Hepatitis C - wie es übertragen wird, Symptome, erste Anzeichen, Komplikationen, Behandlung und Prävention von Hepatitis C

Hepatitis C (C) ist eine Entzündung der Leber durch Infektion des menschlichen Körpers durch ein Virus (Hepatitis C-Virus). Bei der Fortpflanzung treten Leberschäden auf, Zirrhose und onkologische Pathologien entwickeln sich.

Als nächstes betrachten wir, was die Krankheit ist, welche Ursachen und erste Anzeichen bei Männern und Frauen, und welche Behandlung für Hepatitis C bei Erwachsenen vorgeschrieben ist.

Was ist Hepatitis C?

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung. Er wird auch "ein sanfter Mörder" genannt. Diese Krankheit schleicht sich auf die Schlauheit, verläuft ohne helle Zeichen und führt zu den schwersten Folgen: Krebs oder Leberzirrhose.

Manchmal kann eine Infektion mit diesem Virus mehrere Jahre lang ohne irgendwelche Symptome auftreten. Aber nach 15-20 Jahren entzündlicher Leberschäden kann Hepatitis C bei Krebs oder Zirrhose eine destruktive Veränderung der Leber auslösen.

Der Virus hat eine interessante Eigenschaft. Er verändert sich ständig. Bis heute gibt es 11 seiner Varianten - Genotypen. Aber nach der Infektion mit einem von ihnen mutiert das Virus weiter. Als Ergebnis können bis zu 40 Sorten eines Genotyps bei einem Patienten identifiziert werden.

Virusresistenz

Das Hepatitis-C-Virus vermehrt sich nicht in Zellkulturen, was es unmöglich macht, seine Resistenz in der äußeren Umgebung im Detail zu studieren, aber es ist bekannt, dass es etwas resistenter als HIV ist, bei Bestrahlung mit ultravioletten Strahlen stirbt und einer Erwärmung auf 50 ° C standhält. Das Reservoir und die Quelle der Infektion sind kranke Menschen. Das Virus ist im Blutplasma von Patienten gefunden.

Ansteckend als Patienten mit akuter oder chronischer Hepatitis C und Personen mit asymptomatischer Infektion.

Inaktivierung der Infektion (HCV) kann:

  • Desinfektionslösung (chlorhaltiges Reinigungsmittel, Bleichmittel im Verhältnis 1: 100);
  • Waschen bei 60 ° C für 30-40 Minuten;
  • Kochen Sie das Thema für 2-3 Minuten.

Formulare

Hepatitis C kann in Form einer akuten oder chronischen Infektionskrankheit auftreten. Die akute Form kann chronisch werden (häufiger passiert es), und die chronische Form wiederum kann akute Episoden haben.

Akute virale Hepatitis C

Akute Hepatitis C ist eine Viruserkrankung, die durch eine HCV-Infektion verursacht wird, die in die Blutbahn gelangt und zur Schädigung und anschließenden Zerstörung der Leber führt. Die Infektion mit diesem Virus erfolgt nicht nur über den parenteralen Weg, da der Erreger dieser Krankheit nicht nur im Blut eines Kranken, sondern auch in anderen Körperflüssigkeiten (Samen, Urin usw.) gefunden werden kann.

Chronische Form

Chronische Hepatitis C ist eine virale entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein durch Blut übertragenes Virus verursacht wird. Laut Statistik wird die erste vorkommende Hepatitis C in 75-85% der Fälle chronisch, und die Infektion mit dem C-Virus nimmt die führende Position in der Anzahl der schweren Komplikationen ein.

Diese Krankheit ist besonders gefährlich, da sie für sechs Monate oder mehrere Jahre vollständig asymptomatisch sein kann und ihre Anwesenheit nur durch Durchführung komplexer klinischer Bluttests nachgewiesen werden kann.

Wie wird Hepatitis C von Mensch zu Mensch übertragen?

Der Hauptweg der Infektion mit Hepatitis C ist durch das Blut, so dass die Spender immer auf das Vorhandensein eines Virus untersucht werden. Seine geringe Menge kann in der Lymphe, Speichel, Menstruationsblut bei Frauen und Samenflüssigkeit bei Männern enthalten sein. Das Virus kann von 12 bis 96 Stunden leben. Der Grad der Wahrscheinlichkeit einer Infektion hängt von der Intensität der Läsion und dem Zustand der Immunität des Körpers ab.

Aufgrund von Schwierigkeiten, eine ausreichende Menge des zu untersuchenden Materials zu akkumulieren und keine überlebenden Patienten zu haben, ist das Pathogen nicht vollständig bestimmt.

Nachdem das Virus in den Blutkreislauf gelangt ist, dringt es mit dem Blutfluss in die Leber ein und infiziert so seine Zellen, dann erfolgt der Prozess der Reproduktion infizierter Zellen. Dieser Virus mutiert leicht und verändert seine genetische Struktur.

Es ist diese Fähigkeit, die dazu führt, dass es in den frühen Stadien schwer zu identifizieren ist.

Es gibt drei Hauptwege der Übertragung des Virus:

  1. Blutkontakt (durch Blut),
  2. sexuell,
  3. vertikal (von Mutter zu Kind)

Das Virus ist in der externen Umgebung instabil, daher wird es nicht von Haushalten übertragen, wenn es Haushaltsgegenstände, Kleidung und Utensilien benutzt. Der Erreger ist im Blut, Samen, Vaginalsekret und Muttermilch enthalten, vermehrt sich aber nicht auf der Haut und im Speichel, wird nicht in die äußere Umgebung ausgeschieden, daher ist es unmöglich, Hepatitis C durch Tröpfchen oder durch Berührung zu bekommen.

Übertragung von Hepatitis C durch Blut

Hepatitis C wird hauptsächlich über den Blutkreislauf übertragen. Serum und Blutplasma von Trägern der Infektion ist sogar eine Woche vor dem Auftreten der Symptome der Krankheit gefährlich und behält die Fähigkeit, sich für eine lange Zeit zu infizieren.

Damit eine Übertragung stattfinden kann, muss eine ausreichende Menge an kontaminiertem Blut in den Blutstrom gelangen, so dass der häufigste Weg der Übertragung des Pathogens darin besteht, ihn während einer Injektion durch eine Nadel zu injizieren.

Die erste Risikogruppe sind Drogenabhängige. Auch die Übertragung auf diese Weise kann sein mit:

  • Tätowierung,
  • Piercing
  • im Prozess der Akupunktur,
  • in Krankenhäusern mit Bluttransfusionen oder anderen Manipulationen,
  • bei der Durchführung von Maniküre und Pediküre,
  • die Verwendung von üblichen Maniküre-Geräten,
  • Besuch der Zahnarztpraxis bei unsachgemäßer Einhaltung der Desinfektionsmittelmaßnahmen.

Sexuelle Übertragung

Faktoren, die zur Hepatitis C-Infektion beim Geschlechtsverkehr beitragen:

  • Verletzung der Integrität der inneren Oberfläche des Genitaltraktes und der Mundhöhle, ihre Blutung;
  • entzündliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane;
  • Geschlechtsverkehr während der Menstruation;
  • assoziierte Harn- und Geschlechtskrankheiten, HIV-Infektion;
  • Promiskuität;
  • die Praxis von Analsex;
  • traumatischer Sex auf eine aggressive Weise.

Risikofaktoren

Es besteht ein Infektionsrisiko bei der Durchführung verschiedener medizinischer Verfahren, wenn die Anforderungen an die Sterilität nicht erfüllt sind. Sie können sich in folgenden Situationen infizieren:

  • verschiedene chirurgische Eingriffe;
  • Injektionsverfahren;
  • gynäkologische Manipulationen, einschließlich Abtreibungen;
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • diagnostische Manipulationen mit Blutproben;
  • zahnärztliche Verfahren;
  • Maniküre, Pediküre;
  • Tattoo-Füllung;
  • ungeschützter Sex mit einer Person mit Hepatitis;
  • während der Geburt und Stillzeit (vertikale Infektionsweg von Mutter zu Kind).

Sie können auch einzelne Personengruppen auswählen, für die die Übertragung dieser Krankheit schwieriger ist:

  • Alkoholabhängige;
  • Personen mit HIV-Infektion;
  • mit chronischen Lebererkrankungen sowie andere virale Hepatitis;
  • ältere Menschen sowie Kinder - in diesen Fällen können sie unter anderem bei vollwertigen Maßnahmen zur antiviralen Behandlung oft kontraindiziert sein.

Hepatitis C kann nicht übertragen werden:

  1. Luft Niesen, reden;
  2. mit Umarmungen, Berührungen und Händeschütteln;
  3. mit der Muttermilch;
  4. durch Essen und Trinken;
  5. während der Verwendung von Haushaltsgegenständen, gemeinsamen Utensilien, Handtücher.

In extrem seltenen Fällen ist der Haushaltsübertragungsweg festgelegt, aber die Bedingung für die Entwicklung der Krankheit ist das Eindringen des Blutes des Patienten in Wunden, Abschürfungen oder Schnitte eines gesunden Menschen.

Die ersten Anzeichen bei Männern und Frauen

Nach der Infektion verhält sich Hepatitis sehr geheimnisvoll. Viren vermehren sich in der Leber und zerstören allmählich ihre Zellen. Zur gleichen Zeit, in den meisten Fällen, spürt die Person keine Anzeichen der Krankheit. Und da es keine Beschwerden und Appelle an den Arzt gibt, gibt es auch keine Behandlung.

Als Ergebnis wird die Krankheit in 75% der Fälle chronisch und es treten schwerwiegende Folgen auf. Oft empfindet ein Mensch die ersten Anzeichen der Krankheit nur dann, wenn sich eine Leberzirrhose entwickelt hat, die nicht geheilt werden kann.

Es gibt eine kleine Liste von Symptomen, die auf das Vorliegen des Hepatitis-Virus hinweisen können:

  • wachsende Schwäche;
  • Müdigkeit;
  • Asthenie (allgemeine Schwäche aller Organe und Körpersysteme).

Solche Manifestationen sind charakteristisch für jede Erkältung, chronische Krankheit oder Vergiftung (Intoxikation). Später kann auftreten:

  • Gelbsucht;
  • der Magen kann an Volumen zunehmen (Aszites);
  • Besenreiser können auftreten;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Gelenkschmerzen (selten auftretendes Symptom);
  • kann die Milz und Leber erhöhen.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die ersten Anzeichen Vergiftungssymptome und abnormale Leberfunktion sind.

Symptome von Hepatitis C

Die Inkubationszeit der viralen Hepatitis C variiert von 2 bis 23 Wochen, manchmal bis zu 26 Wochen (was auf den einen oder anderen Übertragungsweg zurückzuführen ist). In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (95%) äußert sich die akute Phase der Infektion nicht durch schwere Symptome, die in einer anikterischen subklinischen Version ablaufen.

Später kann die serologische Diagnose von Hepatitis C mit der Wahrscheinlichkeit eines "immunologischen Fensters" assoziiert sein - einer Periode, in der trotz der Infektion keine Antikörper gegen den Erreger vorhanden sind oder deren Titer unermesslich klein ist.

In 61% der Fälle wird Virushepatitis im Labor 6 oder mehr Monate nach den ersten klinischen Symptomen diagnostiziert.

Anzeichen einer akuten Hepatitis C

Die meisten infizierten Personen bemerken überhaupt keine Symptome der Krankheit, so dass die akute Phase oft nicht diagnostiziert wird. Der Patient kann beachten:

  • Exanthem - Hautausschlag (als Urtikaria);
  • grippeähnliches Syndrom (Fieber, Kurzzeitfieber, Muskel- und Gelenkschmerzen);
  • allgemeines Unwohlsein (Müdigkeit, Appetitverlust);
  • dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, Erbrechen, Schwere im Magen, Schmerzen im rechten Hypochondrium);
  • Gelbsucht-Syndrom (gelbe Haut oder Augensklera, Aufhellung von Kot, dunkler Urin);
  • Bei Palpation kommt es zu einer mäßigen Vergrößerung der Leber, manchmal der Milz.

Symptome der chronischen Hepatitis C

Leider hat Hepatitis C in 80% der Fälle einen primären chronischen Verlauf. Seit vielen Jahren fließt die Krankheit versteckt, fast nicht sich selbst zu zeigen. Eine Person ist sich ihrer Krankheit nicht bewusst, führt ein normales Leben, benutzt Alkohol, verschlimmert ihren Zustand, hat ungeschützten Sex und infiziert andere. Die Funktion der Leber bei Hepatitis C bleibt lange ausgeglichen, aber oft endet ein solches imaginäres Wohlbefinden beim akuten Leberversagen.

Folgende Symptome sind charakteristisch für das chronische Stadium der Erkrankung (klinische Manifestationen):

  • allgemeines Unwohlsein, bei dem das Schlafmuster gestört ist;
  • Kot wird zu Licht;
  • Sie können den Schmerz und leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium fühlen;
  • es gibt einen Ausschlag am Körper, der Allergien ähnlich ist;
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die periodisch während des Tages auftritt;
  • der Appetit ist gestört, der Ekel vor dem Essen;
  • Trockene und blasse Haut, Haarausfall, Sprödigkeit und Laminierung der Nägel sind die Folgen eines Mangels an Vitaminen und Eisenstoffwechsel, für den die Leber verantwortlich ist. Oft haben Patienten mit Hepatitis einen ausgeprägten Mangel an Vitaminen der Gruppe B und Eisen, was zu Anämie (Anämie) führt.

Das Hepatitis-C-Virus betrifft nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe. Wenn eine Person lange krank ist (10 Jahre oder länger), können sich so genannte extrahepatische Symptome der Hepatitis C manifestieren. Mehr als die Hälfte dieser Symptome sind mit der Kryoglobulinämie verbunden, einer Krankheit, die manchmal durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird, in dem spezielle Proteine ​​im Blut des Patienten gefunden werden. - Kryoglobuline.

Komplikationen

Komplikationen von Hepatitis C:

  • Leberfibrose;
  • Steatohepatitis - Fettleber;
  • Zirrhose der Leber;
  • Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom);
  • portale Hypertension;
  • Aszites (erhöhtes Bauchvolumen);
  • Krampfadern (hauptsächlich in den inneren Organen);
  • latente Blutung;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • der Beitritt einer Sekundärinfektion - Hepatitis-B-Virus (HBV).

Beim Alkoholkonsum nehmen die Symptome zu und der pathologische Leberschaden wird bis zu 100 Mal beschleunigt.

Erkennen Sie die Komplikationen anhand folgender Merkmale:

  • eine schwere Exazerbation beginnt, die durch eine Bauchauftreibung mit allgemeiner Gewichtsabnahme gekennzeichnet ist, da sich Wasser in der Bauchhöhle anzusammeln beginnt;
  • die Leber ist mit Narben bedeckt (Bindegewebe);
  • so genannte Sterne, venöse Streifen erscheinen auf dem Körper.

Das Auftreten der oben genannten Zeichen und Veränderungen im Körper ist ein Signal für die Person, dass sie sich selbst überprüfen und eine rechtzeitige Behandlung beginnen müssen.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Grundlage von erstellt:

  • Verfügbarkeit von Daten über eine mögliche Infektionsmethode - der sogenannte Referenzpunkt (charakteristisch ist, dass etwa die Hälfte der Infizierten die Ursache der Krankheit nicht identifizieren kann);
  • das Vorhandensein spezifischer klinischer Manifestationen (in der ikterischen Form);
  • Definitionen von IgM und IgG für HCV;
  • Nachweis von HCV-RNA (HCV-RNA) nach der Methode der Polymerase-Kettenreaktion;
  • Veränderungen in der biochemischen Analyse von Blut [erhöhte Leberenzyme (ALT, AST), Hyperbilirubinämie];
  • positiver Thymoltest.

Behandlung von Hepatitis C (C) bei Erwachsenen

Eine erfolgreiche Therapie beinhaltet einen integrierten Ansatz: Medikamente werden mit traditionellen Methoden kombiniert, eine Diät wird durchgeführt, regelmäßige Untersuchungen werden durchgeführt, die Patienten werden auf körperliche Anstrengung überwacht und ein Ruhephythmus wird eingehalten.

Die Behandlung zielt auf solche Aktionen ab:

  • eliminiere das Virus aus dem Blut;
  • reduzieren, entfernen Sie den entzündlichen Prozess in der Leber;
  • verhindern die Bildung von Tumoren, Umwandlung in Zirrhose.

Wie Hepatitis C behandelt werden sollte, sollte ein Spezialist sein. Er verschreibt Medikamente unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Organismus, des Genotyps des Virus, der Schwere der Erkrankung.

Warum Hepatitis C unter ärztlicher Aufsicht behandeln?

  1. Die Beobachtung durch einen Spezialisten ist notwendig, da das Risiko besteht, dass die Erkrankung durch eine aktive Läsion des Lebergewebes und durch extrahepatische Läsionen aktiviert wird - die gesamte Gefährdungsdauer des Virusträgers hat sich fortgesetzt.
  2. Die Beobachtung eines Spezialisten umfasst die Bestimmung von Leberproben und Blutserologie (PCR-Untersuchung der Aktivität des infektiösen Prozesses).
  3. Wenn ein ungünstiges Bild von Leberproben oder eine hohe Viruslast (hohes virales Erbgut im Blut nachgewiesen) festgestellt wird, ist eine antivirale und hepatoprotektive Therapie erforderlich, da das Risiko einer Zirrhose hoch ist.

Medikamente zur Behandlung

Die Spezifität der HCV-Therapie hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die ein positives oder negatives Ergebnis beeinflussen können:

  • Geschlecht des Patienten;
  • Alter;
  • Krankheitsdauer;
  • Virusgenotyp;
  • Der Grad der Fibrose.

Der Zweck der antiviralen Therapie ist die vollständige Genesung des Patienten und die Vorbeugung von entzündlichen und degenerativen Läsionen: Fibrose, Zirrhose und Krebs. Die meisten Spezialisten für die Behandlung von Hepatitis C verwenden eine duale Therapie mit Interferon zur Bekämpfung von HWS und Ribavirin, was die Arbeit der ersten beschleunigt.

Der Patient sollte täglich Interferon erhalten. Ein anderes Behandlungsregime schließt die Einführung eines kurzwirksamen Interferons alle drei Tage und eines pegellierten Interferons einmal wöchentlich ein.

Spezifische Medikamente, die den Erreger der Krankheit bekämpfen, sind Ribavirin, Remantadin, Zeffix. Die erste ist ein Mittel zur antiviralen Therapie, das hilft, die Konzentration des Krankheitserregers im Körper zu reduzieren, indem es auf seine Fortpflanzung einwirkt.

  • Der Vorteil ist die hohe Effizienz in Kombination mit Interferonpräparaten;
  • Auf der anderen Seite ist eine der Nebenwirkungen dosisabhängige hämolytische Anämie.

Die Wahl des Schemas und die Dauer der Behandlung wird durch die Art des Virus, das Stadium der Krankheit und den Verlauf des Infektionsprozesses bestimmt. Der Verlauf der kombinierten Behandlung von Interferon + Ribavirin dauert durchschnittlich 12 Monate.

Keine Notwendigkeit, verdächtige Drogen und Drogen selbst zu behandeln und zu verwenden. Bevor Sie irgendein Medikament verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, weil Selbstmedikation kann Ihrem Körper schaden. Bitte nehmen Sie diese Krankheit mit ernsthafter Verantwortung.

Diät

Die allgemeinen Prinzipien der Ernährung von Patienten sind:

  • Bereitstellung von hochwertigem Protein (1,0-1,2 g pro kg Gewicht).
  • Erhöhen Sie den Gehalt an Fettleber. Es ist anzumerken, dass es im Falle der viralen Hepatitis C eine ausgeprägte fettige Degeneration von Hepatozyten gibt.
  • Einschränkung des Proteins bei Leberversagen im Stadium der Dekompensation und drohendem Koma.
  • Angemessener Fettgehalt bis zu 80 g / Tag.
  • Bereitstellung komplexer Kohlenhydrate (sie sollten 50% des Energiewertes betragen) durch die Verwendung von Getreide, Getreide, Gemüse und Obst.
  • Die Ernährung mit Vitaminen anreichern (Gruppe B, C, Folat).
  • Kontrollsalzgehalt (begrenzt auf 8 g und für Ödeme und Aszites - bis zu 2 g).
  • Die Aufnahme von spezialisierten Produkten in die Nahrung (Protein-Composite-Mischungen zur Protein-Korrektur der Diät).

Um die Leber an einen Patienten mit Hepatitis C zu entladen, ist es notwendig, ein eigenes Menü zu erstellen, so dass es keine Produkte enthält, die zum Verzehr verboten sind. Menschen mit Hepatitis sind die Verwendung von alkoholischen Getränken, scharfe Gerichte verboten. Sie müssen auch den Verzehr von Fetten nichtnatürlichen Ursprungs (Blender, Margarine) und solchen, die schlecht verdaut sind (Fett, Palmöl, Schmalz), aufgeben.

  • Fleisch, Fisch-Diät-Sorten, hochwertige Brühwurst;
  • Getreide, Teigwaren;
  • Gemüse, Früchte, Beeren;
  • Butter, Pflanzenöl;
  • fettarme Milchprodukte;
  • Eier - nicht mehr als 1 pro Tag (kochen hart gekocht, können Sie nicht braten);
  • Sauerkraut (nicht sauer);
  • Suppen auf Gemüse- und Getreidebasis;
  • natürliche Säfte (nicht sauer);
  • Roggen, Weizenbrot (gestern);
  • grüner oder schwacher schwarzer Tee;
  • Kompotte, Gelees;
  • Brei, Gelee, Marmelade, Honig, Marshmallows.
  • Muffins, frisch gebackenes Brot;
  • Fleischbrühen, darauf basierende Suppen;
  • Konserven
  • jedes geräucherte Fleisch, Salzgehalt;
  • gesalzener Fisch, Kaviar;
  • gebratene, hartgekochte Eier;
  • Pilze;
  • Erhaltung;
  • saure Beeren, Früchte;
  • Eiscreme;
  • Schokolade;
  • Alkohol;
  • scharfe Gewürze, Salz in großen Mengen;
  • fettige Milchprodukte;
  • Hülsenfrüchte;
  • kohlensäurehaltiges Wasser;
  • Margarine, Speiseöl, Schmalz;
  • Zwiebel, Sauerampfer, Knoblauch, Radieschen, Spinat, Rettich.

Die Patientinnen sollen der Diät №5 in der Periode der Remission, und während der Exazerbation - №5А folgen. Die Palette der Produkte dieser Option entspricht der Diät №5, aber es enthält eine gründlichere kulinarische Verarbeitung - Kochen und obligatorisches Wischen oder Maischen. Die Diät wird für 2-4 Wochen angewendet, und dann wird der Patient auf den Haupttisch übertragen.

Prognose für den Menschen

Hepatitis C kann natürlich ernsthafte Komplikationen bedrohen, und eine günstige Prognose für diese Diagnose ist nicht ausgeschlossen, darüber hinaus kann sich die Krankheit über viele Jahre überhaupt nicht manifestieren. Während dieser Zeit bedarf es keiner besonderen Behandlung - die Hauptsache ist eine angemessene medizinische Überwachung. Es beinhaltet eine regelmäßige Überwachung der Leberfunktionen mit der Folge, dass im Falle einer Hepatitis-Aktivierung eine geeignete antivirale Therapie bereitgestellt wird.

Wie viel Leben mit Hepatitis C?

Für den allgemeinen Verlauf der Hepatitis C ergeben sich für die Statistik die folgenden möglichen Ergebnisse pro 100 behandelter Patienten:

  1. von 55 bis 85 Patienten werden den Übergang der Hepatitis zur chronischen Form erfahren;
  2. bei 70 Patienten kann eine chronische Lebererkrankung aktuell werden;
  3. von 5 bis 20 Patienten in den nächsten 20-30 Jahren werden Entwicklung vor dem Hintergrund der Hepatitis Leberzirrhose Gesicht;
  4. 1 bis 5 Patienten sterben aufgrund der Folgen der chronischen Hepatitis C (wiederum Zirrhose oder Leberkrebs).

Prävention

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen:

  • persönliche Hygiene;
  • Umgang mit den Händen und Verwendung von Handschuhen bei der Arbeit mit Blut;
  • Ablehnung von ungeschütztem ungeschützten Sex;
  • Weigerung, Rauschgifte einzunehmen;
  • Erlangen von medizinischen und kosmetologischen Dienstleistungen in amtlich zugelassenen Institutionen;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen auf möglichen beruflichen Kontakt mit Blut.

Wenn die Familie mit HCV-Menschen infiziert ist:

  1. Um den Kontakt von offenen Schnitten, Abschürfungen einer infizierten Person mit Haushaltsgegenständen im Haus zu verhindern, damit sein Blut nicht auf den Sachen bleiben kann, die von anderen Familienmitgliedern verwendet werden;
  2. Verwenden Sie keine gewöhnlichen persönlichen Hygieneartikel;
  3. Verwenden Sie diese Person nicht als Spender.

Hepatitis C ist eine sehr gefährliche Krankheit, weil für eine lange Zeit kann sich nicht manifestieren. Es ist wichtig, sich rechtzeitig zu diagnostizieren und im Falle der Entdeckung eines Virus im Blut ist es notwendig, die Behandlung unter der Aufsicht eines Spezialisten zu beginnen. Passen Sie auf sich und Ihre Gesundheit auf!

Hepatitis C - Symptome und Behandlung, erste Anzeichen

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung der Leber, sie entwickelt sich unter dem Einfluss des Hepatitis-C-Virus.Ein wirksamer Impfstoff, der gegen dieses Virus schützen könnte, existiert in der Natur noch nicht, und es wird nicht bald erscheinen.

Es ist von zwei Arten - akute und chronische. In 20% der Fälle haben Menschen mit akuter Hepatitis eine gute Heilungschance und in 80% ist der Körper des Patienten nicht in der Lage, das Virus selbst zu überwinden und die Krankheit wird chronisch.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch Infektion durch das Blut. Heute gibt es in der Welt 150 Millionen Menschen, die Träger der chronischen Hepatitis C sind, und jedes Jahr mit einem tödlichen Ausgang endet die Hepatitis in 350 Tausend Patienten.

Grundsätzlich treten die ersten Symptome von Hepatitis C nach 30-90 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion auf. Wenn Sie sich unwohl fühlen, Apathie, Müdigkeit und andere für Ihren Körper ungewöhnliche Phänomene, sollten Sie besser zum Arzt gehen. Dies ist notwendig, damit der Arzt eine genaue Diagnose stellen kann, und auf der Grundlage davon die effektivste Behandlung gewählt hat.

Wie wird Hepatitis C übertragen?

Was ist das? Infektionen treten hauptsächlich durch Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person auf. Hepatitis C wird auch während medizinischer Verfahren übertragen: Sammeln und Transfusion von Blut, chirurgische Eingriffe und Manipulationen beim Zahnarzt.

Die Quelle der Infektion kann Maniküre Werkzeuge, Tattoos, Nadeln, Scheren, Rasierer, etc. sein. Wenn die Haut oder die Schleimhäute beschädigt sind, kann eine Infektion auftreten, wenn sie mit dem Blut einer infizierten Person in Kontakt kommt.

In seltenen Fällen überträgt Hepatitis C durch sexuellen Kontakt. Infizierte schwangere Frauen haben das Risiko, dass das Baby während der Geburt ebenfalls mit dem Virus infiziert wird.

Am schwierigsten das Virus zu tragen:

  • Alkoholabhängige.
  • Personen, die an anderen chronischen Lebererkrankungen leiden, einschließlich anderer Virushepatitis.
  • HIV-infizierte Personen.
  • ältere Menschen und Kinder.

Hepatitis C-Krankheit wird nicht in Haushaltskontakten durch Umarmungen, Handshakes übertragen, mit dieser Krankheit können Sie gemeinsame Geschirr und Handtücher verwenden, aber Sie können nicht gemeinsame persönliche Hygieneartikel (Rasierer, Nagelschere, Zahnbürsten) verwenden. Der Mechanismus der Übertragung der Krankheit ist nur hämatogen.

Symptome von Hepatitis C

In den meisten Fällen verläuft Virushepatitis C langsam, ohne ausgeprägte Symptome, bleibt jahrelang unerkannt und manifestiert sich sogar bei erheblicher Zerstörung des Lebergewebes. Oftmals wird bei Patienten erstmals Hepatitis C diagnostiziert, wenn bereits Zeichen einer Leberzirrhose oder eines hepatozellulären Leberkrebses auftreten.

Die Inkubationszeit für Hepatitis beträgt 1 bis 3 Monate. Selbst nach dem Ende dieser Periode kann sich das Virus nicht manifestieren, bis die Leberläsionen zu stark ausgeprägt sind.

Nach Infektion bei 10-15% der Patienten kommt es zur Selbstheilung, bei den restlichen 85-90% entwickelt sich die primäre chronische Hepatitis C ohne spezifische Symptome (wie Schmerzen, Gelbsucht etc.). Und nur in seltenen Fällen entwickeln Patienten eine akute Form mit Gelbsucht und schweren klinischen Manifestationen, die mit adäquater Therapie zu einer vollständigen Heilung des Patienten für Hepatitis C führt.

Die ersten Anzeichen von Hepatitis C bei Frauen und Männern

Die Symptome stören die Patienten lange Zeit praktisch nicht. In der akuten Phase manifestiert sich die Krankheit nur in Schwäche, Müdigkeit, manchmal unter dem Deckmantel einer respiratorischen Virusinfektion mit Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Dies können die ersten Anzeichen von Hepatitis C bei Frauen oder Männern sein.

Gelbsucht und alle klinischen Manifestationen der Hepatitis entwickeln sich in einem sehr kleinen Prozentsatz der infizierten (die sogenannte ikterische Form der Krankheit). Und das ist wirklich ausgezeichnet - Patienten wenden sich sofort an Spezialisten, und sie schaffen es, die Krankheit zu heilen.

Die Mehrheit der Infizierten trägt jedoch Hepatitis C an den Füßen: Bei einer anikterischen Form bemerken sie entweder gar nichts oder schreiben das Unwohlsein für eine Erkältung ab.

Chronische Hepatitis

Die Besonderheit der chronischen Hepatitis C ist ein latentes oder mildes Symptom für viele Jahre, meist ohne Gelbsucht. Erhöhte Aktivität von ALT und ACT, Nachweis von Anti-HCV und HCV-RNA im Serum für mindestens 6 Monate sind die wichtigsten Zeichen der chronischen Hepatitis C. Am häufigsten wird diese Kategorie von Patienten zufällig gefunden, während der Untersuchung vor der Operation, während der medizinischen Untersuchung usw..

Der Verlauf der chronischen Hepatitis C kann durch solche immunvermittelten extrahepatischen Manifestationen wie gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiocapilläre Glomerulonephritis begleitet sein. späte Hautporphyrie, rheumatoide Symptome.

Auf dem Foto Leberschaden im langen Verlauf der Hepatitis.

Formulare

Durch die Anwesenheit von Gelbsucht in der akuten Phase der Krankheit:

Für die Dauer des Flusses.

  1. Akut (bis zu 3 Monate).
  2. Langwierig (mehr als 3 Monate).
  3. Chronisch (mehr als 6 Monate).
  1. Wiederherstellung.
  2. Chronische Hepatitis C.
  3. Leberzirrhose.
  4. Hepatozelluläres Karzinom.

Aufgrund der klinischen Manifestationen der akuten Phase der Erkrankung werden typische und atypische Hepatitis C unterschieden: Typisch sind alle Fälle der Erkrankung, begleitet von klinisch sichtbaren Gelbsucht und atypisch - anikteren und subklinischen Formen.

Bühnen

Die Krankheit ist in mehrere Stadien unterteilt, je nachdem, welche Behandlung verordnet wird.

  1. Akut - es ist durch asymptomatische Strömung gekennzeichnet. Eine Person ist oft nicht bewusst, was der Träger des Virus und die Quelle der Infektion ist.
  2. Chronisch - in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle (ca. 85%) beginnt der chronische Krankheitsverlauf nach dem akuten Stadium.
  3. Zirrhose der Leber - entwickelt sich mit dem weiteren Fortschreiten der Pathologie. Dies ist eine sehr ernste Krankheit, die das Leben des Patienten an sich bedroht, und mit seiner Anwesenheit erhöht sich das Risiko, andere Komplikationen - insbesondere Leberkrebs - zu entwickeln.

Eine Besonderheit des Virus ist die Fähigkeit zu genetischen Mutationen, wodurch etwa 40 Subtypen von HCV (innerhalb eines Genotyps) gleichzeitig im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Virus-Genotypen

Die Schwere und der Verlauf der Erkrankung hängt vom Genotyp der Hepatitis C ab, die den Körper infiziert hat. Derzeit sind sechs Genotypen mit mehreren Subtypen bekannt. Am häufigsten im Blut von Patienten werden Viren 1, 2 und 3 Genotypen nachgewiesen. Sie verursachen die ausgeprägtesten Manifestationen der Krankheit.

In Russland ist der häufigste Genotyp 1b. Weniger häufig 3, 2 und 1a. Hepatitis C, verursacht durch das 1b-Genotyp-Virus, ist durch einen schwereren Verlauf gekennzeichnet.

Diagnose von Hepatitis

Die Hauptmethode zur Diagnose von Hepatitis B ist das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA. Positive Ergebnisse beider Tests bestätigen das Vorhandensein einer Infektion. Das Vorhandensein von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM) ermöglicht es, aktive Hepatitis von der Beförderung zu unterscheiden (wenn keine IgM-Antikörper vorhanden sind und ALT normal ist).

Die Untersuchung mittels PCR auf Hepatitis C (Polymerase-Kettenreaktion) erlaubt es, die Anwesenheit von Hepatitis C-RNA im Blut des Patienten zu bestimmen. Für alle Patienten mit Verdacht auf Virushepatitis ist eine PCR erforderlich. Diese Methode ist ab den ersten Tagen der Infektion wirksam und spielt eine wichtige Rolle bei der Früherkennung.

Wann ist Hepatitis C schwieriger zu behandeln?

Statistiken zufolge ist die Behandlung von Hepatitis C bei Männern, Menschen über 40 Jahren, Patienten mit normaler Transaminase-Aktivität mit hoher Viruslast und solchen mit 1 b-Virus-Genotyp schwieriger. Natürlich verschlechtert das Vorhandensein von Zirrhose bis zum Beginn der Behandlung die Prognose.

Die Wirksamkeit der antiviralen Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Bei einem langen Verlauf von Hepatitis C ist es nicht einfach, eine vollständige Ausrottung des Virus zu erreichen. Die Hauptaufgabe besteht darin, den Prozess der aktiven Reproduktion von Viren zu verlangsamen.

Dies ist in den meisten Fällen mit der Verwendung moderner Schemata der antiviralen Therapie möglich. In Abwesenheit einer aktiven Vermehrung von Viren in der Leber nimmt die Schwere der Entzündung signifikant ab, die Fibrose schreitet nicht fort.

Hepatitis-C-Behandlung

Im Fall von Hepatitis C ist die Standardbehandlung die Kombinationstherapie mit Interferon-alpha und Ribavirin. Das erste Medikament ist in Form einer Lösung für subkutane Injektionen unter den Handelsnamen Pegasis® (Pegasys®), PegIntron® (PegIntron®) erhältlich. Peginterferon einmal wöchentlich genommen. Ribavirin ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und wird zweimal täglich in Tablettenform eingenommen.

  1. Interferon-alpha ist ein Protein, das der Körper unabhängig als Reaktion auf eine virale Infektion synthetisiert, d.h. Es ist tatsächlich eine Komponente des natürlichen antiviralen Schutzes. Zusätzlich hat Interferon-alpha Antitumoraktivität.
  2. Ribavirin als Selbstbehandlung hat eine geringe Wirksamkeit, erhöht jedoch in Kombination mit Interferon signifikant seine Wirksamkeit.

Die Dauer der Therapie kann zwischen 16 und 72 Wochen liegen, abhängig vom Genotyp des Hepatitis-C-Virus, der Reaktion auf die Behandlung, die weitgehend auf die individuellen Merkmale des Patienten zurückzuführen ist, die durch sein Genom bestimmt werden.

Ein Kurs der antiviralen Therapie, die den "Goldstandard" verwendet, kann den Patienten von $ 5.000 bis $ 30.000 kosten, abhängig von der Wahl der Drogen und des Behandlungsregimes. Die Hauptkosten kommen von Interferon-Präparaten. Pegylierte Interferone der Fremdproduktion sind teurer als herkömmliche Interferone eines Herstellers.

Die Wirksamkeit der Hepatitis-C-Behandlung wird durch biochemische Parameter des Blutes (Abnahme der Transaminase-Aktivität) und die Anwesenheit von HCV-RNA durch Verringerung der Viruslast beurteilt.

Neu in der Behandlung von Hepatitis

Proteaseinhibitoren (Proteaseinhibitoren) stellen eine neue Klasse von Arzneimitteln zur Behandlung von HCV-Infektionen dar. Sie sind Arzneimittel, die direkt auf das Hepatitisvirus wirken, mit der sogenannten direkten antiviralen Wirkung, die Schlüsselschritte der intrazellulären Virusvermehrung unterdrücken oder blockieren.

Gegenwärtig wird in den USA und in der EU die Verwendung von zwei solchen Arzneimitteln genehmigt - Telaprevir (INCIVEK) und Boceprevir (ViCTRELIS).

Nach den Ergebnissen der klinischen Studien für Mai 2013, die Wirksamkeit dieser Medikamente ist 90-95%, in Bezug auf Standard-Behandlung, seine Wirksamkeit nicht mehr als 50-80%.

Nebenwirkungen der antiviralen Therapie

Wenn Interferon-Behandlung angezeigt ist, können Nebenwirkungen nicht vermieden werden, aber sie sind vorhersehbar.

Nach der ersten Injektion von Interferon erleben die meisten Menschen ARVI-Syndrom. Nach 2-3 Stunden steigt die Temperatur auf 38-39 0 C, es können Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen auftreten, eine spürbare Schwäche. Die Dauer dieses Zustandes kann von einigen Stunden bis zu 2-3 Tagen betragen. Innerhalb von 30 Tagen kann sich der Körper an die Einführung von Interferon gewöhnen, so dass zu diesem Zeitpunkt das grippeähnliche Syndrom verschwindet. Schwäche und Müdigkeit bleiben bestehen, aber wir müssen uns damit abfinden.

Ribavirin wird normalerweise gut vertragen. Aber oft werden in der allgemeinen Analyse des Blutes die Erscheinungen der milden hämolytischen Anämie bemerkt. Milde Dyspepsie kann auftreten, selten Kopfschmerzen, eine Erhöhung der Harnsäure im Blut, Drogenintoleranz wird sehr selten beobachtet.

Wie viel Leben mit Hepatitis C, wenn nicht behandelt

Es ist sehr schwierig genau zu sagen, wie viele Menschen mit Hepatitis C leben, genau wie mit einer HIV-Infektion. Bei einer durchschnittlichen Anzahl von Patienten kann sich eine Zirrhose in etwa 20-30 Jahren entwickeln.

Als Prozentsatz, abhängig vom Alter der Person, entwickelt sich eine Zirrhose:

  • bei 2% der vor 20 Jahren infizierten Patienten;
  • 6% erhielten ein Virus im Alter von 21-30 Jahren;
  • 10% der Infizierten sind 31-40 Jahre alt;
  • in 37% der Fälle in 41-50 Jahren;
  • 63% der Infizierten sind über 50 Jahre alt.

Auch haben die meisten Studien gezeigt, dass die Entwicklung der Fibrose vom Geschlecht abhängt. Bei Männern entwickelt sich diese Pathologie viel schneller und in einer schwereren Form, selbst wenn sie sich in Behandlung befindet.

Symptome und Anzeichen von Hepatitis C (C)

Aufgrund der Tatsache, dass die Symptome der Hepatitis C mild sind, erfolgt ihre Diagnose in den meisten Fällen zufällig, oft wenn der Patient zur Diagnose oder zum Verdacht auf andere Krankheiten ins Krankenhaus kommt. Hepatitis C ist eine Krankheit, die durch ein spezifisches Virus verursacht wird, das die Leber infiziert.

Merkmale der Krankheit

Wenn Sie über die Merkmale dieser Krankheit sprechen, müssen Sie zunächst die Gründe dafür betrachten. Sein Erreger ist ein Virus, das durch den Blutkreislauf in den Patienten gelangt.

Der Mechanismus der Infektion ist einfach. Das Blut des Patienten gelangt auf die verletzten Schleimhäute eines gesunden Menschen oder vermischt sich mit seinem Blut, woraufhin sich das Virus in einem neuen Organismus zu entwickeln beginnt. Seine destruktive Wirkung erstreckt sich nur auf die Leber.

Aus diesem Grund beginnen Leberzellen abzubauen, an ihrer Stelle erscheint Narbengewebe oder, wie es in der Medizin heißt, Bindegewebe, das die Leber blockiert, und im schlimmsten Fall führt das Virus zur Bildung von Leberzirrhose, Krebs oder Krebs.

In einigen Fällen können Patienten diese Krankheit ohne ernsthafte Konsequenzen haben oder ein Träger des Virus werden, die auf andere ohne schädliche Folgen für ihren Körper übertragen werden.

Diese Krankheit ist nicht nur in der erwachsenen Bevölkerung, sondern auch in Kindern gleichermaßen verbreitet. Gleichzeitig sind die Symptome der Hepatitis C bei Erwachsenen weniger ausgeprägt und gefährlich als die ersten Symptome bei Kindern.

Die Inkubationszeit dieser Krankheit für jede Person kann unterschiedlich sein und hängt von den physikalischen Daten des Organismus ab. Seine Dauer kann zwei bis drei Wochen betragen, manchmal kann diese Zeit von sechs bis zwölf Monaten variieren.

Es ist wichtig zu wissen, dass Impfstoffe für diese Krankheit nicht existieren, weil das Virus die Eigenschaft der Mutation hat, weshalb seine Genome (Subtypen) erscheinen, die sich an Medikamente anpassen (Antibiotika und antivirale Medikamente).

Aber die moderne Medizin hat Wirkstoffkomplexe entwickelt, die erfolgreich damit umgehen und Patienten zur vollständigen Genesung führen. Es ist jedoch unmöglich, die Leber wiederherzustellen, die vollständig geschädigt wird, so dass die Behandlung rechtzeitig beginnen sollte.

Symptome von Hepatitis C

Um klar zu bestimmen, was die Symptome von Hepatitis C sind, müssen Sie zuerst den Verlauf dieser Krankheit verstehen. Es ist von zwei Arten.

Diese Trends haben ihre eigenen Merkmale und Symptome, da sie wissen, dass es einfach ist festzustellen, welcher Krankheitsverlauf bei einem Patienten beobachtet wird.

Folgende Symptome (klinische Manifestationen) sind charakteristisch für das akute Stadium:

  • vor allem ist es der Schmerz in großen Gelenken ohne ihre Verletzungen und Entzündungen;
  • Exazerbation ist durch eine starke Verdunkelung des Urins gekennzeichnet, und in einigen Fällen sollte dieses Symptom ein Signal sein, dass Sie einen Arzt konsultieren müssen;
  • Schwäche tritt auf, Schlaf ist gestört, Appetit ist verloren;
  • Die Verschlimmerung der Krankheit wird begleitet von ikterischen Zeichen, dh Vergilbung der Haut und Augensklera;
  • fühlte Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Solche Symptome von Hepatitis C können als Schmerzen in der Lendengegend identifiziert werden, die den Nieren verabreicht wird;
  • wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen.

Folgende Symptome sind charakteristisch für das chronische Stadium der Erkrankung (klinische Manifestationen):

  • allgemeines Unwohlsein, bei dem das Schlafmuster gestört ist;
  • Kot wird zu Licht;
  • Sie können den Schmerz und leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium fühlen;
  • es gibt einen Ausschlag am Körper, der Allergien ähnlich ist;
  • Erhöhung der Körpertemperatur, die periodisch während des Tages auftritt;
  • der Appetit ist gestört, da ist Ekel vor dem Essen.

Wenn diese Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie sich mit der Zeit zu einer schweren Form entwickeln, die tödlich sein kann.

Erkennen Sie die Komplikationen anhand folgender Merkmale:

  • eine schwere Exazerbation beginnt, die durch eine Bauchauftreibung mit allgemeiner Gewichtsabnahme gekennzeichnet ist, da sich Wasser in der Bauchhöhle anzusammeln beginnt;
  • die Leber ist mit Narben bedeckt (Bindegewebe);
  • so genannte Sterne, venöse Streifen erscheinen auf dem Körper.

Das Auftreten der oben genannten Zeichen und Veränderungen im Körper ist ein Signal für die Person, dass sie sich selbst überprüfen und eine rechtzeitige Behandlung beginnen müssen. Es ist wichtig zu wissen, dass die moderne Medizin in der Lage ist, fast alle Patienten von dieser Krankheit zu retten, aber die Behandlung wird in Abhängigkeit von der Zeit nach der Infektion, sowie der Dauer der Krankheit (akut oder chronisch) verabreicht werden.

Wenn die Krankheit bereits begonnen hat und irreversible Veränderungen in der Leber begonnen haben, ist es möglich, das Leben des Patienten zu verlängern, aber wenn die Leber nicht transplantiert wird, wird es keine Erholung geben, also ist es besser, sich vor solchen Extremen zu schützen.

Wie man die Krankheit bestimmt

Wie oben erwähnt, hat die Inkubationszeit dieser Krankheit bei verschiedenen Menschen ihre eigene Periode. Für einige dauert es zwei bis drei Wochen, für andere ein paar Monate.

Die ersten Tage wird der Patient im Allgemeinen keine Unregelmäßigkeiten in seinem Gesundheitszustand bemerken und wird ein normales Leben führen.

Die Praxis zeigt, dass es möglich ist, diese Krankheit während der Inkubationszeit nur zu bestimmen, wenn sich die Person einer ärztlichen Untersuchung unterzieht und Tests besteht, wie es in den meisten Fällen der Fall ist.

Die Heimtücke dieser Krankheit liegt in der Tatsache, dass bei einigen Patienten die akuten und chronischen Stadien ohne irgendwelche Symptome weitergehen können, und nach einer Weile werden solche Menschen im Allgemeinen das Virus loswerden und es wird die Leber nicht beeinträchtigen.

Identifizieren Sie die Krankheit kann wie folgt sein.

  1. Das erste, worauf Sie achten sollten, sind die oben aufgeführten Symptome. Selbst während der Inkubationszeit können einige von ihnen erfahren werden, insbesondere ein Anstieg der Temperatur, da das Virus, das in den Körper gelangt, resistent gegen das Immunsystem ist. Dies sind die ersten Anzeichen.
  2. Wenn die ersten Anzeichen auftauchten, solltest du sofort zu einer medizinischen Einrichtung gehen und dich testen lassen. Der Patient wird sofort einem Lebertest (Blut aus einer Vene) unterzogen, der eindeutig das Vorhandensein eines Virus im Blut bestimmt. Sie können auch eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle durchführen, die auch Veränderungen in der Leber anzeigt, aber während der Inkubationszeit wird der Ultraschall keine Ergebnisse liefern.
  3. Eine Biopsie wird helfen, Krebs, Karzinom oder Zirrhose in den fortgeschrittensten Stadien der Krankheit zu identifizieren. Diese Analyse wird wie folgt durchgeführt. Eine Nadel wird in die Bauchhöhle eingeführt, mit deren Hilfe eine Probe von Lebergewebe entnommen wird, die zur Untersuchung in ein spezielles Labor geschickt wird. Nach einiger Zeit bestimmen Ärzte Krebs, Krebs oder Veränderungen im Lebergewebe.
  4. Einige Ärzte verschreiben möglicherweise einen CT-Scan, der die gleichen Funktionen wie ein Ultraschallbild ausführt.

Wenn das Virus "Hepatitis C" im Körper nachgewiesen wird und Symptome angezeigt sind, wird einem Spezialisten sofort eine sofortige Behandlung mit verschiedenen Medikamenten verordnet.

Es ist wichtig zu wissen, dass die rechtzeitige Diagnose dieser Krankheit, besonders wenn es in der Periode der frühen Entwicklung entdeckt wird, und die Ernennung eines Kurses der Behandlung es auf Lebenszeit ohne irgendeinen Schaden für die Gesundheit sparen kann.

Die List dieser Krankheit ist, dass sie Kindern und älteren Menschen, deren Körper die geringste Resistenz hat, den größten Schaden zufügen kann.

Wege der Übertragung von Hepatitis C und welche Kategorien von Individuen sind am anfälligsten für Infektionen.

Die einzige Möglichkeit, diese Krankheit zu übertragen, ist das Blut einer infizierten Person. Es sollte in Kontakt mit einer ähnlichen biologischen Flüssigkeit eines gesunden Menschen oder mit beschädigten Schleimhäuten sein.

  • bei der Verwendung von Drogen durch intravenöse und intramuskuläre Injektionen, wenn Drogenabhängige die gleiche Spritze verwenden;
  • in medizinischen Einrichtungen mit Bluttransfusionen von einem Patienten zum anderen, aber solche Fälle sind bereits praktisch ausgeschlossen, da Spender obligatorische Tests bestehen müssen;
  • in verschiedenen Salons, wo Tattoos und Piercings mit Nadeln und anderen Vorrichtungen durchgeführt werden, die die Haut durchbohren;
  • während der Hämodialyse (eine künstliche Niere, die das Blut reinigt);
  • bei der Unterstützung eines Patienten mit Hepatitis C, wenn er Verletzungen hat, durch die Blut mit beschädigten Hautstellen oder Schleimhäuten eines gesunden Menschen in Kontakt kommen kann;
  • während verschiedener kosmetischer Manipulationen (Maniküre, Pediküre, kleine Operationen);
  • bei Verwendung von Rasierzubehör und Zahnbürsten infiziert;
  • mit verschiedenen Injektionen, die in medizinischen Einrichtungen mit einem zweifelhaften Ruf gemacht werden.

Basierend auf diesen Informationen kann geschlossen werden, dass der Prozess der Infektion mit dieser Krankheit durch das Blut einer infizierten Person erfolgt.

Es gibt auch andere Methoden der Infektion, aber der Prozentsatz der Morbidität mit solchen Kontakten ist gering:

  • Sex ohne Kondom mit einer infizierten Person;
  • Küsse
  • Gebrauch von Dingen eine kranke Person.

Jetzt müssen Sie über die Kategorien von Menschen sprechen, die alle Chancen haben, sich von dieser Krankheit anstecken zu lassen:

  • vor allem sind dies Leute, die Drogen nehmen;
  • Gesundheitspersonal, das der Hygiene nicht genügend Aufmerksamkeit widmet;
  • Personen, die häufig fragwürdige Salons für das Anbringen von Piercings und Tattoos besuchen, sowie Schönheitsbehandlungen, bei denen die Hygiene nicht beachtet wird;
  • diejenigen, die sexuell nachsichtig sind, sind am wenigsten betroffen;
  • Familienmitglieder, die eine infizierte Person haben und die Mindesthygieneanforderungen nicht erfüllen.

Um nicht in diese Kategorie von Personen zu fallen, genügt es, den einfachsten Regeln der persönlichen Hygiene zu folgen: Sorge für deine Gesundheit und vergiss schlechte Gewohnheiten. Letztere tragen nicht nur dazu bei, die Krankheit zu bekommen, sondern tragen auch zu deren raschem Fortschreiten bei, da sie die Leber nicht schlechter zerstören als ein Virus, das in den Körper gelangt ist.

Vorbeugung dieser Krankheit

Der wichtigste Punkt, auf den man achten muss, ist die Lebensweise derer, die nicht an der Krankheit leiden, sowie diejenigen, die das Virus "Hepatitis C" und ihre Symptome bereits haben, und begannen mit der Behandlung.

Personen, die nicht infiziert sind, sollten die folgenden Grundsätze der Prävention einhalten.

  1. Zuallererst müssen Sie die allgemeinen Hygienevorschriften befolgen und ihre Gesundheit überwachen.
  2. Diejenigen, die so schlechte Angewohnheiten wie Drogenabhängigkeit haben, sollten sie verlassen und einen gesunden Lebensstil beginnen.
  3. Sie müssen keine fragwürdigen Salons, Maniküre-Räume und private medizinische Einrichtungen besuchen, wo die Hygieneregeln nicht zu gewissenhaft sind.
  4. Sie müssen kein promiskuitives Sexualleben führen, und wenn das nicht klappt, ist es besser, sich ständig zu schützen, um Ihr Leben nicht nur vor Hepatitis C, sondern auch vor anderen Krankheiten zu schützen.
  5. Verwenden Sie keine Rasierapparate, Zahnbürsten und andere Körperpflegeprodukte anderer Personen.
  6. Das Neueste ist eine gesunde Lebensweise, richtige Ernährung und ein regelmäßiger Arztbesuch zur Untersuchung.

Solche Methoden der Vorbeugung werden zum minimalen Risiko der Krankheit, und im Falle seiner Entdeckung - zur schnellen Wiederherstellung bringen.

Personen, die in der Lage waren, Hepatitis C zu bekommen, sollten sich an die folgenden Regeln halten, die helfen, sie loszuwerden und einen normalen Lebensstil zu beginnen:

  1. Die Ablehnung aller schlechten Gewohnheiten, die Leberfunktion beeinflussen (Alkohol, Rauchen, Drogenkonsum).
  2. Diäten und essen spezielle Lebensmittel, die Leberzellen wiederherstellen.
  3. Pflegen Sie einen gesunden Lebensstil, sowie regelmäßige Bewegung.
  4. Befolgen Sie alle Anweisungen des behandelnden Arztes.

Ein gesunder Lebensstil, sowie die Aufrechterhaltung eines bestimmten Lebensstils - ist ein Versprechen, dass Sie im Allgemeinen nie herausfinden können, was die Krankheit ist und wie man sie in der Zukunft bekämpfen kann.

Trotz der Tatsache, dass Hepatitis C Symptome versteckt und sich nicht in den frühen Stadien seiner Entwicklung manifestiert, ist es möglich, es rechtzeitig zu diagnostizieren, und dafür müssen Sie regelmäßige medizinische Untersuchungen durchführen. Wenn Sie es nicht bis zur letzten Stufe laufen, dann können Sie es loswerden und einen vollwertigen Lebensstil führen.

Chronische Hepatitis C: Symptome und Behandlung

Chronische Hepatitis C ist eine virale entzündliche Erkrankung der Leber, die durch ein durch Blut übertragenes Virus verursacht wird. Laut Statistik wird die erste vorkommende Hepatitis C in 75-85% der Fälle chronisch, und die Infektion mit dem C-Virus nimmt die führende Position in der Anzahl der schweren Komplikationen ein. Diese Krankheit ist besonders gefährlich, da sie für sechs Monate oder mehrere Jahre vollständig asymptomatisch sein kann und ihre Anwesenheit nur durch Durchführung komplexer klinischer Bluttests nachgewiesen werden kann. Anschließend kann die Krankheit zur Entwicklung von Krebs oder Leberzirrhose führen.

In diesem Artikel werden wir Sie mit den Ursachen, Manifestationen, Methoden der Diagnose und Behandlung von chronischer Hepatitis C vertraut machen. Diese Informationen werden helfen, das Wesen dieser gefährlichen Krankheit zu verstehen, und Sie können die richtige Entscheidung über die Notwendigkeit einer Behandlung durch einen Spezialisten treffen.

Es ist bekannt, dass in verschiedenen Ländern der Welt etwa 500 Millionen Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus nachgewiesen wurden, in Industrieländern liegt die Inzidenzrate bei etwa 2%. In Russland wurden etwa 5 Millionen Infizierte entdeckt. Leider nehmen diese Zahlen jedes Jahr zu und das Risiko einer Infektion unter Drogenabhängigen, die Rauschgifte zur intravenösen Verabreichung verwenden, ist besonders hoch.

Experten sind besorgt über die Ausbreitungsrate dieser Infektion und legen nahe, dass sich die Anzahl der Patienten mit Komplikationen dieser gefährlichen Krankheit über 10 Jahre hinweg mehrmals erhöhen könnte. Nach ihren Berechnungen wird nun bei etwa 55% der Patienten eine Zirrhose und bei 70% ein Leberkrebs festgestellt. In der Folge können sich diese Zahlen erhöhen, und die Anzahl der Todesfälle wird sich um das Zweifache erhöhen. Die Weltgesundheitsorganisation achtet sehr genau auf das Studium dieser gefährlichen Krankheit und führt regelmässige Studien im Zusammenhang mit Hepatitis C durch. Alle erhaltenen Daten werden zur Bekämpfung dieser Krankheit ständig an die Öffentlichkeit übermittelt.

Wie gefährlich ist diese Krankheit?

Aufgrund der Schwere der Komplikationen wird chronische Hepatitis C oft als sanfter Mörder bezeichnet, und deshalb stellen viele Menschen die Frage: "Wie viele Jahre kann man mit einer solchen Krankheit leben?" Die Antwort darauf kann nicht eindeutig sein.

Das Virus selbst, das diese Krankheit hervorruft, ist keine direkte Todesursache. Später jedoch führt diese Krankheit zur Entwicklung schwerer und irreversibler Komplikationen, die zu Behinderung und Tod des Patienten führen können.

Laut Experten sind Männer am anfälligsten für diese Krankheit, ihre Komplikationen entwickeln sich häufiger als Frauen. Darüber hinaus zeigen medizinische Beobachtungen, dass Patienten mit chronischer Hepatitis C viele Jahre lang leben können, während sie eine adäquate unterstützende Behandlung erhalten.

Gleichzeitig stellen Experten fest, dass bei einigen Patienten lebensbedrohliche Komplikationen innerhalb kurzer Zeit (10-15 Jahre) nach der Infektion auftreten. Ebenso wichtig in Bezug auf die Wirksamkeit der Behandlung und Prognose ist die Lebensweise des Patienten - Nichtbefolgung der Empfehlungen des Arztes und Alkoholkonsum signifikant erhöht das Risiko eines tödlichen Ergebnisses.

Gründe

Die Ursache der chronischen Hepatitis C ist eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (oder HCV-Infektion). Die Infektionsquelle wird eine kranke Person, die an verschiedenen Formen dieser Krankheit leidet. Der Erreger ist im Blut und anderen Körperflüssigkeiten (Samen, Urin, etc.).

Bei einer Infektion gelangt das Hepatitis-C-Virus in den Blutkreislauf. Wege der Infektion können wie folgt sein:

  • Nichteinhaltung von Hygiene- und Hygienevorschriften bei invasiven medizinischen Eingriffen oder kosmetischen Eingriffen (Injektionen, Hämodialyse, zahnärztliche und chirurgische Eingriffe, etc.);
  • Transfusion von gespendetem Blut, das nicht auf diese Infektion getestet wurde;
  • ungeschützter Sex;
  • Besuch von Salons, die unter unhygienischen Bedingungen Maniküren, Piercings oder Tattoos durchführen;
  • die Verwendung anderer Körperpflegeprodukte (Rasierer, Maniküre, Zahnbürsten usw.);
  • Verwendung einer einzelnen Spritze bei Personen, die an Drogensucht leiden;
  • von der Mutter zum Kind (in seltenen Fällen: wenn das Baby während der Passage durch den Geburtskanal mit dem Blut der Mutter in Berührung kommt oder wenn die Integrität der Plazenta während der Schwangerschaft beeinträchtigt war).

Das Hepatitis-C-Virus kann nicht durch normalen Kontakt im Haushalt, durch Speichel, übliche Utensilien oder durch Umarmungen oder Händeschütteln übertragen werden. Eine Infektion ist nur möglich, wenn der Krankheitserreger ins Blut gelangt.

Der Erreger der Hepatitis C weist eine genetische Variabilität auf und ist zu Mutationen fähig. Spezialisten gelang es, 6 seiner Haupttypen und über 40 Subtypen der HCV-Infektion zu identifizieren. Diese Eigenschaften des Virus führen dazu, dass er oft das Immunsystem "täuscht". In der Folge führt eine solche Variabilität zum Übergang der Krankheit in eine chronische Form.

Außerdem wird eine akute Hepatitis C oft nicht diagnostiziert, da sie in latenter Form vorkommt und nur zufällig nachgewiesen werden kann, wenn sie im Blut durch einen Enzymimmunoassay-Marker für einen Marker der akuten viralen Hepatitis C anti-HCV-IgM nachgewiesen wird, der nicht länger als 6 Monate im Blut des Patienten verbleibt.

Der Übergang von der Krankheit zur chronischen Form erfolgt unbemerkt. Im Laufe der Jahre verschlimmert sich der Patient zunehmend durch Schäden an den Geweben der Leber und es treten fibröse Veränderungen auf, die zu einer Funktionsstörung des Organs führen.

Symptome

Der Übergang von der akuten Hepatitis C zur chronischen ist immer lang. Seit einigen Jahren verursacht die Krankheit die Zerstörung von Lebergewebe, führt zur Entwicklung von Fibrose und die Proliferation von Bindegewebe tritt an der Verletzungsstelle auf. Nach und nach hört das Organ auf, normal zu funktionieren, und der Patient entwickelt eine Leberzirrhose, die sich in den für diese Krankheit charakteristischen Symptomen manifestiert.

Die ersten Anzeichen einer chronischen Hepatitis C sind sehr ähnlich und so unspezifisch wie die Symptome im akuten Stadium der Krankheit:

  • Zeichen der Intoxikation;
  • häufige Schwäche und Müdigkeit;
  • Verringerung der Arbeitsfähigkeit;
  • Neigung zu viralen und katarrhalischen Erkrankungen, allergische Reaktionen;
  • Verdauungsstörungen;
  • Temperaturschwankungen: von steigenden zu unbedeutenden Zahlen bis zum Auftreten von intensiver Hitze;
  • häufige Übelkeit (manchmal Erbrechen);
  • Appetitverlust und Gewichtsverlust;
  • Kopfschmerzen (kann einer Migräne ähneln).

Patienten mit chronischer Hepatitis C können Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Gelenke, Haut und Harnwege entwickeln. Beim Sondieren kann eine vergrößerte Leber und Milz nachgewiesen werden, und Bluttests zeigen Anzeichen einer beeinträchtigten Leberfunktion.

Die Hauptsymptome der chronischen Hepatitis C manifestieren sich meist erst im Stadium der Leberzirrhose:

  • Schmerz und Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Gelbsucht;
  • das Auftreten von Teleangiektasien am Oberkörper;
  • eine Zunahme im Abdomen;
  • erhöhte Gefühle von Schwäche und allgemeinem Unwohlsein.

Bei einigen Patienten verursacht chronische Hepatitis C das Wachstum eines hepatozellulären Karzinoms, das sich durch folgende Symptome manifestiert:

  • progressive Schwäche und Symptome einer allgemeinen Intoxikation;
  • Empfindungen von Druck und Schwere in der Leber;
  • schnell zunehmende Hepatomegalie;
  • ein Neoplasma, das auf der Oberfläche der Leber beweglich ist und nicht vom Organ abgelöst wird;
  • Schmerzen in der Leber;
  • signifikanter Gewichtsverlust.

In späteren Stadien der Tumorentwicklung entwickelt ein Patient Gelbsucht, Aszites entwickelt sich und Venen erscheinen auf der vorderen Oberfläche des Abdomens. Darüber hinaus können Fieber und Anzeichen von Verdauungsstörungen auftreten: Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit.

Laut Statistik tritt der Tod durch chronische Hepatitis C bei 57% der Gesamtzahl der Patienten auf, die bereits eine Leberzirrhose entwickelt haben, und bei 43% der Patienten mit hepatozellulärem Karzinom.

Komplikationen der chronischen Hepatitis C

Aufgrund des chronischen Verlaufs der HCV-Infektion können sich folgende schwere Erkrankungen entwickeln:

Diagnose

Aufgrund der Tatsache, dass chronische Hepatitis C lange asymptomatisch sein kann, sollte eine komplexe Diagnostik zum Nachweis dieser Erkrankung durchgeführt werden. Bei der Befragung eines Patienten gibt der Arzt unbedingt mögliche Episoden aus dem Leben des Patienten an, die zu einer Virusinfektion führen könnten, sowie Informationen zum Lebensstil. Außerdem untersucht der Spezialist sorgfältig die Beschwerden des Patienten und untersucht ihn (untersucht Leber und Milz, beurteilt die Farbe der Schleimhäute und der Haut).

Um die Diagnose der chronischen Hepatitis C zu bestätigen, wird dem Patienten verschrieben:

  • serologische Tests: ELISA-Test auf HCV-Virus-Antigene und RIBA-Immunglobulintest;
  • PCR - ein Test zum Nachweis der Virus-RNA (wird zweimal durchgeführt, da dies zu falsch positiven Ergebnissen führen kann).

Nach Durchführung der Tests wird der Patient Bluttests unterzogen, um den ALT-Spiegel (Alanin-Aminotransferase - ein Enzym, das die Schädigung der Leberzellen widerspiegelt) und den Nachweis von HCV-Antikörpern zu überprüfen. Die Durchführung solcher Laborstudien wird mindestens 1 Mal pro Monat empfohlen. Mit normalen Indikatoren von AlAT in Anwesenheit von Antikörpern gegen HCV für mehrere Monate festgestellt, gilt der Patient als Träger von Hepatitis C.

Wenn die Testergebnisse auf die Entwicklung einer chronischen Hepatitis hinweisen, wird ein PCR-Test durchgeführt, um die Viruslast und -aktivität zu bestimmen und die Aktivität und Geschwindigkeit der Reproduktion von Viren zu bestimmen. Je höher dieser Wert ist, desto wahrscheinlicher ist die Prognose für eine geringe Wirksamkeit der antiviralen Therapie. Bei geringer Viruslast sind die Chancen einer erfolgreichen Behandlung höher.

Um den Zustand der Leber zu beurteilen, werden den Patienten die folgenden Arten von Untersuchungen zugewiesen:

  • biochemische Bluttests zur Bewertung von Leberproben;
  • Koagulogramm;
  • Ultraschall, CT, MRT der Leber;
  • Leberbiopsie (in schwierigen Fällen).

Nach der Diagnose muss sich der Patient vor der Verschreibung einer Voruntersuchung unterziehen:

  • klinische Blut- und Urintests;
  • Bluttests für HIV, Syphilis und andere infektiöse und sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Koagulogramm;
  • Analyse von Schilddrüsenhormonen.

Wenn in einem Bluttest ein hoher Hämoglobinwert festgestellt wird, wird dem Patienten eine zusätzliche Studie zur Bestimmung des Serumeisenspiegels zugewiesen.

Behandlung

Die Behandlung von chronischer Hepatitis beinhaltet die Verschreibung von antiviraler Therapie und Diät. Um die Ergebnisse der Bekämpfung der Krankheit zu verbessern, wird empfohlen, dass der Patient in einer spezialisierten Klinik hospitalisiert wird. In solchen medizinischen Zentren gibt es alle notwendigen Mittel zur Behandlung (Medikamente und Geräte), die von hochqualifizierten Spezialisten (Spezialisten für Infektionskrankheiten, Hepatologen und Gastroenterologen) ernannt werden.

Medikamentöse Therapie

Antivirale Medikamente werden allen Patienten mit einer bestätigten Diagnose und Patienten mit Anzeichen moderater oder schwerer nekrotischer Läsionen verschrieben. Ätiopathogenetische Behandlung ist bei der Erkennung von Leberfibrose, begleitet von erhöhten Konzentrationen von ALT angezeigt.

Die folgenden Medikamente können im Behandlungsplan für chronische Hepatitis C enthalten sein:

  • Interferone und andere Mittel mit antiviraler Aktivität;
  • Immunsuppressiva (Prednisolon, Azathioprin, etc.);
  • kombinierte Mittel;
  • pathogenetische Medikamente usw.

Interferone werden durch Kurse verordnet, die Dauer einer solchen Monotherapie kann etwa 12 Monate betragen (bis zum vollständigen Verschwinden von Antikörpern gegen das Virus aus dem Blut des Patienten 3 Monate nach Beginn der Einnahme der Medikamente).

Die Interferon-Verabreichung kann in folgenden klinischen Fällen nicht durchgeführt werden:

  • häufige Epilepsie-Episoden;
  • Krämpfe;
  • deprimierter Zustand;
  • psychische Störungen;
  • dekompensierte Leberzirrhose;
  • Neigung zu Thrombose;
  • schwere Pathologie der Blutgefäße und des Herzens;
  • der Patient hat Spenderorgane transplantiert.

Eine Interferon-Monotherapie kann Frauen in solchen Fällen verabreicht werden:

  • geringe Konzentration von Hepatitis C-Virus-Antikörpern;
  • das Alter des Patienten beträgt nicht mehr als 40 Jahre;
  • normale Eisenwerte;
  • minimale Veränderungen im Lebergewebe;
  • der Patient hat kein Übergewicht;
  • Erhöhung des Niveaus von AlAT usw.

Der Rest der Patienten wird eine kombinierte Behandlung für 6 Monate oder mehr verschrieben. Vor diesem Hintergrund muss sich der Patient mindestens einmal pro Monat einer Blutuntersuchung unterziehen, um die Wirksamkeit der verschriebenen Medikamente zu bewerten. Wenn nach 3 Monaten keine signifikante Besserung eintritt, wird der Behandlungsplan vom Arzt überarbeitet und geändert. Während solcher Behandlungszyklen kann der Patient verschiedene nachteilige Reaktionen in Form von Übelkeit, Anämie, Schwindel, usw. erfahren.

Zur Behandlung der chronischen Hepatitis C werden antivirale Mittel verschrieben. Sie können in folgenden Fällen nicht empfangen werden:

Darüber hinaus muss der Arzt bei der Verschreibung von Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis C die Begleitkrankheiten des Patienten berücksichtigen.

Für die kombinierte antivirale Behandlung wurde am häufigsten eine Kombination der folgenden Instrumente verwendet:

Zahlreiche Studien zeigen, dass diese Medikamente einzeln nicht hoch wirksam sind, aber wenn sie zusammen verabreicht werden, erhöht sich ihre Wirksamkeit signifikant und sie können das Hepatitis C-Virus bekämpfen.Seine separate Verabreichung wird nur empfohlen, wenn der Patient Kontraindikationen für die Einnahme eines der Medikamente hat.

Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren innovative Arzneimittel mit direkter antiviraler Wirkung zur Behandlung von Hepatitis C verwendet, was die Wirksamkeit der Bekämpfung der Krankheit signifikant erhöht. Die Methode ihrer Verwendung wird als Dreifachtherapie bezeichnet. Solche Fonds sind bereits in Russland registriert und werden in spezialisierten Apotheken verkauft. Ihr Zweck wird besonders für Patienten empfohlen, bei denen

  • Zirrhose der Leber hat sich bereits entwickelt;
  • die Krankheit wurde durch Infektion mit dem 1. Genotyp des HCV-Virus verursacht;
  • vorgeschriebene antivirale Therapie war nicht wirksam;
  • Nach erfolgreicher antiviraler Behandlung entwickelte sich ein Rückfall.

Die folgenden neuesten antiviralen Mittel, die Protease-Inhibitoren sind, können für eine Dreifachtherapie verschrieben werden:

Diese innovativen Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C werden von einem Arzt in Ermangelung von Kontraindikationen verschrieben und werden nur nach individuellen, von einem Spezialisten getroffenen Schemata akzeptiert. Wie bei anderen antiviralen Medikamenten wird der Patient regelmäßig Bluttests unterzogen und die Dauer der Behandlung wird durch die Indikatoren der virologischen Reaktion bestimmt.

Um die Funktionen der Leber vor dem Hintergrund der primären Behandlung der chronischen Hepatitis C wiederherzustellen, werden den Patienten Hepatoprotektoren verordnet. Zur Unterstützung des Allgemeinbefindens werden außerdem symptomatische Mittel empfohlen:

  • Antispasmodika;
  • Enzyme;
  • Probiotika;
  • Entgiftung und Antihistaminika;
  • Vitamine.

Bei Bedarf kann eine Plasmapherese durchgeführt werden, um den Körper zu entgiften.

Nach der Verschreibung eines Behandlungszyklus muss der Patient Bluttests auf die Antikörperzahl des Hepatitis-C-Virus bestehen:

  • 1. Studie - 14 Tage nach Beginn der Medikation;
  • 2. Studie - einen Monat nach Beginn der Therapie.

Nachfolgende Tests werden mindestens einmal im Monat durchgeführt.

Wenn der Patient nach Beginn der Behandlung eine Exazerbation bestehender chronischer Erkrankungen hat, verschreibt der Arzt eine Konsultation mit spezialisierten Spezialisten. Nach Analyse aller erhaltenen Daten führt er eine Korrektur des Behandlungsplans durch.

Bei der Entstehung von Komplikationen der Erkrankung (Leberzirrhose oder Leberkrebs) wird der Therapieverlauf durch geeignete Methoden ergänzt.

Diät

Patienten mit chronischer Hepatitis C wird empfohlen, Diät Nr. 5 ihr ganzes Leben lang zu folgen, was hilft, das Funktionieren der Leber zu erleichtern. Der Patient sollte den Mahlzeitenplan ändern und eine Teilmahlzeit einnehmen. Mahlzeiten sollten 6-7 mal pro Tag in kleineren Portionen eingenommen werden. Außerdem solltest du genug Wasser trinken. Alle Patienten mit chronischer Hepatitis C sollten schädliche Gewohnheiten loswerden: Rauchen, Alkohol und Drogen.

Bei chronischer Hepatitis C ist die Verwendung der folgenden Produkte verboten:

  • fettes Fleisch oder Fisch;
  • tierische Fette;
  • fettige Milchprodukte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • frittiertes Essen;
  • Gurken;
  • marinierte Pilze;
  • würzige Gewürze;
  • Hühnereier (Sie können nur ein Omelett Protein essen);
  • Fischrogen;
  • Dosenfleisch und Fisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Nüsse;
  • Fleischbrühen; Fleischbrühen;
  • Würstchen;
  • Schokolade;
  • Gebäck;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Produkte mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen und chemischen Lebensmittelzusatzstoffen.

Patienten können in ihre Ernährung aufnehmen:

  • vegetarische Vorspeisen;
  • diätetisches Fleisch;
  • Pflanzenöle;
  • Brei;
  • Bohnenkrautkompott aus getrockneten Früchten;
  • getrocknete Früchte;
  • natürlicher Honig;
  • Kräutertees usw.

Welchen Arzt kontaktieren?

Ein Behandlungsplan für chronische Hepatitis C sollte von einem Hepatologen erstellt werden, der Erfahrung in der Behandlung dieser Krankheit hat. Bei Bedarf können für die weitere Behandlung des Patienten Ärzte anderer Fachrichtungen angeschlossen werden: ein Spezialist für Infektionskrankheiten, ein Gastroenterologe und ein Ernährungsberater. Zum Zweck der antiviralen Therapie und zum Ausschluss möglicher Komplikationen wird einigen Patienten empfohlen, sich an Spezialisten (Kardiologen, Endokrinologen usw.) zu wenden, die an der Behandlung von Begleiterkrankungen beteiligt sind.

Chronische Hepatitis C bezieht sich auf Krankheiten, die eine rechtzeitige Behandlung und ständige Überwachung durch einen Arzt erfordern. Diese Erkrankung kann lange Zeit asymptomatisch sein und zu schweren und lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Für die rechtzeitige Erkennung von Personen mit dem Risiko einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus, sollte regelmäßig Labortests unterzogen werden, um die Tatsache der Infektion zu identifizieren.

Verband der Kinderärzte Russlands, Gastroenterologe Anuschenko A. O. spricht über chronische Hepatitis C bei Kindern:


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Wie zu bestimmen: welcher Alkohol ist weniger schädlich für den Körper

Jeder kennt die Gefahren von Alkohol seit langem: Diese Tatsache ist wissenschaftlich erwiesen, aber die Debatte über das Ausmaß der Schäden durch verschiedene Getränke für den Körper und die Existenz von sicheren Dosen von Alkoholkonsum dauert bis heute an.
Cholecystitis

Karottensaft für die Lebergesundheit

Karottensaft ist in der täglichen Ernährung von Anhängern eines gesunden Lebensstils und der richtigen Ernährung enthalten. Es enthält wirklich eine große Menge an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien, die die Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper beeinflussen.