Hepatitis C Virus Antikörper

Die Infektion der Leber mit einem Typ-C-Virus ist eines der akuten Probleme von Spezialisten für Infektionskrankheiten und Hepatologen. Für die Krankheit charakteristisch lange Inkubationszeit, während der es keine klinischen Symptome gibt. Zu dieser Zeit ist der Träger von HCV am gefährlichsten, weil er nichts über seine Krankheit weiß und in der Lage ist, gesunde Menschen zu infizieren.

Zum ersten Mal über das Virus begann am Ende des 20. Jahrhunderts zu sprechen, nach dem seine umfassende Forschung begann. Heute ist es über seine sechs Formen und eine große Anzahl von Subtypen bekannt. Eine solche Variabilität der Struktur beruht auf der Fähigkeit des Pathogens, zu mutieren.

Die Grundlage für die Entwicklung eines infektiös-entzündlichen Prozesses in der Leber ist die Zerstörung von Hepatozyten (ihren Zellen). Sie werden unter dem direkten Einfluss eines Virus mit zytotoxischer Wirkung zerstört. Die einzige Möglichkeit, den Erreger im präklinischen Stadium zu identifizieren, ist die Labordiagnostik, bei der nach Antikörpern und dem genetischen Kit des Virus gesucht wird.

Was sind Hepatitis-C-Antikörper im Blut?

Eine Person, die weit von der Medizin entfernt ist, ist es schwierig, die Ergebnisse von Laborstudien zu verstehen, keine Ahnung von Antikörpern zu haben. Tatsache ist, dass die Struktur des Erregers aus einem Komplex von Proteinkomponenten besteht. Nach dem Eintritt in den Körper veranlassen sie das Immunsystem zu reagieren, als ob es mit seiner Anwesenheit nervt. So beginnt die Produktion von Antikörpern gegen Hepatitis-C-Antigene.

Sie können verschiedener Art sein. Aufgrund der Beurteilung ihrer qualitativen Zusammensetzung gelingt es dem Arzt, die Infektion einer Person zu vermuten und das Stadium der Erkrankung (einschließlich Genesung) festzustellen.

Die primäre Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C ist ein Immunoassay. Sein Zweck besteht darin, nach spezifischen Ig zu suchen, die als Reaktion auf das Eindringen der Infektion in den Körper synthetisiert werden. Beachten Sie, dass der ELISA die Krankheit vermuten lässt, wonach eine weitere Polymerase-Kettenreaktion erforderlich ist.

Antikörper bleiben selbst nach einem vollständigen Sieg über das Virus für den Rest ihres Lebens in menschlichem Blut und zeigen den früheren Kontakt der Immunität mit dem Pathogen an.

Phasen der Krankheit

Antikörper gegen Hepatitis C können ein Stadium des infektiös-entzündlichen Prozesses anzeigen, das dem Spezialisten hilft, wirksame antivirale Medikamente auszuwählen und die Dynamik von Veränderungen zu verfolgen. Es gibt zwei Phasen der Krankheit:

  • latent. Eine Person hat keine klinischen Symptome, obwohl sie bereits ein Virusträger ist. Gleichzeitig wird der Test auf Antikörper (IgG) gegen Hepatitis C positiv sein. Die Menge an RNA und IgG ist gering.
  • akut - gekennzeichnet durch einen Anstieg des Antikörpertiters, insbesondere IgG und IgM, was auf eine starke Vermehrung von Erregern und eine ausgeprägte Zerstörung von Hepatozyten hindeutet. Ihre Zerstörung wird durch das Wachstum von Leberenzymen (ALT, AST) bestätigt, was durch Biochemie aufgedeckt wird. Darüber hinaus wird RNA-pathogenes Mittel in hoher Konzentration gefunden.

Die positive Dynamik auf dem Hintergrund der Behandlung wird durch eine Abnahme der Viruslast bestätigt. Nach der Erholung wird die RNA des verursachenden Agens nicht nachgewiesen, nur G-Immunglobuline bleiben zurück, was auf eine übertragene Krankheit hinweist.

Indikationen für ELISA

In den meisten Fällen ist die Immunität nicht in der Lage, mit dem Erreger selbst fertig zu werden, da er keine starke Antwort dagegen bildet. Dies liegt an einer Veränderung der Struktur des Virus, wodurch die produzierten Antikörper unwirksam sind.

In der Regel wird ein ELISA mehrmals verschrieben, da ein negatives Ergebnis (zu Beginn der Erkrankung) oder ein falsch positives Ergebnis (bei Schwangeren mit Autoimmunpathologien oder Anti-HIV-Therapie) möglich ist.

Um die Antwort des ELISA zu bestätigen oder zu widerlegen, ist es notwendig, es nach einem Monat erneut zu verabreichen, sowie Blut für PCR und Biochemie zu spenden.

Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus werden untersucht:

  1. injizierende Drogenkonsumenten;
  2. bei Menschen mit Leberzirrhose;
  3. wenn schwanger ist ein Trägervirus. In diesem Fall werden Mutter und Kind einer Untersuchung unterzogen. Das Infektionsrisiko liegt je nach Viruslast und Krankheitsaktivität zwischen 5% und 25%.
  4. nach ungeschütztem Sex. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung des Virus beträgt nicht mehr als 5%, jedoch mit einer Verletzung der Schleimhäute der Genitalien, Homosexuelle, sowie Liebhaber von häufigen Partnerwechsel, das Risiko ist viel höher;
  5. nach dem Tätowieren und Piercing;
  6. nach dem Besuch eines Schönheitssalons mit einem schlechten Ruf, da Infektionen durch kontaminierte Instrumente auftreten können;
  7. vor der Blutspende, wenn eine Person Spender werden möchte;
  8. Sanitäter;
  9. Internatsarbeiter;
  10. kürzlich von der MLS veröffentlicht;
  11. wenn ein Anstieg der Leberenzyme (ALT, AST) festgestellt wird, um eine virale Schädigung des Organs auszuschließen;
  12. in engem Kontakt mit dem Virusträger;
  13. bei Menschen mit Hepatosplenomegalie (eine Zunahme des Volumens der Leber und Milz);
  14. in HIV-infiziert;
  15. bei einer Person mit Gelbfärbung der Haut, Hyperpigmentierung der Handflächen, chronische Müdigkeit und Schmerzen in der Leber;
  16. vor geplanter Operation;
  17. wenn Sie eine Schwangerschaft planen;
  18. bei Menschen mit strukturellen Veränderungen in der Leber, durch Ultraschall nachgewiesen.

Der Enzymimmunoassay wird als Screening für das Massenscreening von Menschen und die Suche nach Virusträgern eingesetzt. Dies hilft, den Ausbruch einer Infektionskrankheit zu verhindern. Die im Anfangsstadium der Hepatitis begonnene Behandlung ist viel wirksamer als die Therapie vor dem Hintergrund der Leberzirrhose.

Arten von Antikörpern

Um die Ergebnisse der Labordiagnostik richtig zu interpretieren, müssen Sie wissen, welche Art von Antikörpern es gibt und was sie bedeuten können:

  1. Anti-HCV-IgG ist der Haupttyp von Antigenen, die durch Immunglobuline G repräsentiert werden. Sie können während der anfänglichen Untersuchung einer Person nachgewiesen werden, was es ermöglicht, die Krankheit zu vermuten. Wenn die Antwort positiv ist, lohnt es sich, über den schleppenden Infektionsprozess oder den Kontakt der Immunität mit Viren in der Vergangenheit nachzudenken. Der Patient benötigt eine weitere Diagnose mittels PCR;
  2. anti-HCVcoreIgM. Diese Art von Marker bedeutet "Antikörper gegen die Kernstrukturen" des pathogenen Agens. Sie erscheinen kurz nach der Infektion und weisen auf eine akute Erkrankung hin. Der Anstieg des Titers wird mit einer Abnahme der Stärke der Immunabwehr und der Aktivierung von Viren im chronischen Verlauf der Krankheit beobachtet. Wenn Remission schwach positiv ist Marker;
  3. Anti-HCV-Total - ein Gesamtindikator für Antikörper gegen die strukturellen proteinartigen Verbindungen des Pathogens. Oft erlaubt es ihm, das Stadium der Pathologie genau zu diagnostizieren. Laboruntersuchungen werden nach 1-1,5 Monaten ab dem Zeitpunkt des Eindringens von HCV in den Körper informativ. Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus sind eine Analyse von Immunglobulin M und G. Ihr Wachstum wird im Durchschnitt 8 Wochen nach der Infektion beobachtet. Sie bestehen für das Leben und zeigen eine vergangene Krankheit oder ihren chronischen Verlauf an;
  4. Anti-HCVNS. Der Indikator ist ein Antikörper gegen Nichtstrukturproteine ​​des Pathogens. Dazu gehören NS3, NS4 und NS5. Der erste Typ wird zu Beginn der Erkrankung nachgewiesen und weist auf einen Immunitätskontakt mit HCV hin. Es ist ein Indikator für eine Infektion. Längerer Erhalt des hohen Spiegels ist ein indirektes Anzeichen für die Chronizität des viralen Entzündungsprozesses in der Leber. Antikörper gegen die verbleibenden zwei Arten von Proteinstrukturen werden im späten Stadium der Hepatitis nachgewiesen. NS4 ist ein Indikator für das Ausmaß von Organschäden, und NS5 weist auf einen chronischen Krankheitsverlauf hin. Die Verringerung ihrer Titer kann als Beginn der Remission angesehen werden. Angesichts der hohen Kosten der Laborforschung wird es in der Praxis selten eingesetzt.

Es gibt auch einen anderen Marker - das ist HCV-RNA, bei der nach einer genetischen Menge des Erregers im Blut gesucht wird. Abhängig von der Viruslast kann der Träger der Infektion mehr oder weniger infektiös sein. Für die Studie werden Testsysteme mit hoher Sensitivität eingesetzt, die es ermöglichen, den Erreger im präklinischen Stadium nachzuweisen. Darüber hinaus kann mit Hilfe der PCR eine Infektion in dem Stadium nachgewiesen werden, in dem noch keine Antikörper vorhanden sind.

Die Zeit des Auftretens von Antikörpern im Blut

Es ist wichtig zu verstehen, dass Antikörper zu verschiedenen Zeiten auftreten, was es ermöglicht, das Stadium des infektiös-entzündlichen Prozesses genauer zu bestimmen, das Risiko von Komplikationen abzuschätzen und Hepatitis zu Beginn der Entwicklung zu vermuten.

Die gesamten Immunglobuline beginnen sich im zweiten Infektionsmonat im Blut zu registrieren. In den ersten 6 Wochen nimmt das IgM-Niveau stark zu. Dies deutet auf einen akuten Krankheitsverlauf und eine hohe Aktivität des Virus hin. Nach dem Höhepunkt ihrer Konzentration wird ihre Abnahme beobachtet, was den Beginn der nächsten Phase der Krankheit anzeigt.

Wenn Klasse-G-Antikörper gegen Hepatitis C nachgewiesen werden, ist es sinnvoll, das Ende des akuten Stadiums und den Übergang von der Pathologie zur chronischen zu vermuten. Sie werden nach drei Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion im Körper entdeckt.

Manchmal können Gesamtantikörper im zweiten Monat der Krankheit isoliert werden.

Wie bei Anti-NS3 werden sie in einem frühen Stadium der Serokonversion und bei Anti-NS4 und -NS5 zu einem späteren Zeitpunkt nachgewiesen.

Entschlüsselung der Forschung

Zum Nachweis von Immunglobulinen mit der ELISA-Methode. Es basiert auf der Reaktion von Antigen-Antikörper, die unter der Einwirkung von speziellen Enzymen abläuft.

Normalerweise wird der Gesamtindex nicht im Blut aufgezeichnet. Zur quantitativen Bestimmung der verwendeten Antikörper wurde der Positivitätskoeffizient "R" verwendet. Sie gibt die Dichte des untersuchten Markers im biologischen Material an. Seine Referenzwerte liegen zwischen Null und 0.8. Der Bereich von 0,8-1 weist auf eine fragliche diagnostische Antwort hin und erfordert eine weitere Untersuchung des Patienten. Ein positives Ergebnis wird berücksichtigt, wenn R-Einheiten überschritten werden.

Wann kann ein Bluttest für HBsAG positiv sein?

HBsAg ist positiv - was bedeutet ein solches Analyseergebnis? Nach dem Eindringen des Virus in den Körper entsteht eine Hepatitis, die wie eine DNA aussieht, die von einer Proteinkapsel umgeben ist. Letzteres lässt den Erreger ungehindert in die Zellen eindringen. Die Kapsidproteine ​​heißen HBsAg, ein Oberflächenantigen. Durch ihre Anwesenheit in menschlichem Blut ist es möglich zu bestimmen, ob er infiziert ist.

Die Analyse für dieses Antigen ist ein Standard für die Diagnose von Virushepatitis. Es gibt ein positives Ergebnis in 30-40 Tagen nach der Infektion, während die Inkubationszeit mehrere Monate dauern kann. Früherkennung von Hepatitis erlaubt Ihnen, antivirale Therapie zu beginnen, bevor die ersten Symptome der Krankheit erscheinen.

Bluttestmethoden

Erkennen Sie den Erreger der Infektion im Blut ist nicht einfach. Daher werden Experten von den sogenannten Markern geleitet, zu denen das obige Antigen gehört. Als Reaktion auf die Viruspenetration beginnt die Immunität, Antikörper zu produzieren, die fremden Proteinen entsprechen. Die meisten Tests für Hepatitis basieren auf dem Prinzip dieser Interaktion. Eine kleine Menge venöses Blut wird mit einem farbigen Reagenz gemischt, das Antikörper gegen HbsAg enthält. In Gegenwart von Antigen in der resultierenden Probe ändert das letztere seine Farbe.

Es gibt 2 Möglichkeiten, Blut für HbsAg zu testen - quantitativ und qualitativ:

  1. Die häufigste ist die zweite. Es hilft, die genaue Antwort zu erhalten, ob der Patient Hepatitis hat.
  2. Quantitative Tests werden verwendet, um die Viruslast zu bestimmen. Dieser Indikator gibt die Schwere der Erkrankung wieder und ermöglicht es Ihnen, die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen.

Um die Ergebnisse von Tests auf das Vorhandensein von Antikörpern zu erhalten, benötigt HbsAg 1 bis 24 Stunden. Alles hängt von der Art der verwendeten Reagenzien ab. Wenn die Analyse positiv ist, wird die Studie wiederholt. Manchmal ist die vorläufige Diagnose nicht bestätigt, es ist mit den Besonderheiten des Immunsystems verbunden. In diesem Fall gilt das Ergebnis als wiederholt positiv unbestätigt. Dies bedeutet, dass eine Kontrollanalyse notwendig ist. Die Decodierung hilft zu verstehen, ob eine Person Hepatitis hat.

Normale Leistung

Die meisten Patienten, die HbsAg spenden (Bluttest), die Ergebnisse sind negativ. Hepatitisverdacht wird entfernt. Daher werden bei der Untersuchung von Personen, die zum ersten Mal eine ähnliche Analyse durchführen oder zuvor negative Ergebnisse erhalten haben, qualitative Tests verwendet. Sie sind kostengünstiger und einfacher in der Ausführung. Quantitative Tests werden verwendet, wenn Antikörper im Körper nachgewiesen werden oder der Patient sich bereits einer antiviralen Therapie unterzieht.

Die Rate der Antikörper - 0,05 IE / ml, in diesem Fall gilt eine Person als gesund. Eine solche Reaktion kann in der Erholungsphase oder beim Übergang der Hepatitis in eine latente Form auftreten. Wenn die Menge an Antigen im Blut die Norm überschreitet, gilt das Ergebnis als positiv. Vergleicht man die neuen Indikatoren mit den vorherigen, bewertet der Spezialist die Wirksamkeit der Behandlung.

HbsAg positiv, was ist es und was ist in diesem Fall zu tun? Der erste Schritt ist, einen Arzt aufzusuchen. Erst nach einer vollständigen Untersuchung können wir feststellen, dass der Patient infiziert ist.

Wenn die Analyse ein positives positives Ergebnis ergibt, ist es notwendig, nach den Gründen zu suchen, warum dies auftreten kann. Wenn Sie von der Anwesenheit eines Antigens erfahren haben, sollten Sie nicht in Panik geraten. Es ist jedoch auch unmöglich, solche Nachrichten ohne Aufmerksamkeit zu hinterlassen.

Antigen nicht erkannt

HBsAg-negativ weist auf das Fehlen von Hepatitis-B-Virus im Blut hin. Wenn jedoch eine Person zuvor Arzneimittel verwendet hat, die Heparin oder Mausantigene enthalten, sind die Ergebnisse der Analyse falsch. In diesem Fall müssen Sie den Test wiederholen.

Ein negatives Ergebnis der Analyse sollte Anlass sein, Maßnahmen zur Hepatitis-Prävention zu ergreifen. Der einfachste Weg, sich vor Infektionen zu schützen, ist die Impfung. Impfungen können jedem gesunden Menschen ohne Kontraindikationen verabreicht werden.

Alle Frauen in der Schwangerschaft sind auf HBsAg getestet. Ein positives Ergebnis weist auf eine Kollision mit dem Erreger hin. Um zu verstehen, ob der Patient an Hepatitis B erkrankt ist oder als Träger betrachtet wird, sind zusätzliche Tests vorgeschrieben:

  • PCR;
  • quantitative Tests;
  • Leber Ultraschall;
  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Bestimmung von Virus-RNA.

Meistens wird ein versteckter Trägerzustand festgestellt, oder die Ergebnisse sind falsch positiv. In diesem Fall verläuft die Schwangerschaft normal, der sich entwickelnde Fötus ist nicht in Gefahr. Allerdings ist eine regelmäßige Untersuchung notwendig, um den Zustand der Leber zu beurteilen.

Wenn andere Tests das Vorhandensein von Hepatitis bestätigen, ist eine unterstützende Therapie indiziert. Es beinhaltet die Einnahme von Hepatoprotektoren und Vitaminen. Empfohlene Einhaltung einer speziellen Diät, die fettige, gebratene und scharfe Speisen ausschließt.

Wenn ein HBsAg-Antigen im Blut einer Frau nachgewiesen wurde, ist eine Abtreibung nicht erforderlich. Kinder sind in den meisten Fällen nicht infiziert. Um das Risiko von Virushepatitis bei einem Kind zu reduzieren hilft Kaiserschnitt, denn der gefährlichste ist der Kontakt mit dem Blut und Vaginalsekret einer Frau.

Antivirale Therapie wird jedem 10 Träger des Virus vorgeschrieben. Es sollte jedoch nach der Geburt durchgeführt werden.

Antigen mit einem positiven

Antigene C (rhf), c (hrf) und ihre Varianten.

"> Antikörper gegen dieses Antigen werden oft gleichzeitig mit Anti-D-Antikörpern gebildet, so dass Antigen C als zweites nach Antigen D entdeckt wurde, aber dies bedeutet nicht, dass es an zweiter Stelle in seiner Immunogenität steht.

In der Tat werden monospezifische Anti-C-Antikörper selten gefunden - in etwa 0,5% aller Fälle des Nachweises von Anti-Erythrozyten-Antikörpern (SI. Donskov et al. [38-40, 44], A. G. Bashlay und andere [16]), niedrige antigene Eigenschaften dieses Faktors anzeigen. Auf der Skala der transfusionsgefährlichen Immunogene Rh nimmt es den 5. Platz ein: D> E (oder c)> s (oder E)> C w> C> e.

Diese schwach exprimierte Form des Antigens C (rhf), erstmals von Race, Sanger 1951 [545] beschrieben, kommt bei 0,2% der Europäer vor und ist durch eine schwache Agglutination von roten Blutkörperchen gekennzeichnet, die diesen Faktor tragen. Wie das Du-Antigen reagiert das Antigen C praktisch nicht mit vollständigen Antikörpern und wird im indirekten Coombs-Test mit Hilfe unvollständiger Antikörper nachgewiesen.

Antigen C und weist keine qualitativen Unterschiede zu Antigen C auf. Da seine Vererbung unabhängig auftritt, wird angenommen, dass es ein Produkt eines der Allele des HC * -Locus ist.

Das Antigen c '(hr') wurde 1941 von Levin (Levine et al. [425]) und Reis (Race et al. [554]) als Antigen mit ungewöhnlichem Zusammenhang mit Antigen C entdeckt.

Es war diese Entdeckung, die Fisher zu der Idee der Existenz antithetischer Antigenpaare brachte und ihm erlaubte, seine berühmte genetische Theorie zu formulieren (siehe Drei genetische Theorien).

Das Antigen c (hr ') ist in roten Blutkörperchen von 80% der Europäer enthalten und hat ausgeprägte immunogene Eigenschaften. Antikörper mit auftreten mit einer Häufigkeit von 2-4% vor allem bei Frauen und verursachen post-Transfusion Komplikationen und HDN (Emphysem, [ze] -y; g. Übermäßiger Luftgehalt in jedem l. Organ oder Gewebe. Aus dem Griechischen. Emphysima - Schwellung mit Luft füllen.

"M. M. Umnova [111], SI. Donskov et al. [32, 33, 35, 39, 40, 44], A. G. Bashlay et al. [16], L. S. Biryukova et al. [20], Yu.M. Zaretskaya und S. Donskov [56]).

Race et al. [547] beschrieben Arnold und Walsh [140] eine Art von Antigen c-c v. Rote Blutkörperchen cc v reagieren mit allen Anti-C-Seren und einigen der Anti-C-Seren, und rote Blutkörperchen reagieren nur mit Anti-C-Seren, sie sind in Bezug auf Anti-C-Seren inert. Dies ist der Unterschied zwischen Antigen c und c v. Letzteres wird als Zwischenform zwischen den Antigenen C und c angesehen. Anti-v-spezifische Antikörper werden nicht isoliert.

Der Wert des Antigens c v in der Transfusiologie und Geburtshilfe ist gering, da es immer von dem Antigen C oder C überlagert wird.

Das Serum der Frau enthielt eine Kombination von Antikörpern, von denen eine der Fraktionen mit C + -Proben von roten Blutkörperchen reagierte, aber nicht C. Da die Frau den CCDee-Phänotyp hatte und die Antikörper in ihrem Blutserum mit C + -Erythrozyten reagierten, Die Antikörper sind nicht anti-C, sondern einige andere Spezifitäten, die mit Antigen C verwandt sind. Das Antigen wurde als C w und die Antikörper jeweils als aHra-C w bezeichnet.

Von 1946 bis 1960 wurden viele Arbeiten veröffentlicht, die der Erforschung dieses Antigens gewidmet waren, und einige seiner Merkmale wurden aufgedeckt. Insbesondere wurde festgestellt, dass das C w -Antigen in verschiedenen Kombinationen mit anderen Rh-Antigenen gefunden wird, jedoch in der Regel in Kombination mit dem C: De w -Antigen, CC w de [189, 206, 341], CC w dE [267, 376], CC W DE [228, 537, 538], CC w Due [594], CC W D- [219,234, 267, 327, 328, 376, 413, 537, 538]. Auf dieser Basis wurde das C w -Antigen als ein Produkt des CC W-Allels des C-Gens angesehen [219, 234, 413, 634]. Dieser Standpunkt wurde auch berücksichtigt, da viele Anti-C-Seren die aHTH-C w -Komponente enthielten, was das Auftreten einer engen Verbindung zwischen den C w h C-Antigenen erzeugte.

Ende der 1980er Jahre wurde das Konzept des C w -Antigens als eine Kombination von CC W bei Menschen mit dem Phänotyp cC w De gefunden und mehrere Familien untersucht, in denen die Vererbung des C w -Gens ohne das C-Gen eindeutig verfolgt wurde.

"Die Aminosäuren, die die Spezifität von C und C bestimmen, befinden sich, wie von der gleichen Gruppe von Forschern (Mouro et al. [496]) gezeigt, auf der 2. extrazellulären Schleife des CE-Polypeptids. Somit können die C w - und C c -Loki nicht als Allele betrachtet werden, weil sie sich an verschiedenen Stellen des RHCE-Gens befinden, obwohl sich die Antigene C w, C und C in serologischen Reaktionen als Produkt allelischer Loci manifestieren.

Die Häufigkeit des C w -Antigens bei Kaukasiern liegt nach Angaben verschiedener Autoren zwischen 1 und 7%. Die höchste Häufigkeit des Auftretens des C w -Antigens (7-9%) wurde bei Letten [550], Lapps (Laplandern) in Norwegen, Schweden [133,134,397] und Finnen [388] beobachtet.

Für Serum Anti-C w charakteristische Dosis Wirkung. Wenn sie mit Erythrocyten von Homozygoten C w De / C w De detitriert werden, ergeben sie stärkere Reaktionen als mit Erythrozyten von Heterozygoten C w D / CDe. Anti-C ^ -Antikörper haben in der Regel eine allo-immune Natur: sie werden durch Erythrozytentransfusionen oder Schwangerschaften verursacht, jedoch gibt es Fälle des Nachweises von Anti-C ^ -Antikörpern bei Personen, die weder Schwangerschaften noch Bluttransfusionen haben.

Anti-Cw-Antikörper können bei Empfängern auftreten, die aufgrund der Anwesenheit von Anti-c-Antikörpern Erythrozyten von SS-Homozygoten transfundieren. In dieser Situation steigt die Wahrscheinlichkeit, rote Blutzellen C w + einzuführen, signifikant an. Das C w -Antigen wird als Transfusionsrisiko von Rh klassifiziert, daher sollten Transfusionen von roten Blutzellen C w + an Empfänger C w vermieden werden.

Mit Hilfe von polyklonalem anti-C w -Serum, das aus dem Blut des Sh-v-Spenders erhalten wurde, und von monoklonalen anti-C w -Antikörpern der D / D2002-Serie, die von demselben Spender erhalten wurden, reinigten wir 13.489 primäre Spender von drei Bluttransfusionsstationen [42]. Die erhaltenen Daten sind in Tabelle zusammengefasst. 4.19.

"> Gen C in der homo - oder heterozygoten Form. Menschen, die den Genotyp c / c haben, fehlt in der Regel das C w -Antigen. Das C w -Gen ist nicht das Allel des C-Gens, aber anscheinend das gleiche wie das C-Gen häufiger kombiniert mit dem Genom, -a; m. Biol. Eine Sammlung von Genen, die in einem einzigen (haploiden) Satz von Chromosomen des Körpers enthalten sind.

"> RHD-Gen als mit RHCE-Gen.

Die relativ hohe Frequenz der Alloimmunisierung mit dem C w -Antigen beträgt etwa 2% der Anzahl an alloimmunisierten Personen, was die Notwendigkeit anzeigt, dieses Antigen bei der Transfusion von roten Blutkörperchen zu berücksichtigen. Es ist ratsam, umzuleiten

C w -Spender aus der Erythrozytenspende bieten ihnen eine andere Art der Blut- oder Plättchenplasmaspende, wie es für K + -Donoren üblich ist. Erythrozyten von C / C-Homozygoten sind akzeptables Transfusionsmedium für Empfänger von C w +, und Erythrozyten von Spendern mit identischen Rh-Hr-Antigenen sind das optimale Transfusionsmedium.

Die Häufigkeit des Su-Antigens von Individuen mit unterschiedlichen Phänotypen von Rh-Hr

HBsAg-Antigen nachgewiesen - was bedeutet das?

Über eine solche Krankheit wie Hepatitis B hat jeder gehört. Um diese Viruserkrankung zu bestimmen, gibt es eine Reihe von Tests, die Antikörper gegen Hepatitis-B-Antigene im Blut nachweisen können.

Das Virus, das in den Körper eindringt, verursacht seine Immunantwort, die es ermöglicht, die Anwesenheit des Virus im Körper festzustellen. Einer der zuverlässigsten Marker für Hepatitis B ist das HBsAg-Antigen. Detect es im Blut kann sogar in der Phase der Inkubationszeit sein. Der Bluttest für Antikörper ist einfach, schmerzlos und sehr informativ.

Hepatitis-B-Marker: HBsAg-Marker - Beschreibung

HbsAg - ein Marker für Hepatitis B, mit dem Sie die Krankheit für mehrere Wochen nach der Infektion identifizieren können

Es gibt eine Reihe von viralen Hepatitis-B-Markern, Marker nennt man Antigene, das sind fremde Substanzen, die beim Eintritt in den menschlichen Körper eine Reaktion des Immunsystems auslösen. Als Reaktion auf das Vorhandensein von Antigen im Körper produziert der Körper Antikörper, um den verursachenden Erreger der Krankheit zu bekämpfen. Es sind diese Antikörper, die während der Analyse im Blut nachgewiesen werden können.

Zur Bestimmung der Virushepatitis B wird das Antigen HBsAg (Oberfläche), HBcAg (Kern), HBeAg (Kern) verwendet. Für eine zuverlässige Diagnose wird eine ganze Reihe von Antikörpern auf einmal bestimmt. Wenn das HBsAg-Antigen nachgewiesen wird, können Sie über das Vorhandensein einer Infektion sprechen. Es wird jedoch empfohlen, die Analyse zu duplizieren, um den Fehler zu beheben.

Das Hepatitis-B-Virus ist in seiner Struktur komplex. Es hat einen Kern und eine ziemlich feste Schale. Es enthält Proteine, Lipide und andere Substanzen. Das HBsAg-Antigen ist einer der Bestandteile der Hülle des Hepatitis-B-Virus, dessen Hauptziel das Eindringen des Virus in Leberzellen ist. Wenn das Virus in die Zelle eintritt, beginnt es, neue DNA-Stränge zu produzieren, zu multiplizieren und das HBsAg-Antigen wird in das Blut freigesetzt.

Das HBsAg-Antigen zeichnet sich durch hohe Festigkeit und Resistenz gegen verschiedene Einflüsse aus.

Es stürzt weder bei hohen noch bei kritischen Temperaturen zusammen und ist auch nicht anfällig für Chemikalien, es kann sowohl sauren als auch alkalischen Umgebungen standhalten. Seine Schale ist so stark, dass sie unter widrigsten Bedingungen überleben kann.

Das Prinzip der Impfung basiert auf der Wirkung des Antigens (ANTIbody - GENeret - Produzent von Antikörpern). Entweder tote Antigene oder genetisch modifizierte, modifizierte, die keine Infektion verursachen, aber die Produktion von Antikörpern provozieren, werden in das Blut einer Person injiziert.

Erfahren Sie mehr über Hepatitis B im Video:

Es ist bekannt, dass virale Hepatitis B mit einer Inkubationszeit von bis zu 2 Monaten beginnt. Jedoch wird das HBsAg-Antigen bereits in diesem Stadium und in großen Mengen freigesetzt, so dass dieses Antigen als der zuverlässigste und früheste Marker der Krankheit angesehen wird.

Detect HBsAg-Antigen kann bereits am 14. Tag nach der Infektion sein. Aber nicht in allen Fällen kommt es so früh ins Blut, also ist es besser, einen Monat nach einer möglichen Infektion zu warten. HBsAg kann im gesamten akuten Exazerbationsstadium im Blut zirkulieren und während der Remission verschwinden. Detektieren Sie dieses Antigen im Blut kann für 180 Tage ab dem Zeitpunkt der Infektion sein. Wenn die Krankheit chronisch ist, kann HBsAg ständig im Blut vorhanden sein.

Diagnose und Zuordnung zur Analyse

ELISA - die effektivste Analyse, mit der die Anwesenheit oder Abwesenheit von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus nachgewiesen werden kann

Es gibt mehrere Verfahren zum Nachweis von Antikörpern und Antigenen im Blut. Die gängigsten Methoden sind ELISA (ELISA) und RIA (Radioimmunoassay). Beide Methoden zielen auf das Vorhandensein von Antikörpern im Blut ab und basieren auf der Antigen-Antikörper-Reaktion. Sie sind in der Lage, verschiedene Antigene zu identifizieren und zu differenzieren, das Stadium der Erkrankung und die Infektionsdynamik zu bestimmen.

Diese Analysen können nicht als billig bezeichnet werden, sind aber sehr informativ und zuverlässig. Warte auf das Ergebnis, du brauchst nur 1 Tag.

Um einen Test auf Hepatitis B zu bestehen, müssen Sie mit leerem Magen ins Labor kommen und Blut aus einer Vene spenden. Es ist keine spezielle Zubereitung erforderlich, aber es wird empfohlen, am Vortag keine schädlichen Speisen, Junkfood und Alkohol zu konsumieren. Sie können nicht 6-8 Stunden essen, bevor Sie Blut spenden. Ein paar Stunden vor dem Besuch des Labors können Sie ein Glas Wasser ohne Gas trinken.

Jeder kann Blut für Hepatitis B spenden.

Wenn das Ergebnis positiv ist, müssen Mediziner den Patienten registrieren. Sie können den Test anonym bestehen, dann wird der Name des Patienten nicht bekannt gegeben, aber wenn Sie zum Arzt gehen, werden solche Tests nicht akzeptiert, Sie müssen sie wiederholen.

Hepatitis-B-Test wird empfohlen, regelmäßig folgende Personen zu nehmen:

  • Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen. Regelmäßige Tests auf Hepatitis B sind notwendig für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die mit Blut, Krankenschwestern, Gynäkologen, Chirurgen und Zahnärzten in Kontakt kommen.
  • Patienten mit schlechten Leberfunktionstests. Wenn eine Person ein komplettes Blutbild erhalten hat, aber die Indikatoren für ALT und AST stark erhöht sind, wird empfohlen, Blut für Hepatitis B zu spenden. Das aktive Stadium des Virus beginnt mit einer Zunahme der Leberfunktionstests.
  • Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten. Vor der Operation ist es notwendig, eine Untersuchung zu unterziehen, Blut für verschiedene Tests, einschließlich Hepatitis B zu spenden. Dies ist eine notwendige Voraussetzung vor jeder Operation (Bauch-, Laser-, Kunststoff).
  • Blutspender. Vor der Blutspende spendet ein potenzieller Spender Blut für Viren. Dies geschieht vor jeder Blutspende.
  • Schwangere Frauen. Während der Schwangerschaft spendet eine Frau mehrmals in jedem Trimester der Schwangerschaft Blut für HIV und Hepatitis B. Die Gefahr, Hepatitis von der Mutter auf das Kind zu übertragen, führt zu ernsthaften Komplikationen.
  • Patienten mit Symptomen einer eingeschränkten Leberfunktion. Solche Symptome umfassen Übelkeit, Gelbfärbung der Haut, Appetitlosigkeit, Verfärbung von Urin und Stuhlgang.

HBsAg-Antigen nachgewiesen - was bedeutet das?

In der Regel wird das Ergebnis der Analyse eindeutig interpretiert: Wenn HBsAg nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass eine Infektion aufgetreten ist, wenn es fehlt, gibt es keine Infektion. Es ist jedoch notwendig, alle Marker der Hepatitis B zu berücksichtigen, sie werden helfen, nicht nur das Vorhandensein der Krankheit zu bestimmen, sondern auch deren Stadium, Typ.

In jedem Fall muss der Arzt das Ergebnis der Analyse entschlüsseln. Folgende Faktoren werden berücksichtigt:

  • Die Anwesenheit des Virus im Körper. Ein positives Ergebnis kann bei chronischen und akuten Infektionen mit unterschiedlich starker Schädigung der Leberzellen vorliegen. Bei akuter Hepatitis sind sowohl HBsAg als auch HBeAg im Blut vorhanden. Wenn das Virus mutiert ist, kann das nukleäre Antigen möglicherweise nicht nachgewiesen werden. In der chronischen Form der viralen Hepatitis B werden beide Antigene auch im Blut nachgewiesen.
  • Übertragene Infektion. In der Regel ist HBsAg bei akuter Infektion nicht nachweisbar. Aber wenn das akute Stadium der Krankheit kürzlich beendet ist, kann das Antigen noch im Blut zirkulieren. Wenn die Immunantwort auf das Antigen vorhanden war, wird das Ergebnis der Hepatitis für einige Zeit sogar nach der Genesung positiv sein. Manchmal wissen die Menschen nicht, dass sie einmal an Hepatitis B gelitten haben, da sie es mit der gewöhnlichen Grippe verwechselten. Immunität allein überwand das Virus und Antikörper blieben im Blut.
  • Träger. Eine Person kann Träger des Virus sein, ohne sich krank zu fühlen oder Symptome zu haben. Es gibt eine Version, nach der ein Virus, um Fortpflanzung und Existenz für sich selbst zu sichern, nicht versucht, Individuen anzugreifen, deren Entscheidungsprinzip nicht klar ist. Es ist einfach im Körper vorhanden, ohne irgendwelche Komplikationen zu verursachen. Das Virus kann ein Leben lang im Körper in einem passiven Zustand leben oder irgendwann angreifen. Der Mensch ist eine Bedrohung für andere Menschen, die möglicherweise infiziert sind. Im Falle einer Beförderung ist eine Mutter-Kind-Übertragung des Virus während der Geburt möglich.
  • Fehlerhaftes Ergebnis. Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers ist gering. Aufgrund der schlechten Qualität der Reagenzien kann ein Fehler auftreten. Im Falle eines positiven Ergebnisses wird in jedem Fall empfohlen, die Analyse erneut durchzuführen, um ein falsch positives Ergebnis auszuschließen.

Es gibt Referenzwerte für HBsAg. Ein Indikator von weniger als 0,05 IE / ml gilt als negatives Ergebnis, größer oder gleich 0,05 IE / ml - positiv. Ein positives Ergebnis für Hepatitis B ist kein Satz. Eine weitere Untersuchung ist notwendig, um mögliche Komplikationen und das Stadium der Erkrankung zu identifizieren.

Behandlung und Prognose

Die Behandlung sollte vom Arzt für Infektionskrankheiten in Abhängigkeit vom Alter und der Schwere des Zustands des Patienten ausgewählt werden.

Die virale Hepatitis B wird als gefährliche Krankheit angesehen, erfordert jedoch keine besonders komplexe Behandlung. Oft kommt der Körper alleine mit dem Virus zurecht.

Virale Hepatitis B ist gefährlich, weil sie im Säuglingsalter oder bei geschwächtem Immunsystem zu schwerwiegenden Folgen führen kann und auch leicht durch Blut und sexuell übertragen werden kann. Hepatitis D kann Virushepatitis B beitreten. Dies geschieht in nur 1% der Fälle. Die Behandlung einer solchen Krankheit ist schwierig und führt nicht immer zu einem positiven Ergebnis.

In der Regel wird Hepatitis B nur mit Diäten, Bettruhe und starkem Trinken behandelt. In einigen Fällen werden Hepatoprotektoren verschrieben (Esliver, Essentiale, Mariendistel). Nach einigen Monaten bewältigt das Immunsystem die Krankheit selbst. Aber während der Krankheit ist es notwendig, ständig beobachtet zu werden.

Die Prognose ist in der Regel günstig, aber bei unterschiedlichem Krankheitsverlauf kann es verschiedene Varianten der Entwicklung geben:

  • Nach der Inkubationszeit tritt eine akute Phase auf, in der Symptome von Leberschäden auftreten. Danach, mit starker Immunität und Einhaltung der Empfehlungen des Arztes beginnt Remission. Nach 2-3 Monaten klingen die Symptome ab, Tests auf Hepatitis werden negativ und der Patient erhält eine lebenslange Immunität. Damit ist der Verlauf der Hepatitis B in 90% der Fälle abgeschlossen.
  • Wenn die Infektion kompliziert ist und Hepatitis D mit Hepatitis B assoziiert ist, wird die Prognose weniger optimistisch. Eine solche Hepatitis wird als fulminant bezeichnet, sie kann zu Leberkoma und Tod führen.
  • Wenn es keine Behandlung gibt und die Krankheit in eine chronische Form übergeht, gibt es 2 mögliche Optionen für den weiteren Verlauf der Hepatitis B. Entweder Immunität wird mit der Krankheit fertig, und die Genesung beginnt, oder Leberzirrhose beginnt und verschiedene extrahepatische Pathologien. Komplikationen im zweiten Fall sind irreversibel.

Die Behandlung von akuter Hepatitis B erfordert keine antiviralen Medikamente. In der chronischen Form können antivirale Medikamente aus der Gruppe der Interferone verschrieben werden, um die Schutzfunktionen des Körpers zu aktivieren. Verwenden Sie keine traditionellen Rezepte und beworbenen homöopathischen Mittel zur Behandlung von Hepatitis B ohne Rücksprache mit einem Arzt.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Was tun, wenn Antikörper gegen Hepatitis C gefunden werden?

Epidemiologie

Virale Hepatitis C gilt als leicht ansteckend, da sie nur durch direkten und direkten Kontakt mit infiziertem Blut infiziert werden kann.

Dies geschieht, wenn:

  • Injizierender Drogenkonsum.
  • Häufige Bluttransfusionen und ihre Drogen.
  • Hämodialyse.
  • Ungeschützter Sex.

Extrem seltene Infektionen treten beim Zahnarztbesuch sowie bei Maniküre, Pediküre, Piercing und Tätowierung auf.

Es bleibt eine ungelöste Frage nach der Wahrscheinlichkeit sexuell übertragbarer Infektionen. Derzeit wird angenommen, dass das Risiko einer Infektion mit Hepatitis C beim Sex signifikant niedriger ist als bei anderen Virushepatitiden, selbst bei konstanten und ungeschützten Kontakten. Auf der anderen Seite wird angemerkt, dass je mehr eine Person Sexualpartner hat, desto höher ist das Risiko einer Infektion.

Bei Hepatitis C besteht die Gefahr einer vertikalen Übertragung der Infektion, also von Mutter auf Fetus. Bei sonst gleichen Bedingungen beträgt sie etwa 5-7% und steigt signifikant an, wenn HCV-RNA im Blut einer Frau nachgewiesen wird. Bei Koinfektion mit viraler Hepatitis C und HIV erreicht sie 20%.

Klinischer Verlauf

Hepatitis C ist durch einen anfangs chronischen Verlauf gekennzeichnet, obwohl einige Patienten eine akute Form der Erkrankung mit Gelbsucht und Symptomen von Leberversagen entwickeln können.

Die führenden Symptome der Hepatitis C sind unspezifisch und umfassen allgemeines Unwohlsein, chronische Müdigkeit, Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium, Intoleranz gegenüber fetthaltigen Nahrungsmitteln, gelbliche Verfärbungen der Haut und der Schleimhäute usw. Die Krankheit verläuft jedoch oft ohne äußere Manifestationen und das Ergebnis von Labortests wird die einzige Zeichen einer bestehenden Pathologie.

Komplikationen

Aufgrund der Art der Krankheit verursacht Hepatitis C signifikante strukturelle Veränderungen in der Leber, die einen fruchtbaren Boden für eine Reihe von Komplikationen schaffen, wie:

Die Behandlung dieser Komplikationen ist nicht weniger schwierig als die Bekämpfung der Hepatitis selbst, und zu diesem Zweck ist es oft notwendig, auf chirurgische Behandlungsmethoden, einschließlich einer Transplantation, zurückzugreifen. Lesen Sie mehr über die Symptome, Verlauf und Behandlung von Hepatitis C →

Was bedeutet die Anwesenheit von Antikörpern gegen Hepatitis C?

Hepatitis-C-Antikörper werden in den meisten Fällen zufällig bei Untersuchungen für andere Krankheiten, bei der klinischen Untersuchung, bei der Vorbereitung auf Operationen und bei der Geburt gefunden. Für die Patienten sind diese Ergebnisse schockierend, aber Sie sollten nicht in Panik geraten.

Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C - was ist das? Wir werden uns mit der Definition befassen. Antikörper sind spezifische Proteine, die das Immunsystem als Reaktion auf die Aufnahme eines pathologischen Agens produziert. Dies ist der entscheidende Punkt: Es ist überhaupt nicht notwendig, Hepatitis zu haben, damit Antikörper erscheinen. Es gibt seltene Fälle, in denen das Virus in den Körper eindringt und es frei verlässt, ohne Zeit zu haben, eine Kaskade von pathologischen Reaktionen zu starten.

Die ernsteste Ursache für das Auftreten von Antikörpern gegen Hepatitis C ist das Vorhandensein eines Virus in Leberzellen. Mit anderen Worten, positive Testergebnisse zeigen direkt an, dass eine Person infiziert ist.

Um die Krankheit zu bestätigen oder auszuschließen, müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden:

  • Bestimmung des Transaminasenspiegels im Blut (ALT und AST) sowie des Bilirubins und seiner Fraktionen, die in der biochemischen Standardanalyse enthalten sind.
  • Wiederholen Sie den Test für Antikörper gegen Hepatitis C in einem Monat.
  • Bestimmen Sie das Vorhandensein und das Niveau von HCV-RNA oder genetischem Material des Virus im Blut.

Wenn die Ergebnisse all dieser Tests, insbesondere des HCV-RNA-Tests, positiv sind, gilt die Diagnose von Hepatitis C als bestätigt, und dann wird der Patient eine langfristige Nachuntersuchung und Behandlung von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten benötigen.

Arten von Antikörpern gegen Hepatitis C

Es gibt zwei Hauptklassen von Antikörpern gegen Hepatitis C:

  • IgM-Antikörper werden durchschnittlich 4-6 Wochen nach der Infektion produziert und deuten in der Regel auf einen akuten oder kürzlich begonnenen Prozess hin.
  • Antikörper der IgG-Klasse bilden sich nach der ersten und weisen auf einen chronischen und anhaltenden Krankheitsverlauf hin.

In der klinischen Routine werden meistens Antikörper gegen Hepatitis C (Anti-HCV total) bestimmt. Sie werden etwa einen Monat nach ihrem Eintritt in den Körper von den Strukturbestandteilen des Virus produziert und bestehen entweder auf Lebenszeit oder bis zur Entfernung des Infektionserregers.

In einigen Labors werden Antikörper nicht für das Virus im Allgemeinen bestimmt, sondern für seine einzelnen Proteine:

  • Anti-HCV-Core-IgG - Antikörper, die als Reaktion auf Strukturproteine ​​des Virus produziert werden. Sie erscheinen 11-12 Wochen nach der Infektion.
  • Anti-NS3 spiegelt die akute Natur des Prozesses wider.
  • Anti-NS4 gibt die Dauer der Erkrankung an und kann mit dem Grad der Leberschädigung in Zusammenhang stehen.
  • Anti-NS5 bedeutet ein hohes Risiko der Chronisierung des Prozesses und zeigt das Vorhandensein von viraler RNA an.

Die Dauer des Nachweises von Antikörpern im Blut und Methoden zu ihrer Bestimmung

Antikörper gegen die Komponenten des Hepatitis-C-Virus treten nicht gleichzeitig auf, was einerseits Schwierigkeiten bereitet, andererseits aber auch eine sehr genaue Bestimmung des Krankheitsstadiums, eine Abschätzung des Komplikationsrisikos und eine möglichst effektive Behandlung ermöglicht.

Der Zeitpunkt des Auftretens von Antikörpern ist ungefähr wie folgt:

  • Anti-HCV-Summen - 4-6 Wochen nach der Infektion.
  • Anti-HCV-Core-IgG - 11-12 Wochen nach der Infektion.
  • Anti-NS3 - in den frühen Stadien der Serokonversion.
  • Anti-NS4 und Anti-NS5 erscheinen schließlich.

Eine Enzymimmunoassay (ELISA) -Methode wird verwendet, um Antikörper in Laboratorien nachzuweisen. Das Wesen dieser Methode besteht in der Registrierung einer spezifischen Reaktion eines Antigen-Antikörpers mit Hilfe von speziellen Enzymen, die als Markierung verwendet werden.

Verglichen mit klassischen serologischen Reaktionen, die in der Diagnostik anderer Infektionskrankheiten weit verbreitet sind, ist ELISA hochsensitiv und spezifisch. Jedes Jahr wird diese Methode mehr und mehr verbessert, was ihre Genauigkeit deutlich erhöht.

Wie entziffern Sie die Testergebnisse?

Die Interpretation der Laborergebnisse ist ziemlich einfach, wenn die Analysen nur die Konzentrationen der gesamten Antikörper gegen HCV und Viruslast bestimmen. Wenn eine detaillierte Studie mit der Bestimmung von Antikörpern gegen einzelne Bestandteile des Virus durchgeführt wurde, ist die Entschlüsselung nur durch einen Spezialisten möglich.

Entschlüsselung der Ergebnisse der Grundlagenforschung (Anti - HCV total + HCV RNA):

Bluttests für Antigene und Antikörper

Bluttests für Antigene und Antikörper

Ein Antigen ist eine Substanz (meist proteinartiger Natur), auf die das Immunsystem des Körpers wie ein Feind reagiert: Es erkennt, dass es fremd ist und tut alles, um es zu zerstören.

Antigene befinden sich auf der Oberfläche aller Zellen (dh "in Sicht") aller Organismen - sie sind in einzelligen Mikroorganismen und in jeder Zelle eines so komplexen Organismus wie ein Mensch vorhanden.

Das normale Immunsystem in einem normalen Körper betrachtet seine eigenen Zellen nicht als Feinde. Aber wenn eine Zelle bösartig wird, bekommt sie neue Antigene, dank derer das Immunsystem - in diesem Fall ein "Verräter" erkennt und vollständig in der Lage ist, es zu zerstören. Leider ist dies nur im Anfangsstadium möglich, da sich bösartige Zellen sehr schnell teilen und das Immunsystem nur mit einer begrenzten Anzahl von Feinden zurechtkommt (dies gilt auch für Bakterien).

Die Antigene bestimmter Tumortypen können im Blut nachgewiesen werden, auch wenn es sich um eine gesunde Person handelt. Solche Antigene werden Tumormarker genannt. Es stimmt, diese Analysen sind sehr teuer, und außerdem sind sie nicht streng spezifisch, das heißt, ein bestimmtes Antigen kann im Blut in verschiedenen Arten von Tumoren und sogar optionalen Tumoren vorhanden sein.

Im Allgemeinen werden Tests für den Nachweis von Antigenen an Menschen gemacht, die bereits einen bösartigen Tumor identifiziert haben, dank der Analyse ist es möglich, die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

Dieses Protein wird von den Leberzellen des Fötus produziert und findet sich daher im Blut von Schwangeren und dient sogar als eine Art prognostisches Zeichen für einige Entwicklungsstörungen im Fötus.

Normalerweise sind alle anderen Erwachsenen (außer schwangere Frauen) im Blut nicht anwesend. Alpha-Fetoprotein findet sich jedoch im Blut der meisten Menschen mit einem malignen Lebertumor (Hepatom) sowie bei einigen Patienten mit malignen Ovar- oder Hodentumoren und schließlich bei einem Zirbeldrüsentumor (Zirbeldrüse), der bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten vorkommt.

Eine hohe Konzentration von Alpha-Fetoprotein im Blut einer schwangeren Frau weist auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit solcher Entwicklungsstörungen beim Kind hin, wie Spina bifida, Anenzephalie usw. sowie auf das Risiko von Spontanaborten oder der so genannten Froschwär- monie (wenn der Fötus im Mutterleib stirbt). Die Konzentration von Alpha-Fetoprotein steigt jedoch manchmal mit Mehrlingsschwangerschaften.

Nichtsdestoweniger offenbart diese Analyse Anomalien des Rückenmarks im Fötus in 80-85% der Fälle, wenn sie in der 16.-18. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Eine Studie, die früher als die 14. Woche und später als die 21. durchgeführt wurde, gibt viel weniger genaue Ergebnisse.

Die geringe Konzentration von Alpha-Fetoproteinen im Blut schwangerer Frauen weist (zusammen mit anderen Markern) auf die Möglichkeit eines Down-Syndroms im Fötus hin.

Da die Konzentration von Alpha-Fetoprotein während der Schwangerschaft ansteigt, kann eine zu niedrige oder hohe Konzentration von Alpha-Fetoprotein sehr einfach erklärt werden, nämlich: eine falsche Bestimmung der Dauer der Schwangerschaft.

Prostata-spezifisches Antigen (PSA)

Die Konzentration von PSA im Blut nimmt mit dem Prostataadenom (etwa 30-50% der Fälle) und in einem größeren Ausmaß - mit Prostatakrebs - leicht zu. Die Norm für die Aufrechterhaltung von PSA ist jedoch sehr bedingt - weniger als 5-6 ng / l. Bei Erhöhung dieses Indikators um mehr als 10 ng / l wird empfohlen, eine zusätzliche Untersuchung durchzuführen, um Prostatakrebs nachzuweisen (oder auszuschließen).

Carcinoembryonales Antigen (CEA)

Eine hohe Konzentration dieses Antigens findet sich im Blut vieler Menschen, die an Leberzirrhose, Colitis ulcerosa und im Blut starker Raucher leiden. Dennoch ist CEA ein Tumormarker, wie er im Dickdarm, Pankreas, in der Brust, im Eierstock, im Gebärmutterhals, in der Blase oft im Blut nachgewiesen wird.

Die Konzentration dieses Antigens im Blut steigt bei verschiedenen Eierstockerkrankungen bei Frauen sehr häufig mit Eierstockkrebs an.

Der Gehalt an CA-15-3-Antigen steigt mit Brustkrebs.

Eine erhöhte Konzentration dieses Antigens wird bei der Mehrzahl der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs festgestellt.

Dieses Protein ist ein Tumormarker für multiples Myelom.

Antikörper-Tests

Antikörper sind Substanzen, die das Immunsystem zur Bekämpfung von Antigenen produziert. Antikörper sind streng spezifisch, das heißt, genau definierte Antikörper wirken gegen ein spezifisches Antigen, daher erlaubt ihre Anwesenheit im Blut, über den speziellen "Feind" zu entscheiden, gegen den der Körper kämpft. Manchmal bleiben Antikörper (zum Beispiel für viele Krankheitserreger von Infektionskrankheiten), die während einer Krankheit im Körper gebildet werden, für immer. In solchen Fällen kann der Arzt anhand von Laborblutuntersuchungen auf bestimmte Antikörper feststellen, dass eine Person in der Vergangenheit eine bestimmte Krankheit hatte. In anderen Fällen - beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen - werden Antikörper gegen bestimmte körpereigene Antigene im Blut nachgewiesen, anhand derer eine genaue Diagnose gestellt werden kann.

Antikörper gegen doppelsträngige DNA werden im Blut fast ausschließlich mit systemischem Lupus erythematodes - einer systemischen Erkrankung des Bindegewebes - nachgewiesen.

Antikörper gegen Acetylcholinrezeptoren werden während der Myasthenie im Blut gefunden. Bei der neuromuskulären Übertragung erhalten die Rezeptoren der "Muskelseite" dank einer Zwischensubstanz (Mediator) - Acetylcholin - ein Signal von der "Nervenseite". Bei Myasthenie greift das Immunsystem diese Rezeptoren an und produziert Antikörper gegen sie.

Rheumafaktor wird bei 70% der Patienten mit rheumatoider Arthritis gefunden.

Darüber hinaus ist der Rheumafaktor bei Sjögren-Syndrom oft im Blut vorhanden, manchmal bei chronischen Lebererkrankungen, einigen Infektionskrankheiten und gelegentlich bei gesunden Menschen.

Anti-nukleäre Antikörper werden im Blut des systemischen Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, gefunden.

SS-B-Antikörper werden im Blut beim Sjögren-Syndrom nachgewiesen.

Antineutrophile zytoplasmatische Antikörper werden während der Wegener-Granulomatose im Blut nachgewiesen.

Antikörper gegen den intrinsischen Faktor finden sich bei den meisten Menschen, die an perniziöser Anämie leiden (verbunden mit Vitamin-B12-Mangel). Der interne Faktor ist ein spezielles Protein, das im Magen gebildet wird und für die normale Aufnahme von Vitamin B12 notwendig ist.

Antikörper gegen das Epstein - Barr - Virus werden im Blut von Patienten mit infektiöser Mononukleose nachgewiesen.

Analysen zur Diagnose von Virushepatitis

Hepatitis-B-Oberflächenantigen (HbsAg) ist ein Bestandteil der Hülle des Hepatitis-B-Virus und kommt im Blut von Menschen vor, die mit Hepatitis B infiziert sind, auch in Virusträgern.

Das Hepatitis-B-Antigen "e" (HBeAg) ist während der aktiven Reproduktionsphase des Virus im Blut vorhanden.

Hepatitis-B-Virus-DNA (HBV-DNA) - das genetische Material des Virus, ist auch im Blut während der Zeit der aktiven Reproduktion des Virus vorhanden. Der DNA-Gehalt des Hepatitis-B-Virus im Blut nimmt ab oder verschwindet, wenn er sich wieder erholt.

IgM-Antikörper - Antikörper gegen das Hepatitis-A-Virus; im Blut bei akuter Hepatitis A gefunden

IgG-Antikörper sind eine andere Art von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-Virus; erscheinen im Blut, wenn sie sich erholen und im Körper für das Leben bleiben und Immunität gegen Hepatitis A zur Verfügung stellen. Ihre Anwesenheit im Blut zeigt an, dass in der Vergangenheit eine Person an der Krankheit litt.

Hepatitis-B-Kernantikörper (HBcAb) werden im Blut einer Person, die kürzlich mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert wurde, sowie während der Exazerbation einer chronischen Hepatitis B nachgewiesen. Es gibt auch Hepatitis-B-Träger im Blut.

Hepatitis-B-Oberflächenantikörper (HBsAb) stellen Antikörper gegen das Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus dar. Manchmal finden sie sich im Blut von Menschen, die von Hepatitis B vollständig geheilt sind.

Das Vorhandensein von HBsAb im Blut weist auf eine Immunität gegen diese Krankheit hin. Wenn gleichzeitig keine Oberflächenantigene im Blut vorhanden sind, bedeutet dies, dass die Immunität nicht infolge einer früheren Krankheit, sondern infolge einer Impfung entstanden ist.

Antikörper "e" von Hepatitis B - erscheinen im Blut, wenn das Hepatitis-B-Virus aufhört sich zu vermehren (das heißt, wenn es besser wird), und die "e" -Antigene von Hepatitis B verschwinden gleichzeitig.

Antikörper gegen Hepatitis-C-Viren sind im Blut der meisten Menschen, die mit ihnen infiziert sind, vorhanden.

HIV-Diagnosetests

Laboruntersuchungen zur Diagnose einer HIV-Infektion im Frühstadium basieren auf dem Nachweis spezieller Antikörper und Antigene im Blut. Die am weitesten verbreitete Methode zum Nachweis von Antikörpern gegen ein Virus ist der enzymgekoppelte Immunadsorptionstest (ELISA). Wenn bei einem ELISA-Test ein positives Ergebnis erhalten wird, wird die Analyse noch zweimal (mit dem gleichen Serum) durchgeführt.

Im Fall von mindestens einem positiven Ergebnis wird die Diagnose der HIV-Infektion mit einer spezifischeren Methode des Immunblots (IB) fortgesetzt, die den Nachweis von Antikörpern gegen einzelne Proteine ​​des Retrovirus ermöglicht. Erst nach einem positiven Ergebnis dieser Analyse kann ein Rückschluss auf die Infektion einer Person mit HIV gezogen werden.

Antikörper gegen HBsag positiv was ist es

Ein Bluttest für HbsAg wird durchgeführt, um festzustellen, ob Hepatitis B infiziert ist.HbsAg kann positiv oder negativ im Blut sein, was bedeutet das? Hepatitis B ist eine ziemlich häufige Infektion in Russland und im Ausland. Das Virus infiziert das Lebergewebe und führt schließlich zu dessen Zerstörung. Antikörper gegen Hepatitis B werden im Körper als Reaktion auf das Eindringen von Viren gebildet. Um das Vorhandensein von Hepatitis-B-Antikörpern im Blutstrom nachzuweisen, können Sie HbsAg verwenden.

HbsAg - was ist das?

Wenn wir einen Bluttest für Hepatitis B durchführen, sehen wir seltsame Buchstaben in der Analyse. Mal sehen, was sie bedeuten. Jedes der bekannten Viren besteht aus einem spezifischen Satz von Proteinen, die seine Eigenschaften bestimmen. Proteine, die sich auf der Oberfläche des Virus befinden, werden als Oberflächenantigene bezeichnet. Es ist für ihn, der Körper erkennt den Erreger und schließt eine Immunabwehr ein.

Hepatitis-B-Oberflächenantigen wird HbsAg genannt. Es ist ein ziemlich zuverlässiger Marker der Krankheit. Aber für die Diagnose von Hepatitis kann ein HbsAg nicht genug sein.

Antikörper gegen HbsAg: Was ist das?

Nach einiger Zeit, nach der Einführung der Infektion, beginnt der Körper, Antikörper gegen Hepatitis B zu produzieren - positive Anti-Hbs erscheint. Durch die Bestimmung des Anti-HBS-Niveaus können Sie die Krankheit in verschiedenen Stadien ihres Verlaufs diagnostizieren. Das Virus ist für 3 Monate ab dem Zeitpunkt der Infektion im Blut vorhanden, obwohl Infektionen während des gesamten Lebens häufig sind.

Wenn eine Person sich erholt oder die Krankheit chronisch wird, wird HbsAg nicht in seinem Blut nachgewiesen. Im Durchschnitt geschieht dies etwa 90-120 Tage nach dem Ausbruch der Krankheit.

Anti-HBs erscheinen fast unmittelbar nach der Infektion und innerhalb von 3 Monaten nimmt ihr Titer im Blutstrom allmählich zu. Antikörper gegen HbsAg werden im Blut für eine lange Zeit, manchmal während des gesamten Lebens nach der Erholung bestimmt. Dies bildet die Immunität des Körpers gegen eine erneute Infektion mit dem Virus.

Wie man einen Bluttest für HbsAg macht

Wir haben ausführlich den HbsAg beschrieben, welche Art von Analyse es ist, für die es notwendig ist, es zu übergeben. Um jedoch Antikörper gegen HbsAg zu bestimmen, sollte ein Bluttest in einer bestimmten Weise durchgeführt werden.

Bevor Sie einen Bluttest durchführen, müssen Sie eine einfache Vorbereitung vornehmen:

Essen sollte nicht 12 Stunden vor der Analyse genommen werden. Nehmen Sie keine starken Medikamente wie Antibiotika ein. Die beste Zeit, um Blut zu spenden, sind die Morgenstunden.

Wenn die Regeln vernachlässigt werden, kann die Analyse falsch sein. Nach der Durchführung eines Bluttests für Hepatitis-B-Antigen ist die am meisten erwartete Reaktion, dass HbsAg nicht nachgewiesen wird.

Methoden zur Bestimmung von HbsAg

Bluttests für Hepatitis mit HbsAg können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Es erlaubt Ihnen, die Anwesenheit und das Stadium der Krankheit ziemlich genau zu beurteilen.

Beim Testen auf Hepatitis-B-Antigen wird Folgendes angewendet:

Radioimmuntechniken; Enzymimmunoassay; Fluoreszenz-Technik.

Blutplasma wird als Material für die Analyse verwendet, für die 3-5 Millimeter Blut aus der Ellenbogenvene entnommen werden.

Unter Verwendung dieser Methoden wird das australische Antigen 20-30 Tage nach der Infektion bestimmt.

Um den HbsAg zu bestimmen, führen Sie eine schnelle Diagnose durch, mehr.

Hepatitis B ist eine weit verbreitete Infektion, die zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Wenn es einen Grund gibt, eine mögliche Infektion vorzuschlagen, können Sie einen Test mit HbsAg zu Hause durchführen. In diesen Fällen wird ein Schnelltest für Hepatitis B verwendet, der in normalen Apotheken zu finden ist.

Dieser Test ist in der Lage, das australische Antigen im Blut nachzuweisen, kann jedoch seinen Titer nicht klären.

Zur Analyse wird Kapillarblut verwendet, das von einem Finger entnommen werden kann. Es ist notwendig, 1-2 Tropfen Blut auf den Teststreifen aufzutragen. Entsprechend dem Auftreten von gefärbten Streifen darauf, bewerten Sie das Ergebnis. Wenn das Testergebnis positiv ist, ist eine obligatorische serologische Untersuchung erforderlich, die sowohl das australische Antigen als auch seine Antikörper nachweist.

Es sollte verstanden werden, dass mit der schnellen Diagnose des Hepatitis-B-Virus, können Sie ein ungenaues Ergebnis erhalten. Beim Kauf von Schnelltests sollte auf die Haltbarkeit der Droge geachtet werden. Wenn die Verpackung beschädigt ist, verwenden Sie diesen Test nicht.

Der Schnelltest kann das Antigen im Blut erst nach zwei Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion nachweisen. Das Testergebnis kann negativ oder positiv sein. Die Normen des Hbs-Antigens im Blut existieren nicht.

In jedem Fall wird nach Durchführung eines Schnelltests empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

Neben Hepatitis B kann sich eine Person mit anderen Arten von Hepatitis infizieren, Schnelltests gibt es nicht.

Hepatitis ist ein gefährlicher Zustand. Letztendlich führt es zu Leberzirrhose und Tod.

Wenn Hepatitis vermutet wird, verzögern Sie die Studie nicht.

HbsAg negativ: was heißt das?

In Analysen sehen wir oft, dass HbsAg negativ ist, was bedeutet das? Kann ein Patient als gesund betrachtet werden, wenn er ein negatives Hbs-Antigen hat?

Wird HbsAg nicht serologisch erfasst, leidet der Patient in der akuten Phase nicht an Hepatitis. Es ist unmöglich, die Remission einer chronisch verlaufenden Krankheit auszuschließen. Eine Analyse auf HbsAg gibt keine Informationen über eine frühere Infektion. Um die Situation zu klären, hilft die Bestimmung der Antikörper gegen HbsAg.

Anti-Hbs positiv: was zu tun ist

Wenn der HbsAg-Test positiv ist, können wir sagen, dass der Patient Hepatitis B hat. In diesem Fall ist es meistens eine akute Krankheit. Ein positiver Test auf Anti-HBs deutet nicht immer auf eine Krankheit hin.

Antikörper gegen das australische Antigen sind in folgenden Fällen im Körper vorhanden:

Akuter oder chronischer Verlauf von Hepatitis B; Gesunder Transport des Virus; Impfung gegen Hepatitis B; Zuvor gelittene Krankheit.

Was tun, wenn nach den Ergebnissen der Analyse Anti-HBs im Blut gefunden wird? In diesem Fall ist die richtige Entscheidung, einen Infektiologen oder Venerologen zu konsultieren, für weitere Informationen.

Der Arzt wird den Antikörpertiter und die Dynamik seines Wachstums bewerten, wird eine objektive Untersuchung durchführen. Bei Bedarf werden weitere Forschungen geplant. Basierend auf diesen Daten wird der Arzt Ihnen sagen, ob ein positiver Test für Anti-HBs ein Anzeichen für eine Krankheit ist oder nicht.

Bei der Auswertung der Analyse berücksichtigt der Arzt eine Reihe von Faktoren:

das Verhältnis der Arten von Antikörpern zueinander; Wachstumsdynamik von Titeln; Datenanalyse für das australische Antigen; Daten zu bereits übertragenen Impfungen und deren Wirksamkeit.

Wenn überhaupt keine Antikörper gegen Hepatitis B im Blut nachgewiesen werden, hat die Person wahrscheinlich nie Kontakt mit dem Virus gehabt. Darüber hinaus kann es die Unwirksamkeit der Immunisierung anzeigen, wenn prophylaktische Impfungen durchgeführt wurden.

Nur ein Arzt sollte die Ergebnisse der Anti-HBS-Analyse bewerten.

Wenn Sie nicht sicher sind, welchen Bluttest Sie durchführen, haben Sie einen positiven HbsAg, sollten Sie Ihren Venerologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten konsultieren.

2 Stimmen im Durchschnitt:


Ein qualitativ hochwertiger Bluttest für HBsAg ermöglicht es Ihnen, das Virus in den frühen Stadien seiner Entwicklung zu identifizieren. Wie viel kostet die Analyse?


Die Analyse der quantitativen Bestimmung von HBsAg ist notwendig für die Diagnose von akuter und chronischer Hepatitis sowie für die Überwachung des Zustands von Patienten, die an dieser Krankheit leiden. Wohin mit der Analyse?


Melden Sie sich für einen kostenlosen Besuch beim Arzt an. Der Spezialist wird die Ergebnisse der Analysen konsultieren und entziffern...


Damit die Testergebnisse so zuverlässig wie möglich sind, ist es notwendig, sie ordnungsgemäß vorzubereiten. Wie bereite ich mich vor?


Sparen Sie bei einer medizinischen Untersuchung, indem Sie Mitglied eines speziellen Rabattprogramms werden. Erfahren Sie mehr...

Die im Titel des Artikels angegebene Abkürzung leitet sich vom Hepatitis-B-Oberflächenantigen ab, das als "Oberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus" übersetzt wird. Es wird auch das "australische Antigen" genannt, da es erstmals im Blutserum der Ureinwohner Australiens nachgewiesen wurde. Der Nachweis der Krankheit erfolgt durch das Vorhandensein und die Bestimmung der Konzentration von HBsAg im Blut unter Verwendung von serologischen, Enzymimmunoassays und Radioimmunoassays.

So ist das HBsAg-Antigen einer der Bestandteile der Hülle des Hepatitis-B-Virus (HBV). Im Rahmen der Laborforschung ist es ein Marker (Indikator) des Virus.

Wenn wir genauer über die Zusammensetzung des Kapsids (äußere Hülle des Virus) von Hepatitis B sprechen, handelt es sich um eine komplexe Kombination von Proteinen, Glykoproteinen, Lipoproteinen und Lipiden von Zellherkunft. HBsAg ist in diesem Fall für den Prozess der Adsorption des Virus durch die Zelle verantwortlich, das heißt, es gewährleistet die Absorption von HBV durch die Hepatozyten - die Leberzellen. Wie jedes andere Virus beginnt es, nach Einführung in eine günstige Umgebung, neue DNA und Proteine ​​zu replizieren (produzieren), die für die weitere Reproduktion (das Kopieren) des Virus notwendig sind. Fragmente des Virus, in unserem Fall - HbsAg, gelangen in den Blutkreislauf, der weiterverteilt wird.

Das ist interessant!
HbsAg besitzt eine erstaunliche Resistenz sowohl gegen physikalische Effekte (sein Molekül ist bei Temperaturen bis zu 60 ° C unverändert, als auch zyklisches Einfrieren) und chemisch - das Antigen "fühlt" sich perfekt in einer extrem sauren Umgebung (pH = 2), und in Alkali (pH = 10). Kann 2% Lösungen von Phenol und Chloramin, 0,1% Formalinlösung, Transferbehandlung mit Harnstoff widerstehen. Somit hat HBV eine sehr zuverlässige Hülle für das Überleben in den widrigsten Bedingungen.

Da jedes Antigen (Antigen) buchstäblich als "Antikörperproduzent" (ANTIbody-Generator) interpretiert wird, ist es in der Lage, einen immunologischen Antigen-Antikörper-Komplex zu bilden. Mit anderen Worten, es initiiert die Bildung von Antikörpern im menschlichen Körper und bildet eine spezifische Immunität, die die Person in der Zukunft vor einem wiederholten Angriff des Virus schützen kann. Dieses Haupt-HBV-Merkmal baut auf dem Prinzip der Herstellung der meisten Impfstoffe auf, die entweder "tote" (inaktivierte) HBsAg oder genetisch modifizierte Antigene enthalten, die keine Infektion verursachen können, die jedoch ausreichen, um eine stabile Immunantwort gegen Hepatitis B zu bilden.

Der Erreger der Hepatitis B bezieht sich auf Hepadnaviridae, deren Name auf ihre Beziehung zur Leber (hepa) und zur DNA (DNA) hinweist. HBV ist somit ein hepatotropes Virus und das einzige unter allen Hepatitis-Viren, das DNA enthält. Seine Aktivität (Ansteckbarkeit und Virulenz) hängt von vielen Faktoren ab:

Alter (zum Beispiel bis zu 1 Jahr - ≈90%, bis zu 5 Jahren - ≈20-50%, älter als 13 Jahre - ≈5%); individuelle Anfälligkeit; Virusstamm; infektiöse Dosis; hygienische Lebens- und Arbeitsbedingungen; epidemiologische Situation.

Aber im Allgemeinen ist die Ansteckungsgefahr des Hepatitis-B-Virus unterdurchschnittlich, wenn Sie nicht alle Regeln des sicheren Geschlechts und der Hygiene völlig vernachlässigen.

Aber wie wird das Hepatitis-B-Virus übertragen? Der Prozess der Infektion erfolgt durch Blut und biologische Flüssigkeiten auf folgende Weise:

Parenteral, das heißt, wenn es direkt in das Blut oder die Schleimhaut eindringt, unter Umgehung der Schutzbarrieren des Körpers, wie der Haut oder des Magen-Darm-Traktes. Beispiele für eine solche Infektion können als nicht sterile Spritze oder irgendein chirurgisches Instrument dienen. Vertikal - transplazental, dh in utero von Mutter zu Kind, während der Geburt, nach ihnen. Sexuell (in allen seinen Formen). Haushalt, dh durch Körperpflegeprodukte (Rasierapparate, Kämme, Zahnbürsten), beim Tätowieren, Piercen usw.

Pathogenese der Hepatitis B

Nach einer Infektion beginnt eine Inkubationszeit, während der sich das Virus "verdeckt" vermehrt und im Körper ansammelt. Abhängig von vielen Faktoren kann die Dauer der latenten Phase der Virusreplikation von Fall zu Fall stark variieren, im Durchschnitt beträgt sie jedoch 55-65 Tage.

Es ist wichtig zu wissen!
HBsAg stellt den frühesten und zuverlässigsten serologischen Marker der Hepatitis B-Virusaktivität dar. Dieses Antigen kann sogar am 14. Tag nach der Infektion nachgewiesen werden, meistens jedoch am 30-45.Tag, was auch von der gewählten Methode abhängt. Dieser diagnostische Indikator ist auch sehr wichtig, da er es ermöglicht, eine HBV-Infektion manchmal 26 Tage im Voraus nachzuweisen, aber 7 Tage vor dem Auftreten von Änderungen in der Biochemie des Blutes oder Urins garantiert ist. Die Dynamik der Erhöhung der Konzentration im Serum ist ähnlich (proportional) zur Veränderung von AlAt.

Am Ende der Inkubationszeit beginnt die sogenannte Prodromalphase der Krankheit, die der akuten Periode vorausgeht und sie vorwegnimmt. Dann treten die ersten Anzeichen der Krankheit auf: allgemeines Unwohlsein, Schwäche, Müdigkeit, Fieber mit einer Temperatur von 37 ° C, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Stuhlstörungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Gefühl der Verengung und Schwere im rechten Hypochondrium, Reizbarkeit und Apathie, Hautausschläge im Bereich der Gelenke und Juckreiz. Es sollte hier angemerkt werden, dass alle diese Symptome in unterschiedlichem Ausmaß bei verschiedenen Menschen ausgedrückt werden können, völlig abwesend sind oder unbemerkt bleiben. Die prodromale oder vorgelagerte Periode kann 1 bis 30 Tage dauern. Sein Ende wird durch eine vergrößerte Leber und Milz (30-50% der Fälle), erhöhte Urobilinogen im Urin, Stuhlverfärbung und eine Erhöhung der Konzentrationen von AlAt und AsAt im Blutserum angezeigt, obwohl die Leukozytenformel im allgemeinen normal ist.

Die Gelbfärbung der Haut und die ikterische Sklera (gelbe Pigmentierung der Eiweißhaut der Augen) markieren den Eintritt in die akute Phase oder während der Hepatitis B. Der Anstieg des gesamten und direkten Bilirubins im Serum erhöht die erste oder zweiwöchige Ikterusperiode und erreicht ihr Maximum Stagnation und ein allmählicher Rückgang der Hautpigmentierung treten auf, bis die gelbe Farbe vollständig verschwindet, was bis zu 180 Tage oder sogar länger dauern kann.

In den meisten Fällen beheben die Spitzen der Krankheit Bradykardie, niedriger Blutdruck, Schwächung der Herztöne. Darüber hinaus, wenn Hepatitis in schwerer Form auftritt, sind zu finden:

Depression des zentralen Nervensystems; ausgeprägte Störungen im Magen-Darm-Trakt; Blutungsneigung in den Schleimhäuten (der Prothrombin-Index ist stark reduziert); AlAt-Konzentration ist höher als AsAt; reduzierte Sublimatprobe, ESR-Reaktion - 2-4 mm / Stunde, Leukopenie; Lymphozytose.

Nach einer akuten Phase (nicht zu verwechseln mit einer schweren Form!), Entwickelt sich die Krankheit in einem der folgenden Szenarien (siehe Abb. 1 und 2):

es gibt eine Phase der Genesung (Genesung), mit einer allmählichen Abnahme (Verschwinden) der Anzeichen von Hepatitis B auf der klinischen, biochemischen und morphologischen Ebene; eine Superinfektion in Form von Hepatitis D ist verbunden und / oder die Krankheit wird in eine fulminante Form, in die sogenannte fulminante schwere Hepatitis (weniger als 1% der Fälle); die Krankheit wird aktiv chronisch: a. Erholung; b. Leberzirrhose (20%), Karzinom (1%); die Krankheit geht in einen Zustand anhaltender Remission über (stabile chronische Form): a. Heilung; b. extrahepatische Pathologie.

Es ist wichtig zu wissen!
HBsAg besteht während des gesamten akuten Stadiums von Hepatitis B. Bei 9 von 10 infizierten Personen verschwindet es vom Tag 86 bis zum Tag 140, nachdem die ersten Anzeichen der Krankheit durch physikalische oder Laborforschungsmethoden entdeckt wurden. Zählt man vom Zeitpunkt der Infektion an, so wird das Antigen im Blut bis zu 180 Tagen bestimmt - bei akuter Hepatitis und für beliebig lange Zeit - wenn es sich um seine chronische Form handelt.

Abb. 1. Prognose von Hepatitis B

Unter dem Gesichtspunkt der Belastung des Körpers, Ärzte bestimmen drei Hauptformen des Verlaufs der akuten Hepatitis B: leicht, mittelschwer und schwer. Unter dem Gesichtspunkt der Schwere der Krankheitssymptome unterscheidet man ikterische (typische), anikterische und subklinische (atypische) Formen. In einer typischen Ausführungsform verläuft die Krankheit genau wie oben beschrieben, aber dies ist nur 35% aller Fälle. Ungefähr 65% sind in atypischen Formen, wenn die Haut und die Schleimhäute nicht pigmentieren, und andere Symptome sind mild (anikterische Variante) oder wenn überhaupt keine klinischen Manifestationen vorliegen (subklinische Form).

Wie paradox es klingen mag, in den meisten Fällen (bis zu 90%) benötigt Hepatitis B keine spezielle Behandlung: ausreichende unterstützende Therapie auf Basis von Hepatoprotektoren - Phosphatidylcholin, Vitamine und Spurenelemente, reichlich Trinken und eine strenge Diät. Ausnahmen sind natürlich Fälle mit einer angeborenen Infektion, oder wenn Immunität fehlt (sowie immunsuppressive Therapie), Komorbiditäten oder eine schwere Form der Krankheit. Andernfalls "verkraftet" die Immunität einer Person für 1 oder 2 Monate mit einem Virus, indem sie eine spezifische Immunität erwirbt. Viele Menschen, die Antikörper gegen das Virus nachweisen, behaupten, dass sie nie krank waren, während sie es tatsächlich einfach nicht bemerkten oder mit der üblichen Grippe verwechselt wurden. Aber das ist bei allen Infizierten noch lange nicht der Fall, und in welcher Form auch immer eine Person Hepatitis B hat, es besteht ein erhöhtes Risiko, während des gesamten Lebens bestimmte Leberpathologien zu entwickeln.

Abb. 2. Ergebnis von Krankheiten durch HBV-Infektion

Es gibt noch eine andere interessante Tatsache: die sogenannten asymptomatischen Träger des Antigens. Dies sind nicht die Menschen, die Hepatitis B in einer versteckten, subklinischen Form erlitten haben - sie wurden überhaupt nicht krank und wurden nicht krank! Gleichzeitig bleiben HBsAg-Träger für andere gefährlich. Wie die Ärzte sagen, übernehmen solche Menschen die Rolle des "Hauptreservoirs der Infektion". Dieses Phänomen wurde nicht untersucht, aber es ist wahrscheinlich, dass das Virus selbst diese Kategorie von Menschen "intakt" lässt, um seine Population für einen regnerischen Tag zu erhalten. Nach welchen Kriterien der Virus die Gesundheit dieser Menschen bewahrt, ohne ihren Körper zu schädigen, ist unbekannt. Aber das ist nur eine Hypothese, und in jedem asymptomatischen Träger kann das Virus jederzeit "aufwachen" und vielleicht auch nie.

Die diagnostischen Kriterien für die asymptomatische Beförderung sind wie folgt:

HBsAg-Antigen wird nach 180 Tagen im Blut nachgewiesen; HBeAg-Marker (siehe Tabelle) wird im Serum nicht nachgewiesen; Anti-HBe (siehe Tabelle) - ist vorhanden; Serum-HBV-Spiegel weniger als 105 Kopien / ml; die Konzentrationen von AlAt / AsAt zeigen die Norm mit wiederholten Analysen; In der Leberbiopsie ist der histologische Aktivitätsindex (MHA) des entzündlichen nekrotischen Prozesses in der Leber normalerweise niedriger 4.

Hepatitis-B-Marker

Wie Sie sehen können, ist der serologische Marker HBsAg der erste, wichtigste, zuverlässigste, aber bei weitem nicht der einzige Indikator für eine Hepatitis B-Infektion, außer dass folgende Antigene, Antikörper und Virus-DNA-Moleküle im Serum nachgewiesen werden müssen:


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Das Heilmittel für die Leber "Kars"

Hinterlasse einen Kommentar 6.950"Kars" - Pillen zur Behandlung der Leber basierend auf pflanzlichen Inhaltsstoffen. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Silymarin, eine Kombination von Flavonoiden, die wirksam bei der Behandlung und Vorbeugung von Lebererkrankungen wirkt.
Hepatitis

Beugung oder Beugung der Gallenblase bei einem Kind

Die Gallenblase ist das Organ, das für die Ansammlung von konzentrierter Gallensekretion, deren Verdickung und die rechtzeitige Abgabe in den Zwölffingerdarm verantwortlich ist.