Biochemie mit Hepatitis C

Hinterlasse einen Kommentar 12.486

Hepatitis C ist eine gefährliche Viruserkrankung, die die Leber befällt. Biochemische Analyse von Blut für Hepatitis ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung des Virus rechtzeitig zu identifizieren und zu überwachen. Diese Forschungsmethode ist einfach, genau und informativ. Dank der gewonnenen biochemischen Daten werden den Spezialisten zusätzliche Tests zugewiesen und eine Behandlungstaktik gebildet. Wenn Sie eine mögliche Infektion mit Hepatitis C vermuten, ist es zunächst notwendig, Biochemie zu machen. Diese Methode gilt als einer der zuverlässigen Hilfstests in der praktischen Medizin.

Was ist ein biochemischer Bluttest?

Die Untersuchung biologischer Materialien ist der erste Schritt zur Heilung des Patienten. Die biochemische Analyse von Blut ist eine wichtige Labortechnik, die in fast allen Bereichen der Medizin verwendet wird. Mehr als 100 Indikatoren sind in der biochemischen Analyse enthalten. Diese Methode der Forschung wird es ermöglichen, den Gesundheitszustand zu beurteilen, Pathologien und Anomalien im Körper rechtzeitig zu erkennen, nämlich:

  • Anomalien in der Bauchspeicheldrüse, Leber, Nieren und Gallenblase;
  • Stoffwechselstörungen;
  • quantitative Veränderungen von Mikroelementen;
  • entzündliche Prozesse der inneren Organe.

Die Biochemie erlaubt nicht nur die Vorhersage möglicher Gesundheitsprobleme, sondern weist auch auf bestehende Abweichungen hin. Auf der Grundlage der beschriebenen Methode wird der allgemeine Zustand des Körpers genau geschätzt, ein weiterer Plan für zusätzliche Diagnostik und empfohlene Behandlung wird erstellt.

Was zeigt ein biochemischer Bluttest für Hepatitis C?

Das Standardforschungsprofil besteht aus vielen Komponenten, von denen die wichtigsten in der Tabelle zusammengefasst sind:

Indikationen für die Analyse

Um Hepatitis C in den frühen Stadien zu erkennen, ist ein biochemischer Bluttest dringend erforderlich. Die potentielle Infektionsgefahr lauert bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr, Tätowierungen, Maniküre und Akupunktur. Zwangsläufig der Erwerb des Hepatitisvirus in Ermangelung der Sterilität der Instrumente und der unvorsichtigen Einhaltung der sanitären Standards. Bei dem geringsten Verdacht auf eine Infektion mit Hepatitis sollte sofort Blut für die biochemische Analyse spenden. Die vorbeugende biochemische Analyse wird empfohlen, zweimal jährlich systematisch durchgeführt zu werden.

Vorbereitung und Analyse

Die Genauigkeit der biochemischen Bluttestergebnisse hängt von der Einhaltung einiger Einschränkungen ab. 24-48 Stunden vor der Entnahme der Proben ist der Ausschluss von Alkohol und die Einnahme aller Medikamente (wenn möglich) erforderlich. Essen Sie keine fettigen, scharfen und scharfen Gerichte. Nahrung sollte nahrhaft und leicht sein. Es ist wichtig, erschöpfende körperliche Aktivitäten zu begrenzen, das Regime des Tages zu beobachten und zu schlafen. 1 Stunde vor dem Besuch im Labor verzichten Sie auf Kaffee und Rauchen.

Das Verfahren wird ausschließlich auf nüchternen Magen, 8-12 Stunden nach einer Mahlzeit durchgeführt. Blutproben werden in einer Menge von 5 ml aus der ulnaren peripheren Vene entnommen. Eine sterile Einwegspritze oder ein Vakuumsystem wird verwendet.

Decoding Ergebnisse

Norm der Indikatoren

Es sollte daran erinnert werden, dass die Referenzzahl der Komponenten von Alter und Geschlecht abhängt. Diese Information ist auf dem Formular neben den Ergebnissen der Biochemie angegeben. Die folgenden Indikatoren sind die Norm für eine gesunde Person, die nicht mit dem Hepatitis-Virus infiziert ist:

  • Gammaglobuline - 26,1-110,0 nmol / l bei Frauen, 14,5-48,4 nmol - bei Männern.
  • Albumin - 35-50 Gramm pro Liter Blut.
  • Das Gesamtbilirubin beträgt 3,4 bis 17,1 mcol / l.
  • ALAT und ASAT - 31 Einheiten für Frauen und 41 Einheiten für Männer.
  • Triglyceride - 0,45-2,16 mcol / l für Frauen, für Männer - 0,61-3,62.
  • Eisen - 9-30 μmol / l für Frauen, 9-30 μmol / l für Männer.

Wenn die Ergebnisse außerhalb des Geltungsbereichs der Zulassungsdaten liegen, deutet dies auf gefährliche Abweichungen in der Arbeit des Körpers hin. Es ist notwendig, sofort den ausgewiesenen Spezialisten zu kontaktieren. Es wird dringend empfohlen, die Informationen der Analyse nicht unabhängig zu vergleichen und zu bewerten. Nur ein Fachmann entziffert die biochemische Analyse des Blutes genau. Er wird zusätzliche Diagnostika verschreiben, um die Infektion zu bestätigen und die projizierten Risiken abzuschätzen. In Zukunft wird eine individuelle Behandlungsmethode entwickelt.

Indikatoren sind nicht normal?

Die Antwort auf die spannende Frage, ob Hepatitis vorliegt, ergibt sich aus den Ergebnissen der Blutbiochemie. Also, auf welche Indikatoren sollten Sie achten? Zuallererst wird die biochemische Analyse von Blut einen erhöhten Prozentsatz von Gammaglobulinen und eine kritische Abnahme von Albumin zeigen. Es gibt auch eine maximale Konzentration von freiem und gebundenem Bilirubin, das Triglyceridniveau ist nicht normal, unnatürlich hoch. Es sollte auch einen abnormalen Anstieg der Anzahl der Enzyme AlAt und AsAt alarmieren. Solche Indikatoren stellen die Grundlage für eine vorläufige Diagnose - das mögliche Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus - dar. Die endgültige klinische Diagnose wird jedoch erst nach Bestehen weiterer Studien gestellt: ein Bluttest für Hepatitis-Virus-Marker, Ultraschall und eine Leberbiopsie.

Das komplette Blutbild kann Hepatitis mit zeigen

Mit Hilfe eines Bluttests können Sie herausfinden, ob der Körper auf Hepatitis C-Virus gestoßen ist oder nicht. In einigen Fällen ist ein positives Ergebnis kein Grund zur Besorgnis, da es Fälle von Selbstheilung mit einem starken Immunsystem gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall werden die Indikatoren am zuverlässigsten sein. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnostische Methoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

Allgemeiner Bluttest. Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Blutplättchen, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA). Immunochromatographische Analyse (ICA). PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist das wichtigste die Biochemie und die PCR-Diagnostik. Wenn Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen betrachten, können Sie etwas über den Zustand der Leber erfahren. Bilirubinwerte sind sehr wichtig in der Diagnose von Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht abläuft, dann ist es unmöglich, über das Vorhandensein des Virus mit Bilirubin zu erfahren.

Nach den Indikatoren der Enzyme ALT und AST bestimmen den Grad der Zerstörung der Leberzellen.

Vollblutbild wird helfen, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper zu bestimmen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Vorhandenseins des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mit PCR (Polymerase Chain Reaction) möglich.

Die ELISA-Methode wird für eine genauere Diagnose verwendet. Es ist am effektivsten, aber teuer. Das Stadium der Erkrankung, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren der Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, das Vorhandensein von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Mit allen diagnostischen Methoden können Sie schnell einen Virus identifizieren, der zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Genesung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung für die Diagnose

Die Analyse erfolgt bei Verdacht auf Hepatitis C. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die kürzlich erfolgte Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

Hinweise für die Umfrage sind:

hohe Spiegel von Bilirubin, ALT und AST; Vorbereitung für die Operation; Schwangerschaft; das Auftreten von Symptomen der Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht; Geschlechtsverkehr mit Hepatitis; Sucht.

In all diesen Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spendet man Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Bevor die Analyse durchgeführt wird, muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überforderung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf nüchternen Magen zu spenden (frühestens 8 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und scharf zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. In der Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in ein paar Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut durchgeführt werden.

Decoding Ergebnisse

Ein Bluttest für Hepatitis-C-Marker wird helfen herauszufinden, ob Antikörper gegen das Virus im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn ein Antikörper vorhanden ist, hat der Körper die Krankheit bereits erkannt, aber überwunden. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Die Entschlüsselung des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, wenn es - positiv ist.

Bei einem negativen Ergebnis ist zu beachten, dass die Inkubationszeit 6 Wochen nach der Infektion vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können alle Indikatoren innerhalb des normalen Bereichs liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Mit einem positiven Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode, nach Blutspende für Hepatitis C, ermöglicht es, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie etwas über die Reproduktion des Virus und die Schwere der Krankheit erfahren.

PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erklärung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen versteckten Krankheitsverlauf oder die Selbstheilung des Virus hinweisen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie entziffern Sie die Bilirubin-Indikatoren und finden Sie heraus, ob eine Infektion vorliegt?

Der Bilirubinspiegel gibt den Schweregrad der Hepatitis an.

In der milden Form der Erkrankung sollte Bilirubin im Blut 90 μmol / l nicht überschreiten, mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 μmol / l. Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l. Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 μmol / L betragen.

Bei der Entzifferung der Indikatoren sollte man nicht nur auf Bilirubin achten, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Analyse von Blut auf Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

AST nicht mehr als 75 U / l. ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Hepatitis Hepatitis - die Geißel unserer Zeit ist in der Tat eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Krankheit festzustellen, da die vom Arzt verschriebene Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung von Hepatitis gibt, müssen viele Tests gemacht werden.

Was testet für Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis ist sehr wichtig, da die Behandlungsergebnisse davon abhängen: je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, mit der Krankheit fertig zu werden. Um Hepatitis, seine Ursache, den Grad der Aktivität und den Zustand der Leber zu identifizieren, werden die folgenden Tests durchgeführt:

komplettes Blutbild und Urinanalyse; biochemischer Bluttest; PCR-Tests für den DNA-Nachweis von Infektionserregern; immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger; immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber; histologische Untersuchungen von Biopsiematerial aus der Leber; Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Analyse von Blut bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis die folgenden Veränderungen nachgewiesen werden: eine Abnahme von Hämoglobin aufgrund von erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer viralen Infektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt der Lymphozyten an der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und eine Blutungsstörung spricht für eine gestörte Leberfunktion und eine erhöhte Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann es zu erhöhtem COE kommen.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin in ihm nachweisen - ein Gallenpigment, das im Urin als Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest für Hepatitis

In der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

eine Erhöhung der Anzahl von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des Gehalts an ALT) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; in der normalen Höhe von ALT und AST bei Frauen sollte 31 nicht überschreiten, bei Männern - 37 IE / l; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase (GGT); erhöhter Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einer Erhöhung der Serum-Bilirubinkonzentration über 27-34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (milde Form - bis 85 μmol / l, mittelschwer - 86-169 μmol / l, schwere Form - über 170 μmol / l); Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen des Blutes: verringert den Albumingehalt und erhöht Gammaglobulin; Die Gammaglobulin-Fraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), bei denen es sich um Antikörper handelt, die dem Körper einen humoralen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdstoffe bieten; der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - die wichtigsten Blutfette (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Ein Bluttest für Hepatitis durch PCR

Da die häufigste Ursache von Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen Patienten Blut für Hepatitis, um Infektionserreger durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch eine hohe Spezifität aus und kann zum Nachweis eines einzigen Virus im Blut verwendet werden. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

A (HAV); wird bestimmt durch HAV-RNA); B (HBV); Oberfläche HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach dem Beginn der Infektion und bleibt für zwei Monate; Hepatitis-B-Virus-DNA wird ebenfalls während dieser Zeit bestimmt; Hepatitis-B-Kapsel-Antigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten entzündlichen Prozess in der Leber; C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden; D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA; G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests für Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Außerdem werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis, Autoimmunhepatitis auf - das Immunsystem weist eigene Leberzellen zurück.

Die Dauer des Hepatitis-B-Hepatitis-B-Tests ist eine so gefährliche Entzündung der Leber und C ist drei Monate.

Express-Analyse für Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Vorhandensein von Antigenen des Virus B (Oberflächenantigen HBsAg) und Antikörpern - "Soldaten" der Immunität gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von Biopsiematerial aus der Leber entnommen

Durch Biopsie entnommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch es möglich ist, Entzündungsherde, Nekrose, den Grad der Proliferation des Bindegewebes zu identifizieren, dh den Zustand der Leber zu beurteilen.

Ab jetzt gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test erlaubt es, den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des entzündlichen Prozesses anhand spezifischer Biomarker des venösen Blutes zu bestimmen. FibroTest ermöglicht es Ihnen, das Stadium der Leberfibrose zu identifizieren und zu quantifizieren, Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber, Fibroaktitet kombiniert die vorherigen zwei Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein und den Grad der fettigen Degeneration der Leber zu erkennen) und einige andere Tests.

Das komplette Blutbild zeigt Hepatitis.

Der Hepatitis-Test wird helfen, eine schwere Krankheit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Der Hepatitis-Test ist eigentlich eine umfassende Laboruntersuchung. Eine solche Untersuchung ist notwendig, um die genaue Ursache der Krankheit festzustellen, da die vom Arzt verschriebene Behandlung davon abhängt. Und da es viele Ursachen für die Entwicklung von Hepatitis gibt, müssen viele Tests gemacht werden.

Was testet für Hepatitis

Der rechtzeitige Nachweis von Hepatitis ist sehr wichtig, da die Behandlungsergebnisse davon abhängen: je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, mit der Krankheit fertig zu werden. Um Hepatitis, seine Ursache, den Grad der Aktivität und den Zustand der Leber zu identifizieren, werden die folgenden Tests durchgeführt:

  • komplettes Blutbild und Urinanalyse;
  • biochemischer Bluttest;
  • PCR-Tests für den DNA-Nachweis von Infektionserregern;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen Infektionserreger;
  • immunologische Bluttests zum Nachweis von Antikörpern gegen das eigene Gewebe der Leber;
  • histologische Untersuchungen von Biopsiematerial aus der Leber;
  • Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen.

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Hepatitis wird von einem Arzt durchgeführt.

Blutbild für Hepatitis und Urinanalyse

Diese Analysen geben eine Vorstellung vom allgemeinen Zustand des Patienten. Änderungen in der allgemeinen Analyse von Blut bei Hepatitis sind nicht spezifisch, jedoch können bei verschiedenen Arten von Hepatitis die folgenden Veränderungen nachgewiesen werden: eine Abnahme von Hämoglobin aufgrund von erhöhter Blutung, eine Abnahme der Leukozytenzahl (Leukopenie), kann auf das Vorhandensein einer viralen Infektion hinweisen, ein erhöhter Prozentsatz der Gehalt der Lymphozyten an der Gesamtzahl der Leukozyten. Eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen und eine Blutungsstörung spricht für eine gestörte Leberfunktion und eine erhöhte Blutung. Bei allen Arten von Hepatitis kann es zu erhöhtem COE kommen.

Eine allgemeine Urinanalyse auf Hepatitis kann das Vorhandensein von Urobelin in ihm nachweisen - ein Gallenpigment, das im Urin als Verletzung der Leberfunktion auftritt.

Biochemischer Bluttest für Hepatitis

In der biochemischen Analyse von Blut bei Hepatitis können folgende Merkmale identifiziert werden:

  • eine Erhöhung der Anzahl von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die bei Zerstörung der Leberzellen in den Blutkreislauf gelangen; bei asymptomatischer Hepatitis (hauptsächlich eine Erhöhung des Gehalts an ALT) kann dieser Indikator das einzige Anzeichen der Krankheit sein; in der normalen Höhe von ALT und AST bei Frauen sollte 31 nicht überschreiten, bei Männern - 37 IE / l; erhöht auch die Blutspiegel von alkalischer Phosphatase (alkalische Phosphatase - normal - bis zu 150 IE / l) und Glutamyltranspeptidase (GGT);
  • erhöhter Blutspiegel von totalem und direktem (gebundenem) Bilirubin; bei einem Anstieg der Serum-Bilirubinkonzentration über 27-34 μmol / l tritt Gelbsucht auf (milde Form - bis 85 μmol / l, mittelschwere Form - 86-169 μmol / l, schwere Form - über 170 μmol / l);
  • Verletzung des Verhältnisses der Proteinfraktionen des Blutes: verringert den Albumingehalt und erhöht Gammaglobulin; Die Gammaglobulin-Fraktion besteht aus Immunglobulinen (IgG, IgA, IgM, IgE), bei denen es sich um Antikörper handelt, die dem Körper einen humoralen Immunschutz gegen Infektionen und Fremdstoffe bieten;
  • der Anstieg der Blutspiegel von Triglyceriden - die wichtigsten Blutfette (die Norm hängt von Geschlecht und Alter ab).

Ein Bluttest für Hepatitis durch PCR

Da die häufigste Ursache von Hepatitis eine Virusinfektion ist, nehmen Patienten Blut für Hepatitis, um Infektionserreger durch die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zu identifizieren, die qualitativ und quantitativ sein kann. Die PCR-Methode zeichnet sich durch eine hohe Spezifität aus und kann zum Nachweis eines einzigen Virus im Blut verwendet werden. PCR kann Hepatitis-Viren erkennen:

  • A (HAV); wird bestimmt durch HAV-RNA);
  • B (HBV); Oberfläche HBsAg - erscheint etwa einen Monat nach dem Beginn der Infektion und bleibt für zwei Monate; Hepatitis-B-Virus-DNA wird ebenfalls während dieser Zeit bestimmt; Hepatitis-B-Kapsel-Antigen (HBeAg) - erscheint nach 3-15 Wochen und spricht von einem akuten entzündlichen Prozess in der Leber;
  • C (HCV); drei Wochen nach der Infektion mit der RCR-Methode kann HCV-RNA bestimmt werden;
  • D (HDV); Bestimmung von HDV-RNA;
  • G (HGV); Bestimmung von HGV-RNA.

Immunologische Tests für Hepatitis

Mit diesen Studien können Antikörper gegen alle Hepatitis-Viren nachgewiesen werden. Außerdem werden Antikörper gegen das eigene Lebergewebe nachgewiesen - sie treten bei Autoimmunhepatitis auf.

Die Dauer der Analyse für Hepatitis B und C beträgt drei Monate.

Express-Analyse für Hepatitis kann mit speziellen Teststreifen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann das Vorhandensein von Antigenen von Virus B (HBsAg-Oberflächenantigen) und Antikörpern gegen Virus C (HCV) in Blut und Speichel im Blut nachgewiesen werden. Tests können zu Hause durchgeführt werden.

Histologische Untersuchung von Biopsiematerial aus der Leber entnommen

Durch Biopsie entnommen, wird das Lebergewebe unter einem Mikroskop untersucht, wodurch es möglich ist, Entzündungsherde, Nekrose, den Grad der Proliferation des Bindegewebes zu identifizieren, dh den Zustand der Leber zu beurteilen.

Ab jetzt gibt es Tests, die die histologische Untersuchung von Lebergewebe ersetzen. Der Hepatitis-Test erlaubt es, den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des entzündlichen Prozesses anhand spezifischer Biomarker des venösen Blutes zu bestimmen. FibroTest ermöglicht es Ihnen, das Stadium der Leberfibrose zu identifizieren und zu quantifizieren, Actitest quantifiziert die Aktivität des pathologischen Prozesses in den Geweben der Leber, Fibroaktitet kombiniert die vorherigen zwei Tests. Fibromax umfasst Fibrotest, Actitest, Steatotest (ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein und den Grad der fettigen Degeneration der Leber zu erkennen) und einige andere Tests.

Allgemeiner Bluttest

Das vollständige Blutbild (OAB) ist eine sehr wichtige Studie, die eine schnelle, erschwingliche und zuverlässige diagnostische Methode darstellt. Daher ist ein komplettes Blutbild ein obligatorischer Test, der während der anfänglichen Diagnose einer Krankheit durchgeführt wird. Der allgemeine klinische Bluttest enthält viele Komponenten. Die folgenden sind die Hauptbestandteile von Blut, das wichtigste in der Diagnose von Virushepatitis.

Hämoglobin (Hb, Hämoglobin) ist eine wichtige Blutkomponente, die die Körperzellen mit Sauerstoff versorgt und Kohlendioxid liefert. Hämoglobinwerte können bei Patienten mit Virushepatitis aufgrund der Hämolyse roter Blutkörperchen während der antiviralen Therapie abnehmen, was zur Entwicklung einer hämolytischen Anämie führen kann. Eine signifikante Abnahme von Hb wird auch bei verschiedenen Blutungen beobachtet. Die Reduzierung des Hämoglobins auf 100 g / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP. Erhöhte Spiegel von Hämoglobin und roten Blutkörperchen können eine Manifestation der Hämochromatose sein. Das Hämochromatose-Gen kommt laut verschiedenen Autoren bei 5-20% der Patienten mit CVH vor. Bei der Identifizierung solcher Veränderungen wird empfohlen, das Serumeisen, Transferrin und Blutferritin zu untersuchen.

Leukozyten (WBC) sind "weiße Blutkörperchen", ein wichtiger Bestandteil der UAC-Analyse, Blutzellen, die fremde Bestandteile erkennen und die Grundlage für die Immunität des Körpers bilden. Es gibt fünf Arten von weißen Blutkörperchen. Neutrophile, Eosinophile, Basophile, Lymphozyten, Monozyten. Das Verhältnis dieser Komponenten ist Leukozytenformel. Eine Abnahme der Leukozytenzahl kann auf eine chronische Virusinfektion zurückzuführen sein. Eine Abnahme der Anzahl von Leukozyten (Leukopenie) sowie von Neutrophilen unter ihnen, verursacht durch Ribavirin, eine der Komponenten der antiviralen Therapie für Hepatitis C., kann zur Entwicklung von Infektionskrankheiten führen. Eine Abnahme der absoluten Anzahl von Leukozyten auf 1,5x10 9 / l oder Neutrophile auf 0,75x10 9 / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP.

Thrombozyten (Plt, Thrombozytenzahl) - Blutelemente, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind (Hämostase). Eine reduzierte Anzahl von Thrombozyten kann Folge einer Leberfunktionsstörung, einer direkten Wirkung des Virus auf die entsprechenden Knochenmarksprossen oder der Anwesenheit von Autoantikörpern (zum Beispiel Anti-Thrombozyten) sein. Eine Senkung des Thrombozytenspiegels auf 50x10 12 / l ist eine absolute Kontraindikation für die Ernennung von HTP. Bei der Behandlung von Hepatitis kann eine niedrige Thrombozytenzahl durch Interferon-alpha verursacht werden. Niedrige Thrombozyten (Thrombopenie) können zu schweren Blutungen führen.

ESR (Erythrozytensedimentationsrate) ist ein Indikator für die Sedimentationsrate von Blutkörperchen unter der Wirkung der Schwerkraft. Erhöhte COE kann mit Leberschäden, infektiösen und entzündlichen Erkrankungen, Anämie sein. Bei Patienten mit Hepatitis C, die sich einer Behandlung unterziehen, kann der ESR-Spiegel aufgrund der Wirkung von antiviralen Medikamenten steigen.

Koagulogramm - Analyse der Blutgerinnung. Die Beurteilung der Blutgerinnung erfolgt durch folgende Faktoren: Prothrombin-Index (PTI), Fibrinogen, Thrombinzeit, Prothrombin, INR usw. Die Analyse erfolgt vor einer Leberbiopsie. Eine Blutungsstörung kann auf eine Pathologie der Leber hinweisen.

Leukozytenformel (Leukogramm) - der Prozentsatz verschiedener Arten von weißen Blutkörperchen. Gemäß der Leukozytenformel kann man den Verlauf des pathologischen Prozesses, das Auftreten von Komplikationen und den Ausgang der Krankheit beurteilen. Die Verschiebung der Formel in Richtung Neutrophile (Neutrophilie) kann durch entzündliche und infektiöse Prozesse verursacht werden, die Reduktion der Neutrophilen kann durch verschiedene Infektionen oder die Wirkung von antiviralen Medikamenten verursacht werden. Eine Zunahme von Eosinophilen wird bei verschiedenen allergischen Zuständen beobachtet. Die Verringerung tritt auch bei einigen akuten Infektionskrankheiten, Verletzungen, Verbrennungen auf. Eine Verschiebung hin zu Lymphozyten (Lymphozytose) tritt bei akuten Infektionskrankheiten (Windpocken, Röteln, Keuchhusten), Virusinfektionen (Influenza, Adenovirus und Cytomegalovirus-Infektionen) auf. Reduktion (Lymphopenie) tritt auf bei: sekundären Immundefekten, schweren Viruserkrankungen, malignen Tumoren, Nierenversagen. Veränderungen in Monozyten zeigen den Zelltod an und können auf septische Prozesse, einige Infektionskrankheiten, hinweisen. Eine Zunahme von Basophilen tritt bei allergischen Zuständen, Erkrankungen des Blutsystems, akuten Entzündungsprozessen in der Leber und endokrinen Störungen auf.

Tabelle 1. Erläuterung der Abkürzungen, die bei der Analyse der UCK verwendet wurden

(weiße Blutkörperchen - weiße Blutkörperchen) - Leukozyten in absoluten Zahlen

Entschlüsselung eines Bluttests für Hepatitis C

Mit Hilfe eines Bluttests können Sie herausfinden, ob der Körper auf Hepatitis C-Virus gestoßen ist oder nicht. In einigen Fällen ist ein positives Ergebnis kein Grund zur Besorgnis, da es Fälle von Selbstheilung mit einem starken Immunsystem gibt. Die Umfrage sollte nach 5 Wochen ab dem Zeitpunkt der angeblichen Infektion durchgeführt werden. In diesem Fall werden die Indikatoren am zuverlässigsten sein. Welche Tests müssen bestanden werden, um alle Zweifel auszuräumen?

Diagnostische Methoden

Welche Analyse zeigt das Vorhandensein eines Virus?

Um die Infektion zu bestätigen, gibt es verschiedene Arten von Tests:

  1. Allgemeiner Bluttest. Untersuchen Sie Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, Blutplättchen, ESR, Leukozytenformel und andere Indikatoren.
  2. Biochemie ALT, AST und Bilirubin werden bestimmt.
  3. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA).
  4. Immunochromatographische Analyse (ICA).
  5. PCR-Diagnostik.

In der Anfangsphase der Diagnose ist das wichtigste die Biochemie und die PCR-Diagnostik. Wenn Sie die Werte von Bilirubin und Leberenzymen betrachten, können Sie etwas über den Zustand der Leber erfahren. Bilirubinwerte sind sehr wichtig in der Diagnose von Hepatitis mit dem Auftreten von Gelbsucht. Wenn die Krankheit ohne Gelbsucht abläuft, dann ist es unmöglich, über das Vorhandensein des Virus mit Bilirubin zu erfahren.

Nach den Indikatoren der Enzyme ALT und AST bestimmen den Grad der Zerstörung der Leberzellen.

Vollblutbild wird helfen, das Vorhandensein von Entzündungen im Körper zu bestimmen. Der Leukozytenspiegel im Blut wird erhöht.

Die genaue Kenntnis des Vorhandenseins des Virus und seiner Herkunft ist nur durch die Identifizierung von Antigenen und Antikörpern möglich. Dies ist mit PCR (Polymerase Chain Reaction) möglich.

Die ELISA-Methode wird für eine genauere Diagnose verwendet. Es ist am effektivsten, aber teuer. Das Stadium der Erkrankung, die Art des Erregers und quantitative Indikatoren der Viruslast werden bestimmt.

IHA ist ein Schnelltest. Verbringen Sie es mit Hilfe von Indikatorstreifen. Es hilft, das Vorhandensein von Antikörpern schnell zu bestimmen.

Mit allen diagnostischen Methoden können Sie schnell einen Virus identifizieren, der zur rechtzeitigen Behandlung und schnellen Genesung beiträgt.

Indikationen und Vorbereitung für die Diagnose

Die Analyse erfolgt bei Verdacht auf Hepatitis C. In der Regel ist es möglich, die akute, chronische Form sowie die kürzlich erfolgte Infektion für mehr als 5 Wochen zu identifizieren.

  • hohe Spiegel von Bilirubin, ALT und AST;
  • Vorbereitung für die Operation;
  • Schwangerschaft;
  • das Auftreten von Symptomen der Hepatitis, zum Beispiel Gelbsucht;
  • Geschlechtsverkehr mit Hepatitis;
  • Sucht.

In all diesen Fällen müssen Sie untersucht werden.

Wie spendet man Blut, um genaue Werte zu erhalten?

Vorbereitung ist sehr wichtig. Bevor die Analyse durchgeführt wird, muss auf körperliche Arbeit, emotionale Überforderung und Alkoholkonsum verzichtet werden. Eine Stunde vor der Blutspende kann nicht geraucht werden.

Es ist sehr wichtig, direkt vor der Untersuchung zu essen. Es ist notwendig, Blut auf nüchternen Magen zu spenden (frühestens 8 Stunden nach der letzten Nahrungsaufnahme). Ein paar Tage vor der Untersuchung ist es ratsam, nicht zu fett, gebraten und scharf zu essen. Dies kann die Ergebnisse beeinflussen. In der Nacht vor der Umfrage kann kein Saft, Tee oder Kaffee getrunken werden. Es ist ratsam, rechtzeitig ins Bett zu gehen.

Das Ergebnis wird in ein paar Tagen fertig sein. Wenn Sie alle Empfehlungen befolgen, muss die Analyse nicht erneut durchgeführt werden.

Decoding Ergebnisse

Ein Bluttest für Hepatitis-C-Marker wird helfen herauszufinden, ob Antikörper gegen das Virus im menschlichen Körper vorhanden sind oder nicht. Wenn ein Antikörper vorhanden ist, hat der Körper die Krankheit bereits erkannt, aber überwunden. Wenn ein Virus im Blut nachgewiesen wird, ist die Infektion bereits aufgetreten.

Die Entschlüsselung des ELISA ist sehr einfach, wenn kein Virus vorhanden ist, ist das Ergebnis negativ, wenn es - positiv ist.

Bei einem negativen Ergebnis ist zu beachten, dass die Inkubationszeit 6 Wochen nach der Infektion vergeht. Zu diesem Zeitpunkt können alle Indikatoren innerhalb des normalen Bereichs liegen. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Virus müssen Sie erneut Blut für Hepatitis C spenden.

Mit einem positiven Ergebnis wird eine zusätzliche PCR-Diagnose durchgeführt. Diese Methode, nach Blutspende für Hepatitis C, ermöglicht es, das Vorhandensein der Virus-RNA zu bestimmen. PCR oder bestätigt die Ergebnisse der Biochemie oder widerlegt sie. Mit dieser Methode können Sie etwas über die Reproduktion des Virus und die Schwere der Krankheit erfahren.

PCR gibt ein vollständiges Bild der Entwicklung der Krankheit.

Die Erklärung der PCR sollte nur von einem erfahrenen Fachmann durchgeführt werden, da ein negatives Testergebnis auf einen versteckten Krankheitsverlauf oder die Selbstheilung des Virus hinweisen kann (bei 10% der Infektionen).

Wie entziffern Sie die Bilirubin-Indikatoren und finden Sie heraus, ob eine Infektion vorliegt?

  • In der milden Form der Erkrankung sollte Bilirubin im Blut 90 μmol / l nicht überschreiten,
  • Mit einem Durchschnitt von 90 bis 170 μmol / l.
  • Im schweren Stadium ist Bilirubin höher als 170 μmol / l.
  • Normalerweise sollte das Gesamtbilirubin bis zu 21 μmol / L betragen.

Bei der Entzifferung der Indikatoren sollte man nicht nur auf Bilirubin achten, sondern auch auf andere Indikatoren der biochemischen Analyse von Blut auf Hepatitis C, wie AST und ALT.

Normalerweise sollten sie die folgenden Werte nicht überschreiten:

  • AST nicht mehr als 75 U / l.
  • ALT nicht mehr als 50 U / l.

Das gesamte Serumprotein sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Niedrige Werte weisen auf eine Krankheit hin.

Hepatitis Blutbild

Der durch Viren verursachte Entzündungsprozess hat eine andere Form des Flusses mit unterschiedlichen Symptomen. Unabhängig diagnostizieren und starten Therapie kann daher nicht ohne entsprechende Tests nicht durchgeführt werden. Um die Antikörper zu bestimmen, müssen Sie untersucht werden. Check im Falle einer Krankheit ermöglicht es dem Arzt, die notwendige Behandlung nach dem Nachweis von Antikörpern zu verschreiben.

Biochemische Analyse für Hepatitis

Biochemische Analyse von Blut für Hepatitis gilt als eine der zuverlässigsten Möglichkeiten, es ermöglicht Ihnen, ein detailliertes Ergebnis hoher Genauigkeit in kurzer Zeit zu erhalten. Diese Methode umfasst mehr als 100 Komponenten, die es ermöglichen, ein vollständiges Bild des Gesundheitszustandes der Menschen zu sehen.

Welche Tests werden verordnet? Die Studie wird nicht nur einen Überblick über den Zustand der Leber geben, sondern auch andere Fehler des Körpers anzeigen:

  • ein Anstieg der Gallenpigmentierung deutet auf Leberprobleme sowie auf die Gallenblase hin;
  • niedrige Glukose ist ein Symptom für abnorme Arbeit des Gastrointestinaltraktes;
  • Verminderte Leukozyten sind der Hauptbeweis für Gewebeschäden.

Die Diagnose wird auch mit OAK durchgeführt. Wie studiert man den Körper? Es sieht folgende Komponenten vor:

Meistens werden sie, nachdem sie schlechte Ergebnisse der UCK erhalten haben, zur Biochemie geschickt, um die Ursache von Leberverletzungen zu finden.

Blut zählt in der Analyse

In Gegenwart des oben genannten Virus wird ALAT, AsAt notwendigerweise zunehmen. Sie alle erhöhen sich mit Hepatitis.

  • einfache Form - Galle liegt im Bereich von 85-87 μmol / l;
  • akute Form - steigt oft von 87 auf 160 μmol / l.

LDH über 250 signalisiert ernste Organprobleme, Zellschädigung.

SDH über 1- ein charakteristisches Zeichen der akuten Phase.

Albumin (Leberprotein) in reduzierter Höhe weist auf Verletzungen des Organs hin, gilt als eines der Hauptsymptome.

Je nach Gesundheitszustand, Alter und anderen chronischen Erkrankungen können die Indikatoren variieren. Daher ist es unmöglich, genau zu verstehen, welches Stadium der Hepatitis ohne Rücksprache mit einem Spezialisten ist.

Gründe für das Senden zur Analyse

Wenn ein Risiko für diese Läsion besteht, wird dem Patienten Anweisungen vorgeschrieben. Die Diagnose zeigt alle Stadien der Krankheit sowie die anfängliche (leichte) Form der Krankheit für einen Zeitraum von 4-6 Wochen. Alle diese Aktivitäten können auch andere Krankheiten erkennen, die es oft schwierig machen, therapeutische Maßnahmen durchzuführen.

Die Biochemie ändert ihre indikativen Werte in Gegenwart einer Virusinfektion. Richtungen zu dieser Art von Umfrage sind:

  • erhöhtes Bilirubin;
  • Atypische ALT, AST;
  • Manifestation der ersten Anzeichen (Gelbfärbung der Haut, Proteine ​​der Augen);
  • wenn eine Person eine Drogen- oder Alkoholabhängigkeit hatte.

Änderungen im Bluttest werden durch Dekodieren erkannt. In der Regel wird ein Extrakt 1-2 Tage nach der Abgabe des Biomaterials erhalten. Schlechte Koeffizienten werden hervorgehoben, der Spezialist erläutert den Wert der Tests und kann gegebenenfalls weitere Studien zuweisen.

Zusätzlich zu diesen diagnostischen Methoden werden oft zusätzlich für ELISA oder PCR gesendet. Nach Lieferung und Erhalt der Ergebnisse schliesst der Arzt ab, verschreibt Medikamente.

Die mit dieser Infektion infizierte Leber ist entzündet, so dass die Untersuchung sofort die Zerstörung der Gewebe des Organs zeigt. Diese Methode der Blutdiagnostik ist von der Verfügbarkeit, der Genauigkeit, der maximalen Geschwindigkeit der Ausführung charakterisiert. Damit die Ergebnisse so genau wie möglich sind, müssen Sie sich vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung richtig vorbereiten.

Vorbereitung für die Analyse

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, ohne das Biomaterial erneut zu passieren, müssen Sie bestimmte Regeln beachten:

  • das Verfahren wird nur auf nüchternen Magen am Morgen durchgeführt;
  • der Abstand zwischen der letzten Mahlzeit und der Sammlung von Biomaterial muss mindestens 8-10 Stunden betragen;
  • am Morgen kannst du nur Wasser trinken, für 12 Stunden solltest du kein Soda, Tee, Kaffee, konzentrierte Säfte, Alkohol trinken;
  • nicht rauchen für mindestens 5 Stunden;
  • zwei Wochen vor der Entbindung Medikamente einnehmen;
  • für 1-2 Tage können Sie Zitrusfrüchte sowie andere Früchte der orange Farbe nicht essen.

Essen Sie keine fettigen, frittierten Speisen vor der Diagnose, Ärzte raten Ihnen, gut zu schlafen, versuchen Sie nicht nervös zu sein.

Manchmal nach dem Eingriff verschlechtert sich der Gesundheitszustand - keine Angst zu haben. Genug, um starken süßen Tee zu trinken, Kekse zu essen, Muffins. Manche nehmen einen Schokoriegel mit. Diese Methoden zur Erkennung von Hepatitis haben keine negativen Auswirkungen, sondern helfen im Gegenteil, den Gesundheitszustand des Probanden zu verstehen.

Decoding Ergebnisse

Dekodierungsindikatoren bestimmen die Infektion des Körpers sowie die Schwere der Erkrankung. Die Antikörperproduktion gilt als eines der Hauptindikatoren für eine Virusinfektion. Die Anzahl der nachgewiesenen Immunglobuline zeigt sowohl den akuten als auch den chronischen Verlauf der Erkrankung an.

Zeigt die biochemische Analyse Anomalien? Ja, mehr als das, diese diagnostische Methode gilt als die genaueste und umfassendste. Wenn HCV-RNA nachgewiesen wird, dann ist es ein genauer Zeuge der Hepatitis.

Eine Person nach Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis verändert nicht die Zusammensetzung des Blutes, weil dieses Virus nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen wird. Daher können gesunde Menschen sicher mit Patienten in Kontakt kommen.

Kann eine häufige Blutlebererkrankung sein? Ja, aber dieser Test ist weniger zuverlässig als die Biochemie. Bei Verdacht auf Immunglobuline führen Sie in der Regel beide Studien durch. Beide Tests zeigen eine starke Konzentration von Galle und Protein.

Biochemische Indikatoren für Hepatitis erhöhten sich mehrfach. Die spezifischen Niveaus einiger Elemente werden von Labortechnikern unterstrichen. Aber nur der Hepatologe kann ihre Bedeutung vollständig erklären.

Was sollte der Positivitätskoeffizient sein? Was sind die Zahlen der Trägerpathologie? Der behandelnde Arzt kann es berechnen. Jetzt gibt es sogar Online-Seiten, die nach Eingabe von Daten eine Zahl ausgeben. Eine Person ist krank, wenn die Positivität gleich oder größer als eins ist.

Gesunde Person

Das vollständige Blutbild zeigt die Pathologie beim Menschen, die Biochemie das gleiche. Um zu verstehen, wie schwierig der Zustand ist, bevor Sie einen Hepatologen besuchen, können Sie die Aussage selbst entziffern. Dies ist leicht zu tun, wenn Sie die Rate bestimmter Substanzen kennen.

  • bei einer gesunden Person zeigt keine der Methoden Immunglobuline;
  • Hämoglobin sollte im Bereich von 120 - 150 g / l (Mädchen), (Männer) 130 - 170 g / l;
  • Leukozyten bei Erwachsenen: 4,0 - 9,0;
  • Erythrozyten erwachsener Männer: 4,0 - 5,0, erwachsene Mädchen 3,5-4,7;
  • Protein 63-87 g / l;
  • Glukose 3,5-6,2 m / l;
  • ALT von Frauen - bis zu 35 Einheiten, Männer bis zu 45 Einheiten / l;
  • AST Männer - bis zu 40 Einheiten / l, Frauen bis zu 30 Einheiten / l.

Mit Blick auf die Ergebnisse identifizieren Ärzte verschiedene Krankheiten. Oft liegt das Problem nicht nur in der Leber, sondern auch in der Milz, der Gallenblase.

Abweichungen von der Norm

Welche Ergebnisse werden verletzt, wenn Sie ein komplettes Blutbild für Hepatitis nehmen? Die Einstufung eines solchen Enzyms als eine Komponente der Galle ist die Hauptursache für die Diagnose.

Normalerweise übersteigt diese Komponente 80% nicht, jedoch steigt der Gehalt an Gallenfarbstoff bei mit dem Virus infizierten Personen manchmal bis zu 95%, was die Gallensekretion stark stört.

  • Lichtstufe - etwa 90 Mikrometer / l;
  • mittleres Stadium - 100 - 170 Mikron / l;
  • schwere Phase - ab 170 Mikron / l und mehr.

Welche Indikatoren steigen und zeigen Hepatitis? Die Diagnose von Blutmaterial umfasst zusätzlich zu Bilirubin ein solches Blutelement wie Hämoglobin. Sein reduzierter Inhalt bedeutet eine schwache Leber, Unterbrechungen in seinen Aktivitäten. Es ist notwendig zu berücksichtigen, dass seine Konzentration instabil ist - Menstruation, Blutungen aus der Nase, schlechte Ernährung, Vitaminmangel kann seinen Rückgang provozieren. Daher ist die Behandlung immer komplex, Sie müssen darauf achten, vom normalen Gesamtprotein und der Glukose abzuweichen.

Laborverfahren zeigen niedrige Leukozyten (von 2,5 bis 3,7). Ein starker Abfall oder Anstieg ist ein Signal für Leberprobleme.

Enzyme wie ALT und AST spielen eine Schlüsselrolle bei der Diagnose. Alle Patienten haben einen signifikanten Anstieg dieser Substanzen.

Nur ein Spezialist kann eine endgültige Diagnose stellen und eine Behandlung verschreiben. Wenn eine Infektion vermutet wird, verweist der Arzt häufig auf zusätzliche diagnostische Maßnahmen. Manchmal kommt es vor, dass die Ergebnisse aus dem einen oder anderen Grund schlecht waren. Dann wird eine Wiederholung ernannt. Eine Selbstmedikation wird nicht empfohlen, da eine Viruszerstörung zu schwerwiegenden Folgen führt, wenn Sie nicht rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Bluttests für Hepatitis

Hepatitis kann aus verschiedenen Gründen auftreten, aber am häufigsten sind anthropotische Viren. Eine spezifische Analyse der Virushepatitis ist die Bestimmung von menschlichen Blutantigenen. Wenn der Grund in der Virusinfektion nicht verborgen ist, dann für die Diagnostik, die die biochemische Analyse der Hepatitis verwendet, deren Kennziffern auf die Infektion des Leberparenchyms antworten.

Gründe für die Überweisung an die Forschung

Vor dem Verschreiben von Tests für die Bestimmung der Hepatitis macht der Arzt auf die Geschichte aufmerksam, identifiziert Zeichen, führt Untersuchung durch. Es gibt spezifische Symptome:

  • hepatische Gelbsucht;
  • Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • Verdauungsstörungen mit Übelkeit, Bitterkeit im Mund;
  • Verfärbung von Fäkalien - Verfärbung;
  • vergrößerte Leber;
  • das Auftreten von hepatischen "Sternen" und Palmen;
  • Urin wird dunkel;
  • Geschichte des Kontakts mit dem Träger des Virus;
  • allgemeine Verschlechterung durch gestörte Verwertung von Substanzen aus dem Darm.

Labormethoden

Die Diagnose der Hepatitis umfasst mehrere Phasen.

  1. Eine spezifische Analyse, die Antikörper bestimmt - die ELISA-Methode - wird helfen, nicht nur Viren zu finden, sondern auch den Erreger zu verifizieren.
  2. Die Blutbiochemie zeigt das Ausmaß der Aktivität von viralen Läsionen des Leberparenchyms.
  3. Das genetische Material des Virus wird nach der Methode der PCR - Polymerasekettenreaktion nachgewiesen.
  4. Ein vollständiges Blutbild für Hepatitis hat keine spezifischen Anomalien: Bei einem akuten Prozess zeigt es eine entzündliche Reaktion mit einem trägen Fluss an - es kann normal sein.

Hepatitis-spezifische Tests

Um das spezifische Virus im Körper zu bestimmen, ist es notwendig, einen Bluttest mittels ELISA - Enzymimmunoassay durchzuführen. Es wird verwendet, um den Antikörpertiter zu bestimmen, dh die spezifischen Proteine, mit denen das Viruspartikel versorgt wird. Für jede Hepatitis gibt es eigene antigene Marker, die eine genaue Diagnose ermöglichen.

  • Anti-HAV-Klasse-M-Immunglobuline (Anti-HAV-IgM) - nur 3-6 Monate nach Beginn der Krankheit nachgewiesen;
  • Anti-HAV-Klasse G oder Anti-HAV-IgG wird nachgewiesen, wenn der Prozess nach einem Monat aussetzt und während des gesamten Lebens eine große Anzahl von Erwachsenen vorhanden ist.

Um die Diagnose von Hepatitis A zu stellen, wird Immunochemolumineszenz verwendet, die ELISA ähnlich ist.

  • HBsAg ist ein Oberflächenantigen, es ist bereits nach 3-5 Wochen nach der Infektion im Blut und verschwindet in 3-4 Monaten, Anti-HBs kommen, um sie zu ersetzen;
  • HBcAg - Kernantigen;
  • anti-HBc Ig M - Antikörper der Klasse der Immunglobuline M gegen die Kernkomponente;
  • HBeAg ist ein infektiöses Antigen und ist Teil von HBcAg.

Die Kombination von Anti-HBc und Anti-HBs in Abwesenheit von HBsAg zeigt eine Remission der Erkrankung oder eine vorherige Infektion an. Wenn Anti-HBs nachgewiesen werden, aber HBsAg nicht nachgewiesen wird und der Zustand des Patienten klinisch mäßig oder schwerwiegend ist, deutet dies auf eine terminale Form der Hepatitis hin.

Tabelle 1. Antigene für Hepatitis.

Mit dem schnellen Verlauf der Nekrose eines großen Teils des Parenchyms können nur Anti-HBs nachgewiesen werden. Die Interpretation der Analyse sollte von einer Beurteilung des Zustands des Patienten begleitet werden.

Das zuverlässigste ist Anti-HBc IgM - es ist im Blut während der gesamten klinischen Manifestation vorhanden. Wenn eine Person sich bereits erholt, kommt IgG als Ersatz für Ig M und bleibt für immer.

HBeAg wird als chronisiert eingestuft, wenn es für mehr als 2-3 Monate nachgewiesen wird, da es die Replikation des Virus widerspiegelt. Menschen, bei denen ein Antigen nachgewiesen wurde, haben ein höheres Risiko, andere zu infizieren.

Hepatitis C ist ein gefährlicher Virus und verwandelt sich in chronisch:

  • Anti-HCV;
  • Identifizierung anderer Antigenviren für die Differentialdiagnose.

Hepatitis D tritt nicht als Einzelinfektion auf, sondern begleitet HBsAg:

  • charakteristisch für Hepatitis B-Antikörper.
  • HDAg oder Anti-Delta-IgM.
  • anti-delta igg

Mit Hilfe von genetischen Studien kann die PCR DNA oder RNA von Hepatitis-Viren zuverlässig nachweisen.

Biochemische Analyse

Biochemische Analyse von Blut für Hepatitis hat Merkmale, die für die Läsion der Leber charakteristisch sind. Es wird nicht zeigen, ob es sich um virale Hepatitis handelt, aber wird erlauben, die Aktivität des Prozesses zu bemerken.

Das Hepatitis-Virus dringt in die Leberzellen ein und vermehrt sich darin und zerstört dann. Von dort gelangen Substanzen, die normalerweise dort sein sollten, zumindest in den Blutkreislauf. Infolgedessen tritt eine Leberfunktionsstörung auf, es entwickelt sich eine Intoxikation des gesamten Organismus und es treten klinische Manifestationen auf.

Nicht nur Viren provozieren die Zerstörung des Leberparenchyms, sondern auch Alkohol, Gifte, Medikamente, Strahlung.

Leberproben von biochemischen Analysen von Blut umfassen Gesamt-Bilirubin, direkt und indirekt, ALT, AST, Albumin, alkalische Phosphatase, Thymol-Test, Gamma-Glutamin-Transferase.

Table 2. Vergleich von Enzymen mit Leberschäden.

Bilirubin und seine Leistung

Die Rate des gesamten erwachsenen Bilirubins sollte 21 & mgr; mol / l nicht überschreiten. Bilirubin ist eine Komponente der Galle, spiegelt den Austausch von Hämoglobin im Körper wider.

Indirektes Bilirubin überschreitet normalerweise nicht 19 & mgr; mol / l. Es bindet an Plasmaalbumin, das zur Verarbeitung und Konjugation mit Glucuronsäure in die Leber transportiert wird, wonach es in direkte oder gebundene umgewandelt wird.

Leberzellen enthalten Bilirubin, das mit Glucuronsäure assoziiert ist. Bei gesunden Menschen überschreitet sie 3,4 μmol / L nicht. Bei Hepatitis wird die Zellwand zerstört, viel gebundenes oder direktes Bilirubin wird ins Blut abgegeben.

Mit der Entwicklung von Hepatitis erhöht sich das Gesamtbilirubin vor allem durch direkte intrazelluläre auf 400 μmol / l.

Mit einem erhöhten Bilirubinspiegel können wir über den Grad der Aktivität von chronischer Virushepatitis oder Leberzirrhose sprechen:

  • schwach - 21-30 mmol / l;
  • mäßig - 31-40;
  • ausgesprochen - mehr als 40.

Wenn Lebermarker während der nachgewiesenen Hepatitis stark im Blut reduziert werden, ist dies ein ungünstiges Zeichen. Es zeigt einen großflächigen Tod von Hepatozyten und den Verlust der Leberfunktion. Dies ist die Manifestation der fulminanten oder fulminanten Form.

Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase

Die Enzyme ALAT und ASAT sind Indikatoren für Leberschäden, aber in einem größeren Ausmaß ALT. Aspartat-Aminotransferase oder AST, ist charakteristisch für Herzschäden, so dass es nicht signifikant mit der Entwicklung von Hepatitis erhöht werden kann.

ALT übernimmt die Funktion des Alaninmetabolismus in Hepatozyten. Mit der Hepatitis steigt ALT auf 500 U / l und mehr, besonders erreicht der Höhepunkt der Aktivität dieses Enzyms während der Gelbsuchtperiode. Nachdem die Gelbsucht nachlässt, kehrt sie allmählich zur Normalität zurück.

Albumin und Gesamtprotein

Die Leber ist ein Produzent von Albumin. Diese Fraktion des Plasmaproteins überwiegt gegenüber anderen und übernimmt die Funktion des Beibehaltens des onkotischen Drucks, des Transfers vieler biologisch aktiver Substanzen und so weiter.

Normalerweise beträgt die Gesamtproteinmenge 65-85 g / l. Von diesen beträgt Albumin 35-50 g / l.

Hepatitis jeglicher Ätiologie, Zirrhose, Leberkrebs führt zu einer Abnahme der Albuminproduktion, während das Gesamtprotein aufgrund anderer Fraktionen normal sein kann: Immunglobuline, Proteine ​​der akuten Entzündungsphase und andere.

Wenn Albumin unter 25 g / l liegt, ist dies ein bedrohlicher Zustand, in dem das Blut onkotische Eigenschaften verliert und seine Funktionen nicht erfüllt. Bei solchen Indikatoren von Albumin ist es notwendig, eine Entscheidung über die Transfusion dieser Plasmakomponente zu treffen.

Ein weiterer Indikator zur Beurteilung der Proteinsynthese beim Backen ist der Albuminoglobulin-Koeffizient. Das heißt, der Wert von Albumin wird durch die Anzahl der Globulingehalte geteilt, die durch Subtrahieren des Albumin-Ergebnisses von dem Gesamtprotein erhalten werden.

Normalerweise ist das Albuminoglobulin-Verhältnis 3,5-3,0. Wenn es reduziert wird, ist das Ausmaß der Hepatozytenschädigung angezeigt. Die ausgedrückte Aktivität der Hepatitis entspricht dem Wert des Koeffizienten weniger als 2.

Thymol-Test

Dieses diagnostische Kriterium wird für die Früherkennung von Leberfunktionsstörungen in der prä-Ikterus-Periode verwendet. Der Thymoltest basiert auf der Ablagerung von Plasmaproteinen und speziell der Globulinfraktion. Wenn die protein-synthetische Funktion der Leber beeinträchtigt ist, tritt ein Ungleichgewicht zwischen Albumin und Globulinen auf, was zu einer signifikanten Präzipitation und einer Zunahme der Trübung der Lösung bei der Durchführung der Probe führt.

Normaler Thymol-Test ist 0-4 Einheiten. Weitere Details zur Analyse finden Sie in diesem Artikel.

Abhängig von der Hepatitis-Aktivität kann der Thymol-Test auf 15 oder mehr Einheiten ansteigen.

Die Norm des Enzyms Gamma-Glutamin-Transferase bei Männern beträgt 32 Einheiten / l, bei Frauen - 49 Einheiten / l.

GGT ist verantwortlich für den Austausch von Glutamin. Wie AST ist AST in Hepatozyten, und wenn Zellen zusammenbrechen, tritt es in die Blutbahn ein.

Allgemeiner Bluttest

Tabelle 3. Norm UAC.

OAK oder ein allgemeiner Bluttest mit Hepatitis hat keine Besonderheiten. In der Akutphase treten solche Veränderungen auf:

  • Reduktion von Hämoglobin, rote Blutkörperchen (das Vorhandensein von Anämie);
  • Zunahme von Leukozyten und die Verschiebung der Formel zu den Jungen;
  • Anstieg der Blutsenkungsgeschwindigkeit;
  • Abnahme der Thrombozytenzahl.

Das vollständige Blutbild zeigt keine Hepatitis, aber es bietet eine Möglichkeit, den Hämoglobinspiegel zu kontrollieren,

Koagulationskontrolle

Bei Erkrankungen der Leber mit Schädigung der Zellen kommt es zur Gerinnungsinsuffizienz, da in Hepatozyten Hämostase-Faktoren entstehen. Eine solche Verletzung führt zu Blutungen. Wichtige Parameter der Hämostase sind:

Wenn Hepatitis PTI erhöht, verringert APTTV mehr als 45 Sekunden, Prothrombin.

Vorbereitung für die Analyse

Blut für ELISA, biochemische Analyse und Koagulation wird aus der Vene entnommen. Dies geschieht nur auf nüchternen Magen, und am Tag vor der Entbindung müssen Sie eine Diät ohne Salzmissbrauch, sauer, würzig folgen. Sie können keinen Alkohol trinken und, wenn möglich, keine Medikamente einnehmen.


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Leberschmerz Medikamente

Störungen der Leber werden von Unbehagen, Schmerzen und Schwere im rechten Hypochondrium begleitet. In einigen Fällen, wenn die Symptome durch übermäßiges Essen, Vergiftung oder Alkoholkonsum verursacht werden, verschwinden sie nach der Korrektur der Diät.
Hepatitis

Anti-HBs, Antikörper

Quantitative Bestimmung von spezifischen schützenden Antikörpern nach der Infektion oder nach der Impfung gegen virale Hepatitis B im BlutRussische SynonymeGesamtantikörper gegen das Oberflächenantigen des Hepatitis B-Virus, Anti-HBs a / t.