Methoden der antiviralen Therapie bei der Behandlung von Hepatitis C

Bei der Behandlung von chronischer Hepatitis C wird eine spezielle antivirale Therapie eingesetzt. Sein Zweck ist es, SVR zu erhalten - eine anhaltende virologische Reaktion bei Patienten, die in der langfristigen Abwesenheit von Anzeichen von Entzündungsprozessen in der Leber des Patienten mit einem nicht nachweisbaren Parameter Indikator für die Höhe dieses Virus in Blutproben ausgedrückt wird. Für einige Patienten ermöglicht eine solche Therapie, SVR für einen langfristigen Zeitraum zu erreichen, während andere eine langfristige Remission der Krankheit erreichen können.

Hinweise für die Therapie

Derzeit ist es unmöglich, das Risiko einer Progression einer Lebererkrankung für jeden Patienten genau vorherzusagen. Aus diesem Grund kann jeder Patient mit Virämie als potentieller Kandidat für eine antivirale Behandlung betrachtet werden.

Der Arzt kann auf der Grundlage verschiedener Faktoren über die Angemessenheit der antiviralen Therapie für chronische Hepatitis C entscheiden. Die Hauptkriterien, für die eine solche Therapie indiziert ist, sind:

  • Alter des Patienten ist mehr als 18 Jahre;
  • positive Indikatoren für Hepatitis-RNA im Blut;
  • chronische Hepatitis mit ausgeprägter Fibrose (nach den Ergebnissen der morphologischen Untersuchung);
  • kompensierter Leberschaden;
  • akzeptable Indikatoren für hämatologische Forschung und biochemische Parameter (Hämoglobin für Männer, Frauen, jeweils 13 und 12 g / dl, Kreatin weniger als 1,5 mg / dl, Neutrophile sind nicht weniger als 1500 pro 1 ml)
  • der Wunsch des Patienten, behandelt zu werden;
  • keine Kontraindikationen.

Eine solche Behandlung ist streng indiziert bei Patienten mit kompensierter Zirrhose oder überbrückender Fibrose (ohne Kontraindikationen). Und bei Patienten ohne oder mit minimaler Fibrose (mit METAVIR 0-1 und Ishak 0-1) kann diese Therapie aufgrund des geringen Risikos eines unerwünschten Ergebnisses für diesen Patienten verschoben werden.

Bei der endgültigen Entscheidung über eine antivirale Behandlung für einen bestimmten Patienten wird das mit der Therapie verbundene Risiko- und Nutzen-Risiko berücksichtigt.

Nur mit elterlicher Zustimmung können Maßnahmen einer solchen antiviralen Therapie für ein Kind über zwei Jahren eingeleitet werden.

Arten von Drogen

Für die antivirale Therapie wird eine Kombination von Interferonpräparaten mit Ribavirinpräparaten verwendet.

Die folgenden Interferone sind in unserem Land registriert:

  • Pegyliertes (lang wirkendes) Pegasys (Peg-IFN-alpha-2a) und Pegintron (Peg-IFN-alpha-2b).
  • Kurzer Wirkzyklus (IFN-alpha-2a oder alpha-2b).

Diese Medikamente können von verschiedenen Herstellern hergestellt werden.Unterschiedliche Ribavirine unter den Marken können in der Behandlung verwendet werden: Ribapeg, Rebetol, Ribamidil, etc. Die Schlüsselfaktoren für den Erfolg der Therapie bei Hepatitis C sind die optimale Wahl des Medikaments, seine Dosis und eine ausreichende Dauer des Kurses.

Behandlungsschema

Der Hauptzweck dieser Behandlung ist es, ein unerwünschtes Ergebnis für den Patienten in Form von Leberzirrhose oder hepatozellulärem Karzinom (Krebs) zu verhindern. Für die Behandlung von Patienten mit chronischer Hepatitis verwenden unterschiedliche Verhältnisse von Medikamenten.

Mit dem Pegintron + Ribavirin-Regime wird die Pegintron-Dosis aus dem Verhältnis von 1 kg Gewicht 1,5 μg pro Woche des Präparats berechnet.

Und die Dosis von Ribavirin in den folgenden Mengen (nach Patientengewicht):

  • 800 mg pro Tag. mit einem Gewicht von weniger als 65 kg;
  • 1000 mg pro Tag. bei 66-85 kg;
  • 1200 mg pro Tag. bei 86-105 kg;
  • 1400 mg pro Tag. über 106 kg

Mit der Pegasys + Ribavirin-Behandlung, ist die Dosis von Pegasys fixiert - 180 mcg pro Woche, die Menge von Ribavirin ist für das Gewicht von Patienten bis zu 75 kg - 1000 mg pro Tag und mit einem größeren Gewicht - 1200 mg pro Tag.

Seit 2011 werden auch Hepatitis-C-Virusproteaseinhibitoren in der Standardtherapie eingesetzt, die die Aktivität der proteinabbauenden Komponenten unterdrücken können. Sie verhindern auch die Bildung von Bindegewebe in der Leber. Dieses Behandlungsregime zeigt eine signifikante Steigerung der Wirksamkeit der Therapie und einen erhöhten Prozentsatz von geheilten Patienten, insbesondere mit einem Genotyp dieses Virus.

Bei Kindern über zwei Jahren wird eine Kombinationstherapie mit Standard-Interferon (Intron-A oder Roferon-A) durchgeführt. Pegylierte Arzneimittel mit längerer Wirkung können erst ab dem 18. Lebensjahr angewendet werden.

Standards

Angesichts der hohen Kosten von Medikamenten, bei der Behandlung von chronischer Hepatitis, gibt es mehrere Standards für den Kurs:

  • Höchst wirtschaftlich. Jedes injizierbare Interferon in einer Dosis von 3 Millionen IE (mindestens einen Tag später). Es wird in Verbindung mit jedem Ribavirin in einer Dosis von mindestens 800 mg pro Tag für Patienten mit einem Gewicht von bis zu 65 kg und 1000 mg für ein Gewicht von 65-85 kg sowie 1200 mg bei einem Gewicht von über 85 kg angewendet. In unserem Land wird hauptsächlich diese Kombinationstherapie für chronische Hepatitis C eingesetzt, obwohl ihre Wirksamkeit im Vergleich zur pegylierten Interferonbehandlung geringer ist.
  • Das goldene Mittel. Die tägliche Verabreichung von Interferon bei 6 Millionen IE bis zur Normalisierung der Indikatoren für ALT oder RNA des Hepatitis-C-Virus hört auf, im Blut bestimmt zu werden. Danach, innerhalb von 12 Wochen an einem Tag - 6 Millionen IE. Und dann einen Tag später, 3 Millionen IE dieses Medikaments bis zum Ende des Therapieverlaufs. Ribavirin wird in Standardanteilen entsprechend dem Gewicht des Patienten eingenommen.
  • VIP-Option. Für wohlhabende Menschen wird Peginteron (Pegintron) einmal wöchentlich verschrieben und Ribavirin wird nach Gewicht verschrieben.

Termine

Abhängig vom Genotyp des Virus gibt es unterschiedliche Behandlungszeiträume:

  • Für diejenigen, die 1 Virus-Genotyp identifiziert haben (50-75% der Patienten mit Hepatitis C), ist die Behandlungsdauer auf 48 Wochen erhöht, während Ribavirin in vollen Dosen, je nach Gewicht, verschrieben wird.
  • Bei Patienten mit 2 oder 3 Hepatitis-C-Genotypen wird nach 24 Wochen ein Behandlungszyklus verordnet. In diesem Fall wird Ribavirin bei 800 mg eingenommen, unabhängig vom Gewicht des Patienten.
  • Für Patienten mit 4 und 6 Genotypen (in unserem Land sind sehr selten), ist ein Kurs der Behandlung nach 48 Wochen vorgeschrieben.
  • Bei Patienten mit 6. Genotyp (selten für unser Land) wird der Therapieverlauf individuell gewählt.

Solche Begriffe und Behandlungsschema wird beibehalten, wenn die Ergebnisse der Kontrollintermediate erlauben.

Über die Qualität von Drogen

Bei der Herstellung von Interferon werden genetisch veränderte Stämme von E. coli verwendet, die es produzieren, aber nicht nur das gewünschte Protein wird in das Medium freigesetzt, sondern auch die Abfallprodukte dieses Mikroorganismus. Es ist der Reinigungsgrad des Medikaments, der manchmal seine Kosten ändert. Aus diesem Grund ist es besser, Interferone von namhaften Herstellern zu verwenden.

Statistiken unseres Landes zeigen, dass Roferon-A seit 1985, als Roferon-A als Standard in der Behandlung von rekombinantem IFN anerkannt wurde, 80% der Patienten, die es bei 3 Millionen IE drei Mal pro Woche erhielten, die Wirksamkeit der Behandlung nur 25% betrug.

Es gibt zwei Arten von Peginterferon auf der Welt: Pegintron (hergestellt von Schering Plough) und Pegasys (hergestellt von Hoffman La Roche). Seit 2013 haben wir auch ein pegyliertes Interferon russischen Ursprungs - Algeron. Es ist seinen ausländischen Gegenstücken nicht unterlegen, und der Preis ist bedeutend niedriger als sie.

Ribavirin, das unter verschiedenen Handelsnamen hergestellt wird: Kopegus, Rebetol, Ribamidil, Ribaleg, Ribamidil usw., unterscheidet sich praktisch nicht in der Effizienz. Alle seine Sorten werden aus der gleichen Art von Rohstoffen hergestellt, die von asiatischen pharmakologischen Unternehmen hergestellt werden. Es gibt nur Probleme mit der Menge in der Kapsel (Tablette) des Wirkstoffes selbst. Dies ist für die Behandlung von grundlegender Bedeutung. Zum Beispiel sind Dosen von weniger als 10 mg / kg unwirksam und die Einnahme einer zusätzlichen Pille kann aufgrund einer Überdosierung gefährlich sein.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Häufigkeit von Nebenwirkungen von Medikamenten, aufgrund derer die Behandlung gestoppt werden sollte, liegt bei 10 bis 14% der Patienten. Die häufigsten Symptome einer Exposition gegenüber diesen Wirkstoffen sind grippeähnliche Symptome: Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche des Patienten und ein Anstieg der Körpertemperatur. Außerdem können diese Medikamente (bei 22-31% der Patienten) und einige psychische Störungen verursachen, die sich in Reizbarkeit, Depression und Schlaflosigkeit äußern.

In den Laborveränderungen der Tests sind die häufigsten (bei 18-20% der Patientinnen) die Erscheinungsformen der Neutropenie (die Senkung der Zahl der neutrophilen Leukozyten, bei denen die Wechselbeziehungen des Organismus mit der normalen Mikroflora gestört sind). Bei einer deutlichen Abnahme der Anzahl von Neutrophilen haben Patienten selten infektiöse Komplikationen. Aus diesem Grund ist die Verwendung von Kolonie-stimulierenden Granulozytenfaktoren (spezielle Medikamente, die Neutropenie entgegenwirken) nur für einzelne Patienten angezeigt.

Übermäßige Entwicklung von psychischen Symptomen erfordert Rat von einem Psychiater.

Interferon-Exposition

Pegylierte Interferone bei der Behandlung von Hepatitis können bei dem Patienten die Entwicklung bestimmter Autoimmunerkrankungen induzieren (Autoimmunthyreoiditis ist eine chronische Entzündung der Schilddrüse). Auch können diese Substanzen den Verlauf früher auftretender Autoimmunerkrankungen verschlechtern - eine besondere Klasse von Krankheiten, die sich aufgrund der pathologischen Produktion von Autoimmunkörpern im Körper entwickeln, die zur Zerstörung oder Schädigung von normalem Gewebe führen.

Bei der Verschreibung von Therapie sollte man zwischen Patienten unterscheiden, bei denen Hepatitis C selbst mit Manifestationen einer Autoimmunhepatitis fortschreitet (eine antivirale Behandlung ist indiziert). Es ist auch notwendig, Patienten mit primärer Autoimmunhepatitis zu identifizieren, auf denen Hepatitis C selbst geschichtet ist (dies zeigt eine immunsuppressive Therapie).

Ribavirin Exposition

Die häufigste Nebenwirkung der Anwendung von Ribavirin ist eine Manifestation einer hämolytischen Anämie (erhöhte Zerstörung roter Blutkörperchen im Blut). Bei 9-15% der Patienten erfordert diese Komplikation eine Änderung der Dosis dieses Arzneimittels.

Erythropoietin - spezielle Erythrozytenwachstumsfaktoren verbessern den Zustand der Patienten etwas und reduzieren die Notwendigkeit einer Dosisreduktion.

Gegenwärtig wird die Verwendung solcher Wachstumsfaktoren in Kombination mit einer antiviralen Therapie für eine weitverbreitete Anwendung nicht empfohlen. Vorzugsweise werden zur Korrektur von Zytopenien Dosismodifikationen der jeweiligen Arzneistoffe verwendet.

Aufgrund der Tatsache, dass Ribavirin aus dem Körper durch die Nieren ausgeschieden wird, ist es notwendig, Vorsorge zu treffen, wenn eine solche Substanz für Patienten mit Nierenpathologien verschrieben wird. Außerdem hat dieses Arzneimittel eine teratogene Wirkung (Zerstörung des Fötus). Daher ist es notwendig, den Beginn der Schwangerschaft durch Frauen mit Hepatitis während der Behandlung und 6 Monate danach zu vermeiden. Auch bei Männern, deren Partner schwanger ist, wird keine Behandlung mit Ribavirin durchgeführt.

Dosierungsempfehlungen

Bei Auftreten unerwünschter schwerwiegender Erscheinungen im Körper des Patienten oder bei signifikanten Abweichungen der Laborparameter während der Therapie sollte die Dosisanpassung der verwendeten Medikamente erfolgen. Wenn mit der Monotherapie oder Kombinationstherapie mit Peg-IFN mit Ribavirin, Reduzierung der Dosis keine Wirkung zeigt, dann sollte ihre Verwendung ausgesetzt werden.

Das Auftreten von schweren depressiven Zuständen oder Autoimmunerkrankungen bei einem Patienten erfordert eine individuelle Dosisanpassung oder eine Entscheidung, diese Behandlung zu beenden.

Ein wichtiger Indikator bei der Interferon-Standardtherapie ist der Viruslast-Index. Bei einer Behandlung nach 4-8-12-24 Wochen wird eine Untersuchung dieses Parameters durchgeführt. Abhängig von der Dynamik des Prozesses wird das Schema der Therapie verfeinert. In Ermangelung einer positiven Dynamik der Indikatoren für die Viruslast, erfordert die Behandlung Änderungen des Medikaments oder der Dosisintensität. Wenn die Dynamik gut ist, kann eine Entscheidung getroffen werden, die Dosierung zu reduzieren, was für den Patienten vorteilhaft ist.

Moderne Methoden der Behandlung von Hepatitis erlauben in der überwiegenden Anzahl (60-80%) der Patienten eine langfristige Remission, und in fast der Hälfte von ihnen - die vollständige Beseitigung des Virus, das fast eine Heilung ist.

Antivirale Therapie für Hepatitis C

Bei chronischer Hepatitis C kann auf eine antivirale Therapie (PVT) nicht verzichtet werden. Das Hauptziel einer solchen Behandlung ist es, den Patienten für lange Zeit vor den Symptomen der Krankheit zu bewahren. Die Wirkung spezieller Medikamente zielt darauf ab, entzündliche Prozesse in der Leber zu eliminieren. Zur gleichen Zeit werden keine Indikatoren für die Höhe des Virus im Blut bestimmt. Die antivirale Therapie mit Hepatitis C hilft bei den meisten Patienten, eine dauerhafte Remission zu erreichen.

Hinweise für die Therapie

Zunächst sollte gesagt werden, für wen diese Art von Therapie geeignet ist, da nicht alle Patienten HTT-Medikamente einnehmen können. Die Therapie ist für folgende Patientengruppen indiziert:

  • Frauen;
  • Personen mit einem nachgewiesenen Genotyp des Virus (jeder außer 1);
  • diejenigen, die Transaminase-Aktivität erhöht haben;
  • erwachsene Patienten unter 40 Jahren;
  • Patienten mit einem Körpergewicht von nicht mehr als 75 kg;
  • mit normalen hämatologischen Parametern.

Aber das bedeutet nicht, dass alle anderen Patienten Therapie verboten ist. Theoretisch kann jeder Patient mit Virämie behandelt werden.

HTP kann auf ein Kind über 2 Jahre alt angewendet werden, aber nur wenn es seinen Eltern nichts ausmacht.

Hinweise für die HTP sind:

  • Nachweis von Hepatitis B im Blut;
  • kompensierter Leberschaden;
  • Brückenfibrose;
  • kompensierte Zirrhose;
  • chronische Hepatitis mit schwerer Fibrose.

In der vollständigen Abwesenheit von Fibrose oder einer leichten Manifestation seiner Therapie kann verzögert werden.

Dies ist aufgrund der Tatsache, dass bei solchen Patienten die Wahrscheinlichkeit einer Exazerbation sehr gering ist, so dass sie keine dringende Behandlung mit starken Medikamenten benötigen.

Grundprinzipien der Therapie

Heute gilt HTP als der effektivste Weg zur Behandlung von Hepatitis C. Viele Patienten können mit einem positiven Ergebnis und einer vollständigen Remission rechnen. Zur gleichen Zeit gibt es praktisch keine Rückfälle.

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Geschlecht und Alter des Patienten;
  • das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Entwicklung des pathologischen Prozesses;
  • Art des Virus;
  • Begrenzung der Infektion.

Das Hepatitis-Virus durchläuft sukzessive mehrere Stadien - von 0 bis 5. Das letzte Stadium ist gekennzeichnet durch einen totalen Leberschaden und den Beginn einer Zirrhose. Danach wird es nicht mehr möglich sein, das Organ vollständig wiederherzustellen.

Die Wahl der Medikamente beeinflusst das Stadium der Erkrankung. Die Präparate sollten von einem Arzt ausgewählt werden, der je nach Zustand des Patienten ein wirksames Schema entwickelt. Wenn es eine Nullstufe gibt, wird die HTP selten verwendet. Seine Verwendung ist in Gegenwart von Symptomen und erhöhter Dynamik des Virus möglich.

Um die Notwendigkeit einer Behandlung zu bestimmen, werden Tests zur Bestimmung von ALT und AST, auch Leberfunktionstests genannt, hilfreich sein. Diese Studien werden Verstöße in der Leberfunktion aufdecken.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Dauer des Behandlungsverlaufs wird durch den Genotyp des Virus beeinflusst:

1. Ungefähr 50-75% der Patienten zeigen 1 Genotyp. Für sie beträgt die Behandlungsdauer bis zu 1 Jahr. Die Medikamente werden in voller Dosierung entsprechend dem Gewicht verwendet.

2. Mit 2, 3 Genotypen des Virus verbringen einen sechsmonatigen Kurs. Medikamente werden in einer bestimmten Dosierung eingenommen, unabhängig vom Gewicht des Patienten.

3. Patienten mit 4 und 5 Genotypen sollten einen Kurs von 48 Wochen durchlaufen.

4. Beim 6. Genotyp wird die Therapie individuell ausgewählt.

Das Timing wird auch durch Testergebnisse beeinflusst.

Interferon-Behandlung

Interferone sind endogene Proteine, die die Körperzellen als Reaktion auf das Virus produzieren. Bisherige Monotherapie mit Medikamenten dieser Serie, und ein positives Ergebnis wurde in nicht mehr als 15% der Fälle erreicht. Mit der kombinierten Behandlung steigt diese Zahl auf 40%. Bei Verwendung von pegyliertem Interferon-alpha wird bei 63% der Patienten ein positiver Trend beobachtet. Die Indikatoren werden auch dadurch beeinflusst, inwieweit der Patient selbst die Vorschriften des behandelnden Arztes einhält.

Die Dauer von PVT-Interferon beträgt etwa 48 Wochen. Dies ist genug, um eine dauerhafte Remission zu erreichen. Das beste Ergebnis wird erreicht, wenn Patienten mit den Genotypen 2 und 3 des Virus behandelt werden. Die Wahrscheinlichkeit der Wiederherstellung in ihnen erreicht 95%.

Bei der Erstellung des Behandlungsregimes müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Die Präparate werden entsprechend den individuellen Eigenschaften des Patienten ausgewählt.

Um Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes zu vermeiden, Nebenwirkungen zu vermeiden und die Wirkung der Behandlung zu erhalten, werden Interferone mit Ribavirin kombiniert.

Heute wird eine Drei-Komponenten-Behandlung verwendet, einschließlich Ribavirin, Interferon und direkt wirkenden antiviralen Medikamenten. Die Wirksamkeit dieser Therapie beträgt bis zu 98%.

Solche Mittel wie Boseprevir, Telaprevir und Simeprevir werden hauptsächlich verwendet. Sie wirken auf das Virus selbst und werden oft mit einer negativen Reaktion auf die Therapie eingesetzt.

Ihre Verwendung hat 3 Ziele:

  • Verbesserung der Wirksamkeit des HTP
  • Prävention von Leberzirrhose;
  • Beseitigung des Wiederauftretens der Krankheit nach erfolgreicher Behandlung.

Diese HTP verschlechtert die Gesundheit erheblich. Außerdem ist die Behandlung ziemlich teuer.

Interferon-freie Therapie

Eine relative Innovation ist die Behandlung ohne den Einsatz von Interferon. Die Wirksamkeit dieser Therapie wurde nachgewiesen in:

  • Ich Genotyp des Virus;
  • Behandlung ohne die Verwendung von Ribavirin;
  • Leberzirrhose.

Hepatitis-C-Interferon-Therapie ist sicherer und hat minimale Nebenwirkungen. Aber es hat zwei Nachteile: Nicht alle Länder geben die Erlaubnis zu leiten, und seine Kosten sind extrem hoch.

In Kombination mit Ribavirin geben Interferon-freie Mittel 99% der virologischen Antwort, selbst wenn der Patient den 1. Genotyp des Virus hat. Erfolg in der Behandlung ohne die Hilfe dieses Medikaments wird in etwa 95% der Fälle beobachtet. Dies gilt auch für Patienten mit Leberzirrhose.

Die Therapie bietet die Möglichkeit, sogar Patienten mit HIV, Zirrhose und anderen schweren Läsionen, die die alte Probe nicht vertragen kann, zu behandeln.

Adjuvante Therapie

Patienten mit chronischer Hepatitis C können auf die Verwendung von Hepatoprotektoren nicht verzichten. Dies ist die sogenannte unterstützende Therapie, die entwickelt wurde, um die Leber zu bearbeiten und ihr Gewebe wiederherzustellen.

Drogen aus dieser Gruppe wirken nicht auf das Virus selbst. Aber sie sind notwendig, um die Leber zu erhalten, die beschädigt wurde. Zu diesen Werkzeugen gehören Phosphogliv, Essentiale und Silimar.

Bei chronischer Form der Hepatitis B sind immunmodulierende Medikamente notwendig. Sie helfen, die Abwehrkräfte des Körpers zu stimulieren. Diese Mittel verbessern das Immunsystem und verhindern die Entwicklung von Autoimmunprozessen. Dazu gehören Timogen, Zadaksin und Timalin.

Die immunsuppressive Therapie unterdrückt pathogene Prozesse. Es wird bei Autoimmun- und toxischer Hepatitis eingesetzt, wobei die Virusform selten verwendet wird. Es ist ratsam, es nur anzuwenden, wenn das Immunsystem der Leber mehr Schaden zufügt als das Virus.

Bei einem aktiven Entzündungsprozess kann der Arzt Prednisolon und Azathioprin verschreiben. Um die Wirkung zu verstärken und die Leber zu unterstützen, ist es notwendig, auf Alkohol und Rauchen zu verzichten, einer Diät und allen ärztlichen Verordnungen zu folgen.

Andere Arzneimittel

Verwenden Sie die Mittel der direkten Aktion. Zwei dieser Werkzeuge wurden getestet und erhielten in Russland ein Zertifikat: Telaprevir und Victrelis. Sie wirken auf die Zellen des Virus. Ihre Vorteile sind Wirksamkeit und keine Nebenwirkungen.

Telaprevir wird denjenigen verschrieben, die zuvor keine antiviralen Medikamente erhalten haben oder eine chronische Form der Krankheit haben. Es wird in der frühen Behandlung mit Interferonen verwendet. Aber der Effekt ist normalerweise vernachlässigbar.

Die Dosierung wird nach einer gründlichen Studie bestimmt, die hilft festzustellen, wie stark das Lebergewebe geschädigt wurde. Es hängt auch vom Genotyp des Virus ab.

Telaprevir hat seine eigenen Kontraindikationen:

  • Leberfunktionsstörung;
  • älteres und älteres Kind;
  • Nierenversagen;
  • Nierenfunktionsstörung.

Die Droge verursacht selten Nebenwirkungen. Rückfälle nach der Behandlung werden nicht beobachtet.

Victelis wird zusammen mit Ribavirin in der Kombinationstherapie angewendet. Es ist für jene Patienten geeignet, die nicht Standard PVT gezeigt werden. Empfehlen Sie es nicht Kindern und schwangeren Frauen.

Nebenwirkungen

OEMs können folgende Nebenwirkungen verursachen:

  • Tachykardie, Herzrhythmusstörung;
  • Sehbehinderung, Konjunktivitis;
  • Eisenmangelanämie;
  • allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und Unwohlsein;
  • auf Seiten des Verdauungssystems - Appetitverlust und Verdauung, Darmschmerzen, Durchfall;
  • auf Seiten des Nervensystems - erhöhte Aggressivität, Angst, Reizbarkeit, Depression, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit.

Ribavirin ist hauptsächlich verantwortlich für Nebenwirkungen bei PVT. Es verstärkt die Wirkung von Interferon. Es ist wegen der Fülle von Nebenwirkungen, dass viele Patienten HTP nicht akzeptieren. Es wird nicht empfohlen, die Behandlung zu unterbrechen. Die Folge davon ist die Ineffizienz der HTP als Ganzes, je schwerer die Erholung.

Die Dauer der Kombinationstherapie beträgt 12 bis 48 Wochen. In Gegenwart von Hinweisen wird der Kurs erweitert. Es hängt vom Genotyp des Virus und der Möglichkeit eines Rezidivs ab. Die Wirksamkeit einer solchen Behandlung kann bei Übergewichtigen abnehmen.

Nebenwirkungen verhindern

Die Therapie gegen Hepatitis C mit antiviralen Medikamenten hat eine toxische Wirkung auf den Körper, so dass Nebenwirkungen bei der Langzeitanwendung keine Seltenheit sind. Um sie auf ein Minimum zu reduzieren, sollten Sie die Regeln befolgen:

  • Es ist am besten, Medikamente vor dem Schlafengehen einzunehmen;
  • Injektionsstellen werden empfohlen, sich von Zeit zu Zeit zu ändern;
  • nützliche regelmäßige moderate Übung;
  • etwa eine Stunde vor der Injektion wird empfohlen, ein Analgetikum einzunehmen;
  • Essen in kleinen Portionen verzehrt;
  • vor der Behandlung und nach Injektionen mit Drogen müssen Sie mehr Flüssigkeit, Wasser und Fruchtsäfte trinken;
  • Wenn Sie Hautprobleme haben, müssen Sie einen Hautarzt kontaktieren;
  • Um dich auszuruhen, brauchst du mehr Zeit;
  • Während der Zeit des HTP sollten Sie keine Seife oder Gel mit einem Parfüm verwenden.

Im Verlauf der Behandlung von Hepatitis C ist es notwendig, regelmäßig Tests zu machen, die es Ihnen ermöglichen, die Hauptindikatoren und die in ihnen auftretenden Veränderungen zu überwachen.

Manchmal kann eine erneute Behandlung erforderlich sein. In einigen Fällen ist die Therapie unwirksam. Dies geschieht bei einigen Patienten:

  • keine Immunantwort auf verschriebene Medikamente;
  • Während der Behandlung begann sich das Virus plötzlich wieder zu entwickeln.
  • nach dem Ende der Behandlung trat ein Rückfall auf.

Rückfälle treten häufig in den ersten 12 Tagen nach dem Ende der Therapie auf. Bei wiederholter Behandlung steigt die virologische Antwort nur bei einem Zehntel der Patienten um 20-40%.

Solche Medikamente wie Ribavirin und Peginterferon helfen, die Wirksamkeit der wiederholten entzündungshemmenden Behandlung zu erhöhen. Ihre Verwendung erlaubt es, die virologische Antwort auf 40-42% zu erhöhen, insbesondere wenn Interferon zuvor mit oder ohne Ribavirin verwendet wurde.

Bei der Verschreibung von Medikamenten zur Nachbehandlung wird sich der Hepatologe von den ursprünglich eingesetzten Mitteln leiten lassen.

Kontraindikationen für HTP

Nicht alle Patienten können HTP erhalten. Für einige Patientengruppen ist diese Therapie verboten. Dazu gehören:

1. Diejenigen, die zuvor eine Transplantation von inneren Organen hatten.

2. Patienten, bei denen neben der Hepatitis andere schwere Erkrankungen diagnostiziert wurden - Herzfehler, chronische Lungenerkrankungen, Diabetes mellitus, Kreislaufversagen und Bluthochdruck.

3. Störungen in den endokrinen Drüsen.

4. Autoimmunkrankheiten. Die Therapie verschlimmert die pathologischen Prozesse.

5. Intoleranz gegenüber PVT-Medikamenten.

Antivirale Medikamente für Hepatitis sollten von einem Arzt verschrieben werden. Eine Selbstbehandlung wird aufgrund des Risikos von Nebenwirkungen und anderen negativen Folgen nicht empfohlen.

Hep C Therapie

Der Kampf gegen Hepatitis ist die schwierigste Aufgabe, da die Wirkung antiviraler Medikamente direkt vom HCV-Genotyp abhängt. Die Fähigkeit des Erregers, seine Struktur zu verändern, erlaubt es dem Immunsystem nicht, einen starken Schlag gegen die Infektion zu bilden. Aus diesem Grund war es noch nicht möglich, einen spezifischen Impfstoff für die Krankheit zu entwickeln. Nur durch sorgfältige Auswahl antiviraler Medikamente und Zusammenstellung ihrer Kombinationen kann das gewünschte therapeutische Ergebnis erzielt werden.

Antivirale Therapie für Hepatitis C

Die Hauptrichtung in der Behandlung der Krankheit ist antivirale Therapie für Hepatitis C. Seine Hauptaufgabe ist es, die Ursache der Krankheit zu bekämpfen, das heißt, das infektiöse Agens. Vor ein paar Jahren präsentierte Gilead eine neue direkt wirkende Droge in Amerika. Es wird unter dem Namen Sovaldi hergestellt und hat in fast 100% der Fälle Effizienz.

Das nächste Mittel war Daklins, das den gleichen Effekt hat und nur mit anderen Arten von Viren kämpft. Trotz guter Ergebnisse ist die antivirale Therapie bei Hepatitis C nicht weit verbreitet. Der Grund dafür war der hohe Preis - ungefähr $ 1000 pro Pille. Angesichts der Dauer des Behandlungskurses können die Kosten 100 Tausend Dollar erreichen.

Bald nach der Veröffentlichung von Medikamenten gab Gilead eine Lizenz zur Herstellung dieser Medikamente an mehrere Unternehmen in Indien. Außerdem wurde eine Liste der Länder zusammengestellt, die diese verkaufen dürfen. Bis heute produzieren sie Generika, also Drogen-Analoga des Originals. Sie erfüllen alle Anforderungen der WHO-Herstellungstechnologie, haben die genaue Zusammensetzung und wiederholen die pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Wirkungen zertifizierter Produkte.

Generika werden auch von Ländern produziert, die keine Lizenz für ihre Herstellung erhalten haben, zum Beispiel Ägypten. Die Qualität ihrer Produkte ist zweifelhaft, da der technologische Prozess nicht den internationalen Standards entspricht.

Hier sind ein paar Drogen-Analoga des Originals.

Sofosbuvir

HTP mit Hepatitis C wird erfolgreich mit Hilfe von Sofosbuvir durchgeführt. Die Wirkung der Kombinationstherapie mit Daclatasvir erreicht 100%. Im Vergleich zu Interferon-Medikamenten haben sie mehrere Vorteile:

  • die Dauer der Behandlung ist viel kürzer - nicht mehr als drei Monate;
  • der Effekt ist 1,5-2 mal höher;
  • minimale Nebenwirkungen. In seltenen Fällen berichten Patienten über Kopfschmerzen und dyspeptische Symptome;
  • Möglichkeit der Verabredung auf dem Hintergrund der Leberzirrhose.

Sofosbuvir wird in allen Genotypen der Krankheit verwendet. Es gibt einige Einschränkungen der Therapie mit diesem Medikament:

  1. Minderheit;
  2. Laktationszeit (aufgrund der Gefahr des Eindringens in Milch);
  3. Schwangerschaft Die Konzeption ist sechs Monate nach dem Ende der Einnahme von antiviralen Medikamenten erlaubt;
  4. allergisch gegen Medikamente.

Im Verlauf der Behandlung erfordert Hepatitis C die Verwendung von Verhütungsmitteln, um eine Empfängnis zu verhindern. Aufgrund des Mangels an zuverlässigen Informationen über die Wirkung antiviraler Medikamente auf den Embryo ist eine Schwangerschaft nicht wünschenswert.

Die Schocktherapie für Hepatitis C wird von Sofosbuvir und Daclatasvir durchgeführt. Die Dosis des ersten Arzneimittels beträgt 400 mg (eine Tablette). Ihr Empfang ist wegen des bitteren Geschmacks mit Essen wünschenswert. Trinken Sie die Droge sollte täglich sein.

Bezinterferonovaya Therapie für Hepatitis C umfasst mehrere Systeme, deren Wahl unter Berücksichtigung der Genotyp des Erregers durchgeführt wird:

  • 1. - Sofosbuvir mit Daclatasvir;
  • 2. - mit Ledipasvir;
  • 3. - mit Ribavirin;
  • 4. - mit Simeprevir.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass Sofosbuvir die Wirkung von oralen Kontrazeptiva reduziert, was das Risiko einer Empfängnis erhöht.

Daclatasvir

Die antivirale Therapie wird oft mit Daclatasvir durchgeführt. Seine Kombination mit Sofosbuvir gibt 100% Effizienz. Die Wirkung des Medikaments besteht darin, das für die Replikation von RNA-Pathogenen verantwortliche Enzym zu blockieren, was deren Fortpflanzung und Fortschreiten der Krankheit stoppt.

Das Medikament kann einige Nebenwirkungen haben, zum Beispiel:

  • dyspeptische Symptome (Übelkeit, Durchfall);
  • schlechter Appetit;
  • Leberbeschwerden;
  • schnelle Ermüdung;
  • Körperschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Schlafstörungen;
  • vermindertes Hämoglobin.

Zu den Kontraindikationen sollten eine Schwangerschaftsperiode des Embryos, eine allergische Reaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels sowie die Stillzeit gehören.

Hepcate

Einer der Vertreter der kombinierten antiviralen Medikamente ist Hepcinat. Es besteht aus Sofosbuvir 400 mg und Ledipasvir 90 mg. Die letztere Komponente wird nicht als Monotherapie verwendet, aber in Kombination mit anderen Medikamenten ergibt sie ein gutes Ergebnis im Kampf gegen HCV 1 und 4 Genotypen. Je nach Krankheitsverlauf kann das Behandlungsprogramm Ribavirin umfassen.

Hepcinat ist ein Analogon von Khavroni (die ursprüngliche Droge aus Gilead). Das Medikament wird von Natco (ein indisches Unternehmen, das eine Lizenz dafür hat) hergestellt. Ein anderes Generikum ist Ledifos mit einer ähnlichen Zusammensetzung. Es ist von Hetro gemacht, aber nach Popularität ist es Hepcinate unterlegen.

Das Medikament hat bestimmte Einschränkungen bei der Verwendung. Sie betreffen:

  1. Jugendliche Jugendliche;
  2. schwere Dysfunktion des Nervensystems;
  3. Komplikationen der portalen Hypertension auf dem Hintergrund der Zirrhose;
  4. allergische Reaktion auf die Komponenten des Arzneimittels;
  5. Stillzeit;
  6. Mischinfektion, wenn die Leber von mehreren Viren befallen ist;
  7. Schwangerschaftsdauer Im Verlauf der Therapie und innerhalb von sechs Monaten nach der Beendigung ist es notwendig, Verhütung zu verwenden, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Hepcinat sollte einmal täglich in einer Dosis von einer Tablette eingenommen werden. Für die Behandlung von Hepatitis mit den Genotypen 4, 1a und b ohne begleitende Zirrhose ist ein dreimonatiger Kurs vorgeschrieben. Patienten mit narbigen Veränderungen in der Leber sollten Medikamente für sechs Monate oder für 12 Wochen in Kombination mit Ribavirin einnehmen.

Mögliche Nebenwirkungen sind Übelkeit, Magenbeschwerden, Unwohlsein und Müdigkeit. Antiviral ist nicht vorgeschrieben gleichzeitig mit:

  • Präparate auf der Basis von Hypericum;
  • cholesterinsenkende Medikamente;
  • Anti-HIV-Medikamente;
  • Antikonvulsivum;
  • antibakteriell;
  • Antazida;
  • Herzglykoside;
  • Hormonmedikation mit Estradiol.

Es ist verboten, die Dosierung von Medikamenten unabhängig zu ändern und den therapeutischen Verlauf zu unterbrechen. Dies kann zu einer Verringerung der Wirksamkeit antiviraler Medikamente führen.

Velpanat

Die nächste Kombination Medikament ist Velpanat. Es umfasst Sofosbuvir und Velpatasvir. Durch die Kombination von zwei starken antiviralen Medikamenten ist es möglich, das Indikationsspektrum für Hepatitis C zu erweitern. Es wird für alle Genotypen der Erkrankung mit und ohne Zirrhose verschrieben.

Beide Medikamente blockieren die Arbeit des Enzyms, das die Fortpflanzung von Pathogenen ermöglicht, wodurch es möglich ist, die Infektion zu besiegen und eine Genesung zu erreichen.

Velpanate ist kontraindiziert in:

  1. gemischte Infektionen, wenn die Leber mit mehreren Viren infiziert ist;
  2. gleichzeitige Medikation gegen HIV;
  3. schwere Nieren- und Leberfunktionsstörung;
  4. Minderheiten;
  5. Schwangerschaft;
  6. individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  7. Stillzeit.

Vorsicht ist geboten, wenn gleichzeitig mit antikonvulsiven (Carbamazepin), sedativen, antibakteriellen (Rifampicin) Mitteln sowie Arzneimitteln mit Jägern eingenommen wird.

Unter den Nebenwirkungen hervorzuheben:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwellung der Gliedmaßen;
  • Schwindel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Verschlechterung der Konzentrationsfähigkeit;
  • schnelle körperliche Erschöpfung während des Trainings;
  • Übelkeit, Magen- und Leberbeschwerden;
  • Hypertonie;
  • Anämie, Thrombozytopenie und eine Abnahme des Proteins im Blut;
  • Hyperthermie;
  • Hemmung der Schilddrüsenhormonfunktion;
  • psychoemotionale Zustandsstörung (Reizbarkeit, Schlafstörungen).

Ribavirin

Es kann mit der Unwirksamkeit von Interferon-Medikamenten verwendet werden.

Kontraindikationen umfassen:

  1. Herzversagen;
  2. Störung des psycho-emotionalen Zustandes (häufige Störungen, Reizbarkeit);
  3. schwere Nierenfunktionsstörung;
  4. nicht kontrollierte Autoimmunerkrankungen.

Die Medizin muss eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten mit einer großen Menge Wasser eingenommen werden. Zu den unerwünschten Wirkungen der Therapie gehört hervorzuheben:

  • Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen;
  • Schlafstörungen;
  • depressive Zustände;
  • Aggressivität, nervöse Reizbarkeit;
  • Verletzung des Herzrhythmus (oft Tachykardie);
  • Anämie;
  • visuelle Dysfunktion;
  • schlechter Appetit;
  • dyspeptische Symptome (Blähungen, Schmerzen im Darm, Durchfall).

Die Dauer der Kombinationstherapie kann von 12 Wochen bis zu einem Jahr variieren. Eine Korrektur der Dosierung und Verlängerung des Verlaufs ist bei einem Rückfall möglich, ebenso eine negative Dynamik von Laborveränderungen.

Unterstützende Therapie für Hepatitis C

Neben der antiviralen Hauptbehandlung umfasst die Behandlung auch symptomatische Medikamente:

  • pflanzliche und synthetische Hepatoprotektoren. Dazu gehören Ursofalk, Heptral, Karsil, Gepabene und Essentiale. Ihre Aufgabe ist es, die Leberzellen vor den negativen Auswirkungen von Umweltfaktoren zu schützen, sowie von der Struktur wiederherzustellen und den Stoffwechsel zu normalisieren;
  • Choleretikum (Allohol) - ermöglicht es Ihnen, den Abfluss von Galle einzustellen, wodurch Stagnation und die Entwicklung von Gelbsucht verhindert wird;
  • Vitamine A, C, E und Gruppe B;
  • Spasmolytika (Duspatalin) - erweitern die Gallenwege und beseitigen paroxysmale Schmerzen in der Leber;
  • Antiemetikum (Reglan, Metoclopramid) - reduzieren Übelkeit;
  • Entgiftungstherapie (Saline, Reosorbilact, Neogemodez) hilft, die Konzentration von Toxinen durch Krankheitserreger zu reduzieren.

Unterstützende Medikamente sind nicht nur während der Verschlimmerung der Krankheit notwendig, sondern auch während der Remission.

Neue Generation von Medikamenten bei der Behandlung von Hepatitis C

Neue Generation von Medikamenten bei der Behandlung von Hepatitis C

Hier kommt die neue Ära in der Behandlung von Virushepatitis! Noch vor einem Jahr war die Behandlung von Hepatitis C ein großes Problem. Aber die Zeit ist gekommen, in der wir virale Hepatitis C in nur 3 Monaten sicher und effektiv heilen können, indem wir nur 2 Tabletten am Tag und ohne Nebenwirkungen einnehmen! Wir haben lange auf diese Art von Behandlung gewartet, aber jetzt ist es verfügbar.

Virale Hepatitis C ist in der Regel nicht schwer zu diagnostizieren, jedoch treten häufig Schwierigkeiten auf. Die Anwesenheit von nur Antikörpern gegen das Virus bestätigt NICHT das Vorhandensein von Hepatitis C. Die endgültige Bestätigung ist die Bestimmung der PCR-Virus-RNA, nur in dieser Situation können wir über virale Hepatitis C reden und mögliche Behandlungsmöglichkeiten diskutieren. Ich werde sofort reservieren, dass in verschiedenen Situationen Hepatitis C auf verschiedene Arten behandelt werden kann. Der entscheidende Punkt ist das Vorhandensein von Zirrhose, das heißt, die "vernachlässigte" Situation. Die Kombination von viraler Hepatitis C mit Krankheiten wie Diabetes mellitus, Bronchialasthma und anderen chronischen Erkrankungen ist schwierig zu behandeln. Daher kann bei solchen Personen die Wirksamkeit der Behandlung etwas niedriger sein und dies erfordert eine Korrektur des Behandlungsregimes.

Virale Hepatitis C ist eine relativ neue Krankheit. Seine Geschichte hat nicht mehr als 30 Jahre. Während dieser Zeit änderten sich die Vorstellungen über ihn: Das Virus selbst wurde untersucht, neue Medikamente wurden untersucht und die Wirksamkeit der Behandlung nahm allmählich zu. Die ersten Behandlungsoptionen für kurze Interferone hatten eine geringe Wirksamkeit, nur etwa 40% der Menschen erholten sich und eine große Anzahl schwerer Nebenwirkungen.

Dann kamen Ribavirin und pegylierte Interferone, was die Wirksamkeit der Behandlung um bis zu 60% erhöhte. Der nächste Schritt war die Einführung der Triple-Therapie, einschließlich zweier antiviraler Medikamente in Kombination mit Interferon. Die Effizienz stieg noch weiter und betrug etwa 70-75%.

Die kürzlich aufgetretenen Nicht-Interferon-Behandlungsoptionen haben bereits eine Wirksamkeit von etwa 90-95%. Zur gleichen Zeit wurde die Behandlungszeit von 12-18-24 Monaten auf 3-6 Monate reduziert. Noch einmal, in Ermangelung erschwerender Bedingungen. Unter den kürzlich erschienenen Medikamenten gibt es einige, die Aufmerksamkeit verdienen.

Schema zweier antiviraler Medikamente mit direkter Wirkung auf das Virus:

  • Sofosbuvir + Daclatasvir
  • Sofosbuvir + Simeprevir

Das Schema der vier antiviralen Medikamente der direkten Wirkung auf das Virus

  • 3D-Therapie (Dasabuvir + Ombitasvir + Paritaprevir + Ritonavir)

Bis heute haben wir die Ergebnisse einer erfolgreichen Behandlung von Virushepatitis C mit direkt wirkenden antiviralen Medikamenten. Sofosbuvir, Ledipasvir, Daclatasvir und Ribavirin haben gute Ergebnisse hinsichtlich Wirksamkeit, Sicherheit und Erzielung einer anhaltenden virologischen Reaktion gezeigt. Ihre hohen Kosten begrenzen jedoch die Behandlungsmöglichkeiten für eine große Anzahl von Patienten in vielen Ländern. Die Kosten für Generika betragen etwa 1% der Kosten für Originalarzneimittel. Die Behandlungsdauer für 12 Wochen wird in den USA auf 94.000 US-Dollar geschätzt, in Europa auf 50.000 US-Dollar, während ein generischer Behandlungskurs ungefähr 1.000 US-Dollar kostet, mit der Aussicht auf einen Rückgang auf 200 US-Dollar in der Zukunft.

Getrennt davon sollte über die Qualität von Drogen und Herstellern gesprochen werden. Originalmedikamente, dh solche, die vom Arzneimittelentwickler selbst hergestellt werden, sind ziemlich teuer. In Russland haben sich die Hersteller aufgrund der geringen Zahlungsfähigkeit der Bevölkerung bereit erklärt, den Preis auf dem Niveau der psychologischen Note von 1 Million Euro zu senken. für ein Medikament für 3 Monate. Dies ist die gleiche Originalmedizin, die auf Kosten der Herstellerentscheidung in Bezug auf unser Land einfach billiger ist.

Kürzlich sind Analoga oder sogenannte Generika von antiviralen Arzneimitteln erschienen. Sie werden nicht von Medikamentenentwicklern hergestellt, sondern von der gleichen Technologie und haben die gleiche Formel, aber von anderen Unternehmen. Meistens werden sie in Indien, China und Ägypten hergestellt. Die Kosten für diese Medikamente sind viel geringer und belaufen sich auf etwa 1 $ für zwei Medikamente für einen 3-Monats-Kurs. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass Menschen mit Hepatitis C in diesen Ländern noch weniger finanziell zur Verfügung gestellt werden, und es gibt eine Menge von Patienten. Außerdem entwickeln diese Firmen keine Medikamente, sondern produzieren sie nach der fertigen Formel. Natürlich ist dies nicht das vollständige Äquivalent des ursprünglichen Medikaments, diese Medikamente enthalten mehr Verunreinigungen, bieten eine etwas geringere Konzentration des Wirkstoffs im Blut, sind aber weiterhin wirksam. Offiziell in Russland können wir diese Medikamente nicht verwenden, weil sie nicht registriert sind. Aber wie die Praxis zeigt, bringen viele sie alleine oder fragen jemanden von Freunden und Bekannten.

Forschungsdaten von Andrieux-Meyer I und James Freeman zeigten die Ergebnisse der Behandlung von viralen Hepatitis C-Generika. Die Forscher bestätigten die Qualität von Generika durch Hochleistungsflüssigchromatographie, magnetische Kernresonanz und Massenspektroskopie. Generika wurden gemäß einem Standard-Behandlungsschema mit einer geschätzten Viruslast von 4 und 12 Wochen verwendet. Das Zwischenergebnis in Woche 4 für 1 Genotyp betrug 93% (Sofosbuvir + Ledipasvir) und 97% (Sofosbuvir + Daclatasvir). Das durchschnittliche Ergebnis für alle Genotypen des Virus betrug 94% für 1/100 der Kosten der Behandlung mit Originalarzneimitteln. Als Ergebnis der Untersuchung des Hepatitis-C-Virus wurde festgestellt, dass kostengünstige Generika von direkt wirkenden antiviralen Medikamenten den ursprünglichen Medikamenten entsprechen.

In einigen Fällen werden "alte" Medikamente zur antiviralen Therapie hinzugefügt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen, dies kann Ribavirin oder Interferone sein. In der Regel tritt ein solcher Bedarf im Falle einer Leberzirrhose oder eines Therapieversagens erneut auf. Abhängig von der Art des Virus im Blut von Hepatitis C, wird die bevorzugte Behandlungsoption gewählt. Je nachdem, ob die Behandlung früher durchgeführt wurde oder nicht, sowie abhängig vom Vorhandensein oder Fehlen einer Leberzirrhose kann die Behandlung auch von einem Arzt geändert werden.

Die Behandlung des Hepatitis-C-Virus beinhaltet PERMANENT-Medikamente ohne Unterbrechung und regelmäßige Kontrolltests. Es ist UNMÖGLICH, das Behandlungsschema unabhängig zu ändern und die vorgeschriebenen Tests nicht rechtzeitig durchzuführen. Auf diese Weise machen Sie das Virus stärker und bilden eine Resistenz gegen die Behandlung!

Leider besteht heute, mit der Verfügbarkeit neuer Behandlungsmethoden, nur noch ein Problem, das es schwierig macht, Hepatitis C vollständig loszuwerden - finanziell...

In dieser Hinsicht gibt es ein zweites Ziel für die Behandlung - um Leberschäden möglichst zu reduzieren. Um dies zu tun, müssen Sie auf Alkohol verzichten, aus fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung, gehen Sie zu einer Diät Tabelle Nummer 5. Dies wird die Vergiftung der Leber leicht reduzieren, weil das "schlechte Ding" das Virus ist. Um die Wiederherstellung der Leber zu unterstützen, wird Ursodeoxycholsäure (udcc) am häufigsten verwendet. Mit anderen Worten, wenn es momentan keine Möglichkeit gibt, eine antivirale Therapie zu beginnen, dann ist es besser, den Schaden an der Leber zumindest zu reduzieren und zu seiner Genesung beizutragen, als nichts zu tun. Auch ein Medikament mit udhk (zum Beispiel, Ursosan) wird als eine Service-Therapie für virale Hepatitis C verwendet und zusammen mit antiviralen Medikamenten verordnet.

Dementsprechend ist es sinnvoll, vor Beginn einer antiviralen Hepatitis-C-Therapie und einer Therapie während einer antiviralen Therapie eine Behandlung durchzuführen, um dann den Zustand der Leber zu normalisieren. Nach Forschungsergebnissen, ein wirksames Heilmittel für die Leber Erholung und Prävention von Leberkrebs bei viraler Hepatitis C ist das Medikament udhk. Die Akzeptanz von Medikamenten während der Behandlung muss vom Arzt vereinbart werden, da einige Medikamente die Wirksamkeit der Behandlung reduzieren können.

Was ist antivirale Therapie bei Hepatitis C?

Antivirale Therapie für Hepatitis C ist eine der effektivsten Behandlungen für diese Krankheit.

Die positive Wirkung dieser Therapie wird von 40% auf 80% geschätzt. Es hängt von einigen Gründen ab:

  • Virusgenotyp;
  • Boden;
  • Alter;
  • Zeit der Krankheit;
  • gebrauchte Drogen usw.

Das Hauptziel einer solchen Therapie ist es, die Entwicklung des Virus zu verlangsamen. Dank ihm werden die biochemischen Blutparameter stabilisiert, und die Histologie der Zellen verbessert sich.

Ein bisschen über das Hepatitis-C-Virus

Diese Art ist im Gegensatz zu Hepatitis B Teil einer der schweren und schwierigen Infektionskrankheiten. Im Verlauf dieser Krankheit tritt eine Vergiftung des gesamten Organismus auf und Leberzellen werden geschädigt, die nicht mehr richtig funktionieren.

Hepatitis C wird durch ein Virus verursacht, das durch Bluttransfusionen oder anderen Kontakt in den Körper gelangt, wie Tätowierung, die Verwendung einer einzelnen Spritze, Piercing, Geschlechtsverkehr. Die Krankheit entwickelt sich in solchen Variationen:

  1. Wenn das Virus schnell repliziert wird, verletzt es die Leberzellen (Hepatozyten), das heißt, ersetzt die Hepatozyten durch eine Narbe (Bindegewebe) und Leberfunktionen sind beeinträchtigt.
  2. Wenn die Entwicklung allmählich erfolgt, stellen die regenerativen Möglichkeiten den Schaden wieder her.

Es wird angenommen, dass Hepatitis C, die mit einem Anstieg der Transaminasen, Markern der Hepatozytenschädigung, auftritt, für Menschen mit der Krankheit gefährlicher ist, da sie in 70% der Fälle Leberzirrhose entwickeln und manchmal endet die Krankheit im Tod.

Wie erkennt man Hepatitis C?

Um diese Krankheit im Körper zu diagnostizieren, müssen Sie sich solchen Untersuchungen unterziehen, wie biochemische Blutentnahme für ALT, ELISA-Marker und Analyse mittels PCR. Für die Genauigkeit der Diagnose müssen sie mindestens in zwei Laboratorien entnommen werden.

Patienten mit einem positiven Bluttest zum Nachweis von Hepatitis-C-Virus-RNA unter Verwendung von PCR und ELISA müssen die Dynamik der Hepatitis in der Höhe von ALT beobachten. Wenn es normal ist, ist eine antivirale Therapie nicht vorgeschrieben. Unter diesen Umständen sollte die Höhe der ALT alle drei bis sechs Monate überwacht werden.

Aber Sie sollten wissen, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Transaminase-Parametern (ALT und AST) und Leberschäden gibt. In dieser Hinsicht, wenn ALT und AST normal sind, ist es notwendig, eine gründliche Diagnose des Zustandes der Leber durchzuführen. Es wird eine Leberbiopsie genannt. Es stimmt, es wird nicht überall gemacht. Sie können aber auch eine Kombination von Fibrotest- und Fibromax-Bluttests oder Leberelastographie mit dem Fibroscan-Gerät verwenden, um den Entwicklungsgrad der Leberfibrose zu bestimmen.

Sie sind in fünf Stufen unterteilt - von null bis vier. Nach der Untersuchung wird festgestellt, ob eine Therapie gegen das Hepatitis-C-Virus notwendig ist.Wenn der Grad zwei oder mehr beträgt, ist eine dringende PTT erforderlich. Wenn es null oder eins ist, dann akzeptiert der Patient die Behandlungsabsicht mit dem Arzt unter Berücksichtigung verschiedener Gründe: Alter, Geschlecht, Gewicht usw. des Patienten. Und das Wichtigste ist, dass der Patient sich auf die Genesung einstellen muss. Wenn die Therapie verschoben wird, bleibt der Patient unter der Aufsicht eines Hepatologen und überwacht alle drei bis vier Jahre den Grad der Leberfibrose.

Die Behandlung wird nur mit einer erhöhten Anzahl von ALT, ELISA-Reaktionen (Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus wurden gefunden) und positive PCR-Analyse (Hepatitis-C-Virus-RNA wurde gefunden) verschrieben.

Beachten Sie, dass Antikörper gegen das Virus nach der Infektion allmählich erscheinen und am Ende der Inkubationszeit unabhängig von der Behandlung verbleiben. Das heißt, wenn keine Antikörper nachgewiesen werden, dann gibt es keine Hepatitis.

Wie vermeidet man Nebenwirkungen während der HTP?

Wie bereits erwähnt, ist die antivirale Therapie toxisch. Daher kann es zu Nebenwirkungen führen: Schwäche, Kopfschmerzen, Fieber, Appetitlosigkeit. Verwenden Sie diese Tipps, um sie zu vermeiden:

  • nehmen Sie Medikamente für die Nacht;
  • trinke viel Flüssigkeit, Fruchtsäfte (vorzugsweise vor und nach der Injektion);
  • Verwenden Sie eine Stunde vor der Injektion Schmerzmittel;
  • in kleinen Portionen essen;
  • Ruhe mehr;
  • Ändern Sie die Injektionsstellen;
  • Verwenden Sie keine Seife, Parfümgele;
  • übe ein wenig regelmäßig;
  • Wenn Sie Hautprobleme haben, gehen Sie zu einem Dermatologen.

Während der Durchführung einer antiviralen Therapie gegen Hepatitis C sollten regelmäßig Labortests durchgeführt werden, um Indikatoren und deren Veränderungen zu überwachen.

Wann brauchen Sie eine erneute Behandlung? Es gibt Fälle, in denen eine antivirale Therapie für das Hepatitis-C-Virus unwirksam ist. Dies geschieht bei einigen Patienten:

  • diejenigen, die auf die vorgeschriebene Behandlung nicht reagiert haben;
  • diejenigen, die die Entwicklung des C-Virus während der Behandlung wieder aufgenommen haben;
  • diejenigen, die nach der Therapie rückfällig geworden sind.

Grundsätzlich tritt ein Rückfall während der ersten 12 Tage nach der Behandlung auf. Aufgrund der wiederholten Therapie steigt die SVR um 20-40%, aber nur bei einem Zehntel der Patienten. Peginterferon und Ribavirin werden für die Wirksamkeit einer wiederholten entzündungshemmenden Therapie verwendet, dann erreicht die Häufigkeit der SVR 40-42% (wenn die vorherige Therapie "kurz" Interferon mit / ohne Ribavilin war). Für die Ernennung der Nachbehandlung müssen Sie sich auf die vorherige konzentrieren. Ein spezialisierter Hepatologe wird Ihnen dabei helfen.

Wer hat eine gute Chance auf Genesung?

Die Behandlung der viralen Hepatitis C ist für jemanden einfacher und für jemanden schwieriger. Patienten können eine antivirale Therapie leichter vertragen:

  • bei dem der Genotyp des Virus nicht gleich 1 ist;
  • ihr Alter beträgt weniger als 40 Jahre;
  • weiblich
  • Gewicht ist weniger als 75 kg;
  • bei Patienten mit erhöhter Transaminaseaktivität;
  • wenn sie Fibrose und Zirrhose ausgeschlossen haben.

Wer kann keine antivirale Therapie erhalten? Es gibt einige Gruppen von Menschen, denen HTT des Hepatitis-C-Virus verboten ist. Insbesondere umfassen sie:

  1. Patienten mit schweren Krankheiten auf der Liste: Diabetes, Herzerkrankungen, Kreislaufversagen, Bluthochdruck, chronische Lungenerkrankungen.
  2. Krank, der eine Transplantation der inneren Organe hatte.
  3. Menschen, die Medikamente gegen Herpes C einnehmen, haben den Autoimmunprozess in den Organen verschärft.
  4. Patienten mit endokrinologischen Erkrankungen.
  5. Frauen, die schwanger sind.
  6. Patienten, die eine individuelle Intoleranz gegenüber Medikamenten zur Behandlung von Hepatitis C haben

Bitte beachten Sie, dass ein Hepatitis C Professional von einem professionellen Hepatologen verschrieben werden muss. Es wird nicht empfohlen, eine unabhängige Untersuchung und Behandlung dieser Krankheit durchzuführen, da dies in der Zukunft zu schlimmen Folgen führen wird.

Wie behandelt man das Hepatitis-C-Virus?

Es lohnt sich, mit der Behandlung von Hepatitis C zu beginnen, bevor sich die Krankheit entwickelt. Nur ein eng spezialisierter Arzt, ein Hepatologe, kann eine korrekte und wirksame Behandlung verschreiben. An der Spitze der Behandlung dieser Krankheit stehen Interferon- und Ribavirin-Präparate. Sie können vom Körper als Reaktion auf eine Infektion ausgeschieden werden. Die Positivität eines solchen HTP hängt von den oben angegebenen Umständen ab. In unserer Zeit kann ein positives Ergebnis 40-60% der Fälle bekommen.

Hepatitis C wird leichter und schneller behandelt als Hepatitis B. Der Wirkungsmechanismus von Interferon und Ribavirin besteht darin, dass sie das Virus nicht töten, sondern Antikörper für das Immunsystem produzieren können, das mit dieser Krankheit fertig wird. Diese Medikamente können sowohl einzeln als auch in Kombination eingenommen werden. Aber es gibt ein Minus in dieser entzündungshemmenden Therapie - es ist seine Toxizität für den gesamten Organismus. Die Behandlungsdauer kann immerhin bis zu einem Jahr dauern. Und das ist nicht alles, der Arzt kann auch eine zweite Behandlung verschreiben.

Neben antiviralen Medikamenten werden auch andere Medikamente den Patienten zugeschrieben, die Leberzellen regenerieren. Außerdem müssen die Patienten eine strenge Diät befolgen und alle Ratschläge eines Arztes befolgen.

Der beste Effekt kommt mit komplexer Behandlung, aber alles hängt auch von den Besonderheiten des Körpers und anderen Krankheiten ab, die der Patient haben kann.

Zusätzlich zur antiviralen Therapie bei Hepatitis C kann der Arzt eine Lasertherapie verschreiben. Es wirkt sich positiv auf den Körper des Patienten aus und verhindert so die Entwicklung des Virus.

In einigen Situationen ist eine antivirale Therapie kontraindiziert. In diesem Fall wählt der behandelnde Arzt eine solche Behandlung aus, die dem Patienten hilft, sich zu erholen und sein Leben zu verlängern. Aber nach der HTP ist es notwendig, alle Rezepte des Arztes zu befolgen.


Weitere Artikel Über Leber

Cholestase

Was bedeutet Fieber für Lebererkrankungen?

Die meisten Lebererkrankungen machen sich allmählich bemerkbar und erscheinen auf dem Vormarsch. Es ist äußerst wichtig, Verstöße rechtzeitig zu bemerken, um auf die alarmierenden Symptome zu achten.
Cholestase

Hepatose der Leber: Behandlung und Symptome

Diese Krankheit hängt von der Ernährung und dem Lebensstil der Person ab. Die Hepatose tritt selten in akuter Form auf - nur bei Intoxikation mit Giften. In anderen Fällen handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die auf die Anhäufung von Fett zurückzuführen ist, das die Leberfunktion beeinträchtigt.