Alles über Polypen in der Gallenblase: Symptome, Ursachen und Behandlung

Polyp - eine gutartige Neubildung, die eine Folge der Hyperplasie der Schleimhäute ist.

Sie können verschiedene innere Organe einschließlich der Gallenblase betreffen. Ist eine solche Diagnose gefährlich und was tun in einer solchen Situation?

Bei Frauen über 35 Jahren werden häufig Polypen in der Gallenblase festgestellt. Sie können bei Männern auftreten, aber in diesem Fall wird ihr Charakter etwas anders sein. Für Frauen sind hyperplastische Polypen am häufigsten, für Männer - Cholesterin.

Was ist das?

Polypen sind Wucherungen der oberflächlichen Schleimhaut der Gallenblase, die einzeln oder multipel sein können. Solche Neoplasmen sind in der Lage, ziemlich große Größen (1-2 cm) zu erreichen, oder sie bilden ein Gitter von kleinen, 1-2 mm hohen Pflanzen.

Trotz der gutartigen Natur der Polypen, wenn sie unbehandelt sind, sind sie in der Lage, ozlokachestvlyatsya. Als Ergebnis kann der Patient Gallenblasenkrebs entwickeln.

Klassifizierung

Polypen in der Gallenblase können dargestellt werden durch:

  1. Adenomatöse Neoplasmen. Solche Wucherungen gelten als gutartig, sind jedoch anfällig für Malignität. Entstehen aufgrund des Wachstums der Drüsenstrukturen ZH. Aufgrund des hohen Risikos der Umwandlung in einen Krebs erfordern solche Polypen besondere Aufmerksamkeit vom Arzt und müssen behandelt werden.
  2. Papillome, die auch eine gutartige und papillare Form haben. Bei längerer Abwesenheit der Behandlung können sie Malignität haben.
  3. Polypen entzündlichen Ursprungs. Solche Wucherungen gehören zu der Kategorie von Pseudotumoren, die vor dem Hintergrund von Entzündungsprozessen entstanden sind, die in den Zellen des äußeren Epithels der Gallenblase auftreten. Solche Neoplasmen können unter dem Einfluss von Steinen, parasitären Invasion und anderen negativen Faktoren gebildet werden.
  4. Cholesterin Polypen, die auch als Pseudotumoren bezeichnet werden. Solche Neoplasmen werden oft während der Pharmakotherapie aufgelöst. Die Komplexität dieser Art von Wachstum ist, dass sie während des Ultraschalls oft für echte Polypen gehalten werden. Diese Formationen entstehen aufgrund der Ansammlung von Cholesterinablagerungen, so dass sie auch mit Gallensteinen verwechselt werden können.

Cholesterinpolypen sind am häufigsten und werden am besten mit einer konservativen Therapie behandelt.

Ursachen

Durch das Filtern des Blutes findet ein kontinuierlicher Prozess der Gallenbildung in den Lebergeweben statt. Über den Gallengang gelangt es in die ZH, wo sich die gelb-braune Flüssigkeit ansammelt. Wenn Nahrung den Zwölffingerdarm erreicht, schrumpft die Gallenblase und die Galle wird freigesetzt, was die Verdauung und den Abbau von Nahrung fördert.

Mit der Entwicklung von pathologischen Prozessen nimmt ZH im Volumen ab und verliert gleichzeitig die Funktion der Gallenkonzentration. Infolgedessen beginnt die Flüssigkeit zu stagnieren, was das Auftreten von Schleimneoplasmen hervorruft.

Die Gründe für die Bildung eines oder mehrerer Polypen liegen in der Verletzung von Stoffwechselvorgängen und Anomalien der Struktur der Gallenblasenschleimhaut. Blutsverwandte eines Patienten mit Polypen sind automatisch gefährdet.

Polypen in der Gallenblase sind am anfälligsten für Personen mit:

  • Pathologien des endokrinen Systems;
  • gestörter Fettstoffwechsel;
  • Hypercholesterinämie, verursacht durch den Missbrauch von Junk Food;
  • Zirrhose der Leber;
  • Hepatitis;
  • Urolithiasis;
  • Cholezystitis;
  • JCB.

In einigen Fällen kann die Bildung von Polypen nach früheren Infektionskrankheiten auftreten.

Symptome von Polypen in der Gallenblase

Die Symptome des pathologischen Prozesses hängen davon ab, wo sich die Polypen bilden. Das ungünstigste ist der Fall, wenn polypöse Wucherungen am Gallenblasenhals oder in den Kanälen lokalisiert sind. Eine solche Anomalie stellt ein ernsthaftes Hindernis für die Bewegung der Galle in den Darm dar, weshalb ein Patient eine so gefährliche und unangenehme Pathologie entwickeln kann wie mechanische Gelbsucht.

Wenn sich die Polypen in anderen Bereichen der Gallenblase befinden, entsteht kein spezifisches Krankheitsbild. Es ist jedoch immer noch möglich, die Krankheit zu vermuten. Dafür müssen Sie auf das Vorhandensein der folgenden Zeichen achten:

  1. Schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium, die durch Dehnung der Gallensteinwand infolge stagnierender Galle auftreten. Die Schmerzen sind dumpf und schmerzen in der Natur. Treten Sie regelmäßig auf, geben Sie dem rechten Hypochondrium, so klagen Patienten oft, dass sie einen Leberschmerz haben. Schmerzsyndrom kann vor dem Hintergrund der Verwendung von Alkohol oder Fett auftreten, gebraten. Aus diesem Grund sind die meisten Patienten nicht auf das Vorhandensein von Polypen aufmerksam, die das Unwohlsein mit Stress oder Mangelernährung verbinden.
  2. Vergilbung der Epidermis und der Schleimhäute der Augen, der Mundhöhle usw. Bei Vorhandensein eines Polypen im Gallengang entwickelt sich eine mechanische Gelbsucht, begleitet von den oben aufgeführten Anomalien. Wegen der Blockade des Gallengangs kann Galle nicht auf natürliche Weise austreten, daher sickert sie durch die Wände der Blase und gelangt in den Blutkreislauf. Der Patient leidet an Juckreiz, Übelkeit, Erbrechen von Gallenmassen kann sich öffnen. Ein charakteristisches Anzeichen für obstruktive Gelbsucht ist Verdunkelung des Urins.
  3. Hepatische Kolik. Wenn der Tumor ein langes Bein hat und im Gallenblasenhals lokalisiert ist, entwickelt sich, wenn er verdreht ist, ein hepatischer Kolikanfall. Oft tritt dieses Symptom mit einer signifikanten Verringerung des erkrankten Organs auf. Bei einer Torsion des polypösen Pedikels hat der Patient einen scharfen Anfall von akuten, krampfartigen Schmerzen. Er wird von Symptomen arterieller Hypertonie und erhöhter Herzfrequenz gequält. Zur gleichen Zeit verschwinden die alarmierenden Symptome nicht, wenn eine Person eine bequeme Haltung einnimmt, was auf die Entwicklung von Leberkoliken hinweist.
  4. Anzeichen von Dyspepsie. Durch seine Anwesenheit können Polypen in der Gallenblase beurteilt werden. Der Schweregrad kann in jedem Fall variieren. Charakteristische Manifestationen dyspeptischer Symptome sind Bitterkeit im Mund, Übelkeit am Morgen, Erbrechen beim Überessen. All diese Anomalien sind eine Folge von stagnierenden Prozessen im Körper. Es beeinträchtigt auch die Verdauung, was zu einem dramatischen Gewichtsverlust führen kann.

Trotzdem tauchen Patienten selten mit ähnlichen Symptomen für medizinische Hilfe auf. Aber die rechtzeitige Durchführung von Ultraschall hilft, den Polyp zu identifizieren und seinen genauen Standort zu bestimmen.

Was ist gefährlicher Gallenblasenpolyp?

Polypen in der Gallenblase sind gefährlich in Bezug auf ihre Fähigkeit, zu einem bösartigen Tumor zu verkommen. Diese Wahrscheinlichkeit liegt zwischen 10 und 30%.

Außerdem können polypöse Formationen eine Eiterung im erkrankten Organ verursachen. Vor dem Hintergrund erhöhter Bilirubinspiegel kann sich eine Gehirnintoxikation entwickeln. Diese gefährlichen Komplikationen können nur vermieden werden, wenn rechtzeitig qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird.

Diagnose

Die Anwesenheit von Polypen kann durch Ultraschalldiagnostik der Leber und der Gallenblase bestimmt werden. Auf dem Monitor des Ultraschallgerätes kann der Fachmann deutlich die Bildung einer abgerundeten Form erkennen, die an der Wand des LP angebracht ist und keinen akustischen Schatten aufweist.

Heute gilt die endoskopische Sonographie als eine der aussagekräftigsten diagnostischen Methoden. Das Verfahren wird nach dem Prinzip der REA durchgeführt. Ein flexibles Endoskopierohr mit einem Ultraschallsensor am Ende wird in den KDP des Patienten eingeführt. Da sich der Zwölffingerdarm in unmittelbarer Nähe der Gallenblase befindet, ist das Bild bei der Sonographie viel klarer.

Chirurgische Behandlung

Chirurgie ist die einzige wirksame Behandlung für Polypen. Um jedoch mit dem pathologischen Prozess fertig zu werden, wird das Entfernen nur von Wucherungen nicht erfolgreich sein - es ist notwendig, das gesamte Organ zu entfernen.

Es gibt Situationen, in denen eine Operation nicht verschoben werden kann. Dazu gehören:

  • Polypengröße ist 1 cm oder mehr;
  • Parallelfluss in der Gallenblase anderer pathologischer Prozesse: Cholelithiasis oder Cholezystitis, die in die Phase der Chronizität übergegangen ist;
  • schnelles Wachstum des Wachstums;
  • Polyp-Nummern;
  • hohes Risiko für Malignität von Tumoren.

Laparoskopische Cholezystektomie

In diesem Fall erfolgt die Entfernung der Gallenblase mit endoskopischen medizinischen Geräten. Bei der Manipulation der vorderen Bauchwand werden mehrere Einstiche vorgenommen, durch die spezielle Instrumente, Trokare, in die Bauchhöhle eingeführt werden. Sie sind mit Hohlrohren mit Ventilvorrichtungen an den Enden ausgestattet. Sie sind notwendig für eine sichere Gewebetrennung. Erst nach dem Einsetzen der Trokare werden ein Laparoskop und ein spezielles Okular mit einer Videokamera in die Punktionen eingeführt.

Vor der Operation wird der Patient einer erneuten Ultraschalldiagnose, OAK und Koagulogramm unterzogen. Das Verfahren wird in mehreren Stufen durchgeführt:

  1. Der Arzt macht 4 Schnitte, nach denen er Trokare einführt.
  2. Durch Trokare in der Bauchhöhle werden arbeitende medizinische Instrumente gelegt.
  3. Eine vorläufige Untersuchung der Peritonealorgane.
  4. Das Hepato-Duodenal-Ligament mit der Arteria und dem Ductus cysticus wird bestimmt, die dann abgeschnitten werden (das Verfahren, bei dem die Arterie und der Gang ligiert und durchschnitten werden).
  5. Mit einem Elektrokoagulator trennt der Arzt die Gallenblase und seziert sie.
  6. Durch die durchgeführten Punktionen wird die Gallenblase vorsichtig aus der Bauchhöhle entfernt.

Die Vorteile der laparoskopischen Cholezystektomie umfassen:

  • geringe und kurze Schmerzen während der Rehabilitationsphase;
  • das Fehlen eines längeren Krankenhausaufenthalts (in der Regel wird der Patient nicht länger als 5 Tage in ein Krankenhaus eingeliefert);
  • geringes Risiko von Komplikationen (Bildung von Adhäsionen, Eintritt einer bakteriellen Infektion, etc.);
  • die Fähigkeit des Patienten, sich nach dem Ende des Eingriffs selbst zu versorgen.

Offene Cholezystektomie

In diesem Fall, in der Bauchhöhle des Patienten nicht punktiert, sondern schneidet. Die Manipulation erfolgt durch Laparotomie - Schneiden der Bauchwand, um Zugang zum erkrankten Organ zu erhalten. Wenn Polypen in der Gallenblase in der Regel schräge Laparotomie durchführen. Um Zugang zu Leber und Gallenblase zu erhalten, führen Sie eine schräge Inzision entlang der Kante des Rippenbogens durch.

Die Operation wird in Stufen durchgeführt:

  1. Der Ort, an dem die Vorinzision vorgenommen wurde, wird mit antiseptischen Präparaten behandelt.
  2. Mit einem Skalpell wird ein Schnitt in der Größe von 10-15 cm gemacht.
  3. Stoffe werden in Schichten geschnitten.
  4. Wie bei der laparoskopischen Cholezystektomie findet der Arzt das Hepato-Duodenal-Ligament und klärt die Arterie und den Gang.
  5. Die Gallenblase wird vom Leberbett getrennt und zusammengebunden, wonach sie herausgeschnitten wird.
  6. Zusammen mit den Organen wird eine Resektion von regionalen Lymphknoten durchgeführt.
  7. Die Gewebe im Schnittbereich werden Schicht für Schicht vernäht, jedoch in umgekehrter Reihenfolge.

Die Laparotomie Cholezystektomie wird durchgeführt, wenn die Polypen Größe zwischen 15 und 18 mm erreicht haben. Ärzte sagen, dass solche polypösen Wucherungen anfällig für Malignität sind, daher muss während der Operation eine Blase zusammen mit regionalen Lymphknoten entfernt werden. Zur gleichen Zeit wird ein kleines Stück Lebergewebe zur mikroskopischen Untersuchung herausgeschnitten.

Die offene Cholezystektomie wird ausschließlich unter Vollnarkose und nur unter Verwendung eines Beatmungsgerätes durchgeführt. Postoperative Nähte werden für 6-7 Tage entfernt. Am ersten Tag nach dem Eingriff darf der Patient am nächsten Tag nur noch kohlensäurefreies Wasser zu sich nehmen - um Lebensmittel in begrenzten Mengen zu essen. Sie können nach der Operation für 3-4 Tage aufstehen. Die Dauer der Rehabilitation beträgt etwa 14 Tage.

Macht Regeln

Um Stagnation der Galle und Störung des Verdauungstraktes zu vermeiden, ist es notwendig, eine strenge Diät zu befolgen. Die Tabelle 5 umfasst folgende Aktivitäten:

  • fraktionierte Mahlzeiten (4-5 mal pro Tag in regelmäßigen Abständen);
  • nur leicht verdauliche Nahrung essen (flüssig, auf einem Mixer "getötet" oder durch ein Sieb gerieben);
  • vollständige Verweigerung von Back- und Backwaren, Backen;
  • die Verwendung von ungesättigten und nicht sauren Säften, Fruchtgetränken, Kräutersud, Kräutertees;
  • vollständige Beseitigung von Produkten, die Koffein und Ethylalkohol enthalten;
  • Verweigerung von kohlensäurehaltigen Getränken;
  • Verwenden Sie bis zu 2 Liter Flüssigkeit pro Tag;
  • verwende halbfesten Magerkäse, Gemüsesuppen, Kartoffelpüree, gekochtes oder gebackenes Gemüse und Obst.

Sie können eine kleine Menge Süßigkeiten und Kekse in die Diät aufnehmen. Gleichzeitig ist es notwendig, das Niveau der konsumierten Fette, Proteine ​​und Kohlenhydrate zu kontrollieren.

Eine solche Diät ist für sechs Monate konzipiert, manchmal muss sie jedoch länger eingehalten werden. Während seiner gesamten Länge ist es dem Patienten verboten, Alkohol und Rauch zu trinken.

Prognose

Wenn Polypen in der Gallenblase klein und nicht anfällig für Wachstum sind, dann wird die Prognose für ihre Behandlung als günstig angesehen. Es ist möglich, die Symptome zu stoppen und das Risiko der Ausbreitung des pathologischen Prozesses aufgrund von periodischen Zyklen der konservativen Therapie zu reduzieren.

Die Komplexität der Situation liegt jedoch darin, dass sich die Krankheit in den Anfangsphasen der Entwicklung nicht manifestiert. Folglich erscheinen die Symptome selbst dann, wenn polypöse Wucherungen große Ausmaße erreichen. Und das ist bereits mit ihrer Verwandlung in maligne Neoplasmen verbunden.

Um solche Folgen zu vermeiden, ist es nicht notwendig zu warten, dass die Symptome von selbst verschwinden. Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen und untersucht werden. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto günstiger wird das Ergebnis der Behandlung sein.

Polyp der Gallenblase: Ursachen, was ist gefährlich, was zu tun, wie zu behandeln?

Polypen in der Gallenblase werden bei etwa 6% der Weltbevölkerung durch Ultraschall nachgewiesen, und die überwältigende Mehrheit der Patienten mit solchen Formationen sind Frauen über 35 Jahre alt. Meistens werden Polypen dieser Lokalisation zufällig entdeckt, wenn ein Patient einen Arzt wegen einer anderen Pathologie der Gallenwege aufsuchen muss. Die Ernennung eines Ultraschalls führt zur Entdeckung von Polypen, die sich nicht manifestieren und nicht stören.

Eine ziemlich große Häufigkeit der Prävalenz eines solchen Prozesses beruht auf der Tatsache, dass Ultraschalldaten einen echten Polyp nicht immer zuverlässig von ähnlichen Formationen unterscheiden, die mit der Ablagerung von Cholesterinkristallen in der Schleimhaut oder entzündlichen Veränderungen verbunden sind. Allerdings erfordert die Schlussfolgerung des Arztes über das Vorhandensein eines Polypen immer eine große Aufmerksamkeit, da das Risiko von Malignität (Ozlokachestvlenie) bei bestimmten Polypenvarianten 30-33% erreicht.

Ursachen und Arten von Polypen

Die Ursachen der Polyphobie in der Gallenblase sind noch nicht geklärt, obwohl die Rolle des Entzündungsprozesses (Cholezystitis), der Steintransport und Stoffwechselstörungen angenommen wird. Polypen sind übrigens viel häufiger bei chronischer Cholezystitis, Gallensteinkrankheit, Pankreatitis, biliärer Dyskinesie zu finden. Wahrscheinlich ist dies, weil die Stagnation des Inhalts, die Verletzung der rechtzeitigen und vollständigen Entleerung der Gallenblase, die mechanische Wirkung auf die Organwand der Steine ​​zu seiner ständigen Verletzung und Aufrechterhaltung chronischer Entzündung, die zu einer übermäßigen Reproduktion der inneren Schicht Zellen und die Bildung eines Polypen führt.

Eine weitere Ursache für Polyphobie kann eine Verletzung des Fettstoffwechsels sein. Jeder weiß, dass Galle nicht nur reich an Wirkstoffen ist, die beim Abbau von Fetten im Darm helfen, sondern auch an Cholesterin, das unter ungünstigen Bedingungen in den Zellen der Schleimhaut abgelagert werden kann. Dieses Phänomen wird als Cholesterose bezeichnet und spiegelt die Anwesenheit von Cholesterin und seinen Estern in Zellen wider, die signifikant an Größe zunehmen und Wucherungen bilden, die über die Oberfläche der Schleimhaut aufsteigen.

Fast alle Patienten mit Gallenblasenpolypen können auf Fehler in der Ernährung hinweisen, die in erster Linie im Missbrauch tierischer Fette bestehen. In dieser Hinsicht gibt es eine Meinung über die Rolle der Natur der Nahrung als eine Ursache der Polyproduktion. In einigen Fällen ist es nicht möglich festzustellen, warum der Polyp aufgetreten ist, und dann wird er idiopathisch genannt.

Abhängig von den Eigenschaften der Struktur, dem Aussehen und dem möglichen Grund werden verschiedene Arten von Gallenblasenpolypen unterschieden:

  • Cholesterin;
  • Entzündlich;
  • Adenomatös;

Darüber hinaus kann das Bild eines Polypen das Vorhandensein eines gutartigen Tumors - Papillom, die auf der Oberfläche der Schleimhaut in Form von Papillen wächst.

Cholesterinpolypen sind am häufigsten. Diese Art der Bildung ist kein Tumor, sondern spiegelt nur die fokale Ablagerung von Cholesterinkristallen in den Zellen der inneren Blasenschicht wider. In der Tat sind solche Erhöhungen keine Polypen, so dass sie in der Regel keine aktive chirurgische Taktik erfordern, aber die Schwierigkeiten der Differentialdiagnose während des Ultraschalls helfen, mit einem echten Polyp verwechselt zu werden. Die Ablagerung von Cholesterin in der Wand der Gallenblase wird Cholesterose genannt, und wenn sie von polypösen Wucherungen begleitet wird, sprechen sie von polypöser Cholesterose.

Entzündungspolyp tritt als eine Antwort auf konstante Reizung der Gallenblasenwand auf. In der Regel werden Steine ​​mit Cholelithiasis so reizend, aber es kann auch Parasiten in den Gallengängen und sogar Galle selbst leben. Entzündliche Polypen, wie Cholesterin, sind kein Tumor, aber es ist fast unmöglich, die Wahrscheinlichkeit atypischer Veränderungen in ihren Zellen auszuschließen.

Adenome (adenomatöse Polypen) und Papillome gelten als echte Tumore, die ein Ultraschallbild in Form von polypösen Auswüchsen ergeben. Adenomatöse Polypen sind eine übermäßige lokale Reproduktion von Schleimhautzellen, die das Zentrum des Tumorwachstums bilden. Bei Adenomen wird häufig Atypie nachgewiesen, was auf eine Tendenz zur malignen Transformation hindeutet. Papillom ist ein gutartiger Tumor des Epithels, der die Gallenblase von innen auskleidet. Papillenwucherungen dieses Tumors sehen mit Ultraschall als Polypen aus.

Manifestationen und Diagnose von Polypen

Natürlich beschäftigt sich die Mehrheit der Patienten mit solchen Formationen mit der Frage, wie gefährlich ihre Anwesenheit ist. Ohne die Tatsache zu betrachten, dass Polypen selbst in der Regel keine Angst verursachen und asymptomatisch sind, macht das Risiko von Malignität, wenn fast jeder dritte Polyp Krebs werden kann, diesen Zustand gefährlich, und deshalb ist die Angst völlig gerechtfertigt.

Schnappschuss: Gallenblasenpolyp

Es gibt keine spezifischen Symptome, um einen Polyp der Gallenblase zu vermuten. Manchmal können Patienten durch Schwere im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Dyspepsie bei Fehlern in der Ernährung gestört werden. Wenn sich der Polyp an der Mündung des Gallengangs befindet und groß genug ist, um den Gallenfluss zu blockieren, können Gallenkoliken mit scharfen Schmerzen im Bauchraum, Übelkeit, Erbrechen, Bitterkeit und Mundtrockenheit auftreten. Da Polypen gewöhnlich auftreten, wenn Cholezystitis oder Cholelithiasis bereits vorhanden ist, treten die Manifestationen dieser besonderen Krankheiten unter den Symptomen in den Vordergrund.

Wenn Sie das Vorhandensein von Polypen der Gallenblase vermuten, wird der Patient zu einem Ultraschall geschickt. Die endoskopische Sonographie gilt als eine vielversprechende und informativere Art zu diagnostizieren, wenn ein Patient einen flexiblen Leiter mit einem Sensor verschluckt, der in den Zwölffingerdarm eintritt. Die Entfernung von der Darmwand zur Gallenblase ist viel geringer als in der Studie durch die Bauchdecke, und die Verwendung von höheren Ultraschallfrequenzen ermöglicht es Ihnen, alle Schichten der Blasenwand gründlich zu untersuchen, um das Vorhandensein von Polypen, ihre Größe und Position zu bestimmen.

Ansätze bei der Behandlung von Gallenblasenpolypen

Polypen der Gallenblase sind tückisch, weil sie dem Patienten keine Angst machen, und dennoch, nach einigen Daten, erreicht das Malignitätsrisiko 33%. Natürlich kann nicht jeder Polyp zu Krebs werden, aber die meisten Spezialisten, wenn sie solche Veränderungen feststellen, bieten sofort eine radikale Behandlung an - Entfernung der Gallenblase zusammen mit Polypen.

Viele Patienten machen sich wegen der Angst vor einer Operation "ganz ernst", werden von der Volksmethode weggetragen, warten auf die Zeit und ignorieren regelmäßige Ultraschalluntersuchungen. Es gibt zwar Zeit, aber ein Polypen kann nicht nur wachsen, sondern auch zu einem bösartigen Tumor führen. Daher ist es allgemein anerkannt, dass ein Polyp nur durch eine Operation geheilt werden kann. Die Beobachtung verschiebt die Notwendigkeit einer Operation, auf die Sie sich jedoch vorbereiten können.

Die Laufzeit der Operation und ihre Durchführbarkeit hängen von der Art und Größe des Neoplasmas ab. Wenn also bei einem Patienten eine polypöse Choleste- rose diagnostiziert wurde, kann man sich auf eine erwartungsvolle Taktik beschränken, aber nur, wenn die Größe der Polypen 1 cm nicht übersteigt und ihre Anzahl nicht mehr als fünf beträgt. Einer absoluten Mehrheit der Patienten wird eine Operation angeboten, deren Indikationen berücksichtigt werden:

  1. Polyp Größe 1 cm oder mehr.
  2. Das Auftreten von Symptomen einer Schädigung der Gallenblasenwand, unabhängig von der Größe der Formation (Gallenkolik).
  3. Die diffuse Natur der Polyproduktion unter Einbeziehung aller Körperwände.
  4. Polyp-Wachstum (eine Zunahme von mindestens 2 mm pro Jahr).
  5. Die Unfähigkeit, die bösartige Natur des Prozesses zu beseitigen.

Chirurgischer Eingriff für einen Gallenblasenpolypen beinhaltet Cholezystektomie (Organentfernung), die durch laparoskopischen Zugang mit minimalem operativem Trauma durchgeführt werden kann. Bei adipösen Patienten mit Adhäsionen in der Bauchhöhle, reichlich Füllung der Blase mit Steinen, kann der Chirurg eine offene Cholezystektomie offen wählen, um Komplikationen bei der Extraktion der Blase aus der Bauchhöhle zu vermeiden.

links - laparoskopische Methode, rechts - offene Cholezystektomie

Es gibt Hinweise auf die Möglichkeit einer endoskopischen Polypektomie mit Hilfe von Spezialwerkzeugen, die in die Gallenblasenhöhle eingeführt werden und an denen ein Organ erhalten bleibt. Daten über die Konsequenzen und Langzeitergebnisse solcher Operationen reichen jedoch nicht aus, um die Methode überall zu verwenden.

Eine Behandlung ohne Operation ist möglich, wenn die Größe des Polypen 1 cm nicht übersteigt und seine Struktur keinen Krebsverdacht verursacht. Der Patient muss unbedingt eine regelmäßige Ultraschallkontrolle durchführen: alle sechs Monate für zwei Jahre und jährlich während des gesamten Lebens, bis Anzeichen einer erhöhten Bildung beobachtet werden. Wenn Sie adenomatöses Wachstum vermuten, wird alle drei Monate eine Ultraschalluntersuchung empfohlen. Es gibt strengere Empfehlungen, die eine monatliche Ultraschalluntersuchung für sechs Monate, dann alle drei Monate, sechs Monate und einmal im Jahr mit einem stabilen Zustand und ohne Anzeichen von Wachstum beinhalten.

Polypen sind oft mit Entzündungen in der Gallenblase, Gallengängen, Pankreas kombiniert, so ist es ratsam, diese Krankheiten zu behandeln. Konservative Therapie beinhaltet Diät. Mahlzeiten sollten sanft sein, in kleinen Portionen in mehreren Dosen. Es sollte von der Diät ausgeschlossen werden, gebratene und fettige Speisen, geräuchertes Fleisch, Butter, Alkohol, starken Kaffee, viel Gewürze. Bevorzugt sind fettarme Fleisch- und Fischsorten, besser gedünstet oder gekocht. In der Ernährung sollte eine ausreichende Menge an Obst und Gemüse, aber Süßigkeiten, Back-, Eis ist besser zu begrenzen.

Es gibt keine Medikamente, die einen Polypen loswerden können, aber im Rahmen der komplexen Therapie von Cholezystitis und Cholelithiasis, die mit Polyporifizierung einhergehen kann, können Spasmolytika verschrieben werden, Mittel, die Gallensteine, entzündungshemmende Medikamente usw. auflösen.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist erlaubt, aber es sollte beachtet werden, dass es nicht zum Verschwinden von Polypen führt, sondern nur dazu beitragen wird, den Verlauf der oben genannten Erkrankungen der Gallenblase zu lindern. Die Verwendung jeglicher Kräuterzusammensetzung sollte streng mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Normalerweise, wenn die Pathologie der Gallenblase verwendet wird, Kamillenblüten, Hüften, Alant, Birkenknospen, Johanniskraut, verschiedene choleretische Kräuter.

Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass die Polypen der Gallenblase, obwohl sie vom Patienten unbemerkt bleiben, immer noch Aufmerksamkeit und eine genaue Überwachung durch einen Spezialisten erfordern. Selbstbehandlung, sowie das Ignorieren von regelmäßigen Untersuchungen, ist inakzeptabel, deshalb, um die Entwicklung von Krebs der Gallenblase zu vermeiden, ist es notwendig, allen Empfehlungen des behandelnden Arztes zu folgen.

Was tun mit Polypen in der Gallenblase: die richtige Behandlung

Polypen werden anormale gutartige Wucherungen genannt, die eine unregelmäßige, tropfenförmige oder abgerundete Form haben und an den Wänden von Organen mit einer hohlen Struktur lokalisiert sind. Typischerweise sind polypöse Formationen auf einer breiten Basis oder mit einer Art Bein an der Wand des Körpers befestigt.

Polypen können auf der Schleimhaut irgendeines Organs lokalisiert sein, am häufigsten werden solche Auswüchse jedoch in der Gallenblase oder der Blase, dem Darm, dem Uterus, dem Magen oder der Nasenhöhle gefunden. Manchmal werden polypöse Formationen an den Wänden der Gallenblase festgestellt.

Konzept der Krankheit

Polypen der Gallenblasenlokalisation - das sind tumorartige Neoplasien von überwiegend gutartigem Charakter, die sich auf der inneren Schleimhaut des Organs bilden und in deren Lumen wachsen.

Foto eines Polyp in der Gallenblase

Nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten der Polypen der Gallenblase gehört der Code K82 (andere Gallenblase Pathologie). Polypen mit ähnlichem Standort sind schwer zu diagnostizieren, da sie ähnliche Symptome wie andere Gallenblasenpathologien aufweisen.

Arten

Folgende Arten von Polypen können in der Gallenblase gefunden werden:

  • Adenomatöse - gelten als echte gutartige Tumoren. Sie zeichnen sich durch ein hohes Malignitätsrisiko aus (10% der Fälle) und entwickeln sich aufgrund der Proliferation von Drüsengewebe. Wegen des Risikos von Malignität erfordern solche Polypen ständige Aufmerksamkeit von Ärzten und obligatorische Behandlung;
  • Papillome sind auch echte gutartige Polypen, die eine papillare Form haben. Sie können auch in einen bösartigen Tumor wiedergeboren werden;
  • Polypen entzündlichen Ursprungs - sind Pseudotumoren und sind eine Folge der Entzündungsreaktion auf der Schleimhaut der Gallenmembran, wodurch Gewebeproliferation auftritt. Solche Polypen entstehen aufgrund von irritierenden Faktoren wie Zahnstein, Parasiten usw.;
  • Cholesterin Polypen - gehören auch zur Kategorie der falschen Polypen und können im Prozess der konservativen Therapie auflösen. Aber die Schwierigkeit ist, dass sie mit Ultraschall oft für echte Polypen gehalten werden. Solche Formationen sind Cholesterinablagerungen, die als Folge von Fehlern in den Fettaustauschprozessen auftreten, können Kalziumeinschlüsse enthalten, daher werden sie oft mit Konkrementen verwechselt.

Am häufigsten werden Cholesterinpolypen gefunden, die einer konservativen Therapie zugänglich sind.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen für die Bildung von Polypen in der Gallenblase sind in folgenden Faktoren begründet:

  1. Echte Austauschverletzungen;
  2. Gallenblasenpathologie entzündlichen Ursprungs;
  3. Erbliche Tendenz;
  4. Anomalien genetischen Ursprungs;
  5. Biliäre Dyskinesie und andere hepatobiliäre Störungen.

Am häufigsten sind es Cholesterinpolypen, die vor dem Hintergrund verschiedener Arten von Fettstoffwechselstörungen gebildet werden, wodurch große Mengen Cholesterin im Blutkreislauf zirkulieren. Als Folge davon werden Cholesterinüberschüsse an den Gefäßwänden und in der Gallenblase abgelagert, was die Bildung von Cholesterin-Pseudopolypen provoziert.

Chronische Formen der Cholezystitis gelten als die häufigsten Faktoren, die Polyposis verursachen.

Vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses kommt es in den Gallenblasengeweben zu einer Gallenstauung, die zu einer Verdickung der Organwände und deren Deformation führt. Infolgedessen wachsen Zellen des Granulationsgewebes und Pseudopolypen bilden sich.

Wenn die Familiengeschichte durch genetische Anomalien belastet ist, dann ist dies ein zusätzlicher provozierender Faktor für die Entstehung von klinischen Manifestationen der Pathologie.

Hepatobiliäre Pathologien oder Erkrankungen der Gallenwege verursachen ein Ungleichgewicht in Bezug auf die sezernierte Galle und ihre wirklich notwendigen Volumina.

Durch übermäßige oder mangelhafte Ausscheidung von Galle werden Verdauungsprozesse gestört, was zur Bildung einer Gallenblasenpolyposis führt.

Symptome

Das symptomatische Bild der Polyposis der Gallenlokalisation wird durch den spezifischen Ort des Organwachstums bestimmt.

Aus klinischer Sicht ist die Lage eines Polypen im Hals oder Harnleiter der Blase am gefährlichsten.

In dieser Situation wird der Polyp den normalen Gallenfluss stören, was zur Entwicklung eines Ikterus mechanischer Natur führen wird.

Wenn sich die polypöse Formation in einem anderen Teil der Blase befindet, wird das klinische Bild der Pathologie verschwommen und unausgesprochen. Meistens zeigen solche Manifestationen das Vorhandensein eines Gallenblasenpolypen an.

  • Gelbsucht Die Haut bekommt einen ikterischen Farbton, ebenso wie die Sklera, die auf den exorbitanten Gehalt von Bilirubin im Blut hinweist. Ein ähnliches Muster wird beobachtet, wenn der Gallengang in der Blase auftritt, was zu einem Austreten von Galle in den Blutstrom führt. Symptome wie Verdunkelung des Urins, Myalgie und Arthralgie, Hyperthermie, Übelkeit-Erbrechen-Syndrom und Pruritus ergänzen die Gelbfärbung der Haut.
  • Schmerzen Schmerzhafte Manifestationen in Gallenblasenpolypen treten aufgrund der Überdehnung der Wände des Organs auf. Dies geschieht, wenn Galle in der Blase stagniert. Darüber hinaus können Schmerzen auf dem Hintergrund häufiger Kontraktionen der Blase auftreten. Solche Schmerzen im rechten Hypochondrium sind lokalisiert und haben einen dumpfen Charakter. Sie entstehen Krämpfe, verschlimmern sich nach fettigen Speisen oder übermäßiges Essen, Alkohol, Stress, etc.
  • Dyspepsie. Es ist durch das Auftreten von Übelkeitssyndrom gekennzeichnet, oft am Morgen, nach reichlich Essen, Erbrechen auftritt, und ein bitterer Geschmack ist im Mund vorhanden. Solche Zeichen werden auch durch Galle verursacht, was eine Verletzung der Verdauungsprozesse hervorruft. Die Bitterkeit im Mund beruht auf dem Rückfluss von Galle in den Magen aufgrund von Hyperaktivität der Gallenblase.
  • Leberkolik. Es äußert sich durch plötzliche Krämpfe und akute Schmerzen im Hypochondrium rechts. Ein solches Zeichen tritt meist selten auf, hauptsächlich bei Polypen mit langem Bein. Der Schmerz in der Kolik ist so stark, dass der Patient nicht in der Lage ist, an einem Ort zu sein, so dass er gerissen ist, vergebens auf der Suche nach einer schmerzfreien Position des Körpers.

Begleiterkrankungen

Häufig verursachen Polypen pathologische Prozesse in benachbarten Organen - Pankreas und Leber. Da Polyposis als eine infektiöse Quelle wirken kann, die die Entwicklung des Entzündungsprozesses verursacht, werden Gallenspasmen, Cholezystitis, Pankreatitis usw. oft auf dem Hintergrund von Gallenblasenpolypen entwickelt.

Im Allgemeinen können Spasmen des Gallengangs oder der Dyskinesie, verschiedene Formen von Pankreatitis und Cholezystitis oder Gallensteinleiden unter den Pathologien, die die Polyposis begleiten, unterschieden werden.

Ist das ein Neoplasma gefährlich?

Gallenblasenpolypen sind gefährlich, da sie, wenn sie unbehandelt bleiben, leicht zu bösartigen Tumoren ausarten können, der Prozentsatz einer solchen Wahrscheinlichkeit beträgt etwa 10 bis 30%.

Darüber hinaus können Polypen durch eitrige Entzündungen der Gallenblase etc. kompliziert werden. Vor dem Hintergrund von ständig erhöhtem Bilirubin kann sich eine zerebrale Intoxikation entwickeln.

Daher ist es notwendig, die Spezialisten umgehend um Hilfe und Behandlung zu bitten.

Diagnose von Bildung

Typischerweise wenden sich Patienten an Spezialisten, wenn sie die entsprechenden Symptome haben, die mit richtigem Schmerz verbunden sind. Aber es ist unmöglich, das Vorhandensein von Polypen in der Galle nur durch dieses Symptom zu bestimmen.

Die Pathologie kann nur mit Hilfe einer gründlicheren Diagnostik unter Verwendung geeigneter Geräte identifiziert werden.

Zuerst werden Patienten zur Ultraschalluntersuchung geschickt, die als die führende in der Erkennung von Gallenblasenpolyposis angesehen wird.

Computertomographie und Magnetresonanz-Cholangiographie werden ebenfalls gezeigt. Mit diesen Techniken können Sie den Ort, die Natur und die Solidität polypöser Formationen mit höchster Genauigkeit bestimmen und das Vorhandensein assoziierter Störungen feststellen.

Endoskopische Endosonographie, die den Ort und die Struktur der polypösen Proliferation zeigt, ist oft in der diagnostischen Studie vorhanden.

Wie behandelt man Polypen in der Gallenblase?

Gewöhnlich wird nach der Entdeckung der polypösen Gallenbildung eine konservative Therapie verschrieben. Es kommt oft vor, dass Cholesterin Polypen, nach der Anpassung der Diät und Einnahme bestimmter Medikamente, Cholesterin Polypen von selbst verschwinden.

Wenn die Formationen zu anderen Arten gehören und nicht mehr als einen Zentimeter im Durchmesser haben, dann werden sie für einige Zeit beobachtet, sie werden einfach beobachtet. Der Patient geht regelmäßig zu Ultraschall, CT oder MRI. Wenn Polypen keine Tendenz zum Wachsen zeigen, werden sie nicht berührt.

Behandlung eines Polypen ohne Operation

Wie oben erwähnt, ist eine nicht-chirurgische Behandlung von Polyposis in der Gallenblase nur mit der Cholesterin-Natur der Formationen möglich. Bei der Behandlung solcher Polypen ist die Verwendung von Arzneimitteln wie Ursofalk, Simvastatin, Holiver, Ursosan am häufigsten indiziert, aber No-Silo und Gepabene werden für die adjuvante Therapie empfohlen.

Konservative Therapie von Cholesterinpolypen ist gerechtfertigt, wenn sie nicht eine Zentimetergröße überschreiten.

Polyposis kann eigentlich kein Zellwachstum sein, sondern lose Cholesterinsteine, die später starke Schmerzen verursachen.

Bedienung

Der operative Ansatz wird nur in Fällen gezeigt, in denen Polypen durch konstantes Wachstum und Mehrfachcharakter unterschieden werden.

Die Ärzte haben Priorität bei der Erhaltung der Gallenblase, weil mit ihrer Ektomie die Verdauung stark gestört wird und fetthaltige Nahrungsmittel überhaupt nicht assimiliert werden.

Befinden sich Polypen in der Gallenblasenhöhle, so nimmt der Arzt den Patienten unter besondere Kontrolle, um die möglichen Risiken einer Transformation in einen malignen Tumorprozess auszuschließen.

In dem Fall, wenn der Verlauf der traditionellen Behandlung nicht die erwartete Wirkung zeigte oder die Polypen zu großen Größen anwuchsen, wird eine operative Lösung des Problems gezeigt.

Hinweise

Absolute Indikationen für die sofortige Entfernung von Polypen sind Faktoren wie:

  • Die große Größe des polypösen Wachstums von mehr als einem Zentimeter;
  • Die Tendenz der Polypen, schnell zu wachsen, manifestiert sich durch eine Zunahme der Formationen von 2 mm pro Jahr;
  • Die multiple Natur der Polyposis mit einem Vorherrschen von Wucherungen mit einer breiten Basis, aber ohne Beine;
  • Wenn Polyposis durch das Vorhandensein von Gallensteinkrankheit ergänzt wird;
  • Mit der Entwicklung von Polyposis vor dem Hintergrund der chronischen Entzündung der Gallenblase;
  • In Gegenwart von belasteter Familiengeschichte.

Auch ist eine Operation im Falle einer transformatorischen Veränderung der Struktur eines Polypen zu einer malignen Formation mit ausgeprägter hepatischer Kolik, eitriger Cholezystitis, Gallenabflussstörungen, erhöhtem Bilirubinspiegel notwendig.

Wann kann ich auf eine Operation verzichten?

Wenn die Polypen nicht zentimetergroß werden, müssen sie nicht entfernt werden. Zur Vorbeugung sollte die Frau jedoch ein halbes Jahr lang ärztliche Untersuchungen und Ultraschalluntersuchungen durchführen.

Wenn nach einem halben Jahr der medikamentösen Exposition keine Anzeichen für eine positive Dynamik vorhanden sind, fahren Sie mit der chirurgischen Behandlung fort.

Vorbereitung

Die häufigste Operation zur Entfernung von Polypen ist Cholezystektomie. Ein solches Verfahren beinhaltet die Entfernung von nicht nur polypösen Gewächsen, sondern auch das Gallengewebe. Eine solche Operation wird in der üblichen Weise oder endoskopisch durchgeführt. Die letztere Option ist bevorzugter und wird in 90% der Fälle verwendet.

Vor der Operation durchläuft der Patient die notwendigen diagnostischen Tests, wird im Labor getestet und einer Ultraschalldiagnostik unterzogen. Vor der Operation wird der Patient unter Verwendung von Muskelrelaxanzien zur Entspannung des Muskelgewebes einer Vollnarkose unterzogen.

Die Operation selbst wird durch 4 Einstiche zum Einführen der Instrumente in die Bauchhöhle und weitere Extraktion der Gallenblase durchgeführt.

Als Ergebnis dieser Operation gibt es eine minimale Rehabilitation, eine geringe Schwere von postoperativen Schmerzen, einen geringen Prozentsatz verschiedener Komplikationen wie Adhäsionen oder Bruch, und infektiöse Läsionen.

Lebensstil nach dem Entfernen eines Polyps

Nach der Operation muss der Patient seine gewohnte Diät ändern.

Wenn es keine Gallenblase gibt, ist die enzymatische Aktivität ernsthaft gestört, Magensaft wird in viel geringeren Konzentrationen ausgeschieden, und statt der Gallenblase geht es sofort in den Darm.

Damit der Körper mehr oder weniger lernen kann, ohne die Gallenblase zu leben, dauert es mindestens zwei Jahre.

Das erste Halbjahr ist besonders wichtig und erfordert die kleinsten und unbedeutendsten diätetischen Anforderungen:

  • Essen verbraucht sollte nur durch Kochen oder Dämpfen zubereitet werden;
  • Das Essen sollte lange und gründlich gekaut werden, damit keine großen Stücke in den Magen gelangen, was der Leber mehr Möglichkeiten für enzymatische Aktivität bietet;
  • Bei einer Küchenmaschine sollte man eine kleine Menge essen, um das Verdauungssystem nicht zu überlasten.

Diät

Sowohl vor als auch nach der Operation, eine Diät mit Polypen der Gallenblase impliziert die Einhaltung einer fraktionierten Diät, wenn der Patient ein wenig essen muss, aber alle 3 Stunden. Außerdem:

  • Nach dem Essen sollte kein Gefühl von zu viel essen sein;
  • Essen sollte in einem Grundzustand oder sehr gemahlener Form gegessen werden;
  • Schließen Sie jede Ladung für anderthalb Stunden nach dem Essen aus;
  • Produkte nur durch Backen oder Kochen kochen;
  • Mahlzeiten können nicht heiß gegessen werden.

Sie können nicht essen Pilze und fette Suppen, Muffins und frittierte Kuchen, fetter Fisch und Fleisch, geräuchertes Fleisch, eine Vielzahl von Mayonnaise und Saucen, saures Gemüse wie Tomaten, Rettich, Sauerampfer, etc. Auch verboten sind Milchprodukte, Alkohol und Soda, Schokolade, etc.

Volksheilmittel

Wenn der Arzt die chirurgische Entfernung von polypösen Gallenblasenwucherungen empfohlen hat, dann wird es niemals funktionieren, sie mit Hilfe der Volksbehandlung loszuwerden.

Aber wenn der Arzt die Beobachtungstaktik wählt und eine konservative Therapie vorschreibt, dann ist es möglich, die Hauptbehandlung durch die Einnahme von Kräuterpräparaten zu ergänzen, jedoch nur mit Zustimmung des Arztes.

Zur zusätzlichen konservativen Behandlung kann die Infusion des Krautes Schöllkraut oder mit dem Zusatz von Kamillenblüten erfolgen. Das Gras wird mit kochendem Wasser übergossen und einige Stunden in einer Thermosflasche aufbewahrt. Danach trinkt man einen großen Löffel vor dem Essen.

Solche Infusionen werden empfohlen, mindestens einen Monat zu nehmen. Beachten Sie, dass eine solche Behandlung nur eine Ergänzung zur Haupttherapie sein kann und diese nicht ersetzen kann.

Patientenrezensionen über Therapie

Elena:

Meine Mutter tat sich lange unter den Rippen auf der rechten Seite weh. Sie goss alles auf die Leber, bis sie die Prüfung bestanden hatte. Gefundene Gallenpolypen und Blasenbildung. Dringend hatten die Operation, sie entfernten die Galle vollständig. Zuerst wollten sie eine offene Operation machen, aber wir bestanden auf Endoskopie. Die ersten Jahre hat meine Mutter eine strenge Diät gehalten, und jetzt lebt sie, wie üblich, weil nach der Operation 6 Jahre vergangen sind.

Maria:

Kurz nach der Geburt begann ich in der rechten Lebergegend schwer zu schmerzen. Ich ging zum Ultraschall, wo sie Polypen fanden. Ärzte sagten, dass eine obligatorische Entfernung erforderlich ist, weil die Wucherungen groß sind und sich in einen bösartigen Tumor verwandeln können. Empfohlene laparoskopische Cholezystektomie. Die Operation lief super, erfolgte mit Vollnarkose. Schon auf den Fersen des Tages wurde ich nach Hause geschickt. Es ist fast ein halbes Jahr her. Allmählich fange ich an, neue Produkte in die Diät einzuführen, weil vorher waren sie unmöglich. Ich esse kein geräuchertes Fleisch und frittierte Leckereien, obwohl ich sie für Haushalte koche. Aber die Hauptsache ist, dass jetzt der Krebs mich nicht bedroht, und Ernährungsbedürfnisse und Entbehrungen können leicht ertragen werden.

Prognose

Kleine polypöse Wucherungen, die nicht vermehrt werden können, zeichnen sich durch eine günstige Prognose aus und werden mit Medikamenten behandelt. Gallengangspolypen entwickeln sich jedoch häufig asymptomatisch, und wenn charakteristische Manifestationen auftreten, können die Wucherungen signifikante Größen erreichen oder sogar bösartig sein.

Daher müssen die ersten Alarmglocken untersucht werden, um die Entstehung von Krebs zu verhindern. Dann werden die Prognosen äußerst positiv ausfallen.

Video-OP zur Entfernung von Polypen in der Gallenblase:

Was ist adenomatöser Polyp der Gallenblase: Symptome, Diagnose, sowie medikamentöse und chirurgische Behandlung

Polypen in der Gallenblase beeinträchtigen die Lebensqualität der Patienten, insbesondere wenn sie in den Gallengängen lokalisiert sind oder wenn das Lumen des Cholera-Trakts durch einen Polyp blockiert ist. In einigen Fällen ist eine radikale Methode zur Beseitigung des Problems und Entfernung der Gallenblase erforderlich. Leider sind Adenomen in der Gallenblase in den frühen Stadien der Entwicklung nicht durch lebhafte Symptome gekennzeichnet. Bei einem ausgeprägten Wachstum mit der Gefahr einer Krebsumwandlung, Verletzung oder Überlappung der Gallenwege verschlechtert sich jedoch die Funktion des gesamten hepatobiliären Systems als Ganzes.

Was ist adenomatöser Polyp der Gallenblase?

Adenomatöser Polyp der Gallenblase ist eine pathologische Proliferation der Schleimhautepithelschicht, die innerhalb der Höhle rast. Adenomatöse Polypen neigen mehr als alle Neoplasmen zu Krebszelltransformationen.

Typischerweise haben Adenomatosen eine breite Basis oder ein kleines Bein, lokalisiert in irgendeinem Teil des Organs.

Diese polypösen Formationen sind klein:

  • in der Wand erreichen Gallenblasenbereiche kaum 2 cm;
  • wenn sie in den Kanälen gebildet werden, überschreitet die maximale Größe die diametral Indikatoren nicht.

Im letzteren Fall sind die Risiken der Stagnation der Galle, die Verstöße ihrer Passage entlang der Gallenwege wahrscheinlich.

Zwei große Gruppen von Gallenblasentumoren werden unterschieden:

  • Richtig, die Basis des Schleimepithels nehmend, gefüllt mit einer starken vaskulären Komponente;
  • Falsch, gebildet auf dem Hintergrund der Kalkulitis, Cholesterinablagerungen ohne vaskuläre Komponente.

Adenomatöse Polypen werden in 2-3% aller Fälle von Polyposisläsionen der Gallenblase und der Gänge gefunden. Die Pathologie ist selten unabhängig und wird vor dem Hintergrund von Begleiterkrankungen des hepatobiliären Systems gebildet.

Adenomatöse Tumoren sind charakteristischer für das Urogenitalsystem bei Frauen und Männern, Organen des Gastrointestinaltraktes. Was ist ein Polyp in der Blase ist hier detaillierter.

Adenomatöse Polypen neigen mehr als alle Neoplasmen zu Krebszelltransformationen.

Diagnostische Maßnahmen

Die Diagnose wird gemacht, um einige andere Erkrankungen des hepatobiliären Systems zu unterscheiden, einschließlich erhöhtem Cholesterin, Calculitis, pathologischen Veränderungen in der Leber.

Führen Sie zunächst eine Reihe typischer Studien durch:

  • Das Studium der anamnestischen Daten des Patienten;
  • Körperliche Untersuchung und Palpation der schmerzenden Stelle;
  • Gründliche Untersuchung von Patientenbeschwerden

Nach der Benennung einer Reihe von allgemeinen klinischen Tests, die obligatorisch sind:

  • Blut (Bilirubin-, Leukozyten-, Hämoglobin-, Kreatinin- und Harnstoffspiegel),
  • Urin (Gesamtprotein, Dichte, Entzündungszellen),
  • Kotanalyse (Eizelle, okkultes Blut, Anzeichen einer intestinalen Dysbiose, Bilirubin).

Gleichzeitig trägt die verschriebene und instrumentelle Untersuchung, die das klinische Bild weitgehend ergänzt, zur schnellen Einschätzung des Allgemeinzustandes des Patienten bei.

Wirksam sind:

  • Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhle;
  • Sonographie (zur Klärung der Blutungsherde);
  • Röntgendiagnostik;
  • MRT- oder CT-Untersuchung zur schichtweisen Untersuchung von Weichteilen (empfohlen für das Wachstum von adenomatösen Tumoren im Inneren);
  • Endoskopische Untersuchungsmethode (Studie des Zwölffingerdarms und der Gallenblase mit einer optischen Sonde).

Die letzte Manipulation ermöglicht nicht nur die Diagnose, sondern auch einige Arten der Behandlung:

  • Entfernung von Polypen
  • Blutungsherde stoppen,
  • Behandlung von ulzerativen erosiven Foci auf der Schleimhaut,
  • Beseitigung von Adhäsionen,
  • Verengung des Lumens der Gallengänge.

Von besonderem Wert ist die Fähigkeit, eine Biopsie durchzuführen, wenn während der Endoskopie Material für die histologische Untersuchung erzeugt wird.

Zeichen auf Ultraschall

Die wichtigste verfügbare Methode zur Identifizierung von Gallenblasenpolypen, einschließlich anderer tumorähnlicher Formationen und anatomischer Veränderungen in den Organen des gesamten hepatobiliären Systems, ist Ultraschall. Mit Hilfe von Ultraschall können Sie zunächst die Art des Polyposis-Fokus und die Art seines Auftretens bestimmen.

Die meisten Gallenpolypen sind Cholesterinablagerungen. Im Ultraschall werden Cholesterinablagerungen durch ein diffuses Netz und die Neoplasmen selbst - durch Elemente von 1-3 mm - visualisiert. Cholesterin Polypen haben glatte Konturen, geben keinen akustischen Schatten. Große Cholesterin-Polypen - etwa 10-15 mm im Durchmesser, haben eine dichtere Struktur und unebene Kanten.

Die Adenomatose manifestiert sich durch eine erhöhte Echogenität, die durch eine Mobilität von bis zu 1 cm gekennzeichnet ist, und die Konturen eines solchen Polypen sind gleichmäßig, im Inneren sind oft Herde mit Zysten und Drüsenfüllungen sichtbar.

Die Diagnose von adenomatösen Polypen ist heute nicht schwierig, da es im Arsenal von Ärzten viele moderne Wege gibt, tumorähnliche Neoplasien zu erkennen.

Behandlungsmethoden

Ärzte empfehlen, adenomatöse Herde sofort nach ihrer Erkennung zu entfernen. Dies ist wichtig, um verschiedene Komplikationen und die schnelle Malignität von Tumorzellen auszuschließen.

Es gibt mehrere Haupttaktiken der Behandlung von adenomatösen Polypen:

  1. Werdend (in Ermangelung von Symptomen, Malignitätsrisiken, mit kleinen Größen und Kontraindikationen für die Entfernung);
  2. Medikamente (Auftreten von wiederkehrenden symptomatischen Anzeichen, Kontraindikationen für die Entfernung oder Vorbereitung für die Operation);
  3. Chirurgische Behandlung (hauptsächlich laparoskopische Methode).

Die medikamentöse Therapie wirkt gegen das Wachstum von Cholesterin, Pseudopolypen mit einer anderen morphologischen Struktur. Bei echten Polypen wird üblicherweise eine symptomatische Therapie verschrieben, um das allgemeine Wohlbefinden zu lindern.

Folgende Medikamente werden verschrieben:

  • Antispasmodika (Drotaverine, Spasmalgon, Hepabene) zur Entspannung der glatten Muskulatur;
  • Antibakterielle Therapie (Sumamed, Azithromycin) mit aktiver Entzündung im Körper;
  • Choleretika (Ursosan, Ursofalk) zur Beschleunigung des Gallenflusses und zur Normalisierung der Sekretion;
  • Mittel, die die Sekretion von Galle erhöhen (Holiver);
  • Antivirale Medikamente zur Verschlimmerung der Hepatitis jeder Gruppe.

Ein langer Behandlungszyklus beseitigt normalerweise das Problem der Cholesterinpolypen, verbessert den Zustand mit bestätigter Adenomatose. Der Verlauf und die Dauer der Therapie wird nur vom behandelnden Arzt in Übereinstimmung mit der klinischen Anamnese des Patienten bestimmt.

Chirurgische Entfernung

Chirurgie ist die wichtigste wirksame Methode zur Behandlung von Pathologie, Beseitigung der Risiken von Tumor-Malignität und Erhaltung der Gesundheit von Patienten.

Die radikale Behandlung von echten Polypen ist unter folgenden klinischen Bedingungen notwendig:

  • Wachstumsdynamik wird überwacht (mehr als 10 mm);
  • es gibt ein ausgeprägtes symptomatisches Bild, das durch Episoden zunimmt oder abnimmt;
  • ein Polyp überlappt das Lumen der Gallengänge, verschlechtert den Allgemeinzustand des Patienten.

Unter Berücksichtigung der sekundären Bildung von polypösen Foci mit adenomatöser Struktur in der Organhöhle wird vor jeder Operation eine Behandlung von provozierenden Faktoren durchgeführt.

Moderne Chirurgie identifiziert mehrere grundlegende Entfernungsmethoden:

  • laparoskopische Cholezystektomie;
  • Betrieb öffnen.

Die Hauptmethode der Behandlung von polypösen Foci ist die Laparotomie - eine sanfte Entfernungsmethode mit minimalem Komplikationsrisiko. Häufig verwenden Chirurgen mehrere Methoden in Kombination, um maximale therapeutische Ergebnisse zu erzielen.

Laparoskopische Chirurgie

Führen Sie während der Manipulation den folgenden Algorithmus aus:

  1. Punktion im Peritonealbereich (bis zu 4 Stück von 1 cm);
  2. Die Einführung von Instrumenten durch spezielle Trokare;
  3. Exzision von Adhäsionen um die Gallenblase;
  4. Die Auswahl des Hohlraums aus der Leber durch Schneiden mit einem Elektrokoagulator;
  5. Entfernen von Tumoren aus der Höhle der Gallenblase;
  6. Nähen.

Nach der Operation, einige mögliche Komplikationen in Form von Schmerzen, eine Verletzung der Strömung der Gallensekretion, daher ein wichtiger Aspekt der schnellen Genesung ist die Einhaltung der klaren medizinischen Empfehlungen. Die Rehabilitation wird durch die Einhaltung einer speziellen medikamentösen Therapie bestimmt, eine wichtige Rolle spielt eine ausgewogene Ernährung mit einem Polyp in der Gallenblase.

Prognose

Die Prognose für adenomatöse Polypen der Gallenblase ist meist günstig, hängt aber stark von der Aktualität der Behandlung ab. Wenn eine Adenomatose festgestellt wird, wird empfohlen, eine gründliche medikamentöse Therapie unter Einhaltung aller medizinischen Empfehlungen durchzuführen.

Ein alternativer Blick auf die Behandlung von Gallenblasenpolypen in diesem Video:

Um die Prognose zu verbessern, ist es wichtig, alle Faktoren, die das Wachstum neuer Polypen auslösen, vollständig zu eliminieren: schlechte Gewohnheiten, insbesondere Alkohol, Tabak, Exazerbationen chronischer Erkrankungen des hepatobiliären Systems.

Wie erfolgt die Entfernung von Laser-Zervixpolypen in diesem Artikel?


Weitere Artikel Über Leber

Zyste

Tipps und Empfehlungen zur Behandlung der Gallenblase

Gallenblase, sowie viele andere Organe des Verdauungstraktes, ist es von großer Bedeutung im Gesamtprozess der Verdauungsprodukte. Wenn die Nahrung in den Magen eintritt, Galle, die von der Leber produziert wird und in dem Körper abgeschieden wird, ihn zu verlassen, durch die Durchgänge in das Duodenum bewegt.
Zyste

Lebermetastasen Symptome vor dem Tod

Die Leber ist ein gut versorgtes Blutorgan, das das Blut des Systems der großen Zirkulation reinigt. Deshalb werden Metastasen bei Neoplasien innerer Organe am häufigsten in der Leber nachgewiesen.