Bluttests zur Überprüfung der Leber

Die Leber ist eine der größten Drüsen des menschlichen Körpers. Da Nervenendigungen fast völlig fehlen, fühlt sich der Mensch nicht an den charakteristischen Schmerzen bei Erkrankungen des Körpers. Meistens wird die Pathologie in den späteren Stadien entdeckt. Welcher Bluttest zeigt eine Lebererkrankung? Dies wird diskutiert.

Hinweise für die Studie

Es gibt bestimmte Anzeichen, die auf Leberschäden hindeuten. In der Regel treten die charakteristischen Symptome bereits in fortgeschrittenen Stadien auf, was die Behandlung der Pathologie erschwert. Die Blutbiochemie zur Überprüfung der Leber wird in folgenden Fällen bestimmt:

  • Gelbfärbung der Haut. Ein typisches Zeichen für erhöhte Bilirubinwerte. Gelbfärbung der Haut / Augensklera weist auf eine lang anhaltende Entzündung hin.
  • Erhöhe die Körpergröße. Identifizieren Sie die Abweichung in der Anfangsphase kann Ultraschalluntersuchungen verwenden. Bei einem starken Anstieg des Organs des Patienten wird eine Zunahme des Abdomens in Abwesenheit von Veränderungen des Gesamtgewichts beobachtet.
  • Abnehmen Bei Lebererkrankungen sind Übelkeit und Verweigerung typisch, was zu Gewichtsverlust führt.
  • Bitterer Geschmack im Mund. Bei Lebererkrankung, bitterem Mundgeschmack, zungengebeizter Zunge, dichter gelbbrauner oder weißer Patina, sind Risse auf der Zungenoberfläche typisch.

Schlüsselindikatoren für Lebererkrankungen

Der Zustand der Leber ermöglicht es Ihnen, bestimmte Enzyme zu verfolgen. Das:

  • Albumin;
  • Bilirubin;
  • Aminotransferasen (AST und ALT)
  • alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)
  • Glutamatdehydrogenase (GLDG)
  • Sorbitoldehydrogenase (SDG)
  • γ-Glutamyltransferase (GGT)
  • Fructosemonophosphataldolase (FMFA).

Albumin

Es ist das Hauptprotein, das von den Geweben der Leber produziert wird. Ein gesundes Organ produziert 24-250 mg / kg Albumin innerhalb von 24 Stunden. Die Rate für einen Erwachsenen beträgt 35-53 g / l. Wenn die Studie eine Abnahme zeigte, dann kann die Ursache sein: Leberversagen, chronische Hepatitis, Zirrhose.

Bilirubin

Es ist ein gelbes Pigment, das aus dem Abbau von Hämoglobin resultiert. Das resultierende indirekte Bilirubin gelangt in die Leber, neutralisiert und wird auf natürliche Weise ausgeschieden. Normalerweise werden 250-300 mg (Gesamt-Bilirubin) im menschlichen Körper während des Tages gebildet. Diagnostische Interesse sind Indikatoren für direkte Bilirubin. Norm - nicht höher als 5,1 Mikron / l.

Das Überschreiten der zulässigen Werte im Bluttest weist auf folgende Pathologien hin:

  • Entzündung der Drüse viralen Ursprungs;
  • Zirrhose;
  • Alkoholvergiftung;
  • Cholangitis;
  • Konkremente in den Gallengängen.

Ein Anstieg der direkten / indirekten Bilirubinfraktionen kann verursacht werden durch:

  • toxische / virale Entzündung der Drüse;
  • Vereiterung, bösartige Neubildungen in der Leber;
  • zirrhotischer Organschaden;
  • Mononukleose;
  • Echinokokkose.

Alanin-Aminotransferase (ALT, ALT)

Die ALT-Raten hängen vom Geschlecht des Patienten ab: für Männer - 10-40 Einheiten / l, für Frauen - 12-32 Einheiten / l. Eine Erhöhung der Enzymzahlen im Blutstrom kann mit akuter Hepatitis, obstruktiver Gelbsucht einhergehen. Die Erhöhung der ALT-Rate im Verhältnis zur Toleranz ist bei Zirrhose und vor dem Hintergrund der Behandlung mit hepatotoxischen Arzneimitteln festgeschrieben.

Eine Erhöhung der Aktivität des Enzyms 4-6 mal und mehr deutet auf eine schwere Lebererkrankung hin. Eine Abweichung wird vor dem Auftreten der typischen Symptome - Gelbsucht, Schmerzsyndrom und andere - in etwa 1-4 Wochen offenbart. Nach der Entwicklung des klinischen Bildes bleiben erhöhte ALT-Werte für nicht länger als 2 Wochen bestehen, was ein Anzeichen für signifikante Organschädigungen ist.

Aspartat-Aminotransferase (AST, AsAT)

Die Rate hängt vom Geschlecht ab: für Männer - 15-31 Einheiten / l, für Frauen - 20-40 Einheiten / l. Erhöhte AST-Aktivität wird im Falle des Todes von Hepatozyten aufgezeichnet. Je größer jedoch der Schaden für den Körper ist, desto höher ist die Enzymleistung. Der Anstieg der quantitativen Indikatoren tritt auch bei akuter infektiöser und toxischer Hepatitis auf.

Bei der Diagnose von Lebererkrankungen wird der Koeffizient de Rytis berechnet - das Verhältnis der Zahlen AST / ALT. Normalerweise ist es gleich und überschreitet die Zahl 1.3. Die Veränderung der Zahlen auf der unteren Seite des Indikators zeigt die Niederlage des Organs an.

Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase)

Die Enzymaktivität ist abhängig von Geschlecht und Altersgruppe. Bei einem gesunden Erwachsenen - 30-90 Einheiten / l. Der Anstieg der alkalischen Phosphatase tritt bei Jugendlichen (bis zu 400 Einheiten / l) und werdenden Müttern (bis zu 250 Einheiten / l) auf. Ein signifikanter Anstieg der alkalischen Phosphatase - 10 Mal oder mehr - tritt mit der Entwicklung von obstruktiver Gelbsucht auf. Bei nicht so bedeutendem Übermaß ist es möglich, eine der Formen von Hepatitis zu vermuten.

Glutamat-Dehydrogenase (GLDG)

Normalerweise zeigt die biochemische Analyse von Blut eine unbedeutende GLDH-Konzentration. Der Grund ist, dass es eines der Leberenzyme in der Zelle ist. Und die Zunahme seiner Aktivität erlaubt es, die Stärke der Läsion des Körpers festzustellen. Erhöhte Ergebnisse zeigen den Beginn von dystrophischen Prozessen in den Lebergeweben, die sowohl von äußeren als auch von inneren Faktoren verursacht werden.

  • Neoplasmen;
  • Lebermetastasen;
  • giftige Substanzen;
  • infektiöse Pathologie.

Die Berechnung des Schmidt-Koeffizienten hilft maßgeblich beim Diagnostizieren: KS = (AST + ALT) / GLDG. Mit der Entwicklung von obstruktiven Gelbsucht, ist es in der Größenordnung von 5-15, für akute Hepatitis erreicht der Index 30, mit Metastasen - etwa 10.

Sorbitoldehydrogenase (SDH)

Die Norm ist ein Indikator, der 0,4 Einheiten / l nicht überschreitet. Wenn die Umfrage eine 10- bis 30-fache Erhöhung der SDH-Werte ergab, ist dies ein deutliches Zeichen für eine akute Hepatitis.

γ-Glutamyltransferase

Bei einer gesunden Person beträgt die zulässige Konzentration der & gamma; -Glutamyltransferase: bei Männern 250 bis 1800 nmol / l * s, bei der weiblichen Hälfte 167 bis 1100 nmol / l * s. Eine Steigerung der Enzymleistung ist mit folgenden Problemen möglich:

  • obstruktive Gelbsucht, Cholestase - sie sind typisch für eine 10-fache Steigerung oder mehr;
  • Bösartige Tumoren - die Enzymaktivität erhöht sich 10-15 Mal;
  • chronische Hepatitis - 7 mal.

Fructosemonophosphataldolase (FMFA)

FMF sollte nur in Spuren im Blut vorhanden sein. Die Definition dieses Indikators ist notwendig, um die akute Form der Hepatitis zu diagnostizieren. In den meisten Fällen wird es zur Beurteilung der Leberfunktion bei Personen eingesetzt, deren berufliche Tätigkeit durch direkten Kontakt mit Substanzen verursacht wird, die für die Leber toxisch sind.

Bluttest für bösartige Neoplasmen

Leberkrebs und Hepatitis werden bestimmt, indem Antigene für bestimmte Krankheiten identifiziert werden. Hepatitis-Marker: A (HAV) - Anti-HAV-IgM, IgM-Antikörper gegen das Virus A; B (HBV) - Anti-HBs-Antikörper gegen HBs-Antigen von Virus B; C (HCV) - Anti-HCV-Gesamt-Antikörper gegen Antigene von Virus C.

Der Marker für Krebs ist der Tumormarker AFP. Die Bestätigung der Krankheit ist das Ergebnis von mehr als 10 IE. Ein Anstieg des Index kann auf das Vorhandensein eines malignen Neoplasmas im Organ selbst, das Vorhandensein von Metastasen, embryonalem Krebs hindeuten.

Bei einem leichten Übermaß kann vermutet werden:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • Nierenversagen.

Vorbereitung für die Analyse

Blutbiochemie wird vorgeschrieben, wenn es notwendig ist, die Funktion der Leber zu überprüfen. Richtig durchgeführte Blutspendevorbereitungen helfen, die genauesten Ergebnisse zu erhalten. Zwei oder drei Tage vor dem Besuch im Labor sollten Sie fetthaltige, frittierte Gerichte, Fast Food, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Kakao, Kaffee, Gurken aus der Speisekarte ausschließen.

Die Einnahme von Alkohol sollte eine Woche vor der Analyse abgebrochen werden. Ethyl beeinflusst nicht nur den Zustand von Hepatozyten, sondern auch den Blutgerinnungsindex. Am Morgen der Blutspende sollte der Patient nicht rauchen. Aber es ist besser, 10-12 Stunden vor dem Besuch des Labors Nikotin aufzugeben.

7 Tage vor der Analyse müssen Sie die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Vitamin-Komplexen, abbrechen. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie die Tabletten mindestens am Morgen der Blutspende ablegen. Eine Frau muss sicher sein, dass sie sich nicht in einem Zustand der Schwangerschaft befindet. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft ist das Übermaß an zulässigen Normen nicht ausgeschlossen. Und das kann nicht als Symptom eines pathologischen Zustands angesehen werden.

Am Morgen der Blutspende müssen Sie sich weigern, Morgengymnastik durchzuführen, da eine Erhöhung der körperlichen Aktivität die Blutwerte beeinflussen kann. Die Biomaterialabgabe erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Die letzte Mahlzeit sollte am Vorabend stattfinden. Das Abendessen sollte leicht sein.

Blutproben werden aus der Cubitalvene entnommen. Das Verfahren ist schmerzlos, kann aber mit leichtem Schwindel einhergehen. Die Entschlüsselung der Analyse sollte vom behandelnden Arzt durchgeführt werden, da nur ein qualifizierter Spezialist in der Lage ist, alle erhaltenen Daten zu vergleichen und festzustellen, ob eine Pathologie vorliegt oder nicht.

Blutbiochemie für die Leber: Vorbereitung und Interpretation der Analyse

Eine der wichtigsten Methoden zur Diagnose verschiedener Lebererkrankungen ist ein biochemischer Bluttest. Damit können Sie die Verletzung schon vor den ersten Symptomen identifizieren.

Es gibt wenige Nervenenden in den Lebergeweben, so dass dieses Organ praktisch nicht "verletzen" kann. Körperlich kann eine Person nichts fühlen, die meisten Krankheiten sind asymptomatisch und werden zufällig während routinemäßiger Untersuchung und Tests entdeckt.

Blutbiochemie für Lebererkrankungen: Zweck

Biochemischer Bluttest - effektive Labordiagnose der Leber

Biochemische Analyse von Blut ist für jede Krankheit, Verdacht oder Prävention vorgesehen. Dies ist eine schnelle und kostengünstige Analyse, die verwendet werden kann, um Anomalien in der Leber zu diagnostizieren, den Bereich möglicher Krankheiten einzugrenzen und die zukünftige Richtung der Untersuchung zu bestimmen.

Die Leber erfüllt viele verschiedene Funktionen, nimmt am Verdauungsprozess teil und hat die Aufgabe, den Körper zu entgiften. In den meisten Fällen wird eine Lebererkrankung in den späteren Stadien festgestellt, wenn die Behandlung schwierig ist. Es ist die größte Drüse im Körper.

Verletzung seiner Arbeit führt zu einer Reihe von Komplikationen und beeinträchtigt den gesamten Zustand des Körpers.

Eine Analyse der Leberbiochemie kann für schwere Symptome, die auf eine beeinträchtigte Leberfunktion oder andere chronische Erkrankungen hinweisen, vor der Operation und der Medikation vorgeschrieben werden.

Indikationen für die Analyse:

  • Gelbfärbung der Haut. Eines der wichtigsten Anzeichen für erhöhte Bilirubinspiegel im Blut. Gelbfärbung der Haut und der Sklera tritt auf, wenn die Krankheit lange Zeit bestand. Wenn Anzeichen von Gelbsucht empfohlen werden, untersucht werden.
  • Vergrößerte Leber in der Größe. Vergrößerte Leber kann nicht nur auf Ultraschall gesehen werden. Wenn die Leber stark vergrößert ist, beginnt der Bauchumfang zu wachsen, und das Gesamtgewicht ändert sich nicht.
  • Gewichtsverlust Lebererkrankungen können Übelkeit verursachen, so dass eine Person sich weigert zu essen, was zu Gewichtsverlust führt. Der Gewichtsverlust kann mit der üblichen Ernährung und Lebensstil unmotiviert werden. In diesem Fall empfiehlt es sich auch, die Leber zu überprüfen.
  • Bitterkeit im Mund. Bei Erkrankungen der Leber ist im Mund ein steter bitterer Geschmack zu spüren, die Zunge wird überzogen, eine weiße oder gelblich-braune Schicht erscheint, Risse sind auf der Zungenoberfläche möglich.
  • Leber Biochemie ergibt sich während der Schwangerschaft ist obligatorisch, sowie vor der Einnahme von schweren Drogen, die die Belastung der Leber erhöhen.

Die Hauptindikatoren der Leber in der biochemischen Analyse

Die Biochemie von Blut umfasst eine große Liste verschiedener Indikatoren, von denen einige als Leberfunktionstests bezeichnet werden. Indikatoren, die die Leberfunktion widerspiegeln, werden zusammen ausgewertet.

Der Arzt sollte sich mit der Interpretation des Ergebnisses befassen, da geringfügige Abweichungen von der Norm nicht immer Anzeichen für eine Pathologie sind:

  1. Glucose. Der Glucosegehalt wird bei Verdacht auf Diabetes mellitus bestimmt. Bei Diabetes sind die Zuckerspiegel normalerweise erhöht, und bei Leberfunktionsstörungen sind die Glucosespiegel unter dem Normalwert. Dies ist nicht der Hauptindikator der Leber, wird aber bei der Beurteilung des Gesamtbildes berücksichtigt.
  2. Bilirubin. Bilirubin ist üblich, frei und gebunden. Bei Verdacht auf eine Lebererkrankung werden alle 3 Bilirubinarten ausgewertet. Dieses Pigment wird während des Abbaus von Hämoglobin freigesetzt. Seit einiger Zeit zirkuliert es im Blut und wird dann von den Leberzellen zerstört und im Urin ausgeschieden. Sind die Leberzellen geschädigt, wird Bilirubin nicht zerstört, sein Blutspiegel steigt an. Dieses Pigment ist ziemlich toxisch und seine Zunahme kann zu unangenehmen Folgen führen. Der wichtigste Indikator ist das direkte Bilirubin, dessen Höhe direkt von der Leberarbeit abhängt.
  3. ALT. Es ist ein in der Leber synthetisiertes Enzym. Die meisten dieser Enzyme bleiben in der Leber und zirkulieren im Blut in kleinen Mengen. Sein Blutspiegel steigt mit dem massiven Tod von Leberzellen, die dieses Enzym ins Blut abgeben.
  4. AKT Ein anderes Enzym, das synthetisiert wird und in den Geweben der Leber verbleibt. Ihr Anstieg kann sowohl auf eine Lebererkrankung als auch auf eine gestörte Herzfunktion hinweisen.
  5. Alkalische Phosphatase. Dieses Enzym findet sich in vielen Geweben des menschlichen Körpers. Es gibt einen separaten Indikator, der als alkalische Phosphatase der Leber bezeichnet wird, dessen Wert bei Verdacht auf eine Lebererkrankung berücksichtigt wird.
  6. Cholesterin. Dies ist das wichtigste und wichtigste Lipid, das an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es ist in der Leber synthetisiert, so kann es ein Indikator für seine Arbeit sein.

Vorbereitung und Analyseverfahren

Biochemie Blutprobenahme

Das Verfahren zur biochemischen Analyse von Blut ist Standard. Der Patient kommt zu einem bestimmten Zeitpunkt mit leerem Magen ins Labor und spendet Blut aus einer Vene. Dies ist ein schmerzloser Prozess, aber für manche Menschen kann es ein bisschen unangenehm sein.

Während der Blutentnahme zieht die Krankenschwester den Unterarm mit einem Tourniquet und führt eine Nadel in die Vene ein. Dieser Prozess wird nicht von Schmerzen begleitet, kann sich aber schwindlig anfühlen. Schwangeren leiden oft unter Schwindel.

Vor dem Verfahren der Blutspende ist es notwendig, eine einfache Vorbereitung durchzuführen:

  1. Lebererkrankungen erfordern eine konstante Diät. Jedes Essen beeinflusst den Zustand der Leber. 2-3 Tage vor der Blutspende für Leberuntersuchungen wird nicht empfohlen, fettige und frittierte Lebensmittel zu essen, Gewürze, Junkfood, Schokolade, Süßigkeiten, Kaffee und Kakao, geräuchertes Fleisch und Marinaden zu missbrauchen.
  2. Der größte Teil der Leber schlägt Alkohol. Es sollte etwa eine Woche (mindestens 3 Tage) vor der Analyse gelöscht werden. Alkohol beeinflusst nicht nur den Zustand der Leber, sondern auch die Gerinnung.
  3. Die Blutbiochemie ergibt sich morgens bis zu 11 Stunden. Der Patient kommt mit leerem Magen ins Labor. Es ist notwendig, mindestens 8 Stunden vor der Blutspende Hunger zu widerstehen.
  4. Rauchen wird nicht empfohlen, bevor Sie das Labor besuchen. Es ist am besten, für 10-12 Stunden zu rauchen. Wenn die Abhängigkeit von Nikotin zu groß ist, wird empfohlen, die Gewohnheit für eine Stunde vor der Blutspende zu unterlassen.
  5. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie alle eingenommenen Medikamente, einschließlich Vitamine, abbrechen. Alle Medikamente müssen dem Arzt gemeldet werden. Eine Woche vor der Blutspende werden alle Medikamente gestoppt. Wenn dies nicht möglich ist, wird empfohlen, am Tag der Analyse nicht unmittelbar vor der Blutspende Drogen zu nehmen.
  6. Frauen werden ermutigt, auf Schwangerschaft zu testen, da dies das Blutbild beeinflusst. Erhöhte Raten während der Schwangerschaft sind nicht immer ein Zeichen der Pathologie.
  7. Vor dem Besuch des Labors ist es nicht wünschenswert, Morgengymnastik zu machen. Körperliche Aktivität beeinflusst das Blutbild.

Interpretation von Indikatoren

Abweichung von Indikatoren von der Norm - ein Zeichen der Pathologie!

Die biochemische Analyse von Blut umfasst viele Indikatoren. Jeder Indikator ist nicht informativ. Der Arzt wertet alle Indikatoren auf einmal aus, weist weitere Untersuchungen zur Klärung der Diagnose zu.

Es sei daran erinnert, dass alle Abweichungen von der Norm Indikatoren für schwerwiegende Verstöße sind. In einigen Fällen ist dies auf falsche Vorbereitung oder Laborfehler zurückzuführen. Bei starken Abweichungen empfiehlt es sich, die Analyse erneut im selben Labor durchzuführen.

Die Rate der Indikatoren und Ursachen der Abweichung:

  • Bilirubin. Die Rate des Gesamtbilirubins bei einem Erwachsenen beträgt 8 bis 20 & mgr; mol / l. Ein signifikanter Anstieg von Bilirubin verursacht virale Hepatitis, Gelbsucht, Leberschäden Medikamente, Tumoren in der Leber, Leberzirrhose. Niedriges Bilirubin zeigt selten eine Leberfunktion an. Es ist in der Regel mit Blutkrankheiten, Anämie gesenkt.
  • ALT. Die Enzymrate beträgt für Männer bis zu 45 U / l und für Frauen bis zu 34 U / l. Erhöhte ALT-Werte weisen auf Hepatitis, toxische Leberschäden, Leberkrebs und andere Krankheiten hin, die eine schnelle Zerstörung von Drüsenzellen verursachen. In diesem Fall sprechen sie nicht über die untere Grenze der Norm.
  • AKT Die Standard-AST beträgt bis zu 35-40 IE, abhängig vom Geschlecht des Patienten. Bei Frauen ist das AST-Niveau normalerweise geringer. Der Grad der AST steigt dramatisch mit alkoholischer Hepatose, Leberschäden mit Drogen oder toxischen Substanzen, Leberkrebs, Leberzirrhose, Cholestase.
  • Alkalische Phosphatase. Die Rate der alkalischen Phosphatase für einen Erwachsenen beträgt 85-120 IE / l. Der Enzymspiegel steigt mit Zirrhose, obstruktiver Gelbsucht, Gallensteinkrankheit, Obstruktion der Gallenwege, Leberkrebs oder Metastasen darin. Niedrige Phosphatasespiegel zeigen Blutkrankheiten an.
  • Glucose. Erhöhte Glukose gilt als Indikator für Stoffwechselstörungen, aber eine Abnahme des Glukosespiegels kann ein Zeichen für Leberschäden sein, da Eisen an der Bildung von Glukose beteiligt ist.

Vor- und Nachteile der Methode

Die Blutbiochemie ist bei weitem nicht die einzige Methode zur Diagnose von Lebererkrankungen, aber es ist der Beginn der Untersuchung, da sie das Erkennen von Störungen und die Angabe der möglichen Diagnose ermöglicht und die Richtung für weitere Untersuchungen bestimmt.

Die biochemische Analyse von Blut hat viele Vorteile:

  1. Kosten Der Preis der biochemischen Analyse des Blutes ist niedrig. In Gegenwart des Coupons wird das Verfahren im städtischen Labor kostenlos durchgeführt. In privaten Kliniken wird die Analyse bezahlt, ist aber relativ kostengünstig.
  2. Informiertheit. Mit Hilfe eines biochemischen Bluttests können viele Krankheiten identifiziert oder vermutet werden. Informativität kann als relativ hoch angesehen werden, da eine genaue Diagnose erst nach einer weiteren Untersuchung gestellt werden kann.
  3. Sicherheit Das Verfahren ist absolut sicher für die menschliche Gesundheit, führt zu keinen Konsequenzen. Blutproben werden bei Menschen jeden Alters sowie während der Schwangerschaft durchgeführt.
  4. Schmerzlosigkeit Das Verfahren ist schnell und schmerzlos, leichte Beschwerden, Übelkeit und Schwindel sind möglich.
  5. Geschwindigkeit. Die Blutbiochemie erfordert keine langwierige Vorbereitung, und das Verfahren selbst dauert nicht länger als 5 Minuten. Das Ergebnis wird ebenfalls schnell vorbereitet, es wird den Patienten innerhalb von 1-2 Tagen verabreicht.

Weitere Informationen darüber, welche Tests Sie für die Diagnose einer Lebererkrankung bestehen müssen, finden Sie im Video:

Zu den Nachteilen gehört, dass ein biochemischer Bluttest nicht immer hilft, die Krankheit zu differenzieren, sondern nur Verstöße zu erkennen.

Nach der biochemischen Analyse können andere diagnostische Verfahren verordnet werden, wie Leber-Ultraschall, Biopsie, MRI oder CT-Scan der Leber (die informativsten, aber teuersten Verfahren zum Nachweis kleinster Anomalien und Pathologien), Bluttests für Hepatitis und Leberkrebs, genetische Studien.

Welche Bluttests zeigen den Zustand der Leber?

Die Leber hat eine Reihe wichtiger Funktionen für unseren Körper, daher ist es wichtig, ihren Zustand zu überwachen. Es gibt eine Reihe von Studien, die über das Vorhandensein von Pathologien berichten können. Bluttests sind eine der sehr zugänglichen und informativen Methoden. Wir werden detailliert beschreiben, welcher Bluttest den Zustand der Leber zeigt.

Leber und ihre Funktionen

Die Leber befindet sich auf der rechten Seite in der Bauchhöhle. Dies ist die größte Drüse im menschlichen Körper, ihr Gewicht beträgt 2,5% des gesamten Körpergewichts eines Erwachsenen. Die Funktionen des Körpers sind vielfältig.

Die wichtigste Funktion ist sekretorisch. Eisen produziert Galle, die in den Zwölffingerdarm eintritt. Nicht weniger wichtig ist die Barrierefunktion. Gifte, Allergene und Toxine werden in der Leber neutralisiert. Es ist in der Lage, schädliche Partikel, tote Zellen und Bakterien zu absorbieren. Die nächste Rolle ist ein Depot für Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Hormone und Enzyme.

Mit der Krankheit des Körpers kann die Schwere und Schmerzen im rechten Hypochondrium fühlen. Gelbe Haut und Sklera ist auch charakteristisch für die Pathologie der Drüse. Krankheiten sind oft begleitet von Lethargie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Sodbrennen und Bitterkeit im Mund.

Häufige Krankheiten sind Hepatitis, Fibrose, Zirrhose, Steatose, Abszesse und Zysten sowie bösartige Onkologie. Es gibt Amyloidose, Hämochromatose, sklerosierende Cholangitis, funktionelle Hyperbilirubinämie.

In Verbindung mit der Vielfalt der Funktionen, um Verletzungen der Arbeit eines Organs zu überprüfen, ist es unmöglich, mit einer Analyse zu tun. Diagnosen, die über den Zustand der Leber berichten können, sind: biochemische Blutuntersuchungen (für die Enzyme AST und ALT, Bilirubin, Albumin, Gamma-Glutamyl-Transferase (GGT) und alkalische Phosphatase) - diese Indikatoren werden Leberproben genannt. Sowie eine Bluttest für Marker von Hepatitis-Viren und Krebszellen.

Interpretation der Indikatoren AST und ALT

Aspartat-Aminotransferase (AST) ist ein Enzym, das in jeder Zelle des Körpers vorkommt, aber in größerer Konzentration im Herzen und in der Leber. Bei Leber- und Muskelschäden wird AST freigesetzt, der Inhalt im Blut beginnt zu wachsen. Dies wird durch verschiedene Krankheiten - Hepatitis, Zirrhose usw. - erleichtert. Außerdem wird ein hoher Wert beobachtet, wenn viele Toxine in den Körper gelangen, die die Leber nicht bewältigen kann, wodurch sie zerstört wird.

Indikatoren von bis zu 41 Einheiten / l für Männer und bis zu 31 Einheiten / l für Frauen gelten als normal. Die höchsten Werte finden sich bei akuter Hepatitis, wenn die Drüse massiv zerstört wird.

Alanin-Aminotransferase (ALT) - ein Enzym, wie AST, ist in allen Zellen gefunden. Hauptsächlich lokalisiert in Leber und Nieren. Im Fall der Pathologie der Drüse tritt das Enzym in den Blutkreislauf ein, noch vor den offensichtlichen Manifestationen der Symptome. Die Norm für Männer beträgt bis zu 41 Einheiten / l, für Frauen bis zu 33 Einheiten / l. Meistens werden diese Tests im Komplex zugeordnet, da beide Ergebnisse sehr informativ sind und von grundlegender Bedeutung für die Diagnose von Schäden an diesem Organ sind.

Das Verhältnis von ALT und AST wird ebenfalls berechnet. Dies ist nur in dem Fall ratsam, wenn mindestens einer der Indikatoren außerhalb des normalen Bereichs liegt. Dieses Verhältnis wird Coefficient de Ritis genannt. Normalerweise liegt es innerhalb von 0,91-1,75. Liegt der Wert unter 0,91, deutet dies auf die Zerstörung der Drüse hin.

Hepatische Tests und Interpretation der Ergebnisse

Bilirubin ist ein gelbes Pigment. Es wird während des Abbaus von Hämoglobin (ein Bestandteil von roten Blutkörperchen) gebildet. Normalerweise wird Bilirubin in einer Menge von 250-300 mg pro Tag gebildet. Pigment ist üblich, direkt und indirekt. Die Rate des Gesamtbilirubins beträgt 2,3-20,5 μm / l, direkt - bis zu 5,1 μm / l, indirekt bis zu 15,4 μm / l.

Der Anstieg des vorwiegend direkten Bilirubins weist auf folgende Erkrankungen hin: Virushepatitis, Zirrhose, Alkoholintoxikation des Organs, Choledocholithiasis, Cholangitis. Die Zunahme von vorwiegend direktem und indirektem Pigment spricht von solchen Krankheiten wie toxische und virale Hepatitis, Abszessen, Krebsgeschwülsten des Organs und Metastasen, Zirrhose, Echinokokkose, Mononukleose.

Albumin ist das Hauptleberprotein. Eine gesunde Drüse produziert 150-250 mg / kg Albumin pro Tag. Dementsprechend wird der Proteinindex bei Leberversagen abnehmen. Normal für einen Erwachsenen gelten Indikatoren von 35-53 g / l.

Protein sinkt bei Leberversagen, chronischer Hepatitis, Zirrhose. Der Wert liegt bereits vor dem Auftreten der Symptome unter der Normgrenze.

Alkalische Phosphatase und Gamma-Glutamyltransferase (GGT). Abnormalitäten dieser Indikatoren weisen auf eine Stagnation der Galle hin. Die häufigsten Ursachen von Verstopfung und Verletzung des Ausflusses mit Tumor-Prozesse und Verstopfung von Gangsteinen bei Gallenstein-Krankheit. Alkalische Phosphatase Norm für Männer - bis zu 270 Einheiten / l, für Frauen - bis zu 240 Einheiten / l. GGT - Männer - 10-71 Einheiten / l, Frauen - 6-42 Einheiten / l.

Die Leberzirrhose, die am häufigsten vorkommende Krankheit, zeigt eine Zunahme aller Fraktionen von Bilirubin, HCT, alkalischer Phosphatase. Im Zusammenhang mit der Verschlechterung der vollwertigen Arbeit wird eine Bluttest für Leberzirrhose einen reduzierten Eiweißgehalt Albumin zeigen.

Bluttest für Leberkrebs und Hepatitis

Keine Krankheit verläuft spurlos im Körper, Marker helfen, die Anwesenheit von Antigenen für bestimmte Krankheiten zu bestimmen.

Hepatitis-Marker. Entschlüsselung:

  • Marker für virale Hepatitis A (HAV) - Anti-HAV - IgM, IgM-Antikörper gegen das Virus A. Positives Ergebnis: anti-HAV-IgM, anti-HAV-IgG, Ag-HAV, HAV-RNA.
  • Virushepatitis B (HBV) -Marker - Anti-HBs-Antikörper gegen HBs-Antigen von Virus B. Positives Ergebnis: Prä-S1, Prä-S2, Anti-Prä-S2, HBsAg, HBeAg, Anti-HBs, Anti-HBc IgM, Anti -HBc-IgG, Anti-HBe, HBV-DNA, DNA-Polymerase.
  • Ein Marker für virale Hepatitis C (HCV) -Anti-HCV-Gesamtantikörper gegen Antigene des Virus C. Positives Ergebnis: Ag HCV, anti-HCV-IgM, anti-HCV-IgG, HCV-RNA.

AFP (Alpha-Fetoprotein) Tumormarker - ein Marker für Krebs. Die Zusammensetzung von AFP und Albumin ist ähnlich. Ein pathologisches Ergebnis wird als größer als 10 IE angesehen.

Ein hohes Maß an AFP spricht von maligner Onkologie, Metastasen in der Drüse anderer Krebsarten, sowie einem hohen Wert bei embryonalem Krebs. Ein leichter Anstieg der AFP kann auf Zirrhose, Hepatitis und Nierenversagen hinweisen.

Vorbereitung für einen Bluttest

Es ist ratsam, morgens ins Labor zu kommen. Vor der Diagnose ist es wichtig, 8-12 Stunden lang kein Essen zu essen, es darf nur Wasser getrunken werden. Es ist verboten, die Prüfung nach dem Alkoholkonsum zu bestehen, es wird das Ergebnis stark verfälschen, weil Eisen wird Giftstoffe aktiv verarbeiten. Schließen Sie mindestens einen Tag vor der Inspektion alkoholische Getränke aus und rauchen Sie 1 Stunde vor der Blutspende nicht.

Für mehrere Tage (idealerweise eine Woche) nicht trainieren. Ausschließen von fettreichen Lebensmitteln mindestens einen Tag vor der Untersuchung und abends, am Vorabend der Diagnose, keinen Kaffee und keine Milchprodukte (Magermilch ist erlaubt). Um eine starke Belastung zu vermeiden, ist auch für ein zuverlässiges Ergebnis notwendig. Eine Reihe von Medikamenten kann das Ergebnis der Untersuchung verfälschen. Es ist notwendig, den Arzt im Voraus über die Einnahme von Medikamenten zu informieren.

Lebererkrankungen haben einen großen Einfluss auf den gesamten Körper. Die beste Vorbeugung ist die richtige Ernährung, die Beseitigung von schlechten Angewohnheiten und die Vermeidung unkontrollierter Einnahme von Medikamenten. Die vernachlässigten Erkrankungen der Drüsen führen zu irreversiblen Folgen. Beim geringsten Verdacht auf die Pathologie eines Organs ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren, er führt die notwendige staatliche Kontrolle durch und gibt ein Protokoll der diagnostischen Ergebnisse ab.

Was sind die Blutwerte, die auf eine Lebererkrankung hindeuten?

Um die Pathologie der Leber richtig zu identifizieren, benötigen Sie einen umfassenden Ansatz für den Prozess der Überprüfung des Körpers.

Ein universeller Weg existiert nicht, und es ist unmöglich, sich ausschließlich auf Informationen aus den Analysen zu verlassen.

Aber die biochemische Analyse von Blut ist die bequemste Methode, um pathologische Prozesse, Entzündungen und andere Störungen zu identifizieren.

Anhand der Ergebnisse kann der Arzt die Krankheit grob bestimmen, zusätzliche diagnostische Maßnahmen verschreiben.

Wenn Leberuntersuchungen erforderlich sind

Ärzte empfehlen immer, Blut zu spenden und sich einer umfassenden Diagnose zu unterziehen, nicht nur wenn Schmerzen und andere Symptome auftreten, sondern auch zum Zwecke der Prävention.

Neben der prophylaktischen Blutspende gibt es mehrere Symptome, die über den Forschungsbedarf berichten können.

Die Diagnose der Leber sollte so schnell wie möglich in Gegenwart bestimmter Störungen durchgeführt werden:

  • Entwicklung von Beschwerden in der Leber, unter den Rippen. Dieser Zustand zeigt die beeinträchtigte Funktion des Körpers an.
  • Einschnürung, Überfüllung und Völlegefühl in der Leber.
  • Schmerzsyndrom von unterschiedlicher Intensität, zu Beginn der Entwicklung von Krankheiten, die sie ziehen werden, ist es nicht immer möglich, sie zu bemerken. In der Regel wird der Schmerzanfall durch Lachen, Schreien, schräge Bewegungen und andere Handlungen, die zu Spannungen im Bauch führen, verstärkt.
  • Vergrößerte Leber, die bei der Untersuchung des Abdomens auf der rechten Seite zu sehen ist. Ein Anstieg des Organs kann auch mittels Ultraschall ermittelt werden. Wenn es keine medizinischen Kenntnisse gibt, dann wird der Anstieg unabhängig durch Bauchwölbungen bestimmt, und die Gesamtdichte nimmt nicht zu, und das Körpergewicht ändert sich nicht. Ein ausgeprägter Anstieg der Leber wird zu dünnen Menschen.
  • Das Auftreten eines unangenehmen und bitteren Geschmacks in der Mundhöhle. Menschen mit diesem Symptom bei Lebererkrankung weisen auf eine ständige Trockenheit der Schleimhäute sowie Bitterkeit auf der Zunge hin, in einigen Fällen ändert sich der Geschmack zu Kupfer.
  • Der Geschmack verändert sich, normales Essen wird unangenehm, kann Ekel, Übelkeit und Erbrechen verursachen. Vor dem Hintergrund eines verringerten Appetits fällt das Körpergewicht stark ab. Eine Person selbst hat eine aggressive Stimmung, abrupte Veränderungen, Schwäche und andere Anzeichen von pathologischen Prozessen.

Liegt eine Leberpathologie vor, beginnt das Organ sich zu entzünden, eine negative toxische Wirkung tritt als Folge gestörter Stoffwechselprozesse auf.

Ausfälle des Proteinstoffwechsels verursachen eine starke Wirkung von Toxinen auf die Leber und den ganzen Körper, es sammelt sich viel Ammoniak im Blut an und die Entwicklung einer sekundären Hyperämie ist möglich.

Bei Gelbsucht erscheint dem Patienten ein ganzer Komplex von Zeichen, die oft durch Vergilbung der Haut und der Schleimhaut gekennzeichnet sind.

Patienten während dieser Zeit können dunklen Urin und leichten Kot haben. Der Körper ist sehr juckende und schuppige, mögliche Schmerzen in den Gelenken, die auch eine Fehlfunktion im Körper signalisiert.

Bilirubin ist einer der wichtigsten Indikatoren im Blut bei Lebererkrankungen. Die Substanz erscheint beim Abbau der roten Blutkörperchen.

Dieser Prozess ist ständig im Körper, aber während der normalen Organfunktion wird die Substanz entfernt und von der Leber eliminiert.

Akkumulation führt dazu, dass das entzündete Organ seine Grundbedingungen nicht erfüllen kann.

Eine Untersuchung der Leber wird notwendigerweise während des Tragens des Kindes durchgeführt, aber es ist noch besser, einen Bluttest vor der Empfängnis zu machen.

Dies ermöglicht die rechtzeitige Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe, virale Infektionen, die Schwangerschaft und den Fötus schädigen können.

Ein Bluttest, wenn Operationen notwendig sind, muss aufgegeben werden, eine ähnliche Regel gilt für die konservative Therapie, die die Einnahme von starken Drogen bedeutet.

Ein Bluttest zur Überprüfung der Leber kann Folgendes bestimmen:

  1. Tatsache der Erkrankung des Organs.
  2. Grad des Schadens.
  3. Die Macht des Versagens der Hauptfunktionen des Körpers.
  4. Das Aussehen der Zelle ändert sich.
  5. Definition von Hepatitis, Hepatose.

Ein Bluttest für eine Lebererkrankung hilft dem Arzt, Verletzungen zu erkennen, ohne ernsthafte und komplexe Diagnosetechniken durchzuführen.

Eine solche Studie bezieht sich auf die universelle Methode, gibt eine Beurteilung vieler innerer Organe und Systeme.

Die Lebererkrankungstests zeigen Entzündung, rheumatische Prozesse und andere Daten.

Die Hauptindikatoren für die Arbeit des Gremiums sind:

  1. Bilirubin.
  2. Aspartat-Aminotransferase.
  3. Prothrombin-Index.

Nach Abschluss der Studie können Ärzte die Diagnose grob festlegen, die Art der Pathologie und den allgemeinen Zustand des Organs aufdecken. Dadurch können Sie das Behandlungsschema richtig einstellen.

Schlüsselindikatoren

Die biochemische Analyse von Blut ist eine universelle Methode zur Untersuchung des Organismus, die es ermöglicht, verschiedene Organe und Systeme zu bewerten.

Für den Zustand der Leber gibt es mehrere Hauptindikatoren, die im Folgenden beschrieben werden, was sie sein können und was sie bedeuten:

  • Gewöhnliches Bilirubin. Eine solche Substanz - das Pigment, das in der Leber erscheint, bezieht sich auf das Abbauprodukt von Hämoglobin. Treten Entzündungsprozesse oder Lebererkrankungen auf, steigt der Blutspiegel, vor dem Hintergrund der Ergebnisse kann der Arzt Viruserkrankungen und sogar Zirrhose aufdecken. In einigen Fällen steigt das Pigment an, wenn die Gallenwege blockiert sind. Der Normalwert beträgt 8,5-19,5 μmol / L. Überschüssiges zeigt eine Entzündung an, nämlich, Bilirubin bewirkt, dass die Farbe der Haut und der Schleimhaut gelb wird.
  • Direktes Bilirubin. Das Blutbild ist im Gesamtbilirubin enthalten. Diese Substanz ist giftig für die Leber, wenn sie die Norm überschreitet, aber mit der Galle ausgeschieden wird. Bei einer Verletzung des Abflusses erscheint eine Änderung des Testindexes. Der Normalwert ist 0-3,5 & mgr; mol / l.
  • Freies Bilirubin ist der Unterschied zwischen den beiden beschriebenen Indikatoren. Der Wert kann beim Abbau roter Blutkörperchen, der mit Cholestase, Entzündungsprozessen sowie Anämie beginnt, zunehmen. Der Wert von 9,5-18,5 μmol / l ist normal.
  • Aspartat-Aminotransferase. Das Blutbild bezieht sich auf Enzyme, eine Substanz, die für den Proteinstoffwechsel benötigt wird. Ein erhöhter Wert weist auf eine Lebererkrankung hin, die häufig bei Hepatitis oder Tumoren im Organ auftreten kann. Die Höchstgrenzen der Norm für Frauen und Männer sind unterschiedlich, sie sind 30 bzw. 40 Einheiten / l.
  • Alanin-Aminotransferase ist ein Leberenzym, das für einen ordnungsgemäßen Proteinstoffwechsel notwendig ist. Ein Anstieg der Norm spricht von Hepatitis oder Tumoren. Bis zu 18 Jahren gilt eine normale Menge von 37 Einheiten / l im höheren Alter, für Frauen beträgt die Zahl 30 Einheiten / l und für Männer - 40 Einheiten / l.
  • Alkalische Phosphatase - eine Substanz, die in Hydrolasen eingeht, hat ein solches Enzym verschiedene Indikationen einer Norm, die sich von Alter und Geschlecht unterscheiden. Bei Männern sollte die Menge nicht mehr als 105 Einheiten / l, bei Frauen bis zu 130 Einheiten / l betragen. Bei hohen Werten können Ärzte bösartige Neubildungen oder eine Verletzung der Gallenwege vermuten.
  • Cholinesterase - Enzyme, die in der Leber produziert werden, mit dem Ausfall der Galle Abfluss erscheint eine Verringerung des Index. Der Wert kann auch Veränderungen in der Leber anzeigen, die zur Zerstörung des Organs führen. Bei einem gesunden Menschen liegt das Enzym im Bereich von 5000-12500 Einheiten / l.
  • Albumin ist ein Protein im Blut, das von der Leber produziert wird, wenn die Norm gesenkt wird, beginnt die Zerstörung der Zellen des Organs und die Absorption kann fehlschlagen. Ein ähnliches Phänomen kann bei Hepatitis und Zirrhose auftreten. Die Norm bei gesunden Menschen liegt bei 35-55 g / l.
  • Der Prothrombin-Index ist der Wert, mit dem die Blutgerinnungszeit bestimmt wird. Da die Substanz von der Leber produziert wird, können Hepatozyten bei niedrigeren Werten fehlfunktionieren. Für gesunde Menschen beträgt die Rate 75-142%.

Bevor Sie Blut für die biochemische Analyse spenden, müssen Sie sich auf das Verfahren vorbereiten.

Vorbereitung für das Studium

Für jede Diagnose eines inneren Organs, wo ein Bluttest verwendet wird, ist es wichtig, vorzubereiten.

Wenn möglich, Infektion mit Hepatitis-Virus-Natur, zusätzlich zum Bluttest, noch Marker für die Virus-Stamm B und C.

Im Laufe der Ergebnisse wird eine große Anzahl von Indikatoren untersucht, und nur die wichtigsten, Standard-für die Leber-Diagnose sind oben beschrieben.

Die Analyse selbst wird sehr schnell durchgeführt und gilt als sicher, wenn Sie eine einzelne Spritze verwenden.

Blutproben werden aus einer Vene entnommen, eine Person muss 12 Stunden vor Beginn der Studie aufhören zu essen, also wird die Analyse am Morgen auf nüchternen Magen durchgeführt.

Jede Nahrung kann die Ergebnisse der Diagnose verzerren, die Menge an Protein, Zucker und anderen Substanzen kann erhöht oder verringert werden.

Es ist nicht empfehlenswert, sogar Tee zu nehmen, aber Sie können bis zu 1 Tasse Wasser trinken. Vor der Analyse sollten Sie auf Alkohol, Säfte und Süßigkeiten verzichten und auch keine fetthaltigen Lebensmittel essen.

Eine Stunde bevor Blut gespendet wird, rauche nicht. Wenn eine parallele Behandlung mit Medikamenten durchgeführt wird, müssen Sie den Arzt darüber informieren.

Unter Beachtung aller beschriebenen Regeln werden die Ergebnisse der Studie korrekt und genau sein.

Hinweise

Identifizieren pathologische Prozesse in der Leber, ist der allgemeine Zustand des Körpers möglich, wenn Sie eine ganze Reihe von Techniken verwenden.

Es umfasst Labor- und Instrumentendiagnostik. Aufgrund dessen wird der Zustand des Gastrointestinaltraktes beurteilt, der Schweregrad des Verlaufs von Lebererkrankungen bestimmt.

Zu den wichtigsten Indikationen für Bluttests gehören:

  1. Konstante Müdigkeit.
  2. Häufige Blutung.
  3. Übelkeit, Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund.
  4. Brechender Stuhl
  5. Schmerzen und Schwere auf Seiten der Leber.
  6. Gelbfärbung von Schleim und Haut.
  7. Verfärbung von Urin, Kot.
  8. Das Auftreten von Schwellungen.
  9. Gewichtsreduktion.
  10. Stimmungsschwankungen.

Darüber hinaus ist die Diagnose der Leber erforderlich, wenn während des Ultraschalls durch eine Veränderung der Struktur des Organs festgestellt wird.

Viele Erkrankungen der Leber treten zu Beginn der Entwicklung ohne ausgeprägte Zeichen auf, deshalb tritt die Definition von Pathologien auf, wenn sie in einen schweren Verlauf übergeht.

Kontraindikationen

Labortests für Lebererkrankungen - ein obligatorisches Verfahren. Die biochemische Analyse zeigt viele Krankheiten und Störungen, und tatsächlich gibt es keine Kontraindikationen.

Eine Blutspende ist sogar in einem schweren Zustand einer Person möglich, wenn ein hohes Risiko des Todes besteht und die Person selbst möglicherweise nicht bei Bewusstsein ist.

Wenn eine deutliche Hypokoagulation vorliegt, sollte Blut sehr sorgfältig genommen werden.

Decoding Ergebnisse

Nach Erhalt von Daten über Blutuntersuchungen kann nur ein Arzt sie entschlüsseln. Nur wenige Menschen kennen die Bedeutung von Forschung, die es ermöglicht, Leberversagen, die Entwicklung von Krankheiten zu bestimmen.

Ungefähre Informationen werden in der Liste mit Standards für jedes Ergebnis präsentiert:

  1. Gesamtprotein (64-84) - mit dem Wachstum des Index kann rheumatische Pathologien, sowie die Anwesenheit von Krebszellen in der Anfangsphase entwickeln. Eine digitale Figur unterhalb der Norm signalisiert über gestörte Funktionen der Leber, Nieren und anderer Organe, möglicherweise die schnelle Entwicklung von Krebs.
  2. Glukose (3,3-5,5) - Es gibt Diabetes oder Pankreatitis, wenn der Wert zu hoch ist, unter anderen Krankheiten chronische Hepatitis, sowie Tumoren in der Bauchspeicheldrüse emittieren. Bei reduzierten Daten kann es zu Vergiftungen mit Alkohol, Giften und Giften, Schilddrüsenunterfunktion und anderen Lebererkrankungen kommen.
  3. Cholesterin (3,5-6,5) - Wachstum zeigt atherosklerotische Pathologie, Hepatitis, Diabetes oder Gelbsucht an. Wenn die Rate unter dem Normalwert liegt, sind Leberzirrhose, Krebs und Hyperthyreose möglich.
  4. Bilirubin (5-20) - ein Anstieg der Werte erscheint während der Intoxikation, wenn der Körper stark durch Hepatitis vergiftet ist, ist die Entwicklung von Cholestase möglich.
  5. ALT (bis zu 45) - ein hoher Wert bedeutet Zirrhose, Hepatitis und die allgemeine Zerstörung von gesunden Leberzellen.
  6. AST (bis zu 45) - verschiedene Arten von Hepatitis, Leberkrebs, Pankreatitis, solche Krankheiten werden zu hoch sein.
  7. Alkalische Phosphatase (100-145) - Überschuß bedeutet Stagnation der Galle.
  8. Glutamyltransferase (10-71 ist die Norm der Männer und bis zu 42 ist die Norm der Frauen) - wenn es virale Hepatitis gibt, dann steigt die Rate, das gleiche passiert mit Cholezystitis, Gelbsucht, Leberzirrhose.

Nach einer Blutuntersuchung muss der Arzt das Papier nicht nur mit den Werten versorgen, sondern auch den Gesundheitszustand entziffern, mögliche Erkrankungen anzeigen, ggf. werden andere diagnostische Verfahren durchgeführt.

Bluttest für die Leber

Wenn Sie oft Alkohol trinken, dann müssen Sie den Zustand der Leber überwachen. Hepatitis und Zirrhose sind schwerwiegende Folgen von Alkoholismus, der tödlich sein kann. Um die Leber zu unterstützen, wird empfohlen, Hepatoprotektoren zu verwenden. Ein Bluttest für die Leber wird Ihnen helfen zu bestimmen, welche Medikamente Sie bekommen sollten, und auch den Zustand Ihrer Leber zeigen. So werden wir heute über die verschiedenen Bluttests für die Leber sprechen.

Warum die Leber versagen kann

Um das Funktionieren der Leber wiederherzustellen, müssen zunächst Tests durchgeführt werden, um die Art der Läsion und den Grund ihres Versagens zu bestimmen. Der nächste Schritt wird die Behandlung mit Medikamenten sein, vorzugsweise Medikamente, die auf Komponenten pflanzlichen Ursprungs basieren.

Auch die konstante Einhaltung der vom Arzt verschriebenen Diät, die den Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Fast Food, Süßigkeiten und Alkohol einschränkt.

Die Ursachen für Probleme in der ordnungsgemäßen Funktion der Leber sind:

  • ungesunde Ernährung, die einen Überschuss an frittierten Speisen, kohlensäurehaltige Getränke sowie Lebensmittel enthält, die schädliche Chemikalien enthalten - Konservierungsstoffe, Emulgatoren,
  • Farbstoffe usw.; ein Überschuss an tierischen Fetten;
  • Missbrauch starker starker Getränke;
  • Junk-Food-Missbrauch;
  • Drogenmissbrauch, ihre unkontrollierte Verwendung;
  • schlechte Ökologie; erhöhte Übung.

Die Hauptfunktionen der Leber

Die Leber ist an allen bedeutenden Transport- und Umverteilungsprozessen im Körper beteiligt. Neutralisiert Schadstoffe und Giftstoffe, die mit inhalierter Luft und Nahrung in den Körper gelangen. Nimmt am Prozess der Verdauung teil und verwandelt verbrauchte Produkte in Nährstoffe und Energie.

Speichert Vitamine und Mineralien, die der Körper zur richtigen Zeit benötigt. Beteiligt sich an der Verarbeitung von Fett und kontrolliert sein Niveau im Körper. Es synthetisiert Proteine, die der Körper benötigt, um Blut zu koagulieren und den Körper vor Infektionen zu schützen. Und das ist nicht die ganze Liste von Funktionen, die die Leber hat.

Die Leber ist gegen äußere Zerstörer ausreichend resistent und kann nach Verletzung oder Entzündung wiederhergestellt (erneuert) werden. Eine Erhöhung der Belastung kann jedoch den Aktualisierungsprozess stören. Alkohol und Zigaretten, die dem Blut zusätzliche Giftstoffe zuführen, tragen zu solchen schmerzhaften Prozessen in der Leber bei.

Unregelmäßige und unausgewogene Ernährung (fettige Speisen, frittierte Speisen, geräuchert) hat eine schädliche Wirkung. Die Leber leidet an der unkontrollierten Einnahme von antipyretischen und analgetischen Medikamenten. Infektionen der Leber, wie Virushepatitis und Stoffwechselstörungen, tragen ebenfalls zu Leberschäden bei.

Wenn die Leber aus irgendeinem Grund ihr Gewebe nicht mehr wiederherstellen kann, beginnt ihre Zerstörung. Infolge der Zellschädigung ist die Leberfunktion beeinträchtigt, Leberversagen entwickelt sich.

Schäden können zu Fettablagerungen (Leberfettleibigkeit), Leberentzündungen führen. Die Transformation von normalem Lebergewebe in Bindegewebe (Narbengewebe) ist möglich. Allmählich wird die Leber deformiert, ändert ihre Struktur, Form und hört auf, Giftstoffe zu desinfizieren. Zirrhose der Leber entwickelt sich.

Wenn die Leber aus irgendeinem Grund ihr Gewebe nicht mehr wiederherstellen kann, beginnt ihre Zerstörung. Infolge der Zellschädigung ist die Leberfunktion beeinträchtigt, Leberversagen entwickelt sich.

Schäden können zu Fettablagerungen (Leberfettleibigkeit), Leberentzündungen führen. Die Transformation von normalem Lebergewebe in Bindegewebe (Narbengewebe) ist möglich. Allmählich wird die Leber deformiert, ändert ihre Struktur, Form und hört auf, Giftstoffe zu desinfizieren. Zirrhose der Leber entwickelt sich.

Die Hauptgefahr einer Lebererkrankung besteht darin, dass das Anfangsstadium der Krankheit ohne Schmerzsymptome abläuft. Es gibt keine Nervenenden in der Leber. Die Hauptsignale einer Lebererkrankung können Müdigkeit und Schwäche sein. Sowie Appetitlosigkeit, wiederkehrende Anfälle von Übelkeit und Schmerzen in der rechten Seite.

In welchen Fällen kann eine Leberuntersuchung erforderlich sein

Es wird empfohlen, die wichtigsten Organe und Systeme des Körpers regelmäßig zu prophylaktischen Zwecken zu untersuchen. Aber es gibt eine Reihe von Symptomen, die signalisieren, dass Verifizierung so schnell wie möglich erforderlich ist. Daher sollte die Leber sofort untersucht werden, wenn Sie Anzeichen einer Organfunktionsstörung bemerken.

Unbehagen im unteren Rippenpaar rechts

Beschwerden im unteren rechten Rippenpaar sind eine der ersten Manifestationen von Leberproblemen. Ungewöhnliche Empfindungen und ein Gefühl der Verengung oder Überfüllung im Bereich der Leber können von kaum wahrnehmbaren Nässeschmerzen, Kribbeln begleitet sein.

Anfangs kann ein neues Gefühl keine Schmerzen oder spürbares Unwohlsein verursachen - in diesem Fall sagen sie auch: "Ich habe herausgefunden, wo die Leber ist." Dies ist ein Grund zu schützen, da bereits leichte Symptome das Anfangsstadium einer schweren Lebererkrankung anzeigen können.

Die Leber ist vergrößert

Die Leber ist vergrößert. Die Änderung der Abmessungen der Hauptdrüse wird durch Ultraschall genau aufgezeichnet, aber Sie können die Änderungen selbst bemerken. Dies zeigt einen prall gefüllten Bauch ohne eine Zunahme der Gesamtfülle und mit praktisch keiner Gewichtszunahme an. Besonders auffällig bei Menschen mit dünnem Körperbau.

Gewichtsverlust mit Asthenic-Syndrom

Dieses Symptom ist größtenteils eine Folge des vorherigen. Nahrungsmittelabstoßung, Geschmacksverlust, Übelkeit führen zu einer Verringerung der Ernährung, was zu Gewichtsverlust führt. In diesem Fall klagt der Patient über unangemessene Reizbarkeit, sowie Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit.

Schließlich wird der Energiebedarf des Körpers nicht gedeckt, und die toxischen Effekte des gestörten Stickstoff- (Eiweiß-) Stoffwechsels werden stark erhöht - bei erhöhter Konzentration von Ammoniak im Blut kommt es zu einer sekundären (hepatischen) Hyperammonämie.

Gelbsucht

Gelbsucht ist ein häufiger Symptomenkomplex, der sich in der Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und des Weiß der Augen sowie in dunklem Urin, Jucken und Schälen der Haut, in Schüttelfrost, Knochen- und Gelenkschmerzen äußert und durch Probleme mit der Leber verursacht wird. Der letzte Symptomenkomplex weist auf eine ernste Störung der Leberarbeit hin - eine fortgeschrittene Erkrankung.

Die charakteristische "hepatische" Gelbfärbung wird durch das Gallenpigment Bilirubin verursacht, das beim Abbau roter Blutkörperchen gebildet wird. Dieser Prozess tritt kontinuierlich in menschlichen Geweben auf zellulärer Ebene auf.

Bluttest für Lebererkrankungen

Die Leber im menschlichen Körper erfüllt eine Reihe wichtiger Funktionen. Eine große Anzahl verschiedener biochemischer Reaktionen findet in der Leber statt, wofür sie die "biochemische Körperfabrik" genannt wird.

Folglich wird eine große Anzahl von Enzymen synthetisiert oder arbeiten in der Leber, durch deren Aktivität man den Zustand des ganzen Organs beurteilen kann. Die Bestimmung der Aktivität von Enzymen, die mit der Arbeit der Leber assoziiert sind, wird als enzymatische Diagnostik von Lebererkrankungen bezeichnet.

Es gibt drei Haupttypen von Veränderungen in der Aktivität von Enzymen, die für alle Arten von allgemeinen pathologischen Prozessen im Körper charakteristisch sind:

  • erhöhte Aktivität von Enzymen: ständig im Blut vorhanden;
  • Abnahme der Aktivität von Enzymen: ständig im Blut vorhanden;
  • das Auftreten von Enzymen im Blut: die normalerweise nicht vorhanden sind.

Die häufigsten Lebertests

Hepatische Tests sind die Bestimmung spezifischer Proteine ​​oder Enzyme im Blut. Eine Anomalie dieser Indikatoren kann ein Zeichen einer Lebererkrankung sein.

Arten von Leberproben:

  • ALT (Alanin-Transaminase): Dieses Enzym befindet sich in den Hepatozyten. Es ist notwendig für den Austausch von Proteinen und wenn Zellschäden ins Blut gelangen. Sein Anstieg ist eines der spezifischsten Anzeichen für den Abbau von Leberzellen. Aufgrund der Art der Laborbestimmung, nicht aller Pathologien, steigt jedoch seine Konzentration. Daher ist bei Personen mit Alkoholismus die Aktivität dieses Enzyms reduziert und die Analyse erzeugt falsche normale Werte;
  • AST: Zum Nachweis von Hepatozyten ist dieses Enzym in den Zellen des Herzens und der Muskeln vorhanden, daher liefert seine isolierte Definition keine Informationen über den Zustand der Leber. Meistens wird nicht nur das Niveau der AST bestimmt, sondern auch das Verhältnis von ALT / AST. Die letztere Zahl spiegelt genauer die Schädigung der Hepatozyten wider;
  • alkalische Phosphatase: Dieses Enzym ist in den Zellen der Leber, Gallenwege und Knochen gefunden. Daher kann sein Anstieg auf eine Schädigung nicht nur von Hepatozyten, sondern auch auf eine Verstopfung der Gallengänge oder beispielsweise auf eine Fraktur oder einen Tumor des Knochens hinweisen. Es erhöht sich auch während der Zeit des intensiven Wachstums bei Kindern, möglicherweise Erhöhung der Konzentration von alkalischer Phosphatase und während der Schwangerschaft;
  • Bilirubin: Der Begriff "Gesamtbilirubin" umfasst die Summe von indirektem (unkonjugiertem) und direktem (konjugiertem) Bilirubin. Beim physiologischen Abbau von roten Blutkörperchen wird das in ihnen enthaltene Hämoglobin zu indirektem Bilirubin metabolisiert. Es dringt in die Leberzellen ein und wird dort neutralisiert. In Hepatozyten wird indirektes Bilirubin in ein harmloses direkt umgewandelt, das in die Galle in den Darm ausgeschieden wird;
  • ein Anstieg des indirekten Bilirubins im Blut: zeigt entweder einen erhöhten Abbau von roten Blutkörperchen (z. B. hämolytische Anämie) oder eine Verletzung der neutralisierenden Funktion der Leber. Eine Zunahme des Gehalts an direktem Bilirubin ist ein Zeichen für eine gestörte Gallengangdurchgängigkeit, beispielsweise Gallensteinkrankheit, wenn ein Teil dieser Substanz nicht mit Galle austritt, sondern im Blut absorbiert wird.

Was ist ALT (Alanin-Transaminase) im Blut der Leber?

Alanin-Aminotransferase oder abgekürzte ALT ist ein spezielles endogenes Enzym. Es ist in der Transferase-Gruppe und der Untergruppe der Aminotransferasen enthalten. Die Synthese dieses Enzyms ist intrazellulär. Eine begrenzte Menge davon gelangt ins Blut.

Wenn die biochemische Analyse einen hohen Gehalt an ALT zeigt, zeigt dies daher das Vorhandensein einer Anzahl von Anomalien im Körper und die Entwicklung von schweren Erkrankungen an. Oft sind sie mit der Zerstörung von Organen verbunden, was zu einer scharfen Freisetzung des Enzyms im Blut führt.

Infolgedessen erhöht sich auch die Aktivität der Alanin-Aminotransferase. Auf dieser Basis ist es schwierig, das Ausmaß der Nekrose oder den Grad der Gewebekrankheit zu bestimmen, da die Organspezifität für das Enzym uncharakteristisch ist.

Alanin-Aminotransferase findet sich in vielen menschlichen Organen: den Nieren, dem Herzmuskel, der Leber und sogar der Skelettmuskulatur. Die Hauptfunktion des Enzyms ist der Austausch von Aminosäuren. Es wirkt als ein Katalysator für reversible Transfers von Alanin von der Aminosäure zu Alpha-Ketoglutarat.

Durch den Transfer der Aminogruppe werden Glutamin- und Brenztraubensäuren erhalten. Alanin in den Geweben des menschlichen Körpers ist notwendig, da es eine Aminosäure ist, die schnell zu Glukose werden kann.

So ist es möglich, Energie für das Gehirn und das zentrale Nervensystem zu erhalten. Zu den wichtigen Funktionen von Alanin gehören außerdem die Stärkung des Immunsystems des Körpers, die Produktion von Lymphozyten, die Regulierung des Säure- und Zuckerstoffwechsels.

Die höchste Aktivität der Alanin-Aminotransferase wurde im Serum von Männern nachgewiesen. Bei Frauen sind die Prozesse mit dem Enzym langsamer. Die höchste Konzentration findet sich in den Nieren und der Leber, gefolgt von Skelettmuskeln, Milz, Pankreas, Erythrozyten, Lunge, Herz.

Wofür wird die ALT-Analyse verwendet?

Die größte Menge an Transferase findet sich in der Leber. Diese Beobachtung wird verwendet, um Erkrankungen dieses Organs nachzuweisen, die keine äußeren Symptome haben. ALT wurde im Gegensatz zu vielen anderen Komponenten, die bei der biochemischen Analyse von Blut in Betracht gezogen wurden, am vollständigsten untersucht.

Daher kann es verwendet werden, um auch kleinere Probleme im Körper zu identifizieren. In einigen Fällen wird die Menge an ALT mit der Menge anderer Elemente im Blut verglichen. Dies erlaubt Rückschlüsse auf das Vorhandensein von Pathologien.

Zum Beispiel wird oft ein Enzym wie Aspartat-Aminotransferase oder AST verwendet. Es wird auch intrazellulär synthetisiert und seine begrenzte Menge gelangt in das Blut. Die Abweichung von der Norm der Aspartataminotransferase, die in der Medizin, wie im Falle der Alaninaminotransferase festgestellt wird, ist eine Manifestation der Abweichungen in der Arbeit einiger Organe.

Das vollständigste Bild der Art der Pathologie ermöglicht es, eine Korrelation der Menge beider enthaltener Enzyme zu erhalten. Wenn ein Überschuss an Alanin-Aminotransferase gegenüber Aspartat-Aminotransferase vorliegt, deutet dies auf eine Zerstörung von Leberzellen hin.

Die AST-Werte steigen in den späteren Stadien der Erkrankung dieses Organs, wie z. B. Zirrhose, stark an. Wenn der Gehalt an Aspartat-Aminotransferase den Gehalt an Alanin-Aminotransferase übersteigt, gibt es Probleme mit dem Herzmuskel.

Um das Vorhandensein der Krankheit und das Ausmaß von Organschäden zu bestätigen, ermöglichen zusätzliche diagnostische Methoden. ALT ist jedoch ein genauer Indikator, in einigen Fällen kann es sogar das Stadium der Krankheit feststellen und mögliche Optionen für seine Entwicklung vorschlagen.

Was bedeutet der Anstieg der ALT im Blut der Leber?

Erhöhte ALT zeigt das Auftreten von entzündlichen Prozessen im Körper an.

Sie können durch folgende Krankheiten verursacht werden:

  • Hepatitis: Diese entzündliche Erkrankung der Leber kann in verschiedenen Formen dargestellt werden. Bei chronischer oder viraler Hepatitis ist der Alanin-Aminotransferase-Spiegel im Blut nicht signifikant. Bei Hepatitis A ermöglicht die Analyse von ALT, die Infektion im Voraus zu erkennen. Die Menge an Enzym im Blut steigt eine Woche bevor die ersten äußeren Manifestationen der Krankheit in Form von Gelbsucht erscheinen. Virale oder alkoholische Hepatitis wird von einem ausgeprägten Anstieg der ALT begleitet;
  • Leberkrebs: Dieser bösartige Tumor wird oft bei Patienten mit Hepatitis gebildet. Die Analyse von ALT ist in diesem Fall sowohl für die Diagnose der Krankheit als auch für Entscheidungen über die operative Entscheidung notwendig. Wenn der Grad der Alanin-Aminotransferase die Norm signifikant übersteigt, ist ein chirurgischer Eingriff möglicherweise nicht möglich, da ein hohes Risiko für verschiedene Komplikationen besteht;
  • Pankreatitis: Das Vorhandensein dieser Krankheit zeigt auch das Niveau der ALT. Seine erhöhte Menge weist auf eine Exazerbation der Pankreatitis hin. Die Analyse von ALT-Patienten mit einer solchen Diagnose muss regelmäßig während ihres gesamten Lebens durchgeführt werden. Dies wird helfen, Angriffe der Krankheit zu vermeiden und den Behandlungsverlauf zu überwachen;
  • Myokarditis: Sie manifestiert sich in Läsionen des Herzmuskels. Die Hauptsymptome sind Kurzatmigkeit, Müdigkeit des Patienten und erhöhte Spiegel von ALT im Blut. Um diese Krankheit zu diagnostizieren, wird das AST-Niveau bestimmt, und dann wird der de Ritis-Koeffizient berechnet;
  • Zirrhose: Diese Krankheit ist gefährlich, weil sie lange Zeit keine ausgeprägten Symptome haben kann. Die Patienten werden schnell müde, fühlen sich müde. Weniger häufige Schmerzen in der Leber. In diesem Fall kann Zirrhose durch den erhöhten Gehalt an ALT im Blut bestimmt werden. Die Menge an Enzym im Blut kann die Norm um das 5-fache überschreiten;
  • Myokardinfarkt: Diese Erkrankung ist eine Folge einer gestörten Durchblutung, die zu einer Nekrose des Herzmuskels führt. Bei einem unkomplizierten Herzinfarkt steigt der ALT-Wert im Vergleich zu AST leicht an, kann jedoch zur Bestimmung eines Angriffs herangezogen werden.

Was zu tun ist, wenn die Leber-Tests schlecht sind.

Wenn Ihr Bluttest erhöhte Leberenzymwerte aufweist, fragen Sie Ihren Arzt, was diese Ergebnisse für Sie bedeuten können. Um festzustellen, was einen Anstieg der Leberenzyme verursacht, kann Ihr Arzt vorschlagen, dass Sie sich anderen Tests und Verfahren unterziehen.

Um den Gehalt an Alanin-Aminotransferase im Blut zu reduzieren, indem die Ursache für dieses Phänomen beseitigt wird. Da der häufigste Faktor bei der Erhöhung der ALT Leber- und Herzerkrankungen sind, ist es notwendig, mit ihrer Behandlung zu beginnen.

Der Arzt muss sie verschreiben, und der Empfang wird unter seiner Aufsicht durchgeführt. Die meisten Medikamente haben Kontraindikationen, die vor Beginn der Behandlung in Betracht gezogen werden müssen. Solche Agenten eliminieren jedoch nicht die Hauptursache für erhöhte ALT.

Einige Zeit nach Einnahme der Medikamente kann sich das Niveau des Enzyms wieder ändern. Daher ist es notwendig, einen qualifizierten Spezialisten zu kontaktieren, der die richtige Diagnose stellt und die geeignete Behandlung vorschreibt.


Weitere Artikel Über Leber

Zyste

Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse

Pathologien der Leber und der Bauchspeicheldrüse haben ähnliche Symptome. Ein weiteres Merkmal, dass die Symptome der Krankheit nicht sofort erscheinen, und manchmal glauben Patienten, dass dies eine normale Verdauungsstörung ist.
Zyste

Bärengalle heilende Eigenschaften von, was hilft und wie man nimmt

Bärengalle für therapeutische Zwecke wurde in unserem Land und in einigen asiatischen Ländern seit Hunderten von Jahren verwendet. Seine Eigenschaften waren in der alten chinesischen Medizin bekannt.