Antibiotika gegen Leberzirrhose

Die Behandlung der Leberzirrhose ist ein langfristiger, lebensbedrohlicher Prozess. Auf dem Pharmamarkt werden Medikamente zur Behandlung von Leberzirrhose sorgfältig ausgewählt.

Sie durchlaufen zahlreiche wissenschaftliche Studien zu Freiwilligen und mehrere interne Tests. Die Sicherheit von Drogen ist einer der wichtigsten Momente für jede Medizin.

Das wichtigste medizinische Postulat: Verletze den Patienten nicht!

Jedes Medikament, das in den Körper gelangt, durchdringt zunächst die Leber. Dort wird es in eine aktive Form umgewandelt und beginnt seine Wirkung. Die meisten Medikamente werden in der Leber neutralisiert und mit Hilfe von Galle aus dem Körper ausgeschieden.

Aphorismus der Ärzte der Antike: Alles ist Gift. Nichts ist der Toxizität beraubt. Nur die Dosis gibt die Giftstealth.

Es ist nötig sich zu erinnern, dass jede Medizin nicht nur die positiven Eigenschaften hat, sondern kann schaden. Bekannte Arzneimittelstörungen der Leber, die zum Fortschreiten der Leberzirrhose führen können.

Jede eingenommene Pille kann eine unvorhersehbare, allergische Reaktion sowie eine toxische Wirkung hervorrufen. Sie sollten vorsichtig mit Pillen sein, auch wenn sie Vitamine sind.

Wichtige Ansätze zur Behandlung von Leberzirrhose

Allgemeine Ansätze zur Behandlung von Leberzirrhose sind gerichtet auf:

  • Energieeinsparungen in Leberzellen;
  • Verbesserung der Qualität der Galle;
  • Erhaltung der Stärke und Regeneration der Struktur der Leberzelle;
  • Sparen von Enzymsystemen;
  • Schutz des normalen Stoffwechsels von Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen;
  • Reanimation der Leber Entgiftungsfähigkeit;
  • Verbesserung der antioxidativen Eigenschaften und Reduzierung von oxidativem Stress;
  • Gewährleistung der Sicherheit der Transportsysteme von Leberzellen;
  • Reduzierter programmierter Zelltod;
  • Teilnahme an der Bildung von Prostaglandinen;
  • Verlangsamung der zirrhotischen Prozesse;
  • Beteiligung an der Differenzierung, dem Wachstum und der Regeneration von Zellen.

Grundlegende Phasen der Behandlung von Leberzirrhose

1. Medizinische Behandlung. Das Behandlungsschema ist immer vorsichtig, ruhig, konservierend. Bei Verschlimmerung oder Komplikation der Leberzirrhose wird Bettruhe verordnet. Körperliche Aktivität ist begrenzt, Dekompensation ausgeschlossen.

Nutzen, mit Bettruhe, liegt in der Rückenlage, wenn es den Blutfluss der Leber erhöht, aktiviert die Erholungsprozesse.

2. Therapeutische Diät für Leberzirrhose. Basierend auf Tabelle Nummer 5. Ausgewogene Zusammensetzung, fraktionierte Techniken bis zu fünf vor sechs Mal pro Tag, die Portionen sind nicht groß. Durch die Menge an Protein: Bei kompensierter Zirrhose - einem physiologischen Bedürfnis, bei subkompensierter Zirrhose mit Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie ist der Proteingehalt auf das Ausmaß des Auftretens von Ammoniakvergiftung beschränkt. Bei dekompensierter Leberzirrhose wird die Proteinaufnahme stark eingeschränkt. Verzehr von Salz mit Aszites Leberzirrhose.

Vorsicht: Nehmen Sie alle anderen Drogen, vor allem Schlaftabletten, starke Medikamente, Beruhigungsmittel, Schmerzmittel. Jedes Arzneimittel gegen Zirrhose sollte sorgfältig getrunken werden.

Auszuschließen: physiotherapeutische Verfahren, balneologische Behandlung, thermische Auswirkungen auf die Leber, Fasten, homöopathische Mittel, Mineralwasser.

3. Verbesserung des Metabolismus von Leberzellen.

Vitamine, Vertreter der Gruppe B. Name der Vertreter: B1, B2, B6, B12.

B1-Thiamin ist am Standardmetabolismus von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten beteiligt. Es ist notwendig in der kombinierten Behandlung der Leber mit Zirrhose.

B2-Riboflavin wirkt sich positiv auf die Leberkapazität aus.

Andere Vitamine: Vitamin P (Rutin), Folsäure.

Andere metabolische Mittel: Essentiale, Liponsäure (Berlition).

Heptral, Ursofalk ist für Cholestase-Syndrom vorgeschrieben.

Bei kompensierter Leberzirrhose, inaktiv, Behandlung ist nicht erforderlich.

Berlithione wird in Kursen für ein bis zwei Monate empfohlen und bei Bedarf wiederholt.

Essentiale ist ein Komplex von essentiellen Phospholipiden, hat eine leberschützende Wirkung. Der Behandlungsverlauf dauert ca. 2 Monate, wird individuell, getrennt für jeden Patienten zugeordnet. Bei dekompensierter und aktiver Zirrhose ist es besser, einen Behandlungsverlauf, intravenöse Injektionen mit der Einnahme von Kapseln zu kombinieren.

4. Entgiftung Therapie wird mit der gemeinsamen Einführung von 5% Glucose-Lösung mit Lösungen von Vitamin C, B6, Cocarboxylase (CCB) und Calciumgluconat-Lösung durchgeführt. Oder fertige Entgiftungslösungen (Hemodez). Der Verlauf der Therapie ist individuell, dauert in der Regel ein bis zwei Wochen.

5. Ersatztherapie ist anwendbar, um die notwendigen Komponenten zu ergänzen. Mit dem Verlust von Protein - Hypoproteinämie, Hypalbuminämie, mit Ödemen oder Aszites wird die Einführung von nativem Plasma oder 20% Albuminlösung in Betracht gezogen.

6. Etiotrope Therapie wird unter Berücksichtigung der Ätiologie der Zirrhose vorgeschrieben. Bei der viralen Zirrhose ist der Erreger ein Virus, es ist notwendig, mit antiviralen Medikamenten zu behandeln.

  • Bei diagnostizierter viraler, kompensierter Zirrhose von B mit Nachweis von Virus-DNA wird eine Behandlung mit Standard-Dosen von Interferon oder Lamivudin vorgeschrieben.
  • Unter der dekompensierten Zirrhose B wird eine Behandlung der Leber mit Lamivudin im Replikationsstadium durchgeführt.
  • Im Falle einer Viruszirrhose der Leber C wird im Replikationsstadium eine Behandlung gegen Viren durchgeführt, um
  • Minimierung der Entwicklung von Konsequenzen
  • Normalisierung der Aktivität des Prozesses,
  • Erzielen Sie eine hartnäckige virologische Reaktion.
  • Bei viraler Hepatitis C im Stadium der Verschlechterung wird keine antivirale Behandlung durchgeführt.
  • Wenn Autoimmunzirrhose mit Glukokortikoid Drogen behandelt wird, und diese Behandlung ist für Hypersplenismus anwendbar. Im letzten Stadium der Zirrhose der Leber hat diese Methode eine Einschränkung aufgrund der Entwicklung von entzündlichen Komplikationen, Osteoporose und dem Auftreten von Magengeschwüren und anderen.
  • Therapie der alkoholischen Leberzirrhose ist in der Verwendung von wiederholten Kursen von Hepatoprotektoren zwei Wochen Kurse, Antioxidantien enthalten.

7. Therapie von fortgeschrittenen Komplikationen.

8. Chirurgische Behandlung von Leberzirrhose.

9. Lebertransplantation und rechtzeitige Entscheidungen.

Die Grundlagen der Behandlung von Komplikationen der Leberzirrhose

Behandlung von Krampfadern der Speiseröhre und des Magens bei Leberzirrhose

Die Behandlung erfolgt in einer spezialisierten Abteilung, deren Spezialisten sich mit diesem Problem befassen. Mit Hilfe endoskopischer Methoden klären sie das Auftreten von Blutungen oder das Risiko ihres Wiederauftretens und bestimmen die Notwendigkeit, eine bestimmte Behandlungsmethode durchzuführen.

Das Risiko, die erste Varikosis zu entwickeln, wird durch den Faktor bestimmt:

  • Diagnose von "roten Markierungen": auf der Schleimhaut der Speiseröhre oder des Magens gibt es rote, kirschrote und karmesinrote Flecken, Blutzysten.
  • Die Größe der Ausdehnung von Krampfadern,
  • Die Schwere der Zirrhose.

Bei der Identifizierung der Ursachen für die chirurgische Behandlung ist die funktionelle Kapazität der Leber von entscheidender Bedeutung. Wenn es unmöglich ist, einen chirurgischen Eingriff durchzuführen, verschriebene Medikamente.

Medikamentöse, prophylaktische Therapie, die bei Leberzirrhose vor den ersten Krampfadern schützt.

Die Behandlung wird durch die Verwendung von nicht-selektiven Betablockern gerechtfertigt, sie reduzieren den Druck in der Pfortader: Propranolol, Timolol, Nadolol.

Propranolol ist das wirksamste, in den maximal verträglichen Dosen von 80-320 mg / Tag verwendet. Die Einnahme des Medikaments ist für das Leben notwendig, deshalb wird die Dosis für die Toleranz angepasst, die Abwesenheit von unerwünschten Ereignissen, die Pulsfrequenz darf im Ruhezustand um 25% sinken.

Die endoskopische Behandlung hat vor der medikamentösen Therapie keine Vorteile, um den Beginn der ersten varikösen Blutung zu verhindern.

Verhinderung des Wiederauftretens von Blutungen aus Krampfadern mit Leberzirrhose.

Das Risiko für erneute Blutungen ist in den ersten sechs Monaten sehr hoch. Aus diesem Grund wird die Therapie sofort genommen. Es ist in drei Phasen implementiert:

  1. Pharmakologische Mittel:
  • nicht-selektive Betablocker, bleiben hoch wirksam - Propranolol und Nadolol, um den Druck in der Pfortader zu senken. Es ist möglich, das Risiko von Blutungen um 1/3 und die Sterblichkeit um 1 5 zu reduzieren.
  • Verlängerte Nitrate, in Verbindung mit Beta-Blockern oder separat verwendet.
  1. Endoskopische Techniken - Ligation.
  2. Operationstechniken - portosystemischer Shunt und transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt.

Behandlung der portal hypertensiven Gastropathie (PHHD) bei Leberzirrhose

PHGP wird mit typischen Veränderungen der Magenschleimhaut bei Leberzirrhose festgestellt. Als eine der Hauptursachen für Blutungen anerkannt. Die Gefahr steigt bei Einnahme von Schmerzmitteln und NSAIDs.

Behandlung der portal hypertensiven Enteropathie und Kolopatie mit Zirrhose

Mikrozirkulationsstörungen, die typisch für PHHP sind, sind nicht auf den Magen beschränkt, sondern breiten sich im Verdauungstrakt auf den großen, kleinen, rektalen Darm aus. Präsentieren Sie in der Hälfte oder 2/3 der Patienten. Blutungen sind weniger verbreitet.

In der Behandlung verwendet subkutanes Octreotid, orales Propranolol. Operationsmethoden - Ligatur, Kryotherapie von Hämorrhoidalvenen und Sklerosierung.

Therapie von Aszites mit Leberzirrhose

Die Behandlung basiert auf der Umsetzung des Regimes und Diät mit einer Grenze von Salz. Letztendlich ist es aufgrund der Limitierung von Salz möglich, gute Ergebnisse zu erzielen, der Gewichtsverlust von mehr als zwei Kilogramm. Durch die Reduzierung des Körpergewichts auf zwei Kilogramm sind kaliumsparende Diuretika verbunden. Wenn kein Ergebnis vorliegt, werden Schleifendiuretika zur Behandlung hinzugefügt.

Schleifendiuretika arbeiten produktiv und beeinträchtigen die Rückresorption von Natrium, Chlor und Kalium. Ihre Verwendung mit Kaliumpräparaten (Panangin, Asparkam) oder Aldosteronantagonisten wird empfohlen. Beispiele: Furosemid (Lasix), Hypothiazid, Uregit (Ethacrynsäure), Chlorthiazid.

Kaliumsparende Diuretika sind im Vergleich zu Loopbacks weniger produktiv, behalten jedoch das gewünschte Kalium bei. Beispiele: Spironolacton, Aldacton, Triamteren. Bei Nierenversagen werden sie aufgrund des Risikos einer Hyperkaliämie mit Loopbacks kombiniert.

Allgemeine Anforderungen an die Behandlung mit Diuretika.

  • Beginnen Sie mit der Anfangsdosis, um die Entwicklung von Nebenwirkungen zu verhindern.
  • Langsamer Aufbau der harntreibenden Wirkung, um den Verlust wichtiger Spurenelemente zu verhindern.
  • Kontrolle von: Körpergewicht, Bauchumfang, Überprüfung von Laboruntersuchungen (Kreatinin, Natrium, Kalium), tägliche Diurese, neuro-psychologisches Wohlbefinden.

Bei einer komplexen Behandlung werden Proteinlösungen verwendet, um Hypoproteinämie und Hypalbuminämie zu beseitigen, um den kolloidalen und osmotischen Druck des Plasmas aufrechtzuerhalten. Die Therapie erfolgt durch Einbringen von nativem konzentriertem Plasma oder 20% Albuminlösung.

Mit der Unwirksamkeit der medikamentösen Behandlung greifen Sie auf Parazentese oder Staging peritoneoagulyatnogo Shunt.

Eine Alternative mit unzureichender positiver Wirkung ist das transjuguläre intrahepatische portosystemische Shunting (TIPS) und die Lebertransplantation.

Therapie der spontanen bakteriellen Peritonitis bei Leberzirrhose

Spontane bakterielle Peritonitis (SBP), wird als eine plötzliche infektiöse Peritonitis, ohne vorherige Verletzung des Gastrointestinaltraktes, bei Patienten mit Leberzirrhose betrachtet. SBP ist eine ernsthafte Komplikation mit einer schlechten Prognose.

Die Behandlung wird mit Breitspektrumantibiotika durchgeführt, bis die Ergebnisse der Impfung auf die Empfindlichkeit eingestellt sind.

Je nach Situation, verbinden Sie die Albumin-Lösung, um die Entwicklung von Nierenversagen zu verhindern.

Hepatische Enzephalopathie (PE) Therapie bei Leberzirrhose

PE gehört zu der Pathologie des Gehirns, bei der Bildung von Leberzirrhose und die Entwicklung von Leberversagen, hat verschiedene Symptome und Schwere. Trennen Sie 4 Stadien der Abweichungen von gering bis stark, die zu Koma führen.

Patienten in ernstem Zustand erfordern eine ständige Überwachung und Überwachung der Vitalfunktionen.

Wichtig: Beachte hepatische "Anzeichen" von Beschwerden - dies ist ein typischer hepatischer Geruch, das Auftreten neuropsychiatrischer Störungen, was auf eine Verschlechterung des Zustandes und des Auftretens von Koma hindeutet.

In den Analysen sind die Indikatoren der Leberenzyme reduziert, was auf eine schwere Erniedrigung der Leberfunktion und eine Verschlechterung ihres Zustands hindeutet.

Behandlung von akutem Leberversagen wird auf der Intensivstation und Intensivstation zur Verfügung gestellt:

  • Die Darmreinigung erfolgt mit einem hochreinigenden Klistier, gefolgt von der Ernennung von Breitspektrum-Antibiotika, die von den Regimen empfohlen werden (Kanamycin, Metronidazol).
  • Entgiftungstherapie mit gebrauchsfertigen Lösungen: Gelatine, Hemodez, Polydez. Das Volumen und die Häufigkeit der Verabreichung werden auf der Grundlage des Zustands des Patienten festgelegt. Energiemischungen mit Glucose werden am besten mit Insulin und Kaliumpräparaten kombiniert. Ein guter Effekt wird durch Plasmaphereseverfahren erreicht. Bewerben Pufferlösungen Disol, Lactasol und andere.
  • Die Kontrolle der Koagulierbarkeit wird durch Transfusion von gefrorenem Frischplasma erreicht. Mit der Entwicklung des hämorrhagischen Syndroms, mit guter Wirkung, gelten Stolz, Contryccal, sowie Aminocapronsäure und Ditsinon. Bei der Behandlung von DIC wird Heparin unter der Kontrolle von Koagulogrammindikatoren sowie Transfusion von frischem heparinisiertem Einzelgruppenblut verwendet.
  • Glukokortikosteroide sind zur Vorbeugung und Behandlung von Hirnödemen (Prednison) notwendig.
  • Lebertransplantation hat qualitativ hochwertige Ergebnisse.

Therapie des chronischen Leberversagens

  • Therapeutische Diät mit einer Proteingrenze von bis zu 20-50 g / Tag, ein Vorteil von Pflanzenproteinen gegenüber tierischen Proteinen. Mit der Entwicklung von Koma, wird das Protein, der Weg der Einführung von Lebensmitteln, durch eine Sonde abgebrochen.
  • Reinigende Einläufe für die Darmreinigung. Um das Wachstum der toxischen Mikroflora des Darms zu hemmen. Sie werden jeden Tag einmal oder zweimal am Tag durchgeführt und werden mit der Verabreichung von Mitteln kombiniert, die die Produktion von Ammoniak im Darm hemmen.
  • Die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln (Neomycin, Rifampicin, Ciprofloxacin). Bei Nierenversagen kontraindiziert.
  • Die Wirkung von Lactulose (Portalk, Duphalac) zielt darauf ab, die Produktion und Absorption von Ammoniak zu reduzieren.
  • Entgiftungstherapie wird zusammen verwendet. Eine Lösung von Glucose und Vitaminen (Ascorbinsäure, KKB) und Elektrolytlösungen (Kalium, Calcium, Panangin) wird verwendet.
  • Stärkung des Metabolismus von Ammoniak, hat Ornitsetil, Hepatomits.
  • Der Kampf gegen das hämorrhagische Syndrom.
  • Die Anwendung der hyperbaren Sauerstoffversorgung.
  • Die Lebertransplantation hat eine nachgewiesene Wirkung.

Therapie des hepatorenalen Syndroms bei Leberzirrhose

Mit diesem Syndrom wird Nierenversagen im Zusammenhang mit Leberzirrhose in Abwesenheit von früheren Nierenerkrankung gebildet.

  • Lebertransplantation ist sehr produktiv.
  • Behandlung einer bedeutenden Krankheit, Infektionskrankheiten, Korrektur des zirkulierenden Blutvolumens.
  • Nephrotoxische Medikamente, insbesondere nichtsteroidale entzündungshemmende auszuschließen.
  • Es gibt Hinweise auf gute Ergebnisse bei der Anwendung eines Shunts.

Empfehlungen für die Einhaltung einer Behandlung

  1. Nehmen Sie die Behandlung nur nach Anweisung eines Arztes vor. Missbrauchen Sie nicht die Selbstbehandlung!
  2. Jede Behandlung ist produktiv, um die Ursache zu identifizieren.
  3. Bei unzureichender positiver Wirkung der Behandlung sollten Sie Ihren Arzt informieren.
  4. Verwenden Sie nicht alle Pillen Handvoll. Wenn mehr als drei Arzneimittel gleichzeitig eingenommen werden, ist die Wechselwirkung mit dem Arzneimittel nicht vorhersehbar.
  5. Folgen Sie den Anweisungen im Rezept: Dosierung, Häufigkeit der Verabreichung, Tageszeit, Einstellung zur Nahrungsaufnahme.
  6. Im Falle einer plötzlichen Nebenwirkung oder einer allergischen Reaktion, rufen Sie einen Krankenwagen und informieren Sie dann Ihren Arzt.
  7. Es ist besser, mit Wasser abzuwaschen, wenn es keine besonderen Anweisungen oder Einschränkungen gibt.
  8. Lesen Sie sorgfältig die Anweisungen zur Verwendung des Arzneimittels, bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  9. Nehmen Sie keine Medikamente ein, bei denen sich in der Vergangenheit eine unerwünschte Reaktion entwickelt hat.
  10. Nehmen Sie keine Medikamente mit bekannter Hepatotoxizität mit der Pathologie der Leber ein.
  11. Kontrolle unerwünschter Reaktionen der Leber bei der Einstellung neuer Medikamente durch Überwachung der Leberparameter.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass es kein universelles Medikament zur Leberzirrhose gibt. Behandlung vom Arzt nach der Untersuchung verordnet. Die Behandlung ist komplex, lang. Es ist wichtig, auf sich selbst und seine Gesundheit zu achten, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Alles ist in unseren Händen!

Sie absolvierte die Smolensk State Medical Academy. Arbeitet in GBUZ KDTS 4 DZM Filiale 4, Moskau, Leiter. therapeutische Abteilung. Berufserfahrung 8 Jahre.

Fragen

Frage: Welche Antibiotika sind bei Zirrhose möglich?

Guten Abend! Brauche dringend eine Antwort. Unsere Großmutter hat Leberzirrhose, jetzt im Krankenhaus (Blutungen aus einer Vene im Darm). Ich weiß, dass es im Falle einer Zirrhose praktisch keine Immunität gibt. So, jetzt hat sie alles andere eine akute Laryngo-Tracheitis, nicht genau aus ihrer Geschichte zu verstehen, aber es schien so etwas wie ein Larynxödem (Papaverin gestochen) zu sein. Der Arzt möchte Antibiotika verschreiben, aber hier ist es immer noch schwer zu sagen. brauche etwas, das für die Leber schont. Sag mir, welche Antibiotika in diesem Fall verschrieben werden. Vielen Dank im Voraus.

Im Falle der Leberzirrhose ist nötig es niedrig toxisch Antibiotika der Penizillinreihe zu verwenden, aber die sorgfältige Beobachtung der Leberfunktion während der Behandlung mit diesen Agenten und die rechtzeitige Regulierung der Dosen sind notwendig.

Behandlung von Leberzirrhose mit Drogen und Volksmedizin, Diät und Bewegung

Eine irreversible chronische Lebererkrankung, bei der sich Zellen zu Bindegewebe regenerieren, heißt Zirrhose. Die Krankheit ist nicht immer Folge von Alkoholabhängigkeit und betrifft sowohl Männer als auch Frauen in gleichem Maße. Behandlung von Leberzirrhose zu Hause Volksmedizin unmöglich. Auf Anpassungen an Lebensstil, medizinische Therapie und / oder chirurgische Eingriffe kann nicht verzichtet werden.

Was ist Leberzirrhose?

Der pathologische Zustand des größten Organs (Drüse) der Bauchhöhle, der eine Folge einer gestörten Blutzirkulation in den Lebergefäßen ist und durch eine anhaltende Läsion gekennzeichnet ist, wird Zirrhose genannt. Bei dieser Krankheit wird gesundes Lebergewebe durch fibröses Bindegewebe ersetzt. Ohne Behandlung entwickelt sich schließlich Leberversagen, portale Hypertension, gefolgt von Tod. Der Tod überholt den Patienten in der Regel 2-4 Jahre Krankheit. Manchmal ist die Folge von Zirrhose Organkrebs.

Symptome

Das Hauptsymptom der Zirrhose ist der Schmerz im rechten Hypochondrium. Der Ausbruch der Krankheit kann jedoch von anderen Symptomen begleitet sein und kann im Allgemeinen asymptomatisch sein (20% der Fälle). Oft ist es möglich, die Pathologie erst nach dem Tod einer Person zu entdecken. Zum Beispiel gibt es im Stadium der Kompensation keine Anzeichen einer Zirrhose, außer dass die Leber vergrößert wird. Es wurde beobachtet, dass bei Männern die Krankheit in einem frühen Stadium schwerer zu identifizieren ist. Die ersten Anzeichen einer Zirrhose:

  • Trockenheit und Bitterkeit im Mund, besonders am Morgen;
  • periodische Störungen des Gastrointestinaltraktes: Blähungen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit;
  • wiederkehrende Bauchschmerzen, verschlimmert nach dem Trinken, eingelegte oder fettige Speisen;
  • Gelbfärbung der Augen, der Haut, der Schleimhäute.

Wie Leberzirrhose zu behandeln

Die Behandlung mit Leberzirrhose nach der Diagnose wird von einem Gastroenterologen (Facharzt für Allgemeinmedizin) oder einem Hepatologen (eng fokussierter Arzt) verschrieben. Es gibt einen allgemein akzeptierten Standard für komplexe Therapie, der Medikamente, physikalische Therapie, eine strenge Diät, gemessene körperliche Aktivität und, falls erforderlich, chirurgische Eingriffe umfasst. Um die Entwicklung der Pathologie zu stoppen, ist es notwendig, die Ursache zu beseitigen, Gewebedegeneration zu stoppen, die Belastung der Pfortader zu reduzieren. Vor kurzem wurde die Behandlung von Leberzirrhose mit Stammzellen verwendet.

Drogen für Leberzirrhose und Hepatitis

Die Taktik der konservativen Behandlung von chronischer Hepatitis oder zirrhotischer Leberdegeneration bei einem Mann oder einer Frau hängt von dem Stadium und der Art der Erkrankung ab. Inaktive Zirrhose erfordert keine Medikamente, außer für Vitamin-Mineral-Komplexe. Dem Patienten wird gezeigt, dass er einem gesunden Lebensstil folgt, so dass die Krankheit aufhört. Das Fortschreiten der Zirrhose wird mit Hepatoprotektoren auf der Basis von Mariendistelextrakt behandelt. Intramuskuläre Injektionen von Vikasol werden verwendet, um innere Blutungen zu stoppen.

Die Krankheit der viralen Ätiologie unterschiedlicher Aktivität erfordert die Ernennung von Corticosteroidhormonen und antiviralen Medikamenten. Dekompensierte Zirrhose wird mit erhöhten Dosen von Hepatoprotektoren (Injektionen) und lipotropen Medikamenten behandelt. Die Therapie umfasst auch die Einnahme von Vitaminen. Bei biliärer Zirrhose werden Steroidhormone, synthetische Gallensäuren, Proteolyse-Inhibitoren verschrieben. Dieses Stadium ist unheilbar, und die oben erwähnten Medikamente verlangsamen nur den Krankheitsverlauf, lindern die Symptome. Was Drogen nicht können:

  1. Duphalac. Ein mildes Abführmittel, das sich neben der Hauptwirkung positiv auf das Wachstum der Darmflora auswirkt. Erhältlich in Sirup oder Sachet. Mit einer Zirrhose von 15-30 ml / Tag eingestellt. Die Dauer der Therapie wird vom Arzt individuell festgelegt. Überdosierung kann Bauchschmerzen, Durchfall verursachen.
  2. Molsidomin. Beta-Blocker, der verschrieben wird, um den Druck in der Pfortader zu reduzieren. Das Medikament reduziert den venösen Fluss zum Herzen, reduziert den Tonus der peripheren Gefäße. Inside nehmen 1-2 g 2-4 mal / Tag nach den Mahlzeiten. Der Behandlungsverlauf wird von mehreren Monaten bis zu mehreren Jahren durchgeführt. Bei längerem Gebrauch können Kopfschmerzen sein, Blutdruck senken.

Hepatoprotektoren

Medikamente, die eine schützende Wirkung auf die Leber haben, werden Hepatoprotektoren genannt. Diese Familie enthält viele Drogen. Wenn Zirrhose Medikamente pflanzlichen, tierischen Ursprungs, essentielle Phospholipide, synthetische Gallensäuren verschrieben wird. Zu den beliebtesten:

  1. Essentielle Forte. Stellt die Zellstruktur von Hepatozyten wieder her, aktiviert das Enzym, das Fibrose zerstört, normalisiert das Kohlenstoff-Lipid-Gleichgewicht im Körper. Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen werden 2 Kapseln 3 mal täglich zu den Mahlzeiten verschrieben. Kursdauer - mindestens 3 Monate. Kontraindikation: individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Komponenten.
  2. Karsil. Herbal Hepatoprotector mit Mariendistel Fruchtextrakt. Entfernt Giftstoffe, schützt die Leberzellen vor Zerstörung. Erwachsene und Kinder über 12 Jahre nehmen 3 bis 4 Tabletten 3 mal täglich für 3 Monate. Bei Endometriose und Schwangerschaft sollte mit Vorsicht vorgegangen werden.

Antibiotika gegen Leberzirrhose

Bei unkomplizierter Zirrhose sind keine antimikrobiellen Mittel erforderlich. Sie sind für bakterielle Komplikationen, Verdacht auf ARVI vorgeschrieben. Wirksame Antibiotika:

  1. Suprax. Antibiotische 3 Generationen basierend auf Cefixim. Der Wirkmechanismus beruht auf der Zerstörung der Integrität der Erregerzellen. Zu 1 Kapsel 1 Mal pro Tag für eine Woche zugeteilt. Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Dysbakteriose, Thrombozytopenie, Nephritis, Schwindel, Pruritus, Urtikaria, Hautrötung.
  2. Normix. Breitspektrum-Antibiotikum. Es verursacht den Tod von Bakterien, die Darminfektionen provozieren. Nehmen Sie 200 mg alle 6 Stunden für 1 bis 3 Tage. Die Dauer des Kurses sollte 7 Tage nicht überschreiten, um die Entwicklung von Nebenwirkungen nicht zu provozieren: erhöhter Blutdruck, Lymphozytose, Angioödem, anaphylaktischer Schock.

Medikamente für Leberzirrhose

Zirrhose ist eine ziemlich häufige Krankheit, die hauptsächlich bei Männern mittleren Alters auftritt. Seine Entwicklung provoziert viele unerwünschte Faktoren, zum Beispiel anhaltenden Alkoholmissbrauch, Erkrankungen der Gallenwege, Hepatitis. Die Ursache der Zirrhose ist oft schwer zu identifizieren.

Häufige Symptome der Zirrhose sind Gelbfärbung der Haut, Schläfrigkeit, Müdigkeit und eine Zunahme des Bauchvolumens. Alle diese Erscheinungen stören die Person im täglichen Leben. Es ist wichtig zu wissen, dass Zirrhose keine tödliche Krankheit ist. Mit rechtzeitiger Diagnose können Sie die Manifestationen seiner Symptome reduzieren. Dank moderner Medikamente kann die Krankheit für lange Zeit in einem kompensierten Stadium gehalten werden. So können Sie gesunde Zellen des betroffenen Organs retten.

Leberzellen haben die Fähigkeit, sich zu erholen. Die Behandlung hängt von der Form, dem Schweregrad und dem Verlauf der Krankheit ab. Für eine vollständige Therapie ist eine Vitamin- und Mineralstoffergänzung erforderlich. Medikamente verschreiben sollten nur einen Arzt. In diesem Fall kann Selbstanwendung zu irreparablen Folgen führen.

Das Ergebnis nach der Behandlung ist schwer vorherzusagen. Alles hängt von der allgemeinen Gesundheit des Patienten, dem Stadium der Krankheit und der Qualität der Behandlung ab.

Merkmale der Behandlung von Leberzirrhose

Bei der Behandlung von Zirrhose ist es wichtig, ihre Ursache zu beeinflussen. Zum Beispiel, wenn die Krankheit durch Alkohol verursacht wird, müssen Sie sofort die Sucht beenden und Therapie beginnen. Wenn Hepatitis die Ursache von Leberzirrhose ist, ist eine spezielle antimikrobielle Behandlung erforderlich.

Für die Behandlung von Zirrhose ist es ebenso wichtig, eine direkte Wirkung auf die Prozesse im Körper zu haben, mit den Pathologien, in denen die Krankheit auftritt. Verschriebene Medikamente zur Normalisierung des Stoffwechsels und der choleretischen Tabletten.

Bei der Behandlung von Leberzirrhose ist es ebenso wichtig, eine Diät zu befolgen, die schwere Komplikationen verhindert. Die Diät für den Patienten sollte von einem erfahrenen Diätetiker nach dem Studium des Bildes der Krankheit zusammengestellt werden.

Ob Antibiotika bei der Behandlung von Leberzirrhose benötigt werden

Leberzirrhose ist kein bakterieller Prozess, da eine Behandlung mit Antibiotika in der Regel nicht erforderlich ist. Aber es gibt Situationen, in denen es unmöglich ist, auf antimikrobielle Medikamente bei dieser Krankheit zu verzichten.

Einige Komplikationen der Zirrhose ohne Antibiotika können nicht geheilt werden, unter ihnen:

  1. Aszites-Peritonitis.
  2. Pleuritis.
  3. Enzephalopathie im Stadium von Koma oder Präkoma.

In diesen Fällen wird ein Antibiotikakurs intravenös und dann oral verschrieben. Die Therapie ist ziemlich lang und nicht immer effektiv. Wenn Aszites Cephalosporine III Generation verwenden. Sie beginnen dringend mit der Behandlung, da die Peritonitis lebensbedrohlich ist. Amoxiclav, Cefotaxim oder Ceftriaxon wird intravenös verwendet. Ceftriaxon wird oral verschrieben. Es ist notwendig, die Funktion der Leber zu überwachen. Nach der Behandlung ist eine Vorbeugungsmaßnahme erforderlich.

Pleuritis entwickelt sich in Gegenwart von Aszites. Zur gleichen Zeit ist die Flüssigkeit in den Bauch- und Pleuralteilen infiziert. Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Thorakozentese verwendet. Zur Therapie werden wie bei Aszites intravenöse Antibiotika eingesetzt.

Enzephalopathie ist eine weitere mögliche Komplikation der Zirrhose, in der es unmöglich ist, auf die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln zu verzichten. Die Enzephalopathie bei Zirrhose entwickelt sich unter der Einwirkung von Ammoniak auf das Gehirn, das beim Abbau von Proteinnahrung entsteht. Die Funktion von Antibiotika besteht in diesem Fall darin, die Bakterien zu zerstören, die Ammoniak produzieren. Für die Therapie in diesem Fall, verordnen:

  1. Neomycin.
  2. Vancomycin.
  3. Rifampicin.

Diese Antibiotika werden nicht in den Darm aufgenommen und haben eine minimale Wirkung auf die Leber.

Schmerzmittel gegen Leberzirrhose

Zirrhose wird von Schmerzen in dem Moment begleitet, wenn Komplikationen der Krankheit beitreten. Symptome der Krankheit können für mehrere Jahre verborgen sein. Wenn dies auftritt, tritt eine langsame oder schnelle Abnahme der Hepatozyten und der Ersatz von Parenchymgewebe auf. Dies stört die Leber, aber der Schmerz tritt erst auf, wenn er größer wird.

Der Schmerz in der Zirrhose schmerzt in der Natur. Das Auftreten von stechenden Schmerzen weist auf schwerwiegende Komplikationen hin. Der Schmerz kann chronisch werden, in diesem Fall begleitet von: Erbrechen, Übelkeit, Fieber und die Bildung von vaskulären Sternen auf den Handflächen.

Als Medikamente gegen Schmerzen in der Leber ist es ratsam, Medikamente zu verwenden, die Stagnation und Obstruktion in den Gallenwegen beseitigen. Moderne pharmakologische Medikamente helfen nicht nur, Stagnation zu beseitigen, sondern auch die Leber vor schädlichen Auswirkungen zu schützen. Tabletten von Schmerzen in der Leber haben eine krampflösende Wirkung, das heißt, lindern Schmerzsyndrom, aber nach ihrer Verwendung müssen Sie einen Kurs der Einnahme der kombinierten Medikamente durchlaufen.

Besonders wirksame Pillen, um Schmerzen zu beseitigen und Krämpfe zu lindern, können in Betracht gezogen werden:

Nimm diese Drogen nicht ständig. Sie wirken auf andere Organe im menschlichen Körper.

Hepatoprotektoren und Enzyme

Medikamente dieser Art entlasten die Leber und verbessern ihre Leistungsfähigkeit. Als Hepatoprotektoren verwenden Medikamente auf pflanzlicher Basis. Unter ihnen sind:

Diese Medikamente regulieren den Kohlenstoff- und Fettstoffwechsel. Im Falle einer Zirrhose ist auch die Verwendung von enzymhaltigen Präparaten nützlich, zum Beispiel:

Solche Werkzeuge können die Funktion der Leber erheblich verbessern.

Vitamine

Bei verschiedenen Erkrankungen der Leber im menschlichen Körper ist die Zufuhr von Vitamin A signifikant reduziert und das allgemeine Wohlbefinden ist signifikant verschlechtert. Dementsprechend ist Vitamin A notwendig für das normale Funktionieren des Körpers und es muss hinzugefügt werden. Bei Leberzirrhose sollte auf die Dosierung von Vitamin achten. In hohen Dosen bringt es keinen Nutzen, aber Schaden, da die Leber hart arbeiten muss, entsteht eine zusätzliche Belastung des Organs.

In der Apotheke können Sie fertige Vitaminkomplexe kaufen:

Sie können nur nach Rücksprache mit einem Arzt in empfohlenen Dosierungen verwendet werden.

Mumie in Zirrhose

Die einzigartige Zusammensetzung der Mumie hat eine medizinische Wirkung auf die Leber bei Leberzirrhose. Es beinhaltet:

Alle diese Komponenten haben eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper, verbessern seine Arbeit. Bei regelmäßiger Anwendung in Zirrhose Mumie:

  • verbessert den Stoffwechselprozess;
  • normalisiert die Wechselwirkung von Enzymen;
  • stellt die Immunität wieder her, die durch eine Krankheit geschwächt ist.

Unter dem Einfluss von Substanzen, die die Mumie ausmachen, werden die Gallenwege weicher, der Schmerz verschwindet. Wenn Sie die Mumie in einem frühen Stadium der Zirrhose verwenden, können Sie die zerstörten Zellen des Organs wiederherstellen.

Der Gebrauch von Mumien ist für schwangere und stillende Mütter sowie für Kinder unter einem Jahr verboten. In Ermangelung von Kontraindikationen wird die Verwendung von Altai Mumie in der Anweisung für 0,5-1 Gramm pro Tag empfohlen. Diese Nummer muss in mehrere Techniken unterteilt werden. Der Verlauf der Behandlung der Mumie ist 10 Tage, dann eine Pause von 5 Tagen. Sie können den Kurs 5-10 mal wiederholen, bis sich der Zustand des Patienten verbessert.

Wie bei vielen Krankheiten sollte Leberzirrhose frühzeitig behandelt werden. In diesem Fall können Sie den Übergang der Krankheit im fortgeschrittenen Stadium vermeiden und unerwünschte Folgen vermeiden.

Antibiotika gegen Leberzirrhose

Antibakterielle Medikamente zur unkomplizierten Zirrhose sind in der Regel nicht erforderlich.

Sie werden empfohlen, bei Verdacht auf bakterielle Komplikationen von SARS verschrieben zu werden, wenn eine Person eine Leberzirrhose hat, weil Leberpathologie beeinflusst die Abnahme der Immunität.

Lungenentzündung, Bronchitis neigen in diesem Fall dazu, sich schnell zu entwickeln.

In anderen Situationen mit Leberzirrhose ohne Komplikationen sind Antibiotika am häufigsten nicht erforderlich.

Wann benötigt eine Zirrhose eine antibiotische Behandlung?

Die Leberzirrhose selbst ist kein bakterieller Prozess und benötigt daher keine Antibiotika. Aber es gibt Situationen, in denen eine antibakterielle Therapie unverzichtbar ist.

Diese Notwendigkeit entsteht im Falle der Entwicklung einiger Komplikationen. Welche Komplikationen der Zirrhose werden mit Antibiotika behandelt?

  1. Aszites-Peritonitis, die sich aufgrund einer bakteriellen Infektion der Aszitesflüssigkeit entwickelt
  2. Pleuritis aufgrund von bakteriellen Komplikationen der Leber Hydrothorax
  3. Hepatische Enzephalopathie, insbesondere im Präkoma- und Koma-Stadium

Betrachte jeden Fall detaillierter.

Peritonitis als eine Komplikation der Aszites

Aszites ist eine ziemlich häufige Komplikation der Leberzirrhose, die aus einem übermäßigen Fluss von Flüssigkeit in die Bauchhöhle resultiert.

Dies ist auf das Vorhandensein von portaler Hypertension sowie einige andere Faktoren (z. B. eingeschränkte Nierenfunktion) zurückzuführen.

Oft besteht eine Infektion der Flüssigkeit in der Bauchhöhle, und es entwickelt sich eine Peritonitis, die auch spontane bakterielle Peritonitis genannt wird.

Diese Komplikation des Aszites tritt ziemlich häufig bei 10-30% der Patienten mit Leberzirrhose auf. Darüber hinaus ist Aszites-Peritonitis eine der Haupttodesursachen bei Patienten mit dieser Diagnose (nicht die häufigste Ursache, aber eine von ihnen).

Die Erreger der Bauchfellentzündung mit Aszites sind meist E. coli, Pneumokokken, fäkale Streptokokken.

Es gibt Risikofaktoren, bei denen eine Komplikation von Aszites mit Peritonitis häufiger auftritt:

  • Childe Pugh C-Zirrhose
  • Interne Blutung
  • Aszites-Peritonitis, die schon passiert ist
  • Bilirubin über 2,5 mg / dl
  • Kreatinin mehr als 2 mg / dl
  • Aszitesflüssigkeit Protein weniger als 1 g / dL

Wenn solche Risikofaktoren bestehen, sollten Antibiotika zur Vorbeugung verschrieben werden. Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Norfloxacin) werden häufiger verschrieben, da sie haben weniger leberschädigende Wirkungen.

Was sind die Zeichen der Bauchwassersucht? Sie sind wie folgt:

  • Bauchschmerzen
  • Hohe Körpertemperatur
  • Stärkung der Aszites Symptome
  • Verbesserung der Leberenzephalopathie
  • Erbrechen, Durchfall
  • Reduzierter Darmlärm und Peristaltik

Zur Bestätigung der Diagnose wird eine Punktion der Bauchhöhle - Laparozentese - mit weiterer Untersuchung der Flüssigkeit durchgeführt. Bei Aszites kompliziert durch Peritonitis, werden die Ergebnisse wie folgt sein:

  • Leukozyten mehr als 5 * 10⁶ / ml
  • Neutrophile mehr als 2,5 * 10 & sup5; / ml, Kultur auf Bakterienflora ist positiv
  • Neutrophile mehr als 5 · 10 & sup5; / ml, die auf der Bakterienflora säen, können sowohl positiv als auch negativ sein

Diese Daten bestätigen die Diagnose von Aszites-Peritonitis. Die Behandlung beginnt jedoch dringend, ohne die Ergebnisse der bakteriellen Seeding, seit Peritonitis ist eine lebensbedrohliche Erkrankung.

Die Behandlung von Aszites-Peritonitis erfolgt mit Breitspektrum-Antibiotika, vor allem Cephalosporine der dritten Generation (Cefotaxim, Ceftriaxon).

Zusätzlich werden Penicilline (Amoxiclav), Fluorchinolone (Ciprofloxacin) verwendet. Antibiotika werden zuerst intravenös und dann oral (Ciprofloxacin) verabreicht.

Nach der Kur, ein Kurs der vorbeugenden Behandlung.

Pleuritis bei Leberzirrhose

Eine andere ähnliche Komplikation der Leberzirrhose ist der hepatische Hydrothorax, eine pathologische Ansammlung von Flüssigkeit in der Höhle zwischen den Blättern der Pleura.

In der Regel entwickelt es sich in Anwesenheit von Aszites. Flüssigkeit in der Pleurahöhle sowie in der Bauchhöhle kann sich infizieren. In diesem Fall entwickelt sich eine bakterielle Pleuritis.

Es äußert sich durch folgende Symptome:

  • Schmerzen in der Brust
  • Schwäche, Lethargie
  • Hohe Körpertemperatur

Bei Verdacht auf einen komplizierten hepatischen Hydrothorax wird eine Thorakozentese (Punktion der Flüssigkeit aus der Pleurahöhle), Röntgen und Laparozentese zur Bestätigung der Aszites und Echokardiographie zum Ausschluss einer kardialen Pathologie durchgeführt (die Ansammlung von Flüssigkeit in der Brust kann auch damit assoziiert sein).

Die Behandlung von Pleuritis mit Leberhydrothorax wird durch intravenöse Antibiotika: III-Generation Cephalosporine (Ceftriaxon, Cefotaxim) gemacht.

Antibiotische Behandlung der hepatischen Enzephalopathie

Eine weitere wichtige Komplikation der Zirrhose ist Enzephalopathie. Obwohl es in vielen Fällen reversibel ist, ist die Prognose für solche Patienten jedoch schlecht.

Die hepatische Enzephalopathie manifestiert sich als Verletzung von Verhalten, Stimmung, Schlaf und Wachzustand, Bewusstsein, motorischen Störungen, pathologischen Reflexen sowie Veränderungen des Elektroenzephalogramms.

Einer der wichtigen Faktoren bei der Entwicklung von Enzephalopathie bei Leberzirrhose ist die Wirkung von Ammoniak auf das Gehirn. Ammoniak wird durch den Abbau von Proteinnahrungsmitteln, insbesondere tierischem Protein, gebildet.

Im Falle der hepatischen Enzephalopathie werden antimikrobielle Mittel verschrieben, um Darmbakterien abzutöten, die Ammoniak produzieren, indem sie Proteine ​​abbauen.

Es werden solche Antibiotika benötigt, die nicht im Darm resorbiert werden (so dass die Wirkung maximal ist) und zudem eine minimale Schädigung der Leber bewirken.

Daher werden Rifampicin, Neomycin, Vancomycin, Metronidazol zur Behandlung von hepatischer Enzephalopathie verwendet.

Welche Medikamente werden zur Behandlung von Leberzirrhose verwendet: eine Überprüfung der besten

Pathologische Prozesse in der Leber, die bei Zirrhose auftreten, sind irreversibel. In der thermischen Phase der Erkrankung ist die einzige Behandlungsmöglichkeit eine Transplantation eines Spenderorgans.

Gleichzeitig sind die meisten Zirrhosen durch langsam fließende Manifestation gekennzeichnet, daher werden spezielle Präparate verwendet, um den Körper wiederherzustellen und zu unterstützen. Die medikamentöse Therapie lindert die Vergiftungssymptome des Körpers, trägt zum normalen Betrieb der übrigen Hepatozyten bei und erhöht die Chancen auf ein langes Leben mit Zirrhose.

Medikamente bei der Behandlung von Leberzirrhose, je nach Art und Stadium

Den besten Behandlungsverlauf zu finden, ist eine Aufgabe für einen Spezialisten - einen Hepatologen. Abhängig von den Ursachen der Krankheit sowie den damit verbundenen Komplikationen wird das eine oder andere Medikament ausgewählt.

Vom Patienten wird ein hohes Maß an Bewusstsein benötigt, da die Verschreibungen des Arztes unbedingt zu befolgen sind. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Leberzirrhose spielt eine spezielle Diät, bei der die Belastung des Verdauungstraktes minimal ist.

Der Patient muss Alkohol und Rauchen vergessen und seine Essgewohnheiten ändern. Nur eine strenge Diät, gekoppelt mit einem individuell ausgewählten Verlauf der medikamentösen Therapie, wird helfen, die Krankheit zu stoppen.

Es gibt folgende Arten von Zirrhose:

  1. Inaktive kompensierte Form, wenn die Arbeit der toten Leberzellen die verbleibenden durchführen, aber das Fortschreiten der Krankheit ist sehr langsam. Der Körper benötigt Vitamin-Unterstützung und Präparate, die die Arbeit des Magen-Darm-Trakts erleichtern.
  2. Die aktiv kompensierte Form der Zirrhose erfordert die Ernennung von Hepatoprotektoren synthetischen und pflanzlichen Ursprungs. Zusätzlich wird der Zustand der Patienten durch stärkende Mittel erleichtert.
  3. Das subkompensierte Stadium ist durch eine erhöhte Belastung gekennzeichnet, zusätzliche Maßnahmen sind erforderlich, um die Funktionen der Leber zu unterstützen. In diesem Stadium erhöht sich die Dosierung von Hepatoprotektoren mit effektiverer intramuskulärer Verabreichung und Zubereitungen tierischen Ursprungs.
  4. Dekompensiertes oder thermisches Stadium ist gekennzeichnet durch vollständiges Versagen des Organs, solche Zustände werden nicht mehr mit Medikamenten behandelt. Die Lösung kann eine komplizierte Operation bei der Lebertransplantation sein, die sich durch hohe Risiken von Tod und Organabstoßung auszeichnet.
  5. Zirrhose der viralen Ätiologie ist mit Corticosteroidhormonen behandelbar. Der Behandlungsverlauf dauert zwei bis drei Jahre, wobei die Dosis schrittweise reduziert wird.
  6. Primäre biliäre Zirrhose kann nicht mit medizinischen Methoden behandelt werden. Steroidhormone können das Fortschreiten der Krankheit leicht verzögern, und Proteolysehemmer und Gallensäurepräparate lindern die Symptome. Der Patient benötigt laut Aussage eine Lebertransplantation und die Einnahme von Vitaminen stärkt den Körper.

Einige Stadien der Krankheit sind für medizinische Anpassung zugänglich. Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen die Krankheit mit einem richtig gewählten Medikamentenverlauf und einer strengen Diät seit vielen Jahren nicht fortgeschritten ist und dem Patienten zusätzliche Zeit gibt.

Um mehr über diese Wunderdrogen zu erfahren, geben weitere Informationen einen kurzen Überblick über die verwendeten Mittel.

Hepatoprotektoren

Spezielle Medikamente, die zur Gruppe der Hepatoprotektoren gehören, haben einzigartige Eigenschaften. Sie tragen zur normalen Funktion der Leberzellen und der Gallenwege bei und tragen dazu bei, die erhöhte Belastung auch bei einer geringeren Anzahl gesunder Zellen zu bewältigen.

Insgesamt werden nach Angaben der pharmakologischen Unternehmen in Russland über 700 Medikamente mit ähnlicher Wirkung registriert.

Sie unterscheiden sich in Zusammensetzung und Art der Einwirkung auf das betroffene Gewebe und bilden 16 Gruppen. Einige von ihnen werden in den obigen Informationen diskutiert.

Wesentliche Phospholipide

Die Zusammensetzung vieler Hepatoprotektoren umfasst essentielle (nicht ersetzbare) Phospholipide.

Regelmäßige Einnahme solcher Medikamente trägt zur toxischen Wirkung auf Hepatozyten, zur Wiederherstellung ihrer Funktionen bei und sorgt für die notwendige Ernährung.

Auf Pflanzenbasis

Natürliche Hepatoprotektoren sind auch wirksam bei der Bekämpfung des wachsenden Bindegewebes. Die meisten dieser Produkte enthalten Extrakte einer erstaunlichen Pflanze - Mariendistel.

Auch andere Pflanzen wie Artischocke, Rainfarn, Schafgarbe, Birke und Dymyanka können mit reduzierender Wirkung aufwarten.

Die beliebtesten Hepatoprotektoren pflanzlichen Ursprungs sind Karsil, Tsinariks, Allohol, Gepabene und Sibektan. Die Rezeption muss auch mit dem Arzt abgestimmt werden.

Trotz der Tatsache, dass solche Medikamente oft verwendet werden, um Komplikationen während der Einnahme anderer Medikamente (zum Beispiel Antibiotika) zu verhindern, kann eine unkontrollierte Anwendung gesundheitsschädlich sein.

Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs

Diese Gruppe von Medikamenten basiert auf sublimierter und hydrolysierter Leber von Schweinen und Rindern. Solche Medikamente werden streng auf Rezept verschrieben und stellen "schwere Artillerie" bei der Behandlung verschiedener Lebererkrankungen dar.

Es wird angenommen, dass sie in der Lage sind, die Funktion des betroffenen Organs zu kompensieren, aber der Mechanismus ihrer Wirkung ist etwas anders. Die Ernennung erfolgt nach einer gründlichen Bewertung aller möglichen Risiken, da solche Medikamente eine schwere allergische Reaktion auslösen können. Beliebte Mittel in dieser Kategorie sind Sirepar und Prohepar.

Synthetische Gallensäuren

Die Zusammensetzung und Eigenschaften der natürlichen Galle, die im menschlichen Körper produziert wird, werden durch die Wirkung von zwei Gallensäuren reguliert: Chenodeoxycholsäure und Ursodesoxycholsäure. Sie werden erfolgreich in den Laboratorien pharmazeutischer Fabriken synthetisiert, daher werden bei der Behandlung von Zirrhose häufig ähnliche Arzneimittel verwendet.

Vor dem Termin ist es notwendig, spezielle Prüfungen zu bestehen, die den individuellen Bedarf bestimmen. Anschließend wird auf der Grundlage solcher Untersuchungen die erforderliche Arzneimitteldosis berechnet. Ein Beispiel für ein Medikament mit diesem Effekt kann Ursosan genannt werden.

Lipotrope Substanzen

Solche organischen Verbindungen werden durch wertvolle Aminosäuren repräsentiert, die in der Lage sind, den Lipid - Fett - Stoffwechsel zu regulieren, sowie den Gehalt an schädlichem Cholesterin im Blut zu reduzieren. Dies ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung von Lebererkrankungen und verhindert die Umwandlung von Fettzellen.

In einigen Ländern sind solche Medikamente Hepatoprotektoren, und viele Krankheiten, einschließlich Zirrhose, sind Indikationen für die Verwendung.

Die Zusammensetzung der lipotropen Mittel umfasst die folgenden Komponenten:

  • Carnitin
  • Cholin.
  • Methionin.
  • Ademethionin.
  • Arginin.
  • Betain.
  • Methionin.
  • Cystein
  • Ornithin.
  • Inositol.

Unter solchen Mitteln verschreiben meistens Heptral, Heptol, Glutargin - Alcoklin, Hepa - Mertz, Betargin.

Die Anwendung muss unbedingt mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Es sollte berücksichtigt werden, dass Medikamente dieser Gruppe die Insulinproduktion stimulieren können, was für Patienten mit Diabetes nicht immer akzeptabel ist.

Bewertungen

Anna:

Als Teenager hatte ich anhaltende Hautprobleme. Ich ging zu allen Dermatologen, behandelte und warf eine Menge Geld für Cremes, Salben und teure kosmetische Eingriffe. Als Ergebnis riet ein gewissenhafter Kosmetiker zur Überprüfung der Leber. Seltsamerweise war das Problem darin. Früher glaubte, dass Zirrhose - das Problem der Alkoholiker, aber leider hat sie mich berührt. Die gute Nachricht war, dass Zirrhose in einem frühen Stadium entdeckt wurde, aber jetzt müssen Sie eine strenge Diät befolgen und Ihren Lebensstil völlig neu überdenken. Heptrale wurde mir nicht sofort geschrieben, zuerst benutzte ich ein billigeres Analog, das nicht viel passte. Nach dem Ersetzen des Medikaments zeigten Tests eine spürbare Verbesserung, ich hoffe auf Fortschritte bei längerem Gebrauch. Zu Kosten, natürlich, ein wenig teuer, aber ich werde nicht riskieren und etwas billiger kaufen.

Vladimir:

Heptral nimmt seit mehreren Jahren Kurse an. Im Krankenhaus tropfe ich zu Hause - ich nehme Kapseln. Das Medikament erfüllt seine Funktion, aber für den dauerhaften Gebrauch ersetzt der Arzt es regelmäßig durch ein billigeres Analogon.

Antibiotika

Drogen in dieser Gruppe werden oft verwendet, um Komplikationen im Zusammenhang mit Zirrhose zu behandeln. Wenn sich eine Infektion der Hauptkrankheit angeschlossen hat, kann auf diese Medikamente nicht verzichtet werden.

Die folgenden Komplikationen unterliegen einer Antibiotikatherapie:

  1. Peritonitis aufgrund von Aszites.
  2. Komplizierte Atemwegserkrankungen.
  3. Pleuritis der Bauchhöhle.
  4. Hepatische Enzephalopathie.

Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, werden Tests durchgeführt, um mögliche Komplikationen zu identifizieren. Ein Merkmal des Krankheitsverlaufs bei diagnostizierter Zirrhose ist ein schneller Fortschritt.

In manchen Fällen führt sogar eine banale Erkältung zum Tod. Eine rechtzeitige Diagnose und die notwendigen Antibiotika helfen, die Ausbreitung der Infektion im ganzen Körper zu stoppen. In der Regel ist die Palette der Medikamente ziemlich groß, abhängig von der Art der Erkrankung.

Entzündungshemmende Medikamente

Bei der kryptogenen Zirrhose, die aus unerklärlichen Gründen auftritt, ist eine medikamentöse Behandlung in der Regel nicht vorgeschrieben. Auf der anderen Seite sind Patienten mit einer solchen Diagnose anfälliger für virale und bakterielle Infektionen aufgrund verminderter Immunität.

Um das Wohlbefinden zu verbessern und vor der Entwicklung von Komplikationen zu schützen, verwenden Ärzte oft spezielle entzündungshemmende Medikamente. Ein Beispiel für ein solches Medikament kann Prednison genannt werden.

Das Regime wird individuell für jeden Patienten bestimmt. Wenn die Krankheit ereignislos verläuft, wird die Anfangsdosis schrittweise reduziert. Im Falle einer Verschlechterung wird der Empfang bereits in größerer Konzentration fortgesetzt.

Vitamine

Spezielle Vitaminpräparate für die Leber tragen nicht nur zur Stärkung des Allgemeinzustandes des Patienten bei, sondern wirken sich auch positiv auf den Zustand des betroffenen Organs aus.

Der Bedarf an Vitaminen in Leberpathologien nimmt deutlich zu, da die Dysfunktion des Verdauungstraktes zu einer unzureichenden Aufnahme dieser wertvollen Verbindungen führt.

Welche Gruppen von Vitaminen werden benötigt:

  • Vitamin A liefert die notwendige Produktion von Galle.
  • Vitamin C stärkt die Immunität und stärkt die Wände der Blutgefäße.
  • Vitamin E trägt zur normalen Funktion von Hepatozyten bei und schützt vor Fettdegeneration.
  • Vitamin P verhindert Ödeme und Brüchigkeit von Kapillaren und Blutgefäßen.
  • Vitamine der Gruppe B (B1, B2, B3, B6, B9 und B12) sind an metabolischen Prozessen beteiligt, unterstützen die Arbeit des zentralen Nervensystems, regulieren Blutbildungsprozesse.

Die Bestimmung des Bedarfs des Patienten an Vitaminen einer bestimmten Gruppe kann auf den Ergebnissen von Tests basieren. Die Zusammensetzung solcher Komplexe umfasst auch andere wertvolle Substanzen, die die normale Funktion der Leber unterstützen.

Die häufigsten Spezialmedikamente sind Berlition und Pyridoxalphosphat.

Diuretische Tabletten

Obligatorische Verwendung von Diuretika wird nicht nur bei Patienten mit diagnostizierter Aszites Leberzirrhose gezeigt.

Zur optimalen Behandlung gehört auch die Einnahme von Diuretika zur Vorbeugung solcher Erkrankungen. Darüber hinaus unterbricht die Zirrhose unvermeidlich die Funktion der normalen Produktion von Blutplasma, was zur Bildung von Ödemen führt.

Es gibt folgende Arten von Diuretika:

  • Antagonisten von Aldosteron.
  • Schleifendiuretika.
  • Kaliumsparende Medikamente.
  • Thiazide.
  • Carboanhydrasehemmer.

Darüber hinaus ist es für alle Manifestationen der Schwellung notwendig, die Menge der verbrauchten Flüssigkeit zu begrenzen und das Salz vollständig aus der Nahrung zu entfernen.

Pipette

Das fortschreitende Stadium der Zirrhose erfordert stärkere Medikamente, daher wird häufig eine intravenöse Verabreichung verwendet. Eine häufige Ursache und Folge dieser Krankheit ist Thrombose der Pfortader, so dass viele Medikamente direkt in diesen Bereich durch eine spezielle Methode injiziert werden.

Zusätzlich werden absorbierende Mittel verwendet, um Intoxikationssymptome zu lindern, wobei eine Hepatodialyse durchgeführt wird.

Die Behandlung der Leberzirrhose mit Medikamenten ist eine notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie. Spezielle Präparate - Hepatoprotektoren helfen, die Leber zu entlasten und die Funktion der Hepatozyten zu verbessern. Eine individuelle Einnahme von Vitaminen, Hormonen und Diuretika wird ausgewählt.


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Leberzyste - Ursachen - Symptome - Behandlung nach den Rezepten der Zeitung Herald Healthy Lifestyle

Leberzyste ist eine gutartige Formation, ist eine mit Flüssigkeit gefüllte Höhle. Die Wand der Zyste besteht aus einer dünnen Schicht von Zellen, die Flüssigkeit produzieren können, wodurch es größer wird.
Hepatitis

Wie Gelbsucht bei Neugeborenen zu behandeln: nützliche Tipps

Zheltushka kommt bei 60% der Frühgeborenen und bei 80% der Frühgeborenen vor. Die Haut, die Schleimhäute und die Augäpfel des Babys werden am zweiten oder dritten Tag nach der Geburt gelb.