Welcher Fisch hat Opisthorchiasis?

Opisthorchiasis - schwere Helminthic Invasion, die die Bauchspeicheldrüse, Leber und Gallengänge einer Person betrifft. Eine Infektion tritt auf, wenn roher, leicht gesalzener und nicht richtig wärmebehandelter Flussfisch gegessen wird. Diese Krankheit ist besonders häufig in Gebieten, in denen Fischerei entwickelt wird. Dazu gehören die Becken von Ob, Irtysch, Lena, Wolga, Kama und anderen Flüssen sowie deren Nebenflüsse. Sie enthalten eine große Vielfalt an Fischen, unter denen häufig Peled gefunden wird. Es ist sehr beliebt bei der Bevölkerung. Um sich also nicht anstecken zu lassen, müssen Sie wissen - ist der gebleichte Fisch eine Opisthorchose oder nicht? Es ist sehr wichtig für die menschliche Gesundheit.

Wie sieht der Opistorhoz aus?

Der Erreger der Krankheit - opistorhis oder Katzenegel. Es gehört zu Trematoden (Plattwürmer) und der Klasse der Egel. Es hat einen flachen, länglichen Körper, der mit zwei Saugnäpfen ausgestattet ist. Die Länge des Parasiten - 8-14 mm, Breite - 1-3,5 mm.

An den Wänden der Gallengänge der Leber sitzen opistorhisy Bauch- und Mundsauger, mit denen sie auf ihnen gehalten werden und Nährstoffe aufnehmen.

Opistorchis - hermaphroditisch. Jedes Individuum hat zwei Genitalpaare. Der Wurm verbreitet sich mit Hilfe von Eiern, die er täglich in Mengen von bis zu 1000 Stück produzieren kann.

Welcher Fisch ist mit Opisthorchiasis infiziert?

Die Infektion mit der Helmintheninvasion ist ohne Zwischenwirte unmöglich, die in den Süßwasserkörpern gefunden werden. Mollusken, die die Eier des Parasiten schlucken, werden in die Körper von Fischen eingeführt, die dann krank werden und Menschen infizieren können.

Welche Art von Fisch kann mit Opisthorchiasis infiziert werden? Früher wurde angenommen, dass Helminthiasis am häufigsten durch Mitglieder der Karpfenfamilie übertragen wird, aber die Wissenschaft hat dieses Missverständnis widerlegt. Selbst Menschen, die Raubfischarten fressen, haben begonnen, die Krankheit zu diagnostizieren. In ihnen wurden auch Wurmlarven gefunden. Hier ist eine unvollständige Liste von Fluss- und Seefischen, in der opistorhisis anwesend sein kann:

  • Die Karpfenfamilie - Karpfen, Brachsen, verkhovka, Karpfen, Plötze, Karausche.
  • Die Barschfamilie ist Lippfisch, Halsband, Wels, Barsch.
  • Die Störfamilie - Spike, Stör, Stör.
  • Die Familie der Lachse - Karelische Forelle, Muksun, Äsche, Nelma, Omul, Peled (Syrok), Weißfisch.

Muksun

Eine sehr wertvolle Art von kommerziellem Weißfisch, der von den Bewohnern des Nordens in seiner rohen Form konsumiert wird. Muksun wird mit Opistorhis infiziert, indem er in Flüssen schwimmt. Dieser Räuber ernährt sich von kleineren Individuen, mit denen er die Opisthorchis-Larven nutzt. Es ist unmöglich mit dem Auge zu erkennen, ob es Würmer im Muksun gibt, deshalb muss der Fisch gründlich gekocht werden.

Nelma und Hecht

Die erste isst junge Individuen von Karpfen und Barschfamilien. Mag auch Weißfisch und Stint. Dieser Umstand bestätigt, dass die Möglichkeit einer Nelma-Infektion besteht. Das Vorhandensein der Helmintheninvasion in ihr wird nur nach den komplizierten Studien aufgedeckt, so muss man es vor der Nutzung sicherstellen (richtig bearbeiten).

Viele Leute interessieren sich für: Gibt es Opisthorchiasis im Hecht? Da es in den gleichen Gewässern lebt und sich von infizierten Jungfischen ernährt, kommt es auch zu Infektionen. Wenn Opisthorchose von Hechtlarven aufgenommen wird, infiziert sie auch ihr Kalb.

Peled

Dies ist ein sehr beliebter Fisch, der in den Flüssen und Seen Nordrusslands gefunden wird. Die Ureinwohner, die von frühester Kindheit an die Gaben von Wasserreservoiren essen, sind daran gewöhnt, sie roh und leicht gesalzen zu essen, was die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, stark erhöht. Viele wissen nicht einmal, ob der Fisch Opisthorchose ist oder nicht. Aus neueren Untersuchungen von Ärzten ist bekannt, dass sie sich mit einer Helmintheninvasion infizieren können, da sie sich von kleinen Krebsen, Mollusken und kleinen Fischen ernährt, in denen sich Parasiteneier befinden.

Der Quark, der in verschmutzten Gewässern gefunden wird und nach dem Fangen nicht die sanitäre Kontrolle überstand, ist ein hundertprozentiger Träger der Opistorchiasis.

Sterlet

Die meisten erfahrenen Fischer behaupten, dass man es von diesem Fisch nicht bekommen kann. Gibt es Opistorchiasis in Sterlet? Nach den neuesten Daten ist in den Gebieten, in denen eine solche Art gefunden wird, die Inzidenz dieser Helmintheninvasion um 20% gestiegen. Dies ist hauptsächlich mit der Verschmutzung von Gewässern durch Fäkalmassen und verschiedenen Verunreinigungen, die mit Müll in das Wasser gelangen, verbunden.

Eine Infektion anderer Raubfischarten mit Fischen ist möglich.

Die Bewohner der Meere und Ozeane sind keine Quelle der Infektion mit Opisthorchiasis. Sie leben in Salzwasser, weshalb sie für diese Helminthiasis nicht anfällig sind.

Wie identifiziert man die Invasion?

Um herauszufinden, welcher Fisch Opistorchiasis hat, müssen Sie einige Proben nehmen, die in einem bestimmten Gebiet vorkommen. Die Analyse von Fluss- und Seeinwohnern umfasst die folgenden Methoden:

  1. Physikalisch-chemisch. Erbaut auf der Untersuchung von Ammoniumchlorid, gebildet bei der Zersetzung von Fischen während der Zersetzung von Ammoniak und Salzsäure. Eine positive Reaktion zeigt, in welchen Individuen der Parasit gefunden werden kann.
  2. Parasitologisch - eine Untersuchung von Muskelmaterial und Unterhautgewebe unter dem Mikroskop. Ob Helminthiasis vorhanden ist, wird bestimmt, wenn das Megascartium von Opisthorchiasis in ihnen gefunden wird.
  3. Organoleptisch. Diese Methode wird nur bei der stärksten Invasion verwendet. In diesem Fall machen sich Abweichungen in Wachstum und Entwicklung, Gewichtsabnahme, Bindegewebswachstum um die Larven bemerkbar.
  4. Sanitär und mikrobiologisch. Sie können herausfinden, ob Opisthorchose in einem Fischkörper ist, indem Sie verdünnte Rosolsäure auf die Muskeln auftragen. Tissues sollten in rosa Farbe gemalt werden, und die Parasiten Larven bleiben ungefärbt.

Fischverarbeitung

Um sich des Vergnügens des Fischens und des Essens eines wertvollen und schmackhaften Produktes, reich an Vitaminen nicht zu berauben, ist es notwendig, nicht nur zu wissen, ob es opisthorchiasis in Fisch gibt und in welchem ​​Fisch. Sie müssen genau wissen, wie man nicht mit Wurmbefall krank wird.

Um dies zu tun, müssen Sie die gesamte Menge gefangenen oder gekauften Fisch gründlich verarbeiten. Wurmlarven sind resistent gegen hohe und niedrige Temperaturen. Sie können für eine lange Zeit lebensfähig bleiben. Sie können sie auf verschiedene Arten töten:

  • Einfrieren;
  • Salzen;
  • Wärmebehandlung.

Wie kann man all diese Prozesse richtig umsetzen?

Frost

Trotz der Tatsache, dass die Parasitenlarven keine Angst vor niedrigen Temperaturen haben, gibt es effektive Möglichkeiten zu frieren. Um nicht mit Opistachis infiziert zu werden, müssen Sie frischen Fisch mindestens zwei bis drei Wochen im Kühlschrank bei einer Temperatur von nicht mehr als -9-12 ° C aufbewahren.

Wenn Sie die Temperatur auf -28-32 ° C reduzieren, kann die Einfrierdauer signifikant verkürzt werden (bis zu drei Tage). Es ist notwendig, Fische im Kühlschrank zu halten, unter Einhaltung der Hygienestandards, dh getrennt von Fleisch und anderen Produkten. Um den Parasiten vollständig loszuwerden, muss er richtig vorbereitet sein.

Gurke

Dieser Prozess gilt als der üblichste in der Behandlung von Fluss- und Seebewohnern. Um den Fisch richtig zu salzen, ist es besser, ihn in kleine Stücke zu schneiden. Literales Salzen ist ziemlich einfach. Es ist nur notwendig, die Scheiben in Schichten zu legen und sie reichlich mit Salz zu gießen.

Eine sehr wichtige Frage in diesem Prozess: Wie lange dauert es, den Fisch zu salzen, um die Opisthorchiasis zu töten? Es hängt vom Gewicht der verarbeiteten Karkasse ab. Beim Salzen können die Larven etwa drei Wochen überleben, aber das hängt von der Art des Fisches ab. Zum Beispiel können sie in gebleichten Tieren Anzeichen von Lebensaktivität für 18 Tage zeigen. Für viele große Personen mit einer Länge von 25 cm oder mehr dauert die Desinfektion 35-40 Tage.

Bei Nichtbeachtung der Verarbeitungstechnologie wird Opisthorchose sowohl bei gesalzenen als auch bei getrockneten Fischen nicht zerstört. Daher muss besonders sorgfältig auf die Richtigkeit der Implementierung geachtet werden.

Wärmebehandlung

Gekochter oder gebratener Fisch ist ebenfalls nicht sicher. Vor allem, wenn es in ausreichend großen Stücken gekocht wird. Um nicht krank zu werden, ist es notwendig, Fisch in Stücken von nicht mehr als 150 Gramm zuzubereiten. Kochen Sie sie mindestens 20-25 Minuten lang.

Es ist notwendig, die Bewohner von Flüssen und Seen in einer großen Menge Öl bei einer Temperatur von + 120 ° C für mindestens 15 Minuten von verschiedenen Seiten zu braten. Nachdem alle Stücke gebraten sind, müssen sie in die Pfanne gefaltet werden, ein wenig Wasser hinzufügen und sie für 5 Minuten unter den Deckel halten. Mit dieser Behandlung wird der Fisch absolut sicher und saftiger.

Ein gutes Ergebnis ist beim Löschen. Die Wärmebehandlung kann mehrere Stunden lang durchgeführt werden, bis die Knochen erweichen. So werden Konserven mit Pfeffer, Lorbeer und Sonnenblumenöl hergestellt. Sehr lecker sind sie von omul, peled, muksun erhalten. Diese Behandlung tötet 100% der Larven.

Eine gute Alternative zum Schmoren ist heißes Rauchen. Mit ihr können Sie auch effektiv die Larven loswerden.

Sicherheitsvorkehrungen

Als Bewohner der nördlichen Gebiete sind die Menschen daran gewöhnt, in Scheiben geschnittenen (in Scheiben geschnittenen, gefrorenen rohen Fisch) zu essen. Es ist strengstens verboten zu essen, da das Risiko der Morbidität um ein Vielfaches steigt. Dies ist sehr gefährlich, weil der Patient viele Jahre lang unangenehme Symptome verspürt und nicht einmal vermuten kann, dass er Opistorchiasis hat.

Ein weiterer sicherer Weg, Helminthic Invasion zu bekommen, ist Schneiden von Messern und Brettern. Diese Zubehörteile müssen getrennt und ausschließlich für Fische verwendet werden. Sie müssen gut gewaschen und mit kochendem Wasser übergossen werden.

Um sich nicht anstecken zu lassen, müssen Sie Fischgerichte für sich und Ihre Familie sowie für Haustiere gemäß den Normen vorbereiten.

Wenn Sie Vorsicht walten lassen und wissen, welche Fische Opisthorchiasis haben, können Sie die Geschenke unserer Flüsse und Seen sicher verzehren. Dies sollte regelmäßig getan werden, da sie sehr reich an Nährstoffen sind, so notwendig für den Menschen.

Gefährlich für Menschen Parasiten in Flussfischen

Parasiten von Süßwasserfischen stellen in erster Linie eine Bedrohung für Menschen dar, da ihre Träger häufige Arten sind, die auf jedem Tisch gefunden werden.

Wir werden in dem Artikel mit Parasiten in Flussfischen verstehen. Helminthen gefährlich für Menschen sind in Mitgliedern der Karpfenfamilie gefunden, aber andere Fluss Fische können auch infiziert werden.

Der Mechanismus der Infektion von Fischen

Der Prozess der Invasion erfolgt durch die Larven, die für 2-3 Tage in Wasser leben. Sie haben eine scharfe Spitze, mit der sie an der Haut haften und in den Körper des Fisches gelangen.

Drei Stunden nach der Penetration werden Süßwasserparasiten in der Leber gefunden, wo sie innerhalb weniger Monate die Pubertät erreichen und mit der Eiablage beginnen.

Die Larven treten mit Filets in den menschlichen Körper ein, die keiner vollständigen Wärmebehandlung unterzogen wurden.

Es ist wichtig! Gefährdet sind Fischer, die rohe Filetstücke (Struganina) kosten.

Gefährlich für Menschen und Parasiten von Flussfischen

Metorhoz - ein kleiner birnenförmiger Helminth von flacher Form. Kommt im Süßwasser vor, gefangen in großen Becken von Flüssen, Seen und Teichen.

Beim Menschen können Parasiten mehr als 7 Jahre leben, ohne ihre Anwesenheit aufzugeben, aber gleichzeitig verursachen sie enorme Schäden an den inneren Organen. Der Krankheitsverlauf und die Auswirkungen sind ähnlich wie bei Opisthorchiasis.

Breites Band

Die Larven provozieren die Krankheit diffilobotiasis, und die Träger sind Süßwasser und vorübergehend:

Die Dauer des Lebenszyklus im menschlichen Körper kann 25 Jahre dauern, der Erwachsene erreicht 12 Meter Länge. Die Inkubationszeit beträgt zwei Monate.

Es ist unmöglich, Kontaminationen außerhalb von Laborbedingungen zu identifizieren, daher müssen vorbeugende Maßnahmen unbedingt getroffen werden:

  1. Salzen und Trocknen - nach 20 Tagen.
  2. Wärmebehandlung mit kochendem Wasser - 40 Minuten.
  3. Einfrieren bei einer Temperatur von 12 Grad - 14 Tage.

Folgen der Infektion: Die Larven dringen in den Darm, in die Geschlechtsdrüsen und in die Muskeln ein, die eine mechanische und toxische Wirkung haben. An der Stelle, an der der Parasit an den Geweben haftet, beginnt seine Nekrose und Atrophie.

Die Reste des Lebens der Würmer in den Organen verursachen allgemeine Intoxikationen und Allergien.

Der menschliche Körper beginnt einen Mangel an Vitaminen der Gruppe B, was zu Störungen des Nervensystems, Neuropathie und Hypovitaminose führt.

Pleroclosides

Ein Plattwurm von 2 cm bis 1,5 Meter Länge mit einem blassgelben Körper provoziert die Krankheit Ligulose bei Säugetieren.

Parasit bei diesen Sorten:

Trotz der Tatsache, dass die Ligulose keine Gefahr für den Menschen darstellt, vergiftet sie das Filet und macht es geschmacklos und giftig. Der Verzehr von kontaminiertem Fleisch kann zu Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsstörungen führen.

Chinesischer Zufallsgenerator

Der Körper ist flach und nicht länger als 2 cm. Eier haben eine gelbe Färbung und sind klein, weshalb es unmöglich ist, ihre Anwesenheit selbst zu bestimmen. Eine Person kann für mehr als 40 Jahre existieren.

Invasionen, die solchen Sorten unterliegen:

Krankheiten: Clonorchosis, die sich durch eine vergrößerte Leber und Fieber manifestiert.

2-3 Wochen nach der Exazerbation wird Clonorchose chronisch, was zur Entwicklung solcher Pathologien führen kann:

  1. Pankreatitis.
  2. Hepatitis.
  3. Gestörte Beweglichkeit der Gallenblase.

Wenn Sie die Therapie nicht beginnen, erhöht sich das Risiko einer Leberzirrhose bei einer infizierten Person.

Trematode metahonimus

Helminthen mit einer Länge von 2 mm sind am häufigsten in Vertretern der Karpfen in den Gewässern der russischen Amur-Region und in anderen Fischen gefunden:

  • Äsche;
  • Karpfen;
  • etwas;
  • Brasse;
  • Elritze;
  • Silberkarpfen;
  • sig.

Die Gefahr besteht darin, dass sich kleine Larven unter den Schuppen, im Fettgewebe und im Filet befinden, so dass sie beim Schneiden unbemerkt bleiben können.

Krankheiten: Parasiten im Darm, provozierende Metagonymosis, die von Verdauungsstörungen, Magen-Darm-Störungen, Durchfall und Hautausschlag begleitet wird.

Trematoden-Nanofietus

Kleine birnenförmige Würmer parasitieren auf Süßwassersalmoniden:

Sie befinden sich in den inneren Organen und Muskeln und dringen in den menschlichen Körper ein. Sie setzen sich auf der Schleimhaut des Dünndarms ab, irritieren und verursachen allergische Reaktionen.

Krankheiten: Die Anwesenheit einer großen Anzahl von Helminthen verursacht Nanofietose, eine charakteristische Manifestation davon ist chronische Entzündung des Dünndarms, gefolgt von einer Atrophie seiner Schale (Enteritis).

Opistochosis und ihre Manifestationen

Am häufigsten im Süßwasser ist die Krankheit Opistochirose, die durch die Sibirische Egelschnecke verursacht wird und eine Größe von 6-12 mm erreicht. Würmer sind in der Leber, der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse lokalisiert. Die Larven beginnen 10-12 Tage nach dem Eindringen in den Körper Eier zu legen und nach 4-5 Monaten die Geschlechtsreife zu erreichen.

Die ersten Manifestationen treten 14-20 Tage nach dem Verzehr des schädlichen Fisches auf.

Symptome - Fieber bis zu 40 Grad, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund, Kopfschmerzen und allgemeine Körperermüdung.

Es ist wichtig! In keinem Fall sollten kontaminierte Fische an Haustiere abgegeben werden - Katzen und Hunde sind Träger der Sibirischen Egel und können ihre Besitzer weiter infizieren.

Opisthorchiasis ist häufiger in Süßwasser leben in großen Flüssen Sibiriens und im europäischen Teil von Russland. In Salzwasserfischen entwickeln sich Helminthen aufgrund ihres hohen Salzgehaltes nicht.

Alle Wasservögel in Süßwasser können von dieser Krankheit betroffen sein, sind aber am anfälligsten für:

Oft kranke Würmer. Opisthorchiasis oder nicht Sie gefangener Vertreter des crucian, kann durch den Zustand des Bauches und der Haut bestimmt werden.

Es besteht ein Missverständnis, dass Zander und andere räuberische Sorten nicht infiziert sind. In diesem Fall gelangen Parasiten in den Körper durch Mollusken, die sich von Zander ernähren. Opystochoresis tritt bei 35% der Individuen auf. Sie können herausfinden, ob es in Sudak Opisthorchose gibt, indem Sie die Haut unter die Flosse auf dem Rücken drücken.

Muksun und Opisthorchose

Muksun ist ein wandernder Fisch - ein Teil des Lebenszyklus, den er auf dem Meer verbringt, daher ist er widerstandsfähiger gegen Flusswürmer und selten für Invasionen zugänglich. Beim Wechsel von Meerwasser zu Süßwasser und umgekehrt sterben alle Parasiten ab und hinterlassen Spuren an ihren Körpern.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Fisch absolut sicher ist - Parasiten können Abfallprodukte hinterlassen und die Muksun erneut infizieren. Opisthorchiasis kehrt in diesem Fall zurück, und der Körper ist mit dunklen Flecken bedeckt.

Um festzustellen, ob Opisthorchose in der Muksun ist, ist es notwendig, nicht nur die Innenseiten, sondern auch die Filets zu untersuchen - auch wenn die Würmer und Larven in der Bauchhöhle fehlen, kann es weiße Flecken auf dem Körper selbst geben, die das Vorhandensein von Würmern anzeigt. Teich zu einem anderen.

Achtung! Diese Sorte ist sehr kalorienreich und gilt als Delikatesse, weshalb sie oft roh serviert wird, was das Infektionsrisiko erhöht.

Solitaire in Brassen

Bandwurm ist ein Bandwurm mit einem indirekten Lebenszyklus, parasitär in den Eingeweiden und anderen Organen in der Bauchhöhle. Endlich kann der Erwachsene 40 cm und in der Breite - 1 - 1,5 cm erreichen.

Die Hauptgefahr des Bandwurms besteht darin, dass er mit zunehmender Größe die inneren Organe quetschen kann und deren Atrophie verursacht.

Sehr oft kommt Solitär in Brassen vor. Fotos zeigen perfekt, wie sich der Parasit entwickelt und aussieht.

Infizierte Individuen schwimmen träge und nähern sich der Oberfläche. Der erhöhte Bauch sollte alarmiert werden, von dem nach dem Drücken Helminthen herauskommen können.

Es ist wichtig! Ein großes Risiko, einen infizierten Brassen zu fangen, fällt während der warmen Jahreszeit, wenn sich die Larven in Gewässern ausbreiten.

Dies geschieht in der Regel in stehenden Gewässern mit gestörtem Abfluss und in verschmutzten Gewässern, die sich in der Nähe von Industrieanlagen befinden.

Der Bandwurm entwickelt sich schnell, legt viele Eier und erreicht schnell beeindruckende Größen. Selbst wenn der Wurm vollständig aus dem Bauch entfernt ist, bleiben die Larven im Filet und es ist fast unmöglich, sie zu erkennen.

Der Verzehr von kontaminiertem Fleisch ist nur nach einer vollständigen Hitzebehandlung (mindestens 15 Minuten Kochen in kochendem Wasser) oder nach einem vollständigen Gefrieren (10 Stunden im Gefrierschrank) möglich. Nach dieser Behandlung stirbt der Bandwurm.

Es ist wichtig! Die Verwendung von gesalzener, geräucherter oder getrockneter Brasse mit Bandwurm ist verboten - die Hitzebehandlung bei dieser Methode reicht nicht zur vollständigen Vernichtung von Würmern aus.

Karelische Forelle und Opisthorchiasis

Diese Sorte wird in künstlich angelegten Seen und Teichen gezüchtet, daher ist es weniger wahrscheinlich, als in Flussfische einzudringen. Parasiten können ins Wasser gelangen, weil es unmöglich ist, das Reservoir vollständig zu isolieren.

Wenn mindestens eine Karelische Forelle mit Opisthorchiasis infiziert ist, wird der gesamte Wasserkörper isoliert.

Es wird auch als eine Wahnvorstellung angesehen, dass Helminthen bei großen Störvertretern nicht vorkommen. Sie können herausfinden, ob Opisthorchiasis in Sterlet getan werden kann, indem Sie Schnitte auf der Haut entlang des Rückens machen.

So sind fast alle Süßwasserfische betroffen. Die Hauptsache für die menschliche Sicherheit beim Fischverzehr ist eine hochwertige Wärmebehandlung.

Gibt es Steroid opisthorchiasis?

Der Lieblingsfisch der Bewohner von Jugra ist das Sterlet und Muksun.

Sterlet und Muksun werden in den großen Flüssen von Jugra gefunden. Sterlet gehört zur Störfamilie, der Muksun ist ein Süßwasserfisch aus der Gattung der Weißfische der Lachsfamilie. Dieser Fisch gehört zu den sogenannten "königlichen" Arten und hat ein weißes zartes Fleisch.

Die meisten Fischer behaupten, dass Opisthorchiasis nicht so leicht zu fangen ist. Jedoch, gemäß dem Abgeordneten. Tatiana Shvets, Zentrum für professionelle Pathologie des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen, Chief Medical Officer, in Ugra ist die Inzidenz von Opisthorchiasis zehnmal höher als im Land, in manchen Gegenden sind mehr als 20% der Bevölkerung infiziert. Im Jahr 2013 wurden 9294 neu befallene humane opistorchisas entdeckt, jetzt sind mehr als 82 Tausend Menschen von Ugra registriert.

Die meisten Fischarten, die in den Gewässern des Bezirks bewohnt sind, sind mit Opistschen infiziert. Infektiologe des Bezirksklinikkrankenhauses in Chanty-Mansijsk Tatjana Abramowa: "Ide, Hasel, Schleie, Rotfeder, Plötze, Brasse, weißäugiger Hund - nur etwa 18 Fischarten können Träger der Opisthorchiasis sein. Muksun und Starlet sind nicht in dieser Liste enthalten. "

Gibt es Opistorchis in Sterlet?

Kann Hecht eine Quelle der Opisthorchiasis sein?

Opisthorchiasis ist eine Art von Helminthiasis in asiatischen Ländern, Russland, der Ukraine und Kasachstan. Träger des Erregers - roh, salzig oder ohne geeignete Wärmebehandlung von Flussfischen. Um die Krankheit zu verhindern, müssen Sie wissen, welche Art von Fisch Opisthorchiasis hat.

Welcher Parasit Opistorchiasis verursacht

Der Erreger der Opisthorchiasis ist ein Katzenegel (opistorhis). Es gehört zu Plattwürmern, Klasse - Flossen.

Der Parasit hat einen flachen, länglichen Körper mit zwei Saugnäpfen. Die Länge der Schnecke kann 0,8 bis 1,4 cm in der Breite reichen - von 0,1 bis 0,35 cm.

Sauger helfen dem Parasiten, an den Wänden der Gallengänge der Leber anzuhaften und Nährstoffe aus ihnen heraus zu saugen.

Der Katzenegel gehört zu Hermaphroditen, er kann täglich etwa eintausend Eier zur Fortpflanzung produzieren.

Dieser Parasit ist in Thailand, Vietnam und Kambodscha weit verbreitet, Infektionen treten jedoch häufig in Russland, der Ukraine und Kasachstan auf.

Infektionsmechanismus

Während des gesamten Lebenszyklus verändert Opistor seinen Wirt und Lebensraum mehrmals:

  1. Eier, die ein Parasit in den Eingeweiden eines Menschen oder Tieres legt, treten z. B. über die Kanalisation in das Abwasser ein;
  2. Schnecken (Kadiella mollusk) schluckt Wasser mit Parasiten, in ihm werden die Eier in Larven umgewandelt;
  3. die Larven kommen in Süßwasserreservoirs, wo sie einen neuen Wirt bekommen - Fische (zuerst durchdringen die Schuppen und dann in den Körper), die Larven werden von einer schützenden Hülle bedeckt und wachsen (diese Larven werden Metacercarien genannt);
  4. in den Körper einer Person geraten, die infizierten Fisch aß.

Die Metazerkarien gelangen in den menschlichen Körper, aber nach einem Monat dringen sie näher in die Gallengänge ein, der Helminth verbindet sich mit ihren Wänden und zerstört die Schleimhaut, die Nekrose der Gewebe verursacht.

Die Opisthorchiasis-Krankheitserreger schwelgen nicht von Mensch zu Mensch oder Tier, Sie können sich nur durch Fisch infizieren.

Mit Opisthorchose infizierte Fische können ohne spezielle Untersuchungen nicht bestimmt werden.

Welcher Fisch ist mit dieser Helminthiasis infiziert?

Der Katzenegel wählt als Besitzer der Fische, die in frischen offenen Reservoiren leben, Vertreter von Karpfen sind am häufigsten Infektionen ausgesetzt. Meeres- und Meeresbewohner werden nicht mit dieser Helminthiasis krank, da sie in Salzwasser leben. Roter Fisch kann sich nur infizieren, wenn er in Süßwasser gezüchtet wird.

Bei welchen Fischen wird Opisthorchiasis am häufigsten nachgewiesen?

Unter den Bewohnern offener Süßwasserreservoire sind Opisthorchiasis kranke Vertreter, die sich von infizierten Schalentieren, Krebsen oder kleinen Fischen ernähren.

Am häufigsten mit Opisthorchiasis infiziert sind, sind Barsch, Karpfen, Hasel und Widder, viel seltener als Fisch Parasiten infiziert Sterlet.

Die Liste der Fischträger von Opisthorchias umfasst Folgendes:

  • Brassen, Karpfen, Plötze, Karpfen, Karauschen (Vertreter der Karpfenfamilie);
  • Barsch, Halskrause, Wels, Lippfisch (Barsch);
  • Spike, Stör (Stör);
  • Karelische Forelle, Muskun, weißer Lachs, weißer Lachs, Äsche, Peled oder Syrok (Lachs).
  • Viele Mitglieder der Lachsfamilie gelten als Delikatessorten, die in den meisten Gerichten in roher Form vorliegen, und obwohl Lachse selten Helminthiasis entwickeln, besteht immer noch ein Infektionsrisiko.
  • Die Forelle gehört zu den Lachsen, deshalb ist sie den Helminthias praktisch nicht ausgesetzt, aber Karelische Forellen, die in künstlichen Reservoirs wachsen, werden leicht mit einem Katzenegel infiziert.
  • Früher wurde geglaubt, dass Stör und Stör nicht an Helminthiasis leiden, aber neuere Daten deuten darauf hin, dass einige von ihnen auch Parasitenlarven aufgrund der Verschmutzung von Gewässern mit Abfall (Fäkalien, Abwasser, Müll) enthalten.

Opisthorchiasis in Hecht

"Leiden Hechte an Opisthorchiasis?" Ist eines der drängendsten Probleme.

Opistorchis wurzelt schlecht im Körper von Raubfischen, da in ihrem Körper Cholsäure in hohen Konzentrationen vorkommt. In letzter Zeit gibt es jedoch Fälle von Helminthiasis und diesen Vertretern des Wasserreiches. In Hechtfleisch ist es möglich, die Larven des Katzenegels zu treffen, aber dies sind seltene Fälle.

Pike wird mit Opisthorchiasis infiziert, wenn es mit Parasiten frisst. Opisthorchiasis in Hecht betrifft sowohl Eier als auch Leber.

Für Nelma und Muskel Opisthorchiasis ist auch durchaus möglich, wie sie Karpfen und Barsch essen.

Wie man Opisthorchosis in Fischen bestimmt

Opisthorchiasis in Fischen wird durch Analyse mehrerer Proben mit den folgenden Methoden nachgewiesen:

  • hygienisch-mikrobiologisch (Rosolsäure wird auf die Muskeln der Probe aufgetragen, die das Gewebe verfärbt, aber die Larven nicht, und der Fachmann findet leicht Helminthen);
  • physikalisch-chemisch (Untersuchung von Ammoniumchlorid, das aufgrund der Zersetzung von Fischen freigesetzt wird, wenn das Ergebnis positiv ist - der Fisch ist mit Opisthorchiasis infiziert);
  • die organoleptische Methode liefert nur dann starke Läsionen, wenn das Gewicht des Fisches abnimmt und das Bindegewebe um die Larven wächst;
  • parasitologische Methode wird mit einem Mikroskop durchgeführt (Muskelgewebe und Unterhautgewebe auf Metacercarien untersuchen).

Ohne spezielle Studien von Helminthiasis-Erregern werden Sie nicht finden.

Fischverarbeitungsmethoden

Die gängigsten Methoden zur Verarbeitung von Fischfleisch sind:

  • Einfrieren;
  • Salzen;
  • Trocknen;
  • Wärmebehandlung.

Damit diese Methoden wirksame Mittel gegen Opisthorchiasis werden können, müssen Sie wissen, wie man Fisch zubereitet:

  • Zum Absterben der Opisthorch-Larven ist ein längeres Einfrieren des Produktes bei einer Temperatur von mindestens 12 Grad (1,5-2 Wochen) notwendig, die Temperatur muss gleichmäßig im Körper des Fisches verteilt sein, um ein Überleben der einzelnen Larven zu verhindern; Monat;
  • wenn die Gefriertemperatur auf - 28-32 Grad gesenkt wird, können die Larven in drei Tagen getötet werden;
  • Wärmebehandlung - tötet Parasiten am effektivsten, wenn Sie die Regeln befolgen: Sie müssen Fisch in kleinen Stücken (bis zu 150 g) kochen, die optimale Temperatur ist 100-120 Grad, Kochzeit ist von 15 bis 20 Minuten, wenn die Stücke groß sind, sollten sie etwa 40 gekocht werden -60 Minuten;
  • das Salzen muss in einer 20% igen Salzlösung erfolgen (Sie können die Konzentration in vernünftigen Grenzen erhöhen, aber nicht reduzieren), der Fisch sollte von 7 Tagen bis zu einem Monat in Salzlake bleiben (wie lange dauert das Salzen, abhängig von der Fischart), ist es besser, kleine Chargen in die Salzlake zu geben;
  • den Fisch salzen lassen, kleine Stücke davon mit einer ausreichenden Menge Salz gießen;
  • Vor dem Trocknen muss der Fisch gesalzen werden (gemäß den oben beschriebenen Regeln). Wenn die Saltzzeit verkürzt wird, sollte die Trocknungszeit verlängert werden.

Wenn Sie sich entscheiden, Fisch im Ofen zu backen, müssen Sie dies für eine Stunde tun, aber es dauert mindestens 2 Stunden zu rauchen (Temperatur ist 80 Grad).

Besonders bemerkenswert ist die Behandlung von Idi. Es ist schlecht zur Dekontamination geeignet, daher wird empfohlen, es nur nach der Hitzebehandlung zu verwenden, um nicht an Opisthorchose zu erkranken.

Seit der Antwort auf die Frage: "Gibt es Opisthorchiasis im Hecht?" Ist positiv, kann dieser Fisch nur nach entsprechender Verarbeitung verzehrt werden.

Symptome von Opisthorchiasis bei Menschen

Die meisten Patienten mit Opistorchiasis klagen über:

  • instabiler Stuhl;
  • häufiges Aufstoßen;
  • Schweregefühl im Magen nach dem Essen;
  • Schmerzen im rechten und linken Hypochondrium;
  • Blähungen und Blähungen;
  • nagende Schmerzen im Magen;
  • vergrößerte Leber (dies kann durch Abtasten festgestellt werden);
  • geschwollene Lymphknoten (besonders bei Kindern);
  • allergische Hautreaktionen im Zusammenhang mit Abfallprodukten der Parasiten;
  • Fieber, Gelenkschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und allgemeine Schwäche (Folgen zunehmender Konzentrationen toxischer Substanzen).

Opisthorchiasis wird von Entzündungen begleitet, die Gallenperitonitis und Abszesse verursachen.

Es kann auch bösartige Tumoren der Leber oder der Gallenblase verursachen, viel seltener - die Bauchspeicheldrüse.

Maßnahmen Prävention von Opisthorchiasis

Es ist nicht wert, Fischgerichte zum Zwecke der Prävention abzulehnen, dafür reicht es aus, das Produkt entsprechend den obigen Empfehlungen richtig zu verarbeiten.

Darüber hinaus ist es wichtig, solche Nuancen zu kennen, um Opisthorchiasis zu töten:

  • zum Rauchen ist es besser, die heiße Methode zu wählen;
  • Es ist ratsam, große Fische vor dem Kochen für 15-20 Minuten zu kochen;
  • Iss nicht salzig.
  • Haustiere sollten auch richtig gekochten Fisch gefüttert werden, da sie sich auch mit Helminthiasis infizieren können;
  • Zum Schneiden von Fisch müssen Sie ein separates Brett, Messer und Geschirr verwenden.

Welche Fische haben Opisthorchiasis: eine Liste

Es gibt nur wenige Menschen auf der Welt, die sich weigern würden, einen schmackhaften und gesunden Fisch zu essen, denn dieses Produkt kann in seinem Geschmack sogar mit Fleisch konkurrieren. Gleichzeitig denken nur wenige über die Gefahr nach, die Fischfilets in sich birgt.

Und in diesem Fall geht es nicht um kleine Knochen, die in der menschlichen Speiseröhre stecken bleiben, sondern um heimtückische Parasiten, die schwere Krankheiten verursachen können.

Opisthorchiasis ist eine häufige Erkrankung, die ein Teil der Trematodose-Gruppe ist und sich als Folge der Penetration von abgeflachten Parasiten entwickelt. Laut Statistik wird die Krankheit bei 23 Millionen Menschen auf der ganzen Welt diagnostiziert.

Opistorhi (Foto) wirken als Krankheitserreger einer parasitären Erkrankung und dringen durch die Verwendung von infiziertem Fisch, der nicht der erforderlichen Temperaturbehandlung unterzogen wurde, in den menschlichen Körper ein.

Es gibt eine Meinung, dass sich Helminthen nur in Fischen der Karpfenfamilie niederlassen können, aber in Wirklichkeit ist es nicht. Daher ist es notwendig herauszufinden, welche Fische anfällig für Helminthiasis sind, und leidet Hechte an Opistorchiasis? Darüber hinaus müssen Sie herausfinden, was mit dem Fisch zu tun ist, wenn er infiziert ist und wie man nach Opisthorchias-Fischen sucht.

In welchem ​​Fisch ist Opisthorchiasis?

Das Aussehen eines kranken und gesunden Fisches ist nicht anders, da die Krankheit mit bloßem Auge nicht erkannt werden kann, da die Größe des Parasiten 14 Millimikron nicht überschreitet (meistens erreichen die Würmer überhaupt nicht 5 Millimikron).

Helminthen können nur durch mikroskopische Untersuchung entdeckt werden, und egal wie eine Person versucht, Fischfilets auf Kontamination zu untersuchen, wird es nicht funktionieren.

Wenn es zu parasitären Krankheiten kommt, schließt die Risikogruppe diejenigen ein, die Fische wie Muksun, Barsch, Hecht, Nelma (ein anderer Name Belorybitsa), Karauschen, Ide, Käse essen. Opisthorchosis kann auch in Sterlet, Peled, ein Hasel, Hecht, Sabrefish sein. Die Liste kann mit Lachs, Plötze, Quappe, Barsch und anderen Fischen ergänzt werden.

Und dieser Umstand ist eine ernste Gefahr, da so ein Fisch in jedem Haus sein kann, und es fällt auf den Tisch. Und nicht alle Hausfrauen kennen die Regeln des Kochens von Fisch, und oft, selbst wenn sie vertraut sind, ignorieren sie sie einfach.

Menschen, die Fischprodukte essen, sollten wissen, dass eine Opisthorchiasisvorbeugung notwendig ist. Denn wenn man infizierten Fisch isst, setzt eine Person sowohl sich selbst als auch seine Familie einer beträchtlichen Gefahr aus, und eine falsche Vorbereitung kann in der Zukunft viele Probleme verursachen.

Wenn man von der Opisthorchiasis spricht, in der Fische vorkommen, kann man nur die Fischarten erwähnen, die für diese parasitäre Krankheit nicht anfällig sind:

Fischarten, die im Meerwasser leben, sind immer vollkommen gesund, aber der Flussfisch ist vollständig mit dieser Krankheit infiziert. Seefische leiden selten unter Opisthorchose, weil Salzwasser Bakterien und Parasiten abtötet.

Viele Fischer sind sicher, dass sie gegen Raubfisch, Opisthorchiasis, versichert sind, und dies wird zu einem beträchtlichen Problem, weil man sich von jedem Fisch mit Opisthorchiasis infizieren kann.

Karausche, Muksun und Hecht

Bei der Beobachtung, opisthorchosi, was die Fische geschieht, muss man genauer prüfen, welche Gefahr darin liegt und wie man sich nicht infiziert. Beim Karausche können sich Würmer in der Bauchhöhle, in den Muskeln sowie in der äußeren Haut festsetzen. Wenn sie im Abdomen lokalisiert sind, können sich die Helminthen in kleine Knäuel und weiße Spiralen falten.

Um die Parasiten abzutöten, wird der geschälte Fisch fünf Tage lang bei einer Temperatur von nicht weniger als 18 Grad gefroren. Beim Kochen sterben auch die Parasiten, dafür muss der Karpfen 40 Minuten kochen, sobald er kocht.

Es sollte beachtet werden, dass das verarbeitete Produkt nicht immer völlig sicher ist, daher ist es besser, infizierte Fische zu verwerfen. In diesem Fall können Sie es nicht an Haustiere geben, da sie sicher infiziert sind, und von ihnen und dem Menschen.

Muksun ist der leckerste und kalorienreichste Fisch, der eine Delikatesse ist, so dass viele Menschen ihn ohne Wärmebehandlung essen. Trotz der Tatsache, dass Muksun eher selten Würmern zugänglich ist, ist seine Infektion immer noch nicht ausgeschlossen. Daher empfiehlt es sich, diese Tipps zu befolgen, wenn Sie diesen Fisch zum Essen essen:

  1. Ablehnen von der Verwendung von rohen, geräucherten Produkten.
  2. Kaufen Sie nur bewährte Waren, lagern Sie sie nicht lange.

Trotz der Tatsache, dass Muksun selten an Opisthorchose leidet, bedeutet dies nicht, dass andere Würmer nicht darin leben können. Beim Schneiden von Fischen, wenn Verdacht auf eine Infektion besteht, ist es nicht notwendig, sie zu verarbeiten und zu reinigen. Es ist besser, die Muksun zu entsorgen.

Gibt es Helminthen im Hecht oder nicht? Alle Hechte können Opisthorchose bekommen, wenn sie andere infizierte Individuen essen. Wie andere Räuber, die in Süßwasser gefunden werden, ist der Hecht anfällig für andere Helminthen-Infektionen.

Wenn sich Parasiten in den Fischen befinden, sind sie im Rogen zu finden, so dass es äußerst wichtig ist, die bestehenden Empfehlungen für die Verarbeitung von Fischprodukten einzuhalten (das Innere des Fischs wird immer entfernt und weggeworfen).

Forelle, Plötze Sterlet und andere Fische

Nur wenige Menschen wissen, aber Forellen haben auch Opisthorchiasis. Viele glauben, dass die Forelle nicht anfällig für Helminthiasis ist, und das ist einerseits richtig, aber andererseits betrifft dies die Fische, die in speziellen Seen und ausgestatteten Teichen angebaut werden.

Forellen können krank werden, wenn sie von den zuvor ins Wasser gefallenen Larven verschluckt werden. Roter Fisch ist ein schmackhaftes und gesundes Produkt, aber selbst in einem Restaurant gekocht, birgt er eine gewisse Gefahr für die menschliche Gesundheit.

Eine kleine Abweichung von der Präparationstechnologie und das Eindringen der Larven in den Körper erfolgt mit einer 100% igen Wahrscheinlichkeit.

Ein Hasel gehört zur Familie der Karpfen. Oft wird es gegessen, aber sie denken nicht einmal, dass es eine gefährliche "Überraschung" enthalten kann. Ein Dorn gehört zu den Fischarten, die am häufigsten Helminthiasis zugänglich sind. Daher müssen Sie den Fisch in Übereinstimmung mit allen Regeln der Wärmebehandlung kochen.

Sterlet opisthorchosis ist nicht auffallend, betrachten Sie gewöhnliche Leute, erklärend diese Tatsache, dass der Fisch Marine ist, und die Parasiten im Salzwasser überleben nicht. Aber, wie die medizinische Praxis zeigt, kommen Larven von Parasiten auch in Sterlet vor.

Betrachten Sie Fische für Opisthorchiasis:

  • Schokur (manchmal auch die Wange genannt) ist ein Raubtier und ernährt sich von kleinen Fischen. Beim Verzehr von infiziertem Fisch wird er durch die Larven, die sich im Körper von Kleintieren befinden, mit Opisthorchose infiziert.
  • Im Vergleich zu anderen Fischarten ist der Barsch selten krank, Studien zeigen jedoch, dass Parasiten in ihn eindringen können.
  • Nelma isst Karpfen und Barsche. Aufgrund dieses Umstandes kann man sicher sagen, dass sie Opistorchiasis bekommen kann. In der nelme Krankheit wird nur durch Forschung im Laboratorium deshalb bestimmt, in seiner Vorbereitung, ist es wünschenswert zu versichern, alle Verarbeitungsregeln beobachtend.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist nicht hoch, aber aufgrund der Schwierigkeit, Opisthorchiasis bei Fischen zu bestimmen, ist es nicht wert, ausgeschlossen zu werden.
  • Hechtbarsch gehört zu den Barschfischen der Perkid-Gattung, und Opisthorchiasis wurde darin nachgewiesen; Käse ist ein Räuber, der sich von infizierten Fischen ernähren kann, wodurch Helminthen auf Käse übertragen werden können, wenn infizierte Personen gegessen werden.

Lachs gehört zur Gattung Lachs, seine Länge erreicht fast zwei Meter und sein Gewicht bis zu 45 Kilogramm. Lachs gehört zu den königlichen Fischsorten, denn er ist nicht nur schmackhaft und nahrhaft, sondern auch sehr nützlich.

Opistorhi-Lachse leben nicht, mit seltenen Ausnahmen, daher ist es nicht empfehlenswert, sie roh zu verwenden.

Prävention von Opisthorchiasis

In welchen Fischen es Parasiten gibt, wurde es herausgefunden. Zu Hause, finden Sie heraus, welcher Fisch krank ist und was nicht, leider ist es nicht möglich, sogar die Information darüber zu wissen, welcher Fisch Sie bekommen können.

Wie sieht Opisthorchiasis aus? Mit bloßem Auge zu betrachten, dass die Parasiten nicht erfolgreich sein werden, selbst wenn es eine große Anzahl von ihnen in den Fischen gibt, so müssen Sie es als ein Axiom nehmen, dass es einen Helminth in jedem Fisch gibt und streng die Regeln der Fischverarbeitung befolgen.

Die Helminthenlarven sind besonders widerstandsfähig gegenüber niedrigen und hohen Temperaturbedingungen und sind vollständig in der Lage, ihre Lebensfähigkeit für einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten.

Wie man Würmer durch Einfrieren loswird:

  1. Bei einer Temperatur von 7-10 Grad ist es notwendig, Fisch für 20 Tage, nicht weniger zu gefrieren.
  2. Bei einer Temperatur von 18 Grad für 10 Tage.
  3. Und bei einem Temperaturregime von 20 Grad sterben die Larven innerhalb von 3 Tagen.

Das Salzen von Fischprodukten ist eine häufige Art, Fisch zu kochen. Jedoch weiß nicht jeder, wie viele Tage es notwendig ist, den Fisch zu salzen, um alle Larven zu töten. Es ist bekannt, dass Salz Parasiten abtöten kann, daher ist das Salzen des Fischproduktes wie folgt:

  • Den Fisch in kleine Stücke schneiden, unter fließendem Wasser abspülen und die Papiertücher von überschüssiger Feuchtigkeit befreien.
  • Salz jedes Stück ohne Zugabe von Wasser.
  • So wird der Prozess des Salzens von Fischen durch seinen eigenen Saft durchgeführt.
  • Es wird möglich sein, nur am fünften Tag des Salzens zu essen.

Es ist erwähnenswert, dass die Wärmebehandlung von Fischen nicht immer die Larven von Parasiten abtötet. Um sich der Desinfektion von Fischfilets absolut sicher zu sein, werden große Fische immer in kleine Portionen geschnitten und müssen mindestens eine halbe Stunde lang gekocht werden. Beim Frittieren wird das Produkt mit einem Deckel verschlossen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Larven loszuwerden.

Stroganin ist ein sehr beliebtes Gericht in den nördlichen Regionen, aber es trägt eine große Gefahr und ein ernstes Risiko einer Infektion durch Parasiten. Daher wird empfohlen, auf rohen Fisch zu verzichten, um nicht nur sich selbst, sondern auch deren Familien zu schützen.

Empfehlungen zum Reinigen und Schneiden von Fisch:

  1. Beim Nachweis von Helminthen in Fischen ist es notwendig, sie gründlich unter fließendem Wasser zu waschen, sie entsorgen unbedingt Eingeweide.
  2. Es ist nicht immer möglich herauszufinden, ob Fisch opisthorchiasis ist, daher wird empfohlen, ein separates Schneidebrett und Messer für Fischprodukte zu haben.
  3. Nach dem Schneiden des Fischs alle Gerichte, in denen es ein Fischfilet gab, mehrmals mit Spülmittel gewaschen und dann mit kochendem Wasser übergossen.

Es ist ratsam zu beachten, dass Haustiere auch anfällig für parasitäre Erkrankungen sind, aufgrund ihrer Infektion, Helminthen sind auch in Menschen gefunden. Um in der Praxis nicht zu lernen, sollte daher eine solche Opisthorchose-Prävention in Bezug auf die Ernährung von Haustieren durchgeführt werden.

In jedem Fall, wenn eine Person bezweifelt, ob es möglich ist, Fisch zu essen oder nicht, ist es besser, die exquisite Delikatesse aufzugeben, um ihre Gesundheit und die Gesundheit ihres Haushalts zu bewahren.

Opisthorchiasis wird auch eine Krankheit der Lust genannt, und das ist wahr. In der Tat verwöhnen sich viele Menschen gerne mit exquisiten Fischgerichten, während die Kochtechnik nicht immer die richtige Wärmebehandlung beinhaltet. Was ist die Hauptursache für eine Infektion?

Es ist immer notwendig, sich an die Möglichkeit einer Infektion zu erinnern, und die daraus resultierenden Konsequenzen hängen einzig von der Person selbst ab. Eine konsistente Einstellung zu ihrer Gesundheit führt in den meisten Fällen zu negativen Konsequenzen für die Zukunft. Daher muss die Gesundheit geschützt werden, und Fischprodukte müssen weise kochen.

Gibt es Steroid Opisthorchiasis

Opisthorchiasis ist ein durch Opisthorchis felineus oder Opisthorchis viverrini verursachter Wurmbefall, der sich durch Intoxikationssymptome, Allergien und Anzeichen einer Galle stagnation manifestiert.

Auf dem Territorium Russlands und der GUS-Länder gibt es große natürliche Herde, in denen die Infektion von Menschen und Fischen von O. felineus sehr hoch ist (Gebiete der Wolga, Kama, Ob, Irtysch, Don und Dnjepr) und gemäßigt (die Flüsse Jenissei und Ural). Auch die Krankheit ist in Europa registriert. O. viverrini ist unter der laotischen Bevölkerung von Thailand verbreitet, die traditionell rohen Fisch isst.

Was ist ein Opistor?

Opistorch - Helminth Kader Plattwürmer (Trematoden). Es wohnt und züchtet nur in Süßwasser, wo es Schnecken der Käfer gibt. Der Lebenszyklus des Parasiten hat mehrere Phasen, von denen jeder durch seinen Besitzer gekennzeichnet ist.

  1. Eier von Opistanch fallen mit menschlichen oder Haustierkot in das Reservoir.
  2. Der Molluske schluckt mit Eiern kontaminiertes Wasser. Eier verwandeln sich in seinem Körper in Cercarien (Larven).
  3. Wenn Cercarien in das offene Wasser hinausgehen, finden sie Fische und dringen durch die Haut in die Muskeln ein.
  4. Die Infektion des letzten Wirts - Haustiere oder Menschen - tritt auf, wenn infizierter Fisch gegessen wird.

Wie kann man Opisthorchose bekommen?

Opistorch wird nur durch Fischfleisch übertragen.

Der Helminth hält seine Lebensfähigkeit in einem ungegärten, schlecht geheilten, wenig gesalzenen oder unverarbeiteten Fisch. Zuvor wurde geglaubt, dass lang anhaltendes Einfrieren den Helminth zerstört. Studien haben jedoch gezeigt, dass Opistach auch nach 3 Wochen Frost in gefrorenem Fisch lebt.

Opisthorchiasis ist häufiger in den folgenden Gruppen von Menschen nachgewiesen:

  • Fischer. Einige Fischer essen traditionell frisch gefangenen rohen, gesalzenen Fisch (Hobel) oder in Essig eingeweicht für 5 Minuten.
  • Familien von Fischern, insbesondere Frauen, die den Fang gesalzen und geschmeckt haben.
  • Vertreter der Nationalitäten, die traditionell rohen Fisch verwenden.

Dies bedeutet nicht, dass der Helminth nur die Fischer und ihre Familien parasitiert. Jeder kann sich infizieren.

Opisthorchiasis wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Auch wird der Parasit nicht vom kranken Haustier übertragen.

Wenn Sie welche Art von Fisch essen, können Sie Opisthorchiasis bekommen?

Die Quelle des Parasiten ist Fisch der Karpfenfamilie. Dieser Rotd, Ide, Plötze, Asp, Hasel, Plötze, Brachsen. Karpfen selbst sind nicht ansteckend.

Es wird angenommen, dass Opisthorchose erkranken kann, wenn Sie Fleisch von Raubfischen essen, insbesondere Hechte. Das ist falsch. Es ist erwiesen, dass die Opisthorch-Larven im Körper von Raubfischen nicht überleben. Um sich von Hechten anstecken zu lassen, muss er kranke Fische schlucken, und eine Person sollte, wenn sie angezogen ist, den Inhalt ihres Magens oder Darms essen. Theoretisch ist das möglich, aber unwahrscheinlich. Es ist unwahrscheinlich, dass jemand Hechtesdärme essen wird, besonders in seiner rohen Form. Trotzdem gibt es im Hecht oft einen anderen Wurm - einen breiten Bandwurm.

Opistorch kann auch nicht von rotem Fleisch (Lachs, Kumpel, Saibling) und Störfisch (Sterlet, Stör) infiziert werden. Die Larven des Parasiten überleben in ihnen nicht. Darüber hinaus kommt das Sterlet hauptsächlich aus Fischfabriken in die Läden, wo der Fang vor dem Verkauf genau kontrolliert wird.

Die Hauptquelle der Infektion ist Fisch der Karpfenfamilie. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch Hecht ist extrem gering. Stör (Sterlet), Lachs (Kum Lachs, Rosa Lachs, Lachs) und Seefisch sind sicher gegen Infektion mit Opistach.

Was passiert bei Menschen mit Opisthorchiasis?

Beim Verzehr von infiziertem Fisch gelangen die Opisthorch-Larven in den Magen und dann in den Dünndarm, wo sie unter Einwirkung von Verdauungssäften ihre Schalen verlieren. Weiter dringen sie in den Gallengang in die Leber ein. Hier reifen sie und beginnen sich aktiv zu vermehren. Opistarch Eier mit Gallenfluss gelangen in den Verdauungstrakt und werden im Kot ausgeschieden. Im Organismus von Hunden und Katzen leben Opisthorchien für 3-5 Jahre, in Menschen bis zu 25 Jahren.

Die charakteristischen Manifestationen von Opisthorchiasis sind mit der Wirkung des Helminthen auf den Körper verbunden:

  1. Allergische Wirkung. Die Stoffwechselprodukte des Parasiten verursachen allergische Reaktionen, die sich in einem Anstieg der Blut-Eosinophilen, Hautausschlag und Juckreiz manifestieren.
  2. Obstruktive Handlung. Opistorhi Leben in den Gallengängen, mit ihrer aktiven Reproduktion, schafft ein Hindernis für den Fluss der Galle. Es kommt zu Anzeichen einer Stagnation, die Leber nimmt zu, die Verdauung ist gestört. Würmer üben auch Druck auf die Wände der Gänge aus und wirken auf die Nervenenden - es gibt schmerzhafte Empfindungen. Ein längeres Vorhandensein von Opistorchus in der Leber verursacht ein erhöhtes Wachstum des Endothels der Gallengänge, was ein präkanzeröser Zustand ist.
  3. Toxische Wirkung. Mit dem Absterben des Parasiten und seiner Reproduktion werden Giftstoffe freigesetzt, die ins Blut gelangen. Die Symptome der allgemeinen Intoxikation erscheinen.

Wie erkennt man Opisthorchiasis?

Bei Verdacht auf Opisthorchiasis sind die Umstände, unter denen die Krankheit begann, von Bedeutung.

Bei der Befragung eines Patienten sollten folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Wohnort des Patienten. Gekennzeichnet durch das Leben in einem natürlichen Fokus der Opisthorchiasis. Es gibt jedoch Fälle von importierten Helminthiasis - eine Reise nach Südostasien (Thailand, Indien, Vietnam), in die Zentren von Russland und der GUS, den Verzehr von Fisch aus diesen Orten.
  • Beruf Häufiger sind Fischer krank.
  • Gastronomische Tradition. Nationale Traditionen und Geschmackspräferenzen sind wichtig, wenn sie mit dem Verzehr von rohem, gesalzenem oder getrocknetem Fisch verbunden sind.
  • Die Tatsache, Fisch zu essen. Achten Sie auf Karpfen, die auf dem Markt gekauft oder selbständig gefangen wurden, sowie auf die Art der Verarbeitung.

Die Symptome hängen von der Schwere der Erkrankung und der Dauer ihres Verlaufs ab.

Die akute Form der Opisthorchiasis äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Die Intoxikation ist gekennzeichnet durch Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwäche. Opisthorchiasis bei Kindern kann von katarrhalischen Symptomen (laufende Nase, verstopfte Nase, Husten), Erbrechen und sehr hohem Fieber begleitet werden.
  • Allergische Symptome äußern sich in Form von Hautausschlag auf die Art der Urtikaria. Der Hautausschlag hat keine klare Lokalisation, begleitet von Hautjucken. Die Intensität des Hautausschlags hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

Das Krankheitsbild der akuten Opisthorchiasis ist charakteristisch für viele Infektionskrankheiten. Daher ist seine Diagnose schwierig.

In natürlichen Herden ist die akute Form selten, oft primäre chronische Opistorchiasis. Es ist durch einen latenten Fluss gekennzeichnet, in dem es sich in keiner Weise manifestiert. Die Krankheit wird zufällig oder während einer Exazerbation entdeckt.

Chronische Opisthorchiasis tritt mit einer Vorherrschaft der Symptome der Stagnation der Galle auf. Es gibt Aufstoßen, Schwere nach dem Essen, Blähungen, gestörter Stuhl. Erhöhen Sie die Größe der Leber. Man fühlt paroxysmale Schmerzen im rechten Hypochondrium. Auch Schmerzen im Magen und links Hypochondrium. Solche Symptome sind mit der Entwicklung von chronischer Hepatitis, Pankreatitis und Gastritis verbunden. Ein Zeichen für Opisthorchiasis bei Kindern ist eine Zunahme der Lymphknoten.

Zusätzliche Studien zur Bestätigung der Diagnose.

Diagnose von Opisthorchiasis ist die Erforschung von Blut und Kot, Ultraschall, FGDES. Laut Standardstudien kann man die Krankheit indirekt vermuten.

Meistens ist der Algorithmus der diagnostischen Maßnahmen wie folgt:

  1. Bluttests. In der klinischen Analyse von Blut ergab Leukozytose, erhöhte ESR, ein hohes Maß an Eosinophilie. Manchmal kann es 70% der Gesamtzahl der Blutzellen erreichen. Solch ein Blutbild kann ein Zeichen von Opisthorchiasis und Leukämie sein.
  2. Biochemische Analyse von Blut. Gekennzeichnet durch eine Abnahme des Gesamtproteins im Blut, Albumin, Veränderungen der Leberenzyme.
  3. Die Analyse von Fäkalien ermöglicht es Ihnen, Helminth Eier zu identifizieren. Ihre Erkennung ist jedoch selten. Um diese Analyse auf Opisthorchiasis durchführen zu können, benötigen Sie einen warmen, frischen Kot, denn nach 30 Minuten Abkühlung der Fäkalien sterben die Eier ab.
  4. Symptome der Erkrankung während der Ultraschalldiagnostik der Opisthorchiasis - diffuse Veränderungen in der Leber, Dilatation der Gallenwege und Hepatomegalie.

Die aussagekräftigste Analyse zur Opisthorchiasis, die es ermöglicht, den Helminthus selbst zu identifizieren, ist die Intubation des Zwölffingerdarms. Unter denen Sie den tatsächlichen Opistorchus sehen können. Und auch, den Duodenalgehalt, in dem die erwachsenen Individuen der Helminthen gefunden werden, zu zäunen.

Die Diagnose der Opisthorchiasis beruht auf dem Nachweis von Helminthen in den Duodenalinhaltsstoffen oder deren Eiern im Kot. Ohne diese Daten ist es unmöglich, eine genaue Diagnose zu stellen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten für Opisthorchiasis?

Die Behandlung von Opisthorchiasis in akuter Form zielt darauf ab, die Symptome von Intoxikationen und Allergien zu beseitigen. Im Falle einer schweren Krankheit wird eine Infusionstherapie durchgeführt. Die Behandlung mit Antihelminthen beginnt frühestens 3 Wochen nach der Beseitigung der Intoxikationssymptome.

Traditionelle Therapie

Die antihelminthische Behandlung wird in der Regel durchgeführt, wenn die Person schon die langdauernde Opistorchiasis hat. Für die Behandlung mit dem Medikament auf der Basis von Praziquantel - Biltricid. Erhältlich in Tablettenform, Dosierung 1 Tablette pro 10 kg Körpergewicht des Menschen. Es ist für die Behandlung von Opisthorchiasis bei Erwachsenen und Kindern zugelassen. Dieses Medikament ist sehr giftig. Wenn es verwendet wird, besteht das Risiko einer toxischen Hepatitis und Enzephalopathie, daher sollte die Krankheit nur im Krankenhaus behandelt werden. Biltricid lähmt das Nervensystem des Helminthans, tötet es aber nicht. Um es aus dem Körper zu entfernen, wird die Gallenblase stimuliert. Dieser Eingriff wird auch im Krankenhaus durchgeführt. Der Gebrauch von choleretischen Drogen.

Die Wirksamkeit dieser Therapie beträgt 87%. Wenn Vergiftungssymptome und Anzeichen einer Stagnation der Galle bestehen bleiben, kann die Krankheit nicht geheilt werden. Sie können den Verlauf der Einnahme von Biltricid nach 3 Monaten wiederholen.

Während der Behandlung und danach erhält eine Person eine spezielle Diät. Die Diät zur Opisthorchiasis beinhaltet den vollständigen Ausschluss von Karpfenfischen sowie von Produkten, die die Leber belasten und den Verdauungstrakt reizen. Knoblauch, Hülsenfrüchte, Konserven, fetthaltige Lebensmittel werden aus Lebensmitteln entfernt. Empfehlen Sie gekochtes Fleisch, Obst, Quark.

Die Behandlung von Opisthorchiasis zu Hause ist gefährlich! Es gibt keine Medikamente, die die Krankheit vollständig heilen können. Bei der Selbstbehandlung erhöht sich das Komplikationsrisiko im Vergleich zur Behandlung mit Opisthorchiasis im Krankenhaus signifikant.

Rezepte der traditionellen Medizin

Trotzdem empfehlen Volksheiler, opisthorchiasis mehrere Volksmedizin loszuwerden. Heilung Helminthiasis bieten Knoblauch und Schöllkraut. Darüber hinaus ist Opisthorchiasis bei Kindern empfohlen, mit Rektalabstrichen mit Knoblauch Saft zu behandeln. Danach wird empfohlen, Cholagogue Kräuter zu trinken. All diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Gallenblase und die Darmmotilität zu stimulieren. Eine solche Behandlung wird bestenfalls unwirksam sein. Häufiger führt es zu Verbrennungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes, Verstopfung der Gallengänge durch Würmer und der Entwicklung von akutem Leberversagen.

Die Behandlung von Volksheilmitteln Opisthorchiasis ist gefährlich. Verwenden Sie keine traditionellen Drogen, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Leider gibt es im Moment kein Medikament, das Opisthorchiasis vollständig heilen kann.

Wie kann Opistorchiasis vermieden werden?

Persönliche Vorbeugung von Opisthorchiasis ist die richtige Verarbeitung von Fisch, bevor es gegessen wird. Sie sollten wissen, dass Ceroperia opistorch innerhalb von 15 Minuten vollständig beim Kochen stirbt. Der Fisch sollte mindestens zwei Wochen gesalzen werden. Kaufen Sie keinen getrockneten Fisch auf dem Markt von unbekannten Anbietern.

Massenprävention der Opisthorchiasis zielt auf die rechtzeitige Diagnose der Krankheit beim Menschen und verhindert, dass ihre Fäkalien ins offene Wasser gelangen. Sowie das Studium von Fischen aus natürlichen Brennpunkten vor dem Eintritt in die Einzelhandelsketten.

Opisthorchiasis ist eine heimtückische Krankheit, die sich seit vielen Jahren nicht mehr manifestieren kann. Sie können sich nur durch den Verzehr von infiziertem Fisch infizieren. Die Krankheitssymptome sind unspezifisch und charakteristisch für viele Krankheiten. Selbst bei rechtzeitiger Diagnose ist die Opisthorchose kaum heilbar. Die Behandlung von Opisthorchiasis zielt darauf ab, die Toxizität zu reduzieren und Komplikationen zu vermeiden.

Vorsicht Flussfische, Sterlet und Muksun sind mit Opisthorchiasis infiziert
Veröffentlicht am: 5. Oktober 2015 | Wassili Pawlow

Der Erreger der Opisthorchiasis International Agency for Study of Cancer ist als krebserregendste Substanz für Menschen eingestuft! Es wird angenommen, dass Opisthorchose nur durch infizierte Fische der Karpfenfamilie auf den Menschen übertragen wird: Karpfen, Brassen, Karpfen, Plötze, Silberkarpfen, Plötze, Karauschen, Ide und andere. Es gab jedoch Informationen über die Kontamination von Hechten und sogar von Edelsterilen und Muksun.

Das große Wasser im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen, das bis zum Herbst in den Gewässern von Ugra gehalten wurde, führte zu Rekord-Ernten von Fluss- und Seefischen zur Freude der einheimischen Fischer. Die Anzahl der Fische beeinflusste ihren Preis und machte sie für alle Bevölkerungsgruppen zugänglich. Ein hoher Fischkonsum erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit einer Zunahme der Opisthorchose-Bewohner im Bezirk. Laut Rospotrebnadzor im autonomen Kreis der Chanten und Mansen werden jährlich im autonomen Kreis der Chanten und Mansen mehr als 13 Tausend Menschen mit Opisthorchiasis infiziert. So war die "Rekord" Inzidenzrate von Opisthorchose Bewohner des Bezirks im Jahr 2013 belief sich auf 586 Personen pro 100 Tausend, der Bevölkerung, die 29,3 mal höher ist als der Durchschnitt für die Russische Föderation. Das Ob-Irtysch-Becken ist ein natürlicher Fokus der Opisthorchiasis. Sibirischer Fisch wird nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Leben gefährlich.

Aber die Einheimischen, für die Fisch das einzige verfügbare "Fleisch" ist, wollen Gerichte aus lokalem Fisch nicht ablehnen. Keine Warnung der Ärzte über die Gefahr, die vom menschlichen Körper getragen wird, handeln diese Parasiten nicht auf sie, vielleicht wegen der vorhandenen falschen Meinung der relativen "Einfachheit" der Behandlung von Opisthorchiasis - nahm eine Pille und war bereit.

Nach Angaben von Ärzten ist die Opisthorchiasis eine sehr ernste parasitäre Erkrankung der Leber und der Gallenwege, die durch flache Würmer verursacht wird. Eine Infektion erfolgt durch das Essen von infiziertem Fisch. Die Larven dringen in die Gallengänge ein, wo sie innerhalb von 3-4 Wochen geschlechtsreif werden und Eier legen. Vergiftung erfolgt durch ihre Stoffwechselprodukte. Übrigens, der Erreger der opisthorchiasis Internationale Agentur für die Erforschung von Krebs als eine Nummer 1 Karzinogen für den Menschen eingestuft! Opistorchiasis-Therapie ist ein schwieriges Problem. Eine Person, die mit Opistorch infiziert ist, behält die Fähigkeit, während des gesamten Lebens erneut einzudringen. Darüber hinaus verschlechtert jede nachfolgende Invasion den Allgemeinzustand des Körpers und belastet den Verlauf der Krankheit. So können getrockneter oder getrockneter Fisch für Bier, gesalzener Fisch und hausgemachter Kaviar auf einem festlich gedeckten Tisch eine Krankheit verursachen, die jahrelang behandelt werden kann.

Neben traditioneller Fischsuppe, gebratenem, gedünstetem, getrocknetem und gesalzenem Fisch haben die Bewohner von Jugra kürzlich eine weitere Infektionsquelle: Sushi und Brötchen, die in zahlreichen Cafés oder Hausköchen durch lästige Printanzeigen angeboten werden. Es ist klar, dass der Aal, die Forelle oder der Thunfisch nach den ursprünglichen japanischen Rezepten hier durch günstigere und billigere lokale Fische ersetzt werden: Wer unterscheidet den geräucherten Aal-Snack von dem geräucherten Brassen? Vor allem, wenn das Gericht mit alkoholischen Getränken "ergänzt" wird? So wird es zur "Delikatesse" einer Zeitbombe. Nach den Aussagen von Ärzten für Infektionskrankheiten ist es sehr schwierig, Helminthen zu identifizieren und eine Person von Opisthorchiasis zu heilen.

Erstens hat es keine einzigartigen Symptome: die primären Symptome sind der üblichen Vergiftung oder Exazerbation der Cholezystitis sehr ähnlich.

Zweitens, selbst wenn die Krankheit identifiziert werden kann, wird es nicht einfach sein, sie zu heilen. Ärzte sagen, dass die gesamte Forschung auf dem Gebiet der Opisthorchiasisbehandlung in der Sowjetzeit zuletzt durchgeführt wurde und seither niemand neue Medikamente entwickelt hat. Deshalb verwenden Sie immer noch die Droge, die zu Sowjetzeiten geschaffen wurde - Biltricid. Er hat so viele Nebenwirkungen, dass noch nicht klar ist, was gefährlicher ist. Es gibt Statistiken, dass, als sie vor 25 bis 30 Jahren von den Ureinwohnern des Nordens behandelt wurden, sie so viele Krankheiten entwickelten, dass es besser war, sie überhaupt nicht zu berühren. Außerdem sind viele wieder infiziert.

Es wird angenommen, dass Opisthorchose nur durch infizierte Fische der Karpfenfamilie auf den Menschen übertragen wird: Karpfen, Brassen, Karpfen, Plötze, Silberkarpfen, Plötze, Karauschen, Ide und andere. Es gab jedoch Informationen über Hechtebefall und sogar Edel-Sterlet und Muksun im Ob-Irtysch-Becken. Nur 29 Arten von Flussfischen. Die "Karpfen-Familie" bezieht sich jedoch in erster Linie auf die Karpfen-Familie: Es ist sehr schwierig, Karpfen richtig zu kochen.

Bedeutet dies, dass Sie den Fluss Fisch vollständig aufgeben müssen?

Nein, natürlich, aber alle, die ihrer Gesundheit und der Gesundheit ihrer Angehörigen, insbesondere Kindern, sehr am Herzen liegen, sollten Maßnahmen zur Verhinderung einer Infektion mit Helminthen verstärken. Die Vorbeugung von Infektionen und die persönliche Prophylaxe liegen in der ständigen und strikten Einhaltung der Regeln für die Fischverarbeitung, hier nur einige davon:

Aus rohem Fisch ist es besser, vollständig aufzugeben. Wärmebehandlungsmethoden sind die zuverlässigsten und sollten bevorzugt werden.

- der sicherste Fisch ist, mindestens eine halbe Stunde bei einer Temperatur von 200-300 C im Ofen zu schmoren oder zu backen.

- kochen Sie den Fisch mindestens 30 Minuten nach dem Kochen;

Braten Sie für 20-25 Minuten in kleinen Stücken in einer ausgestreckten Form unter einer Schicht Fett und immer unter dem Deckel;

- Pasteten 50-55 Minuten backen, den Fisch in eine Schicht legen, aufstreichen, die Haut hochlegen;

Das Einfrieren von Fischen in einem Haushaltsgefriergerät wirkt wenig gegen Helminthen: Die Forscher fanden heraus, dass selbst in der dritten Woche des Einfrierens die Larven am Leben bleiben. Sie sterben erst 48 Stunden bei einer Temperatur von 30-40 ° C, gefolgt von einem schnellen Auftauen in einem Mikrowellenofen.

Falsch gekochter getrockneter und gesalzener Fisch ist ebenfalls sehr gefährlich. Besonders gesalzen.

Salz nicht entkernten kleinen Fisch (Gewicht von einer Probe bis zu 50-65 g) für mindestens 14 Tage, große Plötze, Hasel, Chebak Gewicht einer Probe 150-170 g) - mindestens 21 Tage. Die Menge an Salz wird in einer Menge von 2 kg pro 10 kg Fisch genommen. Diese Parameter ermöglichen es, in den Fischgeweben eine für die Larven schädliche Salzkonzentration zu erreichen. Nach dem Einweichen kann der Fisch getrocknet werden (an sich ist das Trocknen keine Methode, den Fisch zu neutralisieren); Vergessen Sie nicht, dass das Schneidfeld von Fisch, gebrauchte Schneidausrüstung mit kochendem Wasser verbrüht und mit Seife gewaschen werden sollte. Es ist wünschenswert, eine Tafel getrennt von Fleisch und ein Messer zum Schneiden von Fisch zu haben.
http://www.ugrapro.ru/2015/10/05/ostoro... storhozom /

- Bei Flussfischen kann es in fast allen Arten zu Parasiten kommen, die für Menschen gefährlich sind (mit Ausnahme von Stör). Daher kann Sterlet zum Beispiel roh gegessen werden. Und der Rest des Fisches muss gesalzen werden

Wenn das Sterlet wegen Unerfahrenheit klein war, zog er das Strickzeug nicht heraus und verwechselte es mit dem Wurm.... Entfernung von Vizigi (Visigi) vom Stör (Sterlet, Stör). Stoppen Sie die Erde, ich werde ausgehen. Gibt es Steroid opisthorchiasis? Der Lieblingsfisch der Bewohner von Jugra ist das Sterlet und Muksun.... Insgesamt waren sie mit 1.633 Menschen infiziert. Typischerweise gelangen die Parasiten dieser Art in den Körper, wenn sie Fisch essen.

Kugeln aus Wermut von Parasiten

Gerichte aus Fisch und Meeresfrüchten. Beitreten Unbegreifliches Etwas im Stör (Stör), aber kein Akkord.... Wenn "dieses" aus den Muskeln entlang der Wirbelsäule herausgezogen wurde, dann ist es wie ein Parasit.... Und wo ist das Foto?) Ich hatte eine Chance.Wir sterillet geraucht da solche figovina war schlau Leute sagten, dass diese Parasiten selten ein Problem für Stör sind. Aber eine große Anzahl äußerer Parasiten kann den Fisch und insbesondere die Atemwege schädigen. Protozoen wie Trichodina, Trichodonella und Ichthyophthirius multifiliis können gefunden werden.

Alle Arten können Parasiten sein, die für Menschen gefährlich sind (mit Ausnahme von Stör). Daher kann Sterlet zum Beispiel roh gegessen werden.... Die Regeln gelten für alle Fische, also wie man mit dem Auge erkennt, ob sich mikroskopisch kleine Larven darin befinden (welche von einem Parasiten verschluckt werden). Störkrankheiten: Stör, Sternstör, Sterlet. Klinische Zeichen: Es gibt keine äußeren Zeichen.... Vergessen Sie PROSTAT für immer, wenn Sie mehr >> lesen.

Wie erfolgt die Infektion?

Die Eier der Leberegel, die als Erreger der Opisthorchiasis gelten, gelangen zusammen mit Kot in die Reservoire und Mollusken schlucken sie mit Schlamm. Zwei Monate später schlüpfen frei schwebende Rogenlarven aus Eiern, die in die Karpfenspezies eingebracht werden. Dort wachsen die Larven und nach sechs Wochen wird der Fisch ansteckend. Wenn es während dieser Zeit gegessen wird, erscheinen Würmer von den Larven, die in den Körper eingetreten sind und beginnen, Eier zu legen.
Diese Krankheit ist gefährlich für den Menschen. Helminthen beeinflussen die Gallenwege, Leber, Darm, Bauchspeicheldrüse. Und wenn die Zeit nicht mit der Behandlung beginnt, kann es sehr traurige Folgen haben. Würmer können verursachen:

  • chronische Cholezystitis;
  • Pankreatitis;
  • Entzündung der Gallenblase;
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Hepatitis.

Wenn die Krankheit begonnen hat und chronisch wird, kann eine Leberzirrhose und Herzschäden auftreten. Daher ist es wichtig vor dem Essen zu wissen, ob Hecht an Opisthorchiasis erkrankt ist.
Erwachsene der Leberegel können täglich bis zu 1 000 Eier legen. Im menschlichen Körper oder einem anderen fleischfressenden Tier können diese Helminthen bis zu 20 Jahre alt werden. Ihre Eier, die in den Boden fallen, sterben innerhalb einer Woche, aber wenn sie im Wasser sind, können sie ein ganzes Jahr überleben.

Vertriebsgebiet

Krankheitserreger kommen in fast allen Süßwasserflüssen und -seen Europas vor. Aber ihre Anzahl ist sehr klein. Darüber hinaus werden Flussfische in Westeuropa nicht roh verzehrt und die Krankheit breitet sich nicht aus.
Auf dem Territorium Osteuropas und Russlands sind Brennpunkte in den Becken der Flüsse Dnjepr, Neman und Wolga registriert. Aber der Grad der Infektion von Fischen ist hier klein, und dementsprechend der Prozentsatz der Verteilung von Opisthorchiasis nicht mehr als 10 (Wolga-Becken -15%).
Aber in den Flüssen und Stauseen Westsibiriens sind fast mehr als 50% der Fische infiziert, und in einigen Gebieten erreicht die Infektion 100%. Dies gilt insbesondere für die Flüsse Ob - Irtysch. Zum Beispiel, in der Region Novosibirsk sind Karpfen, wie Plötze, Alice, Dace in 65% mit der Krankheit infiziert. Die gleichen hohen Raten werden bei Fischen in den Gewässern des transnistrischen Beckens beobachtet.
Es ist wichtig! In den Infektionsherden ist die Bevölkerung teilweise immun gegen die Krankheit und verläuft in milderer Form. Aber Besucher haben diese Immunität nicht und deshalb haben sie einen schweren Verlauf der Krankheit. Es sollte besonders vorsichtig sein, wenn Sie Fische essen, die in den Infektionsherden gefangen sind.
Fische, die mit einem gefährlichen Helminthen infiziert sind, werden oft auf dem Territorium Südostasiens (Thailand, Laos, Vietnam) gefunden. Und angesichts der unhygienischen Bedingungen ist die Chance, sich während des Urlaubs von Flussfischen zu infizieren, sehr groß.

Welcher Fisch ist nicht krank

Gewöhnlich ist Fisch, der an Orten gefangen wird, an denen es keine Quelle der Krankheit gibt, nicht ansteckend. Darüber hinaus kommt es bei Fischen in schnell fließenden, gebirgigen und kalten Flüssen kaum zu einer Opisthorchiasis. Zum Beispiel gab es keinen einzigen Fall einer Äscheninfektion.
Es wird vermutet, dass die Sterlet, Muksun, Stör, Lachs sind nicht die Träger dieser Art von Würmern und sie können ohne Angst konsumiert werden. Aber es ist sehr selten, dass es Larven in diesen Fischen gibt, so dass es unmöglich ist, sicher zu wissen, ob sich im Sterlet ein Helminthum befindet. Es ist sicher zu sagen, dass nur Seefisch nicht an Opistorchiasis leidet.

Wie man nicht infiziert wird

Die Larven der Parasiten sind so klein, dass man sie ohne besondere Ausrüstung nicht sehen kann. Und selbst wenn Sie den Fang sorgfältig inspizieren, können Sie nicht mit Sicherheit sagen, ob Opisthorchiasis im Hecht vorhanden ist. Äußere Veränderungen werden nur bei einem hohen Grad an Infektion beobachtet, jedoch können solche Fische in keiner Form konsumiert werden.
Aber das bedeutet nicht, dass Sie das gesunde und schmackhafte Produkt aufgeben müssen. Um sich und Ihre Lieben vor einer Infektion zu schützen, müssen Sie nur den Fisch richtig handhaben und grundlegende Vorsichtsmaßnahmen beachten. Zur Vorbeugung der Krankheit ist es ebenso wichtig, die Bevölkerung über die erkannten Herde, die Krankheitsgefahr und die Folgen zu informieren.

Sicherheitsvorkehrungen

Es ist sehr wichtig, schon bei der Erstverarbeitung von Flussfischen einfache Regeln zu beachten.

  1. Verwenden Sie separate Kochutensilien zum Schneiden.
  2. Waschen Sie das für die Verarbeitung verwendete Inventar gründlich. Und es ist notwendig, mit Reinigungsmittel und heißem Wasser zu waschen.
  3. Wenn Sie Fisch schneiden, versuchen Sie, in der Nähe von anderen Produkten zu bleiben.
  4. Larven können sich an die Hand machen. Daher müssen sie nach dem Schneiden gut gewaschen werden.
  5. Im Prozess der Verarbeitung ist es nicht wert, rohen Fisch oder zerkleinert davon zu probieren.
  6. Füttern Sie keine Haustiere mit rohem Flussfisch oder Eingeweiden. Sie werden zu Quellen einer Flussinfektion mit Helmintheneiern.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern, ist es besser, Flussfische nicht aus den Händen zu kaufen. Insbesondere betrifft es getrocknet, getrocknet oder geräuchert. Auch wenn Sie überzeugt sein werden, dass dieser Raubfisch nicht krank sein kann. Niemand kann mit einer 100% igen Garantie antworten, ob Opisthorchiasis im Barsch oder Hecht vorhanden ist, der nicht nach den Regeln getrocknet wird.
Viele Fischer lieben es, fangfrischen Fisch zu essen und halten ihn für 15 Minuten in Essiglake mit Salz und Pfeffer. Gleichzeitig glauben sie, dass sie sich auf diese Weise vollständig vor Infektionen schützen. Aber opistorhi sind sehr zäh, und nach einer solchen Behandlung bleiben in den meisten Fällen lebensfähig. Bevor Sie also diesen Fisch versuchen, denken Sie an Ihre Sicherheit. Immerhin, für die Behandlung von Opisthorchiasis, verwendet Drogen mit toxischen Substanzen, die eine Liste von Nebenwirkungen haben. In schweren Fällen wird die Behandlung unter strenger Aufsicht von Ärzten im Krankenhaus durchgeführt.

Es ist wichtig! Hepatische Larven sind resistent gegen niedrige und hohe Temperaturen und können für eine lange Zeit am Leben bleiben. Bei Nichtbeachtung des technologischen Vorbereitungsprozesses bleibt eine hohe Wahrscheinlichkeit der Invasion bestehen.

Um in den Fischen sicher zu sein, ist es besser, sie selbst zu kochen und alle Empfehlungen zu befolgen.

Einfrieren

Töten Larven von Parasiten mit niedrigen Temperaturen zu Hause ist ziemlich schwierig. Damit Fische nach dem Einfrieren sicher gegessen werden können, müssen sie mindestens drei Wochen bei einer Temperatur von -12 ° C gehalten werden. Wenn Sie die Gefriertemperatur jedoch unter -28 ° C einstellen können, brauchen Sie nur zwei Tage, um sie zu zerstören. Daher ist es sehr gefährlich, ein solches Gericht wie Fisch in Scheiben zu essen.

Salzen

Natürlich ist es schwer zu widerstehen und nicht den getrockneten Fisch zu probieren. Um jedoch sicher zu sein, müssen die Salzanteile und die Zubereitungszeit eingehalten werden. 10 kg frischer Fisch nehmen 2 kg Salz. Der vorbereitete Fisch wird in dichten Schichten in einen Behälter gegeben und mit Salz bestreut. In einer Kochsalzlösung sollte es mindestens eine Woche sein. Wenn der Hecht groß ist, ist es besser, ihn zwei Wochen in Salz zu halten.

Rauchen

Der Weg kalt geräucherter Flussfisch gilt als gefährlich. Mit ihm ist es sehr wichtig, alle Fische gleichmäßig zu rauchen, wenn in irgendeinem Teil lebende Larven bleiben, dann können sie eine Quelle der menschlichen Infektion werden. Um dies zu vermeiden, ist es besser, Fisch vor dem Rauchen zu beizen. Die Heißrauchmethode reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Infektion, bei einem kleinen Fisch, der auf diese Weise präpariert wird, werden die Larven der Würmer vollständig zerstört.

Wärmebehandlung

Die zuverlässigste Art, Flussfisch zu kochen, ist das Kochen oder Braten. Aber hier ist es notwendig, vorsichtig zu sein.
Boil Fluss Fische brauchen mindestens 20 Minuten nach dem Kochen. Es ist am besten, den Fisch in Stücke zu schneiden, nur kleine Individuen kochen ihn vollständig. Diese Regel gilt für das Kochen von Suppe.
Den Fisch in kleinen Stücken in Butter anbraten und von allen Seiten sorgfältig rösten. Bratzeit sollte nicht weniger als 20 Minuten betragen. In diesem Fall sollte die Pfanne mit einem Deckel dicht verschlossen werden. Wenn Sie Burger aus Flussfischen kochen, sollten sie 20 bis 25 Minuten in einer Pfanne gedünstet werden.
Mit der Einhaltung dieser Regeln können Sie sicher sein, dass die Schwämme der Schweine nicht in Ihren Körper gelangen und Sie nicht an Opistorchiasis erkranken.

Arten von krankem Fisch

Um zu verstehen, welche Art von Fischen zu befürchten ist, ist es wichtig zu verstehen, wie die Wasservögel selbst infiziert werden. Helminth Eier, die im Stuhl gewesen sind, dringen in das Wasser ein. Dieses Wasser wird wiederum durch Mollusken gefiltert, in denen sich der Parasit ansiedelt und sich zum Larvenstadium entwickelt. Diese beweglichen Larven steigen wieder in die Wassersäule aus und infizieren den Fisch und gelangen durch Nahrung zur Person.

Für diesen Entwicklungszyklus benötigt der Parasit frisches Wasser. Seen oder große Flüsse mit langsamen Strömungen sind am besten geeignet. Dementsprechend in den Meeresfischen Opistorhoza nicht passieren. Außerdem bevorzugt der Parasit, sich nicht in roten Fischen anzusiedeln.

"Lieblings" Fischarten für Opisthorchiasis sind Vertreter der Karpfenarten. Am häufigsten infiziert der Parasit Barsch und Nagetier, laut Statistik. Auch Opisthorchiasis kann in dieser Liste der Wasservögel gefunden werden:

Auf der anderen Seite sind solche Fische wie Wangen, Pyzhyan, Peled, Nelma und Muksun praktisch nicht anfällig für eine Infektion mit diesem Helminthen. Gleiches gilt für Raubtiere. Aus einem unbekannten Grund sind Raubfische praktisch nicht anfällig für Infektionen mit Opisthorchiasis, obwohl sie infizierte fressen können. In den letzten Jahren trat jedoch vermehrt die Helmintheninfektion von Pikes auf.

Anzeichen von Krankheit

Eine Infektion mit Opisthorchose tritt beim Verzehr von rohem Fisch oder bei unzureichender Verarbeitung des Produkts auf. Daher sind Vertreter von Nationalitäten, die traditionelle Gerichte aus rohem Fisch wie Muksuna konsumieren, am stärksten gefährdet, krank zu werden.

Einmal im Körper ist der Helminth in den ersten zwei Wochen oder sogar einen Monat praktisch inaktiv. Diese Zeit ist notwendig, damit die Würmer aus den Larven schlüpfen und die Gallengänge erreichen - ihr bevorzugter Lebensraum. Dieser Parasit ernährt sich von Schleimhäuten.

Es gibt 2 Varianten der Krankheit: akute und chronische. Wenn der Parasit beginnt, den Körper aktiv zu beeinflussen, dann erscheinen innerhalb einer Woche die ersten Anzeichen von Opisthorchiasis: Lethargie und Fieber. Dann, für weitere 15-20 Tage, treten Verdauungsstörungen, Erbrechen und Urtikaria auf. Die Temperatur steigt stetig auf 39 Grad, beginnt die Gelenke zu verletzen und die Lymphknoten entzünden sich. Dann kann aufgrund der starken Schädigung der inneren Organe Gelbsucht beginnen - ein Zeichen, dass die Leber stirbt, ebenso wie Brustschmerzen.

Im chronischen Verlauf der Opisthorchiasis kann ein Mensch die Präsenz des Parasiten seit Jahrzehnten nicht einmal wahrnehmen und er wird nicht krank werden. Aber während dieser Zeit können Würmer von Muksun oder anderen Delikatessenfischen überall sein und ernste Probleme verursachen:

  1. Leber Die Infektion ist gekennzeichnet durch Schmerzen in der Körpergegend, Appetitlosigkeit. Anschließend können Hepatitis, Zirrhose und sogar Krebs auftreten.
  2. Bauchspeicheldrüse. Der Schmerz wird in diesem Fall nicht im rechten Hypochondrium, sondern im linken gespürt. Außerdem treten Herpes-Schmerzen auf. Gastritis kann beginnen, und sogar ein Magengeschwür kann sich öffnen.
  3. CNS. In diesem Fall können Sie das Auftreten von neurologischen Problemen erwarten, einschließlich: Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Apathie und Depression, Schlafstörungen.

Zum Glück ist die Krankheit leicht zu diagnostizieren, Sie müssen nur Tests für opisthorchiasis bestehen, es ist heilbar und führt selten zum Tod. Aber Unwohlsein Opisthorchosis kann viel liefern. Daher ist es besser, Vorkehrungen zu treffen, um die Möglichkeit von vielen Würmern im Körper zu verhindern.

Sicherheitsvorkehrungen

Kaufen Sie die Fische, die Sie auf dem Markt mögen, sei es Hechte, Muksun, Zander oder selbst gefangen, wollen Sie nicht zum Beispiel an Pelyad - Opisthorchosis Fisch denken oder nicht? In der Tat ist es nicht so wichtig, wenn es richtig gekocht wird.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Würmer zu töten:

In Anbetracht der Wärmebehandlung von Fischen können wir diesen Prozess in zwei gegensätzliche Verfahren unterteilen: Einfrieren und Aussetzen gegenüber hohen Temperaturen. Beide sind gleichermaßen schädlich für Bakterien und Parasiten.

Niedrige Temperaturen töten die Parasiten eher langsam. Die erforderliche Zeit hängt von der Temperatur ab, bei der die Opisthorchiasis stirbt. Das Einfrieren eines Kilogramm Schlachtkörpers in einem Haushaltskühlschrank dauert einen ganzen Monat. Als Referenz ist die Temperatur in solchen Gefrierschränken üblicherweise ungefähr -12 Grad Celsius. Aber es ist genug, um die Temperatur auf -30 zu senken, da die Wartezeit auf anderthalb Tage verkürzt wird. Bei -40 reichen mehrere Stunden, um alle Opisthorchosis-Larven zu töten. Aber das gilt nur für langsames Einfrieren. Bei einem Schock besteht die Möglichkeit, dass einige der Larven überleben werden.

Daher ist der Fisch vor dem Essen am besten zu kochen oder zu braten. In diesem Fall ist es auch notwendig, ein bestimmtes Temperaturregime einzuhalten. Parasiten sind sehr gut in der Lage zu überleben und sie loszuwerden kann den Fisch nur auf 100 Grad aufwärmen. Und das ist nicht alles. Es ist wünschenswert, dass der Fisch zur besseren Temperaturverarbeitung bereits in Portionen geschnitten wurde. Und selbst unter solchen widrigen Bedingungen überleben die Larven bis zu 20 Minuten.

Wenn Sie Fisch ganz oder in großen Stücken backen möchten, ist es besser, eine Stunde zu warten, um sich vollständig zu schützen. Aus dem gleichen Grund sollte geräucherter Fisch vorzugsweise geraucht werden.

Kaltrauchen und Trocknen ist nur für gefrorenen Fisch oder Vorsalzen möglich. Um dies zu tun, ist es notwendig, das Produkt mit 20% Kochsalzlösung zu verarbeiten. Es ist wichtig, den Fisch so viel zu salzen, wie es für das Salz notwendig ist, um die Parasiten zu töten. Fische bis zu 25 cm Größe sind 21 Tage alt, und ein größerer Fang ist besser für eineinhalb Monate zu salzen. So steht es in den derzeit bestehenden Sanitärnormen. Und ob Opisthorchose in Hecht, Stör oder Sterlet ist, spielt keine Rolle mehr.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Wie gefährlich ist Sushi?

Angesichts der Modetrends kann nicht ignoriert werden und die Fischausgabe von Sushi. Dieses japanische Gericht wird mit unbehandeltem Fisch oder Meeresfrüchten zubereitet. Dies wirft Bedenken und Fragen auf: Welche Arten von Fischen können mit Opisthorchiasis infiziert werden, was sollte getan werden, um nicht krank zu werden?

Aber in der Tat gibt es mehrere Gründe, sich keine Sorgen zu machen, wenn Opisthorchiasis in Sushi ist:

  1. Alle Produkte, die in solchen Restaurants verwendet werden, werden notwendigerweise von SES geprüft. Daher ist es äußerst unwahrscheinlich, dass sie sich beim Kauf von Sushi mit Opisthorchia infizieren.
  2. In den meisten Fällen verwendet das hausgemachte Sushi roten Fisch, in dessen Fleisch sich die Larven nicht niederlassen. Und für die vollkommene Sicherheit ist es am besten, Sushi und Rollen vom gesalzenen Fisch zu kochen.
  3. In Japan und einigen Elite-Restaurants können Sie echtes Sushi aus fangfrischem Fisch probieren. Aber meistens wird für die Zubereitung dieser Gerichte tiefgefrorener Fisch verwendet, der ein paar Monate im Gefrierschrank liegt. Irgendwelche Larven von Parasiten in ihr sind lange gestorben.

Weitere Artikel Über Leber

Zirrhose

Leberbehandlung mit Volksmedizin

Die Leber ist ein multifunktionales Organ, das lebenswichtige Prozesse bereitstellt. Diese größte Drüse reinigt den Körper von Giftstoffen, schafft eine Versorgung mit Vitaminen, ist an der Verdauung beteiligt, produziert Enzyme, Hormone.
Zirrhose

Wie sind die inneren Organe einer Person?

Wie sind die inneren Organe einer Person?Nach Fotos von menschlichen inneren Organen gefragt? Hier ist ein Foto für Sie:Und das ist nicht die ekligste Option, da wir einen Dummy vor uns haben, wenn Sie es so nennen können.