepatitis B zu schützen, wurde noch nicht erfunden.

In welchen Fällen ist Impfung wichtig?

  1. Wenn eine Person ständig mit Blutprodukten transfundiert wird.
  2. Alle Familienmitglieder, bei denen ein Patient mit Hepatitis B oder ein Träger der Krankheit ist.
  3. Impfungen sind für Personen erforderlich, die mit infiziertem biologischem Material (Blut des Patienten) in Berührung gekommen sind.
  4. Alle medizinischen Mitarbeiter, insbesondere diejenigen, die mit biologischem Material arbeiten, sollten geimpft werden, darunter auch Medizinstudenten.
  5. Eine Impfung ist vor der Operation für eine zuvor nicht geimpfte Person erforderlich.
  6. Alle Neugeborenen leben in einem Gebiet mit einer hohen Inzidenz von Virushepatitis B.
  7. Werden Hepatitis-B-Impfungen an Babys verabreicht? - Ja, wenn es im Entbindungsheim Kontraindikationen gab oder die Eltern die Impfung vorübergehend verweigerten, impfen sie später, in jedem Alter.
  8. Babys von Müttern von Trägern des Hepatitis-B-Virus geboren.
  9. Achten Sie darauf, Kinder in Babyhäusern und Internaten zu impfen.
  10. Impfungen werden Personen gewährt, die in Länder entsandt werden, in denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie sich mit kranken oder infizierten Trägern treffen.

Wie oft sollen Sie in Ihrem Leben gegen Hepatitis B geimpft sein? - Es gibt keine bestimmte Menge. Es ist ein Minimum erforderlich ist die normalisierte Anzahl der Impfungen und Wiederholungen. Der ganze Rest wird auf der Basis von Hinweisen gemacht, die wiederum von vielen Umständen abhängen:

  • die Anzahl der Impfungen hängt davon ab, wo die Person arbeitet;
  • wo er lebt;
  • Sind enge Menschen gesund?
  • ob es Geschäftsreisen ins Ausland gibt, werden in diesem Fall Impfungen zusätzlich durchgeführt.

Impfplan für Hepatitis B-Impfungen

Wie sieht das Impfschema gegen Hepatitis B aus? - Es gibt mehrere von ihnen.

  1. Unter normalen Bedingungen, während der normalen Entbindung, dem Fehlen von Kontraindikationen und unvorhergesehenen Umständen, sieht die Regelung wie folgt aus: Die erste Impfung wird dem Kind nach der Geburt in den ersten 12 Stunden seines Lebens gegeben, dann nach 1, 6 und 12 Monaten. Ein vierfacher Impfstoff bietet Immunschutz für bis zu 18 Jahren. Dann wird die Impfung aufgrund von Indikationen durchgeführt. Alle Medizinstudenten sind von Bildungseinrichtungen befreit und müssen geimpft werden. Darüber hinaus kontrollieren Ärzte jährlich die HbsAg-Spiegel.
  2. Es gibt andere Impfprogramme. Zum Beispiel, wenn Impfungen an Kinder unter Hämodialyse gegeben werden. Der Impfstoff wird während des Zeitraums, in dem keine Dialyse durchgeführt wird, viermal verabreicht. Achten Sie darauf, ständig Bluttests zu überwachen. Das Intervall zwischen der ersten und zweiten Impfung sollte nicht weniger als einen Monat betragen, alles andere ist angegeben. Die Hepatitis-B-Wiederholungsimpfung wird zwei Monate nach der letzten, vierten Impfung durchgeführt.
  3. Wenn ein Kind von einer Mutter geboren wird, die Hepatitis B hatte und Träger des Virus ist, erfährt das Schema einige Veränderungen und sieht anders aus: 0-1-2-12 Monate (Standardimpfungen werden am ersten Tag verordnet, dann im ersten und zweiten Monat und Im Jahr).
  4. Im Alter von 13 Jahren und älter impfen sie dreimal nach dem Schema von 0-1-6 Monaten.
  5. Diejenigen, die zur Arbeit oder für einen längeren Auslandsaufenthalt in Gebieten mit einer gefährlichen Epidemie-Situation gehen, erhalten einen Notfall-Kurs - sie erhalten den Hepatitis-B-Impfstoff an den Tagen 1, 7, 21. Wiederholungsimpfungen müssen ein Jahr nach dem letzten Impfstoff durchgeführt werden.

Wie viel funktioniert der Hepatitis-B-Impfstoff? - Ein voller vierfacher Kurs ist genug, bis das Kind volljährig ist. Dann wird die Wiederholungsimpfung alle fünf Jahre empfohlen - der Schutz hält nicht länger an. Aber wiederholte Impfungen werden nicht jedem gezeigt. Auf Wunsch kann eine Person gegen eine Gebühr selbst geimpft werden.

Die Zusammensetzung der Impfung gegen Hepatitis B und deren Verabreichungsweg

Hepatitis-B-Impfstoffe umfassen:

  • das Hüllprotein des Hepatitis-B-Virus, das auch als Oberflächenantigen bezeichnet wird, ist in Impfstoffen für Kinder in einer Menge von 10 μg enthalten, bei Erwachsenen sind es 20 μg;
  • Aluminiumhydroxid (Adjuvans);
  • das Konservierungsmittel ist Merthiolat;
  • kleine Spurenmenge von Hefe-Proteinen.

Produzieren Sie Impfstoffe gegen Hepatitis B durch Gentechnik. Einige Hersteller enthalten keine Konservierungsstoffe in Impfstoffen.

Impfstoffe sind in einer Dosierung von 0,5 ml oder 1 ml erhältlich, die die entsprechende Anzahl an Einheiten des Oberflächenantigens des Virus enthalten. Eine einzelne Dosis von bis zu 19 Jahren, in der Regel 0,5 ml, für die älteren Gruppen ist es verdoppelt, das heißt, gleich 1 ml. Diejenigen, die sich einer Hämodialyse unterziehen, erhalten eine doppelte Dosis: für Erwachsene 2 ml, für Kinder 1 ml.

Wo werden sie gegen Hepatitis B geimpft? - Der Impfstoff wird intramuskulär verabreicht. Kinder werden im anterolateralen Bereich (in der Medizin kann man den anterolateralen Bereich hören) geimpft. Warum gerade an diesem Ort? - Im Falle einer Reaktion auf die Impfung ist es hier leichter zu manipulieren. Erwachsene und Jugendliche werden in den Deltamuskel geimpft. Die Impfung wird in jedem Alter durchgeführt.

Es besteht keine Notwendigkeit, Personen zu impfen, die an Hepatitis B erkrankt sind, oder solche, die Träger von HbsAg sind. Aber wenn sie geimpft werden - es wird keinen Schaden bringen, und es wird keine Verschlimmerung der Krankheit geben.

Vor der Impfung müssen Sie die Flasche sorgfältig mit dem Impfstoff untersuchen, so dass nach dem Schütteln keine Verunreinigungen vorhanden sind. Achten Sie darauf, wo die Krankenschwester den Impfstoff bekommt - er kann nicht eingefroren werden.

Was müssen Sie vor und nach der Impfung gegen Hepatitis B tun?

Dies sind wichtige Punkte, die in den meisten Fällen nicht respektiert werden, aber es hängt davon ab, wie leicht eine Person den Hepatitis-B-Impfstoff tragen kann.

  1. Vor der Einführung des Impfstoffs sollte untersucht werden - ein einfacher Blut- und Urintest, der dem Arzt helfen wird festzustellen, ob das Kind gesund oder ein Erwachsener ist. Warum brauchen wir solche Schwierigkeiten? Die Verschlimmerung von chronischen Krankheiten oder die Entwicklung von akuten viralen Infektionen beginnt nicht sofort mit Fieber, Kopfschmerzen, Husten und anderen Symptomen. Die Analyse hilft festzustellen, ob eine Person gesund ist und gegen Hepatitis B geimpft wird.
  2. Zwei Tage vor der Impfung gegen Hepatitis B und drei oder vier Monate später ist es unmöglich, an Orten mit hohen Konzentrationen von Menschen zu bleiben. Dazu gehören der Besuch des Ladens, Schwimmbad, Kindergarten, Ankunft der Gäste, Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen. So schließen Eltern die Möglichkeit einer Infektion aus, da der nach der Impfung geschwächte Körper eines Kindes sehr anfällig für Infektionen ist.
  3. Kann ich mein Baby nach der Impfung gegen Hepatitis B baden? Sie können waschen und sogar sehr notwendig. Es ist unmöglich, alle vertrauten und beruhigenden Baby-Prozeduren vom üblichen Weg auszuschließen. Erwachsene sind ebenfalls betroffen. Juckreiz an der Injektionsstelle verursacht eher Schweiß als sauberes Wasser. Man muss sich nur daran erinnern, dass die Impfstelle nicht mit einem Schwamm gerieben oder mit Wasser aus einem See oder einem Fluss angefeuchtet werden kann - in diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Infektion von fragwürdigen Gewässern herbeigeführt wird.
  4. Vor der Impfung ist eine Untersuchung durch einen Arzt erforderlich. Es sollte nicht nur die Temperatur messen, sondern auch den Hals, die Lymphknoten, die Atmung und das Herz untersuchen.
  5. Impfstoff sollte nicht verabreicht werden, wenn das Kind sich unwohl fühlt. Jede echte Beschwerden von Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Husten und Impfung sollte für eine Weile verschoben werden. Zwei oder drei Tage können warten.
  6. Kann ich nach einem Hepatitis-B-Impfstoff laufen? Walking ist in jedem Zustand nützlich, und Impfung ist keine Kontraindikation. Es ist klar, dass es bei regnerischem und sehr kaltem Wetter besser ist, den Spaziergang vorübergehend zu verschieben. Für kleine Kinder zu dieser Zeit ist es besser, nicht auf den Spielplatz zu gehen, und für Erwachsene nicht in großen lauten Unternehmen zu sein.
  7. Wenn die Impfung an einen Erwachsenen erfolgt - trinke keinen Alkohol oder scharfe Speisen.
  8. Für kleine Kinder ist eine weitere wichtige Regel, dass Eltern eine Woche vor der Impfung oder unmittelbar danach keine neuen Nahrungsmittel in die Nahrung aufnehmen sollten. Niemand weiß, wie der Körper auf ein neues Essen reagieren wird. Manchmal entwickeln Babys allergische Manifestationen nicht auf dem Impfstoff, aber auf einem Produkt, das für ein Kind ungewöhnlich ist.
  9. Und zuletzt, innerhalb von 30 Minuten nach der Impfung, müssen Sie unter der Aufsicht des Gesundheitspersonals bleiben, der die Injektion vorgenommen hat. Im Falle einer schweren Reaktion in der Klinik ist es einfacher, Notfallhilfe zu leisten als auf halbem Weg zum Haus.

Die Reaktion des Körpers von Kindern und Erwachsenen auf den Impfstoff gegen Hepatitis B

Moderne Impfstoffe sind so gut gemacht, dass Komplikationen und Körperreaktionen auf sie extrem selten sind. Was sind Nebenwirkungen auf Hepatitis B-Impfstoff?

  1. Individuelle Intoleranz gegen die Substanzen, aus denen der Impfstoff besteht, manifestieren Unwohlsein, allergische Ausschläge an der Injektionsstelle, schwerere allergische Manifestationen - die Entwicklung von Angioödemen.
  2. Komplikationen nach der Impfung gegen Hepatitis B sind häufig und lokal, häufig sind extrem selten und manifestes Unwohlsein, Fieber, Übelkeit, Bauch- und Gelenkschmerzen.
  3. Lokale Komplikationen manifestieren sich als Rötung, Schmerz und Verhärtung an der Injektionsstelle.

Es gibt keine ausgeprägten klinischen Manifestationen des Hepatitis-B-Impfstoffs - fast jeder Impfstoff wird gut vertragen, und Reaktionen darauf werden in seltenen Fällen beobachtet. Oft sind sie im Falle der Nichteinhaltung der Vorschriften für den Transport von Ampullen mit dem Wirkstoff oder mit dem falschen Verhalten einer Person nach der Impfung gefunden. Manchmal kann sich die Reaktion nicht bei der ersten Injektion, sondern beim zweiten oder dritten Hepatitis-B-Impfstoff entwickeln, in diesem Fall sollte die Intoleranz der Substanzen ausgeschlossen werden, aus denen der Impfstoff besteht.

Kontraindikationen für die Impfung gegen Hepatitis B

Gute Gründe sind notwendig, um das Medikament von der Impfung zu bekommen. Es gibt temporäre und permanente Kontraindikationen für die Immunisierung.

Bei einer Verschlimmerung chronischer Krankheiten oder akuter Infektionen verzögert sich der Hepatitis-B-Impfstoff bis zur vollständigen Genesung.

  • Wenn ein Kind zu früh geboren wird und weniger als 2 kg wiegt - impfen Sie nicht, bis das Körpergewicht normalisiert ist.
  • Nach der Chemotherapie mit starken Medikamenten, die die Arbeit der Immunität unterdrücken, kann der Impfstoff für mehrere Monate verschoben werden.
  • Kontraindikationen für die Impfung gegen Hepatitis B sind auch Immundefizienzzustände: Onkologie, Schwangerschaft, AIDS, maligne Bluterkrankungen.
  • Sie können den Impfstoff gegen Hepatitis B mit einer starken Allergie gegen die Einführung des Medikaments nicht eingeben.
  • Hepatitis-B-Impfstoffe

    Nach all dem oben Gesagten bleibt nur noch die Wahl des Impfstoffs zu entscheiden. Es gibt viele von ihnen, und sie verbessern sich jedes Jahr. Von den im medizinischen Markt am häufigsten verwendeten Impfstoffen gibt es:

    • Endzheriks B (Belgien);
    • HB-Vaxll (Vereinigte Staaten);
    • Biovac-B;
    • Impfstoff gegen Hepatitis B;
    • Hepatitis-B-Impfstoff rekombinante Hefe;
    • "Eberbiovak HB" - ein gemeinsamer russischer und kubanischer Impfstoff;
    • Israelischer Sci-B-Vac;
    • "Evuks B";
    • Indianer "Shanwak-B".

    Wie wählt man einen Hepatitis-B-Impfstoff? Es ist ziemlich genug, dass von medizinischen Einrichtungen gekauft. Alle Impfungen sind gut verträglich. Aber wenn es eine Reaktion auf den ersten Impfstoff gab, ist es besser, den nächsten zu ersetzen. Es ist wichtig, sich mit Experten zu beraten, die oft mit Impfungen arbeiten.

    Ist Hepatitis B Impfung erforderlich? Jetzt scheint diese Frage unpassend. Es ist besser, in der Kindheit vollständig geimpft zu sein, als mit den Folgen einer schweren Infektion fertig zu werden. Wenn es nicht die Impfung selbst ist, die fürchterlich ist, sondern die möglichen Folgen oder Reaktionen auf einen Impfstoff gegen Hepatitis B bei einem Kind, dann ist es wichtig, sich zuerst darauf vorzubereiten, indem man einen Spezialisten darum bittet.


    Weitere Artikel Über Leber

    Diät

    Symptome der Leberzirrhose im Anfangs-, End- und Dekompensationsstadium

    Leberzirrhose ist eine irreversible Proliferation von Bindegewebe, bei der die Funktionalität eines Organs gestört ist. Für das Anfangsstadium der Krankheit ist durch das Fehlen von pathologischen Symptomen gekennzeichnet.
    Diät

    Drogen für Leberzirrhose

    Eine der häufigsten Lebererkrankungen ist die Zirrhose, die sich im allmählichen Ersatz von Drüsenzellen, Hepatozyten und fibrösen Gewebezellen ausdrückt.Vorbereitungen für Leberzirrhose sind aus einer Vielzahl von Kategorien vorgeschrieben - pflanzliche, synthetische, Vitamin und viele andere.