Hepatitis-C-PCR

Hinterlasse einen Kommentar 20.054

Hepatitis C ist eine der gefährlichsten und schwer zu diagnostizierenden Viruserkrankungen. Zur Bestimmung der Krankheit wird die PCR-Methode der Hepatitis C verwendet, eine neue High-Tech-Technik, die es ermöglicht, genetisches Material auf das Vorhandensein von Leben in kleinsten Partikeln (Molekülen) und kleinsten Mengen zu untersuchen. Das Hepatitis-Virus ist sehr resistent, es kann lange in der Umwelt leben und ist im menschlichen Körper gut etabliert.

Was ist PCR?

Heute gibt es eine große Anzahl verschiedener Krankheiten. Und nicht eine geringere Anzahl von Methoden zu ihrer Bestimmung. Da Infektionskrankheiten gelernt haben, Wurzeln in der Umwelt zu schlagen und sich leicht zu entwickeln, werden sie mit den neuesten Technologien diagnostiziert. Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist eine schnellere und genauere Methode, die versucht, den Erreger der Krankheit zu finden, indem sie den Anteil der Hepatitis-Virus-DNA in der Probe signifikant erhöht. Über ihn schreiben oft: sucht eine Nadel im Heuhaufen, und baut dann einen Stapel Nadeln.

Arten von PCR-Methode

Ordnen Sie qualitative und quantitative Analyse von Hepatitis zu. Um festzustellen, ob das Virus im Körper ist und wer Antikörper gegen Hepatitis C gefunden hat, führen Sie qualitativ hochwertige Tests durch. Decoding-Analyse gibt das Ergebnis: "positiv"; "Negativ" Negative Bedeutung bedeutet: entweder ist die Person gesund oder es sind nicht genug Mittel im Blut und sie können nicht gefunden werden. Daher lohnt es sich, nach einiger Zeit eine erneute Überprüfung durchzuführen.

Ein positives Ergebnis weist auf eine Infektion hin. Dies ist fast immer der exakte Wert. Fehlerhafte Ergebnisse hängen normalerweise vom menschlichen Faktor ab (unsachgemäße Lagerung oder Nichteinhaltung der Regeln der Methode). Wenn die Rate ist, ist das Ergebnis negativ. Vor dem Test gibt es keine speziellen Regeln, nehmen Sie einfach Blut aus einer Vene.

Wenn gefunden, führen Sie eine quantitative Analyse (Viruslast) - es gibt numerische Werte: wie viel RNA des Hepatitis-Virus zu diesem Zeitpunkt in der vorgeschriebenen Menge des zu untersuchenden Materials ist. Mit der aktiven Entwicklung der Infektion kann es in 1-2 Wochen bei einer infizierten Person nachgewiesen werden. In der Regel wird auch Blut untersucht, da Wirkstoffe frei darin zirkulieren.

Merkmale der quantitativen PCR-Analyse

Der Unterschied in der quantitativen Analyse besteht darin, dass nicht alles davon besteht. Qualitativ - bestimmt das Vorhandensein, und quantitativ - hilft bei der Bestätigung des Abschlusses des "Hepatitis-Virus", der Prognose des Krankheitsverlaufs und bestimmt den Behandlungsverlauf. Wie effektiv die Therapie ist, hängt von der Anzahl der RNAs vor und während der Behandlung ab. Auch mit seiner Hilfe bestimmen die Verabredung von Medikamentendosen.

Hinweise

In der Regel wird es vor Beginn der Behandlung produziert. Die Hauptindikationen können sein:

  • Bestimmung der Viruslast und Kontrolle der antiviralen Therapie;
  • hochwertige PCR fand Antikörper gegen Hepatitis C;
  • Suche nach akuter und chronischer Hepatitis C;
  • die Existenz von gemischter Hepatitis;
  • bei der Planung einer Behandlung;
  • wenn eine qualitative Studie das Vorhandensein der Krankheit nach der zwölften Therapiewoche noch feststellt.

Schauen Sie auch, welche Viruslast bei Hepatitis: Low - Therapie erfolgreich durchgeführt wird; erhöht - die Behandlung ist nicht wirksam und muss geändert werden.

Was wird in verschiedenen Stadien der Krankheit durchgeführt?

In verschiedenen Phasen der Krankheit werden Untersuchungen durchgeführt, um den Nutzen der Behandlung und die Planung ihrer Dauer zu überprüfen. Mit guten Reaktionen auf die Therapie wird es verkürzt. Andernfalls, mit dem langsamen Entzug des Virus, verlängert sich der Behandlungsverlauf. PCR für Hepatitis 1.4, 12, 24 Wochen der Therapie. Wenn Indikatoren nach 12 Wochen nicht fallen, schlussfolgern sie, dass die Therapie für diesen Organismus nicht geeignet ist. Diese Analyse wird verwendet, um festzustellen, wie aktiv die Infektion ist und wie wahrscheinlich es ist, sie zu übertragen. Zum Beispiel besteht während der Schwangerschaft ein Risiko, ein Baby zu infizieren. Nach der Therapie das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit identifizieren.

Entschlüsselung

Nach einer Studie kann die Analyse nicht in Zahlen, sondern mit den Worten "unter dem Messbereich" und "nicht gefunden" entschlüsselt werden. Quantitative PCR ist qualitativer empfindlich. Die Schlussfolgerung "nicht erkannt" kann sagen, dass die Infektion nicht gefunden wurde. "Unter dem Messbereich" - der Test fand das Virus nicht, aber es ist in einem kleinen Wert. In dieser Situation machen Sie eine zweite Studie.

Die Viruslast ist die Bestimmung der Anzahl infektiöser RNA in einem vorgegebenen Blutvolumen (quantitativ 1 ml = 1 Kubikzentimeter). Formuliert in internationalen Messungen IU / ml. Separate Labors bezeichnen Kopien / ml. Verschiedene Testsysteme können auf ihre Art die Übersetzung von Komponenten in internationale Werte entschlüsseln. Table 1. Entschlüsselung der quantitativen Analyse von Virus-RNA

Die Rate der quantitativen Analyse für Hepatitis C

Wenn eine Person gesund ist, ist die Norm - "nicht erkannt". Bei erkrankten Menschen wird die Verringerung der Virusdosis in den Ergebnissen pro logarithmischer Einheit die Norm sein, was sich in einer Abnahme der Anzahl von Nullen in der Analyse um eins zeigt (z. B. von 1 · 106 IE / ml auf 1 · 105 IE / ml). Die Grenzen der Viruskonzentration, die den Amplifikator bestimmen, liegen im Bereich von 1,8 * 102 - 2,4 * 107 IE / ml. Behandlung des Ergebnisses:

  • niedrige Konzentration - von 600 IE / ml bis 3 * 104 IE / ml;
  • Medium - von 3 · 104 IE / ml bis 8 · 105 IE / ml;
  • hoch - über 8 * 105 IE / ml.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Abweichungen

Wenn Veränderungen der Testergebnisse außerhalb der Norm liegen, kann dies auf die Rückkehr der Krankheit und die Vermehrung des Virus hindeuten. Bestimmte Faktoren können den Empfang eines unzuverlässigen Ergebnisses beeinflussen, z. B. Kontamination von Proben; das Vorhandensein von Heparin im Blut und Substanzen, die die Wirkung der PCR-Komponenten verlangsamen; Laborfehler; Nichteinhaltung der Regeln des Tests.

Auch das Ergebnis in verschiedenen Laboratorien kann variieren, vielleicht gab es eine andere Forschungsmethodik. Um herauszufinden, wie die Leber betroffen ist und die Gefahr der Erkrankung, reicht es nicht aus, eine quantitative Hepatitis-PCR durchzuführen. Zusätzlich biochemische Verfahren und Biopsie unterzogen.

Bei der Planung einer Behandlung wird das Virus genotypisiert. Aufgrund der Tatsache, dass sich Hepatitis C verändern kann, gibt es mehrere Gruppen. Für verschiedene Arten der Behandlung können variieren. Es gibt Situationen, in denen mehrere Arten vorhanden sind, aber die Analyse findet eine, die vorherrscht. Dann den Test wiederholen.

Vorteile der Methode

Die PCR-Methode ermöglicht es, eine Meinung zu geben und die richtige Behandlung zu verschreiben. Vorteile der Technik:

  • Die Geschwindigkeit der Ergebnisse - erfordert nicht die Unterscheidung und Kultivierung von Arten des Erregers. Durch die Automatisierung des Prozesses können Sie das Material in 4-5 Stunden bearbeiten und untersuchen.
  • Die direkte Bestimmung des Erregers - das Auffinden eines speziellen Teils der DNA - weist direkt auf das Vorhandensein der Krankheit hin. Zum Beispiel, ELISA - findet Proteinmarker (Abfallprodukte von Bakterien), die keinen genauen Beweis für das Vorhandensein der Krankheit liefert.
  • Spezifität - Es wird eine Substanz untersucht, die nur für einen spezifischen Erreger charakteristisch ist, was die Reaktion auf falsche Co-Reaktionspartner ausschließt.
  • Anfälligkeit - kann die kleinste Menge an virusDescription der Summe erkennen.
  • Universalität - basiert auf dem Finden von DNA-Fragmenten oder RNA von spezifischen Organismen. Dies macht es möglich, Diagnosen für irgendwelche Mittel von einem Biomaterial durchzuführen, wenn andere Methoden nicht leistungsfähig sind.
  • Erkennt nicht nur offensichtliche, sondern auch latente Infektionen - effektiv bei der Untersuchung von schwer wachsenden, nicht wachsenden und persistenten Erregern.
  • https://www.youtube.com/watch?v=lBi-d6jAKxQ

Durch diese Studie kann jeder diagnostiziert werden, um das Fehlen der Krankheit zu überprüfen. Aber für zuverlässige Fakten müssen Sie die Anweisungen genau befolgen. Die PCR wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt: Forensik, Vaterschaftsbestimmung, Diagnose verschiedener Viren, Nachweis von Arzneimittelallergien, Genclonierung, Mutagenese, DNA-Sequenzierung.

Erklärung der PCR und biochemische Analyse von Hepatitis

Hepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der aus der Zerstörung seiner Zellen durch toxische Substanzen resultiert. Die Entschlüsselung der Hepatitis-Analyse ermöglicht eine objektive Beurteilung des Gesundheitszustandes eines an einer Lebererkrankung leidenden Patienten. Der Arzt für Infektionskrankheiten wird Ihnen erklären, wie Sie die Ergebnisse der Studie verstehen und weitere Behandlungen verschreiben. Der Patient, der die Daten unabhängig studiert hat, zieht bestimmte Schlüsse, die nicht immer der Realität entsprechen.

Das Hepatitis-B-Virus ist im Serum enthalten und spezifische labordiagnostische Methoden erlauben den Nachweis von pathogenen Antigenen und Antikörpern dagegen.

Liste der Hepatitis-Tests

Die Diagnose einer viralen Leberentzündung wird durch spezielle Studien bestätigt. Vor einer Therapie besteht der Patient die folgenden Tests:

  1. Der Patient liefert Blut für die Forschung am Morgen, zwischen 7.00 und 9.00. Der Patient sollte 12 Stunden lang nicht essen. Eine quantitative Analyse von Hepatitis B bestimmt das Vorhandensein des Virus und des Antikörpertiters im Serum. Gleichzeitig verschreibt der Arzt eine Studie, die mithilfe der PCR-Reaktion die HBV-DNA bestimmt.
  2. Bei infizierten Patienten wird das Vorhandensein von Anti-HBc-IgG-Protein und HBsAg-Antigen festgestellt. Spezifisches Immunglobulin zeigt einen schnellen Anstieg der Konzentration von Hepatitisvirus im Serum des Patienten an. Im Falle eines negativen Tests für Anti-HBc, IgG wird zusätzliche Forschung über das Vorhandensein anderer Krankheiten durchgeführt.
  3. Sie untersuchen die Dauer der Exazerbation der Krankheit und bestimmen die Immunglobuline HBeAg und Anti-HBc IgM. Eine korrekte Diagnose ist erst nach Entdeckung der viralen RNA möglich - Hepatitis wird in diesem Fall durch die molekularbiologische Methode bestätigt.
  4. PCR wird häufig zur Diagnose von Lebererkrankungen eingesetzt.Die PCR-Reaktion ist eine quantitative Methode, mit der Sie eine wirksame Behandlung von Hepatitis verschreiben können.

Immunologische Studie

Um festzustellen, ob der Patient in der Lage ist, mit einem gefährlichen Virus fertig zu werden, diagnostizieren Sie den Grad des Körperwiderstands. Aufgrund des ganzen Komplexes von Laborstudien werden quantitative und qualitative Indikatoren von immunologischen Faktoren festgestellt - Antikörper gegen Hepatitis B.

Das HBsAg-Protein ist ein Oberflächenantigen, das Teil der Superkapsel (Virushülle) des Pathogens ist. Seine Hauptfunktion ist die Beteiligung am Prozess der Virusadsorption durch gesunde Leberzellen. HBsAg Peptid ist resistent gegen Umwelteinflüsse - Alkali (Ph = 10), 2% Lösung von Chloramin und Phenol.

Der HBsAg-Marker ist im Serum einer infizierten Person vorhanden. Unmittelbar nach seinem Auftreten übersetzt RNA nicht nur seine Synthese, sondern enthält auch Partikel des Kerns Ar des vorherigen Markers. Es ist eine Bestätigung der Entwicklung der aktiven Phase der Hepatitis.

Das Vorhandensein von HBeAg bei einem chronischen Patienten zeigt den Beginn des aktiven Stadiums des infektiösen Prozesses an.

Anti-HBc-Marker enthält zwei Arten von Antikörpern - IgG und IgM. Dies ist ein Protein, das für ein Antigen spezifisch ist. Die akute Form der Krankheit ist durch das Vorhandensein von Anti-HBc und IgM gekennzeichnet. Ihr positiver Wert weist auf eine frühere Lebererkrankung hin.

Quantitative Analyse

Um die Aktivität des Erregers zu bestimmen verschreiben PCR-Analyse. Es legt das Niveau der Viruslast und die Chancen des Patienten fest, sich zu erholen. Die Polymerasekettenreaktion wird nach dem Ende der Latenzzeit durchgeführt. Im Zuge der Forschung wird nicht nur HBsAg, sondern auch der Marker HBeAg bestimmt.

Die Entschlüsselung der PCR-Analyse für Hepatitis erlaubt es, den Grad der Aktivität des pathologischen Prozesses und die Wirksamkeit der komplexen Therapie festzustellen.

Der Arzt stellt fest, wie anfällig der Körper des Patienten für antivirale Medikamente ist und ob Maßnahmen ergriffen werden können, um die Ursachen chronischer Lebererkrankungen zu beseitigen. In diesem Fall erhöht sich der Transaminaseindex und der Kausalwirkungsindex ist um ein Mehrfaches höher als der normale Index, die Konzentration der Aminosäure beträgt mehr als 106 Kopien der DNA pro 1 ml.

Die Bluttransaminase-Norm entspricht den Werten der Enzyme AsAT und AlAT. Alanin-Aminotransferase bei Frauen überschreitet nicht 32 U / l und bei Männern - 40 U / l. Die Konzentration des Virus für infizierte Personen in einem frühen Alter beträgt 100.000 Kopien pro ml.

In der inaktiven Phase des Virus und im Fall von Anti-HBc liegt die HBV-DNA im Bereich von 2000 IE / ml und die Anzahl der Kopien übersteigt nicht 10.000.

Molekulare Hybridisierungsmethode

Die ELISA-Antwort auf Hepatitis bestimmt die Art des Antigens mit Antikörpern und Enzymen. Eine stufenweise Untersuchung ist akzeptabel, aber nur ein Spezialist, der ein Analyseergebnis rechtzeitig erhalten hat, kann die richtige Diagnose stellen.

Marker für Virushepatitis während des Immunoassays sind HBsAg, Anti-Hbcor-IgM. Zu Beginn der Krankheit sind sie erhöht: PPBR-1,55, OPcr-0,27, HBsAg ist 1,239, Virus-DNA wird nicht nachgewiesen. Nach der Behandlung zeigt das Ergebnis der Analyse eine Abnahme von HBsAg auf 1,07 und HBeAg wird negativ. DNA-Virus ist vorhanden.

Wenn negative IgM-, IgG-, IgA-Werte erhalten werden, ist es notwendig zu bestimmen, ob die Krankheit fehlt oder eine vollständige Genesung stattgefunden hat.

Ein positiver IgG-Wert weist auf eine vollständig gebildete Immunität hin. In diesem Fall wird IgM nicht detektiert. Es ist wichtig zu wissen, dass der Hepatitis-Test einen hohen IgM-Titer zeigt.

In der akuten Phase der Erkrankung treten negative IgG-Werte auf. Die Remission einer Viruserkrankung geht mit einem negativen Wert von IgM-Immunglobulin einher. Die Analyse von ELISA ist relativ einfach und sicher für die Gesundheit des Patienten.

Biochemischer Bluttest

Die Untersuchung des Serums identifiziert Abnormalitäten im Körper, verdeutlicht die Diagnose, ermöglicht es Ihnen, die Arbeit der Leber zu bewerten und Informationen über den Stoffwechsel zu erhalten. Die biochemische Analyse wird am Morgen durchgeführt. Für die Forschung mit Material aus venösem Blut.

Es ist wichtig, die Regeln für die Vorbereitung auf Hepatitis-C-Tests zu beachten - in diesem Fall wird die Entschlüsselung aller Indikatoren nicht verzerrt. Das Gesamtbilirubin beträgt normalerweise 8,55-20,2 mmol / l und sein Anstieg zeigt das Auftreten einer Lebererkrankung an. Die Werte von AlAT und AsAT steigen auch bei Hepatitis B.

Albumin bei einem gesunden Patienten beträgt 35-55 g / l. Niedrige Plasmaproteinspiegel weisen auf eine virale Entzündung der Leber hin.

Der normale LDH-Index liegt im Bereich von 125-250 U / l, und sein Wachstum bedeutet Verformung und Zerstörung der Zellen des erkrankten Organs. Der LDH-Indikator (Sorbitdehydrogenase) zeigt den Zustand des Lebergewebes an. Der Normalwert ist 0-1 U / l. Die Wachstumsrate ist ein charakteristischer Bestandteil des akuten Verlaufs der Hepatitis B oder ihres Übergangs in das chronische Stadium.

Protein GGG hat eine geringe Aktivität im Blutplasma.

Sein Wachstum wird bei Leberentzündung beobachtet und bleibt für lange Zeit bestehen. Norm - 25-49 U / l für Männer, für Frauen ist der Indikator deutlich niedriger - 15-32 U / l.

Decodierung von chronischen Hepatitis B-Zeichen

Die Identifizierung von Krankheitsmarkern ist die Hauptaufgabe des Arztes, der Fehler in der Diagnose vermeiden will. Es ist wichtig zu wissen, dass die folgenden physiologischen Faktoren das Analyseergebnis beeinflussen:

Eine Tabelle der Antigene und ihre Entschlüsselung werden es dem Patienten ermöglichen, eine Vorstellung von der Art der Krankheit zu bekommen.

Entschlüsselungsanalyse für Hepatitis C

Lebererkrankungen in der modernen Welt sind sehr relevant, weil dieses Organ negativem Einfluss von der Umwelt, unangemessenem Lebensstil usw. ausgesetzt ist.

Aber es gibt Krankheiten, mit denen sich wirklich jeder infizieren kann, und es ist äußerst schwierig vorherzusagen, ob dies passieren wird oder nicht. Dies ist zum Beispiel Virushepatitis, die hauptsächlich durch das Blut übertragen wird und sich zunächst nicht meldet. Insbesondere sprechen wir von C-Hepatitis.

Die Tatsache, dass das Virus anfänglich keine besonderen Anzeichen zeigt, erschwert die Diagnose, aber dennoch gibt es recht effektive und vielfältige Studien, die helfen werden, das Problem zu lokalisieren.

Das Grundprinzip der Erkennung von HCV-Erkrankungen ist die Entschlüsselung von Hepatitis-C-Tests, dh der Vergleich bestimmter Indikatoren mit Normen.

Bedingungen für die Anreise

Die Diagnose der Hepatitis C wird von Menschen aus verschiedenen Gründen durchgeführt, hauptsächlich:

  • vermutete mögliche Hepatitis;
  • eine Person ist gefährdet;
  • eine Diagnose ist angesichts der Besonderheiten der Arbeit erforderlich;
  • Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Planung.

Es gibt verschiedene Arten von Diagnosen: einige von ihnen sind oberflächliche Studien, andere sind tiefgründig und hochgenau, wobei das Prinzip die Untersuchung von minimalen Abweichungen normaler Indikatoren oder der Nachweis spezifischer Substanzen ist.

Für den Nachweis von Hepatitis C-Viren im menschlichen Blut werden drei Arten von Diagnosemethoden verwendet:

  1. Enzymgebundener Immunadsorptionstest (ELISA). Das im Labor durchgeführte Prinzip besteht in der Bestimmung von Antikörpern gegen Hepatitis, insbesondere: IgG, IgM. Diese Diagnose gibt keine detaillierte Antwort: Eine Person ist krank oder nicht, weil ein Drittel der Träger der Antikörper nicht erkannt wird. Dies geschieht aufgrund der Lücke zwischen dem Virus, das in den Körper eindringt, und der Produktion von Antikörpern gegen ihn, so dass dies eine zweifelhafte und sehr oberflächliche Analyse ist.
  2. Rekombinante Immunoblot-Analyse. Es wird nur durchgeführt, um Labortests zu bestätigen. Wenn das Ergebnis positiv ist, bedeutet dies, dass die Person Träger der Krankheit ist oder war. Antikörper gegen das Virus werden nicht sofort angezeigt, selbst nach einer erfolgreichen Behandlung der Hepatitis. Darüber hinaus ist ein falsches Ergebnis aufgrund einiger Faktoren von dritter Seite möglich.
  3. Polymerase (PCR) -Analyse. Was ist die genaueste Methode zur Bestimmung der Hepatitis? - einzigartige PCR. Es ist die jüngste und genaueste Art zu diagnostizieren. Es PCR kann eine detaillierte Antwort über den Verlauf der Krankheit geben, ermöglicht es Ihnen, die Konzentration des Virus im Blut und seinen Genotyp (es gibt 6). Das Prinzip basiert auf dem Nachweis von DNR / RNA-Viren im Blutplasma. Diese Methode umgeht alle oben genannten Punkte in Bezug auf die Qualität der Diagnose: mindestens 20 Tage sollten vor den klinischen Manifestationen der Hepatitis und maximal 120 Tage vor der Produktion von Antikörpern vergehen - 10-12 Wochen nach dem Eindringen des Virus. Der Nachweis des Erregers im Blut kann jedoch in keiner Weise falsch sein, die einzige Einschränkung: 5 Tage müssen vom Zeitpunkt der Infektion verstreichen, da sich im untersuchten Blutvolumen möglicherweise noch kein Virus befindet.

PCR wird für die genaue Diagnose durchgeführt, es passiert drei Unterarten:

  1. Qualitative Analyse. Damit wird nur das Vorhandensein des Virus festgestellt.
  2. Quantitative Diagnostik. Wird verwendet, um den genauen Inhalt des Virus im Blutvolumen zu bestimmen; während der Behandlung wird verwendet, um die Wirksamkeit zu testen.
  3. Genotypische Diagnose. Wird verwendet, um den Genotyp und später den Phänotyp des Virus zu bestimmen. Den Genotyp des Erregers zu kennen, ist für die Therapie äußerst wichtig, da sich je nach Eigenschaften der Verlauf und die Konzentration der Medikamentenaufnahme verändert.

Hilfsanalysen

Bei den Diagnosemethoden spielen zusätzliche Tests eine wichtige Rolle, die manchmal die Eigenschaften der Behandlung völlig verändern und manchmal sogar eine andere Diagnose anzeigen können.

Biochemische Analyse

Um die Behandlung richtig zu verschreiben und das Bild nicht zu verschlimmern, müssen Sie den Grad der Leberschädigung zuverlässig bestimmen, dazu verwenden Sie einen biochemischen Bluttest, der in seiner Zusammensetzung Abweichungen von der Norm aufweist.

Veränderungen charakterisieren die Merkmale des Lebergewebeschadens, es ist: das Stadium der Krankheit, die Schwere der Fibrose, die Störung der Leber. Die biochemische Methode wird reelle Zahlen von Bilirubin, Protein, Harnstoff, Kreatinin, Zucker, AST und ALT, alkalischer Phosphatase, Eisen und Gamma-Glutamyltranspeptidase im Blut zeigen. Zusätzlich werden das Lipidprofil und die Qualität des Proteinstoffwechsels bestimmt.

Fibroso-Diagnose

Fibrose ist eine Schädigung der Lebergewebe, der Verlauf hängt von ihrem Grad ab, daher ist die Diagnose der Schwere der Gewebeschädigung sehr wichtig. Nach dem Bild des Krankheitsverlaufs kann der Arzt die Dringlichkeit der Behandlung beurteilen: Wenn die Situation unkritisch ist, kann sie sogar verschoben werden, um andere Organe nicht mit den Medikamenten zu schädigen.

Andere Analysen

Manchmal, um ein vollständiges Bild der Krankheit zu erhalten, wird eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und der Schilddrüse, ein komplettes Blutbild, verwendet. Ältere Menschen werden mit dem Herz-Kreislauf- und Verdauungssystem, der Lunge diagnostiziert.

Wenn es nicht möglich ist, Standard-ELISA / PCR-Analysen durchzuführen, werden spezifische durchgeführt: die Analyse von Speichel und anderen Flüssigkeiten auf das Vorhandensein des Erregers.

Indikatoren

Technologien zur Diagnose von Hepatitis C sind auf einem hohen Niveau und liefern oft keine falschen Ergebnisse.

Trotzdem ist eine hundertprozentige Genauigkeitsgarantie nicht möglich: Falsch-positive Ergebnisse sind möglich.

Ein Bluttest kann eine falsche Antwort geben, wenn die Regeln der Analyse oder andere Faktoren nicht eingehalten werden. Die Hauptgründe für die Verzerrung der Ergebnisse:

  • einige spezifische Infektionen, die mit Screening-Mitteln reagieren und der Test ist positiv;
  • Schwangerschaftsforschung;
  • das Vorhandensein von sekundären Substanzen im Körper;
  • Störung des Immunsystems;
  • Verstoß gegen die Regeln der Blutentnahme.

Entschlüsselungstests für Hepatitis C

Entschlüsselung Tests für Hepatitis behandelt mit einem erfahrenen Spezialisten, der Anomalien von jedem der Indikatoren feststellen und eine Schlussfolgerung über die Wahrscheinlichkeit von Hepatitis schreiben wird.

Bei der Diagnose durch ELISA zeigt der Nachweis von Antikörpern im Blut unmissverständlich an, dass im menschlichen Körper Hepatitis-Viren vorhanden sind oder waren: Entweder ist der Patient jetzt krank oder hat die Krankheit und die Antigene hatten einfach keine Zeit, aus dem Körper zu gelangen. Es sollte daran erinnert werden, dass Antikörper nicht sofort wirken - eine gewisse Zeit muss verstreichen, damit eine solche Analyse zuverlässige Ergebnisse liefern kann, daher müssen Sie, falls erforderlich, Blut zum Testen zurückgeben.

Wenn die PCR-Diagnose eine positive Reaktion ergab, dann ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% im Körper der Erreger. In diesem Fall ist es notwendig, den Schweregrad zu bestimmen und eine Rna-Genotypisierung durchzuführen, um den Verlauf zu korrigieren, und dann sofort mit der Behandlung zu beginnen, so dass Hepatitis nicht chronisch wird. Diese Polymerasetests werden als sehr genau angesehen, da sie bis zu 1 Vertreter des Virus in der Zelle nachweisen können. Wenn die Flussrate der Polymerase-Kettenreaktion nicht verletzt wird, ist die Antwort negativ und es besteht keine Notwendigkeit, sich Sorgen zu machen.

Bei der Bestimmung der Hepatitis C wird die quantitative Bestimmung der Proteine ​​Bilirubin, ALT und AST verwendet. Ihr Inhalt gibt auch den Grad und die Schwere der Krankheit an.

Allgemeine Tabelle der Indikatoren für Substanzen im Blut, die nach biochemischer Analyse auf C-Hepatitis hinweisen können:

Hepatitis C-Tests: Indikationen, Typen, Transkript

Hepatitis C ist eine Schädigung des Lebergewebes aufgrund des Beginns des Entzündungsprozesses, der durch ein RNA-haltiges Virus verursacht wird. Diese Art von Virus wurde erstmals im Jahr 1988 identifiziert.

Die Krankheit kann in akuter oder chronischer Form auftreten, ist aber häufiger durch einen langen latenten, dh asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet. Die Neigung zu chronischen Erkrankungen beruht auf der Fähigkeit des Erregers zur Mutation. Durch die Bildung von Mutantenstämmen entgeht das HCV-Virus der Immunüberwachung und bleibt lange im Körper, ohne ausgeprägte Krankheitssymptome zu verursachen.

HCV-Antigene haben eine geringe Fähigkeit, Immunreaktionen zu induzieren, daher treten frühe Antikörper gegen diese erst nach 4-8 Wochen ab dem Ausbruch der Krankheit auf, manchmal sogar später, die Antikörpertiter sind niedrig - dies erschwert die frühe Diagnose der Krankheit.

Ein länger andauernder Entzündungsprozess verursacht durch HCV verursacht eine Zerstörung des Lebergewebes. Der Prozess ist aufgrund der kompensatorischen Fähigkeiten der Leber verborgen. Allmählich sind sie erschöpft, und es gibt Anzeichen von Leberfunktionsstörungen, normalerweise deutet dies auf eine tiefe Niederlage hin. Das Ziel der Analyse für Hepatitis C ist, die Krankheit in einem latenten Stadium zu identifizieren und so bald wie möglich mit der Behandlung zu beginnen.

Hinweise zur Überweisung auf Hepatitis C-Tests

Hepatitis-C-Tests werden aus folgenden Gründen durchgeführt:

  • Untersuchung von Personen, die Kontakt mit den Infizierten hatten;
  • Diagnose von Hepatitis mit gemischter Ätiologie;
  • Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung;
  • Zirrhose der Leber;
  • Vorsorgeuntersuchung von Pflegekräften, Mitarbeitern von Vorschuleinrichtungen etc.

Ein Patient kann zur Analyse überwiesen werden, wenn Anzeichen einer Leberschädigung vorliegen:

  • vergrößerte Leber, Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Vergilbung der Haut und des Augenweißes, Juckreiz;
  • Vergrößerung der Milz, Gefäßspinnen.

Arten von Hepatitis-C-Tests

Für die Diagnose von Hepatitis C wird als direkte Selektion des Virus im Blut und die Identifizierung von indirekten Zeichen seiner Anwesenheit im Körper - die so genannten Marker verwendet. Zusätzlich werden die Funktionen von Leber und Milz untersucht.

Hepatitis-C-Marker sind totale Antikörper gegen das HCV-Virus (Ig M + IgG). Die ersten (in der vierten bis sechsten Infektionswoche) Antikörper der IgM-Klasse beginnen sich zu bilden. Nach 1,5-2 Monaten beginnt die Produktion von Antikörpern der IgG-Klasse, deren Konzentration ein Maximum von 3 bis 6 Monaten der Erkrankung erreicht. Dieser Antikörpertyp kann jahrelang im Serum nachgewiesen werden. Daher ermöglicht der Nachweis von Gesamtantikörpern die Diagnose von Hepatitis C ab der 3. Woche nach der Infektion.

Die Übertragung des Hepatitis-C-Virus erfolgt durch engen Kontakt mit dem Träger oder Eindringen von infiziertem Blut in den Körper.

Antikörper gegen HCV werden durch ELISA (enzyme-linked immunosorbent assay) bestimmt, ein hochempfindlicher Test, der häufig als Schnelltest verwendet wird.

Zur Bestimmung der RNA des Virus im Serum nach der Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Dies ist die Hauptanalyse, um die Diagnose von Hepatitis C zu etablieren. Die PCR ist ein qualitativer Test, der nur das Vorhandensein des Virus im Blut bestimmt, aber nicht dessen Menge.

Die Bestimmung des Antikörperspiegels HCVcor IgG NS3-NS5 ist notwendig, um die Diagnose bei Vorliegen eines negativen PCR-Ergebnisses auszuschließen oder zu bestätigen.

Zur Diagnose der Leberfunktion werden Leberwerte verordnet - Bestimmung von ALT (Alanin-Aminotransferase), AST (Aspartat-Aminotransferase), Bilirubin, alkalische Phosphatase, GGT (Gamma-Glutamyltransferase), Thymol-Test. Ihre Indikatoren werden mit den Normtabellen verglichen, der Wert einer umfassenden Bewertung der Ergebnisse.

Ein obligatorisches Stadium der Diagnose ist ein Bluttest mit der Definition von Leukozytenformulierung und Thrombozyten. Im Falle von Hepatitis C zeigt ein Bluttest im allgemeinen eine normale oder verringerte Anzahl von Leukozyten, Lymphozytose, eine Abnahme der ESR und in biochemischen Bluttests, Hyperbilirubinämie aufgrund einer direkten Fraktion, eine Erhöhung der ALT-Aktivität und einen Abbau des Proteinmetabolismus. In der Anfangszeit der Hepatitis nimmt auch die Aktivität bestimmter Substanzen zu, die normalerweise in Hepatozyten enthalten sind und in sehr kleinen Mengen ins Blut gelangen - Sorbitoldehydrogenase, Ornithincarbamoyltransferase, Fructose-1-phosphataldolase.

Eine allgemeine Urinanalyse mit Sedimentmikroskopie zeigt Urobilin im Urin und Bilirubin im späteren Stadium der Erkrankung.

Durchführung einer Hardware-Studie der Bauchhöhle, einschließlich der Leber - Ultraschall, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Händedrücke, Küsse und die meisten Haushaltsgegenstände, wie z. B. übliche Utensilien, übertragen.

Eine wichtige Methode zur Diagnose von Hepatitis C ist eine morphologische Untersuchung der Leberbiopsie. Es ergänzt nicht nur die Daten der biochemischen, immunologischen und Hardware-Forschung, sondern zeigt auch oft die Art und das Stadium des pathologischen Prozesses an, den andere Methoden nicht entdecken. Eine morphologische Untersuchung ist notwendig, um die Indikationen für die Interferontherapie zu bestimmen und ihre Wirksamkeit zu beurteilen. Leberbiopsie ist für alle Patienten mit Hepatitis C und HBsAg-Trägern indiziert.

Vorbereitung für die Analyse

Um auf Hepatitis C zu testen, müssen Sie Blut aus einer Vene spenden. Wie bereite ich mich auf die Blutabnahme vor? Kann ich vor der Analyse essen und trinken?

Die Analyse erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen. Zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme müssen mindestens 8 Stunden liegen. Vor dem Bestehen der Analyse ist es notwendig, körperliche Anstrengung, Rauchen, die Verwendung von Alkohol, fettige und frittierte Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen. Sie können sauberes Wasser trinken. Die meisten Laboratorien nehmen nur in der ersten Hälfte des Tages Blut zur Analyse, also wird am Morgen Blut gespendet.

Decoding Ergebnisse

Analysen zur Bestimmung von Antikörpern gegen das Hepatitisvirus sind qualitativ, das heißt, sie zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an, bestimmen jedoch nicht deren Anzahl.

Im Falle des Nachweises von Anti-HCV-Antikörpern im Serum wird eine wiederholte Analyse vorgeschrieben, um ein falsch-positives Ergebnis auszuschließen. Eine positive Antwort auf die wiederholte Analyse weist auf das Vorhandensein von Hepatitis C hin, unterscheidet jedoch nicht zwischen akuten und chronischen Formen.

In Abwesenheit von Antikörpern gegen das Virus ist die Antwort "negativ". Die Abwesenheit von Antikörpern kann jedoch eine Infektion nicht ausschließen. Die Antwort wird auch negativ sein, wenn weniger als vier Wochen seit der Infektion vergangen sind.

Für die Diagnose von Hepatitis C wird als direkte Selektion des Virus im Blut und die Identifizierung von indirekten Zeichen seiner Anwesenheit im Körper - die so genannten Marker verwendet.

Kann das Ergebnis der Analyse fehlerhaft sein? Unsachgemäße Vorbereitung für die Analyse kann zu falschen Ergebnissen führen. Falsch positive Ergebnisse können in solchen Fällen erhalten werden:

  • Verschmutzung des vorgelegten Biomaterials;
  • das Vorhandensein von Heparin im Blut;
  • die Anwesenheit von Protein, chemischen Substanzen in der Probe.

Was bedeutet ein positiver Test für Hepatitis C?

Von Mensch zu Mensch wird Hepatitis C in der Regel parenteral übertragen. Die Hauptübertragung erfolgt durch infiziertes Blut sowie durch andere biologische Flüssigkeiten (Speichel, Urin, Samen). Das Blut von Trägern einer Infektion ist gefährlich, bis sie Symptome der Krankheit zeigen und behält die Fähigkeit, sich für eine lange Zeit zu infizieren.

Weltweit sind mehr als 180 Millionen Menschen mit HCV infiziert. Hepatitis-C-Impfstoff gibt es derzeit nicht, aber Forschung ist im Gange, um ihn zu entwickeln. Meistens wird das Erregervirus bei jungen Menschen im Alter von 20-29 Jahren nachgewiesen. Die Epidemie der viralen Hepatitis C wächst, etwa 3-4 Millionen Menschen infizieren sich jedes Jahr. Die Zahl der Todesfälle aufgrund der Komplikationen der Krankheit hat mehr als 390 Tausend pro Jahr.

Bei einigen Bevölkerungsgruppen ist die Infektionsrate viel höher. Gefährdet sind also:

  • oft hospitalisierte Patienten;
  • Patienten, die eine permanente Hämodialyse benötigen;
  • Blutempfänger;
  • onkologische Dispensary-Patienten;
  • Personen, die Organtransplantationen durchlaufen haben;
  • Berufsgruppen von medizinischen Fachkräften, die in direktem Kontakt mit dem Blut von Patienten stehen;
  • Kinder, die von infizierten Müttern geboren wurden (mit hohen Viruskonzentrationen bei der Mutter);
  • HIV-Träger;
  • Sexualpartner von Personen mit Hepatitis C;
  • Menschen in Haft;
  • Menschen, die Drogen injizieren, drogenabhängige Patienten.

Die Übertragung des Virus erfolgt durch engen Kontakt mit dem Virusträger oder durch Aufnahme von infiziertem Blut. Der sexuelle und vertikale Infektionsweg (von der Mutter zum Kind) wird in seltenen Fällen aufgezeichnet. Bei 40-50% der Patienten kann die genaue Infektionsquelle nicht nachgewiesen werden. Das Hepatitis-C-Virus wird nicht durch Händedrücke, Küsse und die meisten Haushaltsgegenstände, wie z. B. übliche Utensilien, übertragen. Wenn jedoch eine infizierte Person in der Familie ist, muss Sorge getragen werden: Maniküre Zubehör, ein Rasierapparat, eine Zahnbürste, Waschlappen können nicht geteilt werden, da sie Blutspuren enthalten können.

Zum Zeitpunkt der Infektion tritt das Virus in den Blutkreislauf ein und wird in den Organen und Geweben abgelagert, wo es sich vermehrt. Dies sind Leberzellen und mononukleäre Blutzellen. In diesen Zellen vermehrt sich der Erreger nicht nur, sondern bleibt auch lange Zeit.

HCV verursacht dann eine Schädigung der Leberzellen (Hepatozyten). Der Erreger dringt in das Leberparenchym ein, verändert seine Struktur und unterbricht die Vitalaktivität. Der Prozess der Zerstörung von Hepatozyten ist begleitet von dem Wachstum von Bindegewebe und dem Ersatz von Leberzellen mit ihm (Zirrhose). Das Immunsystem produziert Antikörper gegen die Leberzellen und erhöht deren Schaden. Allmählich verliert die Leber ihre Fähigkeit, ihre Funktionen zu erfüllen, und schwere Komplikationen entwickeln sich (Zirrhose, Leberversagen, hepatozelluläres Karzinom).

HCV-Antigene haben eine geringe Fähigkeit, Immunreaktionen zu induzieren, daher treten frühe Antikörper gegen diese erst nach 4-8 Wochen ab dem Ausbruch der Krankheit auf, manchmal sogar später, die Antikörpertiter sind niedrig - dies erschwert die frühe Diagnose der Krankheit.

Symptome, für die eine Analyse auf Hepatitis C erforderlich ist

Die Intensität der Symptome der Krankheit hängt weitgehend von der Konzentration des Virus im Blut, dem Zustand des Immunsystems ab. Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich 3-7 Wochen. Manchmal verzögert sich diese Zeitspanne auf 20-26 Wochen. Die akute Form der Erkrankung wird selten und häufiger durch Zufall diagnostiziert. In 70% der Fälle der akuten Infektion verschwindet die Krankheit ohne klinische Manifestationen.

Die Analyse erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen. Zwischen der letzten Mahlzeit und der Blutentnahme müssen mindestens 8 Stunden liegen. Vor dem Bestehen der Analyse ist es notwendig, körperliche Anstrengung, Rauchen, die Verwendung von Alkohol, fettige und frittierte Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke auszuschließen.

Symptome, die auf akute Hepatitis C hinweisen können:

  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche, Leistungsabfall, Apathie;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • reduzierter Appetit, reduzierte Toleranz gegenüber Stress in der Ernährung;
  • Übelkeit, Dyspepsie;
  • Schwere und Unbehagen im rechten Hypochondrium;
  • Fieber, Schüttelfrost;
  • Pruritus;
  • dunkler werdender, schaumiger Urin (Urin, ähnlich wie Bier);
  • Schädigung der Gelenke und des Herzmuskels;
  • vergrößerte Leber und Milz.

Die gelbliche Färbung der Haut kann fehlen oder kurz erscheinen. In etwa 80% der Fälle verläuft die Erkrankung in einer anikterischen Form. Mit dem Auftreten von Gelbsucht nimmt die Enzymaktivität der hepatischen Transaminasen ab.

Die Symptome sind in der Regel ausgelöscht, und die Patienten messen klinischen Manifestationen keine große Bedeutung bei, so dass in mehr als 50% der Fälle die akute Hepatitis chronisch wird. In seltenen Fällen kann eine akute Infektion schwierig sein. Eine bestimmte klinische Form der Krankheit - fulminante Hepatitis - wird von schweren Autoimmunreaktionen begleitet.

Hepatitis-C-Behandlung

Die Behandlung wird von einem Hepatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten durchgeführt. Antivirale Medikamente, Immunstimulanzien sind vorgeschrieben. Die Dauer des Kurses, die Dosierung und das Regime hängt von der Form des Kurses und der Schwere der Erkrankung ab, aber im Durchschnitt beträgt die Dauer der antiviralen Therapie 12 Monate.

Hepatitis-C-Bluttest

Virale Hepatitis gilt als der gebräuchliche Name für chronische und akute Lebererkrankungen. Die Ursachen von Hepatitis können variieren. Die Symptome der Hepatitis weisen jedoch gleichzeitig auf einen entzündlichen Prozess hin, der zyklisch im menschlichen Lebergewebe auftritt. Damit die Behandlung effektiv ist, müssen Sie wissen, welche Art von Virus die Krankheit verursacht hat. Dazu müssen Sie einen Bluttest für Hepatitis C und seine anderen Arten bestehen.

Arten und Formen

Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit. Folgende Formen der Hepatitis sind heute am bekanntesten:

  • Hepatitis A. Tritt am häufigsten auf. Es wird auch die Botkin-Krankheit genannt. Die Infektion erfolgt über den fäkal-oralen Weg und dauert nicht länger als zwei Monate. Oft bedarf es keiner besonderen Behandlung, sondern nur, um den Schutz des Körpers zu erhalten. Es hat die geringste Wirkung auf den Körper, die Impfung hilft, die Krankheit zu verhindern.
  • Hepatitis B. Es gilt als eine komplexere Krankheit und erfordert Krankenhausbehandlung. Als Folge können Krebs und Leberzirrhose auftreten.
  • Hepatitis C ist die schwierigste Virusinfektion. Das Problem der Behandlung ist, dass es keinen Impfstoff gibt und es kann wiederholt infiziert werden. Sie können sich durch sexuellen Kontakt und durch das Blut anstecken. Eine Reihe von Menschen, die krank sind, zeigen möglicherweise keine Symptome der Krankheit, die einen Bluttest zeigen wird. Als Folge davon fließt fast immer die akute Form der Infektion in die chronische. Zur Behandlung von Hepatitis C führen Sie komplexe Therapie durch.
  • Eine Variante der Hepatitis B ist Hepatitis D und geht damit einher.
  • Hepatitis E löst sich oft von selbst auf. Aber in einigen Fällen kann es Leber und Nieren stören.
Hauptmerkmale von Hepatitis

Die Symptome aller Arten von Hepatitis sind ähnlich. Sie äußern sich zunächst in den Symptomen von Erkältungen mit Fieber und allgemeinem Unwohlsein, Schwäche, Übelkeit, dann begleitet von verminderter Appetit, gelbe Haut und Augenweiß, Hautausschlag, Hyperthermie, Verfärbung von Kot und Verdunkelung des Urins.

Mit der Manifestation einiger dieser Zeichen müssen Sie einen Hepatologen kontaktieren und einen Bluttest machen. Da Hepatitis C die gefährlichste Krankheit ist, sollte es zuerst getestet werden.

Analyse

Bluttests für Hepatitis werden von Blutspendern, schwangeren Frauen bei der Konzeptionsplanung sowie Patienten, denen eine Operation verschrieben wurde, gespendet.

Die Diagnose der Hepatitis-C-Erkrankung erfolgt auf der Basis eines allgemeinen (OAK) und biochemischen Bluttests (BAC), enzymgekoppelten Immunadsorptionstests (ELISA) und Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Diese Methoden werden die Diagnose bestimmen und den Verlauf der Krankheit untersuchen.

Virale Hepatitis führt zu Veränderungen in weißen Blutkörperchen, roten Blutkörperchen und Blutplättchen. Dies ist sicher, UAC (komplettes Blutbild) zu zeigen.

Wenn BAC Leberenzyme, Protein und Blutspektrum, Bilirubin und alkalische Phosphatase studieren.

Es ist anzumerken, dass mit der Krankheit die Menge der Leberenzyme im Blut signifikant zunimmt. Normalerweise ist Bilirubin in geringen Mengen im Blut aufgrund des Zerfalls der roten Blutkörperchen und des Einfangens durch die Leberzellen vorhanden. Beim Auftreten von Hepatitis B wird der Bilirubinspiegel im Blut sowie die Phosphatase mehrmals überschritten.

Indikatoren für das Protein- und Proteinspektrum spiegeln die Fähigkeit der Leber wider, spezifische Proteine ​​zu produzieren. Diese Eigenschaft nimmt ebenfalls ab, was zu einer Abnahme von Albumin führt. Im Gegenzug erhöht sich das Protein des Immunsystems - Globulin.

Der Nachweis der Gesamtmenge des Virus und das Stadium der Erkrankung zeigt PCR. Detektiere Antikörper (IgM und IgG) gegen den ELISA-Virus.

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit Bluttests für Hepatitis C:

Vergleichende Hepatitis C

Entschlüsselung

Hepatitis-C-Bluttests werden von einem Laborspezialisten mit umfangreicher Erfahrung durchgeführt. Die Bestimmung erfolgte mittels ELISA und PCR. Wenn ein negatives Ergebnis festgestellt wird, wird davon ausgegangen, dass das Virus nicht gefunden wurde. Es besteht jedoch die Möglichkeit einer Inkubationszeit (verborgen), so dass es nicht überflüssig ist, die Analyse zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen.

Ein ELISA für Hepatitis A zeigt einen Anstieg von IgM im Blut während der Manifestation einer akuten Erkrankung. IgG-Antikörper werden selbst nach der Erholung in einem ziemlich hohen Ausmaß bestimmt.

Beide Diagnoseverfahren werden zum Nachweis von Hepatitis C eingesetzt. IgM-Antikörper im ELISA werden 7 Wochen nach der Infektion gefunden, während IgG erst nach drei Monaten gefunden wird. Daher wird auch ein PCR-Test verwendet. Es zeigt das Vorhandensein des Virus, seine Entwicklung und Verbreitung in den Geweben. Wenn bei der Entschlüsselung ein positives Ergebnis für Hepatitis C festgestellt wird, wird der Arzt für Infektionskrankheiten zusätzliche Tests für die Diagnose verschreiben.

Die Norm bei der Untersuchung auf Hepatitis C ist die Abwesenheit von Antikörpern gegen das Virus im Blut, was bedeutet, dass es keine Hepatitis-RNA und Antigene gibt.

Wie zu analysieren

Das Verfahren zur Blutentnahme zur Analyse ist Standard. Wie nehme ich einen Bluttest für Hepatitis C? Blutproben werden aus einer Vene entnommen, wobei dieser Unterarm das Tourniquet zieht, die Nadeleinstichstelle der Desinfektion unterliegt, eine Spritze oder ein Teströhrchen an der Nadel befestigt ist. Eine Nadel wird in eine Vene eingeführt und die richtige Menge Blut wird entnommen. Dann wird die Nadel entfernt und ein Verband wird auf die Wunde aufgetragen. Das Verfahren gilt als sicher und schmerzlos. Blut wird frühmorgens auf nüchternen Magen genommen. Die Untersuchung des erhaltenen Materials erfolgt spätestens zwei Stunden nach der Analyse.

Es gibt eine Reihe von Empfehlungen für genauere Ergebnisse. Dies ist eine Weigerung, Alkohol zu sich zu nehmen, zu rauchen, auf schwere Nahrung zu verzichten, körperliche Anstrengung zu üben und bestimmte Medikamente einzunehmen.

Wie viele Tage werden Bluttests für Hepatitis C durchgeführt? Diese Analyse wird innerhalb von sieben Arbeitstagen durchgeführt. Der Begriff seiner Bestimmung hängt von der Art der Viruserkrankung und der Komplexität der Analyse selbst ab. Aber gewöhnlich ist er am nächsten Tag bereit, nachdem das Blut zur Analyse genommen wurde.

Medinfo.club

Portal über die Leber

Diagnose: Wo Blut spenden und wie man den Genotyp und die normalen Testergebnisse herausfinden kann

Hauptquellen der Infektion

Die Hauptquelle der Hepatitis C-Infektion ist eine kranke Person. Manchmal zeigt derjenige, der Träger des Virus ist, nicht die klinischen Symptome von Hepatitis c. Der Weg der Hepatovirus-Infektion ist durch Blut. Dies kann bei jedem Kontakt des Blutes einer infizierten Person mit dem Blut einer gesunden Person auftreten. Am häufigsten wie folgt infiziert:

  • Kinder von der Mutter während der Geburt;
  • medizinisches Personal während der Manipulation;
  • bei Erwachsenen tritt die Hepatitis am häufigsten in den Blutkreislauf ein, weil sie in Nagelstudios, Tattoo- und Piercing-Salons auftaucht, wo sie ohne geeignete Desinfektion mit Instrumenten arbeiten können;
  • Die Krankheit wird oft bei Drogenabhängigen gefunden, die Betäubungsmittel in ihre Venen injizieren;
  • Geschlechtsverkehr, obwohl selten, kann auch Hepatovirus-Infektion provozieren.

Lesen Sie hier mehr über die Hauptquelle der Hepatitis C-Infektion.

Wohin gehen, um getestet zu werden?

Da die Krankheit die häufigste Form ist, und es keine Impfung gibt, wird sie als eine der höchsten Prioritäten in der Diagnose anerkannt. Deshalb ist in allen öffentlichen Krankenhäusern die Blutuntersuchung auf Hepatitis C kostenlos. Bei Ihnen genügt es, nur eine Überweisung vom behandelnden Arzt für eine Analyse zu haben.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, sich auf Hepatitis testen zu lassen, nutzen Patienten häufig die Dienste von Privatkliniken und Labors. Vertraue privaten Laboratorien nicht, weil solche diagnostischen Zentren oft leistungsstärker sind als staatliche Institutionen. Daher können die Ergebnisse moderner Laboratorien nicht nur nicht abweichen, sondern sogar genauer als die Ergebnisse in staatlichen Labors sein. Einige Patientengruppen spenden in mehreren Zentren gezielt Blut für Hepatitis, um die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Hepatitis zu vergleichen und eine falsche Diagnose zu vermeiden.

Sofort beruhigen Sie, Hepatitis C kann geheilt werden. Bis heute sind Hepatitis-C-Medikamente mit einer Effizienz von nahezu 100% auf der Welt erschienen, und die moderne pharmazeutische Industrie hat Medikamente entwickelt, die praktisch keine Nebenwirkungen haben. Viele Patienten erhalten die ersten Ergebnisse in Form der Linderung der Symptome und Verringerung der Viruslast nach einer Woche der Einnahme. Lesen Sie mehr über indische Generika für Hepatitis C in unserem separaten Artikel.

Sofosbuvir Express hat sich auf dem Markt für den Transport von indischen Hepatitis-C-Medikamenten bewährt. Diese Firma hilft erfolgreich Menschen, sich von der Krankheit für mehr als 2 Jahre zu erholen. Berichte und Videos von zufriedenen Patienten können Sie hier sehen. Auf ihrem Konto mehr als 4.000 Menschen, die sich dank gekaufter Drogen erholt haben. Stellen Sie Ihre Gesundheit nicht auf Eis, gehen Sie zu www.sofosbuvir-express.com oder rufen Sie 8-800-200-59-21 an

Vorbereitung zum Testen

Die folgenden Faktoren können die Testergebnisse beeinflussen: Medikamente, Nahrungsaufnahme, Körperüberlastung, sowohl moralisch als auch körperlich, Alkoholkonsum, Rauchen, Physiotherapie, Blutentnahmezeit. Alle oben genannten Indikatoren können es so machen, dass die Norm nicht eingehalten wird und Abweichungen auftreten, die es in der Tat nicht gibt. Bevor Sie den Patienten untersuchen, wird der Arzt Ihnen daher sagen, welche Tests Sie bestehen müssen und wie Sie sich darauf vorbereiten sollten. Zum Beispiel sind die allgemeinen Regeln der Vorbereitung für die Analyse von Hepatitis C:

  1. du musst am Morgen von 8 bis 11 Uhr Blut spenden;
  2. am Tag der Blutentnahme nicht rauchen oder nervös sein;
  3. für acht Stunden - trinke nicht, für vierzehn Stunden - iss nicht;
  4. Informieren Sie den Arzt über die Einnahme von Medikamenten und nehmen Sie sie gegebenenfalls für eine Weile ab;
  5. schließen Sie für einige Tage Alkohol jeglicher Stärke aus, bevor Blut gespendet wird.

Algorithmus und Verfahren zum Testen

Um das Vorhandensein der Krankheit zu bestimmen, ist es notwendig, eine Reihe von diagnostischen Verfahren durchzuführen:

  1. komplettes Blutbild für Hepatitis C;
  2. biochemischer Bluttest auf Hepatitis-Transaminase-Aktivität;
  3. Polymerase-Kettenreaktion auf das Vorhandensein von RNA des Hepatitis-C-Virus;
  4. Wenn ein Pathogen nachgewiesen wird, wird eine Analyse des Genotyps der Hepatitis durchgeführt
  5. Ultraschall der Leber kann das Vorhandensein von Läsionen des Parenchyms weiter bestätigen.

Anti-HCV-Analyse, ELISA

Anti-HCV ist eine Analyse auf das Vorhandensein von Immunglobulinen gegen virale Proteine. Wenn der Test für Antikörper ein positives Ergebnis zeigt, dann zeigt dies an, dass eine Person mit einem Hepatovirus oder einer zuvor übertragenen Krankheit infiziert ist. Spezifische Immunglobuline beginnen als eine Reaktion des Körpers auf das Hepatovirus-Kernprotein und Fragmente seines Genoms zu erscheinen. Die ersten Antikörper treten in den meisten Fällen in den ersten drei bis sechs Monaten der Infektion mit einem Virus auf, in seltenen Fällen treten sie jedoch nicht länger als ein Jahr in das Blut ein.

Der Immunoassay war und ist eine der wichtigsten diagnostischen Methoden zur Bestimmung des Erregers beim Menschen. Die Analyse ist hochsensitiv und ermöglicht in 95 Prozent der Fälle den Nachweis der chronischen Form der Erkrankung. Läuft ein paar Tage. Aber trotz der sehr informativen Analyse besteht die Gefahr, dass sowohl positive als auch negative Ergebnisse erzielt werden. Zum Beispiel erhalten Patienten, bei denen sich die Krankheit im akuten Stadium befindet, die richtige Antwort nur durchschnittlich in 60 Prozent der Fälle. Dies liegt an der Tatsache, dass Antikörper im Durchschnitt innerhalb von vier bis fünf Monaten nach der Infektion auftreten, so dass der ELISA bis zu diesem Zeitpunkt ein negatives Ergebnis zeigen wird. Bei Patienten, die gegen Syphilis, Krebs oder Autoimmunpathologien behandelt werden, werden falsch-negative Reaktionen beobachtet. In diesem Fall liegt die Empfindlichkeit zwischen 50 und 95 Prozent. Acht Prozent der EIAs bei HIV-infizierten Menschen führen ebenfalls zu falsch positiven Ergebnissen. Daher kann argumentiert werden, dass die Fehler des ELISA keine genaue Diagnose von Hepatitis erlauben.

Hepatitis C Bluttesttisch

Eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Leber ist Hepatitis C in der akuten Phase. Die Krankheit resultiert aus einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV). Absolut jeder kann sich infizieren, weil die Krankheit durch Blut übertragen wird. Trotz der großen Fortschritte in der modernen Medizin ist Hepatitis C immer noch schwer zu behandeln. Einer der Gründe für dieses Phänomen ist die späte Diagnose, die darauf zurückzuführen ist, dass eine Virusinfektion sehr schwer zu bestimmen ist. Bis heute gibt es mehrere Methoden zur Bestimmung von Hepatitis C. In dem Artikel werden wir beschreiben, wie man einen Bluttest für Hepatitis C durchführt, ein Tisch wird entschlüsselt.

Es gibt mehrere Genotypen der viralen Hepatitis C. Jeder von ihnen wird unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben. Entsprechend dem Genotyp wird ein bestimmter Komplex von therapeutischen Maßnahmen durchgeführt. Diese Infektionskrankheit hat keine ausgeprägten klinischen Manifestationen und verwandelt sich daher oft in eine chronische Form, die zu Leberzirrhose und dem Auftreten von Begleiterkrankungen führt.

Interpretation von Informationen

Korrigieren Sie die Analyse, und nur ein kompetenter Spezialist kann eine Behandlung verschreiben. Negative ELISA- und PCR-Tests weisen auf das Fehlen von viraler Hepatitis C im Körper hin. Ein einmaliges negatives Testergebnis gibt jedoch keine hundertprozentige Garantie, dass eine Person nicht an dieser schweren Krankheit erkrankt ist. Denn Hepatitis hat eine Inkubationszeit, oder es wird auch versteckt genannt, wenn das Virus nicht im Blut nachgewiesen werden kann.

Bei einer Person, die möglicherweise in der biochemischen Analyse mit viraler Hepatitis infiziert ist, wird auf die Normen solcher Indikatoren wie Bilirubin, alkalische Phosphatase und Proteinspektrum geachtet.

Die Höhe des Gesamtbilirubins kann anhand der Schwere des Prozesses im Körper beurteilt werden. Erhöhtes Bilirubin signalisiert ein Versagen der Leber. Normalerweise beträgt der Index bis zu 20 μmol / l. In der milden Form der Erkrankung übersteigt dieser Indikator 90 μmol / l nicht. Mit mäßiger Schwere kann Bilirubin 170 & mgr; mol / l erreichen, und mit schwerer Schwere ist es größer als dieser Wert.

Der Index des Gesamtproteins im Serum sollte im Bereich von 65 bis 85 g / l liegen. Beträgt das Gesamtprotein weniger als 65 g / l, handelt es sich um pathologische Prozesse in der Leber. Sie sollten auch auf die Indikatoren AST (bei einer gesunden Person sollte der Wert nicht mehr als 75 U / l) und ALT (die Norm ist weniger als 50 U / l) achten.

Arten der Express-Diagnostik

Für die Diagnose von Viruserkrankungen mit diesen Methoden:

  • ELISA. Diese Technik erlaubt die Bestimmung von Antikörpern im Blut (IgG, IgM). Ein positives Ergebnis bedeutet, dass die Person bereits Kontakt mit dem Erreger hatte. Etwas mehr als ein Drittel der Bevölkerung zeigt kein positives Ergebnis. Dies kann auf ein falsch positives Ergebnis hindeuten, was zweifelhaft ist.
  • Analyse von RIBA (rekombinantes Immunoblotting) für Hepatitis C. Diese Methode wird hauptsächlich verwendet, um ein positives ELISA-Testergebnis zu bestätigen. Diese Technik erlaubt es nicht, das Vorhandensein des Pathogens im Körper zu bestimmen. Nicht kombinierter Immunoblot bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus.
  • PCR. Diese Technik kann genauere Ergebnisse liefern. Die PCR zielt auf den Nachweis von RNA-Viren ab. Mit Hepatitis C können Sie in einer Laborstudie die Krankheit so schnell wie möglich identifizieren, wenn keine Antikörper im Körper vorhanden sind. Somit ermöglicht PCR die Diagnose in den ersten 5 Tagen nach der Infektion.

Im Moment werden 2 Versionen von PCR in der Medizin verwendet:

  1. Hohe Qualität. Diese Analyse der Hepatitis wird im Falle des Nachweises von Antikörpern gegen eine Infektionskrankheit durchgeführt.
  2. Quantitativ. Zuweisen während der Erstbehandlung des Patienten, der Antikörper im Blut und während therapeutischer Interventionen nachgewiesen hat. Ein Bluttest wird entschlüsselt mit dem Ziel, die Therapie zu überwachen, eine definitive Diagnose zu stellen und weitere Behandlungstaktiken festzulegen.

Interpretation der quantitativen Analyse

Betrachten Sie als nächstes einen Bluttest für Hepatitis C, indem Sie die Tabelle entschlüsseln.


Weitere Artikel Über Leber

Cholecystitis

Was sagen die Steine?

Im Abschnitt: Magie | und in Unterabschnitten: Ziegel, Kommunikation. | Autor-Compiler-Artikel: TetragrammintonnownaIm Abschnitt "Magic" und Unterabschnitt "Brick" haben wir bereits den Artikel "Stone Magic and Litherapy" veröffentlicht.
Cholecystitis

Bluttest für Opisthorchiasis - Vorbereitung, Durchführung, Interpretation und Behandlung von parasitären Erkrankungen

In einigen Fällen stellen sich die Symptome, die einer allergischen Reaktion sehr ähneln, tatsächlich als Anzeichen einer Infektion mit einer sehr gefährlichen Krankheit, Opisthorchiasis, heraus.