Wie man die Hepatitis vom Bluttest bestimmt

Mit Hilfe eines Bluttests können Sie herausfinden, ob der Körper auf Hepatitis C-Virus gestoßen ist oder nicht. In einigen Fällen ist ein positives Ergebnis kein Grund zur Besorgnis, da es Fälle von Selbstheilung mit einem starken Immunsystem gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall werden die Indikatoren am zuverlässigsten sein. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnostische Methoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

Allgemeiner Bluttest. Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Blutplättchen, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA). Immunochromatographische Analyse (ICA). PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist das wichtigste die Biochemie und die PCR-Diagnostik. Wenn Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen betrachten, können Sie etwas über den Zustand der Leber erfahren. Bilirubinwerte sind sehr wichtig in der Diagnose von Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht abläuft, dann ist es unmöglich, über das Vorhandensein des Virus mit Bilirubin zu erfahren.

Nach den Indikatoren der Enzyme ALT und AST bestimmen den Grad der Zerstörung der Leberzellen.

Vollblutbild wird helfen, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper zu bestimmen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Vorhandenseins des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mit PCR (Polymerase Chain Reaction) möglich.

Die ELISA-Methode wird für eine genauere Diagnose verwendet. Es ist am effektivsten, aber teuer. Das Stadium der Erkrankung, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren der Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, das Vorhandensein von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Mit allen diagnostischen Methoden können Sie schnell einen Virus identifizieren, der zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Genesung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung für die Diagnose

Die Analyse erfolgt bei Verdacht auf Hepatitis C. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die kürzlich erfolgte Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Hinweise für die Umfrage sind:

hohe Spiegel von Bilirubin, ALT und AST; Vorbereitung für die Operation; Schwangerschaft; das Auftreten von Symptomen der Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht; Geschlechtsverkehr mit Hepatitis; Sucht.

In all diesen Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spendet man Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Bevor die Analyse durchgeführt wird, muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überforderung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf nüchternen Magen zu spenden (frühestens 8 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und scharf zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. In der Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in ein paar Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut durchgeführt werden.

Decoding Ergebnisse

Ein Bluttest für Hepatitis-C-Marker wird helfen herauszufinden, ob Antikörper gegen das Virus im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn ein Antikörper vorhanden ist, hat der Körper die Krankheit bereits erkannt, aber überwunden. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Die Entschlüsselung des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, wenn es - positiv ist.

Bei einem negativen Ergebnis ist zu beachten, dass die Inkubationszeit 6 Wochen nach der Infektion vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können alle Indikatoren innerhalb des normalen Bereichs liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Mit einem positiven Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode, nach Blutspende für Hepatitis C, ermöglicht es, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie etwas über die Reproduktion des Virus und die Schwere der Krankheit erfahren.

PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erklärung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen versteckten Krankheitsverlauf oder die Selbstheilung des Virus hinweisen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie entziffern Sie die Bilirubin-Indikatoren und finden Sie heraus, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel gibt den Schweregrad der Hepatitis an.

In der milden Form der Erkrankung sollte Bilirubin im Blut 90 μmol / l nicht überschreiten, mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 μmol / l. Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l. Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 μmol / L betragen.

Bei der Entzifferung der Indikatoren sollte man nicht nur auf Bilirubin achten, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Analyse von Blut auf Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

AST nicht mehr als 75 U / l. ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Eine Krankheit wie Hepatitis ist gefährlich, weil sie für lange Zeit asymptomatisch sein kann. Menschen, die in den Bereichen Medizin, Ernährung und anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes tätig sind, sollten deshalb jährlich einen Bluttest auf Hepatitis durchführen, um andere und sich selbst zu schützen.

Es gibt verschiedene Formen von Hepatitis, aber sie sind alle ähnlich, weil sie die menschliche Leber beeinflussen. Die gebräuchlichsten Formen sind A, B und C.

Möglichkeiten, Hepatitis zu erkennen

Diagnose der Virushepatitis ist, dass es notwendig ist, den Erreger der Hepatitis zu identifizieren, seine Form zu bestimmen und das Ausmaß der Leberschäden zu bestimmen. Um dies zu tun, ernennen Sie eine Reihe von Tests:

Urin- und Bluttests, biochemische Bluttests, PCR-Tests (Polymerasekettenreaktion), immunologische Bluttests (Nachweis von Antikörpern, die vom Körper und direkt von der Leber bei der Bekämpfung des Erregers produziert werden), Leberbiopsie, Tests (die eine Biopsie ersetzen können).

Zunächst kann der Patient einen Hausarzt konsultieren, der eine Überweisung für alle notwendigen Tests verfasst, und wenn die Diagnose der viralen Hepatitis bestätigt wird, wird er an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einen Virologen überwiesen.

Die Entschlüsselung der Ergebnisse der Analysen wird nur vom Arzt durchgeführt.

Allgemeine Urin- und Bluttests sind nicht immer in der Lage, die Krankheit zu diagnostizieren (dies hängt von der Form der Hepatitis ab). Diese Tests helfen, die Wahrscheinlichkeit einer Infektionskrankheit durch Veränderungen im Körper zu bestimmen, wie:

Abnahme des Hämoglobinspiegels, Abnahme der Leukozyten- und Thrombozytenzahl, Verschlechterung der Blutgerinnung, erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR), Vorhandensein von Urobilin im Urin.

Alle diese Indikatoren sind ein deutliches Zeichen, dass eine virale Infektion im Körper vorhanden ist.

Biochemischer Bluttest ermöglicht die Diagnose von Hepatitis aufgrund der Definition:

Folienenzyme, Bilirubinfraktionen, Verletzung des Verhältnisses von Blutproteinfraktionen, Erhöhung des Gehalts an basischen Lipiden im Blut.

Die PCR-Analyse für Hepatitis ermöglicht die Identifizierung von Pathogenen durch DNA-Diagnostik und gilt als eine der modernsten und genauesten Forschungsmethoden. Eine solche Diagnostik ist sehr empfindlich gegenüber Fremdkörpern in der DNA-Probe und kann daher die Form der Erkrankung genau bestimmen. Wenn während der Analyse alle Regeln befolgt wurden, dann wird es von hoher Qualität sein, die Studie wird kein zweifelhaftes Ergebnis liefern.

Dank der immunologischen Untersuchung des Bluttests können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Es gibt auch Schnelltests (Teststreifen), mit denen Sie unabhängig eine vorläufige Hepatitis-Analyse durchführen können. Der Test erkennt das Vorhandensein von Hepatitis B und C Antigenen.

Eine Leberbiopsie wird durchgeführt, indem eine Probe des Gewebes eines Organs genommen wird, das unter einem Mikroskop untersucht wird. Es ermöglicht Ihnen, den allgemeinen Zustand der Leber zu beurteilen.

Die moderne Medizin erlaubt, die Biopsie durch spezielle Tests für Hepatitis zu ersetzen: actitest, fibotest und andere.

Alle Studien werden in medizinischen Einrichtungen mit Spezialgeräten durchgeführt.

Hepatitis Symptome

Die meisten Patienten gehen in einer Phase des verschlechterten Gesundheitszustandes zum Arzt. Der Patient klagt über Appetitlosigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Muskelschmerzen und richtiges Hypochondrium. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen ist eine Veränderung der Farbe des Urins von hellgelb, die für einen gesunden Menschen als Norm angesehen wird, zu einem dunkleren, wie starkem Tee, charakteristisch für Hepatitis. Fäkale Massen mit viraler Hepatitis verfärben sich, Milz nimmt zu.

Solche Symptome sind oft charakteristisch für das Anfangsstadium der viralen Hepatitis. Wenn die Krankheit fortschreitet und die Leber mehr beeinträchtigt, entwickelt der Patient Gelbsucht. Diese Krankheit betrifft das Gewebe der Leber und aus diesem Grund hört das Organ auf, vollständig zu funktionieren. Aufgrund der Tatsache, dass die Leber Bilirubin (Abbauprodukte von Hämoglobin) nicht vollständig verarbeiten kann, reichert es sich darin an und manifestiert sich als Vergilbung der Schleimhäute der Mundhöhle, der Augensklera und der Haut. Mit der Manifestation von Gelbsucht kann der Patient eine Verbesserung des allgemeinen Zustandes fühlen, aber die Farbe von Urin und Kot entspricht immer noch nicht der Norm. Dies ist eine der wichtigsten klinischen Manifestationen der Lebererkrankung in diesem Stadium und dient als ein wichtiges diagnostisches Merkmal.

Nachweis von Hepatitis A

Die Hepatitis Gruppe A infiziert die Leber aufgrund des Eindringens des Virus in den Körper mit Nahrung oder durch Nichteinhaltung von unhygienischen Bedingungen und persönlicher Hygiene. Zusätzlich kann die Krankheit durch Kontakt einer gesunden Person mit einem Patienten übertragen werden. Hepatitis A ist am häufigsten von Kindern betroffen. Diese Form der Krankheit ist in Asien und Afrika weit verbreitet.

Krankheitssymptome manifestieren sich aggressiv, werden von älteren Menschen und Kindern im ersten Lebensjahr hart toleriert. Der Zeitraum vom Zeitpunkt der Infektion bis zu den ersten Symptomen kann ein Monat sein. Die Krankheit selbst dauert 7 Wochen. Die Behandlung von Hepatitis A zielt darauf ab, Substanzen aus dem Körper zu entfernen, die bei Leberschäden auftreten. Diese Form ist selten tödlich.

Die Bestimmung von Hepatitis A basiert auf der Bestimmung des Antikörperspiegels Anti-HAV IgG und Anti-HAV IgM. Wenn das Ergebnis der Studie ihren erhöhten Gehalt zeigt, dann deutet dies auf einen Leberschaden hin. Es ist erwähnenswert, dass die Menge an Anti-HAV-IgG auch nach vollständiger Genesung außerhalb des normalen Bereichs bleiben kann, was darauf hindeutet, dass der Körper eine Immunität entwickelt hat. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass dieser Indikator anzeigt, dass der Patient nur Träger von Hepatitis ist.

Bestimmung von Hepatitis B

Die Gefahr von Hepatitis B besteht neben einer hohen Sterblichkeitsrate darin, dass die Krankheit oft chronisch wird und nicht vollständig geheilt werden kann.

Eine Infektion mit dieser Form der Krankheit ist auf drei Arten möglich:

durch Blut (unsterile Instrumente der Medizin, Kosmetologie, etc.), bei ungeschütztem sexuellen Kontakt, bei der Passage durch den Geburtskanal (von Mutter zu Kind).

Menschen mit HIV diagnostiziert viel häufiger die chronische Form von Hepatitis B.

Die Analyse der Hepatitis B erfolgt mittels Enzymimmunoassay (eine immunologische Methode zur qualitativen oder quantitativen Bestimmung von Antigenen) oder einer Polymerkettenreaktion (PCR).

Ein PCR-Test auf Hepatitis B gilt als positiv, wenn der minimale Prozentsatz des Virus im Blut des Patienten nachgewiesen wird.

In einer immunologischen Studie wird eine positive Analyse in Betracht gezogen, wenn IgM- und IgG-Antikörper im Blut nachgewiesen wurden.

Hepatitis-C-Bluttests

Um Tests für Hepatitis C zu bestehen und ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, kann nur 5-7 Wochen nach der Infektion sein. Meistens wird eine qualitative und quantitative Analyse von viraler Hepatitis-C-RNA zum Nachweis dieser Form von Hepatitis verwendet.

Hepatitis C wird normalerweise diagnostiziert, wenn sie chronisch ist. Dies liegt daran, dass das Virus anfällig für Mutationen ist und der Körper keine Zeit hat, die notwendigen Antikörper zu entwickeln, bis sich das Virus verändert. PCR-Analyse für Hepatitis C zeigt das Vorhandensein eines Virus im Körper und den Grad der Leberschädigung.

Wenn die Transkriptanalyse das Vorhandensein von IgG-Antikörpern im Blut anzeigt, die für lange Zeit bestehen, wird die Krankheit als chronisch diagnostiziert. Zur Exazerbation der Hepatitis C ist der Nachweis von IgM-Antikörpern charakteristisch.

Falsch positiv für Hepatitis C ist extrem selten. Dies liegt oft an den individuellen Eigenschaften des Immunsystems des Patienten, an der ungenauen Probenahme von Tests oder der Verwendung von Immunsuppressiva. Laut Statistik gehen 15% der Krankheit von selbst aus, gleichzeitig bleiben Antikörper im Blut. Daher ist die PCR-Analyse nicht negativ, sondern positiv.

Für Hepatitis C, komplettes Blutbild

Hausdiagnostik Hepatitis Blutbild für Hepatitis

Blutbild für Hepatitis

Der biochemische Bluttest für Hepatitis umfasst viele Indikatoren, die die Leberfunktion zum Zeitpunkt der Studie widerspiegeln. Diese Indikatoren sind sehr variabel. Um den Verlauf der Hepatitis zuverlässig beurteilen zu können, sind wiederholte wiederholte Bestimmungen notwendig.

Die wichtigsten biochemischen Bluttests für Virushepatitis umfassen Leberenzyme (Aminotransferasen), Bilirubin, alkalische Phosphatase, Gesamtprotein und Blutproteinspektrum. Aminotransferasen - Alanin (ALT) und Asparaginsäure (ACT) - sind Enzyme, die sich innerhalb der Leberzellen befinden. Normalerweise werden geringe Konzentrationen dieser Substanzen im Blut bestimmt. Wenn die Leber insbesondere durch eine Virusinfektion geschädigt wird, werden die Leberzellen zerstört und vermehrt Leberenzyme im Blut gefunden. Die Grenzen der Fluktuationen dieser Indikatoren sind sehr breit und spiegeln bis zu einem gewissen Grad die Schwere und Aktivität der Entzündung des Lebergewebes bei Hepatitis wider. Die wichtigste Richtlinie ist die Höhe der ALT. Um die Art der Schädigung der Leber dieser Studie genau zu bestimmen, reicht dies nicht aus, dafür gibt es spezielle diagnostische Methoden, insbesondere eine Punktions-Leberbiopsie. Außerdem können sich die Werte der Aminotransferasen sehr signifikant und schnell ändern, sogar ohne irgendeine medizinische Wirkung, d. H. Spontan. In diesem Zusammenhang ist im Fall von viraler Hepatitis eine regelmäßige Überwachung der Blutaktivität von Leberenzymen erforderlich, um den Krankheitsverlauf zu überwachen. Während einer antiviralen Therapie zeigt die Normalisierung der ALT- und ACT-Spiegel die Wirksamkeit der Behandlung an.

Bilirubin ist ein Gallenfarbstoff, der durch den Abbau roter Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) im Blut einer Person gebildet wird. Dann wird das Bilirubin von den Leberzellen eingefangen und aus dem Körper durch die Galle durch den Darm ausgeschieden. Das Bilirubin in den Leberzellen wird gebunden genannt, und im Blut (d. H. Bevor es in die Leber eintritt) frei. Normalerweise werden geringe Mengen von Bilirubin (hauptsächlich aufgrund von freien) im Blut gefunden. Bei viralen Läsionen der Leber (in der Regel bei akuter Hepatitis und Zirrhose) kann der Gesamtbilirubingehalt (die Menge der freien Bindung) zunehmen, was sich durch Gelbsucht der Haut und der Sklera äußert.


Es gibt viele Ursachen für Gelbsucht, nicht immer ist seine Entwicklung mit Virushepatitis oder im Allgemeinen mit Leberschäden verbunden. Das Auftreten dieses Symptoms zeigt in den meisten Fällen die Notwendigkeit einer stationären Untersuchung des Patienten an.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) ist ein Enzym, dessen Aktivität die Bewegung der Galle entlang der galleausscheidenden Wege (von der Leberzelle zur Gallenblase und dann zum Darm) widerspiegelt. Ein verzögerter Abfluss der Galle tritt nicht nur bei Virushepatitis und Zirrhose auf, sondern auch bei arzneimittelinduzierten Leberläsionen, Verstopfung der Gallenwege mit Steinen, Adhäsionen, Tumoren etc. Bei verzögertem Abfluss von Gallenflüssigkeit (Cholestase) erhöht sich der Spiegel von AchF im Blut und übersteigt die Norm. Gelbsucht ist nicht notwendig, und oft bemerken Patienten, dass sie sich Sorgen um die Haut machen

Gesamtprotein und das Proteinspektrum des Blutes - eine Gruppe von Indikatoren, die die Fähigkeit der Leber und der Zellen des Immunsystems widerspiegeln, bestimmte Proteine ​​zu produzieren. Gesamtblutprotein besteht aus den sogenannten Albumin und Globulinen. Die Leber synthetisiert Albumin. Diese Fähigkeit nimmt mit der Schädigung der Leberzellen ab und bei der Analyse des Proteinspektrums kommt es zu einer Abnahme des Albuminspiegels. Der Grad der Reduktion entspricht der Tiefe des Leberschadens: die größten Abweichungen dieses Indikators sind charakteristisch für die Zirrhose. Bei Zirrhose und Autoimmunhepatitis steigen die Konzentrationen von Globulinen, die von Immunzellen produziert werden. Nehmen wir an, es gibt viele Gründe für verschiedene Veränderungen im Proteinspektrum des Blutes, die nicht mit der Leberpathologie zusammenhängen, aber die Analyse dieser Indikatoren bei der Virushepatitis kann wesentlich dazu beitragen, das Stadium der Leberschädigung zu bestimmen, wenn die Biopsie aus irgendwelchen Gründen schwierig ist.

Das vollständige Blutbild umfasst viele verschiedene Indikatoren, die hauptsächlich den Gehalt bestimmter Blutzellen (Blutplättchen, Leukozyten, Erythrozyten usw.) widerspiegeln. Die Spiegel dieser Zellen können mit einem willkürlichen Verlauf der viralen Hepatitis variieren. Zum Beispiel ist bei Patienten mit Leberzirrhose die Thrombozytenzahl normalerweise reduziert. Moderne antivirale Behandlung kann auch die Anzahl der Blutzellen (in erster Linie Leukozyten) signifikant beeinflussen. Die Bedeutung der Überwachung dieser Indikatoren hängt mit der Tatsache zusammen, dass alle Arten von Blutzellen essentielle Funktionen erfüllen (Schutz vor Infektionen, Aufrechterhaltung einer normalen Blutgerinnung, Versorgung von Geweben mit Sauerstoff) und dass ihr Gehalt unter kritische Werte fällt, ist inakzeptabel. Daher können regelmäßige allgemeine Bluttests die Schwere des Patientenzustands genauer beurteilen und die antivirale Therapie umgehend korrigieren, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Der Hepatitis-Test wird helfen, eine schwere Krankheit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Der Hepatitis-Test ist eigentlich eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Krankheit festzustellen, da die vom Arzt verschriebene Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung von Hepatitis gibt, müssen viele Tests gemacht werden.

Was testet für Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis ist sehr wichtig, da die Behandlungsergebnisse davon abhängen: je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, mit der Krankheit fertig zu werden. Um Hepatitis, seine Ursache, den Grad der Aktivität und den Zustand der Leber zu identifizieren, werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • komplettes Blutbild und Urinanalyse;
  • biochemischer Bluttest;
  • PCR-Tests für den DNA-Nachweis von Infektionserregern;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber;
  • histologische Untersuchungen von Biopsiematerial aus der Leber;
  • Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Analyse von Blut bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis die folgenden Veränderungen nachgewiesen werden: eine Abnahme von Hämoglobin aufgrund von erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer viralen Infektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt der Lymphozyten an der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und eine Blutungsstörung spricht für eine gestörte Leberfunktion und eine erhöhte Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann es zu erhöhtem COE kommen.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin in ihm nachweisen - ein Gallenpigment, das im Urin als Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest für Hepatitis

In der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

  • eine Erhöhung der Anzahl von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des Gehalts an ALT) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; in der normalen Höhe von ALT und AST bei Frauen sollte 31 nicht überschreiten, bei Männern - 37 IE / l; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase (GGT);
  • erhöhter Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einem Anstieg der Serum-Bilirubinkonzentration über 27-34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (milde Form - bis 85 μmol / l, mittelschwere Form - 86-169 μmol / l, schwere Form - über 170 μmol / l);
  • Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen des Blutes: verringert den Albumingehalt und erhöht Gammaglobulin; Die Gammaglobulin-Fraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), bei denen es sich um Antikörper handelt, die dem Körper einen humoralen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdstoffe bieten;
  • der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - die wichtigsten Blutfette (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Ein Bluttest für Hepatitis durch PCR

Da die häufigste Ursache von Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen Patienten Blut für Hepatitis, um Infektionserreger durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch eine hohe Spezifität aus und kann zum Nachweis eines einzigen Virus im Blut verwendet werden. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

  • A (HAV); wird bestimmt durch HAV-RNA);
  • B (HBV); Oberfläche HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach dem Beginn der Infektion und bleibt für zwei Monate; Hepatitis-B-Virus-DNA wird ebenfalls während dieser Zeit bestimmt; Hepatitis-B-Kapsel-Antigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten entzündlichen Prozess in der Leber;
  • C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden;
  • D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA;
  • G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests für Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Außerdem werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis auf.

Die Dauer der Analyse für Hepatitis B und C beträgt drei Monate.

Express-Analyse für Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Vorhandensein von Antigenen von Virus B (HBsAg-Oberflächenantigen) und Antikörpern gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von Biopsiematerial aus der Leber entnommen

Durch Biopsie entnommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch es möglich ist, Entzündungsherde, Nekrose, den Grad der Proliferation des Bindegewebes zu identifizieren, dh den Zustand der Leber zu beurteilen.

Ab jetzt gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test erlaubt es, den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des entzündlichen Prozesses anhand spezifischer Biomarker des venösen Blutes zu bestimmen. FibroTest ermöglicht es Ihnen, das Stadium der Leberfibrose zu identifizieren und zu quantifizieren, Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber, Fibroaktitet kombiniert die vorherigen zwei Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein und den Grad der fettigen Degeneration der Leber zu erkennen) und einige andere Tests.

Hepatitis-Test: Indikatoren

Bei Verdacht auf Hepatitis-Viren im Körper ist in der Regel eine Hepatitis-Analyse vorgeschrieben. Die Krankheit kann verschiedene Formen annehmen, die sich durch ihre Symptome auszeichnen. Symptome der Krankheit hängen nicht nur von ihrer Form ab, sondern auch von einer Anzahl von Faktoren, deshalb können sie sich periodisch ändern. Ein Bluttest für Hepatitis kann positiv oder negativ sein.

Häufige Symptome

Die Schwere der Krankheitssymptome hängt in erster Linie vom Grad der Schädigung der Leberzellen sowie von der Beeinträchtigung der Organfunktionen ab. Die Entwicklung der Pathologie kann begleitet werden von:

  • Übelkeit;
  • Gefühl von Schwere und Unbehagen im rechten Bauch;
  • Appetitlosigkeit;
  • erhöhte Müdigkeit und Schwäche;
  • Verfärbung von Fäkalien;
  • Gelbsucht.
  • Die Farbe des Hepatitis-Urins wird dunkel.

Es ist anzumerken, dass ein solches Symptom der akuten Hepatitis als Gelbsucht, das durch eine Veränderung der Hautfarbe, der Zunge und der Augenproteine ​​gekennzeichnet ist, gewöhnlich auftritt, nachdem die Verschlimmerung der Krankheit zurückbleibt und der Patient sich besser fühlt. Das präiklerische Stadium der Krankheit wird als präsikter oder prodromal bezeichnet. Die Manifestation der Gelbsucht wird oft der Hepatitis zugeschrieben, aber vergessen Sie nicht, dass dieses Symptom ganz andere Ursachen haben kann. Wenn Sie diese Symptome finden, sollten Sie sofort einen Test auf Hepatitis bestehen.

Wie manifestiert sich die chronische Form?

Die chronische Form der Krankheit umfasst Hepatitis B und C. Es ist bemerkenswert, dass in diesem Fall die Krankheit für eine lange Zeit von keinem der Symptome begleitet sein kann. Häufiger kann der Patient durch ein Gefühl der Schwäche, Müdigkeit, das Vorhandensein von asthenischen Syndrom gequält werden. Das Vorhandensein der Krankheit kann durch einen Bluttest für virale Hepatitis-Marker gefunden werden. Sehr oft erfahren die Menschen über die chronische Hepatitis erst, nachdem die Entwicklung ihrer irreversiblen Folgen, nachdem sie die Tests des Patienten bestanden hat, eine starke Verschlechterung der Gesundheit erzwungen hat. Die Verschlechterung des Patienten mit chronischer Virushepatitis kann auf die Entwicklung einer Zirrhose hinweisen, deren Hauptsymptome Gelbsucht und eine Zunahme des Abdomens sind, die Aszites genannt wird. Die Folge der chronischen Form der Virushepatitis kann die Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie sein. Diese Krankheit betrifft das Gehirn und führt zu einer Störung seiner Aktivität. Chronische Form wird oft zufällig entdeckt. Zum Beispiel kann der Krankheitsverdacht bei einer klinischen Untersuchung Hinweise geben, wenn der Patient ein vollständiges Blutbild erhalten hat. In diesem Fall muss der Patient einen Test auf Hepatitis bestehen. Wenn die Indikatoren von Leberenzymen und Bilirubin sehr erhöht sind, wird der Patient für eine schnelle Analyse geschickt.

Testergebnisse, die Veränderungen in der Leber anzeigen

Vor allem die Höhe der Enzyme (vor allem ALT) und Bilirubin zeigt das Vorhandensein von Veränderungen in der Leber. Das Überschreiten dieser Werte weist auf eine Beschädigung des Organs hin. Hepatitis-Tests ermöglichen nicht nur das Vorhandensein der Krankheit zu erkennen, sondern auch den Grad der Leberschäden zu bestimmen (dies ist mit Hilfe von Leber-Tests möglich). Darüber hinaus können Labortests darauf hinweisen, wie niedrig der Gehalt an Proteinen in der Leber ist, was ein Indikator für die Unzulänglichkeit seiner Funktionen ist. Ein Bluttest für Hepatitis und eine Reihe von Studien (Ergebnisse) erlauben es dem Spezialisten, das Behandlungsschema richtig zu bestimmen. Wie viel kostet die Transkriptanalyse von Hepatitis im Blut? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, da die Dauer des Verfahrens von einer Reihe von Faktoren abhängt. Im Durchschnitt kann das Ergebnis am nächsten Tag nach der Blutspende erhalten werden. In einigen Fällen wird dem Patienten angeboten, einen Schnelltest auf Hepatitis durchzuführen, mit dem Sie das Vorhandensein des Virus so bald wie möglich zu Hause feststellen können.

Das Vorhandensein von Hepatitis-Viren: Analysen

Ein Bluttest für Marker wird zugewiesen, um das Vorhandensein von Hepatitisviren zu bestimmen. Heute gibt es zwei Hauptwege:

Im ersten Fall ermöglicht die Analyse, das Vorhandensein von Antikörpern, die vom Körper produziert werden, in Form einer Reaktion auf das Virus nachzuweisen. Mittels immunologischer Analyse können Spezialisten den Gehalt von Antigenen und Antikörpern bestimmen, was auf die Dynamik von pathologischen Veränderungen hinweist. In den meisten Fällen geben solche Studien eine genaue Antwort, aber ein geringer Prozentsatz von Fehlern existiert immer noch, so dass manchmal der Patient gebeten wird, wieder Blut zu spenden. Der Hepatitis-Test bestimmt die Art der Antigene von Hepatitis-Viren, die unterschiedlich sein können. Damit die Behandlung so effektiv wie möglich ist, sind die Ergebnisse einer Reihe von Tests notwendig, die den Krankheitsverlauf bestimmen und zeigen, wie aktiv die Viren sind. Mit Hilfe von Studien an Antikörpern wird die Infektionsphase festgestellt, es wird deutlich, ob das Immunsystem in der Lage ist, Viren zu bekämpfen. Mit Hilfe der genetischen Forschung wird durch das genetische Material der Viren im Blut des Patienten (RNA, DNA) bestimmt. In den meisten Fällen werden PCR-Diagnosen für solche Zwecke verwendet.

Moderne Methoden der Genodiagnostik können nicht nur Viren finden, sondern auch bestimmen, in welcher Menge sie sind.

Außerdem werden Spezialisten auf ihre Spezies aufmerksam. Wie bekannt ist, beeinflusst die Genauigkeit der Analyse direkt die Wirksamkeit der Behandlung. Es ist hinzuzufügen, dass genetische Studien das genaueste Ergebnis liefern können.

Welche Indikatoren beeinflussen die Diagnose?

Bei der Diagnose der Hepatitis beginnt der Spezialist vor allem mit der Beurteilung des Allgemeinzustandes des Patienten. Von besonderer Bedeutung sind die Veränderungen in der Leber und der Art, die sie haben. Darüber hinaus hängt die Schlussfolgerung über die Diagnose vom Ergebnis der Analyse für Hepatitismarker ab. Symptome der Virushepatitis sind ähnlich wie bei vielen anderen Erkrankungen der Leber. Um ein klares "Bild" zu erhalten, geben die Spezialisten daher oft die Richtung vor, sich zusätzlichen Studien zu unterziehen, einschließlich Biopsie und Ultraschall der Leber. Die Ergebnisse einiger Tests können nicht die aktuelle, sondern die vergangene Infektion anzeigen. Es kommt vor, dass während der Untersuchung eine Schätzung der Aktivität der Krankheit fehlschlägt.

Zusätzliche Informationen zum Bluttest für Hepatitis

Blut zur Analyse sollte auf nüchternen Magen genommen werden. Nach der letzten Mahlzeit sollten mindestens 8 Stunden vergehen. Ein Bluttest für Hepatitis kann erforderlich sein für:

  1. Vorbereitung für die Operation.
  2. Erhöhte AST- und ALT-Werte.
  3. Parenterale Manipulation.
  4. Klinische Symptome weisen auf eine virale Hepatitis hin.
  5. Vorbereitung auf die Schwangerschaft.
  6. Cholestase usw.

Wo bekommen sie Blut für Hepatitis-Tests? Blut kann sowohl aus einer Vene als auch aus einem Finger entnommen werden. Wenn der Patient irgendwelche Medikamente einnimmt, ist es sehr wichtig, den Arzt zu informieren.

Das komplette Blutbild kann Hepatitis mit zeigen

Mit Hilfe eines Bluttests können Sie herausfinden, ob der Körper auf Hepatitis C-Virus gestoßen ist oder nicht. In einigen Fällen ist ein positives Ergebnis kein Grund zur Besorgnis, da es Fälle von Selbstheilung mit einem starken Immunsystem gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall werden die Indikatoren am zuverlässigsten sein. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnostische Methoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

Allgemeiner Bluttest. Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Blutplättchen, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA). Immunochromatographische Analyse (ICA). PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist das wichtigste die Biochemie und die PCR-Diagnostik. Wenn Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen betrachten, können Sie etwas über den Zustand der Leber erfahren. Bilirubinwerte sind sehr wichtig in der Diagnose von Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht abläuft, dann ist es unmöglich, über das Vorhandensein des Virus mit Bilirubin zu erfahren.

Nach den Indikatoren der Enzyme ALT und AST bestimmen den Grad der Zerstörung der Leberzellen.

Vollblutbild wird helfen, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper zu bestimmen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Vorhandenseins des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mit PCR (Polymerase Chain Reaction) möglich.

Die ELISA-Methode wird für eine genauere Diagnose verwendet. Es ist am effektivsten, aber teuer. Das Stadium der Erkrankung, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren der Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, das Vorhandensein von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Mit allen diagnostischen Methoden können Sie schnell einen Virus identifizieren, der zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Genesung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung für die Diagnose

Die Analyse erfolgt bei Verdacht auf Hepatitis C. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die kürzlich erfolgte Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Hinweise für die Umfrage sind:

hohe Spiegel von Bilirubin, ALT und AST; Vorbereitung für die Operation; Schwangerschaft; das Auftreten von Symptomen der Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht; Geschlechtsverkehr mit Hepatitis; Sucht.

In all diesen Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spendet man Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Bevor die Analyse durchgeführt wird, muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überforderung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf nüchternen Magen zu spenden (frühestens 8 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und scharf zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. In der Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in ein paar Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut durchgeführt werden.

Decoding Ergebnisse

Ein Bluttest für Hepatitis-C-Marker wird helfen herauszufinden, ob Antikörper gegen das Virus im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn ein Antikörper vorhanden ist, hat der Körper die Krankheit bereits erkannt, aber überwunden. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Die Entschlüsselung des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, wenn es - positiv ist.

Bei einem negativen Ergebnis ist zu beachten, dass die Inkubationszeit 6 Wochen nach der Infektion vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können alle Indikatoren innerhalb des normalen Bereichs liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Mit einem positiven Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode, nach Blutspende für Hepatitis C, ermöglicht es, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie etwas über die Reproduktion des Virus und die Schwere der Krankheit erfahren.

PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erklärung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen versteckten Krankheitsverlauf oder die Selbstheilung des Virus hinweisen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie entziffern Sie die Bilirubin-Indikatoren und finden Sie heraus, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel gibt den Schweregrad der Hepatitis an.

In der milden Form der Erkrankung sollte Bilirubin im Blut 90 μmol / l nicht überschreiten, mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 μmol / l. Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l. Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 μmol / L betragen.

Bei der Entzifferung der Indikatoren sollte man nicht nur auf Bilirubin achten, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Analyse von Blut auf Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

AST nicht mehr als 75 U / l. ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Hepatitis Hepatitis - die Geißel unserer Zeit ist in der Tat eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Krankheit festzustellen, da die vom Arzt verschriebene Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung von Hepatitis gibt, müssen viele Tests gemacht werden.

Was testet für Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis ist sehr wichtig, da die Behandlungsergebnisse davon abhängen: je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, mit der Krankheit fertig zu werden. Um Hepatitis, seine Ursache, den Grad der Aktivität und den Zustand der Leber zu identifizieren, werden die folgenden Tests durchgeführt:

komplettes Blutbild und Urinanalyse; biochemischer Bluttest; PCR-Tests für den DNA-Nachweis von Infektionserregern; immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger; immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber; histologische Untersuchungen von Biopsiematerial aus der Leber; Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Analyse von Blut bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis die folgenden Veränderungen nachgewiesen werden: eine Abnahme von Hämoglobin aufgrund von erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer viralen Infektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt der Lymphozyten an der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und eine Blutungsstörung spricht für eine gestörte Leberfunktion und eine erhöhte Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann es zu erhöhtem COE kommen.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin in ihm nachweisen - ein Gallenpigment, das im Urin als Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest für Hepatitis

In der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

eine Erhöhung der Anzahl von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des Gehalts an ALT) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; in der normalen Höhe von ALT und AST bei Frauen sollte 31 nicht überschreiten, bei Männern - 37 IE / l; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase (GGT); erhöhter Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einer Erhöhung der Serum-Bilirubinkonzentration über 27-34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (milde Form - bis 85 μmol / l, mittelschwer - 86-169 μmol / l, schwere Form - über 170 μmol / l); Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen des Blutes: verringert den Albumingehalt und erhöht Gammaglobulin; Die Gammaglobulin-Fraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), bei denen es sich um Antikörper handelt, die dem Körper einen humoralen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdstoffe bieten; der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - die wichtigsten Blutfette (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Ein Bluttest für Hepatitis durch PCR

Da die häufigste Ursache von Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen Patienten Blut für Hepatitis, um Infektionserreger durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch eine hohe Spezifität aus und kann zum Nachweis eines einzigen Virus im Blut verwendet werden. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

A (HAV); wird bestimmt durch HAV-RNA); B (HBV); Oberfläche HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach dem Beginn der Infektion und bleibt für zwei Monate; Hepatitis-B-Virus-DNA wird ebenfalls während dieser Zeit bestimmt; Hepatitis-B-Kapsel-Antigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten entzündlichen Prozess in der Leber; C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden; D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA; G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests für Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Außerdem werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis, Autoimmunhepatitis auf - das Immunsystem weist eigene Leberzellen zurück.

Die Dauer des Hepatitis-B-Hepatitis-B-Tests ist eine so gefährliche Entzündung der Leber und C ist drei Monate.

Express-Analyse für Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Vorhandensein von Antigenen des Virus B (Oberflächenantigen HBsAg) und Antikörpern - "Soldaten" der Immunität gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von Biopsiematerial aus der Leber entnommen

Durch Biopsie entnommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch es möglich ist, Entzündungsherde, Nekrose, den Grad der Proliferation des Bindegewebes zu identifizieren, dh den Zustand der Leber zu beurteilen.

Ab jetzt gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test erlaubt es, den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des entzündlichen Prozesses anhand spezifischer Biomarker des venösen Blutes zu bestimmen. FibroTest ermöglicht es Ihnen, das Stadium der Leberfibrose zu identifizieren und zu quantifizieren, Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber, Fibroaktitet kombiniert die vorherigen zwei Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein und den Grad der fettigen Degeneration der Leber zu erkennen) und einige andere Tests.

Das komplette Blutbild zeigt Hepatitis.

Der Hepatitis-Test wird helfen, eine schwere Krankheit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Der Hepatitis-Test ist eigentlich eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Krankheit festzustellen, da die vom Arzt verschriebene Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung von Hepatitis gibt, müssen viele Tests gemacht werden.

Was testet für Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis ist sehr wichtig, da die Behandlungsergebnisse davon abhängen: je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, mit der Krankheit fertig zu werden. Um Hepatitis, seine Ursache, den Grad der Aktivität und den Zustand der Leber zu identifizieren, werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • komplettes Blutbild und Urinanalyse;
  • biochemischer Bluttest;
  • PCR-Tests für den DNA-Nachweis von Infektionserregern;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber;
  • histologische Untersuchungen von Biopsiematerial aus der Leber;
  • Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Analyse von Blut bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis die folgenden Veränderungen nachgewiesen werden: eine Abnahme von Hämoglobin aufgrund von erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer viralen Infektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt der Lymphozyten an der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und eine Blutungsstörung spricht für eine gestörte Leberfunktion und eine erhöhte Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann es zu erhöhtem COE kommen.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin in ihm nachweisen - ein Gallenpigment, das im Urin als Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest für Hepatitis

In der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

  • eine Erhöhung der Anzahl von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des Gehalts an ALT) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; in der normalen Höhe von ALT und AST bei Frauen sollte 31 nicht überschreiten, bei Männern - 37 IE / l; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase (GGT);
  • erhöhter Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einem Anstieg der Serum-Bilirubinkonzentration über 27-34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (milde Form - bis 85 μmol / l, mittelschwere Form - 86-169 μmol / l, schwere Form - über 170 μmol / l);
  • Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen des Blutes: verringert den Albumingehalt und erhöht Gammaglobulin; Die Gammaglobulin-Fraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), bei denen es sich um Antikörper handelt, die dem Körper einen humoralen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdstoffe bieten;
  • der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - die wichtigsten Blutfette (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Ein Bluttest für Hepatitis durch PCR

Da die häufigste Ursache von Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen Patienten Blut für Hepatitis, um Infektionserreger durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch eine hohe Spezifität aus und kann zum Nachweis eines einzigen Virus im Blut verwendet werden. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

  • A (HAV); wird bestimmt durch HAV-RNA);
  • B (HBV); Oberfläche HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach dem Beginn der Infektion und bleibt für zwei Monate; Hepatitis-B-Virus-DNA wird ebenfalls während dieser Zeit bestimmt; Hepatitis-B-Kapsel-Antigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten entzündlichen Prozess in der Leber;
  • C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden;
  • D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA;
  • G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests für Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Außerdem werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis auf.

Die Dauer der Analyse für Hepatitis B und C beträgt drei Monate.

Express-Analyse für Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Vorhandensein von Antigenen von Virus B (HBsAg-Oberflächenantigen) und Antikörpern gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von Biopsiematerial aus der Leber entnommen

Durch Biopsie entnommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch es möglich ist, Entzündungsherde, Nekrose, den Grad der Proliferation des Bindegewebes zu identifizieren, dh den Zustand der Leber zu beurteilen.

Ab jetzt gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test erlaubt es, den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des entzündlichen Prozesses anhand spezifischer Biomarker des venösen Blutes zu bestimmen. FibroTest ermöglicht es Ihnen, das Stadium der Leberfibrose zu identifizieren und zu quantifizieren, Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber, Fibroaktitet kombiniert die vorherigen zwei Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein und den Grad der fettigen Degeneration der Leber zu erkennen) und einige andere Tests.

Allgemeiner Bluttest

Das vollständige Blutbild (OAB) ist eine sehr wichtige Studie, die eine schnelle, erschwingliche und zuverlässige diagnostische Methode darstellt. Daher ist ein komplettes Blutbild ein obligatorischer Test, der während der anfänglichen Diagnose einer Krankheit durchgeführt wird. Der allgemeine klinische Bluttest enthält viele Komponenten. Die folgenden sind die Hauptbestandteile von Blut, das wichtigste in der Diagnose von Virushepatitis.

Hämoglobin (Hb, Hämoglobin) ist eine wichtige Blutkomponente, die die Körperzellen mit Sauerstoff versorgt und Kohlendioxid liefert. Hämoglobinwerte können bei Patienten mit Virushepatitis aufgrund der Hämolyse roter Blutkörperchen während der antiviralen Therapie abnehmen, was zur Entwicklung einer hämolytischen Anämie führen kann. Eine signifikante Abnahme von Hb wird auch bei verschiedenen Blutungen beobachtet. Die Reduzierung des Hämoglobins auf 100 g / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP. Erhöhte Spiegel von Hämoglobin und roten Blutkörperchen können eine Manifestation der Hämochromatose sein. Das Hämochromatose-Gen kommt laut verschiedenen Autoren bei 5-20% der Patienten mit CVH vor. Bei der Identifizierung solcher Veränderungen wird empfohlen, das Serumeisen, Transferrin und Blutferritin zu untersuchen.

Leukozyten (WBC) sind "weiße Blutkörperchen", ein wichtiger Bestandteil der UAC-Analyse, Blutzellen, die fremde Bestandteile erkennen und die Grundlage für die Immunität des Körpers bilden. Es gibt fünf Arten von weißen Blutkörperchen. Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Monozyten. Das Verhältnis dieser Komponenten ist Leukozytenformel. Eine Abnahme der Leukozytenzahl kann auf eine chronische Virusinfektion zurückzuführen sein. Eine Abnahme der Anzahl von Leukozyten (Leukopenie) sowie von Neutrophilen unter ihnen, verursacht durch Ribavirin, eine der Komponenten der antiviralen Therapie für Hepatitis C., kann zur Entwicklung von Infektionskrankheiten führen. Eine Abnahme der absoluten Anzahl von Leukozyten auf 1,5x10 9 / l oder Neutrophile auf 0,75x10 9 / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP.

Thrombozyten (Plt, Thrombozytenzahl) - Blutelemente, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind (Hämostase). Eine reduzierte Anzahl von Thrombozyten kann Folge einer Leberfunktionsstörung, einer direkten Wirkung des Virus auf die entsprechenden Knochenmarksprossen oder der Anwesenheit von Autoantikörpern (zum Beispiel Anti-Thrombozyten) sein. Eine Senkung des Thrombozytenspiegels auf 50x10 12 / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP. Bei der Behandlung von Hepatitis kann eine niedrige Thrombozytenzahl durch Interferon-alpha verursacht werden. Niedrige Thrombozyten (Thrombopenie) können zu schweren Blutungen führen.

ESR (Erythrozytensedimentationsrate) ist ein Indikator für die Sedimentationsrate von Blutkörperchen unter der Wirkung der Schwerkraft. Erhöhte COE kann mit Leberschäden, infektiösen und entzündlichen Erkrankungen, Anämie sein. Bei Patienten mit Hepatitis C, die sich einer Behandlung unterziehen, kann der ESR-Spiegel aufgrund der Wirkung von antiviralen Medikamenten steigen.

Koagulogramm - Analyse der Blutgerinnung. Die Beurteilung der Blutgerinnung erfolgt durch folgende Faktoren: Prothrombin-Index (PTI), Fibrinogen, Thrombinzeit, Prothrombin, INR usw. Die Analyse erfolgt vor einer Leberbiopsie. Eine Blutungsstörung kann auf eine Pathologie der Leber hinweisen.

Leukozytenformel (Leukogramm) - der Prozentsatz verschiedener Arten von weißen Blutkörperchen. Gemäß der Leukozytenformel kann man den Verlauf des pathologischen Prozesses, das Auftreten von Komplikationen und den Ausgang der Krankheit beurteilen. Die Verschiebung der Formel in Richtung Neutrophile (Neutrophilie) kann durch entzündliche und infektiöse Prozesse verursacht werden, die Reduktion der Neutrophilen kann durch verschiedene Infektionen oder die Wirkung von antiviralen Medikamenten verursacht werden. Eine Zunahme von Eosinophilen wird bei verschiedenen allergischen Zuständen beobachtet. Die Verringerung tritt auch bei einigen akuten Infektionskrankheiten, Verletzungen, Verbrennungen auf. Eine Verschiebung hin zu Lymphozyten (Lymphozytose) tritt bei akuten Infektionskrankheiten (Windpocken, Röteln, Keuchhusten), Virusinfektionen (Influenza, Adenovirus und Cytomegalovirus-Infektionen) auf. Reduktion (Lymphopenie) tritt auf bei: sekundären Immundefekten, schweren Viruserkrankungen, malignen Tumoren, Nierenversagen. Veränderungen in Monozyten zeigen den Zelltod an und können auf septische Prozesse, einige Infektionskrankheiten, hinweisen. Eine Zunahme von Basophilen tritt bei allergischen Zuständen, Erkrankungen des Blutsystems, akuten Entzündungsprozessen in der Leber und endokrinen Störungen auf.

Tabelle 1. Erläuterung der Abkürzungen, die bei der Analyse der UCK verwendet wurden

(weiße Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen) - Leukozyten in absoluten Zahlen

Entschlüsselung eines Bluttests für Hepatitis C

Mit Hilfe eines Bluttests können Sie herausfinden, ob der Körper auf Hepatitis C-Virus gestoßen ist oder nicht. In einigen Fällen ist ein positives Ergebnis kein Grund zur Besorgnis, da es Fälle von Selbstheilung mit einem starken Immunsystem gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall werden die Indikatoren am zuverlässigsten sein. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnostische Methoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

  1. Allgemeiner Bluttest. Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Blutplättchen, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren.
  2. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt.
  3. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA).
  4. Immunochromatographische Analyse (ICA).
  5. PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist das wichtigste die Biochemie und die PCR-Diagnostik. Wenn Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen betrachten, können Sie etwas über den Zustand der Leber erfahren. Bilirubinwerte sind sehr wichtig in der Diagnose von Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht abläuft, dann ist es unmöglich, über das Vorhandensein des Virus mit Bilirubin zu erfahren.

Nach den Indikatoren der Enzyme ALT und AST bestimmen den Grad der Zerstörung der Leberzellen.

Vollblutbild wird helfen, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper zu bestimmen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Vorhandenseins des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mit PCR (Polymerase Chain Reaction) möglich.

Die ELISA-Methode wird für eine genauere Diagnose verwendet. Es ist am effektivsten, aber teuer. Das Stadium der Erkrankung, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren der Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, das Vorhandensein von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Mit allen diagnostischen Methoden können Sie schnell einen Virus identifizieren, der zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Genesung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung für die Diagnose

Die Analyse erfolgt bei Verdacht auf Hepatitis C. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die kürzlich erfolgte Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

  • hohe Spiegel von Bilirubin, ALT und AST;
  • Vorbereitung für die Operation;
  • Schwangerschaft;
  • das Auftreten von Symptomen der Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht;
  • Geschlechtsverkehr mit Hepatitis;
  • Sucht.

In all diesen Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spendet man Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Bevor die Analyse durchgeführt wird, muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überforderung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf nüchternen Magen zu spenden (frühestens 8 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und scharf zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. In der Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in ein paar Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut durchgeführt werden.

Decoding Ergebnisse

Ein Bluttest für Hepatitis-C-Marker wird helfen herauszufinden, ob Antikörper gegen das Virus im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn ein Antikörper vorhanden ist, hat der Körper die Krankheit bereits erkannt, aber überwunden. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Die Entschlüsselung des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, wenn es - positiv ist.

Bei einem negativen Ergebnis ist zu beachten, dass die Inkubationszeit 6 Wochen nach der Infektion vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können alle Indikatoren innerhalb des normalen Bereichs liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Mit einem positiven Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode, nach Blutspende für Hepatitis C, ermöglicht es, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie etwas über die Reproduktion des Virus und die Schwere der Krankheit erfahren.

PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erklärung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen versteckten Krankheitsverlauf oder die Selbstheilung des Virus hinweisen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie entziffern Sie die Bilirubin-Indikatoren und finden Sie heraus, ob eine Infektion vorliegt?

  • In der milden Form der Erkrankung sollte Bilirubin im Blut 90 μmol / l nicht überschreiten,
  • Mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 μmol / l.
  • Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l.
  • Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 μmol / L betragen.

Bei der Entzifferung der Indikatoren sollte man nicht nur auf Bilirubin achten, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Analyse von Blut auf Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

  • AST nicht mehr als 75 U / l.
  • ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.


Weitere Artikel Über Leber

Zirrhose

Gallenblase tut weh, was man zu Hause macht

Angriff der CholezystitisAkute Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase, die neben der Leber liegt und eine wichtige Rolle bei der Verdauung spielt. Die Krankheit tritt hauptsächlich auf, wenn Probleme mit der Freisetzung von Galle in den Zwölffingerdarm auftreten.
Zirrhose

9slim

Für ein volles und schmerzloses menschliches Leben ist es notwendig, den Normalzustand aller seiner Organe zu erhalten. Aber aufgrund von falscher Ernährung, minderwertigen Produkten und dem ständigen Gebrauch von Medikamenten oder Alkohol ist ein Organ wie die Leber eines Menschen stark gefährdet.