Hepatitis C Genotyp 1

Virale Infektion ist die am meisten unerforschte Form des Lebens. Wissenschaftler haben ungefähr fünftausend verschiedene Viren beschrieben, aber es gibt eine Annahme, dass ihre Gesamtzahl diese Zahl weit übersteigt.

Eine der schwerwiegendsten Infektionskrankheiten, die die Leber betreffen, ist Hepatitis C. Der Erreger der Krankheit ist ein RNA-haltiges Virus, das verschiedene Quasi-Spezies aufweist. Wenn eines zerstört wird, wird es durch ein anderes ersetzt, das resistenter gegen die Therapie ist.

Die Bestimmung des Virustyps mittels Genotypisierung ist der erste Schritt vor der Behandlung. Die erste genetische Variante ist schwer zu behandeln. Es ist wiederum in Genotypen 1a und 1b unterteilt.

Die Hepatitis-C-Viruspopulation weist unterschiedliche Typen auf, die wiederum in kleinere Subtypen unterteilt sind. Überlegen Sie sich, was Hepatitis mit Genotyp 1 ist und welche Merkmale es hat.

Features 1 Genotyp Entzündung der Leber C-Typ

Der Mechanismus der Entwicklung eines RNA-haltigen Virus ist nicht vollständig verstanden. Quasi-Spezies der ersten Art sind echte Adaptoren, was bedeutet, dass sie sich leicht an veränderte Bedingungen anpassen und sich schnell an die Wirkung von Medikamenten gewöhnen können. RNA-haltiges Virus ändert leicht seine antigene Struktur. Nachdem es in den menschlichen Körper eingedrungen ist, beginnt es zu mutieren.

Die erste genetische Variante ist in zwei Hauptunterarten unterteilt, nämlich:

  • Und - es wird auch Amerikanisch genannt;
  • B - heißt Japanisch.

Trotz solcher Namen sind Subtypen nicht nur in Amerika und Japan üblich, sondern überall auf der Welt. Um besser zu verstehen, welche Genotypen der ersten Gruppe sind, lassen Sie uns eine Analogie mit Tulpen ziehen. Diese schönen Blumen können verschiedene Farben haben: rot, gelb, pink. Das heißt, innerhalb derselben Sorte gibt es verschiedene Subtypen. Das gleiche Prinzip gilt für das RNA-Virus.

Unter den Bewohnern europäischer Länder ist der Subtyp 1b häufiger, also betrachten Sie ihn etwas genauer:

  • hohes Risiko des Übergangs vom akuten zum chronischen Prozess;
  • etwa dreißig Prozent der Fälle entwickeln Leberzirrhose;
  • Fünfzehn Prozent der Fälle entwickeln hepatozellulären Karzinom;
  • die Wahrscheinlichkeit, extrahepatische Komplikationen zu entwickeln, insbesondere eine Entzündung der Blutgefäßwände und Tumorprozesse des lymphatischen Systems;
  • In mehr als der Hälfte der Fälle wird eine persistierende virologische Reaktion beobachtet.

Merkmale der Übertragung von Krankheiten

Ein RNA-haltiges Virus kann wie folgt in den menschlichen Körper gelangen:

  • Bluttransfusion;
  • nicht steriles Material;
  • Sexueller Kontakt;
  • während der Wehen von der Mutter zum Kind.

Süchtige sind gefährdet. Hepatitis C ist in höherem Maße eine durch Blut übertragene Infektion, dh das Blut des Patienten ist für eine Infektion notwendig. Nach dem Eindringen einer Virusinfektion in eine Wunde tritt ihre schnelle Ausbreitung im ganzen Körper auf. Als Folge verursacht der Erreger der Krankheit den Tod von Leberzellen. Krankheitserreger hemmen das Immunsystem und hemmen die Wirkung vieler Medikamente.

Charakteristische Merkmale

Die klinischen Symptome des ersten Genotyps haben keine charakteristischen Symptome, die sie von anderen genetischen Varianten unterscheiden würden. Der Großteil der Krankheit ist asymptomatisch. Die Patienten können sich zehn oder zwanzig Jahre nach der Infektion beschweren.

Wenn sich der pathologische Prozess entwickelt, erscheinen die folgenden Symptome:

  • Schmerzen im Bereich des Epigastriums und des rechten Hypochondriums, die nach dem Essen und körperlicher Aktivität zunehmen;
  • Blähungen;
  • Durchfall;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • hohe Temperatur;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erschöpfung des Körpers vor dem Hintergrund der Gewichtsabnahme;
  • Abnahme des Widerstands gegen körperliche Aktivitäten;
  • vergrößerte Leber und Milz in der Größe;
  • dunkler Urin und leichter Kot;
  • Gelbfärbung der Sklera und der Haut;
  • Lethargie, Schwäche, verminderte Leistung;
  • Juckreiz der Haut;
  • Mundgeruch, Geschmacksveränderung im Mund.

Das klinische Bild kann sich abhängig von der Phase des Infektionsprozesses unterscheiden:

  • Primärphase. Dies ist ein akuter Prozess, der nach Exposition gegenüber einer Virusinfektion auftritt. Symptome können gelöscht oder ausgesprochen werden. Asthenovegetative Zeichen werden oft beobachtet, in denen der Patient schwach, schwindlig und erhöhte Müdigkeit fühlt. Die primäre Phase dauert etwa sechs Monate. In dreißig Prozent der Fälle tritt eine Erholung ein.
  • Träger. Dies bedeutet, dass der Körper infiziert ist, aber es gibt keine klinischen Manifestationen. Es besteht eine Chance auf Selbstheilung, wenn das Virus den Körper verlässt. Andernfalls wird der Virusträger eine Infektionsquelle für andere Menschen. Diese infektiöse Phase kann mehrere Jahre dauern.
  • Latente Phase Es wird auch die asymptomatische Form genannt. Es ist wegen ihr, dass Hepatitis C auch ein sanfter Mörder genannt wird. Das RNA-Virus infiziert Hepatozyten, und sogar eine Person vermutet es nicht einmal. Die Krankheit ist durch extrahepatische Komplikationen gekennzeichnet.
  • Klinisches Stadium. Es kann mehrere Jahre nach der Infektion auftreten. Wie viele Menschen leben mit Hepatitis C? Die Antwort auf diese Frage hängt weitgehend vom Zustand des Immunsystems und dem Vorhandensein von damit verbundenen Komplikationen ab.

Diagnose

Mit der Definition von Markern für das Vorhandensein eines Virus können Sie eine genaue Diagnose stellen. Die Identifizierung der genetischen Variante ist für die Auswahl der therapeutischen Taktik notwendig. Die Umfrage umfasst Folgendes:

  • biochemischer Bluttest;
  • Enzymimmunoassay;
  • Urin- und Bluttests;
  • Polymerase-Kettenreaktion;
  • Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhle;
  • Biopsie zum Ausschluss einer Zirrhose.

Kann Hepatitis heilen?

Auswahl der therapeutischen Therapie ist die Aufgabe des behandelnden Arztes, Selbstbehandlung kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Die Frage, wie Hepatitis C zu behandeln ist, wird nach den Ergebnissen der Studie von einem Spezialisten beantwortet.

Patienten, die noch keine Behandlung gegen Hepatitis C erhalten haben, werden eine Kombination der folgenden Medikamente empfohlen: pegyliertes Interferon, Ribavirin, ein Proteaseinhibitor (Bocetrivir, Telaprevir).

Klinische Studien zeigen, dass bei fehlender Wirkung nach Interferon und Ribavirin sowie bei Zirrhose und Fibrose solche Behandlungsschemata für Hepatitis C gute Ergebnisse liefern: Daclatasvir + Asunaprevir (für drei Monate), Daclatasvir + Sofosbuvir (für 12 Wochen).

Der Hepatitis-C-Genotyp 1 ist ein langfristiger pathologischer Prozess, dessen Schlauheit mit einem langen asymptomatischen Verlauf einhergeht. Die Krankheit kann Zirrhose und bösartige Tumore verursachen. Es kann sogar aufgrund von extrahepatischen Komplikationen tödlich sein.

Die Behandlung von Hepatitis C-Genotyp 1 ist keine leichte Aufgabe. Die Wirksamkeit der Behandlung wird beeinflusst durch das Alter des Patienten, den allgemeinen Zustand des Körpers, die Rasse, die Menge des viralen Agens, die Größe des Leberschadens und die Komplikationen.

Es gibt Fälle von spontanem Verschwinden des Virus. In zehn bis zwanzig Prozent der Fälle wird die Genesung ohne Behandlung beobachtet. Es gibt viele Fälle, in denen eine Person ein Virusträger ist. Der Erreger der Hepatitis verursacht keinen Körperschaden, aber die Person selbst kann eine Infektionsquelle sein.

Leider wird die Krankheit in siebzig Prozent der Fälle chronisch. Wenn Sie eine Remission erreichen können, kann eine Person für eine lange Zeit leben. Trotz der Tatsache, dass es im Moment keine Möglichkeit gibt, das RNA-Virus vollständig loszuwerden, werden eine frühe Diagnose und eine antivirale Behandlung helfen, die Entwicklung der Infektion zu stoppen und die Entwicklung gefährlicher Komplikationen zu verhindern. Kombinierte Therapie wird dazu beitragen, das Leben zu verlängern und seine Qualität zu verbessern.

Hepatitis C Genotyp 1b - was bedeutet es und wie ist die Behandlung?

Hepatitis C-Virus wird nicht ohne Grund als "sanfter Killer" bezeichnet. Seine Gefahr besteht nicht nur darin, dass sich die Symptome der Krankheit sehr spät manifestieren, wenn bereits irreversible Veränderungen in der Leber stattgefunden haben, sondern auch in der Vielfalt der Genotypen, von denen die gefährlichste Hepatitis C ist, Genotyp 1 b.

Der Erreger der Krankheit - RNA -, der das Virus enthält, ist relativ neu (1989), so dass es immer noch nicht möglich ist, einen wirksamen Impfstoff zu entwickeln. Der Genotyp 1b gilt als am widerstandsfähigsten gegenüber der Behandlung. Wir untersuchen nun sorgfältig alle möglichen Varianten des Virus-Genotyps und suchen nach dem optimalen Behandlungsschema.

Hepatitis C Genotyp 1 b - Merkmale

Diese Art von Virus wird "Japanese" genannt, weil sie am häufigsten in den Ländern Südostasiens, Japans, Chinas, Taiwans und auch im Fernen Osten Russlands entdeckt wird. Risiko einer Infektion mit dem Virus sind oft Touristen, Urlauber in den beliebten Ferienorten von Thailand.

Hepatitis C durch Genotyp 1 b - durch Blut übertragene Infektion. Das heißt, die Methode der Infektion ist die gleiche wie bei anderen Arten von Hepatitis - durch Kontakt mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten einer infizierten Person. Eine Infektion mit einem Virus kann auftreten, wenn sanitäre Normen bei medizinischen Manipulationen (Injektionen, Bluttransfusionen) oder bei zahnärztlichen oder kosmetischen Eingriffen nicht befolgt werden.

Wenn während der Maniküre, Piercing, Tätowierung oder während der Behandlung eines Zahnes die Haut oder Schleimhäute geschädigt werden, dringt das Virus leicht in den Blutkreislauf ein und verteilt sich frei im Körper.

Aus diesem Grund gibt es in medizinischen, zahnmedizinischen und kosmetischen Einrichtungen Regeln für den Umgang mit Instrumenten und die Arbeit mit biologischen Flüssigkeiten von Patienten. Aber es gibt andere Möglichkeiten, einen gefährlichen Virus zu infizieren, die schwer zu kontrollieren sind. Dazu gehören die sexuelle Übertragung von Infektionen, die Infektion von Kindern durch eine kranke Mutter während der Geburt und Stillzeit sowie die Verbreitung des Virus unter Drogenabhängigen, die herkömmliche Spritzen zur Injektion verwenden.

Dies sind häufige Infektionsarten, die für alle Arten von Virushepatitis C charakteristisch sind. Es sollte beachtet werden, dass nur biologische Flüssigkeiten eines kranken Menschen die Infektionsquelle sein können. Das Virus ist im Blut, Samen, Vaginalsekret, Muttermilch gefunden. Mit einer sehr hohen Viruslast kann im Speichel enthalten sein, aber in den meisten Fällen wird dies nicht bemerkt.

Merkmale der "japanischen" Hepatitis C

Genotyp 1 b unterscheidet sich für andere Hepatitis C-Typen durch folgende Merkmale:

  • Häufiger bei Patienten entdeckt, die mit Blut und seinen Komponenten transfundiert wurden. Laut Statistik haben sich genau aus diesem Grund bis zu 80% der Patienten angesteckt.
  • Diese Art von Hepatitis C ist schwer zu behandeln, erfordert einen längeren Therapieverlauf und neigt zu späteren Rückfällen.
  • Das Krankheitsbild ist durch ein ausgeprägtes vegetatives Syndrom charakterisiert, das sich in unmotivierter Schwäche, Schläfrigkeit und chronischer Müdigkeit manifestiert.
  • Genotyp 1 b erhöht signifikant die Wahrscheinlichkeit, an Leberkrebs zu erkranken (hepatozelluläres Karzinom).

Symptomatologie

Der Hepatitis-C-Virus-Genotyp 1b zeichnet sich durch einen langen Zeitraum der Beförderung und einen asymptomatischen Verlauf aus. Es kann bis zu 10 Jahren oder mehr dauern. Am Ende dieses Zeitraums beginnen sich Schlafstörungen, Müdigkeit und Schwäche, die keine spezifischen Symptome sind, allmählich zu entwickeln. Der Patient kann sie oft als das Ergebnis harter Arbeit oder altersbedingter Veränderungen ansehen, da diese Art von Virus häufig im Blut von Patienten über 40 Jahre vorkommt.

Die Symptome einer Leberschädigung treten meist mehrere Jahre nach der Infektion auf und gehen einher mit einer starken Abnahme der Leistungsfähigkeit, insbesondere bei körperlicher Anstrengung, Schmerzen in der rechten Seite, anhaltendem Fieber, vermindertem Appetit. Ikterus-Syndrom ist nicht charakteristisch, meist die einzige Manifestation von Leberschäden ist Hautjucken. Die Verfärbung von Haut, Urin und Kot ist gering.

Nach dem ersten Auftreten der Symptome entwickeln sich sehr schnell Anzeichen einer Zirrhose - Schmerzen im rechten Hypochondrium, Auftreten von vaskulären Sternen auf der Haut des Gesichts, des Halses und der Brust, Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle und eine dadurch bedingte Zunahme des Abdomens, Entwicklung der Erschöpfung. Häufige Komplikationen der Zirrhose - Blutungen an verschiedenen Stellen. Ein gefährliches Merkmal dieser Art von Virus ist, dass sich Symptome schnell entwickeln, eine lange Viruslast im Blut bleibt trotz der Behandlung lange erhalten, daher ist die Wahrscheinlichkeit des Todes hoch.

In seiner Entwicklung durchläuft Hepatitis C, verursacht durch Genotyp 1b, mehrere Zyklen:
  1. Die akute infektiöse Phase kann von ausgeprägten Zeichen begleitet sein, die als Reaktion auf eine Entzündung des Lebergewebes auftreten. Aber öfter wird das klinische Bild durch die gelöschten Symptome ausgedrückt und manifestiert sich nur durch das asthenovegetative Syndrom. Diese Periode dauert bis zu 6 Monaten und kann mit Selbstheilung enden (30%) oder in die chronische Phase eintreten.
  2. Die Beförderungsphase tritt in Abwesenheit von Symptomen auf. Während dieses Zyklus kann das Virus immer noch den Körper verlassen und Selbstheilung wird auftreten. Ansonsten ist der Virusträger eine Gefahr für gesunde Menschen. Dieses Stadium der Krankheit dauert von sechs Monaten bis zu mehreren Jahren.
  3. Latente Phase Während dieser Zeit ist dem Patienten nicht bewusst, dass er krank ist, da es keine Symptome der Krankheit gibt. Inzwischen zerstört das Virus allmählich die Leber und nach einer gewissen Zeit wird der Prozess irreversibel.
  4. Die Hochphase der Krankheit beginnt mehrere Monate oder Jahre nach der Infektion und wird von charakteristischen Symptomen begleitet, die durch schwere Leberschäden verursacht werden.
Diagnose

Das Hauptverfahren zur Diagnose dieser Krankheit ist der Nachweis von RNA des Hepatitis-C-Virus-Genotyps 1 b im Blut des Patienten. Dazu wird eine qualitative und quantitative Analyse der PCR durchgeführt. Qualitative Analyse bestätigt das Vorhandensein oder Fehlen eines Virus und hat eine sehr hohe Empfindlichkeit, quantitative Analyse bestimmt das Niveau der Viruslast, d.h. die Anzahl der viralen Körper im Blut. Seine Sensitivität ist geringer, so dass ein negatives Ergebnis in Form einer qualitativen Analyse bestätigt werden muss.

Um den Zustand der inneren Organe zu klären und das Ausmaß ihres Schadens zu bestimmen, werden biochemische Blutanalyse, ELISA-Analyse, Abdomen-Ultraschall und Leberbiopsie durchgeführt. Alle diese Studien werden mit einer bestimmten Häufigkeit durchgeführt, um die Dynamik der Krankheit und die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. Die Häufigkeit ihrer Durchführung wird vom Arzt bestimmt.

Behandlungsmethoden

Der Kampf gegen den Hepatitis-Virus ist keine leichte Aufgabe, aber mit rechtzeitiger Erkennung von Infektions- und Qualitätstherapie ist es möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und Komplikationen wie Leberversagen, Leberzirrhose oder Leberkrebs zu verhindern. Grundlage der Behandlung des Hepatitis C 1 b -Genotyps sind antivirale, pathogenetische und symptomatische Medikamente.

Pegyliertes Interferon (Pegintron) und Ribavirin sind Medikamente der ersten Wahl für jede Art von Virushepatitis. Ihr Zweck wird Standard-Doppeltherapie genannt. Die Wirkung von Drogen beruht auf der Tatsache, dass sie die Vermehrung von Viren blockieren, ihnen nicht erlauben, in die Zellen einzudringen und so die Entwicklung der Krankheit zu stoppen.

Im Falle des Genotyps 1b werden neben der Standard-Doppeltherapie sofort Wirkstoffe verschrieben, die auf die Bekämpfung von Hepatitiskomplikationen abzielen.

Dies sind Proteaseinhibitoren, die verhindern, dass sich weitere Leberschäden entwickeln, und Arzneimittel, die eine normale Blutbildung unterstützen (seine Depression ist eine Nebenwirkung einer zweifachen antiviralen Therapie). Nach dem Ende der Hauptbehandlungszeit werden Hepatoprotektoren verschrieben, deren Wirkung darauf gerichtet ist, die Leberzellen zu regenerieren und ihre Funktionen wiederherzustellen.

Antivirale Therapie

Es sollte angemerkt werden, dass antivirale Therapie selten leicht vertragen wird - Medikamente haben viele Nebenwirkungen, und der Behandlungsverlauf ist lang und dauert 5 bis 18 Monate. Vor diesem Hintergrund sind die Kosten für die Behandlung von Hepatitis C 1 b sehr hoch.

Wenn Sie jedoch den Kurs abbrechen oder sich weigern, den Anweisungen des Arztes zu folgen, besteht das Risiko eines Rückfalls, der immer mit einer schnellen Verschlechterung des Zustands einhergeht. Darüber hinaus erfordert die Bekämpfung von Rückfällen immer mehr Aufwand als die erste Behandlung.

Wenn nach Abschluss der Standard-Doppeltherapie ein Rückfall der Krankheit auftritt, wird die Einnahme von Ribavirin und Peginterferon fortgesetzt und das Behandlungsschema mit Arzneimitteln wie Telaprevir oder Baucetrivir ergänzt. Nach dem Hauptgang ist eine Erhaltungstherapie erforderlich, die es dem Patienten ermöglicht, das Leben signifikant zu verlängern.

Eines der relativ neuen Medikamente für Hepatitis C Genotyp 1 b - Sofosbuvir (Solvedo). Es blockiert die Replikation des Virus und kann sowohl während der Hauptbehandlung als auch als Erhaltungstherapie verordnet werden. Es wird nicht nur für Hepatitis, sondern auch für andere chronische Virusinfektionen, einschließlich HIV, und mit einer Kombination von HIV und Hepatitis verwendet.

Laborkontrolle

Im Verlauf der Behandlung und nach deren Beendigung wird notwendigerweise eine Laborkontrolle der Viruslast durchgeführt. Das Kriterium für die Wirksamkeit der antiviralen Therapie ist das Verschwinden der Symptome der Hepatitis und ein negatives PCR-Ergebnis, das die Abwesenheit eines RNA-Virus im Blut des Patienten bestätigt. Es ist wichtig sich zu erinnern, dass die vollständige Beseitigung (Verschwinden) des Virus nicht auftritt, deshalb ist es notwendig, die Anweisungen des Arztes sogar nach dem Ende des Kurses der Behandlung fortzusetzen.

Der Patient gilt als völlig gesund, während er ein normales Niveau von Leberenzymen, die Abwesenheit von Komplikationen (Zirrhose) und die negative PCR-Analyse ein Jahr nach dem Ende des Behandlungsverlaufs beibehält.

Diät und Lebensstil

Bei der Behandlung von Virushepatitis spielen Lebensstil und Ernährungsumstellung eine besondere Rolle. Dies hilft, den Einfluss schädlicher Faktoren zu reduzieren und die medikamentöse Behandlung effektiver zu gestalten. Wenn der Patient medizinische Empfehlungen nicht befolgt (verletzt die vorgeschriebene Diät, gibt schlechte Gewohnheiten nicht auf), kann dies die Ergebnisse der teuren und langfristigen Therapie auf Null reduzieren.

Im Falle von Hepatitis C wird dem Patienten eine Diät-Nummer 5 von Pevsner verschrieben, die die Beseitigung von Gewürzen, geräucherten, frittierten und fettigen Lebensmitteln, tierischen Fetten beinhaltet. Dies wird helfen, die Belastung der Leber zu verringern und ihre Funktion zu verbessern. Wenn der Patient an Fettleibigkeit oder der Anwesenheit von ein paar Pfunde leidet, müssen Sie die Anzahl der Kalorien in Lebensmitteln kontrollieren. Dies wird auch helfen, die Leber zu entlasten und die Entwicklung von Komplikationen (Fetthepatose) zu verhindern.

Kein Fast Food

Fast Food, Konserven, Fertiggerichte, Süßwaren, Gebäck, Süßigkeiten, Eis und kohlensäurehaltige Getränke sind vollständig von der Ernährung ausgeschlossen. Es ist verboten, Gemüse mit groben Ballaststoffen und einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen (Kohl, Kürbis, Paprika, Radieschen, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich) zu essen. Sie sollten keine sauren Früchte und Beeren essen, aber reife und süße Früchte können sicher in die Ernährung einbezogen werden. Es ist nützlich, Wassermelonen, Melonen, Pfirsiche, Birnen, Aprikosen zu essen, frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte zu trinken, halb mit Wasser verdünnt.

Verboten sind fettes Fleisch und Fisch, reichhaltige Fleischbrühe, Würste, Schmalz, fette Saucen, Gewürze und Gewürze. Verwenden Sie keine Schokolade, Kakao, starken schwarzen Kaffee. Sie können warmes Mineralwasser ohne Gas, Kompott aus Trockenfrüchten, Gelee, Fruchtgetränke, verdünnte Säfte trinken. Die Gesamtmenge an Flüssigkeit pro Tag sollte nicht weniger als 1,5 Liter betragen.

Gemüse

Die Grundlage der Diät besteht aus Obst und Gemüse, reich an Vitaminen, diätetischen Sorten von Fleisch und Fisch, fettarme Milchprodukte. Alkohol ist vollständig ausgeschlossen. In späteren Stadien der Erkrankung kann die Menge an Flüssigkeit und Salz zusätzlich reguliert werden. Alle Gerichte müssen gedämpft, gekocht oder gedünstet werden.

Mahlzeiten sollten gebrochen sein, sollten Sie oft essen (5-6 mal am Tag, aber nach und nach, und es ist besser zu bestimmten Zeiten zu essen). Es wird empfohlen, die Menge an Protein zu erhöhen, die in der Diät verbraucht wird, Fleisch- und Fischgerichte werden am besten in Form von Dampfkoteletts, Koteletts, Souffles, Knödeln gekocht.

Nutzen bringt Dampf-Omelettes, gekochten klebrigen Brei, vegetarische Suppen, Gemüsebeilagen, Salate aus frischem Gemüse mit Pflanzenöl. Das tägliche Menü wird empfohlen, fettarmen Kefir, Hüttenkäse, Naturjoghurt zu enthalten. An diesem Tag können Sie 2 bis 3 Scheiben getrocknetes Weizenbrot vom gestrigen Gebäck essen.

Um den Körper von vonuse zu erhalten, bedarf es moderater körperlicher Aktivität - Gehen, praktikable Übungen, Atemübungen und einfache Haushaltsaufgaben. Versuchen Sie jeden Tag lange Spaziergänge zu machen, öfter an der frischen Luft. Dies wird helfen, das Immunsystem zu unterstützen und die Krankheit zu bekämpfen. Es ist notwendig, die Art des Lebens radikal zu ändern, richtig zu essen, aufzuhören zu rauchen und

Alkohol trinken. Es ist wichtig, sich strikt an das Behandlungsschema zu halten, Medikamente rechtzeitig einzunehmen und alle Anweisungen des Arztes zu erfüllen. Nur in diesem Fall können wir auf einen günstigen Ausgang der Krankheit hoffen.

Prognose

Kann Hepatitis C Genotyp 1 b vollständig geheilt werden? Dies ist schwierig zu tun, da das Virus ständig mutiert und mit anderen Stämmen des Erregers kombiniert werden kann. Eine weitere Gefahr dieser Art von Hepatitis besteht darin, dass sie in fast 70% der Fälle chronisch wird, schwer zu behandeln ist und irreversible Folgen für den Körper hat.

Die Heilungschancen für eine solche Diagnose hängen zum großen Teil von Faktoren wie dem Alter des Patienten, dem Vorliegen von Begleiterkrankungen, der Fähigkeit, im Behandlungsprozess verwendete Medikamente zu vertragen, ab. Mit rechtzeitiger Erkennung der Infektion und adäquater Behandlung ist die Prognose recht günstig. Wenn die Krankheit in Remission übergeht, können Patienten mit viraler Hepatitis vom Genotyp 1b viele Jahre leben.

In Abwesenheit einer Behandlung oder Ignorieren der Empfehlungen des Arztes, schreitet die Krankheit fort, entwickelt schwere Leberschäden (Zirrhose, Krebs), die zum Tod führen.

Genotyp 1 - 1b und 1a Hepatitis C

Was ist Hepatitis C-Genotyp?

Hepatitis C Virus hat 8 Unterarten (von 1 bis 8) und sie werden Genotypen genannt. Diese Genotypen sind in sehr viele Subtypen unterteilt - Wissenschaftler finden immer mehr neue Varianten des Virus. Der häufigste Genotyp des Virus in Russland und den GUS-Staaten ist 1b. In unseren Breitengraden wird diese Art von Hepatitis C am häufigsten gefunden.

Wie man den Genotyp bestimmt

Machen Sie einen Test namens Hepatitis C-Virus-Genotypisierung.

Achtung! Der Genotyp kann nicht durch Tests auf Antikörper, PCR-Qualitative oder PCR-Quantitative bestimmt werden.

Verwenden Sie nur HCV-Genotypisierung dafür.

Merkmale 1b Genotyp

Der Mechanismus der Entwicklung des ersten HCV-Genotyps wurde von Wissenschaftlern nicht vollständig untersucht. Er ändert mühelos die antigene Struktur und beginnt sofort nach dem Eindringen in menschliches Blut zu mutieren. Unterarten des 1. Genotyps sind "Adapter", sie passen sich leicht an alle Bedingungen an und gewöhnen sich schnell an die Wirkung von Medikamenten.

Die weltweit häufigsten Genotypen 1 - 4. Nordamerika und Westeuropa werden vom Genotyp 1a befallen - etwa 70% aller Infektionen. Mittel- und Osteuropa "erobert" 1b Genotyp. In den ehemaligen sowjetischen Ländern und der Russischen Föderation sind Subtyp 1c und Genotyp 3 verbreitet.

Wie unterscheidet sich 1a von 1b?

Es gab keine besonderen Unterschiede, die die Behandlung mit neuen Medikamenten (Sofosbuvir, Ledipasvir, etc.) verhindern würden. In den offiziellen Empfehlungen zur Behandlung von Hepatitis C von 2017 kann der Genotyp 1a in einigen Schemata höhere Raten einer erfolglosen Therapie aufweisen als 1b. Hepatologen empfehlen, einen nicht nachweisbaren Genotyp als Genotyp 1a für eine bessere Wirkung zu behandeln.

Für beide Subtypen charakteristisch:

  1. 30% Chance, Leberzirrhose zu entwickeln;
  2. ungefähr 15% Wahrscheinlichkeit des Übergangs zu HCC;
  3. Leistung von SVR nach Behandlung mit modernen Medikamenten 98%.

Ist es möglich, Hepatitis C Genotyp 1 zu heilen?

Ja kannst du.

Vor (vor 2-3 Jahren) gab es große Probleme bei der Behandlung von Genotyp 1: Peginterferons Therapie verlief nicht gut mit dem Virus. 1b mutierte schneller als es Zeit hatte, Drogen zu unterdrücken. Bis jetzt hat der erste Genotyp einen schwer zu heilenden Ruf.

Heutzutage wird die moderne Therapie mit antiviralen Medikamenten innerhalb von 3-6 Monaten 1 Genotyp der Hepatitis C (1a oder 1b) ohne große Schwierigkeiten und Hindernisse heilen. Darüber hinaus gibt es neben der Standardbehandlung von Sofosbuvir + Daclatasvir für 1 Genotyp eine separate Behandlung - Ledipasvir + Sofosbuvir. Dies ist eine Pille, die das Virus am wirksamsten bekämpft.

Hepatitis C: Merkmale und Behandlung von Genotyp 1b

Hepatitis C kann sicher als Pathologie angesehen werden, die den größten Schaden für die Leber verursachen kann. Diese Infektionskrankheit verursacht das 1989 entdeckte Virus, dessen Ursprung bis heute wenig verstanden ist. Bei der Untersuchung der Eigenschaften eines viralen Krankheitserregers fanden Wissenschaftler heraus, dass es mindestens elf seiner Genotypen in der Natur gibt. Richtig, für die praktische Medizin sind nur sechs von ihnen wichtig. Die Bekanntschaft mit ihnen sollte mit der "japanischen" Hepatitis C - Hepatitis 1 im Genotyp beginnen.

Wenig über Genotypen

Die beobachtete Pathologie wird anthropotischen Viruserkrankungen zugeschrieben. Es versteht sich, dass das Virus nur im menschlichen Körper leben kann, während es die Leber zerstört, während es nicht die geringste negative Wirkung auf Tiere hat. Die Übertragung des Virus erfolgt ausschließlich durch kontaminiertes Blut. Die richtige Behandlung jeglicher Pathologie erfordert genaue Informationen über die Art des Pathogens (seine Eigenschaften und Eigenschaften). Hepatitis C ist keine Ausnahme, um ein therapeutisches Schema zu erstellen, ist es notwendig, genau zu wissen, welcher Virus-Genotyp den Körper getroffen hat. Genotypen wiederum sind in Subtypen unterteilt, die als Genotyp 1a, 1b, 2a usw. bezeichnet werden.

Was ist generell Hepatitis C Genotyp 1b? Dies ist eine spezifische Nukleotidsequenz, die die RNA eines Virus bildet. Im Replikationsprozess mutiert das Virus, die Bildung von inkorrekten strukturellen Bindungen wird in den Genen beobachtet. Durch ständige Veränderungen wird das Virus vom Immunsystem praktisch nicht beeinflusst - wenn die Zerstörung einer Untergruppe eintritt, nimmt eine andere ihren Platz ein. Das Immunsystem versucht gleichzeitig, den Besitzer zu heilen, infolge dieses Kampfes wird die Krankheit chronisch.

Hepatitis Genotyp 1b - ist weit verbreitet unter den Bewohnern von Japan, China, anderen südostasiatischen Ländern, daher der Name vertreten.

Ursachen und Unterscheidungsmerkmale

Hepatitis C bezieht sich auf durch Blut übertragene Infektionen, bzw. ihre Übertragung erfolgt durch das infizierte Blut des Trägers oder einer kranken Person. Gleichzeitig besteht keine Notwendigkeit für seine großen Mengen, selbst für das Auge nicht wahrnehmbare Reste von medizinischen Instrumenten oder eine Nadel kann das Eindringen des Virus in den Körper mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen verursachen. Blut, das in eine Wunde oder Schleimhaut eindringt, verursacht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Wenn wir Hepatitis C 1b in Bezug auf den Infektionsmechanismus betrachten, können wir daraus schließen, dass er auf die gleiche Weise ohne irgendwelche Merkmale übertragen wird. Wie viele andere Pathologien ist der Hepatitis-Virus besonders gefährlich für eine bestimmte Kategorie von Menschen, darunter:

  • Diejenigen, die Drogen durch Injektionen nehmen.
  • Personen, die an Spenderprogrammen für Bluttransfusionen oder Organtransplantationen beteiligt sind, Patienten, die Hämodialyse benötigen.
  • Diejenigen, die den Modetrends den Vorzug gaben, verletzten die Sterilität der Instrumente.
  • Medizinisches Personal im Kontakt mit Patienten, bei denen eine HCV- oder HIV-Infektion diagnostiziert wurde.
  • Babys, deren Mütter zur Zeit der Geburt Träger von Hepatitis waren.

Diese Signalwege sind charakteristisch für jede Art von Krankheit, und der virale Krankheitserreger ist ausschließlich in biologischen Flüssigkeiten enthalten - nicht nur Blut, sondern auch in Ejakulat, Vaginalsekret, Muttermilch. Wenn es eine hohe Viruslast gibt, kann es im Speichel sein, aber dieses Phänomen wird selten beobachtet.

Virale Pathologie mit Genotyp 1b fließt in 90% aller Fälle in einen chronischen Prozess. Die Prognose ist nicht sehr günstig, da sich während einer langen asymptomatischen Periode eine Reihe gefährlicher Komplikationen entwickeln.

Trotz seines Namens ist dieser Genotyp der Hepatitis in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt mit bestimmten charakteristischen Merkmalen zu finden:

  • Dieser Typ zeigt Resistenz gegenüber therapeutischen Verfahren - um positive Ergebnisse zu erzielen, ist eine länger anhaltende Wirkung erforderlich als bei anderen Arten von Pathologie. Darüber hinaus weist der Subtyp 1b häufig posttherapeutische Rückfälle auf.
  • Häufig sind die Hauptsymptome mit dem astensiven vegetativen Syndrom verbunden, bei dem chronische Müdigkeit und ständige Schläfrigkeit, Schwindel und unvernünftige Schwäche auftreten.
  • Der Genotyp überwiegt bei Patienten, deren Alter die Vierzig-Jahres-Marke überschreitet, Geschlecht ist nicht besonders signifikant.
  • Subtyp 1b erhöht das Risiko eines hepatozellulären Karzinoms, das ein Krebs in der Leber ist.

Anzeichen von Pathologie

Zu Beginn der Bildung von Hepatitis C-Genotyp 1 können Symptome fehlen. Sechs Wochen nach der Infektion treten die ersten Anzeichen einer Infektion auf, aber sie können so implizit sein, dass die Opfer keine Ahnung von der Pathologie haben. Unter bestimmten Umständen gibt es:

  • Temperaturanstieg.
  • Das Auftreten von Übelkeit, Dyspepsie.
  • Asthenization, bei der sich die funktionellen Fähigkeiten des zentralen Nervensystems verschlechtern, was sich in einer verminderten Leistungsfähigkeit, Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsproblemen, dem Auftreten von Müdigkeit manifestiert.
  • Bei Gelbfärbung der Haut, die nicht immer ein charakteristisches Symptom für diese Hepatitis ist, kann sich Juckreiz häufiger entwickeln.
  • Eine Veränderung der Farbe von Kot und Urin ist vorhanden, aber gleichzeitig kann sie so unbedeutend sein, dass die Opfer diesem Faktor keine besondere Bedeutung beimessen.
  • Wundsein verschiedener Gelenkgruppen.

Virale Hepatitis Typ 1 ist durch eine lange Trägerperiode gekennzeichnet, die Pathologie ist asymptomatisch. Es gibt Fälle, in denen eine solche Periode bis zu 10 Jahren dauerte, nach denen allmählich Probleme mit Schlaf, Müdigkeit und allgemeiner Schwäche auftraten. Da diese Zeichen nicht spezifisch sind, können die Opfer sie ignorieren und sie als Ergebnis harter Arbeit oder aufgrund altersbedingter Veränderungen im Körper wahrnehmen. Dieser Genotyp wird sehr oft im Körper von Menschen gefunden, die älter als 40 Jahre sind.

Wenn zu Beginn der ersten Symptome keine Maßnahmen ergriffen werden, kann die weitere Entwicklung der Hepatitis ziemlich schnell sein und den Beginn der Zirrhosebildung anzeigen:

  • Schmerzen von unterschiedlicher Intensität erscheinen unter dem Rand rechts;
  • auf der Haut des Gesichtes, Brust- und Nacken sind Besenreiser;
  • Aszites entwickelt, mit einer Zunahme der Größe des Bauches aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • Erschöpfung entwickelt sich;
  • Blutungen verschiedener Lokalisierungen erscheinen.

Gerade dieser Subtyp der Hepatitis ist besonders gefährlich, weil sich die Symptome, die sich lange nicht manifestieren, unglaublich schnell entwickeln. Die Viruslast im Blut bleibt selbst bei richtiger Behandlung sehr lange erhalten, und dementsprechend kann das Risiko des Todes höher sein als in allen anderen Fällen.

Diagnostische Methoden

Um eine adäquate Behandlung des Hepatitis-C-Genotyps 1b zu entwickeln, ist eine vorläufige Identifizierung erforderlich, die ohne die Verwendung von Markern, die das Vorhandensein des Virus im Blut bestimmen, unmöglich ist.

Die Diagnose umfasst die folgenden Studien:

  • Der erste Schritt ist ein allgemeiner Bluttest.
  • Als nächstes bestimmen Sie die Werte der Enzyme ALT-AST, die Menge an Proteinen und Bilirubin, die Menge an alkalischer Phosphatase.
  • Weisen Sie einen Immunoassay zu.
  • Um den Verlauf der Pathologie - akut oder chronisch - zu bestimmen, wird eine Analyse durchgeführt, die das Vorhandensein von Antikörpern bestimmt.
  • Um die virale Pathogen-RNA zu bestätigen, ist es notwendig, eine Polymerase-Kettenreaktion durchzuführen.
  • Um den Zustand der Leber und anderer Organe zu beurteilen, schickt der behandelnde Arzt den Patienten zum Ultraschall.
  • Lebergewebe Biopsie ist erforderlich, um das Vorhandensein oder Fehlen von Zirrhose zu bestimmen.

Primärtests ermöglichen es uns, die Charakteristika der Krankheit herauszufinden, jedoch ist im Verlauf der Therapie eine konstante Überwachung ihrer Qualität erforderlich, für die es notwendig ist, periodisch PCR, Blutbiochemie durchzuführen, um zu bestimmen, wie stark die Viruslast abgenommen hat. Bei erhöhten Hämoglobinspiegeln sind Untersuchungen zur Anwesenheit von Serumeisen erforderlich. Die ersten Kontrolltests werden 14 Tage nach Beginn der Therapie durchgeführt. Dann werden die gleichen Studien nach weiteren zwei Wochen wiederholt, weitere Kontrollen werden im Abstand von 30 Tagen durchgeführt. Zusätzliche Studien werden in Übereinstimmung mit dem allgemeinen Zustand des Opfers ernannt.

Behandlung der Krankheit

Laut Statistik dauert die Therapie durchschnittlich 48-72 Wochen und wird nach bestimmten Standards durchgeführt. Die Hauptmethode - und das gilt für alle Arten von Hepatitis C - ist die Kombination von antiviraler Therapie. Trotz der vielen modernen Medikamente, deren Entwicklung nicht einen Tag anhält, bevorzugen Experten den Einsatz der Klassiker - Interferon und Ribavirin.

Empfehle nicht, nur eines der Medikamente zu verwenden - Monotherapie bringt nicht den gewünschten Effekt. Bei der Frage, ob die Krankheit vollständig geheilt ist, war die Antwort bis 2012 nicht sehr beruhigend - es war nicht möglich, den viralen Erreger vollständig zu zerstören. Das Opfer galt als wiederhergestellt, hatte keine Anzeichen von Zirrhose und die Enzyme waren normal. Bis heute gab es viele Medikamente mit direkter Wirkung, die in 97% der Fälle zu einer Heilung führten. Unter ihnen sind Sofosbuvir und Daclatasvir.

Hepatoprotektoren bei der Diagnose von Hepatitis C-Genotyp 1 werden nur als unterstützende Therapie verschrieben. Immunmodulatoren werden benötigt, um das Immunsystem zu stimulieren - sie werden es dem Körper ermöglichen, der Pathologie erfolgreicher zu widerstehen. Mehrere Faktoren beeinflussen die Wirksamkeit der Therapie, insbesondere ist es notwendig, die Behandlung vor dem Hintergrund einer Diät mit einer Tabelle Nr. 5 durchzuführen. Es ist zwingend erforderlich, die Annahme von Alkohol zu verweigern, da sonst Komplikationen nicht vermieden werden können.

Betrachten Sie die klassische Behandlung mit Interferon und Ribavirin. Bei der Auswahl eines Behandlungsregimes wird die bedingte Verteilung der Patienten in Gruppen durchgeführt:

  • Wenn die Opfer noch nicht wegen Hepatitis C behandelt wurden, wird der folgende Komplex von Arzneimitteln zur Anwendung empfohlen: Ribavirin + pegyliertes Interferon + Telaprevir oder Boceprevir, die Proteasehemmer sind. Die Dauer des Kurses beträgt von 24 bis 72 Wochen. Wenn es keine erhöhte Viruslast zusammen mit fibrotischen Veränderungen in der Leber gibt, können Inhibitoren aus dem Regime ausgeschlossen werden. Gleichzeitig ist eine sorgfältige Überwachung der Wirksamkeit der Therapie erforderlich, um bei Bedarf rechtzeitig Korrekturen vornehmen zu können.
  • Wenn wir über einen Rückfall sprechen, nachdem der Kurs der klassischen Doppeltherapie mit Peginterferon und Ribavirin abgeschlossen ist, müssen Sie den Kurs wiederholen und Telaprevir oder Boceprevir zu den Medikamenten hinzufügen.

Solch eine lange Periode der Therapie ist wegen der Möglichkeit eines Rückfalls der Krankheit. Daher ist es notwendig, die Verschreibung eines Spezialisten trotz der negativen Nebenwirkungen von Medikamenten zu folgen. In diesem Fall, je älter das Opfer, desto signifikanter diese Manifestationen. Die Einnahme von Ribavirin ist leichter verträglich als Interferon, jedoch können Anämie, Kopfschmerzen, Dyspepsie und eine Erhöhung des Harnstoffgehalts im Blut aufgrund der Verwendung des Arzneimittels auftreten. Vollständige Intoleranz gegenüber dem Medikament wird praktisch nicht beobachtet. Die Konsequenzen der Einnahme von Interferon sind etwas schwieriger:

  • Es gibt einen grippeähnlichen Zustand, der mehrere Tage anhält.
  • Während des Monats gibt es eine Anpassung an die Einnahme der Droge, aber die allgemeine Schwäche kann bleiben.
  • Nach 2-3 Monaten kann sich das Blutbild ändern - Thrombozytenzahl, Leukozytenzahl wird gesenkt.
  • Möglicher Haarausfall.
  • Es ist möglich, die Verschlechterung des emotionalen Zustandes bis zur Entstehung der Depression.
  • Es gibt trockene Haut.
  • Es gibt einen Verlust an Körpergewicht.
  • Es gibt Probleme mit der Schilddrüse.

Alle Manifestationen müssen von einem Spezialisten angepasst werden, während die Dauer des Infektionsverlaufs mit einem bestimmten Genotyp einen spürbaren Effekt auf die Wirksamkeit der Therapie hat. Wenn sich die Krankheit seit mehr als fünf Jahren im Körper entwickelt, ist die Prognose nicht besonders günstig, die Therapie wird schwierig und die Dauer des Kurses muss erhöht werden.

Grundsätze der Diät

Die Behandlung des viralen Hepatitis-C-Genotyps 1c erfolgt vor dem Hintergrund einer obligatorischen Diät und Anpassung des Regimes. Dieser Ansatz wird die negativen Auswirkungen schädigender Faktoren verringern und gleichzeitig die Wirksamkeit der Therapie erhöhen. Es sollte bereit sein, viele der üblichen Gerichte aufzugeben. Der Zweck der Tabelle Nummer 5 beinhaltet die vollständige Beseitigung von Gewürzen aus der Ernährung, die Ablehnung der Verwendung von geräuchertem Fleisch, gebraten, fetthaltige Lebensmittel, tierisches Fett. Solche Einschränkungen werden die Belastung des Körpers verringern, die Funktion der Leber verbessern. Wenn das Opfer übergewichtig ist, müssen Sie den Kalorienfluss kontrollieren. Ihre tägliche Zählung wird nicht nur die Leber entlasten, sondern auch die Bildung einer fettigen Hepatose verhindern. Außerdem wird das Menü entfernt:

  • Fast Food;
  • Konserven und Fast Food;
  • Back- und Konditorwaren;
  • Soda, Eiscreme und Desserts;
  • Gemüse, das grobe Fasern und einen hohen Anteil an ätherischem Öl enthält, enthält Kohl und Kürbis, Zwiebeln, Meerrettich und Knoblauch, Gemüsepaprika und Radieschen;
  • es ist besser, saure Früchte abzulehnen;
  • fetthaltige Fleisch- und Fischgerichte, konzentrierte Brühen, Würstchen und Schmalz sind nicht erlaubt;
  • Saucen, Gewürze und Gewürze fallen unter das Tabu;
  • Die Verwendung von starkem Kaffee und Kakao, Schokolade ist unerwünscht.

Die Grundlage der richtigen Ernährung für Hepatitis besteht aus Gemüse, Früchte von Obstbäumen. Nützlich von Wassermelonen und Melonen, Aprikosen und Pfirsichen, können Sie frische Säfte trinken, die vorher mit Wasser 50:50 verdünnt werden müssen. Fleisch und Fisch - nur diätetische Sorten, Milchprodukte sollten auch fettarm sein. Trinkmodus ist wichtig - die Gesamtmenge pro Tag sollte nicht anderthalb Liter unterschreiten. Sie können ein warmes, kohlensäurefreies Mineralwasser, Kompott und Gelee, Fruchtgetränke trinken.

Mahlzeit sollte fraktioniert sein - Volumen der Portionen und Intervalle zwischen den Mahlzeiten sind reduziert. Bevorzugt werden gedünstete, gekochte Breie, frische Salate, die mit Pflanzenölen gewürzt sind.

Das richtige Tagesprogramm ist wichtig - um den Körper in Form zu halten, ist eine gewisse körperliche Aktivität notwendig. Spaziergänge, leichte Übungen und Atemübungen.

Prognosen

Von besonderem Interesse unter den Opfern ist die Frage, wie viel sie mit HCV Typ 1 leben. Wenn eine antivirale Therapie durchgeführt wird, hängt das Endergebnis weitgehend von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Von großer Bedeutung ist die Alterskategorie.
  • Ethnische Rasse wird berücksichtigt.
  • Es ist wichtig, den allgemeinen Zustand des Opfers.
  • Die Dynamik der Pathologie während der antiviralen Behandlung wird berücksichtigt.

Um die Möglichkeit der Behandlung und Lebenserwartung bei Hepatitis zu bestimmen, unter Berücksichtigung aller begleitenden Faktoren, kann nur ein qualifizierter Spezialist sein. Betrachtet man die statistischen Daten, so wird die Wirksamkeit der Behandlung durch die Menge des in den Körper gelangten Virus, durch Leberschäden, durch das Vorhandensein oder Fehlen von Begleiterkrankungen und durch die zur Behandlung verwendeten Medikamente beeinflusst.

Im Falle einer Infektion mit dem fraglichen Genotyp sollte die geringe Wirksamkeit einer komplexen Behandlung in Betracht gezogen werden. Die Verwendung von Interferon und Ribavirin in dem Komplex bietet eine positive Wirkung in 50% der Fälle. Vor relativ kurzer Zeit wurden zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit PPD, direkt wirkende Arzneimittel und DAAs in therapeutische Verfahren eingeführt, was die Behandlung vereinfachte und die Zeitkosten reduzierte. Aber wir dürfen die Nebenwirkungen der Therapie nicht vergessen. Ihre Manifestation und Intensität hängt weitgehend von den Eigenschaften des Körpers des Opfers ab. Die Gefahr besteht darin, dass einige Patienten, die der Behandlung nicht standhalten können, den Verlauf unterbrechen, was alle Bemühungen zunichte macht und die wiederholte Hepatitis-Therapie immer wieder erschwert.

Es gab Fälle, in denen eine Person, deren Analysen auf das Vorhandensein des Genotyps 1b hindeuteten, nur ein Träger von Hepatitis war und das Virus selbst keinen Einfluss darauf hatte. In den meisten Fällen - und das sind ca. 70% - wird jedoch eine chronische Form der Krankheit beobachtet. Aber in der Remission können die Opfer lange genug leben.

Hepatitis C 1b Genotyp. Behandlung

Von den Infektionskrankheiten, die den menschlichen Körper betreffen, ist virale Hepatitis C eine der schwerwiegendsten. Das RNA-haltige Virus wurde erst 1989 entdeckt, daher wurde die vollständige Pathogenese der Infektion noch nicht vollständig untersucht.

Für die Installation des klinischen Bildes sind sechs HCV-Genotypen wichtig, obwohl etwa elf in der medizinischen Praxis unterschieden werden. Einer der gefährlichsten ist der "japanische" 1b-Genotyp, der sich in Japan, China, Taiwan und anderen Ländern Südostasiens verbreitet hat.

Eigenschaften von Hepatitis C

Da es sich um eine durch Blut übertragene Infektion handelt, wird Hepatitis durch infiziertes Blut übertragen, und die Menge an Blut kann gering sein, aber das reicht völlig aus.

Bei Kontakt mit einer Wunde an der Dermis oder den Schleimhäuten dringt das Virus sofort in das Innere ein. Hepatitis 1b-Genotyp unterscheidet sich nicht in dem Infektionsmechanismus.

Eine große Anzahl von Menschen wurde vor 1989 infiziert, als Bluttransfusionen nicht auf das Vorhandensein eines unbekannten Virus hinwiesen. In diesen Jahren kam es zu einer großen Anzahl von Infektionen.

Die Art des Genotyps wird bestimmt, indem Sequenzen gemacht werden, die den Nukleotiden folgen und virale RNA aufbauen. Eine große Anzahl von Variationen von Gen-Typen des Virus ist auf die Fähigkeit zurückzuführen, sich zu verändern, ebenso wie auf die Mutationsanfälligkeit, wodurch sich HCV leicht vom menschlichen Immunsystem verbirgt und außerdem eine Resistenz gegenüber vielen Arzneimitteln erzeugt.

Unterscheidungsmerkmale des HCV 1b Genotyps

• mehr als 80% der Hepatitis-Patienten wurden durch Bluttransfusionen infiziert;

• Die Behandlung von Hepatitis C 1b kann sich verzögern, da dieser Typ eine längere Therapie erfordert und auch posttraumatische Rückfälle auftreten können.

• das klinische Bild ist gekennzeichnet durch starke Erschöpfung, Schläfrigkeit, asteno vegetatives Syndrom sowie Schwindel;

• Wenn der Hepatitis-C-Genotyp 1b nicht behandelt wird, können sich ein hepatozelluläres Karzinom oder ein maligner Lebertumor entwickeln.

Symptome von Hepatitis C Genotyp 1

Das klinische Bild, das während der Infektion mit HCV Genotyp 1 entsteht, ist Standard. Es kann in mehrere Phasen unterteilt werden:

1. Die Entwicklung der akuten Infektion. In der ersten Phase beginnt ein starker Entzündungsprozess des Zellparenchyms. Während dieser Periode tritt die Entwicklung des asteno vegetativen Syndroms auf. Etwa 30% erholen sich selbst und müssen die Behandlung von Hepatitis C 1b nicht verschreiben. Neue Medikamente helfen vielen Patienten, die akute Phase der Krankheit zu überwinden, wenn dies nicht geschieht - entwickelt sich ein chronisches Stadium.

2. Ein Träger ist eine Person, die mit einem Virus infiziert ist, aber die Symptome der Krankheit manifestieren sich in keiner Weise. Es besteht die Möglichkeit, dass HCV selbständig wird. Wenn dies nicht geschieht, kann die Person andere Menschen anstecken.

3. Stufe des "zärtlichen Mörders" Dieses Stadium ist am gefährlichsten, da eine Person möglicherweise nicht einmal vermutet, dass sie einen vollständigen Leberabbau hat.

4. Der klinische Verlauf entwickelt sich nach einem Monat Infektion und kann eine lange Zeit dauern. Wenn Sie den Empfehlungen des Arztes folgen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Behandlung der Hepatitis mit dem Genotyp 1b mit Erfolg durchgeführt werden kann. Dennoch ist der Preis moderner antiviraler Medikamente ziemlich hoch.

Meistens entwickeln sich in der klinischen Phase der Krankheit alle Symptome, die von Schmerzen im Hypochondrium bis zum Verlust des Körpergewichts und schwerem Erbrechen reichen. Mit der Ultraschalldiagnose können Sie eine vergrößerte Milz, Leber bemerken.

Moderne Therapie für virale Hepatitis C

Bei Patienten mit Hepatitis C-Genotyp 1b wird die Behandlung individuell streng unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt. In der medizinischen Praxis gibt es mehrere Schemata der antiviralen Therapie. Für Patienten, die zuvor noch nicht gegen Hepatitis C 1b behandelt wurden, werden Sofosbuvir und Daclatasvir sowie andere Arzneimittel verschrieben: pegyliertes Interferon, Bocetrivir, Ribavirin. Die Medikationszeit beträgt im Durchschnitt 24 bis 72 Stunden.

Wenn der Patient eine geringe Viruslast auf der Leber hat, sowie keine fibrösen Veränderungen, kann der Arzt den Ausschluss eines Proteaseinhibitors verschreiben. Hepatitis C 1B ist ein Genotyp, dessen Behandlung nicht bald erfunden wird, jedenfalls ist er seit langem verschwunden.

Neben Medikamenten müssen Sie die Anweisungen befolgen, sowie Diät (Tabelle Nummer 5). Leider haben sie im Moment kein Medikament erfunden, das das Virus vollständig aus dem Körper entfernen könnte.

Der Hepatitis-C-Genotyp 1b, dessen Kosten ziemlich hoch sind, kann durch Messen der Konzentration der Viruslast auf Leberzellen überwacht werden.

Die Behandlung des Hepatitis C-Genotyps 1b mit Interferon und Ribavirin ist weit verbreitet und sollte in einem Komplex verwendet werden, da eine Monotherapie nicht wirksam ist. Die Dosierung und Auswahl der Medikamente hängt einzig und allein von der Entscheidung des Arztes ab. In keinem Fall können Sie sich selbst behandeln, da dies zu schwerwiegenden Folgen führen kann!

Um die Leberzellen zu erhalten und zu stärken, werden Hepatoprotektoren verschrieben und Immunmodulatoren werden verwendet, um die Immunität zu erhöhen, damit der Körper alleine mit dem Virus fertig wird.

Dank der Schaffung von indischen Generika konnte sich eine große Anzahl von Patienten von Hepatitis C erholen. Die beliebtesten Medikamente sind Sofosbuvir und Daclatasvir, die eine hohe Wirksamkeit im Kampf gegen das Hepatitis-B-Virus aufweisen.

In der Russischen Föderation sind diese Drogen nicht zu finden, aber Sie können sie über die Website sofosbuvir.rus bestellen.

Sofosbuvir und Daclatasvir heilen auch den zweiten, dritten und vierten neben dem ersten genetischen Typ.

Die Dauer der Therapie hängt von den individuellen Indikatoren jedes Patienten ab, darunter: Alter, Blutbild, andere Erkrankungen des Körpers.

Wie jedes andere Medikament haben Generika eine Reihe von Kontraindikationen:

• gebärfähig oder stillend;

• Alter bis zu achtzehn Jahren;

• Überempfindlichkeit gegen einzelne Bestandteile des Arzneimittels.

Bei längerem Gebrauch von Medikamenten können Nebenwirkungen auftreten, die auf eine Überdosierung hinweisen:

• Übelkeit und Probleme mit Stuhl;

• Schlafstörung;

• starker Appetitverlust;

Negative Nebenwirkungen sind extrem selten und nur nach einem langen Dauereinsatz des Medikaments. Hepatitis-C-Behandlung 1b, Rezensionen, die in vielen Foren gefunden werden können, sind in zwei Kategorien unterteilt.

Die erste Kategorie umfasst Menschen, die noch Interferon-Therapie verwenden, die eine große Anzahl von Nebenwirkungen trägt, aber erschwinglicher ist. Die zweite Kategorie unterstützt den Einsatz von Generika, die erstaunliche Ergebnisse im Kampf gegen Hepatitis C zeigen.

Das Wichtigste ist nicht, sich selbst zu behandeln, was zur Entwicklung von Folgeerkrankungen führen kann, die sehr schwer zu beseitigen sind.

Das wirksamste Behandlungsschema für alle Genotypen 1 bis 6: SOFOSBUVIR + VELPATASVIR

Was ist gefährlich für Hepatitis C Genotyp 1?

Im Vergleich zu anderen Erkrankungen ist die Behandlung des Hepatitis-C-Genotyps 1 am schwierigsten. Diese Art von Krankheit ist die häufigste der Welt. Im Laufe seiner langen Geschichte hat das Hepatitis-C-Virus, das Leberzellen infiziert, gelernt, sich an veränderte Bedingungen anzupassen.

Die Spezifität der Krankheit

Hepatitis C ist eine anthroponotische Viruserkrankung. Dies bedeutet, dass Krankheitserreger nur im menschlichen Körper parasitieren können. In diesem Fall sind die Infektionsquellen nur kranke oder infizierte Träger. Die Krankheit wird direkt durch das Blut übertragen.

Ein anderer Name für Hepatitis ist üblich, nämlich "zärtliche Killer", weil es für lange Zeit unter dem Deckmantel anderer Krankheiten maskieren kann.

Um die Dauer der Behandlung richtig zu bestimmen, ist es notwendig, den Genotyp der Krankheit zu identifizieren.

Der Begriff "Genotyp" wird auf verschiedene Stämme von Hepatitis C angewendet. Insgesamt gibt es sechs grundlegende Genotypen (von 1 bis 6). Jeder einzelne Genotyp enthält Untergruppen, die als Quasi-Spezies bezeichnet werden (in diesem Fall wird die Untergruppe mit 1a, 1b usw. bezeichnet).

Als Ergebnis der Replikation wird das Virus mutiert und reproduziert falsche "Kopien", was die Bildung von Fehlern in der Struktur von Genen ermöglicht. Kontinuierliche Mutation bietet die Virusresistenz gegen die körpereigenen Abwehrkräfte. Sobald eine Quasi-Spezies zerstört ist, wird sie sofort durch eine andere, stabilere ersetzt. In dieser Hinsicht muss das Immunsystem ständig mit den aktualisierten Varianten des Virus kämpfen. Deshalb leiden so viele Menschen an der chronischen Form der Krankheit, die sehr oft zur Zirrhose oder sogar zum Leberkrebs führen kann.

Es ist sehr wichtig zu bestimmen, zu welchem ​​Genotyp Hepatitis C gehört, da die Dauer der Behandlung und die empfohlenen Dosierungen von Medikamenten davon abhängen werden. Für die Behandlung von Hepatitis C-Subtyp 1 wird es etwa 48 Wochen dauern, und manchmal ist es möglich, die Behandlung auf 72 Wochen zu verlängern.

Das chronische Stadium des Hepatitis-Subtyps 1b tritt in 90% der Fälle auf. Bei einer Infektion mit diesem Genotyp ist die Erkrankung besonders schwer mit sehr negativen Folgen.

Ein erhöhtes Infektionsrisiko wird in Kategorien von Individuen beobachtet:

  • injizierende Drogenkonsumenten;
  • Empfangen von Spenderblut oder -organen sowie Hämodialyse;
  • durchbohrt oder tätowiert mit nicht sterilen Instrumenten;
  • Gesundheitspersonal im Kontakt mit Patienten, die positiv auf das Virus reagieren;
  • HIV-infiziert;
  • Kinder von infizierten Müttern geboren.

Es gibt fast keine Symptome von Hepatitis. Manchmal, einige Zeit nach der Infektion, können Fieber, Schwäche, Übelkeit, Bauch- und Gelenkschmerzen, Gelbsucht auftreten. Symptome der Krankheit treten ungefähr 6-7 Wochen nach der Infektion auf. Viele Patienten sind sich dessen möglicherweise nicht einmal bewusst und sind die Quelle der Verbreitung des Virus.

Mit der Zeit schreitet die Hepatitis voran, die Leber ist betroffen. In Studien von Blut und kann Hepatitis C identifiziert werden.

Ist das Behandlungsergebnis vorhersehbar?

Um die Krankheit zu identifizieren, wird venöses Blut durch PCR (Polymerase-Kettenreaktion) auf das Vorhandensein eines RNA-Virus analysiert, und dann wird auch der Hepatitis-Genotyp bestimmt.

Im Allgemeinen hängt die Prognose für Patienten mit Hepatitis von vielen Faktoren ab:

  • Alter;
  • Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe;
  • allgemeine Gesundheit;
  • Behandlung Antwort.

Die Frage, wie viele Personen mit einer solchen Diagnose an vielen Menschen interessiert sind, kann nur vom Arzt, der den Patienten direkt beobachtet, und allgemeinen Statistiken beantwortet werden. In jedem Fall kann die Prognose durch die Anzahl der Viren im primären Treffer, die seit dem Zeitpunkt der Infektion verstrichene Zeit, den Grad der Leberschädigung und andere Krankheiten beeinflusst werden.

Menschen, die mit Genotyp 1 infiziert sind, sind in der Regel einer Kombinationstherapie weniger zugänglich. Laut Statistik reagiert eine Minderheit der Patienten gut auf die Behandlung mit Ribavirin und Peginterferon. Vor nicht allzu langer Zeit wurde ein Proteaseinhibitor in der komplexen Therapie verwendet. Dies erhöht den Prozentsatz von gehärtetem stark.

Schwere Nebenwirkungen sind jedoch während der Behandlung möglich.

Nicht jeder wird für eine so lange Behandlung gleich gut vertragen.

Es gibt Fälle (etwa 10-20%), wenn Menschen mit Hepatitis ohne aktive Intervention besser werden. Manchmal wird eine infizierte Person Träger eines Virus, das ihm nicht schadet. Aber die Masse (und das sind fast 70%) nimmt die chronische Form der Hepatitis an.

Sicherheitsvorkehrungen

Personen mit chronischer Hepatitis C sollten immer unter der Aufsicht eines Spezialisten stehen.

Um zusätzlichen Stress für die Leber zu vermeiden, sollten Sie auf Alkohol verzichten und vor der Einnahme von Medikamenten ohne Rezept - fragen Sie Ihren Arzt über ihre Wirkung auf die Leber.

Menschen, die mit Hepatitis infiziert sind, können keine Blut-, Organ- und Spermienspender sein, da ein sehr hohes Infektionsrisiko für andere Menschen besteht.


Weitere Artikel Über Leber

Hepatitis

Diät mit Exazerbation der chronischen Cholezystitis

Cholezystitis wird von einem Arzt für die Entzündung der Gallenblase diagnostiziert. Diese Krankheit ist unter der älteren Bevölkerung ziemlich häufig, und Frauen sind anfälliger dafür als Männer.
Hepatitis

Ursofalk in Gelbsucht von Neugeborenen

Mit dem Auftreten von Gelbsucht bei einem Säugling in den ersten Lebenstagen werden viele Eltern konfrontiert, und in den meisten Fällen ist dies ein normaler Zustand, der keine Therapie erfordert.