Leber während der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist die beste Zeit im Leben jeder Frau. Die Zeit ihres Frühlings und ihres Wohlstands, weil sie ein Wunder erwartet, wird ihre kleine Liebe geboren, wird stärker und wächst. Aber leider, obwohl es ein natürlicher Prozess ist, ist die Schwangerschaft auch eine starke Belastung für den weiblichen Körper und alle seine inneren Organe. Viele chronische und absolut plötzliche Erkrankungen der inneren Organe werden "gestartet". Die Leber wird in dieser Zeit zu einem der "beeinflussbarsten" Organe.

Natürlich, bei einer normalen schwangeren Frau, die Größe, Struktur und Grenzen der Leber, die Höhe der Blutversorgung sollte nicht ändern, aber dennoch, genau zu diesem Zeitpunkt kann ihre Funktion dramatisch beeinträchtigt werden. Der Prozess ist ganz natürlich, denn während der Schwangerschaft ist die Leber sehr stark belastet: Sie muss die Abfallprodukte des Fötus reinigen, die Ressourcen aktivieren, die Stoffwechselprozesse verbessern und seit dem Ende des ersten Trimesters werden die Hormone von der Leber metabolisiert und inaktiviert.

Wenn die Schwangerschaft jedoch normal verläuft, wird der Stoffwechsel nicht gestört. Aber bei Lebererkrankungen und mit Spättoxikose sind schwangere Frauen in Schwierigkeiten, weil die Ressourcen der Leber schnell austrocknen.

In der Regel leidet die Leber bei 2-3% der schwangeren Frauen: solche Frauen müssen unbedingt von einem Geburtshelfer / Gynäkologen genau beobachtet werden. Aber auch hier besteht die Gefahr: Wenn der Arzt unerfahren ist und Leberprobleme falsch beurteilt, kann er Komplikationen wie Spättoxikose, fetale Unterernährung, Komplikationen bei der Geburt nicht vermeiden.

Es ist möglich, dass, wenn Leberprobleme gefunden werden, eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden kann. In der Regel wird es in den frühen Stadien empfohlen - durchschnittlich bis zu 12 Wochen - für den Fall, dass sich eine Entzündung der Leber und der Gallenwege verschlimmert oder eine gynäkologische Pathologie zu einer bestehenden Lebererkrankung hinzukommt. Oder wenn sie keine genaue Diagnose stellen können. Krankenhausaufenthalt kann und 2-3 Wochen vor der Geburt. Wenn eine Frau eine schwere Lebererkrankung hat, wird die Schwangerschaft leider unterbrochen.

Eines der alarmierendsten und häufigsten Symptome von Lebererkrankungen während der Schwangerschaft ist Gelbsucht. Es kann sowohl häufige Ursachen als auch Faktoren im Zusammenhang mit Schwangerschaft verursachen. In der Hälfte der Fälle entwickelt sich Gelbsucht aufgrund von Botkin-Krankheit (Virushepatitis), in einem Viertel der Fälle aufgrund einer späten Toxikose mit Lebersyndrom und nur in 7% der Fälle durch Cholelithiasis.

Virale Hepatitis A bei schwangeren Frauen unterscheidet sich nicht wesentlich von viraler Hepatitis A bei nicht schwangeren Frauen. Der Fötus und das Neugeborene sind in der Regel nicht infiziert.

Lebererkrankungen während der Schwangerschaft: Ursachen, Symptome, Behandlung

In diesem Artikel werde ich versuchen, detailliert über die häufigsten Lebererkrankungen während der Schwangerschaft, ihre Symptome, die Auswirkungen auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Kindes, sowie Methoden der Behandlung und Prävention ihres Auftretens zu erzählen.

Intrahepatische Cholestase von Schwangeren

Bei der Schwangerschafts-intrahepatischen Cholestase (VHB) handelt es sich um eine schwangerschaftsbedingte Lebererkrankung, die durch eine gestörte Produktion und den Gallenfluss gekennzeichnet ist (eine Substanz, die von der Leber produziert wird und an der Verdauung und Absorption von Fett beteiligt ist). Diese Störungen führen zur Ansammlung von Gallensäuren (Bestandteile der Galle) im Blut der Mutter, wodurch sie ein Symptom wie starken Juckreiz der Haut entwickelt. Im Durchschnitt leiden etwa 1% der schwangeren Frauen an CVH.

Die Gründe für das Auftreten von VH sind nicht gut untersucht, aber die Ärzte sind sich einig, dass die hormonellen Schwankungen und die Vererbung die Hauptursachen sind (bei fast der Hälfte der Frauen, die VHB erlebt haben, wird die Familienanamnese durch verschiedene Lebererkrankungen verschlimmert). Es wurde auch festgestellt, dass VHB häufiger bei Frauen auftritt, die eine Mehrlingsschwangerschaft tragen.

Krankheitssymptome treten meist erst im zweiten oder dritten Trimenon der Schwangerschaft auf. Die häufigsten Symptome sind:

  • juckende Haut - am häufigsten auf den Handflächen und den Fußsohlen, aber viele Frauen fühlen Juckreiz am ganzen Körper. Sehr oft wird der Juckreiz im Laufe der Zeit immer stärker, was zu Schlafstörungen führt und eine Frau bei ihren täglichen Aktivitäten beeinträchtigt;
  • Vergilbung der Augen- und Hautweiß (Gelbsucht) manifestiert sich bei 10 bis 20% der Frauen mit BSH. Gelbsucht entsteht durch eine Erhöhung der Bilirubinmenge (eine Chemikalie im Blut) infolge einer Lebererkrankung und einer Abnahme des Gallenflusses.

VHB kann einer schwangeren Frau viele Unannehmlichkeiten bereiten. Es kann auch einem Kind schaden. Etwa 60% der Frauen mit vhb haben vorzeitige Wehen. Bei Frühgeborenen besteht ein erhöhtes Risiko für gesundheitliche Probleme in der Neugeborenenphase (bis hin zu Behinderung und Tod). Die WM erhöht auch das Totgeburtrisiko (in 1 - 2% der Fälle). Um diese möglichen Probleme zu vermeiden, ist es sehr wichtig, die Cholestase rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Wie wird Cholestase diagnostiziert, wenn das Hauptsymptom Juckreiz bei gesunden Schwangeren durchaus üblich ist? In der Tat ist juckende Haut nicht immer harmlos, und es gibt eine Reihe von Hauterkrankungen, die Juckreiz verursachen können. Die meisten von ihnen schaden jedoch Mutter und Kind nicht. Bestimmen Sie, ob VHB Juckreiz den normalen biochemischen Bluttest zu helfen, die die Ebene von verschiedenen Chemikalien im Blut misst, die zeigen, wie gut die Leber eine Frau ist, und welche Menge an Gallensäuren im Blut.

Wenn eine Frau Diagnose bestätigt wird „intrahepatische Cholestase,“ dann ist es höchstwahrscheinlich auf eine medikamentöse Therapie „Ursofalk“ (Ursodeoxycholsäure) zugeordnet wird. Dieses Medikament lindert Juckreiz, hilft bei der Korrektur von Leberfunktionsstörungen und kann Totgeburten verhindern.

Während die Mutter sich in Behandlung befindet, werden die Ärzte den Zustand des Kindes (Ultraschall- und Herzfrequenzüberwachung) sorgfältig überwachen, um das Auftreten von Problemen mit seinem Zustand sofort zu erkennen, wenn sie plötzlich auftreten. Wenn dies geschieht, muss die Frau vorzeitig zur Welt kommen, um das Risiko der Geburt eines toten Kindes zu verringern.

Der Arzt kann der Frau auch eine Amniozentese geben, wenn die Schwangerschaft 36 Wochen dauert, um sicherzustellen, dass seine Lungen reif für das Leben außerhalb der Gebärmutter sind. Wenn die Lungen des Babys reif genug sind, um dem Baby zu erlauben, selbstständig zu atmen, kann eine Frau empfohlen werden, die Wehen nach 36-38 Wochen einzuleiten.

VHB-Symptome verschwinden normalerweise ungefähr 2 Tage nach der Geburt von selbst. Bei 60-70% der betroffenen Frauen entwickelt sich die Cholestase der Schwangeren jedoch in einer nachfolgenden Schwangerschaft wieder.

Hepatitis A, B und C

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die normalerweise durch ein Virus verursacht wird. Die häufigsten sind Hepatitis A, B und C.

Einige infizierte Personen haben überhaupt keine Symptome. Die häufigsten Symptome sind jedoch:

  • Gelbsucht;
  • Müdigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Unbehagen im Abdomen, im oberen Teil, im Bereich der Leber;
  • leichtes Fieber.

Bei einigen Menschen, die Hepatitis B oder C hatten, bleibt das Virus bis zum Lebensende im Körper. In diesem Fall wird Hepatitis als chronisch bezeichnet. Menschen mit chronischer Hepatitis haben ein erhöhtes Risiko für schwere Lebererkrankungen und Leberkrebs. 10-15% der Menschen mit Hepatitis B und mindestens 50% der Menschen mit Hepatitis C entwickeln chronische Infektionen.

Hepatitis A wird normalerweise durch kontaminierte Nahrung und Wasser verbreitet. Hepatitis B und C werden als Folge des Kontakts mit dem Blut und anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen. Dies kann durch die Nadel-Sharing auftritt (oft so infizierten Drogenabhängige) und an Sex mit einer infizierten Person (Hepatitis C, obwohl selten durch sexuellen Kontakt übertragen).

Der beste Schutz gegen Hepatitis A und B ist die Impfung. Die Sicherheit von Hepatitis-A-Impfstoff wurde bei Schwangeren nicht gründlich untersucht, enthält aber ein inaktiviertes Virus, daher ist es kaum eine Gefahr. Hepatitis-B-Impfstoff gilt als sicher während der Schwangerschaft, aber es ist am besten, vor der Schwangerschaft geimpft zu werden. Was den Hepatitis-C-Impfstoff betrifft, existiert er nicht. Frauen können sich jedoch vor Hepatitis B und C schützen, indem sie Safer Sex praktizieren, das Injizieren von Drogen vermeiden und keine persönlichen Hygieneartikel mit Blut teilen (Rasierer, Zahnbürsten, elektrische Epilatoren).

Leider gibt es keine Heilung für akute (kürzlich erworbene) Hepatitis-Infektion. Es gibt Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis B und C, aber sie werden in der Regel nicht während der Schwangerschaft empfohlen.

Es gibt eine Reihe von antiviralen Medikamenten, die verwendet werden können, um Hepatitis B zu behandeln - ist der Nukleosidanaloga (Adefovir, Lamivudin) und Zubereitungen von alpha-Interferon (IFN). Über die Sicherheit dieser Medikamente während der Schwangerschaft ist jedoch wenig bekannt. Manche vermuten, dass sie das Risiko von Geburtsfehlern und Fehlgeburten erhöhen. Diese Medikamente werden auch nicht während des Stillens empfohlen.

Chronische Hepatitis C kann mit einer Kombination aus zwei antiviralen Medikamenten (Ribavirin und pegyliertes Interferon alfa-2a) behandelt werden. Diese Medikamente haben nachweislich Geburtsfehler und Fehlgeburten verursacht. Frauen sollten eine Schwangerschaft während ihrer Aufnahme und für sechs Monate nach Abschluss der Behandlung vermeiden. Sie sollten auch nicht während des Stillens verwendet werden.

Was ist gefährlich für Hepatitis während der Schwangerschaft? Hepatitis A stellt normalerweise keine Gefahr für das Baby dar, und es wird selten während der Geburt von der Mutter auf das Baby übertragen. Hepatitis C wird bei der Geburt in nur 4% der Fälle auf das Kind übertragen.

Die größte Gefahr während der Schwangerschaft ist Hepatitis B. Frauen, die Träger des Virus sind (akute oder chronische Infektion), können diese während der Geburt an ihre Kinder weitergeben. In den meisten Fällen reicht das Risiko von 10 bis 20%, obwohl es höher sein kann, wenn eine Frau einen hohen Virusspiegel im Körper hat. Säuglinge, die bei der Geburt infiziert werden, entwickeln normalerweise eine chronische Hepatitis-Infektion, und sie haben ein hohes Risiko, eine ernsthafte Lebererkrankung und Leberkrebs zu entwickeln.

Um zu verhindern, dass Hepatitis B ein Kind infiziert, wird empfohlen, dass alle Schwangeren auf Hepatitis B untersucht werden, indem sie einen Bluttest machen. Wenn ein Bluttest zeigt, dass eine Frau eine akute oder chronische Hepatitis B hat, sollte ihr Kind innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt einen Hepatitis-B-Impfstoff und ein Immunglobulin (das Antikörper gegen Hepatitis enthält) erhalten. Dieses Verfahren verhindert die Entwicklung einer Infektion in mehr als 90% der Fälle. Das Kind sollte während der ersten 6 Lebensmonate noch zwei weitere Impfdosen erhalten.

Selbst wenn die Mutter gesund ist, empfiehlt das Gesundheitsministerium, alle Neugeborenen vor dem Verlassen des Krankenhauses (während der ersten 2-4 Tage des Lebens) gegen Hepatitis B zu impfen, und dann zweimal - 1-3 Monate und 6-18 Monate.

HELLP-Syndrom

Von HELLP-Syndrom (HELP-Syndrom) - eine gefährliche Komplikation der Schwangerschaft, die etwa 1% der schwangeren Frauen betroffen sind und durch Leberprobleme und Anomalien im Blut Indikatoren gekennzeichnet.

HELLP bezieht sich auf Hämolyse (der Abbau von roten Blutkörperchen), eine Erhöhung der Leberenzymaktivität und eine Abnahme der Thrombozytenzahl. Dies ist eine Form schwerer Präeklampsie während der Schwangerschaft. Das HELP-Syndrom tritt bei etwa 10% der durch schwere Präeklampsie komplizierten Schwangerschaften auf.

Die Symptome des HELP-Syndroms treten gewöhnlich im dritten Trimester der Schwangerschaft auf, obwohl sie früher beginnen können. Die Symptome können auch innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Geburt auftreten. Eine schwangere Frau sollte ihren Arzt kontaktieren, wenn sie Folgendes erlebt:

  • Schmerzen im Magen oder oberen rechten Bauch;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen, besonders schwer.

Das HELP-Syndrom wird diagnostiziert, indem ein Bluttest durchgeführt wird, der die Konzentration von Blutplättchen, roten Blutkörperchen und verschiedenen Chemikalien bestimmt, die zeigen, wie gut die Leber einer Frau funktioniert.

Wenn das HALP-Syndrom nicht rechtzeitig beginnt zu heilen, kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen. Bei der Mutter kann es zu Schäden (bis zu einem Bruch) der Leber, Nierenversagen, Blutungen, Schlaganfall und sogar zum Tod führen. Wenn eine Mutter ernsthafte Komplikationen hat, kann auch das Leben ihres Babys gefährdet sein. Das HELP-Syndrom erhöht das Risiko einer Plazentalösung, die das Leben des Babys und seiner Mutter gefährden kann und die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt erhöht.

Die Behandlung des HELP-Syndroms ist die Verwendung von Medikamenten zur Stabilisierung und Aufrechterhaltung des Blutdrucks und zur Vorbeugung von Krampfanfällen und manchmal bei der Transfusion von Blutplättchen. Frauen, die ein HALP-Syndrom entwickeln, benötigen fast immer eine Notfallversorgung, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Wenn eine Frau weniger als die 34. Schwangerschaftswoche ist, kann die Geburt für 48 Stunden verschoben werden, um ihr Kortikosteroide zu verabreichen - Medikamente, die helfen, die Reifung der Lungen des Fötus zu beschleunigen und Komplikationen seiner Frühgeburt vorzubeugen.

In den meisten Fällen verschwindet das HELP-Syndrom innerhalb einer Woche nach der Entbindung. Die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens dieser Komplikation bei nachfolgenden Schwangerschaften beträgt etwa 5%.

Akute Fettleber-Dystrophie (ORD)

Übergewicht der Leber oder akute Fettleber während der Schwangerschaft ist eine seltene, aber sehr lebensbedrohliche Komplikation der Schwangerschaft. Etwa 1 von 10.000 schwangeren Frauen leiden an dieser Krankheit, die durch eine Zunahme des Fettes in den Leberzellen gekennzeichnet ist.

Die Hauptursache dieser Krankheit wird als ein genetischer Faktor angesehen. Studien haben gezeigt, dass 16% der Frauen mit dieser Krankheit Kinder mit genetisch bedingten Erbkrankheiten (insbesondere mit Defekten in der Oxidation von Fettsäuren) hatten. Kinder mit solchen Störungen können lebensbedrohliche Lebererkrankungen, Herzprobleme und neuromuskuläre Probleme entwickeln. Diese Daten legen nahe, dass alle Babys, die von Frauen mit ORD geboren wurden, auf das Vorhandensein von Fettsäureoxidationsdefekten untersucht werden sollten, damit sie rechtzeitig behandelt werden können.

Die Symptome dieser Krankheit beginnen gewöhnlich im dritten Trimester der Schwangerschaft und können dem HELLP-Syndrom ähneln:

  • anhaltende Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Magen oder oberen rechten Bauch;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Gelbsucht;
  • Kopfschmerzen.

Ohne rechtzeitige Behandlung kann GPP zu Koma, Insuffizienz vieler innerer Organe und sogar zum Tod von Mutter und Kind führen.

OCDP kann mit einem Bluttest diagnostiziert werden, der eine Reihe von Faktoren im Zusammenhang mit der Leber- und Nierenfunktion misst.

Die Mutter kann eine Bluttransfusion benötigen, um ihren Zustand zu stabilisieren. Das Kind sollte so schnell wie möglich geboren werden, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Die meisten Frauen beginnen schon wenige Tage nach der Geburt Verbesserungen zu erleben. Frauen, die Träger des für Fettoxidationsdefekte verantwortlichen Gens sind (einschließlich Frauen, die ein Kind mit solchen Defekten haben), haben jedoch ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit bei nachfolgenden Schwangerschaften.

Leberschmerzen während der Schwangerschaft

Bei einer gesunden Frau verläuft die Schwangerschaft ohne Beschwerden. Während dieser Zeit sollten alle Organe und Systeme in einem erweiterten Modus funktionieren und die lebenswichtige Aktivität nicht nur der Mutter, sondern auch des Kindes unterstützen. Darüber hinaus sind sie aufgrund des Wachstums des Fötus verschoben, und es wirkt sich auch nicht auf ihre Arbeit aus. Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft an Leber, was verschiedene Ursachen haben kann. Dieses Symptom verschwindet oft von selbst nach der Geburt, wenn der Körper sich zu erholen beginnt.

Ursachen von Leberschmerzen während der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist eine stressige Zeit für die Leber. Es ist nicht nur komprimiert aufgrund des wachsenden Fötus, es hat eine erhöhte Belastung. Es führt normalerweise mehrere wichtige Funktionen aus:

  • produziert Galle, eine notwendige Darmverdauung;
  • neutralisiert Giftstoffe - Abfallprodukte von Mutter und Kind;
  • deaktiviert biologische Wirkstoffe (Hormone).

Schwangerschaftsbedingte Krankheit

Es gibt Lebererkrankungen, die nur bei schwangeren Frauen auftreten. Sie treten in verschiedenen Trimestern auf, einige gehen dann über, und der Rest erfordert Behandlung. Für ihre Diagnose ist es notwendig, eine Ultraschalluntersuchung durchzuführen, Blut und Urin zur Analyse zu entnehmen.

Gestose

Gestose (Toxikose) ist eine Krankheit, die mit einer Dysfunktion vieler Organsysteme einhergeht. Ärzte bieten mehr als 30 Theorien über die Entwicklung von Präeklampsie, aber die genaue Ursache dafür ist noch nicht bestimmt. Im ersten Trimenon manifestieren sich bei vielen Frauen eine Krankheit, die als unbeugsames Erbrechen von Schwangeren bezeichnet wird und dann von selbst weiterreicht. Nach 1-3 Wochen nach Beginn des Erbrechens erscheinen Anzeichen, die auf einen Leberschaden hindeuten:

  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Pruritus (in einigen Fällen);
  • dunkler Urin.

Es gibt 3 Schwere der frühen Präeklampsie. Der erste Grad ist für Frauen und Föten nicht gefährlich, da das Blutbild normal ist. Gestose mittlerer Schwere äußert sich durch eine allgemeine Verschlechterung des Zustandes, das Auftreten von Aceton im Urin. Das letzte Stadium ist ein unbeugsames Erbrechen von Schwangeren, bei dem der Spiegel von Bilirubin und Kreatinin im Blut ansteigt und der Körper dehydriert.

Akute Fettleber von schwangeren Frauen

Wenn die Leber während der Schwangerschaft in den späteren Perioden schmerzt, kann dies auf fettige Degeneration hinweisen. Die Krankheit entwickelt sich oft in der 32. Woche und später, aber es ist nicht sehr häufig. Eine solche Diagnose wird nur bei einer von 10.000 schwangeren Frauen gestellt: Bei dieser Pathologie treten im Lebergewebe Fetteinschlüsse auf, die sie daran hindern, normal zu funktionieren. Neben Schmerzen in der Leber manifestiert sich Gelbsucht, und Blut- und Urinparameter ändern sich.

Intrahepatische Cholestase von Schwangeren

Cholestase ist eine Stagnation der Gallenflüssigkeit in den Gallengängen. Es wird intrahepatisch genannt, weil die Gallenflüssigkeit in den Lebergängen verbleibt und nicht in die Gallenblase gelangt. Seine Bestandteile sind giftig und zerstören allmählich gesundes Lebergewebe. Symptome dieser Krankheit werden Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbsucht, Juckreiz und Verdauungsstörungen sein.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Leberschädigung bei Präeklampsie oder Eklampsie

Präeklampsie und Eklampsie sind schwere Komplikationen der Gestose bei Schwangeren. Dies sind nervöse Phänomene, die sich auf dem Hintergrund einer Gehirnintoxikation mit Bilirubin und anderen toxischen Substanzen entwickeln.

  • Präeklampsie äußert sich in Kopfschmerzen, Schlaf- und Gedächtnisstörungen, Schmerzen im rechten Hypochondrium, verminderter Sehschärfe.
  • Eklampsie ist eine konvulsive Kontraktion der Muskeln, die allmählich wächst.

Akuter Leberriss

Leberruptur ist mit Manifestationen der späten Gestose und Präeklampsie oder Eklampsie verbunden. Eine schwangere Frau entwickelt das sogenannte HELLP-Syndrom, das durch einen Komplex von Pathologien ausgedrückt wird:

  • Gelbsucht;
  • eine Erhöhung des Bilirubinspiegels (sowohl gebunden als auch frei);
  • intravaskuläre Hämolyse (Zerstörung) von Erythrozyten;
  • verringerte Thrombozytenzahl.

Leberruptur ist eine seltene Komplikation. Unter der Kapsel bilden sich kleine Hämatome, unter deren Druck die Leber reißen kann. In diesem Fall treten innere Blutungen auf, und die schwangere Frau muss sofort Hilfe erhalten.

Krankheiten, die Merkmale des Kurses bei schwangeren Frauen haben

Viele Krankheiten haben einen chronischen Verlauf und zeigen periodische Rückfälle. Wenn die Leber während der Schwangerschaft erhöhten Belastungen nicht gewachsen ist, besteht das Risiko ihrer Komplikationen. Wenn solche Pathologien in der Geschichte sind, müssen Sie während dieser Zeit besonders sorgfältig Ihre Gesundheit überwachen.

Gallenstein-Krankheit

Gallensteine ​​können unterschiedliche Ursprünge und Größen haben. In den meisten Fällen manifestieren sich am Ende des 2. Trimenons Gallensteinanfälle. Sie können akute Schmerzen im rechten Hypochondrium (Leberkolik) verursachen, die Gallengänge verstopfen. Neben Schmerzen gibt es Gelbsucht, Verdauungsstörungen und allgemeine Verschlechterung der Gesundheit. Die Wände der Gallenblase entzünden sich (acute calculous Cholezystitis), und die Zeichen verschwinden nicht, bis der Stein in den Darm freigesetzt wird.

Herpes Virus Hepatitis

Herpes-simplex-Virus gilt als die häufigste Infektion. Die Erstinfektion einer Person findet im Vorschulalter statt, wonach das Virus während seines gesamten Lebens im Blut verbleibt. Es kann Krankheiten von verschiedenen Organen verursachen, einschließlich der Leber. Für die Mutter ist die Krankheit nicht gefährlich, aber es besteht die Gefahr einer Infektion des Fötus in der späten Schwangerschaft und während der Geburt. Bei einem Neugeborenen werden Symptome diagnostiziert, die für Hepatitis charakteristisch sind:

  • schlechter Schlaf und Wohlbefinden;
  • Gelbsucht;
  • vergrößerte Leber und Milz;
  • Veränderung der biochemischen Parameter des Blutes.

Herpes-Hepatitis muss von den Manifestationen anderer viraler Infektionen unterschieden werden. Wenn die Mutter zum ersten Mal während der Schwangerschaft Herpes bekam, kann wenig getan werden, um zu verhindern, dass das Virus auf das Kind übertragen wird. In den meisten Fällen endet die Krankheit in Genesung, aber die Kinder stehen wegen einer möglichen Schädigung des Nervensystems noch einige Zeit unter der Aufsicht eines Neurologen.

Budd-Chiari-Syndrom

Das Badd-Chiari-Syndrom wird als Lebervenenthrombose bezeichnet. Die genaue Ursache kann nicht genannt werden, aber es wird angenommen, dass weibliche Hormone an seiner Entwicklung beteiligt sind. Aus diesem Grund kann sich das Syndrom vor dem Hintergrund einer Schwangerschaft manifestieren. Hepatische Obstruktion ist eine ernste Gefahr für das Leben einer Frau. Neben Schmerzen im rechten Hypochondrium gibt es ein Hauptsymptom. Die Venen füllen sich mit Blut und werden durch die Haut deutlich sichtbar.

Leberpathologien, die nicht mit einer Schwangerschaft zusammenhängen

Ärzte empfehlen, sich in der Planungsphase der Schwangerschaft einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, da sich in diesem Zeitraum viele Krankheiten verschlimmern können. Zu den Krankheiten, die beim Tragen eines Kindes kontraindiziert sein können, gehören:

  • Virushepatitis A, B, C;
  • chronische Hepatitis nicht-ansteckenden Ursprungs;
  • Zirrhose der Leber;
  • Autoimmunerkrankungen der Leber, einschließlich Gallenzirrhose.

Es ist notwendig zu verstehen, dass ein Kind gesund geboren wird, wenn er sich während der Schwangerschaft normal entwickeln und bilden kann. Die Leber spielt eine führende Rolle im Stoffwechsel der Mutter und des Fötus. Selbst eine vorher gesunde Leber kann mit Stress nicht fertig werden und wird während der Schwangerschaft regelmäßig krank, und bei Pathologien besteht eine Gefahr für das Kind. Darüber hinaus werden virale Infektionen durch die Plazenta oder mit Blut während der Geburt übertragen.

Ist dieses Symptom gefährlich?

Schmerzen im rechten Hypochondrium - das ist ein häufiges Symptom für eine große Anzahl von Krankheiten. Bei der Diagnose eines Arztes lenkt die Aufmerksamkeit auf die begleitenden Zeichen, sowie die Ergebnisse der biochemischen Analyse von Blut. Schwangerschaftsabbrüche werden nur in Fällen empfohlen, in denen das Leben sowohl der Mutter als auch des Kindes bedroht ist, aber dies geschieht in seltenen Fällen. Grundsätzlich können Sie die Gesundheit der Leber mit einer Droge und Diät während der Schwangerschaft beibehalten, und nach der Geburt wird sich der Körper der Mutter allmählich erholen. Die beste Option ist, was zu tun ist, wenn die Leber krank ist, ─ einen Arzt aufsuchen und sich testen lassen.

Allgemeines Schema der Prävention

Es ist notwendig, sich während des gesamten Lebens um die Gesundheit der Leber zu sorgen, und nicht, wenn die ersten Symptome bereits aufgetreten sind. Der werdenden Mutter wird empfohlen, die allgemeinen Regeln der Prophylaxe zu befolgen, um die Leber maximal zu entlasten:

  • viel sauberes, kohlensäurefreies Wasser trinken;
  • gib schlechte Angewohnheiten auf - Rauchen und Alkohol;
  • Ausschließen von fettigen und frittierten Lebensmitteln, Saucen, Halbfabrikaten;
  • verbringen Sie Zeit an der frischen Luft und vergessen Sie nicht die mäßige körperliche Anstrengung.

Wenn die Leber während der Schwangerschaft schmerzt, kann dies Anlass zur Sorge sein. In der Diagnose achtet der Arzt nicht nur auf Schmerzen, sondern auch auf andere Manifestationen, insbesondere auf Bluttests. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Gesundheit der Leber geschenkt werden, wenn schon vor der Schwangerschaft Probleme damit auftraten - in dieser Zeit kann sie der erhöhten Belastung nicht gewachsen sein. Der Arzt wird eine Behandlung verschreiben. Er wird die Ursache des Schmerzes herausfinden und die Medikamente auswählen, die für die Frau und den Fötus so sicher wie möglich sind.

Schwangerschaft mit Leberpathologien

Hinterlasse einen Kommentar 4.408

Der Zustand, in dem sich die Leber in der Schwangerschaft befindet, ist variabel. Der Körper beginnt hart zu arbeiten, denn er legt die Last auf den zweiten Organismus. Nicht nur die Leber erfährt eine Zunahme der Belastung, sondern alle anderen Organe verändern die Wirkungsweise zu einer intensiveren. Schließlich trägt der Körper der Frau die Verantwortung dafür, den Fötus zu tragen.

allgemeine Informationen

Die Organe einer Frau ohne Pathologien während der Schwangerschaft ändern nicht die Größe, Form und Struktur. Aber die Funktionsfähigkeit der Leber verändert sich, da sich der Blutdruck, die Blutversorgung und der Nährstoffbedarf der Frauen ändern. Während der Toxikose (Spätstose) leidet die Leber am meisten. Daher lohnt es sich, den Ressourcenreserven dieses Körpers mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Hormone, die während der Schwangerschaft produziert werden, sind auch zusätzliche Arbeit. Metabolische Abfallprodukte des Fötus werden durch Filtration durch die Leber verarbeitet. Solche Prozesse verursachen Veränderungen im Hautzustand. Manifestationen von Lebereruptionen in den ersten Perioden gelten als normal, dieser Effekt wird bei 6 von 10 schwangeren Frauen beobachtet. Die häufigsten Arten von Hautausschlag:

Nicht-pathologische Ursachen von Schmerzen in der Leber

Die Leber einer schwangeren Frau bewältigt die Abfallprodukte von zwei Organismen, indem sie von Toxinen und anderen schädlichen Substanzen filtert. Manchmal ändert eine Frau ihr Essen nicht zum Besseren, es gibt spezielle Essgewohnheiten, es wird eine Ursache erträglicher Schmerzempfindungen. In diesem Fall kämpft das Verdauungssystem unabhängig, ohne medizinischen Einfluss.

Es kommt vor, dass die Leber während der Periode des aktiven Wachstums des Fötus während der Schwangerschaft schmerzt. Gleichzeitig treten Druckveränderungen an den Bauchorganen auf und die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Der Mangel an hormonellem Gleichgewicht provoziert Schmerzen nicht nur in der Leber, es gibt Beschwerden im ganzen Körper. Ein Ungleichgewicht von Hormonen, Nährstoffen und Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes ruft Körperschmerzen und chronische Müdigkeit hervor.

Eigenschaften des weiblichen Körpers in der Schwangerschaft

In den frühen Stadien der Schwangerschaft werden Hormone produziert, die Uteruskontraktion verhindern. Wenn die Gebärmutter reduziert ist, besteht die Gefahr einer Fehlgeburt. Die Frau beginnt bereits im zweiten Trimester mit der Fütterung des Babys, dafür wird das Hormon Prolaktin produziert. Seine Konzentration im Blut erhöht sich um das Zehnfache. Wenn eine Frau in einer "interessanten" Position ist, wird ein temporäres Organ gebildet - die Plazenta. Es entwickelt sich selbstständig und reift. Funktionen der Plazenta:

  • Schutz. Der Körper schützt den Fötus vor pathogenen Bakterien und Toxinen.
  • Nahrhaft. Der Fötus wird über die Plazenta mit Luft und Nährstoffen versorgt.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wann ist es Zeit, zum Arzt zu gehen?

Das Hauptsymptom der Lebererkrankung ist der Schmerz unter den Rippen auf der rechten Seite. Schmerzen sind schmerzhaft, schneiden oder drücken, abhängig von der Krankheit. Das zweite Zeichen, das in den Pathologien der Leber erscheint, ist Gelbfärbung der Haut. Wenn kapillare Netze oder Blutergüsse ohne Grund am Körper einer schwangeren Frau auftreten, ist es dringend notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Diese Zeichen weisen auf eine Verletzung der Proteinsynthese hin, die vom Zustand der Leber abhängt.

Lebererkrankungen und ihre Hauptsymptome

Oft tragen schwangere Frauen das Hepatitis-A-Virus.Die Krankheit ist für den Fötus oder das Neugeborene nicht gefährlich. Hepatitis B ist bei Schwangeren schwierig.Um eine Infektion des Neugeborenen zu vermeiden, wird es sofort geimpft. Wenn eine Frau eine chronische Hepatitis hat, wird die Krankheit während der Schwangerschaft leicht. Symptome der Hepatitis:

  • gelbe Haut und Augensklera;
  • dunkler Urin;
  • heller Kot;
  • Apathie;
  • schlechter Appetit;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Die Diagnose der Gallensteinkrankheit wird durch den instabilen hormonellen Hintergrund der Frau erklärt. Steine ​​erscheinen in Organen im ersten Trimester. Signal über die Steinbildung - Schmerzen beim Wasserlassen. Zur endgültigen Diagnose schickt der Arzt die Schwangere zur Ultraschalluntersuchung. Wenn nötig, entfernen Sie den Stein, die Operation wird nach der Geburt durchgeführt. Vor dieser Behandlung zielt darauf ab, die Entzündung zu stoppen.

Nur während der Schwangerschaft manifestiert sich eine intrahepatische Cholestase. Seit der Ursache der Krankheit - ein besonderer hormoneller Hintergrund. Metabolische Defekte beeinflussen Filtration, Gallebildung und Trennung. Für fetale Cholestase ist absolut sicher. Im dritten Trimester steigt das Risiko einer cholestatischen Hepatose. Das Wesen der Krankheit ist die Anhäufung von Gallenfarbstoff in der Leber. Wenn dies geschieht, eine Verletzung des Protein- und Cholesterinstoffwechsels. Die Krankheit ist sehr gefährlich, daher kommt es oft zu Abtreibungen, um das Leben einer Frau zu retten.

Problemdiagnose

Nach einer Anamnese, in der der Arzt die Art des Schmerzes und den Zustand der Frau erkennt, untersuchen Sie die Schleimhäute und die Haut. Nach den Ergebnissen der ersten Erhebungsstufen decken sie die angeblichen Ursachen von Leberproblemen auf. Der nächste Punkt in der Umfrage - Palpation der Bauchhöhle. Um eine Diagnose zu stellen, wird eine Frau in einer Position bezeichnet:

  • Leber Ultraschall;
  • Urinanalyse;
  • Blut Analyse;
  • in seltenen Fällen - Biopsie.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Leberbehandlung während der Schwangerschaft. Besonderheiten

Hepatitis-Therapie beinhaltet die Ernennung von "Interferon" und "Ribavirin". Die Therapie von Tumoren beginnt nach der Geburt, weil Medikamente die Entwicklung des Fötus stark beeinflussen. In registrierten Fällen verursacht die Behandlung einer schwangeren Frau mit Interferon Hypotrophie im Fötus. Da die Frau den Fötus trägt, empfehlen die Ärzte, dass Sie besonders auf die Konzentration der Substanzen in den Präparaten achten. Wenn die Frau während der Behandlung mit Inteferon schwanger wird, wird die medikamentöse Therapie abgebrochen, weil sie mit Folgen belastet ist, die die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen.

Die Behandlung der Leber bei schwangeren Frauen sollte unter Aufsicht eines Arztes erfolgen, wobei die schonendsten Methoden angewandt werden.

Um den Fötus vor einer Infektion mit Viren zu schützen, die vertikal übertragen werden, ist es notwendig, eine Frau vor der Geburt und das Kind unmittelbar nach der Geburt zu impfen. Es wird eine Kaiserschnitt-Methode empfohlen, die das Risiko der Übertragung des Virus auf das Kind minimiert. Andere Krankheiten werden mit homöopathischen Medikamenten behandelt, die weniger Nebenwirkungen haben. Vor Beginn der Therapie ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, sie werden die notwendigen Medikamente mit der sanftesten Aktion auswählen.

Vorbeugende Maßnahmen

Es ist viel schwieriger, eine Krankheit zu behandeln, als sich an die Regeln zu halten, die helfen, die Gesundheit einer Frau in einer Position zu erhalten. Für das normale Funktionieren der Leber wird empfohlen, vor der Schwangerschaft einen gesunden Lebensstil zu führen. In der Planungsphase des Kindes lohnt es sich, die Leber zu untersuchen und gegebenenfalls im Vorfeld zu behandeln. Der erste Punkt in der Prävention - eine Diät für die Leber während der Schwangerschaft. Diätetische Ernährung basiert auf den folgenden Regeln:

  • Obst und Gemüse als Rationsbasis essen.
  • Es lohnt sich, Roggenbrot ohne Hefe zu wählen.
  • Verweigerung von Süßwaren zugunsten von Trockenfrüchten.
  • Essen gesunde Fette in Fisch, Avocados und Nüssen gefunden.
  • Es ist besser, sich selbst zu kochen, wodurch die Nützlichkeit aller Zutaten kontrolliert wird.
  • Es ist nützlich, Mineralwasser ohne Gas zu trinken. Es ist daran zu erinnern, dass die Wassermenge etwa 2 Liter pro Tag beträgt.

Bei der Prävention von Lebererkrankungen hilft Übung. Während der Schwangerschaft sollten Sie einen Spaziergang an der frischen Luft oder ein spezielles Yoga für Frauen in Position wählen. Es wird empfohlen, in einem freien Tempo zu gehen, und Sportaktivitäten in einer Gruppe werden nicht nur die Gesundheit verbessern, sondern auch emotional entspannen. Es ist wichtig, genug zu schlafen, mindestens 8 Stunden oder mehr.

Was tun, wenn eine Leber während der Schwangerschaft schmerzt - nützliche Tipps für werdende Mütter

Die Schwangerschaft ist die wichtigste Zeit im Leben einer Frau. Aber es kommt, im Körper des schönen Geschlechts gibt es signifikante Veränderungen - unter anderem tut die Leber weh während der Schwangerschaft, der Magen, es gibt andere Probleme. Sowohl der emotionale als auch der physische Zustand ändern sich.

Der Körper beginnt mit Rache zu arbeiten. Einige Organe sind mit einer solchen Belastung und daher mit Schmerzen in der Leber nicht in der Lage. Wenn solche Probleme auftreten, sollten Sie sofort zum Arzt gehen.

Erkrankungen der Leber während der Schwangerschaft

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Organ verletzen kann. Es kann Überlastung, gefährliche Krankheiten und große körperliche Anstrengung sein.

Physiologische Schmerzen in der Leber bei Schwangeren werden aus folgenden Gründen festgestellt:

  • der Körper steht unter Druck wegen des Fötus, der darauf drückt;
  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • übermäßiges Essen

Manchmal treten Schmerzen aufgrund von schweren Krankheiten auf:

  • Organverletzungen;
  • Hepatitis;
  • Hepatose;
  • akute Pankreatitis;
  • Tumoren;
  • Utrozestan Empfang usw.

Identifizieren Sie die Ursache der unangenehmen Gefühle auf eigene Faust nicht funktionieren. Am besten wenden Sie sich sofort an einen Gynäkologen, Hepatologen oder Gastroenterologen.

Wenn es eine Gallensteinkrankheit gibt, ist es durch das Auftreten von Koliken gekennzeichnet. Im zweiten Trimester, Patienten mit Toxikose. Die Diagnose erfolgt in diesem Fall im Ultraschall, wo die Gänge und die Gallenblase sichtbar sind. Wenn Gallensteinkrankheit sollte sofort einen Spezialisten kontaktieren. Er wird versuchen, den Zustand des Patienten zu normalisieren, und wenn dies nicht geschieht, wird eine Operation durchgeführt.

Mit 6-9 Monaten kann eine Frau Präeklampsie oder Eklampsie entwickeln. Bei solchen Erkrankungen sind Schwellungen und erhöhter Druck, Krämpfe und sogar Leberrupturen charakteristisch. Grundsätzlich stabilisiert sich der Zustand der Patienten nach einer sofortigen Geburt.

Chronische Hepatitis ist am häufigsten bei Menschen, die eine akute Hepatitis in der Kindheit hatten. Er ist aggressiv und inaktiv. Krankheitssymptome manifestieren sich meist unmittelbar nach der Befruchtung sowie einige Monate nach der Geburt. Der Zustand nach 5 Monaten der Schwangerschaft stabilisiert sich.

Die intrahepatische Cholestase wird überwiegend nach 6-9 Monaten diagnostiziert. Es wird hauptsächlich in 2 schwangeren Frauen von tausend bemerkt. Die charakteristischen Symptome der Krankheit sind Erbrechen, Übelkeit und Schmerzen unter der rechten Rippe. Die Prognose für die vorgestellte Krankheit ist überwiegend günstig. Frauen können jedoch nach der Entbindung Blutungen haben.

Es ist sehr selten bei Schwangeren im dritten Trimenon, akute Fettleber zu erkennen. Die Ursachen für das Auftreten der Krankheit werden als genetisch bezeichnet. Die Prognose der vorgestellten Krankheit ist ungünstig, in einigen Fällen führt die Pathologie zum Tod.

Ein weiteres seltenes Syndrom ist Budd-Chiari. Der Schlüssel zu seiner erfolgreichen Behandlung ist die rechtzeitige Diagnose.

Virale Hepatitis wird durch die fäkal-orale Methode (Hepatitis A und E) sowie durch Transfusion von infiziertem Blut, durch Geschlechtsverkehr usw. übertragen. (Hepatitis B, C, D, F, G). Viren der Gruppe B, C, D, G können den Fötus infizieren, schwangere Frauen leiden unter Hepatitis B am schlimmsten.

Mit der Niederlage eines Organs mit Zirrhose ist der Prozess irreversibel. Die Geburt eines Kindes ist in diesem Fall kontraindiziert. Es ist sehr hohes Risiko für den Tod von der Mutter.

Wie gefährlich sind solche Schmerzen für Mama und Baby

Im ersten und im folgenden Trimenon können Hepatitis und andere Probleme mit dem betreffenden Organ sowohl für die Gesundheit der Mutter als auch für den Zustand des Babys gefährlich sein.

Komplikationen treten sehr unterschiedlich auf:

  • der Fötus entwickelt sich nicht so wie er sollte;
  • ein Kind kann tot geboren werden oder es kommt zu einer Fehlgeburt;
  • die Mutter des Kindes entwickelt Leberzirrhose;
  • Leberversagen verursacht den Tod der Schwangeren.

Wenn die Behandlung in einem frühen Stadium durchgeführt wird, ist die Prognose unabhängig von der Art der Erkrankung günstig. Wenn Sie die Sache auf sich beruhen lassen, können die Konsequenzen schwerwiegend sein. So wird bei etwa 60% der Frauen eine vorzeitige Wehentätigkeit beobachtet.

Wenn Sie das HELP-Syndrom nicht behandeln, besteht die Gefahr einer Leberruptur. Das Risiko einer Plazentalösung nimmt ebenfalls zu, und die Geburt kann verfrüht sein.

Akute Fettdystrophie ist gefährlich, weil sie manchmal Koma, Tod, Insuffizienz einer Anzahl von inneren Organen verursacht. Um ihre Mutter zu retten, muss sie eine Bluttransfusion machen. Um Komplikationen zu vermeiden, muss das Baby eine Frühgeburt verursachen.

Diagnose von Beschwerden

Wenn der Patient zum Arzt kommt, führt er diagnostische Tätigkeiten aus. Biochemische Analyse und Dauer der Schwangerschaft werden berücksichtigt.

Meistens leiden Frauen an Cholezystitis und Virushepatitis, aber andere Pathologien können auch auftreten.

Hepatische Fettdystrophie

Die Ursachen der Entwicklung der Pathologie sind Erkrankungen des Atmungssystems, die Zwillinge tragen, langfristige Verwendung von Tetracyclin. Probleme treten von 30 bis 39 Wochen auf. Im Bereich des Bauches mit starken Schmerzen steigt die Übelkeit. Nach 7 Tagen kann Gelbsucht auftreten.

Im Blut einer Frau gibt es einen hohen Gehalt an Ammoniak und Zucker. Es ist sehr wichtig, dass, wenn in der Schwangerschaft Schmerzen in der Leber auftreten, der Arzt richtig diagnostiziert. Er muss zwischen Organ-Dystrophie und Hepatitis unterscheiden.

Es hilft, eine Biopsie zu machen. Die Leberdystrophie nimmt ab, wird blass, der Spiegel von Hepatozyten nimmt zu.

Budd-Chiari-Syndrom

Im zweiten Trimester können Symptome der Pathologie des vorgestellten Typs nachgewiesen werden. Die Krankheit entwickelt sich aufgrund der Verwendung von Kontrazeptiva. Der Patient spürt Schmerzen im Bauch, Sprünge im Blutdruck, während die Leber an Größe zunimmt und anfängt zu schmerzen.

Cholestase

In den letzten Schwangerschaftsmonaten kann eine Cholestase festgestellt werden. Die Gründe für sein Auftreten sind noch nicht geklärt. Die Hauptsymptome sind juckende Haut.

Manchmal leidet eine Frau an Blutungen. In diesem Fall ist es notwendig, so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu gehen, damit die Geburt nicht vorzeitig beginnt.

Toxämie

Im zweiten Trimester ist es am einfachsten, Anzeichen von Krankheit zu finden. Patienten haben Anfälle, Ödeme erscheinen, Druck steigt. Die Erkrankung betrifft häufig Frauen, die entweder sehr früh oder spät gebären, etwa 5% der Schwangeren leiden darunter.

Es tritt in der Regel bei denen, die an Diabetes, Mehrlingsschwangerschaften leiden. Es ist notwendig, dass die Spezialisten so schnell wie möglich diagnostizieren, da sonst die Gesundheit des Kindes gefährdet ist.

Bösartige Tumore

Sie finden sich bei Schwangeren sehr selten und meist schon mit Metastasen, die das Organ aus Bauchspeicheldrüse, Magen, Brustdrüsen etc. durchdringen. Es ist schwierig, die Krankheit zu behandeln, es ist normalerweise zu spät, um sie zu erkennen.

Was tun, wenn Ihre Leber schmerzt - Empfehlungen des Arztes

Wenn im Bereich der Leber starke Beschwerden auftreten, sollten Sie umgehend einen Spezialisten aufsuchen. Er wird die Krankheit diagnostizieren und eine Behandlung verschreiben. Zuerst ist es am besten, einen Gynäkologen zu besuchen.

Der Arzt wird die Erstuntersuchung durchführen. Basierend auf Urin- und Bluttests werden Ultraschall, Blutbiochemie, Tomographie, Laparoskopie Schlussfolgerungen ziehen. Danach wird eine Überweisung an einen Hepatologen oder Gastroenterologen erfolgen.

In den frühen Phasen

Wenn Sie Beschwerden im Organ haben, sollten Sie sich zuerst hinlegen und eine bequeme Position einnehmen. Danach wird empfohlen, ein halbes Glas Wasser ohne Gase zu trinken. Wenn sich die Empfindungen regelmäßig wiederholen, sollten Sie in die Klinik gehen.

Gelbfärbung weist darauf hin, dass die Bilirubin-Verarbeitung nicht korrekt ist. Erbrechen von Blut ist ein Symptom für Blutungen im Magen.

Zu späten Zeiten

Diejenigen, die an der Leber litten, sagen, dass sich das Wohlbefinden im dritten Trimester ziemlich stark verschlechtert. Die Foren schreiben über das Auftreten von Ödemen, Druckprobleme.

Wenn folgende Symptome auftreten, ist es notwendig, einen Spezialisten zu kontaktieren:

  • Krämpfe;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Blutungen auf der Haut;
  • Übelkeit;
  • juckende Haut;
  • Schmerzen oder Nähte unter der rechten Kante;
  • Vergilbung der Sklera, Haut und Zunge.

Je früher Sie einen Arzt sehen, desto besser. Kopfschmerzen und Krämpfe signalisieren, dass das Nervensystem betroffen ist, dies kann sehr gefährlich sein. Wenn Blutungen beobachtet werden, ist dies ein Zeichen für eine schlechte Blutgerinnung.

Wenn eine Cholestase diagnostiziert wird, kann der Arzt spezielle Medikamente verschreiben, um den Juckreiz zu lindern.

Wenn Sie sich nach dem Essen im Körper unwohl fühlen, wird empfohlen:

  • Baby-Cremes;
  • Galmei Lotion.

Um Juckreiz zu vermeiden, ist es notwendig, lose Baumwollkleidung zu tragen. Bei starken Schmerzen sollten Sie sofort einen Homöopathen kontaktieren.

Vorbeugende Maßnahmen

Ist es möglich, Leberprobleme zu verhindern? Es gibt eine solche Möglichkeit.

Dazu müssen Sie eine Reihe von Regeln beachten:

  1. Wenn sich in Ihrer Umgebung eine Person befindet, die an Hepatitis erkrankt ist, sollten Sie keine Hygieneartikel mit sich führen.
  2. Stellen Sie bei Besuchen in Pflegeheimen sicher, dass die Mitarbeiter Einmalhandschuhe tragen, sie müssen Geräte desinfizieren.
  3. Check-in-Zeit, um Probleme in einem frühen Stadium zu identifizieren.
  4. Trinken Sie sauberes und gekochtes Trinkwasser, waschen Sie Gemüse und Obst gründlich.
  5. Wenn eine Frau Geschlechtsverkehr hat, muss sie Vertrauen in ihren Partner haben oder darauf bestehen, ein Kondom zu benutzen.
  6. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Essen und nach dem Besuch der Straße mit Wasser und Seife.
  7. Gib schlechte Angewohnheiten auf - Alkohol, Rauchen.
  8. Ausschließen von der Diät von Halbfertigprodukten, fetthaltigen Lebensmitteln, Saucen.
  9. Verbringe mehr Zeit im Freien.
  10. Übung (in Maßen).

Als vorbeugende Maßnahmen empfehlen die Ärzte den Verzehr von Lebensmitteln, die gut für die Leber sind. Wir sprechen über Sanddorn, Wildrose, Pistazien, Weizen, Fisch, Knoblauch. Um Hepatitis zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig gegen sie zu impfen.

Um eine Cholestase zu vermeiden, sollten Sie die Verwendung von neutralen Fetten einschränken - nicht mehr als 40 Gramm pro Tag. Auch in der Diät müssen Sie Margarine und pflanzliche Fette mit Triglyceriden einschließen. Fleisch und Fisch werden am besten gekocht und immer warm verzehrt.

Fazit

Also, in der Gegenwart von Schmerzen in der rechten Seite, ist es sinnvoll, den Grund zu verstehen. Vielleicht gibt es Probleme mit der Gallenblase, Magen, Bauchspeicheldrüse oder Leber. Nur ein Spezialist kann richtig diagnostizieren.

Wenn das Unbehagen schwer ist oder ständig schmerzt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Sonst werden die Probleme nur noch schlimmer werden.

Auswirkungen von Lebererkrankungen auf Schwangerschaft und Geburt

Auswirkungen von Lebererkrankungen auf Schwangerschaft und Geburt

In Verbindung stehende Artikel

Während der Schwangerschaft erleben Frauen oft die Schwere verschiedener Krankheiten. Lebererkrankungen haben auch einen großen Einfluss auf die Schwangerschaft. Sie können die Zukunft des Kindes und allgemein den Zustand der werdenden Mutter wesentlich beeinflussen. Daher ist die Vorbeugung und Behandlung solcher Krankheiten eine Sache, die sorgfältig geprüft werden muss.

Intrahepatische Cholestase

Die Folge dieses Problems bei Schwangeren ist die Ansammlung von Gallenelementen im Blut. Der Grund dafür - die Abweichungen in den Prozessen der Produktion von Galle. Das Hauptsymptom, das bei einer solchen Krankheit auftritt, ist übermäßiger Juckreiz der Haut. Sie können auch den gelblichen Farbton der Augenproteine ​​bemerken.

Der Grund für die Manifestation solcher Probleme im Verlauf der Schwangerschaft sind oft hormonelle Anomalien, seltener - genetische Ursachen.

Cholestase kann auch das ungeborene Kind betreffen - mehr als die Hälfte der Frauen mit solchen hormonellen Anomalien gebären ein Frühchen. Ein sehr geringer Prozentsatz ist Totgeburten (1% -2%).

Um solche negativen Phänomene zu vermeiden, ist es wichtig, eine Vordiagnose durchzuführen und sich einer Behandlung zu unterziehen. Bei bestätigter Cholestase sollte eine Schonkost eingehalten werden, in diesem Fall ist die Tabelle 5 gut geeignet.Allgemeine Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung der Cholestase werden unter strenger Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt. Nach einer genauen Untersuchung können Medikamente vom Arzt verschrieben werden, um die Gallenproduktion zu normalisieren, aber sie werden dem Patienten mit äußerster Vorsicht verschrieben.

Hepatitis bei schwangeren Frauen

Dies ist eine Viruserkrankung, sie hat wiederum die drei häufigsten Formen - A, B und C. Die Probleme sind hier etwas komplizierter, weil viele Patienten überhaupt keine Symptome haben und einige bis zum Alter mit Hepatitis infiziert sind.

Die Ursache der Manifestation von Hepatitis A ist die Aufnahme von infizierten Lebensmitteln und Flüssigkeiten.

In der Regel erfolgt die Infektion mit Hepatitis B und C von Mensch zu Mensch durch Geschlechtsverkehr, die Verwendung einer Nadel durch Drogenabhängige oder das Eindringen von Blut einer infizierten Person in eine offene Wunde einer anderen Person.

Impfung kann die beste Methode sein, um die akuteste Art von Hepatitis (A) zu verhindern. Aber alle Nuancen der Auswirkungen des Impfstoffs auf den Zustand schwangerer Frauen sind nicht vollständig untersucht.

Die anderen beiden Formen der Krankheit können mit antiviralen Komponenten der verschriebenen Medikamente behandelt werden. Verbesserung wird beobachtet, wenn die richtige Diät, diätetische Komplexe, wie Tabelle Nr. 5 und andere gebaut werden, deren Wahrnehmung nicht in der Lage ist, den Fötus und die Mutter des Kindes zu schädigen.

Andere Krankheiten

Bei Schwangeren gibt es zwei kompliziertere Lebererkrankungen - das HELP-Syndrom und die akute Fettleberdystrophie. Sie sind ziemlich selten - die erste kommt nur bei 1% aller werdenden Mütter vor, die zweite und noch weniger. Sie sollte sofort einer gründlichen Diagnose unterzogen werden, wenn sich die Hauptsymptome dieser Abweichungen manifestieren: Übelkeit, allgemeines Unwohlsein und Erbrechen, unverständliche Bauchschmerzen.

Bei Fettdystrophie können Bluttransfusionen bei einer Schwangeren helfen. Und das Baby sollte so früh wie möglich geboren werden - denn Komplikationen können sich verschlimmern. Gleiches gilt für das HELP-Syndrom. Nach der Geburt verbessert sich der Zustand des Patienten signifikant.

Auswirkungen von Lebererkrankungen auf Schwangerschaft und Geburt

Wir bieten Ihnen an, den Artikel zum Thema "Der Einfluss von Lebererkrankungen auf Schwangerschaft und Geburt" auf unserer Website zur Behandlung der Leber zu lesen.

In diesem Artikel werde ich versuchen, detailliert über die häufigsten Lebererkrankungen während der Schwangerschaft, ihre Symptome, die Auswirkungen auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Kindes, sowie Methoden der Behandlung und Prävention ihres Auftretens zu erzählen.

Intrahepatische Cholestase von Schwangeren

Bei der Schwangerschafts-intrahepatischen Cholestase (VHB) handelt es sich um eine schwangerschaftsbedingte Lebererkrankung, die durch eine gestörte Produktion und den Gallenfluss gekennzeichnet ist (eine Substanz, die von der Leber produziert wird und an der Verdauung und Absorption von Fett beteiligt ist). Diese Störungen führen zur Ansammlung von Gallensäuren (Bestandteile der Galle) im Blut der Mutter, wodurch sie ein Symptom wie starken Juckreiz der Haut entwickelt. Im Durchschnitt leiden etwa 1% der schwangeren Frauen an CVH.

Die Gründe für das Auftreten von VH sind nicht gut untersucht, aber die Ärzte sind sich einig, dass die hormonellen Schwankungen und die Vererbung die Hauptursachen sind (bei fast der Hälfte der Frauen, die VHB erlebt haben, wird die Familienanamnese durch verschiedene Lebererkrankungen verschlimmert). Es wurde auch festgestellt, dass VHB häufiger bei Frauen auftritt, die eine Mehrlingsschwangerschaft tragen.

Krankheitssymptome treten meist erst im zweiten oder dritten Trimenon der Schwangerschaft auf. Die häufigsten Symptome sind:

  • juckende Haut - am häufigsten auf den Handflächen und den Fußsohlen, aber viele Frauen fühlen Juckreiz am ganzen Körper. Sehr oft wird der Juckreiz im Laufe der Zeit immer stärker, was zu Schlafstörungen führt und eine Frau bei ihren täglichen Aktivitäten beeinträchtigt;
  • Vergilbung der Augen- und Hautweiß (Gelbsucht) manifestiert sich bei 10 bis 20% der Frauen mit BSH. Gelbsucht entsteht durch eine Erhöhung der Bilirubinmenge (eine Chemikalie im Blut) infolge einer Lebererkrankung und einer Abnahme des Gallenflusses.

VHB kann einer schwangeren Frau viele Unannehmlichkeiten bereiten. Es kann auch einem Kind schaden. Etwa 60% der Frauen mit vhb haben vorzeitige Wehen. Bei Frühgeborenen besteht ein erhöhtes Risiko für gesundheitliche Probleme in der Neugeborenenphase (bis hin zu Behinderung und Tod). Die WM erhöht auch das Totgeburtrisiko (in 1 - 2% der Fälle). Um diese möglichen Probleme zu vermeiden, ist es sehr wichtig, die Cholestase rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln.

Wie wird Cholestase diagnostiziert, wenn das Hauptsymptom Juckreiz bei gesunden Schwangeren durchaus üblich ist? In der Tat ist juckende Haut nicht immer harmlos, und es gibt eine Reihe von Hauterkrankungen, die Juckreiz verursachen können. Die meisten von ihnen schaden jedoch Mutter und Kind nicht. Bestimmen Sie, ob VHB Juckreiz den normalen biochemischen Bluttest zu helfen, die die Ebene von verschiedenen Chemikalien im Blut misst, die zeigen, wie gut die Leber eine Frau ist, und welche Menge an Gallensäuren im Blut.

Wenn eine Frau Diagnose bestätigt wird „intrahepatische Cholestase,“ dann ist es höchstwahrscheinlich auf eine medikamentöse Therapie „Ursofalk“ (Ursodeoxycholsäure) zugeordnet wird. Dieses Medikament lindert Juckreiz, hilft bei der Korrektur von Leberfunktionsstörungen und kann Totgeburten verhindern.

Während die Mutter sich in Behandlung befindet, werden die Ärzte den Zustand des Kindes (Ultraschall- und Herzfrequenzüberwachung) sorgfältig überwachen, um das Auftreten von Problemen mit seinem Zustand sofort zu erkennen, wenn sie plötzlich auftreten. Wenn dies geschieht, muss die Frau vorzeitig zur Welt kommen, um das Risiko der Geburt eines toten Kindes zu verringern.

Der Arzt kann der Frau auch eine Amniozentese geben, wenn die Schwangerschaft 36 Wochen dauert, um sicherzustellen, dass seine Lungen reif für das Leben außerhalb der Gebärmutter sind. Wenn die Lungen des Babys reif genug sind, um dem Baby zu erlauben, selbstständig zu atmen, kann eine Frau empfohlen werden, die Wehen nach 36-38 Wochen einzuleiten.

VHB-Symptome verschwinden normalerweise ungefähr 2 Tage nach der Geburt von selbst. Bei 60-70% der betroffenen Frauen entwickelt sich die Cholestase der Schwangeren jedoch in einer nachfolgenden Schwangerschaft wieder.

Hepatitis A, B und C

Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die normalerweise durch ein Virus verursacht wird. Die häufigsten sind Hepatitis A, B und C.

Einige infizierte Personen haben überhaupt keine Symptome. Die häufigsten Symptome sind jedoch:

  • Gelbsucht;
  • Müdigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Unbehagen im Abdomen, im oberen Teil, im Bereich der Leber;
  • leichtes Fieber.

Bei einigen Menschen, die Hepatitis B oder C hatten, bleibt das Virus bis zum Lebensende im Körper. In diesem Fall wird Hepatitis als chronisch bezeichnet. Menschen mit chronischer Hepatitis haben ein erhöhtes Risiko für schwere Lebererkrankungen und Leberkrebs. 10-15% der Menschen mit Hepatitis B und mindestens 50% der Menschen mit Hepatitis C entwickeln chronische Infektionen.

Hepatitis A wird normalerweise durch kontaminierte Nahrung und Wasser verbreitet. Hepatitis B und C werden als Folge des Kontakts mit dem Blut und anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen. Dies kann durch die Nadel-Sharing auftritt (oft so infizierten Drogenabhängige) und an Sex mit einer infizierten Person (Hepatitis C, obwohl selten durch sexuellen Kontakt übertragen).

Der beste Schutz gegen Hepatitis A und B ist die Impfung. Die Sicherheit von Hepatitis-A-Impfstoff wurde bei Schwangeren nicht gründlich untersucht, enthält aber ein inaktiviertes Virus, daher ist es kaum eine Gefahr. Hepatitis-B-Impfstoff gilt als sicher während der Schwangerschaft, aber es ist am besten, vor der Schwangerschaft geimpft zu werden. Was den Hepatitis-C-Impfstoff betrifft, existiert er nicht. Frauen können sich jedoch vor Hepatitis B und C schützen, indem sie Safer Sex praktizieren, das Injizieren von Drogen vermeiden und keine persönlichen Hygieneartikel mit Blut teilen (Rasierer, Zahnbürsten, elektrische Epilatoren).

Leider gibt es keine Heilung für akute (kürzlich erworbene) Hepatitis-Infektion. Es gibt Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis B und C, aber sie werden in der Regel nicht während der Schwangerschaft empfohlen.

Es gibt eine Reihe von antiviralen Medikamenten, die verwendet werden können, um Hepatitis B zu behandeln - ist der Nukleosidanaloga (Adefovir, Lamivudin) und Zubereitungen von alpha-Interferon (IFN). Über die Sicherheit dieser Medikamente während der Schwangerschaft ist jedoch wenig bekannt. Manche vermuten, dass sie das Risiko von Geburtsfehlern und Fehlgeburten erhöhen. Diese Medikamente werden auch nicht während des Stillens empfohlen.

Chronische Hepatitis C kann mit einer Kombination aus zwei antiviralen Medikamenten (Ribavirin und pegyliertes Interferon alfa-2a) behandelt werden. Diese Medikamente haben nachweislich Geburtsfehler und Fehlgeburten verursacht. Frauen sollten eine Schwangerschaft während ihrer Aufnahme und für sechs Monate nach Abschluss der Behandlung vermeiden. Sie sollten auch nicht während des Stillens verwendet werden.

Was ist gefährlich für Hepatitis während der Schwangerschaft? Hepatitis A stellt normalerweise keine Gefahr für das Baby dar, und es wird selten während der Geburt von der Mutter auf das Baby übertragen. Hepatitis C wird bei der Geburt in nur 4% der Fälle auf das Kind übertragen.

Die größte Gefahr während der Schwangerschaft ist Hepatitis B. Frauen, die Träger des Virus sind (akute oder chronische Infektion), können diese während der Geburt an ihre Kinder weitergeben. In den meisten Fällen reicht das Risiko von 10 bis 20%, obwohl es höher sein kann, wenn eine Frau einen hohen Virusspiegel im Körper hat. Säuglinge, die bei der Geburt infiziert werden, entwickeln normalerweise eine chronische Hepatitis-Infektion, und sie haben ein hohes Risiko, eine ernsthafte Lebererkrankung und Leberkrebs zu entwickeln.

Um zu verhindern, dass Hepatitis B ein Kind infiziert, wird empfohlen, dass alle Schwangeren auf Hepatitis B untersucht werden, indem sie einen Bluttest machen. Wenn ein Bluttest zeigt, dass eine Frau eine akute oder chronische Hepatitis B hat, sollte ihr Kind innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt einen Hepatitis-B-Impfstoff und ein Immunglobulin (das Antikörper gegen Hepatitis enthält) erhalten. Dieses Verfahren verhindert die Entwicklung einer Infektion in mehr als 90% der Fälle. Das Kind sollte während der ersten 6 Lebensmonate noch zwei weitere Impfdosen erhalten.

Selbst wenn die Mutter gesund ist, empfiehlt das Gesundheitsministerium, alle Neugeborenen vor dem Verlassen des Krankenhauses (während der ersten 2-4 Tage des Lebens) gegen Hepatitis B zu impfen, und dann zweimal - 1-3 Monate und 6-18 Monate.

HELLP-Syndrom

Von HELLP-Syndrom (HELP-Syndrom) - eine gefährliche Komplikation der Schwangerschaft, die etwa 1% der schwangeren Frauen betroffen sind und durch Leberprobleme und Anomalien im Blut Indikatoren gekennzeichnet.

HELLP bezieht sich auf Hämolyse (der Abbau von roten Blutkörperchen), eine Erhöhung der Leberenzymaktivität und eine Abnahme der Thrombozytenzahl. Dies ist eine Form schwerer Präeklampsie während der Schwangerschaft. Das HELP-Syndrom tritt bei etwa 10% der durch schwere Präeklampsie komplizierten Schwangerschaften auf.

Die Symptome des HELP-Syndroms treten gewöhnlich im dritten Trimester der Schwangerschaft auf, obwohl sie früher beginnen können. Die Symptome können auch innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Geburt auftreten. Eine schwangere Frau sollte ihren Arzt kontaktieren, wenn sie Folgendes erlebt:

  • Schmerzen im Magen oder oberen rechten Bauch;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen, besonders schwer.

Das HELP-Syndrom wird diagnostiziert, indem ein Bluttest durchgeführt wird, der die Konzentration von Blutplättchen, roten Blutkörperchen und verschiedenen Chemikalien bestimmt, die zeigen, wie gut die Leber einer Frau funktioniert.

Wenn das HALP-Syndrom nicht rechtzeitig beginnt zu heilen, kann es zu ernsthaften Komplikationen kommen. Bei der Mutter kann es zu Schäden (bis zu einem Bruch) der Leber, Nierenversagen, Blutungen, Schlaganfall und sogar zum Tod führen. Wenn eine Mutter ernsthafte Komplikationen hat, kann auch das Leben ihres Babys gefährdet sein. Das HELP-Syndrom erhöht das Risiko einer Plazentalösung, die das Leben des Babys und seiner Mutter gefährden kann und die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt erhöht.

Die Behandlung des HELP-Syndroms ist die Verwendung von Medikamenten zur Stabilisierung und Aufrechterhaltung des Blutdrucks und zur Vorbeugung von Krampfanfällen und manchmal bei der Transfusion von Blutplättchen. Frauen, die ein HALP-Syndrom entwickeln, benötigen fast immer eine Notfallversorgung, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Wenn eine Frau weniger als die 34. Schwangerschaftswoche ist, kann die Geburt für 48 Stunden verschoben werden, um ihr Kortikosteroide zu verabreichen - Medikamente, die helfen, die Reifung der Lungen des Fötus zu beschleunigen und Komplikationen seiner Frühgeburt vorzubeugen.

In den meisten Fällen verschwindet das HELP-Syndrom innerhalb einer Woche nach der Entbindung. Die Wahrscheinlichkeit eines Wiederauftretens dieser Komplikation bei nachfolgenden Schwangerschaften beträgt etwa 5%.

Akute Fettleber-Dystrophie (ORD)

Übergewicht der Leber oder akute Fettleber während der Schwangerschaft ist eine seltene, aber sehr lebensbedrohliche Komplikation der Schwangerschaft. Etwa 1 von 10.000 schwangeren Frauen leiden an dieser Krankheit, die durch eine Zunahme des Fettes in den Leberzellen gekennzeichnet ist.

Die Hauptursache dieser Krankheit wird als ein genetischer Faktor angesehen. Studien haben gezeigt, dass 16% der Frauen mit dieser Krankheit Kinder mit genetisch bedingten Erbkrankheiten (insbesondere mit Defekten in der Oxidation von Fettsäuren) hatten. Kinder mit solchen Störungen können lebensbedrohliche Lebererkrankungen, Herzprobleme und neuromuskuläre Probleme entwickeln. Diese Daten legen nahe, dass alle Babys, die von Frauen mit ORD geboren wurden, auf das Vorhandensein von Fettsäureoxidationsdefekten untersucht werden sollten, damit sie rechtzeitig behandelt werden können.

Die Symptome dieser Krankheit beginnen gewöhnlich im dritten Trimester der Schwangerschaft und können dem HELLP-Syndrom ähneln:

  • anhaltende Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Magen oder oberen rechten Bauch;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Gelbsucht;
  • Kopfschmerzen.

Ohne rechtzeitige Behandlung kann GPP zu Koma, Insuffizienz vieler innerer Organe und sogar zum Tod von Mutter und Kind führen.

OCDP kann mit einem Bluttest diagnostiziert werden, der eine Reihe von Faktoren im Zusammenhang mit der Leber- und Nierenfunktion misst.

Die Mutter kann eine Bluttransfusion benötigen, um ihren Zustand zu stabilisieren. Das Kind sollte so schnell wie möglich geboren werden, um ernsthafte Komplikationen zu vermeiden.

Die meisten Frauen beginnen schon wenige Tage nach der Geburt Verbesserungen zu erleben. Frauen, die Träger des für Fettoxidationsdefekte verantwortlichen Gens sind (einschließlich Frauen, die ein Kind mit solchen Defekten haben), haben jedoch ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit bei nachfolgenden Schwangerschaften.

PASS TEST (8 Fragen):

Wie sehr bist du eifersüchtig? (ein anderer Test!)

Es ist wahr, es ist erwähnenswert, dass es neben der spirituellen Seite in dieser Zeit auch einen physiologischen Aspekt gibt. Der Körper einer Frau während der Schwangerschaft trägt eine große Last. Darüber hinaus betrifft es alle Organe und Systeme. Während dieser Zeit können alle latenten chronischen Krankheiten "gestartet" werden, alle anderen viralen und infektiösen Krankheiten können leicht "klammern", alle inneren Organe und Systeme können gefühlt werden.

Ursachen von Exazerbationen von Lebererkrankungen bei Schwangeren

Das Hauptorgan, das während der Schwangerschaft leidet, ist die Leber. In der Regel ist die Leberfunktion beeinträchtigt, obwohl die Größe dieses Organs, die Struktur, die Blutversorgung und die Grenzen in Übereinstimmung mit den Normen unverändert bleiben.

Dieser Prozess ist angesichts der neuen Position des weiblichen Körpers ganz natürlich. Während der Schwangerschaft beginnt die Leber eine große Belastung zu erleiden, weil sie die Abfallprodukte des Fötus reinigen, alle Ressourcen aktivieren, alle metabolischen Prozesse verbessern muss. Und am Ende des ersten Trimesters steigt der Hormonspiegel so stark an, dass die Leber kaum in der Lage ist, sie zu inaktivieren und zu metabolisieren.

Im normalen Verlauf der Schwangerschaft ist der Stoffwechsel fast nicht gestört. Aber unter dem Einfluss von Toxikose oder mit Lebererkrankungen, die bereits bei einer Frau vorhanden sind, gehen die Ressourcen dieses Organs schnell aus. Dies führt zu verschiedenen Problemen und Komplikationen.

Brauchen Sie einen Krankenhausaufenthalt von schwangeren Frauen mit Lebererkrankungen?

Laut Statistik etwa zwei vor drei Prozent der schwangeren Frauen. Sie werden notwendigerweise in spezialisierten medizinischen Einrichtungen berücksichtigt, wo sie unter strenger Aufsicht eines Gynäkologen stehen. Wenn Sie die professionelle Überwachung ablehnen, können Komplikationen wie Spättoxikose, fetale Hypertrophie und verschiedene Komplikationen während der Geburt nicht vermieden werden.

Bei verschiedenen Problemen mit der Leber ist es oft notwendig, eine schwangere Frau ins Krankenhaus zu bringen.

Es wird empfohlen (Hospitalisierung) hauptsächlich bis zur zwölften Schwangerschaftswoche, dies ist besonders wichtig, wenn gynäkologische Erkrankungen oder Pathologien zu akuten Lebererkrankungen hinzukommen.

Ein Krankenhausaufenthalt ist manchmal zwei bis drei Wochen vor der Geburt notwendig. Wenn eine schwere Lebererkrankung in den frühen Stadien festgestellt wird, wird eine Abtreibung empfohlen.

Symptome einer Lebererkrankung während der Schwangerschaft

Die am häufigsten unter den schwangeren Symptomen der Lebererkrankung ist Gelbsucht. Es kann aus verschiedenen Gründen auftreten: Botkin-Krankheit, nach der Schwangerschaft (Virushepatitis), Spättoxikose mit Lebersyndrom, Cholelithiasis und andere.

Virale Hepatitis

Virale Hepatitis A während der Schwangerschaft stellt kein besonderes Infektionsrisiko für den Fötus und das Neugeborene dar. Eine Infektion mit dieser Art von Virus tritt in der Regel nicht auf.

Der Verlauf der Virushepatitis B ist in der Schwangerschaft viel schwieriger als ohne. Bei dieser Art von Hepatitis bleibt die Gelbsucht lange erhalten, alle Vergiftungserscheinungen des Körpers treten auf, der Infektionsgrad des Kindes steigt auf das Maximum.

Wenn ein Arzt vermutet

bei einer schwangeren Frau wird sie zu einem Bluttest geschickt, um die der Krankheit entsprechenden Antigene und Antikörper zu bestimmen. Wenn Sie diese Daten korrekt ermitteln und das Ausmaß der Gefahr einschätzen, wird es einfacher, Taktiken zu erstellen und das Ergebnis einer Schwangerschaft vorherzusagen.

Um eine chronische Hepatitis-B-Infektion beim Neugeborenen zu vermeiden, wird er unmittelbar nach der Geburt geimpft.

Schwangere Frauen mit akuter Hepatitis sollen in der Geburtsklinik der Klinik für Infektionskrankheiten stationär aufgenommen werden.

Die Behandlung besteht in der Einhaltung der Bettruhe und Diät, in der medikamentösen Therapie und in speziellen, vom Arzt verordneten Schwangerschaftsmanagementtaktiken. Dies berücksichtigt notwendigerweise die Schwere der Krankheit, das Stadium des Kurses, die Situation von der geburtshilflichen Seite.

Wenn Hepatitis bei einer schwangeren Frau im akuten Stadium auftritt, ist es empfehlenswert, auf natürliche Weise zu gebären, aber wenn es spezielle geburtshilfliche Situationen gibt, wird ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis während der Schwangerschaft kann in zwei Formen auftreten: aggressiv und anhaltend. Die Art der chronischen Hepatitis während der Schwangerschaft kann auch unterschiedlich sein: virale, alkoholische, Autoimmun, Drogen. Aber in der Regel beginnt diese Form der Hepatitis nach vorheriger Hepatitis B,

Die Exazerbation beginnt in der Regel im ersten Trimester, die Verbesserung geschieht ungefähr auf der einundzwanzigsten Woche, da in dieser Periode das Niveau der Aktivität der Nebennierenrinde zunimmt.

Die persistierende chronische Hepatitis nimmt die scharfen Formen gewöhnlich nicht an, und während der Schwangerschaft verläuft sie verhältnismäßig leicht, ohne Folgen. Aber die aggressive Form verschlimmert den Allgemeinzustand der Frau erheblich, verletzt die grundlegenden Leberfunktionen.

Vor diesem Hintergrund kann sich Leberversagen entwickeln. Komplikationen können folgende sein: Präeklampsie, drohende Fehlgeburt, Plazentalösung (auch bei normaler Lage), Plazentainsuffizienz, Blutungen in der postpartalen Phase. In dieser Form der Hepatitis wird Abtreibung am häufigsten empfohlen.

Infektion des Kindes mit chronischer Hepatitis der Mutter kann nur während der Geburt auftreten. Auch beim Stillen ist das Infektionsrisiko auf Null reduziert.

Gallenstein-Krankheit

Diese Krankheit hat ihre Haupteigenschaft - die Bildung von Steinen in der Leber, der Harnblase und allen Gallengängen. Während der Schwangerschaft ist bekannt, dass neurohormonelle Veränderungen im Körper einer Frau auftreten. Sie sind die "Gefährten" der Bildung dieser Steine. Fast in fünfzig Prozent aller Schwangerschaftsfälle, bereits im ersten Trimester, erleben Frauen eine vorher versteckte Gallensteinerkrankung.

Die Diagnose dieser Krankheit während der Schwangerschaft erfolgt durch Ultraschall. Und die Behandlung zielt darauf ab, den Entzündungsprozess zu reduzieren, den Abfluss der Galle zu verbessern und die Funktion der betroffenen Organe zu normalisieren.

Schwangerschaft mit Gallensteinkrankheit wird beibehalten, und die Lieferung erfolgt auf natürliche Weise. Und wenn eine Frau einen großen Stein zum Entfernen findet, wird die Operation nach der Geburt durchgeführt.

Cholecystitis

Diese Krankheit ist im Wesentlichen Entzündung der Gallenblase, die als eine Komplikation der Gallensteinkrankheit fortschreitet und sich entwickelt. Meistens ist der Kanalstein verstopft.

Komplikationen können schwerwiegender sein, zum Beispiel Peritonitis mit Perforation der Gallenblase, eitriger Fokus in der Gallenblase, mechanische Gelbsucht, reaktive Hepatitis, Leberabszess und so weiter.

Chronische Schwangerschaft

manifestierte hauptsächlich Schmerzen im rechten Hypochondrium. Manchmal ist dieser Schmerz von Übelkeit und Erbrechen begleitet.

Diagnostiziert während der Schwangerschaft, Cholezystitis mit Ultraschall und Laparoskopie.

In der Regel wird die schwangere Frau nach der Diagnose in ein chirurgisches Krankenhaus eingewiesen, wo eine Entscheidung über die chirurgische Behandlung getroffen wird, um die Schwangerschaft zu erhalten und zu verlängern.

Chronische Cholezystitis kann Schwangerschaft und Fötus schädigen. Präeklampsie, Frühgeburt, Schwangerschaftsabbruch, cholestatische Hepatose, Pankreatitis - das sind die Hauptkomplikationen, die chronische Cholezystitis verursachen kann.

Die Behandlung kann auch mit Medikamenten erfolgen. Wenden Sie in diesem Fall choleretische Produkte pflanzlichen Ursprungs, einhüllende Medikamente, Vitamine und Medikamente an, die die Arbeit des Darms normalisieren. Und um Schmerzen zu lindern, werden Spasmolytika und Schmerzmittel verschrieben.

Wenn eine antimikrobielle Behandlung notwendig ist, werden antibakterielle Medikamente aus einer Reihe von Penicillinen im ersten Trimester der Schwangerschaft und aus einer Anzahl von Cephalosporinen im zweiten und dritten Trimester verwendet.

Geburt in diesem Fall wird natürlich vorgehen.

Intrahepatische Cholestase von Schwangeren

Diese Erkrankung tritt nur während der Schwangerschaft auf, da die Leber von einem hohen Anteil an weiblichen Hormonen betroffen ist, die den Prozess der Gallenbildung stimulieren und den Prozess der Gallensekretion unterdrücken.

In der Regel gehört diese Krankheit zu genetischen Defekten im Stoffwechsel der Hormone des Fortpflanzungssystems. Daher manifestiert es sich nur während der Schwangerschaft. Die Cholestase wird über erbliche Wege übertragen und tritt in etwa einem Fall von fünfhundert Schwangerschaften auf.

Die Prognose für die Schwangerschaft selbst ist immer günstig. Die Cholestase wird mit Medikamenten behandelt, die die Entwicklung des Fötus und der Wehen nicht beeinträchtigen.

Leberzirrhose

Zirrhose verschlimmert die Schwangerschaft, weil es ein irreversibler, chronischer Prozess ist, und die Krankheit kann durch den Ausgang der Schwangerschaft negativ beeinflusst werden.

Die Geburt kann mit schweren Blutungen einhergehen, daher wird dringend empfohlen, eine Schwangerschaft mit Zirrhose zu unterbrechen. Geburt in dieser Position ist im Allgemeinen kontraindiziert.

Cholestatische Hepatose

Die Schwangerschaft wird auch bei der cholestatischen Hepatose aktiviert. Die Krankheit ist ernst, die Möglichkeit ihres Auftretens besteht in jedem Stadium der Schwangerschaft, aber in der Regel tritt sie im dritten Trimester auf.

Bei einer cholestatischen Hepatose ist das Risiko einer postpartalen Blutung zu hoch. Ikterus dauert etwa zwei bis drei Wochen nach der Geburt, und während der Schwangerschaft kann ein starker Juckreiz auftreten.

In extremen Fällen, wenn die cholestatische Hepatose die höchste Komplexität erreicht, wird die Schwangerschaft unterbrochen.

Obligatorische Beendigung der Schwangerschaft tritt auf, wenn die schwerste Pathologie der Leber auftritt - Fetthepatose bei Schwangeren.

Die Leber ist das wichtigste biochemische Labor unseres Körpers, in dem die wichtigsten Prozesse der Synthese, Zerstörung und Neutralisation verschiedener Substanzen stattfinden. Schwangerschaft ist definiert als der besondere physiologische Zustand einer Frau. Trotz der Tatsache, dass die Belastung der Leber während dieser Periode viele Male zunimmt, beeinträchtigt die Schwangerschaft meistens nicht ihre Funktion. Erfahren Sie mehr in dem Artikel über "Erkrankungen der Leber während der Schwangerschaft."

Frühe Toxikose ist charakteristisch für die ersten zwei oder drei Monate der Schwangerschaft. Verwechseln Sie es nicht mit den Beschwerden, die fast alle Frauen haben, die Babys erwarten. Gewöhnlich erklären sie sich Übelkeit, manchmal Erbrechen am Morgen, aber beeinflussen nicht den allgemeinen Zustand der schwangeren Frau und erfordern keine spezielle Behandlung. Diese frühe Toxikose unterscheidet sich von Beschwerden darin, dass das Erbrechen mehrmals täglich wiederholt wird. Experten nennen es das unbeugsame Erbrechen von schwangeren Frauen. Es wird begleitet von einer starken Vergiftung des Körpers, vor allem der Leber ist betroffen. Schwäche entwickelt sich, der Puls beschleunigt sich, die Körpertemperatur steigt, die Haut wird trocken. Zukünftige Mutter verliert an Gewicht. Erforderliche medizinische Intervention.

Gestose (Spättoxikose)

Dieser Zustand ist charakteristisch für das letzte Schwangerschaftstrimester. Er hat mehrere Stadien: Wenn die Krankheit fortschreitet, geht man in ein anderes über. In der ersten Phase wird die zukünftige Mutter Ödeme an den Beinen, Armen und später im Gesicht haben. In der Regel wird ihr eine Diät verordnet, in der empfohlen wird, nicht scharf und salzig zu essen, weniger zu trinken und von Zeit zu Zeit Fastenzeiten zu vereinbaren. Im zweiten Stadium der Präeklampsie (Nephropathie) steigt der Blutdruck vor dem Hintergrund von Ödemen und Protein im Urin. Aber selbst wenn sich die werdende Mutter wohl fühlt, ist ein Krankenhausaufenthalt empfehlenswert Nephropathie kann schnell und unmerklich in Präeklampsie, die wiederum mit Eklampsie - die letzte Stufe der Präeklampsie, wenn eine Frau das Bewusstsein verliert, und sie beginnt zu Anfällen droht. Was ist die Ursache für Präeklampsie und Eklampsie ist nicht genau verstanden. In der Regel entwickelt sich die Präeklampsie nach 30 Schwangerschaftswochen. Späte Toxikose betrifft viele Organe, einschließlich der Leber.

Risikogruppe

  • Alter (über 35 Jahre);
  • wenn die Familie Fälle von Präeklampsie hatte;
  • Nierenerkrankung, Diabetes, Lupus;
  • Mehrlingsschwangerschaft;
  • hoher Blutdruck vor der Schwangerschaft;
  • Übergewicht.

Komplizierte Schwangerschaft

Es gibt eine Reihe von seltenen Komplikationen während der Schwangerschaft, die sich durch eine starke Abnahme der Leberfunktion manifestieren. Sie stellen eine echte Gefahr für die zukünftige Mutter und das Kind dar. Eine rechtzeitige Erkennung der Krankheit und ihrer Ursachen ist wichtig, um Fragen über die Taktik der Schwangerschaft zu entscheiden und das Ergebnis vorherzusagen.

Intrahepatische Cholestase von Schwangeren

Diese Krankheit tritt selten auf und ist ausschließlich mit einer Schwangerschaft verbunden. Es wird durch die Einwirkung eines hohen Spiegels von weiblichen Sexualhormonen auf eine gesunde Leber einer schwangeren Frau verursacht, welche die Prozesse der Gallenbildung anregen und die Gallenausscheidung unterdrücken. Es gibt Hinweise darauf, dass Cholestase häufig bei Frauen auftritt, die vor der Schwangerschaft orale Kontrazeptiva eingenommen haben. Die Krankheit ist nicht erblich. Nur eine genetische Veranlagung für eine ungewöhnliche cholestatische Reaktion auf weibliche Sexualhormone wird übertragen. Intrahepatische Cholestase kann in jedem Stadium der Schwangerschaft krank sein, aber am häufigsten tritt sie im II. Trimenon auf. In der Regel verschwindet 1-3 Wochen nach der Geburt die Krankheit. Maßnahmen zur Prävention der intrahepatischen Cholestase von Schwangeren gibt es nicht.

Symptome

Das Hauptsymptom der Krankheit ist der Pruritus, an den später der Ikterus anknüpfen kann. In schwereren Fällen können Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen in der Oberbauchgegend, oft im rechten Hypochondrium, sowie Schwäche, Schläfrigkeit und Schlafstörungen eine Rolle spielen.

Wie wirkt sich dies auf die Schwangerschaft aus?

Mit dieser Pathologie erhöht sich das Risiko einer Frühgeburt. Säuglinge leiden oft unter Hypoxie unterschiedlicher Schwere. Die Krankheit beinhaltet die aktive Behandlung der Schwangerschaft, die in der medizinischen Behandlung, sorgfältige Überwachung des Zustandes des Fötus und, falls erforderlich, in der Frühgeburt durch Kaiserschnitt besteht.

Akute Fettleber von schwangeren Frauen

Ernsthaft, aber zum Glück, eine seltene Krankheit, die während der Schwangerschaft auftreten kann. Assoziiert mit genetischen Defekten im Stoffwechsel von Fettsäuren bei Mutter und Fötus. Die Erkrankung entwickelt sich gewöhnlich im II. Trimenon, in seltenen Fällen nach der Entbindung. Meistens wird diese Pathologie bei Nullipara, bei Mehrlingsschwangerschaften sowie bei Präeklampsie und Eklampsie beobachtet. Maßnahmen zur Prävention von akuter Fettleber gibt es nicht. Mit der Entwicklung der akuten Fettleber wird die Schwangerschaft in der Regel sofort durch Kaiserschnitt beendet. Rechtzeitige Lieferung rettet das Leben von Mutter und Kind.

Symptome

Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch, sowie allgemeine Schwäche. Das Fortschreiten des Leberversagens kann Gelbsucht, Blutungsstörungen, generalisierte Blutungen, Abnahme des Blutzuckers verursachen.

Virale Hepatitis

Diese Truppe umfasst Lebererkrankungen, die durch eine Virusinfektion verursacht werden. Es gibt Hepatitis A, B, C, D, E. Hepatitis E ist in Russland äußerst selten. Alle Hepatitis-Viren verursachen nach der Infektion eine akute Hepatitis, die oft asymptomatisch ist! Hepatitis A und E haben nur eine akute Form und enden meist in Genesung. Die Viren B, C und D verursachen chronische Leberschäden. In diesem Fall wird die akute Form der Krankheit chronisch. Sie können Hepatitis A und E durch Trinken von kontaminiertem Trinkwasser und Nahrungsmitteln sowie bei Nichteinhaltung von Hygiene- und Hygienestandards bekommen. Hepatitis B, C, D werden übertragen, indem kontaminiertes Dosenblut und dessen Produkte, Injektionen und während dentaler Operationen transfundiert werden. Eine Infektion mit Hepatitis B, C, D tritt auch beim Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner auf. Hepatitis B, C, D kann auf den Fötus übertragen werden.

Akute virale Hepatitis

In der Regel endet die scharfe Virushepatitis in der Genesung, in den seltenen Fällen - der Übergang in die langdauernde Form.

Symptome

Übelkeit, Erbrechen, Schweregefühl im Epigastrium, Fieber, Schwäche, Reizbarkeit, starker Juckreiz, dunkler Urin und gelbe Haut.

Auswirkungen auf Schwangerschaft und Geburt

Spontane Fehlgeburten und vorzeitige Wehen sind möglich. Während des Geburtsvorgangs und in der frühen postpartalen Phase steigt das Blutungsrisiko.

Auswirkungen auf das Kind

Viel hängt vom Gestationsalter ab, bei dem die Frau an Hepatitis erkrankt ist. Das Infektionsrisiko des Kindes steigt mit der Erkrankung im 3. Trimenon sowie bei Plazentaschäden. Hepatitis B, C oder D infiziert das Baby am häufigsten während der Geburt, wenn es in der Gebärmutter oder in den Schleimhäuten Risse hat. Die Vorbeugung der Hepatitis bei Neugeborenen erfolgt innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt mittels Immunisierung: Impfstoff und hyperimmunes Gammaglobulin.

Chronische Hepatitis

Bei Patienten mit chronischer Hepatitis beeinträchtigt die Schwangerschaft nicht den Krankheitsverlauf und stellt für die werdende Mutter kein Risiko dar. Während dieser Zeit ist die Krankheit am häufigsten durch geringe Aktivität und seltene Exazerbationen gekennzeichnet. Das Vorhandensein einer viralen Infektion der Hepatitis bei der werdenden Mutter hat keinen Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft und deren Verlauf. Chronische Hepatitis erhöht nicht das Risiko von Fehlgeburten und Totgeburten, noch verursacht es angeborene Missbildungen bei Säuglingen.

Hauptsymptome

Pruritus, vergrößerte Leber, vergrößerte Milz. Gelbsucht bei chronischer Hepatitis wird selten beobachtet - nur bei ausgeprägten Exazerbationen der Erkrankung.

Risiko der Infektion eines Kindes

Die Infektionsmechanismen des Säuglings mit chronischer Hepatitis sind die gleichen wie in der akuten Form der Krankheit. Eine Infektion kann hauptsächlich während des Geburtsvorgangs auftreten. In seltenen Fällen - in utero. Prävention der Infektion des Neugeborenen mit Hepatitis ist die Impfung in den ersten Stunden nach der Geburt.

Kann ich stillen?

Frauen mit chronischer Hepatitis A, B und C können stillen. Stillen erhöht nicht das Infektionsrisiko bei Neugeborenen. Aber es ist wichtig, die Integrität der Brustwarzen und Schleimhäute des Kindes Mund zu überwachen. In Gegenwart von Blutungsrissen in den Brustwarzen sollte eine Schädigung der Mundschleimhaut des Säuglings für eine gewisse Zeit aufgegeben werden. Jetzt wissen wir, was Lebererkrankungen während der Schwangerschaft sind.

Die Schwangerschaft ist die beste Zeit im Leben jeder Frau. Die Zeit ihres Frühlings und ihres Wohlstands, weil sie ein Wunder erwartet, wird ihre kleine Liebe geboren, wird stärker und wächst. Aber leider, obwohl es ein natürlicher Prozess ist, ist die Schwangerschaft auch eine starke Belastung für den weiblichen Körper und alle seine inneren Organe. Viele chronische und absolut plötzliche Erkrankungen der inneren Organe werden "gestartet". Die Leber wird in dieser Zeit zu einem der "beeinflussbarsten" Organe.

Natürlich, bei einer normalen schwangeren Frau, die Größe, Struktur und Grenzen der Leber, die Höhe der Blutversorgung sollte nicht ändern, aber dennoch, genau zu diesem Zeitpunkt kann ihre Funktion dramatisch beeinträchtigt werden. Der Prozess ist ganz natürlich, denn während der Schwangerschaft ist die Leber sehr stark belastet: Sie muss die Abfallprodukte des Fötus reinigen, die Ressourcen aktivieren, die Stoffwechselprozesse verbessern und seit dem Ende des ersten Trimesters werden die Hormone von der Leber metabolisiert und inaktiviert.

Wenn die Schwangerschaft jedoch normal verläuft, wird der Stoffwechsel nicht gestört. Aber bei Lebererkrankungen und mit Spättoxikose sind schwangere Frauen in Schwierigkeiten, weil die Ressourcen der Leber schnell austrocknen.

In der Regel leidet die Leber bei 2-3% der schwangeren Frauen: solche Frauen müssen unbedingt von einem Geburtshelfer / Gynäkologen genau beobachtet werden. Aber auch hier besteht die Gefahr: Wenn der Arzt unerfahren ist und Leberprobleme falsch beurteilt, kann er Komplikationen wie Spättoxikose, fetale Unterernährung, Komplikationen bei der Geburt nicht vermeiden.

Es ist möglich, dass, wenn Leberprobleme gefunden werden, eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden kann. In der Regel wird es in den frühen Stadien empfohlen - durchschnittlich bis zu 12 Wochen - für den Fall, dass sich eine Entzündung der Leber und der Gallenwege verschlimmert oder eine gynäkologische Pathologie zu einer bestehenden Lebererkrankung hinzukommt. Oder wenn sie keine genaue Diagnose stellen können. Krankenhausaufenthalt kann und 2-3 Wochen vor der Geburt. Wenn eine Frau eine schwere Lebererkrankung hat, wird die Schwangerschaft leider unterbrochen.

Eines der alarmierendsten und häufigsten Symptome von Lebererkrankungen während der Schwangerschaft ist Gelbsucht. Es kann sowohl häufige Ursachen als auch Faktoren im Zusammenhang mit Schwangerschaft verursachen. In der Hälfte der Fälle entwickelt sich Gelbsucht aufgrund von Botkin-Krankheit (Virushepatitis), in einem Viertel der Fälle aufgrund einer späten Toxikose mit Lebersyndrom und nur in 7% der Fälle durch Cholelithiasis.

Virale Hepatitis A bei schwangeren Frauen unterscheidet sich nicht wesentlich von viraler Hepatitis A bei nicht schwangeren Frauen. Der Fötus und das Neugeborene sind in der Regel nicht infiziert.

Virale Hepatitis B ist viel ernster.In dieser Krankheit gibt es eine lange Ikterus und Intoxikation des Körpers und ein hohes Risiko für eine Infektion des Babys.

Wenn biliäre Dyskinesie - während der Schwangerschaft ist kompliziert. Es gibt eine funktionelle Beeinträchtigung der Beweglichkeit der Gallenblase und der Gänge, aber dies hat keinen großen Einfluss auf die Schwangerschaft und deren Folgen.

Im zweiten Trimenon kommt es häufig zur Cholelithiasis - Cholelithiasis - Gallensteine ​​bilden sich in der Leber und im Gallensystem. Die Schwangerschaft wird nicht unterbrochen, die Behandlung wird durchgeführt, um den Entzündungsprozess in der Blase zu reduzieren und den Gallenfluss zu verbessern.

Eine andere häufige Erkrankung der Gallenblase ist chronische Cholezystitis. Es heißt Mikroorganismen, die Frau hat Schmerzen, Schwere im rechten Hypochondrium. In fast allen Fällen wird chronische Cholecystitis im dritten Trimester verschlimmert. Der große Nachteil ist, dass eine Frau schweres Unbehagen empfindet, aber Cholezystitis schadet dem Fötus nicht. Dies ist nur möglich, wenn während der Schwangerschaft keine akute Cholezystitis aufgetreten ist. Dann wird die Frau ins Krankenhaus eingeliefert und möglicherweise operiert.

Unterbrechen Sie nicht die Schwangerschaft und wenn die Frau Postcholezystektomiesyndrom entwickelt hat. Erscheint für den Fall, dass die Gallenblase entfernt wurde und Komplikationen aufgetreten sind. Wenn jedoch eine Frau oft an einer Exazerbation der Cholelithiasis, unaufhörlichen Leberkolik leidet, wird ihr empfohlen, die Schwangerschaft vor Beginn der Schwangerschaft zuzulassen oder sie in den frühen Stadien zu unterbrechen.

Die Schwangerschaft verschlimmert den chronischen irreversiblen Leberschaden - die Zirrhose wesentlich. Leider wirkt sich dies negativ auf das Ergebnis und den Verlauf aus. Die Geburt und die Zeit nach der Entbindung sind von schweren Blutungen begleitet, weshalb eine Schwangerschaft für Frauen mit dieser Krankheit einfach kontraindiziert ist.

Aktiviert die Schwangerschaft und eine weitere schwere Erkrankung - cholestatische Hepatose. Es kann tatsächlich zu jeder Zeit auftreten, aber am häufigsten im dritten Trimester. Hohes Risiko für schwere postpartale Blutungen. Die Gelbsucht vergeht ein bis drei Wochen nach der Geburt, aber während der Schwangerschaft kann sie sich als heftiges Jucken manifestieren. In extremen Fällen zwingt es zur Abtreibung, obwohl an sich eine cholestatische Hepatose kein Indiz für eine Abtreibung ist.

Es stimmt, wenn es sich nicht um eine Diagnose handelt - akute Fetthepatose bei Schwangeren. Mit dieser Pathologie wird ein dringender Schwangerschaftsabbruch gezeigt, denn dies ist die schwerste Pathologie der Leber.


Vorherige Artikel

Was ist Fibrose?

Weitere Artikel Über Leber

Zirrhose

Wie man Hafer zum Reinigen der Leber nimmt: die besten Rezepte

Hafer wird oft in traditionellen Medizinrezepten zur Behandlung von Erkrankungen der Organe des Verdauungssystems, einschließlich der Leber, verwendet.
Zirrhose

Welche Größen von Gallensteinen sind für die Operation notwendig?

Gallenstein-Krankheit ist eine Krankheit, die bei fast jedem fünften Patienten diagnostiziert wird. Mit dem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung um einige Prozent.