Symptome von Leber- und Gallenwegserkrankungen

Wenn man die wichtigsten Anzeichen von Leber- und Gallenwegserkrankungen kennt, kann eine Person das Problem rechtzeitig erkennen und dem Arzt helfen, schnell zu diagnostizieren.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sind weit verbreitet. Sie werden durch unsachgemäße Ernährung, chronischen Stress, das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten provoziert, und können auch durch Infektion verursacht werden oder sind mit Vererbung verbunden. Die häufigsten Erkrankungen dieser Gruppe sind Hepatitis, Fettleber, Leberabszesse, Leberzirrhose, Cholelithiasis, Cholezystitis und Gallenwegsdispensie. Jede dieser Krankheiten hat ihre eigenen Symptome und Manifestationen, aber sie sind auch durch häufige Symptome gekennzeichnet. Sehen wir uns sie genauer an.

Gelbsucht

Ein häufiges Symptom der Lebererkrankung ist die Gelbsucht, die sich durch Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute manifestiert. Dies ist auf eine Erhöhung der Blutkonzentration von Bilirubin (Gallenfarbstoff) zurückzuführen. Ikterus führt zu Verstopfung der Gallenwege, verschiedene Krankheiten und Leber-Intoxikation und Hämolyse (Schädigung der roten Blutkörperchen).

Gelbsucht kann mechanisch, parenchymal oder hämolytisch sein. Also, wenn der Gallengang durch einen Gallenstein, Würmer oder durch einen Tumor komprimiert ist, entwickelt sich mechanische Gelbsucht. Die Galle dringt durch das Lymphsystem in die Blutbahn ein, durchdringt das Gewebe und färbt sie gelb.

Parenchym-Gelbsucht wird bei infektiöser und toxischer Hepatitis, Leber-Dystrophie beobachtet und führt auch zur Verfärbung von gelbem Gewebe.

Die ersten merkwürdig gelben Augen und dann die Haut. Bei längerer Gelbsucht kann die Haut grünlich oder schwarz gefärbt werden.

Hämolytischer Ikterus ist mit einer Blutkrankheit assoziiert, nicht mit der Leber. Es unterscheidet sich von den aufgeführten Arten von Gelbsucht durch eine zitronengelbe Farbe der Haut und der Sklera, das Fehlen von Juckreiz und Vergiftungssymptome, die charakteristisch für Ikterus sind, verursacht durch Erkrankungen der Leber und der Gallenwege.

Entzündung der Leber und der Gallenblase, Verstopfung der Gallenwege begleitet von einer vergrößerten Leber. In diesem Fall fühlt die Person Schwere oder Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die Leber schmerzt beim Sondieren. Der Schmerz ist sehr scharf, unerträglich, wenn er durch Leberkolik (meist mit Cholelithiasis) verursacht wird. Anfälle von Leberkoliken, begleitet von Schmerzen, treten manchmal ohne die Anwesenheit von Gallensteinen auf: sie können neurogenen Ursprungs sein.

Ändern der Art der Entladung

Wenn die von der Leber produzierte Galle nicht in die Gallenblase gelangt und von dort nicht in den Darm ausgeschieden wird, wird der Stuhlgang hell, tonfarben und enthält unverdautes Fett. Ikterus wird gewöhnlich von Verstopfung begleitet, und Kot und die entstehenden Gase haben oft einen fauligen Geruch.

Eine vollständige oder teilweise fäkale Verfärbung ist charakteristisch für die Obstruktion der Hepatitis und der Gallenwege. Wenn die Verfärbung schrittweise und irreversibel auftritt, kann dies ein Zeichen von Gallengangstumoren sein.

Da die Galle durch den Urin aus dem Körper ausgeschieden wird, wird der Urin dunkelbraun und der Urinschaum wird gelb. Solcher Urin hinterläßt grünlich-gelbe Flecken auf Leinen.

Galle ist an der Verdauung von Fetten beteiligt, absorbiert Proteine, desinfiziert den Darm, verbessert seine Beweglichkeit. Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege nimmt daher die Aufnahme von Nährstoffen ab und eine Person nimmt ab.

Änderung des Appetits

Verminderter Appetit, Abneigung gegen fettige Speisen, bitterer Geschmack im Mund sprechen oft von chronischen Lebererkrankungen. Ein völliger Appetitmangel ist ein Symptom für schwere Formen akuter Hepatitis.

Cholecystitis, Cholangitis und akute Hepatitis werden oft von Übelkeit und Aufstoßen begleitet, manchmal - Erbrechen. Auch Erbrechen kann einen Angriff von Gallenkolik begleiten.

Vergiftungssymptome

Durch die Zirkulation im Blut vergiftet Galle den ganzen Körper. Dies wird von einem Zusammenbruch, Kopfschmerzen, depressive Stimmung, eine Abnahme der Herzfrequenz begleitet. Bei längerer Gelbsucht reizt Galle die Nervenenden der Haut, was zu starkem Juckreiz führt.

Bei einigen Erkrankungen der Leber wird Fieber beobachtet. So steigt der Temperaturanstieg auf 39-40 ° С und Normierung in wenigen Stunden von einem Angriff von Gallenkolik und Verstopfung des gemeinsamen Gallengangs mit einem Stein begleitet. Hohe Temperatur tritt in Leberabszess, akute eitrige Cholezystitis, Cholangitis und subfebrile - in katarrhalischen Cholezystitis und akute Hepatitis. Bei chronischen Lebererkrankungen kann die Temperatur normal bleiben oder leicht ansteigen.

Aszites (Bauchwassersucht)

Die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) ist charakteristisch für Leberzirrhose und (meist bösartige) Lebertumoren. In einem gesunden Zustand wird Blut aus den Bauchorganen in der Pfortader gesammelt. Es dringt in die Leber ein und verzweigt sich in Kapillaren. Bei Lebererkrankungen verkümmert das Lebergewebe und das Bindegewebe zwischen den Leberläppchen wächst und bildet eine verminderte Leber. Stagnation von Blut in den Venen der Bauchorgane und ein Druckanstieg in ihnen führt zur Erweiterung der Wände von Blutgefäßen, und der flüssige Teil des Blutes von ihnen dringt in die Peritonealhöhle ein. Die Bauchwassersucht entwickelt sich.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege weisen andere Symptome auf, einschließlich einer Verletzung der Hautpigmentierung, einer Neigung zu Blutungen, einer Erweiterung der Vena saphena. Wenn Sie feststellen, dass Sie eines oder mehrere der oben beschriebenen Symptome haben, haben Sie es nicht eilig, sich zu ärgern, sich selbst eine Diagnose zu stellen und sich insbesondere selbst zu behandeln. Konsultieren Sie Ihren Arzt, der Ihnen eine Studie und gegebenenfalls eine Behandlung verschreibt.

Pathologien der Leber und der Gallenwege: ein Merkmal von Krankheiten

In der Klassifikation von Erkrankungen der Leber und Gallenwege hepatozelluläre Insuffizienz, Hepatitis, Hepatitis, funktionelle Störungen, Leberzirrhose, entzündliche Prozesse und Gallenstein-Krankheit. Alle diese Pathologien der Leber und Gallenwege sind mit dem Verlust der Fähigkeit der Organe verbunden, eine Entgiftungsfunktion und Störungen des Arbeitsmechanismus zu erfüllen.

Leberfunktionsstörung und Leberzellversagen

Die Leber spielt eine führende Rolle im Stoffwechsel von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Hormonen, Vitaminen und Mineralstoffen. Es ist die Synthese von Albumin und Globulinen, Fibrinogen, Prothrombin und anderen Faktoren des Blutgerinnungssystems, Glykogen, Glukose (aus Fetten und Proteinen), die Synthese von Cholesterin und anderen Lipiden, die Bildung von Galle.

Die Leber wandelt ungebundenes Blutbilirubin in seine ungiftige Form um. Im Allgemeinen ist die Neutralisationsfunktion (Entgiftungsfunktion) der Leber von großer Bedeutung: In ihr wird beispielsweise giftiges Ammoniak, das ein Produkt des Proteinstoffwechsels ist, in ungiftigen Harnstoff umgewandelt, der über die Nieren usw. im Urin ausgeschieden wird.

Vergiftungen mit einigen Giften, akute Infektionen (Virushepatitis) sowie chronische Erkrankungen der Leber und der Gallenwege (z. B. Zirrhose) können zu einer ungenügenden Leberzellfunktion führen. Die verschiedenen Manifestationen dieses Syndroms sind wie folgt.

Eine solche Verletzung der Funktionen der Leber, wie die Unfähigkeit, freies Bilirubin zu binden, führt zur Entstehung von Parenchym-Gelbsucht. Die Anhäufung nicht neutralisierter stickstoffhaltiger Produkte (Ammoniak) verursacht eine Schädigung des zentralen Nervensystems (hepatische Enzephalopathie) bis zur Entwicklung von Leberkoma, die aus der Depression des zentralen Nervensystems durch toxische Metaboliten resultiert.

Bei Erkrankungen der Leber und der Gallengänge führt eine Abnahme der Albuminproduktion und dementsprechend eine Abnahme der Proteinkonzentration im Blut zu einer Abnahme des onkotischen Druckes im Plasma und der Entwicklung eines Ödems der Bauchhöhle - Aszites. Eine verminderte Synthese von Blutgerinnungsfaktoren führt zu Blutungen.

Weiter können Sie sich mit einer kurzen Beschreibung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege vertraut machen.

Ursachen von akuten und chronischen Lebererkrankungen

Lebererkrankungen treten durch Infektion, Intoxikation, Durchblutungsstörungen (Blutstauung im großen Kreis), Stoffwechselstörungen auf. In Fällen, in denen Dystrophie und Nekrose der Leberzellen in der Leber vorherrschen, sprechen sie von Hepatose und bei Anzeichen einer Entzündung von Hepatitis.

Diese Lebererkrankungen sind akut und chronisch. Bei der akuten Hepatose ist die toxische Leberdystrophie, die sich am häufigsten bei Vergiftungen durch Pilze, Phosphor, Arsen usw. entwickelt, von vorrangiger Bedeutung. Zur gleichen Zeit gibt es eine Dystrophie der Leberzellen, schnell durch ihre massive Nekrose ersetzt.

Bei der chronischen Hepatose ist es notwendig, die Fetthepatose zu unterscheiden, die bei chronischer Intoxikation (Alkohol, Insektizide), Stoffwechselstörungen, chronischer Hypoxie auftritt. Gleichzeitig entwickeln sich die Phänomene der fettigen Degeneration von Leberzellen bis hin zu ihrer Nekrose.

Hepatitis sind primäre (unabhängige Erkrankungen) und sekundäre (Manifestationen anderer Krankheiten, wie Typhus, Malaria, verschiedene Intoxikationen) sowie akute und chronische.

Die Hauptursachen von Lebererkrankungen wie akute und chronische Hepatitis sind Virusinfektionen, viel seltener verschiedene Vergiftungen (zum Beispiel Alkohol) und Autoimmun-Aggressionen. Der Verlauf der chronischen Hepatitis ist mit einer Degeneration zur Zirrhose belastet.

Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, die durch eine Zunahme des Leberversagens aufgrund von Narbenfalten und struktureller Reorganisation der Leber gekennzeichnet ist. Bei Leberzirrhose wird die Leber dicht und klumpig, da die Nekrosebereiche des Gewebes die Bildung von Regenerationsknoten verursachen, die eine unregelmäßige Struktur aufweisen (nicht deckungsgleich mit der Struktur der Leberläppchen) und mit Bindegewebe ausgesproßt sind. In Übereinstimmung mit der Größe der Knoten emittieren kleine Knoten, große Knoten und gemischte Leberzirrhose.

Neben dem Syndrom der hepatozellulären Insuffizienz im Falle einer Zirrhose ist der Druckanstieg in der Pfortader, der aus der Störung der normalen Struktur der Leber und der Kompression der intrahepatischen Gefäße (portales Hypertensionssyndrom) resultiert, von großer Bedeutung. Portale Hypertonie zusammen mit einer Abnahme des Eiweißgehaltes im Blut führt zur Bildung von Aszites, der Erweiterung der Anastomosen (Fisteln) zwischen Portal und Vena cava inferior im Nabel, Rektum, Kardialteil des Magens und der Speiseröhre, was bei Blutung aus dem Verdauungstrakt führt.

Funktionsstörung der Gallenblase und Krankheitsursachen

Die Hauptfunktion der Gallenblase (Reservoir) ist die Ansammlung von Galle, die von der Leber ausgeschieden wird, ihre Konzentration aufgrund der Rückresorption von Wasser und ihre periodische Freisetzung in den Zwölffingerdarm während der Verdauung. Eine gestörte motorische Funktion der Gallenblase (Dyskinesie) tritt am häufigsten im Kindesalter auf und manifestiert sich als Abnahme der Kontraktilität (hypokinetische Dyskinesie) oder als Zunahme (hyperkinetische Dyskinesie).

Entzündung der Gallenblase - Cholezystitis - ist akut und chronisch. Die folgenden Formen dieser Erkrankung der Gallenblase unterscheiden sich in der akuten Form: katarrhalisch, phlegmonös und gangränös; Komplikation der Cholezystitis kann in Form von Perforation der Wand und dem Auftreten von Peritonitis auftreten.

Sehr oft ist die Cholezystitis mit der Bildung der Gallensteine ​​- der Gallensteinkrankheit verbunden. Ursachen für Steinbildung bei dieser Gallenblasenerkrankung ist eine Kombination von Cholesterinstoffwechsel und (oder) Bilirubin mit einer Verletzung der motorischen Funktion der Gallenblase und der Infektion. Gallensteine, zusätzlich zu dem Auftreten von Cholezystitis, führt oft zu Verstopfung durch Steine ​​des Choledochus, das Auftreten von obstruktiven Gelbsucht und akute Pankreatitis.

Erkrankungen der Leber und der Gallenblase: Klassifikation und Symptome

Erkrankungen der Leber und der Gallenblase nach der Klassifikation von I. Magyar sind in primäre und sekundäre unterteilt. Alle von ihnen sind zunächst von gemeinsamen Symptomen begleitet. In den meisten Fällen wird die Entwicklung der Pathologie von einer Schwäche des ganzen Körpers begleitet, dann erscheinen unangenehme Empfindungen im rechten subkostalen Bereich, die Farbe der Haut und der Schleimhäute verändert sich und dann entwickelt sich die Schwellung, der Schmerz verschlimmert sich, der hormonelle Hintergrund verändert sich.

Primäre und sekundäre Erkrankungen der Leber und der Gallenwege

Die Leber ist ein besonderes Organ. Manchmal hat eine Person sogar keine Ahnung, wo genau ihre Leber ist, selbst wenn sie bereits ernsthaft krank ist. Das gleiche gilt für die Gallenblase: Das Fehlen von Symptomen ist nicht das Fehlen von Problemen. Diese Körper können sich sehr lange nicht bekannt machen. Inzwischen gibt es viele Erkrankungen der Leber und der Gallenblase, und ihre Fähigkeit, für lange Zeit unauffällig zu bleiben, ist sehr heimtückisch und nicht weniger gefährlich.

Die Systematisierung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege ermöglicht es uns, die Vielfalt der Ursachen und Mechanismen der Entwicklung, mögliche und bekannte medizinische pathologische Prozesse in der Leber vorstellen (und heute gibt es mehr als fünfzig).

Die derzeitige Einordnung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege basiert zunächst auf dem vorgeschlagenen ungarischen Wissenschaftler und Arzt I. Magyar, der es als notwendig erachtete, das klinische Bild, die kausalen Faktoren der Erkrankung sowie Veränderungen in der Struktur der Leber zu berücksichtigen. Somit werden die folgenden Hauptgruppen von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege unterschieden.

Zu den primären Erkrankungen der Leber gehören akute Prozesse im Leberparenchym (Lebergewebe):

  • Virushepatitis;
  • bakterielle Hepatitis;
  • Hepatitis durch Protozoen;
  • toxische Hepatitis.

Es folgen akute Erkrankungen der Gallenwege:

  • Cholangitis;
  • Cholangiohepatitis;
  • Leberschäden durch Cholecystopathie.

Dazu gehören auch akute Erkrankungen der Lebergefäße:

  • Pylephlebitis;
  • Pfahltrombose;
  • Leberangriff;
  • Lebervenenthrombose.

Sekundäre Lebererkrankungen umfassen:

  • Leberschäden bei Tumoren, Tumoren, tumorähnlichen Erkrankungen.
  • Leberschaden während der Schwangerschaft.
  • Leberschäden bei endokrinen Erkrankungen.
  • Leberschäden bei Durchblutungsstörungen.
  • Akkumulationskrankheiten (Fettleber, Hämochromatose, Glykogenose).
  • Erkrankungen der Leber und des Nervensystems (hepatolentale Degeneration).

Erkrankungen der Gallenblase und Gallenwege:

Dies ist eine Klassifikation von Erkrankungen der Leber und der Gallenblase, die sowohl für die allgemeine medizinische Praxis als auch für Personen, die an diesem Thema interessiert sind, ziemlich vollständig ist, und es ist ziemlich vollständig. In der Welt der wissenschaftlichen Medizin gibt es andere Möglichkeiten, da die Probleme der Klassifizierung von Krankheiten ständig überprüft und modifiziert werden. Nichtsdestotrotz erfüllt die vorgeschlagene Version der Studie von Erkrankungen der Leber und der Gallenblase vollständig die Ziele der Vertrautheit mit diesen Pathologien.

Was sind häufige Symptome der Gallenblase Lebererkrankung?

Denken Sie ein für allemal daran: Wenn es Beschwerden gibt, haben Sie höchstwahrscheinlich bereits eine Leber- oder Gallenblasenerkrankung.

Welche Art von Beschwerden sollten Sie zuerst warnen?

Häufige Symptome der Leber-und Gallenerkrankung sind:

  • allgemeine Schwäche;
  • Schmerzen oder Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Pruritus;
  • Veränderungen im Urin und Stuhl;
  • Veränderungen in der Farbe der Haut und der Schleimhäute;
  • Schwellung;
  • Veränderungen der Hautgefäße (einschließlich einer sehr wichtigen Manifestation - "Besenreiser");
  • Veränderungen im Nerven- und Hormonsystem.

Obwohl sich Erkrankungen der Leber und der Gallenwege in der Regel nicht lange manifestieren, lange vor dem Auftreten bestimmter Zeichen von Leberpathologie, Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschmerzen, Muskelausschlag oder Hautblutungen, Veränderungen im peripheren Blut (Anämie oder andere Zeichen), Zeichen Nierenschäden, die Urin zeigen. Stimmen Sie zu, dass diese Symptome eine Person zu einer Vielzahl von Spezialisten machen können - ein Rheumatologe, ein Dermatologe, ein Hämatologe, ein Urologe.

Unter den wichtigsten Anzeichen von Gallenblase und Lebererkrankungen, die darauf hindeuten, dass Sie zu einem Hepatologen (ein Arzt, spezialisiert auf Pathologien der Leber und Gallenwege) gehen sollte, können Gelbsucht, Juckreiz, vergrößerte Leber und eine vergrößerte Milz identifiziert werden. Die meisten dieser Symptome manifestieren sich in der Regel im Spätstadium oder sogar nach dem Übergang in die chronische Form. Gelbsucht wird zwar häufiger bei akuter Hepatitis (viral, toxisch) beobachtet, aber mit irreversiblen Leberzirrhoseschäden - erst in einem späten Stadium. Bei chronischer Hepatitis wird Gelbsucht sehr selten beobachtet - nur bei ausgeprägten Exazerbationen der Erkrankung. Ikterus in Kombination mit Pruritus zeigt häufig Lebererkrankungen wie primäre biliäre Zirrhose und sklerosierende Cholangitis. Gelbsucht mit juckender Haut sind Zeichen der Gallenwegskrankheit, besonders wenn sie mit Schmerzen auf der rechten Seite mit erhöhter Körpertemperatur kombiniert werden.

Die Ursache für die Entwicklung eines solchen Zeichen von Erkrankungen der Leber und Gallenblase, wie Gelbsucht, ist in den meisten Fällen eine Verletzung des Abflusses der Galle, und dies ist viel häufiger mit mechanischen Ursachen, wie Gallensteinen, als mit direkten Schäden an den Leberzellen verbunden.

Was sind die ersten Anzeichen von Leber- und Gallenwegserkrankungen beim Menschen?

Symptome einer Lebererkrankung und Gallenblase, die sich primär äußern:

  • Vergilbung der Haut, der Augensklera und der Schleimhäute wird am häufigsten bei akuter Hepatitis (viral, toxisch) und bei Leberzirrhose beobachtet.
  • Pruritus, brennendes Gefühl, das Gefühl eines elektrischen Stromflusses durch die Wirbelsäule oder heiße Wellen durch den Körper können durch Probleme mit der Leber verursacht werden.
  • Eine vergrößerte Milz kann auch auf eine Lebererkrankung zurückzuführen sein.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium. Dieses Symptom manifestiert sich selten, in der Regel wird der Schmerz durch eine begleitende Läsion der Gallenblase, Gallengänge oder in der Nähe des Zwölffingerdarms, Darm verursacht.
  • Taubheitsgefühl in den Muskeln, Abkühlung der Fingerspitzen an Händen und Füßen. Diese Zeichen erscheinen allmählich, während die Krankheit sich vertieft.
  • Ändern der Form der Nägel an den Händen und Füßen. Ihre Verdickung und Verdunkelung spricht von chronischer Leberintoxikation.

Ein anderes alarmierendes Symptom, das sich bei Erkrankungen der Gallenblase und der Leber manifestiert, sind Schmerzen, aber nicht immer treten Schmerzen auf. Selbst bei sehr schweren Leberschäden - Zirrhose - kann der Schmerz fehlen. Was ist der Grund? Tatsache ist, dass das Lebergewebe selbst keine Nervenenden hat. Aber sie sind reichlich vorhanden in der dünnen Kapsel, die die Oberfläche des Organs bedeckt. So wird nur bei einer deutlichen Leberzunahme durch Dehnen der Kapsel ein dumpfer Schmerz beobachtet, der meist mit einem Schweregefühl im rechten Hypochondrium einhergeht. Es sollte daran erinnert werden, dass ähnliche Empfindungen und Schmerzen (aber nur im linken Hypochondrium) im Falle einer vergrößerten Milz entstehen. Aber Schmerzen im rechten Hypochondrium bei chronischer Hepatitis und Zirrhose werden selten beobachtet und können auf eine gleichzeitige Schädigung der Gallenblase oder der Gallenwege und manchmal - Duodenalpathologie, die sich auch hier befindet - zurückzuführen sein.

Was sind die Anzeichen einer Leber- und Gallenblasenerkrankung?

Und jetzt mehr über jedes der Zeichen, die bei Erkrankungen der Leber und der Gallenblase beim Menschen beobachtet werden. Zunächst einmal lohnt es sich, die typischsten Beschwerden zu erwähnen, dh diejenigen, die sich unabhängig von der Ursache der Krankheit manifestieren können.

Pruritus Die Ursache des Pruritus ist eine Verletzung der neutralisierenden und exkretorischen Funktionen der Leber. Schädliche und giftige Stoffe gelangen in das Blut und in den Blutkreislauf - und in die Haut. Gleichzeitig kann eine Reizung der Nervenendigungen durch quälenden Juckreiz manifestiert werden.

Gelbsucht Dieses Symptom der Leber- und Gallenblasenerkrankung manifestiert sich, wenn die Funktion der Organe so gestört ist, dass sie nicht in der Lage sind, verbrauchte Blutzellen, Bilirubin, in die Blutbahn und damit in die Haut und Bindehaut der Augen zu färben, gelb zu färben.

"Vaskuläre Sterne". Die charakteristischen "vaskulären Sterne" werden als Leberzeichen bezeichnet, die auf einen pathologischen Prozess hindeuten, der zu einem großen Ende gekommen ist - dieses oder jenes Stadium der Zirrhose.

Was sind noch die Symptome von Lebererkrankungen und Gallenwegen, die obligatorische Besuche bei einem Hepatologen erfordern?

Prellungen Zusätzlich zu den "Sternen" können sich leicht Prellungen bilden, die eine Folge einer Verletzung der Blutgerinnung sind. Das heißt, die geschädigte Leber kann nicht mehr genügend Substanzen produzieren, die die Blutgerinnung kontrollieren.

Ändern Sie Stuhl und Urin. Diese Zeichen der Leber- und Gallenblasenerkrankung sind darauf zurückzuführen, dass bei der Verletzung der Bildung und Ausscheidung von Galle auch die Verdauung unweigerlich gestört wird, da Fette nicht mehr vollständig verdaut sind und teilweise den Darm in unveränderter Form verlassen. Und da auch die Gallenfarbstoffe nicht in den Darm gelangen, kommt es zu einer Verfärbung der Fäkalien: sie wird blassgelb und manchmal sogar weiß. Urin mit Lebererkrankungen verdunkelt sich dagegen und wird dunkelgelb, sogar braun (was für Hepatitis am charakteristischsten ist). Es ist jedoch zu beachten, dass bei einer erkrankten Leber bei Krampfadern und Ösophagus oder Magen manchmal der Stuhl schwarz sein kann (oberer Teil).

Gefühl von Schmerz und / oder Schweregrad. Die Leber selbst tut nicht weh oder es schmerzt extrem selten. Wenn jedoch der Körper aufgrund des pathologischen Prozesses signifikant vergrößert wird, kommt es zu einer Streckung der oberflächlichen Bindegewebskapsel, deren Nervenenden ein Gefühl von Druck, Schweregefühl und dann Schmerz hervorrufen. Dies ist am charakteristischsten für Fettleber oder akute Hepatitis. Übrigens ist ein Anstieg dieses Organs nicht nur eines der wichtigsten Zeichen einer Lebererkrankung, was eindeutig auf das Vorliegen einer Pathologie hinweist, sondern auch eine der ersten, die bereits bei der Erstuntersuchung festgestellt wird. Seltener wird meist eine Abnahme der Lebergröße beobachtet, die asymptomatisch ist - meist bei Zirrhose.

Symptomatologie aus dem zentralen Nervensystem. Die Funktionen des Gehirns und anderer Organe des zentralen Nervensystems werden bei schweren und anhaltenden Leber- und Gallenwegserkrankungen immer beeinträchtigt. Manifestationen werden meistens auf Müdigkeit, Schwäche, Apathie, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit reduziert. Die Ursache all dieser Symptome, die sich bei Erkrankungen der Gallenblase oder der Leber manifestieren, ist die Vergiftung des Körpers, verursacht durch eine Abnahme der Leber- oder Gallenfunktion. Zellen des Nervensystems, insbesondere des Gehirns, reagieren sehr empfindlich auf eine unzureichende Neutralisierung von Toxinen und Stoffwechselprodukten. Eine häufige Manifestation einer Intoxikation des Nervensystems aufgrund einer Lebererkrankung ist die Neurasthenie. Symptome - Inkontinenz bei Emotionen oder, im Gegenteil, Lethargie, körperliche und geistige Erschöpfung, manchmal - Berührungsempfindlichkeit, unmotivierte Wut. Häufige Beschwerden von Kopfschmerzen, Schwindel, Schwere im Herzbereich, Störungen der sexuellen Sphäre. Bei offensichtlichen neurologischen Symptomen müssen Sie über die mögliche Pathologie der Leber nachdenken.

Und was sind die Zeichen von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege, die sich im Hormonsystem manifestieren?

Hormonelle Veränderungen. Bei schwerer Leberpathologie entwickeln sich klinische Symptome, die das Hormonungleichgewicht widerspiegeln. Sie sind vielfältig und "schmieren" häufig das allgemeine Krankheitsbild der Krankheit. So kann es bei Männern zu einer Potenzminderung aufgrund einer Verletzung des Geschlechtshormonaustauschs bei Frauen - zu Menstruationsstörungen - kommen. Bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen werden Störungen des Proteinstoffwechsels, Muskelatrophie und eine allgemeine Abnahme der Muskelmasse festgestellt.

Ödeme. Aufgrund der erhöhten Belastung verlieren die Gefäßwände ihre Elastizität und Dehnung. Als Ergebnis werden Krampfadern der Speiseröhre gebildet. Aufgrund von Wasser- und Elektrolythaushaltsstörungen können sich Ödeme in den Beinen entwickeln. Im Falle von Leberzirrhose und fettiger Leberdegeneration wird Blut durch die angrenzenden Gefäße der Speiseröhre, des Magens und der vorderen Bauchwand ausgeschieden; ein Teil der Flüssigkeit verlässt den Blutkreislauf und sammelt sich in der Bauchhöhle an (diese Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch wird "Aszites" genannt).

Jetzt, wo Sie wissen, welche Anzeichen einer Leber- und Gallenblasenerkrankung bei einer Person auf eine sich entwickelnde Pathologie hinweisen, sollten Sie nicht bei dem geringsten Verdacht überbeanspruchen und sich von einem Hepatologen untersuchen lassen.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: ihre Symptome und Ernährung

Charakteristisch sind Erkrankungen der Leber und der Gallenwege, mit denen man dem Patienten eine vorläufige Diagnose stellen kann: Die moderne Medizin identifiziert mehrere schwere Erkrankungen dieser Organe.

Erkrankungen der Gallenwege

Die Hauptkrankheiten umfassen: Dyskinesie, Cholezystitis und Cholelithiasis.

Dyskinesie ist eine Erkrankung, die durch eine Verletzung der kontraktilen Funktion der Gallenblase und der Organgänge, Funktionsstörungen des Schließmuskels von Oddi gekennzeichnet ist. Als Ergebnis wird der Prozess der Entfernung von Galle gestört. Es gibt 2 Formen von Dyskinesie:

1. Hyperkinetisch: Es ist gekennzeichnet durch eine Erhöhung des Tonus der Gallenblase, starke und schnelle Kontraktionen des Körpers, unzureichende Öffnung der Schließmuskeln. Häufiger leiden junge Menschen. Symptome:

  • paroxysmale Schmerzen, die einen scharfen Charakter haben;
  • Schmerzen im oberen Quadranten rechts.

Diese Symptome verstärken sich nach emotionalen Erfahrungen während der Menstruation.

2. Hypokinetisch. Diese Form ist durch eine unzureichende Kontraktion der Gallenblase gekennzeichnet. Ältere Menschen leiden häufiger. Symptome:

  • Schmerz im Hypochondrium rechts von einem dumpfen Charakter, mild;
  • wölbende Schmerzen.

Es gibt auch häufige Symptome der Krankheit:

  • Gefühl von bitterem Geschmack im Mund am Morgen;
  • allgemeine Schwäche;
  • reduzierter emotionaler Hintergrund;
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts nach einem scharfen Gericht oder einer Aufregung;
  • Schlaflosigkeit;
  • verringerte Libido;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Durchfall oder Verstopfung, die regelmäßig sind.

Wenn Dyskinesie Exazerbation durch Remission ersetzt wird - und so in einem Kreis.

Cholezystitis - Entzündungsprozess

Bei dieser Erkrankung entzündet sich die Gallenblasenwand. Ordnen Sie akute und chronische Form zu. Symptome der akuten Form:

  • akuter, scharfer Bauchschmerz, der permanent ist;
  • Übelkeit fühlen;
  • wiederholtes Erbrechen;
  • hohe Temperatur;
  • starke Anzeichen von Gelbsucht;
  • schneller Puls.

Chronische Cholezystitis tritt häufig ohne Symptome auf und manifestiert sich nur in der Phase der Exazerbation.

Gallenstein-Krankheit ist eine andere Pathologie. Es ist durch die Bildung von Steinen in den Gallenwegen gekennzeichnet. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit ohne Symptome. Die häufigsten Merkmale sind:

  • Gallenkolik, dh akuter paroxysmaler Schmerz;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite, die der Schulter "geben";
  • Erbrechen.

Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: Diät

Diät ist wichtig bei chronischen und akuten Formen der Krankheit. Die Ernährung trägt zu einer langfristigen Remission bei und lindert während der Exazerbation die Kondition. Die Regeln für eine Diät sind:

  1. Ausgeschlossen: fettige, stark gewürzte Speisen, Alkohol, kalte Speisen, kohlensäurehaltige Getränke.
  2. Protein. Fleisch und Fisch fettarme Sorten, Milch, Käse, Quark sind sehr nützlich. Moderater Konsum von rohen Eiern oder Omelettes ist erlaubt.
  3. Getreide. Besonders wertvoll sind Haferflocken und Buchweizen.
  4. Butter und Pflanzenöl. Es ist eine ausgezeichnete Quelle von Fett. Schmalz, Fleisch- und Fischfettsorten, Konserven, Margarine usw. sind jedoch streng verboten.
  5. Kohlenhydrate. Gemüse, frische Früchte. Aber Radieschen, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen usw. sollten verworfen werden. Grüns sind auch nützlich, besonders bei Steinen. Sauerampfer, Spinat ist besser nicht in die Ernährung aufzunehmen.
  6. Säfte. Wenn der Patient an Durchfall leidet, ist es besser, Gemüse und Früchte in Form von Säften oder in einer schäbigen Form zu verwenden. Besonders gute Blaubeeren, Granatäpfel, Quitte.

Es ist sehr wichtig zu beobachten und zu ernähren. Es ist notwendig, häufig und teilweise, besonders mit Cholezystitis zu essen.

Häufige Leberkrankheiten

Die Hauptkrankheiten umfassen: Hepatitis, Zirrhose, fettige Degeneration und Leberkrebs.

Hepatitis ist Leberschaden durch ein Virus. Es gibt eine akute und chronische Form der Hepatitis. Die akute Form ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Zeichen der Intoxikation;
  • Zeichen der Gelbsucht: die Haut und die Sklera haben eine gelbe Tönung;
  • Kot wird weißlich-tonig;
  • Urin verdunkelt sich zu einer reichen dunklen Farbe;
  • hämorrhagische Zeichen:
  • Blutung aus der Nase;
  • Pruritus;
  • Bradykardie;
  • deprimierter psychoemotionaler Zustand;
  • Reizbarkeit;
  • Läsion des Zentralnervensystems;
  • vergrößerte Leber und Milz.

Bei einer milderen Form der Exazerbation der Hepatitis können die Symptome nicht zum Ausdruck kommen. Bei schweren Exazerbationen werden nekrotische Veränderungen in der Leber und eine Abnahme ihrer Größe beobachtet.

Bei chronischer Hepatitis werden folgende Symptome beobachtet:

  • Leber und Milz vergrößern sich;
  • schmerzhafte Empfindungen im Organ eines dumpfen Charakters;
  • Pruritus;
  • Gefühl der Schwere;
  • Appetitlosigkeit;
  • Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Hyperhidrose.

Patienten sind schwer fetthaltige Nahrungsmittel und Alkohol zu tolerieren.

Diagnose: Leberzirrhose

Bei dieser Lebererkrankung wird die normale Struktur des Organs durch Narbengewebe ersetzt und wird knotig. Dies verhindert die volle Funktion des Körpers. Die Krankheit verläuft in den meisten Fällen ohne Symptome. Für die Zirrhose sind solche Merkmale charakteristisch:

  • allgemeine Schwäche;
  • Verringerung der Arbeitsfähigkeit;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite;
  • Blähungen;
  • Urin wird dunkler;
  • Gewichtsreduktion;
  • erröten Palmen.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, beginnen die Komplikationen:

  • Flüssigkeitsansammlung im Magen;
  • gestörter Zustand des Bewusstseins und des Gedächtnisses;
  • Magenblutung;
  • Gelbsucht.

Zirrhose verursacht in den meisten Fällen Leberkrebs. Onkologie manifestiert sich als progressive Zirrhose und wird von Bauchschmerzen begleitet.

Eine andere Krankheit - fettige Degeneration oder Steatose. In diesem Fall wird das Gewebe des Organs wieder aufgebaut, während in den Zellen des Organs eine übermäßige Fettansammlung auftritt. Die Krankheit kann ohne Symptome auftreten und kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • vergrößerte Leber in der Größe;
  • Schmerz im Bereich des Organs;
  • Übelkeit fühlen;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite.

Die Dauer der Steatose ist unterschiedlich. Gleichzeitig werden die Phasen der Verschlimmerung durch Remissionen ersetzt.

Diät für Lebererkrankung

Mit den Pathologien dieses Organs ist es sehr wichtig, einer therapeutischen Diät zu folgen. Es enthält die folgenden Produkte:

  1. Produkte lipotrope Wirkung. Das ist Hüttenkäse, Soja, Kabeljau. Sie sind notwendig zur Vorbeugung von Fettkörperdegeneration.
  2. Fett Es ist sehr wichtig, das Gleichgewicht der Fette tierischen (70%) und pflanzlichen Ursprungs (30%) zu beobachten. Ideale Fettquellen: Fisch, Fleisch, Quark.
  3. Pflanzliche Öle Olive, Sonnenblume, Mais - Sie können wählen, welche.
  4. Kohlenhydrate. Tagesdosis - 400 - 450 g Kohlenhydrate aus Honig, Zucker und anderen Süßwaren sollten jedoch nicht mehr als 100 g betragen.

Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenblase ist eine andere Diät indiziert.

Ernährung auf der Diät Nummer 5

Ernährung mit dieser Diät ist häufig (bis zu 6 mal pro Tag) und fraktioniert. Lebensmittel müssen nicht zerkleinert werden, die Verarbeitung von Lebensmitteln ist wichtig: Kochen, Dämpfen, Backen sind ideale Optionen. Fleisch und Fisch werden zuerst gekocht und dann gebacken. Die Nahrungsmitteltemperatur sollte zwischen 45 und 60 ° C liegen. Produkte empfohlen:

  • gestern Brot (Roggen, Weizen), Cracker;
  • Milchsuppen;
  • Gemüsesuppen mit Zusatz von Getreide;
  • Fruchtsuppen;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch);
  • Geflügelleckereien (Huhn, Truthahn);
  • fettarmer Fisch (Brasse, Zander, Seehecht, Barsch);
  • Gemüse - roh, gekocht, gebacken;
  • Gemüse- und Obstsalate;
  • Kashi-rassypushi (auf Wasser kochen, dann Milch hinzufügen);
  • Ei (nicht mehr als 1 Stück pro Tag), Omeletts auf Proteinen;
  • fermentierte Milchprodukte (roh und in Form von Aufläufen, Käsekuchen, Aufläufen usw.);
  • Beeren und Früchte von süßen Sorten.

Moderiert in:

  • Gewürze (Zimt, Vanille, Lorbeerblatt, Nelken);
  • Greens (Petersilie, Dill);
  • Tee ist nicht stark;
  • Kaffee mit Milch oder schwach.

Die folgenden Produkte sollten ausgeschlossen werden:

  • frisch gebackenes Brot, Muffins, Süßwaren usw.;
  • fettes Fleisch (Schwein, Lamm, Gans);
  • fetter Fisch (Keta, Stör, Beluga, Stör) und gesalzen;
  • Würstchen;
  • Eingeweide (Leber, Lunge, Gehirn, Nieren);
  • scharfer und salziger Käse;
  • hart gekochte Eier;
  • Fett (Schweinefleisch, Rindfleisch, Hammel, Margarine, kulinarisch);
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Kichererbsen, Püree, Bohnen);
  • Grünzeug (Spinat, Sauerampfer);
  • Gemüse (Radieschen, Rüben, Radieschen, Knoblauch, Zwiebeln);
  • Pickles (einschließlich Gemüse);
  • Brühen (Fleisch, Pilze, Fisch);
  • Okroschka, Suppe;
  • Gewürze und Gewürze (Pfeffer, Senf, Meerrettich);
  • Alkohol;
  • Süßigkeiten (Schokolade, Eis, Kakao).

Diese Diät ist bei allen Erkrankungen der Leber und der Gallenblase indiziert. Besonders streng muss es in der Zeit der akuten Krankheit beachtet werden.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: ihre Symptome und Ernährung

Wir bieten Ihnen an, den Artikel zum Thema "Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: ihre Symptome und Ernährung" auf unserer Website zur Behandlung der Leber zu lesen.

  • Erkrankungen der Gallenwege
    • Cholezystitis - Entzündungsprozess
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: Diät
  • Häufige Leberkrankheiten
    • Diagnose: Leberzirrhose
  • Diät für Lebererkrankung
    • Ernährung auf der Diät Nummer 5

Charakteristisch sind Erkrankungen der Leber und der Gallenwege, mit denen man dem Patienten eine vorläufige Diagnose stellen kann: Die moderne Medizin identifiziert mehrere schwere Erkrankungen dieser Organe.

Erkrankungen der Gallenwege

Die Hauptkrankheiten umfassen: Dyskinesie, Cholezystitis und Cholelithiasis.

Dyskinesie ist eine Erkrankung, die durch eine Verletzung der kontraktilen Funktion der Gallenblase und der Organgänge, Funktionsstörungen des Schließmuskels von Oddi gekennzeichnet ist. Als Ergebnis wird der Prozess der Entfernung von Galle gestört. Es gibt 2 Formen von Dyskinesie:

1. Hyperkinetisch: Es ist gekennzeichnet durch eine Erhöhung des Tonus der Gallenblase, starke und schnelle Kontraktionen des Körpers, unzureichende Öffnung der Schließmuskeln. Häufiger leiden junge Menschen. Symptome:

  • paroxysmale Schmerzen, die einen scharfen Charakter haben;
  • Schmerzen im oberen Quadranten rechts.

Diese Symptome verstärken sich nach emotionalen Erfahrungen während der Menstruation.

2. Hypokinetisch. Diese Form ist durch eine unzureichende Kontraktion der Gallenblase gekennzeichnet. Ältere Menschen leiden häufiger. Symptome:

  • Schmerz im Hypochondrium rechts von einem dumpfen Charakter, mild;
  • wölbende Schmerzen.

Es gibt auch häufige Symptome der Krankheit:

  • Gefühl von bitterem Geschmack im Mund am Morgen;
  • allgemeine Schwäche;
  • reduzierter emotionaler Hintergrund;
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts nach einem scharfen Gericht oder einer Aufregung;
  • Schlaflosigkeit;
  • verringerte Libido;
  • Verletzung des Menstruationszyklus;
  • Durchfall oder Verstopfung, die regelmäßig sind.

Wenn Dyskinesie Exazerbation durch Remission ersetzt wird - und so in einem Kreis.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Cholezystitis - Entzündungsprozess

Bei dieser Erkrankung entzündet sich die Gallenblasenwand. Ordnen Sie akute und chronische Form zu. Symptome der akuten Form:

  • akuter, scharfer Bauchschmerz, der permanent ist;
  • Übelkeit fühlen;
  • wiederholtes Erbrechen;
  • hohe Temperatur;
  • starke Anzeichen von Gelbsucht;
  • schneller Puls.

Chronische Cholezystitis tritt häufig ohne Symptome auf und manifestiert sich nur in der Phase der Exazerbation.

Gallenstein-Krankheit ist eine andere Pathologie. Es ist durch die Bildung von Steinen in den Gallenwegen gekennzeichnet. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit ohne Symptome. Die häufigsten Merkmale sind:

  • Gallenkolik, dh akuter paroxysmaler Schmerz;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite, die der Schulter "geben";
  • Erbrechen.

Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege: Diät

Diät ist wichtig bei chronischen und akuten Formen der Krankheit. Die Ernährung trägt zu einer langfristigen Remission bei und lindert während der Exazerbation die Kondition. Die Regeln für eine Diät sind:

  1. Ausgeschlossen: fettige, stark gewürzte Speisen, Alkohol, kalte Speisen, kohlensäurehaltige Getränke.
  2. Protein. Fleisch und Fisch fettarme Sorten, Milch, Käse, Quark sind sehr nützlich. Moderater Konsum von rohen Eiern oder Omelettes ist erlaubt.
  3. Getreide. Besonders wertvoll sind Haferflocken und Buchweizen.
  4. Butter und Pflanzenöl. Es ist eine ausgezeichnete Quelle von Fett. Schmalz, Fleisch- und Fischfettsorten, Konserven, Margarine usw. sind jedoch streng verboten.
  5. Kohlenhydrate. Gemüse, frische Früchte. Aber Radieschen, Knoblauch, Zwiebeln, Radieschen usw. sollten verworfen werden. Grüns sind auch nützlich, besonders bei Steinen. Sauerampfer, Spinat ist besser nicht in die Ernährung aufzunehmen.
  6. Säfte. Wenn der Patient an Durchfall leidet, ist es besser, Gemüse und Früchte in Form von Säften oder in einer schäbigen Form zu verwenden. Besonders gute Blaubeeren, Granatäpfel, Quitte.

Es ist sehr wichtig zu beobachten und zu ernähren. Es ist notwendig, häufig und teilweise, besonders mit Cholezystitis zu essen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Häufige Leberkrankheiten

Die Hauptkrankheiten umfassen: Hepatitis, Zirrhose, fettige Degeneration und Leberkrebs.

Hepatitis ist Leberschaden durch ein Virus. Es gibt eine akute und chronische Form der Hepatitis. Die akute Form ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Zeichen der Intoxikation;
  • Zeichen der Gelbsucht: die Haut und die Sklera haben eine gelbe Tönung;
  • Kot wird weißlich-tonig;
  • Urin verdunkelt sich zu einer reichen dunklen Farbe;
  • hämorrhagische Zeichen:
  • Blutung aus der Nase;
  • Pruritus;
  • Bradykardie;
  • deprimierter psychoemotionaler Zustand;
  • Reizbarkeit;
  • Läsion des Zentralnervensystems;
  • vergrößerte Leber und Milz.

Bei einer milderen Form der Exazerbation der Hepatitis können die Symptome nicht zum Ausdruck kommen. Bei schweren Exazerbationen werden nekrotische Veränderungen in der Leber und eine Abnahme ihrer Größe beobachtet.

Bei chronischer Hepatitis werden folgende Symptome beobachtet:

  • Leber und Milz vergrößern sich;
  • schmerzhafte Empfindungen im Organ eines dumpfen Charakters;
  • Pruritus;
  • Gefühl der Schwere;
  • Appetitlosigkeit;
  • Aufstoßen;
  • Blähungen;
  • Hyperhidrose.

Patienten sind schwer fetthaltige Nahrungsmittel und Alkohol zu tolerieren.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose: Leberzirrhose

Bei dieser Lebererkrankung wird die normale Struktur des Organs durch Narbengewebe ersetzt und wird knotig. Dies verhindert die volle Funktion des Körpers. Die Krankheit verläuft in den meisten Fällen ohne Symptome. Für die Zirrhose sind solche Merkmale charakteristisch:

  • allgemeine Schwäche;
  • Verringerung der Arbeitsfähigkeit;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite;
  • Blähungen;
  • Urin wird dunkler;
  • Gewichtsreduktion;
  • erröten Palmen.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, beginnen die Komplikationen:

  • Flüssigkeitsansammlung im Magen;
  • gestörter Zustand des Bewusstseins und des Gedächtnisses;
  • Magenblutung;
  • Gelbsucht.

Zirrhose verursacht in den meisten Fällen Leberkrebs. Onkologie manifestiert sich als progressive Zirrhose und wird von Bauchschmerzen begleitet.

Eine andere Krankheit - fettige Degeneration oder Steatose. In diesem Fall wird das Gewebe des Organs wieder aufgebaut, während in den Zellen des Organs eine übermäßige Fettansammlung auftritt. Die Krankheit kann ohne Symptome auftreten und kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • vergrößerte Leber in der Größe;
  • Schmerz im Bereich des Organs;
  • Übelkeit fühlen;
  • Schmerzen im Hypochondrium auf der rechten Seite.

Die Dauer der Steatose ist unterschiedlich. Gleichzeitig werden die Phasen der Verschlimmerung durch Remissionen ersetzt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diät für Lebererkrankung

Mit den Pathologien dieses Organs ist es sehr wichtig, einer therapeutischen Diät zu folgen. Es enthält die folgenden Produkte:

  1. Produkte lipotrope Wirkung. Das ist Hüttenkäse, Soja, Kabeljau. Sie sind notwendig zur Vorbeugung von Fettkörperdegeneration.
  2. Fett Es ist sehr wichtig, das Gleichgewicht der Fette tierischen (70%) und pflanzlichen Ursprungs (30%) zu beobachten. Ideale Fettquellen: Fisch, Fleisch, Quark.
  3. Pflanzliche Öle Olive, Sonnenblume, Mais - Sie können wählen, welche.
  4. Kohlenhydrate. Tagesdosis - 400 - 450 g Kohlenhydrate aus Honig, Zucker und anderen Süßwaren sollten jedoch nicht mehr als 100 g betragen.

Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenblase ist eine andere Diät indiziert.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Ernährung auf der Diät Nummer 5

Ernährung mit dieser Diät ist häufig (bis zu 6 mal pro Tag) und fraktioniert. Lebensmittel müssen nicht zerkleinert werden, die Verarbeitung von Lebensmitteln ist wichtig: Kochen, Dämpfen, Backen sind ideale Optionen. Fleisch und Fisch werden zuerst gekocht und dann gebacken. Die Nahrungsmitteltemperatur sollte zwischen 45 und 60 ° C liegen. Produkte empfohlen:

  • gestern Brot (Roggen, Weizen), Cracker;
  • Milchsuppen;
  • Gemüsesuppen mit Zusatz von Getreide;
  • Fruchtsuppen;
  • mageres Fleisch (Rindfleisch);
  • Geflügelleckereien (Huhn, Truthahn);
  • fettarmer Fisch (Brasse, Zander, Seehecht, Barsch);
  • Gemüse - roh, gekocht, gebacken;
  • Gemüse- und Obstsalate;
  • Kashi-rassypushi (auf Wasser kochen, dann Milch hinzufügen);
  • Ei (nicht mehr als 1 Stück pro Tag), Omeletts auf Proteinen;
  • fermentierte Milchprodukte (roh und in Form von Aufläufen, Käsekuchen, Aufläufen usw.);
  • Beeren und Früchte von süßen Sorten.

Moderiert in:

  • Gewürze (Zimt, Vanille, Lorbeerblatt, Nelken);
  • Greens (Petersilie, Dill);
  • Tee ist nicht stark;
  • Kaffee mit Milch oder schwach.

Die folgenden Produkte sollten ausgeschlossen werden:

  • frisch gebackenes Brot, Muffins, Süßwaren usw.;
  • fettes Fleisch (Schwein, Lamm, Gans);
  • fetter Fisch (Keta, Stör, Beluga, Stör) und gesalzen;
  • Würstchen;
  • Eingeweide (Leber, Lunge, Gehirn, Nieren);
  • scharfer und salziger Käse;
  • hart gekochte Eier;
  • Fett (Schweinefleisch, Rindfleisch, Hammel, Margarine, kulinarisch);
  • Pilze;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Kichererbsen, Püree, Bohnen);
  • Grünzeug (Spinat, Sauerampfer);
  • Gemüse (Radieschen, Rüben, Radieschen, Knoblauch, Zwiebeln);
  • Pickles (einschließlich Gemüse);
  • Brühen (Fleisch, Pilze, Fisch);
  • Okroschka, Suppe;
  • Gewürze und Gewürze (Pfeffer, Senf, Meerrettich);
  • Alkohol;
  • Süßigkeiten (Schokolade, Eis, Kakao).

Diese Diät ist bei allen Erkrankungen der Leber und der Gallenblase indiziert. Besonders streng muss es in der Zeit der akuten Krankheit beachtet werden.

Schwäche, Müdigkeit

Viele menschliche Krankheiten haben ihre Manifestationen - Symptome. Mehrere Symptome kombiniert werden als Syndrom bezeichnet. Die Symptome können für verschiedene Organe gleich sein und spezifisch - nur für die Pathologie eines Organs oder für eine bestimmte Krankheit charakteristisch.

Die Symptome ermöglichen es Ihnen, die Krankheit in ihrer Diagnose zu erkennen. Sie können hell und dauerhaft sein. Dies ist charakteristisch für akute Erkrankungen. Mehr geglättete Symptome sind ein Zeichen für eine chronische Krankheit. Die Fähigkeit, die Manifestationen der Krankheit zu unterscheiden, zu bemerken, ist sehr wichtig für den Arzt und den Patienten. Eine Person darf nicht auf irgendwelche Symptome achten und nicht vermuten, dass er eine Krankheit entwickelt, bis er sich an einen Arzt wendet, vielleicht aus einem ganz anderen Grund. Daher Kenntnisse der grundlegenden Manifestationen der Krankheit - die notwendigen Grundelemente für Menschen, die sich um ihre Gesundheit kümmern. Nachdem man jedoch ein Symptom der einen oder anderen Krankheit an sich entdeckt hat, sollte man nicht sofort eine Diagnose stellen, verzweifeln und noch mehr, um mit der Selbstbehandlung fortzufahren. Es ist notwendig, klar zu verstehen, dass bei Verdacht auf eine Verletzung der Funktion eines Organs sofort zum Arzt gehen sollte. Nur er kann die Symptome objektiv isolieren, sie analysieren und mit einer adäquaten Behandlung fortfahren oder weitere Untersuchungen verschreiben.

In der Tat gibt es eine Menge Wahrheit. Die Menschen achten häufig nicht auf andere Symptome schwerer Krankheiten. Die Vernachlässigung der Krankheit ist nicht nur ein ernstes Leiden für den Patienten, sondern auch ein schwieriger Weg zur Genesung. Manchmal führt dies unweigerlich zu einer Behinderung oder sogar zum Tod.

Die Symptome sind in objektive und subjektive unterteilt. Subjektiv sind mit menschlichen Empfindungen verbunden und haben keine Manifestationen, die andere sehen können. Zum Beispiel Beschwerden über Schmerzen. Objektive Symptome haben reale Manifestationen, die von einer anderen Person gesehen werden können. Zum Beispiel Gelbfärbung der Haut oder Vergrößerung der Leber, bei Palpation fühlbar. Objektive Anzeichen der Krankheit sind wahrer und daher informativer.

Natürlich haben Lebererkrankungen sowie Erkrankungen vieler anderer Organe ihre eigenen spezifischen und unspezifischen, objektiven und nicht objektiven Manifestationen.

Bei Erkrankungen der Leber treten oft Schwäche, Müdigkeit auf. Dies ist ein ziemlich häufiges Symptom für die Pathologie vieler Organe und Krankheiten, und es ist subjektiv. Manchmal kann es nicht mit einer Lebererkrankung oder einem anderen Organ zusammenhängen. Der Mensch ist ein Lebewesen und zeichnet sich durch Schwankungen im physischen und geistigen Zustand aus. Deshalb, wenn Sie Schwäche oder Müdigkeit erfahren, nicht sofort die Leber dafür beschuldigen. Vielleicht liegt das an einem ungewöhnlich hohen körperlichen oder emotionalen Stress. In solchen Fällen erfolgt die Erholung bei richtiger Ruhe unter Einnahme von Vitaminen. Wenn Sie Müdigkeit ohne Grund fühlen oder es ungewöhnlich stark ist, dann können Sie misstrauisch sein.

Bei Lebererkrankungen sind Schwäche und Müdigkeit mit Intoxikationen verbunden. Wenn jedoch eine Infektion bei Infektionskrankheiten durch den Erreger selbst oder seine Toxine verursacht wird, dann tritt dies in der Leberpathologie aufgrund einer Verletzung seiner Entgiftungsfunktion auf. Im Körper sammeln sich Giftstoffe als Folge ihrer vitalen Aktivität an, da sie in der Leber nicht zerstört werden. Bei einer Verletzung der Durchgängigkeit der Gallenwege werden deren Bestandteile aus der Galle resorbiert, was ebenfalls zur Intoxikation führt. Schwäche und Müdigkeit bei Lebererkrankungen werden durch Verstöße gegen Protein-, Kohlenhydrat- und Vitamin-Austausch verursacht.

Verdauungsstörungen

Die Leber spielt eine große Rolle in der Verdauung, daher wird bei ihren Krankheiten die Verdauungsfunktion sicherlich leiden. Bei chronischer Hepatitis, Zirrhose, chronischer Cholezystitis ist sie weniger ausgeprägt als bei akuten Erkrankungen der Leber und der Gallenwege. Bei chronischen Lebererkrankungen sind Manifestationen seitens des Verdauungssystems nicht spezifisch. Sie sind charakteristisch für chronische Pankreatitis, chronische Enterokolitis usw. Eine der Manifestationen sind dyspeptische Symptome, die sich als ungeformte Stühle manifestieren können, und Verstopfung, Blähungen (Blähungen), Aufstoßen, Schwere im Oberbauch zwischen den Rippenecken. Die Qualität des Stuhls verändert sich. Es wird ölige Konsistenz - Steatorrhoe, die mit einer gestörten Aufnahme und Spaltung von Fetten verbunden ist. Galle übt eine regulierende Funktion für den Darm aus, verbessert die Absorption von Fetten und Proteinen durch die Zellen der Darmwände. Bei Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sind Peristaltik und intestinale Sekretionsfunktionen gestört, die Aufnahme von Nährstoffen verschlechtert sich - all dies führt zu Gewichtsverlust. Gleichzeitig wird die bakteriostatische Wirkung der Galle minimiert, was zur Kolonisierung des Dünndarms durch überschüssige Flora beiträgt. Dies führt zum Auftreten einer Enterokolitis mit ihren charakteristischen Symptomen. Ein langer pathologischer Prozess in der Gallenblase führt stetig zu einem Zusammenbruch der Pankreasfunktion. Als Ergebnis wird ein Bild der chronischen Pankreatitis hinzugefügt. Aus dem Vorstehenden wird deutlich, dass bei chronischen Lebererkrankungen die Symptome vielfältig sind, andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt sind und daher die ausschließlich für die Leber charakteristischen Manifestationen schwer zu erkennen sind.

Akute Erkrankungen wie akute Hepatitis, akute Cholezystitis, Choledocholithiasis (Verstopfung des Gallengangs mit einem Stein) haben auf Seiten des Verdauungstraktes hellere Erscheinungen. Schwere Übelkeit, Erbrechen, einschließlich Galle kann festgestellt werden. Eine Besonderheit, die spezifisch für Hepatitis und Verstopfung der Gallenwege ist, ist eine vollständige oder partielle Stuhlverfärbung. Bei Hepatitis wird der Gallenfluss durch tote Zellen gestört, die die Gallenwege in der Leber blockieren. Dieser Zustand ist vorübergehend und charakterisiert ein bestimmtes Stadium der Hepatitis. Bei der Cholelithiasis entsteht ein Steinblock, der in den Gallengang gelangt ist. In diesem Fall kann die Verfärbung von Fäkalien plötzlich auftreten oder zunehmen. Es gibt Ventilsteine, die sich drehen, dann den Kanal vollständig blockieren und ihn dann freigeben. Dann kann sich die Verfärbung periodisch zu der normalen Farbe von Fäkalien ändern. Verletzung des Abflusses von Galle - ein häufiger Satellit von Gallengangstumoren; dann tritt Stuhlverfärbung allmählich und irreversibel auf.

Die meisten Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sind von Schmerzen begleitet. Der Schmerz wird in diesem Fall im rechten Hypochondrium gefühlt. Es gibt keine Schmerzrezeptoren im Lebergewebe, so dass Schmerzen bei Lebererkrankungen durch Dehnung der fibrösen Kapsel verursacht werden, die die Leber bedeckt. Mit dem Entzündungsprozess in ihm, Blut-Stase, Tumorwachstum, erhöht sich das Volumen der Leber entsprechend. Dies führt zu einer langsamen Dehnung der Kapsel.

Schmerz ist eine besondere Reaktion des Körpers auf einen Reiz, der die normale Funktion des Körpers bedroht. Das Schmerzempfinden ist das Signal für die Beseitigung des Reizes, der es verursacht. Schmerz ist eine notwendige Komponente, die es einem lebenden Organismus ermöglicht, sich in der Natur anzupassen. Sie oder vielmehr ihr Charakter und ihre Lokalisierung helfen dem Arzt, die richtige Diagnose zu stellen.

Die fibröse Kapsel der Leber ist dicht und reagiert daher auf Dehnung langsam. Dies erklärt die Art des Schmerzes. Wenn ein pathologischer Fokus direkt in der Leber lokalisiert wird, ist er stumpf, stumpf, das heißt, nicht intensiv, er dauert lange an; vielleicht ein Gefühl von Schwere. Diese Art von Schmerzen begleitet Hepatitis, die ersten Stadien der Zirrhose und Tumor-Leber-Krankheit. Wenn der pathologische Prozess in den Gallenwegen auftritt, dann ist der Schmerz intensiv, akut, krampfhaft. Dies liegt an dem Auftreten von Krämpfen aufgrund von glatten Muskeln oder umgekehrt von Dehnung der Gallengänge und der Blase. Sehr intensive akute Schmerzen treten bei entzündlichen Erkrankungen der Gallenwege auf, wie akute eitrige Cholezystitis oder Cholangitis. Beim Klopfen entlang des Rippenbogens erhöht sich der Schmerz dramatisch. Diese Art von Schmerz ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie zum Arzt gehen oder eine medizinische Notfallversorgung verlangen.

Muss dich erinnern! Die Anwendung von Schmerzmitteln bei starken Bauchschmerzen vor der Untersuchung durch einen Arzt ist strengstens verboten! Dies gilt insbesondere für starke oder narkotische Drogen. Analgetika beseitigen Schmerzen und glätten das klinische Bild, möglicherweise einer sehr ernsten Krankheit, bei der der einzige Weg zur Rettung eine sofortige Operation ist. Akzeptanz von Spasmolytika ist erlaubt, aber wenn Sie nicht stark in der Pharmakologie sind, verlassen Sie dieses Unternehmen und rufen Sie "03".

Temperaturanstieg

Oft geht die Lebererkrankung mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher - Fieber. Es ist die Abwehrreaktion des Körpers auf den Erreger. Bei erhöhten Temperaturen sind Immunreaktionen besser, um das infektiöse Agens zu zerstören. Für den Körper normal ist bei einer Erkrankung Fieber bis 38 ° C, sofern es gut verträglich ist und bis zu fünf Tage hält. In diesem Fall ist der Empfang von Antipyretika nicht gerechtfertigt.

Bei Hepatitis und Zirrhose steigt die Körpertemperatur meist nicht über 38 ° C an, sie bleibt in Zahlen 37-37,5 ° C. Er kann tagsüber bei normalen 36,6 ° C liegen und erst am Abend aufgehen. Bei akuten Erkrankungen, insbesondere bei eitriger Cholecystitis und Cholangitis, steigt die Temperatur auf 39 ° C und darüber. Solche Zustände können von Zuckungen der Skelettmuskulatur einschließlich Gesichtsmuskeln begleitet sein. Der populäre Name für diesen Staat ist "Schütteln". Dies ist ein weiterer wichtiger Grund, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Veränderungen in der Haut, Integumente

Lebererkrankungen, insbesondere chronische, lang anhaltende Zirrhose und Hepatitis, werden von blasser Haut begleitet, die Bestandteil der "ungesunden Spezies" ist. Die Gründe dafür sind Störungen der metabolischen (metabolischen) Prozesse im Körper, beeinträchtigte normale Hämatopoese und Zustände nach Blutung.

Es gibt Störungen der Pigmentierung bei Lebererkrankungen. Neue Pigmentflecken treten auf oder die Haut nimmt in den Achselhöhlen und auf den Handflächen eine bronzefarbene oder rauchgraue Färbung an.

Besenreiser - kleine Hautstellen mit erweiterten Kapillaren - sind auch charakteristisch für chronische Lebererkrankungen. Sie entstehen wegen der Erschöpfung der Kapillarwand vor dem Hintergrund von Stoffwechselstörungen. Häufiger lokalisiert auf dem Rücken und den Wangen.

Die chronische Zirrhose geht einher mit einer gestörten Blutgerinnung, Kapillarzerbrechlichkeit und dem Auftreten einer hämorrhagischen Diathese. Wenn Sie keine starke Berührung haben, können Sie immer noch blaue Flecken haben.

"Leberpalmen" sind symmetrisch fleckige Rötungen von Handflächen und Fußsohlen, besonders ausgeprägt im Bereich der Handflächenränder an den Erhebungen, manchmal - an den palmaren Flächen der Finger. Die Punkte werden blasser, wenn sie gedrückt werden, und werden schnell rot, wenn der Druck aufhört. Der Mechanismus ihres Auftretens wurde nicht ausreichend untersucht. Gekennzeichnet durch Zirrhose und chronische Hepatitis.

Xanthome sind gelbe Hautflecken, die sich auf den Augenlidern (Xanthelasmen), Ellenbogen, Händen, Füßen, Gesäß, Knien und in den Achselhöhlen befinden.

Bei Verstößen gegen den Abfluss von Galle treten hohe Fettgehalte im Blut auf.

Manchmal ist das einzige Symptom einer Verletzung des Abflusses von Galle aus der Leber anhaltender Juckreiz der Haut. Kann jahrelang bestehen bleiben, begleitet von Abschürfungen und Kratzern. Es wurde angenommen, dass der Grund für sein Auftreten in der Reaktion der Haut auf eine Erhöhung des Gehalts an Gallensäuren im Blut liegt, aber es gibt Widerlegungen dieser Hypothese.

Gelbsucht

Gelbsucht (Ikterus) ist eines der spezifischen Zeichen von Leberleiden. Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut, der Sklera, der Schleimhäute aufgrund der Ansammlung überschüssiger Mengen Bilirubin im Blut. Je nach Herkunft gibt es drei Arten von Gelbsucht: suprahepatisch, hepatisch und subhepatisch. Die Suprahepatie ist mit einem erhöhten Abbau von roten Blutkörperchen und folglich mit einer Erhöhung des Bilirubinspiegels im Blut verbunden. Tritt im Falle einer Vergiftung mit hämolytischen Giften, Rhesuskonflikten etc. auf. Leber-Gelbsucht wird durch eine beeinträchtigte Leberfunktion auf Bilirubin-Bindung und dessen Freisetzung in die Galle verursacht. Eigentümlich für Hepatitis, Zirrhose. Subhepatische Ikterus tritt auf, wenn der Gallentrakt blockiert ist und Bilirubin aus der Galle in den Blutkreislauf gelangt. Es wird in Cholelithiasis, Tumoren der Gallenwege und des Pankreaskopfes gefunden. Abhängig von der Art der Gelbsucht im Körper herrscht der entsprechende Bilirubinanteil vor, der den Farbton der Gelbsucht bestimmt. Bei der Suprahepatischen ist dies zitronengelb, in der Leber, Safrangelb, in der Subhepatischen, Grünen oder Dunklen Olive. Ikterus wird oft von einer Veränderung der Farbe von Kot und Urin begleitet.

Haarausfall

Aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts, das eine chronische Lebererkrankung begleitet, ist Haarausfall in den Achsel- und Schambereichen möglich. Männer auf diesem Hintergrund können eine Zunahme der Brustdrüsen - Gynäkomastie erscheinen.

Krampfadern im Abdomen

Ein prognostisches Nebensymptom der chronischen Hepatitis und in der Folge eine Zirrhose oder selbstinduzierte Zirrhose ist eine Zunahme der Hautvenen im Abdomen. Es ist mit einem gestörten venösen Abfluss durch die Pfortader durch die Leber verbunden. Daher fließt Blut aus den Bauchorganen durch die Venen der vorderen Bauchwand, die dadurch zunehmen. Dies ist oft von der Erweiterung der Venen der Speiseröhre begleitet, die zu tödlichen Blutungen führt. Das venöse Netzwerk, das sich im Abdomen durch seine Ähnlichkeit mit dem Original manifestiert, wurde "Kopf der Qualle" genannt. Die Ausdehnung der Venen des Abdomens wird selten ohne eine Erhöhung ihres Volumens - Aszites - aufgrund der Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle gesehen.

Leberatem

Manchmal kann man den Ausdruck "Lebergeruch" hören. Es hat ein süßliches Aroma, ähnlich dem Geruch von frischer Leber oder überreifer Frucht. Fühlt sich beim Atmen des Patienten von seinem Erbrochenen und Schweiß an. Dieser Geruch wird durch eine Verletzung des Austauschs von Aminosäuren und aromatischen Verbindungen verursacht.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Symptome ein helles, aber unvollständiges Bild der Krankheit ergeben. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einer Zeit des technischen Fortschritts leben. Dies ermöglicht Ihnen die Diagnose einer Vielzahl von Labor- und Instrumentaluntersuchungen. Eine der informativsten modernen Untersuchungsmethoden der Leber und der Gallenwege ist der Ultraschall. Aus Labormethoden ist der biochemische Bluttest indikativ. Wenn Sie eine Lebererkrankung vermuten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er wird die notwendige Forschung vorschreiben, die notwendige Behandlung angeben und Ihnen sagen, welche populären Rezepte für diese Pathologie verwendet werden können.

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege sind keine kleine Gruppe von Erkrankungen des Abdomens.

Sie dauern chronisch lange, geben dem Patienten viel Ärger, müssen ambulant, im Krankenhaus behandelt werden und operieren sich manchmal.

Gallen Dyskinesie.

Biliäre Dyskinesie ist eine Störung des Gallengangstonus, die sich durch eine Verletzung des Abflusses von Galle aus der Leber, Gallenblase in den Zwölffingerdarm, der mit Schmerzen im rechten Hypochondrium einhergeht, manifestiert.

Diese Krankheit wird oft bei Menschen gefunden, die an Neurasthenie leiden, nach verschiedenen Erkrankungen der inneren Organe, nachdem sie an viraler Hepatitis, Allergien usw. erkrankt sind, schreibt digest.subscribe.ru

Die Dyskinesie ist gekennzeichnet durch akute Kolikschmerzen im rechten Hypochondrium bis zum rechten Schulterblatt, rechte Schulter. Die Schmerzen sind kurz, wiederholt mehrmals am Tag. Die Körpertemperatur des Patienten ist normal, die Leber ist nicht erhöht, oft gibt es Schwitzen, schneller Puls, Schwäche, niedriger Blutdruck, Reizbarkeit.

Dyskinesien können in einem anderen auftreten, als wäre es ein verzögerter Typ. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende, dumpfe, schmerzende Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Aufstoßen, bitterer Geschmack im Mund, leichte Blähungen, Verstopfung, leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium, wenn gesehen, die Leber ist nicht vergrößert. Bei Dyskinesie ist die Verbindung von Schmerz mit Angst, neuroemotionaler Spannung und Stress typisch. Labordaten in dieser Pathologie sind nicht typisch.

Bei der Untersuchung wird eine duodenale Sondierung durchgeführt (die Durchführung einer weich-elastischen Sonde mit Metalloliven am Ende in den Zwölffingerdarm), um den Gallenfluss in den Darm zu kontrollieren, in der Regel wird hier keine Pathologie beobachtet. Bei Cholezystographie (Röntgenuntersuchung der Gallenblase) und Ultraschalluntersuchung der Gallenblase wird festgestellt, dass sie träge, gestreckt, stagnierend ist. Mit einer scharf schmerzhaften Form zieht sich die Blase schnell zusammen, klein, rund. Im Hinblick auf die Behandlung der Krankheit werden nicht-narkotische Schmerzmittel und Spasmolytika injiziert.

Cholangitis

Cholangitis ist ein entzündlicher Prozess in den Gallengängen mit einer Läsion der kleinen Gänge (Cholangiolitis) und größeren externen und intrahepatischen Kanälen. Choledochitis - Entzündung des Ductus choledochus. Papillitis, Entzündung des Ausgangsabschnitts des Ductus choledochus in den Zwölffingerdarm, wo sich ein muskulärer Sphinkter aus glatten Muskeln befindet, der den Gallenfluss reguliert. Cholangitis kann durch Bakterien, Viren, Würmer verursacht werden. In seinem Verlauf unterscheidet es sich auch in akut und chronisch. Cholangitis kann durch Tumorprozesse im Zwölffingerdarm und extrahepatischen Gallengängen, das Vorhandensein von Steinen im Gallensystem, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, postoperative Komplikationen verursacht werden.

Die akute Cholangitis zu Beginn ihrer Entwicklung im 1. Stadium ist durch einen Anstieg der Körpertemperatur mit ausgeprägten wiederkehrenden Schüttelfrost gekennzeichnet. Der Ausbruch der Krankheit ist plötzlich. Die Körpertemperatur steigt täglich oder alle 2-3 Tage. Gekennzeichnet durch Schmerzen im rechten Hypochondrium, Erbrechen, Blutdrucksenkung. Im nächsten Stadium 2 der Erkrankung verbindet sich die Vergrößerung der Leber mit den oben genannten Symptomen, es wird beim Palpieren schmerzhaft, es besteht eine leichte Gelbsucht der Augen und der Haut. In der nächsten Stufe 3, wenn keine Besserung eintritt, entwickelt sich ein Bild von Leberversagen mit schwerer Gelbsucht, gestörter Herztätigkeit, Kollaps ist möglich, häufig tritt Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) auf, und schließlich entwickelt sich im Stadium 4 schweres Leberversagen und Koma. Akute katarrhalische Cholangitis manifestiert sich durch Fieber, Schüttelfrost, Lebervergrößerung und Zärtlichkeit, aber die Schwere der Intoxikation erreicht keinen schweren Grad. Die eitrige Cholangitis ist sehr schwer, charakterisiert durch schwere Intoxikation, bis hin zur Entwicklung eines bakteriellen Schocks. Es kommt nicht selten vor, dass das Zentralnervensystem durch Prostration, Betäubung, suppurative Cholangitis durch lokale Abszesse, exsudative Pleuritis und Pleuraentzündung, Lungenabszess, Peritonitis (Bauchfellentzündung), Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung) beeinträchtigt wird.

Cholangitis Chronisch - chronische Entzündung der Gallenwege, extrahepatische und intrahepatische. Es kann in Form einer latenten (verborgenen) Form fortschreiten. Schmerz und Zärtlichkeit im rechten Hypochondrium sind schwach oder nicht vorhanden, es gibt Schüttelfrost, ein leichter Temperaturanstieg, gelegentlich Juckreiz der Haut, schwache Gelbfärbung der Haut, ein allmählicher Anstieg der Leber. Rezidivform: Schmerz und Empfindlichkeit im rechten Hypochondrium, Übelkeit, bitterer Geschmack im Mund, juckende Haut, Gelbsucht, Fieber, verlängertes Fieber, Lebermilz erhöht in der Periode der Exazerbation, dicht an der Berührung. Längerer septischer Verlauf - schwer mit Fieber, Schüttelfrost, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Lebervergrößerung, Milz, schwerer Intoxikation, Nierenschaden, Gelbsucht. Stenosierende Form - allgemeine Schwäche, Unwohlsein, Fieber, Schüttelfrost, Juckreiz, Gelbsucht, vergrößerte Leber, Milz, häufige Kombination mit Colitis ulcerosa. In den späten Stadien der chronischen Cholangitis kann schwere Leberzirrhose entwickeln.

Cholezystitis ist chronisch calculous.

Chronische calculous Cholezystitis ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Gallenblase begleitet von der Bildung von Steinen in der Gallenblase. Gallenstein-Krankheit wird durch die gleichen Faktoren wie nicht-kalkulöse Cholezystitis verursacht. Darüber hinaus spielen Störungen des Cholesterinstoffwechsels, die zur Steinbildung führen, eine große Rolle, vor allem Diabetes, Fettleibigkeit, Gicht und Atherosklerose. Angeborene Faktoren tragen zur Bildung von Pigmentsteinen bei. Von großer Bedeutung ist die Verletzung der rationalen Ernährung - übermäßiger Verzehr fettreicher cholesterinhaltiger Lebensmittel (fettes Fleisch, Fisch, Eier, Butter), Getreide und Mehlspeisen, die die Reaktion der Galle auf die saure Seite verlagern, was die Löslichkeit von Cholesterin verringert. Die Entwicklung der Gallensteinkrankheit trägt zu Vitamin-A-Mangel und erblichen Faktoren bei. Schwangerschaft, unregelmäßige Ernährung, Bewegungsmangel, erbliche Faktoren, in der Vergangenheit Darmerkrankungen, Virushepatitis in der Vergangenheit, hohe Fett- und Überernährung, chronisch beeinträchtigte Durchgängigkeit des Zwölffingerdarms, die den Gallenfluss aus der Gallenblase unterbricht und zur Bildung von Cholelithiasis beiträgt Steine.

Gallensteine ​​entstehen durch Ausfällung und Kristallisation der Hauptbestandteile der Galle. Dieser Prozess trägt zu Dyskinesie, Veränderungen in der Zusammensetzung der Galle, Entzündung, Stagnation der Galle bei. Meistens bilden sich Steine ​​in der Gallenblase, seltener in den Gallen- und Lebergängen.

Wenn eine Verschlimmerung der Lebererkrankung und Gallenblase empfohlen wird, wechseln Sie zu einer sparsamen Diät Nummer 5, nach Rücksprache mit Ihrem Arzt.

Folgende Arten von Gallensteinen werden unterschieden:

1. Homogene homogene Steine, 1. Cholesterinsteine, entstehen auf der Basis von Stoffwechselstörungen, meist bei adipösen Patienten, ohne Entzündung in der Gallenblase, Röntgen-negativ. 2. Pigment, Bilirubin Steine, auch in einer aseptischen Umgebung gebildet. 3 Kalksteine ​​sind selten.

2. Mischsteine, die absolute Mehrheit aller Gallensteine. Der Kern besteht aus organischem Material, um das sich drei Hauptbestandteile ablagern - Cholesterin, Gallenfarbstoffe, Calciumsalze.

3. Komplexe Steine ​​sind eine Kombination aus beiden Formen. Der Kern des Steines enthält Cholesterin, und die Schale hat einen gemischten Charakter (Kalzium, Bilirubin, Cholesterin). Diese Steine ​​treten bei entzündlichen Prozessen in der Gallenblase und den Gallenwegen auf.

Der Mechanismus der Bildung von Gallensteinen kann wie folgt sein:

1. Übersättigung der Galle mit Cholesterin und Aktivierung der Fettoxidation darin.

2. Verringerung des Gehalts an Gallensubstanzen mit Proteincharakter.

3. Eine starke Abnahme oder vollständige Abwesenheit des Fettkomplexes in der Galle, dieser Komplex verhindert die Kristallisation von Cholesterin und die Bildung von Steinen.

4. Unter dem Einfluss von Nahrungsmittel-Ungleichgewicht, Allergien, Mikroflora, entwickelt sich eine Entzündung in der Wand der Gallenblase mit der Freisetzung von Schleim.

5. In den Schleimklumpen ist Ablagerung von Cholesterin.

6. Fusion und Wachstum von Klumpen führt zur Bildung von Cholesterin Gallensteinen, Pigmente dringen in den Stein ein und bilden seinen Kern.

Die Symptome der langdauernden kalkulösen Cholezystitis sind sehr charakteristisch, es fängt an:

1. Intensive paroxysmale Schmerzen im rechten Hypochondrium, bis zur rechten Schulter, zum rechten Schulterblatt, rechtem Schlüsselbein, Hals rechts, begleitet von Erbrechen Bitterkeit, trockener Mund, Juckreiz der Haut, Fieber, Schüttelfrost.

2. Dann erscheint Gelbstich bei einigen Patienten.

3. Dann folgt Spannung und scharfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, in der Projektion der Gallenblase während der Untersuchung.

4. Nach Abklingen des Schmerzes sind die vergrößerte Gallenblase und der Leberrand fühlbar. Cholecystography und Ultraschall der Gallenblase zeigen Steine ​​vor dem Hintergrund der oben genannten Veränderungen in der Gallenblase.

Chronische Cholezystitis nicht-calculous

Chronische nicht-kalkulöse (Cholezystitis) (Cholezystitis) ist eine chronische, multi-ursächliche entzündliche Erkrankung der Gallenblase, in der Regel mit einer Funktionsstörung des Gallensystems kombiniert.

Bakterielle Infektion spielt eine führende Rolle bei der Krankheit. Infektionsquellen sind vielfältig: Erkrankungen der HNO-Organe und Zahnerkrankungen (Tonsillitis, Sinusitis, Parodontose), gynäkologische Erkrankungen (Adnexitis), entzündliche Erkrankungen des Harnsystems (Pyelonephritis, Zystitis), Genital (Entzündung der Prostata), Infektionskrankheiten des Darms. Wege der Infektion, aus dem Darm in den gemeinsamen Gallengang aufsteigend, hämatogen (die Infektion tritt aus dem Blut in die Blase), lymphogen (die Infektion tritt in die Gallenblase durch die Lymphbahnen von anderen Organen), sind die häufigsten Erreger der Cholezystitis: E. coli, Streptokokken, Staphylokokken, Enterokokken. Mögliche parasitäre Invasion der Gallenwege (Giardiasis, Askariasis, Trichinose). Verletzungen der Gallenblase und Leber können Cholezystitis verursachen.

Prädisponierende Faktoren sind:

1. Gallenstau (biliäre Dyskinesie, Schwangerschaft, Fettleibigkeit, negative Emotionen).

2. Verstoß gegen die Diät.

3. Einflüsse von den Bauchorganen während der Entwicklung von entzündlichen Prozessen in ihnen.

4. Übertragene akute Cholezystitis.

5. Intestinale Dysbiose.

Die Hauptmechanismen für die Entwicklung der chronischen nicht-calculous Cholezystitis:

1. Biliäre Dyskinesie begleitet jeden Fall von chronischer Cholezystitis.

2. Krämpfe der Gallenblase und der Gänge.

3. Penetration in die Gallenblase Infektionen, die eine Entzündung verursachen.

Klinische Symptome der chronischen Cholezystitis:

1. Schmerzen im rechten Hypochondrium, bis zum Hals, rechten Schlüsselbein, rechte Schulter und Schulterblatt, Rücken, Herzbereich, in der Regel nach der Einnahme von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol, frittierten Lebensmitteln, begleitet von Übelkeit, Erbrechen, Bitterkeit und trockener Mund, Schmerzen intensiv, paroxysmal oder sonst monoton, permanent nicht sehr stark.

2. Es gibt eine leichte Vergilbung des Weiß der Augen, Schmerzen in der Projektion der Gallenblase und der Leber bei Palpation. Schmerzen durch leichtes Klopfen entlang des rechten Rippenbogens. Schmerzen beim Drücken über das rechte Schlüsselbein.

Die Diagnose wird durch eine Gallenblasencholecystographie bestätigt, während der Gallenblasenschatten nicht vorhanden ist, die motorische Funktion der Blase und ihre Entleerung stark verlangsamt sind, eine Missbildung der Gallenblase und unebene Konturen vorliegen. Bei der Ultraschalluntersuchung des Ultraschalls wird die Größe der Gallenblase reduziert, manchmal wird das Gegenteil verstärkt, die Wände der Blase werden verdickt (mehr als 3 mm), die Wände werden deformiert, die Kontraktion der Gallenblase wird unterbrochen.

Leberzirrhose.

Leberzirrhose - progressive oder weniger progressive, diffuse, chronische, multi-ursächliche Lebererkrankung, die das letzte Stadium der Entwicklung von unerwünschten Formen der chronischen Hepatitis, eine Folge von Schwierigkeiten in der Strömung von Galle oder Blut aus der Leber oder genetische Defekte und zeichnet sich durch eine erhebliche Abnahme der Masse der funktionierenden Leberzellen, Umstrukturierung und Lebergewebe.

Leberzirrhose kann sein: virale, alkoholische, immune, toxische genetische und so weiter. Im Stadium des Leberversagens: kompensiert, subkompensiert und dekompensiert. Nach Aktivität: Verschlimmerung, aktive Phase, mäßige Aktivität, Remission (inaktive Phase). Der Verlauf der Zirrhose kann stabil, langsam progressiv und schnell fortschreitend sein. Die Ursachen der Zirrhose können sein: chronischer Alkoholmissbrauch, aktive Virushepatitis, Exposition gegenüber toxischen Substanzen, eine scharfe Verengung der Leberpassagen (Cholelithiasis), etc. Die häufigsten Arten von Zirrhose sind alkoholische und virale.

Das Anfangsstadium der Zirrhose ist die Stufe der Kompensation. Der Patient hat: mäßige Schmerzen in der Leber und im Magen, verschlimmert nach dem Essen, Bewegung, bitterer Geschmack im Mund, Blähungen; Allgemeinzustand ist befriedigend, anfänglich gleichmäßiger Anstieg in beiden Leberlappen, später vermehrt sich der linke Lappen, mit normaler oder verminderter Größe des rechten Lappens, die Leber ist dicht, ihre Oberfläche ist uneben, bei Palpation ungleichmäßig, man kann einen Anstieg der Milz erkennen. Bei der Ultraschalluntersuchung der Leber kommt es zu einer Zunahme diffuser Veränderungen im Lebergewebe und einer vergrößerten Milz. Beim Radioisotopen-Scanning der Leber sind die Daten gleich.

Im fortgeschrittenen Stadium der Zirrhose zeigt der Patient Zeichen der Dekompensation: allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Bauchbereich, Übelkeit, Erbrechen, ausgeprägte Blähungen, Bitterkeit und Trockenheit im Mund, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Zahnfleischbluten, Nase, Juckreiz der Haut Kopfschmerzen, Impotenz bei Männern, Störungen des Menstruationszyklus bei Frauen; schwere Gelbsucht, Skelettmuskelatrophie, Fieber, Genitalatrophie bei Männern, glatte, lackierte Zunge, ausgeprägte rote Lippen, rote Sternchen am Körper, Leber vergrößert, dicht, oft nicht gleichmäßig, abgerundete Kante, Milz vergrößert. Mit Durchleuchtung der Speiseröhre Krampfadern im oberen Drittel des Magens. Ultraschall-Scan der Leber - eine Erhöhung der Leber, die diffuse Art der Läsionen, die Erweiterung der Pfortader.

Stadium der schweren Dekompensation.

Die klinischen Symptome sind die gleichen wie im vorherigen Stadium, aber ausgeprägter und charakteristischer. Auch gekennzeichnet Gelbsucht, Nasenbluten, Hämatome am Körper nach der Injektion, Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Schlafstörungen, visuelle und akustische Halluzinationen. Ödeme werden exprimiert, Aszites tritt auf (Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Ausdehnung der subkutanen Venen der vorderen Bauchwand, selten Ansammlung von Flüssigkeit in der rechten Pleurahöhle, Nabelhernie, blutende Hämorrhoiden, häufig Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre und des Magens.

Beginnt eine fortschreitende Abnahme der Lebergröße. Mit der Ultraschalluntersuchung der Leber ist es noch vergrößert, die diffuse Art der Läsion und die Erweiterung der Pfortader. Fibrogastroduodenoskopie und Röntgenuntersuchung des Magens - ausgeprägte Krampfadern der Speiseröhre und des Magens. Viele der indizierten Krankheitssymptome sind tödlich und oft lebt der Patient einfach nicht, um alle aufgelisteten Symptome der Krankheit zu sehen.

Wirtschaftsnachrichten E-NEWS.COM.UA

Ärzte sind schockiert! Dieses Werkzeug stellt die Leber wieder her!

Ernährung für Erkrankungen der Gallenwege

Essen in akuten und chronischen Cholezystitis ist etwas anders. Während der Exazerbation sollte die Nahrung so leicht und sanft wie möglich sein, ohne die Arbeit des Verdauungssystems stark zu belasten. Der erste Tag sollte Essen eliminiert werden, komplett zu Kräutertees wechseln: Kamille, Wildrose, Johannisbeere, Linden. Am folgenden Tag ist es möglich, Schleim-Suppen und pürierte Getreide, schwache Brühen mit dem Zusatz von Reis, Haferflocken, Gerste oder Weizengrütze zu verwenden.

Die medizinische Tabelle für Cholezystitis wird an der Nummer 5 empfohlen.

Chronische Cholezystitis außerhalb des akuten Stadiums beinhaltet die Einnahme von Nahrung, um die Trennung von Galle zu verbessern und Cholesterin zu reduzieren. Zucker ist absolut von der Ernährung ausgeschlossen, eine ausreichende Menge an Ballaststoffen wird injiziert. In akuten Phasen wechseln sie zu Nahrung, die einem Fastentag ähnelt: es kann Kefir, Reis, Wassermelonentag sein.

Um die Verschwendung von Galle zu verbessern, sollte Nahrung häufig, aber nicht reichlich, die sogenannte Fraktion - bis zu 8 mal am Tag sein. Dies wird die Belastung der Gallenblase erheblich reduzieren.

Trinkmodus beinhaltet die Verwendung einer ausreichenden Menge an Flüssigkeit in Form von reinem Wasser, Tee, Kompott. Stark kohlensäurehaltiges Mineralwasser, kohlensäurehaltige Getränke und vor allem Alkohol sollten vermieden werden.

Was ist die Ernährung bei Gallenwegserkrankungen?

Unzureichende und unausgewogene Ernährung ist von entscheidender Bedeutung für die Entstehung der Entzündung der Gallenwege. Frittierte, eingelegte, fettige und würzige Gerichte, die reich an Cholesterin und Lipiden sind, übermäßiges Essen und unregelmäßige Nahrungsaufnahme beeinflussen die Qualität biochemischer Vorgänge im Körper stark. Dies trägt zur Bildung von Sand und Steinen aus anorganischen und organischen Substanzen bei, die sich in der Gallenblase und den Kanälen ansammeln. Bei ausgewogener Ernährung verlaufen die Stoffwechselprozesse normal und Ablagerungen werden nicht gebildet.

Diät für Pathologien der Gallenblase impliziert eine Verringerung der Anzahl der Produkte mit Cholesterin und eine Erhöhung der Anzahl der pflanzlichen Komponenten in Lebensmitteln. Sie sollten fetthaltige Lebensmittel (tierische Fette), Alkohol entfernen, die Menge an Salz, Pfeffer, Gewürze begrenzen, starken Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke aus der Nahrung vermeiden. Es wird nicht empfohlen, zu verhungern oder zu viel essen - die Leber ist sehr empfindlich auf Nahrungsmittelungleichgewicht. Frühstück, Snack, Mittagessen, Nachmittagssnack und Abendessen - die Mindestanzahl von Mahlzeiten. Es gibt ein Bedürfnis in kleinen Portionen, die vom Tisch aufstehen, ohne auf ein Sättigungsgefühl zu warten. Snacks sollten aus nicht nahrhaften Obst- oder Gemüsesalaten bestehen.

Wasser sollte ungefähr 2 Liter pro Tag zwischen den Mahlzeiten und nicht während es getrunken werden. Das Wasser kann getrunken werden, nachdem es zuvor vor Kohlendioxid geschützt wurde. Alkalische Mineralwässer sind vorzuziehen: Truskavets, Morshyn, Borjomi, Nabeglavi und andere.

Menü Diät für Erkrankungen der Gallenwege

Eine ungefähre Menüoption für die Pathologie der Gallenblase und der Gänge ist wie folgt:

  • Frühstück - Quark-Auflauf aus magerem Hüttenkäse, Eiweiß und Honig, Hagebutte-Tee.
  • Snack - Obstsalat mit Honig oder Joghurt.
  • Mittagessen - Reissuppe mit gehackten Tomaten, gebackene Hühnerbrust mit Gemüse, grüner Tee.
  • Snack - Kompott aus Früchten und Beeren mit Crackern.
  • Abendessen - Kartoffel-Karotten-Auflauf mit saurer Sahne, Kräutertee.
  • Für die Nacht - ein Glas Kefir.
  • Frühstück - Protein Steam Omelett, eine Scheibe Brot von gestern, Fruchtsaft.
  • Snack - Apfel oder Birne.
  • Mittagessen - Suppe aus Zucchini-Püree, Buchweizen mit Fisch-Dampf-Kuchen, Tomatensaft.
  • Snack - Haferkekse, Joghurt.
  • Abendessen - Fisch gebacken in Folie mit Gemüse, Tee.
  • Für die Nacht - ein Glas Joghurt.
  • Frühstück - Milchreis mit Erdbeermarmelade, Kräutertee.
  • Snack - ein Apfel mit Hüttenkäse gebacken.
  • Mittagessen - Gemüsesuppe, Pilaw mit Hühnerfleisch, Obstkompott.
  • Snack - Obstsalat mit griechischem Joghurt.
  • Abendessen - Fischauflauf mit Gemüsesalat, Hagebuttentee.
  • Für die Nacht - Tee mit Milch.

Produkte für diätetische Lebensmittel werden hauptsächlich in einem doppelten Kessel gekocht, gekocht oder in einem Ofen oder einer Mikrowelle gebacken. Frittierte Speisen irritieren den Verdauungstrakt, so dass deren Verwendung ausgeschlossen ist.

Die Gerichte sollten nicht gesalzen werden und nicht mehr als 8-10 g Salz pro Tag verzehren.

Trotz der reichen Zusammensetzung der Speisekarte sollten die Portionen der Gerichte klein sein, Sie sollten nicht genug bekommen, um sich voll zu fühlen. Übermäßiges Essen erhöht die Belastung der Gallenblase und erhöht den Schmerz.

Eine Diät für Erkrankungen der Gallenwege besteht aus hochwertigen Produkten, die als Grundlage für eine ausgewogene und ausgewogene Ernährung dienen. Eine solche Ernährung ist nicht nur in der Gegenwart der Krankheit angezeigt, sondern auch als eine Vorbeugung von Pathologien und Exazerbationen von Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes.


Weitere Artikel Über Leber

Cholestase

Diät für Aszites - was kann und kann nicht gegessen werden

Inhalt des Artikels:Ascites DiätDa Aszites keine eigenständige Krankheit ist, sondern eines der Symptome verschiedener Pathologien, ist die Wahl der Aszites-Gerichte durch die Merkmale der Krankheit gerechtfertigt.
Cholestase

Hepatitis C-Tests, Hepatitis-Bluttest.

Um herauszufinden, ob Ihr Körper dem Hepatitis-C-Virus ausgesetzt war, genügt es, einen Bluttest auf Hepatitis durchzuführen - Marker für eine Infektion mit dem Virus.