Kann ich DTP-, Polio- und Hepatitis-Impfstoffe zusammenstellen?

DTP und Poliomyelitis können gleichzeitig vor dem Hintergrund der vollen Gesundheit des Kindes durchgeführt werden. In Abwesenheit von Allergien, neurologischen Störungen, ermöglicht ein Kombinationsimpfstoff die Vermeidung eines zusätzlichen Schusses, der die psychotraumatische Wirkung auf den Körper des Babys reduziert.

Einige Impfstoffpräparate, die das Pertussis-Antigen (Russian DPT (NPO Microgen), Tetrakok) enthalten, entwickeln ausgeprägte Impfstoffreaktionen. Die Impfung mit DTP und Poliomyelitis wird bei der Wahl von Infanrix zur Vorbeugung von Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus besser vertragen.

Antigene von inaktivierten Pertussis-Stäbchen beeinflussen das Gehirn nicht nur durch direkten Kontakt, sondern auch durch Immunreaktionen. Die Praxis zeigt, dass eine rechtzeitige Immunisierung gegen Infektionen (zusammen mit Hepatitis und Polio) das Gehirn vor Pertussis-Stöcken schützen kann.

In der Praxis treten nach der Impfung Reaktionen auf, die sich jedoch nicht manifestieren.

DTP und Polio gleichzeitig - kann es gemacht werden

Die Impfung sollte als Mikroinfektion angesehen werden. Antigene von fremden Mikroorganismen dringen in den Körper ein, aber ihre Aktivität ist zu gering, um ernsthaft zu schädigen.

Bei Kindern mit DTP und Poliomyelitis sind aufgrund einer vorübergehenden Abnahme der Aktivität des Immunsystems gleichzeitig allergische Reaktionen möglich. In der Regel verschwinden die Veränderungen in wenigen Tagen von selbst. Eltern sollten nur den Zustand des Kindes überwachen und eine symptomatische Behandlung durchführen.

Wenn die Temperatur über 38 Grad steigt - Kerzen mit Paracetamol oder Ibufen Sirup. Allergische Manifestationen erfordern Antihistaminika.

Die Impfung gegen Kinderlähmung wird selten von schwerwiegenden Reaktionen nach der Impfung begleitet. Die Hauptgefahr ist die Pertussis-Komponente. Es hat oft einen Hautausschlag. Bei Kindern mit erhöhter Sensibilisierung ist die Bildung von Quincke-Ödemen wahrscheinlich.

Statistiken zeigen, dass der "Infanrix" leicht toleriert wird. Stürmische Reaktionen werden bei der Verwendung von Russian DPT bemerkt. Moderate Komplikationen nach der Impfung werden auf "Tetrakok" beobachtet.

Kontraindikation zu der Tatsache, dass die Injektion von DTP und Polio gleichzeitig ein geschwächtes Immunsystem, sekundäre Krankheiten zeigt. Geschwächten Kindern wird empfohlen, ADF zu machen. Die Ausnahme der Pertussis-Komponente reduziert die Belastung des Immunsystems erheblich.

Reaktion auf DTP: lokal und allgemein

Lokale Reaktion auf DTP:

  • Rötung der Injektionsfläche 2-8 cm;
  • Verhärtung der Haut;
  • Schmerzen an der Injektionsstelle.
  • Allgemeine Reaktion:
  • Temperaturanstieg bis zu 40 Grad;
  • Blutgerinnsel;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten.

Lokale Veränderungen sind auf eine große Anzahl von Antigenen der Impfstoffpräparation, den Gehalt an Hilfskomponenten zurückzuführen. Eine signifikante Menge an lokalen Reaktionen verursacht Aluminiumhydroxid, das hinzugefügt wird, um die Aktivität des Immunsystems zu verstärken.

Die maximale Schwere der Komplikationen wird vor dem Hintergrund der zweiten Impfung beobachtet, wenn der Körper mit Diphtherie-, Keuchhusten-, Tetanus- und Polio-Antigenen sensibilisiert ist (wenn Impfstoffe gleichzeitig verabreicht werden).

Schwere Reaktionen auf DTP bei Kindern sind weniger auf organische als auf psychogene Faktoren zurückzuführen. Die Angst vor der Injektion kann bei dem Kind zu einem langen Schreianfall führen. Die stundenlang andauernde Reizbarkeit wird nicht durch morphologische Veränderungen verursacht. Die Instabilität mentaler Reaktionen bei Kindern führt zu unvorhergesehenen Veränderungen der Gesundheit. Sie gehen vorüber, wenn das Kind abgelenkt ist und vergisst das mentale Trauma.

Um die Schwere der post-Impfung Reaktionen auf DTP zu reduzieren ermöglicht eine ordnungsgemäße Vorbereitung für die Impfstoff-Therapie.

Vor dem Eingriff müssen Sie sicherstellen, dass der Patient gesund ist - um klinische und Laboruntersuchungen zu bestehen, besuchen Sie einen Kinderarzt. Wenn Sie zusammen mit aksd, Poliomyelitis und Hepatitis impfen möchten, sollten Sie einen Neurologen besuchen, um die Erlaubnis für die Impfung zu bekommen. Neurogene Störungen - Kontraindikation für die Impfung.

Was beurteilt ein Kinderarzt, bevor er eine Impfempfehlung gibt?

  1. 1. Hautzustand;
  2. 2. Beurteilung der Größe der Lymphknoten;
  3. 3. Auskultativ auf das Herz hören;
  4. 4. Auskultation der Lungen.

Ein Kinderarzt untersucht eine ambulante Karte auf chronische Infektionen, Folgeerkrankungen, die sich verschlimmern können.

Antihistaminikum wird für Kinder mit einer Allergie-Tendenz empfohlen. Sie werden 2 Tage vor der Impfung und weitere 3 Tage nach dem Eingriff bestellt.

Wenn ein Kind Fieber hat (über 38 Grad), wird empfohlen, Antipyretika zu nehmen. Paracetamol und Ibufen gelten als die sichersten.

Bei einer Neigung zu Krämpfen in der Anamnese vor Injektion der Impfstoffpräparation wird ein Anästhetikum empfohlen.

Impfung DPT, Polio und Hepatitis zusammen

Komplikationen werden bei Kindern mit DPT, Polio und Hepatitis zusammen beobachtet. Die Anzahl der Fremdantigene im Blut mit dieser Injektion steigt signifikant an, was zu unerwarteten Reaktionen führt. Die folgenden Komplikationen bilden sich auf dem Impfstoff:

  1. Blutdruckabfall - kalte Extremitäten, blasse Haut, schwere Schwäche;
  2. Schwere atopische Dermatitis, Angioödem, anaphylaktischer Schock 30 Minuten nach der Impfung;
  3. Krämpfe bei normaler Temperatur;
  4. Neurologische Störungen des zentralen Nervensystems.

Nach der Impfung ist es wichtig, 1 Stunde im Krankenhaus zu bleiben, um akuten allergischen Veränderungen vorzubeugen. Komplikationen und Reaktionen auf die Einführung von DTP-Impfstoff werden nach der zweiten oder dritten Impfung beobachtet. Bei der ersten Einführung von Antigenen hat der Körper keine Antikörper gegen die eingebrachten Komponenten. Infolgedessen treten nur lokale Manifestationen auf.

Hepatitis und Poliomyelitis verursachen bei gemeinsamer Anwendung keine schwerwiegenden Reaktionen nach der Impfung. Die Hauptkomplikationen der kombinierten Verwendung mit dem adsorbierten Pertussis-Diphtherie-Tetanus-Impfstoff erscheinen aufgrund des Vorhandenseins der Pertussis-Komponente.

Komplikationen nach der Impfung mit einem adsorbierten Impfstoffpräparat in Russland haben eine niedrige Rate. Veränderungen bei 1-2 geimpften Patienten pro 100 000 Einwohner.

Denken Sie daran, dass eine Infektion mit Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus für die menschliche Gesundheit viel gefährlicher ist als allgemeine und lokale Veränderungen während der Impfung.

Impfung von DPT mit Polio und Hepatitis gleichzeitig: Kontraindikationen

Kontraindikationen für Impfungen DTP, Polio, Hepatitis treten aufgrund von Störungen des Nervensystems auf.

Alle Veränderungen im Gehirn sind selbst bei DPT kontraindiziert, ganz zu schweigen von Polio.

Kontraindikationen für die Verwendung von Impfstoffen sind neurologische Störungen, akute allergische Reaktionen. Erst nach der Linderung von Exazerbationen ist Impfung erlaubt.

Frühgeborene werden nach einem Jahr geimpft. Die Impfung erfolgt am besten im Spätsommer, im Herbst, wenn die Menge der externen Allergene in der Umwelt abnimmt. In der Praxis kommt es bei allergischen Personen, die während der Blütezeit der Pappel nicht geimpft wurden, zu einer verminderten Anzahl von Impfungen nach der Impfung, der aktiven Pollenbildung.

Im Winter ist die Impfung wegen häufiger entzündlicher Erkrankungen der oberen Atemwege bei Kindern unangenehm.

Um die Anzahl der negativen Manifestationen zu reduzieren, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Injektion an der Vorderseite, einem Teil des Oberschenkels, wo die Muskeln gut definiert sind. Bei kleinen Kindern ist diese Option aufgrund der Muskelschwäche des Körpers nicht möglich.

DTP-, Hepatitis-, Polio-, Haemophilus-Bazillus-Impfungen können zusammen angewendet werden, aber dieser Ansatz belastet das Immunsystem stark. Die Umsetzung der Option ist nur für gesunde Kinder möglich.

Bei Nichteinhaltung der Kontraindikationen treten 30% aller geimpften Nebenwirkungen auf.

Es ist notwendig, zwischen Definitionen zu unterscheiden:

  1. Reaktionen nach der Impfung;
  2. Nebenwirkungen;
  3. Komplikationen.

Komplikationen treten auf dem Hintergrund von Krankheiten auf. Nebenwirkungen treten auf, wenn ein atypischer Verlauf einiger Reaktionen - von selbst passieren.

Impfstoffreaktionen - Veränderungen aufgrund der Einführung des Impfstoffs. Die Kombination von DTP, Polio und Hepatitis erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit einer unvorhergesehenen Reaktion des Körpers auf fremde Antigene.

Verdichtung, schmerzhafte Schwellung an der Injektionsstelle ist in der Lage, sich für mehrere Tage selbst aufzulösen. Wenn während dieses Intervalls Veränderungen nicht unabhängig voneinander verschwinden, sollten entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden.

Um die lokale Blutversorgung zu erhöhen, um die Bestandteile des Impfstoffs schnell zu absorbieren, sollten vaskuläre Präparate eingenommen werden.

Die Kombination von Impfungen: DTP, Hepatitis B, Polio. Ist es gleichzeitig möglich?

In den ersten Monaten und Jahren des Lebens eines Kindes kommt der Großteil der Impfungen vor. Viele Eltern sind besorgt über die Frage: "Ist eine solche Impfung sicher und kann sie gleichzeitig verabreicht werden?". Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie herausfinden, was für die Impfung benötigt wird, wie Sie sich auf die Impfung vorbereiten und welche von ihnen kombiniert werden können.

Wenn ein Baby geboren wird, ist seine Immunität passiv. Stillen, richtige Ernährung, Verhärtung kann die natürlichen Abwehrkräfte des Babys stärken. Und für den Erwerb der aktiven Immunität gibt es Impfungen.

In den letzten Jahren weigern sich Eltern häufiger, Kinder zu impfen, weil sie befürchten, dass Impfungen Komplikationen verursachen und die Gesundheit von Babys beeinträchtigen. Aber es ist erwähnenswert, dass die Krankheiten selbst viel schlimmer und gefährlicher sind als die Wirkung der Droge. Ernste Komplikationen sind Ausnahmefälle, die stark übertreiben. Die Einhaltung der Regeln und Bedingungen der Impfung ermöglicht es Ihnen, Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren. Und auch, um dem Kind Immunität zur Verfügung zu stellen, die erlaubt, ernste Krankheiten zu konfrontieren.

Impfpräparation

Die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung hängt nicht nur von der Qualität des Impfstoffs ab, sondern auch von der richtigen Vorbereitung darauf. Eine Voruntersuchung durch einen Kinderarzt, der die körperliche Verfassung des Kindes und die Impfbereitschaft beurteilt, ist erforderlich. Es ist wichtig, dass keine kranken Menschen in der Umgebung des Babys sind, da die Immunität nach der Impfung geschwächt wird.

Wenn der junge Patient anfällig für allergische Reaktionen ist oder wenn chronische Krankheiten vorliegen, ist es notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren, der einen individuellen Impfplan festlegen kann.

Vor der Impfung lohnt es sich, Labortests von Blut und Urin eines Kindes durchzuführen. Es ist nicht ratsam, neue Produkte einige Tage vor dem geplanten Impfdatum einzuführen.

Beobachtung nach der Impfung

Nach der Impfung gelten bei einem Kind folgende Reaktionen als normal: Benommenheit, Schwäche, leichter Temperaturanstieg. Ärzte empfehlen Antipyretikum schon bei 37,5 ° C.

Ernste Komplikationen sind selten. Auch wenn die erste Impfung problemlos verlaufen ist, bedeutet dies nicht, dass die Reaktion auf die folgenden Impfungen nicht kontrolliert werden muss. Wenn der Zustand eines Kindes Besorgnis erregt, zum Beispiel die Temperatur stark angestiegen ist, benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt.

DTP-Impfstoff (Toxoid Keuchhusten-Diphtherie-Tetanus)

Diese Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen schwere Formen von Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus. Dies sind äußerst gefährliche Krankheiten und die Sterblichkeit von ihnen ist ziemlich hoch.

  1. Diphtherie ist eine akute Infektionskrankheit, die die oberen Atemwege betrifft. Eine solche Infektion verursacht Intoxikationen und verursacht die Pathologie des Nervensystems, des Herz-Kreislauf-Systems und der Nieren. Der Übertragungsmodus ist in der Luft. In der Mitte des letzten Jahrhunderts war Diphtherie praktisch besiegt, aber die Abschaffung der Impfpflicht führte zu neuen Infektionsausbrüchen.
  2. Tetanus beeinflusst das Nervensystem. In schweren Fällen führt dies zu Atem- und Herzstillstand. Diese Infektion dringt in den menschlichen Körper durch Wunden und Schnitte von der Erde, Schmutz und Sand. Tetanus-Ausbrüche treten tendenziell in Katastrophen- und Notfallgebieten auf. Im Hochrisikobereich Kinder, die unter keinen Umständen zu Verletzungen neigen.
  3. Keuchhusten - eine Infektionskrankheit, begleitet von längerem Husten. Der Übertragungsmodus ist in der Luft. Sehr gefährlich in einem frühen Alter, kann zu Atemversagen führen. Die übertragene Krankheit bildet keine Immunität, sondern erleichtert nur den Verlauf der Reinfektion.

Gemäß dem akzeptierten Impfkalender wird DTP in vier Phasen durchgeführt.

DTP wird intramuskulär durch Injektion injiziert. Der Impfplan entspricht genau dem Alter des Kindes und sieht so aus:

  • zwei bis drei Monate;
  • vier bis fünf Monate;
  • sechs Monate;
  • ein Jahr und sechs Monate.

Dieser Komplex von vier DTP-Impfstoffen schützt den Körper zuverlässig vor Krankheiten. Weitere Wiederholungsimpfungen werden durchgeführt (erneute Impfung, die das Immunsystem auf dem erforderlichen Aktivitätsniveau unterstützt). Es wird im Alter von 7 und 14 Jahren gemacht, dann jedes Jahrzehnt.

Kontraindikationen

Für DTP gibt es Kontraindikationen. Dazu gehören die Gründe, die eine Impfung ausschließen: akute Atemwegsinfektionen und die Erholungsphase, eine allergische Reaktion auf die Bestandteile des Impfstoffs, Immunschwäche in schwerer Form. DTP kann auch nicht im Falle einer progressiven Pathologie des Nervensystems, Krämpfe geimpft werden. In solchen Fällen wird die Pertussis-Komponente aus dem Impfstoff ausgeschlossen.

Nachteilige Ereignisse nach DTP

Das Auftreten milder Nebenwirkungen ist ein positives Zeichen, das auf die korrekte Immunitätsbildung hinweist. Gleichzeitig bedeutet das Fehlen solcher Phänomene keine Verstöße und Mängel in der Immunitätsbildung. Rötung und Schwellung können an der Injektionsstelle von DPT-Impfstoff auftreten.

Auf den allgemeinen Zustand des Babys kann DTP-Impfung wie folgt handeln:

  • Temperaturanstieg;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Appetitlosigkeit;
  • unruhiges Verhalten;
  • Lethargie und Schläfrigkeit.

Komplikationen nach DTP

Mit der Einführung des Impfstoffs können allergische Reaktionen von einfacher Urtikaria auf anaphylaktischen Schock sein. Die Ursache für Komplikationen kann sein: falsche Vorbereitung auf die Impfung, die Menge an Ballaststoffen in der injizierten Zubereitung sowie die individuellen Eigenschaften des Organismus.

Polio-Impfung

Diese Viruserkrankung ist extrem gefährlich. Polio betrifft das Rückenmark und kann zu Lähmungen führen. Übertragen durch Wasser, Essen und schmutzige Hände. Vollständige Genesung wird nur bei 30% der Patienten beobachtet, 10% der Poliomyelitis sind tödlich. In anderen Fällen steht der Patient einer Behinderung gegenüber.

Die Impfung wird mit zwei Arten von Polioimpfstoffen durchgeführt: mit oraler Lebendimpfung (OPV) und mit inaktivierter Impfung (IPV).

In diesem Fall ist der Impfstoff ein Tropfen, der in den Mund eingeführt wird. Die Impfung erfolgt nach dem genehmigten Zeitplan nach drei, viereinhalb und sechs Monaten. Wiederholungsimpfungen sollten nach 18 und 20 Monaten sowie nach 14 Jahren durchgeführt werden.

Nach der Einführung der Droge kann eine Stunde das Kind nicht füttern oder ihm Wasser geben. Im Falle von Erbrechen nach der Impfung wird es erneut getropft.

Kontraindikationen für OPV

Wenn das Kind Immunschwäche oder Kontakte mit dem Träger einer solchen Krankheit hat, dann wird der Impfstoff durch inaktiviert ersetzt. Eine Wiederholungsimpfung ist ebenfalls inakzeptabel, wenn sich neurologische Probleme vor dem Hintergrund der Polioimpfung bilden.

Eine Polio-Impfung kann auch nicht durchgeführt werden, wenn der Patient allergisch auf die Komponenten des Arzneimittels reagiert.

Unerwünschte Reaktionen OPV

5% der Patienten haben Durchfall oder eine allergische Reaktion. Solche Nebenwirkungen passieren jedoch in der Regel schnell und bedürfen keiner medikamentösen Therapie.

In Ausnahmefällen kann der Impfstoff eine Polioinfektion verursachen.

Bei einer Polio-Impfung werden zwei Impfungen im Abstand von eineinhalb Monaten durchgeführt. Das Mindestalter beträgt zwei Monate. Die Wiederholungsimpfung erfolgt ein Jahr und fünf Jahre nach der letzten Impfung. Ein Polio-Medikament wird unter der Haut oder intramuskulär verabreicht.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen von IPV

Impfung gegen Poliomyelitis ist verboten, in Standardfällen von akuten Atemwegsinfektionen und während der Erholungsphase, Allergie auf Komponenten einzuführen.

Inaktivierter Polio-Impfstoff kann keine Polio-Infektion verursachen. Ein solches Vorgehen findet in der Regel ohne Konsequenzen statt. Manchmal kann eine leichte lokale Reaktion, leichtes Fieber, Unwohlsein und Appetitlosigkeit auftreten. Diese Nebenwirkungen passieren schnell und erfordern keine Behandlung.

Hepatitis-B-Impfstoff

Hepatitis B ist die gefährlichste Erkrankung der Leber und der Gallenwege. Diese Krankheit führt zu einem erhöhten Risiko für Leberzirrhose und Leberkrebs. Die Art der Übertragung ist durch das Blut.

Die Impfung kann nach mehreren Schemata durchgeführt werden:

  1. Klassisch. Neugeborenes - der erste Monat - der sechste Monat.
  2. Beschleunigt. Neugeborenes - erster Monat - zweiter Monat - Jahr.
  3. Notfall Neugeborenes - der siebte Tag - der einundzwanzigste Tag - Jahr.

Das erste Schema wird als optimal angesehen. Das zweite Hepatitis-Impfsystem wird eingesetzt, wenn das Kind ein Infektionsrisiko hat. Der dritte Zeitplan wird in Notfällen verwendet, zum Beispiel bei Bedarf als eine dringende Operation.

Wenn das Schema der Impfung gegen Hepatitis genau befolgt wurde, wird der Körper für 22 Jahre vor der Krankheit geschützt.

Kontraindikationen für die Impfung gegen Hepatitis

Sie können nicht geimpft werden, wenn der Patient eine Allergie gegen Backhefe, Diathese, akute Atemwegsinfektionen, Meningitis, eine Autoimmunerkrankung hat. Auch wird keine Impfung durchgeführt, wenn der vorherige Impfstoff eine starke Reaktion verursacht hat.

Nebenwirkungen der Hepatitis-Impfung

Im Allgemeinen wird der Hepatitis-Impfstoff leicht toleriert. In einigen Fällen können Nebenwirkungen auftreten, die als normal angesehen werden. Dazu gehören:

  • Rötung oder Dichte des Gewebes an der Injektionsstelle.
  • Temperaturanstieg.
  • Schwäche, Unwohlsein.
  • Kopfschmerzen.
  • Durchfall.
  • Juckreiz oder Rötung der Haut.
  • Hepatitis-Komplikationen

Dieser Impfstoff verursacht selten Komplikationen. Laut Statistik kann nur ein Kind von 100.000 ein Phänomen bekommen, wie zum Beispiel:

  • Urtikaria;
  • Ausschlag;
  • Exazerbation einer allergischen Reaktion;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Erythema nodosum.

Impfstoffkompatibilität

Häufig werden am selben Tag Impfungen gegen Hepatitis B, Poliomyelitis und DTP durchgeführt. Diese Kombination ist absolut sicher und effektiv. Zur gleichen Zeit wird eine Zunahme der Nebenwirkungen nicht beobachtet, und die immunologische Wirkung mit der Einführung von Impfstoffen von mehreren Krankheiten an einem Tag wird der getrennten Verwendung von Drogen ähnlich sein. DTP und Hepatitis A können zusammen in derselben Spritze verabreicht werden.

Impfung DTP, Polio, Hepatitis. Impfung mit Kombinationsdrogen

Impfung DTP (adsorbierter Pertussis-Diphtherie-Tetanus-Impfstoff) gilt als einer der schädlichsten Impfstoffe im Kindesalter, da er vollständig inaktivierte Pertussis-Zellen enthält. Gleichzeitig mit DTP soll es gegen Polio, hämophile Infektion und seit 6 Monaten auch gegen Hepatitis B geimpft werden. Neben den aktiven Bestandteilen: inaktivierte Krankheitserreger und Toxoide enthalten alle diese Impfstoffe zusätzliche Schadstoffe: Merthiolat, Phenoxyethanol, Aluminiumphosphat oder Aluminiumhydroxid und andere. Diese Substanzen, die bei der Zusammensetzung des Impfstoffs benötigt werden, werden im Körper des Kindes nicht benötigt und können sogar das Zentralnervensystem oder die inneren Organe schädigen. Alle zertifizierten Impfstoffe enthalten diese Stoffe in akzeptablen Mengen und können nicht die Ursache für gefährliche Krankheiten oder Funktionsstörungen sein, aber die schädlichen Auswirkungen bleiben bestehen. Sie können Impfungen überhaupt nicht ablehnen - es gefährdet den Körper Ihres Babys, aber Sie können seine Anzahl durch eine Kombinationsimpfung reduzieren.

Der russische DPT-Impfstoff, der von staatlichen Polikliniken verwendet wird, immunisiert weder Poliomyelitis noch Hepatitis. Um dies zu tun, werden Sie alle 45 Tage zwei weitere Impfungen benötigen.

Wie es funktioniert

Das Hauptziel immunologischer Maßnahmen besteht darin, beim Menschen eine starke Immunität gegen eine Art von Infektion mit minimaler Belastung des Körpers zu erzeugen. Da der Hauptschaden durch Konservierungsstoffe und Hilfsstoffe verursacht wird, kombinieren Pharmaunternehmen mehrere Impfstoffe zu einem und entwickeln neue Medikamente. Solche Impfstoffe werden als kombiniert bezeichnet, da sie gleichzeitig Immunität gegen mehrere Infektionen ohne Qualitätsverlust vermitteln. Zusätzlich können sogar einige Kombinationsimpfstoffe mit anderen in die gleiche Spritze gegeben werden (gleichzeitige Injektion von zwei Medikamenten gleichzeitig). Obwohl es den Fluss von Reaktionen nach der Impfung und die Schädigung des Körpers nicht erleichtert, ist es für Kinder vorzuziehen, so wenig Schüsse wie möglich zu verabreichen. Gemäß dem Impfplan in der Russischen Föderation wird der erste Impfstoff gegen Poliomyelitis, hämophile Infektion und der DPT-Impfstoff zur gleichen Zeit gelegt: 3, 4,5 und 6 Monate. Im Endstadium wird die Hepatitis-B-Impfung zu den drei Impfungen hinzugefügt, was für einen Begriff der vierte Impfstoff wird. Insgesamt stehen in der Russischen Föderation vier Kombinations-DTP-Präparate zur Verfügung.

Infanrix

Belgischer Impfstoff von GlaxoSmithKline. Inokuliert die Immunität nur gegen Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus. Es hat eine geringere Reaktogenität im Vergleich zu DTP aufgrund des Fehlens von ganzen Zellen von Pathogenen (nur ein Teil der bakteriellen Zellwände wird bei der Herstellung verwendet). Nebenwirkungen treten in weniger als 10% der Fälle auf, sie stellen jedoch keine Gefahr für Kinder dar und verschwinden in 3-4 Tagen. Infanrix ist kein vollständiger Kombinationsimpfstoff, kann aber in der gleichen Spritze mit dem Khibarix-Impfstoff verwendet werden, wodurch die Gesamtzahl der Impfungen reduziert wird. Hibarix ist ein Qualitätsmedikament zur Immunisierung gegen hämophile Infektionen, das ebenfalls von GlaxoSmithKline hergestellt wird. Beim Mischen von Impfstoffen sollte Hibarix zur fertigen Infanrix-Lösung hinzugefügt werden, ohne die Lösung mit Hibarix zu verwenden. Die Anwendung von Infanrix in einer Spritze mit anderen Arzneimitteln wurde nicht genau untersucht.

Der Vorteil jedes importierten Impfstoffs ist seine geringe Reaktogenität, geben Sie ihm den Vorzug, wenn Sie sehr besorgt über die Folgen der Impfung sind.

Infanrix Hexa

Allheilmittel für die 3-6-monatige Impfperiode. Dieses Kombinationspräparat, das auf dem vorherigen Impfstoff basiert, impft Immunität unmittelbar vor 6 gefährlichen Infektionen: Keuchhusten, Tetanus, Diphtherie, Poliomyelitis, hämophile Infektion und Hepatitis B. Wie reguläres Infanrix verwendet das Medikament zellfreie Technologie der immunogenisierenden Komponente, die es vorteilhaft von inländischer DTP mit reduzierter Reaktogenität unterscheidet. Das Medikament sollte nur verwendet werden, wenn das Datum der Impfung mit DTP, Poliomyelitis, Hepatitis B und hämophilen Infektion (falls durchgeführt) übereinstimmt. Für den Standardimpfplan der Russischen Föderation - das ist 6 Monate alt. In anderen Fällen verletzt die Verwendung des Medikaments nur die Reihenfolge der Impfung und verursacht unnötige Kosten. Das Ersetzen des Arzneimittels durch Infanrix Hex durch ein anderes wird das Ergebnis der Immunisierung in keiner Weise beeinträchtigen und keine unvorhergesehenen Reaktionen hervorrufen.

Pentax

Das Medikament von der französischen Firma Sanofi Pasteur, kombiniert die Wirkung von DTP-Impfstoffen, von hämophilen Infektion, Polio. Die Komponente, die Immunität gegen Hepatitis in Pentaxim impft, ist abwesend, deshalb ist es erlaubt, es während aller drei DTP-Impfungen zu verwenden. Im Alter von 6 Monaten sollten Sie Hepatitis-B-Monovakzine-Impfstoff zu Pentaxim hinzufügen oder das Arzneimittel zu Infanrix Hex ändern. In einer Spritze mit anderen Impfstoffen Petnaksim, ist ein Messerstichen verboten. Ein Impfstoff wird auf der Grundlage der gleichen Technologie wie Infanrix hergestellt - die Lösung enthält keine ganzen Mikroorganismen, nur einen Teil ihrer Zellen und Toxoide. Als Ergebnis - die fast vollständige Abwesenheit von schweren Reaktionen auf das Medikament, aber seine deutlich höheren Kosten.

In privaten Kliniken sind immunologische Verfahren aufgrund des Verfahrens sehr teuer. Das Medikament kann in der Apotheke gekauft werden, und der Impfstoff kann in der Klinik kostenlos durchgeführt werden.

Tetracim

Sehr ähnlich dem vorherigen Medikament von Sanofi Pasteur, das sich nur in Abwesenheit der hämophilen Komponente unterscheidet. Der Preisunterschied zwischen Pentaxim und Tetracim beträgt etwa 800 Rubel, was bei einer Impfung gegen hämophile Infektionen Geld spart, wenn das Kind nicht gefährdet ist. Häufig praktizierte gemeinsame Impfung mit Pentaxim und Tetracim - sie ersetzen einander erfolgreich, so dass Sie zusätzliche Stiche von einer hämophilen Infektion ersparen können. Die Impfung kann durch eine andere in der Russischen Föderation zertifizierte ersetzt werden.

Monovakzine

Wenn eine kombinierte Impfung nicht möglich ist, muss auf eine separate Impfung zurückgegriffen werden, wenn die Immunität gegen eine oder mehrere Infektionen mit Monovaccin-Impfstoffen inokuliert wird. Dieser Ansatz ist nicht so praktisch wie mit einem einzigen Impfstoff, macht aber den Impfplan viel flexibler. Es sollte daran erinnert werden, dass eine doppelte Impfung gegen Hepatitis B oder Poliomyelitis für das Kind keinen Schaden und kein Risiko darstellt. Wenn nötig, können Sie daher nach Rücksprache mit dem Arzt Medikamente einnehmen, die Komponenten derselben Infektion enthalten. Hier sind einige der einzelnen Impfstoffe, die mit DTP-Impfung und seine importierten Analoga verwendet werden können:

  • Imovax Polio - inaktivierter Poliomyelitis - Impfstoff, hergestellt von Sanofi Pasteur. Im Gegensatz zu DTP und Hepatitis B kann Polio-Impfstoff in jedem Alter verabreicht werden, nur die Zeit ist wichtig (3 Impfungen alle 45 Tage). Dieser Impfstoff kann bei Bedarf verschoben werden.
  • Poliorix ist fast identisch mit dem vorherigen GlaxoSmithKline-Impfstoff. Kompatibel mit allen Impfungen.
  • Endzheriks - Medikament von GlaxoSmithKline für die Impfung gegen Hepatitis B. Der Impfstoff produziert eine Immunantwort in mehr als 98% der Fälle, was die höchste Zahl ist. Kontraindikationen für die Verwendung anderer Medikamente für Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Polio und hämophilen Infektion hat nicht.
  • Regevak B - Haushalts Monovaccine für die Impfung von Hepatitis B, ist deutlich niedriger als im Ausland, aber gibt ein gutes Ergebnis. Kann ohne Einschränkungen mit anderen Medikamenten verwendet werden.

Alle diese Medikamente können abhängig von den Bedingungen für ihre Bequemlichkeit und den Komfort des Babys sicher kombiniert werden, aber die Auswahl der Impfstoffe muss mit dem zuständigen Arzt abgestimmt werden. Meistens werden Ärzte und Apotheker Pentaxim bevorzugen, und sie werden recht haben: Die Qualität des Medikaments ist hoch und die kombinierte Zusammensetzung beschleunigt und vereinfacht die Impfung mehrmals. Dieses Medikament hat eine minimale Allergenität und das Paket enthält eine dosierte Einmalspritze. Der Preis für ein Pentaxim-Paket variiert zwischen 1.400 und 2.000 Rubel, abhängig von der Region, und wenn in einer Privatklinik geimpft wird, etwa 4.000 Rubel, zusammen mit dem Verfahren. Solche Preise können jeden abschrecken, aber wenn es um die Gesundheit und den Komfort von Kindern geht, tritt das Geld oft in den Hintergrund.

Reaktion und Auswirkungen der gleichzeitigen Impfung von DPT mit Polio und Hepatitis in 3 Monaten

Moderne Eltern selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder impfen lassen oder nicht. Wenn Sie sich auf offizielle Statistiken verlassen, ist die Anzahl der Komplikationen durch Impfungen viel geringer als die Zahl der Todesfälle im Kindesalter und die schwerwiegenden Folgen gefährlicher Krankheiten.

Besonders hitzige Kontroversen wurden über die Notwendigkeit der Impfung mit DTP und Polio aufgezeigt. Diese Impfungen verursachen oft Nebenwirkungen in Form von Fieber und Störungen des Nervensystems. Allerdings wird jeder Arzt dafür sorgen, dass Kinder ab dem ersten Lebensmonat geimpft werden müssen - ohne das ist das Immunsystem wehrlos gegen starke Virusinfektionen.

Impfung ermöglicht es Ihnen, Ihr Kind vor einer Infektion mit schweren Krankheiten zu schützen.

Impfstoffe

Impfstoffe mit Krankheitserregern rufen ein Schutzsystem für die Reaktion und die Bildung einer resistenten Immunität gegen Viren hervor. Jede pharmazeutische Droge hat eine positive therapeutische Wirkung (im Falle eines Impfstoffs ist dies die Schaffung von Immunität) und negativ - das Auftreten von Nebenwirkungen und Komplikationen. Es ist unmöglich, einen Impfstoff zu entwickeln, der kein Risiko für das Kind darstellt. Deshalb ist die Entscheidung der Eltern die Wahl des kleinsten Übels: das Kind der Möglichkeit auszusetzen, sich tödlichen Viruserkrankungen zu unterziehen oder Immunität gegen diese zu schaffen, aber für mögliche Konsequenzen bereit zu sein.

Wenn wir die leichten Nebenwirkungen in Form eines leichten Temperaturanstiegs und einer Hyperämie an der Injektionsstelle betrachten, gehen sie selbstständig weiter. Ein solches Unbehagen zeigt an, dass die Immunisierung erfolgreich war. Die Abwesenheit einer Reaktion bedeutet jedoch nicht, dass die Immunität nicht gebildet wurde - in den meisten Fällen erscheint sie und bleibt für die erforderliche Zeitspanne bestehen. Bei Fremdimpfstoffen ist die Immunantwort etwas niedriger, aber nach der Impfung wird sie angepasst.

Die Besonderheit der geplanten Impfungen besteht darin, dass sie eine bestimmte Anzahl von Terminen einhalten, sonst wird es keinen gewünschten Effekt geben. Sie werden von Kindheit an gemacht, sondern von Geburt an und wiederholt im Leben einer Person.

DTP und seine ausländischen Analoga

DTP (Pertussis-Pertussis-Diphtherie-Tetanus-Toxoid) ist der Name eines in Russland hergestellten Impfstoffs zur Vorbeugung von Pertussis, Diphtherie und Tetanus. Der Einfachheit halber werden alle anderen Arzneimittel zur Impfung gegen diese Krankheiten und der Impfstoff selbst so genannt.

Warum Impfungen gegen diese Krankheiten, als sie gefährlich sind:

  • Diphtherie ist eine akute Infektionskrankheit, die auf die oberen Atemwege wirkt. Es verursacht schwere Intoxikationen beim Kind und wirkt sich auf andere Organe und Systeme aus (kardiovaskulär, nervös).
  • Tetanus ist eine Krankheit mit Lähmung. Es kann auch Herzstillstand und Atmung verursachen, die mit dem Tod endet.
  • Keuchhusten führt zu längerem Husten, Lungenentzündung, manchmal zu Atem und Krampfsyndrom zu stoppen. Besonders gefährlich für Kinder unter 2 Jahren.

Impfung gegen diese Krankheiten ist sehr wichtig - sie sind schwer zu heilen, führen zu schwerwiegenden Folgen und in einigen Fällen tödlich. Impfverweigerungen können Massenausbrüche der Krankheit und Epidemien auslösen.

Der Impfstoff, der im Inland von diesen Viren produziert wird, ist ein Ganzzell-Impfstoff. Im Gegensatz dazu sind fremde Analoga (französisch Pentaxim und Tetrakok, belgisch Infarix und Tritanrix) zellfrei. Das bedeutet, dass sie keine geschwächten Viren, sondern nur deren Partikel enthalten. Sie sind viel besser verträglich und haben weniger Nebenwirkungen. Kinder mit Störungen des Immunsystems erhalten den Tetrakok-Impfstoff, der sich durch seine milde Wirkung auf den Körper und das Fehlen von Nebenwirkungen auszeichnet.

Kürzlich, in Kliniken statt DTP oft ein anderes Medikament in Russland hergestellt. Er heißt Bubokok. Dieser modernere Impfstoff enthält ein Antigen gegen Hepatitis B. Der Impfstoff wird ebenso wie das übliche DTP in die Vorderfläche des Oberschenkels gelegt.

Kombinierte Impfungen sind bequemer, da sie das Baby gleichzeitig vor mehreren Krankheitserregern schützen:

Hepatitis-B-Impfstoff und DPT zusammen

Die Immunität des neugeborenen Kindes ist nicht ausreichend entwickelt, um den Körper vollständig vor dem Angriff verschiedener Infektionen zu schützen. Neben den natürlichen Mechanismen der Bildung von Schutzkräften (Stillen, Härten) wurden spezielle Impfungen für den Erwerb aktiver Immunität entwickelt.

Die Impfung ist eine wirksame und manchmal sogar die einzige vorbeugende Maßnahme, die Sie vor gefährlichen und tödlichen Krankheiten bewahrt.

In den ersten Monaten und Jahren des Lebens des Babys treten die meisten Impfungen auf. Einige von ihnen werden gleichzeitig eingegeben. Es ist logisch, die Eltern über die Sicherheit dieser Kombination zu informieren. Insbesondere die am gleichen Tag erhobenen DPT-, Polio- und Hepatitis-Impfstoffe verlieren nicht an Relevanz.

DPT Impfungen

Oft haben die Eltern des Kindes Angst vor ernsthaften Reaktionen, die negativen Auswirkungen von Impfstoffen, und sie lehnen unabhängig Impfungen ab. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die Krankheiten selbst viel schlimmer und gefährlicher sind als die Droge.

Nur das Pfropfen bietet Immunität, die tödlichen Pathologien widerstehen kann.

DTP-Impfstoff (adsorbierter Pertussis-Diphtherie-Tetanus) schützt den Körper gleichzeitig vor drei Krankheiten. Es besteht aus vollständig inaktivierten Pertussis-Zellen, Tetanus- und Diphtherie-Toxoiden, Konservierungsmitteln und Sorptionsmitteln.

  • Keuchhusten. Infektiöse Atemwegserkrankung, begleitet von paroxysmalem Krampfhusten. Das Krankheitsbild ähnelt zunächst der Bronchitis. Die Behandlung von Husten führt nicht zu wirksamen Ergebnissen, die Anfälle werden häufiger. In der Nacht, die Symptome zunehmen, können Atemversagen verursachen. In der Rolle der Komplikationen oft Lungenentzündung. Es wird von einem kranken Menschen durch engen Kontakt auf einen gesunden Menschen übertragen. Der Mikroorganismus in der Umgebung erstreckt sich bis 2,5 Meter. Die gefährlichsten Gesundheits- und Lebenskomplikationen treten bei Kindern bis zu zwei Jahren auf. Deshalb wird die Krankheit schon lange als Kinderkrankheit bezeichnet. Die übertragene Pertussis erleichtert den Verlauf der Reinfektion, bietet jedoch keine starke Immunität. Impfung baut Immunabwehr für 10 Jahre auf.
  • Diphtherie. Infektiöse Pathologie, die als Folge der Einführung von Diphtheriebazillen in den Körper auftritt. Die von ihm produzierten Toxine verursachen eine Entzündung des Oropharynx und des Nasopharynx, die Pathologie des Nervensystems, des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren. Vor dem Hintergrund der Krankheit besteht eine allgemeine Intoxikation des Körpers. Die Hauptsymptome sind Hyperthermie, Unwohlsein, Schüttelfrost. Es wird durch luftgetragene Tröpfchen übertragen, aber eine Kontakt-Haushalts-Infektionsweg ist nicht ausgeschlossen. Die anfälligsten Kinder. Der einzige Weg, dies zu verhindern, ist der Impfstoff. Obwohl es kein Allheilmittel ist, kann es eine Person vor der Entwicklung von gefährlichen Formen der Krankheit schützen.
  • Tetanus Schwere infektiöse Pathologie, die das Nervensystem beeinflusst und das Auftreten von Muskelkrämpfen provoziert. Führt oft zum Tod. Der Erreger ist Clostridium tetani Zauberstab, der Sporen bildet, lebt in einer luftlosen Umgebung - Erde, Sand, Schlamm, Kot. Infektion tritt durch Verschlucken durch Wunden, Schnitte, Abschürfungen auf. Kinder sind anfällig für solche Verletzungen und werden regelmäßig im Alter von 3 Monaten geimpft. Übertragener Tetanus kann keine Immunität erzeugen. Eine Massenimmunisierung gegen Tetanus wird im Falle von Notfällen und Katastrophen durchgeführt.

Das Hauptmerkmal von Tetanus und Diphtherie - die Entwicklung von Krankheiten sind nicht mit den Viren selbst verbunden, sondern mit ihren Toxinen. Das Hauptziel der Immunisierung ist die Bildung einer antitoxischen Immunität.

Impfschema

  • in 3 Monaten;
  • in 4,5 Monaten;
  • in einem halben Jahr;
  • in anderthalb Jahren.

Die Wiederholungsimpfung (Aufrechterhaltung der Immunität auf dem richtigen Niveau) wird im Alter von 7 und 14 Jahren durchgeführt. Dann alle 10 Jahre während des ganzen Lebens.

Russisch DPT wird verwendet, um Kinder bis 4 Jahre alt, von 4 bis 6 Jahren - DTP (ohne Keuchhusten) und nach 6 - DTP-M (in kleinen Dosen) zu impfen. Übersee-Impfstoffe sind nicht eingeschränkt.

Gleichzeitig mit DTP soll es gegen Polio, hämophile Infektion und ab 6 Monaten gegen Hepatitis B geimpft werden.

Nebenwirkungen und Komplikationen

Am Ort der Injektion erscheint Verdickung, Rötung der Haut, Schwellung und Zärtlichkeit. Die Symptome verschwinden normalerweise, nachdem das Medikament vollständig in das Blut aufgenommen wurde.

Es ist möglich, die Erhöhung der Körpertemperatur (innerhalb von 1-3 Tagen nach der Impfung), das Auftreten von Durchfall. Das Kind kann übermäßige Schläfrigkeit, Apathie, Appetitlosigkeit erfahren.

Das Risiko von Komplikationen tritt auf, wenn:

  • unsachgemäßer Transport;
  • Verletzung der Lagerung von Ampullen;
  • ungeeignete Impfstoffverabreichung;
  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Nervensystems.

Meistens sind Komplikationen auf Nebenwirkungen beschränkt. In seltenen Fällen gibt es jedoch eine komplexe allergische Reaktion des Körpers, anaphylaktischer Schock.

Polio-Impfung

Polio ist eine tödliche Krankheit, die eine virale Entzündung der Nervenzellen des Gehirns hervorruft und nicht selten zu Lähmungen führt. Wege der Infektion - fäkal-oral, in der Luft. Das Virus setzt sich in den Lymphknoten des Pharynx ab und vermehrt sich. Dann dringt es in den Darm ein, es entwickelt sich schnell, durchdringt das Blut und die Lymphe und breitet sich dann im ganzen Körper aus. Eine vollständige Heilung der Krankheit in der Medizin wird nur bei 20-30% der Patienten verzeichnet, etwa 10% sterben, alle anderen bleiben behindert.

Die moderne Medizin hat keine Medikamente aus der Pathologie, so dass die einzige Chance sich zu schützen ist, geimpft zu werden.

Zwei Impfstoff-Optionen:

  • OPV - Tropfen zur oralen Verabreichung, die ein Lebend-Polio-Virus enthalten;
  • IPV - in Form einer Injektionslösung enthält ein inaktiviertes Virus.

Es wird empfohlen, dass die ersten drei Impfungen mit IPV, dann für Wiederholungsimpfungen - OPV verwendet werden.

Die Impfung erfolgt nach dem Schema nach dem Alter des Kindes:

  • 3 Monate;
  • 4,5 Monate;
  • 6 Monate;
  • 18 Monate;
  • 20 Monate;
  • 14 Jahre alt.

Im Falle eines Infektionsrisikos werden bei Bedarf zusätzliche Impfungen durchgeführt. Komplikationen durch Impfungen sind äußerst selten, stellen aber eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung dar. Oft treten lokale Reaktionen auf, die keine besondere Gefahr für die Gesundheit darstellen. Bei einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf fremde virale Antigene können Nervenfasern und Spinalganglien geschädigt werden. Dies verursacht Lähmung.

Simultane Impfung mit DTP, Polio - besteht Gefahr

Die gemeinsame Einführung einer Impfung gegen Kinderlähmung mit DTP kann zu Manifestationen lokaler Reaktionen aufgrund verminderter Immunität führen. Grundsätzlich reagiert der Körper auf die Pertussis-Komponente, die DPT enthält. Um geschwächten Kindern zu helfen, die Belastung des Körpers zu reduzieren, wird ADS verschrieben (ohne Keuchhusten).

Bei der Anwendung von Russian DPT wird Polio die ersten drei Male in einer separaten Injektion verabreicht. Das ist natürlich ein großer Stress für ein Kind. Vor dem Hintergrund von nervöser Anspannung, Angst, Appetitverlust kann Schlafstörungen auftreten.

In der Rolle der monovalenten Poliomyelitis verwenden Opvero (Frankreich), Poliorix (Belgien) und andere.

Hepatitis-B-Impfstoff

Hepatitis B ist eine akute Infektionskrankheit, die eine Entzündung der Leber verursacht. Durch die Beeinflussung der Leberzellen kann die Pathologie Zirrhose und Organkrebs hervorrufen. Am häufigsten übertragen durch Kontakt mit infiziertem Blut.

Andere Arten der Infektion: Intimität, Transfusion von infiziertem Blut, die Verwendung von nicht sterilen Nadeln, Haushaltskontakt - Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing, ein Kind während der Passage durch den Geburtskanal infizieren.

Impfung gegen Hepatitis B kann das Risiko der Entwicklung der Krankheit signifikant reduzieren und das Auftreten von Komplikationen verhindern. Vorausgesetzt, dass die Immunisierung in der frühen Kindheit durchgeführt wurde, kann der Impfstoff für mindestens 10 Jahre eine aktive Immunität bilden.

Um eine starke Immunität zu bilden, beinhaltet das klassische Impfschema eine dreifache Verabreichung ab dem ersten Lebenstag:

  • innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt;
  • in 1 Monat;
  • in einem halben Jahr.

Diese Regelung gilt nicht für Kinder, die von Müttern mit Hepatitis B geboren wurden. In einer speziellen Risikogruppe werden Kinder im Rahmen eines beschleunigten Systems geimpft:

  • während der ersten 24 Stunden des Lebens gleichzeitig mit Antikörpern gegen Hepatitis B;
  • in 1 Monat;
  • in 2 Monaten;
  • in 1 Jahr.

Vielleicht die praktische Anwendung der dritten (Notfall-) Impfung, die oft bei einer Notoperation eingesetzt wird:

  • der erste Tag nach der Geburt;
  • am 7. Lebenstag;
  • für 21 Tage des Lebens;
  • in 1 Jahr.

Es ist wichtig, den Zeitpunkt der Einführung des zweiten Impfstoffs zu beachten. Wenn die Lücke zwischen den ersten beiden Injektionen mehr als drei Monate beträgt, müssen Sie von vorne beginnen.

Die Impfung wird in den meisten Fällen gut vertragen. Vielleicht das Aussehen der Reaktion der Injektion. Russische monovalente Impfstoffe werden verwendet - Microgen, Combiotech. Und auch Endzheriks V (Belgien), Gen Vak V (Indien) und andere.

Impfstoffe zur gleichen Zeit

Aufgrund der Tatsache, dass DTP und Hepatitis-Impfstoffe laut Plan zusammenfallen, verliert die Frage der Sicherheit ihrer Kombinationspositionen nicht an Relevanz. Die häufigste Reaktion ist ein Anstieg der Körpertemperatur, Lethargie und Launenhaftigkeit. Manchmal gibt es eine Verletzung des Stuhls. Sehr selten kann Hepatitis zusammen mit DTP Quincke Ödem, einen polymorphen Ausschlag und anaphylaktischen Schock verursachen. Wenn die erste Impfung mit dieser Kombination an der Injektionsstelle eine starke Schwellung, Hyperthermie zeigte, dann werden sie zusammen nicht länger verwendet. In diesem Fall wird der Impfstoff mit ADS geimpft, bei dem kein Pertussis-Virus vorhanden ist. Einen Monat später wird es wiederholt und monovalenter Impfstoff gegen Hepatitis B angehängt.

Der Kombinationsimpfstoff Bubokok, Hepatitis DTP, minimiert das Risiko von Nebenwirkungen.

Die Impfung besteht aus:

  • rekombinantes Hefeoberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus;
  • Formaldehyd-inaktivierte Pertussis-Bakterien;
  • Gereinigtes Diphtherie-Tetanustoxoid.

Der Gehalt an Wirkstoffen ist genau der gleiche wie bei den einzelnen DTP-Hepatitis-Impfstoffen. Aufgrund der verringerten Konzentration von Konservierungsmitteln und Sorptionsmitteln sind Körperreaktionen jedoch viel seltener.

Der Impfstoff wird effektiv mit allen Medikamenten kombiniert, die für die Immunisierung bereitgestellt werden und die staatliche Zertifizierung bestanden haben.

Reaktion auf die Impfung, mögliche Komplikationen

Angesichts der Tatsache, dass die Einführung des Medikaments eine simulierte Infektion mit vier Krankheiten auf einmal erzeugt, ist es normal, eine Reaktion des Körpers zu bekommen.

Vielleicht ein kurzzeitiger Anstieg der Körpertemperatur, Kraftverlust, Muskelschmerzen, lokale Reaktion auf die Injektion. Komplikationen treten äußerst selten auf - eine allergische Reaktion, motorische Unruhe, Fieberkrämpfe.

Der Grund für die Beendigung der Impfung Bubo-Kok - eine individuelle Reaktion auf die Komponenten. Wenn es eine unzureichende Reaktion des Körpers auf die vorherige Verabreichung des Medikaments gibt, wird es nicht mehr verwendet.

Impfungen DPT, gegen Polio und Hepatitis B zur gleichen Zeit

Nach sechs Monaten seit der Geburt eines Kindes ist es an der Zeit, eine weitere Impfung durchzuführen. Laut Zeitplan fallen alle drei Impfungen zusammen - DTP, Poliomyelitis und Hepatitis B. Fürsorgliche Eltern sorgen sich immer um die Sicherheit der gleichzeitigen Verabreichung - ist es nicht eine große Belastung für den Körper eines kleinen Menschen und kann es gleichzeitig getan werden?

Die gemeinsame Einführung dieser Komponenten ist nicht verboten. Darüber hinaus werden sie gewöhnlich, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, an einem Tag durchgeführt. Die Hauptreaktion ist die Pertussis-Komponente in DTP. Hepatitis und Polio werden vom Körper gut vertragen.

In dieser Zusammensetzung sind folgende Manifestationen möglich, die innerhalb einer Stunde nach der Injektion auftreten können:

  • fällt Blutdruck - da ist Blässe der Haut, ein scharfes Unwohlsein;
  • allergische Reaktionen komplexer Natur;
  • Störungen im zentralen Nervensystem;
  • Muskelkrämpfe.

Deshalb wird empfohlen, einige Zeit nach der Impfung unter ärztlicher Aufsicht zu stehen. In diesem Fall werden Ärzte Anti-Schock-Mittel verwenden.

Moderne Pharmaunternehmen haben eine Reihe von Medikamenten entwickelt, die hinsichtlich der Nebenwirkungen am wenigsten gefährlich sind und für Kinder emotional und physisch einfacher sind (weil alle Komponenten in einem Impfstoff enthalten sind).

Kombination verschiedener Impfstoffe

Das Hauptziel der Impfung ist eine aktive Abwehr des Körpers gegen eine bestimmte Infektion. Erhebliche Gesundheitsschäden werden durch die Einwirkung von Konservierungsstoffen verursacht. Um ihre negativen Auswirkungen zu minimieren, entwickelte eine Kombination von Impfstoffen, die Immunität gegen mehrere Krankheiten gleichzeitig inokulieren, ohne Wirksamkeit zu verlieren.

Gemäß dem Impfplan ist es gleichzeitig notwendig, den DPT-Impfstoff gegen Polio gegen hämophile Infektion zu setzen. Nach 6 Monaten kommt auch ein Hepatitis-Impfstoff hinzu. Aufgrund der starken Übertragung von Injektionen durch kleine Kinder, ist es vorzuziehen, alles auf einmal zu machen.

Kombinationsdrogen - importierter Impfstoff, der sich durch niedrige Reaktogenität und hohe Effizienz auszeichnet. Sie kosten teuer, aber die Gesundheit des Kindes ist von größter Bedeutung.

Das belgische Medikament Infanrix Hex ist eine Kombinationsformulierung mit DTP-Impfung gegen Hepatitis, Polio und hämophile Infektion in einer einzigen Spritze. Enthält die neutralisierten Zellen von Krankheitserregern.

Aufgrund der geringeren Menge an Antigenen und der azellulären Pertussis-Komponente wird der Impfstoff leicht toleriert. Wenn die Regeln für Transport, Lagerung und Verabreichung des Medikaments eingehalten werden, gibt es praktisch keine Komplikationen und Nebenwirkungen.

Das Immunisierungsschema wird vom Arzt individuell bestimmt. Es ist ratsam, den Impfstoff zu einem Zeitpunkt zu verwenden, wenn es notwendig ist, alle Impfstoffe gleichzeitig zu verabreichen.

Gemäß den Anweisungen für das Medikament besteht die Grundimmunisierung aus 3 Impfungen, die in monatlichen Abständen verabreicht werden. Die Wiederholungsimpfung von Infanrix Hex erfolgt sechs Monate nach der letzten Impfung, jedoch nicht später als das eineinhalb Jahre alte Kind. Nachfolgende Wiederholungsimpfungen werden nach 7, 14 Jahren, dann alle 10 Jahre durchgeführt.

Es gibt auch andere Varianten des DTP-Zell-freien Impfstoffs - Infanrix, Infanrix IPV, Infanrix Penta.

Die Kombination mehrerer Medikamente

Immunisierung mit Infanrix Hex ist freiwillig, Eltern kaufen es für ihr Geld. Polikliniken können kostenlose Impfungen anbieten, die miteinander kombiniert werden müssen. Zum Beispiel wird DTP gleichzeitig mit Monovakzinen für Hepatitis B (Endzheriks), für Poliomyelitis (Polioriks) verabreicht.

Der französische Wirkstoff Pentaxim - DTP-Impfstoff gegen Poliomyelitis und hämophile Infektion wird bis zu 6 Monate allein angewendet. Bei Erreichen des sechsten Lebensmonats erfolgt eine Impfung gegen Hepatitis B. Mit dieser Kombination kann Infanrix Hex vollständig ersetzt werden.

Wenn das Kind nicht von einer Infektion mit einer hämophilen Infektion bedroht ist, dann verwenden Sie Tetracim - DPT + Polio. Laut Zeitplan schließt Impfung gegen Hepatitis B an.

Impfstoffe dürfen ersetzen und kombinieren (vorausgesetzt, dass alle die staatliche Zertifizierung bestanden haben). Jede Kombination erhöht nicht das Risiko von Komplikationen. Die Wahrscheinlichkeitsschwelle ist die gleiche wie bei der gleichzeitigen Verabreichung von Monokomponentenimpfstoffen.

Kontraindikationen

Die Impfung ist ein wichtiger Moment im Leben jedes Menschen. Es gibt bestimmte Impfpläne, die von jedem Land individuell genehmigt werden. Medikamente sind eine Menge klinischer Studien, deren Qualität ständig überwacht wird. Die Einnahme der Droge ist viel sicherer als die Übertragung der Krankheit.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Verwendung eines Impfstoffs zu irreversiblen Auswirkungen führen kann.

Es ist verboten, eine gemeinsame Impfung durchzuführen mit:

  • Störungen des Nervensystems;
  • Exazerbationen chronischer Krankheiten;
  • entzündliche Prozesse im Körper;
  • Krämpfe;
  • Bäckerhefe Allergien;
  • das Auftreten von Komplikationen und schweren Reaktionen auf frühere Impfungen;
  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • akute Atemwegserkrankungen und Genesung;
  • schwere Formen der Immunschwäche (HIV, Krebs);
  • atopische Dermatitis.

Entsprechend den individuellen Eigenschaften des Körpers wählt der behandelnde Arzt den wirksamsten und sichersten Impfstoff aus. Mögliche Abweichungen vom Zeitplan aufgrund des Gesundheitszustandes.

Was die Impfung von Erwachsenen betrifft, so trifft die Dauer der Schwangerschaft und Stillzeit auf die oben genannten Kontraindikationen.

Vorbereitung

Vorbereitende Maßnahmen zur Impfung zielen darauf ab, die Möglichkeit von Komplikationen und unerwünschten Reaktionen zu minimieren.

Einige Regeln, deren Einhaltung das Risiko von Komplikationen auf ein Minimum reduziert:

  • zum Zeitpunkt der Impfung muss das Kind völlig gesund sein - ein Kinderarzt, ein Neuropathologe, ein Immunologe werden untersucht;
  • Vor der Impfung müssen Tests (Blut und Urin) bestanden werden, die auf mögliche entzündliche Prozesse im Körper hinweisen.
  • für einige Tage kann man das Kind nicht mit ungewohntem Essen füttern;
  • Es ist ratsam, das Kind nicht zwei Stunden vor und nach der Injektion zu füttern;
  • Beobachten Sie reichlich Trinkregime.

Außerdem ist es notwendig, die Impfung auf einen anderen Tag zu verschieben, wenn eine lange Reise oder ein überfülltes Ereignis geplant ist, es ist heiß und kalt, das Kind ist nicht in einer Stimmung aufgewacht.

Eltern sollten den Zustand des Kindes überwachen. Das Fehlen eines Stuhls einen Tag vor der Impfung ist auch ein Grund, es auf einen anderen Tag zu verschieben.

Impfstoffe, die Immunität gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Hepatitis und Polio verleihen, schützen seit vielen Jahren vor tödlichen Krankheiten. Die gleichzeitige Verabreichung von Medikamenten bedeutet keine Gefahr für die Gesundheit, vorbehaltlich der Regeln für Transport, Lagerung und Verabreichung des Impfstoffs. Selten auftretende Komplikationen werden vom Menschen viel leichter toleriert als Infektionskrankheiten. Es ist sehr wichtig, dass die Eltern sich der Schwere der mit den Krankheiten verbundenen Risiken bewusst sind und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen. Die Impfung ist die zuverlässigste Methode, um den Körper zu schützen.

Kann ich einen Impfstoff gegen Hepatitis und Polio erhalten?

DTP und Poliomyelitis können gleichzeitig vor dem Hintergrund der vollen Gesundheit des Kindes durchgeführt werden. In Abwesenheit von Allergien, neurologischen Störungen, ermöglicht ein Kombinationsimpfstoff die Vermeidung eines zusätzlichen Schusses, der die psychotraumatische Wirkung auf den Körper des Babys reduziert.

Einige Impfstoffpräparate, die das Pertussis-Antigen (Russian DPT (NPO Microgen), Tetrakok) enthalten, entwickeln ausgeprägte Impfstoffreaktionen. Die Impfung mit DTP und Poliomyelitis wird bei der Wahl von Infanrix zur Vorbeugung von Keuchhusten, Diphtherie und Tetanus besser vertragen.

Antigene von inaktivierten Pertussis-Stäbchen beeinflussen das Gehirn nicht nur durch direkten Kontakt, sondern auch durch Immunreaktionen. Die Praxis zeigt, dass eine rechtzeitige Immunisierung gegen Infektionen (zusammen mit Hepatitis und Polio) das Gehirn vor Pertussis-Stöcken schützen kann.

In der Praxis treten nach der Impfung Reaktionen auf, die sich jedoch nicht manifestieren.

DTP und Polio gleichzeitig - kann es gemacht werden

Die Impfung sollte als Mikroinfektion angesehen werden. Antigene von fremden Mikroorganismen dringen in den Körper ein, aber ihre Aktivität ist zu gering, um ernsthaft zu schädigen.

Bei Kindern mit DTP und Poliomyelitis sind aufgrund einer vorübergehenden Abnahme der Aktivität des Immunsystems gleichzeitig allergische Reaktionen möglich. In der Regel verschwinden die Veränderungen in wenigen Tagen von selbst. Eltern sollten nur den Zustand des Kindes überwachen und eine symptomatische Behandlung durchführen.

Wenn die Temperatur über 38 Grad steigt - Kerzen mit Paracetamol oder Ibufen Sirup. Allergische Manifestationen erfordern Antihistaminika.

Die Impfung gegen Kinderlähmung wird selten von schwerwiegenden Reaktionen nach der Impfung begleitet. Die Hauptgefahr ist die Pertussis-Komponente. Es hat oft einen Hautausschlag. Bei Kindern mit erhöhter Sensibilisierung ist die Bildung von Quincke-Ödemen wahrscheinlich.

Statistiken zeigen, dass der "Infanrix" leicht toleriert wird. Stürmische Reaktionen werden bei der Verwendung von Russian DPT bemerkt. Moderate Komplikationen nach der Impfung werden auf "Tetrakok" beobachtet.

Kontraindikation zu der Tatsache, dass die Injektion von DTP und Polio gleichzeitig ein geschwächtes Immunsystem, sekundäre Krankheiten zeigt. Geschwächten Kindern wird empfohlen, ADF zu machen. Die Ausnahme der Pertussis-Komponente reduziert die Belastung des Immunsystems erheblich.

Reaktion auf DTP: lokal und allgemein

Lokale Reaktion auf DTP:

  • Rötung der Injektionsfläche 2-8 cm;
  • Verhärtung der Haut;
  • Schmerzen an der Injektionsstelle.
  • Allgemeine Reaktion:
  • Temperaturanstieg bis zu 40 Grad;
  • Blutgerinnsel;
  • Exazerbation chronischer Krankheiten.

Lokale Veränderungen sind auf eine große Anzahl von Antigenen der Impfstoffpräparation, den Gehalt an Hilfskomponenten zurückzuführen. Eine signifikante Menge an lokalen Reaktionen verursacht Aluminiumhydroxid, das hinzugefügt wird, um die Aktivität des Immunsystems zu verstärken.

Die maximale Schwere der Komplikationen wird vor dem Hintergrund der zweiten Impfung beobachtet, wenn der Körper mit Diphtherie-, Keuchhusten-, Tetanus- und Polio-Antigenen sensibilisiert ist (wenn Impfstoffe gleichzeitig verabreicht werden).

Schwere Reaktionen auf DTP bei Kindern sind weniger auf organische als auf psychogene Faktoren zurückzuführen. Die Angst vor der Injektion kann bei dem Kind zu einem langen Schreianfall führen. Die stundenlang andauernde Reizbarkeit wird nicht durch morphologische Veränderungen verursacht. Die Instabilität mentaler Reaktionen bei Kindern führt zu unvorhergesehenen Veränderungen der Gesundheit. Sie gehen vorüber, wenn das Kind abgelenkt ist und vergisst das mentale Trauma.

Um die Schwere der post-Impfung Reaktionen auf DTP zu reduzieren ermöglicht eine ordnungsgemäße Vorbereitung für die Impfstoff-Therapie.

Vor dem Eingriff müssen Sie sicherstellen, dass der Patient gesund ist - um klinische und Laboruntersuchungen zu bestehen, besuchen Sie einen Kinderarzt. Wenn Sie zusammen mit aksd, Poliomyelitis und Hepatitis impfen möchten, sollten Sie einen Neurologen besuchen, um die Erlaubnis für die Impfung zu bekommen. Neurogene Störungen - Kontraindikation für die Impfung.

Was beurteilt ein Kinderarzt, bevor er eine Impfempfehlung gibt?

  1. 1. Hautzustand;
  2. 2. Beurteilung der Größe der Lymphknoten;
  3. 3. Auskultativ auf das Herz hören;
  4. 4. Auskultation der Lungen.

Ein Kinderarzt untersucht eine ambulante Karte auf chronische Infektionen, Folgeerkrankungen, die sich verschlimmern können.

Antihistaminikum wird für Kinder mit einer Allergie-Tendenz empfohlen. Sie werden 2 Tage vor der Impfung und weitere 3 Tage nach dem Eingriff bestellt.

Wenn ein Kind Fieber hat (über 38 Grad), wird empfohlen, Antipyretika zu nehmen. Paracetamol und Ibufen gelten als die sichersten.

Bei einer Neigung zu Krämpfen in der Anamnese vor Injektion der Impfstoffpräparation wird ein Anästhetikum empfohlen.

Impfung DPT, Polio und Hepatitis zusammen

Komplikationen werden bei Kindern mit DPT, Polio und Hepatitis zusammen beobachtet. Die Anzahl der Fremdantigene im Blut mit dieser Injektion steigt signifikant an, was zu unerwarteten Reaktionen führt. Die folgenden Komplikationen bilden sich auf dem Impfstoff:

  1. Blutdruckabfall - kalte Extremitäten, blasse Haut, schwere Schwäche;
  2. Schwere atopische Dermatitis, Angioödem, anaphylaktischer Schock 30 Minuten nach der Impfung;
  3. Krämpfe bei normaler Temperatur;
  4. Neurologische Störungen des zentralen Nervensystems.

Nach der Impfung ist es wichtig, 1 Stunde im Krankenhaus zu bleiben, um akuten allergischen Veränderungen vorzubeugen. Komplikationen und Reaktionen auf die Einführung von DTP-Impfstoff werden nach der zweiten oder dritten Impfung beobachtet. Bei der ersten Einführung von Antigenen hat der Körper keine Antikörper gegen die eingebrachten Komponenten. Infolgedessen treten nur lokale Manifestationen auf.

Hepatitis und Poliomyelitis verursachen bei gemeinsamer Anwendung keine schwerwiegenden Reaktionen nach der Impfung. Die Hauptkomplikationen der kombinierten Verwendung mit dem adsorbierten Pertussis-Diphtherie-Tetanus-Impfstoff erscheinen aufgrund des Vorhandenseins der Pertussis-Komponente.

Komplikationen nach der Impfung mit einem adsorbierten Impfstoffpräparat in Russland haben eine niedrige Rate. Veränderungen bei 1-2 geimpften Patienten pro 100 000 Einwohner.

Denken Sie daran, dass eine Infektion mit Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus für die menschliche Gesundheit viel gefährlicher ist als allgemeine und lokale Veränderungen während der Impfung.

Impfung von DPT mit Polio und Hepatitis gleichzeitig: Kontraindikationen

Kontraindikationen für Impfungen DTP, Polio, Hepatitis treten aufgrund von Störungen des Nervensystems auf.

Alle Veränderungen im Gehirn sind selbst bei DPT kontraindiziert, ganz zu schweigen von Polio.

Kontraindikationen für die Verwendung von Impfstoffen sind neurologische Störungen, akute allergische Reaktionen. Erst nach der Linderung von Exazerbationen ist Impfung erlaubt.

Frühgeborene werden nach einem Jahr geimpft. Die Impfung erfolgt am besten im Spätsommer, im Herbst, wenn die Menge der externen Allergene in der Umwelt abnimmt. In der Praxis kommt es bei allergischen Personen, die während der Blütezeit der Pappel nicht geimpft wurden, zu einer verminderten Anzahl von Impfungen nach der Impfung, der aktiven Pollenbildung.

Im Winter ist die Impfung wegen häufiger entzündlicher Erkrankungen der oberen Atemwege bei Kindern unangenehm.

Um die Anzahl der negativen Manifestationen zu reduzieren, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Injektion an der Vorderseite, einem Teil des Oberschenkels, wo die Muskeln gut definiert sind. Bei kleinen Kindern ist diese Option aufgrund der Muskelschwäche des Körpers nicht möglich.

DTP-, Hepatitis-, Polio-, Haemophilus-Bazillus-Impfungen können zusammen angewendet werden, aber dieser Ansatz belastet das Immunsystem stark. Die Umsetzung der Option ist nur für gesunde Kinder möglich.

Bei Nichteinhaltung der Kontraindikationen treten 30% aller geimpften Nebenwirkungen auf.

Es ist notwendig, zwischen Definitionen zu unterscheiden:

  1. Reaktionen nach der Impfung;
  2. Nebenwirkungen;
  3. Komplikationen.

Komplikationen treten auf dem Hintergrund von Krankheiten auf. Nebenwirkungen treten auf, wenn ein atypischer Verlauf einiger Reaktionen - von selbst passieren.

Impfstoffreaktionen - Veränderungen aufgrund der Einführung des Impfstoffs. Die Kombination von DTP, Polio und Hepatitis erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit einer unvorhergesehenen Reaktion des Körpers auf fremde Antigene.

Verdichtung, schmerzhafte Schwellung an der Injektionsstelle ist in der Lage, sich für mehrere Tage selbst aufzulösen. Wenn während dieses Intervalls Veränderungen nicht unabhängig voneinander verschwinden, sollten entzündungshemmende Medikamente eingenommen werden.

Um die lokale Blutversorgung zu erhöhen, um die Bestandteile des Impfstoffs schnell zu absorbieren, sollten vaskuläre Präparate eingenommen werden.

Die Immunität des neugeborenen Kindes ist nicht ausreichend entwickelt, um den Körper vollständig vor dem Angriff verschiedener Infektionen zu schützen. Neben den natürlichen Mechanismen der Bildung von Schutzkräften (Stillen, Härten) wurden spezielle Impfungen für den Erwerb aktiver Immunität entwickelt.

Die Impfung ist eine wirksame und manchmal sogar die einzige vorbeugende Maßnahme, die Sie vor gefährlichen und tödlichen Krankheiten bewahrt.

In den ersten Monaten und Jahren des Lebens des Babys treten die meisten Impfungen auf. Einige von ihnen werden gleichzeitig eingegeben. Es ist logisch, die Eltern über die Sicherheit dieser Kombination zu informieren. Insbesondere die am gleichen Tag erhobenen DPT-, Polio- und Hepatitis-Impfstoffe verlieren nicht an Relevanz.

DPT Impfungen

Oft haben die Eltern des Kindes Angst vor ernsthaften Reaktionen, die negativen Auswirkungen von Impfstoffen, und sie lehnen unabhängig Impfungen ab. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass die Krankheiten selbst viel schlimmer und gefährlicher sind als die Droge.

Nur das Pfropfen bietet Immunität, die tödlichen Pathologien widerstehen kann.

DTP-Impfstoff (adsorbierter Pertussis-Diphtherie-Tetanus) schützt den Körper gleichzeitig vor drei Krankheiten. Es besteht aus vollständig inaktivierten Pertussis-Zellen, Tetanus- und Diphtherie-Toxoiden, Konservierungsmitteln und Sorptionsmitteln.

  • Keuchhusten. Infektiöse Atemwegserkrankung, begleitet von paroxysmalem Krampfhusten. Das Krankheitsbild ähnelt zunächst der Bronchitis. Die Behandlung von Husten führt nicht zu wirksamen Ergebnissen, die Anfälle werden häufiger. In der Nacht, die Symptome zunehmen, können Atemversagen verursachen. In der Rolle der Komplikationen oft Lungenentzündung. Es wird von einem kranken Menschen durch engen Kontakt auf einen gesunden Menschen übertragen. Der Mikroorganismus in der Umgebung erstreckt sich bis 2,5 Meter. Die gefährlichsten Gesundheits- und Lebenskomplikationen treten bei Kindern bis zu zwei Jahren auf. Deshalb wird die Krankheit schon lange als Kinderkrankheit bezeichnet. Die übertragene Pertussis erleichtert den Verlauf der Reinfektion, bietet jedoch keine starke Immunität. Impfung baut Immunabwehr für 10 Jahre auf.
  • Diphtherie. Infektiöse Pathologie, die als Folge der Einführung von Diphtheriebazillen in den Körper auftritt. Die von ihm produzierten Toxine verursachen eine Entzündung des Oropharynx und des Nasopharynx, die Pathologie des Nervensystems, des Herz-Kreislaufsystems, der Nieren. Vor dem Hintergrund der Krankheit besteht eine allgemeine Intoxikation des Körpers. Die Hauptsymptome sind Hyperthermie, Unwohlsein, Schüttelfrost. Es wird durch luftgetragene Tröpfchen übertragen, aber eine Kontakt-Haushalts-Infektionsweg ist nicht ausgeschlossen. Die anfälligsten Kinder. Der einzige Weg, dies zu verhindern, ist der Impfstoff. Obwohl es kein Allheilmittel ist, kann es eine Person vor der Entwicklung von gefährlichen Formen der Krankheit schützen.
  • Tetanus Schwere infektiöse Pathologie, die das Nervensystem beeinflusst und das Auftreten von Muskelkrämpfen provoziert. Führt oft zum Tod. Der Erreger ist Clostridium tetani Zauberstab, der Sporen bildet, lebt in einer luftlosen Umgebung - Erde, Sand, Schlamm, Kot. Infektion tritt durch Verschlucken durch Wunden, Schnitte, Abschürfungen auf. Kinder sind anfällig für solche Verletzungen und werden regelmäßig im Alter von 3 Monaten geimpft. Übertragener Tetanus kann keine Immunität erzeugen. Eine Massenimmunisierung gegen Tetanus wird im Falle von Notfällen und Katastrophen durchgeführt.

Das Hauptmerkmal von Tetanus und Diphtherie - die Entwicklung von Krankheiten sind nicht mit den Viren selbst verbunden, sondern mit ihren Toxinen. Das Hauptziel der Immunisierung ist die Bildung einer antitoxischen Immunität.

Impfschema

  • in 3 Monaten;
  • in 4,5 Monaten;
  • in einem halben Jahr;
  • in anderthalb Jahren.

Die Wiederholungsimpfung (Aufrechterhaltung der Immunität auf dem richtigen Niveau) wird im Alter von 7 und 14 Jahren durchgeführt. Dann alle 10 Jahre während des ganzen Lebens.

Russisch DPT wird verwendet, um Kinder bis 4 Jahre alt, von 4 bis 6 Jahren - DTP (ohne Keuchhusten) und nach 6 - DTP-M (in kleinen Dosen) zu impfen. Übersee-Impfstoffe sind nicht eingeschränkt.

Gleichzeitig mit DTP soll es gegen Polio, hämophile Infektion und ab 6 Monaten gegen Hepatitis B geimpft werden.

Nebenwirkungen und Komplikationen

Am Ort der Injektion erscheint Verdickung, Rötung der Haut, Schwellung und Zärtlichkeit. Die Symptome verschwinden normalerweise, nachdem das Medikament vollständig in das Blut aufgenommen wurde.

Es ist möglich, die Erhöhung der Körpertemperatur (innerhalb von 1-3 Tagen nach der Impfung), das Auftreten von Durchfall. Das Kind kann übermäßige Schläfrigkeit, Apathie, Appetitlosigkeit erfahren.

Das Risiko von Komplikationen tritt auf, wenn:

  • unsachgemäßer Transport;
  • Verletzung der Lagerung von Ampullen;
  • ungeeignete Impfstoffverabreichung;
  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • das Vorhandensein von Erkrankungen des Nervensystems.

Meistens sind Komplikationen auf Nebenwirkungen beschränkt. In seltenen Fällen gibt es jedoch eine komplexe allergische Reaktion des Körpers, anaphylaktischer Schock.

Polio-Impfung

Polio ist eine tödliche Krankheit, die eine virale Entzündung der Nervenzellen des Gehirns hervorruft und nicht selten zu Lähmungen führt. Wege der Infektion - fäkal-oral, in der Luft. Das Virus setzt sich in den Lymphknoten des Pharynx ab und vermehrt sich. Dann dringt es in den Darm ein, es entwickelt sich schnell, durchdringt das Blut und die Lymphe und breitet sich dann im ganzen Körper aus. Eine vollständige Heilung der Krankheit in der Medizin wird nur bei 20-30% der Patienten verzeichnet, etwa 10% sterben, alle anderen bleiben behindert.

Die moderne Medizin hat keine Medikamente aus der Pathologie, so dass die einzige Chance sich zu schützen ist, geimpft zu werden.

Zwei Impfstoff-Optionen:

  • OPV - Tropfen zur oralen Verabreichung, die ein Lebend-Polio-Virus enthalten;
  • IPV - in Form einer Injektionslösung enthält ein inaktiviertes Virus.

Es wird empfohlen, dass die ersten drei Impfungen mit IPV, dann für Wiederholungsimpfungen - OPV verwendet werden.

Die Impfung erfolgt nach dem Schema nach dem Alter des Kindes:

  • 3 Monate;
  • 4,5 Monate;
  • 6 Monate;
  • 18 Monate;
  • 20 Monate;
  • 14 Jahre alt.

Im Falle eines Infektionsrisikos werden bei Bedarf zusätzliche Impfungen durchgeführt. Komplikationen durch Impfungen sind äußerst selten, stellen aber eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung dar. Oft treten lokale Reaktionen auf, die keine besondere Gefahr für die Gesundheit darstellen. Bei einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf fremde virale Antigene können Nervenfasern und Spinalganglien geschädigt werden. Dies verursacht Lähmung.

Simultane Impfung mit DTP, Polio - besteht Gefahr

Die gemeinsame Einführung einer Impfung gegen Kinderlähmung mit DTP kann zu Manifestationen lokaler Reaktionen aufgrund verminderter Immunität führen. Grundsätzlich reagiert der Körper auf die Pertussis-Komponente, die DPT enthält. Um geschwächten Kindern zu helfen, die Belastung des Körpers zu reduzieren, wird ADS verschrieben (ohne Keuchhusten).

Bei der Anwendung von Russian DPT wird Polio die ersten drei Male in einer separaten Injektion verabreicht. Das ist natürlich ein großer Stress für ein Kind. Vor dem Hintergrund von nervöser Anspannung, Angst, Appetitverlust kann Schlafstörungen auftreten.

In der Rolle der monovalenten Poliomyelitis verwenden Opvero (Frankreich), Poliorix (Belgien) und andere.

Hepatitis-B-Impfstoff

Hepatitis B ist eine akute Infektionskrankheit, die eine Entzündung der Leber verursacht. Durch die Beeinflussung der Leberzellen kann die Pathologie Zirrhose und Organkrebs hervorrufen. Am häufigsten übertragen durch Kontakt mit infiziertem Blut.

Andere Arten der Infektion: Intimität, Transfusion von infiziertem Blut, die Verwendung von nicht sterilen Nadeln, Haushaltskontakt - Maniküre, Pediküre, Tätowierung, Piercing, ein Kind während der Passage durch den Geburtskanal infizieren.

Impfung gegen Hepatitis B kann das Risiko der Entwicklung der Krankheit signifikant reduzieren und das Auftreten von Komplikationen verhindern. Vorausgesetzt, dass die Immunisierung in der frühen Kindheit durchgeführt wurde, kann der Impfstoff für mindestens 10 Jahre eine aktive Immunität bilden.

Um eine starke Immunität zu bilden, beinhaltet das klassische Impfschema eine dreifache Verabreichung ab dem ersten Lebenstag:

  • innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt;
  • in 1 Monat;
  • in einem halben Jahr.

Diese Regelung gilt nicht für Kinder, die von Müttern mit Hepatitis B geboren wurden. In einer speziellen Risikogruppe werden Kinder im Rahmen eines beschleunigten Systems geimpft:

  • während der ersten 24 Stunden des Lebens gleichzeitig mit Antikörpern gegen Hepatitis B;
  • in 1 Monat;
  • in 2 Monaten;
  • in 1 Jahr.

Vielleicht die praktische Anwendung der dritten (Notfall-) Impfung, die oft bei einer Notoperation eingesetzt wird:

  • der erste Tag nach der Geburt;
  • am 7. Lebenstag;
  • für 21 Tage des Lebens;
  • in 1 Jahr.

Es ist wichtig, den Zeitpunkt der Einführung des zweiten Impfstoffs zu beachten. Wenn die Lücke zwischen den ersten beiden Injektionen mehr als drei Monate beträgt, müssen Sie von vorne beginnen.

Die Impfung wird in den meisten Fällen gut vertragen. Vielleicht das Aussehen der Reaktion der Injektion. Russische monovalente Impfstoffe werden verwendet - Microgen, Combiotech. Und auch Endzheriks V (Belgien), Gen Vak V (Indien) und andere.

Impfstoffe zur gleichen Zeit

Aufgrund der Tatsache, dass DTP und Hepatitis-Impfstoffe laut Plan zusammenfallen, verliert die Frage der Sicherheit ihrer Kombinationspositionen nicht an Relevanz. Die häufigste Reaktion ist ein Anstieg der Körpertemperatur, Lethargie und Launenhaftigkeit. Manchmal gibt es eine Verletzung des Stuhls. Sehr selten kann Hepatitis zusammen mit DTP Quincke Ödem, einen polymorphen Ausschlag und anaphylaktischen Schock verursachen. Wenn die erste Impfung mit dieser Kombination an der Injektionsstelle eine starke Schwellung, Hyperthermie zeigte, dann werden sie zusammen nicht länger verwendet. In diesem Fall wird der Impfstoff mit ADS geimpft, bei dem kein Pertussis-Virus vorhanden ist. Einen Monat später wird es wiederholt und monovalenter Impfstoff gegen Hepatitis B angehängt.

Der Kombinationsimpfstoff Bubokok, Hepatitis DTP, minimiert das Risiko von Nebenwirkungen.

Die Impfung besteht aus:

  • rekombinantes Hefeoberflächenantigen des Hepatitis-B-Virus;
  • Formaldehyd-inaktivierte Pertussis-Bakterien;
  • Gereinigtes Diphtherie-Tetanustoxoid.

Der Gehalt an Wirkstoffen ist genau der gleiche wie bei den einzelnen DTP-Hepatitis-Impfstoffen. Aufgrund der verringerten Konzentration von Konservierungsmitteln und Sorptionsmitteln sind Körperreaktionen jedoch viel seltener.

Der Impfstoff wird effektiv mit allen Medikamenten kombiniert, die für die Immunisierung bereitgestellt werden und die staatliche Zertifizierung bestanden haben.

Reaktion auf die Impfung, mögliche Komplikationen

Angesichts der Tatsache, dass die Einführung des Medikaments eine simulierte Infektion mit vier Krankheiten auf einmal erzeugt, ist es normal, eine Reaktion des Körpers zu bekommen.

Vielleicht ein kurzzeitiger Anstieg der Körpertemperatur, Kraftverlust, Muskelschmerzen, lokale Reaktion auf die Injektion. Komplikationen treten äußerst selten auf - eine allergische Reaktion, motorische Unruhe, Fieberkrämpfe.

Der Grund für die Beendigung der Impfung Bubo-Kok - eine individuelle Reaktion auf die Komponenten. Wenn es eine unzureichende Reaktion des Körpers auf die vorherige Verabreichung des Medikaments gibt, wird es nicht mehr verwendet.

Impfungen DPT, gegen Polio und Hepatitis B zur gleichen Zeit

Nach sechs Monaten seit der Geburt eines Kindes ist es an der Zeit, eine weitere Impfung durchzuführen. Laut Zeitplan fallen alle drei Impfungen zusammen - DTP, Poliomyelitis und Hepatitis B. Fürsorgliche Eltern sorgen sich immer um die Sicherheit der gleichzeitigen Verabreichung - ist es nicht eine große Belastung für den Körper eines kleinen Menschen und kann es gleichzeitig getan werden?

Die gemeinsame Einführung dieser Komponenten ist nicht verboten. Darüber hinaus werden sie gewöhnlich, wenn keine Kontraindikationen vorliegen, an einem Tag durchgeführt. Die Hauptreaktion ist die Pertussis-Komponente in DTP. Hepatitis und Polio werden vom Körper gut vertragen.

In dieser Zusammensetzung sind folgende Manifestationen möglich, die innerhalb einer Stunde nach der Injektion auftreten können:

  • fällt Blutdruck - da ist Blässe der Haut, ein scharfes Unwohlsein;
  • allergische Reaktionen komplexer Natur;
  • Störungen im zentralen Nervensystem;
  • Muskelkrämpfe.

Deshalb wird empfohlen, einige Zeit nach der Impfung unter ärztlicher Aufsicht zu stehen. In diesem Fall werden Ärzte Anti-Schock-Mittel verwenden.

Moderne Pharmaunternehmen haben eine Reihe von Medikamenten entwickelt, die hinsichtlich der Nebenwirkungen am wenigsten gefährlich sind und für Kinder emotional und physisch einfacher sind (weil alle Komponenten in einem Impfstoff enthalten sind).

Kombination verschiedener Impfstoffe

Das Hauptziel der Impfung ist eine aktive Abwehr des Körpers gegen eine bestimmte Infektion. Erhebliche Gesundheitsschäden werden durch die Einwirkung von Konservierungsstoffen verursacht. Um ihre negativen Auswirkungen zu minimieren, entwickelte eine Kombination von Impfstoffen, die Immunität gegen mehrere Krankheiten gleichzeitig inokulieren, ohne Wirksamkeit zu verlieren.

Gemäß dem Impfplan ist es gleichzeitig notwendig, den DPT-Impfstoff gegen Polio gegen hämophile Infektion zu setzen. Nach 6 Monaten kommt auch ein Hepatitis-Impfstoff hinzu. Aufgrund der starken Übertragung von Injektionen durch kleine Kinder, ist es vorzuziehen, alles auf einmal zu machen.

Kombinationsdrogen - importierter Impfstoff, der sich durch niedrige Reaktogenität und hohe Effizienz auszeichnet. Sie kosten teuer, aber die Gesundheit des Kindes ist von größter Bedeutung.

Das belgische Medikament Infanrix Hex ist eine Kombinationsformulierung mit DTP-Impfung gegen Hepatitis, Polio und hämophile Infektion in einer einzigen Spritze. Enthält die neutralisierten Zellen von Krankheitserregern.

Aufgrund der geringeren Menge an Antigenen und der azellulären Pertussis-Komponente wird der Impfstoff leicht toleriert. Wenn die Regeln für Transport, Lagerung und Verabreichung des Medikaments eingehalten werden, gibt es praktisch keine Komplikationen und Nebenwirkungen.

Das Immunisierungsschema wird vom Arzt individuell bestimmt. Es ist ratsam, den Impfstoff zu einem Zeitpunkt zu verwenden, wenn es notwendig ist, alle Impfstoffe gleichzeitig zu verabreichen.

Gemäß den Anweisungen für das Medikament besteht die Grundimmunisierung aus 3 Impfungen, die in monatlichen Abständen verabreicht werden. Die Wiederholungsimpfung von Infanrix Hex erfolgt sechs Monate nach der letzten Impfung, jedoch nicht später als das eineinhalb Jahre alte Kind. Nachfolgende Wiederholungsimpfungen werden nach 7, 14 Jahren, dann alle 10 Jahre durchgeführt.

Es gibt auch andere Varianten des DTP-Zell-freien Impfstoffs - Infanrix, Infanrix IPV, Infanrix Penta.

Die Kombination mehrerer Medikamente

Immunisierung mit Infanrix Hex ist freiwillig, Eltern kaufen es für ihr Geld. Polikliniken können kostenlose Impfungen anbieten, die miteinander kombiniert werden müssen. Zum Beispiel wird DTP gleichzeitig mit Monovakzinen für Hepatitis B (Endzheriks), für Poliomyelitis (Polioriks) verabreicht.

Der französische Wirkstoff Pentaxim - DTP-Impfstoff gegen Poliomyelitis und hämophile Infektion wird bis zu 6 Monate allein angewendet. Bei Erreichen des sechsten Lebensmonats erfolgt eine Impfung gegen Hepatitis B. Mit dieser Kombination kann Infanrix Hex vollständig ersetzt werden.

Wenn das Kind nicht von einer Infektion mit einer hämophilen Infektion bedroht ist, dann verwenden Sie Tetracim - DPT + Polio. Laut Zeitplan schließt Impfung gegen Hepatitis B an.

Impfstoffe dürfen ersetzen und kombinieren (vorausgesetzt, dass alle die staatliche Zertifizierung bestanden haben). Jede Kombination erhöht nicht das Risiko von Komplikationen. Die Wahrscheinlichkeitsschwelle ist die gleiche wie bei der gleichzeitigen Verabreichung von Monokomponentenimpfstoffen.

Kontraindikationen

Die Impfung ist ein wichtiger Moment im Leben jedes Menschen. Es gibt bestimmte Impfpläne, die von jedem Land individuell genehmigt werden. Medikamente sind eine Menge klinischer Studien, deren Qualität ständig überwacht wird. Die Einnahme der Droge ist viel sicherer als die Übertragung der Krankheit.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Verwendung eines Impfstoffs zu irreversiblen Auswirkungen führen kann.

Es ist verboten, eine gemeinsame Impfung durchzuführen mit:

  • Störungen des Nervensystems;
  • Exazerbationen chronischer Krankheiten;
  • entzündliche Prozesse im Körper;
  • Krämpfe;
  • Bäckerhefe Allergien;
  • das Auftreten von Komplikationen und schweren Reaktionen auf frühere Impfungen;
  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten des Arzneimittels;
  • akute Atemwegserkrankungen und Genesung;
  • schwere Formen der Immunschwäche (HIV, Krebs);
  • atopische Dermatitis.

Entsprechend den individuellen Eigenschaften des Körpers wählt der behandelnde Arzt den wirksamsten und sichersten Impfstoff aus. Mögliche Abweichungen vom Zeitplan aufgrund des Gesundheitszustandes.

Was die Impfung von Erwachsenen betrifft, so trifft die Dauer der Schwangerschaft und Stillzeit auf die oben genannten Kontraindikationen.

Vorbereitung

Vorbereitende Maßnahmen zur Impfung zielen darauf ab, die Möglichkeit von Komplikationen und unerwünschten Reaktionen zu minimieren.

Einige Regeln, deren Einhaltung das Risiko von Komplikationen auf ein Minimum reduziert:

  • zum Zeitpunkt der Impfung muss das Kind völlig gesund sein - ein Kinderarzt, ein Neuropathologe, ein Immunologe werden untersucht;
  • Vor der Impfung müssen Tests (Blut und Urin) bestanden werden, die auf mögliche entzündliche Prozesse im Körper hinweisen.
  • für einige Tage kann man das Kind nicht mit ungewohntem Essen füttern;
  • Es ist ratsam, das Kind nicht zwei Stunden vor und nach der Injektion zu füttern;
  • Beobachten Sie reichlich Trinkregime.

Außerdem ist es notwendig, die Impfung auf einen anderen Tag zu verschieben, wenn eine lange Reise oder ein überfülltes Ereignis geplant ist, es ist heiß und kalt, das Kind ist nicht in einer Stimmung aufgewacht.

Eltern sollten den Zustand des Kindes überwachen. Das Fehlen eines Stuhls einen Tag vor der Impfung ist auch ein Grund, es auf einen anderen Tag zu verschieben.

Impfstoffe, die Immunität gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Hepatitis und Polio verleihen, schützen seit vielen Jahren vor tödlichen Krankheiten. Die gleichzeitige Verabreichung von Medikamenten bedeutet keine Gefahr für die Gesundheit, vorbehaltlich der Regeln für Transport, Lagerung und Verabreichung des Impfstoffs. Selten auftretende Komplikationen werden vom Menschen viel leichter toleriert als Infektionskrankheiten. Es ist sehr wichtig, dass die Eltern sich der Schwere der mit den Krankheiten verbundenen Risiken bewusst sind und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen. Die Impfung ist die zuverlässigste Methode, um den Körper zu schützen.

Fehler im Text gefunden? Wähle es aus und drücke Strg + Enter, und wir werden es reparieren!

Moderne Eltern selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder impfen lassen oder nicht. Wenn Sie sich auf offizielle Statistiken verlassen, ist die Anzahl der Komplikationen durch Impfungen viel geringer als die Zahl der Todesfälle im Kindesalter und die schwerwiegenden Folgen gefährlicher Krankheiten.

Besonders hitzige Kontroversen wurden über die Notwendigkeit der Impfung mit DTP und Polio aufgezeigt. Diese Impfungen verursachen oft Nebenwirkungen in Form von Fieber und Störungen des Nervensystems. Allerdings wird jeder Arzt dafür sorgen, dass Kinder ab dem ersten Lebensmonat geimpft werden müssen - ohne das ist das Immunsystem wehrlos gegen starke Virusinfektionen.

Impfung ermöglicht es Ihnen, Ihr Kind vor einer Infektion mit schweren Krankheiten zu schützen.

Impfstoffe mit Krankheitserregern rufen ein Schutzsystem für die Reaktion und die Bildung einer resistenten Immunität gegen Viren hervor. Jede pharmazeutische Droge hat eine positive therapeutische Wirkung (im Falle eines Impfstoffs ist dies die Schaffung von Immunität) und negativ - das Auftreten von Nebenwirkungen und Komplikationen. Es ist unmöglich, einen Impfstoff zu entwickeln, der kein Risiko für das Kind darstellt. Deshalb ist die Entscheidung der Eltern die Wahl des kleinsten Übels: das Kind der Möglichkeit auszusetzen, sich tödlichen Viruserkrankungen zu unterziehen oder Immunität gegen diese zu schaffen, aber für mögliche Konsequenzen bereit zu sein.

Wenn wir die leichten Nebenwirkungen in Form eines leichten Temperaturanstiegs und einer Hyperämie an der Injektionsstelle betrachten, gehen sie selbstständig weiter. Ein solches Unbehagen zeigt an, dass die Immunisierung erfolgreich war. Die Abwesenheit einer Reaktion bedeutet jedoch nicht, dass die Immunität nicht gebildet wurde - in den meisten Fällen erscheint sie und bleibt für die erforderliche Zeitspanne bestehen. Bei Fremdimpfstoffen ist die Immunantwort etwas niedriger, aber nach der Impfung wird sie angepasst.

Die Besonderheit der geplanten Impfungen besteht darin, dass sie eine bestimmte Anzahl von Terminen einhalten, sonst wird es keinen gewünschten Effekt geben. Sie werden von Kindheit an gemacht, sondern von Geburt an und wiederholt im Leben einer Person.

DTP und seine ausländischen Analoga

DTP (Pertussis-Pertussis-Diphtherie-Tetanus-Toxoid) ist der Name eines in Russland hergestellten Impfstoffs zur Vorbeugung von Pertussis, Diphtherie und Tetanus. Der Einfachheit halber werden alle anderen Arzneimittel zur Impfung gegen diese Krankheiten und der Impfstoff selbst so genannt.

Warum Impfungen gegen diese Krankheiten, als sie gefährlich sind:

  • Diphtherie ist eine akute Infektionskrankheit, die auf die oberen Atemwege wirkt. Es verursacht schwere Intoxikationen beim Kind und wirkt sich auf andere Organe und Systeme aus (kardiovaskulär, nervös).
  • Tetanus ist eine Krankheit mit Lähmung. Es kann auch Herzstillstand und Atmung verursachen, die mit dem Tod endet.
  • Keuchhusten führt zu längerem Husten, Lungenentzündung, manchmal zu Atem und Krampfsyndrom zu stoppen. Besonders gefährlich für Kinder unter 2 Jahren.

Impfung gegen diese Krankheiten ist sehr wichtig - sie sind schwer zu heilen, führen zu schwerwiegenden Folgen und in einigen Fällen tödlich. Impfverweigerungen können Massenausbrüche der Krankheit und Epidemien auslösen.

Der Impfstoff, der im Inland von diesen Viren produziert wird, ist ein Ganzzell-Impfstoff. Im Gegensatz dazu sind fremde Analoga (französisch Pentaxim und Tetrakok, belgisch Infarix und Tritanrix) zellfrei. Das bedeutet, dass sie keine geschwächten Viren, sondern nur deren Partikel enthalten. Sie sind viel besser verträglich und haben weniger Nebenwirkungen. Kinder mit Störungen des Immunsystems erhalten den Tetrakok-Impfstoff, der sich durch seine milde Wirkung auf den Körper und das Fehlen von Nebenwirkungen auszeichnet.

Kürzlich, in Kliniken statt DTP oft ein anderes Medikament in Russland hergestellt. Er heißt Bubokok. Dieser modernere Impfstoff enthält ein Antigen gegen Hepatitis B. Der Impfstoff wird ebenso wie das übliche DTP in die Vorderfläche des Oberschenkels gelegt.

Kombinierte Impfungen sind bequemer, da sie das Baby gleichzeitig vor mehreren Krankheitserregern schützen:


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Hepatrine oder Essential was besser ist

Was ist besser zu nehmen: Heptral oder Essentiale?Anatoli Wassiljewitsch, Krasnojarsk stellt eine Frage:Guten Tag! Aufgrund meiner Arbeit arbeite ich oft mit Farben und Lacken, und obwohl ich nicht an Lebererkrankungen leide, habe ich gehört, dass es für Menschen, die mit schädlichen Substanzen arbeiten, sinnvoll ist, regelmäßig Lebertransplantate zu nehmen.
Hepatitis

Gelbsucht mit Hepatitis

Gelbsucht ist ein Zustand, der durch erhöhte Bilirubinspiegel im Blut gekennzeichnet ist. Äußerlich manifestiert sich die Pathologie in Form von Vergilbung der Haut und der Schleimhäute.