Hepatitis-C-Genotypen

Für das Hepatitis-C-Virus ist eine hohe Variabilität der genetischen Struktur typisch. Es ist die Fähigkeit zu mutieren, die die Behandlung einer Krankheit erschwert. Tatsächlich ist das Hepatitis-C-Virus eine Sammlung von Viren, die nach Genotypen und Subtypen klassifiziert sind. Die Genotypen des Hepatitis-C-Virus umfassen 11 Unterarten. Aber die WHO identifiziert nur 6 wichtige, die allgegenwärtig sind.

Der erste Genotyp der Hepatitis C ist eine der am häufigsten diagnostizierten Unterarten (sie kommt in 46% aller Fälle vor). Der zweite Genotyp liegt an zweiter Stelle, die Genotypisierung von Russland zeigt am häufigsten 1, 2 und 3 Genotypen, und 4 ist der Genotyp typisch für Nordafrika.

Genotyp 1b wird häufig in Ländern gefunden, die früher Teil der UdSSR waren. Es ist am schwierigsten, mit Interferon zu behandeln, aber mit der Entwicklung von neuen Interferon-freien Protokollen hat sich die Wirksamkeit der Therapie signifikant verbessert.

Bietet gemeinsame Genotypen

Der Genotyp 1b ist besonders in Japan verbreitet, weshalb er oft als Japanisch bezeichnet wird. Unterscheidungsmerkmale sind:

  • schlechtes Ansprechen auf eine medikamentöse Therapie - Behandlung braucht viel Zeit;
  • die Möglichkeit eines Rückfalls;
  • Merkmal der Symptome - begleitet von anhaltender Müdigkeit, Schwäche, Schläfrigkeit, regelmäßigem Schwindel;
  • hohes Risiko für Leberkrebs.

Diese Art von Genotyp wird am häufigsten durch Blut übertragen. Während des gesamten Therapiezeitraums wird dem Patienten eine ständige medizinische Überwachung empfohlen, die es Ihnen ermöglicht, die erforderlichen Anpassungen in dem ausgewählten Behandlungsschema vorzunehmen. Der Einsatz moderner Medikamente hilft, entweder eine vollständige klinische Genesung oder eine langfristige Remission zu erreichen.

2 Genotyp anfälliger für antivirale Therapie. Seine Eigenschaften sind: geringe Inzidenz der Infektion, gute Reaktion auf antivirale Behandlung, seltener Rückfall, verringertes Risiko der Entwicklung von Leberkrebs.

Die Behandlung der Krankheit kann sowohl unter den Bedingungen einer Infektionsstation als auch zu Hause durchgeführt werden. Der durchschnittliche Verlauf der Medikamente beträgt nicht mehr als 48 Wochen. Während der gesamten Therapiedauer ist eine strenge Diät und eine vollständige Abweisung des Alkohols notwendig.

Der dritte Genotyp, Subtypen 3a und 3b, ist am häufigsten. Beschreibung seiner Eigenschaften:

  • das Alter der Patienten überschreitet 30 Jahre nicht;
  • Leberschaden wird in kurzer Zeit gebildet;
  • eine Steatose entwickelt sich in etwa 70% aller Fälle der pathologischen Diagnose;
  • hohes Risiko für Leberkrebs.

Die Dauer der aktiven Therapiedauer beträgt nicht mehr als 48 Wochen. Die Prognose ist günstig. Klinische Heilung tritt in 90% aller Fälle auf.

Die gefährlichste Form

Was ist der gefährlichste Genotyp von Hepatitis C? Das Schwierigste sowohl bei der Behandlung als auch im Verlauf der Krankheit selbst wird als Typ 1b erkannt. Sie war es, die besonders oft Leberfibrose verursacht.

Anzeichen für Schäden durch diese Art von Genotyp sind:

  • Schmerzsyndrom im rechten Hypochondrium;
  • Blähungen;
  • Muskelschwäche;
  • bitterer Geschmack im Mund;
  • Aufstoßen;
  • erhöhte Müdigkeit und Reizbarkeit;
  • dunkler Urin, leichter Kot;
  • Fieber;
  • Gelbsucht.

Die Prognose der Erkrankung hängt vom Zeitpunkt der initiierten Therapie ab. Wenn eine Pathologie in ein chronisches Format übertragen wird, besteht die Hauptaufgabe der Therapie nicht darin, das Virus zu zerstören, sondern seine Reproduktion zu stoppen und die Aktivität zu verringern. Die Behandlung erfolgt mit Hilfe antiviraler Medikamente, die die Bildung von Zirrhose verlangsamen und die Schwere der Krankheitssymptome mindern.

Rückfall der Krankheit ist nicht ausgeschlossen. Ein Patient wird als klinisch gesund anerkannt - ein Indikator überschreitet nicht 25% aller Fälle - wenn ein Bluttest die Abwesenheit von Viren und Hepatozytenabbauprodukten zeigt. Das tödliche Ergebnis einer Infektion mit dem Hepatitis-1b-Genotyp ist bei 1-5% der Patienten fixiert.

Was ist die Genotypdefinition?

Die Genotypisierung ist die wichtigste Analyse, die zur Diagnose von Hepatitis C und zur Bestimmung des bestehenden Stammes durchgeführt wird. Es hilft, die folgenden Aufgaben zu lösen: Wahl des Behandlungsregimes, Liste der Medikamente, Dosierung, Prognose der Pathologie und die Gesamtdauer der Therapie. Die verwendeten Technologien helfen mit 100-prozentiger Sicherheit festzustellen, welcher Genotyp im menschlichen Blut vorhanden ist.

Diagnose

Wie kann man den Genotyp bestimmen? Die Genotypisierung - eine Analyse, die es erlaubt, eine Sorte zu identifizieren - wird mit Sicherheit vergeben, da das Behandlungsprotokoll von der Art des im Blut vorhandenen Hepatitis-C-Virus abhängt.

Informieren Sie sich über PCR (Polymerase Chain Reaction). Die Technik ermöglicht es, ein vollständiges Bild der vorliegenden Viruslast zu erhalten und die vorläufige Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen.

Die Testergebnisse können wie folgt sein:

  • Positiv (Antikörper gegen das Virus nachgewiesen). Zeigt an, dass eine Person entweder an Hepatitis gelitten hat oder zu dieser Zeit krank ist.
  • Negativ.
  • Neutral. In einer solchen Situation ist ein erneuter Test erforderlich.

Die Analyse wird innerhalb einer Woche fertig sein.

Behandlung der Krankheit in Abhängigkeit vom Genotyp

Welcher Genotyp wird am besten behandelt? Sie geben unterschiedliche Reaktionen auf die Durchführung der antiviralen Interferontherapie. Die Stämme 1 und 4 reagieren praktisch nicht auf Medikamente. Aber eine gute virologische Antwort wird durch die Genotypen 2 und 3 gegeben. Gleichzeitig wird Letzteres der Behandlung viel besser zugeführt als 2 Stämme.

Wie behandelt man die Krankheit? Das klassische Schema der Behandlung von Hepatitis C, unabhängig von dem identifizierten Stamm, wird durch ein kombiniertes Schema dargestellt. Traditionell werden dem Patienten antivirale Medikamente verschrieben, darunter Ribavirin und Interferon. Bei Genotyp 1b und 1a wird das Standardbehandlungsschema durch die Verwendung eines Proteaseinhibitors ergänzt.

Die Dauer der Behandlung wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Bis heute sind Medikamente der neuen Generation erschienen, die es erlauben, selbst die komplexesten Hepatitis-C-Genotypen, insbesondere das indische Generikum Sofosbuvir, zu behandeln. Bei der Entwicklung einer Leberzirrhose oder eines malignen Neoplasmas wird dem Patienten eine Organtransplantation verordnet.

Bei folgenden Begleiterkrankungen besteht die Notwendigkeit, Anpassungen bei Arztterminen vorzunehmen:

  • Diabetes mellitus;
  • das Vorhandensein von Übergewicht;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • allergische Reaktionen.

Während der gesamten Dauer der Medikamenteneinnahme ist eine strikte Einhaltung der Diät erforderlich. Die Prinzipien der diätetischen Ernährung helfen, die entzündete Leber zu entlasten, was hilft, die beeinträchtigte Funktionalität schneller wiederherzustellen. Von der Diät ist es notwendig, irgendwelche alkoholhaltigen Getränke vollständig zu beseitigen.

Therapie für chronische Hepatitis C soll eine anhaltende virologische Antwort (SVR) erhalten, die als ein Kriterium für die Wiederherstellung ausgewertet wird. Das Virus sollte für mindestens sechs Monate im menschlichen Blut fehlen: Normalisierung der Indikatoren wird beobachtet, die Entwicklung der Fibrose hört auf. Und dennoch braucht eine Person ständige Überwachung und regelmäßige Tests, um die Entwicklung eines Rückfalls der Pathologie auszuschließen.

Hepatitis-C-Genotypen

Das Hepatitis-C-Virus, das 1989 entdeckt wurde, nimmt jedes Jahr das Leben von Millionen von Menschen auf unserem Planeten ein. Heute ist dieses extrem heimtückische und gefährliche Virus den Krankheiten wie AIDS, Syphilis und Krebs gleichgestellt. Und obwohl die moderne Medizin bei der Erforschung des Virus, seiner Etymologie und seiner Übertragungswege bedeutende Erfolge erzielt hat, ist der Hepatitis-C-Impfstoff noch nicht entwickelt worden, und die Behandlung der Krankheit ist sehr schwierig und teuer.

Der Erreger einer der schlimmsten Erkrankungen der Welt ist das HCV-Virus, das sich durch hohe Variabilität und Mutationsfähigkeit auszeichnet. Nur wenige Menschen wissen, dass der Erreger von HCV ein ganzer Komplex von Viren ist, die nach verschiedenen Eigenschaften klassifiziert werden.

Trotz der Tatsache, dass 11 Genotypen von Hepatitis C bereits in der modernen Medizin entdeckt wurden, erkennt die Weltgesundheitsorganisation nur 6 Hauptstämme an.

Was sind die Genotypen des Hepatitis-C-Virus?

Genotypen sind Arten von Viren, die sich durch eine Reihe von Genen unterscheiden. Sie können ihre Subtypen (Quasi-Typen) haben, die aufgrund ihres instabilen genetischen Materials ständig mutieren und sich verändern.

Hepatitis-C-Genotypen werden üblicherweise mit Zahlen von 1 bis 6 bezeichnet, sind auf der ganzen Welt ungleich verteilt und weisen eine große Anzahl von Subtypen auf.

Laut Statistiken der WHO aus der ganzen Welt wurden die Genotypen 1-3 in allen Teilen unseres Planeten aufgenommen, während Genotyp 4 in Nordamerika am häufigsten vorkam und Genotyp 6 in Südafrika vorkam.

Interessanterweise gab es in den letzten Jahren eine Tendenz, das Verteilungsniveau von Genotyp 2 zu erhöhen und das Niveau von Quasi-Typ 1c zu verringern.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

In etwa 9% der Fälle im Blut von Patienten wird mehr als eine Art von HCV-Virus diagnostiziert. In diesem Fall sagen sie über den gemischten Genotyp der Hepatitis C.

Genotyp 1

Genotyp 1 hat Subtypen a, b, c. Es ist auf der ganzen Welt gefunden, aber es hat eine spezielle Verteilung in den Ländern der ehemaligen UdSSR erhalten.

In Russland, der Ukraine und Weißrussland sind die Subtypen 1a und 1b am häufigsten.

Unter allen Unterarten ist 1b das schrecklichste, weil es in 90% der Fälle zu einer chronischen Form wird, die mit zahlreichen Komplikationen bedroht ist.

Wie die medizinische Praxis beweist, ist die Verwendung von Interferon mit Ribavirin möglicherweise die einzige wirksame Behandlung. Laut Statistik erlaubt die Wirksamkeit dieses Behandlungsregimes in 50% der Fälle ein positives Ergebnis zu erzielen. Gleichzeitig beträgt die Behandlungsdauer der Quasi-Typen 1a und 1b mindestens 48 Wochen.

Der Erfolg der Therapie hängt von solchen Faktoren ab:

  • Krankheitsdauer. Bei Patienten, bei denen die Krankheitsdauer mehr als fünf Jahre beträgt, ist die Prognose enttäuschend. In diesem Fall ist die medikamentöse Behandlung sehr schwierig und ihre Dauer ist signifikant erhöht.
  • Die Menge des Virus im Blut. Je weniger Viruslast auf den menschlichen Körper wirkt, desto erfolgreicher ist die Therapie.
  • Respekt für den richtigen Lebensstil. Die Ablehnung von Alkohol und anderen schlechten Angewohnheiten sowie die Einhaltung der richtigen Ernährung und Ernährung erhöhen die Heilungschancen erheblich.

Genotyp 2

Es hat Subtypen a, b, c. Es ist in der ganzen Welt verbreitet, aber im Gegensatz zu anderen Genotypen ist es viel seltener, es ist durch eine niedrige Viruslast und einen langsamen Verlauf des Entzündungsprozesses gekennzeichnet. Im Falle der Diagnose von Hepatitis C-Genotyp 2 treten Komplikationen sehr selten auf, und eine Genesung tritt in 90% der Fälle auf. Deshalb wird es oft als "sanft" bezeichnet.

Die Behandlung wird mit Hilfe der kombinierten Aufnahme von Interferon und Ribavirin durchgeführt. Auch wird die Wirksamkeit der Therapie im Fall der Verwendung von Medikamenten der direkten antiviralen Wirkung beobachtet - Sofosbuvir, Daclatasvir, Ledipasvir.

Genotyp 3

Es hat Subtypen a und b. Es ist überall auf der Welt zu finden, aber am häufigsten in den Ländern der ehemaligen UdSSR. Auch viele Fälle von Infektionen in Australien und Südasien aufgezeichnet.

Hepatitis C Genotyp 3 kann mit antiviralen Medikamenten einer neuen Generation behandelt werden. Studien zeigen, dass die Verwendung von Riboflavin in Kombination mit Interferon am effektivsten ist. Wissenschaftler stellen außerdem fest, dass der Quasi-Typ 3a gut auf die Behandlung mit Medikamenten wie Vero-Ribavirin und Interal anspricht.

Wenn er Hepatitis C vom Genotyp 3 nicht behandelt, können gefährliche Komplikationen auftreten. Zunächst sprechen wir über diese Komplikationen:

  • Leberfibrose. Laut Forschung von Schweizer Wissenschaftlern, Leberfibrose wird am häufigsten bei Patienten mit Hepatitis mit Quasi-Typ 3a beobachtet. Und obwohl es heute keine Medikamente gibt, mit denen man die Krankheit vollständig besiegen kann, können bei rechtzeitiger Behandlung pathologische Prozesse in der Leber für viele Jahre ausgesetzt werden.
  • Steatose. Es wurde beobachtet, dass bei Patienten mit viraler Hepatitis C mit Genotyp 3 in 70% der Fälle eine Steatose auftritt.

Genotypen 4, 5, 6

Genotyp 4 hat die größte Anzahl von Quasitypen (a, b, c, d, e, f, h, i, j) und wird am häufigsten in Nordafrika, hauptsächlich in Ägypten, gefunden. Der fünfte und sechste Genotyp haben nur einen Quasi-Typ - 5a und 6a. Wenn 5a überwiegend in Südafrika vorherrscht, dann ist 6a in Asien verbreitet.

Die Genotypen 4, 5, 6 sind wenig bekannt, aber es ist bekannt, dass Infektionen durch Blut oder ungeschützten Geschlechtsverkehr auftreten.

Warum muss ich den Genotyp bestimmen?

Genotypisierung (Genotypisierung) ist eine der wichtigsten Analysen zur Diagnose von Hepatitis C.

Die Hauptaufgaben der Genotypisierung sind:

  • Bestimmung des Behandlungsregimes, Auswahl der Medikamente, deren Dosierung;
  • Vorhersage des Krankheitsverlaufs und der Wirksamkeit der gewählten Therapie;
  • Vorhersage der Behandlungsdauer.

Moderne medizinische Technologien ermöglichen es, den Genotyp von Hepatitis C mit höchster Genauigkeit zu bestimmen, wozu die gewonnenen Ergebnisse von Blut- und Plasmatests herangezogen werden.

Die wirksamsten Methoden zur Genotypisierung von Hepatitis C bei der Untersuchung von Blut und Plasma des Patienten sind:

  • direkte Sequenzierung;
  • Polymerase-Kettenreaktion;
  • reverse Hybridisierung mit Sonden auf der Membran.

Viele Patienten stellen sich die Frage, wo die Analyse des Genotyps von Hepatitis C zu bestehen ist. Wenn es sich um die gängigen Genotypen 1-3 handelt, führen heute fast alle lokalen Laboratorien solche Studien durch (Invitro etc.). Wenn der HCV-Genotyp nicht erkannt wurde und es notwendig ist, zusätzlich Blut für bestimmte Stämme 4-6 zu spenden, werden Studien in spezialisierten Zentren in großen Städten durchgeführt.

Hepatitis-C-Behandlung mit indischen Drogen

Zu Beginn des XXI Jahrhunderts. Englisch: bio-pro.de/en/region/stern/magazin/...3/index.html Die Medizin hat bei der Behandlung von Hepatitis C einen enormen Durchbruch erzielt. Neue Analoga antiviraler Medikamente wurden entdeckt - indische Generika, die eine direkte Wirkung auf das HCV - Virus haben und zur vollständigen Heilung des Hepatitis C - Virus fast aller Genotypen beitragen. Unter solchen Drogen sind MayHep, Sovihep, Virso, Ledifos, Hepsinat-LP, Nadtak.

Die meisten Reviews von indischen Drogen sind positiv. Das schreiben sie in den Foren im Internet.

Daher ist die Bestimmung des Genotyps der Hepatitis C eine notwendige Maßnahme bei der Behandlung von Hepatitis C, da die Wahl der Behandlungsmethoden, deren Dauer und Ergebnis von den Ergebnissen der Genotypisierung abhängen.

RNA, Genotyp, Anti-HCV - wie man auf Hepatitis C getestet wird

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die durch das Flavivirus HCV (Hepatitis C Virus) verursacht wird. Die Infektion erfolgt durch Blut und biologische Flüssigkeiten durch Injektion, sexuell und transplazental (von Mutter zu Fötus) durch.

Ein Risiko für eine HCV-Infektion besteht bei Personen, die sexuelle Beziehungen haben, die Drogen injizieren, medizinische Fachkräfte und Patienten, die Bluttransfusionen und andere Manipulationen erhalten. Was ist der erste Test für Hepatitis C?

Hepatitis HCV: Was ist das und was sind seine Eigenschaften?

Sobald es im Blut ist, gibt das HCV-Hepatitis-Virus einen direkten cytopathischen Effekt - es infiziert die Leberzellen und die Fortpflanzung findet dort statt. Parallel zur Zellabwehr verursacht das HCV-Virus Autoimmunreaktionen des Körpers (Autoimmunthyreoiditis, rheumatoide Arthritis etc.)

Ein Merkmal von HCV im Vergleich zu anderen Formen der viralen Lebererkrankung ist ein weniger ausgeprägtes Krankheitsbild. In 95% der Fälle verläuft die Krankheit in latenter Form, was die Diagnosestellung oft erschwert.

Welche Bluttests haben Sie für Hepatitis C?

Hepatitis-C-Tests sind ein Komplex von Labortests, mit denen das Vorhandensein des aktiven HCV-Virus im Blut bestimmt werden kann.

Aufgrund der Natur und der unterschiedlichen Empfindlichkeit von Diagnosesystemen ist es unmöglich, die Krankheit auf der Grundlage eines der Screeningtests korrekt zu diagnostizieren, so dass mehrere Studien durchgeführt werden, um das Vorhandensein des Virus zu bestätigen.

Welche Tests für Hepatitis C müssen bestanden werden?

Die primäre Analyse für Hepatitis C ist die Untersuchung von Serum auf das Vorhandensein von Antikörpern durch Enzymimmunoassay (ELISA).

Wenn Anti-HCV erkannt wird, ist eine zwingende Überprüfung der Ergebnisse erforderlich.

Welche anderen Tests haben Sie für Hepatitis C?

Für die Diagnose der Krankheit werden zusätzliche Tests für Hepatitis C durchgeführt. Nach dem ELISA wird, wenn die Antwort positiv ist, die PCR-Methode verwendet. Ein positiver Test auf Hepatitis C während der PCR zeigt, dass zum Zeitpunkt der Studie ein Virus im Blut ist.

Während der PCR wird eine Untersuchung der quantitativen Eigenschaften der Infektion durchgeführt, die es erlaubt, die Konzentration des HCV-Virus nachzuweisen. Anschließend erfolgt eine Analyse der RNA des Hepatitis C-Virus - Genotypisierung, anhand derer die individuellen genetischen Eigenschaften des Erregers bestimmt werden. Insgesamt gibt es 11 genetische Typen des HCV-Virus in der Natur. Das Studium der Hepatitis-C-RNA erlaubt Ihnen, die Taktik der Behandlung zu wählen, sowie eine vorläufige Schlussfolgerung über die Ergebnisse der antiviralen Therapie zu machen.

In diesem Fall wird der Patient als potentiell infiziert angesehen, und um das Vorhandensein von Anti-HCV von Hepatitis C zu bestätigen, wird eine umfassende Serumstudie durch rekombinanten Immunoblot (recomBlot HCV) empfohlen.

Mit diesem Test können Sie die vom menschlichen Immunsystem als Reaktion auf die Proteinkomponenten des Virus produzierten Anti-HCV-Hepatitis-C-Antikörper genau identifizieren. Spezifische Proteine ​​erscheinen 3-4 Wochen nach der Infektion im Blut, so dass der Informationsgehalt der ELISA-Tests und recomBlot HCV in diesem Stadium ziemlich hoch ist.

ELISA-Tests von Blut

Der ELISA-Test wird an Serum durchgeführt, das kein Fibrin und geformte Elemente enthält.

ELISA basiert auf der Wechselwirkung von Antigen mit Antikörpern, bei der der Inhalt der Röhre die Farbe ändert. Basierend auf dem Vergleich der erhaltenen Farbe des Serums mit der vorhandenen Farbskala wird ein Antigen, beispielsweise der Erreger einer Infektionskrankheit, festgestellt.

Welche Tests auf Hepatitis C beziehen sich auf ELISA?

Anti-HCV

Der ELISA-Test für Anti-HCV ermöglicht es, die Tatsache der Infektion basierend auf dem Vorhandensein von Immunglobulinen im Blut - Antikörper gegen den Erreger - festzustellen. Blutproteine ​​gegen HCV-Hepatitis C sind von zwei Typen - M und G, die in Labortests als IgG und IgM markiert sind. Typ-M-Proteine ​​werden 4-6 Wochen nach der Einführung des Virus im Blut produziert, zu welchem ​​Zeitpunkt ihr Gehalt maximal ist. Nach 5 bis 6 Monaten nimmt der IgM-Spiegel ab, kann aber mit der Reaktivierung der Krankheit zunehmen. Typ-G-Antikörper werden 11-12 Wochen nach der Infektion nachgewiesen, ihr Spiegel erreicht einen Spitzenwert von 5-6 Monaten.

Um HCV-Marker zu bestimmen, wird ein Anti-HCV-Gesamttest durchgeführt, der den Gesamtwert des Vorhandenseins von IgG- und IgM-Antikörpern zeigt. Das Verhältnis zwischen den Immunglobulinen dieser Klassen ermöglicht auch die Beurteilung der Art der Krankheit. Das Vorherrschen von IgM gegenüber IgG zeigt die Aktivität des Virus an und im Verlauf der Behandlung einer Krankheit gleichen sich die Antikörperverhältnisse aus.

Dieser Test basiert auf der Empfindlichkeit des Reagenz gegenüber HCV-Proteinen, auf die Antikörper reagieren. Dies sind die Strukturproteine ​​C1 und C2 sowie nicht-strukturelle Proteine ​​- NS2, NS3, NS4A, NS4B, NS5B. Immunglobuline zu diesen Proteinen können im Blut in verschiedenen Verhältnissen und Mengen nachgewiesen werden.

HCV rekombinieren

Der rekombinante Immunoblot ist ein hochspezifischer Labortest des Blutserums, der es ermöglicht, die positiven Ergebnisse der Tests auf Anti-HCV-Hepatitis C zu verifizieren. Dieser Test dient zur Bestätigung der unklaren ELISA-Werte.

Rekombinantes HCV wird verwendet, um Antikörper gegen C1, C2, NS3, NS4 nachzuweisen. Unterschiedliche Kombinationen von Antikörpern können negative, positive, zweifelhafte und möglicherweise positive (grenzwertige) Ergebnisse ergeben. Die Anwesenheit von Antikörpern gegen zwei der vier HCV-Proteine ​​liefert die Grundlage für ein positives Rekombinations-HCV-Ergebnis.

RNA-Analyse von HCV-RNA durch PCR

Die Polymerase-Kettenreaktion ist eine Analyse, die es Ihnen ermöglicht, den genetischen Code des Virus zu untersuchen und das Konzentrationsniveau von Virionen im Blut zu bestimmen. Basierend auf den Ergebnissen der RNA können Sie die Methode wählen und die Dauer der Therapie ermitteln sowie den Risikofaktor für die Übertragung von einem Träger zum anderen bestimmen.

Qualitative Studie der PCR

Qualitative PCR ist ein häufiger Indikator, der das Vorhandensein / Fehlen eines Virus im Blut anzeigt. Die Analyse wird nach der Methode der Forschung der Serum-Real-Time-PCR mit verschiedenen Graden der Sensibilität des Durchmusterungssystemes durchgeführt. Das Ergebnis einer qualitativen Analyse kann entweder positiv ("erkannt") oder negativ ("nicht identifiziert") sein.

Quantitative PCR-Studie

Die quantitative PCR ist ein Maß für die Konzentration von Virionen in 1 ml biologischem Material. Anhand dieses Tests kann festgestellt werden, ob eine Infektionsgefahr von einem infizierten Patienten auf neue Träger besteht, und die Behandlungsmethoden und -dauer festgelegt werden (je höher die Viruskonzentration, desto intensiver die Therapie mit kombinierten antiviralen Medikamenten).

Genotypisierung

Hepatitis-C-Genotyp-Analyse ist ein weiterer wichtiger Labortest, der die genetischen Eigenschaften des Virus zeigt. Zusätzlich zu den 11 Hauptgenotypen von HCV sind viele Subtypen des Virus bekannt. Der Unterschied zwischen den Genotypen bestimmt die Merkmale des Krankheitsverlaufs, die Wahl der Therapie und das Ergebnis der Behandlung.

Unterschiedliche Genotypen haben eine unterschiedliche Resistenz gegen Medikamente sowie eine unterschiedliche Behandlungsdauer. Zum Beispiel kann Hepatitis C, die durch den ersten Genotyp des HCV-Virus verursacht wird, in 48 Wochen merklich zurückgehen, und in Gegenwart von Virus-2-und-3-Genotypen kann sich die Krankheit bei richtiger Behandlung in 24 Wochen zurückbilden.

Die Rate der Analyse

Abhängig von der Art der Laboruntersuchungen kann die Rate der Tests für Hepatitis C in qualitativen und quantitativen Indikatoren liegen.

Für einen Enzymimmunoassay bei einer gesunden Person, die niemals Hepatitis C hatte, sollte die gesamte Anti-HCV-Hepatitis C normalerweise fehlen (der Referenzwert ist "nicht gefunden"), oder weniger als 0,9 (nach einer früheren Krankheit) sein. Wenn der Indikator 1,0 übersteigt, kann geschlossen werden, dass das Virus im Moment im Blut des Patienten ist.

Hepatitis-C-Raten in PCR-Assays werden in Zahlenwerten ausgedrückt:

  • die niedrigere Norm liegt bei 600.000 IE / ml;
  • der Durchschnittswert liegt zwischen 600.000 und 700.000 IE / ml (internationale Einheiten pro 1 ml biologisches Material);
  • Mit Indikatoren der Viruslast von 800.000 IE / ml und darüber können wir von einer erhöhten Konzentration von HCV im Blut sprechen.

Ist eine falsch negative Analyse möglich?

Trotz der hohen Empfindlichkeit des Screening-Systems bei der Untersuchung von Serum auf Antikörper ist die Wahrscheinlichkeit fehlerhafter Testergebnisse immer gegeben.

Dieses Ergebnis erklärt sich durch die Tatsache, dass es eine sogenannte. Serologisches Fenster - das Zeitintervall zwischen der Infektion mit HCV und dem Auftreten einer Reaktion des Immunsystems (Produktion von HCV-Antikörpern). Wenn zu diesem Zeitpunkt ein Bluttest durchgeführt wurde, kann das Diagnosesystem ein negatives Ergebnis liefern. In der medizinischen Praxis empfiehlt es sich daher, bei Verdacht auf Hepatitis C mehrmals mit geringem Abstand zu testen.

Wie nehme ich eine Analyse?

Um die Analyse für Hepatitis C zu bestehen und ein wahrheitsgetreues Ergebnis zu erhalten, müssen Sie ein paar einfache Regeln von Labortests befolgen.

  1. Blut wird aus einer Vene auf nüchternen Magen genommen.
  2. Bevor Sie den Test auf Hepatitis C nehmen, sollte von der Verwendung von Alkohol, fettigen, frittierten und geräucherten Lebensmitteln ausgeschlossen werden.
  3. Zwischen dem Essen und der Zeit der Blutentnahme sollte 8-10 Stunden sein.

Nützliches Video

Im folgenden Video erfahren Sie mehr über Hepatitis C, dessen Erreger, Symptome, Diagnose und Behandlung:

Bestimmung des Hepatitis-C-Genotyps und Vorbereitung für die Analyse

Hepatitis-C-Genotypisierung ist eine notwendige Prozedur, die manchmal das Leben einer Person retten kann. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, die im Anfangsstadium asymptomatisch sind, aber die Lebensqualität erheblich verschlechtern können und sogar zum vorzeitigen Tod führen können.

Was ist gefährlich für Hepatitis C und wie kann man es identifizieren?

Jeder kann sich mit dem Hepatitis-C-Virus anstecken. Wenn früher diese Krankheit hauptsächlich unter Drogenabhängigen übertragen wurde, gibt es jetzt einen Anstieg der Infektion in praktisch allen Teilen der Bevölkerung. Hepatitis C wird mit Blut übertragen, so dass sie sich sogar in einer medizinischen Einrichtung oder in einem Schönheitssalon infizieren können.

Die Inkubationszeit der Krankheit beträgt bis zu sechs Monate. Aber die asymptomatische Entwicklung der Krankheit in chronischer Form kann Jahrzehnte dauern. Während dieser Zeit ist die Leber betroffen und verursacht Zirrhose und Krebs. Akute Hepatitis C manifestiert sich durch:

  • Fieber;
  • Apathie und Müdigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Beschwerden in Bauch und Gelenken;
  • Gelbsucht Haut und Sklera.

Bei den ersten Symptomen sind Screening, Diagnose und Behandlung notwendig.

Die Weltgesundheitsorganisation hat in vielen Ländern wiederholt ihre Besorgnis über die Infektionsrate mit Hepatitis C geäußert. Zur Prophylaxe wird jährlich ein Bluttest auf diese Krankheit empfohlen - serologisches Screening auf HCV-Antikörper.

Wenn Hepatitis C im menschlichen Körper nachgewiesen wird, wird ein Ribonukleinsäure (RNA) -Test durchgeführt, um die akute oder chronische Form der Krankheit zu bestimmen. Bei der ersten Erkrankungsform benötigen etwa 1/3 aller Patienten keine Behandlung, da das Immunsystem dieser Menschen selbst mit der Infektion fertig wird. Aber einer der Unterschiede des Virus ist seine Fähigkeit zu mutieren - Variabilität in der Struktur des Gens. Dadurch kann es sich dem Immunsystem entziehen und gesunde Zellen nahezu ungehindert zerstören. In diesem Fall wird der RNA-Test eine chronische Form der Krankheit anzeigen. Der Arzt muss:

  • Bestimmung des Grades der Leberschädigung (Fibrose, Zirrhose) mittels Biopsie;
  • um den Genotyp des Hepatitis-C-Virus festzustellen.

Ohne Spezialisten wird es nicht möglich sein, die Krankheit zu erkennen.

Warum brauchen Sie Genotypisierung?

Hepatitis C ist der vereinfachte Name für ein ganzes Spektrum von Viren, die durch Unterschiede in der Struktur der RNA nach Genotyp und Subtyp gruppiert sind. Dementsprechend werden die Reaktionen auf die Wirkungen von Drogen individuell sein. Von den 11 bekannten Genotypen sind die häufigsten in der Welt 6. Subtypen sind etwa 500, und sie zeichnen sich durch eine besondere Empfindlichkeit gegenüber Drogen aus.

Typisch für den postsowjetischen Raum sind die Typen 1, 2 und 3. Von den Subtypen in Mittel- und Osteuropa sowie in Asien ist das häufigste Hepatitis-C-Virus 1b. Seine Besonderheit:

  1. Die Form der Krankheit ist meist chronisch.
  2. Asymptomatischer Verlauf der Erkrankung (der Patient kann Jahrzehnte nach der Infektion von seinem Problem erfahren).
  3. Das Virus kann sehr wahrscheinlich eine Zirrhose, ein hepatozelluläres Karzinom, extrahepatische Komplikationen (kryoglobulinämische Vaskulitis, bösartige Tumore des lymphatischen Systems) hervorrufen, die tödlich sein können.
  4. Interferon-Behandlungsschemata geben praktisch keine Reaktion. Die Therapie von Daclatasvir + Asunaprevir / Sofosbuvir kann eine persistierende virologische Reaktion erzielen.

Die nächste in der Ukraine, Weißrussland und Russland am häufigsten ist das Hepatitis-C-Virus 3a. Er:

  • viel weniger wahrscheinlich in chronischer Form auftreten;
  • gekennzeichnet durch Läsionen der Gallenwege und Steatose (Ansammlung von Fett in den Leberzellen);
  • weniger wahrscheinlich, Zirrhose zu verursachen;
  • Bei der Auswahl der Ribavirin-Dosis sollte vom Gewicht des Patienten ausgegangen werden, und bei der Krankheit vom Genotyp 3a wird die Menge des Medikaments vom Arzt verordnet.

Aber nicht nur diese Genotypen können ein ähnliches Verfahren entdecken. Die Methode dient zum Nachweis von RNA des Hepatitis C-Virus (Subtypen 1a, 1b, 2a, 2b, 2c, 2i, 3, 4, 5a, 6) und zur Identifizierung der Genotypen 1a, 1b, 2, 3a / 3b (ohne Unterteilung in Subtypen des Genotyps 3) ).

Eine Analyse des Genotyps ist erforderlich, um die geeignete Behandlung für jeden spezifischen Fall der Krankheit zu finden. Seine Dauer und Wirksamkeit hängt vom Behandlungsschema ab. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen es uns, die Entwicklung der Krankheit vorherzusagen, akzeptable therapeutische Maßnahmen, Dosierung von Medikamenten zu finden. In einigen Fällen wird eine Leberbiopsie erst nach einer Genotypisierung durchgeführt.

Vorbereitung für die Analyse und ihre Funktionen

Wie kann ich mit der Diagnose beginnen und den Genotyp einer Viruserkrankung bestimmen? Ein Termin zur Durchführung eines Tests für den Genotyp der Hepatitis C wird von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder Hepatologen gegeben. Für die Manipulation wird Blut aus der Vene des Patienten benötigt. Vor dem Test ist es verboten zu rauchen (mindestens für eine halbe Stunde), alkoholische Getränke oder Rauschgifte zu konsumieren.

Eine Analyse des Genotyps von Hepatitis C kann nicht nur die Niederlage des menschlichen Körpers mit einer bestimmten Art von Virus bestätigen oder widerlegen, sondern in seltenen Fällen auch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis führen. Wenn der Genotyp nicht bestimmt ist, bedeutet dies nicht, dass die Person gesund ist. In diesem Fall gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Ein Virus, das für diese Region nicht typisch ist (andere Reagenzien werden benötigt, um alle möglichen Arten von Hepatitis C zu analysieren).
  2. Die geringe Konzentration von viraler RNA im Blut des Patienten (das Labor, in dem die Analyse durchgeführt wurde, ist mit einem weniger leistungsfähigen und empfindlichen Instrument ausgestattet).

Bei einigen Patienten sind mehrere Genotypen des Virus im Körper vorhanden. Hepatitis C, deren Genotypisierung und entsprechende Behandlung erfolgreich durchgeführt wurde, verschwindet bei einem Patienten nicht. Nachdem Sie sich von einem Virus befreit haben, sollten Sie mit der Behandlung des Verbleibs im Körper fortfahren.

Die Wirkung auf das Ergebnis und anschließende Therapie für die Genotypisierung von Hepatitis C Bedingungen für die Lieferung der Analyse, Lagerung des Materials. Daher sollten Sie eine medizinische Einrichtung mit Erfahrung in diesem Verfahren wählen. Das Klinikpersonal muss geschult werden und die Ausrüstung muss neu und funktionstüchtig sein.

Vielleicht entwickelten pan-genotypische Regime beseitigen schließlich die Notwendigkeit für die Genotypisierung, aber im Moment ist es eine der wichtigsten Analyse bei der Identifizierung gepapita C. Alternativen zu diesem Verfahren gibt es nicht.

Bestimmung des Genotyps des Hepatitis-C-Virus

Gemäß der aktuellen Klassifikation ist HCV in 6 Genotypen unterteilt, von denen jeder wiederum in Subtypen unterteilt ist. Der Virusgenotyp wird mit arabischen Zahlen (1-6) bezeichnet, und der Subtyp wird durch kleingeschriebene lateinische Buchstaben bezeichnet. Die Genotypen 1, 2 und 3 sind die häufigsten in der Welt. Genotyp 4 wird am häufigsten in Nordafrika, Genotyp 5 in Südafrika und Genotyp 6 in Südostasien nachgewiesen. Auf dem Territorium der Russischen Föderation, 1A, 1b, 2a, 2c, 2k, 3a zirkulieren Subtypen von HCV, importierte Fälle von Infektion aus Ländern Nordafrikas (hauptsächlich aus Ägypten) und Südostasien, die durch 4 bzw. 6 Genotypen des Virus verursacht werden, werden registriert. 1b und 3a Subtypen von HCV dominieren auf dem Territorium der Russischen Föderation.

Der Genotyp des Hepatitis-C-Virus ist der wichtigste Faktor für die Wirksamkeit und Taktik der antiviralen Behandlung von CHC. Die HCV-Genotypen 1 und 4 sprechen weniger gut auf antivirale Behandlung an als andere Virusgenotypen (2, 3, 5 und 6). Dies war die Grundlage für die Entwicklung verschiedener Behandlungsrichtlinien für Patienten, die mit den Genotypen 1 und 4 bzw. den Genotypen 2, 3, 5 und 6 infiziert wurden, wie in den Behandlungsrichtlinien für die CHC der Europäischen Gesellschaft für Leberforschung (EASL) dargestellt.

Der HCV-Genotyp wird einmal bestimmt, wenn kein Risiko einer erneuten Infektion besteht. Bei einigen Patienten können mehrere HCV-Genotypen nachgewiesen werden.

Vor der Standardtherapie (PEG-IFN + Ribavirin) reicht es aus, den Genotyp des Hepatitis-C-Virus ohne zusätzliche Subtypisierung zu bestimmen. Bei der Planung einer Behandlung mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Proteaseinhibitoren (Telaprevir, Boceprevir) für den 1 HCV-Genotyp ist eine zusätzliche Subtypisierung erforderlich, um 1a und 1b von Virussubtypen zu unterscheiden.

Hinweise für die Untersuchung. Patienten mit chronischer Hepatitis C vor Beginn der antiviralen Therapie zur Festlegung der Behandlungstaktik.

Labormethoden

  • PCR;
  • reverse Hybridisierung mit Sonden auf der Membran (LiPA);
  • direkte Sequenzierung.

Material für die Forschung. Plasma oder Serum.

Merkmale der Interpretation von Laborergebnissen. Je nach dem identifizierten HCV-Genotyp ist eine Therapie geplant: bei gleichzeitiger Identifizierung günstiger und ungünstiger Gene bei einem Patienten

BEI MÖGLICHEN KONTRAINDIKATIONEN IST ES ERFORDERLICH, DEN SPEZIALIST ZU BERATEN

Copyright FBUN Zentrales Forschungsinstitut für Epidemiologie, Rospotrebnadzor, 1998-2018

Nr. 324PL, Hepatitis C-Virus, RNA-Bestimmung, Genotypisierung, (HCV-RNA, Genotypisierung) im Blutplasma

Interpretation der Forschungsergebnisse enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Eine genaue Diagnose wird vom Arzt gemacht, wobei sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die notwendigen Informationen aus anderen Quellen verwendet werden: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw.

  • Allgemeine Informationen
  • Beispiele für Ergebnisse

* Der angegebene Zeitraum beinhaltet nicht den Tag der Einnahme des Biomaterials

Blutplasma (EDTA)

Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (PCR-Echtzeit).

Beispiele für Ergebnisse auf dem Formular *

* Wir weisen darauf hin, dass bei der Bestellung mehrerer Studien mehrere Forschungsergebnisse in einer Form wiedergegeben werden können.

In diesem Abschnitt können Sie herausfinden, wie viel es kostet, diese Studie in Ihrer Stadt fertigzustellen, siehe Beschreibung des Tests und die Tabelle der Interpretation der Ergebnisse. Wählen Sie, wo die Analyse "Hepatitis C-Virus, RNA-Bestimmung, Genotypisierung, (HCV-RNA, Genotypisierung) im Blutplasma" in Moskau und anderen Städten Russlands zu übergeben, nicht vergessen, dass der Preis der Analyse, die Kosten des Biomaterialverfahrens, Methoden und Timing der Forschung Regionalarztpraxen können variieren.

Was ist der gefährlichste Genotyp der Hepatitis?

Hepatitis-C-Genotypen

Hepatitis-C-Virus hat eine hohe Variabilität - die Fähigkeit zu Mutationen (Veränderungen in der genetischen Struktur). Die Fähigkeit zur Veränderung erlaubt es dem Virus, sich dem Immunsystem zu entziehen und die Behandlung von Hepatitis C zu erschweren. Tatsächlich ist das Hepatitis C-Virus ein ganzes Spektrum solcher Viren, die in verschiedene Untergruppen eingeteilt werden können, die nach Genotypen und Subtypen klassifiziert sind.

Es gibt 11 Genotypen von HCV, aber heute teilt die WHO sechs Hauptgenotypen zu, deren Verbreitung in verschiedenen Teilen der Welt variiert.

Der Genotyp 1 ist weltweit der häufigste und macht 46,2% aller Arten von HCV-Infektionen aus. Der zweite Platz ist mit Genotyp 3 besetzt (30,1%). Die größte Vielfalt wird in China und Südostasien beobachtet, während in einigen Ländern, wie Ägypten und der Mongolei, fast alle Fälle von HCV-Infektion durch einen einzelnen Virusgenotyp verursacht werden.

In Russland, der Ukraine, Belarus, sind 3 Hauptgenotypen verteilt - 1, 2 und 3, daher bestimmen die meisten diagnostischen Zentren (Genotyp) die Genotypen 1, 2 und 3.

Hepatitis-C-Genotyp 1b ist am häufigsten in den Ländern der ehemaligen UdSSR. Dieser Genotyp ist schwieriger als die anderen, die auf der Basis von Interferon behandelt werden müssen, jedoch hat sich mit der Einführung von Interferon-freien Behandlungsschemata die Wirksamkeit der Behandlung von Patienten mit diesem Typ signifikant verbessert.

Häufig gestellte Fragen

Warum muss ich den Genotyp bestimmen?

Dies ist eine wichtige Analyse. Behandlungsregime für verschiedene Arten von Virus können erheblich variieren. Heute werden neue Behandlungsschemata entwickelt, die die Art des Virus nicht berücksichtigen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Patienten mit Genotyp 3 häufiger eine begleitende Lebererkrankung, Leber-Steatose haben.

Ist der Genotyp Subtyp wichtig, zum Beispiel 1a?

In einigen Fällen, zum Beispiel für Genotyp 1, kann das Vorhandensein des Subtyps "a" oder "b" unterschiedliche Behandlungsregime erfordern. Das Auftauchen neuer Medikamente und Behandlungsschemata ermöglicht es uns jedoch, die Resistenz verschiedener Genotypen und Subtypen gegenüber einer medikamentösen Therapie zu reduzieren.

Was bedeutet es, wenn die Ergebnisse der Genotypisierung "Genotyp nicht typisiert" sind?

Dies kann aus zwei Gründen geschehen - Sie haben eine für unsere Region untypische, "exotische" HCV-Genotyp oder niedrige Konzentration von viraler RNA im Blut. Im ersten Fall muss die Analyse in einem anderen Labor wiederholt werden, das den Genotyp 4 eingibt. Wenn das Ergebnis gleich ist, wird die Behandlung nach Schemata durchgeführt, die für die Genotypen 1, 2 und 3 wirksam sind. Im zweiten Fall sollte der Test in einem diagnostischen Zentrum mit empfindlicherem wiederholt werden Ausrüstung.

Kann sich der Genotyp im Laufe der Zeit verändern?

Nein. Einige Patienten haben 2 oder mehr Genotypen, aber einer überwiegt. In diesem Fall kann die Analyse nur einen Genotyp aufdecken. Es gibt Fälle, in denen Patienten zum Beispiel den Genotyp 3a bestimmt haben und nach der Behandlung den Genotyp 1b nachgewiesen haben. Der Grund dafür war die gleichzeitige Anwesenheit der Genotypen 3 und 1b. Es war möglich, den ersten Typ als Folge der Therapie loszuwerden, und der zweite aufgrund von Medikamentenresistenz blieb im Körper.

Woher kommt der Hepatitis-Virus im Körper und ist es möglich, sich zu erholen?

Hepatitis bedeutet eine Reihe von chronischen und akuten entzündlichen Erkrankungen, die hauptsächlich die Leber befallen. Alle Hepatitis (von A bis E) werden durch Viren verursacht. Einige von ihnen werden durch die Luft verbreitet, andere durch verunreinigtes Wasser und Nahrung und andere durch Kontakt mit Fäkalien. Es gibt solche, die bei sexuellem Kontakt, Bluttransfusionen, Operationen aufgenommen und auch von der Mutter auf den Fötus übertragen werden können.

In der Strenge sind sie leicht, mittel, schwer und sehr schwer. Die Prognose hängt von der Art des Erregers ab. Hepatitis A und E endet normalerweise mit der Genesung. Diejenigen, die eine solche Krankheit hatten, erwerben eine stabile Immunität gegen das Virus (es besteht für mindestens 10 Jahre). Virus E betrifft oft schwangere Frauen, und es entwickelt sich ziemlich schnell, verursacht daher Nierenversagen und den Tod des Patienten.

Hepatitis B und D sind sowohl durch akuten als auch chronischen Verlauf gekennzeichnet. Wenn sich die akute Form entwickelt, erreicht das Todesrisiko 90%. Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung ist eine vollständige Genesung möglich. Virus D wird immer zusammen mit Virus B erkannt.

Hepatitis C verursacht komplexe Leberschäden. Wenn sich eine Zirrhose gebildet hat, wird es nicht möglich sein, dieses Organ wiederherzustellen, selbst wenn Hepatitis lokalisiert ist. Die Prognose hängt davon ab, wann die Behandlung begonnen wird.

Siehe auch:

  • Ist Hepatitis C vollständig behandelt?
  • Hepatitis-B-Impfstoff für Kinder und Erwachsene

Angesichts der Gefahr durch diese Viren stellt sich die Frage: Welche Art von Hepatitis wird durch Tröpfcheninfektion übertragen? Zum Glück, nein! Sie sind auf eine andere Art infiziert.

Schlimmster Feind

Lassen Sie uns zuerst darüber sprechen, welche Hepatitis am gefährlichsten ist. Hepatitis C stellt die größte Bedrohung für das menschliche Leben dar. Sie wird durch Blut und Geschlechtsverkehr übertragen, sie "entkommt" leicht den Immunzellen und ist praktisch unheilbar. Moderne Medikamente können seine Entwicklung nur verlangsamen. Es gibt keinen Impfstoff von ihm.

Die Hauptgefahr dieser Form ist, dass sie schwere Komplikationen verursacht - Zirrhose oder Leberkrebs. Es ist auch schrecklich, dass eine infizierte Person nicht lange weiß, dass eine solche Krankheit in ihrem Körper "aufgewickelt" ist. In der Anfangsphase gibt es keine Warnzeichen. Und die Krankheit macht unterdessen ihre heimtückischen Geschäfte - zerstört die Zellen des Körpers. Dies führt zu irreversiblen Prozessen, die zu einer vollständigen Zerstörung der Leber führen. Manchmal dauert es ein Dutzend Jahre.

Die Bestätigung, dass diese Form die gefährlichste ist, kann in den medizinischen Statistiken gefunden werden. Sie sind wie folgt: 50% aller Menschen, die mit Hepatitis C infiziert sind, sterben innerhalb von 10 Jahren nach dem Virus im Körper.

Hepatitis C hat mehrere Unterarten. Was ist der gefährlichste Genotyp der Hepatitis C für den Menschen? Am schlimmsten ist es, wenn 1b bei einem Patienten gefunden wird: Er ist am schwierigsten zu behandeln und provoziert fast immer die Entwicklung von Fibrose in der Leber.

Der einzige Trost ist, dass wenn eine kleine Menge des Krankheitserregers in das Blut eines gesunden Menschen gelangt, das Risiko, krank zu werden, extrem gering ist.

Symptome der Krankheit: Schmerzen in der Leber, Blähungen, Muskelschwäche, ein bitterer Geschmack im Mund, Aufstoßen, Reizbarkeit, Müdigkeit, Aufhellung Kot, Verdunkelung des Urins, Vergilbung der Haut und weiße Augen, Temperatur.

Je später mit der Behandlung begonnen wird, desto schlechter ist die Prognose. Wenn die Krankheit einen chronischen Verlauf genommen hat (was in den allermeisten Fällen der Fall ist), dann besteht die Aufgabe der Ärzte nicht darin, das Virus vollständig zu zerstören (dies wird nicht funktionieren), sondern seine Reproduktion zu stoppen und die Aktivität zu reduzieren. Verwenden Sie dazu antivirale Medikamente (z. B. Ribavirin). Wenn das Wachstum der Viren aufhört, wird die Schwere der Entzündung der Leber abnehmen, die Entwicklung der Zirrhose wird sich verlangsamen. Es kommt jedoch zu Rückfällen.

Ein Patient gilt als gesund (was in 15-25% der Fälle bemerkt wird), wenn am Ende der Therapie keine Spuren von Viren und Produkten des Zusammenbruchs von Leberzellen in seinem Blut vorhanden sind. Sterblichkeit in dieser Form ist 1-5%.

Ist Hepatitis C für andere gefährlich?

Ist eine Person mit Hepatitis C gefährlich? Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Tröpfchen in der Luft, durch Händedrücke, übliche Utensilien und gemeinsame Mahlzeiten übertragen.

Wege der Virusinfektion:

  • sexuell mit ungeschütztem Sex - nicht mehr als 5%;
  • von der Mutter zum Kind während der Geburt - etwa 5%;
  • infizierte medizinische Geräte;
  • Injektionsspritzen;
  • irgendwelche Werkzeuge für Piercing, Tattoos, Maniküren, Rasierer und sogar Zahnbürsten;
  • Blut für die Transfusion.

Das medizinische Personal kann sich infizieren, wenn bei der Arbeit mit dem Blut von Patienten mit Hepatitis C ein direkter Kontakt mit der Haut vorliegt.

Drogenabhängige, die übliche Spritzen verwenden, haben den höchsten Risikoanteil.

Der Genotyp von Hepatitis C und was ist am gefährlichsten?

Hepatitis C verursacht Fibrose (verminderte Funktion), Zirrhose (Funktionsbeendigung) und Leberkrebs. Das Hepatitis-C-Virus hat 11 Genotypen, von denen 6 von klinischer Bedeutung sind. Jeder Genotyp impliziert eine eigene Behandlung.

Was ist der gefährlichste Genotyp von Hepatitis C? Am gefährlichsten ist Genotyp 1, Subtyp b (1b). Hinsichtlich des Infektionsmechanismus unterscheidet sich dieser Virusgenotyp nicht von anderen. Es hat zwei Subtypen: a und b. Die Unterschiede dieser Virussorten in der Pathogenität.

Was ist gefährlich für Hepatitis C Genotyp 1b?

  • nur durch Blut übertragen; die meisten der während der Bluttransfusionen infizierten Personen sind mit diesem speziellen Virus infiziert;
  • nicht heilbar;
  • oft wiederkehrt;
  • endet mit Zirrhose;
  • provoziert Leberkrebs.

Ein anderes gefährlichstes Hepatitis-C-Virus ist Genotyp 3a. Seine Unterschiede zu anderen Genotypen:

  • Jugendliche unter 30 Jahren sind krank;
  • verursacht hauptsächlich Leberfibrose;
  • charakteristische Symptome der Steatose (Fettleibigkeit) der Leber;
  • begleitet von Kryoglobulinämie (pathologischer Ablagerungsprozess an den Wänden der Kapillaren von Immunglobulinen, der deren Blockierung verursacht).

Es gibt Patienten, die gleichzeitig zwei Genotypen haben, einschließlich der Kombination von 1b + 3a. Die Behandlung in solchen Fällen ist noch komplizierter.

Gegenwärtig wird kein Impfstoff gegen Virushepatitis C erzeugt. Diagnose dieser Art von Pathologie begann im Jahr 1989, die die Ursache für eine so große Anzahl von Patienten auf der ganzen Welt ist (etwa 200 Millionen Menschen). Die Ursache der Infektion war die Transfusion von infiziertem Blut, das in den 90er Jahren auf Antikörper gegen virale Hepatitis C getestet wurde. letztes Jahrhundert. Jährlich sterben 700.000 Menschen an Zirrhose und Leberkrebs, 80% der Fälle bekommen erstmals die chronische Form von HCV. Die Hauptursache für die chronische Form von HWS sind die Viren 1b und 3a.

Merkmale der chronischen Hepatitis C

Der Verlauf von Hepatitis C verläuft oft ohne Symptome, oder seine Symptome können für andere Krankheiten charakteristisch sein: Müdigkeit, Lethargie, Gelenkprobleme, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gewichtsverlust.

Im Allgemeinen ist der Effekt von viralen Toxinen bei Hepatitis C weniger ausgeprägt als in den Formen A und B, und daher bleibt der Übergang der Krankheit in die chronische Phase unbemerkt.

Die Krankheit kann unbemerkt Jahrzehnte dauern. Deshalb nennt man Hepatitis C "zärtlicher Killer". Die Manifestation der Krankheit im Endstadium in Form von Leberzirrhose und Leberkrebs, wenn es nicht mehr möglich ist, dem Patienten zu helfen, ist gefährlich für chronische Hepatitis C.

HIV und Hepatitis C

Beide Infektionen sind viral, gesundheitsgefährdend, weit verbreitet.

Wie kann man feststellen, was gefährlicher ist als HIV oder Hepatitis C? Diese Infektionen fallen auf viele Arten zusammen:

  • durch Infektionsquelle (infiziertes Blut für Transfusionen, infizierte Werkzeuge und Spritzen);
  • Risikogruppen (Hämophiliepatienten, Drogenabhängige, medizinisches Personal);
  • Infektionsprävention (Sterilisation von Instrumenten, persönliche Hygiene, Einhaltung von Hygienevorschriften);
  • Unmöglichkeit der Impfung;
  • keine Symptome in der Anfangsphase;
  • Tod in der Endphase der Krankheit;
  • Die Behandlung ist lang und teuer.

Der Hauptunterschied ist das Fehlen einer Heilung für die HIV-Infektion, antiretrovirale Medikamente können Sie die Reproduktion des Virus kontrollieren, aber nicht töten.

Wie gefährlich HIV ist, lässt sich statistisch beurteilen: Gemessen an der Zahl der HIV-infizierten Menschen ist es fast 10 Mal weniger als Hepatitis C, aber doppelt so hoch wie die Sterblichkeit, obwohl die Inzidenzrate sinkt und die Lebenserwartung von AIDS-Patienten steigt.

Prävention von Hepatitis C

Vorbeugende Maßnahmen zur Verringerung der Inzidenz von Hepatitis C umfassen: Verringerung des Risikos, sich für gesunde Menschen anstecken zu lassen und Rückfällen bei Patienten vorzubeugen.

Im ersten Fall gilt die Einhaltung von Hygiene- und Hygienestandards durch medizinisches Personal, die Testung von Blutspenden für Hepatitis B und C, die Umsetzung spezieller Verhaltensregeln im Alltag für Patienten und HWS-Träger (Körperpflegeprodukte, Desinfektion des Raumes und der Kleidung bei Wunden und Abschürfungen).

Im zweiten Fall ist eine Impfung gegen Hepatitis A und B erforderlich, die den Zustand der Patienten überwacht und eine antivirale Behandlung vorsieht; Beratung über mögliche medizinische Versorgung.

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, wird das gefährliche Hepatitis-C-Virus schließlich besiegt.

Die charakteristischen Merkmale der Krankheit und die Arten ihrer Genotypen

Dieser Virus hat eine kurze Beschreibung - "zärtlicher Killer". Er erhielt es für die Tatsache, dass der Ausbruch der Krankheit keine Anzeichen zeigt - es gibt keine klassische Gelbsucht, Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Es ist möglich, das Virus nicht früher als 6-8 Wochen nach der Infektion nachzuweisen, da das Immunsystem nicht auf diese Frist reagiert, keine Marker im Blut nachgewiesen werden und eine Genotypisierung unmöglich wird.

Symptome der Hepatitis sind:

  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein, Müdigkeit;
  • signifikanter Verlust des Körpergewichts;
  • Temperaturanstieg auf 37,7 Grad;
  • Schmerz, unangenehme, unverständliche Empfindungen in der Leber, deren Zunahme;
  • farbloser Kot, dunklere Farbe des Urins.

Ein Merkmal des Virus ist, dass während der Fortpflanzung sein genetischer Apparat ständig verschiedenen Mutationen ausgesetzt ist. Dies verhindert, dass das menschliche Immunsystem die Krankheit einstellt und ausmerzt.

Der Verlauf der Krankheit kann variieren - vielleicht asymptomatische Strömung für mehrere Jahre und die schnelle Entwicklung von Leberzirrhose und die Bildung eines bösartigen Tumors - hepatozelluläres Karzinom.

Es gibt auch einen sehr hohen Prozentsatz an chronischen Erkrankungen - bei 85% der Patienten ist der Übergang von akuter zu chronischer Hepatitis fest.

Hepatitis C-Virus hat ein wichtiges Merkmal - eine Vielzahl von genetischen Strukturen. Man kann sagen, dass Hepatitis C eine Kombination einer Vielzahl solcher Viren ist, die aufgrund ihrer Strukturvariante in Genotypen und Subtypen eingeteilt werden.

Mit Genotyp ist die Summe aller Gene gemeint, die erbliche Merkmale kodieren. Derzeit sind die Genotypen des Hepatitis-C-Virus in 11 Arten unterteilt.

Für die klinische Diagnostik sind die ersten 6 und genauer ihre fünf Subtypen relevant: 1a, 1b, 2a, 2b, 3a. Der Genotyp des Virus beeinflusst die Schwere der Erkrankung, das Schema und die Dauer der Behandlung, das Ergebnis der Therapie.

Die gefährlichste - die erste Version des Genotyps - mit der modernsten Therapie ist die Heilungsrate 50. Die Dauer der Behandlung beträgt 48 Wochen.

Die besten Behandlungsoptionen sind 2 und 3 Optionen - die Heilungsrate beträgt etwa 80, die medikamentöse Therapie dauert 24 Wochen. Die Dosierung von Arzneimitteln hängt auch davon ab, welcher Genotyp eine Person infiziert hat.

Die Genotypisierung wird durchgeführt, indem ein spezifisches Fragment des RNA-Viruspartikels im Plasma des Patienten identifiziert wird, das spezifisch für einen bestimmten Genotyp ist, was eine 98-100% ige Genauigkeit der Bestimmung des Pathogens ergibt. Dies geschieht durch Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

Mittels PCR wird die Konzentration einer unwesentlich kleinen Anzahl einzelner Nukleinsäurefragmente erhöht. Die Methode ist ziemlich genau und informativ. Auch diese Analyse kann die Wirksamkeit der Therapie, den Grad der Morbidität, die Möglichkeit eines chronischen Prozesses überwachen.

Prävalenz von HCV-Stämmen auf dem ganzen Planeten

Die Genotypen dieser Infektionskrankheit sind nicht gleichmäßig über den Globus verteilt.

  • 1, 2, 3 Genotypen sind auf der ganzen Erde verbreitet;
  • Westeuropa und der Osten leiden in den meisten Fällen an Genotypen 1, 2;
  • Die Vereinigten Staaten sind anfällig für Genotypen 1a und 1b, der Rest wird viel seltener bestimmt;
  • in Afrika und genauer gesagt sind 4 Genotypen des Virus in Ägypten verteilt.

Infektionen sind am anfälligsten für Personen, die an Blutkrankheiten (maligne Tumore des hämatopoetischen Systems, Hämophilie usw.) leiden, sowie an Patienten, die in den Dialyseeinheiten behandelt werden.

In Russland, unter der erwachsenen Bevölkerung als Prozentsatz, sind Genotypen wie folgt verteilt:

  • 1c - bestimmt in der Hälfte des Auftretens von Krankheiten;
  • 3a - etwa ein Fünftel der Gesamtzahl;
  • 1a - der zehnte Teil;
  • 2 - Zwanzigstel;
  • der Rest ist atypisch.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass nur der Genotyp den Schweregrad der Behandlung beeinflusst. Weitere Merkmale sind:

  • junges oder hohes Alter des Patienten - die Wahrscheinlichkeit der Genesung bei jungen Menschen ist höher;
  • Frauen sind besser geheilt als Männer;
  • der Zustand der Leber spielt eine bedeutende Rolle - je weniger sie geschädigt wird, desto größer ist die Chance auf ein günstiges Ergebnis;
  • die Menge an Virus im Körper - je weniger es geladen ist, desto besser ist seine Reaktion;
  • Übergewicht spielt eine negative Rolle bei der Behandlung von Hepatitis.

Die Behandlung der Krankheit wird basierend auf den obigen Faktoren und der Genotypisierung ausgewählt. Die wichtigsten Medikamente für die Behandlung sind Ribavirin und Interferon-Präparate, die Behandlungsdauer beträgt bis zu 48 Wochen. Es ist notwendig, unter der Aufsicht eines Spezialisten behandelt zu werden, während regelmäßig auf Polymerase-Kettenreaktion getestet wird.

Wenn Leberzirrhose noch nicht entwickelt hat, dann besteht die Möglichkeit einer Remission der Krankheit, aber heute ist eine vollständige Heilung unmöglich.

Was ist und wie ist der Genotyp des Virus zu bestimmen?

Ein falscher Lebensstil erhöht die Chancen einer Person, sich zu infizieren und an Hepatitis-C-Virus zu leiden.

Im Prozess der Fortpflanzung und Entwicklung hat das Hepatitis-C-Virus keinen Mechanismus zur Sicherung oder Wiederherstellung von Geninformationen. Aus diesem Grund mutiert das Virus ständig. Unter den Genotypen verstehen Sie einfach die Gruppe des Hepatitis-C-Virus mit unterschiedlicher RNA.

Um festzustellen, welcher Genotyp der Infektion den Körper traf, wird eine spezielle Analyse durchgeführt - Genotypisierung. Die Technik besteht in einer Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

Nach der Aufnahme eines Biomaterials für die Studie können folgende Ergebnisse auftreten:

  • Es gibt eine Virus-RNA, Subtyp 1b, 2, 3а - bedeutet, dass der Patient Hepatitis C im Blut hat und sein Genotyp bestimmt wurde.
  • Es gibt eine Virus-RNA - es bedeutet, dass der Patient ein Virus hat, aber RNA kann nicht bestimmt werden.
  • Nicht erkannt - Es gibt nicht genug Virus-RNA in der Blutprobe, um den Test durchzuführen.

Was sind die Genotypen?

Genotypen und ihre Untergruppen

Die moderne Medizin klassifiziert Hepatitis C-Genotypen in folgende Gruppen und Subtypen:

  • 1a - hauptsächlich in Amerika, Australien.
  • 1b - am häufigsten in Europa und Asien gefunden.
  • 2a - in Japan, China.
  • 2b - in den USA und Nordeuropa.
  • 2c - in West- und Südeuropa.
  • 4a - Ägypten.
  • 4c - Zentralafrika.

Dieses Diagramm zeigt die Verteilung verschiedener Genotypen in der Welt.

Betrachten Sie die häufigsten von ihnen genauer.

Genotyp 1b und seine Eigenschaften

In 1b ist der Genotyp des betrachteten Virus in Japan maximal verbreitet, weil er manchmal Japanisch genannt wird. Es ist immer noch möglich, ihn auf der ganzen Welt zu treffen. In den europäischen Ländern ist ein großer Prozentsatz der Menschen, die an Hepatitis leiden, Träger eines solchen Subtyps. Es hat charakteristische Merkmale, die es von anderen Genotypen unterscheiden:

  1. Am häufigsten im Körper von Menschen gefunden, die mit dem Virus direkt durch das Blut infiziert wurden.
  2. Es hat eine erhöhte Resistenz gegenüber der Behandlung. Es dauert eine lange Zeit für die Therapie.
  3. Es besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls.
  4. Die Symptome können solche Manifestationen gefunden werden: ständige Müdigkeit, erhöhte Schwäche, Schläfrigkeit und häufiges Schwindelgefühl.
  5. Erhöht den Risikofaktor für die aktive Entwicklung von Leberkrebs, was in diesem Fall eine Komplikation ist.

Während der Behandlung wird der Genesungsverlauf ständig überwacht, um das ausgewählte Regime rechtzeitig zu korrigieren und die richtige Entscheidung für die nachfolgende Therapie zu treffen. Zuvor war es schwierig, eine solche Krankheit zu heilen, aber die moderne Medizin ermöglicht eine vollständige Genesung und eine verlängerte Remission in fast 90% der Fälle.

Sie können auch vorsichtig und effektiv die Entwicklung von Fibrose verlangsamen.

Genotypen 2 und 3

Jeder Genotyp hat seine eigenen Eigenschaften und seine Therapie.

Diese Genotypen sind anfälliger für eine gut gewählte antivirale Therapie. Dennoch haben sie eine viel geringere Häufigkeit der Verteilung unter den Patienten. Die Merkmale des zweiten Typs sind:

  • Niedrige Infektionsfrequenz.
  • Eine ausgezeichnete Antwort auf die Anti-Virus-Therapie.
  • Niedrige Rezidivrate.
  • Reduzierte Chance von Leberkrebs.

Die Therapie wird von einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Hepatologen in einem Krankenhaus oder unter Kontrolle durchgeführt, aber zu Hause. Die Dauer der Therapie beträgt bis zu 48 Wochen. Zusätzlich verschrieben viele Medikamente, basierend auf den Besonderheiten der Krankheit. Es ist erforderlich, eine strenge Diät zu befolgen, um jeden Alkoholiker wie bei jedem anderen Genotyp zu verlassen.

Der dritte Genotyp von Typ-C-Hepatitis herrscht auch in der Welt vor. Es gibt mehrere seiner Subtypen 3a und 3b. Besonderheiten des dritten Genotyps:

  • Das Alter von Patienten mit solchen Genotypen beträgt bis zu 30 Jahren.
  • Zirrhose entwickelt sich sehr schnell, so dass die Behandlung so schnell wie möglich verordnet werden sollte.
  • Lebersteatose tritt bei ungefähr 70% der Patienten auf.
  • Das Risiko von Malignomen in der Leber selbst steigt.

In dem Schema der Behandlung sollte eine ausreichend große Anzahl von Arzneimitteln zur Behandlung der Krankheit kombiniert werden. Nehmen Sie in dieser Situation keine Proteaseinhibitoren ein. Der Verlauf der aktiven Therapie dauert bis zu 48 Wochen. Wenn Sie den Typ 2 und 3 rechtzeitig bestimmen, ist die Prognose ziemlich günstig und etwa 90% aller Patienten können geheilt werden.

Andere Muster in der Verteilung von Genotypen

Wissenschaftler konnten zeigen, dass der Genotyp dieser Hepatitis direkt mit dem Infektionsweg zusammenhängt. Zum Beispiel wurde der Genotyp der Kategorie 1b bei vielen aufgezeichnet, die an Hepatitis leiden und die für Bluttransfusionen anfällig waren. Darüber hinaus wird dieser Genotyp unter injizierenden Drogenabhängigen selten bestimmt, weil er an Typ 3a leidet.

Bei Kindern der GUS-Länder, die an chronischer Hepatitis C erkrankt sind und einige somatische Pathologien aufweisen, werden die Genotypen 1b, 1a, 2a, 2b, 3b, 4 beobachtet, in diesem Fall sind die Genotypen 5 und 6 überhaupt nicht definiert.

Bei einigen Patienten zeigt der Bluttest mehrere Genotypen des Virus. Mutationen treten schnell und einfach auf, aber mehrere virale Typen können immer noch identifiziert werden, was auf eine erneute Infektion und andere Komplikationen hinweist, die den Patienten beeinflusst haben. Dies kommt manchmal aufgrund somatischer Beschwerden vor, die anfänglich behandelt wurden und die mögliche Entwicklung von Hepatitis C nicht berücksichtigten.

Das Bild zeigt das Schema der Replikation des Hepatitis C-Virus.

Fazit

Ziemlich oft kann die falsche und späte Reaktion auf die Krankheit zu einer Bedrohung für Leben und Tod führen. Wenn Sie glauben, dass eine Infektion stattgefunden haben könnte oder schon passiert ist, sollten Sie sofort einen qualifizierten Arzt aufsuchen.

Indikatoren in Europa und anderen Ländern zeigen, dass viele Kinder an dieser Krankheit leiden, so dass eine rechtzeitige Diagnose und Überwachung möglicher infizierter Patienten durchgeführt werden sollte. Nur eine genaue Diagnose und korrekte Therapie hilft, den Patienten vor der Krankheit zu bewahren.


Weitere Artikel Über Leber

Zyste

Welche Lebensmittel sind gut für die Leber? Die besten Produkte für die Behandlung und Wiederherstellung der Leber

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper. Heiler der Vergangenheit hielten es für das wichtigste Organ.
Zyste

Gelbsucht - Was ist Hepatitis und wie wird es übertragen?

Gelbsucht ist eine Veränderung der Hautfarbe und Sklera, die durch die Ansammlung von Bilirubin im Gewebe verursacht wird. Die normalen Zahlen in diesem Serumgallenpigment betragen etwa 3-20 & mgr; mol / l.