Alternative Hepatitis-Behandlung

Verschiedene Wege zur Gesundheit durch Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte

  • Liste der Foren
  • Ändern Sie die Schriftgröße
  • FAQ
  • Registrierung
  • Anmelden

Fibrosis FAQ und wie man es identifiziert - Teil 1

Es ist Zeit zu schreiben.

Alles über die Diagnose von Hepatitis B, sowie ein Vergleich der Behandlungsmethoden, Bewertung der Wirksamkeit, die Wahl der komplexen Behandlung, Kompatibilität, Konsistenz der Anwendung, die Sicherheit der Methode zu ändern.

Fibrosis FAQ und wie man es identifiziert - Teil 1

Homer »22. Februar 2007, 21:11

Leberfibrose

Leberfibrose ist die Vermehrung von Bindegewebe in der Leber, die auftritt, wenn Hepatozyten (Leberzellen) durch Hepatitis B-, C- und D-Viren, Alkohol, toxische Substanzen und andere Faktoren geschädigt werden. Das Fortschreiten der Leberfibrose führt zu Leberzirrhose, Leberversagen und portaler Hypertension.

Anzeichen und Symptome von Leberfibrose

Das frühe Stadium der Fibrose ist schwer zu diagnostizieren, da es oft asymptomatisch ist. Nach dem Bluttest - die Höhe der Leberenzyme ALT und AST im Blut - kann auf den Schweregrad der Fibrose beurteilt werden. Es wird angenommen, dass das Niveau der AST eine stärkere Verbindung mit der Fibrose als das Niveau der ALT hat. Das Verhältnis AST / ALT> 1 ist ein zuverlässiger Indikator für das exprimierte Stadium der Leberfibrose (einschließlich Leberzirrhose).

Das anfängliche Stadium der Leberschädigung bei Fibrose ist durch eine Zunahme der Lebergröße gekennzeichnet. In Zukunft wird der Spiegel von Leukozyten, Blutplättchen und roten Blutkörperchen abnehmen. Als Ergebnis hat der Patient Anämie und Thrombozytopenie. Ein Zeichen, dass die Krankheit in das Stadium der Zirrhose geht, sind eine vergrößerte Milz, Krampfadern in der Speiseröhre und Blutungen aus ihnen.

Der Grad der Leberfibrose

Der Schweregrad der Fibrose bei chronischen Lebererkrankungen spiegelt die langfristige Prognose und daher die Notwendigkeit und Dringlichkeit der Behandlung wider.

Leberfibrose hat 5 Grad (Stadien): F0, F1, F2, F3, F4 (Zirrhose). Bei viraler Hepatitis verläuft beispielsweise im Durchschnitt von Stadium zu Stadium ein Zeitraum von etwa 5 Jahren. In den späteren Stadien ist die Progressionsrate der Fibrose jedoch höher. Die Rate der Fibrose hängt von der Aktivität des Entzündungsprozesses in der Leber ab.

Um den Schweregrad der Fibrose zu bestimmen, gibt es verschiedene Methoden: Biopsie, Bluttest, der die Indikatoren biochemischer Marker der Fibrosebildung misst (FibroTest, FibroMax). Gegenwärtig wird die beste Methode zur Bestimmung des Stadiums der Leberfibrose als Elastometrie angesehen - direkte Ultraschallbestimmung der Dichte von Lebergewebe auf dem Fibroscan-Apparat. Die Dichten, die durch Messungen an mehreren Punkten (10-20) in Kilopascal erhalten wurden, entsprechen den Fibrosewerten nach der METAVIR-Skala von F0 - einer gesunden Leber bis F4 - Zirrhose.

Mit dieser Methode wurde eine ausreichende Menge an wissenschaftlichen Daten erhalten und es wurde bewiesen, dass mit einer Erhöhung des Fibrose-Stadiums die Elastizität der Leber in kPa zunimmt.

Legende:

  • F 0-3 Stadium der Fibrose auf der METAVIR-Skala bei chronischer Hepatitis,
  • F 4 - Leberzirrhose,
  • F 4+ VRVP - Zirrhose der Leber mit der Anwesenheit von Krampfadern der Speiseröhre,
  • F 4 + VRVP * - Zirrhose, portale Hypertension, kompliziert durch Blutung aus Ösophagusvarizen,
  • HCC - hepatozelluläres Karzinom

Zuverlässigkeit der Unterschiede ist 50 Jahre alt,

  • Übergewicht,
  • das Vorhandensein von Steatose nach der morphologischen Untersuchung von Lebergewebe.
  • Fibrose-Progression

    Die Progressionsrate der Fibrose ist bei verschiedenen Patienten deutlich unterschiedlich. Unter den bekannten Faktoren, die die Rate der Entwicklung der Fibrose beeinflussen, ist es möglich, die wichtigsten zu unterscheiden - Infektion im Alter, männliches Geschlecht, Alkoholmissbrauch. Gleichzeitig ist die Beziehung zwischen Viruslast und Virusgenotyp mit der Progressionsrate nicht belegt. Die Rate der Fibrose ist höher bei immungeschwächten Patienten. Fettige Degeneration der Leber, Fettleibigkeit und Diabetes können ebenfalls zur schnelleren Entwicklung von Fibrose beitragen.
    Für die genaueste Beurteilung der Progression der Fibrose sollte eine erneute Beurteilung jährlich durchgeführt werden. In diesen Fällen ist es ratsam, nicht-invasive Auswertung der Leberfibrose zu verwenden - informativ und zugänglich (FibroTest, FibroMax, Elastomelia). Erfahrungen mit der Verwendung von Serumtests zur Beurteilung von Fibrose- und Ultraschalltechniken weisen auf die Notwendigkeit ihrer Kombination für eine größere diagnostische Genauigkeit hin.

    Behandlung von Leberfibrose

    Die Reversibilität der Leberfibrose bei Patienten wurde kürzlich überzeugend nachgewiesen. Dies führte zu einer aktiven Suche nach antifibrotischen Arzneimitteln. Antifibrotische Therapie unterdrückt die Ansammlung von fibrogenen Zellen. Es ist bewiesen, dass solche Medikamente eine antifibrotische Wirkung haben, deren Wirkung darauf gerichtet ist, die Ursache der Krankheit zu bekämpfen.

    Bei der viralen Hepatitis zielt die Behandlung der Leberfibrose darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die sie verursacht haben. Eine antivirale Therapie kann zu einer Verringerung des Fibrosegrades führen, wenn eine anhaltende virologische Reaktion bei einem Patienten erreicht wird.

    Rückentwicklung der Leberfibrose als Folge einer ätiologischen Therapie:

    • Hepatitis C - Interferon-a + Ribavirin.
    • Hepatitis B - Lamivudin, Tenofovir, Adefovir, Interferon-a / g, Entecavir.
    • Hepatitis D - Interferon-a.
    • Alkoholische Hepatitis - Verweigerung von Alkohol.
    • Alkoholfreie Steatohepatitis - Gewichtsreduktion, Behandlung des metabolischen Syndroms.

    Um die Langzeitprognose zu verbessern, ist es notwendig, das Stadium der Leberfibrose unter den Bedingungen des natürlichen Krankheitsverlaufs oder vor dem Hintergrund der Therapie zu diagnostizieren und regelmäßig zu überwachen.

    Bluttest für ALT und AST bei Leberzirrhose

    Biochemische Analyse von Blut - eine informative Studie, deren Ergebnisse den Funktionszustand der inneren Organe bestimmen können. Eine Veränderung des Gehalts an ALT und AST bei Zirrhose signalisiert Zellschäden (Hepatozyten) im Lebergewebe. Durch die Konzentration von endogenen Enzymen im Blut ist es möglich, das Stadium und die Ursache des Auftretens von zirrhotischen Vorgängen zu bestimmen.

    ALT und AST sind Proteinenzyme aus einer Untergruppe von Transaminasen (Aminotransferasen), die intrazellulär synthetisiert werden.

    In Ermangelung schwerer Krankheiten ist ihre Konzentration im Blut minimal. Die Entwicklung von intrahepatischen Erkrankungen führt zu einer Veränderung der Indizes der Aminotransferasen im Blutkreislauf. Wenn die ALT-Konzentration höher als AST ist, weist dies auf eine Schädigung des Parenchyms hin, und umgekehrt - Herzmuskel (Myokard).

    Aminotransferase - was ist das?

    Aspartat-Aminotransferase (AST) und Alanin-Aminotransferase (ALT) sind Proteinsubstanzen, die an Stoffwechselvorgängen beteiligt sind, insbesondere an Aminosäuren. Endogene Enzyme werden in den Zellen produziert, so dass ihr Eindringen in das Blut die Zerstörung von Zellstrukturen signalisiert. Die Erhöhung der Konzentration von Transaminasen zeigt das Auftreten von Entzündungsprozessen in den inneren Organen an.

    Ein Anstieg des ALT-Gehalts ist ein Anzeichen für eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse, der Leber und der Nieren, und eine Erhöhung der AST-Konzentration weist auf eine Zerstörung von Myokardzellen, Lungen und Nervengewebe hin.

    Aminotransferasen sind an der Synthese von Glykogen beteiligt, das eine Energiereserve für den Körper darstellt. Es wird hauptsächlich in Hepatozyten in Form von Granula gelagert und bei Bedarf zur endogenen Ernährung von Zellen und Geweben in Glucose umgewandelt. Wenn sich während der Analyse die Werte von ALT und AST von normalen Werten unterscheiden, deutet dies oft auf die Zerstörung von Leberzellen oder Myokard hin.

    Alanin-Aminotransferase

    Veränderungen in der Höhe der Alanin-Aminotransferase (ALAT, ALT) können als Marker für Pathologien des hepatobiliären Systems bezeichnet werden. Die Aktivität von ALT bei Zirrhose erhöht sich daher, eine Erhöhung der Konzentration des Enzyms im Blut ist ein wesentlicher Grund für die Durchführung einer zusätzlichen instrumentellen Untersuchung (Biopsie, CT, Ultraschall). Die Hauptursachen für Veränderungen der Indikatoren für das Protein im Körper sind:

    • Arzneimittelinduktions-Störung;
    • primäre biliäre Zirrhose;
    • Pathologien des hepatobiliären Systems;
    • die Bildung von Tumoren im Lebergewebe.

    Je nach Grad der ALT-Aktivität ist es möglich, nicht nur die Art der Erkrankung, sondern auch die Ursache ihres Auftretens zu bestimmen. Eine Abnahme der Aktivität der Alanin-Aminotransferase ist charakteristisch für die Entwicklung von Leberversagen, und ein Anstieg zeigt häufiger toxische Leberschäden, insbesondere Arzneimittelzirrhose.

    Aspartat-Aminotransferase

    Aspartat-Aminotransferase (AsAt, AST) ist ein Enzym, das an der Produktion von Asparaginsäure (Aspartat) beteiligt ist. Es beteiligt sich am Austausch stickstoffhaltiger Verbindungen und der Umwandlung von Harnstoff in Pyrimidonverbindungen. Wenn die AST über dem Normalwert liegt, wird bei den Patienten am häufigsten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung diagnostiziert.

    Um eine Erhöhung der Aspartat-Aminotransferase-Konzentration im Blut zu provozieren, kann

    • obstruktive Gelbsucht;
    • Alkoholvergiftung;
    • Muskeldystrophie;
    • Nekrose (Tod) des Herzmuskels;
    • Mangel an Fettgewebe in der Leber;
    • Beschädigung der Leberkapsel;
    • akute Hepatitis;
    • Mononukleose.

    Der Gehalt an ALT und AST bei Zirrhose ist aufgrund der Zerstörung von Zellstrukturen und der anschließenden Penetration von Enzymen in den systemischen Kreislauf abnormal erhöht. Veränderungen der Konzentration von Aminotransferasen im Blut beeinträchtigen die Funktion der inneren Organe, insbesondere der Nerven- und endokrinen Organe.

    Bei einer Diagnose können Sie sich nicht nur auf diese Indikatoren endogener Enzyme im Blut verlassen, denn sie sind nicht nur in der Leber enthalten, sondern auch in anderen Organen - den Nieren, Lungen, Skelettmuskeln usw.

    Wechselbeziehung von AST und ALT

    Bei der Diagnose der Leberzirrhose wird das Verhältnis von ALT und AST, das in medizinischen Kreisen als de-Rytis-Faktor bezeichnet wird, berücksichtigt. Die numerische Berechnung des Koeffizienten wird nur durchgeführt, wenn die Indikatoren der endogenen Enzyme außerhalb des normalen Bereichs liegen. Die Bestimmung der Aktivität von Aminotransferasen hat einen wichtigen diagnostischen Wert, da endogene Enzyme nur in bestimmten Zelltypen lokalisiert sind.

    Im Parenchymgewebe herrscht das Proteinenzym ALT und im Herzmuskel AST. Daraus folgt, dass im Falle von Zirrhose und Infarkt eine Erhöhung der Aktivität des einen oder anderen Enzyms im Blut nachgewiesen wird. Zum Beispiel, bei Myokardinfarkt, steigt die Konzentration von AST in der systemischen Zirkulation mindestens 8 mal und ALT - nur 2 mal.

    Bei einer gesunden Person liegt der Ritis-Koeffizient zwischen 0,9 und 1,75. Wenn der Zahlenwert 1 nicht übersteigt, deutet dies auf die Entwicklung von Lebererkrankungen hin, bei mehr als zwei auf die Zerstörung von Kardiomyozyten (Herzmuskelzellen). Nach den Ergebnissen von Laboruntersuchungen wird eine hohe Fermentation (Schwankungen der Konzentration biochemischer Blutbestandteile) prognostisch als ungünstiges Zeichen der Pathologie angesehen.

    Vorbereitung zum Testen

    Die biochemische Analyse von Blut ist eine der aussagekräftigsten Untersuchungsmethoden, mit deren Hilfe die Leistungsfähigkeit der Leber und die Geschwindigkeit der Stoffwechselvorgänge in der Leber beurteilt werden können. Vor der Analyse sollten Patienten geschult werden, was die Möglichkeit von Veränderungen der biochemischen Parameter des Blutes unter dem Einfluss von exogenen Faktoren eliminiert:

    1. einen Tag vor der Blutspende ist es wünschenswert, körperliche Anstrengung auszuschließen;
    2. 48 Stunden vor der Analyse sollten Sie die Verwendung von scharfen und fettigen Lebensmitteln aufgeben;
    3. am Tag vor der Untersuchung ist es nicht empfehlenswert, zu frühstücken und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken;
    4. Ein paar Tage vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung müssen Sie aufhören, Medikamente zu nehmen.

    Die Ergebnisse der biochemischen Analyse hängen nicht nur davon ab, ob der Patient eine spezielle Diät eingehalten hat oder nicht, sondern auch von der Qualität der diagnostischen Ausrüstung.

    Selbst wenn ein biochemischer Bluttest auf das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Parenchym hinweist, wird der Patient zur zusätzlichen Untersuchung geschickt. Die Diagnose berücksichtigt die Konzentration von Bilirubin, Albumin und anderen Komponenten im Blut. Auch Spezialisten untersuchen die Ergebnisse der Leberbiopsie, Laparoskopie und Computertomographie.

    Normale Indikatoren für ALT und AST

    Nach internationalen Standards wird der Gehalt an Aminotransferasen im Blut in Einheiten von 1 Liter Blut gemessen. Bei Kindern hängt der Gehalt an endogenen Enzymen im Blutkreislauf vom Alter ab. Zum Beispiel sollten ALT-Indikatoren bei Neugeborenen 48-50 U / l und AST - 150 U / l nicht überschreiten. Bei Patienten unter 12 Jahren sind leichte Abweichungen von den Normalwerten zulässig. Nach der Pubertät stabilisiert sich die Menge an Aminotransferasen im Körper und ist nahezu normal.

    Im Erwachsenenalter wird die Konzentration von Eiweißenzymen im Blut nach Geschlecht bestimmt:

    Alt und Asthma bei Zirrhose

    Was bedeuten ALT und AST bei diagnostizierter Leberzirrhose? Was ist die Norm und was sagen sie Abweichungen? Zirrhose der Leber ist eine der häufigsten Erkrankungen mit vielen Ursachen. Um bestimmte Anomalien zu identifizieren, die Analyse der Fermentation der Leber im Blut. Jeder hat seine eigene Rolle und Funktionen, aber am nützlichsten bei der Identifizierung von Krankheiten sind die Aminotransferasen AST und ALT.

    Hauptaspekte der Aminotransferasen

    Dies sind Enzyme, die überschüssige Glukose (oder Glykogen) für die Leber synthetisieren, mit anderen Worten, Moleküle, die Energie speichern.

    Es ist in zwei Hauptkategorien unterteilt:

    1. Aspartat-Aminotransferase (AST). Es befindet sich auch im Herzmuskel, den Nieren, den Skelettmuskeln und im Gehirn.
    2. Alanin-Aminotransferase (ALT) - ist direkt in der Leber konzentriert.

    Sie befinden sich in Hepatozyten (Leberzellen), während sie direkt mit Blut interagieren. Wenn sie zerstört werden, werden die Enzyme in den Strom absorbiert. Während der Analyse wird ihr Niveau angezeigt, bei einer Nichtübereinstimmung ist die Behandlung erforderlich. Soweit das Aktivitätsniveau von Enzymen erhöht ist, schreitet die Nekrose von Geweben und deren Aussterben voran.

    Wenn die Aktivität mehr als 1,5-5 mal der Index der oberen Grenze des Standards ist, dann wird es mäßige Hyperfermentämie genannt, 6-10 mal - moderate Hyperfermentämie, ab 10 und höher - hoch. Mit dieser Aktivität beginnt der Prozess der Nekrose, aber die Funktionen des Organs sind nicht gestört. Zum Beispiel, im Falle einer Zirrhose, übersteigt das Niveau der AST-Aktivität ALT.

    Ursachen für erhöhte Veränderung:

    • Obstruktive hepatobiliäre Erkrankung;
    • Infiltrative Krankheit (betrifft Tumoren);
    • Arzneimittelinduzierte Lebererkrankung;
    • Autoimmunkrankheit - biliäre Zirrhose;
    • Die ersten drei Monate der Schwangerschaft;
    • Die Entwicklung von Knochengewebe.

    Eine Art von Enzym, das Asparaginsäure aus Molekülen transportiert. Mit anderen Worten, AST ist ein Nicht-Protein-Analogon von Vitamin B6.

    1. Zerstörung der Leberwände;
    2. Obstruktive Gelbsucht;
    3. Akute Hepatitis, glatt in chronische;
    4. Nekrose des Herzens und der Skelettmuskulatur;
    5. Alkoholvergiftung;
    6. Mangel an Fett in der Leber;
    7. Dermatomyositis;
    8. Mesenterialinfarkt;
    9. Mononukleose;
    10. Muskeldystrophie;
    11. Pankreatitis.

    Es ist sehr wichtig sich daran zu erinnern, dass wenn die Rate nur 2 mal überschritten wird, es empfohlen wird, nur den Patienten zu überwachen, ausgenommen die Tatsache einer chronischen Krankheit.

    Wenn die Indikatoren abnormal erhöht sind, dann sagt es nur eins - Zellnekrose, erhebliche Schädigung der Leber.

    Gleichzeitig ist es unmöglich, sich nur auf diese Indikatoren zu verlassen, da sie auch in anderen Organen enthalten sind, daher ist es unmöglich, über Krankheiten zu sprechen, die mit der Leber in Verbindung stehen.

    Grundlagen der Definition der Krankheit nach den Informationen aus der Aktivität von Enzymen erhalten

    1. AST entspricht ALT, und vielleicht übertrifft 1 Punkt - akute infektiöse Hepatitis oder Narkotika;
    2. AST ist mehr als zweimal ALT - eine Krankheit, die unter dem Einfluss von Alkohol entstanden ist;
    3. AST überschreitet ALT um mehr als 1 Position - Leberzirrhose.

    Es sollte berücksichtigt werden, dass der Vergleich der Indikatoren kein vollständiges Bild liefert, daher ist dies vielleicht eine andere Krankheit, die mit diesen Enzymen verbunden ist.

    zum Inhalt ↑ Standards für den Gehalt an Enzymen

    Zweifellos ist es unmöglich, den idealen Indikator für die Aktivitätsrate zu finden, da alles streng individuell ist und vom Body-Mass-Index abhängt. Aber während die erhöhte Konzentration von Enzymen das Vorhandensein von Problemen anzeigt. Daher ist es wichtig zu bestimmen, wie viele Enzyme basierend auf Standards im Blut enthalten sein sollten.

    Messen Sie die Rate in internationalen Einheiten pro Liter, es stellt sich heraus, dass die Rate für AST 2-45 IU / l beträgt, ALT 2-40 IU / l. Zum Vergleich: Die Höhe der Enzyme bei Hepatitis beträgt 1000 IE / l.

    Natürlich können Sie sich nicht ausschließlich auf diese Indikatoren verlassen, Sie sollten das Niveau von Albumin und Bilirubin analysieren. Es ist auch zu bedenken, dass das männliche Geschlecht durch eine hohe ALT- und AST-Konzentration gekennzeichnet ist, während die Frauen ein Maximum von 31 IE / l haben, aber bei Vorschulkindern nicht 50 IE / l erreichen sollten.

    Der Wert des Indikators wird von vielen Faktoren beeinflusst, daher sollten vor der Analyse einige einfache Regeln beachtet werden:

    • Essen am Tag der Blutspende ist verboten;
    • Soda, zuckerhaltige Getränke, Alkohol und Energie sind strengstens verboten;
    • Nimm keine Drogen;
    • Einige Tage vor der Analyse essen Sie kein fettiges, salziges, geräuchertes Essen;
    • Laden Sie sich nicht mit körperlichem Training auf.

    Um das Gesamtbild zu identifizieren, muss eine umfassende Umfrage durchgeführt werden. Sie müssen Blut aus einer Vene spenden, aber es wird das Serum sein, das analysiert wird.

    Die erhaltenen Daten der biochemischen Forschung werden zeigen:

    1. Der Gehalt und das Niveau des Proteins im Blut, wenn es erhöht wird, dann ist der entzündliche Prozess im Körper möglich;
    2. Albumin-Konzentration, sein Übermaß deutet auf Leberversagen hin;
    3. Kreatinin-Niveau, Abweichung von der Norm im großen Sinne bedeutet die Pathologie der Nieren oder Blase;
    4. Der Inhalt der alkalischen Phosphatase, sein Übermaß beinhaltet obstruktive Gelbsucht, Hepatitis;
    5. Der Gehalt an Glutamatdehydrogenase, mit seiner Zunahme, toxische Nierenschädigung wird beobachtet, was auf alkoholische Zirrhose und schwere Hepatitis hinweist.

    zum Inhalt ↑ Zirrhose und ihre Diagnose

    Diese Krankheit mit einer schweren Form der Leckage wird durch einen verlängerten Entzündungsprozess und den längeren Tod von Molekülen - Hepatozyten, die sich in Bindegewebe verwandeln - verursacht. Barrierefunktion kann nicht mehr vollständig durchgeführt werden, wodurch sich Leberversagen entwickelt.

    Leberversagen - Versagen der Leber, verursacht durch die Zerstörung des Parenchyms. Es ist ähnlich der Zirrhose, aber sein Auftreten hängt von früheren Krankheiten ab.

    Also, für die Entdeckung der Krankheit wird die Labordiagnostik durchgeführt:

    1. Biochemische Forschung;
    2. Koproologische Studie;
    3. Ultraschall;
    4. Biopsie;
    5. Virusanalyse;
    6. Einzeluntersuchungen, die von einem Arzt im Zusammenhang mit den Besonderheiten des Patienten verschrieben werden.

    Externe Symptome der Leberzirrhose sind:

    • Gelblicher Hautton;
    • Die Leber ist vergrößert;
    • Schwellung des Abdomens;
    • Besenreiser oder Spinnennetze.

    Klinische Anzeichen der Krankheit:

    • Ein Abfall des Hämoglobinspiegels unter 110 g;
    • Verringern Sie die Position der roten Blutkörperchen;
    • Verminderte Thrombozytenzahl;
    • Erhöhte Leukozytenkonzentration;
    • Erythrozytensedimentationsrate erhöht auf 15 mm pro Stunde;
    • Der Gehalt an Albumin, Protein hat abgenommen;
    • Erhöhte ALT und AST;
    • Erhöhtes Bilirubin und Glukose;
    • Fibrinogenkonzentration hat abgenommen;
    • Der Inhalt von Prothrombin fiel;
    • Alkalische Phosphatase-Konzentration erhöht;
    • Dropped Natrium und Kalzium.

    Es ist sehr wichtig, das Niveau von Prothrombin, das für die Blutgerinnung verantwortlich ist, zu überwachen, wenn es nicht genug ist, ist die Operation für den Patienten verboten.

    In einer Situation, in der Hepatitis Zirrhose verursacht, werden diese Marker in den Ergebnissen der Analyse vorhanden sein:

    Zweifellos sollten sie im Idealfall nicht sein. Die Pathogenese hängt von der Hepatitis ab, die vor ihm lag.

    Die koprologische Untersuchung zeigt das Vorhandensein von Eiweiß und Fett im Kot. Wenn Bilirubin in die Zirrhose abfällt, verliert es seine Farbe.

    Ultraschall - identifiziert diese Untersuchung, die Veränderung der Größe der Organe und das Vorhandensein von entzündlichen Prozessen. Zu Beginn der Krankheit verändert das Lebergewebe seine Eigenschaften und wird locker und gerippt. Bei Zirrhose nimmt die Größe der Vena Cava und Pfortader von unten zu. Auch die Vergrößerung der Gallenblase und ihre Verformung werden beobachtet. Und mit Hilfe der Computertomographie ist es möglich, die allgemeinen Leberindikatoren zu identifizieren und festzustellen, woher die Zirrhose kommt.

    Eine Biopsie wird vorgeschrieben, um den Zustand des Lebergewebes im Falle einer Zirrhose zu bestimmen, um das Verhältnis von gesunden Zellen zu Bindegewebe zu bestimmen.

    Diese Krankheit ist gefährlich und sehr oft tödlich. Die Folgen, Symptome und Ursachen der Erkrankung müssen allen bekannt sein und rechtzeitig einen Spezialisten aufsuchen. Vergiss nicht, dass der Körper wie eine Uhr funktioniert und alle inneren Probleme den menschlichen Zustand beeinflussen, zum Beispiel im Falle einer Zirrhose, der Teint verändert sich.

    Befolgen Sie alle Signale Ihres Körpers, hören Sie darauf zu und dann werden Sie in der Lage sein, mit dem Problem fertig zu werden. Bei einer Zirrhose können frühzeitige Tests und eine angemessene Behandlung Ihr Leben retten und möglicherweise weitere Schwierigkeiten vermeiden.

    Biochemische Analyse von Blut - eine informative Studie, deren Ergebnisse den Funktionszustand der inneren Organe bestimmen können. Eine Veränderung des Gehalts an ALT und AST bei Zirrhose signalisiert Zellschäden (Hepatozyten) im Lebergewebe. Durch die Konzentration von endogenen Enzymen im Blut ist es möglich, das Stadium und die Ursache des Auftretens von zirrhotischen Vorgängen zu bestimmen.

    ALT und AST sind Proteinenzyme aus einer Untergruppe von Transaminasen (Aminotransferasen), die intrazellulär synthetisiert werden.

    In Ermangelung schwerer Krankheiten ist ihre Konzentration im Blut minimal. Die Entwicklung von intrahepatischen Erkrankungen führt zu einer Veränderung der Indizes der Aminotransferasen im Blutkreislauf. Wenn die ALT-Konzentration höher als AST ist, weist dies auf eine Schädigung des Parenchyms hin, und umgekehrt - Herzmuskel (Myokard).

    Aspartat-Aminotransferase (AST) und Alanin-Aminotransferase (ALT) sind Proteinsubstanzen, die an Stoffwechselvorgängen beteiligt sind, insbesondere an Aminosäuren. Endogene Enzyme werden in den Zellen produziert, so dass ihr Eindringen in das Blut die Zerstörung von Zellstrukturen signalisiert. Die Erhöhung der Konzentration von Transaminasen zeigt das Auftreten von Entzündungsprozessen in den inneren Organen an.

    Ein Anstieg des ALT-Gehalts ist ein Anzeichen für eine Schädigung der Bauchspeicheldrüse, der Leber und der Nieren, und eine Erhöhung der AST-Konzentration weist auf eine Zerstörung von Myokardzellen, Lungen und Nervengewebe hin.

    Aminotransferasen sind an der Synthese von Glykogen beteiligt, das eine Energiereserve für den Körper darstellt. Es wird hauptsächlich in Hepatozyten in Form von Granula gelagert und bei Bedarf zur endogenen Ernährung von Zellen und Geweben in Glucose umgewandelt. Wenn sich während der Analyse die Werte von ALT und AST von normalen Werten unterscheiden, deutet dies oft auf die Zerstörung von Leberzellen oder Myokard hin.

    Veränderungen in der Höhe der Alanin-Aminotransferase (ALAT, ALT) können als Marker für Pathologien des hepatobiliären Systems bezeichnet werden. Die Aktivität von ALT bei Zirrhose erhöht sich daher, eine Erhöhung der Konzentration des Enzyms im Blut ist ein wesentlicher Grund für die Durchführung einer zusätzlichen instrumentellen Untersuchung (Biopsie, CT, Ultraschall). Die Hauptursachen für Veränderungen der Indikatoren für das Protein im Körper sind:

    • Arzneimittelinduktions-Störung;
    • primäre biliäre Zirrhose;
    • Pathologien des hepatobiliären Systems;
    • die Bildung von Tumoren im Lebergewebe.

    Je nach Grad der ALT-Aktivität ist es möglich, nicht nur die Art der Erkrankung, sondern auch die Ursache ihres Auftretens zu bestimmen. Eine Abnahme der Aktivität der Alanin-Aminotransferase ist charakteristisch für die Entwicklung von Leberversagen, und ein Anstieg zeigt häufiger toxische Leberschäden, insbesondere Arzneimittelzirrhose.

    Aspartat-Aminotransferase (AsAt, AST) ist ein Enzym, das an der Produktion von Asparaginsäure (Aspartat) beteiligt ist. Es beteiligt sich am Austausch stickstoffhaltiger Verbindungen und der Umwandlung von Harnstoff in Pyrimidonverbindungen. Wenn die AST über dem Normalwert liegt, wird bei den Patienten am häufigsten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung diagnostiziert.

    Um eine Erhöhung der Aspartat-Aminotransferase-Konzentration im Blut zu provozieren, kann

    • obstruktive Gelbsucht;
    • Alkoholvergiftung;
    • Muskeldystrophie;
    • Nekrose (Tod) des Herzmuskels;
    • Mangel an Fettgewebe in der Leber;
    • Beschädigung der Leberkapsel;
    • akute Hepatitis;
    • Mononukleose.

    Der Gehalt an ALT und AST bei Zirrhose ist aufgrund der Zerstörung von Zellstrukturen und der anschließenden Penetration von Enzymen in den systemischen Kreislauf abnormal erhöht. Veränderungen der Konzentration von Aminotransferasen im Blut beeinträchtigen die Funktion der inneren Organe, insbesondere der Nerven- und endokrinen Organe.

    Bei einer Diagnose können Sie sich nicht nur auf diese Indikatoren endogener Enzyme im Blut verlassen, denn sie sind nicht nur in der Leber enthalten, sondern auch in anderen Organen - den Nieren, Lungen, Skelettmuskeln usw.

    Bei der Diagnose der Leberzirrhose wird das Verhältnis von ALT und AST, das in medizinischen Kreisen als de-Rytis-Faktor bezeichnet wird, berücksichtigt. Die numerische Berechnung des Koeffizienten wird nur durchgeführt, wenn die Indikatoren der endogenen Enzyme außerhalb des normalen Bereichs liegen. Die Bestimmung der Aktivität von Aminotransferasen hat einen wichtigen diagnostischen Wert, da endogene Enzyme nur in bestimmten Zelltypen lokalisiert sind.

    Im Parenchymgewebe herrscht das Proteinenzym ALT und im Herzmuskel AST. Daraus folgt, dass im Falle von Zirrhose und Infarkt eine Erhöhung der Aktivität des einen oder anderen Enzyms im Blut nachgewiesen wird. Zum Beispiel, bei Myokardinfarkt, steigt die Konzentration von AST in der systemischen Zirkulation mindestens 8 mal und ALT - nur 2 mal.

    Bei einer gesunden Person liegt der Ritis-Koeffizient zwischen 0,9 und 1,75. Wenn der Zahlenwert 1 nicht übersteigt, deutet dies auf die Entwicklung von Lebererkrankungen hin, bei mehr als zwei auf die Zerstörung von Kardiomyozyten (Herzmuskelzellen). Nach den Ergebnissen von Laboruntersuchungen wird eine hohe Fermentation (Schwankungen der Konzentration biochemischer Blutbestandteile) prognostisch als ungünstiges Zeichen der Pathologie angesehen.

    Die biochemische Analyse von Blut ist eine der aussagekräftigsten Untersuchungsmethoden, mit deren Hilfe die Leistungsfähigkeit der Leber und die Geschwindigkeit der Stoffwechselvorgänge in der Leber beurteilt werden können. Vor der Analyse sollten Patienten geschult werden, was die Möglichkeit von Veränderungen der biochemischen Parameter des Blutes unter dem Einfluss von exogenen Faktoren eliminiert:

    1. einen Tag vor der Blutspende ist es wünschenswert, körperliche Anstrengung auszuschließen;
    2. 48 Stunden vor der Analyse sollten Sie die Verwendung von scharfen und fettigen Lebensmitteln aufgeben;
    3. am Tag vor der Untersuchung ist es nicht empfehlenswert, zu frühstücken und kohlensäurehaltige Getränke zu trinken;
    4. Ein paar Tage vor dem Besuch einer medizinischen Einrichtung müssen Sie aufhören, Medikamente zu nehmen.

    Die Ergebnisse der biochemischen Analyse hängen nicht nur davon ab, ob der Patient eine spezielle Diät eingehalten hat oder nicht, sondern auch von der Qualität der diagnostischen Ausrüstung.

    Selbst wenn ein biochemischer Bluttest auf das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Parenchym hinweist, wird der Patient zur zusätzlichen Untersuchung geschickt. Die Diagnose berücksichtigt die Konzentration von Bilirubin, Albumin und anderen Komponenten im Blut. Auch Spezialisten untersuchen die Ergebnisse der Leberbiopsie, Laparoskopie und Computertomographie.

    Nach internationalen Standards wird der Gehalt an Aminotransferasen im Blut in Einheiten von 1 Liter Blut gemessen. Bei Kindern hängt der Gehalt an endogenen Enzymen im Blutkreislauf vom Alter ab. Zum Beispiel sollten ALT-Indikatoren bei Neugeborenen 48-50 U / l und AST - 150 U / l nicht überschreiten. Bei Patienten unter 12 Jahren sind leichte Abweichungen von den Normalwerten zulässig. Nach der Pubertät stabilisiert sich die Menge an Aminotransferasen im Körper und ist nahezu normal.

    Im Erwachsenenalter wird die Konzentration von Eiweißenzymen im Blut nach Geschlecht bestimmt:

    AST und ALT bei Leberzirrhose

    Leberzirrhose ist eine der schwersten Krankheiten. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende Entzündung, den Tod von Leberzellen und ihren allmählichen Ersatz durch Bindegewebe. Dadurch werden alle Leberfunktionen reduziert, insbesondere die Entgiftung, und es kommt zum Leberversagen, das zum Tod führt.

    Ursachen der Entwicklung und Stadium der Zirrhose

    Leberzirrhose wird meist bei Männern über 45 Jahren diagnostiziert. Die Hauptursachen für die Entstehung der Krankheit:

    • Übertragene chronische Hepatitis (viral, autoimmun, toxisch);
    • Einige Autoimmunkrankheiten und biliäre Zirrhose;
    • Pathologie der Gallenwege;
    • Gallensteinleiden, Gallengangsobstruktion, primär sklerosierende Cholangitis;
    • Vergiftung mit Substanzen, die für die Leber toxisch sind, einschließlich Pflanzengiften;
    • Alkoholmissbrauch für mindestens 10 Jahre;
    • Genetische Stoffwechselstörungen;
    • Venöse Stauung in der Leber auf dem Hintergrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
    • Langzeitmedikation;
    • Fettleberhepatitis der Leber bei Stoffwechselstörungen, die für Krankheiten wie Diabetes und Fettleibigkeit typisch ist;
    • Parasitäre Lebererkrankungen - Askariasis, Echinokokkose, Toxoplasmose, Opisthorchose usw.

    Zirrhose hat mehrere Entwicklungsstadien

    • Stufe 1 - kompensiert. Erträge ohne klinische Manifestationen. In diesem Stadium ist es möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, aber wenn sie nicht behandelt wird, schreitet der Prozess sehr schnell fort.
    • Stufe 2 - subkompensiert. Die Anzahl der toten Leberzellen nimmt zu, was die Fähigkeit des Körpers, seine Funktionen zu erfüllen, erheblich verringert. Wenn es Zeit ist, mit der Behandlung zu beginnen, können Sie eine Stufe der Kompensation erreichen.
    • Stufe 3 -kompensiert. Die Anzahl der normalen Leberzellen ist sehr gering, das Leberversagen schreitet voran, die Symptome der Krankheit nehmen zu. In diesem Stadium ist die Behandlung unwirksam. Attached ist das Risiko von Komplikationen - Leberkrebs und Lungenentzündung.
    • Stufe 4 - Endgerät. Die Leber kann ihren Funktionen nicht mehr gerecht werden. Es gibt sehr starke Schmerzen, die sehr schwer zu stoppen sind. In diesem Stadium ist es unmöglich, den Fortschritt zu stoppen. Die Prognose ist ungünstig.

    Symptome und Diagnose der Krankheit

    Die frühen Stadien der Zirrhose treten ohne ausgeprägte Symptome auf, besonders wenn sich die Krankheit ohne Zusammenhang mit einer anderen Krankheit entwickelt. Aber einige Symptome sind vorhanden, und Sie müssen darauf achten.

    Erstens ist es asthenisches Syndrom - allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, gelegentlich unvernünftiges Fieber, Schlaflosigkeit in der Nacht und Schläfrigkeit während des Tages, Reizbarkeit, Tränen, Hysterie, etc.

    Zweitens, dyspeptisches Syndrom - bitterer Geschmack im Mund (besonders am Morgen), Übelkeit, Aufstoßen, Erbrechen, Schwere im Oberbauch und im rechten Hypochondrium bei der Einnahme von fettigem, scharfem Essen und Alkohol mit dem nachfolgenden Auftreten von Schmerzen, Blähungen.

    In Zukunft werden die Symptome zunehmen. Es gibt Gelenkschmerzen, eine erhöhte Körpertemperatur ist schlecht reduziert, die Haut und die Sklera sind gelb gefärbt, es gibt fast immer Juckreiz der Haut, der Magen nimmt zu, weil freie Flüssigkeit bildet sich in der Bauchhöhle. Wenn die Krankheit weiter fortschreitet, verschlechtern sich die Symptome.

    Die Diagnose der Zirrhose umfasst sowohl instrumentelle als auch labormedizinische Forschungsmethoden. Aus Laborstudien spielen biochemische Blutparameter eine wichtige Rolle, von denen ALT und AST fast die wichtigsten sind. Dies sind Leberenzyme - Aminotransferasen. Dank dieser Enzyme synthetisiert die Leber Glykogen. Der Ort ihrer Lokalisierung ist die Zellen verschiedener Organe, einschließlich der Leber. Eine gesunde Person sollte sehr wenig von ihnen in ihrem Blut haben. Aber mit der Entwicklung von Lebererkrankungen verlassen Enzyme die Zellen und gelangen ins Blut. Ihre Zahl im Blut nimmt zu, auf deren Grundlage wir die Entwicklung der Leberpathologie, wie Hepatitis, Zirrhose, nichtalkoholische Fettleberkrankheit usw., schon in den frühen Stadien annehmen können.

    ALT (Alanin-Aminotransferase) und AST (Aspartat-Aminotransferase) sind Proteine, die in Zellen gebildet werden und am Stoffwechsel von Aminosäuren beteiligt sind. ALT und AST können nur dann in das Blut gelangen, wenn die Organzellen sich zu zersetzen beginnen.

    Das Enzym ALT wird am häufigsten in Leberzellen - Hepatozyten, sowie in den Nieren, Herzmuskel, Pankreas gefunden. Das AST-Enzym findet sich sowohl in der Leber als auch in anderen Organen - Lunge, Herz, Gehirn und Muskelfasern. Die Werte von ALT und AST werden in Internationalen Einheiten pro Liter (IE / L) gemessen.

    Normale Blut-Aminotransferase-Werte

    Die Rate der ALT in IU / l bei Frauen beträgt 20 bis 40, bei Männern - nicht mehr als 45. Die Norm von AST in IU / L bei Frauen ist 34-35, bei Männern - nicht mehr als 48.

    Um eine Leberzirrhose zuverlässig zu diagnostizieren, ist es notwendig, nicht nur die Indikatoren, sondern auch das Verhältnis von ALT und AST zu kennen. Wenn der Indikator für ihr Verhältnis im Bereich von 0,9 bis 1,7 - das ist die Norm. Wenn über 2 - es spricht von einer Herzerkrankung. Wenn unter 0,8, ist dies Leberversagen. Je niedriger der Wert, desto schlechter der Zustand der Leber.

    Ein erfahrener Arzt benötigt möglicherweise nur eine Analyse - biochemische Blutparameter. Basierend darauf kann der Arzt vorschlagen, welche Art von Lebererkrankung beginnt sich zu entwickeln - Hepatitis, Pankreatitis, Myokardinfarkt usw.

    Erhöhte ALT-Werte sind charakteristisch für Hepatitis, Leberzirrhose, Myokardinfarkt, Myokarditis, Herzinsuffizienz, akute Pankreatitis, mit ausgedehnten Verbrennungen und schweren Verletzungen. Erhöhte AST - mit Myokardinfarkt (ALT leicht erhöht), mit Leberzirrhose, erhöhte Hepatitis beider Enzyme. Wenn bei den biochemischen Indikatoren die Senkung nur in ALT erscheint, so kann dies auf alkoholische Hepatitis hinweisen, was unvermeidlich zur Leberzirrhose führen kann. Bei einer gleichzeitigen und dramatischen Abnahme der Indizes beider Aminotransferasen treten gewöhnlich multiple Leberschäden oder Leberzirrhose im Endstadium auf.

    Wie man die Entwicklung der Zirrhose verhindert

    Da der Beginn der sich entwickelnden Zirrhose asymptomatisch ist, ist es notwendig, bereits beim Auftreten unspezifischer Symptome, wie Manifestationen von asthenischen oder dyspeptischen Syndromen, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren und sofort Blut für die Biochemie zu spenden. Dies ist notwendig, um mit der Behandlung zu beginnen. Die Behandlung ist komplex und beinhaltet notwendigerweise die Verwendung von Hepatoprotektoren.

    Die Leber erfüllt viele verschiedene Funktionen, ohne die das normale Funktionieren des menschlichen Körpers unmöglich ist. Den Zustand der Leber zu überwachen, ist die Aufgabe jedes Menschen, der gesund sein will!

    Alt asth in Fibrose

    Leberzirrhose ist eine gefährliche Pathologie der Leber, und die Geschwindigkeit der Genesung und die Lebensqualität des Patienten in der Zukunft hängen von der rechtzeitigen Bestimmung davon ab. Im Arsenal der modernen Medizin gibt es schnelle und genaue diagnostische Methoden. Signifikante Rolle bei der Diagnose von Zirrhose und anderen Erkrankungen des Körpers sind Indikatoren für solche Enzyme wie ALT - Alanin - Aminotransferase und AST - Aspartat - Aminotransferase.

    Diagnose von Leberzirrhose

    Bei Leberzirrhose breitet sich der Entzündungsprozess aktiv aus, wodurch die Zellen des Organs in Bindegewebe umgewandelt werden, was zu funktionellen Störungen der Organfunktion führt. Eine der wichtigsten Stadien der Pathologiediagnostik ist die Laborforschung.

    Biochemischer Bluttest

    Im Verlauf der Studie kann ein Spezialist Symptome identifizieren, die auf die Entwicklung der Krankheit hinweisen:

    • Abnahme des Proteinspiegels - Indikatoren deuten auf einen sich aktiv entwickelnden Entzündungsprozess in der Leber hin;
    • erhöhte Albuminwerte zeigen die Entwicklung von Nierenversagen an;
    • Aktivierung des Bilirubinsyntheseprozesses;
    • Zunahme der Glukose;
    • Verringerung der Menge an Fibrinogen;
    • Reduktion von Calcium und Natrium;
    • erhöhte alkalische Phosphatase - ein Zeichen von Gelbsucht mit Leberzirrhose;
    • Erhöhte Glutamatdehydrogenaseindices weisen auf eine Leberschädigung durch Toxine bei alkoholischer Zirrhose hin.

    Hinweis: Das Hauptsymptom bei Leberzirrhose ist ein Anstieg der Anzahl der Enzyme ALT und AST.

    Was sind die Enzyme ALT und AST?

    ALT oder Alanin-Aminotransferase und AST oder Aspartat-Aminotransferase - Enzyme (Proteine), die innerhalb der Zellen gebildet werden, sind aktiv am Stoffwechsel von Aminosäuren beteiligt. Enzyme sind ausschließlich in den Zellen vorhanden und können nur bei pathologischen Veränderungen in den Zellen - deren Zerstörung - ins Blut gelangen.

    Eine Erhöhung des Spiegels eines oder zweier Enzyme zeigt gleichzeitig eine sich entwickelnde Erkrankung in einem bestimmten Organ an. Zum Beispiel steigen die ALT-Proteinspiegel mit der Schädigung von Zellen in der Leber, Niere, Herzmuskel oder Bauchspeicheldrüse. Eine Erhöhung des AST-Proteingehalts im Blut weist auf pathologische Veränderungen in Muskeln, Nervengewebe, Lunge und Herzmuskel, Leber und Nieren hin.

    Die Beziehung der Enzyme ALT und AST

    Der Mechanismus der Synthese von ALT- und AST-Enzymen wurde von der Wissenschaft nicht gründlich untersucht, Fachleute wissen sicher, dass beide Enzyme in Zellen gebildet werden und im Körper einer gesunden Person ihren Gehalt minimal ist. Wenn die Indikatoren der biochemischen Analyse des Blutes die Erhöhung des Niveaus der Fermente anzeigen, werden die Leberzellen höchstwahrscheinlich zerstört.

    Um eine Zirrhose zuverlässig zu diagnostizieren, ist es notwendig, das Verhältnis von ALT zu AST zu bestimmen, wenn Sie den medizinischen Begriff verwenden, um den de Ritis-Koeffizienten zu bestimmen. Zum ersten Mal brachte ein solches Verhältnis im Labor den Arzt Fernando de Rytis.

    Das Wesen der Methode basiert auf dem Verhältnis der Anzahl der Enzyme in verschiedenen Organen. Wenn eine Person gesund ist, wird in ihrem Körper die Mehrheit der AST im Myokard synthetisiert, und ALT wird in den Leberzellen synthetisiert. Die Norm ist der de Rytis-Koeffizient im Bereich von 0,91-1,75.

    Indikatoren von Enzymen eines Patienten mit schweren Pathologien werden wie folgt interpretiert:

    • im Falle einer Leberzirrhose nimmt der Wert des Koeffizienten ab und ist kleiner als eins;
    • Bei Herzerkrankungen wird das Gegenteil beobachtet - der Koeffizient erhöht sich auf 2 oder mehr Einheiten.

    Hinweis: Bei alkoholfreier Zirrhose sind die AST-Enzymwerte signifikant höher als das ALT-Niveau. Zur Bestätigung oder Widerlegung der Voruntersuchung ist jedoch erst nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten - Leber-Ultraschall, Computertomographie, Biopsie - möglich.

    Welches Enzymniveau wird als Norm anerkannt?

    In Übereinstimmung mit internationalen Standards wird das Niveau von ALT und AST in willkürlichen Einheiten pro Liter Blut gemessen. Blut wird frühmorgens auf nüchternen Magen aus einer Vene gegeben.

    Indikatoren für Männer und Frauen unterscheiden sich.

    Hinweis: Die Höhe der Enzyme variiert nicht nur in Abhängigkeit vom Gesundheitszustand, sondern auch von der Qualität der medizinischen Ausrüstung. Daher sollte nur ein Spezialist mit engen Kenntnissen, der mit den Eigenschaften des Blutspendedienstes vertraut ist, die Ergebnisse der Forschung interpretieren.

    Um die Möglichkeit einer falschen Diagnose auszuschließen, sollte der Patient:

    • Blut auf nüchternen Magen geben;
    • trinke sauberes Wasser ohne Gas;
    • Nimm keine Medikamente;
    • drei Tage lang, bevor Sie Blut spenden, essen Sie keine fettigen, geräucherten, salzigen Nahrungsmittel sowie Nahrungsmittel, die reich an Proteinen und Kohlenhydraten sind;
    • Minimierung der körperlichen Anstrengung.

    Wann erhöht sich ALT-Protein?

    Erhöhte ALT-Werte sind ein Symptom für Pathologien in den Organen, in denen das Enzym synthetisiert wird. Die Hauptgründe, warum die Menge an Protein zunimmt, sind die folgenden.

    Bei Zirrhose, die sich vor dem Hintergrund verschiedener Hepatitisarten entwickelt - Drogen, Viren, Alkoholiker - kommt es zu einer Mehrfachzerstörung von Zellen, weshalb ein biochemischer Bluttest einen erhöhten Proteinspiegel aufweist. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der klinischen Analysen durch andere Symptome bestätigt - Schmerzen im rechten Hypochondrium, Aufstoßen, Völlegefühl, aufgeblähtes Abdomen, Störungen im Funktionieren des Verdauungssystems, Manifestationen von Gelbsucht. Das klinische Bild wird neben einem erhöhten Proteingehalt durch einen Anstieg des Bilirubins ergänzt.

    Anmerkung: Die Rate der Erhöhung der Menge an Enzym bestimmt den Grad der Entwicklung der Pathologie der Leber.

    2. Schwere Herzkrankheit - Myokardinfarkt, Myokarditis, Herzinsuffizienz.

    Neben Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes - Erhöhung der Höhe der ALT - Pathologie von Kurzatmigkeit, Schwäche, Schwindel und unbewusste Todesangst begleitet. Der Patient spürt Schmerzen im Bereich des Herzens, der sich auf die gesamte linke Körperseite erstreckt, die Dauer des Schmerzanfalls beträgt mindestens eine halbe Stunde.

    3. Umfangreiche Verletzungen und Verbrennungen.

    4. Pankreatitis in akuter Form.

    Die Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist von solchen Erscheinungsformen charakterisiert - der Schmerz im Bauchnabel, das Gefühl des Aufblähen im Bauch, die scharfe Abmagerung, die Verstöße im Funktionieren des Verdauungssystems.

    Hinweis: Während der Schwangerschaft steigt der Spiegel an ALT-Protein im Blut recht häufig an, was auf eine Toxikose und einen unzureichenden Gehalt an Vitamin B6 im Körper hinweist. In der Regel erhöhen sich die Raten im ersten Trimester, dann kehrt die Menge des Enzyms zum Normalzustand zurück - ungefähr 35 Einheiten pro Liter Blut. Wenn Tests einen gleichzeitigen Anstieg von ALT- und AST-Proteinen zeigen, ist eine detaillierte Untersuchung erforderlich.

    In welchen Fällen ist das Protein AST erhöht

    Die Kennziffern des AST-Ferments vergrössern in der Regel bei der Leberzirrhose, den Pathologien des Herzens, der Bauchspeiseldrüse, die Hauptgründe:

    1. Myokardinfarkt - in diesem Fall ist der AST-Index um ein Mehrfaches höher als normal, aber das ALT-Enzym ist nur leicht erhöht;
    2. in Leberzirrhose und Leberkrebs, verschiedene Hepatitis, gibt es einen signifikanten Anstieg in zwei Arten von Proteinen;
    3. Verletzungen und Verbrennungen;
    4. Pankreatitis in akuten und chronischen Formen.

    Wann nimmt der Gehalt an ALT- und AST-Proteinen ab?

    Eine starke gleichzeitige Abnahme von zwei Proteinen - ALT und AST - signalisiert die Entwicklung von Zirrhose im Endstadium und multiplen Leberläsionen. Nekrose entwickelt sich aktiv, Leberzellen verlieren ihre Fähigkeit, Enzyme zu synthetisieren. Daher schlagen Experten vor dem Hintergrund reduzierter Proteine ​​oft das Schlimmste vor - die Ausbreitung irreversibler pathologischer Prozesse in der Leber.

    Ein weiterer Grund für die Störung des Proteinhaushaltes ist ein Mangel an Vitamin B6 (Pyridoxin) im Körper. Es ist dieses Vitamin ist notwendig für die Synthese von Enzymen und ihre ordnungsgemäße Funktionsweise. Der Grund für den Mangel an Pyridoxin sind: Darmdysbiose, beeinträchtigte Mikroflora als Folge einer Antibiotikatherapie. Tatsache ist, dass die überwiegende Mehrheit des Vitamins im Dickdarm gebildet wird. Sie können die Mikroflora mit Hilfe von Probiotika und Vitaminen wiederherstellen.

    Hinweis: Wenn die Ergebnisse eines biochemischen Bluttests eine Abnahme von nur einem Enzym - ALT - zeigten, deutet dies auf die Pathologie des Harnsystems, die Entwicklung von Tumoren, alkoholische Hepatitis, eine einseitige Ernährung und übermäßigen Alkoholkonsum hin.

    Wie man das Niveau von Enzymen normalisiert

    Das Niveau der Enzyme im Blut hängt direkt von der Funktion verschiedener innerer Organe und Systeme ab. Ein Anstieg von einem oder zwei Proteinen kann gleichzeitig pathologische Veränderungen in Leber, Herz, Nieren und Muskeln signalisieren. Um das effektivste Behandlungsschema zu bestimmen, ist es wichtig, die Ursache der kritischen Indikatoren der biochemischen Blutanalyse genau zu bestimmen und die Ursache zu beseitigen.

    FIB-4-Test

    Der FIB-4-Test wurde entwickelt, um das Vorhandensein / Fehlen einer signifikanten Leberfibrose bei HIV-infizierten Patienten und dem Hepatitis-C-Virus zu bestimmen.Der Test wird anhand von Parametern berechnet: Alter des Patienten und Blutwerte (Blutplättchen, AST, ALT)

    Die Methode wurde 2007 von einer Gruppe amerikanischer Wissenschaftler entwickelt. Im Rahmen der Forschung wurde eine retrospektive Analyse der Leberhistologie bei 832 Patienten durchgeführt. Die Leberfibrose wurde anhand der Ishak-Skala beurteilt.

    Eine eindimensionale Analyse der Laborparameter zeigte eine signifikante Beziehung zwischen dem Stadium der Fibrose und Alter, AST, ALT, AST / ALT-Verhältnis, alkalische Phosphatase, Albumin, INR (INR international normalized ratio), partielle Thromboplastinzeit, Thrombozytenzahl, CD4-Lymphozyten, Bilirubin, Cholesterin und Mate Zahlen und Zahlen und Zahlen. Plättchen.

    Es wurden keine signifikanten Assoziationen mit HCV-RNA, HCV-Genotyp, HIV-RNA, CD8, unter Verwendung von HAART, Triglyceriden oder Glucose beobachtet

    Nach den Ergebnissen der Regressionsanalyse wurden 4 der signifikantesten unabhängigen Prädiktoren der Fibroseentwicklung identifiziert: Alter, AST, INR und Thrombozyten. Leider hatten nicht alle Patienten, die an der Studie teilnahmen, Daten über INR. Daher wurde zur Modellierung des Fibrose-Index der nächstliegende Parameter genommen - ALT.

    Die durchgeführte Simulation erlaubte schließlich, die Formel zur Berechnung des Tests zu bestimmen.

    Berechnungsformel

    FIB-4 = Alter (Jahre) * AST / (Thrombozyten (10 9 / l) * sqrt (ALT))

    Interpretation des Ergebnisses.

    Wenn der berechnete Wert kleiner als 1,45 ist, kann mit einer Konfidenz von etwa 90% über das Fehlen signifikanter Leberfibrose argumentiert werden. Wenn der Wert mehr als 3,25 ist, dann kann mit hoher Wahrscheinlichkeit über das Vorhandensein von Fibrosen im Stadium 4-6 auf der Ishak-Skala diskutiert werden.

    Basierend auf den statistischen Daten der Studie lagen 71% der Patienten außerhalb des Bereichs von 1,45 - 3,25 Indikatoren für diesen Test. So können etwa 71% der Patienten nach den Testergebnissen eine relativ zuverlässige Beurteilung des Leberzustandes erhalten, ohne auf eine Leberbiopsie zurückgreifen zu müssen.

    Interpretation von ALT und AST bei Leberzirrhose

    Das Hauptproblem bei der Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ist die Ähnlichkeit ihrer Symptome, so dass es ohne Labordiagnose fast unmöglich ist, eine korrekte Diagnose zu stellen und die geeignete Behandlung zu verschreiben. Bei Leberzirrhose ist das Blutbild für ALT und AST von größter Bedeutung.

    Wie bestimmt sich die Leberzirrhose?

    Fast jeder Besuch in der Klinik bei gesundheitlichen Problemen endet mit der Durchführung von Labortests, die notwendig sind, um das Krankheitsbild zu bestimmen. Wenn Leberzirrhose vermutet wird, werden normalerweise drei Arten von Tests für verschiedene Zwecke zugewiesen:

    1. Diagnose. Allgemeine Bluttests, Urin und Kot helfen, Zirrhose zu erkennen. Aber die beste diagnostische Methode ist die Biochemie und vor allem eine Studie über Bilirubin, ALT und AST;
    2. Suche nach Gründen. Um genau herauszufinden, welche Faktoren die Lebererkrankung verursacht haben, ist zusätzlich zu den obigen Tests eine immunologische Untersuchung notwendig;
    3. Bestimmen des Entwicklungsstadiums der Krankheit. Nachdem der Arzt verstanden hat, welche Art von Krankheit und warum er die Leber befallen hat, sollte er eine Behandlung verschreiben. Um dem Schweregrad der Erkrankung zu entsprechen, ist es notwendig, zunächst den aktuellen Zustand der Leber anhand von Tests auf Prothrombinzeit, Bilirubin und Albumin zu bestimmen.

    Falls notwendig, kann die Diagnose auch durch die Ergebnisse der Untersuchung von Leberproben ergänzt werden, die durch Biopsie erhalten wurden, sowie durch eine visuelle Untersuchung, die während der Endoskopie durchgeführt wurde.

    Urin und Kot

    Aufgrund der Tatsache, dass der Zustand der Leber den ganzen Körper betrifft, manifestiert sich die Zirrhose nicht nur durch Veränderungen der Blutbestandteile - Urin und Kot können so viel Information über die Gesundheit des Patienten geben.

    Bei der Untersuchung von Urin achten Labortechniker auf folgende Indikatoren:

    1. das Vorhandensein von Leukozyten und Erythrozyten;
    2. Proteingehalt;
    3. die Menge an Bilirubin.

    Normalerweise gibt es fast keine roten Blutkörperchen im Urin, und Bilirubin ist völlig abwesend. Protein kann enthalten sein, aber nicht mehr als 0,03 G. Der Leukozytenindex sollte 3 für Männer und 5 für Frauen und besser - weniger sein. Wenn diese Zahlen zu hoch sind, kann ein ernsthafter Leberschaden beurteilt werden. Das wichtigste Symptom ist das Vorhandensein von Bilirubin im Urin.

    Bei der Kotanalyse wurde eine Studie über den Gehalt an Stercobilin durchgeführt. Normalerweise fällt es nicht unter 75 mg / Tag. Aber mit Leberzirrhose nimmt die Menge an Stercobilin ab und der Stuhl wird weiß. Bei inneren Blutungen, die durch Zirrhose verursacht werden, können unlösliche Protein- und Scharlach-Gerinnsel in den Sekreten vorhanden sein. Bei schwereren Läsionen wird der Kot schwarz, was eine direkte Indikation für eine sofortige Operation darstellt.

    Blutbild für Leberzirrhose

    Dieses einfachste Verfahren ermöglicht das Erkennen von Lebererkrankungen. Dazu werden Daten zu 3 Indikatoren verwendet:

    1. Hämoglobinspiegel;
    2. Anzahl der weißen Blutkörperchen;
    3. ESR - Blutsenkungsgeschwindigkeit.

    Die Entschlüsselung von Daten aus einer Blutprobe, die auf einem Formular mit den Ergebnissen der Analyse aufgezeichnet wurde, ist ziemlich einfach. Wenn die Leber abnormal ist, fällt der Hämoglobinspiegel unter 120 g / l. Auf der anderen Seite, in Reaktion auf den Entzündungsprozess, steigt der Gehalt an Leukozyten und überschreitet die Marke von 9 Einheiten.

    ESR ist ein Indikator, der gleichzeitig die Dynamik zweier Prozesse demonstriert. Erstens, wenn sich Erythrozyten bei Männern schneller als 10 mm / h und bei Frauen 15 mm / h einnisten, dann ist dies ein deutliches Zeichen eines entzündlichen Prozesses. Zweitens bedeutet dies auch, dass der Gehalt an Leberproteinen Albumin, die die Produktion von Proteinen beeinflussen und die Leistungsfähigkeit des Organs charakterisieren, im Blut abgenommen hat.

    Biochemie

    Die zuverlässigsten Tests für Zirrhose sind Tests für ALT und AST, die Bestimmung des Bilirubinspiegels, GGT und ALP.

    Um die Daten zu entschlüsseln, können Sie die folgenden Indikatoren der normalen Leberproben verwenden:

    1. Bilirubin. Normalerweise wird dieses Pigment mit Hilfe von Galle aus dem Körper ausgeschieden, aber dies tritt nicht bei einer Leberfunktionsstörung auf. Infolgedessen steigt der Spiegel von Bilirubin im Blut mit der Verschlechterung des Organs an und im Laufe der Zeit manifestiert sich das Ikterus-Syndrom. Die Geschwindigkeit des Inhalts - bis zu 20,5 μmol / l;
    2. ALT (Alanin-Aminotransferase). Ein Anstieg der Menge dieses Leberenzyms in Blutproben signalisiert Organschäden. Je stärker der Schaden, desto höher der ALT-Level. Norm - bis zu 190 mmmol / l;
    3. AST (Aspartat-Aminotransferase). Wie bei ALT erhöht sich der Gehalt dieses Enzyms aufgrund der Verschlechterung der Leber. AST-Level reagiert auf den Zelltod des Organs. Norm - 125 mmmol / l;
    4. GGT (Gamma-Glutamyl-Transpeptidase). Erhöhte Blutspiegel dieser Substanz bestätigen das Vorhandensein von Problemen mit den Gallengängen. Aber es kann auch eine Alkoholvergiftung signalisieren. Daher ist es besser, vor der Analyse keinen Alkohol zu trinken. Norm - bis zu 61 IE / l;
    5. Alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase). Ein erhöhtes Niveau dieses Indikatorsignale der Zirrhose. Norm - 140 IE / l.

    Aber die Hauptmarker der Zirrhose sind genau ALT und AST. Um mit Zuversicht zu sagen, dass die Leber Zirrhose getroffen hat, genügt es, die Spiegel dieser Enzyme zu vergleichen. Wenn die Krankheit keine alkoholische Natur hat, wird die Menge an AST viel höher als die ALT sein. Und ihre Abweichung von der Norm kann bis zu fünffach sein.

    Das hohe Niveau dieser Indikatoren in Leberproben ohne zusätzliche Forschung zeigt die Ernsthaftigkeit der Situation an. Also, ALT zeigt, wie groß der Bereich der Leberschäden ist. Auf der anderen Seite wird AST helfen festzustellen, ob Zirrhose die tieferen Schichten des Organgewebes betroffen hat.

    Diagnosefehler

    Das gefährlichste Gesundheitsproblem bei der Einnahme von Leberfunktionstests aufgrund einer vermuteten Zirrhose sind die fehlerhaften Ergebnisse. Fehler können Ärzte daran hindern, die Ergebnisse der Diagnose zu entschlüsseln. Aber viel häufiger wird die Qualität der Forschung durch die Nichtbeachtung der einfachsten Regeln des Patientenverhaltens beeinflusst:

    1. Nicht essen, bevor Sie den Test machen;
    2. Sie können trinken, aber außergewöhnlich sauberes Wasser, vorzugsweise sogar ohne Gas;
    3. wenn möglich, keine Medikamente einnehmen;
    4. zuerst gehen Sie auf eine Diät, aus der Diät salzig, fettige Lebensmittel für ein paar Tage zu beseitigen;
    5. Minimierung der körperlichen Anstrengung.

    Andernfalls können Sie falsche Indikatoren für ALT und AST erreichen und auch die Konzentration anderer Proteine ​​und Enzyme im Blut beeinflussen. Aufgrund eines Fehlers bei der Entzifferung der Leberfunktionsinformation wird der Arzt die falschen Medikamente für die Behandlung ernennen, die erhebliche Schäden am Körper verursachen können.


    Weitere Artikel Über Leber

    Hepatitis

    Hepatitis B und Schwangerschaft. Impfung und Schwangerschaft

    Schwangere müssen unbedingt auf Hepatitis B getestet werden. Es besteht die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus auf das Neugeborene während der Schwangerschaft oder der Geburt (vertikale Übertragung).
    Hepatitis

    Diät 5 Tisch: was möglich ist, was unmöglich ist (Tabelle), Menü für die Woche

    Diät-5-Tabelle - das ist eine gesunde Ernährung, die hilft, die Arbeit des Magen-Darm-Traktes zu normalisieren. Für Erwachsene und Kinder mit Problemen mit Leber, Gallenblase und Gallenwegen.