Hämangiom der Leber und ihre Behandlung mit Volksmedizin

Hämangiome oder vaskuläre Hyperplasien können überall lokalisiert sein. Es ist ein nicht kanzeröser vaskulärer Tumor. Was ist Leberhämangiom? Dies ist der häufigste Tumor, der den Körper befällt. Es entsteht aus Endothelzellen, die die Wände von Blutgefäßen bilden. Die Pathologie entwickelt sich während der fetalen Entwicklung.

Essenz der Pathologie

Die genauen Ursachen einer gestörten vaskulären Entwicklung in der Embryogenese sind noch unbekannt. Es wird nur das Vorhandensein von provozierenden Faktoren angenommen, die im Folgenden diskutiert werden.

Wenn die Ursachen der Krankheit nicht klar sind, kann das Hämangiom der Leber ohne Behandlung verschwinden? Seine Besonderheit ist, dass seine konstituierenden Zellen die Fähigkeit zur unabhängigen Involution haben. Die ersten 6 Monate des Lebens, es wächst aktiv, und nach 12 Monaten endet dieser Prozess und der Countdown beginnt. Im Alter von 5 Jahren, die Hälfte der Hämangiome selbst absorbieren, im Alter von 7 Jahren - 70% der Tumoren und die meisten der verbleibenden lösen sich im Alter von 12, dann die Ultraschall-Schlussfolgerung wird, dass die Hämangiom Symptome verschwunden sind.

Seine sehr häufige Lokalisation liegt in der Leber. Sie hat nicht die Fähigkeit zur Wiedergeburt. Pathologie ist in 7% der Einwohner der Erde nachgewiesen, bevorzugt Alter von 20 bis 30 Jahren, Frauen leiden häufiger als Männer 5 mal. Dies ist mit Östrogen assoziiert, das alle proliferativen Prozesse stimuliert.

Fetale Gefäßschäden im Fetus hängen von den negativen äußeren Auswirkungen auf die schwangere Frau ab. Im ersten Lebensjahr kann es in jedem zehnten Baby gefunden werden. Meistens überschreitet es nicht mehr als 5 cm, Symptome können fehlen und Bildung wird zufällig entdeckt. Auch wenn dieses Geflecht von Blutgefäßen in der Leber nachgewiesen wurde, ist dies kein Grund zur Panik, sondern es verändert sich im Laufe der Jahre. Es wird notwendig sein, alle 6 Monate einen Leber-Ultraschall zu machen und unter der Aufsicht von Ärzten zu stehen. Die chirurgische Entfernung wird nur in 2-10% der Fälle durchgeführt. Die Gefahr erscheint zu Beginn des Bildungszuwachses.

Hämangiom hautnah

Es besteht aus einer Spirale in Form von Hohlräumen erweitert und miteinander verflochtenen Venen mit Blut. Es befindet sich entweder innerhalb des Backens oder außerhalb; häufiger bevorzugt er sich auf der rechten Leberhälfte, weshalb häufig Hämangiome des rechten Leberlappens diagnostiziert werden. Mit seiner Höhe kann es einige kg erreichen, aber das ist ein seltenes Phänomen.

Es gibt auch ein atypisches Hämangiom der Leber - an den Rändern im späten Entwicklungsstadium treten keratinisierte Strukturen auf. Obwohl das Hämangiom mit der Leber wachsen kann, infiltriert es die Leber nicht. Kann es sowohl atypisches Hämangiom als auch Schwangerschaft geben? Dies geschieht nicht, da der Atypismus nur in den späteren Stadien des Tumors auftritt.

Hämangiom ist oft eine einzelne Formation, selten gepaart oder mehr. Es ist klein bei einem Baby und wird bei der Untersuchung nicht erkannt. Das Hämangiom kann fokal (1-2 cm groß) und gigantisch - mehr als 4-5 cm sein, Focal wirkt wie eine bläuliche, klumpige oder glatte Formation. Wenn es darauf gedrückt wird, nimmt es ab und verschwindet, wenn es freigegeben wird, erscheint es wieder und ist mit Blut gefüllt. Es wächst immer langsam, nur während der Schwangerschaft kann es oft zunehmen.

Wie jede gutartige Formation wächst sie nicht innerhalb des Parenchyms, sondern übt nur Druck auf benachbarte Organe aus und verursacht eine Störung ihrer Funktion. Es kommt auch vor, dass ein Hämangiom nicht nur in der Leber "sitzen", sondern auch darüber hinaus gehen und an einem dünnen Bein hängen kann, durch das es sich ernährt. Ein solches Hämangiom ist anfälliger für Verletzungen. Im Falle einer unerwarteten Verletzung kann die Formation platzen und Blutungen verursachen.

Blutungen aus der Leber sind immer sehr schwer zu stoppen. Alles kann fatal sein. Eine Komplikation von Hämangiomen ist auch die Tatsache, dass sie allmählich die Prozesse der Thrombusbildung durchmachen, die letztendlich die Thrombozytenreserven entleert und die Blutgerinnung reduziert. Dies führt zu schwer zu stoppen Blutungen.

Provokante Faktoren

Hämangiom der Leber: Wie behandeln und verursachen? Während der Schwangerschaft spielen Östrogen- und Hormontherapie eine gewisse Rolle. Ein Provokateur kann auch sein:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Verletzung der Durchgängigkeit der Gallenwege;
  • Hepatitis;
  • Organverletzung;
  • erhöhter Cholesterinspiegel bei unsachgemäßer Ernährung;
  • hoher Blutdruck;
  • Vergiftung;
  • ARI in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft;
  • Rauchen; Empfang OK; Strahlung

Klassifikation der Pathologie

Gewöhnlich diagnostiziert Hämangiom (in der Leber) der Leber in seinen verschiedenen Lappen. Es kann zwei Arten von Leber Hämangiom geben: cavernosus und Kapillar. Im ersten Fall ist der Tumor oft in der Leber lokalisiert, in seinem Parenchym, in seinem rechten Lappen. Es ist die Verflechtung von Gefäßen in Form einer Spirale und besteht aus mehreren Hohlräumen. Daher sind lacunar Leber Hämangiom oder cavernosus Synonyme. Draußen ist es mit einem schützenden faserigen Film bedeckt, mit aktivem Wachstum kann dieser Film brechen und bluten. Diese Hohlräume neigen dazu, zu verschmelzen und den gesamten Lappen zu besetzen. Dann geht die gesamte Ladung in andere Teile der Leber über, und der funktionell gesunde Teil der Leber wird von der Arbeit abgeschaltet.

Kavernöse sind viel seltener als Kapillaren. Sie ist immer angeboren. Das kapillare Hämangiom der Leber befindet sich häufiger auf der äußeren Oberfläche des Organs. Es ist viel häufiger und ist immer kleiner als die Schwellkörper. Ein solches Hämangiom besteht aus Zellen, die die Gefäßwand bilden. Kapillaren sind betroffen, von denen es zusammengesetzt ist und einen eigenen Namen hat. In ihnen bilden sich viele kleine Hohlräume, in denen Blut zirkuliert. Bevorzugt auch auf dem rechten Leberlappen.

Aufgrund seiner geringen Größe (nicht mehr als 1,5-3 cm) ist dieser Typ im Ultraschall schwer zu erkennen. Außerdem hat sie fast keine Symptome. Es wächst langsamer kavernös, kann verkalkte Bereiche, fibröses Gewebe, Blutgerinnsel haben. Beim Hämangiom können auch periodische kleine Blutungen auftreten. Mit diesen Komponenten ähnelt es einem grauen Knoten, einer dichten Konsistenz auf der Leberoberfläche.

Symptomatische Manifestationen

Symptome treten mit dem Wachstum der Ausbildung auf, wenn es mehr als 5 cm wird. Die Größe der Leber nimmt zu, es gibt schmerzenden dumpfen Schmerz. Solche Schmerzen können in anderen Bereichen des Abdomens aufgrund von Druck auftreten. Es ist ein Gefühl der Verengung des Magens, besorgt ständige Übelkeit, vor allem nach dem Essen. Zusätzlich zu den oben genannten sind die folgenden Vorkommen möglich:

  • Aufstoßen;
  • verringerter Appetit;
  • Beschwerden wegen Unwohlsein;
  • Gelbfärbung der Haut und Sklera kann sich entwickeln;
  • Kot und Urin variieren geringfügig.

Wenn mit diesen Symptomen der Blutdruck zu sinken beginnt, ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen.

Diagnostische Maßnahmen

Die häufigste und informativste Methode ist Leber-Ultraschall. Teurer ist der MRT- und CT-Scan. Um den Zustand der Gefäße und ihre Durchgängigkeit zu beurteilen, wird eine Angiographie vorgeschrieben. Allgemeine Blut- und Urintests werden ebenfalls durchgeführt. Die Blutbiochemie mit der Definition von Leberenzymen ist vorgeschrieben. Achten Sie darauf, Kot auf dem Koprogramm zu übergeben. Eine Leberbiopsie wird aufgrund des Blutungsrisikos nicht durchgeführt.

Prinzipien der Behandlung

Drogen- und Volksbehandlung, wenn Leber-Hämangiom diagnostiziert wird, bringt normalerweise nicht die erwarteten Ergebnisse. Obwohl eine konservative Hormontherapie durchgeführt wird, um das Wachstum der Bildung zu stoppen, Beta-Blocker Blutdruck zu stabilisieren, ist es in der Regel nicht wirksam.

Mit Hormontherapie wird Ultraschall alle 3 Monate durchgeführt. Die Behandlung macht keinen Sinn, wenn die Größe der Formation klein ist - weniger als 3 cm, wenn auch keine Symptome auftreten. Wenn der Tumor für den Körper störend ist, wird er entfernt.

Nur der behandelnde Arzt kann und sollte die Behandlung überwachen und verschreiben, wenn die Leber ein Hämangiom ist. Jede Art von konservativer Behandlung wird nur von einem Arzt durchgeführt. Neben Hormonen wird oft auch Anaprilin - ein Betablocker - verwendet. Es wird als membranstabilisiert angesehen, wodurch das Herzzeitvolumen und der Blutdruck reduziert werden. Darüber hinaus hat es eine weitere nützliche Eigenschaft - hemmt die Lipolyse im Fettgewebe. Es ist nicht für koronare Herzkrankheit, Sinusbradykardie, Diabetes, Allergien, nach dem Fasten, mit Hepatitis vorgeschrieben. Die Dosis und das Regime, das vom Doktor eingestellt wird.

Die Behandlung mit Propranolol, das Teil von Anaprilina ist, gilt als eine der wirksamsten konservativen Therapien - die Wirkung ist 99%. Trotz dieses Ergebnisses gibt es keine Genehmigung für die Massenerhebung einer solchen Behandlung in Russland, so dass diese Therapie als eine experimentelle verwendet wird.

Wenn es zur Behandlung von Hämangiom kommt, ist es besser, physische Methoden der Entfernung von Bildung zu verwenden. Dazu gehören Laser-, Stickstoff-, Mikrowellen- und Radikaloperationen mit einem Skalpell. Verwenden Sie dazu die Wirkung auf den Tumor mit den folgenden Methoden:

  • Funkstrahlen - Radiofrequenzzerstörung;
  • Laser-Sklerotherapie;
  • Kryotherapie mit flüssigem Stickstoff;
  • Ligatur von Ernährungsgefäßen;
  • Elektrokoagulation - Kauterisation von Gefäßen mit Hochfrequenzstrom;
  • Verhärtung der Fütterungsarterien mit speziellen Lösungen;
  • Embolisation der Arterien - Blockade ihrer speziellen Substanzen.

Alle oben genannten Methoden sind sanft und minimal invasiv. Sie werden auch verwendet, wenn eine radikale Operation aufgrund der Schwere des Zustands des Patienten, mehrerer Knoten, Dislokation von Hämangiomen neben großen Gefäßen nicht möglich ist.

Strahlentherapie wird eingesetzt, wenn keine technischen Möglichkeiten zur Entfernung eines großen Tumors durch eine Operation bestehen. Die Bestrahlung erfolgt innerhalb weniger Wochen. Es führt zu einer Verringerung der Größe des Tumors und folglich zu einer Nivellierung der Symptome.

Embolisation wird als eine Alternative zur Operation angesehen, sie wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Wenn es in die Tumorgefäße sklerosierende Substanz (Polyvinylalkohol) injiziert wird. Es ist versiegelte Gefäße und Bildung verliert Nahrung. Embolisation kann auch als Vorbereitung für eine radikale Operation mit gigantischen Größen des Tumors durchgeführt werden, um seine Größe zu reduzieren und das Risiko von Blutungen zu reduzieren.

Nach der Behandlung ist die Ernährung von großer Bedeutung. Traditionelle Rezepte sind anwendbar, aber nicht alle.

Chirurgische Methoden

Ein chirurgischer Eingriff wird selten durchgeführt. Da es sich um Gefäße handelt, besteht immer die Gefahr von Blutungen. Indikationen für eine Operation sind:

  • Hämangiomgröße ist mehr als 5 cm;
  • quetschen und stören die Arbeit benachbarter Organe;
  • große Wachstumsraten - das Wachstum für das Jahr ist mehr als 2 Mal;
  • es besteht Zweifel an der guten Qualität des Tumors;
  • wenn eine Frau plant zu gebären;
  • wenn es ein Gefühl von Unbehagen gibt;
  • erhöhtes Risiko für einen Bildungsbruch während eines Lebertraumas.

Kapillar Hämangiom ist leichter zu entfernen, weil es außerhalb lokalisiert ist. Es gibt auch Kontraindikationen für die Durchführung von Operationen:

  • wenn der Tumor in den großen Gefäßen der Leber gekeimt ist;
  • wenn Zirrhose der Leber diagnostiziert wird;
  • wenn es viele Tumoren in einem Lappen gibt oder sie einen großen Teil der Leber besetzen und ihre vollständige Entfernung erforderlich ist.

Entfernung von Schiffen nur;

  • Exzision des Leberlappens mit darin befindlichen venösen Formationen (Resektion);
  • Entfernung von inneren betroffenen Gefäßen durch den Leberschnitt;
  • Schälen des Tumors (Enukleation).

Bei der Enukleation ist der laparoskopische Zugang die Wahl des Patienten. Schuppenbildung aus dem Leberparenchym wird möglich, weil es von einer fibrösen Pseudokapsel umgeben ist. An der Peripherie der Gallengänge fehlen, so dass deren Schädigung während der Operation nicht gefährdet ist.

Im Vergleich zur Resektion wird die Enukleation als organerhaltender Eingriff angesehen. Beim Schälen ist das Leberparenchym mehr erhalten.

Darüber hinaus führt das Schälen zu weniger Komplikationen, auch wenn die Lage des Tumors zentral ist. Die Resektion beinhaltet die Entfernung des Hämangioms von der Stelle des Parenchyms. Es wird in großen und tiefen Formationen durchgeführt.

Die radikalste Therapiemethode ist heute die Lebertransplantation. Es wird ohne Funktionsfähigkeit des Tumors durchgeführt. Die Operation ist sowohl in Bezug auf die Technik als auch auf die Auswahl des erforderlichen Spenders sehr kompliziert, weshalb sie selten verwendet wird.

Was sind die Vorhersagen?

Wenn ein Hämangiom in der Leber auftritt und eine chirurgische Behandlung angeboten wird - wie lautet die Prognose? Bei jeder Operation ist die Prognose meist günstig, wenn das Hämangiom die großen Gefäße der Leber nicht berührt.

Die Behandlung von Volksheilmitteln ist nur nach Genehmigung des behandelnden Arztes möglich. Volksrezepte sollten nur in Verbindung mit anderen Heilmethoden verwendet werden. Unter ihnen: Linden Tee für 2 Monate einmal im Jahr zu trinken; Empfang von Haferbrühe für 1,5 Monate mit einer monatlichen Pause. Nach dem gleichen Schema wird Tinktur von Wermut in Tropfen genommen. Der Verzehr von rohen Kartoffeln ist jedoch bedenklich, da er insbesondere für die Leber und den gesamten Magen-Darm-Trakt schädlich ist. Der Körper ist nicht an die Verdauung von rohen Kartoffeln angepasst, vielleicht nur seinen Saft zu trinken.

Diät für hepatisches Hämangiom

Wenn Leber-Hämangiom festgestellt wird, ist die Diät obligatorisch. Die vollständige Beseitigung von gebraten, fett, gesalzen und geräuchert ist notwendig. Es ist auch wünschenswert, von der Diät zu entfernen:

  • frisches Brot;
  • Würzmittel und Gerichte;
  • Alkohol in jedem Volumen;
  • Konserven;
  • Eigelb als Cholesterinquelle;
  • Birnen und Pilze, als schwer verdaulich;
  • Eiscreme;
  • Muffin und Schokolade;
  • Soda;
  • Stark gebrauter Tee und Kaffee.
  • Weißbrot in Crackern;
  • Brei;
  • Früchte und Gemüse;
  • Grüns;
  • Knoblauch;
  • Avocado;
  • Walnüsse;
  • Brokkoli;
  • Zitrusfrüchte;
  • Pflanzenöle;
  • Honig

Was die Getränke anbetrifft, sagen wir grünen Tee, Mineralwasser ohne Gas und Kompott aus getrockneten Früchten. Nützlich sind Lebensmittel mit Vitamin B12: Fisch, Leber (in kleinen Mengen), Milchprodukte, fettarme Produkte. Es sollte angemerkt werden, dass eine strenge lebenslange Diät für Hämangiom nicht erforderlich ist, aber es ist wünschenswert, sich an die Arten der therapeutischen Diäten zu halten, wie bei Fettleibigkeit, Cholezystitis, Pankreatitis. Zur Prophylaxe von Komplikationen sind Schwersport und intensive körperliche Belastung ausgeschlossen.

Leber Hämangiom

Leber-Hämangiom ist eine angeborene gutartige Neubildung, die in vielen Fällen von selbst verschwinden kann, was für Tumoren völlig uncharakteristisch ist. Darüber hinaus benötigen viele Patienten mit Leber-Hämangiom überhaupt keine Behandlung, und nur in seltenen Fällen kann eine Tumorprogression lebensbedrohlich sein. Patienten mit Hämangiom der Leber sollten regelmäßig von einem Arzt untersucht werden, um seinen Zustand zu kontrollieren. Andererseits ist in der Weltmedizin kein einziger Fall von Hämangiomdegeneration zu einem bösartigen Tumor registriert worden.

Leber-Hämangiom verursacht

Das Wesen des Hämangioms ist im Namen selbst verborgen, der aus drei griechischen Wörtern besteht: "Häm" (Blut), "Angio" (Gefäß) und "Ohm" (Tumor). Das Leber-Hämangiom entwickelt sich während der pränatalen Entwicklung aus einer der hepatischen Blutgefäße. Leber-Hämangiom ist ein Gewirr von Blutgefäßen; in einigen Fällen besteht es aus Gefäßhöhlen, die mit Blut gefüllt sind.

Trotz der Tatsache, dass das Leber-Hämangiom als angeborene Krankheit gilt, gibt es auch Hypothesen, dass dieser Tumor auch im Erwachsenenalter entstehen kann - zum Beispiel:

  • nach Leberverletzung;
  • während der Schwangerschaft aufgrund der hormonellen Anpassung des Körpers der Frau.

Die "hormonale" Version des Ursprungs der Krankheit wird durch die Tatsache bestätigt, dass bei Frauen das Leberhämangiom viel häufiger vorkommt als bei Männern.

Bei kleinen Größen kann sich das angeborene Leberhämangiom jedoch über viele Jahre nicht manifestieren und wird oft erst bei der obligatorischen Ultraschalluntersuchung bei zukünftigen Müttern gefunden. In solchen Fällen ist es schwierig zu bestimmen, ob während der Schwangerschaft ein Neoplasma aufgetreten ist oder das Leberhämangiom vor der Empfängnis war.

Oftmals wird das Hämangiom der Leber aufgrund fehlender Symptome bei diagnostischen Eingriffen (Ultraschall, Computertomographie, Magnetresonanztomographie) bei anderen Erkrankungen völlig zufällig gefunden.

Das Hämangiom der Leber ist jedoch einer der häufigsten Tumore dieses Organs, nach Lebermetastasen bei Krebs anderer Organe.

Leber-Hämangiom-Arten

Abhängig von den Strukturmerkmalen des Leberhämangioms unterscheiden Ärzte zwei Hauptformen dieser neoplastischen Krankheit:

  • kapilläres Hämangiom
  • kavernöses Hämangiom

Das kapillare Hämangiom besteht aus mehreren unabhängigen kleinen, mit Blut gefüllten Gefäßhöhlen. Die Gesamtgröße eines kapillären Hämangioms übersteigt selten 5 cm. Normalerweise erhält jeder seiner Hohlräume Blutversorgung aus einem separaten Blutgefäß - Arterien oder Venen.

Das kavernöse Hämangiom der Leber besteht aus mehreren miteinander verbundenen großen Hohlräumen, die wiederum Zellen (Kavernen) enthalten - kleinere Hohlräume, die mit Blut gefüllt sind und durch dünne Gefäßwände voneinander getrennt sind. Die kavernösen Hämangiome können die bedeutsamen Größen - bis zu 15-20 cm erreichen. Sie befinden sich in der Regel im rechten Leberlappen.

Manchmal (nicht weniger als in 10% aller Fälle) finden sich mehrere kavernöse Hämangiome gleichzeitig in der Leber. Es gibt eine solche Art von Krankheit wie Leber-Hämangiomatose, wenn das gesamte Gewebe des Organs von Dutzenden von kleinen Tumoren betroffen ist.

Manchmal mit progressivem Hämangiom der Leber wird seine atypische Form beobachtet - in diesem Fall tritt die Verhornung des Gewebes an den Rändern der vaskulären Hohlräume auf.

Hepatische Hämangiom Symptome

Moderne Diagnosemethoden erlauben es festzustellen, dass, wenn das Hämangiom der Leber eindeutig angeboren ist (nachgewiesen in den ersten 3 Monaten des Lebens eines Kindes), es in 75-80% der Fälle zurückgehen kann, dh spontan ohne Behandlung verschwindet.

In anderen Fällen kann das Leberhämangiom entweder überhaupt nicht oder nur sehr langsam fortschreiten. Die ersten Anzeichen der Krankheit können erst in einem sehr reifen Alter nach 45-50 Jahren auftreten.

Die Hauptsymptome des Leberhämangioms:

  • häufige dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium
  • Schweregefühl in der Leber
  • Bauchschmerzen
  • Gefühl von Bersten und Blähungen
  • häufiges Aufstoßen, Übelkeit und Erbrechen

Wenn das Leberhämangiom eine beträchtliche Größe erreicht hat, kann es den Magen, den Zwölffingerdarm und die Gallengänge quetschen. Und kann gelbe Haut und Sklera der Augen erscheinen.

Selbst Menschen, die nicht mit Medizin verwandt sind, ist es leicht zu sehen, dass diese Symptome bei vielen anderen Erkrankungen der Leber und des hepatobiliären Systems beobachtet werden können (zum Beispiel Gallensteinkrankheit, Virushepatitis) - daher sind eine gründliche Untersuchung und spezielle diagnostische Verfahren zur Identifizierung des Leberhämangioms erforderlich.

Leider können in einigen Fällen nicht diagnostizierte Hämangiome zu tödlichen massiven inneren Blutungen führen, die sich nach einem Bruch der Tumorgefäße durch Trauma, Gewichtheben oder sogar ungeschickte Bewegung entwickeln.

Leber Hämangiom Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome während der Progression von Leber-Hämangiomen die gleichen wie bei anderen Lebererkrankungen sind, kann eine korrekte Diagnose nur mit einer umfassenden Untersuchung mit modernen Methoden durchgeführt werden.

Neben den bereits erwähnten Ultraschall-, CT- und MRT-Untersuchungen liefert die Angiographie und Szintigraphie, eine Radioisotop-Untersuchungsmethode, mit der sich die Art eines Tumors mit hoher Genauigkeit - sei es gutartig oder bösartig - bestimmen lässt, genaue Daten über das Vorliegen von Leberhämangiomen.

Traditionelle Labor-Bluttests (allgemeine Analyse und biochemische Leberuntersuchungen) sind in diesem Fall unwirksam, da ihre Werte bei den meisten Patienten mit Hämangiom normalerweise im normalen Bereich liegen.

Leber-Hämangiom-Behandlung

Auch wenn die Ergebnisse der Untersuchung die Diagnose eines Leberhämangioms bestätigen, ist eine Behandlung nicht für alle Patienten erforderlich.

Es ist notwendig, eine erneute Untersuchung (in der Regel 3 Monate nach dem ersten) durchzuführen, die es ermöglicht zu bestimmen, ob das Hämangiom eine Tendenz hat, zuzunehmen.

Bei kleinen Leber-Hämangiomen (bis 5 cm), die nicht ansteigen, ist weder Behandlung noch Einhaltung einer speziellen Diät erforderlich.

Aber nach einer Diagnose müssen mindestens einmal pro Jahr wiederholte Untersuchungen durchgeführt werden, um den Zeitpunkt nicht zu verpassen, an dem das Hämangiom an Größe zunimmt.

Wenn bei wiederholten Untersuchungen ein rascher Anstieg des Leberhämangioms sowie Störungen der Arbeit der an die Leber angrenzenden Organe durch Kompression durch einen Tumor festgestellt werden, ist eine Behandlung unumgänglich.

Es gibt sowohl konservative als auch chirurgische Methoden zur Behandlung des Leberhämangioms.

Konservativ ist die Hormontherapie, die in vielen Fällen das Wachstum eines Tumors stoppen oder erheblich verlangsamen kann.

Die folgenden Verfahren werden auch häufig verwendet, um ein Neoplasma mit minimalem Schaden an umgebendem gesundem Lebergewebe zu entfernen:

Die radikalste Behandlung bei Leber-Hämangiomen ist eine Operation, bei der der Arzt den Tumor entfernt, normalerweise mit dem Teil der Leber, in dem er sich befindet.

Glücklicherweise ist die Leber das einzige Organ des menschlichen Körpers, das sich regenerieren kann. Dies bedeutet, dass es mehrere Monate nach der chirurgischen Behandlung des Leberhämangioms vollständig wiederhergestellt ist und seine Funktionen vollständig wiederhergestellt sind.

Autor: Familie Medizin Doktor Agnababov Ernest Danielovich

Leber Hämangiom

Leber-Hämangiom ist ein gutartiger vaskulärer Tumor, der einen oder beide Lappen der Leber betrifft. Meistens überschreitet seine Größe nicht 5 cm, und die gelöschten Symptome erscheinen nur mit einer bedeutenden Ausbildung. Die primäre Diagnose von Leber-Hämangiom ist in der Regel zufällig und tritt während der Untersuchung für eine andere Pathologie auf. Leberhämangiome werden durch Ultraschall, CT oder MRT des hepatobiliären Systems vermutet. Legen Sie die Diagnose mittels statischer Leberszintigraphie fest - die Methode ermöglicht den Nachweis der gutartigen Art des Tumors. Behandlung des Leberhämangioms ist nur wirksam - wenn der Tumor eine große Größe erreicht, Kompression der Gefäße und benachbarter Organe, Blutung.

Leber Hämangiom

Das Leber-Hämangiom ist eine vaskuläre Neoplasie, die im Leberparenchym lokalisiert ist und nicht zu Malignität neigt. Der Ursprung von Hämangiomen ist immer noch umstritten, aber die meisten Wissenschaftler neigen zur kongenitalen Genese dieser Art von Neoplasmen. Am wahrscheinlichsten ist die Bildung eines hämangiomatösen Knotens in der Leber im ersten Trimester der Schwangerschaft, während der Verlegung der Blutgefäße des Fötus, aufgrund der pathologischen Auswirkungen auf den Körper der Schwangeren.

Leberhämangiome treten bei 7% der Bevölkerung auf. Trotz der vorherrschenden Meinung über die Seltenheit dieser Art von Neoplasmen, Hämangiom an zweiter Stelle unter allen Lebertumoren. Bis zu 80% der vaskulären Tumoren, die in den ersten drei Lebensmonaten gefunden wurden, erleiden anschließend eine spontane Regression. Leber-Hämangiome werden häufiger bei jungen Frauen nachgewiesen - dies wird auf die stimulierende Wirkung von Östrogen auf das Wachstum von vaskulären Tumoren zurückgeführt. Die Gefahr dieser Bildung besteht darin, dass die erste Manifestation des Leberhämangioms eine massive Blutung mit einem wahrscheinlich tödlichen Ausgang sein kann. Es ist anzumerken, dass die Prävalenz von Leber-Hämangiomen in der Bevölkerung in den letzten Jahren stetig zugenommen hat.

Ursachen von Hämangiom der Leber

Man nimmt an, dass sich das Hämangiom der Leber bereits in der Gebärmutter aus dem embryonalen Gewebe als ein Defekt in der Venenbettverlegung bildet. Zahlreiche Untersuchungen des morphologischen Substrats von vaskulären Tumoren stellen Hämangiome in einem Zwischenstadium zwischen Fehlbildungen und embryonalen Blastomen dar. Unter allen Hämangiomen der inneren Organe findet sich die häufigste Lokalisation in der Leber, während in 7-10% der Fälle Riesentumore diagnostiziert werden (mehr als 5 cm). Das Konzept des "Hämangioms der Leber" ist kollektiv, viele Autoren schließen hier eine Vielzahl von gutartigen Gefäßtumoren der Leber ein: benigne Hämangioendotheliome, kavernöse, uriforme, venöse, kapillare Angiome. In der Gastroenterologie führt das Hämangiom zu allen gutartigen Lebertumoren.

Hämangiom kann kavernös oder kapillar sein. Das kavernöse Hämangiom besteht aus großen Hohlräumen, die zu einem zusammengefasst sind. Viele Autoren im Konzept des Kavernoms umfassen nicht nur einen Tumor, sondern auch Fehlbildungen, Teleangiektasien. Das kapillare Hämangiom der Leber besteht aus vielen kleinen Hohlräumen, von denen jeder ein Gefäß enthält.

Trotz vieler Studien zu Gefäßtumoren gibt es noch keine einhellige Entscheidung - ist das Hämangiom ein echter Tumor oder handelt es sich um eine Anomalie der Gefäßentwicklung? Invasives Wachstum, Hormonabhängigkeit und Rezidiv nach Entfernung sprechen für die Tumortheorie. Die Entwicklung multipler Hämangiome, die für Tumore nicht charakteristisch sind, ist zur Seite der Fehlbildung geneigt (in etwa 10-15% der Fälle finden sich mindestens 2-3 kavernöse Hämangiome in der Leber). Hämangiomatose der Leber ist nicht ungewöhnlich, wenn fast das gesamte Parenchym von kleinen (von einigen Millimetern bis 2 cm) Hämangiomen betroffen ist. Manchmal führt die totale Hämangiomatose zu schwerem Leberversagen und Leberzirrhose.

Normalerweise wachsen die Leber-Hämangiome sehr langsam und erreichen Erwachsenengrößen von nur wenigen Zentimetern. Kavernöse Hämangiome wachsen normalerweise schneller als Kapillaren und nehmen große Größen auf. Bei Frauen ist das Wachstum von vaskulären Tumoren aufgrund des hohen Östrogenspiegels, der die Teilung von Hämangiomzellen stimuliert, intensiver.

Symptome von Leber-Hämangiom

In 70% der Fälle ist das Hämangiom der Leber nicht größer als fünf Zentimeter. Solche kleinen Gefäßtumoren manifestieren sich weder klinisch noch im Labor. Bei Erreichen einer großen Größe (manchmal bis zu 20 cm) können die Symptome ausgelöscht werden: eine vergrößerte Leber, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit. Meistens sind die Manifestationen von Leber-Hämangiom mit Kompression von großen Gefäßen und benachbarten Organen verbunden.

Die Wissenschaftler assoziieren das Wachstum des Leberhämangioms nicht nur mit der Vermehrung seiner Zellen, sondern auch mit Blutungen, Thrombosen und der Ausdehnung von Tumorgefäßen. Der größte der bekannten benignen vaskulären Tumoren wog mehr als fünf Kilogramm, obwohl der durchschnittliche Gewichtsbereich des Neoplasmas 300 bis 1500 g beträgt.

Manchmal kann die erste Manifestation des Leber-Hämangioms eine massive innere Blutung sein. Verschiedene Faktoren können zu Hämangiomblutungen und Blutverlust führen: plötzliche Bewegungen, Bauchverletzungen (auch kleinere), hohe Belastungen. Blutungen können so massiv sein, dass es zum Tod des Patienten führt. Deshalb sollten Patienten mit Leber-Hämangiomen bei akuten Bauchschmerzen nach Bauchtrauma sofort einen Arzt aufsuchen.

Diagnose von Leber-Hämangiom

Die Konsultation eines Gastroenterologen führt selten zum rechtzeitigen Nachweis eines Leber-Hämangioms, weil es sich praktisch nicht äußert. In der Regel wird ein gutartiger vaskulärer Tumor der Leber als zufälliger Befund bei der Untersuchung auf eine andere Pathologie erkannt. Ultraschall der Leber und Gallenblase kann im Parenchym eine abgerundete Ausbildung mit klaren Konturen, heterogenen Inhalten zeigen. Die gleichen Daten, aber viel genauer, werden mit einer MRT der Leber und der Gallenwege, abdominale MSCT erhalten. Um sicherzustellen, dass der identifizierte Tumor ein Hämangiom der Leber ist, erlaubt die Angiographie des Truncus coeliacus (Zöliakie) die statische Leberszintigraphie. Die Hepatoszintigraphie wird verwendet, um zwischen malignen und benignen Neoplasmen zu unterscheiden.

Biochemische Leberuntersuchungen (Leberuntersuchungen) auf Hämangiomatose werden in der Regel nicht verändert, wenn der Patient keine weitere begleitende Erkrankung hat (z. B. Leberzirrhose, Hepatitis). Klinische Tests bleiben ebenfalls im normalen Bereich. Eine Punktionsleberbiopsie zur Diagnose von vaskulären Tumoren wird nicht verwendet, da dies zu massiven Blutungen führen kann.

Dem Studium genetischer Marker der Krankheit wird viel Aufmerksamkeit geschenkt. So weist die Verbindung A (II) Blutgruppen mit einem erhöhten Risiko für Leber-Hämangiome auf. Wissenschaftler vermuten, dass die Entwicklung des Tumorprozesses erblich bedingt sein kann. Wenn die Forschung in dieser Richtung von Erfolg gekrönt sein wird, wird es in Zukunft möglich sein, eine Risikogruppe für diese Pathologie zu identifizieren, klinische Untersuchungen solcher Patienten durchzuführen und das Leberhämangiom in einem subklinischen Stadium der Neoplasmaforschung zu diagnostizieren.

Differenzierung der Leber Hämangiom sollte mit anderen gutartigen und bösartigen Tumoren, Zysten parasitärer und nicht-infektiöser Ätiologie sein.

Behandlung von Leber-Hämangiom

Die weitere Taktik der Behandlung und Behandlung dieses Patienten hängt davon ab, wie groß der Tumor bei der Untersuchung ist. Da die tumorartige Formation nicht immer eine sphärische Form hat, wird eine einheitliche Methode zur Messung der Durchschnittsgröße angewandt - der Durchmesser des Hämangioms ist in drei zueinander senkrechten Ebenen seines größten Querschnitts festgelegt. Hämangiome der Leber kleiner Größe (bis zu 5 Zentimeter) erfordern keine therapeutischen Maßnahmen. Beim ersten Nachweis eines kleinen Hämangioms wird empfohlen, nach 3 Monaten einen Leber-Ultraschall zu wiederholen, um die Dynamik des Tumorwachstums und den Allgemeinzustand des Patienten zu beurteilen. In Zukunft sollte alle 6-12 Monate eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden, so dass bei einer erneuten Konsultation des Gastroenterologen die Indikation für einen chirurgischen Eingriff rechtzeitig zu identifizieren ist.

Die Indikationen zur Entfernung des Leberhämangioms werden ständig überprüft und ergänzt. Experten sind sich einig, dass die Notwendigkeit einer Operation in jedem Fall individuell beurteilt werden sollte. Dies berücksichtigt die Größe, Lage und Anzahl der Hämangiome der Leber, den Allgemeinzustand des Patienten und die damit einhergehende Pathologie. Das Hauptkriterium bei der Beweissicherung ist ein Vergleich der Effektivität und des Risikos der Operation. Bis heute zugunsten der Operation angeben:

  • Tumorgröße mehr als 50 mm
  • Schnelles Tumorwachstum - mehr als 50% jährlich
  • Ruptur von Tumorgewebe mit Blutungen
  • Schwere Symptome durch Quetschen von Blutgefäßen oder benachbarten Organen
  • Zweifel über die Güte des Tumors

Es gibt jedoch auch Kontraindikationen für die Operation: die Keimung der wichtigsten venösen Gefäße der Leber, Leberzirrhose und mehrere Hämangiome der Leber in beiden Lappen.

Bei der operativen Entfernung des Leberhämangioms können, je nach Größe und Lage des Knotens, verschiedene operative Techniken angewendet werden: segmentale Leberresektion, Leberlappenresektion (Lobektomie), Hemihepatektomie. Die Sklerose und Embolisation des Leberhämangioms sind ziemlich wirksam. Diese Methoden der interventionellen Radiologie können auch für mehrere hämangiomatöse Knoten verwendet werden, wenn eine radikale Operation unmöglich ist. Als Vorbereitung für die Operation kann eine Hormontherapie eingesetzt werden, die eine Verkleinerung des Gefäßknotens ermöglicht, was den Umfang der Operation und das Risiko postoperativer Komplikationen auf ein Minimum reduziert.

Gegenwärtig werden viele moderne nicht-invasive Verfahren zur Behandlung von gutartigen Lebertumoren entwickelt. Eine dieser Methoden der experimentellen Therapie ist die Einführung ferromagnetischer Partikel in das Hämangiomgewebe der Leber, gefolgt von der Erzeugung eines hochfrequenten elektromagnetischen Feldes. Gleichzeitig erhöht sich die lokale Temperatur im Bereich der Tumorstelle signifikant, was zu aseptischer Nekrose und anschließend zur Lyse von geschädigtem Gewebe führt.

Frauen mit Leberhämangiomen sollten ihre Diagnose dem Gynäkologen melden, da die Ernennung eines von einem Spezialisten verabreichten Östrogens zu Tumorwachstum und Blutung führen kann.

Prognose und Prävention von Leber-Hämangiom

Die Prognose für kleinzelliges Leberhämangiom ist günstig. Da diese Geschwulst in utero liegt, ist die einzige Methode zur Vorbeugung die sorgfältige Vorbereitung auf die Schwangerschaft, die Einhaltung einer gesunden Lebensweise und die richtige Ernährung, besonders im ersten Trimester. Methoden, um das Auftreten von Leber-Hämangiomen nach der Schwangerschaft zu verhindern, sind nicht entwickelt.

Leber Hämangiom - was es ist, Behandlung und Ursachen

Hämangiom der Leber nennt man einen benignen Tumor, dessen Bildung etwas ungewöhnlich und im wesentlichen der Glomerulus der Gefäße untereinander verwirrt, unsachgemäß entwickelt und bereits in der Embryonalperiode gebildet wird. In dieser Hinsicht gilt die Krankheit als angeboren.

In der Regel wird als Ergebnis einer Untersuchung die Bildung eines solchen Tumors festgestellt, dessen Größe im Allgemeinen 3-4 cm nicht überschreitet.Die meisten Patienten haben keine Symptome, so dass sie lange Zeit nicht davon ausgehen können, dass sie vorhanden sind. Es ist äußerst selten, dass Situationen auftreten, die eine Zunahme von bis zu 10 cm großen Hämangiomen auslösen können, was durch charakteristische Symptome deutlich zum Ausdruck kommt. Solche Patienten benötigen eine obligatorische Behandlung.

Was ist das?

Leber-Hämangiom ist ein gutartiger Tumor mit einer eher ungewöhnlichen Natur. In vielen Fällen impliziert dieser Name eine Anzahl von verschiedenen vaskulären Neoplasmen der blastomatösen und disembrioplastischen Typen.

Ursachen

Ein in der Leber lokalisierter vaskulärer Tumor wird als mysteriöse Erkrankung bezeichnet, da Ursachen, Verhalten und Wachstumsraten nicht im Voraus berechnet und vorhergesagt werden können. Aber ohne auf sein "Geheimnis und seine Geheimhaltung" zu achten, ist nicht so wenig über das Hämangiom bekannt:

  1. Bevorzugte weibliche Leber (bei Frauen treten diese Tumoren 5-6 mal häufiger auf);
  2. Von den beiden Leberlappen wählt er vorwiegend den rechten Lappen;
  3. Sie hat ein "Lieblings" Alter (20-30 Jahre alt);
  4. Als Substrat "versucht" es venöse Elemente zu verwenden;
  5. Der gefundene vaskuläre Tumor in der Leber von Erwachsenen gehört eindeutig zur Periode der intrauterinen Entwicklung seiner "Wirte";
  6. Aus unbekannten Gründen ist das Hämangiom in der Lage zu wachsen, ist glücklicherweise nicht infiltrativ.

Die genaue Ursache für die Entstehung eines solchen Tumors zu bestimmen, ist äußerst schwierig. Zu den wichtigsten wahrscheinlichen Faktoren beim Auftreten von Leber-Hämangiomen gehören:

  1. Genetische Veranlagung. In diesem Fall hält sich das Hämangiom "nicht lange auf" und findet sich bei Kindern im Säuglingsalter.
  2. Wirkung von Sexualhormonen. Wir sprechen hier von weiblichen Hormonen (insbesondere Östrogen), die nach Ansicht von Wissenschaftlern die Entwicklung eines gutartigen Lebertumors provozieren können.
  3. Mechanische Verletzungen der Leber (Prellungen und andere).

In den meisten Fällen ist das Hämangiom single und klein, selten sind multiple und große Tumoren.

Klassifizierung

Abhängig von der histologischen Struktur gibt es 2 Arten von vaskulären Tumoren:

Aufgrund der Art des klinischen Schweregrades ist es möglich, solche Hämangia-Arten zu unterscheiden, wie zum Beispiel:

  1. Asymptomatische Form;
  2. Unkomplizierter Tumorprozess, aber es gibt ein typisches Krankheitsbild;
  3. Kompliziertes Hämangiom;
  4. Atypische Gamangios-Formen entwickelten sich infolge begleitender pathologischer Prozesse.

Solche Tumorbildungen sind normalerweise singulär, obwohl es mehrere Nierentumoren gibt, die zu sehr großen Größen anwachsen und oft benachbarte Gewebe in Onkoprozessen involvieren.

Symptome

Die vorläufige Diagnose basiert auf den Beschwerden des Patienten, die auch indirekte Anzeichen eines in der Leber lokalisierten vaskulären Tumors sind:

  1. Gefühl der Kompression des Magens, des Zwölffingerdarms und aller benachbarten Strukturen, die in der hepatoduodenalen Zone liegen;
  2. Dumpfer, schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  3. Das Auftreten von Gelbsucht ist möglich;
  4. Dyspeptische Störungen (instabiler Stuhl, Blähungen, Übelkeit, Schweregefühl im Magen nach dem Essen);
  5. Selten, intensiver, plötzlich auftretender Schmerz, der normalerweise auf bestimmte Ereignisse im Hämangiom hinweist: einen Herzinfarkt oder eine Nekrose seines Gewebes, Blutung in den Tumor.

Bei Hämangiomen der Leber, die eine gefährliche Größe erreicht haben, ist die Entwicklung von Symptomen der portalen Hypertension und Herzinsuffizienz nicht ausgeschlossen.

Merkmale der Entwicklung bei Kindern

Die Ursachen von Hämangiomen bei einem Kind sind nicht genau bekannt. Es wird angenommen, dass der vaskuläre Tumor in der Periode der Schwangerschaft gebildet wird, wenn die schwangere Frau mit Infektionen während der Verlegung des Herz-Kreislauf-Systems des Babys krank ist. Fast immer wird die Pathologie unmittelbar nach der Geburt diagnostiziert, nur manchmal erscheinen solche gutartigen Geschwülste im ersten Lebensmonat des Neugeborenen. Die Größe des Hämangioms nimmt aktiv um sechs Monate zu, danach verlangsamt sich das Wachstum. Manchmal kann es sich mit dem Alter auflösen, besonders wenn die Tumore klein sind, so dass es nicht immer entfernt werden muss.

Wenn Hämangiome in der Leber bei Neugeborenen zusammen mit den Krümeln, begleitet von Symptomen, wachsen, ist es notwendig, sich einer Behandlung zu unterziehen, da manchmal die Krankheit gefährlich ist.

Diagnose

Das Hämangiom ist asymptomatisch, und der Patient beginnt erst dann einen Arzt aufzusuchen, wenn Beschwerden auftreten. Die Diagnose der Krankheit umfasst:

  • komplettes Blutbild;
  • MRT;
  • CT falls erforderlich, um die Diagnose zu klären;
  • Angiographie zur Bestimmung des Blutgefäßstatus bei Verdacht auf Tumorentwicklung im rechten Leberlappen;
  • Punktion Biopsie, falls erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen (aber die Diagnose eines Tumors mit dieser Methode wird selten durchgeführt, kann zu massiven Blutungen und Komplikationen führen).

Mögliche Komplikationen

Obwohl Hämangiome nicht bösartig sind, können sie viele gefährliche Folgen für den Patienten haben:

  1. Das Kazabach-Merritt-Syndrom ist eine gefährliche Komplikation, die bei einem Drittel der Patienten tödlich endet. Es ist gekennzeichnet durch Thrombozytopenie und gigantische Hämangiom-Größen, in denen es Blutgerinnung gibt, die Blutgerinnungsstörungen verursacht;
  2. Ein Bruch kann zu starken Blutungen führen. Prellungen, Verletzungen usw.;
  3. Leberinsuffizienz, die aus der Entwicklung von multiplen Tumoren oder einem riesigen Hämangiom resultiert, das das Nierenparenchym ersetzt hat.
  4. Tumorthrombose, begleitet von eitrig-septischen Prozessen und Gewebenekrose.

Behandlung von Leber-Hämangiom

Menschen, die dieses gutartige Neoplasma identifiziert haben, sollten nach 3 Monaten erneut untersucht werden, um das Tumorwachstum zu beurteilen. Wenn Hämangiomwachstum nicht erkannt wird, muss der Patient noch alle sechs Monate oder mindestens einmal pro Jahr untersucht werden, um den Tumor dynamisch zu beobachten.

Wenn die Tendenz zum Wachstum des Leberhämangioms nicht beobachtet wird, und seine Größe 5 cm im Durchmesser nicht überschreitet, dann ist die Behandlung nicht erforderlich. Den Patienten werden keine Medikamente verschrieben und auch eine spezielle Diät ist nicht erforderlich.

Aber Situationen, in denen ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein kann, passieren immer noch. Dazu gehören:

  • Ruptur des Tumors;
  • anhaltende Bauchbeschwerden, Verschlechterung der Lebensqualität des Patienten;
  • schnelles Tumorwachstum (mehr als 50% pro Jahr);
  • Hämangiomgröße überschreitet 5 cm;
  • Hämangiom von großer Größe und quetscht die angrenzenden Organe, stören ihre Arbeit;
  • wenn die Untersuchungsergebnisse keinen bösartigen Tumor zeigen oder nicht.

Kontraindikationen für die Operation ist:

  • Schwangerschaft;
  • Leberhämatom;
  • Zirrhose der Leber;
  • Niederlage großer Schiffe;
  • Hormonersatztherapie bei der Behandlung von Tumoren.

Es ist auch unpraktisch, eine Biopsie für Hämangiom hepatisch durchzuführen. Es besteht ein hohes Risiko für schwere Blutungen, die zum Tod führen können.

Hormontherapie erfordert sanftes Halten, kann nur Tumorwachstum provozieren, eine schnelle Zunahme der Größe. Nur von einem Arzt ernannt, der viele Faktoren berücksichtigt: das Alter, den Grad und das Stadium der Entwicklung des Tumors des Patienten, bestehende andere innere Pathologien.

Volksmedizin

Die Behandlung von Hämangiom Volksheilmitteln (sowie anderen Krankheiten) kann nur für Erwachsene nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden. Wirksam sind:

  • Ginsengwurzel;
  • Linde;
  • Mariendistel;
  • Kartoffeln;
  • Hafer;
  • Wermut usw.

Mariendistel ist in Gras Sammlung (Katzenpfote, schwarze Wurzel, Rainfarn, Schafgarbe, Johanniskraut, Kirsche (Stamm), Calendula, Schöllkraut 3 EL, Huflattich - 4,5 EL, Wegerich - 6 EL verwendet.. l.) Die Zutaten sind gemischt. Um die Brühe vorzubereiten, benötigen Sie 1 Esslöffel der Mischung, es ist mit 1,5 Tassen kochendem Wasser gedämpft und gekocht für ein paar Minuten. Alles, was Sie brauchen, um 4 Mal an einem Tag zu trinken. Wiederholen Sie den Vorgang für 3 Wochen, danach 2 Wochen lang 3 x täglich Mariendistelpulver. Der Behandlungsverlauf beträgt 5 Jahre.

Diät

Eine der Methoden, um ein Neoplasma in einem stabilen Zustand zu erhalten, ist die Organisation der richtigen Ernährung im Leberhämangiom. Dazu gehören traditionelle Kontraindikationen für Erkrankungen dieses Organs - gebraten, fettig, salzig. Es ist auch wünschenswert, Folgendes auszuschließen:

  • Alkohol;
  • würzige Gewürze;
  • Eigelb;
  • Pilze;
  • Birnen;
  • Schokolade;
  • frisches Brot;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Leber-Hämangiom erfordert eine Diät. Bei einer kleinen Tumorgröße können Sie das Wachstum stoppen, indem Sie das Menü mit geeigneten Produkten auswählen. Ernährungswissenschaftler schlagen vor, in der täglichen Diät zu verwenden:

  • Brot in Form von Crackern;
  • Gemüse, Gemüse;
  • Brei;
  • Zitrusfrüchte;
  • Früchte, ausgenommen Birnen;
  • Pflanzenöl - Sonnenblumen, Oliven;
  • Honig;
  • Kompott aus getrockneten Früchten.

Diese Krankheit erfordert keine Einhaltung einer strengen Diät. Es genügt, von der täglichen Ernährung des Patienten "schwere Lebensmittel" auszuschließen, und auch versuchen, weniger frittierte und fetthaltige Lebensmittel zu essen. Es wird auch nicht empfohlen, Konserven und salzige Speisen zu essen.

Leberhämangiom: Anzeichen, Ursachen und Behandlung

Das Leber-Hämangiom ist eine mysteriöse Neoplasie, weshalb das Aussehen und das Wachstum für die Ärzte immer noch ein Mysterium bleiben. Das Hämangiom betrifft etwa 2% der Bevölkerung und bei Männern tritt es weniger häufig auf als bei Frauen: Es gibt 4-6 Frauen für einen Mann mit Hämangiom. Hämangiom der Leber kann in jedem Alter auftreten, aber in den meisten Fällen ist es in Personen von 30 bis 50 Jahren aufgezeichnet. Bei Frauen verschiebt sich die Altersgrenze nach unten - sie haben eher ein Hämangiom in jungen Jahren und der Tumor ist normalerweise größer. Leber-Hämangiome können auch bei Säuglingen gefunden werden, in einigen Fällen wurden sie sogar pränatal in einem wachsenden Fötus gefunden! Glücklicherweise sind Leber-Hämangiome immer gutartig; keine Fälle von Degeneration in einen bösartigen Tumor wurden festgestellt.

Was ist ein Leberhämangiom und seine Ursachen?

Streng genommen ist das Hämangiom eine Ansammlung von Gefäßen, die abgeflachte endotherme Röhren sind, die durch fibröse Septen getrennt sind. Normalerweise gibt es nur ein Hämangiom auf der Leber; Fälle, in denen es mehrere gibt, sind ziemlich selten. Die Größe der Hämangiome kann von kleinen 2 mm großen Formationen bis hin zu Riesen über 20 cm variieren, bei oberflächlicher Betrachtung kann die Oberfläche des Hämangioms der Leber aufgrund subkapsulärer Läsionen (Hämatome) entweder flach oder hügelig sein. Eines der Hauptmerkmale von Hämangiomen ist die Farbe; es ist rötlich-blau und unterscheidet sich von den umgebenden Geweben der Leber. Große Tumoren können sich auf dem Stiel befinden. Der rechte Leberlappen ist anfälliger für die Bildung von Hämangiomen als der linke.

Hämangiome der Leber können entweder kavernös sein (mehrere große Hohlräume mit inneren Wänden aus fibrösem Gewebe), und in sehr seltenen Fällen kapillar (viele kleine Hohlräume, von denen jede ein Gefäß enthält). Letztere sind sehr schwer zu diagnostizieren - sie sind so klein, dass sie während der Untersuchung nicht sichtbar sind.

Die Ursachen des Leberhämangioms bleiben für Ärzte ein Mysterium, obwohl angenommen wird, dass hormonelle Kontrazeptiva und Steroide sein Wachstum beschleunigen können (es ist jedoch nicht klar, ob diese Medikamente zu seiner Bildung beitragen können). Es ist auch nicht bekannt, ob eine erbliche Veranlagung für das Auftreten eines Leberhämangioms vorliegt; Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass mehrere Frauen unterschiedlicher Generationen in einer Familie Hämangiome hatten. Einige Wissenschaftler glauben, dass das Leberhämangiom ein gutartiges kongenitales Hamartom (Gewebeentwicklungsanomalie) ist. Hämangiome können bereits in der Kindheit gelegt werden und können unter dem Einfluss unbekannter Faktoren auftreten.

Haut Hämangiome sind viel häufiger als Leber; es ist jedoch unklar, ob sie in irgendeiner Weise die Existenz ihrer "Schwestern" in der Leber beeinflussen.

Symptome von Leber-Hämangiom

In der Regel fühlt sich eine Person mit Leber-Hämangiom nicht unwohl und bedarf darüber hinaus keiner Behandlung. Das Vorhandensein von Hämangiomen wird meistens zufällig entdeckt - bei Vorsorgeuntersuchungen, bei Verdacht auf andere Krankheiten oder nach dem Tod bei der Autopsie. Nach der Diagnose eines Hämangioms sind jedoch psychische Beschwerden möglich - eine Person kann unangenehm sein bei dem Gedanken, dass ein Tumor in ihrer Leber ist. Sie sollten jedoch keine Angst haben, das Leber-Hämangiom ist ein gutartiger Tumor und verursacht nur selten Unannehmlichkeiten für den Besitzer.

Wenn die Symptome noch vorhanden sind, klagen die Patienten meistens über Schmerzen im rechten Oberbauch. In einigen Fällen wird das Auftreten von Schmerzen durch Thrombose, Blutung durch Ruptur oder mechanische Kompression der dem Hämangiom der Leber benachbarten Organe erklärt. In anderen Fällen kann die Ursache des Schmerzes nicht festgestellt werden. Manchmal ist die Leber des Patienten vergrößert, obwohl es bei Hämangiomen selten vorkommt. Patienten können sich über eine Überdosierung nach einer kleinen Nahrungsmenge, Übelkeit und Erbrechen beschweren. In der Regel gilt, je größer das Hämangiom der Leber, desto deutlicher die Symptome - von 40% der Menschen mit einem Hämangiom in 4 cm bis 90% der Menschen mit einer Hämangiomgröße von 10 cm.

Diese Zeichen sind jedoch nicht spezifisch für Leber-Hämangiome und können durch andere Krankheiten verursacht werden. In jedem Fall sollte bei einem konstanten Gefühl von Unwohlsein und Bauchschmerzen ein Arzt aufgesucht werden.

Faktoren, die das Wachstum von Leber-Hämangiom verursachen

Nach vorliegenden Studien kann die Verwendung von Steroiden und die Stimulation von humanem ovarialen Choriongonadotropin das Wachstum von Hämangiomen beeinflussen. Bei Frauen, die eine Hormonersatztherapie erhielten, wurden Leber-Hämangiome häufiger gefunden. Ein weiterer Risikofaktor ist die Schwangerschaft - bei Schwangeren werden Hämangiome häufiger festgestellt als bei schwangeren Frauen. Es wird angenommen, dass Östrogen eine Rolle spielt, deren Inhalt im Körper einer Frau während der Schwangerschaft zunimmt.

In 40% der Fälle nehmen Leber-Hämangiome mit einer geringen Rate von bis zu 2 mm pro Jahr zu. Der am schnellsten wachsende Tumor ist bei jungen Menschen, nicht älter als 30 Jahre und am langsamsten - bei Menschen, die über ein halbes Jahrhundert getreten sind. Je größer das Hämangiom der Leber ist, desto langsamer wächst es.

Hämangiom der Leber bei Kindern

Eine der häufigsten Arten von Tumoren in der Kindheit ist Hämangiom. Ungefähr 5-10% der Kinder im Alter von einem Jahr haben Hämangiome, die dann in den meisten Fällen (80%) nicht behandelt werden mussten und sicher selbständig waren. Häufiger erscheinen jedoch Hämangiome auf der Haut und dem Unterhautgewebe, manchmal aber auch auf die Leber.

Leber-Hämangiom bei Schwangeren

Wenn bei einer Frau ein Hämangiom diagnostiziert wurde und sie schwanger wurde, erhöht sich das Risiko für Komplikationen, die mit dieser Neoplasie verbunden sind. Wie erwartet, verursacht eine erhöhte Menge an Östrogen eine Erhöhung der Leber Hämangiom.

In seltenen Fällen kann ein wachsendes Leberhämangiom eine Behandlung erfordern. Eine Frau kann Symptome wie Schmerzen in der oberen rechten Bauchregion, Blähungen, Übelkeit erfahren. Das Vorhandensein von Hämangiomen bedeutet jedoch nicht, dass eine Frau nicht schwanger werden kann; Es ist am besten, dieses Problem mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Medikamente, die den Hormonspiegel im Körper beeinflussen (z. B. Antibabypillen), können bei einem diagnostizierten Leberhämangiom Komplikationen verursachen. Auch dieses Problem ist besser mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Komplikationen des Hämangioms der Leber

Im Allgemeinen ist die Prognose der Krankheit bei einer Person mit Leber-Hämangiom sehr gut. Es gab zwar keine Fälle, in denen das Hämangiom der Leber zu einem bösartigen Krebs wiedergeboren würde. In einigen Fällen sind jedoch Komplikationen möglich, die in einem größeren Ausmaß von der Größe und dem Ort des Tumors abhängen. Es ist erwähnenswert, dass solche Fälle sehr selten sind.

Zerrissener Tumor. In seltenen Fällen können große kavernöse Hämangiome der Leber selbst oder infolge einer Verletzung platzen, was zu Gefäßschock oder Hämoperitoneum führen kann (wenn Blut in die Bauchhöhle gegossen wird). Ein Mann wird blass, sein Puls ist gestört, sein Blutdruck sinkt, kalter Schweiß erscheint auf seiner Haut. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort eine medizinische Notfallversorgung suchen - dieser Zustand ist lebensbedrohlich und erfordert eine sofortige Behandlung.

Intratumorale Blutung. Es kann durch das Vorhandensein von Kot im Blut diagnostiziert werden, die dort als Folge der Passage von Gallengängen aus der Leber in den Darm erschien.

Quetschen der Gallengänge, in der Nähe des Tumors der Arterien und Venen gelegen. In seltenen Fällen kann der Tumor das angrenzende Blutgefäß verengen und eine Durchblutungsstörung verursachen (zum Beispiel wird eine Schwellung des Beines beobachtet, wenn das Hämangiom der unteren Hohlvene blockiert ist).

Kompression des Magens. In sehr seltenen Fällen kann das Leber-Hämangiom den Magen quetschen und den Austritt seines Inhalts verhindern. Zur gleichen Zeit entwickeln sich die folgenden Symptome: schnelle Sättigung mit der Aufnahme von nur einer kleinen Menge von Lebensmitteln, Übelkeit, Erbrechen, Magenbeschwerden

Hämobilie. Eine weitere seltene Pathologie, bei der Blut durch den Gallentrakt in den Darm gelangt. Eine Person kann Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute, Verdunkelung des Urins, Verfärbung von Fäkalien erfahren.

In seltenen Fällen können mehrere große Leber-Hämangiome eine chirurgische Behandlung erfordern.

Diagnose von Leber-Hämangiom

Hämangiom ist ein großes diagnostisches Problem. Die Diagnose wird durch die Tatsache kompliziert, dass es andere Leberschäden in der Nähe des Hämangioms geben kann (und manchmal auch imitiert), sowohl gutartig als auch bösartig. Daher ist es notwendig, Hämangiom von benignen (Zysten, Adenome, fokale Hyperplasie von Knoten, Abszesse) und malignen Tumoren (Karzinome, hepatische Angiosarkom, Metastasen in der Leber) zu differenzieren.

In einigen Fällen sind Leber-Hämangiome eine Folge der Entwicklung anderer Erkrankungen, beispielsweise des Klippel-Trenone-Weber-Syndroms oder des Kazabah-Merritt-Syndroms. Bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes wurden multiple Leberhämangiome berichtet.

Untersuchung des Leberhämangioms

Während der körperlichen Untersuchung ist es aufgrund seiner geringen Größe nicht möglich, das Leberhämangiom zu untersuchen. Bluttests, Urin und Kot bei Hämangiomen der Leber sind völlig normal (obwohl in seltenen Fällen bei großen Tumoren eine Thrombozytopenie beobachtet werden kann). Daher werden für die Diagnose üblicherweise mehrere Labor- und Instrumentalverfahren verwendet, beispielsweise Ultraschall, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und Leberarteriographie.

Ultraschall. Eine weit verbreitete, nicht-traumatische und billige Untersuchungsmethode. Leber-Hämangiome sind normalerweise echogen, aber die Farb-Doppler-Kartierung liefert die besten Ergebnisse. Wenn die Wirksamkeit von konventionellem Ultraschall zur Bestimmung der Hämangiome der Leber bei 46% liegt, steigt sie bei DDC auf 69% an.

Computertomographie. Zur Untersuchung von Hämangiomen ist es vorzuziehen, eine Studie mit einem Kontrastmittel durchzuführen; Leber-Hämangiom kann in 66% der Fälle korrekt identifiziert werden.

Magnetresonanztomographie. Wie bei der Computertomographie werden Leber-Hämangiome am besten bestimmt, wenn ein Kontrastmittel in den Körper des Patienten injiziert wird. Wahre, kleine Hämangiome (weniger als 2 cm Durchmesser) im Bild sehen aus wie Karzinome oder Lebermetastasen, aber im Allgemeinen sind die Ergebnisse der Untersuchung sehr hoch - über 90%. Mit der MRT wird das benigne Leberhämangiom jedoch leicht mit einem viel gefährlicheren hepatischen Angiosarkom verwechselt. Einer der Hauptunterschiede zum normalen Leberhämangiom ist das schnelle Wachstum. Daher kann der Arzt vorschlagen, dass der Patient in einigen Monaten erneut einer MRT-Untersuchung unterzogen wird, um die Rate des Tumorwachstums zu bestimmen.

Die Single-Photon-Emissions-Computertomographie (SPECT oder SPECT) ist eine relativ neue Erfindung. Im Gegensatz zu früheren Umfragen können Sie mit dieser Technik dreidimensionale Bilder erstellen. Mit ihm können Sie Leber-Hämangiom effektiver diagnostizieren; Leider ist Emissions-Computertomographie nicht überall verfügbar. Bei der Diagnose von Leber-Hämangiomen bis zu 2 cm Größe liefert SPECT die besten Ergebnisse.

Arteriographie Obwohl die diagnostische Genauigkeit der oben beschriebenen nicht-invasiven Untersuchungen ziemlich hoch ist, kann die Arteriographie bei der Diagnose einiger Hämangiome nützlich sein. Ihre Anwesenheit kann durch die Verschiebung der Äste der Leberarterie, deren Ausdehnung und Fülle bestimmt werden.

Biopsie. Diese Methode wird wegen des erhöhten Blutungsrisikos während der Materialaufnahme nicht empfohlen. Ist unklar, ob es sich um ein Hämangiom oder ein Karzinom handelt, empfiehlt sich anstelle einer Biopsie eine Kombination aus Computertomographie und Magnetresonanztomographie. Und nur wenn die Ergebnisse der Untersuchungen nicht zufriedenstellend sind, können Sie auf eine Biopsie zurückgreifen.

Behandlung von Leber-Hämangiom

Die große Mehrheit der kleinen Leber-Hämangiome verursacht keine unangenehmen Symptome, erfordert keine Behandlung und bleibt als solche während des gesamten Lebens des Patienten. Studien haben gezeigt, dass nur einer von 47 Patienten, wenn nach einigen Jahren erneut gescannt, das Leber-Hämangiom in der Größe erhöht. Außerdem gab es keine Fälle, in denen sich das Hämangiom zu einem bösartigen Tumor regenerieren würde. Daher bieten die Ärzte in der Regel nach 6-12 Monaten nach dem Nachweis des Leberhämangioms eine erneute Untersuchung an, um zu überprüfen, ob die Größe nicht zugenommen hat. Wenn dies nicht geschieht, empfiehlt der Arzt in der Regel, alles so zu lassen, wie es ist. Es besteht keine Notwendigkeit, eine Behandlung durchzuführen, und auch keine weiteren Untersuchungen sind erforderlich.

Ausnahmen sind Patienten, die an einer Lebererkrankung leiden, sich einer Hormontherapie unterziehen oder schwanger werden. Auch der Zustand von Patienten, deren Leber-Hämangiome 10 cm überschreiten, sollte genauer überwacht werden. In der Regel wird empfohlen, den Zustand der Leber jedes Jahr zu überprüfen, da wahrscheinlich Komplikationen auftreten können.

Medikamentöse Therapie für Leber-Hämangiom

Bis vor kurzem gab es keine Methode, mit der es möglich wäre, die Größe des Leberhämangioms mit Medikamenten zu reduzieren. Und erst vor wenigen Jahren entdeckten Ärzte, dass Hämangiome mit Hilfe von Sorafenib (einem Krebsmedikament, einem Multi-Kinase-Hemmer) reduziert werden können. Jetzt werden auf Sorafenib basierende Arzneimittel aktiv bei der Behandlung von Nierenzellen und hepatozellulärem Karzinom verwendet.

Chirurgische Behandlung von Leber-Hämangiom

In der Regel wird eine Operation verordnet, wenn das Hämangiom das Auftreten von Nebenwirkungen verursacht. Leider ist es schwierig zu bestimmen, ob das Hämangiom der Leber oder eine andere Krankheit schuld ist (zum Beispiel das Reizdarmsyndrom). Es kommt vor, dass nach der Operation eine Person weiterhin Schmerzen im Bauch fühlt; es bedeutet, dass es nicht durch das Leberhämangiom verursacht wurde, sondern durch etwas anderes.

Auch ist eine chirurgische Behandlung indiziert, wenn das Hämangiom schnell wächst oder von bösartigen Lebertumoren nicht zu unterscheiden ist. Und natürlich, wenn das Hämangiom gebrochen ist, werden die kavernösen Leber-Hämangiome, wenn sie zerbrochen sind, stark bluten, was sogar zum Tod des Patienten führen kann. Glücklicherweise kommt es selten vor - das Risiko eines großen Leberhämangioms liegt bei nur 3,2%.

Vor allem stoppt ein Patient mit einem Leber-Hämangiom die Blutung, indem er die Leberarterien ligiert oder embolisiert. Sobald der Patient stabilisiert ist, wird eine Hämangiom-Operation durchgeführt. Bevorzugt werden minimalinvasive Techniken, zum Beispiel arterielle Embolisation und Verhärtung (so ist es am effektivsten, viele kleine Hämangiome loszuwerden; obwohl sie nicht verschwinden, sind sie vom weiteren Wachstum ausgeschlossen). Radiofrequenz-Zerstörung trägt auch dazu bei, das Wachstum des Leber-Hämangioms zu stoppen.

Ärzte können sich nicht darüber einigen, ob es notwendig ist, große Leberhämangiome präventiv zu entfernen. Auf der einen Seite bedroht die Lücke Hämangiom das Leben des Patienten. Auf der anderen Seite tritt die Ruptur des Hämangioms der Leber in nicht mehr als 3,2% der Fälle auf, während der Prozentsatz der Komplikationen nach der Operation zur Entfernung des Hämangioms mehr als verdoppelt wird. Nach der Operation entwickelten 7% der Patienten Komplikationen, einschließlich lebensbedrohlicher. Infolgedessen neigen Ärzte dazu zu glauben, dass eine chirurgische Behandlung nur Patienten mit schweren Symptomen oder ernsthaften Komplikationen der Krankheit verordnet werden sollte.

Leben mit Leber-Hämangiom

Menschen, bei denen ein unkompliziertes Leberhämangiom diagnostiziert wurde, benötigen keine spezielle Diät, sie haben keine Einschränkungen in körperlicher Aktivität - sie können weiterhin den gewohnten Lebensstil führen, ohne sich selbst zu schädigen. Richtig, wenn das Hämangiom groß ist, wird der Arzt den Patienten raten, Aktivitäten zu vermeiden, die Verletzungen im rechten Oberbauch, wo sich die Leber befindet, fördern.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Hepatitis-B-Symptome

Hinterlasse einen Kommentar 1.850Virushepatitis ist eine Infektionskrankheit, ihre häufigste Form ist Hepatitis vom Typ B. Die Symptome von Hepatitis B hängen vom Stadium ab, in dem die Krankheit auftritt.
Cholecystitis

VIRALE HEPATITIS (A, E)

Virale Hepatitis A und E sind akute Infektionskrankheiten mit einem fäkal-oralen Transmissionsmechanismus, verursacht durch RNA-haltige Viren (Virushepatitis A und Virushepatitis E), gekennzeichnet durch Entzündungsschädigung und Tod von Leberzellen.