Hepatitis A

Hepatitis A (infektiöse Hepatitis, Botkin-Krankheit) ist eine Erkrankung, die mit Schäden an Leber und Gallensystem auftritt und durch ein Virus verursacht wird. Übermittelt von Haushaltskontakt.

Meistens wird virale Hepatitis A bei Kindern diagnostiziert: in 60% der Fälle der Krankheit.

Saisonalität ist in dieser Krankheit inhärent, Ausbrüche des Virus werden in der Herbst-Winter-Periode beobachtet. Es wird darauf hingewiesen, dass vor allem die Bevölkerung der Entwicklungsländer an Hepatitis A leidet.

Darüber hinaus ist die beschriebene Pathologie in Regionen mit heißem Klima weit verbreitet, so dass Touristen, die in Länder in Asien, Ägypten, der Türkei und anderen "warmen Orten" reisen, vorsichtig sein und besonders auf die Hygiene achten sollten.

Folgende Formen der viralen Hepatitis A sind bekannt:

  • ikterisch;
  • mit gelöschter Gelbsucht;
  • anikterisch.

Separat zugewiesene subklinische (inapparantnaya) Form, die nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests diagnostiziert wird.

Der Verlauf der Erkrankung kann akut, protrahiert, subakut und chronisch (extrem selten) sein. Akute infektiöse Hepatitis kann je nach Schwere der klinischen Manifestationen leicht, mittelschwer und schwer sein.

Gründe

Der Erreger der Erkrankung ist das Hepatitis-A-Virus, das zur Familie der Picornaviren gehört. Es ist in der äußeren Umgebung sehr stabil, bleibt mehrere Monate bei + 4 ° C und mehrere Jahre bei -20 ° C bestehen. Das Virus stirbt erst nach fünf Minuten Kochen.

Die Infektionsquelle wird ein kranker Mensch, egal welche Form der Krankheit er hat: ikterisch oder anikterisch. Patienten sind am Ende der Inkubationszeit und während der präikleren Phase am stärksten gefährdet. Mit dem Auftreten von Gelbsucht wird das Virus nicht im Blut nachgewiesen, und das Infektionsrisiko ist auf das Maximum reduziert.

Die wichtigsten Wege zur Verbreitung der Infektion sind:

  • Nahrungsmittel (Nahrung);
  • Kontakt-Haushalt;
  • Wasser.

Einige Ärzte sind der Meinung, dass das Virus durch Lufttröpfchen übertragen werden kann, aber dieser Standpunkt hat keine ausreichenden Beweise. Daher wird Hepatitis A als Darminfektion bezeichnet.

Sie können Hepatitis A bekommen, indem Sie trinken:

  • Essen, das eine infizierte Person zubereitet hat;
  • Gemüse und Früchte, die mit verunreinigtem und ungekochtem Wasser gewaschen wurden;
  • Essen, das von einer Person zubereitet wird, die sich nicht an die Regeln der persönlichen Hygiene hält oder für ein krankes Kind sorgt;
  • rohe Meeresfrüchte, die in den Gewässern gefangen werden, die mit dem Erreger der Hepatitis A infiziert sind (Abwasser ist nicht ausgeschlossen);
  • sowie homosexuellen Kontakt mit einer kranken Person.

Risikogruppen für Hepatitis-A-Infektion:

  • Haushalte einer Person mit Hepatitis A;
  • Menschen, die Sex mit einem Patienten haben;
  • Menschen, insbesondere Kinder, die in Gebieten mit einer hohen Prävalenz von Hepatitis A leben;
  • homosexuelle Männer;
  • Mitarbeiter von Kindergärten, Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung und Wasserversorgung;
  • Kinder, die die Vorschule besuchen;
  • Süchtige.

Symptome von Hepatitis A

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert im Durchschnitt 2-3 Wochen, maximal 50 Tage und mindestens 7 Tage.

Zeichen der anikteren Form und Form mit gelöschter Gelbsucht

Bei Kindern tritt Hepatitis A normalerweise ohne Gelbsucht oder mit einem ausgelöschten Bild von Gelbsucht auf.

Schwierigkeiten bei der Diagnose dieser Formen ist, dass der Temperaturanstieg kurz ist, in den ersten 2-3 Tagen beobachtet wird, dann abnimmt oder (selten) subfebril bleibt.

Die wichtigsten und wichtigsten Zeichen sind eine vergrößerte Leber und Milz (Hepatosplenomegalie). Die Leber ragt 2-3 cm unter dem Rand des Rippenbogens hervor, ihre Empfindlichkeit wird während der Palpation festgestellt. Bei einem kleineren Anteil der Patienten ist eine vergrößerte Milz tastbar.

Vielleicht schnelle vorübergehende Verdunkelung des Urins.

Die meisten Patienten klagen über:

  • verringerter Appetit;
  • Übelkeit;
  • Schwäche;
  • ziehende Schmerzen im Epigastrium und im rechten Hypochondrium;
  • Gelenkschmerzen;
  • in den oberen Atemwegen werden Katarrhalerscheinungen festgestellt.

Ikterische Form

Wenn Hepatitis A akut ist, dann werden seine Stadien klinisch gut diagnostiziert:

  • präkerisch;
  • die Höhe der Krankheit (Gelbsucht);
  • Rekonvaleszenz (Genesung).

Das präiklerische Stadium überschreitet gewöhnlich 7 Tage nicht, bei den Kindern ist es kürzer, bis zu 4-5 Tage, bei den Erwachsenen 7-8 Tage.

Je nachdem, welches Syndrom in der Präakter-Periode vorherrscht, werden seine Varianten unterschieden:

  • asthenovegetative (Schwäche, Müdigkeit, Schläfrigkeit, Unwohlsein);
  • Dyspepsie (Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Schmerzen im rechten Hypochondrium);
  • Katarrh der Atemwege (Rhinitis, Halsschmerzen und Rötung der Schleimhäute, Husten, Fieber bis zu 39-40 Grad);
  • falsch rheumatisch (Gelenkschmerzen);
  • gemischt

Das ikterische Stadium ist durch Gelbfärbung der Haut und der Sklera gekennzeichnet, die zuerst wachsen und dann abnehmen. Diese Manifestationen werden entweder vom Patienten selbst oder von Freunden oder Verwandten entdeckt.

Vergiftungssymptome nehmen nicht zu, es ist möglich, dass Pruritus auftritt. Der Patient ist weiterhin von der Schwere und Schmerzen im Hypochondrium gestört, Stuhlverfärbungen und Verdunkelung des Urins werden bemerkt. Leber und Milz sind vergrößert.

In der Erholungsphase verschwinden die klinischen Symptome der Krankheit allmählich. Scheint Appetit, die Leber kehrt zu ihrer ursprünglichen Größe zurück, Urin erhellt sich, die Farbe von Fäkalien normalisiert sich.

Diagnose

Die Differentialdiagnose der Hepatitis A ist sowohl im prä-helikalen Stadium notwendig: Viele Symptome ähneln akuten respiratorischen Virusinfektionen und akuter Gastroenteritis, und nach dem Auftreten von Gelbsucht: Hepatitis A von anderen Hepatitis, Cholangitis, Stagnation der Gallen-und Gallenstein-Krankheit zu unterscheiden.

Für die Diagnose der Krankheit sind wichtig:

  • Geschichte nehmen;
  • Klärung der epidemiologischen Situation und der Möglichkeit von Kontakten mit Patienten mit Hepatitis A;
  • Bestätigung eines Anstiegs der Leber und Milz;
  • Beschwerden von hellem Stuhl und dunklem Urin.

Von Labormethoden Gebrauch:

  • Bestimmung der Aktivität von AST und ALT, Aldolase, Thymol-Test;
  • Durchführung von ELISA oder PHA zum Nachweis spezifischer Antikörper der Immunglobulinklasse M (anti-HAV IgM);
  • komplettes Blutbild (Zunahme von Lymphozyten und Monozyten mit einer reduzierten Anzahl von Leukozyten und ESR);
  • biochemischer Bluttest (erhöhtes Bilirubin, reduziertes Gesamtprotein);
  • Urinanalyse;
  • Bluttest zur Gerinnung, insbesondere für den Prothrombin-Index;
  • Ultraschall der Leber.

Hepatitis-A-Behandlung

Hepatitis A wird von einem Arzt für Infektionskrankheiten behandelt. Alle Patienten müssen auf der Station für Infektionskrankheiten oder im Krankenhaus behandelt werden.

* Erfahren Sie mehr über die Standards der Behandlung (2012) im Krankenhaus für Kinder und Erwachsene.

Spezielle Medikamente werden in der Regel nicht verschrieben: Um die Durchblutung der Leber und anderer Organe zu verbessern, sind Bettruhe, Ruhe und eine schonende Ernährung essentiell.

Es ist notwendig, vom Essen auszuschließen:

  • tierische Fette;
  • frittierte, würzige, gesalzene und geräucherte Produkte;
  • Begrenzung der Aufnahme von pflanzlichem Fett;
  • Alkohol ist verboten.

In gemäßigten und schweren Situationen:

  • intravenöse Infusionen (Glukoselösung, Reopolyglukin, Ringer-Lösung, Gemodez) werden zur Entgiftung verwendet;
  • Aufnahme von Antioxidantien (Vitamine E, A, PP, C), Stoffwechsel- und Enzympräparaten (Riboxin, Essentiale-Forte) gezeigt;
  • Enterosorbenten (Polyphepan, Enterosgel) und viele alkalische Getränke werden empfohlen.

Lesen Sie mehr über Hepatitis A Diät >>>

Konsequenzen und Prognose

Virale Hepatitis A verursacht selten Komplikationen.

Bei einigen Patienten ist eine Verlängerung der Genesungszeit möglich, in diesem Fall werden ihnen eine allgemeine stärkende Behandlung und Multivitamine verschrieben.

Chronisierungsprozess ist extrem selten. Nach einer Krankheit treten manchmal Gallengangsdyskinesien und Cholezystitis auf. Selten entwickeln sich Cholangitis und Pankreatitis. Manchmal nach der Hepatitis A manifestiert sich die Gilbert-Krankheit.

Hepatitis A. Präventionsmaßnahmen.

Hepatitis A, eine Krankheit, die durch ein Virus aus der Familie der Enteroviren verursacht wird, wird nur von Mensch zu Mensch über den fäkal-oralen Weg übertragen.
Hepatitis A verläuft meist recht leicht (im Gegensatz zu anderen Virushepatitis), neigt nicht dazu, einen chronischen Prozess zu entwickeln. Es ist diese Pathologie im täglichen Leben, die weiterhin als "Botkinsche Krankheit" bezeichnet wird.

Hepatitis A kann in folgenden Fällen infiziert sein:

- Meistens entwickelt sich die Krankheit beim Trinken von ungekochtem Wasser: nicht nur aus Gewässern, sondern auch aus dem Wasserhahn (das Virus ist resistent gegen Chlor, es bleibt monatelang in kaltem Wasser, wird bei einer Temperatur von 100 ° C zerstört).

- Beim Verzehr von Muscheln und anderen Meeresfrüchten, die dort lebten, wo das Abwasser lag.

- Beim Verzehr von Obst und Gemüse, das mit stehendem Wasser oder Wasser getränkt war, in das der Kot von Patienten gelangen konnte, ohne entsprechende Wärmebehandlung.

- Durch das Essen von Gemüse, Beeren oder Früchten, die mit kontaminiertem Wasser gewaschen werden könnten.

- Bei der Verwendung von gewöhnlichen Gerichten und einer Toilette mit einem Patienten mit viraler Hepatitis A (eine Person wird sogar 2 Wochen bevor sie irgendwelche Zeichen entwickelt ansteckend).

Meistens sind Menschen, die in Ländern mit unzureichender sozialer Kultur leben, krank. Kinder und Jugendliche sind am verletzlichsten.
Die Krankheit ist saisonal bedingt - Hepatitis A entwickelt sich am häufigsten im Sommer und Herbst.

Die Inkubationszeit für Hepatitis A dauert in der Regel 14-30 Tage. Die Krankheit kann in der Ikterus (charakteristische Zeichen: Verdunkelung des Urins auf die Farbe von dunklem Bier, Vergilbung der Sklera, Haut) und anicteric Formen (menschliche Haut und Sklera werden nicht gelb) auftreten. Anikterische Formen werden dreimal häufiger ikterisch beobachtet und können nachgewiesen werden, wenn eine Person vor dem Hintergrund einer Intoxikation einen "Leber-Test" -Test, Marker einer Virushepatitis (einschließlich Virus A) oder eine PCR-Untersuchung von venösem Blut auf Hepatitis-A-Virus-RNA besteht.

Prävention von Hepatitis A.

Unspezifische Prophylaxe besteht aus:

Hygiene;

gekochtes Wasser trinken;

Bewässerung Ihres Garten- und Küchengartens mit stehendem Wasser;

Waschen von Früchten, Beeren, Gemüse mit gekochtem Wasser;

Umgang mit Geschirr und Toiletten nach einem Patienten mit Hepatitis A.

Eine Notfall-spezifische Prophylaxe umfasst die Verabreichung eines normalen menschlichen Immunglobulins an eine Person, die Hepatitis A-Patienten nicht später als 2 Wochen nach der Infektion kontaktiert hat.

Es gibt so genannte Risikogruppen, Menschen, die in diesen Gruppen enthalten sind, müssen unbedingt zuerst geimpft werden, wenn keine Immunität besteht. Eine Impfung gegen Hepatitis A ist indiziert für Kinder und Erwachsene, die zuvor keine Hepatitis A hatten, und eine vorbeugende Impfung ist für fast alle Kinder und Erwachsenen mit Lebererkrankungen indiziert.
Darüber hinaus gibt es eine Gruppe von Menschen, die ein hohes Infektionsrisiko haben - Menschen, die in Ländern mit einer hohen Krankheitsrate, medizinisches Personal und ihre nähere Umgebung zur Ruhe kommen, insbesondere solche, die an Infektionskrankheiten arbeiten, Militärpersonal in geschlossenen Einrichtungen. Zu dieser Gruppe gehören auch Personen, die in Vorschulen, schulischen Einrichtungen, Internaten, Beschäftigten der Gemeinschaftsverpflegung und der Wasserversorgung arbeiten, insbesondere wenn die Arbeiten mit Kanalisationsarbeiten verbunden sind.
Hepatitis A Impfungen werden ab dem Alter von drei Jahren an Kinder verabreicht und sind im Bundesimmunisierungsplan enthalten.
Eine besondere Frage sind die Schulkinder, die Krankheit ist durch Saisonalität gekennzeichnet und der Höhepunkt der Inzidenz tritt in den ersten Schulmonaten - September und Oktober - auf. Gerade zu dieser Zeit beginnen sich die ersten Schulgruppen zu bilden, und in solchen Gruppen steigt das Risiko der Ausbreitung der Infektion. Dies liegt vor allem an den geringen hygienischen Fähigkeiten des Kindes in diesem Alter und der unzureichenden Kontrolle der Erwachsenen, da es unmöglich ist, allen Kindern zu folgen. Für Schuleinrichtungen gekennzeichnet durch Gruppenfälle der Krankheit mit einem langen Verlauf. In diesem Zusammenhang müssen Kinder vor dem Eintritt in die Schule gegen Hepatitis A geimpft werden.

Saisonalität der Hepatitis a

Im ganzen Land ist die Häufigkeit von Hepatitis A bei Kindern (bis 14 Jahre) signifikant höher als die Inzidenz von Erwachsenen - im Durchschnitt 3 mal. 1987 machten sie 2/3 aller gemeldeten HA-Fälle aus. In den zentralasiatischen Republiken mit der höchsten Inzidenz sind unter der am stärksten betroffenen Bevölkerung dieser Infektion kleine Kinder, die signifikant häufiger an Hepatitis A erkranken als Kinder anderer Altersgruppen. In der Usbekischen SSR beispielsweise betrug die Inzidenz von 1000 Kindern jeder Altersgruppe im Alter von 0-2 Jahren im Jahre 1987 40,1; 3-6 Jahre-24.4 und 7-14 Jahre-8.4. Hepatitis A ist eine Erkrankung mit ausgeprägter Herbst-Winter-Saisonalität. Die minimale Anzahl von Krankheiten wird im Frühsommer registriert. Gerade in der Sommersaison kommt es jedoch zu einer massiven Infektion von Menschen, die sich aufgrund einer langen Inkubationszeit erst 2 Monate später oder mehr nach der Infektion in Form einer Krankheit manifestiert. Die maximale Inzidenz wird am Ende des Herbstes als direkte Folge der Verschärfung des Epidemieprozesses in der Sommerperiode und seiner weiteren Intensivierung zu Beginn des Herbstes infolge der Umstrukturierung von Kindervorschulen, Schulen und vielen anderen Kollektiven registriert.

Die Saisonalität der Inzidenz von Hepatitis A spiegelt die Veränderungen in der Intensität der Umsetzung des fäkalen-oralen Mechanismus der Übertragung des Erregers zu verschiedenen Zeiten des Jahres vollständig wider und wird in dieser Hinsicht durch die gleichen Faktoren wie die Saisonalität bakterieller Darminfektionen bestimmt. Hervorzuheben ist die äußerst wichtige Rolle des Wasserfaktors bei der Entstehung der Saisonalität der Hepatitis A, deren Wirkung vor dem Hintergrund nicht immer befriedigender Organisation der Wasserversorgung der Bevölkerung (Wasserknappheit mit ihrer unbefriedigenden Qualität nach bakteriologischen Indikatoren) und einer starken Zunahme des Wasserverbrauchs, insbesondere für strikte Trinkzwecke, besonders stark ist in der heißen Sommerzeit. Intensive Migrationsprozesse in der Bevölkerung zu dieser Jahreszeit tragen ebenfalls zur Ausbreitung von Hepatitis A bei, da die Aktivität des Infektionserregers nicht nur auf Wasser, sondern auch auf dem Land und auf Nahrungswegen zunimmt.

Während der saisonalen Anstieg der Inzidenz für die Hepatitis-A-Epidemie Prozess, eine gewisse Phasen der Beteiligung von verschiedenen Gruppen von Menschen in den meisten Bereichen des Landes erhöht werden zuerst bei Schulkindern beobachtet, dann bei unorganisierten Kindern im Vorschulalter, und danach bei Kindern besuchen Vorschuleinrichtungen. Eine solche Dynamik des Epidemieprozesses spiegelt die ungleiche soziale Aktivität verschiedener Kontingente der Kinderpopulation in Kontakt mit anderen Menschen und Umweltobjekten wider, wenn sich die warme Jahreszeit nähert, was etwas früher in den südlichen Territorien des Landes vorkommt. Infolge der größeren Aktivität von Schulkindern erhöht sich der Anstieg von HAV vor allem in den Schulen, was sich später in einer Zunahme der Inzidenz von HA bei schulpflichtigen Kindern im Sommer (nach einer langen Inkubationszeit) zeigt, wenn das Schuljahr bereits vorüber ist.

Die Schaffung neuer organisierter Kindergruppen (Pioniercamps, ländliche Vorschuleinrichtungen usw.) in der Sommerzeit trägt zur Verbreitung von Hepatitis A bei. Der Prozess der Neubildung von Kindergruppen wird im Frühherbst (September) wieder aufgenommen, was ein zusätzlicher "Katalysator" der Aktivität des Epidemieprozesses vor dem Hintergrund der vorangegangenen weitverbreiteten Verbreitung von HAV ist.

Die Massenmigration der Bevölkerung während der Sommerferien mit einer Veränderung des Stereotyps der Lebensbedingungen und des sozialen Personenkreises führt zu einer aktiven Übertragung der Infektion von einem Territorium auf ein anderes mit einer nachfolgenden Ausbreitung als Ergebnis des "Mischens" verschiedener Gruppen. Es gibt bekannte Fälle von epidemischen Ausbrüchen in den Studentenbaubrigaden sowie bei verschiedenen landwirtschaftlichen Kampagnen, die auch im Sommer / Herbst stattfinden.

So steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis A im Sommer-Herbst-Zeitraum dramatisch an, was zu einem saisonalen Anstieg der Inzidenz führt. Gleichzeitig ist die extrem wichtige epidemiologische Bedeutung des Wasserfaktors zu beachten, deren Aktivität durch den erhöhten Wasserverbrauch in der heißen Jahreszeit dramatisch ansteigt (im zentralasiatischen Raum beträgt der Wasserverbrauch für nur eine Person im Durchschnitt während der heißen Sommerperiode 10-12 Liter). mehr pro Tag).

Wie bereits erwähnt, ist der epidemische Prozess der Hepatitis A durch Periodizität gekennzeichnet. Die Zeiträume zwischen dem Anstieg der Inzidenz in verschiedenen Gebieten und Orten decken eine andere Anzahl von Jahren ab. Für die meisten Bereiche des Landes zeichnet sich eine Häufigkeit von 4-6 Jahren ab. Die Ausnahmen sind die Republiken von Zentralasien, wo epidemische Zunahmen in 1-2 Jahren beobachtet werden. Dieses epidemiologische Muster ist auf die hohe Geburtenrate und die relativ hohe Akkumulationsrate von Hepatitis-A-empfänglichen Populationen zurückzuführen. Einer der möglichen, aber nicht die Hauptgründe für die Häufigkeit der GA sind offenbar Schwankungen in der Immunität der Bevölkerung im Laufe der Zeit. Epidemische Situationen sind jedoch bekannt, wenn in demselben Gebiet nach einem starken Anstieg der Inzidenz von Hepatitis A im folgenden Jahr ein noch intensiverer Anstieg beobachtet wird. Mit anderen Worten, unter der Bevölkerung gibt es immer ein riesiges Reservoir von Menschen, die für Hepatitis A anfällig sind, was ihre breite stabile Verteilung bestimmt, die durch die Aktivität des fäkal-oralen Mechanismus der HAV-Übertragung reguliert wird. In dieser Hinsicht unterwirft sich die GA den gleichen epidemiologischen Mustern wie andere anthropotische Darminfektionen. Besonders bekannt ist die Eindämmung großer Epidemien der HA, insbesondere in den zentralasiatischen Republiken, bis hin zu Jahren mit extrem heißen Sommerperioden, in denen der Wasserweg ihres Erregers verbreitet ist.

Gegenwärtig ist ein signifikanter Morbiditätsausgleich zwischen der Bevölkerung in städtischen und ländlichen Gebieten festzustellen. Der Grund für dieses Phänomen liegt offensichtlich in den ausgeprägten Urbanisierungsprozessen und der zunehmenden Auslöschung der Unterschiede in den gesundheitlich-kommunalen Lebensbedingungen in der Stadt und im Dorf.

Die größte Anzahl von Hepatitis-A-Erkrankungen wird durch epidemische Herde von Familien (Wohnungen) mit einem Fall der Krankheit erklärt. Folgeerkrankungen manifeste Formen von HA sind in der Regel selten. In diesen Foci werden jedoch anikterische und asymptomatische Formen der Infektion nachgewiesen, deren Gesamtzahl signifikant über den ikterischen liegt. Diese Patienten, die nur durch spezielle Studien identifiziert wurden, spiegeln einen verborgenen anhaltenden epidemischen Prozess und das "Eisbergphänomen" wider, das bei GA ausgeprägt ist. Gleichzeitig werden die epidemiologischen Verbindungen zwischen Familienherden durch die Aktivität der Massenübertragungswege des infektiösen Agens bestimmt. In diesem Sinne sind alle Versuche, das HA-Problem nur auf der Grundlage verstärkender Maßnahmen in epidemischen Brennpunkten zu lösen, wenig vielversprechend, da sie in ihrem epidemiologischen Wesen keinerlei Präventionsschwerpunkte haben und nicht in der Lage sind, eine echte präventive Wirkung zu erzielen.

Hepatitis und Saisonalität.

Was bedeutet "Saisonalität" für Infektionskrankheiten? Saisonalität wird durch die Besonderheiten der Wetterbedingungen vorhergesagt und gerechtfertigt, wobei die Anzahl der Erkrankungsfälle in einem bestimmten Zeitraum (Jahreszeit) zunimmt.

Unter Hepatitis gibt es eine ausgeprägte Herbst-Winter-Saisonalität bei Hepatitis A und E. Dies liegt an der oral-oralen Übertragung dieser Infektionen und an schlechten hygienischen und hygienischen Bedingungen. Es ist im Sommer, in der heißen Zeit, die günstigste Voraussetzung für die Vermehrung und Ausbreitung der Hepatitis A und E. Wenn man die Inkubationszeit der Krankheiten berücksichtigt: von 2 bis 8 Wochen, dann ist Herbst und Winter die maximale Menge an Hepatitis A und E.

In der Ukraine ist Hepatitis A häufiger (Gelbsucht, Botkin-Krankheit). Die Inkubationszeit beträgt meistens einen Monat. Die Hauptwege der Infektion sind: Wasser, Nahrung (thermisch nicht verarbeitete Nahrung), Kontakt durch Leben (zum Beispiel durch schmutzige Hände).

Die Hepatitis-A-Klinik ist ziemlich typisch: eine Erhöhung der Körpertemperatur, Schwäche, Übelkeit, abnormaler Stuhl, Schmerzen im rechten Hypochondrium und natürlich Gelbsucht - die Haut und die Sklera werden gelb, und der Urin wird zur Farbe von Bier. Hepatitis A-Krankheit hat am häufigsten einen leichten Verlauf oder mäßige Schwere.

Die wichtigste Methode der Prävention ist die Einhaltung aller sanitären und hygienischen Normen.

Diagnose und Prävention von Hepatitis A

Eines der wichtigsten medizinischen Probleme unserer Zeit sind Krankheiten, die durch verschiedene Viren verursacht werden, die die Leber betreffen. Eine prominente Rolle gehört hier einer solchen Erkrankung wie Virushepatitis A. Sorge ist die häufige Entwicklung epidemischer Situationen. Das berühmteste geschah in Shanghai im Jahr 1988. Dann wurden etwa 300.000 Menschen gleichzeitig infiziert.

Was ist Virushepatitis A?

Ein pathologischer Zustand, der durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird, ist eine häufige menschliche Infektionskrankheit. In allen Ländern der Welt gefunden. Bei dieser Krankheit entzündet sich die Leber und es treten verschiedene Symptome auf, die sowohl für Hepatitis als auch für andere Krankheiten typisch sind.

Der Erreger der Erkrankung ist das Hepatitis-A-Virus, das 1973 entdeckt wurde und nach der modernen Klassifikation zur Familie der Picornaviren und der Gattung der Hepatoviren gehört, also die Leber befällt. Es kann nur in einem Elektronenmikroskop mit einem großen Zoom gesehen werden.

Es besteht aus einem speziellen RNA-Molekül, in dem Informationen über das Virus selbst in der Sprache der Gene aufgezeichnet werden. Außerhalb ist dieses Molekül mit Protein beschichtet.

Bis heute wurden 7 Arten von Viren identifiziert, die Genotypen genannt werden. Es gibt auch viele Subtypen. Trotz dieser Vielfalt ist die menschliche Immunität von jedem von ihnen gut definiert und kann Infektionen erfolgreich bekämpfen.

Ist Saison für Hepatitis A?

Saisonalität ist charakteristisch für virale Hepatitis A. Für Länder mit gemäßigtem Klima, insbesondere für Russland, ist die Herbstsaisonalität charakteristisch. Große Ausbrüche treten normalerweise alle 5-10 Jahre auf. In tropischen und subtropischen Gebieten ist die Saisonalität weniger ausgeprägt. Dies sind die Staaten des südamerikanischen Kontinents, der ostasiatische Raum. Häufiger treten Infektionen während der Regenzeit auf.

Diese Merkmale sind mit der Methode der Übertragung des Virus von einer kranken Person auf eine gesunde Person verbunden. Der Hauptweg ist fäkal-oral. Mit dem Kot einer infizierten Person gelangt der Erreger in die Umwelt. Dies tritt auf, wenn Fäkalien in Gewässer gelangen, die als Wasserversorgungsquellen dienen. Manchmal gelangt Abwasser in das Wasserversorgungsnetz. Meist geschieht dies in Ländern mit schlecht organisierten oder stark ausgelasteten Kläranlagen. Durch das Trinken von gekochtem Wasser gelangt das Virus in den menschlichen Körper.

In Kindergruppen von Schulen, in Kindergärten, ist die Kontakt-Haushalts-Übertragungs-Methode die wichtigste. Hier scheint Hepatitis-A-Virusinfektion die klassische "schmutzige Hände" -Krankheit zu sein. Kinder berühren verschiedene Dinge (Spielzeug, Geschirr, Wäsche, Lernzubehör) und dann, wenn sie zum Beispiel das Gesicht berühren, bringen sie eine Infektion in den Körper.

Mit Hilfe moderner Methoden zum Nachweis des Virus und der Untersuchung der Immunantwort ergab sich eine interessante Tatsache. Eine kranke Person isoliert den Erreger nur zu Beginn der Krankheit und in großen Mengen. Aus diesem Grund ist die Saisonalität der Krankheit ein wenig ausgelöscht. Daher können Sie zu jeder Jahreszeit krank werden. In diesem Zusammenhang sind die Staaten der Welt in 3 Gruppen nach dem Grad der Gefahr der Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus unterteilt:

  • hohes Risiko, wo schlechte sanitäre Bedingungen und hygienische Bildung der Bevölkerung (arme Länder in Afrika und Lateinamerika);
  • mittleres Risiko bei inhomogenen hygienischen Bedingungen (Volksrepublik China, Russland);
  • Geringes Risiko bei ausgebauter Wasserversorgung und Wasserreinigung, ausreichende hygienische Bildung in der Bevölkerung.

Symptome der Virushepatitis A

Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit umfassen:

  • die Temperatur steigt zu Beginn der Krankheit auf 38-39 C;
  • Kopfschmerzen;
  • der Mensch wird schwach;
  • Übelkeit, Reißen;
  • schmerzende Knochen, Gelenke;
  • starke Bauchschmerzen;
  • gelbe Verfärbung der Weißen der Augen;
  • gelbe Tönung (bis intensives Gelb) der Haut.

Alle oben genannten Symptome der Hepatitis A treten bei verschiedenen Menschen in verschiedenen Kombinationen auf. In den meisten Fällen existiert die ikterische Färbung der Haut überhaupt nicht. In diesem Fall muss der Arzt eine Diagnose aufgrund der für viele Krankheiten charakteristischen Symptome stellen. Hier kommen moderne Laborstudien zu Hilfe.

Bei starken Bauchschmerzen ist virale Hepatitis A häufiger bei Kindern. Auf der anderen Seite, in der Kindheit verläuft die Krankheit oft leicht, mit weniger Symptomen und endet schnell mit der Genesung. Bei einem Erwachsenen, der keine Immunität hat, sind die Symptome ausgeprägter, dauern länger und Komplikationen sind möglich. Vor allem bei Personen über 40 Jahren. Sehr selten fällt eine Person in ein Koma und ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich.

Diagnose der Virushepatitis A

Die Diagnose der Virushepatitis A basiert auf der Identifizierung der oben genannten Symptome und Testergebnisse. Sie müssen auch von der Person herausfinden, wo er das Wasser zum Trinken und Kochen nimmt. War er kürzlich auf Reisen oder Geschäftsreisen in Ländern, in denen Infektionen weit verbreitet sind? Vielleicht musste die Person aus unkontrollierten Orten trinken.

Besteht Grund zur Annahme einer Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus unter Ausschluss einer anderen Pathologie oder einer anderen Hepatitis, wird die Labordiagnose der Virushepatitis A verwendet.

Die Definition von ALT und AST ist wichtig. Wenn sie indirekt erhöht sind, deutet dies auf eine Zerstörung der Leberzellen hin. Je mehr dieser Stoffe ermittelt werden, desto ausgeprägter ist der Prozess. Die Bestimmung der Menge an Bilirubin im Rahmen der Blutbiochemie ermöglicht auch die Beurteilung der Aktivität des Entzündungsprozesses in der Leber. Der positive Thymol-Test, der in einigen Labors durchgeführt wird, bestätigt Hepatitis.

Ermöglicht Ihnen festzustellen, ob der Körper einen Virus gefunden hat. Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus (sogenannte Immunglobuline der Klasse M) im Blut werden bestimmt. Antikörper sind spezielle Substanzen, die der Körper als Reaktion auf eine Infektion produziert. Sie treten immer in allen Varianten der Krankheit von den ersten Tagen auf. Circulate für 3-6 Monate.

Antikörper der Klasse G werden ebenfalls nachgewiesen. Sie erscheinen später im Blut. Von 2-3 Wochen. Maximal 4-6 Wochen erreichen. Dann nimmt ihre Anzahl nach und nach ab. Dies geschieht seit mehreren Jahren und sogar Jahrzehnten. Es sind diese wohltuenden Antikörper, die oft lebenslang Schutz gegen Neuinfektionen bieten.

  1. Polymerase-Kettenreaktion.

Mit Hilfe dieser hochpräzisen Methode wird das Virus selbst direkt im Blut eines kranken Menschen nachgewiesen. Und sehr früh in den frühen Tagen. Oft vor Beginn der Symptome und Veränderungen in anderen Tests. Es wird selten und nicht überall aus wirtschaftlichen und anderen Gründen verwendet.

Behandlung von Virushepatitis A

Bei leichten Formen der Krankheit, wenn die Symptome mild sind und der Patient sich befriedigend fühlt, ist es besser, therapeutische Maßnahmen zu Hause zu ergreifen. Andere Patienten müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Es gibt keine Medikamente, die auf den Erreger selbst wirken. Antivirale Medikamente für die Therapie gelten nicht.

Die Hauptmethoden der Behandlung der Virushepatitis A:

  1. Begrenzung der körperlichen Aktivität. Wenn die Behandlung zu Hause stattfindet, wird eine Bettruhe empfohlen.
  2. Einhaltung spezieller Ernährungsregeln. Von der Diät müssen Sie Marinaden entfernen, geräuchert, gebraten werden. Würzige, salzige Speisen sollten ebenfalls vermieden werden. Schwerverdauliche Fette (Lamm, Schwein) werden nicht empfohlen.
  3. Alkohol ist verboten.
  4. Genug um 2-3 Liter pro Tag zu trinken. Gut geeignet, etwas starker Tee mit Marmelade, Honig.

Auch hilfreich:

  • frische Säfte aus Früchten und Beeren;
  • Kompotte;
  • dogrose Abkochung;
  • Mineralwasser (zum Beispiel Essentuki Nr. 4).

Wenn die Symptome ausgeprägter sind, wenden Sie Medikamente mit moderater Intensität an. Dies sind Sorbentien:

  • Enterosgel;
  • Enterodez;
  • Aktivkohle.

Wenn ein Patient Erbrechen oder Appetitlosigkeit hat, wird eine IV gegeben: 5% Glucoselösung, Ringer-Lösung. Unter schweren Bedingungen, insbesondere im Falle einer Bedrohung oder des Auftretens von Leberkoma, kann unter Krankenhausbedingungen eine Plasmapherese durchgeführt werden. Dies ist eine Reinigung des Körpers von giftigen Produkten der Leberentzündung mit Hilfe spezieller Ausrüstung. Ein richtig organisierter Pflegeprozess für virale Hepatitis A hilft dem Arzt im Krankenhaus, sicherzustellen, dass seine Termine erfüllt werden.

Der Bedarf des Körpers an Spurenelementen ist mit Qualitätsnahrung befriedigt. Es ist ratsam, Multivitaminpräparate zu verwenden.

Menschen, die schon lange Alkohol missbrauchen, erhalten zwei Wochen lang Injektionen.

Wichtige rechtzeitige Entleerung des Darms. Mindestens einmal am Tag. Bei Verstopfung wird Lactulose verwendet. Die Dosis wird nach Ermessen des Arztes ausgewählt, idealerweise ist der Stuhl nicht zu häufig und der Stuhl ist nicht flüssig.

Prävention von Virushepatitis A

Prävention von Virushepatitis A ist sanitäre und hygienische Maßnahmen. Dies kann jedoch über alle Infektionen gesagt werden. Es ist notwendig:

  • persönliche Hygiene aufrechterhalten;
  • Hände regelmäßig waschen;
  • trink nur gekochtes Wasser;
  • Wenn es nicht möglich ist, Wasser zu kochen, verwenden Sie Mineralwasser.

Dies ist besonders wichtig bei Reisen in Länder mit einer hohen Infektionsprävalenz.

Die Behörden müssen die Wasserversorgungsnetze ausbauen und in Ordnung halten. Der richtige Umgang mit Abwasser ist äußerst wichtig. Sie sollten nicht ohne vorherige Reinigung und Behandlung in Gewässer gelangen. Dies gilt insbesondere für Wasser, das als Trinkwasserquelle dient.

Am Ende des Beobachtungszeitraums werden grundlegende Labortests durchgeführt, um die Diagnose einer viralen Hepatitis A auszuschließen oder zu bestätigen. Symptome, die während der Beobachtung auftreten können, erfordern eine Überprüfung durch Labormethoden. Prävention mit Hilfe von kontaktierten Personen kann die Wahrscheinlichkeit einer Infektion verringern.

Es gibt Impfstoffe gegen das Hepatitis-A-Virus. Es gibt mehrere Impfstoffe auf der Welt. Die Impfung wird nicht von jedem durchgeführt. Nur durch Hinweise:

  • Kinder ab 3 Jahren in Gebieten, in denen eine Infektion ausbricht;
  • Touristen;
  • Reisende;
  • Menschen, die in Regionen mit hohem Risiko reisen;
  • medizinische Arbeiter;
  • Menschen arbeiten in Institutionen.

Dies erfordert Sanpin auf virale Hepatitis A.

Das häufigste Ergebnis der viralen Hepatitis A

Das häufigste Ergebnis der viralen Hepatitis A ist die vollständige Genesung. Es entwickelt eine Immunität, die viele Jahre vor einer erneuten Infektion schützt. In der chronischen Form der Krankheit geht nicht.

Bei mehr oder weniger geschwächten Menschen verläuft die Krankheit etwas härter und länger. Das gleiche gilt für Patienten mit gleichzeitiger Infektion mit anderen Arten von Hepatitis-Viren. Aber in diesem Fall ist die Prognose günstig.

Nützliches Video

Sie können auch mehr über das Hepatitis-A-Virus, die Symptome der Krankheit und ihre Behandlung im Video erfahren:

Alles über Hepatitis C

Behandlung, Symptome, Drogen

Hepatitis-Saisonalität

Hepatitis-Saisonalität

Hepatitis ist eine akute und chronische entzündliche Erkrankung der Leber, nicht fokal, aber weit verbreitet. Bei verschiedenen Hepatitiden sind die Infektionsmethoden unterschiedlich, sie unterscheiden sich auch in der Progressionsrate, den klinischen Manifestationen, den Methoden und den Therapieprognosen. Auch die Symptome der verschiedenen Arten von Hepatitis sind unterschiedlich. Darüber hinaus erscheinen einige Symptome stärker als andere, was durch die Art der Hepatitis bestimmt wird.

Hauptsymptome

  1. Gelbheit Das Symptom ist häufig und aufgrund der Tatsache, dass Bilirubin im Falle einer Leberschädigung in das Blut des Patienten gelangt. Das durch den Körper zirkulierende Blut verteilt es durch die Organe und Gewebe und malt sie gelb.
  2. Das Auftreten von Schmerzen im rechten Hypochondrium. Es tritt wegen der Zunahme der Größe der Leber auf, die zum Erscheinen von Schmerz führt, der stumpf und verlängert oder von der Natur paroxysmal ist.
  3. Die Verschlechterung der Gesundheit, begleitet von Fieber, Kopfschmerzen, Schwindel, Verdauungsstörungen, Benommenheit und Lethargie. All dies ist eine Folge der Wirkung auf den Körper von Bilirubin.

Hepatitis akut und chronisch

Hepatitis-Patienten haben akute und chronische Formen. In der akuten Form manifestieren sie sich bei viralen Leberschäden und auch bei Vergiftungen durch verschiedene Gifte. Bei akuten Krankheitsformen verschlechtert sich der Zustand der Patienten schnell, was zur beschleunigten Entwicklung der Symptome beiträgt.

Bei dieser Form der Erkrankung ist durchaus möglich, günstige Projektionen. Mit der Ausnahme, dass es chronisch wird. In akuter Form ist die Krankheit leicht zu diagnostizieren und leichter zu behandeln. Unbehandelte akute Hepatitis entwickelt sich leicht zu einer chronischen Form. Manchmal mit schweren Vergiftungen (zum Beispiel Alkohol) tritt die chronische Form unabhängig auf. In der chronischen Form der Hepatitis tritt der Prozess des Ersetzens von Leberzellen durch Bindegewebe auf. Es ist schwach exprimiert, es ist langsam, und deshalb bleibt es manchmal bis zum Beginn der Leberzirrhose nicht diagnostiziert. Chronische Hepatitis wird schlechter behandelt, und die Heilungsprognose ist weniger günstig. Im akuten Krankheitsverlauf verschlechtert sich der Gesundheitszustand deutlich, Gelbsucht entwickelt sich, Intoxikation tritt auf, die Funktionsfunktion der Leber nimmt ab und der Bilirubingehalt im Blut nimmt zu. Mit der rechtzeitigen Erkennung und wirksamen Behandlung der akuten Hepatitis erholt sich der Patient am häufigsten. Mit einer Erkrankungsdauer von mehr als sechs Monaten wird Hepatitis chronisch. Die chronische Form der Erkrankung führt zu schweren Erkrankungen im Körper - Milz und Leber werden vergrößert, der Stoffwechsel gestört, Komplikationen wie Leberzirrhose und onkologische Formationen auftreten. Wenn ein Patient eine verringerte Immunität hat, das Behandlungsschema nicht korrekt ist oder eine Alkoholabhängigkeit vorliegt, dann bedroht der Übergang zur chronischen Form der Hepatitis das Leben des Patienten.

Hepatitis-Sorten

Hepatitis hat mehrere Arten: A, B, C, D, E, F, G, sie werden auch Virushepatitis genannt, da die Ursache ihres Auftretens das Virus ist.

Hepatitis A

Diese Art von Hepatitis wird auch Botkin-Krankheit genannt. Es hat eine Inkubationszeit von 7 Tagen bis 2 Monaten. Sein Krankheitserreger, das RNA-Virus, kann durch minderwertige Produkte und Wasser, Kontakt mit vom Patienten verwendeten Haushaltsgegenständen, von einem kranken Menschen auf einen gesunden Menschen übertragen werden. Hepatitis A ist in drei Formen möglich, sie sind nach der Stärke der Manifestation der Krankheit unterteilt:

  • in akuter Form mit Gelbsucht ist die Leber schwer geschädigt;
  • mit subakuten ohne Gelbsucht können wir über eine leichtere Version der Krankheit sprechen;
  • in der subklinischen Form kann man sogar die Symptome nicht bemerken, obwohl die infizierte Person die Quelle des Virus ist und andere infizieren kann.

Hepatitis B

Diese Krankheit wird auch Serum-Hepatitis genannt. Begleitet von einem Anstieg der Leber und Milz, das Auftreten von Schmerzen in den Gelenken, Erbrechen, Temperatur, Leberschäden. Es kommt entweder in akuten oder in chronischen Formen vor, die durch den Zustand der Immunität des Patienten bestimmt wird. Wege der Infektion: während Injektionen mit Verletzung der Hygienevorschriften, Geschlechtsverkehr, während der Bluttransfusion, die Verwendung von schlecht desinfizierten medizinischen Instrumenten. Die Dauer der Inkubationszeit beträgt 50 ÷ 180 Tage. Die Inzidenz von Hepatitis B wird durch Impfung reduziert.

Hepatitis C

Diese Art von Krankheit ist eine der schwerwiegendsten Krankheiten, da sie oft von Leberzirrhose oder Leberkrebs begleitet wird und später zum Tod führt. Die Krankheit ist für eine Behandlung schlecht zugänglich, und darüber hinaus kann eine Person, die einmal Hepatitis C hatte, mit der gleichen Krankheit erneut infiziert werden. Es ist nicht einfach, HCV zu heilen: Nach einer akuten Hepatitis-C-Erkrankung erholen sich 20% der Patienten, und bei 70% der Patienten ist der Körper nicht in der Lage, sich selbst von dem Virus zu heilen, und die Krankheit wird chronisch. Es ist noch nicht gelungen, festzustellen, warum manche selbst geheilt sind, andere nicht. Die chronische Form der Hepatitis C selbst wird nicht verschwinden und muss daher behandelt werden. Diagnose und Behandlung der akuten Form von HCV wird von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten durchgeführt, die chronische Form der Krankheit ist ein Hepatologe oder ein Gastroenterologe. Es ist möglich, sich während Transfusionen von Blutplasma oder Blut von einem infizierten Spender zu infizieren, wenn sie medizinische Hilfsmittel minderwertiger Qualität verwenden, und die kranke Mutter überträgt die Infektion auf das Kind. Das Hepatitis-C-Virus (HCV) verbreitet sich schnell auf der ganzen Welt, die Zahl der Patienten hat lange anderthalb Millionen Menschen überschritten. Früher reagierte HCV nicht gut auf die Therapie, aber jetzt kann die Krankheit mit modernen, direkt wirkenden antiviralen Medikamenten geheilt werden. Nur diese Therapie ist ziemlich teuer, und deshalb kann es sich nicht jeder leisten.

Hepatitis D.

Diese Art von Hepatitis D ist nur möglich, wenn sie mit dem Hepatitis-B-Virus koinfiziert ist (Koinfektion ist eine Infektion einer einzelnen Zelle mit Viren verschiedener Typen). Er wird begleitet von einer massiven Leberschädigung und einem akuten Verlauf der Krankheit. Wege der Infektion - das Virus der Krankheit von einem Virusträger oder einer kranken Person in das Blut eines gesunden Menschen zu bekommen. Die Inkubationszeit beträgt 20 ÷ 50 Tage. Äußerlich ähnelt der Verlauf der Krankheit Hepatitis B, aber seine Form ist schwerer. Kann chronisch werden, indem Sie später zur Zirrhose gehen. Es ist möglich, Impfungen durchzuführen, ähnlich wie bei Hepatitis B.

Hepatitis E

Es erinnert leicht an Hepatitis A durch den Verlauf und den Mechanismus der Übertragung, da es in gleicher Weise auch durch Blut übertragen wird. Sein Merkmal ist das Auftreten blitzschneller Formen, die den Tod in einem Zeitraum von nicht mehr als 10 Tagen verursachen. In anderen Fällen kann es wirksam geheilt werden, und die Prognose für die Genesung ist oft günstig. Eine Ausnahme kann eine Schwangerschaft sein, da das Risiko, ein Kind zu verlieren, nahezu 100% beträgt.

Hepatitis F

Diese Art von Hepatitis wurde nicht ausreichend untersucht. Es ist nur bekannt, dass die Krankheit durch zwei verschiedene Viren verursacht wird: eine wurde aus dem Blut von Spendern isoliert, die zweite wurde in den Fäkalien eines Patienten gefunden, der nach einer Bluttransfusion Hepatitis erhielt. Anzeichen: Auftreten von Gelbsucht, Fieber, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Vergrößerung der Leber und der Milz, Erhöhung der Bilirubin- und Leberenzyme, Auftreten von Veränderungen im Urin und Kot sowie allgemeine Intoxikation des Körpers. Wirksame Methoden zur Behandlung von Hepatitis F wurden noch nicht entwickelt.

Hepatitis G

Diese Art von Hepatitis ist ähnlich wie Hepatitis C, aber nicht so gefährlich wie es nicht zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs beiträgt. Zirrhose kann nur bei Koinfektion von Hepatitis G und C auftreten.

Diagnose

In ihren Symptomen ist Virushepatitis ähnlich wie bei anderen Virusinfektionen. Aus diesem Grund ist es schwierig, die genaue Diagnose des Patienten zu ermitteln. Um die Art der Hepatitis und die korrekte Verschreibung der Therapie zu klären, sind daher Labor-Bluttests erforderlich, um die Marker zu identifizieren - Indikatoren, die für jede Art von Virus individuell sind. Nachdem das Vorhandensein solcher Marker und deren Verhältnis festgestellt wurde, ist es möglich, das Stadium der Erkrankung, ihre Aktivität und das mögliche Ergebnis zu bestimmen. Um die Dynamik des Prozesses zu verfolgen, wird die Untersuchung nach einer gewissen Zeit wiederholt.

Wie behandelt man Hepatitis C?

Gegenwärtige Behandlungsschemata für chronische Formen von HCV sind auf eine Kombination antiviraler Therapie reduziert, einschließlich direkt wirkender antiviraler Mittel wie Sofosbuvir, Velpatasvir, Daclatasvir und Ledipasvir in verschiedenen Kombinationen. Manchmal werden Ribavirin und Interferone hinzugefügt, um ihre Wirksamkeit zu verbessern. Diese Kombination von Wirkstoffen stoppt die Replikation von Viren und bewahrt die Leber vor ihrer zerstörerischen Wirkung. Diese Therapie hat mehrere Nachteile:

  1. Die Kosten für Medikamente zur Bekämpfung des Hepatitis-B-Virus sind hoch, nicht jeder kann sie bekommen.
  2. Die Akzeptanz einzelner Medikamente geht einher mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Fieber, Übelkeit, Durchfall.

Die Dauer der Behandlung von chronischen Formen der Hepatitis dauert von einigen Monaten bis zu einem Jahr, abhängig von dem Genotyp des Virus, dem Grad der Schädigung des Körpers und den verwendeten Drogen. Da Hepatitis C hauptsächlich die Leber befällt, müssen die Patienten eine strenge Diät einhalten.

Merkmale von HCV-Genotypen

Hepatitis C gehört zu den gefährlichsten Virushepatitis. Die Krankheit wird durch ein RNA-haltiges Virus, Flaviviridae genannt, verursacht. Das Hepatitis-C-Virus wird auch als "zärtlicher Killer" bezeichnet. Er erhielt solch ein unvorteilhaftes Epitheton aufgrund der Tatsache, dass die Krankheit im Anfangsstadium überhaupt keine Symptome aufweist. Es gibt keine Anzeichen für eine klassische Gelbsucht und im rechten Hypochondriumbereich gibt es keine Schmerzen. Erkennen Sie das Vorhandensein des Virus nicht früher als ein paar Monate nach der Infektion. Und davor ist die Reaktion des Immunsystems völlig abwesend und es ist unmöglich, Marker im Blut zu finden, und daher ist es nicht möglich, eine Genotypisierung durchzuführen. Ein besonderes Merkmal von HCV ist auch die Tatsache, dass das Virus, nachdem es während des Reproduktionsprozesses in den Blutkreislauf gelangt ist, beginnt, schnell zu mutieren. Solche Mutationen stören das Immunsystem der Infizierten zur Anpassung und Bekämpfung der Krankheit. Dadurch kann die Krankheit mehrere Jahre lang symptomlos anhalten, wonach Zirrhose oder ein bösartiger Tumor fast ohne Schnitt auftritt. Und in 85% der Fälle wird die Krankheit von der akuten Form chronisch. Hepatitis C-Virus hat ein wichtiges Merkmal - eine Vielzahl von genetischen Strukturen. In der Tat ist Hepatitis C eine Sammlung von Viren, die nach den Varianten ihrer Struktur klassifiziert und in Genotypen und Subtypen unterteilt sind. Ein Genotyp ist die Summe von Genen, die vererbte Merkmale codieren. Bisher sind 11 Genotypen des Hepatitis-C-Virus, die eigene Subtypen haben, der Medizin bekannt. Der Genotyp wird mit Zahlen von 1 bis 11 (obwohl in klinischen Studien Genotypen hauptsächlich 1 × 6 verwendet werden) und Subtypen mit den Buchstaben des lateinischen Alphabets bezeichnet:

  • 1a, 1b und 1c;
  • 2a, 2b, 2c und 2d;
  • 3a, 3b, 3c, 3d, 3e und 3f;
  • 4a, 4b, 4c, 4d, 4e, 4f, 4h, 4i und 4j;
  • 5a;
  • 6a.

In verschiedenen Ländern sind HCV-Genotypen auf verschiedene Arten verbreitet, zum Beispiel in Russland, man kann am häufigsten vom ersten bis zum dritten gefunden werden. Die Schwere der Erkrankung hängt von der Art des Genotyps ab, sie bestimmen das Behandlungsregime, die Dauer und das Behandlungsergebnis.

Wie HCV-Stämme auf dem ganzen Planeten verteilt sind

Hepatitis-C-Genotypen sind über das Territorium der Erde heterogen verteilt, am häufigsten sind Genotypen 1, 2, 3 zu finden, und für einzelne Gebiete sieht das so aus:

  • In Westeuropa und seinen östlichen Regionen sind die Genotypen 1 und 2 am häufigsten;
  • in den USA Subtypen 1a und 1b;
  • In Nordafrika ist Genotyp 4 am häufigsten.

Ein Risiko einer möglichen HCV-Infektion besteht bei Menschen mit Bluterkrankungen (Tumoren des hämatopoetischen Systems, Hämophilie usw.) sowie bei Patienten, die in den Dialyseeinheiten behandelt werden. Genotyp 1 gilt als der weltweit am häufigsten vorkommende Genotyp

50% der Gesamtzahl der Fälle. Die zweithäufigste ist Genotyp 3 mit etwas mehr als 30%. Die Verbreitung von HCV in Russland unterscheidet sich erheblich von der Welt- oder europäischen Version:

  • Genotyp 1b berücksichtigt

50% der Fälle;

  • am Genotyp 3a

    20%

  • Hepatitis 1a infiziert

    10% der Patienten;

  • Hepatitis mit Genotyp 2 gefunden in

    Aber nicht nur die Schwierigkeit der HCV-Therapie hängt vom Genotyp ab. Die folgenden Faktoren beeinflussen auch die Wirksamkeit der Behandlung:

    • Alter der Patienten. Die Chance auf Heilung bei jungen Menschen ist viel höher;
    • Frauen sind leichter zu erholen als Männer;
    • der Grad des Leberschadens ist wichtig - das günstige Ergebnis ist höher mit weniger Schaden;
    • das Ausmaß der Viruslast - je kleiner das Virus im Körper zum Zeitpunkt der Behandlung ist, desto wirksamer ist die Therapie;
    • Gewicht des Patienten: Je höher es ist, desto komplizierter ist die Behandlung.

    Daher wird das Behandlungsschema vom behandelnden Arzt aufgrund der oben genannten Faktoren, der Genotypisierung und der Empfehlungen der EASL (European Association for Liver Diseases) ausgewählt. EASL hält seine Empfehlungen ständig auf dem neuesten Stand und korrigiert die empfohlenen Therapien, sobald neue wirksame Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C auftauchen.

    Wer ist gefährdet für eine HCV-Infektion?

    Wie bekannt ist, wird das Hepatitis-C-Virus durch den Blutkreislauf übertragen und daher wird es am wahrscheinlichsten infiziert:

    • Bluttransfusionspatienten;
    • Patienten und Kunden in Zahnarztpraxen und medizinischen Einrichtungen, in denen medizinische Instrumente nicht ordnungsgemäß sterilisiert werden;
    • durch nicht sterile Instrumente kann es gefährlich sein, Nagel- und Schönheitssalons zu besuchen;
    • Piercing- und Tattoo-Liebhaber können auch unter schlecht behandelten Instrumenten leiden,
    • Es besteht ein hohes Infektionsrisiko für diejenigen, die aufgrund der wiederholten Verwendung von nicht sterilen Nadeln Medikamente einnehmen.
    • der Fötus kann von einer mit Hepatitis C infizierten Mutter infiziert sein;
    • Beim Geschlechtsverkehr kann die Infektion auch in den Körper eines gesunden Menschen gelangen.

    Was ist die Behandlung von Hepatitis C?

    Das Hepatitis-C-Virus wurde aus gutem Grund als "zarter" Killer-Virus angesehen. Es ist in der Lage, sich jahrelang nicht zu zeigen, danach erscheint es plötzlich in Form von Komplikationen, die von Zirrhose oder Leberkrebs begleitet sind. Immerhin haben mehr als 177 Millionen Menschen auf der Welt HCV diagnostiziert. Die Behandlung, die bis 2013 angewendet wurde, kombinierte Injektionen von Inetferferon und Ribavirin, gab Patienten eine Heilungschance von nicht mehr als 40-50%. Und außerdem wurde es von ernsten und schmerzhaften Nebenwirkungen begleitet. Die Situation änderte sich im Sommer 2013, nachdem das US-amerikanische Pharmaunternehmen Gilead Sciences die Substanz Sofosbuvir patentierte, die unter dem Markennamen Sovaldi als Medikament hergestellt wurde und 400 mg des Medikaments enthielt. Es ist das erste direkt wirkende antivirale Medikament (DAA) gegen HCV geworden. Die Ergebnisse der klinischen Studien mit Sofosbuvir erfreuten die Ärzte mit der Leistung, die je nach Genotyp 85 ÷ 95% erreichte, während die Dauer des Therapieverlaufs im Vergleich zur Behandlung mit Interferonen und Ribavirin mehr als verdoppelt wurde. Und obwohl das Pharmaunternehmen Gilead Sofosbuvir patentierte, wurde es 2007 von Michael Sofia, einem Mitarbeiter von Pharmasett, der später von Gilead Sciences übernommen wurde, synthetisiert. Aus dem Namen Michael wurde die von ihm synthetisierte Substanz Sofosbuvir genannt. Michael Sophia selbst, zusammen mit einer Gruppe von Wissenschaftlern, die eine Reihe von Entdeckungen machten, die die Natur von HCV enthüllten, die ihm ermöglichten, ein wirksames Medikament für seine Behandlung zu schaffen, erhielt den Lasker-DeBakey-Preis für klinische medizinische Forschung. Nun, fast alle Gewinne aus dem Verkauf eines effektiven neuen Produkts gingen nach Gilead, das monopolistisch hohe Preise für Sovaldi ansetzte. Darüber hinaus verteidigte das Unternehmen seine Entwicklung mit einem speziellen Patent, wonach Gilead und einige seiner Partnerunternehmen Eigentümer des exklusiven Rechts zur Herstellung der ursprünglichen DAAs wurden. Infolgedessen hat Gilead in den ersten zwei Jahren des Verkaufs des Medikaments wiederholt alle Kosten, die das Unternehmen durch die Übernahme von Pharmasett, die Erlangung eines Patents und anschließende klinische Versuche erlitten hat, gedeckt.

    Was ist Sofosbuvir?

    Die Wirksamkeit dieses Medikaments im Kampf gegen HCV war so hoch, dass jetzt fast kein Behandlungsschema ohne seine Verwendung kommen kann. Sofosbuvir wird nicht als Monotherapie empfohlen, aber wenn es in Kombination verwendet wird, zeigt es außergewöhnlich gute Ergebnisse. Anfangs wurde das Medikament in Kombination mit Ribavirin und Interferon verwendet, was in unkomplizierten Fällen eine Heilung in nur 12 Wochen ermöglichte. Und dies trotz der Tatsache, dass nur Interferon- und Ribavirin-Therapie zweimal weniger wirksam war und ihre Dauer manchmal 40 Wochen überschritt. Nach 2013 brachte jedes weitere Jahr Nachrichten über das Aufkommen von immer mehr neuen Medikamenten, die den Hepatitis-C-Virus erfolgreich bekämpfen:

    • Daclatasvir erschien 2014;
    • 2015 war das Geburtsjahr von Ledipasvir;
    • 2016 erfreute sich die Kreation von velpatasvir.

    Daclatasvir wurde von Bristol-Myers Squibb in Form des Medikaments Daklinza, das 60 mg Wirkstoff enthielt, veröffentlicht. Die folgenden zwei Substanzen wurden von den Wissenschaftlern von Gilead entwickelt, und da keiner von ihnen für eine Monotherapie geeignet war, verwendeten sie Medikamente nur in Kombination mit Sofosbuvir. Um die Therapie zu erleichtern, wurden die umsichtig hergestellten Medikamente sofort in Kombination mit Sofosbuvir freigesetzt. Also gab es Drogen:

    • Harvoni, das Sofosbuvir 400 mg und Ledipasvir 90 mg kombiniert;
    • Epclusa, das Sofosbuvir 400 mg und Velpatasvir 100 mg enthielt.

    Bei der Behandlung mit Daclatasvir wurden zwei verschiedene Drogen, Sovaldi und Daclins, eingenommen. Jede der gepaarten Kombinationen von aktiven Bestandteilen wurde verwendet, um bestimmte HCV-Genotypen gemäß den von EASL empfohlenen Behandlungsregimen zu behandeln. Und nur die Kombination von Sofosbuvir mit Velpatasvir erwies sich als pangenotypisch (universal). Epclus heilte alle Genotypen von Hepatitis C mit praktisch der gleichen hohen Effizienz von ungefähr 97-100%.

    Die Entstehung von Generika

    Klinische Studien bestätigten die Wirksamkeit der Behandlung, aber alle diese hochwirksamen Medikamente hatten einen wesentlichen Nachteil - zu hohe Preise, die es ihnen nicht ermöglichten, den Großteil der Erkrankten zu bekommen. Die monopolistisch hohen Preise für von Gilead installierte Produkte verursachten Empörung und Skandale und zwangen die Patentinhaber dazu, bestimmte Zugeständnisse zu machen. Einige Unternehmen aus Indien, Ägypten und Pakistan erhielten Lizenzen für die Herstellung von Analoga (Generika) solcher wirksamen und gefragten Medikamente. Darüber hinaus führte der Kampf gegen Patentinhaber, die Arzneimittel zu unangemessen hohen Preisen anbieten, Indien als ein Land, in dem Millionen von Patienten mit Hepatitis C in einer chronischen Form leben. Als Ergebnis dieses Kampfes erteilte Gilead Lizenzen und Patententwicklungen an 11 indische Unternehmen für die unabhängige Veröffentlichung von Sofosbuvir und dann für ihre anderen neuen Produkte. Nach Erhalt der Lizenzen begannen indische Hersteller schnell mit der Herstellung von Generika und vergaben ihre eigenen Markennamen an hergestellte Arzneimittel. So erschien zuerst der generische Sovaldi, dann Daklinza, Harvoni, Epclusa und Indien wurden die Weltführer in ihrer Produktion. Laut Lizenzvereinbarung zahlen indische Hersteller 7% ihrer Einnahmen zugunsten von Patentinhabern. Aber selbst mit diesen Zahlungen waren die Kosten für Generika, die in Indien produziert wurden, zehnmal geringer als die der Originale.

    Mechanismen der Aktion

    Wie bereits berichtet, sind die aufkommenden HCV-Behandlungsschemata mit DAAs verwandt und wirken direkt auf das Virus. Während früher für die Behandlung von Interferon mit Ribavirin verwendet wurde, verstärkt das menschliche Immunsystem, hilft dem Körper, die Krankheit zu widerstehen. Jeder der Stoffe wirkt auf seine Weise auf das Virus ein:

    1. Sofosbuvir blockiert die RNA-Polymerase und inhibiert dadurch die virale Replikation.
    1. Daclatasvir, Ledipasvir und Velpatasvir sind NS5A-Hemmer, die die Ausbreitung von Viren und deren Eindringen in gesunde Zellen verhindern.

    Ein solcher direktionaler Effekt ermöglicht es Ihnen, HCV erfolgreich zu bekämpfen, indem Sie Sofosbuvir in Kombination mit Daklatasvir, Ledipasvir, Velpatasvir zur Therapie verwenden. Manchmal, um die Wirkung auf das Virus zu verstärken, wird dem Paar eine dritte Komponente hinzugefügt, meistens Ribavirin.

    Generische Hersteller aus Indien

    Die Pharmaunternehmen des Landes haben die ihnen gewährten Lizenzen genutzt, und jetzt veröffentlicht Indien die folgenden Sovaldi-Generika:

    • Hepcvir ist ein Hersteller von Cipla Ltd.;
    • Hepcinat - Natco Pharma Ltd.;
    • Cimivir - Biocon GmbH Hetero Drogen Ltd.;
    • MyHep ist ein Hersteller von Mylan Pharmaceuticals Private Ltd.;
    • Sovihep - Zydus Heptiza Ltd.;
    • Sofovir ist ein Hersteller von Hetero Drugs Ltd.;
    • Resof - hergestellt von Dr. Reddy's Laboratories;
    • Virso - veröffentlicht Strides Arcolab.

    Daklins Analoga werden auch in Indien hergestellt:

    • Natdac von Natco Pharma;
    • Dacihep von Zydus Heptiza;
    • Daclahep von Hetero Drogen;
    • Dactovin von Strides Arcolab;
    • Daclawin von Biocon Ltd. Hetero Drogen Ltd.;
    • Mydacla von Mylan Pharmaceuticals.

    Nach Gilead beherrschten indische Arzneimittelhersteller auch die Harvoni-Produktion, die zu folgenden Generika führte:

    • Ledifos - gibt Hetero heraus;
    • Hepcinat LP - Natco;
    • Myhep LVIR - Mylan;
    • Hepcvir L - Cipla Ltd.;
    • Cimivir L - Biocon Ltd. Hetero Drogen Ltd.;
    • LediHep - Zydus.

    Und 2017 wurde die Produktion der folgenden indischen Generika Epclusi gemeistert:

    • Velpanat hat Natco Pharma veröffentlicht;
    • Velasof meisterte Hetero-Drogen;
    • SoviHep V begann die Firma Zydus Heptiza zu produzieren.

    Wie Sie sehen können, hinken die indischen Pharmaunternehmen den amerikanischen Herstellern nicht hinterher. Sie beherrschen die neu entwickelten Medikamente schnell und achten dabei auf alle qualitativen, quantitativen und therapeutischen Eigenschaften. Einschließlich der pharmakokinetischen Bioäquivalenz in Bezug auf die Originale.

    Allgemeine Anforderungen

    Ein generisches Medikament ist ein Medikament, das in der Lage ist, die Behandlung mit teuren Originalmedikamenten durch ein Patent hinsichtlich seiner pharmakologischen Grundeigenschaften zu ersetzen. Sie können sowohl veröffentlicht werden, wenn sie verfügbar sind, als auch wenn es keine Lizenz gibt, nur durch ihre Anwesenheit wird die Lizenz für das Analog ausgegeben. Im Falle der Erteilung von Lizenzen an indische Pharmaunternehmen stellte Gilead ihnen auch Produktionstechnologie zur Verfügung und gewährte den Lizenznehmern das Recht auf eine unabhängige Preispolitik. Damit ein Analogon eines Arzneimittels als Generikum gilt, muss es eine Reihe von Parametern erfüllen:

    1. Sie müssen das Verhältnis der wichtigsten pharmazeutischen Komponenten bei der Erstellung von qualitativen sowie quantitativen Standards einhalten.
    1. Befolgen Sie die relevanten internationalen Standards.
    1. Obligatorische Einhaltung der richtigen Produktionsbedingungen erforderlich.
    1. In den Zubereitungen sollte ein entsprechendes Äquivalent der Absorptionsparameter eingehalten werden.

    Es ist bemerkenswert, dass die WHO auf der sicheren Seite ist, um die Verfügbarkeit von Medikamenten sicherzustellen, die teure Generika mit Hilfe von Haushaltsgenerika ersetzen sollen.

    Ägyptische Soferbuvir-Generika

    Im Gegensatz zu Indien wurden die ägyptischen Pharmaunternehmen nicht zu den weltweit führenden Herstellern von Hepatitis-C-Generika, obwohl sie auch die Produktion von Analoga Sofosbuvir beherrschten. Jedoch sind in der Masse ihrer Analoga nicht lizenziert:

    • MPI Viropack, produziert Marcyrl Pharmaceutical Industries - eine der ersten ägyptischen Generika;
    • Heterosofir, herausgegeben von Pharmed Healthcare. Es ist das einzige lizenzierte Generikum in Ägypten. Auf dem Paket, unter dem Hologramm, ist ein Code versteckt, der es ermöglicht, die Originalität des Präparats auf der Website des Herstellers zu überprüfen, wodurch seine Fälschung ausgeschlossen wird;
    • Grateziano, hergestellt von Pharco Pharmaceuticals;
    • Sofolank, hergestellt von Vimeo;
    • Sofocivir, hergestellt von ZetaPhar.

    Generika zur Bekämpfung von Hepatitis aus Bangladesch

    Bangladesch ist ein weiteres Land, das Generika gegen HCV in großen Mengen produziert. Darüber hinaus benötigt dieses Land nicht einmal Lizenzen für die Herstellung von Analoga von Markenarzneimitteln, da es seinen pharmazeutischen Unternehmen erlaubt ist, solche medizinischen Präparate bis 2030 ohne entsprechende Lizenzdokumente auszustellen. Das bekannteste und mit der neuesten Technologie ausgestattete Unternehmen ist das Pharmaunternehmen Beacon Pharmaceuticals Ltd. Das Projekt seiner Produktionskapazität wurde von europäischen Experten erstellt und entspricht internationalen Standards. Beacon veröffentlicht folgende Generika zur Behandlung des Hepatitis-C-Virus:

    • Soforal - generisches Sofosbuvir, enthält den Wirkstoff 400 mg. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verpackungen in Flaschen mit 28 Stücken wird Sophoral in Form von Blisterpackungen mit 8 Tabletten auf einer Platte hergestellt.
    • Daclavir ist ein Generikum von Daclatasvir, eine Tablette des Arzneimittels enthält 60 mg des Wirkstoffs. Es wird auch in Form von Blasen hergestellt, aber jede Platte enthält 10 Tabletten;
    • Sofosvel ist eine generische Epclusa, enthält Sofosbuvir 400 mg und Velpatasvir 100 mg. Pangenotypische (universelle) Droge, wirksam bei der Behandlung von HCV-Genotypen 1 ÷ 6. Und in diesem Fall gibt es keine übliche Verpackung in Flaschen, Tabletten sind in Blisterpackungen von 6 Stück in jeder Platte verpackt.
    • Darvoni ist eine komplexe Droge, die Sofosbuvir 400 mg und Daclatasvir 60 mg kombiniert. Kombinieren Sie Sofosbuvir-Therapie mit Daklatasvir, wenn Sie Medikamente von anderen Herstellern benötigen, müssen Sie eine Tablette jeder Art einnehmen. Und Beacon brachte sie in einer Pille zusammen. Darvoni wird in Blisterpackungen mit 6 Tabletten auf einer Platte verpackt und nur für den Export versandt.

    Beim Kauf von Präparaten aus Beacon, basierend auf dem Verlauf der Therapie, sollte man die Originalität ihrer Verpackung berücksichtigen, um die für die Behandlung notwendige Menge zu kaufen. Die berühmtesten indischen Pharmaunternehmen Wie bereits erwähnt, wurde Indien, nachdem die Pharmafirmen des Landes Lizenzen für die Freigabe von Generika für die HCV-Therapie erhalten hatten, weltweit führend in ihrer Produktion. Aber unter der Vielzahl aller Unternehmen sind einige zu erwähnen, deren Produkte in Russland am bekanntesten sind.

    Natco Pharma Ltd.

    Das beliebteste Pharmaunternehmen ist Natco Pharma Ltd., dessen Medikamente das Leben von mehreren zehntausend Menschen mit chronischer Hepatitis C gerettet haben. Sie hat die Produktion praktisch aller direkt wirkenden antiviralen Medikamente gemeistert, darunter Sofosbuvir mit Daclatasvir und Ledipasvir mit Velpatasvir. Natco Pharma erschien 1981 in Hyderabad mit einem Anfangskapital von 3,3 Millionen Rupien, dann waren es 20 Mitarbeiter. Heute arbeiten in Indien 3,5 Tausend Menschen in fünf Natco-Unternehmen, und in anderen Ländern gibt es Niederlassungen. Neben den Produktionseinheiten verfügt das Unternehmen über gut ausgestattete Labors, die es ermöglichen, moderne medizinische Präparate zu entwickeln. Unter ihren eigenen Entwicklungen ist es wert, Medikamente gegen Krebs zu nennen. Eines der bekanntesten Medikamente in diesem Bereich ist Veenat, das seit 2003 hergestellt und gegen Leukämie eingesetzt wird. Ja, und die Freisetzung von Generika zur Behandlung von Hepatitis-C-Virus ist eine Priorität für Natco.

    Hetero Drogen Ltd.

    Dieses Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Generika zu produzieren, die diesen Anspruch einem eigenen Netzwerk von Industrien unterwerfen, einschließlich Fabriken mit Niederlassungen und Büros mit Labors. Das Produktionsnetzwerk von Hetero ist für die Produktion von Medikamenten im Rahmen von Lizenzen, die das Unternehmen erhält, geschärft worden. Eine ihrer Aktivitäten sind medizinische Präparate, die es ermöglichen, ernsthafte Viruserkrankungen zu bekämpfen, deren Behandlung für viele Patienten aufgrund der hohen Kosten von Originalarzneimitteln unmöglich geworden ist. Die erworbene Lizenz ermöglicht es Hetero, umgehend mit der Freigabe von Generika zu beginnen, die dann zu einem erschwinglichen Preis für Patienten verkauft werden. Die Entstehung von Hetero Drugs geht auf das Jahr 1993 zurück. In den vergangenen 24 Jahren sind in Indien ein Dutzend Fabriken und mehrere Dutzend Produktionsstätten entstanden. Das Vorhandensein eigener Laboratorien ermöglicht es dem Unternehmen, experimentelle Arbeiten zur Synthese von Substanzen durchzuführen, die zur Erweiterung der Produktionsbasis und zum aktiven Export von Drogen ins Ausland beigetragen haben.

    Zydus heptiza

    Zydus ist ein indisches Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, eine gesunde Gesellschaft aufzubauen, der nach Meinung ihrer Besitzer ein Wandel in der Lebensqualität der Menschen folgen wird. Das Ziel ist edel, und deshalb führt das Unternehmen aktive Bildungsaktivitäten durch, die die ärmsten Bevölkerungsschichten betreffen. Einschließlich der freien Impfung der Bevölkerung gegen Hepatitis B. Zidus in Bezug auf die Produktionsmengen auf dem indischen Pharmamarkt ist an vierter Stelle. Darüber hinaus standen 16 seiner Medikamente auf der Liste der 300 wichtigsten Arzneimittel der indischen Pharmaindustrie. Zydus-Produkte sind nicht nur auf dem Inlandsmarkt gefragt, sie können in Apotheken in 43 Ländern unseres Planeten gefunden werden. Und die Palette der in 7 Unternehmen hergestellten Medikamente übersteigt 850 Medikamente. Eine seiner mächtigsten Industrien befindet sich im Bundesstaat Gujarat und ist einer der größten nicht nur in Indien, sondern auch in Asien.

    HCV-Therapie 2017

    Hepatitis-C-Behandlungspläne für jeden Patienten werden individuell vom Arzt ausgewählt. Für die korrekte, effektive und sichere Auswahl des Schemas muss der Arzt wissen:

    • Virusgenotyp;
    • Dauer der Krankheit;
    • der Grad der Leberschädigung;
    • Vorhandensein / Fehlen von Zirrhose, begleitende Infektion (zum Beispiel HIV oder andere Hepatitis), negative Erfahrung der vorherigen Behandlung.

    Nach Erhalt dieser Daten nach dem Analysezyklus wählt der Arzt die optimale Behandlungsoption basierend auf den Empfehlungen der EASL aus. Die EASL-Empfehlungen werden von Jahr zu Jahr angepasst, sie ergänzen die neu aufkommenden Drogen. Bevor sie neue Behandlungsoptionen empfehlen, werden sie dem Kongress oder einer Sondersitzung zur Prüfung vorgelegt. Im Jahr 2017 wurden im Rahmen der EASL-Sondersitzung Aktualisierungen der empfohlenen Regelungen in Paris geprüft. Es wurde entschieden, die Interferontherapie in Europa zur Behandlung von HCV vollständig einzustellen. Darüber hinaus gab es keine einzige empfohlene Therapie mit einem einzigen, direkt wirkenden Medikament. Hier sind einige empfohlene Behandlungsmöglichkeiten. Sie alle werden nur zur Eingewöhnung gegeben und können keine Handlungsanleitung sein, da nur ein Arzt ein Rezept für die Therapie geben kann, unter dessen Aufsicht sie sich später behandeln wird.

    1. Mögliche Behandlungsregime, die von EASL im Falle einer Hepatitis-C-Monoinfektion oder Koinfektion mit HIV + HCV bei Patienten ohne Zirrhose und ohne vorherige Behandlung vorgeschlagen wurden:
    • Für die Behandlung der Genotypen 1a und 1b können Sie verwenden:

    - Sofosbuvir + Ledipasvir, ohne Ribavirin, 12 Wochen Dauer; - Sofosbuvir + Daclatasvir, auch ohne Ribavirin, beträgt die Behandlungsdauer 12 Wochen; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir ohne Ribavirin, Kursdauer 12 Wochen.

    • bei der Behandlung von Genotyp 2 wird für 12 Wochen ohne Ribavirin verwendet:

    - Sofosbuvir + Dklatasvir; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir.

    • bei der Behandlung von Genotyp 3 ohne die Verwendung von Ribavirin für eine Behandlungsdauer von 12 Wochen, verwenden Sie:

    - Sofosbuvir + Daclatasvir; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir.

    • während der Therapie des Genotyps 4 ist es möglich, 5 Wochen ohne Ribavirin anzuwenden:

    - Sofosbuvir + Ledipasvir; - Sofosbuvir + Daclatasvir; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir.

    1. Empfohlene EASL-Behandlungspläne für eine Hepatitis C-Monoinfektion oder begleitende HIV / HCV-Infektion bei Patienten mit kompensierter Zirrhose, die zuvor nicht behandelt wurden:
    • Für die Behandlung der Genotypen 1a und 1b können Sie verwenden:

    - Sofosbuvir + Ledipasvir mit Ribavirin, Dauer 12 Wochen; - oder 24 Wochen ohne Ribavirin; - und eine weitere Option - 24 Wochen mit Ribavirin mit einer ungünstigen Prognose der Reaktion; - Sofosbuvir + Daclatasvir, wenn ohne Ribavirin, dann 24 Wochen und mit Ribavirin beträgt die Behandlungsdauer 12 Wochen; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir ohne Ribavirin, 12 Wochen.

    • bei der Behandlung von Genotyp 2 wird verwendet:

    - Sofosbuvir + Dklatasvir ohne Ribavirin hält 12 Wochen und mit Ribavirin für eine ungünstige Prognose - 24 Wochen; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir ohne Kombination mit Ribavirin für 12 Wochen.

    • bei der Behandlung von Genotyp 3 verwenden:

    - Sofosbuvir + Daclatasvir für 24 Wochen mit Ribavirin; - oder Sofosbuvir + Velpatasvir erneut mit Ribavirin, die Behandlungsdauer beträgt 12 Wochen; - Sofosbuvir + Velpatasvir ist optional für 24 Wochen möglich, jedoch ohne Ribavirin.

    • Bei der Behandlung von Genotyp 4 werden die gleichen Regimes wie in den Genotypen 1a und 1b verwendet.

    Wie Sie sehen können, wirkt sich neben dem Zustand des Patienten und den Eigenschaften seines Körpers auch die vom Arzt gewählte Kombination verschriebener Medikamente auf das Therapieergebnis aus. Darüber hinaus hängt die Behandlungsdauer von der vom Arzt gewählten Kombination ab.

    Behandlung mit modernen HCV-Medikamenten

    Nehmen Sie Tabletten mit Medikamenten ein, die von einem Arzt einmal täglich oral verabreicht werden. Sie sind nicht in Teile unterteilt, kauen nicht, sondern werden mit klarem Wasser abgespült. Es ist am besten, dies gleichzeitig zu tun, da eine konstante Konzentration von Wirkstoffen im Körper aufrechterhalten wird. Es ist nicht notwendig, an die Daten der Nahrungsaufnahme anzuhängen, Hauptsache es nicht auf nüchternen Magen zu tun. Wenn Sie mit der Einnahme von Medikamenten beginnen, achten Sie auf Ihr Wohlbefinden, da Sie während dieser Zeit am leichtesten mögliche Nebenwirkungen bemerken können. Die PPPP selbst haben nicht viele, während die im Komplex verschriebenen Medikamente viel kleiner sind. Am häufigsten erscheinen Nebenwirkungen wie folgt:

    • Kopfschmerzen;
    • Erbrechen und Schwindel;
    • allgemeine Schwäche;
    • Appetitlosigkeit;
    • Gelenkschmerzen;
    • Veränderungen der biochemischen Parameter des Blutes, ausgedrückt in niedrigen Hämoglobinspiegeln, Abnahme der Plättchen und Lymphozyten.

    Nebenwirkungen sind bei einer kleinen Anzahl von Patienten möglich. Gleichwohl über alle bemerkten Beschwerden sollte der behandelnde Arzt zur Ergreifung der notwendigen Maßnahmen benachrichtigt werden. Um erhöhte Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten Alkohol und Nikotin von der Anwendung ausgeschlossen werden, da sie die Leber beeinträchtigen.

    Kontraindikationen

    In einigen Fällen ist der Empfang von DAAs ausgeschlossen, es handelt sich um:

    • individuelle Überempfindlichkeit von Patienten gegenüber bestimmten Inhaltsstoffen von Arzneimitteln;
    • Patienten unter 18 Jahren, da keine genauen Daten über ihre Auswirkungen auf den Körper vorliegen;
    • Frauen, die den Fötus tragen und Babys stillen;
    • Frauen sollten zuverlässige Methoden der Empfängnisverhütung anwenden, um eine Empfängnis während der Therapie zu vermeiden. Darüber hinaus gilt diese Anforderung auch für Frauen, deren Partner ebenfalls eine DAA-Therapie erhalten.

    Lagerung

    Lagern Sie antivirale Medikamente mit direkter Wirkung an Orten, die für Kinder unzugänglich sind, und unter direkter Sonneneinstrahlung. Lagertemperatur sollte im Bereich von 15 ÷ 30ºС sein. Beginnen Sie mit der Einnahme von Medikamenten, überprüfen Sie ihre Herstellungs- und Aufbewahrungsdaten, die auf der Verpackung angegeben sind. Überfällige Drogen sind verboten. Wie man DAAs für die Bürger Russlands bekommt Leider sind indische Generika in russischen Apotheken nicht zu finden. Das Pharmaunternehmen Gilead, das Lizenzen für die Freigabe von Medikamenten zur Verfügung stellt, verbot seine Exporte in viele Länder. Einschließlich in allen europäischen Staaten. Diejenigen, die billige indische Generika gegen Hepatitis C kaufen möchten, können mehrere Vorteile nutzen:

    • Bestellen Sie sie über russische Online-Apotheken und erhalten Sie die Ware in einigen Stunden (oder Tagen), abhängig vom Lieferort. Und in den meisten Fällen ist auch die Vorauszahlung nicht erforderlich;
    • bestellen Sie sie durch indische Online-Shops mit Lieferung nach Hause. Hier benötigen Sie eine Vorauszahlung in Fremdwährung und die Wartezeit beträgt drei Wochen bis zu einem Monat. Außerdem besteht die Notwendigkeit, mit dem Verkäufer auf Englisch zu kommunizieren.
    • Geh nach Indien und bring die Droge selbst mit. Es wird auch Zeit brauchen, eine Sprachbarriere und die Schwierigkeit, die Originalität der in der Apotheke gekauften Waren zu überprüfen. Zu all dem wird das Problem der Selbstausfuhr hinzugefügt, das einen Thermobehälter, die Verfügbarkeit eines ärztlichen Gutachtens und eines Rezepts in englischer Sprache sowie eine Kopie des Schecks erfordert.

    Beim Kauf von Drogen entscheiden die Menschen selbst, welche der möglichen Lieferoptionen sie wählen. Vergiss nicht, dass im Fall von HCV ein günstiges Therapieergebnis von der Geschwindigkeit des Beginns abhängt. Hier, im wörtlichen Sinne, ist die Verzögerung des Todes gleich und deshalb sollten Sie den Beginn des Verfahrens nicht verzögern.


  • Weitere Artikel Über Leber

    Hepatitis

    Behandlung mts

    Bei optimaler Behandlung beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung von Patienten mit MTS im Gehirn immer noch nur 26-22 Wochen, d.h. die Behandlung ist hauptsächlich palliativ (zum Vergleich verschiedener Behandlungsarten)
    Hepatitis

    Medikamente für Leberzirrhose

    Zirrhose ist eine ziemlich häufige Krankheit, die hauptsächlich bei Männern mittleren Alters auftritt. Seine Entwicklung provoziert viele unerwünschte Faktoren, zum Beispiel anhaltenden Alkoholmissbrauch, Erkrankungen der Gallenwege, Hepatitis.