Durchführung einer PCR-Analyse für Hepatitis C und Dekodierung der Ergebnisse

Hepatitis-C-PCR-Analyse ist eine Studie, deren Hauptzweck es ist, das genetische Material des Erregers zu identifizieren. Die Analyse zeigt den Erreger der Krankheit unter Verwendung der Polymerase-Kettenreaktion. Diese Diagnose hat einen hohen Grad an Genauigkeit, Spezifität, um das Fehlen oder Vorhandensein einer Virusinfektion nachzuweisen.

Das Wesen der Diagnose

Um eine PCR-Analyse für die Bestimmung des Hepatitis-C-Virus von einem Patienten durchzuführen, wird venöses Blut entnommen, das möglicherweise die RNA (Ribonukleinsäure) HCV des gewünschten Virus enthält.

Der PCR-Test für Hepatitis C beinhaltet das Verfahren, wenn die folgenden Blutpartikel des Patienten hinzugefügt werden:

  • Primer (kurze künstlich synthetisierte Regionen des notwendigen Gens);
  • spezielles Enzym (RNA-Polymerase).

Nach der Sammlung von biologischem Material wird für die Forschung im Labor gesendet. Ein Teil des Blutes wird für die direkte PCR-Analyse benötigt, der zweite Teil wird mit der ELISA-Methode zur Untersuchung geschickt. Das Enzym ist in der Lage, in kurzer Zeit die Zahl des genetischen Materials des Virus des Erregers zu erhöhen. In einer speziellen Vorrichtung werden mehrere Zyklen von Wärme- und Kühlprozessen durchgeführt. Im Endstadium wird das erhaltene Material mit den Genen des Virus verglichen, und es wird eine Schlussfolgerung über das Vorhandensein oder Fehlen von Pathologie im Körper des Patienten gezogen.

Das Wesen und die Durchführung der PCR-Analyse im Labor. Gefilmt von SibirischMedizinischLabor.

Arten der Forschung

Es gibt 3 Arten von Diagnosen, die es ermöglichen, das Vorhandensein von Hepatitis C-Viren im menschlichen Körper festzustellen:

  • Genotypisierung;
  • Qualität;
  • quantitativ.

Qualitative Methode

Die Diagnose der Hepatitis C mit einer qualitativen Methode ist für Patienten anwendbar, bei denen Antikörper gegen das Virus im Bluttest nachgewiesen werden. Im Fall der Anwesenheit der akuten Phase der HCV-RNA erlauben solche diagnostischen Maßnahmen, das Vorhandensein der Krankheit innerhalb von 1-2 Wochen nach der Infektion zu bestimmen. Während dieser Zeit können Antikörper gegen Hepatitis C noch nicht entwickelt werden.

Quantitative Methode

Eine quantitative diagnostische Methode wird verwendet, um die Konzentration des Virus in Blutproben zu bestimmen. Ein solcher Test auf Virämie (Konzentrationsgrad) ermöglicht es, die Anzahl der viralen RNA-Einheiten genau zu bestimmen. Das Endergebnis wird in dem entsprechenden Volumen ausgedrückt. Wenn wir über quantitative Analyse sprechen, dann werden die Indikatoren in 1 ml (1 cub. Cm) gemessen.

Der Viruslastparameter bedeutet das Ausmaß der Infektiosität der Krankheit, d. H. Sie spiegelt den Grad der "Infektiosität" des Patienten wider. In der Praxis bedeutet dies, je höher die Konzentration des Virus im Blut ist, desto größer ist die Chance für den Patienten, andere mit Hepatitis C zu infizieren. Eine quantitative Untersuchungsmethode erlaubt es auch, die Qualität und Wirksamkeit der durchgeführten Behandlung festzustellen.

Genotypisierung

Die Genotypisierung zeigt Mutationen des Erregers der Krankheit. Vor der Verschreibung eines Behandlungsplans wird der Genotyp des Virus bestimmt: Von ihm hängt die Qualität und Dauer der Therapie ab. Zum Beispiel beträgt bei der Behandlung von I-Typ-Krankheit die Effizienz 60%, im Fall von II, III-Typ - etwa 80%.

Vorteile der PCR-Analyse für Hepatitis

Zu den Hauptvorteilen des Verfahrens gehören:

  1. Die Möglichkeit einer frühen Diagnose. PCR-Analyse ist in der Lage, das Vorhandensein eines Virus in den frühen Stadien der Infektion zu erkennen.
  2. Niedrige Fehlerresultate. Die untersuchte biologische Ressource ermöglicht es Ihnen, einen Teil des genetischen Materials zu diagnostizieren, der nur für eine Art von Virusinfektion charakteristisch ist. Dieser Umstand ermöglicht es, falsche Diagnoseergebnisse zu verhindern.
  3. Hohe Empfindlichkeit Die PCR-Analyse ist in der Lage, RNA-Viren in kleinen Mengen nachzuweisen, was es auch ermöglicht, latente Infektionen rechtzeitig zu verfolgen.

Hinweise für

Testen auf PCR für Hepatitis C ist notwendig, falls verfügbar:

  • Kontakt mit kranken Menschen haben, was zu einer Infektion führen könnte;
  • Symptome der Leberzirrhose (Milzvergrößerung, uncharakteristische Veränderungen der Lebergröße, Nachweis eines Venenplexus am Abdomen unter der Haut);
  • positive Ergebnisse von ELISA;
  • erhöhte Aktivität von AST und ALT (manifestiert in der biochemischen Analyse von Blut);
  • die Notwendigkeit, die Durchführung der antiviralen Therapie zu kontrollieren;
  • das Anfangsstadium der Behandlung für die Notwendigkeit, eine Viruslast zu etablieren;
  • Durchführen des letzten Stadiums der Therapie, um mögliche Rückfälle zu eliminieren;
  • das Vorhandensein von Hepatitis B bei dem Patienten, um die Entwicklung eines gemischten Leberschadens auszuschließen.

Wie bereitet man sich auf Blutspenden für PCR-Studien vor?

Vorbereitung für die PCR-Analyse enthält die folgenden Empfehlungen:

  • Blut wird morgens genommen;
  • Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt, daher ist es ratsam, zwischen der letzten Mahlzeit von 8-10 Stunden eine Pause zu machen;
  • einige Tage vor der Diagnose sollten fetthaltige, scharfe und frittierte Speisen, alkoholische Getränke und Rauchen ausgeschlossen werden;
  • einen Tag vor der Analyse sollte man von schwerer körperlicher Anstrengung absehen, Klassen im Fitnessstudio oder Schwimmbad ausschließen.

Analyseergebnisse: Normen und Abweichungen

Die Analyse selbst ist nicht lange, und der hoch qualifizierte Spezialist Hepatologe oder Spezialist für Infektionskrankheiten entschlüsselt die Ergebnisse der PCR für Hepatitis C. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse wird der Patient diagnostiziert.

Um die Ergebnisse der Umfrage richtig zu entziffern, berücksichtigen sie die Indikatoren:

  • biochemische Analyse von Blut;
  • Ultraschalldaten;
  • Biopsie Ergebnisse.

Interpretation der quantitativen Analyse

Wenn die Ergebnisse der quantitativen PCR-Analyse erhalten werden, werden die folgenden Indikatoren berücksichtigt:

PCR-Analyse für Hepatitis mit Transkript

Hepatitis C ist eine virale Lebererkrankung, die durch das Flavivirus HCV (engl. Hepatitis C Virus) verursacht wird, dessen Struktur ein Ribonukleinsäuremolekül (RNA) enthält. RNA trägt den genetischen Code des Virus. Sein Vorhandensein ermöglicht die Analyse von PCR für Hepatitis C.

Die Gefahr von HCV für eine Person liegt in der Tatsache, dass das sogenannte serologische Fenster (die Zeit zwischen der Infektion und dem Auftreten einer Reaktion des Immunsystems) ziemlich lang sein kann - von einigen Wochen bis zu sechs Monaten.

Es erkennt keine Infektion und beginnt rechtzeitig mit der Behandlung.

Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Organismus kann sich der Träger von HCV in einer akuten Form manifestieren, sowie als eine chronische Krankheit auftreten, die eine lange und kostspielige Behandlung erfordert. Wenn Antikörper gegen HCV nachgewiesen werden, wird eine Reihe von Labortests durchgeführt, einschließlich PCR für Hepatitis C. Dieser Test wird an alle Personen durchgeführt, in deren Blut Antikörper gegen HCV gefunden wurden.

Was ist PCR-Analyse?

Laboranalyse von PCR für Hepatitis C - die Untersuchung von biologischem Material, um das Vorhandensein von Flavavirus nachzuweisen.

Die Polymerase-Kettenreaktion (wie die Abkürzung steht) zeigt den quantitativen Wert der viralen Läsion des Körpers, seine qualitativen Eigenschaften sowie den Genotyp des RNA-haltigen Virus.

Auf deren Basis sowie auf Basis zusätzlicher Analysen werden Therapieverfahren und -dauer sowie der epidemiologische Faktor (Risikograd der Übertragung auf einen anderen Träger) bestimmt.

Was ist Hepatitis C RNA-Analyse?

Hepatitis-C-PCR wird auch RNA-Analyse (HCV-RNA) genannt, weil Das Flavavirus enthält ein RNA-Partikel mit einer Viriongröße von 30-60 nm. Eine der Eigenschaften dieses Mikroorganismus ist eine hohe Neigung für Mutationen.

Jede der Unterarten (Genotypen) des Virus hat eine unterschiedliche Resistenz, die unterschiedliche Behandlungsmethoden und die Art der weiteren Prognose für den Patienten verursacht.

Biologisches Material (venöses Blut) wird auf nüchternen Magen gegeben und in der Regel mit der Real-Time-PCR-Methode (hochempfindliche Echtzeitdiagnostik mit einer unteren Nachweisgrenze von 15 IE / ml in geschlossenen automatisierten Systemen) getestet.

Es gibt andere Tests, zum Beispiel COBAS AMPLICOR mit einer Empfindlichkeit von 50-100 IE / ml. Für jeden Labortest ist der Schwellenwert der Empfindlichkeit wichtig, d.h. die Fähigkeit des Reagenzes, die minimale Viruskonzentration in biologischem Material nachzuweisen.

Der Referenzwert des Tests (Normalwerte) ist "nicht gefunden".

Arten der Analyse für Hepatitis C durch PCR

Hepatitis C PCR umfasst drei wichtige Komponenten:

qualitative Analyse; quantitative Analyse; Genotypisierung.

Mit diesen Tests können Sie die Art der Virämie sowie die genetischen Merkmale des Krankheitserregers bestimmen. Abhängig von der Empfindlichkeit des Diagnosesystems wird die Untersuchung einmal durchgeführt, und manchmal wird ein zweiter Test mit einem empfindlicheren Reagenz durchgeführt, um die Ergebnisse zu bestätigen oder zu verfeinern.

Hochwertige PCR von Hepatitis C

Hepatitis C PCR-Analyse qualitativ ist ein weiterer gebräuchlicher Name für die Analyse der Polymerase-Kettenreaktion. Die Standardempfindlichkeit des Tests, die das Vorhandensein von viralen Läsionen erkennen lässt, liegt im Bereich von 10-500 IE / ml.

Eine negative PCR-Analyse für Hepatitis C zeigt, dass die Viruskonzentration im Blut des Patienten unterhalb der Suszeptibilitätsschwelle des Diagnosesystems liegt.

Wenn eine qualitativ hochwertige PCR die Antwort "nicht nachgewiesen" ergab, ist es für die nachfolgende Behandlung wichtig, die Empfindlichkeitsschwelle des Reagenzes herauszufinden.

Eine positive Reaktion auf den PCR-Test auf Hepatitis C kann frühestens 4-5 Tage nach der HCV-Infektion erfolgen.

Proteinfraktionen zum Flavavirus treten viel später auf.

Hepatitis C Quantitative PCR

Die quantitative PCR von Hepatitis C ist ein Indikator für die Viruslast, die das Niveau der RNA-Konzentration des Flavavirus im Körper widerspiegelt. Dies ist ein Indikator, der zeigt, wie viele Fragmente viraler RNA pro Kubikzentimeter Blut enthalten sind. Die Ergebnisse der PCR von Hepatitis C-RNA in einem quantitativen Test im herkömmlichen System sind in internationalen Einheiten pro Milliliter (IE / ml) angegeben und können auf verschiedene Arten aufgezeichnet werden, zum Beispiel 1,7 Millionen oder 1.700.000 IE / ml.

Quantitative PCR-Diagnostik von Hepatitis C wird den Patienten vor Beginn der antiviralen Therapie und in der 12. Behandlungswoche vorgeschrieben, um die Ergebnisse der gewählten Methode zum Umgang mit HCV zu bewerten. Viruslast erlaubt, drei wichtige Indikatoren der Krankheit zu bestimmen:

Infektiosität, d.h. das Ausmaß des Risikos der Virusübertragung von einem Träger zu einem anderen (je höher die Konzentration von Flavavirus-RNA, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion einer anderen Person, beispielsweise durch sexuellen Kontakt); Methode und Wirksamkeit der Behandlung; die Dauer und Prognose der antiviralen Therapie (je höher die Viruslast, desto länger dauert die Behandlung).

Die quantitative PCR-Diagnose von Hepatitis C hängt von der Art des Labortests und der Empfindlichkeitsschwelle ab. Die Untergrenze der Norm wird als Indikator bis zu 600.000 IE / ml angesehen, der Durchschnittswert liegt im Bereich von 600.000-700.000 IE / ml. Ergebnisse von 800.000 IE / ml und darüber werden als hohe Mengen an RNA-haltigem Virus angesehen.

Wichtig: Es besteht kein direkter Zusammenhang zwischen der Menge an HCV-RNA im Blut und der Schwere der Erkrankung. Der Patient kann eine sehr hohe Viruslast haben, aber dies bedeutet nicht, dass die Leberzellen ernsthaft geschädigt werden.

Genotypisierung

Aufgrund der hohen Mutationsaktivität von HCV in der Natur ist es beim Testen wichtig zu identifizieren, welcher Virusgenotyp im Blut des Patienten ist. Insgesamt wurden 11 Genotypen des Hepatitis-C-Virus auf dem Planeten registriert, darunter viele Unterarten (Subtypen). Auf dem Territorium der Russischen Föderation hat 1,2 und 3 verteilt.

Hepatitis C PCR RNA ist neben der Genotypisierung ein sehr wichtiger Bestandteil der Analyse, da ermöglicht es dem Arzt, die Resistenz (Resistenz) des Virus zu bestimmen, die geeigneten Medikamente auszuwählen und einen Behandlungsverlauf zu verschreiben.

Verschiedene HCV-Genotypen reagieren unterschiedlich auf antivirale Therapie. Zum Beispiel benötigt 1 Genotyp eine Behandlung von bis zu 48 Wochen, und seine Wirksamkeit beträgt durchschnittlich 60%, wohingegen 2 und 3 Genotypen doppelt so schnell mit einer Effizienz von bis zu 85% behandelt werden.

Genotypisierung ermöglicht Ihnen auch indirekt den Zustand der Leber zu bestimmen. Zum Beispiel wird der 3-Genotyp von HCV oft von einer Steatose begleitet, bei der sich Fett in den Zellen des Organs ansammelt.

Ein Bluttest auf PCR für Hepatitis C sollte eine Zahl ergeben, die den Genotyp bestimmt. Laborantworten können "nicht getippt" lauten - und das bedeutet, dass sich ein Virus im menschlichen Blut befindet, das vom Testsystem nicht erkannt wird. Dies könnte darauf hindeuten, dass der Genotyp für ein bestimmtes geografisches Gebiet nicht typisch ist. In diesem Fall sollten Sie die Analyse mit einer höheren Empfindlichkeit des Diagnosesystems wiederholen.

Decodierung der PCR-Analyse für Hepatitis C

Der Test zur quantitativen Entschlüsselung der Hepatitis C-PCR kann auf den obigen Daten basieren. Wenn die Ergebnisse von Labortests erhalten werden, werden die folgenden Daten normalerweise geschrieben:

"Gefunden" / "nicht gefunden" (hochwertige PCR für Hepatitis C); die Anzahl der RNA-haltigen Fraktionen, beispielsweise 831.680 ME / ml (quantitative PCR-Analyse); die Zahl, die den Genotyp von HCV bestimmt, zum Beispiel - 1, 2, 3, 4; Der Name des Tests ist meistens Echtzeit.

Das wichtigste bei der Entschlüsselung der PCR-Analyse für Hepatitis C ist der zweite Absatz, der die Viruslast zeigt, die die Prognose, die Methode und die Dauer der Behandlung bestimmt.

Wichtig: Als Ergebnis des Tests kann ein lateinischer Buchstabe, zum Beispiel 1a, was einen Subtyp des Virus bedeutet, neben der Figur, die den Genotyp zeigt, erscheinen. Für den Arzt ist das egal: Nur der Genotyp wird zur Auswahl der Behandlungsmethode herangezogen.

Wenn der PCR-Test für Hepatitis C negativ ist und der ELISA positiv ist - was bedeutet das?

Um Labortests zu entschlüsseln, ist es wichtig, einen Hepatologen oder einen Spezialisten für Infektionskrankheiten zu kontaktieren, der die erhaltenen Informationen in Übereinstimmung mit der Art des Diagnosesystems und der Empfindlichkeitsschwelle erklärt. In der medizinischen Praxis gibt es viele Daten von Bluttests, die eine Person ohne medizinische Ausbildung in die Irre führen können.

Wenn zum Beispiel der Test für Hepatitis C-PCR negativ ist und der ELISA positiv ist, kann dies bedeuten, dass im Moment kein HCV im Blut des Patienten ist, aber er zuvor eine akute Form von Hepatitis C erlitten hat. Es gibt Antikörper im Blut, die nach der Invasion des Virus in der Vergangenheit produziert wurden. In der modernen medizinischen Praxis wird die ELISA-Analyse jedoch als nicht ausreichend zuverlässig angesehen und führt oft zu atypischen Ergebnissen, so dass Ärzte sie als primäres Screening verwenden. Bei der Diagnose einer Krankheit werden Spezialisten präzise durch PCR-Tests geführt.

Nützliches Video

Das folgende Video gibt eine sehr detaillierte und interessante Beschreibung des Wesens der PCR-Methode, wie die Analyse durchgeführt wird:

Fazit

Zur Analyse der PCR für Hepatitis C wird üblicherweise venöses Blut entnommen. Meistens gibt es eine doppelte Aufnahme von biologischem Material - für ELISA und direkt für den PCR-Test. Für korrekte Testergebnisse ist die Einhaltung der Grundregeln für die Laborprobenahme von biologischem Material erforderlich:

Blut für die Analyse wird in der ersten Hälfte des Tages auf nüchternen Magen gegeben; zwischen Mahlzeit und Blutproben sollte mindestens 8 Stunden dauern; Alkohol und frittierte Lebensmittel sollten ebenfalls vor dem Test ausgeschlossen werden; Am Tag vor der Blutspende ist eine hohe körperliche Anstrengung zu vermeiden.

Bluttest Ergebnisse sind in der Regel am nächsten Tag bereit.

Eine spezielle Laborstudie - die Analyse der PCR für Hepatitis C - vereinfacht die Diagnose dieser Viruserkrankung erheblich. Hepatitis C stellt keine Ausnahme dar. Eine kleine Blutprobe kann auf den Gehalt von Rna und anderem genetischen Material des viralen Agens getestet werden. Alle Individuen mit Antikörpern gegen Hepatitis C, die im Blutplasma zirkulieren, werden einer Analyse mit PCR unterzogen, deren Vorhandensein den qualitativen Nachweis bestätigt.

Die Interpretation der Ergebnisse wird in der Spalte des Forschungsformulars als "positive" oder "negative" Analyse interpretiert. Darüber hinaus ist es mittels PCR möglich, nicht nur den minimalen Virusgehalt zu bestimmen, sondern auch die Anzahl der Partikel zu zählen. Somit ist es möglich, die geschätzte Viruslast zu bestimmen und die medizinische Behandlungstaktik so genau wie möglich zu bestimmen.

Viraler Leberschaden

Die Leber als Bestandteil des Verdauungstraktes nimmt eine große Last auf sich. In seinen Zellen finden die meisten metabolischen Reaktionen aller Arten des Stoffwechsels statt, was eine optimale Funktion aller Organe und Systeme gewährleistet. Gleichzeitig ist sein Entgiftungswert ideal zur Entfernung von Schlacken und Stoffwechselprodukten mit enzymatischer Galle.

Die Infektion der Leber durch Viren verschiedener Art ist für den Körper äußerst gefährlich. Ein vielfältiges klinisches Bild und die Nichteinhaltung der Behandlung führen Hepatitis in Bezug auf Gesundheitsrisiken an die erste Stelle. Hepatitis C ist chronisch und kann für lange Zeit negativ sein und im menschlichen Körper langsam parasitieren. Das Virus wird durch biologische Flüssigkeiten übertragen: Blut und seltener durch Samen. Drogenmissbrauch von nicht sterilen Spritzen, natürliche Lieferung von infizierten Frauen, Unfallverletzungen oder Kürzungen durch Gesundheitspersonal können zur Übertragung des Virus auf gesunde Menschen führen.

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit wird durch das verborgene klinische Bild und die unsystematische Pathologie erschwert. Ein positives Ergebnis kann einfach durch schlechte Analysen verpasst werden. Nur eine erhebliche Schädigung der Leberzellen verursacht eine gewisse Symptomatik, jedoch lässt der negative Effekt der Virämie bis dahin keine Chance auf Wiederherstellung des Organs.

Die moderne Medizin hat spezielle Methoden entwickelt, um die geringsten Spuren des Virus zu erkennen. PCR, IFA, Leberbiopsie kann die geringste Schädigung der Leber und die minimale Menge an Antikörpern gegen das Virus erkennen. Die Analyse mit Hilfe der PCR ist die einfachste und zuverlässigste in der diagnostischen Praxis.

Qualitative Analyse

Das Wesen der Polymerasereaktion ist die Erzeugung einer Sequenz von Rna. Die Reaktion wird in Gegenwart der gleichen viralen Proteine ​​im Blutplasma durchgeführt.

Spezielle Katalysatoren ermöglichen die Synthese einer ähnlichen viralen Sequenz der Kette, die mit den bekannten Nukleotiden der viralen RNA verglichen wird. Auf dieser Grundlage bestimmen sie die Viruslast und den Leberschaden.

Eine PCR-Studie liefert mehr Informationen als der einfache Nachweis eines RNA-Virus. Es übersteigt in der Empfindlichkeit einmal Standardmethoden der eph und anderer Virenisolierung mehrmals.

Die PCR ist in der Lage, sogar eine einzige Anwesenheit des gewünschten Gens in dem entnommenen Blut zu erfassen. Eine solche diagnostische Kettenreaktion ist ebenfalls sehr spezifisch. Die Sequenz der Nukleotidketten ist für jede Kreatur einzigartig, so dass enzymatische Primer identische Sequenzen der gewünschten genetischen Information erzeugen. Somit kann jedes Virus mit der geringsten Genauigkeit detektiert werden, selbst wenn sein quantitativer Indikator extrem klein ist.

Patienten, in deren Blut Antikörper gegen Virushepatitis gefunden wurden, führten eine qualitative Untersuchung von PCR oder Eph durch. Das Ergebnis der Analyse kann sowohl positiv als auch negativ sein, was in beiden Fällen eine Behandlung erfordert.

Die positive Antwort der Kettenreaktion sollte als Vorhandensein von RNA-Fragmenten des Hepatitis-Virus oder als das Phänomen der Infektion entschlüsselt werden.

Im Blutplasma vermehrt sich das Virus derzeit aktiv und parasitär über die Leberzellen. Die PCR-Diagnostik kann eine negative Antwort geben, wenn nur wenige Partikel viraler RNA im Plasma vorhanden sind, unterhalb der Empfindlichkeit des Tests oder gar nicht. Nach einer direkten Infektion wächst die Virusmenge relativ langsam, und erst nach 1-2 Wochen kann ifa oder eine andere qualitative Forschung sie isolieren.

Eine negative Analyse kann in folgenden Fällen erhalten werden:

Wenn Material unter falschen Bedingungen entnommen wird, eine Blutprobe mit Kontamination erhalten; Wenn ein Patient zuvor Heparin-Injektionen erhalten hat. Mit der Anwesenheit von anderen Enzymen und Substraten in den Proben, die den Verlauf der Kettenreaktion stören.

Quantitative Analyse

Quantitativer Test als mikrobiologische Diagnose dient zur Bestimmung der Viruslast. Eine bestätigte qualitative Analyse der Virämie dient als Grundlage für die Bestimmung der Menge an genetischem Material und seiner Konzentration. Die Anzahl der nachgewiesenen viralen Rna wird in einer Einheit des Blutvolumens, gewöhnlich in 1 Milliliter, bestimmt. Die benötigten Materialien sind in internationalen Einheiten ausgedrückt, einige Labore verwenden die Anzahl der Kopien in der Analyse von Eif.

Üblicherweise wird die PCR vor jedem therapeutischen Regime quantitativ analysiert. Die Zählung der viralen RNS wird ziemlich oft durchgeführt: nach einer, vier, zwölf und vierundzwanzig Wochen. Die zwölfte Woche gilt als Richtwert, da auf der Grundlage der Analyse während dieser Zeit die Wirksamkeit der therapeutischen Maßnahmen interpretiert wird.

Jede Forschung erfordert keine gründliche Vorbereitung der Patienten. Das einzige, was vor der Blutentnahme verboten ist, ist Rauchen.

Bei der quantitativen Analyse mittels PCR oder IFA werden Proben aus einer Vene entnommen.

Die Interpretation der Ergebnisse als hohe Viruslast beginnt bei einer Zahl von 800.000 IE / ml. Ein solches positives Ergebnis für Hepatitis C spiegelt das Vorhandensein von mindestens 3.000.000 Kopien pro Milliliter Blut wider. Das niedrige Virämie-Niveau endet bei 400.000 IE / ml. Die Ergebnisse der Studie können Werte als negative Antwort sowie der Indikator "unterhalb des Messbereichs" sein.

Ein quantitativer Test mit einer Schätzung von "unterhalb des Messbereichs" besagt, dass während der Reaktion die RNA nicht berechnet werden konnte. Das Virus zirkuliert immer noch im Körper, wie ein positiver qualitativer Test zeigt. Ein negativer Indikator der quantitativen Analyse von pcr oder ifa zeigt die Abwesenheit von Rna in dieser Blutprobe an.

Die Viruslast erlaubt es, den Grad der Infektiosität der Pathologie und die Gefährlichkeit des Patienten für andere zu entschlüsseln. Eine hohe Viruslast, die während der PCR oder Eph identifiziert wurde, weist auf das Risiko hin, dass der Patient ansteckend ist.

Trotz begrenzter Übertragungswege des Virus durch das Blut erhöht sich das Risiko der Übertragung des Virus durch die Sekrete der Geschlechtsdrüsen von Mutter zu Kind.

Die quantitative Analyse bietet eine signifikante Hilfe bei der Beurteilung therapeutischer Interventionen. Ifa und PCR spiegeln die Wirkung antiviraler Medikamente wider, helfen dabei, den Zeitpunkt der Therapie festzulegen und die Immunität der Patienten zu beurteilen. Die frühe negative Reaktion von Labortests zeigt eine erfolgreiche Behandlung und die Notwendigkeit, die Dauer der Therapie zu reduzieren. Langsame Abnahme der Virämie kann als die Notwendigkeit interpretiert werden, den therapeutischen Verlauf zu ändern. Die Höhe der Viruslast bestimmt die Prognose der Erkrankung. Hepatitis mit einer niedrigen Rate wird wahrscheinlich einfach behandelt und das Virus kann vollständig aus dem Körper entfernt werden. Hohe virale Anwesenheit im Blut erfordert sorgfältige Aufmerksamkeit und vielseitige Behandlung.

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung, bei der Leberzellen betroffen sind. Die Krankheit entwickelt sich als Folge der Penetration des Hepatitis-C-Virus (HVC) in den menschlichen Körper.

Die Form der Krankheit kann akut oder chronisch sein.

Meistens sind die Symptome der akuten Pathologie bei den meisten Patienten nicht vorhanden, manchmal begleitet die Krankheit schmerzhafte Empfindungen im Bauch, verminderte Leistungsfähigkeit, erhöhte Müdigkeit, Appetitverlust, dunkler Urin, Verfärbungen der Haut, Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, Gelenkschmerzen. Solche Symptome treten normalerweise 6-8 Wochen nach der Infektion auf, können aber nach sechs Monaten auftreten.

Bei der Entwicklung solcher Phänomene ist es notwendig, eine medizinische Institution zu kontaktieren und sich einer umfassenden Untersuchung des gesamten Organismus zu unterziehen. Im Rahmen einer medizinischen Untersuchung wird ein Bluttest auf Hepatitis C durchgeführt.

Heute kann diese Pathologie mit Hilfe moderner Diagnosetechniken in der Anfangsphase der Entwicklung identifiziert werden, was die Chancen einer vollständigen Heilung der Krankheit stark erhöht.

Folgende Personengruppen müssen auf Hepatitis C testen:

Frauen in der Zeit, ein Kind zu tragen; Personen mit Anzeichen von Hepatitis; medizinisches Personal; potenzielle Organ- und Blutspender; Drogenabhängige, HIV-infizierte Personen, Promiskuität intimes Leben.

Liste der erforderlichen Studien

Welche Tests sollte ich für Hepatitis C nehmen? Um die Krankheit genau zu diagnostizieren, ihre Ursachen zu identifizieren und den Zustand des Leberparenchyms zu bestimmen, sind folgende Studien erforderlich:

allgemeine Urin- und Bluttests; biochemische Analyse von Blut; PCR-Analyse; Bluttest zum Nachweis von Antikörpern gegen HVC; ein Bluttest auf vorhandene Antikörper gegen seine eigenen Leberzellen; Leberbiopsie.

Die Dekodierung von Bluttests auf Hepatitis C wird von einem Spezialisten durchgeführt. Betrachten Sie jede Methode der Forschung genauer, und wir werden verstehen, welche Analyse von Hepatitis C am genauesten ist.

Allgemeine Analyse

Wenn Sie einen allgemeinen Bluttest für Hepatitis C durchführen, können Sie den Zustand des Patienten beurteilen. Veränderungen der Blutparameter werden nicht als spezifische Symptome der Hepatitis wahrgenommen, jedoch gibt es bei dieser Krankheit solche Störungen wie:

reduzierte Konzentration von Hämoglobin, Thrombozyten und Leukozyten; erhöht den Gehalt an Lymphozyten; Blutgerinnung ist verletzt; Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR) erhöht.

Die allgemeine Analyse des Urins ermöglicht es, in seiner Zusammensetzung Urobelin - ein Gallenfarbstoffpigment, das infolge einer gestörten Funktion der Leber im Urin auftritt, nachzuweisen.

Biochemische Analyse

Biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis C macht es möglich, solche Störungen zu identifizieren als:

erhöhte Werte von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die in das Blut gelangen, wenn Hepatozyten geschädigt werden. In einem normalen Zustand sollten diese Indikatoren für Männer nicht mehr als 37 IE / l, für Frauen nicht höher als 31 IE / l sein. Eine erhöhte Konzentration von ALT und AST bei asymptomatischer Hepatitis C ist oft das einzige Symptom dieser Erkrankung. Darüber hinaus erhöht sich die Blutglutamyltranspeptidase-alkalische Phosphatase (normalerweise nicht höher als 150 IE / l). Bilirubingehalt (sowohl allgemein als auch direkt) im Blut wird überschritten. Wenn das Gelbpigment im Serum 27-34 μmol / l übersteigt, kommt Gelbsucht vor (bis zu 80 μmol / l in milder Form, 86-169 μmol / l - in moderaten, über 170 μmol / l - in schwerer Form). Der Albuminspiegel wird gesenkt, die Konzentration von Gammaglobulinen dagegen erhöht sich. Gammaglobuline bestehen aus Immunglobulinen - Antikörper, die den Körper vor Krankheitserregern schützen. erhöhte Konzentration von Triglyceriden im Blut.

PCR-Test

Unter Verwendung der PCR-Technik ist es möglich, den verursachenden Erreger der Krankheit zu diagnostizieren. Durch die Durchführung dieser Analyse kann ein Virus im Blut nachgewiesen werden, selbst wenn seine Menge minimal ist. Die PCR-Analyse für Hepatitis C ermöglicht es, die bestehende Infektion im Blut bereits nach 5 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion, also lange vor dem Auftreten von Antikörpern, zu bestimmen.

Wenn das Ergebnis eines Bluttests auf Hepatitis C durch PCR positiv ist, deutet dies auf das Vorhandensein einer aktiven Infektion im Körper hin. Mit dieser Methode können Sie eine qualitative und quantitative Untersuchung von HVC-RNA durchführen.

Im Zuge der qualitativen Analyse der PCR für Hepatitis C kann ein vorhandenes Virus im menschlichen Körper nachgewiesen werden.

Dieser Diagnosevorgang wird durchgeführt, wenn Anti-HVC im Blut nachgewiesen wird.

Die Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis C enthält Informationen darüber, dass entweder eine Infektion im Körper nachgewiesen wurde oder nicht. Normalerweise werden keine pathologischen Substanzen im Blut gefunden.

Wenn der Hepatitis-C-Test positiv ist, bedeutet dies, dass der Erreger die Leberzellen kontinuierlich teilt und infiziert.

Die Ergebnisse dieser Analyse können unzuverlässig sein, es ist in den folgenden Fällen möglich:

kontaminiertes Biomaterial verwendet; in Gegenwart von Heparin im Blut; in Gegenwart von chemischen oder proteinischen Substanzen (Inhibitoren) in dem untersuchten Biomaterial, die die Elemente der PCR beeinflussen.

Die quantitative Analyse von Hepatitis C gibt Auskunft über die Menge des im Blut enthaltenen Virus, also die Viruslast. Mit diesem Konzept ist das Volumen der im Blut vorhandenen HVC-RNA (zum Beispiel in 1 ml) gemeint. Bei der Interpretation der quantitativen Analyse für Hepatitis C wird dieser Wert in einem digitalen Äquivalent ausgedrückt in IE / ml ausgedrückt.

Blut für PCR für Hepatitis C wird vor therapeutischen Maßnahmen genommen. Nach der Analyse wird nach 1, 4, 12 und 24 Wochen durchgeführt. Die Studie in Woche 12 ist indikativ und wird durchgeführt, um die Wirksamkeit der medizinischen Verfahren zu bewerten.

Wenn der Test auf Hepatitis C während der Schwangerschaft positiv ist und die Viruslastwerte überschritten werden, erhöht sich das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern von der kranken Mutter auf das Kind mehrmals. Auch bei erhöhten Werten der Viruslast ist die Durchführung therapeutischer Maßnahmen schwierig.

Laut der Abschrift der Tests für Hepatitis C, wenn die Viruslast Werte 800.000 IE / ml überschreiten, dann ist es hoch. Wenn die Zahlen unter 400.000 IE / ml liegen, wird die Viruslast als gering angesehen.

Die Analyse von Hepatitis C durch PCR gilt als die genaueste und hat mehrere Vorteile gegenüber anderen Forschungsoptionen, nämlich:

direkte Diagnose des Erregers der Krankheit. Bei der Durchführung traditioneller Studien sind durch die Anwesenheit von Protein-Marker, die Abfallprodukte von Krankheitserregern sind bestimmt. Dies zeigt nur an, dass die Infektion im Blut vorhanden ist. Beim Testen auf Hepatitis C durch PCR ist es möglich, die Art des Pathogens einer gefährlichen Pathologie zu bestimmen. Spezifität der Technik. Während dieser Prozedur wird eine einzigartige DNA-Region in dem Biomaterial bestimmt, die nur einer Art von Pathogen entspricht. Dies minimiert die Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse. hohe Empfindlichkeit. Bei der Durchführung der PCR-Analyse können Sie die Mindestmenge an Viren erkennen. Dies ist wichtig, wenn konditionell pathogene Substanzen identifiziert werden, die nur dann eine Gefahr darstellen, wenn ihr Gehalt steigt. Wenn diese Technik in einer Probe des Biomaterials verwendet wird, können mehrere Krankheitserreger auf einmal nachgewiesen werden. kann versteckte Infektionen erkennen. Darüber hinaus ermöglicht die Analyse die Diagnose von pathogenen Mikroorganismen, die in Zellen leben und eine hohe antigene Variabilität aufweisen.

Wenn die Testergebnisse positiv sind, dann werden Spuren des Virus im Biomaterial gefunden, dann hat das Netzwerk eine Infektion im Körper.

Eine negative PCR-Analyse für Hepatitis C bedeutet, dass keine Spuren einer Infektion im Biomaterial vorhanden sind.

Immunologische Studie

Mit dieser Methode können Sie Antikörper gegen alle Arten von Hepatitis-Viren sowie Antikörper gegen die Leberzellen Ihres eigenen Körpers identifizieren, deren Auftreten zur Entwicklung von Autoimmunhepatitis beiträgt.

Die während der Studie erzielten Ergebnisse sind 3 Monate lang relevant. Dann sollten Sie Blut für Hepatitis C zurückgeben.

Es ist auch möglich, eine Express-Studie mit speziellen Teststreifen durchzuführen. Diese Analyse ermöglicht es, Antikörper gegen Virus C in der Zusammensetzung von Blut und Speichel zu bestimmen.Dieses Verfahren kann unabhängig zu Hause durchgeführt werden.

Leberbiopsie

Um eine solche Analyse durchzuführen, wird ein Element des Leberparenchyms entnommen und eine histologische Untersuchung des erhaltenen Biomaterials durchgeführt. Dies ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Körpers zu beurteilen: entzündliche, nekrotische Herde, Stadium der Fibrose und so weiter zu identifizieren.

Heute werden Tests verwendet, die die histologische Analyse des Leberparenchyms ersetzen.

Um das Stadium der Leberschädigung und die Intensität des Entzündungsprozesses zu beurteilen, werden spezifische venöse Blut-Biomarker verwendet. Mit FibroTest können Sie den Grad des Wachstums von fibrösem Gewebe beurteilen.

Bei der Durchführung von Actitest können Sie Informationen über die Intensität von pathologischen Prozessen im Leberparenchym erhalten. Steatototesta kann Fettgewebe der Leber diagnostizieren und das Ausmaß dieses Prozesses beurteilen. Fibromax besteht aus allen obigen Tests und kann einige andere Studien umfassen.

Vorbereitung für das Studium

Welche Tests werden für Hepatitis C durchgeführt und wie haben wir diese oder jene Art von Forschung herausgefunden? Es ist ebenso wichtig zu wissen, wie man sich auf die Analyse vorbereitet.

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, wird empfohlen, die folgenden Anforderungen einzuhalten:

Hepatitis-C-Tests müssen morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Das letzte Mal sollte Essen mindestens 8 Stunden vor dem Studium konsumiert werden. Das Biomaterial kann tagsüber oder abends gesammelt werden. In diesem Fall ist es wichtig, dass zwischen der letzten Mahlzeit und der Analyse mindestens 5-6 Stunden vergehen. vor der Blutspende für Hepatitis C sollten Tee, Kaffee, Saft oder andere Getränke entsorgt werden, nur Wasser ist erlaubt. 48 Stunden vor der Studie ist es notwendig, die Verwendung von fettigen, frittierten Lebensmitteln und alkoholhaltigen Getränken auszuschließen. mindestens eine Stunde vor der Analyse darf nicht geraucht werden. Die Analyse sollte nicht unmittelbar nach einer Ultraschall-, Instrumental-, Röntgenuntersuchung, Massage oder Physiotherapie durchgeführt werden. einen Tag vor der Durchführung der Studie ist es erforderlich, den Gebrauch von Medikamenten und intensiver körperlicher Aktivität auszuschließen. Emotionaler Stress ist ebenfalls kontraindiziert. Es wird empfohlen, 15 Minuten vor dem Durchführen der Studie in einem ruhigen Zustand zu verbringen.

Durchführen des Blutsammelverfahrens

Wo kann man sich auf Hepatitis C testen lassen? Die Sammlung von Biomaterial zur weiteren Forschung wird im Labor einer medizinischen Einrichtung oder bei dem Patienten zu Hause durchgeführt.

Blut aus einer Vene wird wie folgt entnommen:

Mit Hilfe eines speziellen Tourniquets, das um den Unterarm des Patienten gewickelt ist, wird der venöse Blutfluss gestoppt. Dank solcher Manipulationen werden die Venen mit Blut gefüllt und sind besser sichtbar, was den Prozess des Einführens der Nadel wesentlich erleichtert. Der Bereich der Haut, in den die Nadel eingeführt wird, wird vorsichtig mit Alkohol oder alkoholhaltiger Flüssigkeit behandelt. Eine Nadel wird vorsichtig in eine Vene eingeführt, dann wird ein Reagenzglas daran angebracht, das speziell zum Sammeln von Blut entwickelt wurde. Unmittelbar nachdem die Nadel in die Vene eingeführt wurde, wird das Quetschgeschirr vom Arm des Patienten entfernt. Nachdem das für die Analyse erforderliche Blutvolumen gesammelt wurde, wird die Nadel vorsichtig aus der Vene entfernt. Ein steriler Wattestäbchen oder Mull mit Alkohol befeuchtet muss an der Injektionsstelle aufgetragen werden. Um das Auftreten eines Hämatoms zu verhindern, sollte der Tampon mit etwas Kraft gegen den Nadeleinstichbereich gedrückt werden, den Arm am Ellenbogengelenk biegen und für einige Minuten in dieser Position halten. Solche Aktionen helfen auch, das Blut schneller zu stoppen.

Vorausgesetzt, dass die Technik der internen Verwaltung gut ist, ist dieses Verfahren absolut sicher und verursacht keine schmerzhaften Empfindungen.

In seltenen Fällen können nach der Blutentnahme die Venen anschwellen. Dieses Phänomen wird "Phlebitis" genannt. Eine Kompresse (nicht heiß) hilft, das Problem zu lösen, es sollte mehrmals täglich auf geschwollene Hautstellen aufgetragen werden.

Bestimmte Probleme können auch auftreten, wenn eine Blutungsstörung vorliegt. Die Einnahme von Aspirin, Warfarin und anderen Blutverdünnern kann Blutungen verursachen. Aus diesem Grund ist es erforderlich, vor Durchführung der Analyse die Einnahme von Medikamenten zu verweigern. Wenn die Behandlung nicht storniert werden kann, sollten Sie den Spezialisten informieren.

Termine und Preise

Wie viel wird auf Hepatitis C getestet? Die Ergebnisse eines Bluttests für Hepatitis können in wenigen Stunden und in wenigen Tagen (in der Regel nicht mehr als 8 Tage) vorliegen. Die Dauer der Erstellung der Ergebnisse hängt von der Art des Virus und der gewählten Analysemethode ab. Schneller ist die Studie, die mit der PCR-Methode durchgeführt wurde. Die Ergebnisse in diesem Fall werden in wenigen Stunden fertig sein.

Wie viel kostet ein Hepatitis-C-Test? Abhängig von der Klinik und der Komplexität der Studie kann der Preis des Verfahrens von 400 bis 11.000 Rubel variieren.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es mehrere Wochen dauern kann, bis eine ausreichende Menge an Antikörpern gegen HVC gebildet ist. Daher kann das Ergebnis einer Studie in einem frühen Stadium der Entwicklung der Pathologie falsch-negativ sein.

Darüber hinaus ist es möglich, unzuverlässige Daten zu erhalten, wenn die Analyse der Qualität schlecht ist und die Transportbedingungen des gewonnenen Biomaterials nicht eingehalten werden (Proben müssen maximal 2 Stunden nach der Blutentnahme an das Labor geliefert werden).

Wenn das Ergebnis der Studie positiv ist, sollten Sie sofort einen Arzt für Infektionskrankheiten kontaktieren. Der Spezialist führt eine zusätzliche Untersuchung durch und verschreibt die entsprechende Behandlung.

Denken Sie, dass es unmöglich ist, Hepatitis C zu heilen?

Moderne Medikamente der neuen Generation Sofosbuvir und Daclatasvir heilen heute wahrscheinlich zu 97-100% Hepatitis C. In Russland erhalten Sie die neuesten Medikamente vom offiziellen Vertreter des indischen Pharmariesen Zydus Heptiza. Bestellte Medikamente werden innerhalb von 4 Tagen per Kurier geliefert, Zahlung nach Erhalt. Holen Sie sich eine kostenlose Beratung über die Verwendung von modernen Drogen, sowie erfahren Sie über die Möglichkeiten des Erwerbs, können Sie auf der offiziellen Website des Anbieters Zydus in Russland.

Grundlegende Hepatitis-C-Tests

Virale Hepatitis C ist ein ernstes medizinisches und soziales Problem. Etwa 180 Millionen Menschen auf der Welt leiden heute an dieser Krankheit, 350.000 sterben jedes Jahr. Der lange latente (asymptomatische) Verlauf der Hepatitis C führt zu einer späten Diagnose. Analyse von Hepatitis C wird durchgeführt, um die Krankheit zu diagnostizieren, Differentialdiagnose, mit seiner Hilfe, die zuvor übertragene Krankheit "stehend" zu bestimmen. Die Studie wird bei Patienten mit Symptomen von Hepatitis C, erhöhten Leberenzymwerten, bei der Beschaffung von Informationen über zuvor übertragene Hepatitis unbekannter Ätiologie, bei Risikopersonen und Screening-Studien eingesetzt.

Die Diagnose der Hepatitis C wird in 2 Stufen durchgeführt:

Stufe 1 Bestimmung des Vorhandenseins von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus im Serum (Anti-HCV).

Stufe 2 In Gegenwart von Anti-HCV wird ein Test auf das Vorhandensein von RNA (Ribonukleinsäure) durch PCR für Hepatitis C durchgeführt. Der Test erlaubt es, die Phase des Prozesses - "aktiv / inaktiv" - zu identifizieren, um das Problem der Notwendigkeit einer Behandlung zu lösen. Es ist bekannt, dass etwa 30% der mit dem Hepatitis-C-Virus infizierten Personen die Infektion alleine loswerden, da sie ein starkes Immunsystem haben und keine Behandlung benötigen. Die Verwendung von PCR wird durch den Genotyp des Virus bestimmt. Verschiedene Genotypen reagieren unterschiedlich auf die Behandlung.

Der Grad der Leberschädigung bei Hepatitis C wird durch eine Biopsie oder andere invasive und nicht-invasive Tests (zum Beispiel Fibrotest) bestimmt. Der Grad der Lebersteatose wird von Steatotesta bestimmt. In allen Fällen sollte die Diagnose von Hepatitis C auf Daten aus der epidemiologischen Untersuchung, der Klinik der Krankheit und den Daten biochemischer Bluttests beruhen.

Abb. 1. Schwere Auswirkungen der viralen Hepatitis C - intensive Aszites.

Hepatitis-C-Test: Anti-HCV

Anti-HCV-Antikörper (Anti-HCV) sind spezifische Marker der Infektion. Im Körper eines Kranken werden spezifische Antikörper gegen die Proteine ​​des Hepatitis-C-Virus (Antigene) - Immunglobuline der Klasse IgM und IgG (Anti-HCV-IgM / IgG) produziert.

Wenn ein positives Ergebnis für Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus erhalten wird, wird ein Bestätigungstest durchgeführt - die Bestimmung der Gesamtantikörper gegen strukturelle und nicht-strukturelle Proteine ​​des Virus. Die strukturellen Hüllproteine ​​der E1- und E2-Viren werden durch Anti-HCV-IgM, Nukleokapsid-Protein C-Cor (Anti-HCV-IgG) und 7 Nicht-Strukturproteine-Enzyme von NS-Anti-HCV-NS-IgG produziert.

Zum Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus wird ein enzymgekoppelter Immunadsorptionstest (ELISA) verwendet. Bestätigungstests - RIBA (rekombinantes Immunoblotting), seltener Inno-Lia (Analyse von synthetischen Peptiden) werden verwendet, um (+) ELISA-Ergebnisse zu bestätigen.

Anti-HCV-IgM

  • HCV-IgM-Antikörper erscheinen 4-6 Wochen nach der Infektion im Serum und erreichen schnell ein Maximum. Am Ende des akuten Prozesses (nach 5 - 6 Monaten) nimmt ihre Konzentration ab.
  • Langfristige Registrierung des Vorhandenseins von Anti-HCV-IgM zeigt an, dass Hepatitis C einen chronischen Verlauf genommen hat.
  • Die Erhöhung des IgM-Spiegels im Zeitraum der chronischen Hepatitis C deutet auf eine Reaktivierung des Infektionsprozesses hin.
  • Das Niveau der IgM-Immunglobuline ermöglicht es Ihnen, die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

Anti-HCV-IgG

HCV-IgG-Antikörper erscheinen 11 bis 12 Wochen nach der Infektion im Serum des Patienten. Nach 5-6 Monaten wird die Peakkonzentration aufgezeichnet. Nächste Antikörper

während der gesamten Krankheitsdauer während der akuten Phase und während der Erholungsphase konstant bleiben.

Gesamtantikörper gegen Hepatitis-C-Virus

Die gesamten Antikörper gegen das Hepatitis-C-Virus (anti-HCV-Gesamt) werden verwendet, um "frische" Fälle der Krankheit zu diagnostizieren. Die Gesamtantikörper sind Antikörper gegen das Nukleokapsidprotein C - cor (Anti - HCV - IgG) und 7 Nichtstruktur - NS - Proteinenzyme (Anti - HCV - NS - IgG) gegen HCV - NS3, Anti - HCV - NS4 und Anti - HCV - NS5.

Die Gesamtantikörper gegen das Hepatitis-C-Virus erscheinen im Serum der infizierten Person nach 11 bis 12 Wochen ab Beginn der Infektion, erreichen einen Höchstwert von 5 bis 6 Monaten und bleiben während der gesamten Krankheitsdauer in der akuten Phase und während 5 bis 9 Jahren nach der Erholungsphase auf einem konstanten Niveau.

Jeder der Antikörpertypen hat einen unabhängigen diagnostischen Wert:

  • AntiHCVC (cor) sind die Hauptindikatoren für den Kontakt mit Hepatitis C.
  • AntiHCVNS3 hat einen der ersten im Prozess der Serokonversion (Produktion von Antikörpern als Reaktion auf das Vorhandensein des Virus) entdeckt, zeigt die Schwere des infektiösen Prozesses an und zeigt eine hohe Viruslast an. Mit ihrer Hilfe wird die hereditäre Hepatitis C bei Patienten bestimmt, die keine Infektion vermuten. Anhaltendes Vorhandensein von Anti-HCV NS3 im Serum weist auf ein hohes Chronifizierungsrisiko des Prozesses hin.
  • AntiHCVNS4 deutet darauf hin, dass der Infektionsprozess einen langen Verlauf hat. Die Höhe der Antikörpertiter kann nach dem Grad der Leberschädigung beurteilt werden.
  • AntiHCVNS5 zeigt das Vorhandensein von viraler RNA an. Ihre Entdeckung in der akuten Phase ist ein Vorläufer der Chronifizierung des Prozesses. Hohe Antikörpertiter auf dem Hintergrund der Behandlung legen nahe, dass der Patient nicht auf die Behandlung anspricht.
  • AntiHCVNS4 und antiHCVNS5. Diese Art von Antikörpern erscheint in den späten Stadien der Entwicklung von Hepatitis. Ihre Reduktion zeigt die Entstehung einer Remission des infektiösen Prozesses an. Nach der Behandlung sind die Titer von Anti-HCV NS4 und Anti-HCV NS5 innerhalb von 8 bis 10 Jahren reduziert. Diese Art von Antikörper schützt nicht vor einer erneuten Infektion.

Abb. 2. Makrodrug der Leber. Leberzirrhose bei Hepatitis C.

Entschlüsselungsanalyse für Hepatitis C

Das Fehlen von Antikörpern gegen das Hepatitis-C-Virus wird durch den Begriff "Norm" angezeigt. Dies bedeutet jedoch nicht immer das Fehlen der Krankheit beim Menschen. So wird das Fehlen von Antikörpern im Blut einer infizierten Person aufgezeichnet, bis sie im Blut erscheinen - bis zu 6 Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion (durchschnittlich 12 Wochen). Der Zeitraum der Abwesenheit von Antikörpern im Blut einer infizierten Person wird als "serologisches Fenster" bezeichnet. Die Testsysteme der 3. Generation (ELISA-3) haben eine hohe Spezifität (bis zu 99,7%). Etwa 0,3% entfielen auf falsch positive Ergebnisse.

Das Vorhandensein von Anti-HCV zeigt eine aktuelle Infektion oder eine vergangene Infektion an.

  • Der Nachweis von IgM-Antikörpern und Anti-HCV-Cor-Cor-IgG, Erhöhung der Titer von Anti-HCV-Cor-IgG und (+) PCR-Ergebnissen in Gegenwart von klinischen und laborchemischen Anzeichen einer akuten Hepatitis deuten auf eine akute Erkrankungsdauer hin.
  • Der Nachweis von Anti-IgM, Anti-HCV-Cor-IgG, Anti-HCV-NS-IgG und (+) PCR führt zum Vorliegen klinischer und laborchemischer Anzeichen einer Hepatitis, was auf eine Reaktivierung der chronischen Hepatitis C hinweist.
  • Der Nachweis von Anti-HCV-Coré-IgG und Anti-HCV-NS-IgG in Abwesenheit von klinischen und laborchemischen Anzeichen einer Hepatitis und eines negativen PCR-Ergebnisses zeigt an, dass der Patient eine chronische Hepatitis in der latenten Phase aufweist.

Abb. 3. Makrodrug der Leber. Primärer Leberkrebs. Einer der Gründe für die Entwicklung der Onkologie ist Leberzirrhose, entwickelt auf dem Hintergrund der chronischen Hepatitis C.

PCR-Analyse für Hepatitis C

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist der "Goldstandard" für die Diagnose der viralen Hepatitis C. Die hohe Sensitivität des Tests ermöglicht den Nachweis des Erbguts von Viren (RNA), auch wenn nur wenige von ihnen im Untersuchungsmaterial enthalten sind. Die PCR kann RNA-Viren lange vor dem Auftreten von Antikörpern im Serum nachweisen, frühestens jedoch ab dem 5. Tag nach dem Infektionszeitpunkt. Wenn eine Krankheit durch PCR nachgewiesen wird, werden RNA-Viren nicht nur im Serum, sondern auch in Leber-Biopathen nachgewiesen.

  • Die Polymerase-Kettenreaktion ermöglicht es, die Anwesenheit oder Abwesenheit von Hepatitis-C-Viren im Blut zu bestimmen und über den Beginn der Behandlung zu entscheiden. Es ist bekannt, dass bis zu 30% der Patienten die Infektion selbst loswerden, da sie ein starkes Immunsystem haben und keine Behandlung benötigen.
  • Hepatitis-C-PCR wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.
  • Die PCR wird in Abwesenheit von Antikörpern im Blut verwendet, jedoch in Gegenwart eines starken Verdachts auf Hepatitis C (erhöhte Konzentrationen an alkalischer Phosphatase, Gesamt-Bilirubin, 2-facher Überschuss der Leberenzyme AST und ALT).
  • PCR-Analyse für Hepatitis C wird verwendet, um die intrauterine Übertragung von Hepatitis-Viren zu kontrollieren.

Hepatitis-C-Viruslast

Mit der PCR-Analyse kann nicht nur das Vorhandensein von Virus-RNA im Blut bestimmt werden - eine qualitative Analyse (nachgewiesen / nicht nachgewiesen), sondern ihre Anzahl - die Viruslast (die Anzahl der Einheiten viraler RNA in 1 ml Blut). Quantitative Indikator-PCR wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C zu überwachen.

Die für die PCR verwendeten Methoden sind unterschiedlich empfindlich. In der Russischen Föderation wird gemäß den methodischen Empfehlungen von 2014 empfohlen, Methoden anzuwenden, die eine Empfindlichkeit von 25 IE / ml oder weniger haben. Gemäß den Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft zur Erforschung der Leber von 2015 wird vorgeschlagen, Methoden zur Bestimmung von viraler RNA mit einer Sensitivität von 15 IE / ml oder weniger anzuwenden.

Abhängig von der Empfindlichkeit des Testsystems erhält der Patient das eine oder andere Ergebnis der Studie:

  • Die minimale Empfindlichkeit des COBAS AMPLICOR-Analysators beträgt 600 IE / ml (der Analysator der alten Generation).
  • Die minimale Empfindlichkeit des HCB-TEST COBAS AMPLICOR-Analysators beträgt 50 IE / ml, was 100 Kopien pro ml ergibt.
  • Die minimale Empfindlichkeit des HCV RealBest RNA Analyzer beträgt 15 IE / ml, was 38 Kopien pro ml entspricht (in der Gruppe der modernen Testsysteme enthalten). Die Spezifität dieser Analysatoren ist 100%. Mit ihrer Hilfe werden RNAs von Hepatitis C-Viren der Subtypen 1a und 1b, 2a, 2b, 2c und 2i, 3, 4, 5a und 6 nachgewiesen.

Wenn RNA-Kopien unterhalb der Empfindlichkeitsschwelle dieses Analysegeräts liegen, erhält der Patient die Antwort "nicht erkannt".

Abb. 4. Ein Beispiel für eine PCR-Analyse (quantitativer Test). Die Viruslast wird für Hepatitis C bestimmt.

Interpretation der Ergebnisse der PCR-Analyse für Hepatitis C

  • Die Abwesenheit von RNA-Virus zeigt die Abwesenheit einer Infektion an.
  • Die Abwesenheit von RNA gegen das Vorhandensein von Antikörpern im Blut zeigt das Verschwinden des Hepatitis-C-Virus unter dem Einfluss von Behandlung oder Selbstheilung an.
  • In einigen Fällen ist das Virus im Blut vorhanden, aber auf unterschwelligem Niveau, wenn seine Konzentration nicht von Analysegeräten erfasst wird. Solche Patienten bleiben hinsichtlich der Infektion gefährlich.
  • Der Nachweis des RNA-Virus für 6 aufeinanderfolgende Monate bei Patienten mit akuter Hepatitis C deutet darauf hin, dass die Erkrankung chronisch verlaufen ist.
  • Die Verringerung der viralen RNA während der Behandlung zeigt die Wirksamkeit der Therapie an und umgekehrt.

Abb. 5. Fettartige Hepatose. Eine der Ursachen für Leberschäden ist virale Hepatitis C.

Grundlegende biochemische Bluttests für Hepatitis C

Biochemische Bluttests helfen, den Funktionszustand vieler menschlicher Organe und Systeme festzustellen.

Leberenzyme ALT und AST

Hepatische Enzyme werden intrazellulär synthetisiert. Sie sind an der Synthese von Aminosäuren beteiligt. Eine große Anzahl von ihnen findet sich in den Zellen der Leber, des Herzens, der Nieren und der Skelettmuskulatur. Mit der Niederlage der Organe (Verletzung der Unversehrtheit der Zellmembranen) gelangen die Enzyme ins Blut, wo ihr Niveau ansteigt. Erhöhte Konzentrationen von Enzymen werden mit der Niederlage (Lyse, Zerstörung) von Leberzellen, Myokardinfarkt und anderen Krankheiten registriert. Je höher das Niveau der Transaminasen im Serum, desto mehr Zellen wurden zerstört. ALT überwiegt in Leberzellen, AST - in Myokardzellen. Mit der Zerstörung der Leberzellen steigt das Niveau der ALT 1,5 - 2 mal. Mit der Zerstörung von Herzmuskelzellen erhöht sich der AST-Spiegel um das 8- bis 10-fache.

Bei der Diagnose einer chronischen Virushepatitis ist es notwendig, auf das AST / ALT-Verhältnis (de Ritis-Koeffizient) zu achten. Ein Übermaß an AST gegenüber ALT weist auf eine Schädigung der Leberzellen hin.

  • Die Norm AST für Männer beträgt bis zu 41 Einheiten / l, Frauen bis zu 35 Einheiten / l, Kinder über 12 Jahre alt - bis zu 45 Einheiten / l.
  • Die Norm von ALT für Männer ist bis zu 45 Einheiten / l, Frauen - bis zu 34 Einheiten / l, Kinder ab 12 Jahren - bis zu 39 Einheiten / l.
  • Normalerweise (bei gesunden Menschen) liegt das AST / ALT-Verhältnis zwischen 0,91 und 1,75.

Bilirubin

Bilirubin ist ein Abbauprodukt von Hämoglobin. Bilirubin im Blut wird in Form von indirekten (bis zu 96%) und direkten (4%) gefunden. Der Zersetzungsprozess dieser Substanz findet hauptsächlich in den Zellen der Leber statt, wo sie mit Galle aus dem Körper ausgeschieden wird. Mit der Zerstörung von Leberzellen erhöht sich der Bilirubinspiegel im Serum. Normalerweise beträgt der Gesamtbilirubingehalt weniger als 3,4 - 21,0 & mgr; mol / l. Ab einer Konzentration von 30-35 μmol / l durchdringt Bilirubin die Gewebe, wodurch Haut und Sklera gelb werden.

Abb. 6. Wenn Hepatitis C im Blut erhöht das Niveau von Bilirubin. Die Substanz dringt in das Gewebe ein, weshalb Haut und Sklera gelb werden.

Die Kosten für Bluttests und PCR für Hepatitis C

Hepatitis C ist eine entzündliche Erkrankung, bei der Leberzellen betroffen sind. Die Krankheit entwickelt sich als Folge der Penetration des Hepatitis-C-Virus (HVC) in den menschlichen Körper.

Die Form der Krankheit kann akut oder chronisch sein.

Meistens sind die Symptome der akuten Pathologie bei den meisten Patienten nicht vorhanden, manchmal begleitet die Krankheit schmerzhafte Empfindungen im Bauch, verminderte Leistungsfähigkeit, erhöhte Müdigkeit, Appetitverlust, dunkler Urin, Verfärbungen der Haut, Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, Gelenkschmerzen. Solche Symptome treten normalerweise 6-8 Wochen nach der Infektion auf, können aber nach sechs Monaten auftreten.

Bei der Entwicklung solcher Phänomene ist es notwendig, eine medizinische Institution zu kontaktieren und sich einer umfassenden Untersuchung des gesamten Organismus zu unterziehen. Im Rahmen einer medizinischen Untersuchung wird ein Bluttest auf Hepatitis C durchgeführt.

Heute kann diese Pathologie mit Hilfe moderner Diagnosetechniken in der Anfangsphase der Entwicklung identifiziert werden, was die Chancen einer vollständigen Heilung der Krankheit stark erhöht.

Folgende Personengruppen müssen auf Hepatitis C testen:

  • Frauen in der Zeit, ein Kind zu tragen;
  • Personen mit Anzeichen von Hepatitis;
  • medizinisches Personal;
  • potenzielle Organ- und Blutspender;
  • Drogenabhängige, HIV-infizierte Personen, Promiskuität intimes Leben.

Liste der erforderlichen Studien

Welche Tests sollte ich für Hepatitis C nehmen? Um die Krankheit genau zu diagnostizieren, ihre Ursachen zu identifizieren und den Zustand des Leberparenchyms zu bestimmen, sind folgende Studien erforderlich:

  • allgemeine Urin- und Bluttests;
  • biochemische Analyse von Blut;
  • PCR-Analyse;
  • Bluttest zum Nachweis von Antikörpern gegen HVC;
  • ein Bluttest auf vorhandene Antikörper gegen seine eigenen Leberzellen;
  • Leberbiopsie.

Die Dekodierung von Bluttests auf Hepatitis C wird von einem Spezialisten durchgeführt. Betrachten Sie jede Methode der Forschung genauer, und wir werden verstehen, welche Analyse von Hepatitis C am genauesten ist.

Allgemeine Analyse

Wenn Sie einen allgemeinen Bluttest für Hepatitis C durchführen, können Sie den Zustand des Patienten beurteilen. Veränderungen der Blutparameter werden nicht als spezifische Symptome der Hepatitis wahrgenommen, jedoch gibt es bei dieser Krankheit solche Störungen wie:

  • reduzierte Konzentration von Hämoglobin, Thrombozyten und Leukozyten;
  • erhöht den Gehalt an Lymphozyten;
  • Blutgerinnung ist verletzt;
  • Blutsenkungsgeschwindigkeit (ESR) erhöht.

Die allgemeine Analyse des Urins ermöglicht es, in seiner Zusammensetzung Urobelin - ein Gallenfarbstoffpigment, das infolge einer gestörten Funktion der Leber im Urin auftritt, nachzuweisen.

Biochemische Analyse

Biochemische Analyse von Blut bei Hepatitis C macht es möglich, solche Störungen zu identifizieren als:

  • erhöhte Werte von Leberenzymen (Alanin-Transaminase - ALT und Aspartat-Aminotransferase - AST), die in das Blut gelangen, wenn Hepatozyten geschädigt werden. In einem normalen Zustand sollten diese Indikatoren für Männer nicht mehr als 37 IE / l, für Frauen nicht höher als 31 IE / l sein. Eine erhöhte Konzentration von ALT und AST bei asymptomatischer Hepatitis C ist oft das einzige Symptom dieser Erkrankung. Darüber hinaus erhöht sich die Blutglutamyltranspeptidase-alkalische Phosphatase (normalerweise nicht höher als 150 IE / l).
  • Bilirubingehalt (sowohl allgemein als auch direkt) im Blut wird überschritten. Wenn das Gelbpigment im Serum 27-34 μmol / l übersteigt, kommt Gelbsucht vor (bis zu 80 μmol / l in milder Form, 86-169 μmol / l - in moderaten, über 170 μmol / l - in schwerer Form).
  • Der Albuminspiegel wird gesenkt, die Konzentration von Gammaglobulinen dagegen erhöht sich. Gammaglobuline bestehen aus Immunglobulinen - Antikörper, die den Körper vor Krankheitserregern schützen.
  • erhöhte Konzentration von Triglyceriden im Blut.

PCR-Test

Unter Verwendung der PCR-Technik ist es möglich, den verursachenden Erreger der Krankheit zu diagnostizieren. Durch die Durchführung dieser Analyse kann ein Virus im Blut nachgewiesen werden, selbst wenn seine Menge minimal ist. Die PCR-Analyse für Hepatitis C ermöglicht es, die bestehende Infektion im Blut bereits nach 5 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion, also lange vor dem Auftreten von Antikörpern, zu bestimmen.

Wenn das Ergebnis eines Bluttests auf Hepatitis C durch PCR positiv ist, deutet dies auf das Vorhandensein einer aktiven Infektion im Körper hin. Mit dieser Methode können Sie eine qualitative und quantitative Untersuchung von HVC-RNA durchführen.

Im Zuge der qualitativen Analyse der PCR für Hepatitis C kann ein vorhandenes Virus im menschlichen Körper nachgewiesen werden.

Dieser Diagnosevorgang wird durchgeführt, wenn Anti-HVC im Blut nachgewiesen wird.

Die Entschlüsselung der Analyse auf Hepatitis C enthält Informationen darüber, dass entweder eine Infektion im Körper nachgewiesen wurde oder nicht. Normalerweise werden keine pathologischen Substanzen im Blut gefunden.

Wenn der Hepatitis-C-Test positiv ist, bedeutet dies, dass der Erreger die Leberzellen kontinuierlich teilt und infiziert.

Die Ergebnisse dieser Analyse können unzuverlässig sein, es ist in den folgenden Fällen möglich:

  • kontaminiertes Biomaterial verwendet;
  • in Gegenwart von Heparin im Blut;
  • in Gegenwart von chemischen oder proteinischen Substanzen (Inhibitoren) in dem untersuchten Biomaterial, die die Elemente der PCR beeinflussen.

Die quantitative Analyse von Hepatitis C gibt Auskunft über die Menge des im Blut enthaltenen Virus, also die Viruslast. Mit diesem Konzept ist das Volumen der im Blut vorhandenen HVC-RNA (zum Beispiel in 1 ml) gemeint. Bei der Interpretation der quantitativen Analyse für Hepatitis C wird dieser Wert in einem digitalen Äquivalent ausgedrückt in IE / ml ausgedrückt.

Blut für PCR für Hepatitis C wird vor therapeutischen Maßnahmen genommen. Nach der Analyse wird nach 1, 4, 12 und 24 Wochen durchgeführt. Die Studie in Woche 12 ist indikativ und wird durchgeführt, um die Wirksamkeit der medizinischen Verfahren zu bewerten.

Wenn der Test auf Hepatitis C während der Schwangerschaft positiv ist und die Viruslastwerte überschritten werden, erhöht sich das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern von der kranken Mutter auf das Kind mehrmals. Auch bei erhöhten Werten der Viruslast ist die Durchführung therapeutischer Maßnahmen schwierig.

Laut der Abschrift der Tests für Hepatitis C, wenn die Viruslast Werte 800.000 IE / ml überschreiten, dann ist es hoch. Wenn die Zahlen unter 400.000 IE / ml liegen, wird die Viruslast als gering angesehen.

Die Analyse von Hepatitis C durch PCR gilt als die genaueste und hat mehrere Vorteile gegenüber anderen Forschungsoptionen, nämlich:

  • direkte Diagnose des Erregers der Krankheit. Bei der Durchführung traditioneller Studien sind durch die Anwesenheit von Protein-Marker, die Abfallprodukte von Krankheitserregern sind bestimmt. Dies zeigt nur an, dass die Infektion im Blut vorhanden ist. Beim Testen auf Hepatitis C durch PCR ist es möglich, die Art des Pathogens einer gefährlichen Pathologie zu bestimmen.
  • Spezifität der Technik. Während dieser Prozedur wird eine einzigartige DNA-Region in dem Biomaterial bestimmt, die nur einer Art von Pathogen entspricht. Dies minimiert die Wahrscheinlichkeit falscher Ergebnisse.
  • hohe Empfindlichkeit. Bei der Durchführung der PCR-Analyse können Sie die Mindestmenge an Viren erkennen. Dies ist wichtig, wenn konditionell pathogene Substanzen identifiziert werden, die nur dann eine Gefahr darstellen, wenn ihr Gehalt steigt.
  • Wenn diese Technik in einer Probe des Biomaterials verwendet wird, können mehrere Krankheitserreger auf einmal nachgewiesen werden.
  • kann versteckte Infektionen erkennen. Darüber hinaus ermöglicht die Analyse die Diagnose von pathogenen Mikroorganismen, die in Zellen leben und eine hohe antigene Variabilität aufweisen.

Wenn die Testergebnisse positiv sind, dann werden Spuren des Virus im Biomaterial gefunden, dann hat das Netzwerk eine Infektion im Körper.

Eine negative PCR-Analyse für Hepatitis C bedeutet, dass keine Spuren einer Infektion im Biomaterial vorhanden sind.

Immunologische Studie

Mit dieser Methode können Sie Antikörper gegen alle Arten von Hepatitis-Viren sowie Antikörper gegen die Leberzellen Ihres eigenen Körpers identifizieren, deren Auftreten zur Entwicklung von Autoimmunhepatitis beiträgt.

Die während der Studie erzielten Ergebnisse sind 3 Monate lang relevant. Dann sollten Sie Blut für Hepatitis C zurückgeben.

Es ist auch möglich, eine Express-Studie mit speziellen Teststreifen durchzuführen. Diese Analyse ermöglicht es, Antikörper gegen Virus C in der Zusammensetzung von Blut und Speichel zu bestimmen.Dieses Verfahren kann unabhängig zu Hause durchgeführt werden.

Leberbiopsie

Um eine solche Analyse durchzuführen, wird ein Element des Leberparenchyms entnommen und eine histologische Untersuchung des erhaltenen Biomaterials durchgeführt. Dies ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Körpers zu beurteilen: entzündliche, nekrotische Herde, Stadium der Fibrose und so weiter zu identifizieren.

Heute werden Tests verwendet, die die histologische Analyse des Leberparenchyms ersetzen.

Um das Stadium der Leberschädigung und die Intensität des Entzündungsprozesses zu beurteilen, werden spezifische venöse Blut-Biomarker verwendet. Mit FibroTest können Sie den Grad des Wachstums von fibrösem Gewebe beurteilen.

Bei der Durchführung von Actitest können Sie Informationen über die Intensität von pathologischen Prozessen im Leberparenchym erhalten. Steatototesta kann Fettgewebe der Leber diagnostizieren und das Ausmaß dieses Prozesses beurteilen. Fibromax besteht aus allen obigen Tests und kann einige andere Studien umfassen.

Vorbereitung für das Studium

Welche Tests werden für Hepatitis C durchgeführt und wie haben wir diese oder jene Art von Forschung herausgefunden? Es ist ebenso wichtig zu wissen, wie man sich auf die Analyse vorbereitet.

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, wird empfohlen, die folgenden Anforderungen einzuhalten:

  • Hepatitis-C-Tests müssen morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Das letzte Mal sollte Essen mindestens 8 Stunden vor dem Studium konsumiert werden.
  • Das Biomaterial kann tagsüber oder abends gesammelt werden. In diesem Fall ist es wichtig, dass zwischen der letzten Mahlzeit und der Analyse mindestens 5-6 Stunden vergehen.
  • vor der Blutspende für Hepatitis C sollten Tee, Kaffee, Saft oder andere Getränke entsorgt werden, nur Wasser ist erlaubt.
  • 48 Stunden vor der Studie ist es notwendig, die Verwendung von fettigen, frittierten Lebensmitteln und alkoholhaltigen Getränken auszuschließen.
  • mindestens eine Stunde vor der Analyse darf nicht geraucht werden.
  • Die Analyse sollte nicht unmittelbar nach einer Ultraschall-, Instrumental-, Röntgenuntersuchung, Massage oder Physiotherapie durchgeführt werden.
  • einen Tag vor der Durchführung der Studie ist es erforderlich, den Gebrauch von Medikamenten und intensiver körperlicher Aktivität auszuschließen. Emotionaler Stress ist ebenfalls kontraindiziert.
  • Es wird empfohlen, 15 Minuten vor dem Durchführen der Studie in einem ruhigen Zustand zu verbringen.

Durchführen des Blutsammelverfahrens

Wo kann man sich auf Hepatitis C testen lassen? Die Sammlung von Biomaterial zur weiteren Forschung wird im Labor einer medizinischen Einrichtung oder bei dem Patienten zu Hause durchgeführt.

Blut aus einer Vene wird wie folgt entnommen:

  • Mit Hilfe eines speziellen Tourniquets, das um den Unterarm des Patienten gewickelt ist, wird der venöse Blutfluss gestoppt. Dank solcher Manipulationen werden die Venen mit Blut gefüllt und sind besser sichtbar, was den Prozess des Einführens der Nadel wesentlich erleichtert.
  • Der Bereich der Haut, in den die Nadel eingeführt wird, wird vorsichtig mit Alkohol oder alkoholhaltiger Flüssigkeit behandelt.
  • Eine Nadel wird vorsichtig in eine Vene eingeführt, dann wird ein Reagenzglas daran angebracht, das speziell zum Sammeln von Blut entwickelt wurde.
  • Unmittelbar nachdem die Nadel in die Vene eingeführt wurde, wird das Quetschgeschirr vom Arm des Patienten entfernt.
  • Nachdem das für die Analyse erforderliche Blutvolumen gesammelt wurde, wird die Nadel vorsichtig aus der Vene entfernt.
  • Ein steriler Wattestäbchen oder Mull mit Alkohol befeuchtet muss an der Injektionsstelle aufgetragen werden.
  • Um das Auftreten eines Hämatoms zu verhindern, sollte der Tampon mit etwas Kraft gegen den Nadeleinstichbereich gedrückt werden, den Arm am Ellenbogengelenk biegen und für einige Minuten in dieser Position halten. Solche Aktionen helfen auch, das Blut schneller zu stoppen.

Vorausgesetzt, dass die Technik der internen Verwaltung gut ist, ist dieses Verfahren absolut sicher und verursacht keine schmerzhaften Empfindungen.

In seltenen Fällen können nach der Blutentnahme die Venen anschwellen. Dieses Phänomen wird "Phlebitis" genannt. Eine Kompresse (nicht heiß) hilft, das Problem zu lösen, es sollte mehrmals täglich auf geschwollene Hautstellen aufgetragen werden.

Bestimmte Probleme können auch auftreten, wenn eine Blutungsstörung vorliegt. Die Einnahme von Aspirin, Warfarin und anderen Blutverdünnern kann Blutungen verursachen. Aus diesem Grund ist es erforderlich, vor Durchführung der Analyse die Einnahme von Medikamenten zu verweigern. Wenn die Behandlung nicht storniert werden kann, sollten Sie den Spezialisten informieren.

Termine und Preise

Wie viel wird auf Hepatitis C getestet? Die Ergebnisse eines Bluttests für Hepatitis können in wenigen Stunden und in wenigen Tagen (in der Regel nicht mehr als 8 Tage) vorliegen. Die Dauer der Erstellung der Ergebnisse hängt von der Art des Virus und der gewählten Analysemethode ab. Schneller ist die Studie, die mit der PCR-Methode durchgeführt wurde. Die Ergebnisse in diesem Fall werden in wenigen Stunden fertig sein.

Wie viel kostet ein Hepatitis-C-Test? Abhängig von der Klinik und der Komplexität der Studie kann der Preis des Verfahrens von 400 bis 11.000 Rubel variieren.

Sie sollten sich bewusst sein, dass es mehrere Wochen dauern kann, bis eine ausreichende Menge an Antikörpern gegen HVC gebildet ist. Daher kann das Ergebnis einer Studie in einem frühen Stadium der Entwicklung der Pathologie falsch-negativ sein.

Darüber hinaus ist es möglich, unzuverlässige Daten zu erhalten, wenn die Analyse der Qualität schlecht ist und die Transportbedingungen des gewonnenen Biomaterials nicht eingehalten werden (Proben müssen maximal 2 Stunden nach der Blutentnahme an das Labor geliefert werden).

Wenn das Ergebnis der Studie positiv ist, sollten Sie sofort einen Arzt für Infektionskrankheiten kontaktieren. Der Spezialist führt eine zusätzliche Untersuchung durch und verschreibt die entsprechende Behandlung.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Diättisch Nummer 5: Menüs und Produkte

Rezepte in sozialen Netzwerken!Tabelle Nummer 5 ist eine spezielle Nummer Diät von Dr. M.I. Pevznerom. Es gilt als eines der besten für Menschen mit Erkrankungen der Leber, Gallenwege und Gallenblase.
Cholecystitis

Schmerzen in der Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis)

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblasenwände. Bei einer gesunden Person handelt es sich um eine Tasche, die sich in der Nähe der Leber befindet und nur teilweise über ihre Grenzen hinausragt.